Den Verstand einschalten!

Den CO2 Schwindel und den Klimaschutz-Betrug erkennen – Das jüngste Buch von Wolfgang Thüne
Nur zwei schlichte Worte: Sapere aude. Was sich auf Latein so bewundernswert knapp ausdrücken lässt, dafür braucht die Übertragung ins Deutsche in der Formulierung von Immanuel Kant neun Worte: „Habe den Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen.“ Dieser Appell gilt für alles und jeden. Ihm zu folgen, wäre daher gerade auch gegenüber jener grotesken Politik dringend geboten, die vorgibt, das „Klima schützen“ zu müssen und dies mittels CO2-Verringerung sogar zu können.


Vor allem sollten ihm jene Mitmenschen folgen, die der (staatlichen, politischen und medialen) Obrigkeit  unterworfen sind und ihr zu vertrauensvoll folgen. Wem es hier für die Verstandesnutzung an der nötigen Sachkunde fehlt, kann sich diese verschaffen. Im jüngsten Buch des Meteorologen und Geographen Wolfgang Thüne wird sie ihm geboten. Das „sapere aude“ – der Leitspruch der Aufklärung – leitet auch Thüne selbst.

Gehirnwäsche mit Hilfe willfähriger Medien

Alles im Buch rankt sich um die Behauptung, die Menschheit verursache mit ihrem Ausstoß von CO2 eine katastrophale Erwärmung des Erdklimas. Thüne nennt es das „Klimagespenst“, vor dem sich alle fürchten sollen. Er legt nicht nur offen (wie auch schon andere vor und neben ihm), dass die Behauptung ein global angelegter Riesenbetrug ist, sondern erklärt, wann und wie er zustande kam, welche Interessen dahinter stecken, wie den Menschen Angst eingejagt wird, um sie für die geplante Ausbeutung, Reglementierung und Beherrschung gefügig zu machen, warum sie sich das überhaupt gefallen lassen, doch auch, wie sie mit Hilfe willfähriger Medien einer regelrechten Gehirnwäsche unterzogen werden und wie gnadenlos der Kampf um die Gedankenhoheit geführt wird.  Der Physiker Ralf D. Tscheuschner nennt den Betrug in seinem Nachwort zum Buch den „größten, wissenschaftlichen, wirtschaftlichen, politischen und pädagogischen Skandal aller Zeiten“. Thüne selbst sieht in ihm „ein weltpolitisches Werkzeug, mit dem das politische, soziale und wirtschaftliche Klima in der Welt umgestaltet und eine neue Weltordnung errichtet werden soll“.

Das Klima schützen kann der Mensch nicht

Thüne stellt klar, dass nicht das Klima das Wetter macht, sondern das Wetter das Klima, Ursache und Wirkung also vertauscht werden, und dass der Mensch das Klima ebenso wenig zu „schützen“ vermag wie auch das Wetter, sondern dass er sich nur „vor“ dem Wetter schützen kann und nur „vor“ einem Klima wie beispielsweise in den Tropen, indem er sich dort lieber leicht bekleidet und nicht in einen Pelzmantel hüllt.Aber die Akteure der CO2-Verteufelung und der Klimapolitik hätten es verstanden, dass das Wort „Klimaschutz“ allseits als Schutz „des“ Klimas begriffen werde und ein solcher Schutz möglich sei. Meteorologisch jedoch ist Klima, so erfährt der Leser, nichts weiter als das „mittlere Wetter“  an einem Ort während einer festgesetzten Periode von dreißig Jahren, also ein Temperaturdurchschnitt. Nach einem solchen statistischen Durchschnitt richtet sich das Wetter genau so wenig wie sich die Lebensdauer eines einzelnen Menschen nach der statistischen mittleren Lebenserwartung aller Menschen richtet.

Wissenschaftler als Erfüllungsgehilfen und Angstpropduzenten

Das Buch ist dick, bietet viel Stoff, enthält gelehrte Abschweifungen, philosophische Betrachtungen, verlangt folglich vom Leser Durchhaltevermögen, denn Thüne greift weit aus.Man liest vom Menschen als einer Kreatur der Natur, von der Angst als Führungs- und Verführungsinstrument, von Fallstricken menschlicher Erkenntnis, von Zivilisationskrankheit und Bewusstseinsspaltung, vom Beginn der Experimentalphysik mit Galilei, von Ursachen des Klimawandels, die unklar sind, von diffusen und unklaren Klimadefinitionen, von menschlicher Ohnmacht und Macht des Wetters, vom Klimaschutz als Bürgerpflicht, vom immergleichen Theater der Klimagipfelspiele sowie von Wissenschaftlern als Angstproduzenten und aktiven Erfüllungsgehilfen der Klimapolitik.Aber dies sind nur einige Beispiele aus der Fülle des Gebotenen.

Schon die Kinder werden ideologisch manipuliert

Den Klimaschutz sieht Thüne in die religiöse Dimension gehoben.Die Umweltbewegung als neue „Ökoreligion“ mache über die sieben großen Weltreligionen einen Führungsanspruch geltend.„Sie hat den Klimaschutz zum Schöpfungsschutz deklariert, und alle haben untertänig genickt.“ Es gibt einen geologischen Exkurs in die Klimageschichte.Die Medien stehen, wie Thüne zu Recht wahrnimmt,  im Spagat zwischen Information und Manipulation.Tatsächlich ist es schlimmer: Sie unterdrücken Tatsachen und schon die Kinder werden ideologisch manipuliert, indoktriniert und zu Klima-Gutmenschen erzogen. Im Dienst der Klimarettung spielen auch die Nachrichtendienste  ihre Rolle.

Gibt es einen CO2-Treibhauseffekt oder nicht?

In Widerspruch setzt sich Thüne zu anderen heftigen Kritikern der „Klimaschutzpolitik“, wenn es darum geht, ob CO2 ein „Treibhausgas“ ist und auf die Erde einen wärmenden Effekt hat (natürlicher Treibhauseffekt). Für Thüne gibt es solchen Effekt überhaupt nicht: „Der natürliche Treibhauseffekt, den die Klimaexperten zum Glaubenssatz erhoben haben … ist in Wirklichkeit ein intellektuelles Artefakt, das allen physikalischen Erkenntnissen Hohn spricht. Der natürliche Treibhauseffekt ist gänzlich unnatürlich.“ Für die anderen Kritiker ist der Treibhauseffekt des CO2 sogar relativ stark, denn das natürliche CO2 sei (nach dem Wasserdampf) das zweitstärkste Treibhausgas, aber der zusätzliche Treibhauseffekt durch das anthropogene CO2  sei dagegen sehr klein und unbeachtlich.

Aber der anthropogene CO2-Treibhauseffekt ist unbeachtlich

Es geht nämlich nach Ansicht dieser anderen Kritiker der Klimaschutz-Agiteure nicht um den Treibhauseffekt durch das natürlich entstehende CO2 an sich, sondern um den zusätzlichen Treibhauseffekt, den das zunehmende CO2 aus Industrie und Landwirtschaft bewirke. Doch das natürliche CO2 absorbiere bereits so gut wie alles spezifische Infrarot, so dass seine Konzentrationserhöhung durch anthropogenes CO2 daher zur weiteren Erderwärmung nur noch ganz wenig beitrage.  Selbst wenn sich der CO2-Gehalt in der Erdatmosphäre verdoppeln würde, ergebe der zusätzliche Treibhauseffekt nur eine Erwärmung zwischen 0,7 und 1,2 Grad Celsius (Klimasensitivität des CO2). Das sei unbedenklich. Um eine solche Erwärmung überhaupt zu erreichen, müsste man alle fossilen Reserven an Erdöl, Kohle und Gas verbrennen, was kaum geschehen werde. Es sei wie mit einer Pudelmütze: Eine wärme gut, zwei übereinander wärmten auch, aber nicht doppelt so gut. Oder mit anderen Worten: Der anthropogene Treibhauseffekt, wie ihn die Klimaschutz-Agiteure behaupten, ist ganz unbeachtlich.

