James Lovelock: Ein Vater des Klima-Alarmismus korrigiert sich: Doch die europäischen Medien nehmen davon keine Notiz

Der inzwischen 92-jährige britische Chemiker, Mediziner und Biophysiker James Lovelock wurde schon in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts zum Säulenheiligen der ökologischen Bewegung, weil er zusammen mit der amerikanischen Mikrobiologin Lynn Margulis im Jahre 1979 die Gaia-Hypothese formulierte. Danach funktioniert die Erde mit ihrer Biosphäre als Ganzes wie ein Lebewesen, das sich durch spontane Selbstorganisation im Gleichgewicht hält.


Ein eingängiges Beispiel dafür ist die Regulierung des Sauerstoffgehalts der Atmosphäre, der über Hunderte von Millionen Jahre konstant bei 21 Volumenprozent geblieben ist, obwohl er, rein chemisch gesehen, längst wieder hätte verschwinden müssen. Denn Sauerstoff ist sehr reaktionsfreudig. Er verbindet sich leicht mit den Metallen der Erdkruste wie Silizium, Aluminium oder Eisen zu Metalloxiden und mit dem Kohlenstoff der Pflanzen zu Kohlenstoffdioxid CO2), einem reaktionsträgen Gas, das in den Atmosphären unserer toten Nachbarplaneten Mars und Venus vorherrscht. Nur die Selbstorganisation (Autopoiesis) des Lebens kann erklären, warum der eigentlich lebensbedrohliche Sauerstoff nicht wieder aus der Atmosphäre verschwunden ist, nachdem er zunächst durch Blaualgen (Cyanobakterien) und später durch Grünalgen und höhere Landpflanzen als Abfallprodukt der Photosynthese in die Luft geriet. Als der Sauerstoffgehalt der Luft anstieg, gingen die meisten der bislang auf der Erde vorhandenen Lebewesen zugrunde. Nur Organismen, die über Enzyme für die Entgiftung des Sauerstoffs verfügten, konnten überleben. Sänke der Sauerstoffgehalt auf 15 Prozent, könnte selbst gut getrocknetes Holz nicht mehr angezündet werden. Stiege er dagegen auf 25 Prozent, würden sogar feuchte Tropenwälder spontan in Flammen aufgehen. Der reale Sauerstoffgehalt der Luft liegt etwa in der Mitte zwischen den beiden Extremen. Das hat auch mich als jungen Biologen fasziniert. Noch bis zur Jahrhundertwende Jahre habe ich Lovelocks Bücher verschlungen.

Lovelock versuchte mit seiner Hypothese auch die Klimaentwicklung zu erklären. Dabei ging er davon aus, dass die langen Eiszeiten als Gaias Normalzustand und die vergleichsweise kurzen Warmzeiten als krankhafte Entgleisungen der Geophysiologie angesehen werden sollten. Er war einer der ersten, die vor einer gefährlichen Aufwärmung der Atmosphäre durch die Einleitung von immer mehr CO2 warnten und galt in der grünen Szene zu Recht als „Gottvater der Erderwärmung“. In seinem Buch „Gaias Rache“ (München 2007) rechnete Lovelook mit Milliarden von Todesopfern durch die Erderwärmung.

Deshalb hätte es eigentlich in unseren Massenmedien Schlagzeilen geben sollen, als der noch immer fleißig Bücher schreibende Greis jetzt in einem Interview mit der amerikanischen msbc-Mediengruppe verkündete, er habe sich geirrt, als er zusammen mit Al Gore und anderen Promis auf der Grundlage von Computer-Extrapolationen vor einer heraufziehenden Klimakatastrophe warnte. Die vorausgesagte galoppierende Erderwärmung sei nun schon zwölf Jahre lang ausgeblieben, obwohl der CO2-Gehalt der Luft in dieser Zeit munter weiter gestiegen ist. Wörtlich sagte Lovelock: „Das Problem ist, dass wir nicht wissen, was mit dem Klima los ist. Vor zwanzig Jahren dachten wir, das zu wissen und veröffentlichten alarmistische Bücher – meine eigenen eingeschlossen -, weil alles klar schien. Aber nichts von dem, was wir vorausgesagt haben, ist eingetreten.“  Leider hat kein einziges Medium in Europa von dieser Selbstkritik eines der Väter der grünen Bewegung berichtet. So funktioniert die Selbstgleichschaltung.

