UN will mit CO2 Steuer 400 Mrd. kassieren!

Auszug Interview in der NZZ; UNEP Logog

Weil die Vereinten Nationen 2011 weniger Spenden erhalten sollen jetzt mit einer globalen Steuer auf Kohlendioxid und Währungstransaktionen 400 Milliarden eingetrieben werden. Damit sollen angeblich nicht UN-Paläste und Posten finanziert, sondern die Armen unterstützt werden.


Die Vereinten Nationen haben weltweite Öko- und Finanzsteuern zu Gunsten der Armen vorgeschlagen. Auf diese Weise könnten 400 Milliarden Dollar (322 Milliarden Euro) eingenommen und zugleich das Klima geschützt werden, heißt es in dem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht zur wirtschaftlichen und sozialen Lage der Welt. Allein 250 Milliarden Dollar könnten in den Industrieländern durch eine Steuer auf Kohlendioxid von 25 Dollar pro Tonne eingenommen werden.

Weitere Milliarden seien durch eine „winzige Steuer“ auf Währungstransaktionen möglich. Die Experten schlagen 0,005 Prozent für die vier Hauptwährungen Dollar, Euro, Pfund und Yen vor und rechnen mit 40 Milliarden Dollar. Diese und weitere Maßnahmen seien „technisch machbar und wirtschaftlich vertretbar“.

Mit dem Programm reagieren die UN auf das Aufkommen an Spenden- und Entwicklungshilfegeldern. Im vergangenen Jahr sei der Betrag zum ersten Mal seit vielen Jahren zurückgegangen. Die Verfasser des Gutachtens lobten ausdrücklich Deutschland, das Gelder zum Klimaschutz für internationale Programme bereitstelle.

Gefunden auf MM News mit Dank an Leser H. Haress

Anmerkung der Redaktion 

Jetzt fügt es sich: Denn, wie sagte der Vizechef des IPCC; Prof. Dr. Otmar Edenhofer der NZZ (NZZ  vom 14.11.2010 ) in Vorbereitung des erfolglosen Klima-Gipfels im mexikanischen Cancun:

„Zunächst mal haben wir Industrieländer die Atmosphäre der Weltgemeinschaft quasi enteignet. Aber man muss klar sagen: Wir verteilen durch die Klimapolitik de facto das Weltvermögen um. Dass die Besitzer von Kohle und Öl davon nicht begeistert sind, liegt auf der Hand. Man muss sich von der Illusion freimachen, dass internationale Klimapolitik Umweltpolitik ist. Das hat mit Umweltpolitik, mit Problemen wie Waldsterben oder Ozonloch, fast nichts mehr zu tun.“

Egal auf welchem Wege, das Geld der westlichen Sparer muss her!

 

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

5 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Ihr Beitrag wurde wg. Regelverletzung gelöscht.
mfG
Admin

2

Ich kann Herr Richter (2#) absolut in seiner Einschätzung folgen.

„… aber wen aus Politik, Wissenschaft, Unternehmer aber letztlich auch den Normalbürger interessiert dies alles?“

