ZDF-Big Brother Claus Kleber: Wärmer ist kälter- Wintereinbruch ist Folge des rapiden Klimawandels!

Gefühl siegt über Verstand ©bluedesign - Fotolia.com

Auch wenn man es nicht für möglich halten würde, der Anchorman des heute journals „Gutennaabend“ – Claus Kleber hat es in der gestrigen Sendung wieder geschafft, dem bisher gesendeten Unsinn zum Thema Klima noch eine Steigerung zu verpassen. Nein, nicht als Teil der Klamauksendung „heute show“, das war der echte Kleber. Denn er versuchte tatsächlich seine Zuschauer mit neuen Tricks aus der Klimamottenkiste zu verwirren.
Die Klimaerwärmung – schlicht zum „rapiden Klimawandel“ umbenannt, sei, so behauptet er ernsthaft, die Ursache für den jüngsten frühen Wintereinbruch. Aus „Warm“ macht Big Brother C. Kleber mal so eben „Kalt“. Demnächst wird uns Kleber noch nass als trocken anbieten und eine Dürre als Sintflut verkaufen. Alles eine Frage der Um-Definition. Wie eben beim Big Brother aus Orwells 1984! Zum Kronzeugen für seinen Unsinn hat sich Kleber und seine Autorin dafür ausgerechnet joking Latif ausgesucht.

0 Flares 0 Flares ×

Ausgerechnet der Mojib Latif, der im April 2000 (!) bei SPIEGEL-ONLINE noch behauptete "Winter ade: Nie wieder Schnee?" Da fällt auch nicht weiter ins Gewicht, dass die unwissende Autorin des Beitrags Sara Bildau, das Schmelzen der Arktis als "noch nie da gewesen, seit es Menschen gibt.." apostrophierte. Man stellt sich angesichts solcher Bericht die Frage: 

Von welcher Qualität sind denn dann die anderen Beiträge im einst renommierten "heute journal" dem Flaggschiff des ZDF?

Ähnlich falsch und dazu noch so miserabel recherchiert? Oder sollte vielleicht wieder mal ein Pressesprecher -ohne Auftrag seines Chefs natürlich-  angerufen haben? Hätte er/sie es mal nur getan! Nein, leider ist das wirklich alles purer Claus Kleber, befeuert durch seine begeisterte, weil so unabhängige, Redaktion?

Ausschnitt aus ZDF-"Heute-Journal" vom 27.10.2012 

Nun kann sich auch ein Klimaforscher mal irren. Und sich dann korrigieren. Aber das geschieht bei den meisten Vertretern diese Zunft immer nur im Nachhinein, wenn sich die Realität mal wieder nicht um die Vorhersagen ihrer computer gestützten Kristallkugel-Prognosen schert, und dann immer so, dass die Beobachtung so verdreht wird, dass sie letztlich irgendwie zur herbeiprognostizierten Erwärmung passt.

Rainer Hoffmann hat  dazu eine umfassende Dokumentation über den Klimaforscher Mojib Latif mit (fast) allen seinen dubiosen Behauptungen zum Klimawandel ( hier) verfasst. Sehenswert! 

Claus Kleber hat sich schon des öfteren Klimawandel-Propaganda geleistet:
http://solarresearch.org/sk2010/co2klima/klimavideos/790-014.html

Michael Limburg, mit Dank an R. Hoffmann für die Videos

image_pdfimage_print
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 0 Flares ×

41 Kommentare

  1. #23,

    mit großem Erstaunen habe ich zur Kenntnis genommen, dass Sie mich in Bild und Welt gesehen haben. Ihre Phantasie geht mal wieder gehörig mit Ihnen durch.

    Zur Info: Niemals war ich in Bild (ich bin doch nicht blöd) oder sonstwo! Lediglich meinen Roman habe ich im „Münchner Merkur“ vorgestellt – (leider) bisher ohne jedes Echo.

    Es gibt einen Namensvetter, einen gewissen Chris Frey, den man leicht googeln kann. Der ist Sänger. Vielleicht haben Sie den gesehen?

    An Admin,
    der Beitrag #23 hat nichts mit dem Thema zu tun und untersellt mir völlig aus der Luft gegriffene Dinge. Bitte, wenn möglich, sowas nicht mehr freischalten.

  2. @ G. Innerhofer #38

    „Aber, gleichzeitig muss weniger Energie transportiert werden, da ja die T Differenz kleiner wird.“

    Wenn es gen Pole wärmer wird, wird da nach Stefan Boltzmann mehr Energie abgestrahlt. Dementsprechend muß in die Gegend auch mehr Energie transportiert werden.

    „Eine Tendenz zu meridionaleren Zirkulationsfromen ist konsequenter Weise zu erwarten.“

    Wirklich? Bisher hat das m.W. noch nie jemand für die Vergangenheit untersucht. Wird Zeit, daß das mal jemand macht und eine Transportstatistik für die Eddies erstellt. Was allerdings nicht ganz einfach ist und nur anhand des Outputs der numerischen Wettervorhersagemodelle machbar wäre. Die haben sich aber alle paar Jahre geändert.

  3. @ N. Fischer #37

    Streng nach Handbuch für Forenstörer gehen Sie vor. Nun sind Sie schon bei Beleidigung angelangt, natürlich nur nach Ihrem Empfinden.

    Wie bereits vor langer Zeit hier im Blog festgestellt und allgemein bekannt: Sie können Theorie und Hypothese nicht unterscheiden. Schauen Sie mal ins StGB, was ausdrücklich erlaubt und was verboten ist. Tatsachen(-behauptungen) werden nicht unter Beleidigung etc. subsumiert.