Das wissenschaftliche Renommee Lovelocks wird unter seinem öffentlichen Rückzieher wohl kaum leiden. Denn er hat außer gewagten Theorien auch technische Erfindungen in die Welt gesetzt, die der Umweltforschung zu sprunghaften Fortschritten verhalfen. Ohne den von Lovelock entwickelten Elektroneneinfangdetektor (ECD) hätte das „Ozonloch“ über der Antarktis nicht entdeckt werden können. Mit diesem Messinstrument werden auch heute noch Luftschadstoffe verschiedener Art wie etwa chlorierte Pestizide und Dioxine nachgewiesen. Im Unterschied zu den heute Ton angebenden „Klimaforschern“, die mehr am Computer als in der Natur arbeiten, vollzog sich Lovelocks Wissenschaftler-Karriere größtenteils außerhalb des staatlich besoldeten akademischen Establishments. Seine wichtigsten Entdeckungen machte er als unabhängiger Forscher im Auftrag der US-Raumfahrtorganisation NASA. In seinem eigenen Labor in einer umgebauten Scheune in Cornwall versucht der kreative Tausendsassa noch immer, alle seine theoretischen Aussagen experimentell zu testen. Das unterscheidet ihn von den meisten „Klimaforschern“, die dafür bezahlt werden, dass sie die politisch korrekte Erklärung der Klimaentwicklung ständig wiederkäuen.

Lovelock hat sich auch schon früher hin und wieder in der grünen Szene unbeliebt gemacht, weil er klar aussprach, dass Windräder und Solarpanele im Kampf gegen die Erderwärmung nutzlos sind und weil er wiederholt auf die Vorteile der friedlichen Nutzung der Kernenergie hinwies. In seinem Buch „Das Gaia-Prinzip“ (München-Zürich, 1991) nimmt die Entdeckung des natürlichen Kernreaktors von Oklo in Gabun einen besonderen Platz ein. Der dort ganz von selbst in Gang gekommene Kernspaltungsprozess in der freien Natur lief über Millionen von Jahren, hat aber in der Natur keinerlei Schäden hinterlassen. Daraus schloss Lovelock, dass die von den Grünen geschürte Atomangst weitgehend unbegründet ist.  

Edgar Gärtner EIKE zuerst erschienen auf eigentümlich frei

Internet:

Apocalypse postponed. The Godfather of Global Warming says he, and Al Gore have been ‚alarmist’ about its effects

James Lovelock: Das Gaia-Prinzip. Die Biographie unseres Planeten

James Lovelock: Gaias Rache. Warum die Erde sich wehrt

20. Mai 2012

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

18 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Thorsten Seifert

Im April brachte Ihr Autor Eckhard Puls angesichts einer vorübergehend etwas weiteren arktischen Meereisausdehnung hier bei EIKE den vielsagenden Artikel:

"Wo bleibt die Arktis-Schmelze ?"

Schon wenige Wochen später ist -wie von Klimaforschern vorausgesagt- das dünne wetterbedingte arktische Meereis wieder verschwunden und die Ausdehnung verläuft wieder am unteren Rekordminimum.

Ich befürchte, dass man bei EIKE nicht gewillt ist, die Fehleinschätzung von Herrn Puls einzuräumen! Fazit ist: Mit der arktischen Meereisausdehnung geht es weiter bergab, wie vorausgesagt!

