Englische Klimaschutzpolitik in Schwierigkeiten

Nicholas Stern, 2006 Chefökonom der Weltbank

Die Regierung Ihrer Majestät verfolgt eine Klimaschutzpolitik ähnlich der Bundesregierung. Sie kommt zunehmend in Schwierigkeiten wegen der Kosten, die auf die Energieverbraucher überwälzt werden. Die Briten stützen sich auf den Stern-Bericht, eine Studie die 2006 veröffentlicht wurde und die von Nicholas Stern stammte. Die Studie war von der britischen Regierung angefordert worden, um die ökonomischen Folgen von Klimaschutzmaßnahmen abschätzen zu lassen.
Nun gibt es eine neue Studie, welche die Schlussfolgerungen des Stern-Berichts verwirft und eine Überprüfung der britischen Klimaschutzpolitik empfiehlt.


Die britische Regierung kann ihre teure Klimapolitik nicht mehr mit dem Stern-Bericht rechtfertigen

London, 4 September

Die Kosten der Regierungsmaßnahmen im Kampf gegen den Klimawandel treffen die Haushalte und die Industrie immer mehr, da weckt eine neue Studie der Global Warming Policy Foundation ernsthafte Zweifel an der Gültigkeit des sogenannten Stern-Berichts (Stern Review of the Economics of Climate Change), auf den sich die britische Regierung zur Rechtferigung ihrer Klimapolitik beruft.

Die gehaltvolle Studie von Peter Lilley, Mitglied des Unterhauses, ist die bislang sorgfältigste Analyse des Stern-Berichts. Sie geht davon aus, dass die IPCC-Meinung von der Klimaerwärmung stimmt, zeigt aber auf, dass Sterns wirtschaftliche Folgerungen den Ansichten der meisten Umwelt-Ökonomen widersprechen, ja sogar dem IPCC selbst. Lilleys Studie führt auch zahlreiche Fehler und Verzerrungen im Stern-Bericht auf, „von denen jeder einzelne dazu geführt hätte, dass der Bericht nicht durch die Fachbegutachtung gekommen wäre.“

Weil Sterns Schlussfolgerungen die Politik unterstützten, die von der Regierung und der Opposition verfolgt wurde, und weil die sehr tendenziösen Annahmen nicht ausdrücklich erwähnt werden, war der Stern-Bericht ohne öffentliche Überprüfung akzeptiert worden.

Die neue Studie zeigt, dass der Stern-Bericht entscheidend auf  “selektiver Faktenauswahl beruht, ungewöhnlichen wirtschaftlichen Annahmen beruht und in propagandistischem Stil geschrieben ist  – damit wäre er nie durch die Fachbegutachtung gekommen.“

Peter Lilley charakterisiert den Bericht als “politisch begründete Beweisfindung” und meint, dass die Regierung damit nicht länger die Ausgabe von vielen Milliarden Pfund rechtfertigen kann. Er fordert eine Rückkehr zu einer „auf Beweisen begründeten Politik“.

Sterns zentrale Schlussfolgerung lautet: “Wenn wir nichts tun, werden die Gesamtkoten und Risiken des Klimawandels einem Verlust von wenigstens 5% des Welt-Brutto-Sozialprodukts jedes Jahr von nun an“ entsprechen, während die „Kosten des Handelns – Treibhausgasverminderung zur Vermeidung der schlimmsten Folgen des Klimawandels – auf etwa 1% des Bruttosozialprodukts begrenzt werden können“. Sie erweist sich als völlig falsch.

Lilley zeigt in seiner Studie, dass der Nutzen der Emissions-Verminderung ab sofort und für immer nicht fünfmal höher ist als die Kosten, wie Stern behauptet. Er sagt: „Das wird durch verbale Akrobatik und damit verbundene Statistik-Sophisterei erreicht. Selbst mit Sterns Zahlen würden die kumulierten Kosten einer Treibhausgasverminderung den Nutzen bis nach 2100 übersteigen.“

Lilley führt weiter an: „Wenn wir Sterns Ratschlägen folgen, werden die Hauptverlierer neben den britischen Steuerzahlern und der britischen Industrie die Entwicklungsländer sein, die ihre Lebensstandards nur erhöhen können, wenn sie massiv mehr fossile Treibstoffe verbrennen und die damit den Großteil der Zunahme der Kohlenstoff-Emissionen verursachen.“

Er fragt: “warum sollte unsere vergleichsweise arme Generation die Opfer bringen, die Stern fordert, um den Lebensstandard von Menschen anzuheben, die erst 2200 leben werden und die, selbst wenn wir nichts gegen den Klimawandel tun – sogar im schlimmsten Szenario laut Stern – immer noch 7 mal besser dran sein werden als die Heutigen?“

Lilley fordert von der Regierung, sich mit ihrer Klimapolitik nicht mehr länger auf den fehlerhaften Stern-Bericht zu berufen und eine neue unabhängige Kosten/Nutzen-Studie für alternative Strategien zu beauftragen.

Übersetzung: Helmut Jäger, EIKE
Original des Artikels hier.

Wir danken der GWPF für die Genehmigung zur Übersetzung und zum Abdruck. Copyright © 2012 The GWPF. All Rights Reserved

Der vollständige Text der Studie (in Englisch) kann hier heruntergeladen werden.

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

4 Kommentare

  1. Sehr geerter Herr Greipel,

    wenden Sie sich an Herrn Limburg unter Autorisierung Ihrer Person. Er darf Ihnen dann selbstverständlich meine gültige e-mail-adresse mitteilen.

  2. Sehr geehrter Herr Heinzow,

    bin eben über die „FAZ“ – Kommentare zum ESM auf Sie aufmerksam geworden.

    > Googeln Sie mal ‚Rexrodt Billion Panorama’… ….wird vollständig beantwortet. < Nachdem ich Ihren Namen sah, ist mir sofort aufgefallen das Sie regelmäßig bei "EIKE" tätig sind. Dadurch bin ich auf Ihre PDF aufmerksam geworden. Vielen Dank für Ihre Mühen diesbezüglich! http://www.eu-hanau.de/fileadmin/eu-hanau.de/redaktion/pdf%20Dateien/EI110127%20Heinzow_Windenergie.pdf

    P.S. Habe versucht über Ihre E-Mail anhand der PDF, Kontakt aufzunehmen, leider ist diese ungültig gewesen.

    Bis bald bei „EIKE“ 😉

    Mit freundlichen Grüßen
    Raphael Greipel

  3. Also so ein Schwachsinn gibt es doch gar nicht!
    Warum sollten die Generation im Jahr 2100 besser leben, wenn wir heute auf Wohlstand und Fortschritt verzichten?! Denn nichts anderes ist es, wenn ich HEUTE auf menschengemachte CO2-Reduzierung poche!
    CO2-Vermeidung beudeutet Stillstand und Rückschritt! CO2 ist Pflanzendünger und verhilft unserer Erde Grüner zu werden!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*