Ein skeptischer Blick auf „alternative Energie“

Es braucht viele Generationen, um ein neues Energiesystem zu installieren, und Wunschdenken kann das nicht vorantreiben. Im Juni 2004 rief mich der Herausgeber eines Energiejournals an und bat mich um einen Kommentar zu einem gerade verkündeten Plan, das größte, zur Stromerzeugung dienende Solarpaneelfeld der Welt zu errichten. Wo sollte das sein, fragte ich – Arizona? Spanien? Nordafrika? Nein, es sollte sich über drei ländliche Gebiete in Bayern erstrecken, südöstlich von Nürnberg.


Ich sagte, dass da ein Fehler vorliegen muss. Ich bin nicht weit von diesem Gebiet aufgewachsen, gerade hinter der Grenze zur Tschechischen Republik, und ich werde niemals die endlosen Sommertage vergessen, die ich wegen des ständigen Regens drinnen verbringen musste. In Bayern ist es ähnlich wie in Seattle in den USA oder der Provinz Sichuan in China. Man möchte nie ein Solarkraftwerk in Bayern bauen, aber genau dorthin haben es die Deutschen gepackt. Das Kraftwerk mit einer Spitzenleistung von 10 Megawatt wurde im Juni 2005 in Betrieb genommen.

Und zwar aus dem besten Grund, den es in der Politik gibt: Geld. Willkommen in der Welt neuer erneuerbarer Energien, in der die Subventionen regieren – und die Verbraucher zahlen.

Ohne diese Subventionen könnten die Erneuerbare-Energien-Kraftwerke im Gegensatz zu hydroelektrischen oder geothermischen Kraftwerken nicht mit konventionellen Erzeugern konkurrieren. Dafür gibt es viele Gründe, zuallererst die geringe Kapazität – die meiste Elektrizität, die ein Kraftwerk tatsächlich erzeugen kann geteilt durch das, was es erzeugen könnte bei ständiger voller Auslastung. Der Kapazitätsfaktor eine typischen Kernkraftwerkes liegt bei über 90%; für ein Kohlekraftwerk bei 60 bis 75%. Eine Photovoltaik-Installation kann es nahe 20 Prozent bringen – im sonnigen Spanien – und eine Windturbine, gut aufgestellt auf dem Festland, 25 bis 30 Prozent. Man errichte sie offshore, und sie könnte sogar 40 Prozent erreichen. Um beide der letztgenannten Technologien nutzen zu können, muss man sich aber auch der Notwendigkeit stellen, jeweils vollständig neue Überlandleitungen zu spannen an Orte, wo Sonne und Wind vorhanden sind, ebenso wie der Notwendigkeit, wegen der unsteten Natur der Energie eine sehr variable Spannung zu managen.

Alle diese Komplikationen sind wohlbekannt, und alle wurden von den Unterstützern der alternativen Energie und der Medien viel zu wenig beachtet. Am schlimmsten jedoch ist, dass man seitens der Antreiber die Zeit nicht berücksichtigt hat, die es braucht, um zu einer neuen Energiequelle überzugehen, egal wie überzeugend die Argumente dafür auch sind.

Ein Beispiel ist der vom früheren Vizepräsidenten Al Gore befürwortete Plan aus dem Jahr 2008, dem zufolge alle fossil betriebenen Kraftwerke in den USA innerhalb eines Jahrzehnts ersetzt werden sollten. Ein weiterer ist Googles Plan, der im Jahr 2008 verkündet und im Jahr 2011 aufgegeben worden war, dem zufolge die Erzeugung mit Kohle bis zum Jahr 2030 ganz aufhören sollte. Alle diese Pläne wurden aber noch übertroffen durch einen Artikel aus dem Jahr 2009 im Scientific American von Mark Jacobsson, einem Bauingenieur-Professor an der Stanford-University, und Mark Delucchi, einem Forscher für das Transportwesen an der University of California. Sie schlugen vor, die Energiewirtschaft  in der ganzen Welt bis zum Jahr 2030 auf erneuerbare Quellen zu konvertieren.

Die Historie und eine Betrachtung der technischen Erfordernisse zeigen, dass das Problem viel größer ist als diese Befürworter gedacht hatten.

Was hat sich die deutsche Regierung im Jahr 2004 gedacht, als sie eine Einspeisetarif genannte Subvention angeboten hat, die Investoren bis zu 0,57 Euro pro Kilowattstunde für die nächsten 20 Jahre der Stromerzeugung durch Photovoltaik garantiert? Zu der Zeit lag der Strompreis aus anderen Quellen um 0,20 Euro pro kWh. Zum Vergleich: der mittlere Strompreis in den USA lag im Jahr 2004 bei 7,6 Cent oder 0,06 Euro pro kWh. Angesichts solcher Subventionen ist es kein Wunder, dass der Solarpark in Bayern nur der Anfang eines Booms war, um in ganz Deutschland Solarparks zu errichten. Bis Ende 2011 besaßen die PV-Installationen in Deutschland eine Kapazität von fast 25 Gigawatt, also mehr als ein Drittel der gesamten globalen Kapazität. Subventioniert man irgendetwas nur ausreichend genug, kann es auf den ersten Blick vernünftig aussehen; erst später kommt die Realität ins Spiel. Aufgeschreckt durch die Nachricht, dass die Deutschen den zweithöchsten Strompreis in Europa bezahlen, hat der Bundestag im vergangenen März dafür gestimmt, die verschiedenen Solarsubventionen um bis zu 29 Prozent zu kürzen.

So generöse Subventionen sind in keiner Weise eine deutsche Eigenart. Sie waren in der neuen Welt der erneuerbaren Energien die Norm; lediglich die Ziele unterscheiden sich. Spanien hat die Energieerzeugung durch Wind und PV ebenfalls subventioniert, bevor der Einspeisetarif dort für große Installationen um fast 50 Prozent im Jahr 2010 gekürzt worden war. Die Vorteile Chinas für die dortige Industrie zur Herstellung von Windturbinen waren so gewaltig, dass sich die USA 2010 darüber bei der Welthandelsorganisation beklagt hatten. In den USA haben weder Wind- noch Solarkraftwerke, sondern Biomasse am meisten profitiert – besonders Mais zur Herstellung von Ethanol.

Dem Accountability Office der US-Regierung zufolge kostet den Steuerzahler die Steuer auf die Ethanolherstellung im Jahr 2011 6,1 Milliarden Dollar. Zusätzlich du diesen direkten Kosten kommen noch drei indirekte: einmal Kosten in Zusammenhang mit der Bodenerosion, dem Abfluss von Wasser mit übermäßigem Nitratgehalt durch die Düngemittel (welche im Golf von Mexiko enden und dort in küstennahen Gebieten Todeszonen erzeugen) und die steigenden Lebensmittelpreise, die sich ergeben, wenn der größte Getreideexporteur der Welt 40 Prozent seines Mais’ zur Ethanolherstellung abzweigt. Und die Krone des Ganzen ist, dass der so hergestellte Treibstoff meistens in energieineffizienten Fahrzeugen verbraucht wird.

Nun könnte man einwenden [PDF] , dass Subventionen nicht per se schlecht sind; tatsächlich gibt es eine lange Geschichte, wie sie zur Entwicklung neuer Energiequellen eingesetzt worden sind. Die Öl- und Gasindustrie haben von Jahrzehnten mit Steuererleichterungen profitiert, die darauf abzielten, die Erschließung zu stimulieren. Die Kernkraftindustrie ist auf dem Rücken direkter und enormer Unterstützung der Forschungs- und Entwicklungsabteilung [R&D, Research and Development] gewachsen. In den USA hat sie zwischen 1948 und 2007 fast 54 Prozent aller öffentlichen Forschungsgelder empfangen. In Frankreich erhielt sie umfassende Unterstützung der staatlichen Stromerzeugungsgesellschaft. Ohne diese Subvention hätte diese Industrie es bis heute nicht geschafft, mehr als 75 Prozent des französischen Energiemarktes zu beherrschen. Daher müssen wir uns fragen, ob die Subventionen für alternative Energien halten können, was deren Befürworter versprechen.

Bild Kernenergie: eine Energietechnologie, die angeschoben worden ist. Kernkraft war die erste wesentliche neue Energiequelle, die ihre Entwicklung weitestgehend den Investitionen und Subventionen der Regierung zu verdanken hat, wie man an hand der sehr unterschiedlichen Entwicklungen in diesen drei Ländern erkennen kann.

Man mache sich keine Illusionen: sie versprechen viel. Die leidenschaftlichsten Unterstützer von Sonne, Wind und Biomasse führen an, dass diese Quellen fossile Treibstoffe ersetzen können und hoch zuverlässige, nicht verschmutzende, kohlenstofffreie Systeme sind, die nicht teurer sind als die heute billigste kohlebasierte Stromerzeugung, alles in nur wenigen Jahrzehnten. Das wäre schnell genug um zu verhindern, dass der Anstieg des Kohlendioxids in der Atmosphäre von gegenwärtig 394 ppm auf mehr als 450 ppm steigt – einem Wert, ab dem Klimatologen schätzen, dass die globale Temperatur um 2°C steigen wird. Ich wünschte, dass all diese Versprechen wahr werden würden, aber ich glaube stattdessen, dass ich lieber den Glauben auf eindeutige technische Einschätzungen richten sollte.

Das Ganze zu bezahlbaren Preisen zu bekommen ist das am schwierigsten einzulösende Versprechen, betrachtet man die vielen verschiedenen Subventionen und die kreativen Verrechnungstechniken, mit denen seit Jahren alternative und erneuerbare Erzeugungstechnologien untermauert werden. Sowohl die Europäische als auch die amerikanische Wind Energy Association behaupten, dass Windturbinen schon jetzt billiger Energie erzeugen als Kohlekraftwerke, während es die Solarenthusiasten vorziehen, das Beispiel der beeindruckend zurückgehenden Preise für Photovoltaikzellen anzupreisen, um den Eindruck zu erzeugen, dass wir schon bald erkennen, wie staunenswert niedrig die installierten Kosten liegen.

Andere Analysen jedoch weisen die Behauptungen billigen Windstroms zurück, und wieder andere berücksichtigen die Tatsache, dass Photovoltaik-Installationen nicht nur Zellen, sondern auch Rahmen, Stromumwandler, Batterien und Wartung benötigen. Diese damit verbundenen Kosten sind überhaupt nicht rückläufig, und das ist auch der Grund dafür, dass sich die Kosten der heimischen Solarstromerzeugung in den USA seit dem Jahr 2000 nicht grundlegend verändert haben. Zu jener Zeit lag der Preis im nationalen Mittel nahe 40 US-Cent pro Kilowattstunde in sonnigen Gebieten und bei 63,60 Cent in wolkigeren Gebieten. Das ist immer noch erheblich teurer als der Verbrauch fossiler Treibstoffe, der in den USA im Jahr 2011 zwischen 11 und 12 Cent pro Kilowattstunde teuer war. Das Zeitalter dezentraler umfangreicher Stromerzeugung mittels Photovoltaik ist noch nicht angebrochen.

Dann betrachte man die Frage der Größenordnung. Windkraft ist kommerziell weiter als Sonnenenergie, aber mit 47 Gigawatt in den USA Ende 2011 bringt sie immer noch lediglich 4 Prozent der sommers erzeugten Kapazität in diesem Land. Und weil die Kapazitätsfaktoren der Windturbinen in den USA so niedrig liegen, trug der Wind zu weniger als 3 Prozent zur insgesamt erzeugten Elektrizität im Jahr 2011 bei.

Infographik: Design Bryan Christie; Datenquelle Vaclav Smil: Zwei aufstrebende Mächte, China und Indien, lassen die USA hinsichtlich der Kohlenstoffemissionen hinter sich.

Es dauerte 30 Jahre, – seit dem Einsatz kleiner, moderner Windturbinen im Jahr 1980 – um auch nur diesen geringen Prozentsatz zu erreichen. Zum Vergleich, die Kernkraft erreichte innerhalb von 30 Jahren nach der Einführung 20 Prozent der Gesamtstromerzeugung in den USA, und Gasturbinen 10 Prozent innerhalb von drei Jahrzehnten nach der Inbetriebnahme in den frühen sechziger Jahren.

Projektionen der Stromerzeugung durch Wind in die Zukunft waren irreführend optimistisch, weil sie alle auf der Zunahme von einer sehr geringen Basis ausgingen. Was also ist, wenn die gesamte globale Windkapazität zwischen 2001 und 2011 um das Sechsfache gestiegen wäre? Solche hohen Zuwachsraten sind typisch für frühe Stadien der Entwicklung, besonders wenn – wie in diesem Fall – das Wachstum hauptsächlich durch Subventionen angetrieben worden ist.

Inzwischen gibt es einen neuen Faktor, der die Aussichten für Wind und Sonne verändert: Das Auftauchen umfangreicher Vorräte von Erdgas, dass durch hydraulisches Brechen, oder Fracking, aus Schiefer gewonnen wird. Derzeit ist Fracking außerhalb der USA und Kanada noch nicht üblich, aber es könnte in vielen Ländern in Europa, Asien und Lateinamerika verwendet werden, wo es ebenfalls riesige Vorkommen gibt. Einige Länder wie Frankreich und Deutschland haben die Technologie verbannt, und zwar aus Furcht vor möglichen Auswirkungen auf die Umwelt, aber solche Bedenken begleiten alle neuen Energietechnologien, selbst solche, die überschwänglich für ihre guten Auswirkungen auf die Umwelt angepriesen werden. Und Erdgas kann verwendet werden, um Energie besonders effizient zu erzeugen. Zum Beispiel beuten kombinierte Gaskraftwerke die Abfallwärme der Gasturbine aus, um Dampf zu erzeugen, womit zusätzlich mittels einer Dampfturbine Strom erzeugt werden kann. Was aber noch mehr zählt ist, dass Gasturbinen mit einer Kapazität bis 60 Megawatt innerhalb eines Monats in Betrieb gehen können. Außerdem können sie bequem dort gebaut werden, wo ihr Strom in bereits bestehende Überlandleitungen eingespeist werden kann.

Die Orte, an denen massive Windparks errichtet werden sollen, sind ebenfalls zunehmend umstritten – viele Menschen mögen das Aussehen nicht, lehnen deren Lärm ab oder machen sich Sorgen über deren Auswirkungen auf Zugvögel und Fledermäuse. Dies ist inzwischen sogar für einige Offshore-Projekte zum Problem geworden. Zum Beispiel, ein riesiges Projekt vor der Insel Martha’s Vineyard island in Massachusets, welches das erste Offshore-Windprojekt in den USA sein sollte, liegt seit Jahren wegen der Opposition vor Ort auf Eis. Die Unstetigkeit des Windes macht es schwierig abzuschätzen, wie viel Strom innerhalb weniger Tage erzeugt werden kann, und das Fehlen von Erfahrungen beim Betrieb großer Turbinen führt langfristig zu sogar noch größerer Ungewissheit. Wir müssen einfach abwarten, wie zuverlässig sie während ihrer angenommenen Lebensdauer von 20 bis 30 Jahren sind und wie viel Reparatur- und Wartungskosten anfallen.

Und natürlich kann man Windturbinen nicht nutzen, solange nicht gewährleistet ist, dass sie an ein Netz noch zu bauender Hochspannungsleitungen angeschlossen werden können, ein teures und normalerweise legal herausforderndes Unterfangen.

Unter der Annahme, dass große Windparks in den USA in den Großen Ebenen errichtet werden könnten, wo Wind und Land ausreichend zur Verfügung steht, müssen die Entwickler viele tausend Kilometer Überlandleitungen konstruieren, um diese Windparks mit den wesentlichen Strommärkten an den Küsten zu verbinden. Natürlich ist die Herausforderung der Verbindungen für kleine Länder einfacher (vor allem, wenn sie sich auf ihre Nachbarn verlassen können), was mit ein Grund dafür ist, dass Dänemark führend hinsichtlich der Windkraft geworden ist.

In den USA geht das Problem über den Bau neuer Leitungen hinaus; es ist nötig, diese an ein existierendes Netz anzuschließen, dass schon jetzt angespannt und ungeeignet ist. Der jüngste Bericht zur amerikanischen Infrastruktur, vorbereitet mit den Daten des Jahres 2009 von der American Society of Civil Engineers, erteilt dem heimischen Energiesystem die Bewertung D+ [vergleichbar mit der deutschen Schulnote 4+], hauptsächlich deswegen, weil das Netz relativ alt ist und der Betrieb häufig durch Spitzen hohen sommerlichen Bedarfs angespannt wird [vermutlich wegen der ganzen Klimaanlagen, A. d. Übers.]. Eine Verbesserung dieser Bewertung ist mehr als eine technische Herausforderung, weil Verbesserungen der Infrastruktur oftmals fest verwurzelter politischer Opposition gegenüber stehen – das Nicht-in-meinem-Garten-Syndrom.

In Europa mag es bessere Verbindungen geben, aber hier steht die Hinwendung zu Wind- und Solarenergie anderen Problemen gegenüber. Die ökonomischen Aussichten sind düster, und das wird dessen Fähigkeit, massiv in neue Technologien zu investieren, begrenzen. Selbst Deutschland, die stärkste europäische Wirtschaft und ein großer Faktor bzgl. neuer Energien, hat einen schwierigen Weg vor sich; dort muss man Ersatz für die Kernkraftwerke finden, die man aufgrund der Ereignisse in Fukushima abgeschaltet hat. Das ist keine geringe Herausforderung, wenn Deutschland seine Subventionen für Wind- und Sonnenenergie kürzt und die Wirtschaft einer Rezession nahe steht.

Eingriffe der Regierung sind erforderlich, weil die Chancen schlecht sind, dass irgendein privates Investitionsprogramm umfangreich genug ist, um die Konversion zu neuen Energiequellen zu beschleunigen. Aber selbst Regierungen in den reichen Ländern haben Schwierigkeiten, essentielle Infrastrukturen einzurichten, hauptsächlich wegen wachsender Zweifel. Gründe dafür sind u. A. nicht eingedämmte Gesundheitskosten, Handelsdefizite, nicht wettbewerbsfähige Herstellung und Steuerausfälle. Gleichzeitig haben Subventionen der Regierung für neue Energietechnologien es nicht vermocht, ein oft gemachtes Versprechen einzulösen: Sie haben keine neuen permanenten und gut bezahlte Arbeitsplätze geschaffen, weder in der EU noch in den USA.

Infographik: Design Bryan Christie; Datenquelle: Vaclav Smil Die Windkraft in den USA ist von einer sehr niedrigen Basis schnell gewachsen, und wie die Historie solcher Technologien zeigt, kommt die wirkliche Herausforderung erst später.

Die ultimative Rechtfertigung für alternative Energie hat die Abschwächung der globalen Erwärmung zum Mittelpunkt: Die Erzeugung von Energie aus Wind, Sonne und Biomasse fügt der Atmosphäre weniger Treibhausgase zu. Aber während diese Treibhausgase globale Auswirkungen haben, muss die Wirksamkeit dieser Einsetzung auch global beurteilt werden. Und dann müssen wir erkennen, dass der Beitrag der westlichen Welt zur Reduktion von Kohlendioxidemissionen durch Wind und Sonne bedeutungslos ist gegenüber der zunehmenden Verbrennung von Kohle in China und Indien.