2

Hallo Herr Zuber,

das ist doch das Fantastische an dieser zugleich lebensgefährlichen Welt, die manche in ihren selektiven Unverstand und gefährlich kombinierten eigenem Gotteswahn des Machbaren - ich nenne die neuerdings C02-Satanisten und Energiewender - nicht begreifen. Es ist das Göttliche (das Unbeschreibliche) dieser Welt, auch wenn ich nicht an Gott glaube. Und neben den von Ihnen erwähnten Gasen - konzentrieren die sich zuvor Genannten ja in der Regel auch nur auf aus menschlicher Aktivität verursachten CO2-Anteil und der "Rest" von 95% des selben Gases fehlt und der ganze Rest, wie von Ihnen angeschnitten, drumherum auch.

Eine äußerst eingeschränkte Sicht, um nicht zu sagen blind...

3

@11: Herr Manz

Wissen Sie, was noch äusserst auffällig ist in der gesamten Klimadebatte? Dass nämlich die Rolle der alles überragenden Klimagase Stickstoff (78% der Atmosphäre), Sauerstoff (20% der Atmosphäre) und Argon (1% der Atmosphäre) überhaupt nirgendwo vorkommt.

Dabei verdanken wir es dem Stickstoff, dem Sauerstoff und Argon (praktisch 100% der Atmosphäre, von den restlichen Witzgasen wie CO2, Methan etc. einmal völlig zu schweigen), dass wir die Luft als warm oder kalt empfinden.

Wie kann es nur sein, dass eine angebliche "Elite" solche einfachsten Kindertatsachen nicht kennt bzw ihnen nicht gebührend Rechnung tragen kann oder will?

In der Klimadebatte sind sämtliche Dimensionen auf den Kopf gestellt. Alles was wirklich wichtig ist (Sonne, Wolken) wird von der Klimapolitik (IPCC, PIC, BMU) verharmlost oder als nur relativ wichtig bzw. unwichtig (ein "forcing" oder "feedback") dargestellt, und jede menschliche Kleinigkeit wird katastrophal überhöht.

4

#6: "So ist es halt bei euch Warmisten. Wenn einer Eurer Jünger nicht mehr in die ökosozialistische Propagandawelt einer vom Menschen verursachten CO2-Klimasteuerung passt, dann lässt Ihr IHN, wie eine heiße Kartoffel, fallen."

Ehrlich gesagt, war mir bis jetzt der Name James Lovelock kein Begriff. Kann vielleicht auch damit zusammenhängen, dass ich nicht aus der Ökologie-Bewegung komme.

5
Jürgen Staude

"Die Feinde der offenen Gesellschaft finden immer wieder einen Weg, in dieser ein geschlossenes System zu schaffen und für sich auszunutzen.
Das Exekutivkomitee der Komintern heißt heute IPCC."

Ein Zitat aus dem Essay "Klimaschutzbolschewismus".

Den ganzen Artikel können Sie hier lesen:
http://www.klimaschutzlüge.de/40350.html

6

#10
Herr Fischer, es hat schon etwas apartes, wenn Sie den von einer PR-Agentur betriebenen Blog Real Climate als Wissenschaftsblog bezeichnen. dort könnten weder Herr Hofmann, Herr Dr. Paul, herr Zuber oder auch meine Wenigkeit etwas posten. wir würden sofort gesperrt werden. Dafür werden dort z.B. von Gavin Schmidt ständig Unwahrheiten verbreitet (siehe Hockeystick und Tiljander up-side down von M. Mann) oder auch massive ad hominem-Attacken verbreitet. Aber so etwas zeigt nur Ihre Art von Wissenschaftsverständnis, welches mich fatal an unsere Grün-Linken-Politruks erinnert: alle Rechte für uns für die anderen keine.
OfG
H. Urbahn

7
Peter Jensen

Herr Hartmann, welches Problem ist denn real?

Die Temperaturen steigen nicht, trotz steigendem CO2. Schluss! Aus! Basta!

Welche Probleme sehen Sie denn noch?

Und Ihr Zitat:
"Alarmismus, wie der von Lovelock, werden soweit ich das sehen kann, wird von der Politik nicht aufgegriffen."