Wetter und Klima kümmert es nicht, was Menschen tun

Tatsache ist ohnehin: Warm- und Kaltzeiten hat es in unregelmäßigen Zeitabständen in der langen Erdgeschichte schon immer gegeben – ganz ohne anthropogenes Kohledioxid.Was immer also die politisch Herrschenden und anderen Profiteure der „Klimaschutzpolitik“ gegen das als Giftgas hingestellte CO2 und die vorgeblich menschenverursachte Klimaerwärmung tun (mit Gesetzen, Anordnungen, Zwangsdämmungen, Ethanol-Beimischungszwang für Benzin, Stromerzeugung mittels Wind, Sonne und „Biogas“, mit Abgaben, Steuern, CO2-Zertifikatehandel, Preisanstieg und vielen hundert Milliarden unnötigen Kosten), diese Vermessenheit wird gegen das Erdklima nichts, aber auch gar nichts ausrichten. Denn die Klimaverhältnisse auf der Erde werden vom Wetter bestimmt. Und das Wetter ist – mit Thünes Worten – „ein unabwendbares Naturereignis, mit dem der Mensch leben, an das er sich anpassen, dem er sich fügen und unterordnen muss. Am irdischen Wetterverhalten wird sich nichts ändern. Das Wetter wird der Menschheit das bleiben, was es schon immer war, ein Rätsel.“

Dr. K.P. Krause; Das Original des Artikels erschien hier bzw. hier

Dr. Wolfgang Thüne wird auch als Redner auf der kommenden Internationalen Klimakonferenz von EIKE am 15.6.12 in Berlin auftreten. Anmeldung hier

Wolfgang Thüne: Propheten im Kampf um den Klimathron. Wie mit Urängsten um Geld und Macht gekämpft wird.CCS new media. Oppenheim 2011. 591 Seiten. 24,80 Euro. (ISBN 978-3-00-035070-2.)

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

241 Kommentare

  1. #239: Ach Herr Greg House,
    logisch denken,

    es ist so kalt weil es warm wird???
    das ist „ein gutes Argument“?

    peinlich!

    mfG

  2. //// #236: Dr.Paul sagt:

    „#235: Greg House
    FALSCH!
    Jedes Jahr, in dem es nicht, wie vorhergesagt wärmer wird bei steigenden CO2, es soll jetzt schon 0,04% erreicht haben,

    ist ein Schlag ins Gesicht für die AGW“ ////

    Nein, das ist kein Schlag, weil die AGW-Seite dagegen ganz gut argumentieren kann.

    Gleichzeitig machen Sie und andere sogenannten Skeptiker der AGW-Seite ein großes Geschenk, indem sie ihre unwissenschaftlichen Berechnungen der „Globaltemperatur“ akzeptieren.

  3. //// Dass seit nunmehr 15 Jahren gar keine Erwärmung, sondern eher eine leichte Abkühlung stattfindet, ist dann das nächste Faktum. ////

    Zitat Greg House: „??? Das ist ein Lieblingsargument der moderaten Warmisten, über das sich Klimaschwindler mit Sicherheit freuen.
    Erstens, es legitimiert den Schwindel mit Temperaturaufzeichnungen und Berechnungen der „Globaltemperatur“.“ Zitat Ende.

    Inkorrekt. Mein Argument ist eines, welches nach Bereinigung von unbrauchbaren Daten übrig bleibt und darüber hinaus gar nicht „mein Arument“, sondern das, was der ehemalige Chef der CRU (EX-Klimaschwindler Phil Jones) in einem Radiointerview bereits in 2010 öffentlich zugab, nachdem Hacker damals all die brisanten e-mails dieses „sauberen Institutes“ aufgebracht hatten.

    Zitat Greg House: „Zweitens, dieses Argument kann von Klimaschwindlern leicht abgewiesen werden“ Zitat Ende.

    Von Klimaschwindler wird grundsätzlich ALLES abgewiesen, was die Lügen selbiger entlarvt. Mit „Abweisen“ allein, so wie Wasser an dem Gefieder einer Ente abperlt, ist es aber nicht getan, da sich die nachgewiesenen Fakten dadurch nicht einfach in Luft auslösen, als ob es sie gar nicht gebe.

    Es gehört zur menschlichen Natur alles abzustreiten, wenn man beim Lügen erwischt wurde. In diesem Fall wird nur das zugegeben, was nachgewiesen Fakt ist. Dieses Verhalten ist nichts Neues und nicht nur bei Klimaschwindelverbrechern zu beobachten.

    Zitat Greg House: „mit den Hinweisen darauf, dass es auch andere Perioden ohne Erwärmung gab, aber der gesamte Trend ist trotzdem eine Erwärmung. Zitat Ende.

    Und nun MEINE Argumentation: Sogenannte „Trends“ sind vollkommen irrelevant, da sich „Trends“ sekündlich in´s Gegenteil verkehren können. Allein darum kann man sogenannte „Trends“ schon vergressen.

    Was hier als „Trend“ bezeichnet wird ist im Grunde nichts anderes, als eine Vergangenheitsbeobachtung. Das Dumme dabei ist, dass man aus der Vergangenheit nicht auf die Zukunft schließen kann und in Sachen Wetter/ Klima schon gleich zweimal nicht. DAS machte nämlich schon immer was es will und bis heute kann niemand präzise vorhersagen, wie das Wetter nur für die kommenden 10 Tage wird.

    Das Klimaschwindelgesindel aber meint erzählen zu können, wo sich die Temperaturen in den nächsten 50 Jahren hinentwickeln werden (ich lach´ mich kaputt) und diese Leute nennen sich dann auch noch fälschlicherweise „WISSENSCHAFTLER“!

    Wissen Sie…
    Früher hat das Gesindel mit der Glaskugel im Zirkuswagen auf der Kirmes gesessen!

    Zitat Dr Paul: „Jedes Jahr, in dem es nicht, wie vorhergesagt wärmer wird bei steigenden CO2, es soll jetzt schon 0,04% erreicht haben, ist ein Schlag ins Gesicht für die AGW“ Zitat Ende.

    Besser noch Herr Paul. Dass Co2 hat NOCH NIE – zu keiner Zeit – JEMALS auch nur im Ansatz mit den Temperaturen in Korellation gestanden. Hier wird den Klimaschwindlern also schon seit hunderten Jahrtausenden in´s Gesicht geschlagen.

    Zitat Dr. Paul: „Wer also irgend etwas behauptet, muss es auch vernünftig begründen können.“

    Leichte Korrektur: Wer etwas behauptet, der muss es beweisen können! SO und nicht anders! Die Klimaschwindler haben schon UNMENGEN Behauptungen ausgestoßen. Und WAS davon konnten sie bisher beweisen!??

    Original absolut ÜBERHAUPT NICHTS! Besser noch!

    Den Klimaschwindlern wurde x-fach bewiesen, dass sie Lügenmärchen verbreiten, die höchstens auf Profitgier und Karrieregeilheit begründet sind, nicht aber auf wissenschaftlicher Basis und wissenschaftlichen Tatsachen! Und darum scheibe ich es gern noch einmal und werde es auch immer wieder schreiben:

    EINSPERREN das Gesindel!!!

    Zitat Dr. Paul: „Das fängt mit der wichtigsten Frage an,
    was denn bitte an einer leichten Erwärmung überhaupt schädlich sein soll. Leider wird bereits hier gelogen, dass sich die Balken biegen.
    Es gibt also KEINEN wissenschaftlichen Beleg für die Schädlichkeit einer Erwärmung, aber mehr als einen Beleg für die Schädlichkeit einer Abkühlung.“ Zitat Ende.

    Genau SO sehen die Fakten aus.

    Zitat Dr. Paul: „Da spielt es schon gar keine Rolle mehr, dass die immer noch in Wikipedia und etlichen Unis formulierte EINZIGE BEGRÜNDUNG für die Existenz des Treibhauseffektes dieses Schwarzkörpermodell der Erde ohne Atmosphäre mit den ANGEBLICH -18°C zu finden ist Das ist AUSSCHALTUNG VON LOGISCHEM DENKEN!“ Zitat Ende.