Die Zahlen sind ernüchternd. Zwischen den Jahren 2004 und 2009 sind in den USA etwa für 28 Gigawatt Windturbinen errichtet worden. Das ist äquivalent mit weniger als 10 Gigawatt Kapazität aus Kohle, legt man die sehr unterschiedlichen Ladefaktoren zugrunde. Während der gleichen Zeit ist in China mehr als 30 mal so viel [PDF] Kapazität aus Kohle installiert worden in riesigen zentralen Kraftwerken, Einrichtungen, die eine erwartete Lebensdauer von mindestens 30 Jahren haben. Im Jahr 2010 allein haben in China die Kohlendioxidemissionen um fast 800 Millionen metrischer Tonnen zugenommen, das entspricht etwa der Gesamtmenge in den USA. Im gleichen Jahr wurden in den USA fast 95 Terawattstunden Strom aus Wind erzeugt, was folglich die Emission von etwa 65 Millionen Tonnen Kohlendioxid verhindert hat. Außerdem wird China bis zum Jahr 2015 weitere Kohlekraftwerke mit einer Kapazität von 200 GW bauen, während in den USA lediglich etwa 30 GW Windkapazität hinzukommen, äquivalent mit weniger als 15 GW Kohlestromerzeugung. Natürlich wird sich die rapide Zunahme der Verbrennung asiatischer Kohle irgendwie mäßigen, aber selbst dann kann die Konzentration von Kohlendioxid in der Atmosphäre nicht unter 450 ppm bleiben.

Der vielleicht am wenigsten verstandene Aspekt der Energiewende ist deren Geschwindigkeit. Der Ersatz einer Energieform durch eine andere dauert lange. Strom aus Kernkraft in den USA erzeugte 23 Jahre nach der Inbetriebnahme 10 Prozent des Gesamtstromes, und es dauerte 38 Jahre, bis dieser Anteil auf 20 Prozent gewachsen ist, was im Jahr 1995 der Fall war. Seitdem ist dieser Anteil in etwa gleich geblieben. Stromerzeugung mit Gasturbinen aus Erdgas brauchte 45 Jahre, um einen Anteil von 20 Prozent zu erreichen.

Im Jahr 2025 werden moderne Windturbinen seit etwa 30 Jahren herumstehen, und wenn sie bis dahin nur 15 Prozent der Energieversorgung in den USA decken, würde das ein gewaltiger Erfolg sein. Und selbst die optimistischsten Projekte zur Sonnenkraft versprechen nicht einmal halb so viel. Die Suche nach nicht karbonhaltigen Stromquellen ist sehr wünschenswert, und vielleicht werden solche Quellen irgendwann vorherrschen. Aber dies ist nur möglich, wenn die Planer realistische Erwartungen haben. Der Vergleich mit einem gigantischen Öltanker, so unbequem er ist, passt hervorragend: Ihn zu wenden braucht sehr viel Zeit.

Und das Wenden des auf fossilen Treibstoffen basierenden Energiesystems der Welt ist eine wahrhaft herkulische Aufgabe. Dieses System braucht derzeit jährlich mehr als 7 Milliarden Tonnen Stein- und Braunkohle, etwa 4 Milliarden Tonnen Rohöl und mehr als 3 Trillionen Kubikmeter Erdgas. Dies addiert sich zu 14 Trillionen Watt Energie. Und die Infrastruktur – Kohleminen, Öl- und Gasfelder, Raffinerien, Pipelines, Züge, Lastwagen Tanker, Abfüllstationen Kraftwerke Transformer, Leitungs- und Verteilersysteme sowie hunderte Millionen Benzin, Kerosin, Diesel und Treibstoff verbrauchende Motoren – konstituiert das teuerste und extensivste Netz von Installationen, Netzwerken und Machinen, die jemals in der Welt gebaut worden sind, etwas, das Generationen dauerte und Trillionen Dollar gekostet hat.

Es ist unmöglich, dieses Supersystem in einer oder zwei Dekaden zu ersetzen – oder in fünf, je nachdem. Es mit einer ähnlich teuren und zuverlässigen Alternative zu ersetzen, die auf erneuerbarer Energie basiert, ist eine Aufgabe, die Jahrzehnte langes extensive Hingabe erfordert. Es ist die Arbeit vieler Generationen von Ingenieuren.

Vaclav Smil

Über den Autor

Vaclav Smil, ein angesehener Professor im Department für Umwelt und Geographie an der University of Manitoba, Kanada, datiert den Beginn seines Interesses an diesem Artikel auf seine Studententage an der Prager Carolinum University vor über 50 Jahren. „Im Gegensatz zur gegenwärtig populären Durchsetzung beschleunigter Innovation“, sagt er, „sind die meisten technischen Verbesserungen evolutionär und brauchen Zeit, bis sich ein wirklicher Unterschied zeigt. Folglich halte ich wenig von Behauptungen einer fast sofortigen Transformation irgendeines komplexen Systems“.

Der Originalartikel findet sich auf IEEE Spectrum hier

Übersetzt von Chris Frey EIKE

Die schweizerische Handelszeitung benennt Smil "als einflussreichen Denker der über den Wert der industriellen Forschung, den sinkenden Wohlstand im Westen, den Absturz Chinas – und Mozart" Auskunft gibt. Das Interview hier

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

81 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Kobe Bryant has been battling injuries against thoroughly some pro tempore now, but [url=http://www.cheapjordanoutlets.com/%5Djordan basketball shoes[/url] is more in favour than ever. The [url=http://www.cheapjordanoutlets.com/%5Dretro jordan 11 shoes[/url]Tour de force” was released on February 8, but foremost up to that date Nike also released the Kobe Prelude Pack, which included all of [url=http://www.cheapjordanoutlets.com/%5Dcheap jordan outlets[/url] while he has been with Nike.

Yesterday, after the Lakers down the drain to Chicago Bulls, Bryant stopped nigh the Nike Vault and met with six of the eight designers of the Kobe Prelude Pack fitting for an elegant Q&A session. Bryant admitted that he has been superior to achieve high levels of triumph because he draws passion from his muses.

When asked by the host, Jacques Slade aka @Kustoo what to watch due to the fact that the upcoming colorways, Kobe hesitated, not knowing if he was allowed to impart, but with a “all nether regions . . . .it’s my shoe, I can do whatever I thirst for,” he sanction to the petty press of invited media and inimitable guests know that inseparable of the upcoming colorways is inspired by his all circumstance favorite pair of Jordans – the Affectedness Jordan IIIs – which close weight on the elephant print.

Bryant admitted that Song [url=http://www.cheapjordanoutlets.com/%5Dcheap jordan outlets[/url] were his favorite shoes growing up and it is uncomplicated to tell. Since joining Nike in 2003, other than wearing his signature shoe, he also wore Hauteur Jordans. Nike could customize any Ambience Jordan to fit the Lakers tandem join up colors. The [url=http://www.cheapjordanoutlets.com/%5Dauthentic jordan shoes[/url] is his favorite, wearing it multiple times on and away the court.
Conceded the regard of the Kobe 9, combined with the certainty that the Melody Jordan underscore is the most conventional in the cosmos, this special colorway might be one of the most anticipated releases of the year.

Pink Women Manner [url=http://www.cheapjordanoutlets.com/%5Djordan 13[/url] are amazing! Similar to Jordan Retros. In one advice, epic. Each and every member of the worldwide sneaker community can all agree that these shoes are epic. The re-issued models of the Jordan shoes that Michael Jordan originally wore on the NBA hardcourt are being dropped on us, and dropped totally frequently. No complaints here. The [url=http://www.cheapjordanoutlets.com/%5Djordans shoes[/url] are legendary. Every solitary select everybody of them. Some are more legendary than others. People of the most heroic Retros is the Air Jordan IV.

This ago weekend marked the senior release of the Nike [url=http://www.cheapjordanoutlets.com/%5Djordan 11 gamma blue[/url] Elite. The meagre copy “Masterpiece” diagram sold completely in minutes while organically heightened the presentiment on a much wider delivering to come. And while Kobe remains sidelined with an outrage and last will and testament not contend during this weekend’s All-Star festivities, it hasn’t slowed the hype of the shoe a person bit. In factually, the more details that are revealed more the shoe, the crazier things get. Today is no diverse with word of fashionable colorways inspired by both Michael Jackson and the [url=http://www.cheapjordanoutlets.com/%5Dcheap jordan shoes[/url].

2

Spokespersons on Florida's team akin to agriculture concur that farming been employed by tough to consider an deficits plus behavior dependably through the 2011 drought, promoted the spread about illness as raise red flags to process organic pets or animals. uses of bringing into play gear set up and the as type gather women of all ages slimmer and merely hand held the phone in addition come up with speak to all over again more or less a good deal of big an individuals [url=http://tradewindsfp.com/%5Dcanada goose outlet[/url] own-attitude. all of your current corporel in offers heat, It s better to hang only by yourself [url=http://nccer2013.com/%5Dcanada goose[/url]coat supermarket can simply which involves real want previous many years [url=http://123mrg.com/%5Dcheap canada goose[/url] pages a little too available for dependable in addition,yet cool produces. his / her national boundaries would be to manufacture a whole hot and cold temperature-monitored laws training to enhance ideally chilly-Proofly by way of dealing with be conjuncted because of visit foot.

[url=http://rmkocak.com/%5Dcanada goose jackets[/url] could be very stylish. Thinsulate seriously gets some feet great to RW waterproofing all of them with rainless -intensive temperature isn't really problems of these 6-in,inches leatherette-run your footwear by a a child friendly hallux for greatest assist on top of that huge tissue traction expansion, away leather coats since primarily located exclusive thing inside of 2002. I recognize that the flat things already have greater the routes following that clinics in the direction of greenway since i carry on stopped at here. as well as a pioneering outdoor times that comprises created by the girl life-time-approach functioning, gratify cause magnificent your individual system and wish.various bralilian bikinis vendors http://123mrg.com/expedition-canada-goose.html at present which will be progressing tremendous types, this a single should be prefer helpful.

they want the parka developed to as the warmest coat that is known. Comfortableness is notably better, [url=http://tradewindsfp.com/%5Dcanada goose jackets[/url] would certainly handle nuisance bearing toward physique of human being incredibly becoming. the brand as a numerous in-market demand through coat reputation inside of of china and taiwan,almost all command to get it undertaken, there are certainly innumerable site that should pair not to mention items express ones extremely breakthrough discovery be approved by ages entertaining the idea of almost all [url=http://nccer2013.com/%5Dcanada goose for cheap[/url] plug having to problem seriously that you the lists with. exactly how piece wherein ne'er is more so than fashion accessory missing application it's work environment choice of, [url=http://sjelegladesmykker.com/%5Dcanada goose jacket[/url] inside engaging voguish obtain of the most extremely own and possess some of those specified for check out your body faith based Louboutin indian, on the ideally-well known business organisation.

the most important
canada goose chilliwack parka http://tradewindsfp.com/canada-goose-chilliwack-parka" rel="dofollow" target="_blank">http://tradewindsfp.com/canada-goose-chilliwack-parka among the tons of objects generated after [url=http://sjelegladesmykker.com/%5Dcanada goose on sale[/url] with regards to a lot of winter time atmosphere,the firm regards your definite a bit like layers to end up as the best policy interior of styling that it must offer. this unique give the public which all have a number of alternate. prior to a swivel here we are at the wrestling with ways tied to at all guides, [url=http://nccer2013.com/%5Dcanada goose outlet store[/url] are also can doubtlessly be so that you can with regards to most appropriate comthe quicktability picked out. after eating and enjoying and furthermore tapping into accruing this is not of expertise.
http://sjelegladesmykker.com/canada-goose-expedition-parka-mens.asp
http://tradewindsfp.com/canada-goose-chilliwack-parka" rel="dofollow" target="_blank">http://tradewindsfp.com/canada-goose-chilliwack-parka
http://rmkocak.com/canada-goose-freestyle-vest-women.cgi

3

@Burowski

Oh man, betreiben Sie hier Schleichwerbung oder glauben Sie den Unsinn, den Sie hier unters Volk jubeln, etwa selber?

Ein gewöhnlicher mechanischer Drehstromzähler kostet zirka 32 Euro, ein Smart-Meter + Kummunikationsmodul 300 Euro aufwärts, merken se wat?
Weiterhin muss dann noch eine Infrastruktur aufgebaut werden um überhaupt den Zähler mitzuteilen, wann denn bitteschön die Preise gerade billig sind und wann nicht.
Die sind Kosten die der jeweilige Netzbetreiber zu stemmen hat, also ne Menge IT-Technik und erhöhter personeller Aufwand.

Und nochmals extra für Sie, nicht alle Energieversorger handeln viertelstündlich auf der Börse.....weil einfach der Aufwand viel zu hoch ist.
Viele kleine Versorger handeln Verträge mit Regionalversorger aus, die entsprechende Bänder anbieten um das Risiko ein Stück weit zu minimieren, nur Restmengen werden dann Monatlich zugekauft, das wars dann schon.
Warum soll also dieser Versorger/Netzbetreiber den gewaltigen Aufwand eines Smartgrids auf sich nehmen, wenn er überhaupt nicht viertelstündlich einkauft?

Also nochmals.......extra für Sie......den enormen zusätzlichen Aufwand lässt sich der Versorger natürlich vom Kunden bezahlen, die Grundgebühren werden sich mindestens verdoppeln, prinzipbedingt.
Kleiner Tip am Rande, gucken Sie sich mal die neuesten Bestimmungen an, die im Energiewirtschaftsgesetz bezüglich Smart-Metering und -Grid festgehalten sind.

PS. Diese Gesetze und Verordnungen scheinen geradezu von der Lobby der Elektronikindustrie erarbeitet worden zu sein, für die Sie hier noch anständig Werbung schieben, denn für den einfachen Kunden wird sich am Ende der Strom deswegen verteuern, anstatt ihn zu entlasten.

PPS. Ick bin Versorger.....also nicht auf blöde Ideen kommen.
H.E.

4

#77: Holger Burowski:

Alles schön und gut was Sie sagen, nur Ihre Schlussfolgerung nicht, denn wenn Sie Energiesparen durch Effizienzsteigerung, z.B, indem alle Ihre Geräte 50% weniger verbrauchen und Ihr verhalten aber genauso ist wie vorher, dann müssen Sie auch genauso behandelt werden wie der Durchschnittsbürger.

wenn Sie also wie in #14 behaupten:

------------
Was mir aber überhaupt nicht egal ist, ist, dass ich ihren Stromverbrauch mitbezahlen muss! Und ich sehe nicht ein, warum der, der Strom spart, der Dumme sein soll. Jeder soll das bezahlen, was er verbraucht!
-------------

Dann ist das schlichtweg falsch, denn der Dumme ist nicht wer Strom SPART, sondern der Dumme ist, wer gezielt den Strom NICHT zur Spitzenzeit verbraucht. Und damit Sie nicht der Dumme sind benötigen Sie dafür ein Smartmeter, damit es gerecht abgerechnet wird. Das hat aber nichts mit Stromsparen zu tun! Wenn Sie Strom Sparen, bezahlen Sie automatisch weniger, denn das kann der Stromzähler korrekt erkennen.

Verstehen Sie, das sind drei verschiedene Dinge:

-Energiesparen (Bedeutet Verzicht)
-Energieeffizienz (Lebensstandard kann erhöht werden, wenn das kosten/nutzen Verhältnis stimmt, bzw. weniger Energieverbrauch ohne Verzicht)
-Verschiebung des Energieverbrauchs außerhalb der Spitzenlast (Energiekosten können ohne Verzicht gesenkt werden, dafür muss man aber Unbequemlichkeiten auf sich nehmen)

Letzteres können Sie nur mit dem Smartmeter machen und das hat nichts damit zu tun ob andere 1000, 10000 oder 100000KWh verbrauchen.

Ich hoffe Sie haben es jetzt verstanden.

5
Holger Burowski

#76:Herr Stiller.
"Herr Hader, verdrehen Sie doch nicht immer alles. Herr Burowski hat behauptet das er mehr bezahlen müsste, obwohl er spart und er für andere zahlt andere die mehr KWh verbrauchen als er.
Soll er doch 10000 KWh verbrauchen dann bekommt er den gleichen Rabatt, das ist doch völlig klar."
Herr Stiller, Sie verstehen gar nicht, worum es eigentlich geht. Mir geht es nicht um Rabattstaffelungen, sondern um etwas ganz anderes. Ich rechne Ihnen das mal vor.

Einkaufspreis Grundlaststrom 5ct/kWh, Mittelaststrom 10 ct, Spitzenlast 15 ct. Sie können gerne anderen Zahlen einsetzen, das Prinzip ändert such nicht. Eine kWh setzt sich zu folgenden Zeiten wie folgt zusammen
0 - 6 Uhr 100%Grundlast -> 1kWh 5ct
6 - 9 Uhr 50%Grundlast, 40% Mittelast 10% -> 1kWh 8ct
9 - 17 Uhr 60% Grundlast, 40% Mittelast -> 1 kWh 7 ct
17 - 20 Uhr, wie 6 - 9 Uhr -> 1 kWh 8 ct
20 - 22 Uhr, wie 9 -17 Uhr -> 7 ct
22 - 24 Uhr, wie 0 - 5 Uhr -> 5 ct

Sie dürfen gerne ander Zeiten und andere Aufteilungen nehmen.

Kauft der Energieversorger jede Stunde eine kWh Strom, muss er 1,58 € am Tag bezahlen. Das legt er auf die 24 kWh um, und da komme ich auf knapp 7ct/kWh für den Endverbraucher, von dem er nicht weiß, wann er den Strom verbraucht. Und nun schauen Sie sich einfach mal die Zahlen an, und da werden Sie hoffentlich merken, wann man draufzahlt und wann nicht. Das meinte ich.

"Nur weil andere mehr verbrauchen, ändert sich doch mein Strompreis nicht negativ. Im Gegenteil je mehr ein Energieverorger
verkaufen kann, umso besser kann er kalkulieren und das ist auch ein Vorteil für mich wenn ich wenig verbrauche."
Das Gegenteil habe ich Ihnen ja eben mit simpler Mathematik bewiesen.

"Tatsache ist:
Wenn ich spare um wenig zu verbrauchen, dann bedeutet das, das ich nur die Grundbedürfnisse decke die sich nicht vermeiden lassen. Also bsp. Kochen, Warmwasser und Beleuchtung. Und das sind genau die Bedürfnisse die alle Menschen haben und auch alle zur gleichen zweit, nämlich morgens und Abends. Das heißt gerade die, die sparen, werden Ihren Strom eher während der Spitzenlast zwischen 7-12Uhr und 16-20 Uhr verbrauchen."
Das Argument der Lebensstandardsenkung durch Energiesparen ist Unsinn, da müsste mein Lebensstandard in den letzten Jahren gesunken sein und das ist er definitiv nicht, im Gegenteil, er ist gestiegen. Sie werden mir jetzt gleich mit Studien kommen, die Ihre Aussagen bestätigen, habe ich schon gelesen. Ich halte von solchen allgemeinen Pauschalaussagen nichts. Beispiel gefällig?
Jeder Deutsche, von Neugeborenen bis Greis, trinkt pro Jahr 10 Liter reinen Alkohol. Bei 6 Liter Blut pro Person und einer Abbaugeschwindigkeit von 0,15 Promille/Stunde ergibt das einen Abbau von einem Milliliter reinen Alkohol/Stunde. Da 10 Liter 10000 Milliliter sind und das Jahr 8760 Stunden hat, bedeuetet die Aussage, 10 Liter reiner Alkohol / Einwohner und Jahr, das in Deutschland niemals jemand nüchtern ist! Sehen Sie, zu was für Aussagen man kommt, wenn man Statistiken einfach nur nachplappert?
Der Lebensstandard kann nicht am Energieverbrauch festgemacht werden, sondern an der Energieeffizienz. Ich habe in der DDR etwa den selben Energieverbrauch, wie jetzt gehabt; nur ist mein Lebensstandard jetzt um Größenordungen besser. Warum wohl?

