TU FELIX AUSTRIA!

Marc Hall (Foto Wiener Stadtwerke)

Marc Hall, Mitglied des Vorstands der Wiener Stadtwerke, gab zu Beginn des neuen Jahres der österreichischen Zeitung „KURIER“ ein Interwiew.
Trotz einer gewissen Zurückhaltung zum Thema der deutschen „Energiewende“ nahm er kein Blatt vor den Mund. In wenigen Sätzen zerstörte er viele Illusionen der energiepolitischen Exportfähigkeit der deutschen „Energiewende“.


EIKE zitiert auszugsweise aus dem Interview im KURIER vom 3. Januar 2011:

Zur Energiewende der Deutschen und den kräftig steigenden Strompreisen sagte das Vorstandsmitglied der Wiener Stadtwerke:

Österreich würde einen schweren Fehler machen, wenn es in der Debatte um mehr erneuerbare Energien Deutschland nachahme… die Energiewende aus Deutschland dürfe Österreich nicht einfach übernehmen. Das, was die Deutschen unter dem Titel "Energiewende" suchten, sei in Österreich schon längst Realität. Mehr als 70 Prozent des Stroms käme aus erneuerbaren Quellen – vor allem Wasserkraft, aber auch Wind und Biomasse. Damit sei Wien viel weiter als die Deutschen und einen so hohen Anteil an Erneuerbaren würde Deutschland in Jahrzehnten nicht erreichen.

Österreich baue trotzdem die Stromerzeugung aus Wind und Sonne aus, und nähme diese Last auf sich. Die Ökostromzuschläge auf den Strompreis wüchsen aber bei weitem weniger als in Deutschland. Dabei dürfe man nicht unsinnigerweise in ineffiziente Technologien investieren. Wind- und Sonnenenergie seien keine Hightech-Produkte und nicht hoch effizient. Wenn sich der Ausbau in Grenzen hielte, seien sie keine preistreibenden Faktoren beim Strom.

Zur Frage, ob Österreich vielleich überhaupt keine Energiewende brauche, meinte Hall:

"Wir müssen den Schwerpunkt auf etwas anderes legen als die Deutschen. Die Stromproduktion ist in Österreich nicht das Problem. Wir müssen auf die Raumwärme und den Verkehr schauen. Und wir müssen über Energiesparen reden."

So bleibt nur anzumerken, dass der für den Bereich Energie zuständige Vorstand der Wiener Stadtwerke die einzig wirtschaftlich vernünftige und seit langem bekannte Strategie nannte: Sparen und Steigern der Energieeffizienz! Über die Notwendigkeit einer "Wende" verlor er kein Wort mehr.

Nachzulesen hier.

Gefunden von EIKE Mitglied Helmut Jäger

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

42 Kommentare

  1. #41: A. Marie sagt:

    „Bei einem Beben der Magnitude 5,9 gibt es in 100 km Entfernung die ersten Schäden an Häusern. Bei mir ist z.B. die Wand eines 100 Jahre alten Hauses gerissen.“

    Das liegt aber am Haus und nicht am Erdbeben. Es gibt Häuser die überstehen locker Stärke 8 ohne sichtbare schäden. Der Torre Mayor ist z.B, für Stärken bis 9 ausgelegt. Dort wo solche Erdbeben nicht erwartet werden, werden die Häuser auch nicht für solche Stärken gebaut.

    „Das weiß ich nicht. Ich weiß nur, wie der Tsunami ohne nennenswertes Erdbeben erzeugt wurde.“
    Und die Millionen Japaner haben sich die Erschütterungen nur eingebildet und gleichzeitig in kollektivem Massenverschwörungswahn passend dazu auch noch Videomaterial gefaked und sie haben sich natürlich auch auf Twitter abgesprochen:

    Alles klar. Ich bin amüsiert. Sagen Sie, bekommen Sie die Jacke falsch herum angezogen 😉 ?

  2. #40: L. Stiller
    ———
    „Nein. Das ist eine Tatsache. Oder glauben Sie etwa, bei einem 9er Beben könnte 70 km neben dem Epizentrum noch ein einziges Haus unbeschädigt bleiben?“
    Ja, glaube ich. Es gibt keine Physikalischen Grund warum Häuser nicht so gebaut werden können, das sie ein Beben der stärke 9, 10, 11 oder sonst etwas standhalten können. Und die Japaner kennen sich aus.
    ————
    Bei einem Beben der Magnitude 5,9 gibt es in 100 km Entfernung die ersten Schäden an Häusern. Bei mir ist z.B. die Wand eines 100 Jahre alten Hauses gerissen.

    Bei 7 sind die Bodenbewegungen 10 fach stärker als bei 6

    Bei 8 sind die Bodenbewegungen 10 fach stärker als bei 7

    Bei 9 sind die Bodenbewegungen 10 fach stärker als bei 8

    Bei einem Beben von 10 oder 11 wissen wir das nicht nicht. Weil es ein solches Erdbeben noch nicht gegeben hat.

    „Aber klären Sie uns bitte über Ihre Verschwörungstheorie auf, wer soll denn Ihren Massenmord verursacht haben?“

    Das weiß ich nicht. Ich weiß nur, wie der Tsunami ohne nennenswertes Erdbeben erzeugt wurde.

    Etwa so:
    http://img42.imageshack.us/img42/8793/atombombe211915.png

  3. #19: A. Marie
    Sehr seltsam, meine Wuellen zeigen mir, das die durchschnittliche Lebenswehrwartung in den Letzten Jahrhunderten deutlich gestiegen sind, allen Atomkraftwerken zum Trotz. Im Mittelalter lag diese unter 50 Jahren.

    #35:

    „Nein. Das ist eine Tatsache. Oder glauben Sie etwa, bei einem 9er Beben könnte 70 km neben dem Epizentrum noch ein einziges Haus unbeschädigt bleiben?“
    Ja, glaube ich. Es gibt keine Physikalischen Grund warum Häuser nicht so gebaut werden können, das sie ein Beben der stärke 9, 10, 11 oder sonst etwas standhalten können. Und die Japaner kennen sich aus.

    Aber klären Sie uns bitte über Ihre Verschwörungstheorie auf, wer soll denn Ihren Massenmord verursacht haben?

    #23: Paul Gogo:

    „Vergleichen Sie ein Glühfadenleuchtmittel mit einem auf Effizienz getrimmten LED-Leuchtmittel. Mittlere Lebensdauer: 20 bis-50-fach. “
    Für die LED’s selbst mag das stimmen, ich habe 17 LED Leuchtmittel, die nicht gerade billig waren. DAvon ist bei dreien schon die Elektronik kaputt (die LEDs selber funktionieren noch). Daran sieht man, dass die LED-Leuchtmittel noch nicht so weit sind. Aber durch unsinnige Verbote und hohe Energiekosten finden diese unfertigen Produkte doch Einzug in unser Leben.

    #32: Paul Gogo:
    „Lesen Sie doch mal die „Grenzen des Wachstums“ von Meadows und sagen Sie was darin fundamental falsch ist. Ganz im Gegenteil, das Buch ist aktueller denn je, obwohl es aus den späten 60ern stammt.“
    welche Grenzen des Wachstums? Ich habe in den letzten 50 Jahren keine gesehen und es wird auch in den nächsten 50 Jahren keine geben. Das sind alles Hirngespinste von Angsthasen. Der Club of Rome hat auch solche grenzen vorhergesagt, mit katastrophalen Auswirkungen. Nichts davon ist eingetreten. Das Wachstum in Forschung und Entwicklung ist bisher weder begrenzt noch verlangsamt. Ganz im Gegenteil, dieses Wachstum beschleunigt sich und damit auch alles andere.

    #25: Peter Jensen

    „Dadurch wird nicht eine technische Weiterentwicklung verursacht. Und dies nützt auch niemandem etwas. Der einzige Effekt ist eine Einschränkung und Beschränkung in unserem Lebensstil, die durch nichts gerechtfertigt ist.“

    Vollkommen richtig. Solche Zwangsverordnungen führen nur zu so unsinnigen Fehlentwicklungen wie der Energiesparlampe, Quecksilber für alle !

  4. #37: Uwe Klasen sagt:

    „Sind sie dann auch in der Lage diese Aussage ihrerseits zu belegen?“

    Nein. Ich kann das nur beweisen.

    „Der nachfolgende Link dürfte ihnen da wohl eher entgegenkommen.“

    Dieser gewährte Einblick in Ihr Hirn hat mich bereits zum Zweitenmal davon überzeugt, daß bei Ihnen auch Beweise vergebliche Liebesmüh sind.

  5. #34: A. Marie sagt:
    am Mittwoch, 09.01.2013, 22:20

    Zitat:
    „Der Link ist nicht maßgebend, da bereits die erste halbe Zeile beweisbar falsch ist.“

    Sind sie dann auch in der Lage diese Aussage ihrerseits zu belegen?