    Ich finde schon, dass das eine Rolle spielt. Eine ganz erhebliche sogar! Denn wie Sie schon selber schrieben: Das ist Ausschalten von logischem Denken. Es ist aber noch viel mehr als das und noch viel schlimmer als Sie denken!

    Dieser Mist, vom angeblichen Treibhauseffekt wird nämlich heute tatsächlich den Kindern in der Schule beigebracht! Es spielt also nicht nur eine Rolle, sondern es ist ein SKANDAL, dass die Kinder heute sogar schon innerhalb von Schulgebäuden verblödet werden!

    Früher war dazu wenigstens nur das Fernsehen und die Volksverdummungsmedien wie „BILD“, „FOCUS“, „PM-MAGAZIN“ zuständig. HEUTE ist die staatlich durchorganisierte Verblödung sogar schon bis in die Klassenräume vorgedrungen! Ich finde das einen ABSOLUTEN SKANDAL, gegen den UNBEDINGT vorgegangen werden muss!

    Nicht nur, weil den Kindern und jungen Leuten hier Blödsinn beigebracht wird, sondern weil so die Dummen von Morgen schon in den Schulgebäuden eingeschworen werden!

    Wenn Sie jemanden seinen Aberglauben austreiben wollen, dann ist das schon eine Herkulesaufgabe. Insbesondere dann, wenn nach Jahrzehnten der Glauberei aus dem Glauben bereits eine Überzeugung geworden ist. DANN haben Sie eigentlich keine Chance mehr, diesen Menschen nochmal auf den Weg der Realität zurück zu führen.

    Was aber, wenn den jungen Leuten der Aberglaube bereits in den Klassenzimmern beigebracht wird?!! DAS ist eine Katastrophe! Denn versuchen Sie mal jemanden Unsinn auszutreiben, den er IN DER SCHULE gelernt hat! Das ist so gut wie unmöglich!

    Da wird jeder später erwachsene Mensch zu Ihnen sagen: „Nee nee mein Alter… das mit dem Treibhauseffekt… das ist schon so. Das habe ich nämlich sogar in der Schule so gelernt“. SO wird zu Recht die Argumentation dieser Leute lauten und ich selber habe das sogar schon so erlebt! Und nun versuchen Sie DAZU mal ein Gegenargument aufzustellen.

    Kein Mensch wird Ihnen abnehmen, dass in den Schulen diesbezüglich Unsinn gelehrt wurde und GENAU DARUM ist das ein Skandal und eine Katastrophe, was SCHNELLSTENS unterbunden gehört!

    Wer dagegen nicht alle ihm zur Verfügung stehenden Hebel in Bewegung setzt, der macht sich des Verrates an der Menschheit und am gesunden Menschenverstand schuldig.

    Die heutigen Eltern machen dagegen natürlich nichts, weil sie selber meist dumm und desinformiert wie ´ne Tube Senf sind und/oder es sie gar nicht interessiert, was ihren Schößlingen da an Quatsch eingetrichtert wird.

    So schafft man sich die Dummen von Morgen, die alle einer Meinung sein werden, weil sie das ja alle in der Schule so beigebracht bekamen.

    Die Verantwortung liegt also bei Leuten wie Ihnen, mir und auch EIKE. WIR können den Leuten wenigstens via Internet erklären, warum der sogenannte Treibhauseffekt eine seit 103 Jahren widerlegte Märchegeschichte ist.

    In diesem Sinne…
    es gibt noch unheimlich viel zu tun und ich danke Menschen wie Ihnen, als auch EIKE, dass ich das nicht alles allein stemmen muss.

  4. #232: Greg House, problematisch ist es immer, wenn man den Verstand ausschaltet,
    das ist das Hauptthema des Beitrages.

    Wer also irgend etwas behauptet, muss es auch vernünftig begründen können.
    Ich habe dieses Forum besucht,
    um das FÜR UND WIDER der AGW kennen zu lernen, wobei mir natürlich mehr an der Realität, als an theoretischen Hirngespinsten liegt.

    Das fängt mit der wichtigsten Frage an,
    was denn bitte an einer leichten Erwärmung überhaupt schädlich sein soll.
    Leider wird bereits hier gelogen, dass sich die Balken biegen.
    Es gibt also KEINEN wissenschaftlichen Beleg für die Schädlichkeit einer Erwärmung, aber mehr als einen Beleg für die Schädlichkeit einer Abkühlung.
    Über das CO2 hab ich mich schon ausführlich geäußert, es gibt keine messbare Korrelation zwischen CO2 und Temperatur, das sieht inzwischen auch Herr Lüdecke ein
    und schließlich ist es doch wichtig,
    die logische bzw. physikalische Denkweise der Treibhaustheoretiker zu hinterfragen!
    Was haben Sie bitte dagegen?

    Wenn ich z.B. höre, es wird warm auf der Erdoberfläche WEIL es in der Stratosphärengrenze kalt wird, so ist das ein GROBER physikalischer Denkfehler, denn dazu braucht es eine Wärmepumpe mit Energiezufuhr.
    Ebenso katastrophal falsch ist das Gegenstrahlungsmodell dieses Trendberth und Co, in dem die Gegenstrahlung stärker ist als die Sonneneinstrahlung,
    ein KAPITALER VERSTOß GEGEN DIE PHYSIK.

    Da spielt es schon gar keine Rolle mehr, dass die immer noch in Wikipedia und etlichen Unis formulierte EINZIGE BEGRÜNDUNG für die Existenz des Treibhauseffektes dieses Schwarzkörpermodell der Erde ohne Atmosphäre mit den ANGEBLICH -18°C zu finden ist, gleichsam irgend einem Phantasiefeigeblatt das halt irgendwoher genommen werden muss. Dies Modell ist weder nachprüfbar noch richtig berechnet
    und selbst wenn es richtig berechnet wäre, ist der Unterschied zur Realität für „Treibhausgase“ ausgerechnet der kleinste Unterschied! Viel größer ist der Einfluss der übrigen Atmosphäre mit allem was nun mal dazugehört.

    Das ist AUSSCHALTUNG VON LOGISCHEM DENKEN! und selbstverständlich gehört zu diesem logischen Denken auch die Beachtung der beiden Hauptsätze der Thermodynamik.

    mfG

  5. #235: Greg House
    FALSCH!
    Jedes Jahr, in dem es nicht, wie vorhergesagt wärmer wird bei steigenden CO2, es soll jetzt schon 0,04% erreicht haben,

    ist ein Schlag ins Gesicht für die AGW

    mfG

  6. //// #234: Theo Wolf sagt:

    „Dass seit nunmehr 15 Jahren gar keine Erwärmung, sondern eher eine leichte Abkühlung stattfindet, ist dann das nächste Faktum.“ ////

    ??? Das ist ein Lieblingsargument der moderaten Warmisten, über das sich Klimaschwindler mit Sicherheit frohen.

    Erstens, es legitimiert den Schwindel mit Temperaturaufzeichnungen und Berechnungen der „Globaltemperatur“.

    Zweitens, dieses Argument kann von Klimaschwindlern leicht abgewiesen werden mit den Hinweisen darauf, dass es auch andere Perioden ohne Erwärmung gab, aber der gesamte Trend ist trotzdem eine Erwärmung.

  7. Zitat: „Kann es sein, dass Sie den Treibhauseffekt nicht richtig verstanden haben?“ Zitat Ende.

    Ich habe sogar ALLE Varianten des nicht existenten, sogenannten „Treibhauseffektes“ verstanden. Dass es so viele Varianten davon gibt, liegt schlicht daran, dass es immer wieder intelligente Menschen gibt, welche eine Variante wieder einmal ad absurdum geführt haben. Passiert dies´, wird sich von Seiten der Klimaschwindler ganz schnell eine neue Variante ausgedacht, die dann auch wieder gegen die Wand fliegt usw. usf.

