Völkermörderische grüne Zitate

Angesichts des sog. Earth Day am 22. April präsentiere ich hier eine Auswahl von Zitaten führender Personen aus der Umweltbewegung, die es wert sind, gelesen zu werden. Dann kann man seine eigenen Schlussfolgerungen ziehen.

0 Flares 0 Flares ×

Im Jahr 1970 gab es anlässlich des ersten Earth Day folgende Zitate:

„Die Zivilisation wird in 15 oder 30 Jahren zu Ende gehen, wenn wir nicht sofort Maßnahmen gegen die Probleme ergreifen, denen die Menschheit gegenüber steht“. George Wald, Biologe bei Harvard

„Wir befinden uns in einer Umweltkrise, die das Überleben dieser Nation und der Welt als einen geeigneten Platz für die Menschen, darin zu wohnen, gefährdet.“ Barry Commoner, Biologe an der Washington University.

„Der Mensch muss die Verschmutzung stoppen und seine Ressourcen konservieren, und zwar nicht nur, um seine bloße Existenz zu sichern, sondern unsere Rasse auch von unerträglichem Verderben und möglichem Aussterben zu bewahren.“ Aus einem Editorial in der New York Times am Tag nach dem ersten Earth Day.

„Die Bevölkerung wird unvermeidlich und vollständig jeden noch so kleinen Fortschritt der Versorgung mit Nahrungsmitteln, den wir erreichen, übertreffen. Die Sterberate wird zunehmen, bis mindestens 100 bis 200 Millionen Menschen während der nächsten zehn Jahre den Hungertod sterben.“ Paul Ehrlich, Biologe an der Stanford University.

„Es ist schon zu spät, um eine Massenhungersnot zu vermeiden.” Denis Hayes, Cheforganisator des Earth Day 1970.

Die Wahrheit bedeutete (und bedeutet) den Umweltaktivisten wenig.

„Was wir zur Energieeinsparung tun müssen, ist zu versuchen, den Zug der globalen Erwärmung am Rollen zu halten. Selbst wenn die Theorie der globalen Erwärmung falsch ist und wir nur so tun, als ob sie real sei, bedeutet das Energieeinsparung. Daher machen wir in jedem Falle das Richtige hinsichtlich Wirtschafts- und Umweltpolitik“ – Timothy Wirth, ehemaliger US-Senator der Demokraten.

„Es spielt keine Rolle, was stimmt und was nicht. Wichtig ist allein, was die Leute glauben, dass es die Wahrheit ist.” – Paul Watson, Mitbegründer von Greenpeace.
Viele Führer der Umweltbewegung haben völkermörderische Träume, die sie als den besten Weg ansehen, die „Erde zu retten“.

 

„Wir Öko-Freaks haben uns eine Katastrophe oder eine soziale Änderung gewünscht, die uns in die Steinzeit zurückbomben würde, in der wir wie die Indianer in unserem Tal leben, mit unserem Lokalpatriotismus, unserer geeigneten Technologie, unseren Gärten, unserer selbstgemachten Religion – endlich frei von Schuld!“ – Steward Brand im Earth Catalog

„Das allmähliche Verschwinden der menschlichen Rasse wird jedes Problem auf der Erde lösen, sozial und die Umwelt betreffend!“ – Dave Foreman, Gründer von Earth First

„Ich habe den Verdacht, dass es ein Fehler war, die Pocken auszurotten. Sie spielten eine bedeutende Rolle im Gleichgewicht der Ökosysteme.“ – John Davis, Herausgeber des Earth First Journal

„Das Aussterben der menschlichen Spezies könnte nicht nur unvermeidlich, sondern auch eine gute Sache sein… Das heißt nicht, dass das Heraufziehen der menschlichen Zivilisation unwichtig ist, aber es gibt keine Möglichkeit zu zeigen, dass es der Welt langfristig sehr hilft“ – Aus einem Editorial im Economist

Al Gore

Man könnte ein ganzes Buch mit Sprüchen des ehemaligen Vizepräsidenten Al Gore schreiben, aber einer meiner Lieblingssprüche von ihm stammt aus seinem 1993 erschienenen Buch Earth in the Balance. „Es sollte möglich sein, ein koordiniertes globales Programm ins Leben zu rufen, um das strategische Ziel zu vollenden, den Verbrennungsmotor über einen Zeitraum von, sagen wir, 25 Jahren zu eliminieren“.

Er meinte den Motor in jedem Auto, in jedem Lastwagen, jedem Traktor, jedem Motorrad und jedem Flugzeug, um nur einige zu nennen. Gore hat den Friedensnobelpreis gewonnen, zusammen mit dem IPCC, und einen Oscar für seine apokalyptische Dokumentation „Eine unbequeme Wahrheit“.

Natürlich gibt es auch Stimmen der Vernunft, die sich entschlossen haben, uns vor der wirklichen Agenda der Umweltaktivisten zu warnen.