    Sie arbeiten mit Unterstellungen und unsubstantiierten Behauptungen. Wenn Sie nicht wissen, was Eddies sind und wie deren Energetik aussieht, wie und wann sich die Ein- und Ausstrahlungsbedingungen im Norden, aber auch in anderen Breiten verändern, sollten Sie die Finger vom Klimawandel lassen. Sie verstehen dann nämlich auch nicht, wie die GCM funktionieren, die fälschlicherweise Klimamodelle genannt werden.

  4. freilich werden irgendwo auf dieser Welt ein paar Hängegebliebene weiter behaupten, die CO2 Anreicherung würde das Klima NULL erwärmen. Gleichzeitig haben sie für diese Behautung kein einziges Argument, was auch nur ansatzweise haltbar wäre.
    Nun, die differentielle Erwärmung zwischen tropischen und polaren Regionen führt unweigelich zu einer Änderung im Bereich der Westwinddrift. Zum einen nimmt der T und Druckgradient ab, zu mindest im Mittel zu gewissen Jahreszeiten, mal mehr mal weniger stark und zum Anderen resultieren daraus Änderungen im Polarfrontbereich. Eine Tendenz zu meridionaleren Zirkulationsfromen ist konsequenter Weise zu erwarten. Aber, gleichzeitig muss weniger Energie transportiert werden, da ja die T Differenz kleiner wird. Eine weitere Nord Verlagerung der ITCZ bzw. des Subtropenhochs erscheint logisch nur was das dann wieder für globale Konsequenzen hat, weiß keine Sau und wird auch von den GCM`s nicht erfasst.

  5. @ Heinzow (#35)

    Meiner Bitte, ihre vorherige Aussage, welche ich beleidigend empfand, Sie dagegen als Tatsachenbehauptung verstanden wissen wollen, zu belegen, sind Sie leider nicht nachgekommen.

    Stattdessen folgte ein Erguss weiterer unbelegter Beleidigungen. Für mich ist die Sache daher erledigt, der Rest ist ein Fall für den admin, der entscheiden muss, wie lange er ihre Verstöße gegen die Kommentierungsregeln noch durchgehen lässt.

  6. … ach die ZDF Bande ist doch in grüne Technologie investiert. Nach und nach gehen diese hochsubventionierten Firmen pleite.
    So trivial ist der „besorgte Gesichtsausdruck“ des Herrn Kleber zu erklären. Deren grünes Invest geht futsch. Böse Welt.
    Mit freundlichen Grüßen
    Gerhard Schweickhardt

  7. @ N. Fischer #34

    Wenn bezahlte oder „ehrenamtliche“ Forenschreiber nicht weiter wissen, wird erst einmal ein Beleg gefordert.

    Daß Sie Theorie und Hypothese nicht unterscheiden können ist eine bekannte Tatsache in diesem Blog.

    Und daß Sie von Meteorologie, speziell der globalen Zirkulation nichts verstehen, auch. Außerdem sollten Sie mal etwas Regelkunde üben, denn der Kaltlufteinbruch hat etwas mit der globalen Zirkulation zu tun. Wenn Sie mangelhafte Kenntnisse zu einem Thema haben, sollten Sie nicht dazu schreiben. Das führt nämlich regelmäßig dazu, daß Sie sich blamieren.

  8. @ Heinzow

    „Das, was Sie als „ad hominem“ auffassen ist nichts weiter als die Benennung einer Tatsache – Sie können offensichtlich Theorie und Hypothese nicht unterscheiden -, die Sie selbst geschaffen haben.“

    Nun, wenn das eine Tatsache ist, dann sollte man es belegen können. Können Sie aber nicht, so bleibt also nur ein Verstoß gegen Kommentierungsregel #2 zu verzeichnen.

    „Es steht Ihnen frei in Bezug auf die „anthropogen verursachte globale Erwärmung“ darzulegen, was Hypothese und was warum Theorie ist.“

    Das werde ich bestimmt dann tun, wenn es einen Artikel bei EIKE darüber gibt. Hier nicht, ich halte mich an Regel #3.

  9. @Burkard Reimer #32
    Sehr gute Zusammenfassung!
    Das mit dem „gegen die Wand fahren“, wird leider nicht so glimpflich von sich gehen.
    Mit dem EEG hat die Politik der Ökosozialisten einen sehr starken Virus in die deutsche Gesellschaft verpflanzt.
    Nicht nur, dass die Einspeisesätze fernab jeglichen Marktpreises sind sondern in erster Linie wegen diesem Einspeisevorrang für Erneuerbare Energien wird dieses EEG nachhaltig für den Karftwerkparkmixverlust aus Kohle,Uran und Gas sorgen und damit für den industriebasierenden Wohlstandsverlust.
    Kein privater Investor wird nächstes Jahr noch ein Kohle- Gaskraftwerk betreiben wollen, wenn diese nicht wirtschaftlich ausgelastet Strom erzeugen dürfen bzw. von uns Endverbrauchern zwangssubventioniert. Kein privater Investor wird unter diesen EEG-Rahmenbedingungen der deutschen Politik einen Kohle- Gaskraftwerksbau planen geschweige den bauen.
    Der Staat will Gott spielen und den Markt ersetzen. Bitte schön! Dann aber mit allen Konsequenzen! Diese Bundesregierung soll seine Bürger schon mal auf harte Mangeljahre einstimmen. Wenn man es ganau betrachtet macht diese Regierung dies ja schon….Einsparen, Smart Grids und Nachhaltikeit sind nur einige Synonymbeispiele für Mangel und Stillstand.

