Weltklimagipfel in Doha – nichts als politische Schaumschlägerei

Am 8. Dezember 2012 endete sang- und klanglos der 18. Weltklimagipfel und kaum einer nahm noch Notiz davon. Das Pendant zum Nachrichtenmagazin der SPIEGEL in Deutschland, die VEJA in Brasilien, nahm in ihren Ausgaben vom 5. und 12. Dezember 2012 mit keinem Wort Notiz von diesem UN-Großereignis. Auch die TIME vom 10. Dezember verlor kein Wort über Doha. Sind die Brasilianer oder die Amerikaner Ignoranten, die den klimatischen Weltuntergang nicht sehen wollen oder sind es einfach nur Realisten, die sich nicht ins Bockshorn jagen lassen wollen? Die zweite Annahme trifft zu. Oder ist es nicht eher so, dass Deutschland als Vorreiter nicht merkt, dass die Klimakämpfer hinter ihm weitgehend desertiert sind?
Ein Kommentar von Dr. Wolfgang Thüne aus dem sonnigen Brasilien.

0 Flares 0 Flares ×

Brasilien geht dem Hochsommer entgegen mit den beiden Großereignisse, dem Festa Natal und dem Karneval. Brasilien genießt die Wärme, denn mit ihr kommt der Regen, der ebenso unverzichtbar ist für alles Leben wie das CO2 in der Luft. Kohlenstoffdioxid wird über die Stomata der grünen Pflanzen aufgenommen und lässt zusammen mit Regen und Wärme die tropischen Wälder, die „Lungen der Erde“ wachsen und gedeihen. Die Brasilianer wissen, dass die Temperatur der Luft nichts mit dem minimalen CO2-Gehalt der Luft zu tun hat, sondern vom Sonnenstand abhängt. Und im Moment steht praktisch über Rio de Janeiro die Sonne senkrecht, während die in 50 Grad Nord in Mainz sich nur 20 Grad über den Horizont erhebt mit der Folge, dass die Sonnenstrahlen in sehr schrägem Winkel einfallen, die Nächte lang und die Tage kurz sind.

Dieses Wissen haben auch wir, aber es wird von den „Klimaexperten“ mit Hilfe der Medien wie der gierig nach neuen Steuerquellen suchenden Politik systematisch unterdrückt, weil sie das CO2 für alle Übel in der Welt, insbesondere der Untergang des Weltklimas verantwortlich machen wollen und in dessen Beseitigung die Rettung der Welt sehen. Doch in Doha zeigten sich erste Ansätze von Pragmatismus, die der Kanzlerin, ihrem Umweltminister wie der Europäischen Union so gar nicht   gefallen haben dürften. In dem Schlussdokument vom 8. Dezember 2012 wurde ein ‚Cleaner Production Program‘ beschlossen, das eine Schweizer Idee für ein globales Technologienetzwerk aufgriff. Ziel dieses Programms ist es, den Rohstoffeinsatz zu senken und damit produktiver und wettbewerbsfähiger zu machen.

Nur eines wird dieses Programm nie verwirklichen, über die Verringerung des Rohstoffeinsatzes auch gleichzeitig das Klima zu schonen. Diese nichtssagende Floskel musste wohl aufgenommen werden, damit nicht offenbar wird, dass seit der Konferenz von 1992 in Rio de Janeiro alle 18 Weltklimakonferenzen überflüssig und praktisch für die Katz waren. Aber alle machen das Spiel mit, weil die Luxusreisen zu den Klimagipfel von den Steuerzahlern finanziert werden und man über die Laufe der Jahre die schönsten Plätze der Welt kennenlernen kann. Mit anderen Worten, ‚the show must go on‘ und das Klimakarussell muss sich weiter drehen!

Die Propagandatrommeln vor der COP18 in Doha/Katar

Vor dem 18. Weltklimagipfel seit der ersten Rio-Nachfolgekonferenz 1995 in Berlin wurden alle publizistischen Hebel in Bewegung gesetzt, um ein Gefühl von klimatischer Endzeitstimmung zu erzeugen, aber der Alarmsirenen verliefen sich ins Leere, die große Klimahysterie blieb aus. Die sonst für jede Sensation empfänglichen Medien wollten einfach nicht so recht mitspielen. Na klar, ein paar Schlagzeilen, aber bei sehr niedrigem Blutdruck. Kein Wunder, war doch schon der 15. Weltklimagipfel 2009 in Kopenhagen zur „wichtigsten Konferenz der Menschheitsgeschichte“ hochstilisiert worden. Und alle Jahre wurde die gleiche Melodie gespielt.

Am 26. November schrieb die Allgemeiner Zeitung Mainz: „Düstere Aussichten für Mutter Erde“. CO2-Emissionen steigen auf immer höhere Rekordwerte / Schafft Doha-Konferenz die Wende? Ich kann nur sagen, hoffentlich nicht. Alles Leben ist auf die grünen Pflanzen angewiesen und diese wiederum auf das CO2 aus der Luft, ohne das die Photosynthese nicht funktionieren würde und die Pflanzen weder Nahrung noch zusammen mit H2O Sauerstoff produzieren könnten. Gelänge es den klimageängstigten Weltrettern, das Wenige CO2 mit nur 0,04 Prozent aus der Luft zu eliminieren, dann wären die Grünen am Ziel und hätten alles Grün auf Erden vernichtet. Je mehr CO2 in der Luft, desto grüner die Aussichten für Mutter Erde!

Die Weltbank und das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)

Am 19. November 2011 veröffentlichte das PIK einen von der Weltbank für die Weltbank bestelltes Gutachten. In der PIK-Pressemitteilung heißt es: „Die Treibhausgas-Emissionen der Menschheit brechen jedes Jahr neue Rekorde. Daher befinden wir uns auf einem Kurs, der schon bis zum Ende des Jahrhunderts zu einer Erderwärmung von 4 Grad Celsius führen dürfte. Und somit in eine Welt mit Risiken außerhalb der Erfahrung unserer Zivilisation.“ Erstarrt man nicht gleich vor Angst und Schrecken, dann ist alles nur Spekulation, die inzwischen so abgedroschen ist wie ein alter Kalauer.

Aber es kommt noch schöner: Der Direktor des PIK Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber fügte dozierend hinzu: „Die planetarische Maschinerie neigt zu Bocksprüngen, also unverhältnismäßigen Reaktion auf Störungen, wie sie der menschengemachte Treibhauseffekt mit sich bringt.“ Weiter: „Wenn wir uns weit über die Zwei-Grad-Linie hinauswagen, also in Richtung vier Grad, laufen wir Gefahr, Kipp-Punkte im Erdsystem zu überschreiten.“ Dies ist nicht die Sprache eines Physikers, eher die eines ideologisch fixierten Metaphysikers. Wer hier zu „Bocksprüngen“ neigt, das sind die Klimaexperten und keineswegs das Klima. Doch das neue an dieser Präsentation war, dass erstmals die Medien keinen Sturm der Hysterie auslösten wie noch im Jahr 2007, als der Weltklimarat für das Jahr 2020 den klimatischen Weltuntergang weissagte.

Wir fühlen uns wohl, wenn vom Fortschritt in Technik und Wissenschaft geredet wird, doch das PIK ist Beweis dafür, dass Fortschritt auch Rückschritt sein kann, wenn er auch wie in der Wirtschaft als „negatives Wachstum“ kaschiert und verschleiert wird. So ein Beispiel lieferte Hans Joachim Schellnhuber mit seinen „Bocksprüngen“. Er fiel nicht um 50 oder 100 Jahre, nein er fiel zurück in die Zeit von Aristoteles (384-322 v. Chr.). In der Philosophie wie den Naturwissenschaften hatte man damals die gewonnen, dass die Natur keine Sprünge macht. Ich lernte sogar im Lateinunterricht: Natura non facit saltus.

Mit der Aussage, dass die planetarische Maschinerie zu Bocksprüngen neige, machte der PIK-Chef Schellnhuber keinen „Freudschen Versprecher“, nein er offenbarte vor aller Weltöffentlichkeit, dass er von der Allgemeinen Zirkulation wie den physikalischen Vorgängen in der Atmosphäre, deren Resultat wir Wetter nennen, keinerlei Ahnung hat und nur auf der populistischen Woge des Zeitgeistes mit dem politischen Wind segelt.