„Das Studium der Geschichte ist ein mächtiges Gegengift zu zeitweiliger Arroganz. Es macht demütig zu entdecken, wie viele unserer unbedachten Hypothesen, die uns so nobel und plausibel vorgekommen waren, vorher getestet worden sind, nicht nur einmal, sondern vielfach und in zahllosen verschiedenen Methoden; und die sich schließlich zu immensen menschlichen Kosten als falsch heraus stellte“. – Paul Johnson, Historiker

Und schließlich diese Warnung vom [ehemaligen] Präsidenten der Tschechischen Republik, Vaclav Klaus: „Sie hassen uns, die Menschen, sie betrachten uns als selbstsüchtige und sündige Kreaturen, die von ihnen kontrolliert werden müssen. Ich war es gewohnt, in einer ähnlichen Welt zu leben – Kommunismus genannt –, und ich weiß, dass es dabei zur größten Umweltkatastrophe gekommen war, die die Welt je erlebt hat“.

Quellen:
1970 Earth Day Quotes:  http://www.ihatethemedia.com/earth-day-predictions-of-1970-the-reason-you-should-not-believe-earth-day-predictions-of-2009
Green Quotes:
http://pushback.com/issues/environment/ecofreak-quotes/
More Green Quotes:
http://redneckusa.wordpress.com/2012/04/16/in-their-own-words-the-truth-about-their-real-motivations/
Zusammen gestellt von © Alan Caruba, 2012

Link: http://www.nationalanxietycenter.blogspot.de/2012/04/genocidal-green-quotes.html

Alan Caruba 

Übersetzt von Chris Frey EIKE 

image_pdfimage_print
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 0 Flares ×

46 Kommentare

  1. Frau Schwanz… und so weiter (den Gag mit ihrem Namen konnte ich mir jetzt bei ihren dümmlichen sexuellen Anspielungen nicht verkneifen):
    was wollen sie eigentlich sagen? Dass Tiere genauso denken und handeln wie Menschen? Na dann vermisse ich die Kommentare einiger Tiere hier im Forum und auch sonst, vermisse ich die Gesellschaft der Tiere, bei fast allem, was der Mensch so tut…
    Verstehen sie wenigstens, was sie da schreiben? Oder kann mir jemand anderes den seltsamen Verbalmüll erklären, den Frau Schw… da absondert?

  2. @ #23: W.Rassbach

    Wenn ich richtig informiert bin, war auch das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses, welches unter dem NS-Regime gesetzeskraft erhielt, ein Produkt der Weimarer Republik, getragen von den meisten wesentlichen politischen Kräften, voran die konservativen Parteien und die SPD.

  3. #15: W.Rassbach sagt:am Samstag, 19.05.2012, 11:58

    „Wir folgen schon wieder einem Pfad, diesmal dem grünen Pfad.
    Broder sagte so:
    „Mein Opa war in der SS, mein Papa in der Volksarmee und ich trenne Müll“

    Geht’s noch peinlicher ?

  4. Ich bin immer wieder beeindruckt über das ausgesprochen hohe Bildungsniveau mancher Poster:

    #14: Peter Jensen sagt:am Samstag, 19.05.2012, 10:54

    @#9 Herr Poost

    „Tiere haben keine Gedanken. Tiere haben nur Instinkte und bei sehr vielen Säugetierarten (Löwen, Affen…) ist es an der Tagesordnung, dass dominante Männchen den Nachwuchs anderer Männchen töten, um die eigenen Gene durchzusetzen und somit der Erhaltung der Art zu dienen, in dem nur dominante Gene zur Fortpflanzung kommen.
    Nur: diese „armen“ Tiere können für ihre „Grausamkeit“ nichts. Sie können nicht denken, sondern handeln lediglich triebgesteuert.“

    „DAS ist das, was uns Menschen eigentlich von Tieren unterscheiden sollte. Wir können denken, wir haben uns eine Moral zugelegt und sollten reflektieren, ob unser Handeln mit unserer Moral übereinstimmt.“

    Dass das Gehirn der Säugetiere im Grunde nicht anders aufgebaut ist, als das des Menschen und letztenendes auch nichts anderes tut als das Gehirn des Menschen, hat sich wohl noch nicht herumgesprochen.

    Aber Angehörige anderer Arten sind Tiere, sind die echten Juden. Die können tatsächlich nicht denken. Und es gibt immer noch Leute, die so dusselig sind, diesen Unsinn zu glauben.

    Wer hier nicht denken kann und rein triebgesteuert handelt, sind einige Kernenergie-Hofschranzen, die dazu noch so blöd sind, dümmliche Bemerkungen über angebliche „Homosexuelle“ und über „Pädophile“ – wie sie es nennen – abzulassen und damit Beweis führen, dass es bei ihnen selbst mit Denken nicht weit her ist.

    Die verlieben sich in Frauen nicht aufgrund von sexuellen Empfindungen (Trieben), sondern aus rationalem Kalkül. Immer feste selbstverlogen und dann damit auf die Welt losgehen.

    Amen

  5. @E.Mühsam #39
    Sie schei… nicht ihre Wohnung voll dafür die Natur. Oder was meinen Sie, wo zum Schluss ihre Fäkalien landen werden…
    Die Menschheit hat den innerlichen Drang nach Fortschritt und auf Wohlstand. Eine saubere Umwelt und das Bewältigen von Herausfoerungen runden das ganze ab.
    Um die Natur muss sich der Mensch keine Sorgen machen. Wenn, dann muss er um sich selbst Sorge haben.