  10. Dass gerade Deutschland in einen grünen Staat mit zunehmend diktatorischen Zügen abdriftet, ist bei unserer Vergangenheit sicher kein Zufall. Die Gleichschaltung wurde ja schon zweimal versucht, einmal im 3. Reich mit großem Erfolg, der erst durch die Alliierten beendet wurde. Beim 2. Mal in der DDR war der Erfolg zum Glück nur begrenzt und wurde dann von Deutschen in der DDR selbst beendet. Das Dogma der zentralen Planwirtschaft, die weitgehende Beseitigung einer Marktwirtschaft und damit das Negieren der objektiv wirkenden Gesetze des Marktes (http://ef-magazin.de/2009/03/28/1069-oekonomische-gesetze-der-markt-ist-unbezwingbar)führten zum Niedergang der Wirtschaft.

    Die gegenwärtige Entwicklung in Deutschland wird seit Jahren zunehmend von einer grünen Ideologie betimmt. Diese wird gespeist und ermöglicht durch eine äußerst effektive Wirtschaft und einen der höchsten Lebensstandards der Welt, negiert aber objektiv wirkende Gesetze der Naturwissenschaft, Technik und Ökonomie. Das wird unweigerlich zu einer Schwächung der Wirtschaftskraft und damit des Lebensstandards führen mit den sich daraus ergebenden politischen und sozialen Folgen(siehe DDR).

    Bei der Klimadiskussion handelt es sich im wesentlichen um die Frage, gibt es eine Temperaturerhöhung, wie hoch ist sie und ist eine Erhöhung schädlich oder nützlich. Ausgehend u.a. vom 1972 veröffentlichten Bericht des Club of Rome „Die Grenzen des Wachstums“ hat sich eine internationale Klimakatastrophen-Lobby entwickelt, die, angeführt von der UN-Organisation IPCC, in vielen der entwickelten Industriestaaten die Politiker in ihrem Sinne beeinflussen und im Gegenzug an den fetten Finanz-Tröpfen der Staaten hängen.

    Bekanntlich wird das Klima von enorm vielen Faktoren beeinflusst und bestimmt, sodass bis heute noch kein einigermaßen wissenschaftlich fundiertes Gesamtbild, geschweige denn eine gesicherte Vorhersage über längere Zeiträume gemacht werden kann. Das ficht offensichtlich diese Lobby nicht an. Die fehlenden Fakten werden durch Annahmen ersetzt, die dann so gewählt werden können, dass die Modellrechnungen den gewünschten Klimawandel mit all den Horrorzenarien ergeben. Das nennt sie dann Wissenschaft und sichert sich so den weltweiten Einfluss in Politik und Wirtschaft.

    Zum Glück können sich zunehmend die Klimaskeptiker wie EIKE und andere Organisationen und Wissenschaftler etablieren, die uneigennützig und weitgehend unabhängig die Machenschaften der Klimakatastrophen-Lobby aufdecken und anhand der bis heute wissenschaftlich gesicherten Fakten, die vorhergesagten Klimakatastrophen-Zenarien ad absurdum führen.

    Leider tat sich in der Vergangenheit auf diesem Gebiet gerade Deutschland besonders hervor, indem wir das Weltklima mit den CO2-Einsparungen aus dem Niedergang der DDR-Industrie retten wollten. Das ist ja nun vorbei. Dafür stehen wir vor einer echten Katastrophe durch die beschlossene Energiewende im Zeitraffertempo. Nicht nur, dass die Kernkraftwerke durch Kohle- und Gaskraftwerke ersetzt werden müssen und damit der CO2-Austoß wieder steigt, es muss auch 100% der elektrischen Leistung der Fotovoltaik- und Windkraftanlagen durch Kraftwerke, die mit fossilen Brennstoffen arbeiten, für Zeiten der Flaute und fehlenden Sonnenstrahlung vorgehalten werden. Die ausgewiesenen Fachleute auf den Gebieten der Energieerzeugung, der Energieübertragung und -verteilung, die in Deutschland immer für eine der weltweit sichersten Energieversorgung bei wettbewerbsfähigen Kosten gesorgt haben, wurden nicht einmal gefragt. Stattdessen hatte eine Ethikkommission unter Herrn Töpfer und u.a. mit 2 Bischöfen das Sagen. Heute liegen genauste Expertisen der Fachleute vor, die komplett ignoriert werden. Da dieser Irrsinn nur in Deutschland isoliert von den Nachbarstaaten geschieht, koppelt sich Deutschland gegen alle Beteuerungen wenigstens zur wirtschaftlichen Integration in der EU vom europäischen Strommarkt ab. Der Strompreis wird in Deutschland um 70 % steigen (siehe z.B. KIT-Studie „Die Weiterentwicklung der Energiewirtschaft in Baden-Württemberg bis 2025 unter Berücksichtigung der Liefer- und Preissicherheit“). Damit wäre Deutschland nicht mehr wettbewerbsfähig mit unabsehbaren Folgen für die Wirtschaft und den sozialen Frieden.

    Eine Hoffnung bleibt allerdings. Da die Blitz-Energiewende als praktizierte Planwirtschaft entgegen allen wissenschaftlichen, technischen und marktwirtschaftlichen d.h. ökonomischen Erkenntnissen durchgesetzt werden soll, wird sie mit Sicherheit in nicht allzu ferner Zukunft gegen die Wand fahren, allerdings mit Milliarden Euro an Verlusten. Leider hat sich wegen der Kürze der Zeit noch kein organisierter Widerstand ähnlich EIKE gegen die Energie-Hasardeure bilden können.