    Des Weiteren möchte ich mich Aufrichtig bei ihnen Entschuldigen, da die von mir verlinkte Webseite (bereits in ihrem Sinne bewusst auf einfachem Niveau gewählt) sie offensichtlich überforderte.
    Der nachfolgende Link dürfte ihnen da wohl eher entgegenkommen.

    http://tinyurl.com/3s8u7zy

  6. @Paul Gogo #32
    Mann o Mann, wenn ich ihre Gedanken so lese, dann hoffe ich nur, dass nicht der große Teil der deutschen Bürger schon so denkt!

    Soll sich jeder Mitleser/Bürger sein eigenes Urteil/Bild zu den verschiedenen Sichtweisen machen!

    Ich für mich persönlich werde ihrer Sichtweise (Gedankenguts) nie zustimmen können genauso wenig wie Sie meiner Sichtweise etwas abgewinnen können.

    Darum belasse ich es hiermit. Die Zeit wird es zeigen. Aber sage mir später keiner, man hätte ihn nicht frühzeitig von diesem ökosozialistischen EEG/Energiewende/menschengemachten CO2 Klimawandelmärchen/Mangelwirtschafts – Weg gewarnt/hingewiesen!

  7. #21: Peter Jensen

    „Hab versucht, meine Argumente genauso blöd zu wählen wie ihre.“

    Das ist bei Ihnen Normalzustand.

    „Und was soll „Massenmord durch Tsunami“? Was ist das wieder für eine neue Marie-Theorie?“

    Nein. Das ist eine Tatsache. Oder glauben Sie etwa, bei einem 9er Beben könnte 70 km neben dem Epizentrum noch ein einziges Haus unbeschädigt bleiben?

    Das Dorf auf dieser kleinen Insel etwa 70 km vom angeblichen Epizentrum eines Bebens der Magnitude 9 liegt so hoch, daß es vom Tsunami nicht überspült werden konnte. Im Hafen sieht man noch die Auswirkungen des Tsunami. Aber am Dorf sieht man keinen einzigen Schaden vom angeblichen Supererdbeben!

    In einer solch kleinen Entfernung vom Epizentrum hätte kein Stein mehr auf dem anderen liegen dürfen! Dies ist wohl der beste Beweis dafür, daß es dieses Erdbeben nicht gegeben hat und deshalb muß der Tsunami künstlich ausgelöst worden sein. Das Bild entstand ungefähr 4 Wochen nach dem „Beben“ und das Epizentrum soll 69 km genau östlich daneben gewesen sein:

    http://tinyurl.com/afpj923

  8. #24: Uwe Klasen

    „Textauszug:
    „Die junge Erde besaß eine weitaus größere Menge an hoch radioaktiven Isotopen als die heutige Erde …“

    Der Link ist nicht maßgebend, da bereits die erste halbe Zeile beweisbar falsch ist. Sorry.

    „Die Erde entstand vor mehr als 4,5 Milliarden Jahren……“

    Dann müßte die Erde im Inneren gasförmig sein. Weil rund 200 MJ/kg Zerfallsenergie netto anderes nicht zulassen. Im Artikel wird jedoch gleichzeitig von einem festen Erdinneren ausgegangen und das ist falsch!

  9. Paul Gogo, A.Marie:

    Wenn Sie beim Handelsblatt einen Kommentar eingeben wollen, können Sie auf der ersten Seite folgendes lesen:

    Liebe Leserinnen und Leser,

    Kennen Sie Trolle? Das sind Unholde, die nichts Gutes im Schilde führen. Internet-Trolle gibt es
    auch. Das sind solche, die „Beiträge verfassen und
    sich darauf auf die Provokation anderer Gesprächs-
    teilnehmer beschränken“, heißt es in den einschlä-
    gigen Definitionen. Solche Provokationen würgen
    eine Diskussion ab.
    Internet-Trolle sind also Menschen, die wir in unserer Handelsblatt-Online-Community nicht brauchen. Was wir gut finden, sind Kommentatoren.
    Gerne solche die auf den Punkt kommen – von uns aus kurz und schmerzhaft. usw. …

    Ihre Handelsblatt-Online-Redaktion

    Dem ist nichts hinzuzufügen!

    Beispiele gefällig:

    A.Marie: Blödere Argumente fallen Ihnen nicht ein…

    A.Marie: Sie können wohl auch das Blaue vom Himmel
    herunterlügen…

    M.f.G.
    H.Hollweg

  10. #30: Hofmann,M sagt:
    „Das EEG ist ein Zwang an der Gesellschaft!!!

    Lieber Herr Hofmann,
    das passt auf jede Empfehlung, Richtlinie, Regel, Gesetz.
    Sie müssen Rechts fahren. Tempo 50 innerhalb von Ortschaften einhalten und dürfen nicht überall parken, auf der Autobahn nicht wenden…….
    Auch darf man am Sonntag den Rasenmäher nicht benutzen und den Grill nur begrenzt.
    Wer wie Sie Energieverschwendung und Entwicklungsverweigerung predigt, benötigt spezifische Empfehlungen.

    „Wenn Sie das nicht sehen wollen, dann sind Sie ein Abzocker der übelsten Art!“
    War das schon Ihre letzte Platzpatrone? Immer dieser Lärm.

    „Autark heißt selbständig, eingennutzen. Wenn Sie autark leben wollen, bitte schön!“

    Ganz im Gegenteil Herr Hofmann. Ich bin von einem starken und unabhängigen Staat überzeugt und mag in der Staatsgemeinschaft, – nicht Staatengemeinschaft, leben.

    „Dann schalten Sie sich aber auch vom öffentlich Stromnetz ab. Solange Sie dies nicht machen, sind Sie per EEG ein übler Abzocker an der Allgemeinheit!“
    Wieso, ich zahle doch meine Stromkosten und bekomme keine Subventionen! Allerdings nutze ich die umweltfreundliche, kostenlose und frei Haus gelieferte Sonnenenergie. Warum vergönnen Sie mir nicht die Stachelbeeren, Äpfel, Kirschen aus dem eigenen Garten? EE pur!
    Sie wollen also, dass auch dort der Staat eingreift und Steuern erhebt. Geldwerter Vorteil!
    Deshalb nennen Sie mich öffentlich Abzocker übelster Art. Ich finde Sie übertreiben ein wenig.

    „Die Vollversorgung wird mit Erneuerbaren Energien an der Wirtschaftlichkeit und an der technischen Koordination scheitern!“

    Aber Herr Hofmann, messen Sie das technische Koordinationsvermögen doch nicht an Ihren eigenen Fähigkeiten.
    Vergleichen Sie bitte einmal Ihr verzerrtes Weltbild mit der realen Welt. Betrachten Sie nur Ihre esoterisch anmutenden Mutmassungen über Gravitation, chemische Reaktionen und Evolution. Auch extrapolieren ist Ihnen erlaubt……
    Von einer 100% Versorgung reden eigentlich nur die, die nicht versorgt werden wollen. 100% habe ich bisher in keinem seriösen Papier gelesen!
    Ich wäre mit 30% (mittelfristig und 50% längerfristig) weniger Öl und Gas schon einverstanden.

    „Der Mangel und die soziale Verarmung kommt mit der Energiewende schleichend aber gewaltig und damit kommt das hässliche Gesicht der Energiewende immer mehr zum Vorschein!“

    Soziale Verarmung hat viel mit dem Verhalten von Staaten und Interessengruppen zueinander zu tun und der Weigerung die Grenzen des quantitativen Wachstums anzuerkennen.
    Lesen Sie doch mal die „Grenzen des Wachstums“ von Meadows und sagen Sie was darin fundamental falsch ist. Ganz im Gegenteil, das Buch ist aktueller denn je, obwohl es aus den späten 60ern stammt.
    Ich wünsche viel Spass bei der Lektüre.
    Sonnige Grüsse
    Paul Gogo

  11. #25: Peter Jensen sagt:
    „Deswegen: Herr Hofmann hat völlig Recht. Unser Leben beruht auf Energieverbauch.“

    Herr Jensen, wissen Sie nicht mehr, wie Ihr erster Satz lautete? Doch? Dann zitieren Sie gefälligst mit dem erforderlichen Minimalkontext!
    Sie könnten auch feststellen, dass in Herrn Hofmanns Beiträgen sich die gleichen Worte finden als in meinem. Sind wir deshalb einer Meinung?
    So haben auch die Inquisitoren gegenüber Giordano Bruno argumentiert.

    Herr Hofmann hat geschrieben:
    „Unser Leben beruht nicht darauf, dass wir Energiesparen bzw. einsparen, sondern das wir Energie verbrauchen!
    Dann hat Herr Hofmann quantifiziert:
    „Wenn ich für die Industrie einen 1000 PS starken Motor benötige, damit ich für die Zukunft fortschrittlich (Wohlstand) bleibe, dann brauche ich eben 1000 PS und nicht 200 PS (Stillstand/Rückschritt)!!!“
    Dem widersprechen Sie aber zweifach:
    „Unternehmen, die im Wettbewerb stehen, sind schon aus ureigenstem Interesse dazu verpflichtet, Energie möglichst sparsam einzusetzen.“
    „Dass wir damit möglichst sparsam umgehen, liegt in unserem eigenen Interesse.“
    Nichts anderes schrieb ich, d’accord. Was wollen Sie?
    Kennen Sie den Begriff Lean Production.? Haben Sie schon einem einen Industriebetrieb von innen gesehen? Wohl kaum.