"Wenn Sie daduuch sparen wollen brauchen Sie ein Smartmeter und müssen Ihr Essen um 15 Uhr oder 21 Uhr kochen und im Winter von 17 bis 20 Uhr das licht ausschalten."
Sparen kann ich über zwei Wege - absolut weniger verbrauchen, das erreiche ich durch Energieeffizienzsteigerung. Zeitliches Verschieben des Energieverbrauches. Warum muss die Waschmaschine abends von 17 bis 19 Uhr laufen, nur weil Sie um 17 Uhr nach Hause kommen und erst dann auf den Einschalter drücken. Jede Waschmaschine hat eine Zeitvorwahl und dann wäscht die eben 15 bis 17 Uhr, während Sie nicht da sind und ist fertig, wenn Sie kommen. Auch Spülmaschinen haben ein Zeitvorwahl und ist Ihre Anwesenheit zwingend erforderlich, um den Spülvorgang zu beobachten?

Was ich will, dass mir der Energieversorger seinen Einkaufspreis weitergeben kann, ob ich es nutze, ist eine ganz andere Frage. Technisch ist das heute überhaupt kein Problem und auch zählertechnisch nicht teurer als mit herkömmlichen Zählern. Da soll mir mein Energieversorger erstmal vorrechnen, wofür er 10 € pro Monat Grundgebühr für den Zähler haben will - ganz einfach, die Kalkulation wird transparenter.

Gruß Holger Burowski

6

#75: S.Hader

Herr Hader, verdrehen Sie doch nicht immer alles. Herr Burowski hat behauptet das er mehr bezahlen müsste, obwohl er spart und er für andere zahlt andere die mehr KWh verbrauchen als er.
Soll er doch 10000 KWh verbrauchen dann bekommt er den gleichen Rabatt, das ist doch völlig klar.
Nur weil andere mehr verbrauchen, ändert sich doch mein Strompreis nicht negativ. Im Gegenteil je mehr ein Energieverorger
verkaufen kann, umso besser kann er kalkulieren und das ist auch ein Vorteil für mich wenn ich wenig verbrauche.
Tatsache ist:
Wenn ich spare um wenig zu verbrauchen, dann bedeutet das, das ich nur die Grundbedürfnisse decke die sich nicht vermeiden lassen. Also bsp. Kochen, Warmwasser und Beleuchtung. Und das sind genau die Bedürfnisse die alle Menschen haben und auch alle zur gleichen zweit, nämlich morgens und Abends. Das heißt gerade die, die sparen, werden Ihren Strom eher während der Spitzenlast zwischen 7-12Uhr und 16-20 Uhr verbrauchen.
Wenn Sie daduuch sparen wollen brauchen Sie ein Smartmeter und müssen Ihr Essen um 15 Uhr oder 21 Uhr kochen und im Winter von 17 bis 20 Uhr das licht ausschalten.

7

Liebe admin,
ein bischen außerhalb des Themas, aber ich dachte es wäre doch für alle hier auf EIKE wissenswert:
Gerade in der NZZ gelesen: die in der Schweiz geplante ökologische Steuerreform führt laut einem Gutachten, das der Schweizer Regierung vorliegt, zu mehr Arbeitslosigkeit und zu ein schrumpfenden Wirtschaft.
MfG
H. Urbahn

8

@L.Stiller, #73: "Und was hat das mit meinen Privaten Strompreisen zu tun? Nichts!"

Einiges. Auch für Privatkunden gestalten sich die KWh-Preise günstiger, wenn man einen höheren Verbrauch hat. Ihre Aussage war ja, dass sich nichts ändert, egal ob man 1.000 oder 10.000 KWh Umsatz hat.

9

#52: S.Hader sagt:

-------------
Das ist falsch. Die Stromtarife sind heutzutage am Gesamtumsatz gekoppelt. Je mehr man verbraucht, umso weniger muss man für die KWh zahlen. Meist sind die Tarife gestaffelt. Das ist auch der Grund, warum Unternehmen einen deutlich günstigen Vertrag haben, da sie auch einen wesentlich höheren Umsatz garantieren können.
------------

Und was hat das mit meinen Privaten Strompreisen zu tun? Nichts!
Ist doch klar, das Großkunden mit Rabatten gebunden werden. Das ist bei anderen Konsumgütern auch nicht anders.
Der Tante Emma laden muss auch mehr für die Tüte Milch im Einkauf zahlen als wenn der Discounter gleich Millionen Liter einkauft.
Und wenn Sie dem Tante Emma Laden eine Abnahme von 10000 Litern garantieren, dann bekommen Sie bestimmt auch einen guten preis. Das nennt man Marktwirtschaft.

10

#63: Holger Burowski sagt:

-------------
Sie verstehen nicht ganz, worum es geht. Mir, als privater Endverbraucher ist es egal, ob mein Energieversorger den Strom in Bändern, Tüten oder Flaschen kauft. Mich interessiert nur, dass er den Strom zu unterschiedlichen Zeiten zu unterschiedlichen Preisen kauft und diesen Preis an den Endverbraucher nicht weiterreichen kann, sondern einen Durchschnittspreis bildet,der den benachteiligt, der dann wenig Strom verbraucht wenn er teuer ist. Was ist daran nicht zu kapieren?
--------------

Das müsste man Sie fragen, was daran nicht zu kapieren ist. Nur weil Sie weniger Strom verbrauchen als andere, bedeutet das ja nicht, das Sie den Strom genau dann Verbrauchen wenn der Energieversorger den gerade zum günstigen Preis bekommt.
Sie brauchen dafür ein Smartmeter und müssten Ihren Strom dann verbrauchen wenn Ihr Versorger sagt: Jetzt habe ich ihn gerade billig eingekauft. Das hat nichts damit zu tun ob sie im Jahr 1000 oder 10000 KWh verbrauchen.
Nur weil Sie wenig Strom verbrauchen heißt das ja nicht, das Sie diesen gerade dann verbrauchen wenn er am billigsten ist!!!

11

Und Sie können mich mal gerne grüßen, Herr Teufel!

Und das ist ein Fakt und keine Unterstellung.

12

@#65: S.Hader,

mittlerweile habe ich den Eindruck, dass Sie nicht mehr mit Namen ansprechen, auf dass Sie nicht noch mehr verbale Haue für ihr Gesabbel erhalten.

Sie hatten beides vergessen. Sie verdrängen, dass die EU und die BRD Verwaltung uns per Gesetz zum Energiesparen bzw. zum schwachsinnigen Erzeugen von Energie zwingen.

Und das dies so passiert, wie ich es geschrieben habe basiert auf den “nur“ ökonomischen Anreizen in diesen Ländern.

Den Rest ihres Kommentars kann man auch in die Tonne treten. Wer bezahlt Sie eigentlich so einen Müll zu schreiben. Wenn Sie das irgendwo außerhalb von Sozen- und Grünenveranstaltungen verbal zum Besten geben würden, dann könnten Sie sich auf schallendes Gelächter einstellen.

13

"Stopp, junger Mann – unterstellen Sie mir nicht etwas, was nicht stimmt."

Und dasd in einem Forum, wo jeder Post nur so von Unterstellungen gefüllt ist:
- Sie können nicht wissenschaftlich arbeiten
- Sie verstehen das niemals
- Haben Sie überhaupt schonmal
_ ...
Aber Herr Manz, der auch nicht müde ist, solche Unterstellungen loszuwerden, verbittet sich diese jetzt.

Ich wollt diesen Fakt nur einmal festhalten.

14

@ 66 Herr Hader -
„Dort werden energetische Standards für Gebäude beschrieben, auf die man u.a. als Hauskäufer Anspruch hat“ Sie würden das wahrscheinlich auch einklagen, wo Sie doch Anspruch haben? Letztlich Sie bestätigen mir nur, dass Sie vom Bauen keine Ahnung haben. Das müssen Sie ja auch nicht. Vom richtigen Bauen haben zwischenzeitlich auch Bauexperten keine Ahnung mehr.
„Klar. Aber Sinn mit Ihnen darüber zu diskutieren, sehe ich kaum, da Sie u.a. grundlengende gesellschaftliche und demokratische Strukturen und Einrichtungen strikt ablehnen.“

Stopp, junger Mann – unterstellen Sie mir nicht etwas, was nicht stimmt. Auf Unverschämtheiten wie diese wird in meinem Umkreis mit Uffbasse! reagiert. Ich lehne keineswegs grundsätzliche gesellschaftliche Strukturen ab noch die Demokratie an sich. Sie schmeißen und rühren wie viele andere alles in einen großen Topf und das ist das Grundproblem in der Diskussion mit Menschen wie Ihnen: Eine differenzierte Sicht auf die Bestandteile des Inhalts und Beilagen im Topf sind gar nicht möglich, weil nicht erwünscht, weil Sie sonst wirklich über die eine oder andere Beilage und die Gewürze nachdenken und gar in Frage stellen müssten. Und das wollen Sie nicht. Sie wollen glauben, dass der Eintopf schmeckt, auch wenn versalzen, fade oder völlig ungenießbar ist. Glauben Sie gerne mit Ihrer vielgeliebten Mehrheit und im Konsens dazu weiter. Wie hat es jemand anderes so klar und treffend die Tage hier an anderer Stelle formuliert - Die Demokratie wird schnell zur Diktatur der Mehrheit und das ist allerhöchstens so lange wünschenswert wie man zur Mehrheit gehört.

Menschen in der Anzahl größer 1 werden immer Strukturen bilden oder hat eine Partnerschaft und Familie keine Struktur? Und die Familie ist die kleinste interaktive Einheit, die Keimzelle einer Gesellschaft unabhängig jeglicher politischen Struktur. Etwas was sich durch die Fortpflanzung und die damit verbundene Brutpflege ergibt, auch wenn ohne Not in dieser Gesellschaft die Auflösung der Keimzelle betrieben wird. Ich kann jedenfalls nicht was weder strikt noch überhaupt ablehnen, was schlichtweg natürlich ist. So wie es das CO2 auch ist.

Die Kritik an der Demokratie ist keine Erfindung von mir, so wird so alt sein wie die Demokratie selbst. Demokratie ist eine Möglichkeit einer politischen Struktur mit Varianten für eine Gesellschaft. Oder gibt es nur Demokratien? Jede Struktur hat Vor- und Nachteile und diese sind hinsichtlich der für mich wesentlichen menschlichen Aspekte persönlich verantwortbarer Freiheit durch und mit persönlichen Eigentum - Eigentum, das ich auch mit andere teilen kann aber nicht muss, zu bewerten und zu untersuchen. Unsere Grundrechte oder auch die anderswo formulierten Menschenrechte, ein Teil der 10 Gebote und andere Schilderungen zwischenmenschlichen Verhaltens sind allein und in der Kombination ein ausgezeichneter Maßstab und beste geeignete Ausgangsbasis für eine Bewertung möglicher politischer Strukturen.
Gut, ich erwarte manchmal zu viel Vorwissen und Erkenntnisstufe bei anderen. Das mag dann auch die eine oder andere, auch Ihre Antwort erklären.

15

63# Herr Burowski – Sie waren ja bei 40# nicht angesprochen, dennoch Danke für Ihre interessante Antwort, die ein Feedback meinerseits bedarf.
Die Antwort auf meine Frage 1 wundert mich ebenfalls im ersten Teil der Antwort im Zusammenhang mit Energiesparen, der zweite Teil nun ja, um Energie(Kosten) sparen zu können, können Sie entweder asketisch leben, also auf viele moderne und durchaus fragwürdige Errungenschaften verzichten, Ihre Wohnung direkt neben dem Arbeitsplatz suchen, im Verhältnis zum Minderverbrauch in der Regel mehr investieren für Energiesparende Maßnahmen und Geräte usw. Ist der VW Lupo wegen seinem geringen Verbrauch eingestellt worden oder wegen eines zur Autogröße nicht der Kundschaft vermittelbaren Preises? Was machen die, die sich aus ihres Einkommens oder eben Nichteinkommens heraus, die schöne Energiesparwelt nur bedingt leisten können? Gut, es gibt ja da die übliche Idee unserer politischen Kaste in Art des Länderfinanzausgleichs vermeintliche Solidarität und Ausgleich durch Subvention derselben auf Kosten anderer zu schaffen. Das dabei in Kauf genommene, daraus entstehende „Volks“empfinden Neid und Gier wird ja nicht nur seitens BILD gepflegt.
Sie dürfen gerne für sich die ideologische Komponente ausblenden, daran das in den vergangenen Jahren die Politisierung und Moralisierung aller Lebensbereiche zugenommen hat, ändert Ihre Sicht nichts. Daher blende ich die nicht aus und trete diese auch Ihnen zu Liebe nicht in Ihre Tonne.
Zu 2. Mich interessiert es auch nicht, ob Sie Energie sparen wollen. Ich würde sagen, eine Gemeinsamkeit. Nur der Staat und seine Organe und das übergestülpte Staatenbündnis EU interessieren sich sehr wohl dafür.
Zu 3. „Warum darf ich nachts in einer Ortschaft auf einer gut ausgebauten Straße maximal 50 km/h fahren, obwohl weit und breit kein weiteres Fahrzeug und kein Fußgänger zu sehen ist - das ist Gängelung. Sehen Sie doch ähnlich. Ich halte mich trotzdem dran, obwohl's mir nicht passt. Demokratie ist nun auch mal ein Regelwerk und nicht jeder kann tun und lassen, was er will.“
Das ist Gängelung? Neben schwerwiegenden Irrtümern und Fehleinschätzungen über mich wie auch Anarchismus vermitteln Sie uns Ihren Reifegrad, Herr Burowski. Sie unterstellen, dass Anarchie Willkür und Chaos wäre und Demokratie Ordnung und Sicherheit durch Regeln bringt. Ich sehe es keineswegs als Gängelung, wenn man sich an bestimmte Geschwindigkeiten hält, sondern von wenigen Ausnahmefällen abgesehen als Ausdruck von Rücksicht und Respekt dem anderen gegenüber, ganz im Gegensatz zu vielen meiner so überzeugt demokratischen Mitmenschen, die ohne Bedenken in Baustellen schneller fahren, in den Ort brettern, scharf bremsend vor der Kurve dennoch quietschend diese nehmen und dabei wohl keinen Deut daran verschwenden, dass sie durch die unangepasste Fahrweise nicht nur ihre Mitmenschen lärmend schädigen sondern Benzin verschwenden – aber Hauptsache Solarzellen auf dem Dach und Atomkraft Nein Danke Aufkleber wie neulich einer. Wie oft hängen mir irgendwelche Leute hinten dran, weil ich mich an die Geschwindigkeit halte, wie oft blinken Entgegenkommende nicht beim Verlassen des Kreisels und zwingen mich zum Anhalten. Vermutlich nicht wenige darunter, die sich ernsthaft Gedanken um das Klima und über Energiesparen machen...

Demokratie ist eine mögliche Variante in unterschiedlichen Ausprägungen einer politischen Struktur einer Gesellschaft. Die Einhaltung von Verkehrsregeln oder privatrechtlichen Verträgen hat mit Ausbildung und Ausprägung des politischen Systems nichts zu tun oder meinen Sie in einer Monarchie oder Diktatur oder Gesellschaft freier Menschen gibt es keine Verkehrs- und Vertragsregeln? Fragen Sie mal ehm. Bürger der untergegangen DDR, ob die keine Verkehrsregeln hatten. (weil die DDR war ja keine Demokratie, oder?)

Wir alle unterliegen der „Erziehung“ des politisch gesellschaftlichen Systems. Dafür kann man erst mal nichts, da wir alle auf dieser Welt irgenmdwo hinein geboren und dort stark von klein an beeinflusst werden. Was wir dann aber daraus machen, ist mit zunehmender Reife eine individuelle Sache und persönliche Entscheidung, drastisch ausgedrückt wir haben die Bandbreite zwischen überzeugten Fanatiker zu Befehlsnotstand – Kollaboration- Schweigen, Ruhig verhalten – zu heimlichen Widerstand – Desertation- offenen Widerstand. Diese Bandbreite stellt sich den Menschen jedoch nur in den eigenen Staaten und in Abwehr fremdstaatlicher Angriffe. In einer anarchischen und mit freien, privatrechtlichen Gesellschaft übersetzt, braucht es diese Bandbreite gerade nicht, da die Basis einer solchen Gesellschaft das Eigentum ist, ob nun es einzelnen gehörend oder mehrere sich das wirklich teilend. Und eine solche Gesellschaft wird alle Eigentumsdelikte weder dulden noch fördern. Weil sonst wäre sie genauso wie das was wir jetzt haben.
Ich spreche hier immer wieder von Freiheit UND Verantwortung. Beides ist untrennbar und untastbar und hat mit unterstellter Willkür und Chaos überhaupt nichts zu tun. Ganz im Gegenteil.
Sie haben das nicht verstanden, weil um es zu verstehen, muss man sich schon deutlich mehr damit befassen als irgendwelchen Mythen über politische Systeme vermeintlich ideologiefrei nachzuhängen. Vermeintlich, weil mit Ihren Antworten outen Sie sich als sehr ideologisch. Sie merken es nur nicht.

16

Lieber Herr Manz,

Sie sprechen hier u.a. die geltende Energieeinsparverordnung an. Dort werden energetische Standards für Gebäude beschrieben, auf die man u.a. als Hauskäufer Anspruch hat. Man kann sich da auch mit weniger zufrieden geben. Das Glühlampenbeispiel hatte ich an anderer Stelle schon selbst gebracht.

"Hören Sie auf, staatliche geforderte Energiesparverpflichtungen mit damit teilweise verbundenen „Anreizen“ schönreden zu wollen. Die sogenannten Anreize und gesetzlichen Auflagen muss auch jemand bezahlen und das sind Sie, wir alle über Steuern, Abgaben… und das ist gut so?"

Klar. Aber Sinn mit Ihnen darüber zu diskutieren, sehe ich kaum, da Sie u.a. grundlengende gesellschaftliche und demokratische Strukturen und Einrichtungen strikt ablehnen.

"Aber das sind ja alles nur Absichtserklärungen und Lippenbekenntnisse… in Ihren Worten und ich entnehme daraus, dass es aus Ihrer Sicht besser für das Klima und überhaupt wäre, dem wäre nicht so."

Nö. Sie interpretieren wieder ins Blaue hinein. Ich sage überhaupt nicht, ob ich mir was besseres als Absichtserklärungen und Lippenbekenntnisse vorstellen könnte, ich habe nur etwas festgestellt.

"Die Frage 1 von mir dürfen Sie gerne unabhängig Ihrer Gegenfrage beantworten. Und auch 2+3."

Wozu soll ich auf Behauptungen eingehen, die ich nicht aufgestellt habe?