    Allein DARAN erkennt man schon die nicht vorhandene Seriösität der Klimaschwindler.

    „“Denn nachts ist die Strahlenquelle tatsächlich die Erde. Allerdings wird sie nachts nicht wärmer, das verbietet nach wie vor der 2.HS,
    aber sie haben etwas „Gegenstrahlung“, die die Abkühlung verlangsamt.““

    „Und selbst dieser Effekt hätte keinen Einfluß auf die Durchschnittstemperatur der Erde?“

    So ist es. Wie ich bereits via Rechenweg erwähnte, kann das CO2 der Atmosphäre nur für 0,00004 °C „Temperaturerhöhung“ sorgen, was ja fast nichts ist.

    Da der menschlich eingebrachte Eintrag von CO2 in die Atmosphäre nur Prozent der Gesamtmenge beträgt, reduziert sich die menschliche „Verschuldung“ auf 0,0000008 °C!

    DAS sind die physikalischen, sowie mathematischen Fakten.

    Die angeblich „menschlich verschuldete Erderwärmung“ via CO2-Eintrag kann man also grundsätzlich vergessen!

    Dass seit nunmehr 15 Jahren gar keine Erwärmung, sondern eher eine leichte Abkühlung stattfindet, ist dann das nächste Faktum.

    Drittes Faktum ist: Die Temperaturen von vor 100 Jahren sind mit den heutigen bis auf unbedeutende Nachkommastellen identisch.

    Und das letzte Faktum ist ihr „Popometer“ und Ihre eigenen Augen!
    Gehen Sie mal vor die Tür. Was stellen Sie da fest?

    Ich kann Ihnen ja mal mitteilen, was ICH so festgestellt habe.

    Es gab mal Sommer, da hatten wir bis zu 43 °C im Schatten und wenig Regen. Das war Anfang der 2000er Jahre zumindest in EINEM Sommer der Fall. Was danach kam, war eher gemäßigt. Temperaturen so um die 30 bis maximal 36 °C. Das aber auch nur an wenigen Tagen.

    Vor ca. 30 Jahren waren die Winter kalt und sehr schneereich. Das änderte sich Ende der 80er Jahre bis in das neue Jahrtausend hinein. Da gab´s dann im Winter nämlich so gut wie gar keinen Schnee mehr und von Frost konnte auch nicht wirklich die Rede sein. Das änderte sich dann aber wieder.

    In den vergangenen Jahren gab es wieder kräftig Schnee (zum Teil über mehrer Monate am Stück) und ich konnte am meinem Wohnort Minustemperaturen erleben, wie wir diese vorher niemals hatten. Das „Quecksilber“ fiel nämlich auf bis zu knapp 20 °C unter Null.

    Dem Rest der nördlichen Breitengrade ging es nicht anders. Von Japan bis Amerika, ja sogar bis in den Norden Afrikas hinunter, Unmengen Schnee und überaus frostige Temperaturen. In Sachen Schnee und Minusgrade wurden sogar Aufzeichnungsrekorde innerhalb der letzten 50 Jahre verzeichnet.

    Und nun kommt das berufskriminelle Klimaschwindlergesindel, welches sich als „Wissenschaftler“ ausgibt, und verkündet seit Jahren eine angebliche „Erderwärmung“!

    SCHÖNEN – GUTEN – MORGEN !!!

    Für wie blöd kann man die Menschen eigentlich halten, die seit Jahren am eigenen Leibe winterliche Tiefsttemperaturen erfahren und Unmengen Schnee schippen dürfen?!!! Von den Rekorden bei den Käletoten GANZ zu schweigen!

    Man kan wirklich nur noch mit dem Kopf schütteln, dass es noch immer Berufsverbrecher gibt, die an ihrem „Erderwärmungsmythos“ festhalten und dazu auch noch die fadenscheinigsten Begründungen auffahren, die jedem physikalischen Gesetz widersprechen!

    Einsperren das Gelumpe!
    Mehr gibt es da nicht mehr zu empfehlen!

  8. #231: S.Hader „Und selbst dieser Effekt hätte keinen Einfluß auf die Durchschnittstemperatur der Erde?“

    wie ich schon sagte, FÜR DIE NACHT, leicht messbar, wenn es nachts BEWÖLKT ist.

    Der Effekt wird aber mehr als kompensiert durch den kühlenden Effekt am Tag, wenn die Sonneneinstrahlung dadurch vermindert wird.

    Bei wolkenlosem Nachthimmel kühlt es also schneller und damit auch stärker ab.

    Physikalisch ist es doch recht einfach zu erkennen,
    dass die Strahlenwirkung bei Durchgang durch Gas (Atmosphäre) stärker gemindert wird, wenn die Transparenz dieses Gases für Strahlung eingeschränkt ist.

    Es geht also nicht nur um die Existenz von Anteilen, die die Transparenz mindern,
    sondern auch darum, WO DIE STRAHLENQUELLE IST.
    Am Tag ist es nun mal die Sonne
    und nachts die Erde.
    Die Rückstrahlung von der Erde ist NICHT ANNÄHERND SO STARK, wie die Sonneneinstrahlung,
    deshalb muss der Effekt der Transparenzminderung am Tag höher sein als nachts,
    wie jeder wissen sollte wenn es wolkig ist.
    Man kann sich bekanntlich auch bei wolkenfreiem Himmel sehr gut auch in rel. kühler Luft (transparent) sonnen und dabei ins schwitzen kommen oder Sonnenbrand bekommen.
    netto erfolgt daher ein Kühleffekt.

    mfG

  9. //// #227: Dr.Paul sagt:

    „#225: Greg House, wie Sie meinen Beiträgen entnehmen können, vertrete ich den Standpunkt, dass CO2 keinen erkennbaren Einfluss auf die „Erdtemperatur“ hat.
    Evtl. einen Kühleffekt.“ ////

    Das ist wunderbar, allerdings ist die Berufung auf den 2.Hauptsatz sehr problematisch. Und unnötig sowieso.

  10. #230: „Denn nachts ist die Strahlenquelle tatsächlich die Erde. Allerdings wird sie nachts nicht wärmer, das verbietet nach wie vor der 2.HS,
    aber sie haben etwas „Gegenstrahlung“, die die Abkühlung verlangsamt.“

    Und selbst dieser Effekt hätte keinen Einfluß auf die Durchschnittstemperatur der Erde?

  11. #229: Holger Burowski
    „Die Atmosphäre ist aber kein punktförmiger Strahler, in Bezug auf die Erdoberfläche.“

    Selbstverständlich ist sie das, Emission geht immer in alle Richtungen,
    deshalb kommt auf der Erde nur knapp 50% davon an.

    Vakuum ist definitionsgemäß nichts.

    Sie haben den Treibhauseffekt bisher nicht erklären können.
    Kann es sein, dass Sie über eine Nachtwissenschaft reden? Das soll eine Hilfe sein.
    Denn nachts ist die Strahlenquelle tatsächlich die Erde. Allerdings wird sie nachts nicht wärmer, das verbietet nach wie vor der 2.HS,
    aber sie haben etwas „Gegenstrahlung“, die die Abkühlung verlangsamt.
    Am kältesten ist es also immer am Ende der Nacht, am frühen Morgen, bevor die Sonne wieder scheint.