Bundesumweltminister Peter Altmaier dämft die Erwartungen an den COP18

In dem sicheren Gefühl mangelnder öffentlicher Aufmerksamkeit schaltete Peter Altmaier am 26. November 2012 die Erwartungen zurück und sandte an die Konferenzteilnehmer einen „Appell an Kompromissbereitschaft“. Gleichzeitig betonte er, dass Deutschland Vorreiter bleibe müsse. Unter der Überschrift „Apokalypse“ schreibt hierzu Reinhard Müller in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ), dass die Vorreiterrolle „nur in einem Hochtechnologieland vollzogen werden kann, das zugleich über den notwendigen ideologischen Überbau und ein gesamtgesellschaftlich-grünes Wohlwollen verfügt.“ Doch was nützt das beste grüne Wohlwollen? Das Wetter richtet sich nicht nach ihm und das Klima wiederum ist ein statistisches Artefakt, das von Wetterdaten abgeleitet wird. Doch dieses prinzipielle Dilemma, das die totale Ohnmacht des Menschen vor dem Wetter offenbart, wird nicht erwähnt.

Stattdessen schlägt der Umweltminister umso kräftiger auf die Pauke und lässt zur Halbzeit des zweiwöchigen Weltklimagipfels über die „Bild am Sonntag“ verkünden: „Seit Tagen wird in Doha über die Rettung des Weltklimas verhandelt, bislang ohne jeden Erfolg.“ Er sucht die Schuld bei den Delegierten, doch nicht bei sich. Was als Tadel gedacht ist, erweist sich als Bumerang. Weiß Peter Altmaier, was das „Weltklima“ ist? Offensichtlich führt er das Wort als Beschwörungsvokabel im Mund ohne zu wissen, dass dieses „Weltklima“ eine Schimäre ist, ein Gespenst, das nur in unserer Phantasie existiert.

Was die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) in Genf unter Klima versteht

Das Klima, das unter Schutz gestellt werden soll, damit für die Menschheit keine Gefahr ausgeht, ist kein Naturvorgang wie das Wetter, sondern ein statistisches Konstrukt, das Ausdruck von einem fiktiven „mittleren Wettergeschehen“ sein soll. Unter dem Begriff Klima wird etwas subsumiert, was in der Natur nicht existiert, sondern vom Menschen im Rahmen der Bearbeitung erhobener Wetterdaten ermittelt wurde. Man errechnet über 30jährige Wetterbeobachtungen hinweg für die diversen meteorologischen Elemente „Mittelwerte“, deklariert diesen völlig unnatürlichen Zustand als „Normalzustand“ und erteilt dem Wetter dann Betragens-Zensuren, ob es sich „normal“ oder „anormal“ verhalten habe. Wie man es dreht oder wendet, es ist immer das Wetter, über das Klima als „Ding an sich“ berechnet wird. Jeder Klimawert ist ein abstrakter Wert.

Doch offensichtlich hat der Umweltminister im Erdkundeunterricht die Stunde, in der der Unterschied zwischen Wetter, Witterung und Klima erklärt wurde, versäumt. Und von den Klima-Experten, die von der von ihnen geschürten Klimaangst fürstlich profitieren, wird er mit Sicherheit nicht aufgeklärt werden. Kurz: Es gibt kein Weltklima und von einer Abstraktion kann keine Gefahr ausgehen. Man kann auch nicht auf das Klima einwirken, es schützen wollen, wenn man keinerlei Verfügungsgewalt über das Wetter besitzt. Doch solange man diesen logischen Schluss nicht zu ziehen gewillt ist, wird versucht, uns im Klimadilemma gefangen zu halten, mit künstlichen Klimaängsten Politik zu machen. Fazit? Klimapolitik ist nichts als Gesellschaftspolitik, die auf die De-Industrialisierung der Industrienationen abzielt. Wir Menschen sollen unsere Verhaltensweisen ändern. Aber auch wenn wir auf jedweden Wohlstand verzichten und in vorindustrielle Zeiten ohne Autos und Elektrizität und damit ohne Kommunikation zurückkehren würden, das Wetter würde sich nicht ändern und weiter seine eignen Wege gehen. Selbst wenn man es mit Treibhausgasabgaben bestechen und füttern würde, das Wetter nähme davon keine Notiz.

Die Klimakonferenzen sind inzwischen nichts anderes als quasireligiöse Rituale, die das Bild der „Einen Welt“ kultivieren mit dem Einen Menschen auf der Einen Welt mit dem Einen Klima. Als politischer Idealzustand schwebt der Bundeskanzlerin und Physikerin Angela Merkel eine Welt mit „globaler Klimagerechtigkeit“ vor. In einem ganzseitigen Bericht über Doha stellt die FAZ am 27. November fest: „Ein neuer Gipfel des Stillstands“. Joachim Müller-Jung stellte dabei fest. „Keine Grenzen des Wachstums: Die Klimakonferenzen werden immer größer“. Die Weltgemeinde der Klimagläubigen wird immer größer, sowohl was die Zahl der Propheten als auch die Zahl der Jünger betrifft. „Erst mal wird geklotzt: Gut 17 000 Regierungsdelegierte aus 194 Staaten, dazu 7 000 Gesandte von Nichtregierungsorganisationen, 1 500 Medienvertreter. Motto: Völker dieser Welt, schaut auf dieses Event!“

Das UN-Klimasekretariat warnt: „Uns läuft die Zeit davon“!

Diese Warnung sprach die Leiterin des Klimasekretariats, Christiana Figueres, aus. Der Vizepräsident des Emirates Katar, Abdullah bin Hamad Al-Attiyah, blieb im Rahmen, indem er nichtssagend sagte, „Das ist eine historische Konferenz“. Hatte er bei diesen Worten mit der Konferenz schon historisch abgeschlossen oder meinte er, dass sie zu einem historischen Ereignis werden würde? Doch was auch immer an „Fahrplänen für den Weltklimavertrag“ ausgekungelt werden wird, es sind Pläne ins Nichts.

Bei der Vorstellung des vom PIK für die Weltbank erstellten Reports gab der Direktor Hans Joachim Schellnhuber am 20. November 2012 der Berliner Morgenpost ein Interview. Er wurde gefragt: „In Ihrem Bericht an die Weltbank gehen Sie von einem Anstieg der globalen Temperatur von vier Grad bis zum Ende des Jahrhunderts aus. Wie kann man 88 Jahre in die Zukunft schauen? Hans Joachim Schellnhuber: „Das ist ein Szenario – unsere Grundlage ist dabei: Was passiert, wenn beim Klimaschutz nichts passiert? Wir können das Wetter nicht 14 Tage im Voraus berechnen, aber was wir berechnen können, sind Mittelwerte. So kommen wir auf sehr robuste Weise zu dem Ergebnis, dass wir gegenwärtig auf diese vier Grad Erhöhung zusteuern.“

Über diese Aussage kann sich jeder denkende Mensch seine eigenen Gedanken machen. Das ist die Forderung, die schon der Aufklärungsphilosoph Immanuel Kant an uns richtete, indem er sagte: Habe den Mut, deinen eigenen Verstand zu benutzen, um dich aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit zu befreien. Die Offenbarung des Klimaexperten Schellnhuber lautet, dass er, bleiben wir bei der Temperatur, diese nicht 14 Tage im Voraus berechnen kann. Wie kann er dann in 14 Tagen einen Mittelwert der Temperatur berechnen, wenn er die Temperatur gar nicht kennt? Und dies macht er dann ganze 88 Jahre oder 32 144 Tage! Was ist von solch teuren Spiel- oder Szenarien-Rechnungen zu halten, die wider besseres Wissen als Prognosen bzw. Vorhersagen verkauft werden? Aussagen dieser Art sind auf Sand gebaut, sind pure Spekulation, ein infames Spiel mit menschlichen Ängsten, wenn dann noch in der Überschrift steht: „Forscher warnen vor Hitzewellen auf der Erde“.

Solche Warnungen, mögen sie auch noch so gelogen und aus der Luft gegriffen sein, sprechen universelle seelische Symbole an, die Carl Gustav Jung (1875-1961) „Archetypen“ nannte. Damit wird der Bereich des „kollektiven Unbewussten“, der keinerlei Kontrolle durch den Verstand unterliegt, angesprochen und in Alarm, in Aufruhr versetzt. Das Gefühl hat das Gefühl, dass das „Treibhaus“ zur Hölle werden und der Meeresspiegelanstieg eine Sintflut auslösen könnte. Seit Jahrzehnten sind wir diesen Psychospielen ausgesetzt, dieser Domestizierung durch Ängste, aber mit „Wissenschaft“ hat das nichts zu tun. Nein, das ist nicht „Wissenschaft“, das ist Science Fiction!

