EIKE erhält Verbraucherschutz Award 2012

Hausgeld-Vergleich e.V., die Schutzgemeinschaft für Wohnungseigentümer und Mieter, hat dem gemeinnützig tätigen Europäischen Institut für Klima und Energie EIKE e.V. für herausragende verbrauchergerechte Recherche- und Aufklärungsarbeit im Bereich Klima- und Energiepolitik den „Verbraucherschutz-Award“ verliehen.

0 Flares 0 Flares ×

Der Award zeichnet Personen und Organisationen aus, die sich in vorbildlicher Weise für Belange von Wohnungseigentümern und Mietern eingesetzt haben.

Der EIKE e.V. ist ein Zusammenschluss einer wachsenden Zahl von Natur-, Geistes- und Wirtschaftswissenschaftlern, Ingenieuren, Publizisten und Politikern, die die Behauptung eines „menschgemachten Klimawandels“ als naturwissenschaftlich nicht begründbar gegenüber der Bevölkerung ansehen. EIKE lehnt folglich jegliche „Klimapolitik“ als einen Vorwand ab, Wirtschaft und Bevölkerung zu bevormunden und das Volk deshalb mit Abgaben zu belasten.

Der Preisträger hat zu diesem Zweck Informationslücken im Bereich Klima und Energie mit einer beispiellosen Systematik geschlossen, Meinungen und Gegenmeinungen aus aller Welt von Fachleuten regelmäßig jetzt Jahre hinweg kostenfrei für Interessierte zur Verfügung gestellt, öffentliche Konferenzen organisiert und sich  dabei stets bemüht, auch Wohnungsinhaber vor überzogenen Kosten und unwirtschaftlichen Ausgaben zu schützen.

Der Verein wurde im Februar 2007 gegründet und  finanziert sich aus freiwilligen Beiträgen seiner Mitglieder sowie Spenden. Er ist gemeinnützig tätig. Der Verein veröffentlicht seine Berichte, Informationen und Gutachten regelmäßig im Internet unter www.eike-klima-energie.eu

Themen der letzten Wochen zur Aufklärung waren u.a.:

Ÿ Ölvorräte für 200 Jahre in einer einzigen Schieferformation.

Ÿ Die sich zuspitzenden Krise der europäischen Klimapolitik.

Ÿ Club of Rome will Demokratie abschaffen. Panikmache mit Angst- u. Schreckensszenarien.

Ÿ Klimakonsenz? Nein, stattdessen 97% frisierte Statistiken!

Ÿ Sonderweg Deutschland. Minister wollen keine billige Energie zulassen!

Ÿ Solarstrom über Pfingsten, die teuerste Stromeinspeisung, die es je gab (56 Mill. € extra)!

Ÿ Textilfirmen verweigern Ökostrom-Umlage wegen Verfassungswidrigkeit.

Der Verbraucherschutzpreis wurde auf der „Internationalen Klimakonferenz“ am 15.6.2012 in Berlin übergeben.

Die Arbeit des EIKE e.V. wurde als vorbildlich gewürdigt.

15.6.2012  –  Norbert Deul – 1. Vorstand

                     Hausgeld-Vergleich e.V.

Allen Lesern herzlichen Dank für Ihre Glückwünsche und Anerkennung

Die Redaktion

image_pdfimage_print
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 0 Flares ×

24 Kommentare

  1. @EIKE!!

    Also erstmal herzlichen Glückwunsch; ganz klar.
    Mir ist klar, daß ich ein bißchen spät dran bin, aber das hat einen Grund:
    Zu #14, J.Kowatsch ist vorgeschlagen worden, daß EIKE einen Preis auslobt und EIKE sich Vorschläge wünscht. Sie schreiben:

    „Vorschläge und Preisgeldspenden (für eine würdige, haltbare und medientaugliche Trophäe!) sind willkommen.“

    Hierüber habe ich ewig nachgedacht und wollte nicht gratulieren, ohne hierfür einen Vorschlag zu liefern.