  11. @ N.Fischer #28

    Das, was Sie als „ad hominem“ auffassen ist nichts weiter als die Benennung einer Tatsache – Sie können offensichtlich Theorie und Hypothese nicht unterscheiden -, die Sie selbst geschaffen haben.

    Benennung von Tatsachen bzgl. einer Person, ist nie „ad hominem“.
    Beispiel: Den Bundestagsabgeordneten Ströbele darf ich nicht als „vorbestraft“ bezeichnen, sehr wohl aber darauf hinweisen, daß er bestraft wurde und der Registereintrag gelöscht wurde.

    Es steht Ihnen frei in Bezug auf die „anthropogen verursachte globale Erwärmung“ darzulegen, was Hypothese und was warum Theorie ist.

    Allerhöchstwahrscheinlich werden Sie sich dem verweigern.

  12. @ N. Fischer #28

    „Sie können ja gerne ihre Ausführungen etwas weiter erläutern.“

    Dazu besteht kein Anlaß.

    „Über was streiten Sie eigentlich?“

    Über was bestimmt nicht, aber vielleicht mit gewissen Zeitgenossen, die Theorie und Hypothese nicht unterscheiden können, weil sie weiterbildungsresistent sind.

    „Damit ist auch klar, dass es einen potenziellen Einfluss von Veränderungen von Seeeis auf das Winterwetter geben kann.“

    Darüber habe ich nichts verlauten lassen.

    Und darüber auch nichts:
    „Sie schrieben in knappster Form über den Einfluss veränderter Ein- und Ausstrahlungsbedingungen auf Rossbywellen.“

    Also lassen Sie das dämliche Unterstellen gemäß Ihrem ideologischen Weltbild. Wie und warum Rossbywellen entstehen, können Sie den Lehrbüchern entnehmen. Warum wann zeitweilig ein stabiles Hoch über dem Nordmeer entstehen kann, kann ich Ihnen auch erzählen. Aber das werden Sie eben nicht nachvollziehen können, wegen Ihrer ideologischen Brille. Bilden Sie sich deshalb durch Studium der Fachliteratur weiter. Wenn Sie tatsächlich Physiker sein sollten, müssen Sie das können. Wenn nicht, müssen Sie Sie wie jeder andere für Fortbildung zahlen.

  13. ad #12: Norbert Fischer sagt:am Montag, 29.10.2012, 13:49

    Sie schreiben:“Pressefreiheit lebt davon, dass Journalisten sich ihre eigenen Gedanken machen und diese unbedrängt* äußern können. Wenn einem etwas nicht passt, kann man jederzeit umschalten oder eine andere Zeitung lesen.“

    Richtig. Dafür gibt es die Kolumne oder den Kommentar. Ansonsten halte ich es bezgl. guten Journalismus wie Herr Köpke, Mr. Tagesschau. Er kritisierte das Tagesthemen-Format. Sinngemäß:“Unser Aufgaben ist nur die Fakten zu liefern. Der Zuschauer soll sich dann selbst Gedanken machen und dies für sich bewerten. Es ist nicht unsere Aufgabe ihm die Fakten oder die Zusammenhänge zu erklären.“ Das ist schon Aufklärung nach Kant. Davon haben wir uns seit Tagesthemen immer weiter entfernt. Köpke warnte davor und er hat recht behalten. Wir finden überwiegend Gesinnungsjournalismus, der vor allem in den Online-Ablegern sich (von seiner hässlichsten Seite) am deutlichsten zeigt.

  14. @ Heinzow

    Sie können ja gerne ihre Ausführungen etwas weiter erläutern. Sie schrieben in knappster Form über den Einfluss veränderter Ein- und Ausstrahlungsbedingungen auf Rossbywellen. Von meiner Seite aus gibt es keine Einwände, volle Zustimmung. Damit ist auch klar, dass es einen potenziellen Einfluss von Veränderungen von Seeeis auf das Winterwetter geben kann. Auch Zustimmung von mir. Über was streiten Sie eigentlich?

    PS:
    Wäre es möglich, einen Beitrag ohne ad hominem zu verfassen? Versuchen Sie einfach mal, sich an Kommentierungsregel #2 zu halten, ansonsten sehe ich wenig Sinn, mich mit akademisch gescheiterten Existenzen weiter zu unterhalten.

  15. Das Umweltpropagandaministerium gibt bekannt:

    An extreme Unwetter wie den Sturm „Sandy“ werden sich die Bürger nach Ansicht des deutschen Umweltbundesamt-Präsidenten Jochen Flasbarth gewöhnen müssen. „Extreme Wetterereignisse werden häufiger & heftiger“,twitterte Flasbarth und fügte an: „Hurikkan Sandy ist kein ‚Beweis‘ für den Klimawandel, aber er liegt im Prognosekorridor.“

    Der kleine Mann mit dem Hinkefuss, aus Rheydt, hätte es nicht besser gekonnt….

  16. @K.-P. Cziborra #24
    Ab und zu mal lachen, dass wäre schön 🙂
    Sie haben zwar recht, dass sich heut zu tage jeder unabhängig informieren kann und so zu der Wahrheit gelangt. Aber wieviele Leute und dann damit Skeptiker gibt es wirklich in Deutschland?