    Sie hätten recht, falls Sie sagen wollten, dass man in den meisten Fällen Energie nicht deshalb einspart, weil man einfach den Motor einfach ausschaltet. Aber in einer durchaus nennenswerten Anzahl von Applikationen kann man den –Motor– nur dann eingeschalten wenn dieser auch benötigt wird. Denken Sie an den Bildschirm, das Mobiltelefon, die Beleuchtung, den Automotor. Haben Sie schon einmal etwas vom Sleepmode gehört? Das sind die einfachsten Massnahmen. Denken Sie auch an die Emissionen?

    In den anderen Fällen dreht man selbstverständlich an anderen — Rädchen– um den Energiebedarf zu verringern, z.B. durch Leichtbau oder Miniaturisierung. Das Thema bleibt aber trotzdem Energiesparen. Kennen Sie EPB?
    Es gibt auch keine Elektronik- oder Optikproduktion. Es ist mit wenigen Ausnahmen immer etwas Mechanisches / Körperliches was produziert wird.
    Unser Lebensstandart beruht auf der Anwendung des Rationalprinzips. Wenn es gelingt die Ergiebigkeit oder Sparsamkeit zu steigern, dann lässt sich unter Umständen auch unser Lebensstandard steigern.
    Ein gewisser Mangel ist der Antrieb für die Fortentwicklung (Evolution).

    „Wenn der Staat oder die EU-Bürokratie uns aber zwingen will, „Energiesparlampen“ zu verwenden, das Licht auszuschalten, weniger Fernsehen zu schauen, weniger Auto zu fahren, weniger in den Urlaub zu fliegen, unsere Häuser mit Dämmmaterial zu verkleiden und neuerdings auch weniger Wasser zu verbrauchen, dann hat das mit technischem Fortschritt nichts zu tun.“

    Ich halte keine dieser Empfehlungen für grundsätzlich falsch.
    Es ist die Aufgabe des Staates das System zu steuern. Kein Staat bedeutet Anarchie. Dem Einzelnen fehlt der Überblick und das Werkzeug.
    Sie stimmen dem mit Ihrer Aussage auch zu:
    „Unternehmen, die im Wettbewerb stehen, sind schon aus ureigenstem Interesse dazu verpflichtet, Energie möglichst sparsam einzusetzen.“
    Dann sagen Sie:
    „Dadurch wird nicht eine technische Weiterentwicklung verursacht.“
    Dem widersprechen Sie mit folgendem Satz.
    „Dass wir damit möglichst sparsam umgehen, liegt in unserem eigenen Interesse.“

    Paul Gogo
    p.s. Könnten Sie Ihre Aussage auch damit ausgedrücken:
    Es kann nicht sein, was nicht sein darf?

  12. @Paul Gogo #27
    Das EEG ist ein Zwang an der Gesellschaft!!!
    Wenn Sie das nicht sehen wollen, dann sind Sie ein Abzocker der übelsten Art!
    Autark heißt selbständig, eingennutzen. Wenn Sie autark leben wollen, bitte schön! Dann schalten Sei sich aber auch vom öffentlich Stromnetz ab. Solange Sie dies nicht machen, sind Sie per EEG ein übler Abzocker an der Allgemeinheit!
    Die Vollversorgung wird mit Erneuerbaren Energien an der Wirtschaftlichkeit und an der technischen Koordination scheitern! Mit der Energiewende per EEG sind wir auf einen unaufhaltsammen Abzockertrip. Dieser Ausflug in die Sackgasse Erneuerbaren Energien wird allen Bürgern in Deutschland noch teuer ins Gesicht geschrieben stehen!
    Der Mangel und die soziale Verarmung kommt mit der Energiewende schleichend aber gewaltig und damit kommt das hässliche Gesicht der Energiewende immer mehr zum Vorschein!

  13. @Uwe Klasen #24
    Wie soll das Marie auch verstehen?!
    Dazu müsste Sie sich ja erstmal bewusst sein, dass Sie nur Oberflächlich auf dem blauen Planeten Erde lebt aber im Kern diese lebenserfüllende Erde einen Fusionsreaktor betreibt.
    Marie ist zwar gegen Kernkraftwerke aber lebt im gleichen Atemzug auf einen Kernkraftwerk. Desweitern ist Ihr Leben auch noch vom Sonnenfusionskraftwerk abhängig. Strahlen über Strahlen. Von unten, von oben, von den Seiten.

    Marie, so schaut halt die reale Welt um uns, um Sie, herum aus!

  14. @Paul Gogo #23
    Ich lasse ihren Kommentar mal so stehen und es kann sich dazu jeder selbst seine Gedanken machen…Weiterhin verweise ich auf den Kommentar von Hr. Jensen Peter #25. Diesen Kommentar von Hr. Jensen stimme ich vollkommen zu!

    Im übrigen ist „PS“ eine Standardgröße!
    Wenn 1000 PS benötigt werden, dann werden auch 1000 PS benötigt und nicht 200PS!
    Oder mit einem Werbeslogan zu enden…Sind Sie zu stark, bist du zu schwach!

  15. #35: Hofmann,M sagt:
    „Was passiert beim Tod der Eigentümer an den Erneuerbaren Energien?“
    „zwangs“ „freiheitsberaubend“ „dikatorisch“ „Geiselhaft“ „Ökoenergieideologie“
    „Wird es in Zukunft noch genug Energieerzeugunseigentümer geben?“

    Lieber Herr Hofmann,
    jeder Hausbesitzer muss und hat auch das Recht auf seinem Dache Sonnenenergie zu nutzen.
    Damit wird jeder Haushalt je nach Lage, ohne besonders grossen Aufwand bis zu einem Drittel der benötigten elektrischen Energie selbst erzeugen.
    Nehmen Sie an, die Anlage speist nicht in das Netz ein.
    Die kWh können Sie zukünftig bei Millionenstückzahlen der Anlagen für maximal 5ct bekommen – ohne jede Förderung.
    Was einzelne Gruppen je nach Möglichkeit mit der überschüssigen Energie tun?
    Der eine macht Wasserstoff daraus für diverse Brennstoffzellen, der andere betreibt im Winter eine Wärmepumpe und heizt und / oder beleuchtet Gewächshaus / Hochbeete und kann einen Teil der Lebensmittel selbst erzeugen, ein anderer lädt sein Batterieauto damit und so mancher wird völlig energieunabhängig. Jedenfalls werden schlaue Leute auf die Bedarfe reagieren und dafür die eine oder andere innovative Lösung anbieten.
    Was ist da Zwang, Freiheitsberaubung, Diktatur, Geiselhaft und andere Ihrer hysterischen aber unpassenden Schlagwörter. Vielleicht der Zwang des Marktes oder des Nachbarn: Ich will auch (siehe TV Werbung).

    Was ist mit denen, die nicht elektrische Energie erzeugen können?
    Nichts Herr Hofmann! So wie die, die kein Haus mit Garten, Haus am See oder auf dem Berg haben. Sie können aber dorthin umziehen.
    Die Reparaturen behandeln Sie so wie wenn die Waschmaschine kaputt wäre.
    Wenn Sie elektrische Energie erzeugen hat das auf das Netz keine andere Auswirkung wie wenn Sie keine elektrischen Verbraucher einschalten. Daran kann ich nichts Verwerfliches erkennen.
    Und wenn jemand stirbt? Das soll jeden Tag vorkommen.
    Die meisten Ihrer Fragen sind so substanzlos, dass es eigentlich keine Fragen sind, sondern Anzeichen von Verwirrung.
    Das ging schon Don Quichotte so in seinem reaktionären Kampf gegen die Windmühlen. Auch die Verbrennung seiner –Fachbücher– konnte ihn nicht heilen. Es kam wie es kommen musste. Eine Rüstung macht eben noch keinen Ritter.

    Gruss
    Paul Gogo

  16. #24: Uwe Klasen sagt:am Dienstag, 08.01.2013, 14:09
    „Die junge Erde besaß eine weitaus größere Menge an hoch radioaktiven Isotopen als die heutige Erde …“

    find ich auch Herr Klasen,allein die Existenz eines Alpha oder Betazerfalls
    lässt diese Erkenntnis ganz logisch erscheinen.