    Erstens. Preisgelder kommen ja wohl nicht in Frage!
    Zweitens. Die Trophäe soll ja belehrenden und bestrafenden Charakter haben. Das stelle ich mir so vor:

    Sie verschenken ein Büro-Windrad. Das paßt gerade in eine Schreibtischecke und taugt für sich als Gesichtsventilator.
    Das Windrad ist batteriegetrieben und mit einer Schreibtischlampe verbunden. Das Windrad scheint damit die Schreibtischlampe anzutreiben, denn drückt man auf den „Wind an“-Knopf, dreht sich das Rad und die Lampe geht an. Dazwischen ist aber ein Zufallsgenerator geschaltet, so daß die Lampe zu uneinsehbaren Zeitpunkten zu leuchten beginnt oder erlischt.
    Zusätzlich baut man eine Blackout-Funktion ein: Nach einer gewissen (langen) Zeit wird die Schreibtischlampe plötzlich mit soviel Strom beschickt, daß die Glühbirne explodiert.

    Wie finden Sie das?

  2. Herzlichen Glückwunsch zur Auszeichnung !

    Eike vermittelt soviel an Wissen zu Klimafragen, daß man über Angst-Trompeter und Klima-Schamanen nur mitleidig lächeln kann.
    (Auch über den mit der größten Schamanen-Trommel.)
    Es ist für mich einfach unverständlich, wie diese Menschen, sie nennen sich „Wissenschafler“, in ihrer vernagelten Traumwelt zurecht kommen.

    m f g
    B. Flak
    zurecht kommen

  3. Herzlichen Glückwunsch!

    Bezgl. „günstiger Atomstrom“.

    Von den meisten deutschen Kaufleuten muss man zwangsläufig Opportunismus erwarten. Jetzt hecheln sie der Öko-Welle hinterher und können gar nicht grün genug sein, um dann, wenn der Wind aus der anderen Richtung weht wieder das genaue Gegenteil zu vertreten. Es geht ihnen darum möglichst immer ein gutes Geschäft zu machen. Geld stinkt nicht. Hierbei sei angemerkt: Herr L. Erhard blies der Wind kräftig seitens vieler Unternehmer ins Gesicht, als er 1948 die Preise frei geben wollte und dies auch unerschrocken tat. Die positiven Folgen sind hinlänglich bekannt, zumindest sollten sie dies sein. Aber Wirtschaftpolitiker im Format eines L. Erhard gibt es vielleicht nur einmal in 100 Jahren. In der Zwischenzeit liegt es an uns, ob wir die Freiheit verteidigen wollen oder uns aus Bequemlichkeit und Lethargie dem Etatismus unterwerfen. Kapitalismus und Freiheit (in Eigenverantwortung) bedingen einander und ermöglichen erst Wohlstand für alle.

  4. Glückwunsch für die verdiente Auszeichnung. Dies gibt etwas Hoffnung, wenn man dabei aber auch bedenken muss, dass alle im Bundestag sitzenden Vertreter in ihrer Mehrheit in die falsche Richtung laufen. Wenn es noch etwas zu retten gibt, dann muss das EEG weg. Ich bin kein Jurist, aber vielleicht geht es über eine Sammelklage beim BGH.

  5. Ich schließe mich den Glückwünschen an.
    Schade, daß nichts darüber in den Tageszeitungen steht. Beim Sitz des Vereins in Jena könnten eigentlich unsere Thüringer Blätter …

  6. Auch von mir Glückwunsch! Immerhin wird ja damit auch mein bescheidener Beitrag als Übersetzer gewürdigt. Lieber Herr Glatting #13, danke, dass Sie mich da extra erwähnen. Man sollte aber nicht meinen Übersetzerkollegen Herrn Helmut Jäger übersehen, dessen intellektuelles Potential bzgl. Übersetzungen ich noch etwas höher einschätze als mein eigenes.

    Nun macht das Weitermachen noch mehr Spaß!

    Chris Frey, Übersetzer

  7. Damit es nicht bei 13 Gratulanten stehenbleibt:

    Auch aus dem teilweise so beratungsresistenten Bayern herzliche Glückwünsche und viel Kraft und Mut zum Weitermachen!

