Die Enthüllung: Hinter der Energiewende steckt nicht Angela Merkel, sondern Gott persönlich.

Gott der Allmächtige; Bild: daniel stricker_pixelio.de

Manchmal braucht es so seine Zeit, bis man die Zusammenhänge endlich begreift. Der Moment der Erleuchtung kam für mich bei der eher drögen Lektüre der Vorträge, die auf der Konferenz des europäischen Kraftwerksverbandes VGB Power Tech e.V. am 10. bis 12. Oktober 2012 in Mannheim gehalten wurden.
In der Kernkraft-Fachzeitschrift atw vom Dezember 2012 (57. Jg., Heft 12) war insbesondere der Vortrag des VGB Power Tech – Vorstands Prof. Dr.-Ing. Gerd Jäger (bis Ende Dezember 2011 Vorstandsmitglied der RWE Power AG) abgedruckt. Und in diesem fand ich einen Absatz, der mich erschütterte.
Von Dr. Günter Keil


Zitat: „Die Technologien zur regenerativen Stromerzeugung sind noch teuer. Ihre Stromerzeugung läßt sich zum Teil nur eingeschränkt steuern. Das sind Defizite, an deren Beseitigung wir uns beteiligen müssen.“

Auch wenn man es mehrfach liest, erschließt sich die Kernaussage nur langsam.

Schritt für Schritt ergibt sich Folgendes:

Gemeint ist ganz klar die Stromerzeugung mit Windkraft, Photovoltaik, Biogas und Wasserkraft..

Von diesen läßt sich nur die Stromerzeugung aus Biogas und Wasserkraft gut steuern.  Nach den Plänen der Regierung sollen 2030 die Anteile folgendermaßen aussehen: Windstrom 27%, Solarstrom 10%, Biomasse 5%, Wasser 8%.

Die entscheidende Stromerzeugung aus Wind und Sonne, die somit knapp dreimal so groß wie die aus Wasser und Biomasse werden soll, steuern zwei entscheidende Einflüsse: Das Wetter und die Sonnenscheindauer. Der Mensch kann diese beiden leider nicht „zum Teil eingeschränkt“ steuern; vielmehr kann er das überhaupt nicht. Es sei denn, man definiert das verzweifelte Abschalten durch die Netzbetreiber bei Gefahr der Netz-Destabilisierung als „Steuerung“. Die Defizite, die diese beiden regenerativen Stromerzeugungstechniken aufweisen, sind folglich enorm.

Die unglaubliche Aussage kommt am Ende dieses Zitats: Prof. Jäger kündigt seine Absicht an,  die o.e. Defizite – gemeint sind klar die der Windkraft und der Photovoltaik – zu beseitigen.

Im Klartext: Er beabsichtigt bei der Windkraft, Flautenperioden mit kräftigem Wind zu füllen und Starkwindereignisse, die bisher zwangsläufig zur Abschaltung der Windräder führen, in Normalwind umzuwandeln.  Beim Solarstrom will er die Tageslicht-Abhängigkeit  „beseitigen“, was nur heißen kann, daß er die Sonne zwingen will, immer zu scheinen. Wenn beides gelingt, dann in der Tat sind die Defizite dieser beiden bedeutendsten regenerativen Stromerzeugungstechniken vollkommen beseitigt. 

Diese Ankündigung läßt nur eine einzige Erklärung zu: Er kann das.  Er ist Gott.

Und die kleingläubigen Kritiker der Energiewende haben niemals begriffen, mit wem sie sich da anlegen. Wir glaubten, es sei nur Frau Merkel. Was für ein Irrtum.

Auch EIKE sei gewarnt. Der Exorzismus kann fürchterlich werden.

Dr.-Ing. Günter Keil, Sankt Augustin………………………………………………..7.12.2012

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

55 Kommentare

  1. zu 33
    Herr Hoffmann,
    ich bin nicht überzeugt, dass die jetzige Bundesregierung zustande gekommen ist, weil die Wählermehrheit der Kernenergie zustimmt.
    Selbst unter CDU – Wählern ist eine Mehrheit gegen „Atomstrom“.
    Diese Regierung ist zustande gekommen, weil viele CDU – Wähler das Wahlsystem geschickt nutzten und ihre Zweitstimme der FDP gaben!
    Diese Wahl war nur sekundär eine Energieentscheidungswahl.
    Ich bleibe dabei:
    Die fatale Entscheidung der Merkel – Regierung zum vorschnellen Ausstieg ist allein der Machterhaltung geschuldet (und respektiert damit eine Mehrheitsmeinung).

  2. Zu #51: Herr Reimer

    Sie schreiben: „…mit der Energiewende einen Weg beschritten hat, der dem deutschen Volk, d.h. jedem Einzelnen, massiven Schaden auf Jahre hinaus zufügt…“.

    Das ist so richtig, nur ist der Schaden nicht „auf Jahre“ hinaus, sondern bis in die Ewigkeit garantiert, jedenfalls nach meiner heutigen Sicht.

    Ich hatte hier auf EIKE schon einmal dargelegt, die Kernspaltungstechnik liefert Energie auf viele Hunderttausende von Jahren, das ist sicher. Die fossilen Quellen bieten Energie auf Hunderte von Jahren, das ist nicht so sicher. Wobei es bei dem großen Abstand zwischen hunderttausend und nur hundert Jahren belanglos ist, wie viele Hundert Jahre es bei den fossilen nun tatsächlich einmal werden. Der Unterschied ist gigantisch. Und wer keine fossilen Quellen im eigenen Lande hat, muß eben kaufen, braucht unbedingt das Geld dazu.

    Das „Zeitalter der Erneuerbaren“ – wir hatten es um das Jahr 1600 schon einmal – kommt erst danach, nur die Deutschen wollen es offenbar sofort.

    Ich habe den Unterschied auch begründet, eben mit dem Brüter, den es tatsächlich seit 30 Jahre gibt, nur die Deutschen wissen es nicht, wollen es nicht wissen.

    Frau Merkel will Deutschland also auf Ewigkeit zu einem Leben mit Hunger und mit körperlicher Plackerei hinführen – so sieht das heute aus. Wir hatten schon einmal „Ewigkeitslösungen“, die hatten nicht lange gedauert. Wie lange mag wohl die von Frau Merkel gewollte „Ewigkeitslösung“ dauern? Wir wissen es nicht, auf jeden Fall arbeitet in Biblis bereits die Abrißbirne an der „Ewigkeitslösungen“. — Macht kaputt — jetzt von CDU/CSU/FDP forciert.

    MfG Niemann

  3. #51
    Sehr geehrter Herr Reimer,
    leider ist der §64 des GG völlig ungeeignet für eine Klage. Bei dem Amtseid handelt es sich, wie die Juristen sagen um eine deklaratorische Erklärung auf gut Deutsch: blabla…
    MfG
    H. Urbahn

  4. zu #50: MEstermeier

    Hallo Herr Estermeier,

    Mit Ihrem Satz „Ich habe auch noch nie erlebt, daß mißratene Gesetze nach der Wahl einer Oppositionspartei für Null und Nichtig erklärt wurden.“ haben Sie zum Glück nicht ganz Recht.

    Nach der letzten Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus im Septemper 2011 wurde durch das Abgeordnetenhaus das vom rot-roten Senat vorher eingeführte Straßenausbaubeitragsgesetz am 30. August 2012 wieder vollkommen aufgehoben. Sogar schon bezahlte Beiträge wurden/werden zurückerstattet.

    Unter anderem hatte ich als Sprecher einer Bürgerinitiative vor der Wahl kräftig an diesem Ergebnis mitgewirkt. So ist die CDU nur unter der Bedingung in die Koalition mit der SPD eingetreten, dass dieses Gesetz aufgehoben wird. So steht es auch im Koaliationsvertrag.

