Tod in Rio – Begräbnis einer Illusion

Christopher Booker
Quelle: Telegraph

Der englische Journalist Christopher Booker schrieb im Telegraph ein offenes Wort zum gescheiterten Gipfel in Rio. Sein Kommentar über das Unwissen englischer Parlamentarier über die Folgen des englischen Klimawandelgesetzes ist vernichtend. Man ist versucht, anzunehmen, dass unsere deutschen Abgeordneten bei der Verabschiedung von EEG und Folgegesetzen sich gleichermaßen von der grünen Propaganda über die Auswirkungen einlullen ließen.


Englische Parlamentarier wissen nicht, wie die CO2-Ziele erreicht werden sollen, die sie beschlossen haben.

von Christopher Booker, Telegraph, 23. 6. 2012

Als Leser (des Telegraph) ihre Abgeordneten um eine Erklärung baten, wie England seine CO2-Emissionen um 80 Prozent senken könnte, fielen die Antworten besorgniserregend aus.

Der großen weltweiten Klimawandel-Alarmschlägerei geht schon seit längerem die Luft aus, und das traurige Fiasko der jüngsten Rio-Konferenz zeigt an, dass sie nun tot und begraben ist. „Es ist zum Heulen, es ist erschreckend,“ barmte ein Sprecher des WWF, einer von den Tausenden von Grünen Aktivisten, die nach Rio geflogen waren, viele davon auf Steuerzahlers Kosten, um die letzten Beerdigungsfeierlichkeiten für ihren untergehenden Traum zu erleben. Einer der ihren, der an vorderster Linie tätige Sprecher, der grüne Guru James Lovelock, bekannt wegen der Gaia-Idee (Anm. d. Ü.: Die Gaia-Idee denkt sich die Erdoberfläche als einen biologischen Organismus), gibt nun zu, dass der Klimawandel-Alarm ein tragischer Fehler gewesen wäre, und dass das Gerede von der „nachhhaltigen Entwicklung“ nichts als „bedeutungsleeres Gefasel“ wäre.

Aber das “Super Scheitern” von Rio, wie Friends of the Earth es nennen, sollte uns daran erinnern, dass sich England als einziges Land auf der Welt gesetzlich zum Vermindern seiner CO2-Emissionen um 80 Prozent in den kommenden 40 Jahren verpflichtet hat. Das Klimawandel-Gesetz präsentiert uns laut der regierungseigenen Zahlen eine Rechnung von bis zu £18 Milliarden (‚billions‘) jährlich bis zum Jahre 2050. Damit ist es das teuerste Gesetz, welches jemals von unserem Parlament verabschiedet worden ist.

Aber noch wichtiger ist die Frage: wie konnten die fast einstimmig für dieses Ziel votierenden Abgeordneten (nur drei waren dagegen) nur glauben, wir könnten diese Verpflichtung erfüllen, ohne tatsächlich unser gesamte Wirtschaft dicht zu machen?

Diese Frage sollten meine Leser ihren Abgeordneten zu stellen – wie ich im vergangenen April anregte – und ich danke nun allen, die mir die Antworten von fast 50 Abgeordneten zuschickten.
Es ist noch bedrückender, als ich befürchtete.

Die Frage an die Abgeordneten war einfach.

Da wir zu 75 Prozent von CO2-emittierenden Brennstoffen bei der Elektrizität abhängen und mit unserem Transportsystem zu 100 Prozent, wie können wir in der Praxis die Emissionen um vier Fünftel reduzieren? Wir dürfen uns doch nicht einreden, wir könnten uns auf  „Erneuerbare“ wie Wind und Solar zur Auffüllung der Lücke verlassen, weil diese Energien so unbeständig sind, dass wir eine 100prozentige Reserve an fossiler Befeuerung brauchen, damit wir unsere weitgehend computerabhängige Wirtschaft am Laufen halten können.

Keine der Antworten von 47 Abgeordneten zeigte auch nur das leiseste Verständnis für die Frage. Viele stützten sich einfach auf einen vorformulierten Brief aus dem Energie- und Klimawandel-Ministerium, der mit den Worten begann: „De-Karbonisierung bedeutet nicht De-Industrialisierung.“ Die ehrlicheren Abgeordneten schickten den Brief einfach weiter, andere kopierten Teile daraus, um den Anschein zu erwecken, die Antwort stammte aus ihrer eigenen Feder.