  6. @S.Hader #40
    Der Mensch hat seinen regionalen Lebensraum auf begrenzte Zeit verändert. Er hat sich so zu sagen ausprobiert. Wenn es schlecht sein sollte für seine zukünftige Lebensumwelt, dann wird es das wieder ändern.(Stichwort: Kläranlagen,Filteranlagen usw) Eine schlechte Luft und Wasserqualität ist halt nicht erstrebenswert und das nennt man dann im Allgemeinen auch Umweltschutz bzw. Lerneffekt.
    In Deutschland hat das ganz gut funktioniert, bis wir dazu Übergegangen sind, die Naturlandschaft in eine Industrielandschaft mit Windrädern, Sonnenkollektoren einer Zufahrtinfrastruktur und einer zweiten Stromleitungsinfrastruktur zuzupflastern. Die sog. erneubaren Energien sind somit alles andere als Umwelt- und Naturschützend!
    Weiterhin soll wieder vermehrt Wasser in ganz Deutschland aufgestaut werden. (Stichwort: Pumpspeicherkraftwerk, Wiederinbetriebnahme von stillgelegten Stauwehren zur regionalen Stromversorgung)
    Mit den fossilen Kraftwerken und der dazugehörigen Infrastruktur haben wir den perfekten Umwelt- und Naturschutz gehabt. Die Wirtschaftlichkeit (kurze Wege zu den Ballungsräumen, geballte Energiedichte an zentralen Orten und nur das notwendigste an Stromtrassen) hat unsere Natur- und Erholungslandschaft in Deutschland ermöglicht.
    Die sog. erneubaren Energien der Ökosozialisten ist alles andere als wirtschaftlich und damit auch Umweltbelastend für die deutsche Natur und Bevölkerung!

  7. @M.Hofmann, „Der Natur ist es egal“ ist nicht dasselbe wie „Die Natur kann man nicht ändern“. Änderungen der Natur finden permanent statt, auch ausgelöst durch die menschliche Komponente. Das Abholzen großer Urwaldflächen und das Trockenlegen von Sumpfgebieten sind sichtbare Änderungen der Natur. Diese Änderungen der Natur können aber dem Menschen nicht egal sein, da er, wie Sie selbst sagen, immer noch von der Natur abhängig ist.

    „Zusammengefasst kann man sagen, egal wo der Mensch sich auf dieser Erde nierderlässt, er wird den Naturkräften immer ausgeliefert sein.“

    Mehr oder weniger.

    „Der Mensch kann weder das Klima bestimmen noch die Naturkräfte auf diesen Planeten.“

    Wenn der Mensch Flüsse begradigt, dann führt das über längere Zeit zu mehr und stärkeren Hochwassern. Wenn er mehr Aerosole in die Atmosphäre pusten, dann ändern sich quantiativ die Strahlungsgrößen.

  8. #32: Hofmann,M sagt:

    „am Montag, 21.05.2012, 09:39

    @S.Hader #4
    Sie haben es immer noch nicht begriffen! Sie sind anscheinden der Meinung, dass der Menschen irgendetwas der Natur anhaben könnte?!“

    Herr Hofmann, Sie sprechen hier wohl die berüchtigte Henne-Ei-Problematik an.
    Im Grunde ist das doch alles Ansichtssache, je nachdem von welcher Warte man die Problematik sieht.

    Ja, natürlich kann der Mensch DER NATUR nichts anhaben. Aber er kann ganz gut die Lebensgrundlagen anderer Lebensformen und letztlich seiner eigenen vernichten. Vielleicht bleiben Fossilien übrig und die Evolution läuft irgendwie anders weiter.
    Aber will ich das?
    Ich sch… doch auch nicht meine Wohnung voll, obwohl ich weiß, daß ich sowieso irgendwann sterbe.
    Es kommt eben drauf an, was man will.
    Und bei der Menschheit insgesamt scheint man sich immer noch nicht geeinigt zu haben, was man als Ganzes in Zukunft will.
    Wie gesagt, meine Meinung zum Bevölkerungsproblem hab ich hier geäußert und deswegen jucken mich die Heucheleivorwürfe des Artikels gegen „grüne“ Ikonen recht wenig. Sollen doch die sich damit auseinandersetzen.

  9. #36: W.S.Stoll sagt:

    Oh je.
    Noch so ein Moralapostel. Können Sie auch mal ohne Wörter aus dem Empörungsbaukasten irgendetwas Substantielles vorbringen?
    Widerlegen Sie doch mal meine Aussagen!

    China erwirbt massiv Land in Afrika, um SICH SELBST mit Lebensmitteln zu versorgen!

    Und offenbar geht es bei der Fraktion „ihr Kinderlein kommet“ eher auch um die Sicherung eigener Pfründe. Man hilft ja deshalb so gerne…

  10. Muehsam: nicht nur sind Ihre Aussagen widerlich – sondern auch falsch. Afrika ist auf dem Wege eine Erfolgsstory zu werden – nicht zuletzt durch massive chinesische Wirtschaftshilfen und Infrastrukturenausbau – natuerlich mit dem Zweck die Bodenschaetze auszubeuten. Informieren Sie sich bevor Sie solche unsaeglichen Aussagen machen.

  11. Hallo Herr Frey

    „Hier werden wirklich zum Himmel stinkende Zitate angeprangert, und Sie wenden sich „angewidert davon ab“.“

    Zitate anzuprangern ist eine normale, richtige Sache. Es geht aber darum, wie man das tut. Wer die Urheber der Zitate mit „Völkermord“ in Verbindung bringt, verlässt die Ebene der sachlichen Kritik in einer Art und Weise, die ich nur als geschmacklos bezeichnen kann.