Das „Treibhaus“ ist ein ideologisches System, kein Wohngebäude

Der Mensch muss wohnen. Er muss wohnen, weil er schutzbedürftig, weil er ein Mängelwesen ist, insbesondere kein Federkleid oder Fell hat, das erlaubt im Freien zu leben und zu überwintern. Um wohnen zu können, muss der Mensch bauen. Bauend und wohnend, schafft er einen ihm angemessenen Raum, eine bergende Bleibe. Durch Haus und Verhäuslichung vollzieht sich die Menschwerdung. Hölderlins Diotima sagt zu Hyperion: „Ich denke mir die Welt am liebsten wie ein häusliches Leben, wo jedes, ohne gerade dran zu denken, sich ins andere schickt, und wo man sich einander zum Gefallen und zur Freude lebt, weil es eben so von Herzen kommt.“

Haus, Verhäuslichung bedeutet Kultur, ist Baukultur. Diese hat sich nicht dem „Globalklima“, sondern regional spezifisch den jeweiligen Klimazonen der Erde organisch angepasst. Erst heute breitet sich eine global vereinheitlichte Glasbaukultur aus, werden die Baustile technisch genormt, einander angepasst, insbesondere in den großen Metropolen dieser Erde. Unter dem Einfluss des nivellierenden Zeitgeistes regte sich daher kaum Widerstand, als Ökologen und Klimaexperten die Erde als Ganzes zum „Treibhaus“ deklarierten. Doch die Erde ist offen zum Weltraum, empfängt von ihm nutzbare kurzwellige Sonnenenergie und gibt unbrauchbare langwellige Energie wieder an ihn ab. Dies vollzieht sich seit Millionen und Abermillionen von Jahren, ohne dass es je zu einem Wärmestau, ja einer Überhitzung der Erde gekommen wäre. Im Gegenteil, im Rhythmus der letzten Eis- und Warmzeit-Zyklen waren die kalten Perioden etwa 80 000 Jahre lang, die wärmeren dagegen nur 20 000 Jahre.

Von der Natur aus ist die Erde nicht als „Treibhaus“ oder „Gewächshaus“ konzipiert, wenngleich auf der Erde eine artenreiche Pflanzenvielfalt herrscht, die sich den jeweiligen meteorologischen Randbedingungen anpasst. Wer also bewusst wider alle Naturerkenntnis die Erde zum „Treibhaus“ deklariert, versucht, darin die Vielfalt an Menschen und Kulturen umzuerziehen zu einem ideologisch gleichgerichteten Einheitsmenschen mit einer Einheitskultur und Einheitsreligion. Wer die Macht hat, die Neigung (Klima) unserer Gefühle zu manipulieren, hat quasi diktatorische Macht über uns Menschen. Und da (fast) alle Menschen gleichgerichtet sind, merken wir den Verlust an Freiheit nicht, der mit einem angeblichen mehr an Schutz verbunden ist. Dabei ist und bleibt anzumerken, dass das Versprechen „Klimaschutz“ allein schon an der Unmöglichkeit, das Wetter zu schützen, scheitert. Die Erde ist kein „Treibhaus“, eher ein Bauplatz für Häuser und Städte. Ich möchte keine rote Einheitstomate und Milliarden anderer Tomaten sein.

Brasilia, den 12. Dezember 2012                                                         

Dipl.-Met. Dr. phil. Wolfgang Thüne

image_pdfimage_print
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 0 Flares ×

45 Kommentare

  1. Lieber Herr Bohne #43, #44,

    Was macht Sie so selbstsicher?
    Da habe ich doch so meine Zweifel.
    Ihre Sätze sind trivial und die Umkehrung gilt leider nicht.

    Vielleicht ein Satz von mir:
    Der Weg zum Verständnis und zur Erkenntnis führt ganz persönlich über Skepsis und Zweifel.

    Ist denn die Debatte nicht geprägt von der Selbstsicherheit des Konsens.

    Und brauchen wir nicht mehr Zweifel in der Debatte?

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  2. Es gibt eine Dummheit, die ihre Ursachen nicht in mangelnder Bildung oder mangelnden intellektuellen Fähigkeiten hat, sondern in unbewussten psychischen Erkenntnisschranken. „Ohne diese Form von Dummheit wären große Teile der Geschichte der Menschheit, der Philosophie- und Wissenschaftsgeschichte überhaupt nicht erklärbar.“ http://www.philolex.de/dummheit.htm#nvp ich lese da immer gern mal rein
    mfg

  3. @ M.Schmitz #41

    „… sondern nur auf die Thematik eingehen.“
    Das Thema ist doch Ihre „Gläubigkeit“ und die anderer (natur-)wissenschaftlich unbedarfter Menschen, übrigens die ganz überwiegende Mehreheit.

    Wissenschaftler wurden zu allen Zeiten seitens des religiös-politischen Komplexes als „Störenfriede“ wahrgenommen und als Ketzer verfolgt und möglichst auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Bis dann nach der Aufklärung die Politik erkannte, welches Potential in der Behauptung „es wurde wissenschaftlich bewiesen“ steckt und welches Potential die Schaffung des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung bietet, obwohl die in der Nachschau betrachtet mit ihren Beurteilungen und Prognosen weit neben der Realität lagen. Und das sind immer „Autoritäten“ – um Ihr Glaubensvokabular zu gebrauchen – gewesen oder sind es noch. Und dann gibt es Politiker, die die Bevölkerung immer noch verehrt, z.B. denjenigen, der mal sinngemäß sagte: „Lieber 5% Inflation als 5% Arbeitslose.“

    Es war mir ein Vergnügen den auf 15 Seiten und seinen Ziehvater Karl Schiller mit den Methoden der Wissenschaft zu widerlegen.

    Deshalb kann ich mich auch problemlos bzgl. Ihrer unsinnigen Zeilen Herrn Stender anschließen:

    „Sagen se mal: Stehen Sie gerade vor dem Spiegel?
    Der Pschylolge nennt das Projektion.
    Einfach herrlich.“

  4. Sie müssen mir nicht beweisen , dass ich Nicht-naturwissenschaftlich akademisch bin , sondern nur auf die Thematik eingehen.
    Alles andere was Sie schreiben zeigt (bisher)bestenfalls ein gestörtes Verhältnis mit Ihrer Umwelt .

  5. @ M. Schmitz #33

    „also schlussfolgere ich …“

    Das mit dem Schlußfolgern sollte man besser lassen, wenn man nicht zwischen Hypothese und Theorie unterscheiden kann und somit die wissenschaftliche Beweisführung nicht beherrscht. Was Sie schreiben ist deshalb Nonsense.

    „ich glaube Sie hören …“

    Gehen Sie in die Kirche oder sonstige ähnliche Institutionen und Einrichtungen, da dürfen Sie Ihren Glauben bekunden – in gewissen engen Grenzen -, aber lassen Sie Finger von der Tastatur, wenn Sie Ihre Glaubenssätze anderswo verkündigen wollen.

    Und lassen Sie es anderen Ihre abstruse Denkweise zu unterstellen, denn Wissenschaft hat was mit Wissen zu tun und nicht mit dem Glauben an irgendwelche Autoritäten.

  6. @ MEstermeier #32

    „Die Bezeichnung „Theorie“ stammt nicht von mir, sondern von Dr.Gray. Ich hätte wohl den ganzen Absatz mit seiner Begründung in Anführungszeichen setzen sollen.“

    Richtig, denn Sie wissen ja, was dabei herauskommt, wenn man wie der Freiherr zu G. die Tütelchen warum und wie auch immer wegläßt. 😉

    Sie wissen ja, daß an jeder Foren- oder Blogecke ein „bissiger Köter“ lauern könnte, der die bekannte Zahpastawerbung verinnerlicht hat. :-))

  7. Nur der Aufklärung wegen für alle „Schmitz’ens“
    rd. 390ppm sind 0,0 390%
    davon sind durch Menschen verursacht (Industrie, Verbrennungsprozesse, Quelle auch bei IPCC) rd. 3,2 %, also 12,5 ppm,

    daran hat D einen Anteil von rd. 3%, also 0,38 ppm – wenn wir also in D Co2 reduzieren sollen, können es nur max. diese 0,38ppm sein!!