Einige, wie zum Beispiel unser Klimawandelminister Greg Barker, fabulierten über “den Grünen Deal, Initiative für Erneuerbare, Intelligente Stromzähler“. Fiona Bruce (konservativ, Congleton) “versicherte, dass der Wind über Land die bei weitem billigste große erneuerbare Energiequelle ist”. Roberta Blackman-Woods (Labor, Durham) behauptete, “fast eine Million Menschen arbeiten nun in der CO2-armen Wirtschaft, und es gibt Potential für weitere 400.000 grüne Arbeitsplätze bis 2020”.

Die dümmste Antwort kam von Oliver Letwin, der sagte, dass die zitierten Kosten des Klimawandel-Gesetzes grob übertrieben wären (dabei merkte er nicht, dass die Zahlen von der eigenen Webseite des Energie- und Klimawandelministeriums stammten), und er sagte voraus, dass Photovoltaik, Windenergie und das Abscheiden von CO2 (bis heute nicht da) bald so billig wären, dass sie innerhalb von ein paar Jahren “ohne Subventionen betrieben werden könnten”.

Wie jeder Leser feststellen konnte, ist kein einziger Abgeordneter auf die Frage eingegangen. Nicht einer hat sich ernsthaft damit befasst, oder das leiseste praktische Verständnis dafür gezeigt, wie Elektrizität erzeugt wird und wie unser Transportsystem funktioniert. Sie spuckten nur die irrelevante, jargon-durchtränkte Propaganda anderer aus. Wie ein Leser feststellte: „Am meisten deprimiert, dass all diese Idioten an den Nonsens auch noch glauben, der ihnen vorgekaut wird.“

Sie leben wie unter einer Käseglocke von Glaubenssätzen, abgekoppelt von der Realität. Das aber sind die Menschen, die das vernichtendste Gesetz unserer Geschichte verabschiedet haben – im Namen einer Illusion, die kürzlich in Rio gestorben ist.

Irgendwann in der Zukunft wird dieses Klimawandelgesetz im Papierkorb der Geschichte landen, wenn unser Land überleben will. Ihren Briefen nach zu urteilen, werden diese Abgeordneten die wirklich Letzten sein, die das einsehen. Wie der Mann vom WWF formulierte:

„Es ist zum Heulen, es ist erschreckend.“

Besser könnte man es nicht sagen.

Original hier.

Übersetzung: Helmut Jäger, EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

6 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Da könnte man ja schon eine kleine Hitliste des Wohlstandsuntergangs in Deutschland bzw. Europa aufmachen...

1.dss Angstmärchen vom menschengemachten Klimawandel durch das "böse" CO2.
2.die diktatorische Energiewende einer Ökokanzlerin mit Schützenhilfe eines Ethikrats.
3.die Übernahme der wirtschaftlichen Schulden anderer europäischer Länder durch den ESM bzw. Fiskalpakt.
4.die in keinem Haushalt berücksichtigten Pensionskosten in Millardenhöhe in den nächsten 20 Jahren.
5.die negativen Auswrikungen des demographischen Faktors auf unsere Volkswirtschaft (Sozialsysteme,Abgaben- und Steuersystem)
6.der Fachkräftemangel als negatvie Auswirkung für die Standortwettbewerbsfähigkeit Deutschlands.
7.die zunehmende Forschungs- und Entwicklungsfeindlichkeit in der politischen Landschaft. (Stichwort: Gentechnik, großtechnische Anlagen)

usw. usw. ....

Das sind alles Zutaten für den zukünftig bestehenden Zusammenbruch unsere Wohlstandsgesellschaft in Deutschland bzw. Europa.

Die Freiheit des Marktes wurde einer ökosozialistischen Diktatur geopfert!
Die deutsche Politik hat schon lange nicht mehr das "Wohl des deutschen Volks" im Auge bzw. im Gewissen! Und das ist das eigentlich traurige daran, dass verloren gegangen Vertrauen in die deutsche Politik!

2
Frank Grabitz

#3

eine gute Idee, und vielleicht findet sich hinterher ein investigatives Blatt in der dt. Qualitätsmedienszene, dass dieses auch noch abdruckt und die Antwortergebnisse der Abgeordneten druckt bzw. kommentiert.

die Antworten sind erschreckender als man annehmen möchte, weil man den Abgeordneten doch auch Wissen und Engagement zutrauen möchte. Aber so... ? bleibt sehr wenig übrig.