    Die meisten Deutschen beziehen Ihre Hauptinformation (Wissen) immer noch von den Medien. Und hier stehen „Bild“,“ZDF“,“ARD“ an erster Stelle.
    Diese drei Medien erreichen schon fast alle Deutschen. Entweder bewusst oder unbewusst wird dem Deutschen die neue Grüne Energiewende/menschengemachte CO2-Angstpropaganda serviert. Die Hauptmedien in Deutschland sind mal wieder einer neuen Gesellschaftsdiktatur abhängig geworden. In der deutschen Medienlandschaft wird weder beim Klima noch bei der Energie neutral und sachgerecht informiert. Im Gegenteil! Es wird einseitig Stellung bezogen und eine ideoloigsche Sichtweise vertretten und entsprechend propagierd!

    Wir fragen uns immer, wie es damals Hitler mit seinen Ansichten geschafft hat in Deutschland Fuss zu fassen….mit der Energiewende und dem menschengemachten CO2-Klimasteuerungsmärchen haben wir die Antwort darauf. Die Medien und die Politik können ein Land, eine Gesellschaft soweit beeinflussen, dass jede Diktatur immer wieder eine Chance bekommt. Nach braun und rot jetzt also grün.
    Sind die Medien und die Bundestagsparteien erstmal einer Meinungen, dann zieht auch die Großindustrie mit. Das Unheil nimmt so immer seinen Lauf. Nach und nach wird jeder in dieses ideologische Diktatboot geholt. Sitzen erstmal alle drinnen, so gibt es kein entrinnen mehr. Augen zu und durch…bis zum Untergang!
    War schon immer so und wird auch immer so kommen…die menschliche Psyche lernt nur langsam dazu.

  17. Hallo in die Runde!

    Nun, zum öffentlich-rechtlichen Fernsehen kann man sagen „Wess Brot ich ess, des Lied ich sing!“

    Die Sender sind sozusagen die Agitprop-Abteilung der Regierung wie damals schon die „Aktuelle Kamera“. Es spielt keine Rolle ob Menschenrechte, Fukushima oder Klimawandel, es wird das gesendet was ins (politische) Bild passt. Kälte wirkt da störend, da ja aufgrund der „Klimaerwärmung“ die Politikkaste eine bestimmte Politik durchsetzen will. Da bekommen die Damen und Herren Fernsehjournalisten schnell eine Neurose und wollen (müssen) gegensteuern (desinformieren). Die Idee zu diesem Beitrag kam wahrscheinlich nicht von Kleber, eher von den Handlangern Frei oder Bellut und die Redaktion hat dann den Beitrag konstruiert. Dabei kommt es weniger auf die Wahrheit an als auf die Wirkung. Insoweit laufen auch die Beschwerden an solchen Beiträgen bei den Redaktionen ins Leere, selbst wenn es einigen Redakteuren dämmern sollte, was für einen Unsinn sie produzieren. Es lohnt sich eher die Journalisten zu informieren, die der Wahrheit gegenüber aufgeschlossen sind.

    Insoweit ist auch meine Prognose, es wird in den nächsten Jahren noch viel Quatsch zu sehen sein. Eine seriöse Quelle sind Fernsehnachrichten keinesfalls. Aber sie bewirken eben auch nichts mehr. Die meisten Menschen vergessen die Berichte sehr schnell, es sei denn, man ist Warmist.

  18. Man kann sich ja hier gegenseitig die Köpfe heiß reden, mit flapsigen Bemerkungen oder gar mit einem ganzen Container voller Fachchinesisch um sich werfen, mehr als vollgeschriebene Webseiten ohne wirklichen Wert wird man dabei nicht produzieren. Ein Jeder kann sich heutzutage über die Fakten (die wirklichen, nicht die von diversen Medien verbreiteten) informieren. Früher mußte man Bibliotheken durchforsten oder gar teilweise nicht ganz legal in die „Giftschränke“ von Universitäten und/oder Instituten vordringen – mea culpa! Auch Solches tat ich einst. Heute dagegen genügen einige Mausklicks, um zur Wahrheit zu gelangen. Selbst Satelliten-Daten sind für Jedermann zugänglich geworden. Und die Meßdaten der in der nördlichen Hälfte des Atlantik verteilten Bojen zeigen laut NASA seit 2003 einen eindeutigen Abwärtstrend. Das mag so manchem „Gläubigen“ nicht recht in den Kram passen, aber in der nächsten Zukunft wird es wohl erst einmal klüger sein, sich einen neuen Mantel zu kaufen als eine neue Badehose. Und das völlig unabhängig davon, was uns oberflächlich recherchierende Redakteure berichten…
    Übrigens: Die Ausdehnung des nordpolaren Packeises hatte mit zu erwartender Verzögerung 2007 die geringste Ausdehnung erreicht und ist seitdem recht schnell wieder auf die früheren Durchschnittswerte angestiegen. In den letzten Jahren war die südpolare Packeis-Ausdehnung sogar überdurchschnittlich. Und der in der ZDF-Sendung bedauerte Eisbär ist von der Kanadischen Regierung kürzlich wieder zum kontrollierten Abschuß freigegeben worden, nachdem er wieder mehr als 25.000 Köpfe zählt. Die Schrumpfung seiner Population auf weniger als 5000 hatte auch mit „Klimawandel“ wenig zu tun als mehr mit einem früheren unkontrollierten Abschuß. Also gerade in der Zeit, in welcher Mister Gore das langsame Aussterben des ursus maritimus an die Wand malte, verfünffachte sich seine Zahl… Das alles wäre schon irgendwie lustig, wenn es nicht dazu dienen würde, dem kleinen Bürger das Geld aus der Tasche zu ziehen und auf einen globalen „Überwachungsstaat“ hinzuarbeiten. Schade, ich würde gern ab und an mal lachen…

  19. Hallo Herr Frey,

    wenn ich sehe, wie oft Sie schon in Stellungnahmen in Medien in Erscheinung getreten sind (z.B. BiLD oder Welt), dann können Sie sich doch wohl kaum beklagen, nicht gehört zu werden. Oder doch?