    Da zur Verschleierung immer gerne mit absoluten Massenangaben zum Co2 geprahlt wird:
    -! in aufgerundeten Zahlen zum leichteren Merken:
    Alles globale Co2 kann auch als 10 hoch12 Tonnen, gleich 1Mio x 1 Mio T genannt werden.
    der o.g. menschengemachte Anteil sind dann 32.000 x 1Mio T, in D 960 x 1MioT gleich 960 MioT. Das hört sich viel an, aber nur wenn man keinen Überblick hat.

    —–
    Als gerundete Zahl:5 x 1Mio x 1Mio x 1Mio kg (10h18) ist die Masse der Atmosphäre (merke: in „kg“ damit es eine weitere Mio wird)

  8. #33@Schmitz

    „Ich bin eher der Meinung , dass Sie nicht in der Lage sind die Beweisführungen zu verstehen , weil Sie es mit sich nicht vereinbaren können und immer Ausreden brauchen um zu opponieren. Ich kenne das nur von Rand-und Jugendgruppen die ein Problem mit der Suche nach Anerkennung oder etwas zu kompensieren haben.“

    Sagen se mal: Stehen Sie gerade vor dem Spiegel?
    Der Pschylolge nennt das Projektion.
    Einfach herrlich.

  9. @M.Schmitz #33
    Jetzt lassen Sie mal alles bei seite, was Sie über das Thema Klima gehört haben und fangen mal an selbst über einige Sachen nachzudenken.

    Woher soll das menschliche emitierte CO2 von weniger als 0,039% an der gesamten Gasatmosphare der Erde, eine Energie (Wärme) erzeugen, die wärmer ist als die eintreffenden Sonnenstrahlen auf unseren Planeten.

    Warum wird der Menschheit vorgelogen, dass das menschliche CO2 mehr zur Erwärmung der Erde beiträgt, als die Sonne.

    Warum wird der Menschheit vorgelogen, dass das menschliche CO2 eine Wärmequelle sei.

    Warum wird der Menschhiet vorgelogen, dass das menschliche CO2 das Klima steuern kann.

    Warum wird der Menschheit nicht gestattet den Einfluss der Sonne auf unser Klima zu diskutieren.

    Warum wird der Menschheit nicht gestattet die Erdachsenneigung,Umlaufbahnen und im allgeimeinen die Physik des Sonnensystem in die Bewertung des Klimas mit einzubeziehen.

    Wissenschaft muss offen in ALLE Richtungen sein!
    Die „Klimawissenschaft“ hat sich von vornherein auf das menschengemachte CO2 festgelegt. Das ist weder korrekt noch richtige Wissenschaft!
    Das ist ein politisch gesteuertes Schurkenstück!

  10. Nagut
    also schlussfolgere ich , dass sämtliche naturwissenschaftlichen Institute (usw) eine nicht bewiesene Hypothese als Realität verinnerlicht haben und daher korrumpiert sind ?
    Wer soll Ihnen , meine Herren, das denn glauben?

    Ich bin eher der Meinung , dass Sie nicht in der Lage sind die Beweisführungen zu verstehen , weil Sie es mit sich nicht vereinbaren können und immer Ausreden brauchen um zu opponieren. Ich kenne das nur von Rand-und Jugendgruppen die ein Problem mit der Suche nach Anerkennung oder etwas zu kompensieren haben.

    Herr Heinzow , ich glaube Sie hören sich ganz gern selbst sprechen. Auf andere eingehen ist Ihnen offenbar nicht möglich, daher frage ich mich warum Sie überhaupt etwas posten, da sie mit Ihrer Argumentationstechnik (wenn es denn überhaupt eine ist) aus Ihrem Eike Millieu mit Sicherheit nicht herauskommen .
    Sie können ja mal fachbezogen mit den entsprechenden Leuten über die physikalischen Ursachen zum thema KW diskutieren wenn Sie meinen nicht fachfremd zu sein.
    Ich glaube kaum dass sie was reissen können und sich auch nur auf die Urteile anderer Wissenschaftler stützen werden können die Ihnen genehmer erscheinen. Und schon müssen Sie auch an etwas GLAUBEN können.
    Das wäre auch gar nicht so schlimm aber ich bin mir sicher, dass dieses an Ihrem Ego kratzen würde. Also bleiben Sie lieber oberflächlich .
    In einem anderem posting hab ich mal gelesen , dass sie scheingenau (erinnere ich das Wort richtig?) sein sollen.
    Würde ich wahrscheinlich unterschreiben.

  11. #31 Herr Heinzow

    Die Bezeichnung „Theorie“ stammt nicht von mir, sondern von Dr.Gray. Ich hätte wohl den ganzen Absatz mit seiner Begründung in Anführungszeichen setzen sollen.

    Für mich bedeutet seine Aussage, daß die Meinung oder Hypothese in seinem damaligen IPCC-Umfeld bereits als unumstößliche Wahrheit behandelt wurde. Damit dürfte das benutzte Wort eine gezielte Bedeutung haben.

    mfg
    Markus Estermeier

  12. @ MEstermeier #24

    „Vom Anfang an haben Wissenschaftler die Theorie bestritten, dass die Zunahmen an Treibhausgasen irgendwie schädlich wären.“

    Beachten Sie bitte, daß das keine Theorie ist, sondern eine Hypothese, die erst noch bewiesen werden muß, bis es sich um eine falsifizierbare Theorie handelt.

    Beispiel: Hypothese: Die Sonne umkreist die Erde. Beweis: Sie geht im Osten auf und im Westen unter. Kann jeder beobachten. Also eine bewiesene Theorie!

    Aber Sie ist falsifizierbar durch den Nachweis, daß die Erde um eine Achse rotiert. Beweis: Foucaultsches Pendel. Und nun steht es Ihnen frei den Beweis nach Foucault bzw. die Theorie zu falsifizieren. Viel Spaß dabei!

  13. @ M.Schmitz #20

    „Da Sie offensichtlich alle nicht in der Lage sind auch nur eine internationale Autortät(die auch vom Fach ist) nennen zu können, welche grundsätzlich aus wissenschaftlichen Gründen der Klimapolitik den Rücken kehren will gehe ich davon aus , dass Ihnen dieses unmöglich ist überhaupt eine zu finden.“

    Was erwarten Sie eigentlich von Wissenschaftlern? Daß die selbst Politik betreiben?

    Kennen Sie Prof. Reimar Lüst? Er ist der Begründer der „Klimawissenschaft“ in D.

    Er hat einmal im Elysee in HH den politisch tätigen Wissenschaftlern gehörig ins Gewissen geredet und Ihnen dringend „anempfohlen“ sich als Experten ihres Faches nicht auch noch als Experten in anderen Fächern zu betätigen, denn das würde für sie als Experten in ihrem Fach und für das Fach schädigend sein. Ein sehr kluger, bewundernswerter Mann und Wissenschaftler.

    „Dieses war der eigentlich Punkt der mich und die meisten anderen Menschen interressiert , und nicht jenen ob ich persönlich jedes Detail (und jedes Wort) beweisen könne.“

    Das stinkt aber sehr nach marxschem Wissenschaftsverständnis, daß Wissenschaft der Politik zu dienen hat.

    „und nicht jenen ob ich persönlich jedes Detail (und jedes Wort) beweisen könne.
    Ich habe es anscheinend hier leider nur mit meisterhaften Ablenkungsmanövern zu tun.“

    Der Beweis ist der Kern jedweder Wissenschaft. Ihr intellektuelles Problem besteht darin, daß Sie die Äußerungen von anerkannten Wissenschaftlern (Autoritäten) außerhalb ihres Fachgebietes für einen Beweis halten.

    Innerhalb seines Fachgebietes wird Gegenteiliges sehr selten der Fall sein, es sei denn man begeht aus politischen Gründen z.B. als Meteorologe den Fehler grundsätzlich für die Zukunft lange und schneereiche Winter auszuschließen. Die Kollegen vom MPImet und MI der Uni-HH haben sich diesbezüglich köstlich amüsiert und nur den Kopf geschüttelt.