    Was Sie permanent ausblenden, wie alle Treibhausverstreter, ist der nicht strahlungsfähige Teil der Atmosphäre (99,96%), nur damit Sie nicht übermütig werden 🙂

    mfG

  12. #215: Holger Burowski
    „Abstandsgesetz 1:r²; kann hier als Erklärungsansatz nicht dienen. Es beschreibt die Verringerung des Energieflusses durch eine Fläche bei Abstrahlung durch einen (idealerweise) punktförmigen Strahler aufgrund der Vergrößerung der Kugeloberfläche, bei wachsendem Radius. Die Energie des Strahlers wird nicht weniger, sie wird nur weniger dicht.
    Die Atmosphäre ist aber kein punktförmiger Strahler, in Bezug auf die Erdoberfläche.“

    #226: Theo Wolf
    „Die Energie, die von einer in einen dreidimensionalen Raum gleichmäßig strahlenden Quelle ausgeht, verteilt sich auf einer Fläche, die proportional mit dem Quadrat des Abstands R von der Quelle größer wird. Die Strahlungsintensität, das heißt die „Leistung pro Fläche“, nimmt daher mit 1 : R² ab.“

    Und wo ist nun der Unterschied zwischen Ihrer (#226) und meiner (#215) Aussage?
    Dann berechnen wir doch einfach mal die Abschwächung aufgrund der 10 Kilometer. Die Kugelschale Erdoberfläche hat einen Radius von 6378 km und die Energiedichte 1, die Kugelschale in 10 km Entfernung hat einen Radius von 6388 km. Nach Abstandsgesetz gilt

    I1/I2 = R2²/R1²

    umgestellt nach I2 kommt bei mir 6378²/6388² = 0,996 raus. Das ergibt eine Abschwächung von 0,4%; die können wir vergessen.

    Zitat Anfang: „Dem noch HINZU kommt die Materiedichte und die daraus resultierende Frequenzänderung.“ Zitat Ende
    Da ändert sich keine Frequenz; wie kommen Sie darauf? Wie ändert sich die Frequenz? Wie schon in meimem letzten Beitrag erwähnt, an einem Quant und das ist die Grundlage jeder elektromagnetischer Strahlung, kann man ernergetisch entweder alles oder gar nichts ändern.

    Zitat Anfang: „Selbst das Vakuum kann das Seine dazu tun! Positive Ladung zieht die negativen Ladungen des Vakuums an und stösst die positiven ab. Innerhalb einer „Kugelschale“ um die zentrale positive Ladung befinden sich also immer mehr negative als positive Ladungen, so dass das Feld des polarisierten Vakuums das Feld der eingebrachten Ladung schwächt.“ Zitat Ende
    ???
    Also erstmal waren wir bei Strahlung und nicht bei Ladungen – und der Rest erschließt sich weder mir noch meinen Kollegen.
    Negative Ladungen des Vakuums?Polarisiertes Vakuum?

    Zitat Anfang: „Trotzdem kann nicht geleugnet werden, dass sich auch die Strahlung mit 1 : R² ab Quelle abschwächt. Auch kann nicht abgestritten werden, dass etwas minus 40 °C Kaltes nicht dazu im Stande sein kann, etwas + 15 °C Warmes zu erwärmen, da dies dem 2 Hauptsatz der Thermodynamik und auch jeder menschlichen Erfahrung widerspricht.“ Zitat Ende
    Kann es sein, dass Sie den Treibhauseffekt nicht richtig verstanden haben?

    Gruß Holger Burowski

  13. Ich kann bei dem 1:R² nicht folgen.
    Ist es nicht eher 1:( (Ra – Ri) / Ri )² oder ähnliches?
    Ri…Erdradius
    Ra…“Atmosphärenradius“ = Erdradius + Atmosphärenhöhe

  14. #225: Greg House, wie Sie meinen Beiträgen entnehmen können, vertrete ich den Standpunkt, dass CO2 keinen erkennbaren Einfluss auf die „Erdtemperatur“ hat.
    Evtl. einen Kühleffekt.
    Auch bei WOOD war der Kasten mit dem für langwellige Strahlen undurchlässige Fensterglas etwas KÄLTER, als der mit dem ganz transparenten Glas,
    Ich wundere mich immer, warum Sie das nicht erwähnen.

    Ein naturwissenschaftlicher Standpunkt muss sich zu allererst an der Realität orientieren, also an dem was man in der Realität beobachten und messen kann.

    Der zweite Schritt ist immer zu fragen warum das so ist.
    Dabei ist es leichter,
    eine offensichtlich FALSCHE Hypothese zu widerlegen,
    als das komplexe Klimageschehen alternativ kausal zu begründen, zumindest für die Vergangenheit.

    Es gibt gute gründe anzunehmen, dass das für die Zukunft gar nicht möglich ist.
    Am überzeugendsten ist für mich die Analyse der Strahlungsquelle Sonne und hier nicht nur das, was unten auf der Erdoberfäche ankommt.
    Hier können sehr gute Korrelationen mit der Erdtemperatur gefunden werden, die selbstverständlich auch die CO2-Klimatheorie überzeugend widerlegt z.B. für EIKE LEISTENSCHNEIDER:

    http://tinyurl.com/coz8qqs

    Also MÜSSEN bei fehlender Korrelation zu den behaupteten Faktoren in der gesamten „Treibhautheorie“ gravierende Fehler stecken.
    Diese deutlich zu nennen scheint mir ebenso wichtig:

    Die Verletzung des 2.HS gehört zu den dümmsten Fehlern.

    mfG

  15. Zitat Holger Burowski: „Einige meiner Kollegen sind Physiker und an Ihren Beiträgen sehr interessiert.“ Zitat Ende.

    Warum!? Physikern sind die von mir genannten Fakten durchaus bekannt.

    Zitat Holger Burowski: „Welcher Energie entspricht 15°C? Meine Kollegen waren bisher der Annahme, dass 15°C bei verschiedenen Stoffen ganz unterschiedliche Energiemengen aufweisen. Wie kommen Sie also zu der Annahme, dass die Energiemenge nur von der Temperatur abhängig ist?“ Zitat Ende.

    Umgekehrt. Die Temperatur ist von der Energiemenge, sowie vom Stoff abhängig, der die Energie aufnimmt. Manche Stoffe nehmen Energie sehr gut und sehr viel davon auf (z,B. Wasser) – wieder andere Stoffe sind dazu weniger in der Lage, wie z.B. CO2.

    Theo Wolf: „…dann hat sich diese Energie nach erreichen von 6 bis 10 Kilometern Höhe auf Grund von 1 : R² so weit abgeschwächt,…“

    Zitat Holger Burowski: „Bisher waren meine Kollegen der Annahme, dass Quanten die kleinste, nicht mehr teilbare Energiemenge darstellen. Die Energie kann nur ganz oder gar nicht umgewandelt werden. Wie erklären Sie den Mechanismus der Abschwächung“ Zitat Ende.

    Die Energie, die von einer in einen dreidimensionalen Raum gleichmäßig strahlenden Quelle ausgeht, verteilt sich auf einer Fläche, die proportional mit dem Quadrat des Abstands R von der Quelle größer wird. Die Strahlungsintensität, das heißt die „Leistung pro Fläche“, nimmt daher mit 1 : R² ab.

    Dem noch HINZU kommt die Materiedichte und die daraus resultierende Frequenzänderung.

    Selbst das Vakuum kann das Seine dazu tun! Positive Ladung zieht die negativen Ladungen des Vakuums an und stösst die positiven ab. Innerhalb einer „Kugelschale“ um die zentrale positive Ladung befinden sich also immer mehr negative als positive Ladungen, so dass das Feld des polarisierten Vakuums das Feld der eingebrachten Ladung schwächt.

    Zitat Holger Burowski: „1/2mv² = 3/2kT
    Der Temperaturabfall in der Atmosphäre hat also etwas mit dem Druckabfall zu tun.“ Zitat Ende.

    Das Druckabfall und Temperaturabfall einhergehen ist selbstredend. Das weiß jeder, der schon mal einen Fahrradreifen aufgepumpt hat.

    Trotzdem kann nicht geleugnet werden, dass sich auch die Strahlung mit 1 : R² ab Quelle abschwächt. Auch kann nicht abgestritten werden, dass etwas minus 40 °C Kaltes nicht dazu im Stande sein kann, etwas + 15 °C Warmes zu erwärmen, da dies dem 2 Hauptsatz der Thermodynamik und auch jeder menschlichen Erfahrung widerspricht.

    Doch was interessieren berufskriminelle Klimaschwindler schon Fakten und ihre eigenen Erfahrungen?!