  20. @ J. Kowatsch #20

    Herr Kowatsch, N. Fischer wird ein Anruf beim ZDF nichts nützen, denn Herr Kleber ist nur ein Vorleser, der zwar eine Schar von Zuarbeitern hat, die aber ebensowenig was von Meteorologie verstehen, wie N. Fischer.

    Leider ist Prof. Schilling, einer der wenigen Blocking-Experten früh gestorben, so daß niemand seine mit mir begonnenen Forschungen zur Rolle der Eddies, insbesondere der Standing Eddies fortgeführt hat. Die meridionale Krümmung der Eddies nebst Gradient des Zonalstroms bestimmt übrigens, ob eine Welle Energie von Zonalstrom importiert oder exportiert. …

    Das überfordert allerdings Herrn Fischer und erst recht Herrn Kleber.

  21. @ Rainer Hoffmann

    Ja Herr Hoffmann,

    Sie haben recht. Gegen beamtete Klimaprediger/Politiker kann noch nicht angegangen werden.

    Das kommt noch.

    Wenn alle aufgewacht sind, will keiner von denen dabei gewesen sein. Da ist es für die dann zu spät.
    Die werden geächtet, verspottet und angespuckt. Ihre Familien werden darunter leiden müssen.

    Die wollten es so.

    Für den Schaden, der angerichtet wurde, braucht es eh ein paar Schuldige.

    Nun? Warten wir es ab.

  22. @ N. Fischer #17

    „Da entdecke ich nicht mehr viel Unterschied zwischen Kleber und Heinzow.“

    Das liegt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlich an Ihrer mangelhaften meteorologischen und naturwissenschaftlichen Bildung. Kann man bereits daran festmachen, daß Sie Hypothese nicht von Theorie unterscheiden können.

  23. Lieber Herr Fischer,
    es geht doch um das was der ZDf Sachverständige gesagt hat.
    Um nicht mehr.
    Finden Sie seinen Kommentar ok?
    PS.: bitte Eike weitermachen.
    Ich muß mich aus geschäftlichen Gründen zurückhalten.
    Bitte weiter so!

  24. T. Heinzow schrieb in #13:

    „Wenn es im Norden wärmer wird (dies kann z.B. durch die Eddytransporte geschehen, aber eben auch durch nderung der in- und Austrahlungsbedingungen), nimmt dieser Gegensatz ab,[…]“

    Interessant. Veränderungen des arktischen Seeeises verändern ja gerade die Strahlungsbedingungen. Da entdecke ich nicht mehr viel Unterschied zwischen Kleber und Heinzow.

  25. @ Nr. #4 Peter Paulus

    Haftstrafen für die beamteten Klimaprediger, wie z.B. beim Bundesumweltministerium Karsten Sach wird schwierig, weil im Jahre 1943 (!) die Nazis noch den Straftatbestand des Amtsmissbrauchs aus dem StGB entfernt haben und dieser Straftatbestand ist bis heute nicht wieder ins STGB eingeführt worden.

    Das ist auch m.E. der Grund, warum Deutschland die UN-Konvention gegen Korruption NICHT unterschreibt. Denn nach der UN-Konvention „gegen Korruption“ müssten Amtsträger mit Parlamentariern strafrechtlich gleich gestellt werden.

    Und das geht nicht, weil „der Staat“ mit der Straflosigkeit von Amtsträgern in den letzten über 63 Jahren sehr gut „gelebt“ hat und die Parlamentarier davon auch profitiert haben.

    Wer die Straflosigkeit von Amtsträgern in Deutschland nicht glaubt, diese Expertise eines Richters i.R. lesen:

    http://tinyurl.com/9fpeh4p

    In Deutschland ist noch nie ein Amtsträger wegen Amtsmissbrauch strafrechtliche verurteilt worden. Die deutschen Medien berichten nur immer über das „Böse Ausland“, wie z.B. aktuell im Fall Berlusconi…und von „seinem Amtsmissbrach“.

  26. Sehr amüsant, dieser Verdummungsbeitrag des ZDF.

    Und nett, dass sie Mojib Latif mal wieder aus der Klamottenkiste gekramt haben. Es war doch sehr still um ihn, seit er uns bis weit in die 2000er Jahre hinein, mit treudoofem Hundeblick schlimme Winter versprach, in denen es nie mehr Schnee in Deutschland geben werde. Und dann plötzlich folgt ein schneereicher Winter dem anderen. Nett auch das Bildchen der Nordhalbkugel mit den roten Pfeilchen, das Herr Latif wohl mit der Krabbelgruppe eines Kieler Kindergartens als ‚Wissenschaftsprojekt‘ im Vorschulalter entwickelt hat.

    Erbärmlich, das Niveau, das seit dem Abgang von Bublath beim ZDF Einzug gehalten hat. Aber die ARD müht sich, den Rückstand aufzuholen. Und mit Ranga Yogeshwar haben sie da ja auch einen absolut kompetenten Mann in Sachen Inkompetenz.