    „Sie, Herr Heinzow, haben es (soweit ich mich erinnern kann)noch nie gebacken bekommen auch nur einmal auf die entscheidenden Punkte der Diskussion einzugehen um zB gegebenefalls aus Ihrer fachlichen Kompetenz heraus für Aufklärung zu sorgen.“

    Welche fachliche Aufklärung wünschen Sie denn? Die über das, was wissenschaftlich ein Beweis ist und was keiner ist, haben Sie bekommen.

    Wenn Sie konkrete wissenschaftlich fundierte Antworten bekommen wollen – insofern eine konkrete Antwort tatsächlich möglich ist – müssen Sie konkrete Fragen stellen.

    „Sie sind vom Fach??? wo sind die Beweise.“

    Falsch Herr Schmitz, Sie haben behauptet, ich sei nicht vom Fach:
    „…aber Sie, Herr Heinzow, meinen die Details der Atmosphärenphysik zu verstehen(obwohl fachfremd)?“

    Und damit tragen Sie juristisch und wissenschaftslogisch die Beweislast.

    Natürlich bräuchte ich nur in meinem Archiv an entsprechender Stelle zugreifen, wo die Beweise in Form öffentlicher Urkunden versammelt sind, aber es ist doch viel spannender und interessanter Leute wie Sie mit Ihrer eigenen Argumentationsweise zu erledigen. Warum einfach, wenn es kompliziert geht und dazu noch Spaß macht?

  14. #26 Hallo Krishna

    Es ist ein schwieriges Unterfangen, gegen das Bescheuertheit-Syndrom anzukämpfen. Insbesondere weil es sich offensichtlich um eine Art Wohlstandskrankheit handelt. Wenn Menschen mit der Vorstellung nicht klar kommen daß es ihnen eigentlich sehr gut geht, streben sie einem „gerechten“ Ausgleich nach. Dieses Streben an sich währe ja noch nicht verwerflich, wenn die Bescheuerten bei sich selbst ansetzen würden. Aber hier lautet die Botschaft: Das ganze Umfeld muß sich ändern. Selbst hat man das nicht nötig, da man bereits durch die edlen Gedanken zu den Guten zählt.

    Dazu einen sehr erhellenden Aufsatz von Rainer Paris über das Bescheuertheit-Syndrom
    http://tinyurl.com/cbhzv28

    mfg
    Markus Estermeier

  15. Herr Schmitz, mit Verlaub, Sie sind hier falsch auf EIKE. SIE sind obrigkeitssüchig, haben keine Ahnung von Klima und Wetter, keinen wissenschaftlichen und meinen, hier irgend jemanden der Ihnen intelkektuell weit überlegenen Dikutanten mit Ihrem sektenhaften Missionierungseifer Eindruck machen zu können. Weit gefehlt! Ihre primitiven Ergüsse zeigen nur, auf welch schwachen Beinen Sie stehen und wie verzweifelt Sie inzwischen sind. Die stillen Mitleser hier bedauern Sie sicher auch schon lange, denn diese wissen bestens, dass Ihre Klimahalluzinationen reiner Schwachsinn ist.

  16. Herr Schmitz,

    wir hier respektieren hier in erster Linie eine Autorität, die NATUR. Und glauben Sie, wenn diese beschließt, dass in 100 Jahren Europa bis zu den Alpen vereist ist oder beide Pole komplett abschmelzen, dann wird sie es tun und von Ihren Autoritäten keine Notiz nehmen.

  17. @M.Schmitz
    Zitat
    —–
    Da Sie offensichtlich alle nicht in der Lage sind auch nur eine internationale Autortät(die auch vom Fach ist)
    —–
    Autoritäten sind in der Regel Personen, die wurde benannt, und jetzt reden Sie sich mit der Suche nach einer Organisation raus.
    Verdammt schwach, durchsichtig und substanzlos, um nicht zu sagen: kläglich.

    Zitat
    —–
    Denken Sie nicht , dass ich erst seit gestern recherchiere!
    —–
    Sie haben nicht nicht mal angefangen zu verstehen, geschweige denn zu suchen.

  18. Gut,Herr? MEstermeier
    ich suchte natürlich eine Organisation als IPCc kritische fachliche Autorität . Einzelpersonen vom Fach, die sich als Opposition gegenüber dem IPCC aufstellen, findet man selbstverständlich im Netz, auch wenn deren Zahl nicht gerade berauschend ist .
    Denken Sie nicht , dass ich erst seit gestern recherchiere!

  19. #20 M.Schmitz

    „Da Sie offensichtlich alle nicht in der Lage sind auch nur eine internationale Autortät(die auch vom Fach ist) nennen zu können, welche grundsätzlich aus wissenschaftlichen Gründen der Klimapolitik den Rücken kehren will gehe ich davon aus , dass Ihnen dieses unmöglich ist überhaupt eine zu finden.“

    Wenn man im Internet sucht, findet man auch welche. Nachdem Ihnen schon einer genügt, präsentiere ich Ihnen einen Expertreviewer der diesen Zirkus nicht länger mitmachen wollte.
    Dr. Vincent Gray, Neuseeland
    und sein Kommentar zu seinem Entschluß:

    Die ganze IPCC-Betätigung wurde in Gang gebracht, um „Beweise“ dafür zusammen-zutragen, dass die Erde wegen der Zunahmen an Kohlendioxid und anderen Treibhaus-gasen in der Atmosphäre eine „globale Erwärmung“ erlebt. Es bestand niemals irgend-eine Absicht, eine ausgeglichene oder unvoreingenommene, wissenschaftliche Ab-schätzung der Klimawissenschaft vorzulegen.
    Vom Anfang an haben Wissenschaftler die Theorie bestritten, dass die Zunahmen an Treibhausgasen irgendwie schädlich wären. Doch ihre Ansichten wurden nicht in die IPCC-Berichte aufgenommen, und ihre Kommentare wurden rundweg zurückgewiesen. Das ging so weit, dass sich nur noch wenige die Mühe machen, überhaupt noch Kom-mentare einzureichen. Einige anerkannte Fachleute sind zurückgetreten oder haben ihre Ablehnung des ganzen Verfahrens kundgetan.

    Ich hoffe das reicht als Beweis. Weitere Namen können Sie sich selbst er-googeln. Ich gebe Ihnen auch gerne Tips, wie man so einigermaßen professionell sucht. Aber die Arbeit werde ich Ihnen sicherlich nicht abnehmen.

    mfg
    Markus Estermeier

  20. Bei Ihnen, Herr Schmitz, wäre wohl auch Jesus durchgefallen, war ja zu seiner Zeit ein Außenseiter, keine internationale Autorität und beileibe nicht vom (theologischen) Fach…

    Statt weiterer eigener Worte ein Link auf ein Statement auf EF-Online zu einer zu M. Schmitz treffenden Charakterisierung:

    http://tinyurl.com/brdzodp

    (Bürger als Träger der Freiheit…)

  21. @M.Schmitz
    Es ist mir schon klar, dass Sie ein Problem mit der Realität haben. Wer, wie Sie, einer perfiden Ideologie der menschengemachten CO2-Klimasteurung hinter her hängt, der sollte sich nicht wundern, wenn er eines Tages von der Realität eingeholt wird.
    Das sind die wahren Fakten, Hr. Schmitz…
    -CO2 ist ein Gas, dass strahlungsdurchlässig ist. Von beiden Seiten. (Sonne/Erde)
    -CO2 kann auf Grund seiner mobilen und durchgängigen Gasstruktur und dem wenigen Anteil von 0,039% an der dynamischen Erdatmosphäre KEINE kompakte, geschlossenes Treibhauskonstrunkt aufbauen!
    -CO2 ist ein sehr wichtiger Baustein für unser sauerstoffbasierendes menschliche Erdenleben!
    -CO2 ist für unser Leben sehr sehr wichtig! Wir könnten ruhig noch etwas mehr vertragen!
    -Die Sonne ist und bleibt die zentrale Heizung für unsere Erde/Sonnensystem!
    -Die Erde mit ihrer Erdachsenneigung und Erdrotationen und ihrer Umlaufbahn um die Sonne hat zusammen mit der Sonne zu 99% Einfluss auf unser Erdklima!
    -Die restlichen 1% sind div. lokale natürliche Ereignisse. Wie z.b. Vulkanausbrüche.
    -Weitere Einflüsse haben kosmische Ereignisse, die sich direkt oder indirekt auf die Sonne oder Erde auswirken. Diese Ereignisse wirken sich z.b. auf die Umlaufbahnen aus. Sie wirken sich evtl. auf die Sonnenaktivität aus. Sie wirken sich evtl. auf die Gravitationskräfte der Sonnensystem Planeten aus. Hier steht die Forschung und Wissenschaft allerdings noch in den Kinderschuhen.
    Die Zukunft wird uns, meiner Meinung nach, in der kosmischen Wissenschaft noch einige Überraschung bereit halten.
    Auf jeden Fall wird dies weit spannender sein als sich mit Ihren Propaganda Märchen vom menschengemachten CO2-Klimasteuerungsmärchen rum zu schlagen.