    Es gibt ja schließlich auch hirnkranke sogenannte „Umweltschützer“ (also Berufskriminelle), die vor einer „Überbevölkerung“ warnen.

    Denen rate ich dann immer Folgendes: „Dann machen Sie doch etwas gegen die angeblich drohende „Überbevölkerung“! Gehen Sie mit gutem Beispiel voran! Nehmen Sie sich einen Strick und hängen Sie sich auf! Schon ist das Problem um den Faktor 1 kleiner geworden. Geben Sie diesen guten Tipp auch gleich an die anderen sogenannten „Umweltschützer“ weiter“. 🙂

  16. //// #222: Dr.Paul sagt:

    „Der zweite Hauptsatz sagt,
    dass man (die Erdoberfläche) nicht Wärme, egal ob „mechanisch“ oder als Strahlung „einfangen“ kann, die UNTER der Eigentemperatur liegt, insbesondere wenn es sich um einen Teil der Strahlung handelt, die man selbst ausgestrahlt hat.“ ////

    Ich bezweifle es sehr. Er war formuliert aufgrund Beobachtungen, die Strahlung gehörte nicht dazu, soviel ich weiß.

    Nochmal, dass die Gegenstrahlung nicht funktioniert wissen wir schon, das demonstriert das Experiment von Wood. Das heißt aber noch lange nicht, dass das von dem 2.Hauptsatz gedeckt ist. Entscheidend ist jedenfalls die Tatsache, dass die Gegenstrahlung nicht funktioniert und nicht warum sie nicht funktioniert.

    Deshalb ist es sinnvoll, sich auf das Experiment von Wood zu berufen, aber es ist überhaupt nicht sinnvoll, sich auf eine theoretische Debatte über den 2.Hauptsatz mit den Klimaschwindlern einzulassen. Weil es nicht ausgeschlossen ist, dass Klimaschwindler diese unnötige Debatte auch gewinnen.

  17. #220: Herr Wolf
    „Wenn ein Energiequant (hier IR-Strahlung/also Wärme) einen Ursprung aufweist, welcher einer Energie von +15 °C entspricht, dann hat sich diese Energie nach erreichen von 6 bis 10 Kilometern Höhe auf Grund von 1 : R² so weit abgeschwächt, dass es gerade noch dazu in der Lage ist, die Gase in 6 bs 10 Kilometern Höhe auf minus 40 °C zu erwämen. Aber das ist ja noch nicht alles!

    NUN soll das Energiequant sich auf den Rückweg machen und nochmals die Strecke von 6 bis 10 Kilometern unter Berücksichtigung von 1 : R² zurücklegen. Mit anderen Worten: Die Energie wird noch weniger!“

    Einige meiner Kollegen sind Physiker und an Ihren Beiträgen sehr interessiert. Einige Fragen sind trotzdem offen

    „…hier IR-Strahlung/also Wärme…“
    Setzen Sie IR-Strahlung und Wärme gleich?

    „…welcher einer Energie von +15 °C entspricht,…“
    Welcher Energie entspricht 15°C? Meine Kollegen waren bisher der Annahme, dass 15°C bei verschiedenen Stoffen ganz unterschiedliche Energiemengen aufweisen. Wie kommen Sie also zu der Annahme, dass die Energiemenge nur von der Temperatur abhängig ist?

    „…dann hat sich diese Energie nach erreichen von 6 bis 10 Kilometern Höhe auf Grund von 1 : R² so weit abgeschwächt,…“
    Bisher waren meine Kollegen der Annahme, dass Quanten die kleinste, nicht mehr teilbare Energiemenge darstellen. Die Energie kann nur ganz oder gar nicht umgewandelt werden. Auf dieser Ausage basieren wichtige, physikalische Theorien. Wie erklären Sie den Mechanismus der Abschwächung, also die Energieabgabe eines Teiles der Energie des Quantes? Da wir bisher davon ausgehen, dass nach wie vor die Energie eines Quantes durch das Planksche Wirkungsquantum, der Lichtgeschwindigkeit und der Wellenlänge des Quantes berechnet wird, sind wir der Meinung, dass sich bei der Abschwächung nur die Wellenlänge, und zwar in Richtung langwellig, verändern kann. Bisher konnte dieser Effekt aber experimentell nicht bestätigt werden. Zudem der Nachweis recht einfach wäre. Da es heute ohne weiteres möglich ist, mit Flugzeugen in 10 Kilometer zu fliegen und 1:r² natürlich für Quanten aller Wellenlängen gilt, müssten die von der Erdoberfläche reflektierten Quanten eine Farbverschiebung in Richtung Rot haben, wenn man auf die Erdoberfläche schaut. Das ist definitiv nicht der Fall.

    „…dass es gerade noch dazu in der Lage ist, die Gase in 6 bs 10 Kilometern Höhe auf minus 40 °C zu erwämen.“
    Bisher sind meine Kollegen der Meinung, dass es folgenden Zusammenhang bei (idealen) Gasen gibt

    1/2mv² = 3/2kT

    Der Temperaturabfall in der Atmosphäre hat also etwas mit dem Druckabfall zu tun, wie Sie sicher leicht an dem genannten Zusammenhang erkennen. Natürlich können Sie gerne den Gegenbeweis erbringen, dass -40°C in 10 km Höhe etwas mit den geschwächten Quanten zu tun hat.

    Wir erwarten mit Spannung Ihre Antworten.

    Gruß, auch im Namen meiner Kollegen
    Holger Burowski

  18. Zitat Hofmann,M: „was eigentlich noch schlimmer ist, dass sind unsere Politiker und Medien, die diesen SCHWACHSINN von menschengemachten Klimawandel und die Wirtschaftlichkeit von den sog. erneubaren Energieformen bzw. die Verknappung von Resourcen aufgeschnappt haben und diesen Irrsinn (ohne Verstand und Vernunft) unter das, zum großenteil ungebildete deutsche Volk, indoktrieren!“ Zitat Ende.

    Dafür bekommen Sie nun MEINE volle Zustimmung. Es ist dem allerdings hinzuzufügen, dass ja nichts ohne Methode, ohne Kalkül passiert.

    Manche Menschen denken ja, die Politiker seien doof und treffen eine Fehlentscheidung nach der anderen.

    Die sind aber gar nicht doof und die treffen auch keine Fehlentscheidungen. Die treffen schlicht und ergreifend Entscheidungen, die einem gewissen, kleinen Klientel nutzt, welches zuvor Unmengen sogenannter „Parteispendengelder“ abgeliefert hat, was natürlich nichts anderes als Bestechungsgelder sind.

    Aber hier in Deutschland wird ja mittlerweile ALLES umdeklariert, damit bloß keiner merkt, worum es sich TATSÄCHLICH handelt!

    Mehrwertsteuer nennt man „Finanztransaktionssteuer“ / Bestechungsgelder sind „Spendengelder“ / Krieg ist „Frieden“ / Staatsschulden sind „Sondervermögen des Bundes“ / friedliche Demonstranten mit Wasserwerfern schwer zu verletzen nennt man „Demokratie“ / Berufskriminelle nennen sich „Klima- und Umweltschützer“ / wenn man seinen Dispo überzieht, dann ist das „negatives Guthaben“ / und wenn ein Staat Menschen- und Grundrechte mit Füßen tritt, dann nennt sich das DEUTSCHER SOZIALDEMOKRATISCHER RECHTSSTAAT!

    Ich könnte k….., wenn ich all diese Mist heute höre, sehe und lese!

    Man kann wirklich nur noch die Augen verdrehen und mit dem Kopf schütteln, bis er einem vom Rumpf kippt!!!

    Egal wo man auch hinschaut: Überall nur noch Lug, Trug, Beschiss, Ausbeuetrei, Abzocke, Menschenrechtsverletzung, Grundrechtsmissachtung, Beutelschneiderei und SO VIELE Verbrecher und Berufskriminelle, wie ich es in meinem langen Leben nie zuvor erlebt habe!

    Daneben tummeln sich grob geschätze 95 Prozent Dumme und nur 5 Prozent, die selber Denken können.