  27. Herr Fischer #12,

    nur kurz, weil Admin eigentlich schon alles gesagt hat. Ich sage ja, es macht Spaß zu stochern…

    Sicher darf man unterschiedlicher Meinung sein. Ist das aber nicht etwas ganz anderes als Fakten zu leugnen? DAS regt mich auf – sonst nichts! Auch nicht, wenn irgendein Redakteur die gleiche Meinung wie Gurkensalat hat!

    Chris Frey

  28. Lieber Herr Frey,

    ich habe es noch nie versucht und werde es auch niemals tun.

    Folgender Artikel von Martenstein in der ZEIT bringt es ganz gut auf den Punkt: http://tinyurl.com/9swop8f

    Ein Auszug:
    „Warum werden Menschen überhaupt wütend, wenn sie andere Ansichten lesen als ihre eigenen? Es ist doch jedem Denkenden klar, dass, so schade es auch sein mag, nicht jeder tickt wie man selber.“

    Pressefreiheit lebt davon, dass Journalisten sich ihre eigenen Gedanken machen und diese unbedrängt äußern können. Wenn einem etwas nicht passt, kann man jederzeit umschalten oder eine andere Zeitung lesen.

  29. @ R. Steppan #11

    „Gerade die abenteuerliche These dass Abkühlung ein Zeichen für Erwärmung sei, wurde erst entwickelt, nachdem diese störende Kälte auftrat.“

    Abenteuerlich ist das bezogen auf die Lokalität Mitteleuropa nicht. Die Westwinddrift (Zonalstrom) und die langen atmosphärischen Wellen (Eddies oder Rossbywellen) bestimmen die vorherrschende Witterung. Die Wellen wandern übrigens im Zonalstrom westwärts. Je kleiner die Wellenzahl, desto größer die Phasengeschwindigkeit. Wie das nun einmal so ist, hängt die Strömungsgeschwindigkeit des Zonalstroms von der Hemisphärischen meridionalen Temperaturdifferenz ab. Wenn es im Norden wärmer wird (dies kann z.B. durch die Eddytransporte geschehen, aber eben auch durch nderung der in- und Austrahlungsbedingungen), nimmt dieser Gegensatz ab, so daß z.B. die Phasengeschwindigkeit einer langen Welle (kann Welle 2,3,4 sein) dem Betrag der Zonalströmung entspricht. Je nach Lage des Wellenberges (Phase) westlich oder östlich von uns, ergibt sich eine meridionale Nordwest- oder Südwestströmung. Bildet sich dann noch eine Hochdruckzelle nordwestlich von uns aus, kann die Strömung direkt vom Pol oder Grönland bis nach Italien oder Spanien reichen.

    Hierbei handelt es sich um ein in der Meteorologie seit langem bekanntes Phänomen, welches man unter dem Begriff blockierende Hochdruckgebiete findet. Meist ist es so, daß sich besonders stabile Konstellationen ergeben, wenn die Wellen 2 und 4 miteinander interferieren. Dann entsteht nicht nur hier ein stabiles quasi stationäres Hoch, sondern auch auf der Pazifikseite (Pazifikblock). In den harten Wintern 1962/63, 2009/10 und 2010/11 gab es eine sehr ähnliche Konstellation.

    Man schaue deshalb mal unter Wetterzentrale nach und klicke bei den GFS-Vorhersagekarten das Untermenü Nordhemisphäre an. Die 500-Hektopascalkarten zeigen, wie sich die Wellen 4 und 2 die nächsten Tage entwickeln werden.

    Hinsichtlich der synoptischen Ursache hat Latif nix gesagt, was falsch ist. Allerdings hat er verschwiegen, daß es sich um eine Singularität handelt, aus der man wissenschaftlich nichts hinsichtlich globaler Veränderungen der Mitteltemperaturverteilungen herleiten kann.

    Interessant sind in dem Zusammenhang die Zugbahnen des Hurrikans, der tagelang bei den Azoren verharrte und des jetzt auf Washington DC und New York zusteuernden. Dessen Bahn und entwicklung kann unter ’noaa hurricane‘ verfolgt werden.

  30. Abkühlung bedeutet Erwärmung.
    Erwärmung bedeutet Erwärmung.
    Das Wetterereignis X ist Resultat des vom Menschen gemachten Klimawandels.
    Das Gegenereignis von X natürlich ebenfalls.
    Müsste der normale Verstand einem nicht mal sagen: „Da stimmt doch was nicht“ ????
    Gerade die abenteuerliche These dass Abkühlung ein Zeichen für Erwärmung sei, wurde erst entwickelt, nachdem diese störende Kälte auftrat. Das hätten die Alarmisten vorher wissen müssen. Aber wenn die Systeme die reale Entwicklung nicht abbilden können, wird halt mit „Jokern“ gearbeitet, die im nachhinein alles begründen sollen.
    Dieses Lügengebilde bringt eben höchsten Profit und Möglichkeit, den Bürger abzuzocken. Das lassen sich Politiker natürlich ungern nehmen.
    Alle Parteien sind voll auf Linie, wenn der Betrug auffliegen sollte, kann keiner sagen, er hätte da nicht mitgemacht. CDU-CSU-FDP-Linke-Grüne alle treu vereint. Röttgen war ja fast schon wie Trittin, kaum ein Unterschied mehr.