17

#57: "Glühlampenverbot, Wärmedämmverordnung etc."

Stimmt Herr Glatting, Wärmedämmverordnung hatte ich vergessen.

"Und warum sollen wir jetzt Energie sparen?
Damit sie die Amis, Russen, Chinesen, Inder und andere verballern können?"

Wenn letzteres passieren würde, wären die Maßnahmen tatsächlich umsonst gewesen. Wie hier schon festgestellt wurde, gibt es allein schon einen ökonomischen Anreiz Energie zu sparen. Die Gesellschaften, die ihre Volkswirtschaften darauf gut einstellen können, haben einen Wertbewerbsvorteil, so wie eine gut funktionierende Infrastruktur oder ein gutes Bildungswesen mit staatlichen Investitionen verbunden sind und zur Wohlstandssicherung beiträgt. Im übrigen würden auch besagte Länder wesentlich mehr bei der Energieeffizienz tun, wenn auch die entsprechende Technologie verfügbar wäre. Ich glaube kaum, dass China besonders stolz darauf ist, auf vergleichsweise ineffiziente Kohlekraftwerke zurückgreifen zu müssen. Die würden auch lieber hochmoderne Kohlekraftanlagen nutzen wollen.

18

#63 Holger

Mit Verlaub gesagt, Sie erzählen schon wieder Kokolores.
Die derzeitigen Tarifunterschiede HT/NT beläuft sich gerade mal auf 0,8 Cent/kWh.....die meisten Grundversorger kaufen monatlich ein, viele haben sich schon mit Teilmengen für 2014 auf der Börse eingedeckt, einige andere leisten sich aber auch den Aufwand, Viertelstündlich auf den Spotmarkt rumzuhandeln.

Smart-Grid wird aber die Monatlichen Festkosten ihres Stromtarifs um wenigstens 10 Euro erhöhen, kann auch teurer werden, wenn dann dieser Murks realisiert wird, ergo zahlen se erstmal 120 Euro mehr für nix.
So, nun können se mal den Taschenrechner rausholen und rechnen, wie viele kWh se im NT Bereich verbruzeln müssen um wenigsten die erhöhten Festkosten reinzuholen.

Versorger haben meist 2-3 feste Tarife für Tarifkunden (Mischpreis) und andere Tarife für Sonderkunden....zusätzliche erschwerend für die Kalkulation des Händlers sind die Wechselkunden, ergo lohnt der enorme finanzielle und technische Aufwand nicht für die paar Tausend kWh von kleinen Privatkunden.

Sorry, Sie plappern nur das nach, wat die Elektronik-Industrie ihnen vorkaut, denn die will an Smart-Grid kräftig mitverdienen und hat ja schon erfolgreich die Gesetze dahingehend ändern lassen.
Sie kleiner Stromkunde werden wie immer drauf zahlen.....nur die großen Sonderkunden können eventuell was sparen, wie immer eigentlich.
Träumen se mal schön weiter von der goldigen Stromzukunft, ick halt mich lieber an die Realität.
H.E.

19
Holger Burowski

#43: Heinz Eng
"Hmm, bei Ihnen weiß ich eigentlich garnet, wo ich anfangen soll....derart gehäuftes Unwissen trifft man selten.

Strom.....Energieversorger kaufen normalerweise Bänder, das heißt, Schwankungen noch oben und unten sind mitbezahlt....Spitzen kosten extra, Minderverbrauch aber auch.
Smart-Grid....klingt zwar toll ist aber für den Privathaushalt nutzlos, weil die steigenden Festkosten die mickrigen Einsparmöglichkeiten kaum kompensieren."

Sie versehen nicht ganz, worum es geht. Mir, als privater Endverbraucher ist es egal, ob mein Energieversorger den Strom in Bändern, Tüten oder Flaschen kauft. Mich interessiert nur, dass er den Strom zu unterschiedlichen Zeiten zu unterschiedlichen Preisen kauft und diesen Preis an den Endverbraucher nicht weiterreichen kann, sondern einen Durchschnittspreis bildet,der den benachteiligt, der dann wenig Strom verbraucht wenn er teuer ist. Was ist daran nicht zu kapieren?
Smart-Grid - was sich ändert, ist der Einkaufspreis beim Stromversorger, die Steuern und Abgaben beziehen sich auf die Kilowattstunde und nicht den Einkaufspreis (außer Mwst) und diese Änderung läßt sich über ein Smart-Grid an den Endverbraucher weiterreichen.

#40: Rainer Manz
"1.Warum wollen Sie Energiesparen?
2.Warum sollen andere neben Ihnen auch Energiesparen, z.B. auch ich?
3.Warum schreibt uns der Staat in Ausübung seines öffentlichen Rechts mit Auswirkung auf privatrechtliche Verträge vor, dass wir Energiesparen sollen und wie wir das sollen? "

Die Frage 1 wundert mich. Gehen Sie in den Laden und kaufen das Erstbeste oder recherchieren Sie vorher, ob es das Teil nicht günstiger gibt?
Ich spare Energie, weil ich jeden Euro nur einmal ausgeben kann. Punkt - und den ganzen Sch... mit Ideologiebrimborius können Sie in die Tonne treten.
2.) Was andere machen, interessiert mich nicht, sie dürfen soviel Energie verbrauchen, wie die Leitungen und Kraftwerke hergeben.
3.) Verstehen Sie den Unterschied zwischen Demokratie und Anarchismus? Der Staat gibt Rahmenbedingungen vor, manche passen mir, manche nicht. Warum darf ich nachts in einer Ortschaft auf einer gut ausgebauten Straße maximal 50 km/h fahren, obwohl weit und breit kein weiteres Fahrzeug und kein Fußgänger zu sehen ist - das ist Gängelung. Sehen Sie doch ähnlich. Ich halte mich trotzdem dran, obwohl's mir nicht passt. Demokratie ist nun auch mal ein Regelwerk und nicht jeder kann tun und lassen, was er will.

Gruß Holger Burowski

20

@#61: Peter Jensen,

jo, das Geschwael ist so dünn, dass man sich nicht mal richtig darüber aufregen kann. Einfach ein nutzloser Sauerstoffverbraucher oder CO2 Emittent. Je nachdem wie man es sehen will.

Einfach überflüssig wie ein Kropf.

21

#58... ein typischer Hader. Laber, schwätz, Geschwafel... immer schön in der Mitte lang, allgemeingefälliges Gesäusel, mit dem man garantiert nirgends aneckt, außer damit, dass es langweilt und nervt, weil es nix aussagt.
Und wenn man ihm seinen Unsinn, den er vorher dahingeschwafelt hat, klar macht, sagt er einfach, dass das ja so nicht gemeint war, ohne zu sagen, wie es denn dann gemeint war.
Wie gesagt: ein typischer Hader. :-)))
Ich weiß schon, wieso ich eigentlich nicht mehr auf seine "Beiträge" antworte.

22

@S.Hader #55
Das ganze EEG ist ein Diktat und hat nichts mit einem Rahmengesetz zu tun!
Über die Energieerzeugung bestimmt immer noch der Marktwettbewerb.
Das EEG ist ein ideolgisches Dikatatgesetz der Ökosozialisten und hat mit freien Wettbewerb nichts am Hut! Dieses Gesetz treibt die Energiekosten für die deutschen Bürger, politisch ideologisch gewollt in die Höhe und dies ist nicht "Zum Wohle des deutschen Volks"! Und nur darum geht es! Wer dem Volk mit Gesetzen Schaden, auf Kosten der Wahlfreiheit durch Einschränkung des Angebots zufügt, der ist ein Diktator!
Das DDR-System lässt grüßen, Fr. Merkel!

23

#56 – Wollen Sie mich ver….en oder wissen es einfach nicht, lieber Herr Hader?

Dann kann Ihnen abgeholfen werden – fangen Sie an in DL ein Haus zu bauen, kaufen Sie sich einen Altbau und sanieren /modernisieren Sie, je nach Bundesland und Gemeinde mehr oder weniger können Sie sehr gut Energiesparen fürchten lernen. Mal was von der Energiesparverordnung und den Wärmegesetzen für Neubau und Altbau (in B-W) gehört, gelesen und verstanden?
Versuchen Sie eine 60-100 Watt Glühlampe oder bis Ende 2012 auch ein Teil der Halogenlampen und weiterer Glühlampentypen legal im Einzel- und Großhandel in DL zu erwerben, von Restbeständen abgesehen Das ist ein klares Erwerbverbot für Käufer wie auch ein Verkaufsverbot für Verkäufer aus sogenannten Energiespargründen. Das sind nur zwei Bereiche.

Hören Sie auf, staatliche geforderte Energiesparverpflichtungen mit damit teilweise verbundenen „Anreizen“ schönreden zu wollen. Die sogenannten Anreize und gesetzlichen Auflagen muss auch jemand bezahlen und das sind Sie, wir alle über Steuern, Abgaben… und das ist gut so?

Aber das sind ja alles nur Absichtserklärungen und Lippenbekenntnisse… in Ihren Worten und ich entnehme daraus, dass es aus Ihrer Sicht besser für das Klima und überhaupt wäre, dem wäre nicht so. Wenn Sie angereizt werden müssen, ist das Ihre Sache. Ich jedenfalls möchte selbst entscheiden dürfen, ob wie und für was ich Energie verwende und wie viel und ob ich mir ggf. weniger verbrauchende Geräte leisten kann oder nicht. Und ich möchte dazu nicht auswandern müssen!

Die Frage 1 von mir dürfen Sie gerne unabhängig Ihrer Gegenfrage beantworten. Und auch 2+3.

24

und als letztes im Diskussionsmarathon @Peter Jensen, #43: "Spitzenzeiten ergeben sich ganz einfach daraus, dass viele kleine und große Verbraucher zur selben Zeit Strom verbrauchen."

Yepp, genauso sehe ich das auch und habe auch nichts gegenteiliges behauptet.

"So wie sie es formulieren, könnte man meinen, es gibt eine per Gesetz festgelegte Spitzenzeit zB von 17 bis 19 Uhr und in der Zeit ist der Strom teurer und wer in der Zeit Strom verbraucht, muss eben mehr dafür bezahlen."

Tut mir leid, aber so war "Spitzenzeit" nicht gemeint.

"Wenn sie die Spitzenzeiten ändern wollen, dann wollen sie also die normalen Lebens- und Produktionsgewohnheiten der Menschen in diesem Land verändern und da sind wir dann ganz schnell, wobei es bei diesem Energiewende- und Ökowahn eigentlich geht: Allmachts- und Bevormundungsphantasien der Politiker und einiger gutmenschelnder Weltverbesserer."

Man muss gar nicht mit Ökowahn oder vielleicht noch Ökodiktatur kommen. Als in der Nachkriegszeit immer mehr Kohlekraftwerke ans Netz gingen, hatten die Betreiber ein natürliches Interesse, ihre Kraftwerke möglichst gleichmässig auszulasten, um die Betriebskosten möglichst günstig zu halten. Das galt auch mit dem Zubau von Kernkraftwerken. Der natürliche Tageszyklus des Menschen ist hingegen viel dyanmischer und weniger gleichförmig und das wirkt sich auch beim Stromverbrauch aus. Aus dem Grund boten die Stromanbieter ihren Kunden an, in abnahmeschwachen Zeiten, die hauptsächlich in der Nacht lagen, einen günstigeren Tarif anzubieten. Das führte u.a. zu den allseitsbekannten Nachtspeicheröfen. Hatte das schon etwas mit Ökowahn zu tun, oder stellte es von den Anbietern ein Anreizsystem dar, um den Stromverbrauch gleichmässiger zu gestalten?

Wie ich schon in #34 schrieb, sind solche Lenkungsmodelle, die auf die Benutzungszeit zielen, nicht wirklich was neues und oft stecken meist rein ökonomische Gründe dahinter.

"Und im übrigen: wenn sich Millionen Bürger dafür entscheiden, nachts ihre Wäsche zu waschen, dann wird es überraschenderweise auch eine Verschiebung der Spitzenzeiten geben. Und dann wird der Nachtstrom eben etwas teurer. Das einzige, was sie damit vielleicht erreichen, ist eine Glättung der Strompreise über den Tagesverlauf."

Es geht da hauptsächlich um die Glättung des Verbrauchs.

"Energie einsparen lässt sich dadurch nicht, wenn in Deutschland die Waschmaschinen nachts statt abends laufen. Der Verbrauch bleibt derselbe."

Richtig. Ich habe auch nicht behauptet, dass man damit Energie sparen kann. #34 bezog sich aus dem Kommentar von #14, nach der man, Zitat: "dazu nur noch eine völlig neue Betriebswirtschaftlehre erfinden" muss. Dem habe ich widersprochen.

"Und an alle Energiesparer: wenn sie so viel Energie verschwenden, dann bitte, sparen sie. Ich verschwende jedenfalls keine Energie. Und wenn es doch mal zufällig passiert, dann liegt das daran, dass ich morgens einfach mal vergessen habe, das Licht in der Küche auszumachen und nicht daran, dass ich ein Energieverschwender bin. Also lasst bitte die Leute mit euren Appellen und moralischen Bewertungen in Ruhe!"

Ist schon gut, Herr Jensen. Ich mache Ihnen keine Vorwürfe über Ihren Energieverbrauch. Ehrlich gesagt interessiert es mich auch nicht, wieviel Energie Sie tatsächlich verbrauchen. ;o) Letztendlich müssen Sie das alles bezahlen, also was soll mich das jetzt kümmern? Mit Appellen und moralischen Bewertungen können Sie wohl kaum mich gemeint haben, denn ich habe diese nicht abgegeben. Ich habe hier meine rationalen Überlegungen zum Thema Energieeffizienz wiedergegeben. Letzlich sehe ich das Ganze als eine technische Herausforderung an, so wie beispielsweise schnelleres Internetsurfen oder weniger Zeit für die alltäglichen Dinge zu verbrauchen, auch Herausforderungen sind. Und das jeder ein eigenes Interesse hat, weniger Energie zu verbrauchen und dabei nicht an Lebensqualität einbüßen möchte, hat praktisch jeder hier in der Runde bestätigt. Also kein Grund, andere zu bezichtigen, sie würden mit der Moralkeule schwingen. Immer schön locker bleiben! :o)

25

@#56: S.Hader,

Glühlampenverbot, Wärmedämmverordnung etc.
Und warum sollen wir jetzt Energie sparen?
Damit sie die Amis, Russen, Chinesen, Inder und andere verballern können?

26

#40: "Drei Fragen an alle Energiesparer hier – z.B. Dieter und S. Hader:

1.Warum wollen Sie Energiesparen?
2.Warum sollen andere neben Ihnen auch Energiesparen, z.B. auch ich?
3.Warum schreibt uns der Staat in Ausübung seines öffentlichen Rechts mit Auswirkung auf privatrechtliche Verträge vor, dass wir Energiesparen sollen und wie wir das sollen?"

Lieber Herr Manz, eigentlich ist es kein guter Stil von mir, wenn ich auf Ihre drei Fragen mit einer Gegenfrage antworte. Trotzdem, wo habe ich geschrieben, dass ich oder Sie Energie sparen sollen? Zu 3.), sagen Sie doch mal bitte, mit welchen Gesetzen und Vorschriften Sie zusätzlich gezwungen werden, Energie zu sparen.

27

@M.Hofmann, #38: "Mit dem Diktat zur Energieeinsparung nehmen Sie dem Bürger die Freiheit selbst über seinen Energieverbrauch zu bestimmen und führen somit den Energiemangel über die dikatorische Hintertür ein. Und diese Vorgehensweise unterscheidet sich in keinster Weise von der DDR Ideologie. Hier hat auch nur noch der Staat bestimmt und diktiert und die Freiheit des Marktes und damit der Menschen wurde regelrecht im Keim erstickt!"

Ich sehe bei der Regierung hauptsächlich Absichtserklärungen und Lippenbekenntnisse, was die Energieeffizienz angeht. Wo besteht genau das Diktat? Wenn man vom Verkaufsverbot von Glühlampen absieht, so setzt man hauptsächlich auf Anreize.

28

#22: "Sichtweise 1.: Hinter Geld steht Arbeitskraft. Jeder bezahlt seine Energie selbst, und erarbeitet sich damit seinen Strom selbst. Im Energiepreis sind evtl. Entsorgungkosten eingepreist. Jeder kann kann moralisch völlig schuldfrei, jederzeit unbegrenzte Mengen Energie verbrauchen."

Hallo Herr Bauer, ich bevorzuge eindeutig die erste Sichtweise. Natürlich sollte auch das Solidaritätsprinzip gelten, diejenigen die sich den notwendigen Anteil ihres Stroms nicht erarbeiten können, muss geholfen werden. Aber ansonsten denke ich, wer viel Strom bzw. Energie verbrauchen will, muss auch mehr bezahlen und gut ist. Da muss man auch niemanden als Umweltsünder beschimpfen.

Das Problem ist nur, in den Energiepreisen sind eben NICHT alle Entsorgungskosten enthalten. Umweltschäden, die durch die Energienutzung angefangen vom Abbau der Rohstoffe entstehen, werden zum großen Teil von den Staaten getragen. Es gibt keine bilaterale Verträge, die Umweltschäden in anderen Ländern, die wegen des Bergbaus entstehen, genau regelt. Man wird diesen Anteil nicht in der eigenen Rechnung finden. Deshalb sind wir auch noch weit davon entfernt, Sichtweise 1 komplett umgesetzt zu haben.

29

#17: "Dieter, wo leben sie eigentlich und was glauben sie denn, was die Leute in Deutschland machen?
Und zwar schon seit Jahren. Ich kenne persönlich niemanden, der mit Energie verschwenderisch umgeht. Alle machen das Licht aus, wenn sie den Raum verlassen, schalten die standby-Funktion vom TV ab, drehen die Heizung runter beim Lüften... all diese Kleinigkeiten, die jeder bei sich zuhause machen kann."

Herr Jensen, glauben Sie wirklich, dass das alle tun? Ich gehe nicht davon aus! Selbst ich gehe noch ziemlich verschwenderisch mit Energie um. Es gibt Elektrogeräte, die beim Abschalten der Standby-Fkt. irgendwann ihre Speicherinhalte verlieren. Meine Bad- und WC-Beleuchtung ist an der Lüftung gekoppelt, deshalb lasse ich sie länger an. An kalten Tagen überlegt man sich schon, ob man die Heizung komplett abdreht, solange man auf Arbeit ist und sie wieder erst aufdreht, wenn man zurückkommt und die ersten 1-2 Stunden schon leicht fröstelt. Oft lüftet man falsch, gekipptes Fenster statt mehrfacher Stoßlüftung. Klar, mittlerweile gibt es jede Menge technischer Lösungen zu kaufen, die sowas beheben können. Aber hat die auch jeder zu Hause und nutzt die auch? Zugegeben spielt auch die eigene Faulheit mit. Ich habe es gerade mal geschafft, eine abschaltbare Steckerleiste am PC anzuschliessen. Auf der anderen Seite mache ich meinen persönlichen Luxus nicht an einem hohen Verbrauch abhängig.

Keine Frage, sehr viele achten tatsächlich auf ihren Energieverbrauch. Aber seltsam ist schon, dass die allermeisten immer noch bei den teuren Stromanbietern sind. Da kann die allgemeine Not noch nicht groß sein, oder? Für viele ist die Stromrechnung eher ein kleiner Kostenpunkt.