    „Darf ich daraus schließen, dass Sie hinter diesen Äußerungen stehen? Direkt unterstellen möchte ich Ihnen das jedenfalls nicht!“

    Na, wenigstens der zweite Satz gibt zur Hoffnung Anlass, Sie könnten ein Fünkchen verstanden haben. Ich möchte auch betonen, dass ich Ihnen nicht unterstelle, dass Sie, Herr Frey, die Urheber der Zitate persönlich mit Völkermördern gleichsetzen.

    Lesen Sie bitte einmal diesen Artikel ( http://tinyurl.com/c9ae2h6 ), vielleicht hilft es ja, die Grenzen zivilisierter Debatte wiederzuerkennen.

  12. @S.Hader #4
    Sie haben es immer noch nicht begriffen! Sie sind anscheinden der Meinung, dass der Menschen irgendetwas der Natur anhaben könnte?!
    Das ist völliger Schwachsinn!!! Der Natur ist es egal, was der Mensch mit ihr macht!
    Der Mensch muss nicht die Natur/Klima schützen (kann er auch gar nicht!), er sollte SICH SELBST vor den Naturkräften schützen.
    Wenn der Mensch an den Küsten und in Überschwemmungsgebieten seine Wohn- und Arbeitsstätten baut, dann muss er auch damit rechnen, dass er überflutet wird. Wenn er seine Häuser auf einen Berg baut, dann muss er mit Sturmschäden rechnen. Zusammengefasst kann man sagen, egal wo der Mensch sich auf dieser Erde nierderlässt, er wird den Naturkräften immer ausgeliefert sein. Das war schon immer so, das ist so und das wird für alle Erdewigkeit so bleiben!
    Der Mensch kann weder das Klima bestimmen noch die Naturkräfte auf diesen Planeten. Sie können vielleicht in einen fiktiven Computerwelt Klimazonen verschieben aber mit der Realität hat dies NULL zu tun!!!

  13. Man sehe und höre sich doch einfach einmal um, mit welcher Toleranz und Gleichgültigkeit den Malthusianern, Gaianern, Tier- und Pflanzenrechtlern im Stillen Beifall gezollt wird.
    So etwas kann doch nur in die Katastrophe münden.
    Geschichtsignoranz ist wohl an der Tagesordnung?
    Gut, vielleicht hilft ja ein kleines Beispiel unter vielen, damit man merkt, mit Wem man sich ins Bett legt, wenn man, wie Die Herren H. hier kleine Ablenkungsmanöver startet. Hier ist ein „freundlicher“ Überbevölkerungstext zum Lesen.

    http://tinyurl.com/7walxzu

    Naja, man sollte aber bedenken, daß die vorgeschlagenen Maßnahmen, so hart sie auch sind, stets der guten Sache dienen.
    Ein wenig unwohl schaue ich doch in die Zukunft.

    Beste Grüße B.

  14. #12: Lothar Buchmann sagt:
    am Samstag, 19.05.2012, 01:46

    So ein Schmarrn.
    China praktiziert eine recht optimale Lösung.
    Was soll daran verkehrt sein?

    Haben Sie sich mal ausgemalt, wie groß ein Stück zu vererbendes Land nach einigen Generationen sein wird, wenn jedes Mal 10-12 Kinder in die Welt gesetzt werden und dank westlicher „Hilfe“ die Kindersterblichkeit drastisch gesunken ist und die Leute auch wesentlich älter werden als vor 100 Jahren?
    Wovon sollen die sich ernähren? Vom Aldi? Von Mutter Teresa?
    Ds afrikanische Problem ist, daß der Kontinent inzwischen zu einem totalen Sozialfall verkommen ist und man statt auf eigenen Fleiß lieber auf internationale Bettelei setzt.

  15. Kann mir mal jemand sagen, wozu wir eine Überbevölkerung brauchen?
    Haben wir selbst in unserem Land nicht genug Arbeitslose?
    Wenn in Afrika die Menschen nicht an Malaria sterben, bringen die sich in Bürgerkriegen gegenseitig um. So ist die Realität.
    Wozu braucht denn Afrika Millionen von Eckenstehern, die im Müll herumwühlen? Scheint die Humanisten hier offenbar genauso wenig zu interessieren, wie die Afrikaner selbst. Hauptsache, wieder ein Argument gegen die bösen Grünen gefunden zu haben.

  16. Hallo Herr Fischer #18,

    gestatten Sie mir, Ihre Äußerung als äußerst befremdlich zu bezeichnen! Hier werden wirklich zum Himmel stinkende Zitate angeprangert, und Sie wenden sich „angewidert davon ab“.
    Darf ich daraus schließen, dass Sie hinter diesen Äußerungen stehen? Direkt unterstellen möchte ich Ihnen das jedenfalls nicht!

