Zweihundertjährige Abnahme der Solarstrahlung führt zu einem Ungleichgewicht des thermischen Budgets der Erde und zu einer Kleinen Eiszeit

ABSTRACT
Zeitweilige Änderungen der in den Weltraum abgestrahlten langwelligen Strahlung im System Erde-Atmosphäre hinken immer Änderungen der absorbierten Solarstrahlung wegen der langsamen Änderung ihrer Enthalpie hinterher. Dies ist der Grund, warum die ein- und ausgehenden Anteile des mittleren jährliche Strahlungshaushalts der Erde mit seiner Hülle aus Luft und Wasser praktisch immer im Zustand des Ungleichgewichts verharren. Das mittlere jährliche Gleichgewicht des Wärmehaushalts im System Erde-Atmosphäre während eines langen Zeitraums wird zuverlässig Kurs und Wert bestimmen sowohl eines von der Erde akkumulierten Energie-Exzesses als auch das Energiedefizit im thermischen Haushalt, auf deren Basis man mit Einbeziehung von der Vorhersage der Solarstrahlung weit im Voraus Richtung und Amplitude bevorstehender Klimaänderungen vorhersagen kann.


Seit Anfang der neunziger Jahre beobachtet man eine zweihundertjährige Abnahme sowohl der Solarstrahlung als auch ihres von der Erde absorbierten Anteils. Die Erde als Planet wird also von jetzt an eine negative Strahlungshaushalts-Bilanz aufweisen, was etwa ab dem Jahr 2014 zu einem Temperaturabfall führen wird. Wegen der Zunahme der Albedo und der Abnahme der atmosphärischen Konzentration von Treibhausgasen wird der absorbierte Anteil der Sonnenenergie zusammen mit dem Einfluss von Treibhausgasen gemeinsam abnehmen. Der Einfluss der aufeinanderfolgenden Kette von Rückkopplungseffekten, der zu einem zusätzlichen Temperaturrückgang führen kann, wird den Einfluss der Abnahme der Solarstrahlung übertreffen. Der Beginn eines großen zweihundertjährigen Minimums der Solarstrahlung wird im Jahr 2042 ± 11, der der 19. Kleinen Eiszeit während der letzten 7500 Jahre im Jahr 2055 ± 11 erwartet.

1. Introduction

William Herschel (1801) fiel als Erstem eine Korrelation zwischen der Sonnenflecken-Aktivität und dem Klima auf, nachdem er eine umgekehrte Korrelation zwischen dem Preis für Weizen und dem Niveau zyklischer Variationen der Sonnenaktivität vor und während des Dalton Minimums gefunden hatte. Wenn die Sonnenoberfläche mit Sonnenflecken übersät war, gingen die Weizenpreise nach unten. Ging die Zahl der Sonnenflecken zurück, wurde er teurer. Er nahm an, dass die Variationen des Weizenpreises die Folge korrespondierender Klimaänderungen waren. Allerdings konnte er die physikalische Natur dieses Phänomens nicht erklären. Erst später war es Eddy (1976), der eine Wechselwirkung zwischen klar bestimmten Perioden mit signifikanten Änderungen der Sonnenflecken-Aktivität während des vergangenen Milleniums und korrespondierenden tiefgreifenden klimatischen Änderungen sowohl in Phase als auch in Amplitude entdeckt hat. Während jedem der 18 großen Minima der Sonnenaktivität (vom Maunder-Typ) mit einem während der voran gegangenen 7,5 Millenien gefundenen zweihundertjährigen Zyklus wurde eine tiefgreifende Abkühlung beobachtet, wohingegen während Perioden hoher Maxima eine globale Erwärmung aufgetreten war (Borisenkov 1988). Jüngere Studien (Bal et al. 2011; McPhaden et al. 2011) bestätigten unsere Ergebnisse (Abdussamatov 2009a) hinsichtlich eines Zusammenwirkens elf- und zweihundertjähriger zyklischer Variationen der Gesamt-Solarstrahlung (TSI) mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung. Erkennbar wird dies an der Änderung des Zustands der Oberfläche und tieferer Schichten (bis zu einer Tiefe von mehreren hundert Metern) im tropischen Pazifik im Zusammenhang mit dem Auftauchen von warmem oder kaltem Wasser (die Zyklen von El Niño und La Niña), die das Klima ebenfalls beeinflussen. Beobachtete Charakteristika von El Niño während der letzten 31 Jahre haben sich in die entgegen gesetzte Richtung verändert hinsichtlich der Vorhersagen der Klimamodelle, die einen vorherrschenden Einfluss der Treibhausgase annehmen.