Hallo? Leben Sie irgendwo in Lummerland? Das 2-Grad-Ziel ist kein politisches Aufgreifen der Horror-Visionen von IPCC und PIK und Konsorten? Lesen Sie mal im Internet die sorgenvollen Reden von Annan und Ban Ki Moon, von Merkel, von Regierungen der Inselstaaten, von australischen Politikern und was die alle von uns fordern! CO2-Zertifikatehandel, energetische Sanierungen, EEG-Umlagen, Strompreiserhöhungen... alles für's Klima, welches sich seit 15 Jahren nicht verändert, obwohl es das eigentlich hätte tun sollen. Und jetzt kommen Sie um die Ecke und sagen, die Politik greift die Horrorvisionen nicht auf.
Na gut, Sie haben ja die Einschränkung selbst gemacht: "...soweit ich das sehen kann..."
Dann können Sie scheinbar nicht gut sehen.

8

Hallo Dr. Paul.

Danke für Ihre weiteren Erläuterungen zu Sauerstoff. Auch wenn es für mich nichts neues ist. Erstaunlich find ich "nur" das um 21% Gehaltpendel. Übrigens halt ich Sauerstoff für "gefährlicher" als CO2, allein schon wegen der "Vermählfreudigkeit" - Knallgas ist nur eine solche Möglichkeit davon...

9
Norbert Fischer

@ Hofmann, M

"So ist es halt bei euch Warmisten. Wenn einer Eurer Jünger nicht mehr in die ökosozialistische Propagandawelt einer vom Menschen verursachten CO2-Klimasteuerung passt, dann lässt Ihr IHN, wie eine heiße Kartoffel, fallen."

Pech für Sie, dass die "Alarmisten" schon 2007 mit Lovelock abgerechnet haben, er hatte sich schon damals disqualifiziert. Schauen Sie z.B. in die Blogs von RealClimate, James Annan, Conolley oder Lambert, Sie werden fündig.

Die Wahrheit ist:
Lovelock konnte damals seine Thesen nicht auf die Wissenschaft stützen. Seine heutigen Thesen sind zwar näher dran an der Realität, er begründet aber wiederum nicht mit wissenschaftlichen Erkenntnissen, sondern mit Bauchgefühl. Damals wie heute daher irrelevant.

10

#5: Rainer Manz,
apropos Sauerstoff:
der biologische CO2-Zyklus ist eng mit dem biologischen Sauerstoff (O2) Zyklus verbunden
und spaltet die Welt schon ab Bakterien in Aerobier und Anaerobier. Manche können beides 🙂

Der Mensch überlebt nur Minuten (Gehirn) ohne Sauerstoff, die Planzen produzieren (tags) Sauerstoff bei der Photosynthese aus CO2, dem menschlichen "Abfall".
Zuviel Sauerstoff bekommt auch dem Menschen nicht.

Gruß

11
Peter Hartmann

Herr Hofmann,

ja genau, die herzlosen Warmisten, die jemanden einfach nur darum fallen lassen, weil er hahnebüchenen Unsinn verzapft. Das kann einem wahren Klimaskeptiker nicht passieren! 🙂 Hier kriegen munter Alan Caruba, Joe Bastardi, und Wolfgang Thüne das Mikrofon in die Hand gedrückt, auch wenn sie Dinge von sich geben, die sogar von halbwegs gebildeten EIKE-Mitgliedern als purer Unsinn erkannt werden.

Oder wie?

Zudem: dass Lovelock "fallengelassen" wurde ist auch nur in Ihrer Phantasie passiert. Ich habe einige Mainstream-Artikel gelesen, in denen er ausdrücklich dafür gelobt wurde, dass er zurückgerudert hat (zB hier: http://goo.gl/oracV oder hier: http://goo.gl/mWx1l ).

pH

12
Peter Hartmann

Herr Jensen,

lesen Sie halt genau, was Lovelock gesagt hat. Dass das Problem real ist, nur nicht so rasch eintritt wie er es vor sechs Jahren noch prophezeit hat. Der Canard mit der angehaltenen Temperatur fällt unter "hier und da immer noch mit seiner Ignoranz des Themas garniert".