    Es ist echt zum erbrechen!

    Insbesondere dann, wenn man zu den 5 Prozent gehört, die das selber Denken noch nicht verlernt haben, aber unter allen und all dem anderen zu mitzuleiden hat!

  19. #219: Hallo Herr Uwe Klasen, erlauben Sie, dass ich auch darauf antworte, sonst hängt das ja vermutlich in der Luft.

    Das AGW Modell erlaubt bei CO2 deshalb einen Gegenstrahl-Effekt, weil die 15µm-Bande soweit vom Sonnenspektrum entfernt ist, dass hier im 15µm Bereich eindeutig die Erdrückstrahlung überwiegt.
    Das ist bei Wasser anders, wobei allerdings der sehr starke Wolkeneffekt im Vordergrund steht.

    Das große Problem für die AGW ist allerdings, dass man das (15µm) auf der Erde nicht messen kann. Das weiß jeder Fachmann, man zieht sich dann immer auf die unspezifisch „Wärmestrahlung“ in Bodennähe,
    genannt Gegenstrahlung oder besser „terrestrische Strahlung“ zurück.

    Ich erkläre die fehlende Messbarkeit so,
    dass es die CO2-Gegenstrahlung hier schlicht nicht gibt.

    Selbstverständlich kann CO2 in diesem Bereich absorbieren, wenn es nicht schon angeregt ist (gesättigt),
    aber ERDNAH NICHT emittieren = strahlen, weil es dazu buchstäblich keine Zeit hat.
    Denn es gibt zwischen Absorbtion und Emission eine (messbare) Zeitverzögerung, in der das Molekül auf andere Weise seine Energie verlieren kann
    und hier kommt die restliche (99,96%) Atmosphäre zum Zug („Stoßkontakt“), was man Thermalisierung nennt.
    Rückstrahlungsenergie wird in Bewegungsenergie der Gasmoleküle umgewandelt. Was überwiegt ist eine Frage des Molekülabstandes (Dichte).
    Dies ist quantitativ nicht viel wegen der sehr geringen Masse, Gerlich hat das mal ausgerechnet mit mehreren 0000 hinter dem Komma. Deshalb ist auch kein messbarer Effekt auf die Gastemperatur und die Beschleunigung der Konvektion zu erwarten.
    Halten wir fest,

    Absorbtion von der Erdrückstrahlung, ja,
    aber praktisch keine Reemission wegen Thermalisierung.

    Die Konvektion kommt nun hinzu, sie hat am Tag einen ganz erheblich Kühleffekt auf die Erdoberfläche, und trägt das CO2 in Höhen, wo es ins All abstrahlen kann, das ist der Kühleffekt.

    Konvektion gibt es immer, auch ohne Treibhausgas, eben weil die Atmosphäre überwiegend strahlendurchlässig ist und es sowohl durch Tag und Nacht, als auch durch geographische Unterschiede nicht nur Äquator/Pol-Bereich, sondern z.B. Land/Meer immer „Wärmegefälle“ geben muss
    und KEIN Gleichgewicht.

    Der zweite Hauptsatz sagt,
    dass man (die Erdoberfläche) nicht Wärme, egal ob „mechanisch“ oder als Strahlung „einfangen“ kann, die UNTER der Eigentemperatur liegt, insbesondere wenn es sich um einen Teil der Strahlung handelt, die man selbst ausgestrahlt hat.

    mfG

  20. @Theo Wolf #220
    Volle Zustimmung!
    Es ist ja schlimm genug, dass es diese menschengemachte CO2-Angstmärchen dieser Klima-Mafia-Lügner gibt aber was eigentlich noch schlimmer ist, dass sind unsere Politiker und Medien, die diesen SCHWACHSINN von menschengemachten Klimawandel und die Wirtschaftlichkeit von den sog. erneubaren Energieformen bzw. die Verknappung von Resourcen aufgeschnappt haben und diesen Irrsinn (ohne Verstand und Vernunft) unter das, zum großenteil ungebildete deutsche Volk, indoktrieren!

  21. Zitat Holger Burowski: „Muss man Ihnen wirklich alles erklären?“ Zitat Ende.

    Keinewegs. Man müsste einfach nur mal meine Frage beantworten, die ich ja mittlerweile schon selbst beantwortet habe.

    Zitat Holger Burowski: „Von der Sonne kommt ein kurzwelliges Energiequant und erwärmt die Erdoberfläche bei der Absorbtion. Zitat Ende.

    Furchtbares Deutsch und inhaltlich unvollständig.

    Korrektur: Von der Sonne erreichen uns verschiedene Strahlungstypen, wovon gewisse Teile absorbiert und gewisse Teile reflektiert werden. Was uns durch den Abstand zur Sonne noch an Energie erreicht, ermöglicht eine durchschnittliche Temperatur von + 15 °C an der Erdoberfläche.

    Allein schon darum, dass sich Strahlung jeglicher Art nach 1 : R² verhält, ist eine „Erwärmung“ durch angebliche „Rückstrahlung“ aus der Atmosphäre ein schlichtes Ding der absoluten Unmöglichkeit.

    Dass kann man sich so vorstellen: Wenn etwas eine Tempperatur von + 15 °C aufweist, dann kann man dieses Etwas NUR DANN auf mehr als + 15 °C erwärmen, wenn man dem etwas hinzufügt, was MEHR als + 15 °C aufweist. Sonst wird das nix!

    Zitat Holger Burowski: „Drei der vier abgestrahlten Quanten gelangen in den Weltraum und sind weg, eines wird von einem CO2-Molekül absorbiert und kurze Zeit später wieder Richtung Erdoberfläche abgestrahlt.“ Zitat Ende.

    Und nun die Tatsachen: Jegliche Art von Strahlung besitzt einen Ursprung. Das ist in diesem Falle die Erde, welche die absorbierte Wärme wieder abgibt.

    Wenn ein Energiequant (hier IR-Strahlung/also Wärme) einen Ursprung aufweist, welcher einer Energie von +15 °C entspricht, dann hat sich diese Energie nach erreichen von 6 bis 10 Kilometern Höhe auf Grund von 1 : R² so weit abgeschwächt, dass es gerade noch dazu in der Lage ist, die Gase in 6 bs 10 Kilometern Höhe auf minus 40 °C zu erwämen. Aber das ist ja noch nicht alles!

    NUN soll das Energiequant sich auf den Rückweg machen und nochmals die Strecke von 6 bis 10 Kilometern unter Berücksichtigung von 1 : R² zurücklegen. Mit anderen Worten: Die Energie wird noch weniger!

    Und nun soll die auf die Erdoberfläche „zurückkehrende“ Energie, die schon das Gas in der Atmosphäre nur noch auf minus 40 °C zu „erwärmen“ im Stande war, die + 15 °C warme Erdoberfläche aufheitzen können?!! JA WUNDERSCHÖNEN GUTEN MORGEN!

    Mehr braucht man dazu wohl nicht mehr zu schreiben.

    Zitat Holger Burowski: „Abstandsgesetz 1:r²; kann hier als Erklärungsansatz nicht dienen. Zitat Ende.

    Und ob es das kann und sogar muss!

    Zitat Holger Burowski: „Es beschreibt die Verringerung des Energieflusses durch eine Fläche bei Abstrahlung durch einen (idealerweise) punktförmigen Strahler aufgrund der Vergrößerung der Kugeloberfläche, bei wachsendem Radius. Die Atmosphäre ist aber kein punktförmiger Strahler, in Bezug auf die Erdoberfläche.“ Zitat Ende.

    Ob es Ihnen passt oder nicht: Strahlung schwächt sich um so mehr ab, je mehr Weg sie zurücklegen muss. Fläche/Punktförmig/Kugelförmig hat nur unterschiedliche Berechnungswege, tut der Sache aber keinen Abbruch, dass sich die Strahlung trotzdem abschwächt.

    Kurzum: Fläche, Kugel, Punkt = vollkommen egal. Strahlung schwächt sich GRUNDSÄTZLICH ab, wenn sie Strecke zurücklegen muss.
    Ende der Durchsage.