    Wagen Sie sich einfach mal aus ihrem Propagandsschnekenhaus heraus und versuchen an der Realität teilzunehmen. Wäre doch schade, wenn Ihr Leben von Lug und Trug beherrscht wird. Das wahre Leben ist soviel mehr wert als eine computeranimierte Schein-(Angst)Welt.

  22. #20: M.Schmitz sagt: „Da Sie offensichtlich alle nicht in der Lage sind auch nur eine internationale Autortät(die auch vom Fach ist) nennen zu können, welche grundsätzlich aus wissenschaftlichen Gründen der Klimapolitik den Rücken kehren will gehe ich davon aus , dass Ihnen dieses unmöglich ist überhaupt eine zu finden.“
    ==================================================

    Einige Länder haben schon der „Klimapolitik“ den Rücken gekehrt. Auch ist es verständlich, dass in Ländern wie Deutschland ein Wissenschaftler, der die Klimapolitik der Regierung untergraben will, mit unangenehmen Konsequenzen zu rechnen hat. Normalerweise halten solche Leute einfach ihre Klappen.

    Eine gute Illustration dieser These ist eine bekannte Studie von Doran und Zimmerman (2008). 70% von ca. 10.000 befragten Wissenschaftler haben sich geweigert, zwei einfache Fragen über angebliche menschengemachte globale Erwärmung überhaupt zu beantworten. Ich schätze mal, aus Angst um ihre Jobs oder Finanzierung ihrer Forschung.

  23. Da Sie offensichtlich alle nicht in der Lage sind auch nur eine internationale Autortät(die auch vom Fach ist) nennen zu können, welche grundsätzlich aus wissenschaftlichen Gründen der Klimapolitik den Rücken kehren will gehe ich davon aus , dass Ihnen dieses unmöglich ist überhaupt eine zu finden.
    Dieses war der eigentlich Punkt der mich und die meisten anderen Menschen interressiert , und nicht jenen ob ich persönlich jedes Detail (und jedes Wort) beweisen könne.
    Ich habe es anscheinend hier leider nur mit meisterhaften Ablenkungsmanövern zu tun.
    Sie, Herr Heinzow, haben es (soweit ich mich erinnern kann)noch nie gebacken bekommen auch nur einmal auf die entscheidenden Punkte der Diskussion einzugehen um zB gegebenefalls aus Ihrer fachlichen Kompetenz heraus für Aufklärung zu sorgen. Stattdessen bröckchenweise Pauschalurteile und ellenlange Passagen Hochmut, für die Sie Ihre Zeit verschwenden, obwohl es niemanden interressiert.
    Sie sind vom Fach??? wo sind die Beweise.

  24. @ M. Schmitz #16

    Wie kommen Sie darauf, daß ich fachfremd bin? Zudem kommt es bei Fragen der Wissenschaftstheorie nicht darauf an, denn geht es nicht um irgendwelche Physik, sondern um die korrekte wissenschftliche Beweisführung. Und da sind Ihre Aussagen inhaltlich das, was die US-Amerikaner mit „bullshit“ bezeichnen. Sie machen sich lächerlich, wenn Sie Meinungen als Beweise akzeptieren, von denen die Meinungsäußerer selbst sagen, daß es nur eine Sicherheit von 95% gäbe (siehe IPCC für Policymakers), daß die Aussage richtig sei. Fragt sich nur, ob man bei Unsicherheit überhaupt solch eine Aussage tätigen darf. Die Wissenschaftstheorie sagt eindeutig nein, denn entweder ist eine Aussage bewiesen und damit wahr, oder sie ist es nicht.

    Das Gleichnis mit dem Foucaultschen Pendel haben Sie offensichtlich nicht verstanden, oder könnte es sein, daß Sie das gar nicht kennen?

    „Ich habe noch nie bemerkt, dass Sie mit Herrn Ebel um die Details zu streiten in der Lage sind .“

    Warum sollte ich mit Herrn Ebel streiten? Der weiß ja nicht einmal, was ein GCM kann und was es nicht kann.

    “ Mir geht es darum, Aussenstehene darauf hinzuweisen dass hier eine politische Agenda betrieben wird indem etabliertes Wissen um den Klimawandel mit offensichtlich paranoiden Vorstellungen und mit zweifelhaften wissensch. Methoden in Zweifel gezogen wird.“

    Das mit der Beweisführung müssen Sie erst noch lernen. Und das mit dem wissenschaftlichen Arbeiten auch. sie können ja noch nicht einmal zwischen „Meinung“, Hypothese und Theorie unterscheiden. Zur Wissenschaft gehört nun einmal, daß derjenige, der eine Hypothese formuliert, diese auch zu beweisen hat. Jede Theorie (bewiesene Hypothese) muß prinzipiell falsifizierbar sein.

    Wenn Sie also behaupten: “ indem etabliertes Wissen um den Klimawandel mit offensichtlich paranoiden Vorstellungen und mit zweifelhaften wissensch. Methoden in Zweifel gezogen wird.“

    müssen Sie das auch beweisen. Zunächst müssen Sie jedoch erst einmal sagen und wissenschaftlich formulieren, was „etabliertes Wissen“ überhaupt nach der Wissenschaftstheorie ist. Bereits hier dürften Sie scheitern.

    “ mit zweifelhaften wissensch. Methoden in Zweifel gezogen wird“.
    Auch werden Sie scheitern, denn jedwede Hypothese oder Meinung ist bezweifelbar bzw. hat den Zweifel bereits in sich, der vom Urheber durch den wissenschaftlichen Beweis zu beseitigen ist.

    Alles andere, insbesondere das, was Sie hier betreiben (wollen), ist politische Ideologie oder eben Religion und die sind nun völlig unwissenschaftlich. Ginge es nach Ihnen und Ihrer Pseudoargumentation, wäre die Erde immer noch eine Scheibe … .

  25. #16 Schmitz

    „…dass hier eine politische Agenda betrieben wird indem etabliertes Wissen um den Klimawandel mit offensichtlich paranoiden Vorstellungen und mit zweifelhaften wissensch. Methoden in Zweifel gezogen wird.“

    Glückwunsch, Sie haben es kapiert!
    Ich hatte Sie schon in die Riege der
    Weltverbesserer- wie die Butterbirnen vom PIK, A.Merkel etc ..- einsortiert.
    Tut mir echt leid!

  26. Oh je Herr Schmitz, Sie sind aber ein ganz strammer Klimaapostel Ihrer Klimakirche. Bei Ihnen heisst es oft „Welt“. Müssen Sie sich dahinter verstecken, weil Sie kein eigenes Denken zulassen? Sind Sie denn überhaupt zu irgendeiner Kritik und eigenständigen Geistesleistung fähig, ausser zu der an den Feinden Ihrer religiösen Grundüberzeugung? Und man solle sich an die Klimafanatiker und Grünsozialisten Baecker und Ebel um Erleuchtung wenden? Hahaha, Sie sind überhaupt nicht ernst zu nehmen!

    EINE POLITISCHE AGENDA HABEN S-I-E KOPF. ALLE ALARMISTEN DER KLIMAKIRCHE HABEN EINE POLITISCHE AGENDA. Wie kann man nur so dumm sein, dies nicht zu kapieren?