Zweihundertjährige Abnahme der TSI führt zu der Kleinen Eiszeit

Seit Anfang der neunziger Jahre nehmen sowohl die elf- als auch die zweihundertjährigen Komponenten der TSI-Variationen ab, und zwar mit einer sich gegenwärtig beschleunigenden Rate (Abbildung 2). Folglich nimmt auch der von der Erde absorbierte Anteil der TSI mit praktisch der gleichen Rate ab (z. B. Fröhlich 2011; Abdussamatov 2007b, 2009a, b). Der mittlere TSI-Wert lag im 23. Zyklus um 0,17 W/m² unter dem Wert des 22. Zyklus’. Die geglätteten Werte der TSI im Minimum zwischen den Zyklen 23/24 (1365.24 ± 0.02 W/m²) lagen um 0,26 W/m² und um 0,33 W/m² tiefer als während der Minima zwischen den Zyklen 22/23 und 21/22. Allerdings wurde das langzeitliche TSI-Defizit seit Anfang der neunziger Jahre (Abbildung 2) bislang nicht durch eine Abnahme der Abstrahlung thermischer Energie von der Erde kompensiert, die praktisch infolge der thermischen Einwirkung der Ozeane auf dem Niveau der letzten 14 ± 6 Jahre verharrt hat. Da die Sonne jetzt in eine zweihundertjährige Phase geringer Helligkeit geht (z. B. Abdussamatov 2004, 2005, 2007b; Penn and Livingston 2010; American Astronomical Society 2011), wird dieses Ungleichgewicht (E<0) noch während der nächsten paar Sonnenzyklen bestehen bleiben. Als Folge wird die Erde als Planet von jetzt an ein negatives Gleichgewicht bzgl. des Energiehaushalts (E<0) aufweisen. Dieser graduelle Verbrauch von Sonnenenergie, der in den Ozeanen während des gesamten 20. Jahrhunderts akkumuliert, wird zu einer Abnahme der globalen Temperatur nach 14 ± 6 Jahren führen, und zwar wegen eines negativen Gleichgewichts im Strahlungshaushalt der Erde. Dies wiederum wird zu einer Erhöhung der irdischen Albedo führen sowie zu einer Abnahme der atmosphärischen Konzentration des wichtigsten Treibhausgases Wasserdampf sowie zu einer Abnahme von Kohlendioxid und anderer Gase. Wasserdampf absorbiert etwa 68% der gesamten langwelligen Wärmeabstrahlung der Erde; das Kohlendioxid dagegen nur etwa 12%. Als Folge wird ein Teil der von der Erde absorbierten Sonnenenergie graduell abnehmen zusammen mit den Manifestationen des Treibhauseffektes infolge sekundärer Rückkopplungen. Der Einfluss der wachsenden zusammenhängenden Kette solcher Änderungen wird zu einem zusätzlichen Rückgang der Temperatur führen, der den Effekt der zweihundertjährigen TSI-Abnahme noch übertrifft.

Da die Sonne sich derzeit der Phase der zweihundertjährigen Abnahme der Helligkeit nähert, basierend auf dem beobachteten beschleunigten Rückgang sowohl der elf- als auch der zweihundertjährigen TSI-Komponenten seit Anfang der neunziger Jahre, können wir die weitere Abnahme vorhersagen hin zu einem sog. Maunder-Minimum von 1363,4 ± 0,8 W/m², 1361,0 ± 1,6 W/m² und zu einem Tiefststand von 1359,5 ± 2,3 W/m² in den Minima zwischen den Zyklen 24/25, 25/26 und 26/27 (Abbildung 3).

Folglich können wir den Beginn eines tiefen zweihundertjährigen TSI-Minimums etwa im Jahr 2042 ± 11 und des 19. tiefen Minimums der globalen Temperatur während der letzten 7500 Jahre 2055 ± 11 erwarten (Abbildung 4). In nächster Zukunft werden wir in der Periode des Übergangs von globaler Erwärmung zu globaler Abkühlung instabile Klimaänderungen erleben, wobei die Temperatur um die von 1998 bis 2005 erreichten maximalen Werte fluktuieren wird. Nach dem Maximum des Zyklus’ 24, also etwa vom Jahr 2014 an, können wir den Beginn des nächsten zweihundertjährigen Zyklus’ einer tiefen Abkühlung erwarten bis hin zu einer Kleinen Eiszeit im Jahr 2055 ± 11. Folglich sind Variationen der TSI (unter Berücksichtigung ihres direkten und sekundären, auf Rückkopplungseffekten beruhenden Einflusses) der wesentliche fundamentale Grund für Klimaänderungen, seit Variationen des Erdklimas hauptsächlich durch ein langzeitliches Ungleichgewicht zwischen der Sonnenenergie, die auf die obere Atmosphäre der Erde trifft und der Gesamtenergie, die von der Erde ins Weltall abgestrahlt wird.