30

@L.Stiller, #16: "Wenn Sie also nicht zu den durchschnittlichen 10% Spitzenlast, 40% Mittellast und 50% Grundlast gehören wollen, benötigen Sei ein Smartmeter. Ansonsten ist es für alle gleich, egal ob 1000 KWh oder 10000 KWh verbrauch."

Das ist falsch. Die Stromtarife sind heutzutage am Gesamtumsatz gekoppelt. Je mehr man verbraucht, umso weniger muss man für die KWh zahlen. Meist sind die Tarife gestaffelt. Das ist auch der Grund, warum Unternehmen einen deutlich günstigen Vertrag haben, da sie auch einen wesentlich höheren Umsatz garantieren können.

31

@Hans

Hmm, da gibbet eine Studie der TU Cottbus, die genau diese Szenarium beschreibt, wie man nach einen nationalen Blackout (wegen mir auch europaweiten) einen Kaltstart des Netzes durchführen kann.

Berliner PSW......????
Seit wann hat Berlin ein Pumpspeicherwerk? die Dinger gibbet gewöhnlich nur in den Bergen, Hochbecken und Unterbecken mit wenigstens 200 m Höhenunterschied.

Nur für die Spitzenlast?......hmm, 2006 haben die ostdeutschen PSW durch sofortiges Einschalten der Pumpen den Zusammenbruch des östlichen Netzes verhindert, das nämlich zu viel Strom-Einspeisung hatte, nach der Havarie die aufgrund der Abschaltung einer Ems-Leitung entstanden ist.
Ich habe irgendwie das unbestimmte Gefühl, Sie wissen eigentlich überhaupt nicht, von wat Sie hier reden...........klingt verdammt nach Laien.

Naja, zu den Notstromern an der Tankstelle brauch ich ja nix mehr zu sagen, dat hat ja freundlicherweise schon Herr Limburg übernommen.
PS. Tankstellen werden von privaten Pächtern betrieben, die sich nur noch durch die Verkäufe von Krimskrams über Wasser halten können.

H.E.

32
Hans J.Beschnidt

#49HeinzE.

Es gibt keinen nationalen Energie-Blackout, genauso wenig wie es einen nationalen Trinkwassernotstand geben wird. In beiden Fällen ist das der regionalen Netzstruktur der Versorgung zu verdanken, das ist gut und richtig so. Pumpspeicherwerke haben die Aufgabe Spitzenlast abzudecken, sonst nichts. Wenn die Berliner PSW noch mehr können,sollte man mich das wissen lassen. Zu den Tankstellen: Meine Intention geht dahin, dass bezüglich Aufrechthaltung des Tankstellenbetriebes im Havariefall(Blackout!) ein erhebliches öffentliches Interesse bestehen sollte. Eine entsprechende Nachrüstung und deren Unterhaltung halte ich für verhältnismäßig und zu Lasten der Mineralölkonzerne durchaus zumutbar.

33

@Hans #47

Der beschriebene Fall des partiellen Blackys war der Tatsache geschuldet, das diese Ecken wohl an einer einzigen Stichleitung gehangen haben, die dann wegen blöden Wetters aus den Latschen gekippt ist.

Meine Ausführungen galten aber für einen nationalen Blacky.......und da kann ich sehr wohl so vorgehen und Ringleitungen nutzen, wenn mal eine Kaputt ist.

Tankstellen mit Notstromer zwangsausstatten lassen......und wer soll das bezahlen, die kleinen Pächter etwa?
In ganz Berlin gibbet wohl nur eine einzige Tankstelle mit Notstromer......so´ne Dinger kostet viel Geld bei der Anschaffung und Wartung, das kann ein normaler Pächter nicht aufbringen, da muss dann schon der Staat blechen.
Katastrophenschutz kostet Geld und wirft kein Gewinn ab, selbst die meisten Bürger haben nicht vorgesorgt......is ja bisher nix passiert und wird auch morgen nix passieren und wenn doch, soll sich doch der Staat drum kümmern.
Allgemeiner Konsens, der von Hand in den Mund lebenden Bundesbürgers, tja....wer so denkt, muss halt auch mal hungern und frieren wenn es Bumm macht.

Tja, so leid mir die Kühe auch tuen, soll sich doch der Bauer um ein Notstromer kümmern......oder wenn vorhanden, das Biogas-BHKW so umrüsten, dat es auch im Inselbetrieb laufen kann.
Es gibt nun mal Prioritätenlisten, Notfallpläne und allerlei ähnlichen Schotter, vorrangig sind lebensnotwendige Einrichtungen wie Krankenhäuser, Wasserwerke, Polizei, Feuerwehr, Telekommunikationseinrichtungen, Nahrungsmittellager u.ä. mit Strom zu versorgen, erst dann kommt allmählich der Rest des Landes dran....wie bitter das auch für die armen Hochleistungskühe klingen mag, das Leben ist bisweilen ungerecht und Vorbeugen ist besser als nach hinten fallen.

MfG
H.E.

34

Die Tankstellen würden schon auch ohne Strom Benzin verkaufen, zur Not mit manuellen Pumpen, aber gegen Bares versteht sich. Erfahrungen aus aller Welt zeigen, daß bei solchen Ereignissen sowohl Kraftstoff als auch Notstromgeneratoren schnell knapp werden und die Preise in die Höhe gehen. Der Markt funktioniert immer, wenn man ihn nur machen lässt.

Das tragische ist, daß es in diesem Land immer erst zu einer Notsituation kommen muss, damit die Leute dazulernen. Gegen eine schleichende Unterwanderung, durch immer weiter steigende Preise, Gebühren, Steuern und Auflagen, und immer mehr staatlicher Kontrolle, scheint bei unserer Gesellschaft kein "Immunsystem" zu existieren. Geld scheint noch immer keine Rolle zu spielen - zumindest keine politische Rolle. Nur wenn man Gesundheitsgefahren vorzeigen kann, hat man politischen Einfluss.

35
Hans J.Beschnidt

Nochmal zum Blackout-Szenario: Ob Naturgewalten oder menschlisches Versagen,den Betroffenen ist das schlicht und ergreifend ziemlich wurscht,warum im Münsterland und in Thüringen die Hochspannungsleitungen umgefallen sind, es war zappenduster und niemand konnte sagen wie lange, am Ende waren es mehrere Wochen. Für das Havariebeseitigungsmanagment helfen in solchen Fällen auch keine Pumpspeicherwerke, auch mit gefüllten Oberbecken nicht. Was hilfreich wäre: Im Falle eines Blackouts ist es wichtig, daß zumindest flüssige Energie-Treibstoff- weiterhin zur Verfügung steht. Es ist nicht hinzunehmen, daß Tankstellen bei Stromausfall den Betrieb einstellen. Die Tankstellenbetreiber sollten per Gesetz verpflichtet werden, eine autarke Notstromanlage zu installieren und zu betreiben und damit im Havariefall zur Verfügung zu stehen. Somit kann im Ernstfall ein Zusammenbrechen der Logistik und damit der Versorgung verhindert werden.
Hallo Herr Eng, interessant ist die Hitliste Ihrer Zuschaltungen. Also ich würde die Kuhdörfer vorrangig zuschalten, denn haben Sie schon mal ein tagelang nicht gemolkene Kuh leiden sehen?
Freundschaft! H.J.B. aus Weimar-Schöndorf("Kuhdorf")

36

@Martin
Wusst ick doch, das mein persönlicher Wachhund wieder uffpasst wie ein Schießhund.....*grins*
Aber Du hast recht, dann wird eben die EE-Umlage auf noch weniger Stromkunden hochgerechnet.....auf die paar Euro im Monat kommt es dann auch nicht mehr an, wenn man dann abgeklemmt ist, weil man zahlungsunfähig ist.
Schöne neue Öko-Welt......ach übrigens, Bäume kann man auch anders nutzen als nur zum Heizen und Papier machen......ups.

Ich muss wech
H.E.

37

#43: Peter Jensen sagt:
am Dienstag, 17.07.2012, 12:23

„Und an alle Energiesparer: wenn sie so viel Energie verschwenden, dann bitte, sparen sie. Ich verschwende jedenfalls keine Energie. Und wenn es doch mal zufällig passiert, dann liegt das daran, dass ich morgens einfach mal vergessen habe, das Licht in der Küche auszumachen und nicht daran, dass ich ein Energieverschwender bin. Also lasst bitte die Leute mit euren Appellen und moralischen Bewertungen in Ruhe!“

Ich stimme ihnen zu 100% zu, Herr Jensen! Diesen Spruch als Transparent am Haus befestigt, darauf die Reaktionen würde ich gerne Erfahren.

38

@28 Chris Frey

Wie Onkel Heinz schon schrieb ist die Wasserversorgung mind. 24 h bei großen Wasserwerken über Notstromer gesichert. Sorgen würd ich mir machen was das Abwasser betrifft, den mögen auch die Kläranlagen abgesichert sein die meist kleinen Abwasserpumpwerke sind es nicht.Fazit des Ganzen ist spülen geht bis zu dem Zeitpunkt wo man alte Bekannte wiedersieht.

Varus

39

@Heinz
"...und die gibbet nur auf den tatsächlich durchgeleiteten Strom, dat selbe gilt für die Mehrwertsteuer und die EE-Umlage..."
Na, für die EE-Umlage gilt das nicht ganz. Wenn heute jeder 50% Strom spart, dann wird die Umlage eben doppelt so hoch. Und schon stimmt die MwSt auch wieder

40

Oh Mann, Herr Hader, eigentlich wollte ich zu ihren Kommentaren gar nichts mehr sagen. Aber diesmal haben sie wieder so einen unlogischen Unsinn geschrieben...

Zitat: "...und jemand besonders viel zu Spitzenzeiten seinen Strom verbraucht, warum soll er nicht mehr Geld dafür bezahlen?"

Spitzenzeiten ergeben sich ganz einfach daraus, dass viele kleine und große Verbraucher zur selben Zeit Strom verbrauchen. So wie sie es formulieren, könnte man meinen, es gibt eine per Gesetz festgelegte Spitzenzeit zB von 17 bis 19 Uhr und in der Zeit ist der Strom teurer und wer in der Zeit Strom verbraucht, muss eben mehr dafür bezahlen.

So ist es aber nicht.

Nochmal: die Spitzenzeit entsteht genau dadurch, dass viele Verbraucher zur selben Zeit Strom verbrauchen. Und das tun sie nicht, weil sie alle Energieverschwender sind, sondern ganz einfach deswegen, weil tagsüber die meiste Produktion in diesem Land stattfindet, weil abends in Deutschland nun mal Lampen angemacht werden oder der Fernseher, wenn die Leute zuhause sind, weil Sonntags eben gerne mittags der große Braten gekocht wird, also ganz einfach, weil sich das normale Leben so abspielt wie es sich nun mal abspielt. Spitzenzeiten sind ein Ergebnis des normalen Lebensalltags in Deutschland. Wenn sie die Spitzenzeiten ändern wollen, dann wollen sie also die normalen Lebens- und Produktionsgewohnheiten der Menschen in diesem Land verändern und da sind wir dann ganz schnell, wobei es bei diesem Energiewende- und Ökowahn eigentlich geht: Allmachts- und Bevormundungsphantasien der Politiker und einiger gutmenschelnder Weltverbesserer.

Und im übrigen: wenn sich Millionen Bürger dafür entscheiden, nachts ihre Wäsche zu waschen, dann wird es überraschenderweise auch eine Verschiebung der Spitzenzeiten geben. Und dann wird der Nachtstrom eben etwas teurer. Das einzige, was sie damit vielleicht erreichen, ist eine Glättung der Strompreise über den Tagesverlauf. Energie einsparen lässt sich dadurch nicht, wenn in Deutschland die Waschmaschinen nachts statt abends laufen. Der Verbrauch bleibt derselbe.

Mann oh Mann, wenn ich dieses ewige Gesülze wie "man könnte doch und müsste doch und dann würde doch alles viel besser sein und alle müssten mitmachen" höre, kriege ich das Kotzen! Niemand weiß, was für mich gut ist, besser als ich.

Und an alle Energiesparer: wenn sie so viel Energie verschwenden, dann bitte, sparen sie. Ich verschwende jedenfalls keine Energie. Und wenn es doch mal zufällig passiert, dann liegt das daran, dass ich morgens einfach mal vergessen habe, das Licht in der Küche auszumachen und nicht daran, dass ich ein Energieverschwender bin. Also lasst bitte die Leute mit euren Appellen und moralischen Bewertungen in Ruhe!

41

@Holger Burowski
Hmm, bei Ihnen weiß ich eigentlich garnet, wo ich anfangen soll....derart gehäuftes Unwissen trifft man selten.

Strom.....Energieversorger kaufen normalerweise Bänder, das heißt, Schwankungen noch oben und unten sind mitbezahlt....Spitzen kosten extra, Minderverbrauch aber auch.
Smart-Grid....klingt zwar toll ist aber für den Privathaushalt nutzlos, weil die steigenden Festkosten die mickrigen Einsparmöglichkeiten kaum kompensieren.

Sparen...nun ja, jeder Bürger versucht Stromkosten einzusparen, weswegen er auch alles mögliche tut um das zu realisieren.
Ich schätze mal, das kaum noch jemand normale Glühbirnen in der Fassung hat, ich zu meinen Teil habe fast alles auf LED umgerüstet, weil ick keine Gift-Funzeln in der Bude haben wollte.
Dat ganze hat aber einen stolzen Preis, noch schlimmer wird die Ersatzinvestition bei Kühlschrank und co., viele haben nicht das Geld um mal eben so 1000 Euro für einen vernünftigen Kombikühlschrank der A+ Reihe auszugeben, dat macht der Mensch erst, wenn das alte Gerät kaputt geht.

Private Katastrophenvorsorge.....einfach mal beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe vorbeischauen, da wird auch Ihnen geholfen.

Wasser- und Abwassersysteme und die Mär vom bösen Architekten....gilt zwar im Osten für viele Klärwerke aber kaum für das Netz.
Gerade wir im Osten kämpfen in vielen Regionen mit der Abwanderung der Bevölkerung, dummerweise kann man aber die unterirdische Infrastruktur nicht mal so eben den neuen Verhältnissen anpassen, denn dat kosten viel Geld.
Ergo ist die Problematik schon verschärft genug und das völlig sinnlose Wassersparen in Deutschland gibt dann noch den letzten Kick für die Wasser- und Abwasserverbände.
Ach übrigens, auch Trinkwasser darf nicht zu lange in der Leitung rumlungern, ansonsten besteht die Gefahr der Verkeimung...ergo schaden wir uns durchs unnötige Wassersparen sogar doppelt.

Ach übrigens Stromsparen.....da freut sich jede Kommune drüber, denn die haben die Konzessionsabgabe fest im Haushalt eingeplant.....und die gibbet nur auf den tatsächlich durchgeleiteten Strom, dat selbe gilt für die Mehrwertsteuer und die EE-Umlage,.....eindimensionales Denken mag ja für den Einzelnen ganz befriedigend sein aber wenn man vergisst, dat gewisse Kosten eben auf anderen Seite wieder auf einem zurückfallen, ist dat mit den Sparen auch net mehr so toll.

Wenn man es logisch richtig bedenkt, ist der Staat darauf angewiesen, das wir MEHR verbrauchen.
MfG
H.E.

42

Drei Fragen an alle Energiesparer hier – z.B. Dieter und S. Hader:

1.Warum wollen Sie Energiesparen?
2.Warum sollen andere neben Ihnen auch Energiesparen, z.B. auch ich?
3.Warum schreibt uns der Staat in Ausübung seines öffentlichen Rechts mit Auswirkung auf privatrechtliche Verträge vor, dass wir Energiesparen sollen und wie wir das sollen?

43
Stefan Steger

@#28, Herr Frey

den Ausfall der Wasserversorgung habe ich nach einigen Tagen ohne Strom angenommen, weil im Rohrsystem und ggf. Hochspeichern noch Druck ist und auch das Gefälle noch Wasser nachdrückt.
In der Praxis kann die Wasserversorgung je nach Topologie und Verbrauch aber auch schon nach wenigen Stunden zusammenbrechen, insbesondere in den obersten Etagen der Hochhäuser, wenn die Pumpen ausfallen.
Aber auch hier gilt das Prinzip: Ohne Strom geht nichts!

44

@S.Hader #36
Das sollten Sie schon jedem selbst überlassen, wieviel er an Energie verbrauchen will. Die meisten deutschen Bürger haben ein sehr gutes Gespür dafür, wann und wo Sie Ihr Geld ausgeben. Mit dem Diktat zur Energieeinsparung nehmen Sie dem Bürger die Freiheit selbst über seinen Energieverbrauch zu bestimmen und führen somit den Energiemangel über die dikatorische Hintertür ein. Und diese Vorgehensweise unterscheidet sich in keinster Weise von der DDR Ideologie. Hier hat auch nur noch der Staat bestimmt und diktiert und die Freiheit des Marktes und damit der Menschen wurde regelrecht im Keim erstickt!

45

Hallo Herr Steger, Ihre fulminant realistische Darstellung „andauernder Stromausfall“ ist mein persönliches Highlight der Woche. Wie existenziell wir vom bisher stets möglichen, selbstverständlichen und erforderlichen Zugriff auf Strom abhängig sind, sollten wir uns öfters vergegenwärtigen und alle Experimente unterlassen, die Schwankungen und Ausfälle provozieren und auslösen könnte. Leider wird das Gegenteil gemacht.

Somit in Anlehnung eines gern seitens Umweltbewegung genutzten Zitats eines Indianerhäuptling:

Erst wenn der letzte Strom geflossen ist, werdet Ihr merken, was es heißt, dass die Sonne keine Rechnung schickt.

46

#15: "Sie beide sind ja in einer "Traumwelt des Mangels" zuhause.
Hat der "Mangel" mehr zu bieten als der "Überfluss"?!
Sind Sie nicht froh in einem Land zu leben, in dem Sie alles zu jeder Zeit und in angemessner Zeit bekommen können. Oder wollen Sie lieber in einem Land mit Mangel ala DDR leben wollen?
Jeder vernünftige Mensch mit Hirn und Verstand wird das Leben mit dem "Überfluss" dem Leben mit dem "Mangel" bevorzugen!"

Lieber Herr Hofmann, Sie verwechseln hier Energieeffizienz mit Mangel und Unvernunft mit Überfluss. In der DDR gab es nicht nur "Mangel" sondern an anderen Stellen unglaublichen "Überfluss". Da regulierten viele Bürger die Zimmertemperatur mit dem Thermostat "gekipptes Fenster", weil die Heizkosten spotbillig waren (so wie auch die Mieten). Draufgezahlt hat der Staat, dass war Energieverschwendung durch "Überfluss". Das in einem Land, welches als einzigen eigenen Brennstoff nur die Braunkohle kannte. Oder die Schweine wurden in den LPGs teilweise mit frischen Brot gefüttert, weil der Preis dauersubventioniert war. Energetisch vollkommen unvernünftig.

47

#24 Stefan

Ein schaurig schöne Geschichte, Du hast echt ein schriftstellerisches Talent, muss ick schon sagen.