    Zu Ihrer Information: der Sturm des Skeptikerwiderstands gegen die irrationalen Auswüchse der geistigen Abdriftungen Ihres CO2 Hysterikerlagers wird immer stärker. Mit Ihrer unqualifizierten Sprüchen des Appells an „Weltautoritäten“ leisten Sie dazu einen hervorragenden Beitrag. Was Sie nicht verstehen: mündige, aufgeklärte Bürger denken und urteilen selbst und verstecken sich nicht wie Sie hinter Autoritäten, schon gar nicht hinter den mediokren Pseudowissenschaftlern der Klimakirche, die schon gar nicht mehr wissen wollen, wie Wissenschaft wirklich funktioniert. Diese Leute sind degeneriert bis in die Knochen und triefen von moralinsauren Welterretterträumen, dabei steigen die Temperaturen ja gar nicht!! Sie verplempern Ihre Lebenszeit für ein aberwitziges Tollhaus und werden sich in ein paar Jahren dafür schämen.

    Auch während des diesjährigen Klimaerwärmungsgipfels in Doha sind wieder etliche Polen wegen Eiseskälte erfroren. Das ist Ihnen aber schnurzegal!

  27. Einfach unglaublich Herr Heinzow .
    Nahezu alle wissenschaftlichen Organisationen weltweit tun also nur ihre Meinung kund weil Sie nicht anders wollen, aber Sie, Herr Heinzow, meinen die Details der Atmosphärenphysik zu verstehen(obwohl fachfremd)?
    Alle Anderen sind gekauft und korrumpiert ??
    Würden Sie Beweise überhaupt verstehen?
    Ich habe noch nie bemerkt, dass Sie mit Herrn Ebel um die Details zu streiten in der Lage sind .
    Trotzdem haben Sie eine Meinung, meinetwegen.
    Aber mehr ist es auch nicht

    Mir geht es nicht darum einzelne Forenteilnehmer von irgendwas zu überzeugen, bin auch nicht in der lage dazu. Mir geht es darum, Aussenstehene darauf hinzuweisen dass hier eine politische Agenda betrieben wird indem etabliertes Wissen um den Klimawandel mit offensichtlich paranoiden Vorstellungen und mit zweifelhaften wissensch. Methoden in Zweifel gezogen wird.

  28. #10: M.Schmitz sagt: „Hr Heinzow,Rothdach
    Bitte wenden sie sich in Bezug auf CO2-strahlungsaktivitäten an versierte Diskussionsteilnehmer (Ebel, Hess, Baecker usw).“
    ===============================================

    Na klar, genauso wie in Bezug auf Umgang mit Frauen sollte man sich auf Jack The Ripper wenden, oder in Bezug auf Menschenrechte an Stalin und Mao.

  29. Ach wissen Sie,
    wenn man sich auf Einzelaussagen und Papers beruft die kaum jemand kennt, wird das auch nicht von einer Weltorganisation als Grundsatzerklärung verbreitet.
    Es sollte mich wundern, wenn Sie mir auch nur eine relevante renommierte Organisation nennen können, welche diese Thesen in Ihren Programmen verbreitet (Physikalische Gesellschaften , Wetterdienste usw).
    In welcher Welt leben Sie eigentlich ?

  30. @ M.Schmitz #10

    Herr Schmitz, Sie scheinen nicht zu wissen, wie in der Wissenschaft Beweise auszusehen haben. Eine Mehrheitsmeinung ist nur eine Meinung, aber nie ein Beweis. Ebensowenig sind Ergebnisse von Computersimulationen als Beweis tauglich.

    Die Richtigkeit der Formel s = 1/2 a*t² bei nichtrelativistischen Geschwindigkeiten läßt sich per simplen Experiment beweisen. Ebenso läßt sich an fast allen Orten der Erde mit einem simplen Experiment beweisen, daß die Erde um eine Achse rotiert.

  31. #6, Herr Schmitz: „Man erkennt recht deutlich ,wie Sie die Svensmark und Shavivs Theorien zur Wolkenbildung favourisieren, aber Sie glauben nicht im Ernst , dass Verworfenes oder Unbestätigtes Eingang zu einer Weltorganisation findet (das Gleiche gilt für die CO2Sättigungstheorie).“
    Der Einfluß der Sonnenaktivität auf die Wolkenbildung und damit auf das Klima ist aus der Historie der letzten 4 Jahrhunderte bewiesen (seit man Sonneflecke zählt), er ist theoretisch begründet und experimentell bestätigt (CLOUD-Experiment im CERN). Was schwafeln Sie da von „Verworfenem und Unbestätigten“?
    Die weitgehende Sättigung des Treibhauseffekts des CO2 ist durch Messungen belegt, siehe Dr. rer. nat. Heinz Hug: Die Klimakatastrophe – ein spektroskopisches Artefakt? http://www.klimamanifest-von-heiligenroth.de/hug030607.htm .
    Wenn ich sage: „“Es bestreitet niemand, daß die IR-absorbierenden „Treibhausgase“ zur Erwärmung der Erde beitragen.“, so meine ich damit, daß sie dazu beitragen, daß die mittlere Temperatur auf der Erdr ca 15°C ist, nicht jedoch, daß sie signifikant dazu beitragen, daß sich das Klima der Erde weiter erwärmt. Tatsächlich kühlt es sich seit 14 Jahren wieder leicht ab, obwohl die Treibhausgase zunehmen, im Einklang mit der abnehmenden Sonnenaktivität.

  32. Hr Heinzow,Rothdach
    Bitte wenden sie sich in Bezug auf CO2-strahlungsaktivitäten an versierte Diskussionsteilnehmer (Ebel, Hess, Baecker usw).
    Im Übrigen war das nicht der Punkt meiner Ausführungen. Ist es denn so schwer zu verstehen??

  33. @ #1

    “ dass eigentlich dort nirgends der Greenhouse effect by Heat absorbing CO2 bestritten wird.“

    Das ist doch kein intellektuelles Problem. Der „Greenhouse effect by Heat absorbing CO2“ ist zu beweisen. So ist das nun einmal gemäß der Wissenschaftstheorie. Negativbeweise kennt selbst die „Rechtswissenschaft“ nicht.

    Können Sie, Herr Schmitz, einen Beweis beibringen?

  34. @ Michael Poost #4

    „Der neue IPCC-Sachstandsbericht wurde geleakt.“

    Schön, aber was bringt der an neuerer Erkenntnis? Was ist denn wissenschaftlich Neues in den üblichen peer-reviewten Zeitschriften publiziert worden? Und wenn ja, ist das darin enthalten?

    Spannend wird natürlich die Beantwortung der Frage sein, was noch warum geändert (weggelassen) werden wird.

    Schauen wir uns das doch mal an.

  35. Zu #1 M.Schmitz
    Bitte keine vorschnellen Urteile!
    Soweit ich Dr. Thüne hier und aus seinen früheren Veröffentlichungen verstanden habe, gibt er durchaus einen geringfügigen Erwärmungseffekt durch CO2 und Wasserdampf im Bereich ihrer Spektrallinien zu. Ob die Bezeichnung „Treibhauseffekt“ hier glücklich ist, ist freilich eine andere Frage. Das uns geläufige „Gärtner-Treibhaus“ ist dadurch gekennzeichnet, dass es ein geschlossenes System ist und dass ein Wärmestau durch die Verhinderung der Konvektion statt findet und weniger durch IR-Rückstrahlung am Glasdach, obwohl Fensterglas für Infrarot undurchlässig ist. Die Erde mit ihrer Atmosphäre ist im Gegensatz dazu ein weitgehend offenes System, das eine Wärmeabstrahlung in Richtung Weltraum im „offenen Strahlungsfenster“ (12,5 – 10 sowie 9,5 – 7,7 Mikrometer Wellenlänge) ungehindert zu läßt. Die Rückstrahlung absorbierter IR-Energie funktioniert nur bei einatomigen Stoffen (Spurengase wie Helium oder Neon) nach dem Kirchhoff‘schen Gesetz, nicht aber bei mehratomigen Stoffen wie H2O, CO2, N2, CH4 oder N2O. Hier wird die Energie in Molekülschwingungen (Biege-, Streck-, Stauch- und Rotationsschwingungen) umgewandelt und schließlich über Stösse auf die nicht IR-aktiven Gase Stickstoff und Sauerstoff übertragen. Diese erwärmten Gase sind leichter als kühle und neigen dazu, in höhere atmosphärische Schichten aufzusteigen und ihre Wärme in etwa 10 km Höhe als „ungestörte strahlungsfreie Emission“ in den Weltraum abzugeben.
    Diese Vorgänge kann man minutiös in dem brillanten Aufsatz des anerkannten Spektroskopiespezialisten Heinz Hug im EIKE-Archiv nachlesen (2012: „Der anthropogene Treibhauseffekt – eine spektroskopische Geringfügigkeit“).