    MfG

    P.Große

  17. Herr Gogo, entweder verstehen sie den Unterschied zwischen technischem Fortschritt und staatlich verordnetem Energiesparzwang nicht oder sie versuchen hier die Sicht zu vernebeln durch den missverständlichen Gebrauch von Worten.
    Unternehmen, die im Wettbewerb stehen, sind schon aus ureigenstem Interesse dazu verpflichtet, Energie möglichst sparsam einzusetzen. Energie ist nämlich ein Kostenfaktor, der in die Preise mit einfließt. Im Übrigen ist Energieeinsparung in den seltensten Fällen das Ziel von technischem Fortschritt, sondern das Ergebis von technischem Fortschritt. Und Forschung und Entwicklung brauchen auch Energie. Je teurer sie die machen, um so teurer wird auch Fortschritt und Entwicklung.
    Wenn der Staat oder die EU-Bürokratie uns aber zwingen will, „Energiesparlampen“ zu verwenden, das Licht auszuschalten, weniger Fernsehen zu schauen, weniger Auto zu fahren, weniger in den Urlaub zu fliegen, unsere Häuser mit Dämmmaterial zu verkleiden und neuerdings auch weniger Wasser zu verbrauchen, dann hat das mit technischem Fortschritt nichts zu tun. Dadurch wird nicht eine technische Weiterentwicklung verursacht. Und dies nützt auch niemandem etwas. Der einzige Effekt ist eine Einschränkung und Beschränkung in unserem Lebensstil, die durch nichts gerechtfertigt ist.
    Für technischen Fortschritt braucht man den Staat nicht. Für technischen Fortschritt sind noch immer Unternehmen am besten geeignet. Der Staat kann bestenfalls mit finanzieller Unterstützung bei Forschung und Entwicklung helfen. Aber Energie künstlich teurer machen und die Bürger zur Beschränkung zu zwingen bringt überhaupt nichts. Und wenn Energie am Ende zum knappen Luxusgut wird, dann finden wir uns alle schneller auf „Neandertaler“-Level wieder als sie sich vorstellen können.
    Deswegen: Herr Hofmann hat völlig Recht. Unser Leben beruht auf Energieverbauch. Dass wir damit möglichst sparsam umgehen, liegt in unserem eigenen Interesse. Dazu brauchen wir keinen staatlichen Zwang.

  18. #19: A. Marie sagt:am Dienstag, 08.01.2013, 07:31

    „Früher war die radioaktive Umgebungsstrahlung tatsächlich geringer und die Lebensdauer ein Vielfaches der heutigen.“

    Marichen, vielleicht hilft ihenen die folgende Webseite aus ihrer esoterischen Sackgasse!

    Textauszug:
    „Die junge Erde besaß eine weitaus größere Menge an hoch radioaktiven Isotopen als die heutige Erde …“

    Quelle: http://tinyurl.com/9wd4dvd

  19. #20: Hofmann,M sagt:
    „Eine Energieeinsparverordnung/Energiesparen soll also für eine Gesellschaft fortschrittlich sein?!“

    Lieber Herr Hofmann,
    Sie sind der erschütternde lebende Beweis dafür, dass es Verordnungen geben muss, denn es wollen nicht alle Menschen auf –Neandertaler– Niveau bleiben.

    „Damit propagieren Sie den staatlich verordneten Energiemangel einer Gesellschaft!“
    Hohe energetische Effizienz führt zum Gegenteil von Mangel.

    „Wenn ich für die Industrie einen 1000 PS starken Motor benötige,… „
    Wenn die 1000 PS für einen Prozess benötigt werden, dann ist es dem Stand der Technik zu verdanken, dass man diesen Antrieb realisieren kann. James Watt hätte dafür den Raumbedarf des Kölner Doms benötigt – wenn überhaupt…..
    Falls es aber gelingt, den gleichen Prozess mit 200 PS zu verwirklichen, ohne sonstige Nachteile, dann bedeutet das einen gewaltigen technischen Fortschritt (Sparsamkeitsprinzip, nachzulesen in jedem Standardwerk BWL). Es hat zumeist einen negativen Lawineneffekt zur Folge. Nicht nur der Motor wird kleiner, leichter, billiger, auch Steuerung, Fundament, Maschinenelemente, Platzbedarf, Transport. Übrigens 200kW Elektromotor wiegen, wenn es sein muss, heute 20kg!
    Selbstverständlich kann man auch versuchen die Produktionsmenge unter Beibehaltung Ihrer 1000PS zu erhöhen. Das Resultat ist ähnlich: Der Leistungsbedarf je produzierter Einheit ist geringer geworden. (Ergiebigkeitsprinzip, nachzulesen in jedem Standardwerk BWL).
    Vergleichen Sie ein Glühfadenleuchtmittel mit einem auf Effizienz getrimmten LED-Leuchtmittel. Mittlere Lebensdauer: 20 bis-50-fach. Lichtausbeute: 7 bis 15-fach. Mit diversen weiteren Vorteilen je nach Applikation.

    „Eine deutsche industriell basierende Wohlstandsgesellschaft mit ihren ca. 80 Millionen Einwohnern benötigt eben eine gewisse Energiemenge um weiterhin im sozialen Wohlstand leben zu können.“
    Selbstverständlich! Und je geringer diese gewisse Energiemenge ist, die sie dafür benötigt, um so besser. Weniger Störanfällig, weniger Umweltbelastung, weniger Infrastukturbedarf, weniger Rohstoffbedarf, weniger Abwärme, weniger Arbeitsaufwand um die Energie darzustellen und zu verteilen.

    „Mit der politisch künstlichen Verordnungen über das EEG, das Energie in Deutschland zum Luxus macht, zwingen Sie die Menschen und die Gesellschaft in Deutschland dazu, Energie einzusparen.“
    Energie ist zweifellos ein sehr wertvolles Gut. Wenn die Menschen nicht freiwillig sparen, dann muss man sie dazu motivieren. Über die Art und Weise bzw. der Sinnfälligkeit lässt sich diskutieren.

    „In Folge dessen wird das Leben in Deutschland und der Sozialstaat an sich zum Luxus für viele deutsche Bürger!“
    Ganz im Gegenteil. Je geringer der Aufwand im Energiebereich um so mehr Mittel stehen für Soziales und –-Luxus– zur Verfügung.

    „Übrigends ihr Elektroauto hat auch sehr wenig Energie.“
    Richtig. Sie meinten die kinetische Energie beim Crash. Durch die geringere Masse eines Elektroautos können die Unfallfolgen geringer werden.

    „Haben Sie eigentlich schon ein energiesparendes E-Auto? Naja, Auto ist etwas übertrieben…überdachtes Motorrad würde ein E-Auto besser beschreiben. Mehr Gewicht bedeutet eben auch immer mehr Energie!“
    Nein, ich habe kein Auto mit elektrischen Radantrieb, weil es noch keines gibt, welches das überlegene Potenzial dieses Prinzips verwirklicht, wie leichter, sparsamer, sicherer, mehr Platz, mehr Komfort, höhere Fahrsicherheit, billiger und je nach Auslegung auch bessere Fahrleistungen. Die Entwicklung steht noch am Anfang und ist derzeit vergleichbar mit dem konventionellen PKW von 1960.
    Solange z.B. im automobilen Rennsport der elektrische Radantrieb durch das Reglement (des Marktes) ausgeschlossen wird, muss man sich darüber nicht wundern.
    Ein konventioneller PKW oder Transporter, nur mit einem Elektromotor statt dem Verbrenner wird nie ein gutes Elektroauto sein.
    Gruss
    Paul Gogo

  20. @A.Marie #19
    Jeder Stoff auf der Welt kann als Tötungswerkzeug verwendet werden. Pflanzen-Reptiliengifte, Wasser, Sand, Verpuffung von Sägestaub,Mehlstaub und verschiedenen Gasen.
    Menschen sterben tag täglich im Strassenverkehr!
    Und Sie regen sich darüber auf, dass man mit Uran auch Leben zerstören kann?!
    Selbst durch das Material „Stein“ sind mehr Menschen umgekommen als durch die Verwendung von Uran! Marie!

  21. Zu # 19 A. Marie…

    Hab versucht, meine Argumente genauso blöd zu wählen wie ihre.

    Und was soll „Massenmord durch Tsunami“? Was ist das wieder für eine neue Marie-Theorie?

  22. @Paul Gogo #16
    Eine Energieeinsparverordnung/Energiesparen soll also für eine Gesellschaft fortschrittlich sein?!
    Damit propagieren Sie den staatlich verordneten Energiemangel einer Gesellschaft!
    Wenn ich für die Industrie einen 1000 PS starken Motor benötige, damit ich für die Zukunft fortschrittlich (Wohlstand) bleibe, dann brauche ich eben 1000 PS und nicht 200 PS (Stillstand/Rückschritt)!!!
    Eine deutsche industriell basierende Wohlstandsgesellschaft mit ihren ca. 80 Millionen Einwohnern benötigt eben eine gewisse Energiemenge um weiterhin im sozialen Wohlstand leben zu können.
    Weniger Energie bedeutet weniger „sozialen“ Wohlstand.
    Mit der politisch künstlichen Verordnungen über das EEG, das Energie in Deutschland zum Luxus macht, zwingen Sie die Menschen und die Gesellschaft in Deutschland dazu, Energie einzusparen. In Folge dessen wird das Leben in Deutschland und der Sozialstaat an sich zum Luxus für viele deutsche Bürger!
    Wer keine Geld für diesen Luxus mehr hat, der muss mit dem Mangel zurecht kommen!
    Übrigends ihr Elektroauto hat auch sehr wenig Energie. Wird ja in Deutschland so super nachgefragt….!
    Ach so nebenbei..
    Haben Sie eigentlich schon ein energiesparendes E-Auto? Naja, Auto ist etwas übertrieben…überdachtes Motorrad würde ein E-Auto besser beschreiben. Mehr Gewicht bedeutet eben auch immer mehr Energie! Und so einen Wohlstandskram (Fortschritt) wie Radio,Klimaanlage,Heizung,Scheibenwischer usw. nur wirklich im aller höchsten Notfall einschalten ansonsten ist mit dem Energieeinspar E-Auto schnell Schluss.