Habibullo I. Abdussamatov

Pulkovo Observatory of the RAS

Pulkovskoye shosse 65, St. Petersburg, 196140, Russia

Email: abduss@gao.spb.ru

Link. http://nextgrandminimum.files.wordpress.com/2012/11/abduss_apr.pdf

Übersetzt von Chris Frey EIKE

Anmerkung des Übersetzers: Bei diesem sehr wissenschaftlichen Text sind Übersetzungsfehler infolge mangelnden inhaltlichen Verständnisses wahrscheinlich. Ich bitte um Korrektur, aber sachlich und konstruktiv!

C. F.

ABBILDUNGEN:

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

3 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

@Werner Moß #1
Der Schlüssel zu einer groben Vorschau liegt tatsächlich in den Sternen.
Wer die Sonne beobachtet und die Ereignisse auf der Sonne richtig zuordnen kann. Wer die Planetenstellungen, die Umlaufbahnen in die richitge Beziehung zu den Sonnenaktivitäten bringt, der kann wahrlich eine grobe Vorhersage der Richtung zu mehr Warm bzw. mehr Kalte Jahrzehnte, für die Zukunft, machen.
Die Sonne ist die einzige Wärmequelle für die Erde. Somit liegt es auf der Hand, dass der Schlüssel zu Warm -und Kaltzeiten in der Sonnenaktivität liegt. Weiterhin wissen wir, dass auch die Planeten sich gegenseitig Beeinflussen. Bestimmt Sternenkonstulationen können somit auch Einfluss auf die Sonne und damit auch auf die Erde haben.

2

Sehr interessant. Vielen Dank! Angehm ist es auch, dass mit den wissenschaftlichen Arbeiten keine politischen Aufrufe oder Glaubensbefehle verbunden sind. Solches mussten wir in den letzten Jahren leider viel ertragen. Erst heute habe ich im Radio gehört, dass die Weltbank die Nationen zum Handeln ermahnt hat, die bevorstehende Erderwärmung unbedingt zu verhindern. Grundlage des Aufrufs sei ein von der Weltbank beauftragter Report des PIK, aus dem klar hervorgehe, dass sich die Erde in den nächsten 85 Jahren um mindestens 4 Grad erwärmen würde, und dass dies zu verherenden Wetterkatastrophen führen soll. Na ja, schauen wir mal. In ein paar Jahrzehnten wissen wir es.
Dank Internet gehen dann die Herren des PIK als Wissenschaftler in die Geschichte ein, die Recht hatten. Oder sie werden als Volldeppen den zukünftigen Schulkindern als negatives Beispiel vorgeführt (wie man Wissenschaft nicht betreiben sollte). Schade nur, dass bis dahin Billionen an Geldern verschleudert werden, mit der die Weltbank viel Gutes bewirken könnte.

Schade auch, dass es bis dahin keine Orang-Utans mehr geben wird, da dann wohl deren Regenwald komplett gerodet ist, um Platz für Palmöl-Plantagen zu machen, aus dem dann teilweise E10-Sprit für die Autos der PIK-Mitarbeiter (und auch für andere) produziert wurde. Egal wer Recht hat, die bisherige Klimaschutzpolitik hat gezeigt, dass wir Menschen nicht in der Lage sind den CO2-Gehalt der Luft (geschweige denn die Temperatur) auch nur minimalst zu reduzieren. Alle bisherigen Ausgaben waren nachweislich für den Misthaufen. Und wenn der Hahn kräht auf dem Mist, die Erde wird wärmer oder kälter, oder es bleibt so wie es ist.

3

Das erinnert mich sehr an die Hockey-Stick-Kurven der Klimakatastrophisten. Nur sind die hier negativ. Niemand kann vorhersagen, wie sich die Temperaturen in der Zukunft verändern. Nur eins ist sicher: Es wird entweder kälter oder wärmer. Die Wahrscheinlichkeit, dass es kälter wird, ist nur minimal über 50%, weil es im Moment halt recht warm ist. Also hört auf, in die Zukunft blicken zu können! Das kann nur meine Nachbarin, die für 5€ die Zukunft und für 10€ die positive Zukunft voraussagt.