    MfG

    Burkard Reimer

  5. zu #42: D. Müller

    Auch ich habe über ein juristisches Vorgehen gegen die Energiewende schon nachgedacht u.a. im EIKE Blog http://tinyurl.com/b8rtza6 unter #25: Im Kommentar zu diesem Posting hatten Michael Limburg und Admin ausgeführt

    „3. Wir haben unsererseits eine Klage gegen das EEG von Juristen prüfen lassen. Die haben gemeint, dass man nicht direkt als Geschädigter auftreten könne, deswegen sei es besser die Zahlung der EEG Umlage zu verweigern (wie es jetzt einige Firmen aus der Textilbranche getan haben) und sich verklagen zu lassen. Und dies dann durch alle Instanzen zu treiben. Uns als EIKE fehlen dafür jedoch Geld und der nötige eigene Sachverstand.“

    Einige Überlegungen habe ich angestellt, wie man evtl. vorgehen könnte.

    Nach § 64 Grundgesetz haben die Bundeskanslerin und die Minister den Eid „Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“ geleistet.

    Ich denke, dass die Bundesregierung erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland ohne Not, ohne Bedrohung von außen oder von innen mit der Energiewende einen Weg beschritten hat, der dem deutschen Volk, d.h. jedem Einzelnen, massiven Schaden auf Jahre hinaus zufügt. Die Argumente will ich hier nicht noch einmal anführen, da sie ausführlich und in allen Details u.a. auf EIKE diskutiert worden sind.

    Vielleicht kann man den Weg über eine Verfassungsbeschwerde gehen. In dem Merkblatt über die Verfassungsbeschwerde zum Bundesverfassungsgericht http://tinyurl.com/lf4o5t sind die Einzelheiten aufgeführt. Als weitgehend juristischer Laie sehe ich allerdings nach erster Durchsicht keinen richtigen Ansatzpunkt. Auf jeden Fall müsste man zunächst einen Staatsrechtler konsultieren, welche Möglichkeiten es gibt.

    Eine Petition an den Bundestag scheint mir auch wenig erfolgversprechend. Ich habe damit bisher keine Erfahrung. Auf jeden Fall müsste man ein solches Vorgehen durch Pressemitteilungen an alle relevanten Medien in die breite Öffentlichkeit bringen.

    Die finanziellen Aufwendungen einer solchen Kampagne sollte man über Spenden versuchen einzuwerben.

  6. #42 D.Müller

    Sie gehen von der irrtümlichen Meinung aus, wir hätten die im Grundgesetz verankerte Gewaltenteilung in Deutschland.

    1. Legislative (Gesetzgebung): Liegt in den Händen von Bundestag und Bundesrat (Regierung)
    2. Exekutive (Vollziehung): Unterliegt dem Innenministerium und somit den Regierungsparteien in Bund und Ländern
    3. Judikative (Rechtsprechung): Dienstherren sind die Justizministerien von Bund und Länder, und unterliegen somit wiederum den Regierungsparteien.

    Somit ist sicher gestellt, daß zwar nicht eine einzelne Person über Rechtsverordnungen und deren Durchsetzung entscheiden, aber dafür einer Interessengruppe der jeweiligen Regierungsparteien. Ich habe auch noch nie erlebt, daß mißratene Gesetze nach der Wahl einer Oppositionspartei für Null und Nichtig erklärt wurden.

    mfg
    Markus Estermeier

  7. Zum DDR-Disput am Rande:

    Erst die uns nachfolgenden Generationen werden genügend Abstand zu unserer Epoche haben, um in der breiteren Masse distanzierter und objektiver darüber zu urteilen. Wir alle sind in den uns sozialisierenden Systemen mehr oder weniger gefangen und die Änderung beginnt dann und erst wirklich, wenn wir uns davon lösen können. Egal in welchem System und zu welchen Zeiten. Ich habe lange selbst gebraucht, mich von den gelernten BRD- und Demokratiemythen zu befreien und dennoch bin ich als geborener Wessi und zeitlebens in diesem System sozialisiert und verwurzelt. Meine etwas ältere Arbeitskollegin kommt z.B. aus der ehm. DDR und selbst mit bei ihr rausgehörter Systemdistanz ist die dort er- und gelebte Sozialisierung vorhanden und sei es nur, dass ihr mal ein Imperialisten rausrutscht.

    Fällt das im erweiterten Sinne auch unter das Stockholmsyndrom, so nebenbei gefragt? Was mich allerdings mehr beeindruckt als dieses ist Götz Aly´s Buch Hitlers Volksstaat. Weder in der Schule schon gar nicht in den dauerwiederholenden Knopp´schen Dokumödien dazu erfahren wir, mit welchen (verbrecherischen) Methoden auf Kosten und zu Lasten anderer, der nicht als würdig und gleichrangig eingeordneten das Regime seinen Erfolg und die Zustimmung des deutschen Volkes bis zuletzt sich zu sichern suchte, steuerte, überwachte und auch lange schaffte. Das Buch schließt (bei mir) eine Wissenslücke und eine Grauzone, die einem bei den üblichen Darstellungen über diese Zeit bleibt und zu Fehlinterpretationen führt, da wichtige Aspekte zum Warum vorenthalten, unterschlagen, in der Wirkung verniedlicht oder totgeschwiegen werden. Die sich daraus ableitende Frage ist, warum wird das uns nicht allgemein vermittelt. Vielleicht wegen durchaus ähnlicher Methoden der jetzigen politisch-gesellschaftlichen Strukturen zum Erreichen, Festigen und Erhalten der Volkszustimmung? Ist es nicht ein substanzielles Prinzip unseres Systems auf Kosten anderer Vorteile und Privilegien zu erlangen oder durch Umverteilungen zu profitieren und läuft das nicht nur in Parteienprogrammen unter den Gegenteil-Schlagwörtern Gerechtigkeit, Antidiskriminierung, Armutsbekämpfung, Sicherung von dies und das, Klimaschutz und Energiewende?

    Die für uns entscheidende Frage für Zukunftsmöglichkeiten ist, welche Modelle werden sich durchsetzen? Ist es das zunehmende Vordringen des Staates in alle Lebensbereiche und die gesellschaftliche Akzeptanz, also der bei uns eingeschlagene und sich festigende Weg, oder schaffen wir die Kehrtwende und Fortentwicklung hin zu persönlicher Freiheit und Verantwortung weg von Bevormundung, Gängelung, Überwachung und Vorgaben zur „richtigen“ Lebensweise. Geradezu mustergültig anschaubar bei Klimaschutz, Energiewende und Energiesparwahn, nur das viele Menschen die Teufel im Detail und Folgen noch nicht erkennen wollen und im partikulären Interesse liegend auch nicht erkennen sollen.

    Das wird ein Scheideweg und die Energiewende ist ein weiterer Baustein dazu. Wer bisher schon aufmerksam und wachsam war, ist und es vielleicht mit Hilfe von EIKE wird, kann erkennen, wessen Baustein es ist.

    Was wollen wir selbst davon und was wir lassen wir zu, wem stimmen wir zu, wofür sind wir bereit einzustehen und zu kämpfen?

    Und um den Kreis zu schließen, über das Ergebnis werden die uns Nachfolgenden befinden. Hoffnungslos? Vielleicht. Oder auch nicht.

    Denkt an die all die Staaten, Gesellschaften und Kulturen, die vergangen sind und denen andere folgten und folgen werden. Jede Versuche, den Weltenlauf anzuhalten und z.B. auf 2 Grad Erwärmung und so und so viel zulässigen CO2 zu zementieren oder Schmalhans als Lebenserlaubnis verordnen zu wollen, sind zum Scheitern verurteilt und entspringen einer fatalen weil lebensgefährlichen Ignoranz der steten Anpassungsnotwendigkeit als grundsätzliches Lebensprinzip. Nicht der Status Quo bestimmt die Überlebensfähigkeit sondern der Umgang mit den Lebensrisiken und –möglichkeiten auf diesem Planeten und vielleicht einmal anderen.