    Chris Frey, Übersetzer

  17. #18: Hallo Herr Norbert Fischer,

    schön, dass Sie sich hier ausnahmsweise mal eindeutig gegen die wirklich extremen Auswüchse der AGW-Propaganda äußern.
    Wir dachten schon, Sie seien völlig herzlos.
    Wie man sich irren kann.

    mfG

  18. 17: Dr.rer.nat.S.Hader
    sagt:am Samstag, 19.05.2012, 13:30

    „Ich halte da mehr davon, wen man Inhumanität im eigenen kleinen Umfeld energischer entgegentritt, weil man auch bessere Chancen hat, darauf Einfluss zu nehmen. Ich nenne mal ein(!) Beispiel. Wenn hier jemand im Forum einen anderen User als Parasiten bezeichnet, den man bekämpfen muss, ist das nicht mehr lustig. So eine Äußerung ist ebenso wie das Cousteau-Zitat inakzeptabel unter zivilisierten Menschen. Fangen wir doch mal im Kleinen an, menschenunwürdige Aussagen zu bekämpfen. Ich hoffe da auch auf Ihre Unterstützung.“

    Ach gottchen unser lieber Dr.rer.nat.S.Hader möchte Unterstützung und will ganz klein anfangen.
    Aber natürlich wir fangen erst mal ganz klein an.Wie klein lässt uns Sören Hader dann wissen.
    Der große Moderator Dr.rer.nat.S.Hader möchte über solche Entgleisungen die ebend in seiner Relegion an der Tagesordnung sind nicht diskutieren. Die beiden Wachhunde vom Bund der Blogvertriebenen Primaklima-Axel und Weltenretter-Hartmann hat es schon aufgeschreckt und ihr Gebelle wird freudich erwartet. Als kleiner Kleffer tut sich Dr.rer.nat.S.Hader ( Primaklima-Chronist und Dauerpetze) noch etwas schwer um bei den großen Klimadoggen mitzubellen. So wie Sören Hader es unter der Weltrettung garnicht erst versucht soll EIKE erst einmal ganz klein anfangen. Na wenn das nicht ein Anfang ist.

    Dr.rer.nat.S.Hader betreibt zur Zeit EIKE Grundlagenforschung. Thema: „Infiltration von Bla Bla und anderer sinnfreier Kommentare in die intellektuelle Tiefe einer Diskussion“

    MfG
    P.Große

  19. #22: „Und natürlich hat diese Herangehensweise schon gewirkt, Beispiel das DDT-Verbot. Viele Millionen vermeidbare Tote durch Malaria.“

    Für die Malariabekämpfung ist DDT weiterhin zugelassen.

  20. Frau Schwanczar,

    „In Medizin und Justiz sowie deren Kaderschmieden (Fakultäten, Instituten) sind in Westdeutschland nie entnazifiziert worden.“

    Alles kann man dem Verbrecher Hitler auch nicht anlasten, andere „demokratische“ Verbrecher hatten davor schon alles vorbereitet.

    „Die Eugenik hatte seit der Jahrhundertwende viele Anhänger in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den Vereinigten Staaten.“

    „Die Eugenik galt als naturwissenschaftlich fundiertes Gegenmittel, mit dem sich darüber hinaus die Sozialausgaben senken ließen.“

    Ein pseudowissenschaftlicher KONSENS, unser neuer KONSENS zum Klimaschutz wirkt auch eugenisch und ist auch Pseudowissenschaft.

    http://tinyurl.com/7yc9yss

  21. //// #17: S.Hader sagt:

    „…dass solche Äußerungen von Jaques Yves Cousteau, wenn sie so gefallen sind,

    …und seine Lebenszeit damit verschwendet sich über solche Dinge aufzuregen, die eigentlich keine Bedeutung im Weltgeschehen haben?“ ////

    Diese Äußerung von Cousteau ist so gefallen, in dem Interview hier: http://tinyurl.com/GreenDeath1 , Seite 13, ganz unten links:

    „What should we do to eliminate suffering and disease? It’s a wonderful idea but perhaps not altogether a beneficial one in the long run.
    If we try to implement it we may jeopardize the future of our species. It’s terrible to have to say this. World population must be stabilized and to do that we must eliminate 350,000 people per day.
    This is so horrible to contemplate that we shouldn’t even say it.“

    Und natürlich hat diese Herangehensweise schon gewirkt, Beispiel das DDT-Verbot. Viele Millionen vermeidbare Tote durch Malaria.

  22. @ P. Hartmann #10

    Sie haben nichts von dem verstanden, was ich ausgesagt habe.
    Und Sie haben nichts aus der jüngeren Geschichte des Balkans oder Ostafrikas gelernt.

  23. Herr Hartmann ist völlig ahnungslos, was die Eugenik der zwanziger Jahre betrifft.

    Er hat sich nur dazu entschlossen, das Klima zu retten. Auf der Tagung von Eike hat er nicht im Ansatz begriffen, was ihm Vera Lengsfeld sagen wollte.

    Herr Hartmann, Sie müssen auch die Praxis der Klimarettung zur Kenntnis nehmen.
    Hier bei Eike können Sie es nachlesen.
    166 Mio.Pfd für 9,5 Mio Sterilisierungen in Indien.Hier auch:
    In Medizin und Justiz sowie deren Kaderschmieden (Fakultäten, Instituten) sind in Westdeutschland nie entnazifiziert worden.
    http://tinyurl.com/bqypdqg

    Grünes Aufforstungsprogramm in Uganda gefällig-23 Landbesitzer getötet….

    Landenteigung in Tansania für Ölpflanzen….