    Demmig

  8. Eike wird erwachsen, nicht nur dieser Preis zeigt das. Da wird es Zeit, dass EIKE selbst Preise verleiht, und zwar für die dümmsten Aussagen in Sachen Klima. Diese Jahrespreise für die Leugner des natürlichen Klimawandels würden dann abwechselnd an PIK, Marotzke, Klaus Töpfer, WWF und Greenpeace gehen. Der eigentliche Preis wäre dann eine faulige Frucht, die infolge der Herbstkälte erfroren ist, dazu ein Päckchen Schnee, denn es dürfte ja schon längst keine Winter in Deutschland mehr geben.

  9. Gratulation für den Preis

    und Danke für die unermüdliche Arbeit.
    Insbesondere auch an Chris Frey für seine Übersetzungen.

    EIKE kann auf diesen Preis deutlich stolzer sein als auf mediale Ehrendoktorwürden die am kommenden Mittwoch GigatonnenSchellnhuber verteilt werden.

  10. Herzlichen Glückwunsch für den verliehenen Preis als Anerkennung für die Aufklärungsarbeit gegen Volksverdummung und für Umweltschutz und Freiheit.
    Welche Arbeit hinter der angenehmen Flut von Beiträgen und Informationen steckt kann ich nur erahnen und bekommt auch von mir die vollste Hochachtung.

    MfG

    P.Große

  11. Hallo,
    welch angenehmer Kontrast bietet doch dieser Preis, den ein durch Spenden getragener Verein verleiht, zur üblen Selbstbeweihräucherung (der GEZ-Reichsrundfunkanstalten) Marke „Adolf Grimme- Preis“, dank heldenhaftem Kampf gegen Rechts jetzt nur noch „Grimme- Preis“ genannt.
    Glückwunsch, und macht weiter so.
    Euer dankbarer Kurt Laburda

  12. Herzlichen „Glühstrom“ dem EIKE-Team.

    Anfang der 90er Jahre hatte ich ziemlichen Frust, weil ja prophezeit worden war, dass ab 2000 aufgrund der Erwärmung kein Skifahren mehr möglich sein sollte. Wir haben dann unsere kleinen Kinder ganz schnell auf die Bretter gestellt, damit sie wenigstens in ihrer Kindheit das Skifahren noch kurz kennenlernen konnten.
    Wir alle fahren heute noch und lachen fast täglich über den Klimascheixx.
    Aber im Grunde sollte man den Bimmelbirnen vom PIK voll in Arxxh treten!

    Vielen Dank an EIKE für die unermütliche Aufklärung.

    P.s. Mensaflyer RUB: Klimafreundlich essen
    will gelernt sein!

  13. Herzlichen Glückwunsch!

    Wie bitter nötig diese Aufklärungsarbeit ist, kann ich beinahe täglich in Alltagsgesprächen feststellen. Das weit verbreitete gefährliche Halbwissen und die nahezu flächendeckende Desinformierung haben ein Ausmaß erreicht, das einen manchmal verzweifeln läßt.
    Ohne EIKE würde ich mich auch noch immer im politkorrekten Mainstream befinden. Danke.

    Dietmar Burow

  14. Gratulation dem gesamten Eike Team! Vielleicht ist Deutschland doch nicht ganz beratungsresistent. Es ist gut, dass mehr und mehr Menschen der ganzen Journaille Paroli bieten und dringend notwendige Aufklärungsarbeit leisten. Dazu passt gut, was mir meine Hausverwaltung auf der letzten Eigentümerversammlung (6-Parteienhaus) vor einigen Tagen eröffnet hat: Wenn 10 % des Fassadenputzes erneuert werden muss, so muss die ganze Fassade gemacht und gedämmt werden. Auf meine Frage hin, wer das denn kontrolliere, wurde mir geantwortet, z.B. missgünstige Nachbarn. Langsam haben wir wieder Zwangsenteignung und (Öko)blockwarte. Soviel zum Thema Demokratur.

Antworten