  23. #18: Peter Jensen

    Blödere Argumente fallen Ihnen nicht ein? Wer sich eine Betriebserlaubnis für ein Fahrrad oder eine Bahnsteigkarte holt, weiß, welches Risiko er eingeht. Aber bei der Kernenergie weiß er das nicht, weil er dies nicht einmal erahnen kann!

    So sehr ich auch die verbrecherische Politik dieser GmbH verachte, so bin ich dennoch froh, daß sie bzgl. der Kernenergie den richtigen Weg eingeschlagen haben.

    Mir ist auch klar, daß in Japan nichts passiert ist. Kein Supergau. Dafür aber ein Superschwindel und Massenmord durch den Tsunami.

    #17: Lutz Niemann

    Sie können wohl auch das Blaue vom Himmel herunterlügen, wenn Sie von 2 Toten jährlich weltweit in Zusammenhang mit Strahlung durch Kerntechnik sprechen. Ich bitte Sie darum, weil wirklich nix mehr vom Blau zu sehen ist.

    Im Irak dürfte Ihre Weltjahresrate in weniger als einer Stunde erreicht werden.

    #14: Hofmann,M

    Sie scheinen noch nicht einmal den Unterschied zwischen ionisierender Strahlung und normaler Licht- und Wärmestrahlung zu kennen!

    Und tatsächlich: Unsere Lebensdauer wird durch die natürliche radioaktive Umgebungsstrahlung auf rund 120 Jahre begrenzt. Früher war die radioaktive Umgebungsstrahlung tatsächlich geringer und die Lebensdauer ein Vielfaches der heutigen.

    Mit der Uranmunition wird die Gefährlichkeit der Niedrigstrahlung wohl allerbestens demonstriert. Desweiteren zeigt sich auch, daß die Kernenergie sehr wohl damit etwas zu tun hat, da in der Uranmunition wiederaufbereitetes Uran mitverwendet wird, welches offensichtlich noch mit Spaltprodukten aus dem AKW kontaminiert ist!

    Das aus AKW-Müll wiederaufbereitete Uranmunition hat auch auf dem Balkan Verwendung gefunden. Mit durchschlagendem Erfolg. Trotz sofortiger Umsiedlung starben innerhalb von drei Jahren 1112 Einwohner eines kleinen Städtchens an Krebs, etwa 1/3 der 3500 Einwohner.
    http://tiny.cc/6597cw

    ——————
    “Das “Quirra-Syndrom”
    Ermittlungen über einen Nato-Schießplatz auf Sardinien. Der Staatsanwalt von Lanusei, einem Ort im Westen Sardiniens, ermittelt in einem heiklen Fall.
    Es besteht der Verdacht, dass auf dem größten NATO-Übungsplatz Europas, dem Schießplatz von Quirra auf Sardinien, unter anderem von der deutschen Bundeswehr Waffen gesprengt und getestet wurden, die abgereichertes Uran enthielten und das Gebiet rund um den Schießplatz verseucht haben.

    In der Gegend rund um den Übungsplatz werden seit 30 Jahren Tiere mit Missbildungen geboren; bei der Bevölkerung und bei den in Quirra stationierten Soldaten hat die Krebsrate 65 Prozent erreicht. 50 Hirten sind an dem “Quirra-Syndrom”, wie man die Krebs-Epidemie auf Sardinien nennt, gestorben.

    Jetzt werden ihre Leichen exhumiert, um sie auf Uranspuren zu untersuchen. In den Knochen eines in Quirra geborenen zweiköpfigen Schafs ist man schon fündig geworden: Sie enthielten in der Tat abgereichertes Uran.”
    ——————
    http://tiny.cc/u497cw

  24. Oh je, oh je… Angst-Marie nu‘ wieder.

    Sag mal, ist eigentlich die Erteilung einer allgemeinen Betriebserlaubnis für KFZ, Flugzeug, Schiff und Bahn durch die Behörden auch Völkermord? Dadurch sterben schließlich jedes Jahr Tausende Menschen weltweit. Und alle Verantwortlichen wissen es! Und keiner tut was!

    Mensch, Mariechen, da tut sich ja ein riesiges Betätigungsfeld für Bürgerproteste auf.

    Müsste die deutsche Bundesregierung nicht eigentlich demnächst den Friedensnobelpreis bekommen? Schließlich haben sie ja durch den „Atomausstieg“ aktiv Völkermord unterbunden. Und wenn Al Gore und die EU so einen Pokal schon kriegen, na dann doch wohl unsere Völkermordverhinderungseinrichtung namens Bundesregierung erst recht. Oder nicht?

  25. Oh Je, A.Marie ist wieder dabei mit:

    „Kernenergie ist Völkermord.“

    Ich melde mich nicht wegen A.Marie, denn das ist zwecklos. Den anderen Mitlesern ist zu sagen: Durch Einwirkung von Strahlung in Verbindung mit Kerntechnik sind seit Anbeginn in rund 50 Jahren etwa 100 Menschen zu Tode gekommen (H. Hinsch), also etwa 2 Tote im Mittel pro Jahr weltweit, da ist Tschernobyl eingeschlossen. Eine ähnliche Zahl (120 bis 150 Opfer) fand ich kürzlich, vielleicht bei IAEA oder UNSCEAR oder FS, weiß nicht mehr.

    Danke, Herr Glatting für die Korrektur. Ich komme nicht nach Zwentendorf hin, war aber in Greifswald. Dort macht man ebenfalls ein Museum, kann in das nicht kontaminierte Innere eines nicht fertig gestellten Kraftwerkes hinein gehen. Aber noch brauchbare und verkaufbare Teile wurden zu Geld gemacht, so Umwälzpumpen/Wärmetauscher, weiß nicht mehr so genau.

    Das Buch von Böck, Gerstmayr, Radde hatte ich mir aus der Stadtbücherei München geholt. Es steht manches Richtiges drin, es wird aber auch viel Angstmache (zu Tschernobyl, und Hiroshima/Nagasaki) betrieben, auch Falsches steht darin, was nicht richtig überlegt zu sein scheint. Aber in allen Dingen zum „Strahlenschutz“ dürfen die Leute vom Fach wohl nur das verbreiten, was sie in den Kursen lernen (sagte schon Prof. Becker), insbesondere wenn sie noch nicht zur Gruppe Ü70 wie ich gehören.
    Es ist heute schwierig, denn das Buch von Klaus Stierstadt (Prof. em. für Physik) „Atommüll – wohin damit?“ enthält unter richtigen Aussagen auch so viel dummes Zeug, was auf ein verkapptes politi-sches Buch hindeutet. Aber nur erkenntlich für Mitbürger, die gut in Physik/Chemie/Biologie aufge-passt haben, und die das rechnen nicht verlernt haben. Es scheint heute Institutionen zu geben, die einem em. Geld geben, damit weiter in die Angstkerbe gehauen wird.

    MfG Niemann

  26. #9: Hofmann,M sagt:
    „Falsch, Hr. Gogo!!!
    Unser Leben beruht nicht darauf, dass wir Energiesparen bzw. einsparen, sondern das wir Energie verbrauchen!

    Lieber Herr Hofmann, was wollen Sie denn erzählen.
    Die Regel lautet: z.B. eine bestimmte Arbeit mit geringstmöglichen Aufwand verrichten.
    Die gesamte Biologie versucht energetisch zu optimieren. Wenn mancher Sparvorgang nicht ganz offensichtlich ist, dann liegt das auch an den Begrenzungen der Evolultion und dem fehlenden schnellen globalen Informationssystem der Biologie und an den sich verändernden Randbedingungen.
    Wenig Energie beziehen bedeutet nicht, keine Energie beziehen. Weniger Energie bedeutet mehr Freiheitsgrade und einen höheren Lebensstandard. Viele Dinge aus dem täglichen Leben sind erst durch weniger Energiebedarf möglich geworden. Denken sie an ein Mobiltelefon! Sie möchten wissen was das ist……….