  8. #34 #41

    Lieber Herr Heinzow,

    ich habe lange überlegt, wie ich antworte und da mir die Herren Demmig und Jensen zuvorgekommen sind, wollte ich es sein lassen. Nicht ganz zufällig vertreten die beiden Herren genau meine Meinung.

    Nun bitte ich Sie zu berücksichtigen, dass man das System nur dann komplett richtig verstehen kann, wenn man über Jahrzehnte drin gesteckt hat. Respekt Herrn Demmig, dass Sie sich über intensive Kontakte ein objektives Bild gemacht haben. Dass haben die meisten Wessis nicht, sowie auch die meisten „alten“ Ossis bis heute nicht so richtig in den Westen angekommen sind.

    Herr Heinzow, Ihr angelesenes Wissen über die DDR ist bei allem Respekt eindimensional. Ihr Bild, es gab nur Täter und Opfer, die nicht mehr mitkriegen, dass sie Opfer sind und die Täter toll finden erinnert mich ein wenig an mein Bild vom Westen, als ich mit 18 in die DDR kam. Bedingt durch die perfekte Abschottung von jeder objektiven Information glaubte ich, es gibt im Westen 10-15% Superreiche und der Rest sind Arme bis Bettler, die über Propaganda bei Laune gehalten werden. Meine heutige Diagnose: keine Ahnung.

    Wie war es im Osten wirklich: Karrieristen gab es dort nicht mehr oder weniger als in jeder anderen Gesellschaft. Die Mehrheit hat einfach über die Wurstblätter gelacht und sich über das andere Fernsehen ein Bild von der Welt gemacht. Nur dass das eigene Weltbild aus Selbstschutz nicht in die Öffentlichkeit getragen wurde. Bis 89 war man sich im Klaren, man hat 2 Möglichkeiten: sich an der Grenze erschießen zu lassen oder es sein zu lassen und keine Witze über Honecker in der Kneipe zu machen. Man wählte 2. und blieb ein freiheitsliebender denkender Mensch, der die Obrigkeit als notwendiges Übel mit Humor ertrug. Weder Täter noch Opfer. Die Wissenschaft war weitgehend Ideologiefrei, mal von den rein ideologischen „Wissenschaften“ wie u.a. soz. Ökonomie abgesehen. Auf mein Beispiel in #31 zurückzukommen: Natürlich war jedem klar, dass es ökonomisch Sinn macht, heimische Braunkohle anstatt Devisen-Erdöl zu verbrennen. Es wurde aber öffentlich die falsche Mediendarstellung der Energieeinsparung angeprangert. Dieser im Osten vorhandene Wahrheitsdrang in der Wissenschaft vermisse ich heute im freien Deutschland. Auf der Jagd nach Quoten, öffentliche Anerkennung und öffentliche Förderung wird die Naturwissenschaft massiv vergewaltigt (brauche Sie Beispiele?). Verständlich, man kommt zu Geld und Ehren nicht mehr durch 99% Fleiß und harte Arbeit, sondern lässt ein Computerspiel programmieren, dass den Weltuntergang prophezeit.

    Viele Grüße und die Bitte, meine Ausführung nicht als Geringschätzung Ihrer Person zu verstehen, sonder um Hilfe durch Erfahrung des Betroffenen. Ich schließe mich den Herren Jensen und Demmig an, wir schätzen Ihre Beiträge.

    Peter Georgiev

  9. @ D.Müller #42

    Herr Müller, ich bin kein Volljurist, der Ihnen die Frage beantworten könnte.

    Betrug ist ein sehr schwierig zu beurteilendes Delikt, wie Sie es in den einschlägigen Strafrechtskommentaren nachlesen können.

    Das Problem mit dem Projekt 2energiewende“ und all den dazugehörigen Facetten besteht darin, daß die Regierungen (Land und Bund) es wollen. Dementsprechend handeln dann entweder die Staatsanwälte in vorauseilendem Gehorsam – wie das in der Justiz der beiden totalitären deutschen Staaten der Fall war – oder es gibt Weisungen seitens der Justizminister.

    Betrug ist übrigens ein Offizialdelikt, das heißt: Die Staatsanwaltschaften müssen von sich aus tätig werden … .

  10. @ A. Demming

    Das Wesentlichste an einer freien Gesellschaft ist die Freiheit der Meinungsäußerung, der Wissenschaft … . Sie scheinen damit wie viele Bürger in Fragen der Beurteilung totalitärer Regime so Ihre Probleme zu haben, wie Ihre Wahl des Begriffs „Tiraden“ zeigt und damit den Versuch ein verbrecherisches Regime zu verniedlichen.

    Während man noch das Verhalten der Kriegsgeneration in der Beurteilung des NS-Regimes noch mit den Traumatisierungen durch den Krieg erklären kann, kann man das bei den „DDR“-Bürgern nicht.

    Allerdings kann man aus dem Verhalten der Befreiten Erklärungen dafür ableiten, warum es trotz formaler Informationsfreiheit gelingt ein totalitäres Projekt wie z.B. die Energiewende durchzuziehen, welches übrigens schon vor 1989 geplant wurde.

  11. #41: T.Heinzow
    „Ihnen scheint das Stockholmsyndrom nicht bekannt zu sein. Dies besagt grob gesagt, daß sich Opfer nach einer bestimmten Zeit nicht mehr von den Tätern distanzieren und sogar mit ihnen solidarisieren können.“

    Davon abgsehen, dass das Stockholm-Syndrom nicht unumstritten ist, ist eine Skalierung auf Gesellschaftssystem Unsinn. Das Stockholm-Syndrom basiert auf der Konstellation Täter (Geiselnehmer) – Opfer (Geiseln) – Befreier (Polizei) in direkter Konfrontation, bei der das Opfer die schlechteste Position hat und diese Versucht aufzubessern (siehe Gefangenendilemma). Diese Konstellation ist bei einen Gesellschaftssystem nicht gegeben.

    „Wenn man so etwas objektiv untersuchen und die Strukturen aufdecken will, darf man in der Regel – Ausnahmen gibt es immer – kein Insider und auch kein Opfer sein. Deshalb verstellt Ihre Sozialisation in einem Unrechtsstaat Ihnen den Blick auf die objektiven Kriterien, eben weil Sie Subjekt waren. Gleiches konnte ich hinsichtlich der Zeitzeugen des Naziregimes beobachten. Zudem greifen diverse soziologisch begründbare Verdrängungsmechanismen.“

    Auch das ist Unsinn, denn daraus ist zu schlussfolgern, dass die Befreiung aus einer Diktatur nur von außen möglich ist. Das trifft zwar auf das Ende des Nationalsozialismus zu, aber nicht auf das Ende der DDR-Diktatur. Die wurde definitiv von innen beseitigt; damit ist auch eine Gleichsetzung beider Diktaturen Unsinn.

    „Und, um abschließend zum Thema zurückzukommen: Wie ordnen Sie die Profiteure, Politiker und politischen Mittäter in der Wirtschaft der sog. Energiewende ein, die genau wissen, daß das, was sie tun bzw. propagieren nicht nur volkswirtschaftlich schädlich ist, sondern auch Individuen schädigt?“

    Das ist definitv eine Suggestivfrage, eine beliebte Methode, um unter anderen Diktaturen zu rechtfertigen.
    Herr Burowski, Sie sind doch für den Frieden (also Sozialismus) oder etwa für den Krieg (also Kpitalismus)? war eine häufig angewendete Methode des Genossen Parteisekretärs. Suggestivfragen sind immer ein sichers Zeichen dafür, dass die Sachargumente ausgegangen sind, was Sie ja nun durch Ihre Suggestivfrage öffentlich zugeben.

    Gruß Holger Burowski

  12. #41: T. Heinzow

    Sehr geehrter Herr Heinzow,

    nur zur Ihrer Information: mein Geburtsort ist Köln und bin auch dort und tws. in FFM aufgewachsen. Für eine große Firma gehörte ich zu den ersten, die nach der Grenzöffnung in der DDR Kontakte knüpfen und Büros aufbauen sollten. Ebenso hatte ich mit der Treuhand zu tun. Aus dieser Zeit gibt es noch immer nette Menschen, mit denen wir zu Feiertagen und Geburtstagen Kontakt haben.