    Dr. Peter Rothdach

  36. Was schreib ich da für ein ….
    muss heissen :“Man sollte eigentlich halbwegs durchdachte Erklärungen ohne parolenartige Pauschalisierungen von einem Dipl.-Met. Dr. erwarten können.“

    Herr Oberdörffer, den Punkt den ich mit meinem Link zur Weltorganisation für Meteorologie treffen wollte, haben Sie nicht erfasst. Es betraf die Vereinnahmungsversuche des Herrn Thüne.
    Ich gebe Ihnen natürlich recht, dass die WMO einige Einflussfaktoren für die (Welt)Temperatur nicht erwähnt hat ,ist aber nicht weiter verwunderlich. Astronomische Faktoren wären hier wohl fehl am Platz angesichts dessen, dass die WMO eine meteorologische Organisation ist.
    Man erkennt recht deutlich ,wie Sie die Svensmark und Shavivs Theorien zur Wolkenbildung favourisieren, aber Sie glauben nicht im Ernst , dass Verworfenes oder Unbestätigtes Eingang zu einer Weltorganisation findet (das Gleiche gilt für die CO2Sättigungstheorie). Das werden Sie mit Sicherheit auch wissen.

    „Es bestreitet niemand, daß die IR-absorbierenden „Treibhausgase“ zur Erwärmung der Erde beitragen.“

    Nunja, da sollten Sie mal in andere Threads reinschauen wie vehement dieses von nicht Wenigen hier bestritten wird. Herr Thüne gehört tatsächlich auch zu dieser „Fraktion“.

    Schönen Abend noch

  37. #1 Herr Schmitz: Ich habe mir Ihren Link angeschaut. Schlauer wird man davon nicht.
    Als Ursachen des Klimawandels, gemeint ist damit natürlich nur eine globale Erewärmung, werden genannt Treibhaugase, Aerosole und veränderte Landnutzung. Die außerirdischen und wahrscheinlich weit wirksameren Ursachen des ständigen Klimawandels werden verschwiegen: Sonnenaktivität, Schwankungen der solaren Leuchtkraft, periodische Änderungen der Neigung der Erdachse und der Erdbahn, der Weg des Sonnensystems durch Regionen der Milchstraße mit höherem oder minderem Staubgehalt. Dabei ist der Einfluß der Schwankungen der Sonnenaktivität auf das Klima historisch bewiesen, theoretisch begründet und experimentell bestätigt.
    Es bestreitet niemand, daß die IR-absorbierenden „Treibhausgase“ zur Erwärmung der Erde beitragen. Wieviel sie dazu beitragen, dazu habe ich noch keine befriedigende Antwort gefunden. Die für eine Erde ohne Treibhausgase angegebene Temeratur von -19°C jedenfalls beruht auf einer völlig falschen, primitiven Berechnung. Das bedeutendste und wirksamste Treibhausgas ist der Wasserdampf, nicht nur, weil er mengenmäßig bei weitem überwiegt, sondern auch, weil er in sehr vielen und breiten Wellenlängenbereichen die Wärmestrahlung absobiert. Außerdem ist sein Anteil in der Atmosphäre über der Zeit nicht konstant oder nur sehr langsam veränderlich, sondern variabel. Wenn er kondensiert, bildet er Wolken, die die einfallende Sonnenstrahlung reflektieren und so eine kühlende Wirkung haben. Der Einfluß des Menschen auf den Wasserdampfgehalt der Atmosphäre ist verschwindend gering. Nur deshalb, weil er nicht zu beeinflussen ist, wird er von den Klimaalarmisten als das nicht bedeutendste Treibhausgas dargestellt, sondern diese Rolle ist dem in Wirklichkeit weit weniger wirksamen, aber zum kleine Teil menschlichem Einfluß unterliegenden CO2 vorbehalten. Dies ist eine grobe Verfälschung der Tatsachen. Es wird auf der Seite der WMO weiter nicht darauf hingewiesen, daß die Wirkung des CO2 als Treibhausgas nahezu völlig gesättigt ist, eine Steigerung seines Anteil an der Atmosphäre also kaum noch zu einer weiteren Erwärmung beitragen kann. Im Gegenteil, bei einem physikalischen Laien wird der Eindruck erweckt, als nehme der Treibhauseffekt des CO2 linear mit seiner Konzentration zu. Abschließende Wertung: diese Seite ist politisch korrekt, aber physikalisch unvollständig und irreführend.

  38. Diese Warnung sprach die Leiterin des Klimasekretariats, Christiana Figueres, aus.
    „Uns läuft die Zeit davon“! Ich sehe es eher umgekehrt: Die Zeit holt die falschen Behauptungen ein und legt sie schonungslos offen. Eine falsche Prognose von 1990 wird nächstes Jahr nicht richtiger und belegbarer,sie wird von der Realität falsifiziert. Diesen Fall haben die „Experten“ der AGW-Bewegung nicht vorausgesehen. Daran wird die AGW-Bewegung zugrunde gehen, sobald sich unter den profilgeilen Politikern herumspricht, daß damit keine Lorbeeren zu ernten sind. Dann werden die Mittel eingefroren und gekürzt die das Lebenselixier der ganzen Bewegung sind. Die physikalische Grösse Zeit wird es richten.
    Wenn der einzige Spendierhosenträger der Konferenz, Herr Altmaier, seine Zeit damit verplempert,daß er sich von NGO auf „Pressekonferenzen“ symbolische Bändchen umbinden lässt zeigt er doch deutlich seine Einschätzung des Wertes der ganzen Veranstaltung. Für nix gut ausser ein paar Schlagzeilen.
    Das wichtigste Ergebnis der Konferenz wird leider nicht öffentlich diskutiert: Ab dem 01.01.2013 gibt es keine globale Klimarettungsvereinbarung mehr. Kyoto ist tot. Und alle nachfolgenden Absichtserklärungen entbehren jeglicher Bindungskraft. Es gibt keine Verpflichtung auf das 2°-Ziel mehr. Es gibt keine Verpflichtung zur CO-2-Reduktion mehr. Zu diesem Erfolg kann man den Warmisten von Herzen gratulieren.

  39. Herr Dr. Thüne – Sie sind mit Sicherheit keine Einheitstomate unter Milliarden anderer Tomaten!
    Gesichert sind eher die Erkenntnisse, dass viele sog. Wissenschaftler wie gerade Prof. Dr. (Pik) Schellnhuber diese Tomaten „auf den Augen“ haben, denn anders kann man sich deren Aussagen kaum noch erklären. Eine besonders „gute Figur“ als Umweltminister macht natürlich schon optisch Herr Altmeier als „Aushängeschild“ für grün-gesunde Lebensweise ! Wie viel fachliche Ahnung er hat, steht wohl in den Sternen…
    Brauch er ja auch nicht, denn das was man uns so in dieser Richtung präsentiert ist eben keine Wissenschaft sondern Science Fiktion.
    Schöne Tage noch in Brasilien Herr Dr. Thüne.

    Erich Richter

  40. wenn Sie schon so tun als wenn die WMO eine eine in Ihrem Sinne geartete kritische Position gegenüber der anthropogen global warming Theorie vertritt möchte ich den kritischen Lesern hier versichern, dass eigentlich dort nirgends der Greenhouse effect by Heat absorbing CO2 bestritten wird.
    http://tinyurl.com/c2pzdn6
    Interessant wie Sie ,Herr Thüne, Vereinnahmung (der WMO) durch unscharfe Beschreibungen betreiben und dabei vergessen , dass Sie die absolute Aussenseiterposition vertreten und daher diese Organisation genau so ablehnen müssten wie den IPCC .
    DIE Amerikaner und DIE Brasilianer, die wissen , dass die Temperatur (nur?) vom Sonnenstand abhängt und Realisten sein sollen, gibt es als Klimaskeptische Fraktion nicht. Tut mir Leid , das reden Sie sich ein.
    Die Probleme weltklimapolitische Aktionen mit noch fehlendem Leidensdruck durchzusetzen stehen auf einem anderen Papier und ist kompliziert .
    Man kann eigentlich erwarten ohne parolenartige Pauschalisierungen wenigstens halbwegs durchdachte Erklärungen von einem Dipl.-Met. Dr. erwarten .

Antworten