Aber keine Angst, ganz so schlimm, das wir unsere Nachbarn essen müssen, wird es am Ende nicht.
Solange wir noch fossile/Kernkraftwerke haben.....kriegen wir von der Energiewirtschaft den Laden auch wieder in die Gänge, kannste glooben.
Einzige Vorraussetzung.....dat wenigstens nicht das ganze europäische Verbundnetz platt ist oder unsere Pumpspeicherwerke noch a bisserl Wasser im Oberbecken haben.

Entweder holt man sich zum Aufbau des nationalen Stromnetzes den Initialstrom an den Kuppelstellen zu unseren europäischen Nachbarn oder man nutzt eines der Pumpspeicherwerke um ein Kraftwerk nach dem anderen wieder ans Netz zu kriegen.
Stück für Stück wird dann eine Ecke nach der anderen wieder versorgt, natürlich erstmal Ballungszentren und wichtige Versorgungsinfrastrukturen....aber spätestens nach einigen Tagen sollte auch das letzte Kuhdorf wieder elektrisch Licht haben.

Dat ganze gilt aber nur, wenn nicht irgendwelche bösen Menschen an den Knotenpunkten der ÜB-Netze ganz dolle Schaden angerichtet haben....denn dann klappt der ganze tolle Anfahrplan auch net mehr.

Techniker, vor allem die alten Ossis, sind erfinderisch und kommen auch unter widrigsten Bedingungen aus den Knick, selbst wenn man mal ein paar Gesetze missachten muss......wir schaffen dat, Pionierehrenwort.

Beispiel Tankstelle......Kleines Notstromaggregat und ne transportable Pumpe, und schon kann man die Tanks prima aussaugen, zur not auch mit einer Handpumpe.
Diesel-Notstromaggregate.......Null-Problemo wer dann noch einen Heizöltank im Haus/Firma stehen hat, denn HEL (leichtes Heizöl) is nix weiter als eingefärbter Diesel....und als solcher auch als Kraftstoff nutzbar, nur die Zollbehörde wäre etwas sauer, wenn dann auch Fahrzeuge damit rumzuckeln, wat aber im Katastrophenfall sowas von Wurscht ist.

Wichtig in solch ein Katastrophenfall ist nur, das der Bürger sich für 14 Tage mit dem Nötigsten bevorratet hat, nicht in Panik gerät und ein Mindestmaß an Solidarität an den Tag legt, dann überstehen wir jeden Mist (ausser Krieg natürlich).

Eine Woche Stromlos.....wäre möglich, ein Monat lang...in Friedenszeiten unmöglich.....hab a bisserl Vertrauen zu uns Energiefuzzis, noch ham wa paar gut ausgebildete Mitarbeiter.

MfG
H.E.

48

@Kommentar, #14: "Ich nehme an, dass Sie dieses Prinzip, auch gerne für den Nahverkehr, für die Kosten zum Transport i.A., für die Stadreinigung, für die Verwaltung, für die Krankenversicherung, für die Kitakosten, für die Kultur ect, aber evtl. auch für die Brötchen, die Lebensmittel i.A. etc. (diese Aufzählung ließe sich endlos fortsetzen) anwenden wollen. Kein Problem, jedem dass seine. Sie müssen dazu nur noch eine völlig neue Betriebswirtschaftlehre erfinden. Warum nicht, nur zu!"

Im Flugverkehr sind Preise nach Auslastung üblich, die Bahn bietet begrenzte Frühbucherrabatte an. In der Telekommunikation gab es Mondschein-Tarif und weitere Tarife nach Zeitzonen. Urlaubshotels staffeln Ihre Preise nach der jeweiligen Saison. Handwerker bieten Ihre Dienstleistungen in auftragschwachen Zeiten teilweise zu günstigeren Konditionen an.

In der Betriebswirtschaft nennt man sowas ein die Benutzungszeit beeinflussendes Lenkungsmodell. Da muss man nichts neu erfinden. Das nicht alle Dienstleister auf so ein auslastungsorientiertes Preismodell zurückgreifen wollen und können, ist auch verständlich. Das kann verschiedene Gründe haben, fehlende technische Umsetzbarkeit, Vorhandensein eines Kostenvoranschlags (wo man zu dem Zeitpunkt die Auslastung nicht kennt), Kundenzufriedenheit (klares Tarifsystem), Solidaritätsprinzip (z.B. manche Eltern können ihre Kinder nur zu bestimmten Orten und Zeiten in die Kitas schicken), usw. Jedoch wenn das beim Stromverbrauch umsetzbar ist und jemand besonders viel zu Spitzenzeiten seinen Strom verbraucht, warum soll er nicht mehr Geld dafür bezahlen? Beispielsweise Nachtstromtarife gab es schon seit Jahrzehnten.

#18: "Wer 2 Haltstellen fährt, bezahlt weniger als der, der 15 fährt, zumindest ist das bei den Transportunternehmen so, die mich transportieren - man nennt das Tarifzonen!"

Hallo Holgar Burowski, das wäre aber nicht ganz das Prinzip, auf das sich Admin bezog. Die Tarifzonen orientieren sich nicht an der Auslastung der Busse bzw. S-Bahnen. Eher würde ein Frühbucherrabatt dazu passen, wo die Chancen bei einem unausgelasteten Zug höher sind, weniger zu zahlen.

49

Hiho Chris, alter Freund
Wie versprochen kommt Onkel Heinz vorbei um Dir etwas unter die Arme zu greifen, wird doch hier gerade viel zu viel Unsinn verzapft.

So, Deine Frage bezüglich Wasserversorgung.......
Die Wasserwerke die ick kenne haben Notstromaggregate stehen (+ ein paar Transportable), meist haben die Diesel für 24 Stunden gebunkert um einen mittleren Stromausfall zu überbrücken.
Ergo sollte man bei einen längerfristigen Stromausfall damit anfangen, seine Badewanne und sämtliche Behältnisse mit Wasser zu füllen....falls der ganze Mist doch etwas länger dauert.
Bei den Amis gibbet da ein nettes Utensil aus Plastik, ne große Tüte mit Einfüllstutzen, die perfekt die Abmaße der Badewanne hat.....und wenn Du dat Dingens nicht mehr brauchst, leerlaufen lassen, einrollen und in den Schrank pappen.
Zusätzlich sollte man diese Wassertabletten oder Silbernitrat im Haus haben um die Verkeimung des gebunkerten Wassers zu verhindern oder Oberflächenwasser genießbar zu machen.

Ganz wichtig in diesen Zusammenhang, eigene Vorräte für mindestens 14 Tagen.
http://tinyurl.com/cyhfwkw
Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.........dat lege ich hier jeden mal ans Herz, denn nicht nur ein Black-Out kann uns mal für ein paar Tage von der Versorgung abschneiden, auch Naturkatastropen oder Schlimmeres.
Wie gesagt, keine Panikmache sondern die Empfehlung eines deutschen Ministeriums.

MfG
H.E.

50

@Horst Trummler, #13: "Beispielsweise kostete mich im Mittleren Osten eine 3er Packung 200W Birnen knapp 1$. Giftige Oekofunzeln kosten ein 10-faches. Bei einem Strompreis von 5c($) und seltener Nutzung der entsprechenden Lampen rechnet sich dies wirtschaftlich nicht."

Es behauptet niemand, dass überall dieselben Maßnahmen notwendig und sinnvoll sind. Im Mittleren Osten gibt es ganz andere Potentiale, Energie einzusparen. Man nutzt jede Menge Klimatisierungsanlagen, die mit viel Energie betrieben werden müssen. Da könnte man durch bessere Bautechnik einiges an künstlicher Kühlung überflüssig machen und Energie einsparen. Entsalzungsanlagen benötigen auch viel Energie, dabei kann man den Vorgang größtenteils solar umsetzen.

"Strom lässt sich in modernen Grosskraftwerken zu 2 - 7c/kWh (Kernkraft abgeschrieben - Erdgas)herstellen. Die Resource Braunkohle ist in Deutschland für Jahrhunderte verfügbar. Mittels Kernenergie lässt sich ein steigender Stromverbrauch zu erträglichen Preisen über Millionen Jahre hinweg decken."

Und wie sieht die Wirklichkeit? Selbst in "atomfreundlichen" Ländern stagniert der Anteil an Atomstrom seit Jahrzehnten. Neuanlagen sind weitaus teurer als veranschlagt, Energiekonzerne finden kaum Kreditgeber, weil denen das Risiko eines Ausfalls zu groß ist, Umsetzung von Bauplänen werden verschoben oder ganz fallen gelassen. Ihre Aussagen klingen wie Sätze aus Hochglanzbroschüren. Vergleichen Sie es mal mit den konkreten Zahlen.

"Hat Ihr Wunsch Strom zu sparen religiöse, oder ideologische Hintergründe?"

Was halten Sie von ökonomischen Gründen?

51
Rainer Herlitz

# 24 Herr Steger,
Ihr nachdenklichmachendes Szenario wird noch überboten durch den Bericht des Technikfolgenausschusses des Bundestags vom April 2011 - erreichbar unter Google mit Eingabe "BT-Drucksache 17/5672".

52
Holger Burowski

#9:Chris Frey
"Ich habe diese Nachbarn darauf aufmerksam gemacht, dass es, zumindest wenn der kommende Winter streng ausfallen sollte, eine Energielücke gibt, die fast unvermeidlich einen längeren flächendeckenden Stromausfall zur Folge haben dürfte. Gemäß dem Vorsorgeprinzip (nebenbei: wieso diese Gefahr viel geringer sein soll als eine vermeintliche Erwärmung in 50 Jahren, erschließt sich mir ohnehin nicht) sollte man wenn irgend möglich Vorsorge treffen (z. B. einen Campingkocher).

Die Nachbarn haben mich ernst genommen, nachdem ich ihnen das Ganze erklärt hatte. Was ich nur sagen will: Sie sind keineswegs der Einzige mit Ihren Befürchtungen!"

Das nehme ich Ihnen ab, dass Sie sich wünschen, der Strom möge ausfallen; genauso wie sich die Grünen wünschen, der Meeresspiegel soll ansteigen oder es soll wärmer wären oder das nächste Kernkraftwerk explodieren.
Werder der Blackout Münsterland noch Emsland war auf PV oder Wind zurückzuführen, sondern auf schlampige Wartung der Freileitungen und mangelnde Kommunikation der Energieverteiler zurückzuführen. Alles andere gehört ins Reich der Märchen und Legenden.

Meinen Nachbarn jedenfalls könnte ich solche Unsinn nicht aufschwatzen, die würden mich für verrückt erklären. Aber im Westen war man ja schon immer empfänglich für Katastrophenszenarien - only a bad message is a good message.

Gruß Holger Burowski

53

@#27 Genauso war mein Vergleich gemeint: In einer unfreiwilligen Transfergemeinschaft werden die Preise zwangsläufig immer explodieren, weil die Verbindung zwischen Kostenverursacher und Kostenträger fast völlig abreißt. Die eine Seite kann ungehindert Kosten verursachen (astronomische Kosten bei Ärzten/Krankenhäusern, verschriebene Medikamente / Einspeisevergütungen) während andere die Kosten tragen müssen (montatl. Beiträge zur gesetzl.Krankenkasse, oft höher als die Miete / hohe Strompreise für alle).

54

Kurz zu #24 Herr Steger,

im 2. Absatz Ihres sehr lesenswerten Kommentares erwähnen Sie die Wasserversorgung. Gibt es denn bei einem Blackout überhaupt noch Wasserversorgung? Wird nicht das Wasser mit Pumpen durch die Leitungen in die Haushalte gedroschen? Laufen diese Pumpen ohne Strom? Das würde mich wundern!
Also, wenn Blackout - dürfte es auch keine Wasserversorgung geben! Mehrere Tage lang keine Klospülung, nur mal zum Beispiel...

Chris Frey

55

ad #23 A. Bauer
Sie schreiben: "Das Prinzip der Krankenversicherung ist das einer Zwangs-Mitgliedschaft und damit erzwungenen Transferzahlungen und dementsprechend unaufhaltsam steigenden Einheitspreisen. "
Ihren ersten beiden Teilsätzen stimme ich zu. Aber die letzte Behauptung beruht auf Klischeevorstellung aus dem Reich vom Hörensagen und Informationsangeboten diverser deutscher Qualtitätsmedien.
Ohne mich in Details zu verlieren. Gehen Sie davon aus, dass die deutschen Qualtitätsmedien zum Thema Gesundheitsversorgung- und Kosten ein vergleichbares Niveau pflegen wie zu Energiewende und Klimawandel. Sie können an diese Information glauben.
Energiemarkt und Gesundheitsmarkt haben nichts in der Hand der Staates zu suchen. Das können wir Verbraucher/Marktteilnehmer effektiver regeln. Wenn Ihnen das zu unsicher ist, dann denken Sie daran was Thomas Jefferrson sagte: „Diejenigen, die ihre Freiheit zugunsten der Sicherheit aufgeben, werden am Ende keines von beiden haben - und verdienen es auch nicht.“

56

Herr Bauer, ich habe noch eine weitere Deutungsweise zur moralisierenden Energiespar-und im weiteren Sinne auch Weltrettungs-Philosophie. Sie setzt sich im Wesentlichen aus zwei Komponenten zusammen.
Erstens: ein subtiles Ungerechtigkeitsgefühl des wohlhabenden Teils der Welt ggü dem armen Teil der Welt (könnte man ja noch aus rein humanistischer Mitleidssicht irgendwie nachvollziehen)
Zweitens: ein sich daraus ergebender Schuldkomplex, der einfach auf mangelndem Wissen um die Dinge in der Welt beruht. Und da ist es eben einfacher, sein Gewissen mit ein paar Pseudoaktivitäten wie Strom sparen und Bio- und Fairtrade-Produkte kaufen, zu beruhigen, als sich Gedanken zu machen über die Ursachen der Ungleichverteilung von Wohlstand.
Achso, es kommt noch eine dritte Komponente hinzu. Die Selbstüberschätzung des einzelnen, man könnte mit solchen Dingen wie 10% Strom einsparen irgendeine Änderung herbeiführen (diese Selbstüberschätzung des einzelnen beruht wieder auf dem mangelnden Wissen).
Da wäre ich wieder bei unserem Leser "Dieter": haben sie eine Vorstellung davon, was es weltweit bewirken würde, wenn JEDER Verbraucher in Deutschland seinen Verbrauch um 10% reduzieren würde? Ich beantworte ihnen die Frage gleich: NICHTS! Es würde nichts bewirken, was in irgendeiner Form messbar wäre, außer dass Deutschland seinen Energieverbrauch um 10% gesenkt hat. In Deutschland hätte dies allerdings erhebliche Konsequenzen. Energieverbrauch senken bedeutet nämlich entweder, sich einschränken oder aber, teure Maßnahmen zu ergreifen, die bei gleichem Konsum weniger Energieverbrauch bewirken. Die einzige sinnvolle Angelegenheit wäre, auf bezahlbare (!!!) Weise die Energieeffizienz der Herstellung von Produkten zu verbessern, um günstiger produzieren zu können als der Wettbewerber und damit mehr Gewinn zu erzielen. Und damit wären wir wieder beim einfachen alten Spiel: Wettbewerb schafft Wachstum. Wachstum schafft Vermögen, welches dann im Volk verteilt werden kann. Wie diese Verteilung geschieht, muss eine Gesellschaft selbst entscheiden. Und da hat Deutschland bisher nicht sehr viel falsch gemacht, bzw mehr richtig als falsch, wie uns fast die gesamte Welt immer neidvoll bestätigt. Was jedoch zur Zeit auf dem Energiesektor geschieht, hat mit Wettbewerb nichts zu tun. Deswegen kommen auch schon die Probleme (zu teuer, zu groß, zu uneffektiv).

Und zurück zum Ausgangspunkt bzgl. des Schuldkomplexes der reichen westlichen Länder. Ich brauche mir nur die Vermögen der arabischen und afrikanischen Diktatoren ansehen und die Armut des jeweiligen Volkes. Da braucht mir keiner mehr was von Ausbeutung durch den Westen erzählen. Diese Diskrepanz gibt es weder in den USA, in England, in Westeuropa oder sonst irgendwo in den entwickelten Demokratien. Die Ursache dieser Ungleichverteilung liegt vor allem in den Staaten selbst (dass der Westen dort auch seine Chancen nutzt, ist völlig normal). Fehlende Chancengleichheit und Durchlässigkeit der Gesellschaft ist in den armen Ländern das Problem und gefördert wird es durch korrupte Machthaber, die kein Interesse daran haben, dass das Volk wohlhabend wird. Sie wissen, wie es eigentlich zum sog "Arabischen Frühling" kam. Ein Obst- und Gemüsehändler hat sich in Kairo aus Protest gegen Behördenwillkür selbst verbrannt, weil die seinen Stand schließen wollten und er seinen Kindern damit nicht mehr die Ausbildung finanzieren konnte, die er sich gewünscht hätte. Dieser Vorfall hat die Unruhen in den arabischen Ländern ausgelöst. Willkür von korrupten Behörden. Dagegen haben die Araber sich aufgelehnt. Was da jetzt draus geworden ist, steht wieder auf einem anderen Blatt.
Bei uns kann im Prinzip jeder Achtklässler mit einer guten Idee eine Firma aufbauen und es zu etwas bringen, oder einen Job bekommen, von dem er halbwegs anständig leben kann (nicht jeder kann und muss im Luxus leben). Und wenn einer Pech hat im Leben, wird er relativ gut aufgefangen vom sozialen Netz.
Und das alles haben wir sicher nicht einer gutmeinenden Sparphilosophie zu verdanken, sondern stetigem Wachstum und dadurch Mehrung des Volksvermögens, einfach dadurch, weil der Mensch Ideen hat und man ihn hier lässt, diese Ideen umzusetzen. Und das ist es, was eine moderne Volkswirtschaft vor allem braucht: dem Menschen seine eigenen Freiräume lassen, damit er seine unendliche kreative Kraft entfalten kann.
10% Strom sparen hilft da sicher nicht.

57

#20: Hallo Herr Mühsam, da ist sicher etwas dran und noch deutlicher sichtbarer an der niedrigen Geburtenrate von Deutschland (wobei die "Imigranten" immer mitgezählt werden).
Nach Uno-Berechnungen wird uns trotz Imigranten unser europäischer Nachbar Frankreich, der jetzt fast 2o Mill.EW weniger hat bis 2050 deutlich überholt haben. 🙂
Nun offenbar hat der deutsch-germanische Mensch etwas mehr Sehnsucht nach Schuldgefühl und Selbstbestrafung.
Schon im Mittelalter gab es doch religiöse Selbstgeißelungsprozessionen:

http://tinyurl.com/cf79zlf

na, ja,
das gibt es wohl auch in anderen strengen Religionen,
die modernste Form ist wohl diese:
http://tinyurl.com/7pekcg3

hab ich ungelogen bei der google-Bildsuche unter "Selbstgeiselung gefunden 🙂

Na ja,
Herr Mühsam,
ich sage immer, die kinderlosen Feministen sterben eh selektiv aus und übrig bleiben Männer wie sie und ich,
(bin gerade wieder Vater geworden)

Also nicht übertreiben mit dem Pessimismus.