    Die Klimarettung läuft schon wie geschmiert…

    Enoch zu Guttenberg ist ausgetreten aus dem BUND. Lesen Sie seine Worte in der FAZ, er weiß das noch nicht, aber die grüne Agenda arbeitet auch hier mit Mafiamethoden und Schutzgelderpressung. Die Gelder fließen reichlich für die Klimarettung.

  24. #2 herr Hartmann, Sie müssen mal versuchen in Zusammenhängen zu denken, wenigstens wären Sie dann etwas weiter als die Kanzlerin. Jeder, der davon redet, dass dieser Planet schon jetzt nicht und in Zukunft sowieso nicht so viele Menschen tragen kann, wiederholt doch nur das alte Lied vom „Volk ohne Raum“. Leider zeigt das sofort an, dass man den Unterschied zwischen Schafen und Menschen nicht kennt, was früher oder später immer zu Tragödien führt.

    In“The Unfinished Agenda „von Gerald O.Barney führt er das Beispiel einer Hirtengemeinschaft an, die zu dem Schluß kommt, dass, wenn deutliche Zeichen von Übergrasung sichtbar werden, es dann besser sei, dass jeder Hirte ein Lamm schlachtet, oder zwei. Kommt aber einer auf die Idee, das nicht zu tun, sondern stattdessen sein Lamm zu verkaufen, dann kommt der Profit nur dem einen Hirten zu. Gerald O.Barney zieht den Schluß daraus, dass die Tragödie darin bestehe, dass unter Bedingungen eines begrenzten Lebensraums das Interesse des Individuums die Interessen der Gemeinschaft zerstöre. Für Schafe(auch politische) gibt es deshalb keine Freiheit. Aus dem gleichen Grund haben die Nazis unwehrtes Leben beseitigt.

  25. @ Peter Hartmann

    Doch, natürlich fällt es z.B. mir auch auf.
    Ich wende mich aber nur angewidert ab und lasse die EIKEaner dort weiterdiskutieren, wo Sie hingehören: In der Schmuddelecke. Einfach nur widerlich und ekelerregend, diese Propaganda.

  26. #10: „Es geht um die menschenverachtende Einstellung vieler Leitfiguren der grünen Bewegung, bis hin zur Aufforderung ihre Mitmenschen umzubringen (eliminieren!). Und niemand klagt diese Leute wg. Aufforderung zum Massenmord an. Fällt Ihnen das nicht auf?“

    Hallo Herr Limburg, dass solche Äußerungen von Jaques Yves Cousteau, wenn sie so gefallen sind, absolut menschenverachtend sind, steht eigentlich ausserhalb jeder Diskussion. Darüber braucht man nicht streiten. Ich hab auch kein Problem damit, dass in aller Deutlichkeit so zu sagen. Nur ich frage mich, was soll das jetzt bringen, wenn man das gesamte Internet nach inhumanen und abscheulichen Aussagen einzelner Leute durchsucht und seine Lebenszeit damit verschwendet sich über solche Dinge aufzuregen, die eigentlich keine Bedeutung im Weltgeschehen haben?

    Ich halte da mehr davon, wen man Inhumanität im eigenen kleinen Umfeld energischer entgegentritt, weil man auch bessere Chancen hat, darauf Einfluss zu nehmen. Ich nenne mal ein(!) Beispiel. Wenn hier jemand im Forum einen anderen User als Parasiten bezeichnet, den man bekämpfen muss, ist das nicht mehr lustig. So eine Äußerung ist ebenso wie das Cousteau-Zitat inakzeptabel unter zivilisierten Menschen. Fangen wir doch mal im Kleinen an, menschenunwürdige Aussagen zu bekämpfen. Ich hoffe da auch auf Ihre Unterstützung.

  27. #12, Buchmann
    Wenn man ein oder zwei Menschen umbringt, kommt man als Mörder in den Knast.
    Wenn man Hunderttausende oder sogar Millionen von Menschen umbringen läßt, bekommt man ein Denkmal oder wird sonstwie geehrt.
    Beispiele: Stalin, Mao Tse Dong, Churchill und sein Bomber-Harris, Roosevelt, Eisenhower, Kissinger, Nixon, George W. Bush (9/11, Irak, Afghanistan usw.), Obama (diverse Kriege) und weitere.
    Noam Chomsky: „Wenn man die Gesetze des Nürnberger Tribunals anwenden würde, müßten alle Nachkriegspräsidenten der USA gehängt werden.“
    Helmut Hassel

  28. @#9 Herr Poost
    Hallo Herr Poost, ihr Zitat „Vieles unterscheidet den Menschen vom Tier. Kein Tier käme auf den Gedanken die eigene Art zu verachten. Dazu ist nur der Mensch fähig.“ passt leider nicht ganz, obwohl sie wahrscheinlich das Richtige meinen.
    Tiere haben keine Gedanken. Tiere haben nur Instinkte und bei sehr vielen Säugetierarten (Löwen, Affen…) ist es an der Tagesordnung, dass dominante Männchen den Nachwuchs anderer Männchen töten, um die eigenen Gene durchzusetzen und somit der Erhaltung der Art zu dienen, in dem nur dominante Gene zur Fortpflanzung kommen.
    Nur: diese „armen“ Tiere können für ihre „Grausamkeit“ nichts. Sie können nicht denken, sondern handeln lediglich triebgesteuert.
    DAS ist das, was uns Menschen eigentlich von Tieren unterscheiden sollte. Wir können denken, wir haben uns eine Moral zugelegt und sollten reflektieren, ob unser Handeln mit unserer Moral übereinstimmt.
    Und das fehlt den gläubigen grünen Weltverbesserern. Deren Gedanken mögen mit deren Moral bestens zusammenpassen, aber mit der Moral der meisten Menschen sicher nicht. Und mit meiner auch nicht. Und da gehört übrigens zu meiner Moral dazu: wer sich außerhalb der allgemein anerkannten Normen stellt, hat in diesem Normengefüge auch nichts zu suchen.
    Aber das ist wieder ein anderes Thema.