    „Wenn Sie schon was anfangen zu denken, dann müssen Sie es auch konsequent durchdenken, Hr. Gogo Paul!“

    Ohne Energiesparen wäre der Markt nur sehr klein.
    Fall 1: Denken Sie an die Wattsche Dampfmaschine mit einem Wirkungsgrad von unter 1% und einer massenspezifischen Leistung von unter 1kW/Tonne.
    Kein Auto kann damit fahren.
    Fall 2: Ein PKW würde 100 Liter/100km benötigen. Wohin mit der Wärme? Wohin mit dem Gepäck? 400 Liter Tank für 400km.
    Fall 3: Ein PKW würde 3 Liter / 100km benötigen……..
    Haben Sie das Beispiel mit dem Flugzeug nicht gelesen? Es entspricht genau dem Autobeispiel.
    Damit Sie das erkennen hat man auch an das Flugzeug Räder gebaut. Es funktioniert erst ab einer gewissen Effizienz.
    Sie beweisen, dass man strategische Entscheidungen nicht dem Bürger überlassen kann. Deshalb wählen wir Volksvertreter und die engagieren Spezialisten für die Problemlösungen.
    Alle 4 Jahre haben Sie die Möglichkeit Ihre Partei zu wählen. Ein wenig Optimierung könnte allerdings nicht schaden und das seit 2500 Jahren.
    Und nicht vergessen, die Sonne schickt keine Rechnung.
    Gruss
    Paul Gogo

  27. Energiesparen: Es geht nicht um Energiesparen „ja oder nein“. Es geht um den staatlichen Zwang. Wenn der Verbraucher die Herstellung jeder Kwh. und jedes Liters Benzin selber bezahlt, dann hat er das Recht soviel zu verbrauchen wie er will. Wenn er nicht so viel Geld ausgeben will „kann“ er natürlich versuchen Energie zu sparen, aber der Staat hat kein Recht sich einzumischen und ihm das vorzuschreiben.

    Wenn der Staat der Meinung ist, daß beim Verbrauch der Allgemeinheit versteckte Kosten enstehen (z.B. angebl. Klimaschaden wegen CO2) dann kann er – nur in diesem Maß – Steuern darauf erheben. Wenn darüber hinaus Steuern erhoben werden, nur zum Sinne der künstlichen Verteuerung und zum künstlichen bestrafens des Energieverbrauchs/künstlichen belohnens des „Energiesparens“, dann sind das Schikanen und haben nichts mehr mit Vernunft und Recht zu tun. Die ständige Rechtfertigung der Energiepolitik mit Umweltargumenten ist letztendlich nur eine billige Ausrede dafür, daß man sich in den enorm wichtigen Energiemarkt unbedingt einmischen will um damit Steuern abzugreifen und soziale Experimente durchzuführen.

  28. @Marie A. #13
    Ich weis gar nicht, warum Sie so gegen Kernkraft sind?! Haben Sie sich schon mal mit der Frage beschäftigt, was uns Menschen/Lebewesen „ALTERN“ lässt (Zerfall)….oder aus was der Mensch/Lebewesen bestehen (Atome)?
    Wie Sonnenstrahlung (Kernfusion) auf unseren menschlichen Organismus wirkt (Wachstum/Siechtum)?
    Warum geinge Strahlendosis für uns Menschen lebensretten sein können? Warum Radiumbäder als Kurbäder nützlich für Menschen sind?
    Sie müssen sich wohl oder übel daran gewöhnen das wir Menschen auf einer Erde leben, die von Strahlung und CO2 umgeben ist. Das ist ganz natürlich und gehört zum Leben des Menschen von Geburt bis zum Tod dazu!

  29. @#10 Lutz Niemann

    „Nicht „Energiesparen“, sondern „Sparen von fossiler Energie“ wäre das Richtige. Fossile Quellen Öl, Gas und Kohle sind für etliche Bereiche unersetzlich:“

    Falsch: Energiesparen ist immer richtig. Oder soll Energieverschwendung richtig sein?
    Falsch: Es gibt keine „fossile“ Energie.
    Richtig, Öl & Co sind die primären Energiequellen und tatsächlich unersetzlich. Und wir haben genügend davon.

    „Die flüssigen Kohlenwasserstoffe lassen sich nach Fischer-Tropsch auch aus Kohle herstellen, dann sollte die dazu erforderliche Wärmeenergie aus Kernkraft kommen.“

    Och, und wieso hat man das früher auch ohne Kernenegie geschafft?

    „Kernspaltungsenergie aus Uran und Thorium reicht für mindestens 100 000 bis zu einer Million Jahren, diese Energien kann man nachhaltig nennen, Deutschland und Österreich wollen diese nicht.“

    Diese Energien sind nachhaltig gefährlich. Sie reichen sicherlich sogar unendlich lange, wenn wir sie auch keine tausend Jahre nutzen können, weil es uns genau wegen dieser Kernidiotien dann gar nicht mehr geben wird. Kernenergie ist Völkermord.

    Die primären Energien, welche man in den Tank packen kann, können wir sicherlich noch viele Millionen Jahre nutzen. Es mangelt daran nicht. Die Erde ist randvoll davon.

    Kernenergie ist keine Energie für die Erde sondern höchstens für die Raumfahrt geeignet. Dort ist sie sinnvoll und tatsächlich unersetzlich.

  30. @#7: Lutz Niemann,

    Hallo Herr Niemann,

    “das Kraftwerk wurde wieder abgebaut“
    Das stimmt nicht. Das Kraftwerk modert als Teil der Kraftwerkschule und als Kulisse für Anti-KKW Filme vor sich hin.

    Man kann sich dort z.B. einen RDB von innen anschauen. Den fahrenden Steuerstab gibt es gratis dazu.

    Dazu hat man ein paar PV-Module daran und daneben gebaut. Die Kosten dafür wurde auch irgendwo angeschrieben. Die PV-Anlagen können sich nicht mal mit Einspeisevergütung rechnen.

    Des Weiteren möchte ich zu bedenken geben, dass die Aussage:

    “Mehr als 70 Prozent des Stroms käme aus erneuerbaren Quellen“

    wohl auch nur dadurch zustande kommt, dass man in Österreich des nachts billigen KKW-Strom einkauft, sie Pumpspeicher damit füllt und tagsüber vollökologischen Strom aus Wasserkraft nutzt.

    Idas Buch „Kernfrage Atomkraft – Was passiert, wenn etwas passiert“, von Böck, Gerstmayr, Radde scheint richtig gut zu sein, wenn man der nachfolgenden Rezzesion Glauben schenken darf.

    “Üble Propaganda dreier Zyniker 19. Dezember 2011
    Von dahulu
    Format:Kindle Edition
    Böck, Gerstmayr und Radde sehen sich als Aufklärer in Sachen Kerntechnik und nehmen für sich in Anspruch, sachlich über die Chancen und Risiken der Atomkraft zu informieren. Die Autoren, allesamt Vorstandsmitglieder der Österreichischen Kerntechnischen Gesellschaft ÖKTG, welche sich die „Förderung von Wissenschaft, Technik und Akzeptanz der friedlichen Nutzung der Kernenergie […]“ auf die Fahne schreibt, verraten ihre Auftraggeber nicht… In übler Propaganda-Manier werden die sattsam bekannten Argumente der Atomlobby heruntergebetet.

    Zum Super-GAU in Fukushima lesen wir folgendes: „Doch auch wenn Fukushima Daiichi dasteht wie ein Trümmerfeld, das Schlimmste scheint überstanden. Es wird weiterhin Radioaktivität austreten, aber die Mengen halten sich in Grenzen. […], aber die gesundheitlichen Konsequenzen durch ionisierende Strahlung, also Radioaktivität, werden minimal sein – Japan ist noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen.“ Ein INES 7-Ereignis, 150’000 Vertriebene und der pure Zufall, dass zum Zeitpunkt der grössten Freisetzung der Wind nicht Richtung der Millionenstadt Tokio geblasen hat, werden in einer Art und Weise bagatellisiert, dass einem übel werden könnte.

    Zum Super-GAU in Tschernobyl lesen wir von den drei Zynikern: „Sie [die Rückkehrer in die Sperrzone] leben zufrieden innerhalb des Stacheldrahtzaunes der 30-km-Zone. Sie beneiden niemanden, der ausserhalb wohnt. Im Gegenteil. Während Verwandte, die heute in einem nicht radioaktiv kontaminierten Gebiet leben, täglich aus Sehnsucht nach ihrer Heimat weinen, sind die Zurückgekehrten mit ihrer Situation zufrieden. Es gibt nur wenige Menschen hier. Es ist ruhig. Harmonisch.“

    Fazit: Den Autoren rate ich, in die Ruhe und Harmonie der Tschernobyl-Sperrzone einzutauchen. Dem mündigen Leser rate ich, die Hände von diesem üblen Machwerk zu lassen.“

  31. So gut ich die Anmerkungen von Herrn Rudi nachvollziehen kann, so muss ich doch darauf Hinweisen, dass man von Arbeit und nicht von Leistung spricht sobald eine Leistung mit der Zeit multipliziert wird und die wird in kWh und nicht in kW gemessen. Also bitte immer schön physikalisch korrekt bleiben, sonst wird man in mit seiner Argumentation vom Gegner nur belacht und nicht ernst genommen, wenn noch nicht mal das richtig ist.