Zusammenfassung: Lovelock: vorher irrelevant weil inkompetent, immer noch irrelevant, immer noch inkompetent.

»Leider rennen viele Politiker und andere Entscheider denen hinterher, die am lautesten schreien. Und die schreien: Achtung, AGW!!!«

Wenn Sie sich mal den Stand der Wissenschaft anschauen, werden Sie sehen dass die Problematik ja auch real ist. Alarmismus, wie der von Lovelock, werden soweit ich das sehen kann, wird von der Politik nicht aufgegriffen.

Herr Jensen, Sie vergessen zB. die Unmenge von geologischer Information in Sachen Klimasensitivität, dass sich die Klimawissenschaft ausschließlich auf Modelle stützt ist ja bloß eine Phantasie derer, die sich ihr zu verschließen versuchen.

Gruß

pH

13

@Peter Hartmann @1
So ist es halt bei euch Warmisten. Wenn einer Eurer Jünger nicht mehr in die ökosozialistische Propagandawelt einer vom Menschen verursachten CO2-Klimasteuerung passt, dann lässt Ihr IHN, wie eine heiße Kartoffel, fallen.
Diese Verhalten ist typisch für eine ideologisch verblendete Weltanschauung. Jeder muss sich dem Diktat der Ideologie unterwerfen. Wer aus der Reihe tanzt wird ausgegrenzt.

14

@ 1: Nehmen wir doch Ihre Empfehlung hier ernst und ignorieren Sie...
... bevor Sie jetzt nach Luft schnappen:

Es mag im wissenschaftlichen Zirkeln hip sein, darüber zu debattieren, wer, was wie wann wissenschaftlich ist oder eben nicht, mich als Ottonormalverbraucher interessiert das nicht die Bohne. Für mich ist interessant was hinten am Ende des Tages raus kommt - sprich was kostet mich der Spaß der öffentlichen Meinungsbildung durch die Herrschenden und ihrer medialen Meinungsvermittler und die Duldung und Akzeptanz durch die davon beherrschte Mehrheit zu diesem und jenem Thema wie Klimawandel und Energiewende.

Neulich gelesen in einen völlig anderen Zusammenhang, dennoch hier passend:
"Die einen sind naiv und unwissend genug, dass sie das, was sie vertreten, selbst glauben; die anderen sind raffiniert und trickreich genug, um bei diesem Treiben zur Genüge abzuschöpfen und dabei treuherzig den Biedermann zu mimen. Die Wissenden und Sachkompetenten jedoch werden diffamiert und eliminiert - sie stören nur und werden von den "Etablierten" ausgesondert." (Quelle C. Meier, Phänomen Strahlungsheizung)

Lieber ist mir daher Lovelock analog eines "Paulus" als die ganzen unbeirr- und unbelehrbaren Pharisäer dieser Welt. So nebenbei bemerkt, schon erstaunlich, dass mit dem Sauerstoff..

15
Peter Jensen

Und noch ein Nachtrag zu Ihrem Zitat:

"Können wir uns nicht wieder mehr darauf konzentrieren was die Klimawissenschaftler rausfinden, anstatt den Mediengestalten hinterherzurennen, die am lautesten schreien?"

Leider rennen viele Politiker und andere Entscheider denen hinterher, die am lautesten schreien. Und die schreien: Achtung, AGW!!!

Und das kostet unser Geld und evtl. unsere Freiheit!

Bitte: wenden Sie sich dem zu, was Klimawissenschaftler herausgefunden haben. Und beginnen am besten mal mit einer Begründung und einem Beweis für die AGW-These, an die Sie ja glauben. Hat da jemand was rausgefunden? Ich kenne nur eine unbewiesene Treibhaustheorie und eine Menge von Computerspielen, die fröhlich Szenarien für die nächsten 50, 100 oder sogar noch mehr Jahre liefern. Mit "etwas rausfinden" hat das aber nix zu tun!

Sie sind wirklich dreist, Herr Hartmann! Ist das Absicht oder sind Sie einfach zu naiv?