  29. Interessant: Al Gore hat über Öko-Bewegung auch folgendes gesagt: „…es sein ein Ausdruck tiefer spiritueller und sogar meaphysischer Problematik, die sich aus unserer disfunktionalen Zivilisation ergebe….“ Der Mann will nicht nur unserer Auspuff reinigen sondern auch unsere Seele oder was auch immer. Früher gab es Missionare, die frohe Botschaft verkündeten und Ende der Welt propagierten heute machen es die „Grüne-Ideologen“ mit der Klimakatastrophe. Welcher Schwachsinn kommt als nächstes…

  30. Das Wort „Voelkermord“ ist fuer solche Aussagen nicht mehr zutreffend. Im allgemeinen befinden sich hier mehrere Aufrufe zum Menschheitsmord. Oder Anthropozid, wenn man es mit einem Fremdwort beschreiben will. Die Nazis waren dagegen nur kleine Spielkinder.

    Es ist doch merkwuerdig: In den meisten westlichen Gesellschaften in denen man auch nur die kleinste Minderheit beleidigt, wird man sofort juristisch belangt. Rufen sie gar zu der Ausrottung solcher Minderheiten auf, wie Homosexuelle, oder die Einwohner von Papua-Neuguinea, wird man mit Sicherheit bestraft. Oeffentlich Aufforderungen die Menscheit oder den groesseren Teil der Menschheit zu vernichten, qualifizieren einen hingegen fuer hoechste und hoechstbezahlte UN-Aemter.

    Eine Reduzierung der Menscheit in diesem Ausmasse in weniger als, sagen mir mal, 80 Jahren, ist nur mit der Ermordung existierender Menschen moeglich. Denn wenn man jetzt alle Menschen sterilisieren wuerde, haette man in 60 Jahren nur noch hilfsbeduerftige Alte, die wahrscheinlich verhungern wuerden.

    Anscheinend nehmen die, die jetzt nach Menscheitsmord schreien, an, dass sie wert sind zu ueberleben. Sie wollen die Mengeles an der Auswahlrampe sein.

    Stellt sie vor Gericht. Die Gesetze dafuer gibt es schon.

    Lothar Buchmann

  31. So macht man das heute in der Bundesrepublik:

    „(1) Auf Antrag einer Person, die sich auf Grund ihrer transsexuellen Prägung nicht mehr dem in ihrem Geburtseintrag angegebenen, sondern dem anderen Geschlecht als zugehörig empfindet und die seit mindestens drei Jahren unter dem Zwang steht, ihren Vorstellungen entsprechend zu leben, ist vom Gericht festzustellen, daß sie als dem anderen Geschlecht zugehörig anzusehen ist, wenn sie 1.
    die Voraussetzungen des § 1 Abs. 1 Nr. 1 bis 3 erfüllt,
    2.
    (weggefallen)
    3.
    dauernd fortpflanzungsunfähig ist und
    4.
    sich einem ihre äußeren Geschlechtsmerkmale verändernden operativen Eingriff unterzogen hat, durch den eine deutliche Annäherung an das Erscheinungsbild des anderen Geschlechts erreicht worden ist.“
    .
    http://www.gesetze-im-internet.de/tsg/__8.html
    .
    .
    In Medizin und Justiz sowie deren Kaderschmieden (Fakultäten, Instituten) sind in Westdeutschland nie entnazifiziert worden.

  32. Herr Heinzow, der Godwin-Preis für diese Diskussion geht dann wohl eindeutig an Sie, Glückwunsch! 🙂

    Herr Limburg: Cousteau redet in diesem Interview noch ganz anderen Schwachsinn (zB. dass „wir an CO2 ersticken werden“). Wenn Sie jetzt daraus eine völkermordende Weltverschwörung herleiten wollen, bitte. Aber die Zitate im obigen Artikel sagen eben nichts dergleichen aus, darüber hatte ich mich eigentlich gewundert. Fällt das sonst niemandem hier auf?

    Gruß

    pH

  33. Prinz Philip (der Vater von Prinz Charles) hat gesagt:

    “Für den Fall, dass ich noch einmal wiedergeboren werde, möchte ich als ein tödliches Virus wiederkommen um etwas gegen die Überbevölkerung beitragen zu können.” – Prinz Philip

    Wie kann man zu so einer Einstellung bekommen? Ich bezeichne dies als „krankhaft“. Hier handelt es sich um einen Typus Mensch, der nichts verstanden hat. Tiefenpsychologen haben möglicherweise eine Erklärung.

    Vieles unterscheidet den Menschen vom Tier. Kein Tier käme auf den Gedanken die eigene Art zu verachten. Dazu ist nur der Mensch fähig.. In seinem Größenwahn, alles regulieren, reglementieren, messen und „begrenzen“ zu wollen oder glauben es zu können, übersieht er die Tatsache, das er ein Teil der Natur ist. Wenn wir nicht mehr sein sollen, weil einige glauben, die Erde nur retten zu können, wenn der Mensch nicht mehr existiert, hat nichts verstanden.