  32. Nicht „Energiesparen“, sondern „Sparen von fossiler Energie“ wäre das Richtige. Fossile Quellen Öl, Gas und Kohle sind für etliche Bereiche unersetzlich:
    1. Das Transportgewerbe, insbesondere der Flugbetrieb, unverzichtbar in der globalisierten Ar-beitsteilung.
    2. Der Betrieb von Großmaschinen, denen eine hohe Leistung von z.B. 100 PS oder mehr tat-sächlich abverlangt wird. Diese werden zur Sicherstellung der Ernährung durch eine industria-lisierte Landwirtschaft gebraucht, ein gleiches gilt für Großmaschinen am Bau.
    3. Der Bereich der Werkstoffe: Kunststoffe, Chemie, Stahlherstellung aus Eisenerz.
    Die aus Erdöl gewonnenen flüssigen Kohlenwasserstoffe (Benzin, Diesel) haben eine hohe Energiedichte, sie lassen sich einfach handhaben. Nur damit konnten Verbrennungsmotoren entwickelt wer-den, die für Flugzeuge, Autos, Großmaschinen am Bau und in der Landwirtschaft unverzichtbar sind. Für diese Zwecke scheidet Elektroantrieb aus, denn es gibt keine genügend leistungsfähigen Batte-rien. Es wird sie auch nie geben, denn es gibt kein physikalisches Prinzip, das sich zur Speicherung in der erforderlichen Energiemenge eignen würde. Das Elektroauto ist nur als bessere Seifenkiste ohne Heizung möglich, womit die Fahrfreude im Winter schnell verschwinden wird. Großmaschinen müss-ten bei Fehlen von Kohlenwasserstoffen Kabelanschluß haben, das mag am Bau in engem örtlichen Bereichen noch gehen, bereitet Schwierigkeiten in großflächiger Landwirtschaft.
    Die flüssigen Kohlenwasserstoffe lassen sich nach Fischer-Tropsch auch aus Kohle herstellen, dann sollte die dazu erforderliche Wärmeenergie aus Kernkraft kommen.

    Kernspaltungsenergie aus Uran und Thorium reicht für mindestens 100 000 bis zu einer Million Jahren, diese Energien kann man nachhaltig nennen, Deutschland und Österreich wollen diese nicht.

    mfg Niemann

  33. @Paul Gogo #8
    Falsch, Hr. Gogo!!!
    Unser Leben beruht nicht darauf, dass wir Energiesparen bzw. einsparen, sondern das wir Energie verbrauchen!
    Wenn Sie als menschliches Wesen keine Nahrung mehr zu sich nehmen, dann sparen Sie auch Energie und damit ihren Energieverbrauch ein.
    Sie können dies nur solange durchhalten, bis Sie nicht Tod sind. Erst mit dem Tod sparen Sie wirklich Energie ein.
    Mit dem Tod werden Sie vom Energieverbraucher zum Energielieferant. Ein organischer Leichnahm ist die Energiebasis für Insekten/Mikroben usw.
    Wenn Sie schon was anfangen zu denken, dann müssen Sie es auch konsequent durchdenken, Hr. Gogo Paul!
    Das gleich ist mit ihren Autovergleich! Die Entwicklung der Spritarmenverbrauchsautos ist keine marktwritschaftliche Entwicklung sondern eine politisch/gesetzlich gesteuerte Entwicklung. Der Marktwirtschaft ist es egal, ob ein Auto mehr oder wenig verbraucht oder ob es groß oder klein ist. Der Nachfrager bzw. der Anbieter geben den Takt an, was in einer freien Marktwirtschaft sinnvoll wirtschaftlich ist. Durch politische Gesetze/Verbote greift jedoch immer mehr der Staat und hier hat der deutsche Staat (vgl EEG) einen maßgeblichen negativen Eingriff gestartet, ein. Durch diese staatlichen Eingriffe wird die frei bestimmte Dynamik der Marktwirtschaft einen Diktat unterworfen! Dies hat nichts mehr mit BWL bzw. Wirtschaft zu tun, dies ist dann staatlich gelenkte Interessenspolitik.
    Die deutsche ökoszialistische Gedankengutregierung will eine soziale Marktwirtschaft in eine sozialistische Mangelwirtschaft umwandeln. Das EEG ist das beste Beispiel für diese künstlich politisch gewollte sozialistische Mangelwirtschaft. Mit dem EEG wird das Rückgrat unserer freien Wohlstandsgesellschaft „billige Energie“ künstlich verteuert. Die Folgen für uns Bürger sind Wohlstandsverlust bzw. die Chancen auf Wohlstandserlangung schwinden auf Null!

  34. #1: Hofmann,M sagt:
    „Auch der Hr. Hall nimmt diese Wort „Energiesparen“ in den Kernpunkt seiner Aussage.
    Solange solche Propagandawörter einer sozialistischen Mangelwirtschaft weiter in den Medien verbreitet werden, solange sind wir auf den Weg in eine unfreie Gesellschaft!“
    „Wer von Energieeinsparung in einer Resourcenüberflusswelt predigt, der hat nicht mehr Alle Tassen im Schrank und ist schädlich für eine freie Gesellschaft!“

    Lieber Herr Hofmann,
    unterbrechen Sie bitte kurz die Kehrarbeiten am zerbrochenen Porzellan.
    Noch im letzten Jahrtausend sagte ein amerikanischer Mittelständler zu mir: Sparsame Autos sind Bullshit. Wenn ich mehr Reichweite haben möchte, dann lasse ich mir einen grösseren Tank einbauen.
    Auch ohne die begrenzte technische Gültigkeit dieser Aussage zu werten, beweist sie Blindheit oder Dummheit. Heute fährt dieser Amerikaner ein sparsames deutsches Fabrikat – wegen der Reichweite und dem Geldbeutel und der grösseren Nutzlast.
    Das Rationalprinzip oder eindeutiger, ökonomisches Prinzip wird in jedem BWL Standardwerk erklärt. Durch die Suche nach Synergien entsteht zumeist eine Mischform.

    Der industrielle Erfolg war und ist wesentlich von der Wirkungsgradsteigerung, die stets eine Energieeinsparung bedeutet, abhängig.
    Man nehme die Luftfahrt als Beispiel. Ein Flugzeug wie der A380 ist überhaupt erst möglich geworden weil die Triebwerke signifikant sparsamer geworden sind. Nutzlast statt Treibstoff!

    Die Dampfmaschine Ihres Freundes James Watt war sofort tot, als die von Richard Threvithick kam. Kleiner, leichter, höherer Wirkungsgrad, weniger Masse. Bemerkenswert ist, dass Threvithick damals bewusst Downsizing betrieben hat – ein entscheidender Schritt. Und was hat Ihr Freund Watt getan? Der hat seinen alten Hut verteidigt und Gerichte eingeschaltet – wie Sie, James.

    Eine wirkliche Energiewende stellt die Weltumsegelung in 45 Tagen dar. Das waren ~44000km nonstop & nonfueling mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 40km/h.
    Welches 40m lange Motorboot schafft das? Und
    ohne Energiekosten.
    Eine leistungsfähige Rechnertechnik ist erst möglich geworden durch Energiesparen.
    Jede Massnahme zur Reduzierung des Ausschusses in einer Fertigung ist eine Energiesparmassnahme.

    Unser technischer Fortschritt beruht fast ausschliesslich auf Energiesparen. Ressourcen sind meist knapp und nicht frei Haus, ausser der Sonne.

    Sonnige Grüsse
    Paul Gogo

  35. Österreich nahm das Kernkraftwerk Zwentendorf nach seiner Fertigstellung 1977 aufgrund einer Volksbefragung vom 5.11.1978 (Kanzler Kreisky, SPÖ) nicht in Betrieb, das Kraftwerk wurde wieder abgebaut. Inzwischen ist Österreich Stromimportland geworden, es wird ein Saldo von rund 4 Mrd. kWh pro Jahr eingeführt. Der meiste Strom kommt aus Tschechien (Temelin). Österreich ist zu ca. 10% versorgt mit Kernenergiestrom aus Tschechien das sind 500 kWh/Bürger im Jahr (rund 30% des Stromverbrauchs in den Haushalten).

    Diese Tatsache gehört bei Österreich immer dazu zu einer vollständigen Darstellung der Tatsachen. Es wäre interessant zu wissen, inwieweit die Österreicher darüber Bescheid wissen. In dem Buch „Kernfrage Atomkraft – Was passiert, wenn etwas passiert“, von Böck, Gerstmayr, Radde steht nichts über den Strombezug Österreichs aus Temelin drin, die Österreicher reden offenbar nicht gern darüber, schade.

    mfg Niemann

  36. Wie immer man auch „tu felix austria“ übersetzen will. Weder Freude noch Glückseligkeit können die Österrreicerh empfinden. Der libertäre Blog ortner-online.at gibt darüber reichlich Auskunft, dass diese Schlagzeile zu euphimistisch ausgefallen ist.
    Wenn jetzt noch – z.B. – die Münchner Rück in „Erneuerbare“ „ihr“ Geld hineinsteckt, dass ist es doch naheliegend, dass man mit entsprechender Lobbyarbeit, Förderung bestimmter Medien und „demokratischer Parteien“ das Notwendige anstreben wird, damit diese Investitionen nicht verbrannt werden. In irgendeiner Form wird man die Folgen solch irrwitziger (aus meiner Sicht Fehl-)Investitionen „sozialisieren“, d.h. dem Steuerzahler und Verbraucher die Last aufbürden.