    Ihre langen Tiraden lasse ich mal so stehen, ich empfinde, dass Sie sich hier in etwas reingesteigert haben, was ausser Ihnen keiner meint.

    ++++++++++++

    Danke und Gruß an Herrn P. Jensen

  13. #41: T.Heinzow
    „Ihnen scheint das Stockholmsyndrom nicht bekannt zu sein. Dies besagt grob gesagt, daß sich Opfer nach einer bestimmten Zeit nicht mehr von den Tätern distanzieren und sogar mit ihnen solidarisieren können.“

    Davon abgsehen, dass das Stockholm-Syndrom nicht unumstritten ist, ist eine Skalierung auf Gesellschaftssystem Unsinn. Das Stockholm-S

  14. #41 Herr Heinzow

    Sehr geehrter Herr Heinzow,

    wenn das, was bezüglich der Energiewende passiert, tatsächlich zumindest Umgangssprachlich Betrug, Irreführung – möglicherweise in der Diktion einiger Angriffe auf Menschen, die der Theorie von AGW nicht anhängen unter Umständen sogar in die Nähe des §130 (1)2 StGB gehen – wären da nicht juristische Schritte einzuleiten? Wer wäre dafür die zuständige Stelle, an die solche Anzeigen zu richten wären?

    Dabei wären nicht nur Journalisten, die wissentlich Fakten nicht berichten, sondern auch die Werbung für „Öko-Strom ausschließlich aus erneuerbaren Energien (oh welch Schwachsinnsbegriff)“ einzubeziehen.

    Haben Sie (oder sonst ein Leser im Forum) hier eine Idee? Wäre nicht eventuell sogar EIKE als rechtsfähige juristische Person befugt und in der Lage, hier ähnlich wie Verbraucherzentralen, abzumahnen?

    D. Müller

  15. @ P. Jensen #39 & A. Demming #37

    Ihnen scheint das Stockholmsyndrom nicht bekannt zu sein. Dies besagt grob gesagt, daß sich Opfer nach einer bestimmten Zeit nicht mehr von den Tätern distanzieren und sogar mit ihnen solidarisieren können. Während meines Studiums habe ich mich mit zwei Phänomenen wissenschaftlich intensiv auseinandergesetzt: 1. Mit den Tätern der Euthanasie in Hamburg und deren Klassifizierung nebst Schweigen und 2. mit Mobbing, also dem Zusammenrotten zur Erreichung individual-kollektiver Ziele.

    Die Euthanasie passierte unter dem Naziregime während des Krieges und Mobbing passiert in allen Gesellschaften, insbesondere in solchen, wo es Blockwarte und IMs gab.

    Wenn man so etwas objektiv untersuchen und die Strukturen aufdecken will, darf man in der Regel – Ausnahmen gibt es immer – kein Insider und auch kein Opfer sein. Deshalb verstellt Ihre Sozialisation in einem Unrechtsstaat Ihnen den Blick auf die objektiven Kriterien, eben weil Sie Subjekt waren. Gleiches konnte ich hinsichtlich der Zeitzeugen des Naziregimes beobachten. Zudem greifen diverse soziologisch begründbare Verdrängungsmechanismen.

    Sie haben keinen Anlaß sich persönlich angegriffen zu fühlen, denn ich habe kein Recht Ihnen individuelle Schuld vorzuwerfen, weil Ihr Geburtsort eben da war und nicht hier. Daß Sie die subtilen Mechanismen der Machtausübung in Diktaturen, aber auch „Demokratien“ und Parteienstaaten – man führe das Volk scheinbar an der langen Leine – nicht erkennen können und deshalb darauf hereinfallen, ist für mich erklärbar.

    „Bitte versuchen Sie doch einmal, ihre Sichtweise evtl. zu überdenken, so wie wir es von den AGW-Gläubigen in Bezug auf ihre falsche Sicht fordern.“

    Falls es Ihnen Herr Jensen noch nicht aufgefallen ist: Ich äußere mich fachlich = meteorologisch zur Hypothese des globalen – über den lokalen bin ich gerne bereit zu diskutieren, denn der ist bewiesen – anthropogenen Klimawandels nicht. Ich warte darauf, daß mir diesbezüglich ein Beweis präsentiert wird und nicht nur Modellergebnisse, wo an beliebigen Stellen getunt wurde. Hypothesen widerlegen zu wollen ist unsinnig.

    „Es gibt da nicht nur schwarz und weiß.“ Auch derjenige, der keine Hilfe leistet, obwohl er sie leisten könnte, wird selbst in einem nichttotalitären Staat wie ein Mittäter belangt. Wie ordnen Sie denn diejenigen ein, die den objektiven Straftatbestand der unterlassenen Hilfeleistung erfüllen?

    Und, um abschließend zum Thema zurückzukommen: Wie ordnen Sie die Profiteure, Politiker und politischen Mittäter in der Wirtschaft der sog. Energiewende ein, die genau wissen, daß das, was sie tun bzw. propagieren nicht nur volkswirtschaftlich schädlich ist, sondern auch Individuen schädigt?

  16. Herr Heinzow und Herr Demming…

    Ich muss Herrn Demming recht geben. Herr Heinzow, ich lese auch gern ihre klaren, fachlich gut begründeten Komentare zum Klima.
    Wo Sie aber wirklich mit einer Scheuklappe durch’s Leben gehen, ist ihre Sicht auf die DDR.
    Ich als ehemaliger Ossi kann das sehr gut beurteilen.
    Bitte versuchen Sie doch einmal, ihre Sichtweise evtl. zu überdenken, so wie wir es von den AGW-Gläubigen in Bezug auf ihre falsche Sicht fordern.
    Glauben Sie mir, sie liegen mit ihrer Pauschalkritik an ehemaligen DDR-Bürgern wirklich daneben. Ich selbst bin als ehemaliger DDR-Bürger sehr kritisch mit diesem Staat, aber Sie gehen manchmal zu weit, bzw denken und schreiben zu wenig reflektiert. Es gibt da nicht nur schwarz und weiß.

    Denken Sie mal drüber nach.

    Peter Jensen

  17. Betr. Grüne „Suchmaschine“

    Auszug aus dem Impressum:
    „WeGreen ist die erste umfassende Suchmaschine für Nachhaltigkeit und öffnet die Tür zur ganzen grünen Welt im Internet. Das Herzstück bildet die Nachhaltigkeitsampel, die schnell und einfach visualisiert, wie ökologisch, sozial und transparent Unternehmen, Marken und Produkte sind: Grün bedeutet gut, gelb mittelmäßig und rot schlecht. Wird bei einem Produkt eine rote oder gelbe Ampel angezeigt, kennen wir dazu grüne Alternativen.“

    Quelle: http://tinyurl.com/cz46lfh

    Das wird für die deutschen Internetmütze bald, aber spätestens nachdem die vonXXXXXX GEZ- Erben xxxxxxxxxx deutsche Zipfelmütze nächstes Jahr befehlsgemäss, brav und unterwürfig das Grüne zur Regierungspartei und das Tritt Ihn zum Kanzler „gewählt“ hat und dieses (das Grüne) wie angekündigt, das Internet zensiert, die einzige der Mütze zur Verfügung stehende „Suchmaschine“ bleiben.
    Google, Ask und co werden den Mützen vom Grünen verboten- schliesslich könnte ja was falsches angeklickt werden (z.B. EIKE).
    Aber, jeder bekommt eben das, was er (sie) will und verdient.
    Viel Spass!!!
    und:
    Fröhliche Energiewende!!!