16
Peter Jensen

Herr Hartmann, na Sie sind mir ja einer!

Sie bezeichnen sich selbst als überzeugt von der "AGW-Problematik". Dann müssten Sie sich ja auf Wissenschaftler berufen, die diese Problematik ebenfalls sehen. Das wären dann Leute vom IPCC, PIK und deren Umfeld bzw. Unterstützer (Gore und andere).
Und jetzt behaupten Sie ernsthaft, diese "Wissenschaftler" würden schon immer das sagen, was Lovelock jetzt auch sagt? Also dass eigentlich niemand genau weiß, was das Klima macht? Das hat Lovelock jedenfalls jetzt gesagt. Die "Wissenschaftler", auf die Sie sich berufen, behaupten aber felsenfest, dass sie wüssten, was mit dem Klima geschieht und dass ja bereits ein Konsens in der Wissenschaft besteht. Mir ist keiner dieser Herren bekannt, die öffentlich gesagt haben: wir haben uns wohl geirrt. CO2 steigt an, die Temperaturen nicht und wir wissen nicht, warum das so ist.
Jedenfalls keiner der Herren, die AGW für ein großes Problem halten.
Der wissenschaftliche Stand soll also das sein, was Lovelock jetzt bestätigt? Schön, dass Sie das auch so sehen. Nur, sieht er kein AGW-Problem. Sie sind aber davon überzeugt. Was denn nun? Ist Lovelock auf der Seite des aktuellen wissenschaftlichen Standes oder Sie? Beides geht nicht. Sie können ihn nicht vereinnahmen, wo er doch das Gegenteil von Ihnen behauptet.
Sie halten sich wahrscheinlich für schlau, aber Sie sind nicht schlau genug! Ihre Aussagen sind unlogisch!

17

@Herr Klimazocker Hartmann, nein, können wir nicht, denn der in den Mainstream Medien nach wie vor grassierende CO2 Alarmismus muss so lange und ausführlich gegeisselt werden, bis die Bürgerinnen und Bürger endlich bemerken, wie schäbig sie von Ihrem Lager belogen werden. Da gibt es keine Kompromisse. Pech für Sie!

18
Peter Hartmann

Ich möchte hier mal kurz darstellen, was aus Sicht eines von der AGW-Problematik Überzeugten der Grund dafür ist, dass die MSM keine große Notiz von Lovelock's Aussagen genommen haben.

James Lovelock's over-the-top alarmistische Aussagen von 2006 zeigten, dass er sich mit dem Thema nicht genug beschäftigt hat (kein seriöser Wissenschaftler vertritt solche apokalyptischen Szenarien, zumindest nicht schon 2100), weswegen er sich in der Diskussion disqualifiziert hat. Dass er jetzt näher an den wissenschaftlichen Mainstream heranrückt, spricht für ihn, ist aber eigentlich nicht sonderlich interessant, da er damit nur das behauptet, was dem wissenschaftlichen Stand entspricht, hier und da immer noch mit seiner Ignoranz des Themas garniert.

Da jetzt gleich wieder eine Medien-Verschwörungstheorie zu basteln mag ja in der Natur der "Klimaskeptiker" liegen, besonders schlüssig finde ich's nicht.

Lovelock als "Gottvater der Erderwärmung der grünen Szene" hochzustilisieren passt dazu, ich persönlich habe außer dem 2006er Ausrutscher von ihm in der Hinsicht bisher nichts mitbekommen. Das ähnelt dem Hochstilisieren von Vahrenholt als DEM Ökoguru, der ja abgesehen von seinem Seveso-Buch auch bisher nicht besonders prominent in Erscheinung getreten ist, und in Bezug auf Klimawissenschaft ähnlich ahnungslos wie Lovelock daherwandelt.

Können wir uns nicht wieder mehr darauf konzentrieren was die Klimawissenschaftler rausfinden, anstatt den Mediengestalten hinterherzurennen, die am lautesten schreien?

Gruß

pH