Es war schon immer das „Privileg“, Fluch oder Schicksal weniger, der Mehrheit gedanklich, in Wort und Tat voraus zu sein. Nicht die träge Masse bringt Veränderung, Fortschritt und Entwicklung. Und „voraus, anders“ zu sein, konnte, kann und wird mitunter lebensgefährlich sein. Der Prophet im eigenen Land... erst die uns nachfolgenden werden festlegen, ob dann Märtyrer oder Staatsmann gewesen... Es ist „in“ nach zunehmender Machtkonzentration auf EU, UN, nach „mehr Staat“, es ist "geil" umzuverteilen, zu nivellieren, gleichzumachen, macht es allen gerecht zu rufen, zu fordern, zu wünschen. Die Rufe von unten nach oben und die Antworten von oben nach unten werden erhört, oder? Kapitalismus ist das Böse. Libertäre Gesinnung verpönt. Ökonomie schlecht. Gesunder Menschenverstand, was ist das? Ja, was ist das denn?
Ich fand das bisher ironisch-süffisant gemeint, wenn z.B. Herr Hader schreibt, ich wäre meiner Zeit voraus. Ich halte mich nicht für so anmaßend, es auch zu sein. Nur, dieses dem Mainstream voraus sein, folgere ich aus einer Vielzahl der Mitschreiber und selbst die „Gegner“ beschäftigen sich mit den hier offerierten Themen mehr als „Ottonormalo“- politiker, -unternehmer und –verbraucher.
Was weiß „Ottonormalo“ schon, ja, was will er/sie denn überhaupt wissen? Was reicht ihm, ihr zur Meinungs- und Entscheidungsbildung? Kann er, sie sich mit den Themen wie wir beschäftigen? Will er, sie sich damit auseinandersetzen? Wem glaubt er/sie? Findet er/sie Seiten wie EIKE und andere? Ja vielleicht, wenn er und sie suchen würden… und dann?
Die Mehrheit in diesem Lande will offenbar was anderes als wir wollen (auch wenn das was "wir" wollen sich noch so auch untereinander unterscheidet)!
Auch hier schreibt Herr Richter wie das auch heute (wieder) aussieht:
„Keiner wusste was, keiner hat etwas mitbekommen und noch heute schwärmt man von gewissen Errungenschaften...“ Es ist ja auch so, dass viele der Errungenschaften noch heute, zwar sprachlich meist „freiheitlich-demokratisiert, in Gebrauch verfeinert sind, die GEZ und auch das Rechtsystem in Teilen sei nur Beispiele neben den gerne genannten "Autobahnen".

Bewerten wir doch einfach dahingehend die "Dauer"-Themen unserer Politik und Medien, von den gerne hier und dort willkommenen und genutzten Ablenkungsereignissen ("Sommerloch") mal abgesehen...

Zu was haben z.B. unsere höchsten gewählten und über die dort vertretenen Parteien gestellten Volksvertreter am 29.6.12 BREIT zugestimmt? Ein faustischer Teufelspakt auch wenn dem Pakt ein anderes Wort vorangestellt ist.

Zu was haben der Bundestag, zu was stimmen Länderparlamente, Kommunalparlamente schon alles zugestimmt? Und wir Bürger stöhnen zwar, nicken aber meist ab und haben es morgen schon wieder vergessen. Ist das Ahnungslosigkeit, Nichtwissenwollen, Ohnmacht, Resignation, jahrzehntelange Gewöhnung gar am Ende Zustimmung der Betroffenen und letztlich Ausbadenden?

Ich sehe keine Rettung in Sicht. Alles wird sich zuspitzen und explosiventladen, da es wir es unserer dafür auserkorenen und sich selbst so sehenden und handelnden Politikkaste und Helfershelfer in staatlichen und nichtstaatlichen Organen, Medien und davon profitierender Branchen überlassen und das wohl gerne dazu und die wenigen, die dem widersprechen und persönlich integer widerstehen hier wie dort eben das sind - wenige. Zu wenige.

Wehe dann und wehe uns!

3
Frank Grabitz

eine Kommastelle nach rechts bitte.
500 Mill. to x 25 €/to = 12,5 Mrd. €

4
erich richter

Von allen Seiten "rieselt" es auf uns ein...
" Ö k o d i k t a t u r "
Viele schreiben sich hier die Finger wund...für was? Nur einer lacht sich hier wirklich "eins "ins Fäustchen" das ist unser guter Freund Norbert Fischer ! EIKE hat zu Recht den Award aber wen aus Politik, Wissenschaft, Unternehmer aber letztlich auch den Normalbürger interessiert dies alles ? Ät hät at immer joot jejange" = es hat schon immer geklappt, dies bekommt man allgemein in Kneipen usw. zu hören.
Ähnlich war es ja auch schon in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts ! Keiner wusste was, keiner hat etwas mitbekommen und noch heute schwärmt man von gewissen Errungenschaften...
Merkel ist im Stimmungshoch...das sagt eigentlich alles aus !

Erich Richter

5

Wir befinden uns eindeutig auf dem Weg zu einer Finanz- und Ökodikdatur.

An den Red. Ihr meint bestimmt 250 Milliarden bei 25 Dollar pro Tonne?