  18. #36: T. Heinzow

    Sehr geehrter Herr Heinzow,

    welche „Laus ist Ihnen den über …“ das Sie so scharf und unnötig antworten?
    Anstatt mir pauschal zu unterstellen: „…damit dann Leute wie Sie auf den Trick hereinfallen“ .
    Ich denke, ich habe genau in dem Tenor wie Sie es weiter auszuführen belieben, schon vorher geschrieben.
    Ich mag jedoch keine pauschale Verurteilungen.

    Denken Sie einfach mal daran, dass jeder (von uns) seine eigenen Erfahrungen gemacht hat und „Leute im Hinterkopf“ hat, die sich bestimmt verhalten und geäußert haben.

    Also lassen wir das Geplänkel, wir haben mit unserer jetzigen Elite und Politik genügend Ärgerpunkte. Auch das Wissen unserer Lehrer läßt sehr zu wünschen über. Warum wohl haben die Paniktrompeter vom BUND und GRÜN dort ihre beste Klientel?

    Einen guten Tag noch.

    Demmig

  19. @ A. Demmig #35

    Mich überrascht Ihre Kritik hinsichtlich dessen, was mir objektiv bezüglich des Verhaltens von Menschen unter einem deutschen Unrechtsregime („DDR“ oder „3. Reich“) wissenschaftlich (soziologisch) und als Zeitzeuge bekannt wurde.

    „Ich kenne genügend Lehrer, spez. Prof. aus den Neuen Bundesländern, die sich durchaus kritisch verhalten haben.“

    Ich kenne da keinen, der von Ihnen benannten Personenkreise, der gesagt hat, daß das SED-Regime und die „DDR“ ein Unrechtskonglomerat sind und der Schießbefehl nebst des „DDR“-Straftatbestandes der „Republikflucht“ ein Verbrechen ist.

    Jede Diktatur und jedes Unrechtsregime läßt „Kritik“ in sehr genau kontrolliertem Maßen zu, damit dann Leute wie Sie auf den Trick hereinfallen. Das System „DDR“ hatte die 2. Kolonne in Form der IMs bereit stehen, um, wie auch immer, bei dem sich abzeichnenden ökonomischen Untergang überleben zu können und doch noch den „Endsieg“ erreichen zu können.

    Denken Sie einmal über dieses mögliche Szenario in Bezug auf die politisch gewollte und forcierte zunehmende Abhängigkeit von Erdgaslieferungen aus Osten und das Verbot von Fracking nach.

  20. Sehr geehrter Herr Heinzow,

    so gerne ich sonst Ihre Beiträge lese, aber in Bezug auf „die ehemaligen-DDR Bürger“ empfinde ich, haben Sie sich vertan. Ich kenne genügend Lehrer, spez. Prof. aus den Neuen Bundesländern, die sich durchaus kritisch verhalten haben.
    Es möge keiner sagen, er hätte sich in dem damaligen DDR-system groß anders verhalten. Wie haben wir es denn heute im jetzigen?

  21. @ P. Georgiev #31

    „Speichellecken oder nicht ist eine Frage der Charakters, nicht des Geburtsortes!“

    Das sehe ich etwas differenzierter, denn wer in einem Unrechtsstaat wie der „DDR“ nicht ausgegrenzt werden will, muß sich systemkonform verhalten. Wenn derjenige oben angekommen ist, entscheidet – wie Sie zutreffend feststellen – der Charakter über das weitere Verhalten in engen Grenzen.

    In einer freien Gesellschaft ist das etwas anders, auch wenn es da viele Bereiche gibt, wo man nur nach oben kommt, wenn man sich als Radfahrer oder Mobber betätigt. Woran das nun liegt, könnte ich soziologisch referieren, aber das führte zu weit. Aber machen Sie sich mal ein paar Gedanken über die Tatsache, daß alle NS-Euthanasietäter von nicht nur wohlwollenden Zeugen und Mittätern umgeben waren, aber z.B. Prof. Bürger-Prinz und der Verwaltungsorganisator Dr. jur. Struve oder der Arzt Heyde-Sawade trotz Wissen der Justiz und Politik unbehelligt blieben?

    Was Frau Kemfert betrifft, so halte ich mich für befangen.

    “ aber die heutige flächendeckende Kapitulation des naturwissenschaftlichen Sachverstands vor dem mediengesteuerten ideologischen Unsinns gab es in der DDR nicht.“

    Ich gehe mal davon aus, daß Sie und ich nicht über die notwendigen Informationen verfügen (können!), denn die „DDR“-Archive sind weitestgehend gesäuberte Fälschungen.

    „Die in der Presse gefeierte Energieeinsparungsmaßnahme der Elektrifizierung der Bahnstrecken und den Ersatz der Dieselloks durch E-Loks mit höheren Wirkungsgrad ist ein Betrug, da der Verlust von Primärenergie bei der Erzeugung und Verteilung der Elektroenergie von 70% in der Energiebilanz verschwiegen wird“.

    Nun ja, dies würde streng genommen nur gelten, wenn der Strom mittels Erdöl (Heizöl EL) hergestellt werden würde. in der „DDR“ wurde Strom mittels Braunkohle und Kernenergie erzeugt. Ökonomisch macht eine Umstellung von diesel-elektrisch auf elektrisch Sinn, wenn die Gesamtbetriebskosten nach der Umstellung incl. Kapitalkosten niedriger sind.

    Es kommt also nicht nur auf die physikalischen Wirkungsgrade sondern auch auf die ökonomischen an. Das übersehen viele Naturwissenschaftler, aber eben auch Ökonomen, die meist mit Naturwissenschaft nicht viel am Hut haben, im Gegensatz zu mir. 🙂

    Die Abwahlmöglichkeit von elementaren naturwissenschaftlichen Fächern zum Abitur hat das noch forciert.

  22. @W. Eckardt #30
    Sie stellen die Kernkrafteinstellung der Deutschen etwas verzerrt da.
    Fakt ist, das bei der letzten amtlichen Bundestagswahl eine Mehrheit für die Kernkraft-Laufzeitverlängerung gestimmt (gewählt) hat!
    Fr. Merkel hat dann in Eigenermächtigung zur Energiewende aufgerufen ohne das Volk nochmal dazu abstimmen zu lassen. Hier hat Fr. Öko-Machterhaltungs-Merkel klar gegen den Bürgerwahlwillen verstossen!
    Sie hat die Wähler ihrer Partei und die Partei selbst verraten. Sie hat Werte und Überzeugungen einer macherhaltenden egoistischen Merkelpolitik geopfert. Die Ökomerkel hat der CDU/CSU sehr starken Schaden mit Ihrer „Fähnchenpolitik“ zugefügt. Und der Bettvorleger Seehofer ist ein Löwe ohne Zähne. Auch er hat der CSU sehr starken Schaden zugefügt. Deutschland hat mehr und mehr unter der wankelmütigen und wertelosen Politik von Merkel und Seehofer zu leiden!

  23. Zum Thema Abschaltung…
    Jeder der mit „Strom“ heizt (Luft-Wärme,Erdwärme usw.) sollte sich mal seine Protokolle anschaun. Da gibt es ein „Abschaltprotokoll“. Hier wird aufgeführt, wann und wie lange der Versorger die Stromzufuhr zum „Gerät“ abgeschaltet hat. Die rotierende Zwangsabschaltung ist hier schon im vollem Gange. Nicht nur bei den Unternehmen auch bei den privaten Haushalten.

  24. #24

    Sehr geehrter Herr Heinzow,

    „“DDR“-Hochschullehrer waren m.W. mutmaßlich Speichellecker…“

    Mein DDR-Thermodynamik-Professor hat öffentlich in der Vorlesung naturwissenschaftliche Lügen der DDR-Führung entlarvt, im Sinne: „Die in der Presse gefeierte Energieeinsparungsmaßnahme der Elektrifizierung der Bahnstrecken und den Ersatz der Dieselloks durch E-Loks mit höheren Wirkungsgrad ist ein Betrug, da der Verlust von Primärenergie bei der Erzeigung und Verteilung der Elektroenergie von 70% in der Energiebilanz verschwiegen wird“.