  37. Ich habe mir mal den Film „Leben mit der Energiewende“ angeschaut, wird zur Zeit stark in verschiedenen Foren und Verteilern beworben, und mache mir nun meine Gedanken darüber.
    Wer ist der Filmemacher?
    Frank Farenski arbeitet hauptsächlich als Filmemacher für die „Öffentlich Rechtlichen“ Sender.
    Der Film lief im Juni 2012 auf ZDF_info.
    Wie viele Menschen schauen diesen Kanal? (Gott sei Dank)
    Der Film soll nun in die Kinos kommen.
    Warum kann man dann diesen Film schon jetzt kostenlos in HD mit einer Dateigröße von 52GB herunterladen und auch auf Youtube anschauen.
    Der Film hat ja noch nichts groß eingespielt, außer den Betrag des ZDF.
    Wer sind die Sponsoren?
    Meiner Meinung nach ist das ein reiner Propagandafilm der Solarbranche.
    Denen steht die Sche…. schon Oberkante Oberlippe.
    Wer sich auch mal ab und zu hier auf den Webseiten umschaut weiß, was für eine Verarsche das nun wieder ist.
    Z.B. Das Balkonmodul, das mit Sicherheit nicht unter 1000,-Euro zu haben ist, und ca. 30W Strom produziert.
    Das reicht aus, um max. 10 Mobiltelefone gleichzeitig zu laden.
    Das sind bei 10 Stunden optimaler Sonneneinstrahlung pro Tag ca. 300 Watt elektrische Leistung.
    Das sind in 365 Tagen bei optimaler Sonneneinstrahlung von 10 Stunden pro Tag ca. 110 kW elektrische Leistung, die jedoch nur tagsüber erzeugt wird.
    Ein durchschnittlicher 4 Personen Haushalt benötigt etwa 5000 kW Strom nur für den Haushalt ohne Heizung.
    Um nun einen Haushalt mit diesen Modulen zu versorgen, wären, bei optimaler Sonneneinstrahlung, 50 Stück nötig.
    Bekommt der Kunde für eingespeisten Strom ca. 50 Cent/kW, dann wären das bei einem Modul und optimalen Bedingungen 55,-Euro/Jahr.
    Wird der Strom nicht eingespeist sondern nur eingespart, dann sind das bei Kosten von ca, 30 Cent/kW nicht mal 40 Euro Erparnis/Jahr.
    Diese Energiewende hat mich persönlich ziemlich hart getroffen.
    Vor ca. 12 Jahren mußten wir die Heizung unseres über 300 Jahre alten Hauses sanieren.
    Die Hochtemperatur Ölheizung war ca. 30 Jahre alt und für 30 kW ausgelegt.
    Im ersten Jahr, 1998 haben wir gekauft, haben wir noch ca. 4000 Liter Öl verbraucht, bei einem Preis von 0,32DM/l.
    Der Ölpreis ist damals dann rasant gestiegen, bis über 1,-DM/l.
    Ich habe mich damals nach reichlicher Recherche und Berechnungen für eine Luft-Wasser Wärmepumpe entschlossen.
    Eine separat für die Heizung und eine für das Warmwasser.
    Zusätzlich wurde ein Vollwärmeschutz angebracht.
    Die WP hat nun eine Leistungsabgabe von 8kW. Das reicht nun aus um das Haus zu heizen, trotz dem wir auf der schw. Alb wohnen.
    Meine Energiekosten betrugen vor 3 Jahren noch ca. 250,-Euro/Monat für den gesamten Strom im Haus, incl. Heizung und Warmwasser.
    Dann kam im Nov. 2011 die erste Erhöhung auf ca. 310,- Euro im Monat.
    Jetzt ab 2013 die nächste Erhöhung auf 399,- Euro im Monat.
    Der Versorger ist die ENBW. Ein Wechsel zu anderen Versorgern ist wegen der Sondertarife beim Wärmepumpenstrom und des Nachtstromes nicht möglich.
    Zur Info:
    Die ENBW gehört zu 95% dem Land BW und den Landkreisen durch die OEW.
    Somit hat das Land und die Landkreise beschlossen, die Preise in 2011 zu erhöhen und gleichzeitig eine Dividente von 1,11 Euro/Aktie auszuschütten. Aktienmenge=ca.250Mill.
    Damit haben die Kunden über einen erhöhten Strompreis Abgaben an das Land und die Landkreise geleistet, die diese Einnahmen dann für andere Zwecke verwendet haben.
    Das ist eine versteckte Steuerabgabe!!!!!!!!!!!!!!!
    Die Bevölkerung von BW und die Bevölkerung verschiedener Landkreise sind die Eigentümer der ENBW.
    Diese bezahlen die Betriebskosten über die Stromkosten.
    Betriebskosten sind normalerweise absetzbare Kosten.
    Soviel zur ENBW.
    Das sind nun für mich Energiekosten von 4800,- Euro/Jahr für ein Haus mit 12 cm Vollwärmeschutz, ca. 150 qm Wohnfläche und 4 Personen.
    Innerhalb von 3 Jahren eine Kostensteigerung von 150,- Euro/Monat, oder 1800,- Euro/Jahr oder um 60%.!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    So viel zur Energiewende und der Kostenreduzierung in den Spitzenzeiten durch Solar- und Windkraft.

  38. „…..Dabei dürfe man nicht unsinnigerweise in ineffiziente Technologien investieren. Wind- und Sonnenenergie seien keine Hightech-Produkte und nicht hoch effizient…..“

    Reines Dummschwätz. Ich als Dösi darf zuschauen, wie auch im Ösiland immer mehr Zufallsstromquellen genehmigt werden. Z.Zeit wird in der Nähe von Sankt Pölten ein Windpark geplant. Die 3 Miefquirle in Sichtweite meines Hauses drehen sich nur selten, weil der Wind schwächelt. Und wenn so wie heute der Wind auffrischt, drehen die Dinger die Flügel in Drift…
    Und Pernkop als „Umweltminister“ von Niederösterreich hat sich aufgeblasen wie ein Hustinettenbär, weil die Solarförderung am 01.01.2013 um 0.00Uhr beantragt weden mußte. Er will diese Beantragung anders legen. Herr Pernkop, ich hätte da den idealen Termin: den 31.02. jeden Jahres….

  39. Hinter dem staendigen politisch korrekten Ruf nach „Energiesparen“ steckt letztendlich eine Anzweiflung der freien Marktwirtschaft und der Freiheit der Menschen allgemein. Wuerde man uns Menschen Freiheit gewaehren, wuerden wir viel Energie verbrauchen und das wuerde angeblich irgendetwas (der Umwelt, dem Klima…) schaden, obwohl wir zu 100% den Preis der Energie bezahlen. Um ganz sicherzugehen, dass das so ist, gibt es einige Regierungen (Deutschland, Oesterreich), die die sauberste Energiequelle einfach verboten haben (Kernenergie), damit auch wirklich eine Umwelt-„Schuld“ auf den Schultern der Energieverbraucher lastet (Es faellt der Politik schwer, jemanden Schuld zu sprechen wenn er pro Jahr Uran in der Groesse einer Erbse verbraucht, mit entsprechend winzigem „Atommuell“).

    Man will einfach nicht akzeptieren, dass jemand ungehindert ein Produkt (Energie, in der Form von Strom, Benzin usw.) am Markt nachfragt, und dass jemand ungehindert dieses Produkt zu einem freiwillig vereinbarten Preis produziert und verkauft. Man muss hier eingreifen und diesen Vorgang staatlich kontrollieren, planen, und begrenzen! Energie ist aus Sicht der Politik einfach zu wichtig um nicht kontrolliert (und besteuert) zu werden! (ansonsten wuerde der Wohlstand ausbrechen, und das muss man ja verhindern!)

    Und wer heute das „Energiesparen“ so toll findet, braucht sich nicht wundern, wenn es wie in China bald eine brutale 1-Kind-Politik zur Reduktion der Bevoelkerung geben wird, denn die ultimative Methode zu „sparen“ besteht darin, einfach gar nicht zu existieren!

  40. Als leidgeprüfter „Össi“ stelle ich fest, das Hr. Hall nur bla,bla von sich gibt. in Wirklichkeit werden Mill. Euro in sinnlose Windparks investiert.( zB 23 Stk. WKA in Parndorf geplant)in einer Gegend wo schon der Bau einer Hundehütte aus „Umweltgründen“ ein Problem ist

  41. Auch der Hr. Hall nimmt diese Wort „Energiesparen“ in den Kernpunkt seiner Aussage.
    Solange solche Propgandswörter einer sozialistischen Mangelwirtschaft weiter in den Medien verbreiter werden, solange sind wir auf den Weg in eine unfreie Gesellschaft!
    Wer bei dem Überfluss von Kohle,Uran, Gas und Oel von Einsparung spricht, der will das Volk nur knechten und in eine neue unnatürliche Mangelwirtschaft führen. Sozialistische und Ökolgische Propaganda. Die Poltiik und Verantwortlichen eines Landes haben die gesetzlichen Rahmenbedingungen so zu setzen, dass diese ZUM WOHL DES VOLKS (Marktwirtschftlich) wirken und nicht wie ein EEG den Zwang zum Energiemangel fördert!!!
    Wer von Energieeinsparung in einer Resourcenüberflusswelt predigt, der hat nicht mehr Alle Tassen im Schrank und ist schädlich für eine freie Gesellschaft!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*