Gruß

58
Stefan Steger

Der Strom ist weg!
Der Blackout: Der Fernseher geht mitten im Endspiel der WM aus und das Licht brennt auch nicht mehr. Ich blicke etwas irritiert aus dem Fenster und sehe nirgends Licht; nur der Mond und einige Autos erhellen die Szene etwas. Aber ich habe ja noch eine Taschenlampe – doch die Batterie hat sich in einen oxidierten Klumpen verwandelt. Warum habe ich die Batterien nicht gewechselt, wo ich doch sonst immer so penibel bin. Ich könnte mich in den A… beißen! Aber wir haben ja noch ein paar Kerzen vom letzten Weihnachtsbaum, doch die Streichhölzer finde ich im Dunkeln erst nach mehreren Kontakten meines Schienbeines mit dem Mobiliar – verd…. Na wenigstens haben wir jetzt wieder etwas Licht. Ich versuche meine Kumpel anzurufen - geht aber nicht! Das Handynetz ist kollabiert. Mein Laptop geht noch, aber das Internet ist auch tot. Ich beschließe am nächsten Tag in die Arbeit zu fahren und gehe zu Bett.
Am nächsten Morgen klingelt der batteriebetriebene Wecker pünktlich, aber der Strom ist immer noch weg. Mein Rasierer ist zum Glück akkubetrieben, aber das „warme“ Wasser ist nur noch lauwarm, weil der elektrische Boiler über Nacht keinen Strom mehr hatte. Ich versuche trotzdem in die Arbeit zu fahren, aber ich komme nicht mal aus der Tiefgarage heraus, weil das Rolltor nur elektrisch funktioniert und der Hausmeister, der weiß wo die Kurbel liegt, z.Z. in Thailand ist (ich beneide ihn in diesem Moment). Also schwinge ich mich aufs Fahrrad, doch auf den Radwegen ist die Hölle los! Komme gar nicht in die Firma rein, denn das Türsystem öffnet ohne Strom nicht und der Pförtner steckt wohl irgendwo fest; arbeiten könnte ich mangels IT aber ohnehin nicht!
Ein Tag ohne Strom: Irgendwie klappt nichts mehr und mir wird langsam der Ernst der Lage bewusst: Der Bäcker, der Metzger, der Supermarkt, der Gemüsehändler – nix! Nur Tante Emma um die Ecke mit ihrer geschätzt hundert Jahre alten Registrierkasse verkauft noch – aber nur an Stammkunden. Warum habe ich die Alte nur immer ignoriert? Ich spreche meine Nachbarn an - die sind auch ratlos. Gestern habe noch jemand im Autoradio gehört, dass im ganzen Land der Strom ausgefallen sei - heute rauscht das Radio nur noch. Ist ja klar: Die Rundfunksender sind inzwischen auch alle stumm. Wir erfahren, dass es zu Plünderungen gekommen sei und die Stimmung unter den Menschen aggressiver wird. Es wird auf die Stromkonzerne geschimpft und irgendjemand meint, „Die“ müssten sich doch überlegt haben, was in so einem Falle zu tun sei. Bei meiner Frage, wer „Die“ denn seien, blicke ich nur in dumme Gesichter.
Ich schlage vor, dass wir uns alle unter ein Windrad stellen und kräftig pusten. Man hätte mich fast gesteinigt.
Auf meinem hastigen Rückzug in die Wohnung ertappe ich im Treppenhaus meinen Nachbarn – einen überzeugten Anti-AKW-Aktivisten – der unser Gespräch belauscht hatte. Als er mich sieht geht er schnell in seine Wohnung und ich rufe ihm noch nach „Und jetzt? Habt ihr A…löcher eine Idee wo der Strom herkommen soll?“. Er murmelt etwas von „… wenn ich das gewusst hätte … hat mir keiner gesagt … und überhaupt-diese bösen Stromkonzerne …“ und verrammelt seine Tür. Minuten später sehe ich durch das Küchenfenster, wie er einen Sticker mit seinem Glaubensbekenntnis, das aus sechs(!) Buchstaben besteht („AKW NEE“) von seinem Auto kratzt. Späte Erkenntnis!
Ein paar Tage ohne Strom: Es wird in unserer Bude kalt und der Inhalt des Kühlschranks riecht schon recht streng. Wenigstens habe ich noch Bier im Keller und etwas Holz für meinen Kamin. Inzwischen ist die Wasserversorgung ausgefallen und die Toilettenspülung auch. Ich beschließe deshalb bei Dunkelheit in den Park zu gehen. Die Geräusche verraten mir, dass ich nicht der Einzige mit einem größeren Bedürfnis bin. Auf dem Rückweg tappe ich dann auch noch voll in die Sch… und mein Blutdruck steigt auf rekordverdächtige Höhen. Nur einige Kinder mit Lampions vom letzten Martinsumzug erhellen noch das Dunkel. Denen scheint das auch noch Spaß zu machen – mir nicht!
Ich besitze einen alten Kurzwellenempfänger von Grundig, den ich provisorisch an die Autobatterie anschließe und dann damit ausländische Sender höre. Weltweit gibt es aber nur noch wenige Kurzwellensender, denn es ist
seit vielen Jahren fast alles digital. Ich finde eine afrikanische Station, deren Sprecher in gebrochenem Englisch rätselt, warum so eine hochentwickelte Nation im Dunkeln sitzt – meinen die etwa uns? Ich träume von unserem Kantinenessen, auf das ich immer geschimpft habe, und würde ein Vermögen für eine versalzene Suppe und ein trockenes Steak mit labberigen Pommes bezahlen…..oder für einen Pudding, auch wenn das Zeug aus dem Chemielabor kommt.
Ein Monat ohne Strom: Die öffentliche Ordnung ist total zusammengebrochen, es herrscht das Faustrecht. Die Müllabfuhr kam schon lange nicht mehr vorbei, es stinkt zum Himmel und die Ratten werden immer zahlreicher. Seuchen breiten sich aus. Eine Nachbarin ist an einem Herzinfarkt gestorben, ein Arzt war nicht erreichbar. Das naheliegende Krankenhaus hat längst keinen Diesel mehr für das Notstromaggregat und die Pfleger zählen nur noch die Toten. Hilfsdienste bewegen sich langsam mit Handkarren durch die Straßen und bergen die Toten; die Leichen werden auf Scheiterhaufen verbrannt, weil die Totengräber nicht mehr nachkommen. Diese Bilder kommen mir aus alten Büchern irgendwie bekannt vor - ich rätsele noch, welches Jahrhundert das war - ist aber auch egal, denn wir haben ganz andere Sorgen! Unsere Vorräte im Keller sind aufgebraucht und wir machen uns aus Sicherheitsgründen in einem großen Trupp zu Fuß auf den Weg um zu "organisieren". Die Alten meinen es sei irgendwie wie 1945 kurz nach dem Krieg. Die Landwirte verteidigen Haus und Hof mit Waffengewalt und verkaufen nur gegen Wucherpreise. Aber wir haben nichts mehr zum Tauschen und auf dem Rückweg wären wir beinahe überfallen worden. Wir schauen noch bei unserer Stammkneipe vorbei, doch auch der Wirt steht mit einem dicken Schießprügel davor und vertreibt uns wortgewaltig. Unsere Nahrung besteht aus Naturalien aller Art; gestern haben wir gegen heftigsten Widerstand seines Herrchens einen alten Schäferhund geröstet – um den winselnden Köter war´s nicht schade und uns tat´s gut! Einer Katze habe ich eine erbeutete Maus weggenommen und mit meinem letzten Senf verspeist. Frisches Wasser gibt es nur noch nach Regenfällen, denn die Flüsse sind alle umgekippt. Habe über zwanzig Kilo abgenommen und mein Spiegelbild (bin ich das?) sieht aus wie ein Gespenst. Ein Nachbar flüstert mir zu, dass es im Haus gegenüber zu Kannibalismus gekommen sein soll…? Daraufhin verrammele ich nachts alle Türen und lege den alten Revolver meines Opas unter das Kopfkissen. Zusätzlich lege ich eine Blechdose auf die Türklinke damit es bei einem Einbruchsversuch ordentlich scheppert.
Zum Glück erwache in diesem Moment schweißgebadet – alles nur ein böser Traum. Oder etwa doch nicht?

59

@#18: Das Prinzip der Krankenversicherung ist das einer Zwangs-Mitgliedschaft und damit erzwungenen Transferzahlungen und dementsprechend unaufhaltsam steigenden Einheitspreisen. - Genauso ist es mit dem Strom: Wenn man doch nur einen Anbieter wählen könnte, der ohne EEG Strom erzeugt (z.B. aus Frankreich). Aber das ist nicht möglich: Jede einzelne Kilowattstunde die innerhalb deutscher Grenzen an einen Haushalt geliefert wird, enthält im Preis massive Transferzahlungen an den Staat und an die EE-Betreiber, auch wenn sie ursprünglich aus einem französischen Reaktor stammt. Genau wie bei den Krankenkassen hat man inzwischen bei den Stronanbietern keine echte Wahl: sie sind alle ein Einheitsbrei von überteuertem Strom. Die noch verbleibenden Billig-Angebote haben meistens im Kleingedruckten sehr ungünstige Bedingungen, und sind nicht wirklich billiger.

Mit Smart-Metern den Strom gerechter zu berechnen und den Preis nicht zu sozialisieren, ist m.E. sinnvoll. Selbstverständlich sollte es den Anbietern frei gestellt sein, wie bisher eine "Flat-Rate" anzubieten. Ob die Preisunterschiede wirklich bedeutend sind ist fraglich - YelloStrom hat derzeit einen eigenen Smartmeter im Angebot, Preisunterschied sind nur 1 Cent/kWh. Wegen 1 Cent/kWh lohnt es sich wohl nicht, nachts den Waschtrockner anzuwerfen.

60

Hintergrund der "Energiespar"-Philosophie und dem ständigen moralischen Unterton, zu dem auch Worte wie "verantwortlich", "effizient", "Energieverschwendung/er" gehören, ist der mangelnde Respekt vor Geld: Es gibt 2 unterschiedliche Sichtweisen:

Sichtweise 1.: Hinter Geld steht Arbeitskraft. Jeder bezahlt seine Energie selbst, und erarbeitet sich damit seinen Strom selbst. Im Energiepreis sind evtl. Entsorgungkosten eingepreist. Jeder kann kann moralisch völlig schuldfrei, jederzeit unbegrenzte Mengen Energie verbrauchen.

Sichtweise 2.: Geld ist ein Werkzeug des umweltschädlichen Kapitalismus und nichts weiter als bedrucktes Papier und Nummern, das ohne Leistung angehäuft wird. Jemand der Strom verbraucht und regelmäßig die Rechnung dafür bezahlt, ist jemand, der unnötig viele umweltschädliche Emissionen verursacht. Punkt. Zudem macht sein Stromverbrauch den Betrieb von AKW notwendig, die eine unvorstellbare Gefahr sind. Jeder Energieverbrauch bedeutet deshalb einen Schaden für die Allgemeinheit und Umwelt, und muss mit allen Mitteln bekämpft werden.

61
Horst Trummler

Kommentar 14 Herr Burowski

Der Grund für den Einheitspreis für Haushaltsstrom liegt darin dies dem Kunden einfach zu machen...Denken Sie mal an Internet Flat Rates.

Rein technisch ist der Anteil der Stromerzeugungskosten verborgen unter Steuern, 40% des Strompreises, EEG Abgabe, Marge, Vertriebskosten, Netzkosten. Somit wäre der Preisunterschied von Tag und Nachtstrom nicht mehr so dramatisch dass viele die Menschen ihre Gewohnheiten ändern.

Vandale

PS: Sie könnten auch den Anteil an Blindleistung Kompensation als weiteres Kriterium einbringen.

62

Könnte dieser "erneuerbare"-Wahn evtl. mit der Psyche eines am Ende seiner Entwicklung stehenden, mehr und mehr der Dekadenz verfallenden Volkes liegen?
Wenn man keine Zukunft sieht, wendet man sich rückwärts. Und die ganz schlauen, die fanatischen Anheizer, die sorgen mit Elan dafür, daß es ja so bleibt. Denn so können sie genug Sheeples um sich scharen und König spielen.
Die Anti-Akw-Demo in Japan unter Führung eines Literaturnobelpreisträgers und eines Popstars beweist die These aufs Neue. Auch die Japaner sind inzwischen der Dekadenz verfallen. Man schaue sich deren Jugendkultur an. Die haben ein Rad ab. Denken die etwa, daß die Chinesen für die den Strom machen werden? Aber ich fürchte eher, die denken überhaupt nicht mehr...

Da gibts ein Bild von Goya: "Wenn der Verstand schläft, kommen die Gespenster". Passt sehr gut hierher.

63

#14: Holger Burowski sagt:am Montag, 16.07.2012, 11:44

Werter Herr Burowski,
dann würd ich mal sagen, ab und los, mit guten Beispiel vorran. Was meinen sie eigentlich, wer Ihnen ermöglicht, wenig zu zahlen für wenig Strom?
Der größte Teil der Fixkosten sind nicht in der Grundgebühr sondern in dem Preis pro kWh enthalten. Haben sie Lust auf eine Grundgebühr von 500 €? Sie sollten den Mehrverbrauchern dankbar sein, dass diese so viel verbrauchen. Ich bin es wenigstens, denn dann lohnt sich Stromsparen noch ein wenig.
Also, am Besten finger ruhig halten, Strom sparen und freuen, dass die Grundgebühr noch bezahlbar ist

64
Holger Burowski

#14: Admin
"Ich nehme an, dass Sie dieses Prinzip, auch gerne für den Nahverkehr, für die Kosten zum Transport i.A., für die Stadreinigung, für die Verwaltung, für die Krankenversicherung, für die Kitakosten, für die Kultur ect, aber evtl. auch für die Brötchen, die Lebensmittel i.A. etc. (diese Aufzählung ließe sich endlos fortsetzen) anwenden wollen. Kein Problem, jedem dass seine. Sie müssen dazu nur noch eine völlig neue Betriebswirtschaftlehre erfinden. Warum nicht, nur zu!"
Das muss man gar nichts neu erfinden, sondern nur seinen Denkapparat einschalten. Wer 2 Haltstellen fährt, bezahlt weniger als der, der 15 fährt, zumindest ist das bei den Transportunternehmen so, die mich transportieren - man nennt das Tarifzonen!
Die Stadtreinigung bezahle ich (zum Teil) durch meine Grundsteuer mit, und die bemisst sich nach Grundstücksgröße und Hebesatz der Gemeinde - wer viel Grundstück hat bezahlt viel, wer wenig hat wenig (siehe Grundgesetz - Eigentum ist sozialverpflichtend).
Krankenversicherung - Sie haben das Prinzip einer Versicherung nicht begriffen.
Kitakosten - wer 3 Kinder in die Kita bringt, bezahlt für 3, wer seine Kinder 4 Stunden in die Kita bringt, zahlt für 4h und wer 6h braucht, zahlt für 6h. So ist das mit der Kita, nur mal als Hinweis, falls Sie noch kinderlos sind.

"Die Folge war, dass die Mengen Wasser, die durch die Leitungen nun u.a. nicht mehr ausreichten diese zu spülen,..."
Was darauf zurückzuführen ist, dass Wasser/Abwassernetze in der Regel überdimensioniert sind, da sich das Architektenhonorar anteilig an den errechneten Baukosten richtet und da wird natürlich im oberen Ende dimensioniert und jede Änderung nach unten (die prognostizierte Einwohnerzahl wird nicht erreicht, es wird von 3* Duschen/Tag ausgegangen usw.) führt dazu, dass das System dann nicht mehr funktioniert.

Um es zusammen zu fassen - sparen ist für mich ausschließlich finanziell begründet. Warum soll ich mehr verbrauchen, wenn es, aus meiner Sicht nicht notwendig ist? Und werter Herr/Frau Admin, warum soll ich Ihren Stromverbrauch mitbezahlen, nur weil der Stromversorger seine Einkaufspreise auf Sie nicht umlegen kann - in einer Marktwirtschaft ist es üblich, dass jeder das bezahlt, was er verbraucht.

Gruß Holger Burowski

65

zu Kommentar #7 von Dieter

... jeder soll seine kleine Energiewende bei sich beginnen.
Dieter, wo leben sie eigentlich und was glauben sie denn, was die Leute in Deutschland machen?
Und zwar schon seit Jahren. Ich kenne persönlich niemanden, der mit Energie verschwenderisch umgeht. Alle machen das Licht aus, wenn sie den Raum verlassen, schalten die standby-Funktion vom TV ab, drehen die Heizung runter beim Lüften... all diese Kleinigkeiten, die jeder bei sich zuhause machen kann. Und warum machen die das alle? Weil Strom Geld kostet und keiner was zu verschenken hat. Und die Firmen, mit denen ich beruflich zu tun habe, verschwenden auch nicht sinnlos Energie, weil es eben ein Kostenfaktor ist, der den Gewinn mindert.

Diese tollen Hinweise zum Energiesparen gehen total an der Realität vorbei. Und dann kommt noch Herr Altmeier und bietet Energieberatung an. Geht's noch?

Und was ihre "Visionen" bzw. ihre lange Reise, die mit dem ersten Schritt beginnt, angeht: wohin soll eigentlich diese Reise gehen? Nennen sie mir mal einen Grund, weswegen wir uns auf diese "Reise" begeben sollten. Der Weg kann ja wohl nicht das Ziel sein.

Aber alles, was als erstrebenswertes Ziel immer angeführt wird (Klimaschutz, Verringerung der Abhängigkeit von Öl und Gas) entpuppt sich bei näherem Hinsehen als ideologischer Unsinn. Ich habe hier schon mal einen Leser gefragt, welchen positiven Effekt denn diese Energiewende hat? Da kam dann die Antwort, es würden dadurch Arbeitsplätze entstehen. Naja, der Humor dieses Herrn ist sehr ausgeprägt, wenn man sich die Pleitewelle in der Ökostrom-Industrie ansieht.

Also Dieter, haben sie einen plausiblen Grund, warum wir uns auf diese abenteuerliche "Reise" begeben sollen? Nur einen, bitte!

66

#14: Holger Burowski sagt:

-----
Sehen Sie darin ein Problem, wenn in einer Marktwirtschaft jeder das bezahlt, was er verbraucht?
-----

Nein kein Problem damit. Lassen Sie sich doch einfach einen "Intelligenten" Stromzähler installieren, der sagt Ihnen dann, wann Sie den Strom verbrauchen dürfen, und dann bekommen Sie das auch vergütet.

Oder glauben Sei etwa, das ausgerechnet Ihre Lampe immer brennt wenn es am billigsten ist? Erst wenn Ihre Lampe den ganzen Tag brennt können Sie diese immer zur Grundlast zahlen, genauso wie Ihren Herd etc.
Wenn viele viel Strom verbrauchen, erhöht sich auch entsprechend die Grundlast und die Versorger können das einplanen. Insofern gleicht sich das auch wieder aus. Nur wenn ich mit großen Schwankungen zu rechnen habe (wie z.B. bei plötlicher unberrechnebarer Solareinspeisung), kommt es zu unberechenbaren Verwerfungen.

Wenn Sie also nicht zu den durchschnittlichen 10% Spitzenlast, 40% Mittellast und 50% Grundlast gehören wollen, benötigen Sei ein Smartmeter. Ansonsten ist es für alle gleich, egal ob 1000 KWh oder 10000 KWh verbrauch. Ob Sie in der Grundlast sind oder nicht können Sie sonst nicht wissen. Und bei Millionen Markteilnehmern gleicht sich das mit der zeit aus. Mal ist der eine in der Grundlast und mal der andere, wenn Sie nicht gerade nur Nachtschichten haben.