Und beim ESM sieht es so aus wie 2008 bei dem Bankenhilfegesetz über, ich glaub 380 Mrd.€, dass innerhalb einer Woche durchgepeitscht wurde, ohne Möglichkeit einer Lesung.

3

Eine gute Idee Frau Maiwald - mit garantiert höchsten Frustfaktor für den Fragenden und die bittere Erkenntnis, dass Leute, die ihr Salär und Posten u.a. auch dem Fragenden per Stimmabgabe oder eben nicht jedoch unbedingter monetärer Zwangsabgaben zu verdanken haben, fernab Dankbarkeit und Bescheidenheit abgehoben ihre aufschlussreichen, jedoch keinesfalls antwortgebenden Statements herablassen oder schweigend von dannen ziehen. Ausnahmen vorbehalten…
Kürzer, zum Luft holen, jedenfalls bedarf es für solche Frageunterfangen eine gewisse Kaltschnäuzigkeit…

Der ESM-Vertrag ist nicht der letzte und wird der vorerst gefährlichste zu den bereits parlamentarisch abgenickten Staatsstreichen unserer politischen Kaste. Das soll Demokratie sein? Ja, das ist die Demokratie in ihrer mittelbaren, mehrheits- und parteilich bestimmten praktizierten Reinform.

Vielleicht würde das richtig unterstellte Entlarvungspotential bei sich regelmäßig wiederholenden Frage-Antwortspiel zu vielerlei Themen, Energiewende ist nur eines, dennoch mit der Häufigkeit, Heftig- äh Hartnäckigkeit z.B. schwarz gekleideter Men in Black-Frager und ungeschminkten Live Stream just in time on TV eine nachhaltige Wirkung bewirken. Von Hausverbot, der wahrscheinlichsten Variante, über einsilbig antwortende Parteisprecher bis zu einer völlig neuen Umgangsweise zwischen Abgeordneten und Bürger… Bringt uns das weiter? Befreit uns das? Nein. Nicht mal mehr innerlich.

4
Jenny Maiwald

Die Darstellung erinnert mich an etwas: Die „Deutschen Mittelstandsnachrichten“ haben das gesamte deutsche Parlament zu seiner Haltung zum ESM befragen wollen. Die Fragen lauteten: Werden Sie für den ESM stimmen? Warum? Werden Sie sich für die Durchsetzung der Bestimmungen des ESM einsetzen?
Über 400 Abgeordnete haben erklärt, sie könnten die Fragen nicht beantworten, da sie keine Zeit hätten. 198 haben geantwortet, und zwar in genau der Weise, wie sie von Christopher Booker beschrieben worden ist: „Sie spuckten nur die irrelevante, jargon-durchtränkte Propaganda anderer aus.“
Die SPD hat, nachdem sie von der Aktion Wind bekam, ihren Abgeordneten übrigens verboten, sich öffentlich dazu zu äußern.
Die überwältigende Mehrheit unserer Abgeordneten ist für den ESM.
Frage 3 war übrigens eine Fangfrage: Der ESM-Vertrag sieht ausdrücklich keinerlei Kontrollrechte von Parlamenten oder irgendjemand anderem vor. - Was ergibt, daß die Mehrheit der Abgeordneten den Vertrag gar nicht gelesen haben KANN.
Was ich sagen will: Bei uns ist mit großer Wahrscheinlichkeit alles genauso.
Aber wäre es nicht eine witzige Aktion von EIKE mit Entlarvungspotential, wollte man die Abgeordneten zur „Energiewende“ ähnlich befragen?

5

"...von den Tausenden von Grünen Aktivisten, die nach Rio geflogen waren, viele davon auf Steuerzahlers Kosten, um die letzten Beerdigungsfeierlichkeiten für ihren untergehenden Traum zu erleben."

Dafür hab ich gerne Steuern gezahlt!

6

„Am meisten deprimiert, dass all diese Idioten an den Nonsens auch noch glauben, der ihnen vorgekaut wird.“

Es braucht halt seine Zeit, bis all diese Idioten (auch bei uns) ausgestorben sind, oder in ihrem gut bezahltem Ruhestand sind.