Die gute Nachricht zum Neuen Jahr: Russland scheidet aus dem Kyoto-Protokoll aus!

Foto © zuzazuz - Fotolia.com

Russland wird sein Engagement für das Kyoto-Protokoll nicht verlängern. Moskau wird nicht an der zweiten Phase des Kyoto-Protokolls, das am 1. Januar 2013 beginnt, teilnehmen.
Russland hat beschlossen, seine Beteiligung an dem Protokoll einzustellen, weil die weltweit größten Produzenten von Treibhausgasen – die Vereinigten Staaten, China und Indien – sich noch weigern sich zu verpflichten ihre Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren.
Aus diesem Grund, so betonen russische Führer, hatte das Kyoto-Protokoll das vor sieben Jahren in Kraft trat, keinen Einfluss auf die Geschwindigkeit der globalen Erwärmung.
Quelle: Voice of Russia, Mayak

0 Flares 0 Flares ×

Sehen Sie auch hier Toronto Sun: Kyoto ist tot….und Harper lag richtig es zu töten!

image_pdfimage_print
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 0 Flares ×

8 Kommentare

  1. @Gregor Mendel #2
    Wie hoch muss den die Konzetration an CO2 den mindestens sein um als Mensch auf diesen Planteten zu überleben, Hr. Mendel.
    Sind wir mit den 0,039% nicht schon am untersten Rand des überlebenswichtigen CO2 Gas?
    Ist mehr CO2 in der Atmosphäre evtl. nicht besser für uns Menschen bzw. unsere Natur?
    Mit den momentanen 0,039% sind wir weit davon entfernt gesundheitliche Schäden davon zu tragen. Da müssten wir schon eine Konzentration von 3-5% (Kopfschmerzen,Unwohlsein) haben bzw. tretten erst bei 8-10% CO2-Anteil gesundheitsgefährliche Erscheinungen zu Tage (Atemstillstand,Ohnmacht,Tod)
    Jeder soll sich an Hand dieser Zusammenfassung über das „böse CO2“ selbst sein Urteil bilden.. http://tinyurl.com/akbcuww

    Ist es nicht so, das CO2 in der Atmosphäre mehr Nutzen als Schaden für uns Menschen und die Natur bedeutet…

  2. Wo eigentlich findet man diese Meldung noch?
    Am 3.1. um 17.03 jedenfalls nur in ausländischen Medien – und unter „www.linksfraktion.de/“(seufz!). Hab´ ich da irgendwas verpaßt…?
    MfG
    M. Dietz

  3. Solange rund um das Kyoto-Protokoll mit derart unwissenschaftlichen Begriffen, wie ‚Treibhausgase‘, ‚antropogene Erderwärmung‘ und Klima-‚Schutz‘ hantiert wird, muss man davon ausgehen, dass die Maßnahmen nur der Verlängerung all der Geschäftsideen dienen sollen, die mit diesem Hokuspokus begründet wurden und inzwischen MIlliardengewinne einbringen, die der seriösen Forschung fehlen.

  4. Ich denke auch, die glauben alle nicht mehr wirklich an den Menschgemachten Klimawandel. Aber anstatt das deutlich zu sagen, steigt man still und heimlich aus, in der Hoffnung das die Deppen in der EU, allen voran Deutschland, weiter machen. Immerhin hat man so einen Wirtschaftlichen Vorteil gegenüber den Gläubigen.

  5. Herr Hofman,
    kriegen Sie noch was mit? Die größte Verbindung zwischen Ihrem Text und der Klimawirkung von CO2 (oder wie Sie sagen Klimaschwindel) steckt in dem Wort Klimaanlage. Übrigens, Ihr Zitat geht noch weiter: „In höheren
    Konzentrationen kann CO2 die Gesundheit
    schädigen“ Und nun?

  6. Immer mehr Länder erkennen den menschengmachten CO2-Klimaschwindel….schauen wir uns mal an, was ein führendes deutsches Unternehmen wie Linde zum Thema CO2 zu sagen hat….http://www.ph.tum.de/fakultaet/services/zkv/hinweise/Linde_SHW_12_umgang_mit_kohlendioxid_co2.pdf

    Besonders beachtenswert finde ich die Passage, wo Linde darauf hinweist, dass CO2 für uns lebenswichtig ist…Zitat „weil sie unser
    Atemzentrum anregt und Atemvolumen
    und -geschwindigkeit steuert.“ Zitat Ende!

Antworten