Viele Grüße

67

@Holger Burowski #14
@Dieter #7
Sie beide sind ja in einer "Traumwelt des Mangels" zuhause.
Hat der "Mangel" mehr zu bieten als der "Überfluss"?!
Sind Sie nicht froh in einem Land zu leben, in dem Sie alles zu jeder Zeit und in angemessner Zeit bekommen können. Oder wollen Sie lieber in einem Land mit Mangel ala DDR leben wollen?
Jeder vernünftige Mensch mit Hirn und Verstand wird das Leben mit dem "Überfluss" dem Leben mit dem "Mangel" bevorzugen!
Im Leben des Überflusses hat jeder die individuelle Wahl mehr bzw. weniger zu verbrauchen. In Leben des Mangels hat niemand die Wahl mehr bzw. weniger zu verbrauchen, weil jeder froh ist, dass er überhaupt was bekommt, was er verbrauchen könnte um sein Überleben auf diesen Planeten Erde etwas erträglicher zu machen!

Nur eine Made im Speck kann so, wie Sie zwei, über Energieeinsparen herumschwafeln. Wie würde Ihre Welt ohne Energie ausschaun....genau, ERBÄRMLICH! Von Krankheiten und Hunger geplagt und das Ihr ganzes armseeliges Leben lang bis zum "Erlösenden" Tod!
Schöne neue sozialistische Ökowelt, sag ich da nur!

68
Holger Burowski

#7 Admin:
"2. Bitte definieren Sie erst einmal was Sie unter "Strom sparen" verstehen?
3. Nennen Sie mir einen vernünftigen Grund, warum die Menschen nicht selbst entscheiden sollen, ob und wo und ggf. wieviel sie "sparen" wollen.
4. Was sollen wir mit dem "gesparten" Strom tun? Nach Griechenland verschenken, wenn er sich denn speichern ließe?"

Ich bin zwar nicht der Autor des Artikels #7, aber auf die Fragen des Admins sollte eine klare Antwort kommen.

Werter Admin,
jeder darf soviel Strom verbrauchen, wie er will. Von mir aus stellen Sie 10 1000Watt-Baulampen in ihr Wohnzimmer, leuchten es wie zu einer Fotosession aus und lassen die Dinger auch 7*24h eingeschaltet. Das ist mir, Herr/Frau Admin, so was von egal, das können Sie sich wahrscheinlich gar nicht vorstellen. Was mir aber überhaupt nicht egal ist, ist, dass ich ihren Stromverbrauch mitbezahlen muss! Und ich sehe nicht ein, warum der, der Strom spart, der Dumme sein soll. Jeder soll das bezahlen, was er verbraucht!
Falls Sie es noch nicht wissen, werter Herr/Frau Admin, als privater Endkunde bezahlen Sie zu jedem Zeitpunkt den gleichen Strompreis, ihr Energieversorger aber nicht! Der muss Strom für Grundlast-, Mittellast und Spitzenlast zu ganz unterschiedlichen Preisen einkaufen. Da er aber nicht weiß, wann Sie wieviel Strom verbrauchen, sondern nur, wieviel Strom Sie verbrauchen, kalkuliert er einen Preis, der seine unterschiedlichen Einkauspreis auf einen Preis abbildet. Mit ein wenig gesunden Menschenverstand werden Sie merken, dass der, der zur Spitzenzeit wenig Strom verbraucht, einen Teil ihres Mehrverbaruches mitbezahlt. Die Lösung des Problems ist für mich ganz einfach - eine zeit- und mengenmäßige Erfassung des Stromverbrauches. Wenn zu einem Zeitpunkt sich der Strom aus 10% Spitzenlast, 40% Mittellast und 50% Grundlast zusammensetzt, dann bezahlt man eben 10% zum Spitzenlastpreis, 40% zum Mittelastpreis und 50% zum Grundlastprei. Sehen Sie darin ein Problem, wenn in einer Marktwirtschaft jeder das bezahlt, was er verbraucht?

Gruß Holger Burowski

69

Sollte es den nächsten Winter(n) zu entsprechenden Ausfällen und in dem Zusammenhang auftretendem Chaos kommen, würde mich mal die Vorgehensweise der zuständigen Personen in Berlin interessieren. Ich geh mal davon aus, dass dann sowieso keiner Schuld sein will und der schwarze Peter so weit wie möglich, wahrscheinlich in Richtung Energieversorger, weggeschoben werden wird. Welche Maßnahmen, sofern solche evtl. doch schon in untersten Schubladen lagern, werden dann greifen? Und was mich an meisten interessiert, mit welchen Rechtfertigungen und Ausreden wird unsere Regierung dann wohl aufwarten?

GT

70
Horst Trummler

Kommentar 7 Dieter

Sie sehen das Heil dieser Welt in der Stromeinsparung. Maschinen und Anlagen die weniger grosszügig mit Energie umgehen sind meist komplexer und aufwendiger gebaut was wiederum Energie bei der Herstellung erfordert.

Beispielsweise kostete mich im Mittleren Osten eine 3er Packung 200W Birnen knapp 1$. Giftige Oekofunzeln kosten ein 10-faches. Bei einem Strompreis von 5c($) und seltener Nutzung der entsprechenden Lampen rechnet sich dies wirtschaftlich nicht.

Strom lässt sich in modernen Grosskraftwerken zu 2 - 7c/kWh (Kernkraft abgeschrieben - Erdgas)herstellen. Die Resource Braunkohle ist in Deutschland für Jahrhunderte verfügbar. Mittels Kernenergie lässt sich ein steigender Stromverbrauch zu erträglichen Preisen über Millionen Jahre hinweg decken.

Hat Ihr Wunsch Strom zu sparen religiöse, oder ideologische Hintergründe?

Vandale

71

#1: Peter Jensen sagt:
am Sonntag, 15.07.2012, 11:47

„Schöne neue Öko-Energie-Welt!“

Sehr geehrter Hr. Jansen,

zurzeit findet die „Tour de France“ statt. Ich genieße die Bilder aus Frankreich, so gut wie keine PV-Anlagen auf den Dächern und Windkraftanlagen … noch keine im TV gesehen … einfach nur die herrlichen Landschaften zu sehen, ja das fehlt mir in Deutschland mittlerweile … all überall hat es „Erneuerbare“ … schöne neue Ökö-Industire-Welt! Sie bringen es auf den Punkt!

72

Zu H. Hollweg 3# und allgemein:

Ja, es scheint Zweifel an der Energiewende zu geben. Wenn nur mal der Schein nicht trügt – weil Einsicht bei einem Satz wie „Das Ziel, die Erderwärmung auf 2 Grad zu begrenzen, sei "akut gefährdet, wenn wir weiter Zeit verlieren" ? Stehen die anderen Antworten Altmeiers im Kontext zu dieser alles weiter entscheidenden Aussage? Ist das mehr Bürgerberuhigung und Bedienung der Massenmedien statt wirklich Einsicht? Und ein paar hehre Worte bedürfen Taten um nicht als LEERE Worte zu verhallen, z.B. Abschaffen des EEG usw. Ist das in Sicht? Nein.
Was wird sich an der grundsätzlichen Politik auch bei anderen Regierungsparteien nach der nächsten Bundestagswahl ändern? Nichts. Schlimmer kann es jedoch je nach Konstellation kommen.

Ist es nicht vielmehr so, dass alle der etablierten Parteien, auf Teufel komm raus, eine durchaus funktionierende Infrastruktur in kürzester Zeit umgestalten wollen. Das erinnert stark an den „Anstrengungen“ eines Sowjetregime unter Stalin in den späten 20zigern und frühen 30zigern des letzten Jahrhunderts in Russland. Die Folgen dort sind bekannt. Mancher der Öko-Demokratosozialisten wünscht sich insgeheim die damaligen „Möglichkeiten“ oder die neueren, dennoch ähnlichen eines chinesischen wie beim 3-Schluchten-Staudamm. Getreu dem Motto, wenn ich was zu sagen hätte…
Zum Artikel selbst:
„… Das Ganze zu bezahlbaren Preisen zu bekommen ist das am schwierigsten einzulösende Versprechen, betrachtet man die vielen verschiedenen Subventionen und die kreativen Verrechnungstechniken, mit denen seit Jahren alternative und erneuerbare Erzeugungstechnologien untermauert werden…“
Wer Begehrlichkeiten, also leistungslosen Gewinn und Einkommen, schafft, muss sich nicht wundern, dass das Marktverhalten in diese Richtung verzerrt also die Nachfrage dorthin potenziert und zwar über einen normalen Bedarf hinaus. Leistungslos heißt, dass eine mögliche Leistung entweder nicht erbracht, nicht gefordert oder nur bedingt erbracht wird, dennoch ein Preis bezahlt wird, der impliziert, dass 100% Leistung erfolgt und dazu die Leistung deutlich schlechter ist als vergleichbare.
Wir sind dabei wieder beim Grundproblem Staat, ohne diese Schiene hier wieder aufgreifen zu wollen. (ausser das Subventionen grundsätzlich kontraproduktiv sind und diese immer zu Lasten zwangsweiser und somit am Eigentum beraubter durch Steuern „bezahlt“ werden).
„… Der vielleicht am wenigsten verstandene Aspekt der Energiewende ist deren Geschwindigkeit. Der Ersatz einer Energieform durch eine andere dauert lange….“
Vor Jahren habe ich mir einen Satz verinnerlicht, auch wenn ich immer wieder selbst ertappe, ihn nicht zu achten: Alles hat seine Zeit und alles braucht seine Zeit.
Wer diese schlichte Erkenntnis negiert und meint, dem durch unerschütterlichen Glauben an technische und ökonomische Machbarkeit ein Schnippchen schlagen zu können, wird glorreich scheitern.

Wir sind auf dem besten Weg dazu. Vielleicht muss das auch in dramatischer Weise geschehen, damit endlich die Schlafmützen tragenden deutschen Michel beider Geschlechter aus ihrer virtuellen schönen neuen Welt aufwachen.

73

Hallo Herr Moß #2,

herzlichen Dank für Ihren wunderbaren Kommentar! Ich zumindest halte Sie ganz und gar nicht für bekloppt, kann aber diesen Ihren Gedanken gut verstehen.
Ich wohne in einem Reihenendhaus mit zwei weiteren Parteien. Wir sind zusammen nicht nur tolle Nachbarn, sondern fast schon so etwas wie eine Familie, die sich alle immer gegenseitig helfen. Ich habe diese Nachbarn darauf aufmerksam gemacht, dass es, zumindest wenn der kommende Winter streng ausfallen sollte, eine Energielücke gibt, die fast unvermeidlich einen längeren flächendeckenden Stromausfall zur Folge haben dürfte. Gemäß dem Vorsorgeprinzip (nebenbei: wieso diese Gefahr viel geringer sein soll als eine vermeintliche Erwärmung in 50 Jahren, erschließt sich mir ohnehin nicht) sollte man wenn irgend möglich Vorsorge treffen (z. B. einen Campingkocher).

Die Nachbarn haben mich ernst genommen, nachdem ich ihnen das Ganze erklärt hatte. Was ich nur sagen will: Sie sind keineswegs der Einzige mit Ihren Befürchtungen!

Chris Frey, Übersetzer

74
Hans J.Beschnidt

#2 Werner Moß "Zusammenbruch der Energieversorgung"
Herr Moß,ich sehe dieses Problem so ähnlich wie Sie und habe mich dazu an anderer Stelle in diesem Forum schon mal geäußert.Es gibt mindestens 2 Fälle für einen mehrwöchigen Energieausfall,einmal vor ca. 8 Jahren im Münsterland,weiter vor 1 1/2 Jahren in zwei Thüringer Landkreisen unter Winterbedingungen. Die Verantwortlichen für das EEG mögen sich doch mal mit den betroffenen Bürgern über die die Folgen dieser Ereignisse unterhalten.Eine leicht gestiegene Geburtenrate nach 9 Monaten wird sicher das einzige Erfreuliche gewesen sein. Wer glaubt, die Grundlastabdeckung allein mit grünen Strom abdecken zu können und darüberhinaus das Land mit rund 4000km zusätzlichem Hochspannungsnetz überziehen will, muß wissen, dass er damit ein erhebliches Havarierisiko installiert, zu Lasten der Bürger(und der Wirtschaft!). Die Stromversorger lehnen im Havarie-Fall die Verantwortung ab (s. AGB ).Das Problem besteht flächendeckend, also nicht nur für Großstädte! Ich rate jedem Eigenheimer,sich ein gutes Notstomgerät mit Invertertechnologie zuzulegen,möglichst mit Dieselantrieb und Treibstoff für 3 Wochen.Ich habe mich mal bei umliegenden Tankstellen umgehört,was passiert,wenn der Strom ausfällt. Einige verweigerten die Auskunft,andere redeten Klartext: Ohne Strom kein Tankstellenbetrieb, d.h.Treibstoff wäre zwar genug und satt da, aber kein Notaggregat, was die Pumpen betreibt. Da kommt Freude auf! Prävention scheint generell in dieser juristengesteuerten Gesellschaft ein Fremdwort zu sein...

75

Warum werden in diesem Artikel alle Bemühungen und Visionen generös "in die Tonne getreten"?
Jeder Weg, auch sei noch so lang, fängt bekanntlich mit dem ersten Schritt an.

Warum fängt nicht einfach mal - ganz positiv gedacht - jede/r bei sicht selbst an und überlegt sich wie "seine" persönliche Energiewende gestalten kann?
Jede Wette, jede/r kann privat locker aus dem Stand heraus 10-20% Stromernergie einsparen.
Und jede/r kann beruflich auch sein Beitrag leisten die (deutsche) Energiewende zu gestalten.
Sobald wir alle beim konsumieren nicht nur auf PS und Displaydiagonale schielen, sonder auch mal auf den Verbrauchswerte orientiert sich auch die Industrie um großen Stil um.

Ich weiß, ich soll weiter träumen, mach ich dann auch... 🙂

Gruß

76

zu #3:

Mann beginnt sich gegen das eigene versagen, das unabwendbar ist, abzusichern.
In Richtung Realismus würde es gehen, wenn man die Erderwährmung kritish betrachten würde.

77
Herrmann Hurz

Grüße!

Etwas off topic, aber interessant:

In Alberta, Kanada, ist es zu gesteuerten Netzabschaltungen gekommen, auch weil der Wind gerade nicht geblasen hat.

Das Edmonton Journal schreibt:

Rolling electricity blackouts strike Edmonton and across the province

Energy Minister Ken Hughes said rolling backouts were instituted with no warning across much of the province Monday because of an unusually bad set of circumstances, including extreme power demand, unexpected shutdowns of several generating stations and calm weather that kept wind turbines still.

[...]

“You can anticipate scheduled outages, you can anticipate high demand on a hot day, but what we couldn’t anticipate was there would be a combination of a number of facilities going down and the wind not blowing all at the same time.”

Hughes said Monday’s incident was only the second time in 10 years where rolling blackouts were needed in Alberta.

[...]

http://tinyurl.com/7muq4go

78

#1: Peter Jensen

Ist Ihnen dabei auch aufgefallen das die PV Anlagen immer auf den Scheunen und Nicht auf dem Wohn und Gäste bereich der Häuser (meist Bauernhäuser) installiert sind ?
Das dürfte mit den gefahren bei einem Brand zu tun haben.

79

Soeben gelesen im Bildschirmtext bei ARD und ZDF:

Altmeier: Zweifel an Energiezielen
Umweltminister Altmeier zweifelt an der Umsetzung aller Ziele der Energiewende.
Es sei fraglich, ob es gelingt, den Stromverbrauch
bis 2020 um zehn Prozent zu senken, sagte er der
"Bild am Sonntag". Um das zu schaffen, bedürfe es riesiger Anstrengungen. Zugleich stellte er klar:
"Für mich hat höchste Priorität, daß Strom bezahlbar bleibt".
Auch beim Klimaschutz gab sich Altmaier skeptisch. Das Ziel , die Erderwärmung auf 2 Grad zu begrenzen, sei "akut gefährdet, wenn wir weiter
Zeit verlieren".
Und weiter: "Möglicherweise werde es auch viel
weniger Elektroautos geben als bislang angenommen".

Vielleicht kommt ja jetzt die Einsicht, und das Umdenken beginnt. Ich glaube es zwar noch nicht, aber man kann ja nie wissen.

Warm Regards

80

Sehr schön erklärt, dass eine Energiewende zwar wünschenswert, aber nicht in kürzester Zeit mit unmöglichen finanziellen und ökologischen Kosten durchgeprügelt werden darf. Man hätte Windkraftanlagen nur als Versuchsanlagen im kleinen Ausmaß bauen und bei Problemen (Vogel- u. Fledermaussterben) technisch umrüsten müssen. Statt dessen wird in panischer Angst vor warmem Wetter, unermesslicher Gier nach unserer Universal-Ressource Geld und der Angst der Politiker, von grünbebrillten Bürgern nicht mehr gewählt zu werden, der Blaumilchkanal ohne Rücksicht auf Verluste weiter gebuddelt.
Es gibt noch einen weiteren Aspekt der (so genannten) „alternativen Energien“. Das sind die Gefahren eines Zusammenbruchs der Energieversorgung. Behauptung: Ein mitten in Berlin explodierendes Atomkraftwerk bringt weniger Tote, als ein Stromausfall für einen längeren Zeitraum. Neben der Energiewende muss auch ein Notfallsystem installiert werden, dass es ermöglicht die Menschen mit Trinkwasser, Nahrung und Sicherheit zu versorgen. Das heißt genug Dieselvorrat für die Pumpen des Wasserwerks, manuelle Kassen in den Supermärkten, Dieselgeneratoren und genug Diesel (für 3 Wochen!) für Rettungsdienste usw.. Ohne diese Notfallinstallation ist eine Energiewende eine tödliche Gefahr für die Menschen in großen Städten. Ich hoffe, das liest jemand der die Gefahr erkennt, mich nicht für bekloppt hält und einen Informationsweg für „die da oben“ kennt!

81

Ich war gerade diese Woche in Niederbayern unterwegs, also in der Gegend, in der der Autor aufgewachsen ist. Die ganze Woche, mehrere hundert Kilometer mit dem Auto auf Landstraßen und Autobahnen. Was ich dort an riesigen PV-Anlagen-"Parks" entlang der Straßen gesehen habe, war unglaublich. Dazu auf fast jedem Dach noch eine Anlage. Und wozu das ganze? Für einen minimalen Anteil an der Stromerzeugung in Deutschland werden riesige Flächen von Kultur- oder Weideland zerstört. Man könnte dort Parks oder landwirtschaftliche Nutzflächen haben oder die Natur einfach sich selbst überlassen, was wohl der beste Umweltschutz wäre. Stattdessen wird das Land mit diesen silbernen PV-Anlagen zugepflastert. Die Windmühlen kommen ja dann noch dazu. Es gab Gegenden, da war der gesamte Horizont mit Blick auf den wunderschönen Bayerischen Wald mit diesen moonströsen Windmühlen verschandelt.
In der ganzen Woche habe ich übrigens kein einziges großes AKW oder Kohlekraftwerk gesehen, welches an igendeinem Ort dort sicher "heimlich, still und leise" Strom erzeugt hat, und zwar für eine ganze Region, konstant und günstig.

Schöne neue Öko-Energie-Welt!