    Wie viel der heutigen gesamtdeutschen Speichellecker haben den Arsch in der Hose um ehrliche Energiebilanzen bezüglich Energiewende und Elektroautos (faszinierend wie sich die Zeilen von damals und heute gleichen) anzufordern? Stellvertretend für viele andere Namen: Womit außer mit Speichellecken hat z.B. Claudia Kemfert ihre dauerhafte positive Medienpräsenz verdient?

    Speichellecken oder nicht ist eine Frage der Charakters, nicht des Geburtsortes!

    Zum Selbstschutz hat fast jeder seine ideologische Weltanschauung zu Privatsphäre erklärt, aber die heutige flächendeckende Kapitulation des naturwissenschaftlichen Sachverstands vor dem mediengesteuerten ideologischen Unsinns gab es in der DDR nicht.

    Viele Grüße
    Ossi, der weis, wie sowohl Ossis wie auch Wessis ticken

  25. Zur Bundeskanzlerin:
    Ja, bei der Energiepolitik versagt sie!
    Wobei ich mir nicht sicher bin, dass die Ihrer Überzeugung geschuldet ist.
    Um regieren zu können, bedarf es einer Volksmehrheit, und die will keinen Atomstrom und glaubt an das Wunder „sauberer“ Energieversorgung. So ist wohl die Kanzlerentscheidung zu verstehen.

    Im übrigen halte ich die Verunglimpfung ihrer Politik . mit Ausnahme der Energiepolitik – für unbegründet.
    Politik muss nicht „sexy“ und aktionistisch sein. Sachliches, haushälterisches Verwalten ohne Aufgeregtheit hat etwas für sich!
    Und: Da keiner ein sowohl politisch wie ökonomisch tragbares Eurolandrettungskonzept in der Tasche hat, ist unaufgeregtes Taktieren nicht das schlechteste Rezept.
    Das Volk sieht das wohl ähnlich.

  26. Wenn es doch gelänge, die Hirnblähungen zahlreicher sogenannter Klimaforscher und der überwiegenden Zahl unserer Politiker kalorisch aufzuarbeiten, dann wäre mir um unsere zukünftige Energieversorgung nicht bang.

  27. Warten wir doch auf den nächsten Winter. Aus Kreisen der Fachleute (die gibt es auch noch) erhielt ich folgende Nachricht:

    Gezielte Stromabschaltungen als Vorbereitung für Blackouts: Aus Zeiten der Ölkrisen stammen nun erneuerte Pläne seitens der EnBW Regional AG, mittels rollierender Stromabschaltungen großflächige Blackouts zu vermeiden. In Süddeutschland kann es nach Ansicht von EnBW und auch anderer Akteure wie z.B. der Übertragungsnetzgesellschaft Transnet-BW vor dem Hintergrund der bereits jetzt angespannten Versorgungssituation kurz- bis mittelfristig zu Stromengpässen derart kommen, dass konkret nach einem Zeitscheibenprinzip ganze Regionen nacheinander für jeweils 1,5 Stunden abgeschaltet werden müssten, wobei sich jede Abschaltung nach 13,5 Stunden wiederholte. Die „Abschaltverordnung“ der Bundesregierung für stromintensive Unternehmen, die pro gezielter Abschaltung eine von jedem Stromkunden per Umlageverfahren finanzierte Entschädigung erhalten, greife in Süddeutschland tendenziell nicht, da entsprechende Großverbraucher eher in Norddeutschland zu finden sind. Somit helfe nur ein regionaler Abschaltplan wie dargelegt. In näherer Zukunft verschärfe sich die Lage weiter, wenn 2015 das nächste dt. KKW vom Netz ginge und 2016 auch noch das französische KKW Fessenheim nahe der dt. Grenze.

    Man bereitet sich also vor, das ist gut. Hoffentlich kommen auch Abschaltungen, denn das ist wohl der einzige Weg zur Vernunft.

  28. Es ist nicht Gott. Es ist Merkel, denn Sie beherrscht Gott.Wir sehen das an den Ergebnissen ihrer realitätsverkommenen CDU-Untertanen, die sie mit 98% mal wieder aufs Schild gehoben haben. Ich habe die Hoffnung, dass nach dem „Hosianna“ irgendwan das „kreuzigt ihn“ kommt.

  29. Was bislang völlig unterging und in der eigentlichen Bedeutung überhaupt nicht erfasst wurde, war kürzlich Merkels öffentliche Aussage, „dass es im Winter keine Stromengpässe gebe“: Ich kann mich nicht erinnern, dass in den ganzen Jahrzehnten vorher einer der deutschen Kanzler dies hätte überhaupt erwähnen müssen. Stromengpässe waren bislang nie ein Thema, denn die Energieversorgung war bis zur ‚Energiewende‘ so sicher wie die DM.

  30. Dieses Schaubild ist schon beeindruckend. Wenn ich micht verrechnet habe werden demnach 2050 etwa 600 GW elektrische Leistung installiert sein. Also 3 mal soviel wie heute. Aktuell werden ca. 70 GW benötigt, für die 200 GW installiert sein müssen. Rechne ich das mal hoch, läge der Verbrauch 2050 bei 200 GW, was allem widerspricht, was Berlin uns so vorgaukelt. Oder aber, die Erneuerbaren sind so schlecht, daß, gehen wir mal von einer Verdoppelung des Verbrauchs aus, 4-5 mal mehr installierte Leistung haben müssen, als wir wirklich verbrauchen. Tolle Technik…..
    Und dann müssen wir noch für den Strom bestahlen, der eigentlich produziert werden könnte??? Perfektes Modell.

  31. @ Dr. G. Keil

    „Zitat: „Die Technologien zur regenerativen Stromerzeugung sind noch teuer. Ihre Stromerzeugung läßt sich zum Teil nur eingeschränkt steuern. Das sind Defizite, an deren Beseitigung wir uns beteiligen müssen.“

    Auch wenn man es mehrfach liest, erschließt sich die Kernaussage nur langsam. “

    Ich bin da anderer Ansicht, aber das liegt wohl eher daran, daß ich Naturwissenschaftler und Ökonom (Soziologe und Jurist im Nebenfach auch noch bin ) bin.

    Spalten wir die Aussage des Herrn doch einmal auf:
    1. „Die Technologien zur regenerativen Stromerzeugung sind noch teuer.“

    2. „Ihre Stromerzeugung läßt sich zum Teil nur eingeschränkt steuern.“

    3. „Das sind Defizite, an deren Beseitigung wir uns beteiligen müssen.“

    Zu 1. Als Meßtechniker und Prof. des heruntergekommenen „DDR“-Hochschulwesens versteht er nun wahrlich nichts Ökonomie. Seine Aussage impliziert, daß die sog. „regenerative Energieerzeugung“ trotz des Status wegen Unwirtschaftlichkeit ausrangierter Alttechnologie verbilligt werden kann. „DDR“-Hochschullehrer waren m.W. mutmaßlich Speichellecker und dementsprechend ist seine Aussage auch einzuordnen: „Wessen Brot ich eß, dessen Lied ich sing“, sagt der Volksmund … .

    Die ökonomischen Fakten, daß wegen Unwirtschaftlichkeit ausrangierte Alttechnologie nicht mehr konkurrenzfähig gemacht werden kann, ignoriert er, obwohl er es insbesondere auch als ex-„DDR“-Bürger mit Privilegien wissen können muß.

    Zu 2. Im Falle, daß überhaupt Strom erzeugt werden kann, kann durch Ein- und Ausschalten tatsächlich eine Steuerung stattfinden. Aber sonst eben nicht.

    Zu 3. Als enttarnter bevorzugter ex-„DDR-Bürger“ erinnert seine Aussage an die Durchhalteparolen seines ex-Herrn E. Honecker … .