    Wir haben die Freiheit der Entscheidung. Und da mögen noch so viel Professoren davon schwafeln, das der Mensch keinen freien Willen hat. Diese Thesen werden von der menschlichen Historie widerlegt.

    Angenommen, es würde zutreffen, das bei einer Auslöschung menschlichen Lebens die Erde „gerettet“ wäre. Wer könnte das festellen? Die Angstrompeter dieser Thesen propagieren nicht Völkermord, sondern die Aulöschung allen intelligenten Lebens.

    Aber die Vertreter dieser Thesen werden aussterben. Genau so wie eine „Schnittmenge“ des homo sapiens, die vor vielen tausend Jahren ausgestorben ist, weil diese phlegmatisch im Gras saß und von Fressfeinden gefressen wurde.

    1802 prophezeite ein „Statistiker“, das wenn der Pferdekutschenverkehr weiter so zunehmen würde wie in den letzten 20 Jahren, London in 20 Jahren unter einer 10m dicken Pferdescheißenschicht versinken wird.

    Kommt einem das nicht bekannt vor?

    Die Klimaastrologen werden aussterben. Ich bin zwar schon alt, doch das werde ich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit erleben. Ich habe das Sterben des Ozonlochwahns erlebt (übrigens, die FCKWs waren am Ozonloch nur marginal beteiligt), das Sterben des Waldsterbewahns und ich ich werde auch das Sterben des CO2-Wahns noch erleben. Über diese und viele andere Ereignisse habe ich ein Tagebuch geführt. Dieses Tagebuch werde ich meinen Kindern und Enkeln vermachen, eine kleine Anleitung, damit der gesunde Menschenverstand nicht ausstirbt.

  34. Herr Hartmann:

    „ist hier eigentlich irgendjemandem klar, was das Wort „Völkermord“ bedeutet?“

    „luftweg“!! Welch treffendes Captcha :-((((

    Ist Ihnen das denn klar? Auf Ihre Deutung bin ich gespannt, denn der „Völkermord“ unter Hitler begann mit der Ermordung der sog. „unnützen Esser“ durch ihre Ärzte.

    Wissen Sie aber wohl gar nicht. Oder vielleicht doch? Wissen Sie denn, wer die meisten „Volksgenossen“ auf dem Kerbholz hat?

  35. #14, S. Hader
    >Herr Hofmann, wenn Sie selbst schon schreiben, dass wir von der Natur abhängig sind, dann macht doch gerade Klimaschutz Sinn< .......... Hallo, Grünchen- welcher Kimaschutz und wie soll der aussehen?????

  36. #1: „Der Mensch kann nicht ohne die Natur aber die Natur kann ohne den Menschen.
    Sinnvoller Natur- und Umweltschutz JA! – irrsinniger Klimaschutz NEIN!“

    Herr Hofmann, wenn Sie selbst schon schreiben, dass wir von der Natur abhängig sind, dann macht doch gerade Klimaschutz Sinn. Warum sollen wir durch eine Verschiebung der Klimazonen innerhalb weniger Generationen unsere Lebenssituation weiterhin verschlechtern?

  37. #1: Hallo, Herr Hofmann,
    ich finde eine Stubenfliege schlimmer als einen Mensch
    und von den Pflanzen in meinem Garten stören mich am meisten die Brombeeren, dann kommen gleich danach die Brennessel 🙂
    Meine Frau hat übrigens eine andere Rangfolge,
    sie hasst Spinnen.
    aber ich sage ihr immer, Spinnen sind nützlich, sie fangen Stubenfliegen.

    Gruß

  38. Ist hier eigentlich irgendjemandem klar, was das Wort „Völkermord“ bedeutet? Gleich die ersten fünf Zitate (hab dann aufgehört weiter zu lesen) WARNEN vor Problemen für die Menschheit. Insofern wären in dem Kontext doch eher die Betreiber des Weiter-So die Völkermörder, oder?

    Kurz gesagt: Schrauben Sie die Hass-Rhetorik mal wieder ein bisschen runter, nur weil Heartland verrückt spielt müssen Sie dem ja nicht gleich hinterherspringen.

    pH

  39. Also erstens, ist der Natur/Erde egal was mit ihr gemacht wird! Wenn, dann ist es eine emotionale Sicht jeden einzelnen Menschen, wie er seine Umwelt sehen/haben will.
    Und zweitens, wenn der Mensch das „Übel“ in der Natur auf dieser Erde ist, dann muss ich mich schon fragen, was die Evolution sich dabei gedacht hat, uns Menschen auf diesen Planeten loszulassen?!
    Wir Menschen leben mit, in und von der Natur. Wir nehmen uns, dass wir für ein fortschrittliches und angenehmes Leben brauchen und geben der Natur wieder das zurück, was wir für eine angenehme Umwelt brauchen. (Frische Luft/Sauberes Wasser/eine reichhaltige Tier- und Pflanzenwelt)
    Der Mensch kann nicht ohne die Natur aber die Natur kann ohne den Menschen.
    Sinnvoller Natur- und Umweltschutz JA! – irrsinniger Klimaschutz NEIN!

Antworten