  31. Herr Fischer #2,

    Sie glauben nicht, wie oft ich schon bei Redaktionen vorstellig geworden bin – die von mir übersetzten Texte sagen ja etwas ganz anderes als diese Redaktionen. Es macht halt fast kindliche Freude, ein wenig zu stochern…

    Inzwischen mache ich das nicht mehr – wegen Sinnlosigkeit. Die „wohwollende“ Mitteilung „…kann wegen massenhafter… usw. nicht bearbeitet werden“.
    Und telefonisch ist sowieso nie jemand erreichbar – wegen „Arbeitsüberlastung“.

    Sie können es aber gerne mal selbst versuchen! Dann wäre ich sehr an Ihren Erfahrungen interessiert!
    Aber ich glaube, Sie machen es nicht…

    Chris Frey

  32. Wintereinbrüche Ende Oktober kommen zwar nicht jedes Jahr vor, aber doch immer wieder mal. Es gehört halt zum Rahmen unseres Wetters.

    Dennoch ist etwas an diesem Kaltluftvorstoß bemerkenswert, und zwar die Richtung, aus der er erfolgte. Frühere Kaltlufteinbrüche so früh in der Saison kamen zumeist von Nordosten, also über das schon abgekühlte Festland. Diesmal jedoch handelte es sich um reine Meereskaltluft, die über Nordmeer und Nordsee hinweg zu uns geströmt ist. Wenn man bedenkt, dass die Meere jetzt im jahreszeitlichen Mittel gerade erst ihr Maximum der Temperatur hinter sich haben und immer noch wärmer sind als beispielsweise im Mai, dann wird dieser Vorgang noch etwas extremer als er sich rein vom Wetterablauf her darstellt.

    Zumindest können also die Meere zumindest vor unserer Haustür nicht so warm sein, wie manch einer das vielleicht gerne hätte…

    Dipl.-Met. Hans-Dieter Schmidt

  33. Naja, diese „menschengemachten Angstklimapropheten“ drehen sich mit Ihren Geschichten immer wieder im Kreis und das mündet dann in einer Volksverarschung des gesunden Menschenverstands.
    Vor einigen Wochen haben diese Propheten eine noch nie dargewesen Nordpoleisschmelze propagierd und jetzt kommt genau diese Källte in Deutschland vom Rande des Nordpols. Diese Kälte startet dort bei -30 Grad und lässt uns hier in Deutschland das erstemal in diesem Herbst frieren.
    Wer zum Teufel produziert eigentlich noch im Norden diese verdammte Kälte. Unsere Propheten propagieren doch schon seit Jahren den eis- und damit kältefreien Nordpol….Fragen über Fragen, Hr. Kleber & co.

  34. Am 28.10 hat derselbe Kleber im heute-journal die Warnungen vor dem Hurrikan „Sandy“ geschildert, der sich für die Ostküste der USA zum schlimmsten Sturm seit Jahrzehnten entwickeln könne.

    Er fügte hinzu: „Nun muß man da nicht alles glauben. Politiker vermeiden das Risiko, hinterher zu wenig gewarnt zu haben. Fernsehstationen hören die Kassen klingeln, denn Sandy peitscht die Einschaltquoten hoch und die Werbeeinnahmen.“

    Was Kleber uns sagen will: Der rapide Klimawandel schafft für Wattenmeer und Deiche im Jahre 2100 viel größere Gefahren als das bißchen Hurrikan heute für Washington und Delaware. Die Amerikaner sind ängstlich und geldgierig. Sie sollten sich ein Beispiel nehmen. An deutschen Klimaforschern. Und am ZDF.

  35. Wenn ich wüsste, dass Herr Kleber diesen meinen Komentar lesen würde, musste ich hier schreiben, dass sein besorgtes Gesichtsausdruck mir immer dazu bewege der Fernseher sofort auszuschalten oder umzuschalten. Bin ich nämlich der Überzeugung, dass der, bei Ihm sehr stark ausgeprägten Nihilismus, einfach nicht in die Welt der unabhänginger Nachrichten gehört. Solte vieleicht auch sein Vorgesetzte wissen, aber wir haben doch Pressefreiheit, nicht Wahr? und so mit kann jeden Journalist/-in eben erzählen was er/sie gerade fühlt oder was dem Meinstream passt.

  36. Wie war das letztens in Italien? Seismologen haben 6 Jahre Knast bekommen, weil Sie ein Erdbeben nicht voraussagen konnten. (Natürlich Blödsinn)

    Den Klimahysterikern wird es genau so gehen. Sie schüren Panik mit ihren Klimalügen. Sie richten einen immensen Schaden, an was uns noch viel Geld kosten wird.
    Was die verbreiten, hat mit den armen Seismologen nix zu tun. Das ist viel Schlimmer.

    Noch wägen Sie sich alle in Sicherheit, doch die Zeit kommt. Sie werden für ihre Lügen noch Rede und Antwort stellen müssen. Da sind 6 Jahre angebracht.

  37. Grüß Gott miteinander!

    Ich habe mal ein paar Fragen: Ist Claus Kleber mit seiner hingebungsvollen Desinformation erfolgreich, oder mit anderen Worten, wie steht es mit seiner Glaubwürdigkeit vor den Zuschauern? Wie viele glauben hierzulande noch an den „rapiden Klimawandel“ und gelingt es Kleber mitsamt Komplizen die Zuschauer von seinem religiösen Weltbild zu überzeugen?

    Es könnte ja auch so sein wie in der DDR, wo allerorts vom „Sieg des Sozialismus“ zu lesen war, obgleich niemand mehr daran glaubte. In diesem Fall lebt Herr Kleber in einer völlig irrealen Scheinwelt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Stefan Bauer

Antworten