  32. @ B. Reimer #17

    „Im Übrigen bringt es nichts, wenn man den Wissenschaftlern vom Frauenhofer Institut für Solare Energiesysteme unterstellt, dass sie nicht das 1 x 1 beherrschen. Formal ist es sicher richtig gerechnet.“

    Beherrschten die „Wissenschaftler“ die banale Mathematik, würden die nicht zu dem unsinnigen Ergebnis kommen, denn zum richtigen Rechnen gehört eben auch das „Formale“ oder genauer gesagt der korrekte Ansatz, die angenommenen Randbedingungen … .

    Als Physiker oder sonstiger Naturwissenschaftler sollte man sich nicht – ohne entsprechendes Studium oder sonstige fachspezifische Ausbildung – auf das Gebiet der Ökonomie begeben. Man kann dann, wie die „Wissenschaftler“ des Frauenhofer Institut für Solare Energiesysteme, problemlos der Dummheit überführt werden.

  33. Greanpeace Energy (GPE) Vorstand Steffen Welzmiller sprach noch im Sept. 2012 von „idealen Vorraussetzungen“ bei der ersten Wind-Gasanlage in Suderburg (N.sachsen). Nun stoppt GPE das Projekt um die Technik einer Analyse zu unterziehen.
    Bericht in FTD 30.Nov. 2012, S. 5.

    Überschüssiger Wind soll Wasserstoff abspalten welches dann ins Gasnetz gespeist werden sollte. Neben Pilotprojekten von RWE und Vattenfall bietet GPE den ersten Windgastarif an, bislang 6000 Kunden zahlen 0,4ct Aufpreis um das Projekt zu fördern. Offenbar reicht das nicht zur Wirtschaftlichkeit, bei ca. 30ct per kWh (Erdgas um 3ct, Biogas um 6ct).

  34. Neues von der journalistischen Resterampe « Morgenmagazin ». Heute (14/12/2012) ging es um das ach so schreckliche „Fracking“. Dass da natürlich massenhaft Substanzen“ mit denen kein Mensch in Berührung“ kommen will, in den jungfräulichen Erdboden gepresst werden (Gaia wird vergewaltigt…), war die kolportierte Botschaft. Die Retter, in Form der Bürgerinitiativen vor Ort, wurden natürlich lobend erwähnt. Die Klärgrube neben meinem Haus, so 70 cm unter Erdniveau, ist auch voller „Substanzen mit denen kein Mensch in Berührung kommen will, und die meiner Nachbaren ebenso. Der Öko-Michel soll weiter EEG-Umlage abdrücken, und demnächst 1 €/kWh für „Windgas“ zahlen, und bloß nicht auf die Idee kommen, es ging auch mit modernen Fördermethoden wesentlich billiger; siehe USA. Aber da ist ja sowie alles des (Öko)Teufels. Deutschland im Ökowahn, mal sehen wie lange noch….

  35. Und damit alle „Öko-Grün-Gläubigen“ auch die richtige (also den „rechten“ Glauben vertretende) Suchmaschine im Internet nutzen, wurde offensichtlich diese Suchmaschine ins Leben gerufen: WeGreen

    Auszug aus dem Impressum:
    „WeGreen ist die erste umfassende Suchmaschine für Nachhaltigkeit und öffnet die Tür zur ganzen grünen Welt im Internet. Das Herzstück bildet die Nachhaltigkeitsampel, die schnell und einfach visualisiert, wie ökologisch, sozial und transparent Unternehmen, Marken und Produkte sind: Grün bedeutet gut, gelb mittelmäßig und rot schlecht. Wird bei einem Produkt eine rote oder gelbe Ampel angezeigt, kennen wir dazu grüne Alternativen.“

    Quelle: http://tinyurl.com/cz46lfh

  36. #14 Herr Reimer,

    „…dass für die sonnen- und windschwachen Zeiten Energie in Batterien…“
    Dat mit den Batterien macht schon Sinn, denn so kann nach dem Bankrott das Kürzel BRD weitergenutzt werden: Batterie-Republik-Deutschland!

  37. zu #15: D. Rohrlack und #16: T. Heinzow

    Ich stimme mit Ihnen weitgehend überein. Sie führen einen Teil der Fakten auf, die dazu führen, dass der Strompreis auf eine Höhe von vielleicht 1 € pro kWh steigt, die selbst Deutschland als eines der führenden Industriestaaten nicht verkraften kann. Deshalb bin ich ganz sicher, dass die Energiewende in der vorgesehenen Form scheitern muss.

    Die große Mehrheit der Bevölkerung kann die technischen Einzelheiten, die den Irrsinn der Energiewende deutlich machen, nicht verstehen. Einen Preis hingegen versteht jeder.

    Im Übrigen bringt es nichts, wenn man den Wissenschaftlern vom Frauenhofer Institut für Solare Energiesysteme unterstellt, dass sie nicht das 1 x 1 beherrschen. Formal ist es sicher richtig gerechnet. Auch wären die Wissenschaftler, Ingenieure und Industrie in Deutschland rein technisch in der Lage, ein System, wie in dem Diagramm dargestellt, aufzubauen. Es ist aber unbezahlbar und würde zum wirtschaftlichen und damit auch sozialen Niedergang führen. Das müssten die o.g. Wissenschaftler, wenn sie ehrlich sind, auch sehen und ihre Arbeit einstellen oder sich einem anderen Thema zuwenden. Aber wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing.

    Der Krug geht solange zu Wasser, bis er bricht. Leider werden bis zum Bruch des Kruges (der Energiewende) noch viele Milliarden € den Bach hinuntergehen.

  38. @ B. Reimer #14
    „Mit dem Diagramm soll belegt werden, dass 2050 Deutschland nur aus erneuerbaren Energien seinen kompletten Strom- und Wärmebedarf decken kann.“

    1. Erneuerbare Energien gibt es nicht! Wer den Begriff ohne sog. davor und mit Tütelchen benutzt, ist in Physik und Technik ein armer Wicht und/oder eben marktschreierischer Ideologie mit dunklen Hintergedanken.

    2. „Sie haben übersehen, dass für die sonnen- und windschwachen Zeiten Energie in Batterien, Pumpspeicherwerken und umgewandelt in Wasserstoff und Methan gespeichert wird, um sie bei Flaute und Dunkelheit für die Stromerzeugung zu nutzen.“

    Das dämliche an Ihrer Aussage ist, daß der 1.Heilige der Mechanik und Thermodynamik, der Wirkungsgrad, was dagegen hat. Wasserstoffherstellung, Speicherung und Rückverwandlung hat in etwa folgende Wirkungsgrade:
    Elektrolyse: 0,8
    Druckspeicher: 0,8
    Brennstoffzelle: 0,5
    Macht nach Adam Riese 32% Wirkungsgrad oder 68% des teuer erzeugten Stroms verabschieden sich unnutzbar in den Weltraum. Dementsprechend muß die Zahl der Erzeugungsanlagen erhöht werden.

    3. „Ich denke die Rechnung geht auf.“

    Denken ist Glückssache. Rechnen liefert zuverlässige Ergebnisse.

    4. „Die Wisenschaftler haben aber sicher keinen Ökonomen gefragt, wenn sie behaupten, dass der Strom dann nicht teurer als heute ist.“

    Um diese Frage zu beantworten, braucht man keine Ökonomen. Man muß nur die Mathematik der 6. und 7. Klasse Gymnasium beherrschen, z.B. den Dreisatz.

    5.“ sondern um vielleicht 1 € betragen. Damit schafft sich dann Deutschland wirklich ab.“

    Mit den 1€ pro kWh liegen Sie in etwa richtig, was die Herstellungskosten betrifft. Die jetzigen 24 Ct/kWh (Transport, Steuern, Abgaben) + X kommen noch obendrauf.

  39. „“So dumm sind die Wissenschaftler vom Frauenhofer Institut für Solare Energiesysteme nicht.““
    Definitionsfrage. Alleine die Batterien zur Speicherung von insgesamt 2% der Strommenge ( wie lange genau reicht das ? ) veranschlagen die Wissenschaftler kostenmäßig in diesem Schaubild mit 16,8 Milliarden Euro. Die Preise für die anderen „Speichertechnologien“ stehen vorsichtshalber mal nicht drin in dem Poster.

    D. Rohrlack

  40. zu #2: Rudy Tellert

    Ich habe mir das Diagramm in http://tinyurl.com/agsyp85 angesehen. So dumm sind die Wissenschaftler vom Frauenhofer Institut für Solare Energiesysteme nicht. Mit dem Diagramm soll belegt werden, dass 2050 Deutschland nur aus erneuerbaren Energien seinen kompletten Strom- und Wärmebedarf decken kann. Ich denke die Rechnung geht auf. Sie haben übersehen, dass für die sonnen- und windschwachen Zeiten Energie in Batterien, Pumpspeicherwerken und umgewandelt in Wasserstoff und Methan gespeichert wird, um sie bei Flaute und Dunkelheit für die Stromerzeugung zu nutzen.

    Die Wisenschaftler haben aber sicher keinen Ökonomen gefragt, wenn sie behaupten, dass der Strom dann nicht teurer als heute ist. Da zur Realisierung praktisch die gesamte Energieerzeugung und sämtliche Verteilernetze erneuert und vor allem riesige Speicherkapazitäten aufgebaut werden müssen, wird der Strompreis nicht um die 30 ct wie heute sondern um vielleicht 1 € betragen. Damit schafft sich dann Deutschland wirklich ab.

  41. @#10: Gerald Pesch sagt:
    „Nach den braunen und roten Volksverführern sind jetzt die grünen dran; und wie gehabt, die „kritischen Journalisten“ prostituieren sich auch diesmal….“

    Willkommen im 4.Reich

  42. Das berüchtigte „Smart grid“ ist nur ein Euphemismus für Stromrationierung. Und die grünverseuchten Leitmedien machen fleissig mit, bei diesem „Gesellschaftsumbau“. Nach den braunen und roten Volksverführern sind jetzt die grünen dran; und wie gehabt, die „kritischen Journalisten“ prostituieren sich auch diesmal….
    Unfassbar!

  43. Der Name „Erneuerbare Energien“ wurde von den Ökologen wahrscheinlich bewusst gewählt um die Verachtung gegenüber der Naturwissenschaft auszudrücken.

    In vielen Veröffentlichungen werden dann auch solche Wissenschaften wie die Mathematik und die Ingenieurswissenschaften mit Leichtigkeit überwunden.

    Vandale

  44. „Hinter der Energiewende steckt nicht Angela Merkel, sondern Gott persönlich.“
    Was letztendlich dasselbe ist: Merkel ist eine der Plagen, die der Liebe Gott gelegentlich sendet, damit es uns nicht zu wohl wird – biblisch sind deren zehn bekannt: Heuschrecken, Frösche etc.
    Vor der Merkel war das ein gewisser E. H. (Honecker), noch weiter davor ein gewisser A. H., ein Josef Stalin – die Reihe dürfe unendlich lang sein … – Ach, wir wollen auch den Schäuble nicht vergessen.
    Nur: Was haben die Deutschen eigentlich diesmal angestellt ???
    *Zuschrift nicht ganz ernst gemeint …*

  45. Und da soll einer noch sagen, die „Vorsehung“ sei 45 in Schutt und Asche verbrannt. Hosianna!
    Wenn es nicht so ernst gemeint wäre von dem Herrn Prof. Dr.Ing. könnt ich glatt lachen und glauben, der hat sich nur in der Jahreszeit und Tag vertan. Nur das Alles meinen die vollkommen ernst. Bierernst. Todernst. Die Räder müssen…

    Aber Vorsicht. Die Satz-Richtigsteller für den Herrn Professor Dr. Ing. Jäger warten schon, oder? Der Manz hat schließlich nischt Reputation und wildert in Sphären die fernab seiner Möglichkeiten sind.

    Oder auch nicht.

    Das durchaus persönlich nachvollziehbare weil auch selbst nicht unbekannte Beharren auf einen einmal eingeschlagenen Weg kann zum Erfolg oder in die Sackgasse führen. Wer das mit dem Sack erkennt und rechtzeitig wendet, ist kein Geisterfahrer sondern auf dem besten Wege zum Licht soll heißen Erleuchtung.

    Wie heißt ein treffend für die göttlich gemenschte Energiewende Liedgutvinyl (und CD) der Toten Hosen – Bis zum bitteren Ende… oder doch wieder nur die Räder müssen rollen…

    Oder neudeutsch Yes we can.

  46. Meines Erachtens nach gipt es noch eine Schanze, nähmlich mit der Hilfe der grünnen Abgeordneten in deutschen Bundestag die Naturgesetze zu ändern und dann klappt es schon wieder.( Man sieht wie einfach es geht. Frau merkel verspricht die 2 Grad zu halten und schon haben wir sie mit dem minus vozeichen parat.)
    Die restliche 50% der benötigter el. Energie machen dann die armen Schlucker die diese neue Möglichkeiten nicht gelehrnt hatten.

  47. Ich habe bisher geglaubt, das Problem der Leistungsschwankungen von Wind und Sonne ließe sich lösen, indem der Bundestag ein Gesetz beschließt, das Wind und Sonne zu einer gleichmäßigen Leistungsabgabe unter Strafandrohung verpflichtet. Das wollte ich Frau Merkel schon vorschlagen, damit ihre Energiewende endlich gelingt. Aber wenn Dr.-Ing. Gerd Jäger das Gleiche mit göttlicher Allmacht bewirken kann, umso besser!

  48. Herrlich, Herr Keil,

    Genau so werden die Dinge verdreht und dem für dumm gehaltenen Normalbürger eingeträufelt.
    Wenn man die Wörter all dieser Gutmeinenden, der Spin-Doktoren und der Gläubigen auf die kritische Waage legt, stellt man fast immer fest, wie illusionär, substanzlos und unkritisch geschrieben und geredet wird.

    Ich bin mit dem genannten Prof. Jäger weder verwandt noch verschwägert! Darauf lege ich Wert.

    Helmut Jäger

  49. Es ist noch viel wundersamer:

    Unter dem Titel „Endlich belastbare Zahlen“ wird in der Zeitschrift „photovoltaik (DAS MAGAZIN FÜR PROFIS“ eine Studie des Frauenhofer ISE zeigt, „dass Strom im Jahr 2050 nicht teurer sein muss als heute und trotzdem zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien stammen kann.“

    In diesem „Schaubild“ http://tinyurl.com/agsyp85

    schaffen wir mit Photovoltaik (206 GW), Wind Onshore (170 GW) und Offshore (85 GW) und Wasserkraft (5 GW) und mit 130 GW Solarthermie Deutschland mit Strom und Heizung zu versorgen.

    Das schöne ist dabei, dass wir das Klima soweit bringen, dass die Sonne zu 8.8% scheint, und der Wind onshore weht zu 20.5% und offshore zu 40% als Ertrag der installierten Leistung zu liefern.

    Das schöne daran: Es werden nur 1% des erzeugten Stromes und 1.4% der Wärmeleistung als Überschuss abgeregelt (im Diagramm rechts zu sehen).

    Wir haben also mit Verschiebungen zwischen Wind und Sonne immer in Summe auf 1% genau Zufallsstrom.

    Deshalb brauchen wir auch keine Sicherheitsreserve vorzusehen.

    In modernen Märchen ist das so.

  50. Tsja, da kann man doch immer nur noch staunen, welche Pfeiffen heut zu tage Energieunternehmen managen.
    Wie sage ich immer so gern…Der Glaube ersetzt keine wirtschafltiche Vernunft und keinen technischen Verstand.
    Die Marktrealität wird diese deutschen Glaubensmanager eines besseren belehren. Leider Gottes hat die Politik mit dem EEG uns Bürger dabei in zwanghafte Sippenhaft genommen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*