    Theo Wolf: „Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik verbietet nicht, dass sich ein Gas erwärmen kann. Er verbietet, dass Wärme von Kalt nach Warm fließt. Genau DAS soll laut Klimalügnern aber möglich sein, dass etwas aus der eiskalten Atmosphäre die viel wärmere Erdoberfläche erwärmen könne, was natürlich Humbug ist.“

    Zitat NicoBaecker: „Bloedsinn, das haben Sie mal wieder frei erfunden “ Zitat Ende.

    Keineswegs! Genau DAS IST ES, was die Klimaschwindler behaupten. Diese behaupten nämlich, dass „Rückstrahlung“ aus der Atmosphäre durch vorherige Absorbtion von CO2 die Erde erwärmen würde, obwohl das CO2 in luftigen Höhen minus 40 °C kalt – die Erdoberfläche aber + 15 °C warm ist.

    Logisch, dass die Klimaschwindler nun „URPLÖTZLICH“ gar nichts mehr von ihrem eignen Gefasel wissen wollen, da sie so langsam aber sicher einsehen müssen, dass das
    a.) nicht sein kann
    und
    b.) den Klimaschwindlern auch blöder weise gar keine dumme Ausrede einfällt, um dem Ganzen noch irgendwie ausweichen oder es relativieren zu können.

    Jetzt müssten die Klimaschwindler nur noch zugeben, dass sie Lügner sind, was ohnehin jeder weiß. Warum wird sich eigentlich so geziert etwas zuzugeben, was sowieso schon jeder weiß?!

    Zitat NicoBaecker: „Es fliesst keine Waerme, sondern Energie.“ Zitat Ende.

    Ach Baeckerchen… geben Sie sich doch nicht solch´vollkommen vergebliche Mühen. Jeder Mensch weiß, dass Energie diesbezüglich einer gewissen Temperatur entspricht.

    Ich erklär´s Ihnen nochmal: Ist etwas +15 °C warm, so hat es deutlich mehr Energie als etwas, was minus 40 °C kalt ist. Dass die Energie aus einer minus 40 °C kalten Quelle nichts zu erwämen im Stande ist, was + 15 °C warm ist, darf jetzt langsam mal selbst der verlogenste und größte Hornoxxxe einsehen.

    Zitat Greg House: „Im Moment sieht es für mich so aus, dass es auch möglich ist, dass die Gegenstrahlung der „Treibhausgase“ gar nicht funktioniert, d.h. auf die Oberflächentemperatur gar keinen Einfluss hat.“ Zitat Ende.

    Genau so ist es.
    Es sei denn, die Klimaschwindler erklären Ihnen und mir, wie eine + 20 °C warme Heizplatte einen Pott Kaffe über die Temperatur von + 70 °C HINAUS erwärmen kann, der schon + 70 °C warm ist!

    Dagegen spricht alles was wir kennen, was wir wissen und das, was uns alltäglich begegnet, inklusive der 2. Hauptsatz der Thermodynamik.

    Aber den Klimaschwindlern ist das natürlich alles vollkommen egal.

    Die erzählen auch weiterhin ihren Mist, der gegen jede Erfahrung, sowie jeden gesunden Menschenverstand und die Physik verstößt.

    Dass sich die Klimaschwindler damit absolut lächerlich machen scheint denen egal zu sein, da ja schließlich nur GELD und „Karriere“ zählt, und nicht etwa Peinlichkeit…, für immer versauter Ruf… vielleicht mal eventuelle Gefängnisstrafen… oder ähnliche „Unwichtigkeiten“.

  22. #215: Holger Burowski

    Sehr geehrter Hr. Burowski,

    in ihren Erklärungen finde ich nichts über die IR-Strahlung welche von der Sonne die Erdoberfläche erreicht. Müßte diese, nach ihrem Erklärungsmodell, nicht ebenso in der Atmosphäre am CO² „scheitern“ sprich die Erdoberfläche weniger erärmen, da ja, durch mehr CO², weniger IR-Strahlung die Oberfläche erreicht? Also, frei nach Hr. Dr. Paul, CO² kühlt ab?

  23. //// #207: Theo Wolf sagt:

    Zitat Greg House: „Ein Klimaschwindler, der selbstverständlich böse, aber nicht dumm ist, könnte z.B. so antworten: „Ich weiß es nicht so genau, wie, aber sie tut es nun mal, das beweisen unsere Klimabeobachtungen“.

    Dann könnten Sie sagen: „Aber der 2. Hauptsatz der Thermodynamik, du, Klimaschwindler!“

    Worauf der Klimaschwindler: „Ja, aber das ist doch nicht gesamte Luft, die strahlt, und die „Treibhausgase“ strahlen nicht von sich aus, sondern werfen quasi zurück etwas davon, was sie bekommen, die restlichen Luftmoleküle tun das nicht.“ Zitat Ende.

    Und darauf wäre dann meine Antwort: Absorbtionsspektren und 1 : R²! ////

    OK, ich versuche es mal anders. Im Moment sieht es für mich so aus, dass es auch möglich ist, dass die Gegenstrahlung der „Treibhausgase“ gar nicht funktioniert, d.h. auf die Oberflächentemperatur gar keinen Einfluss hat. Diese Variante ist möglich, das demonstriert das Experiment des Professors R.W.Wood. Allerdings ist es auch möglich, dass der 2.Hauptsatz damit nichts zu tun hat, d.h. ob die Luft wärmer ist, als die Oberfläche oder kälter spielt keine Rolle, weil die Gegenstrahlung hängt davon nicht ab. Wie ich schon sagte, es ist nicht so, dass die Luft ihre Wärme an die Oberfläche abgibt, sondern nur bestimmte Moleküle zurück strahlen. Ich empfehle sehr darüber nachzudenken.

    Auf der anderen Seite zeigt das Experiment des Professors Wood, dass die Wirkung der Gegenstrahlung sogar unter der günstigsten Bedingungen lächerlich gering ist. Null Wirkung ist auch möglich, wenn man bedenkt, dass die Boxen in seinem Experiment nicht perfekt gleich sein können, oder unterschiedliche Wärmeleitfähigkeit der Deckel der Boxen. Das sind praktische physikalische Ergebnisse und damit kann man schon das AGW-Konzept fertig machen, aber nicht mit theoretischen Überlegungen über den 2. Hauptsatz der Thermodynamik.

  24. Wolf, 195

    „ALSO: Die Klimaschwindler behaupten, ….“

    Wissen Sie nicht, wie man zitiert? Zitieren ist nicht nachsprechen. Also, noch mal versuchen und zeigen, dass es GENAU es so da steht.

  25. Wolf, 107

    „Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik verbietet nicht, dass sich ein Gas erwärmen kann. Er verbietet, dass Wärme von Kalt nach Warm fließt. Genau DAS soll laut Klimalügnern aber möglich sein, dass etwas aus der eiskalten Atmosphäre die viel wärmere Erdoberfläche erwärmen könne, was natürlich Humbug ist.“

    Bloedsinn, das haben Sie mal wieder frei erfunden oder nicht kapiert. Es fliesst keine Waerme, sondern Energie. Ichnhabe es Ihnen auch schon unmissverstaedlich erklaert, also, gewoehnen Sie sich mal an den Gedanken, dass Sie Ihre bloedsinnigen Wiederholungen einer falsch verstandenen simplen Erklaerung fuer Lieschen Mueller einstampfen koennen.

  26. #209: Herr Wolf
    „Ja „großartig“! Das beantwortet aber trotzdem nicht meine Frage, denn dadurch wird der 100 °C warme Würfel doch nicht wärmer! GENAU DAS wird aber von den Klimaschwindlern behauptet, dass etwas minus 40 °C Kaltes etwas + 15 °C Warmes erwärmen könnte. Und das ist nunmal Quatsch!“

    Muss man Ihnen wirklich alles erklären? Nochmal und von noch weiter vorn. Von der Sonne kommt ein kurzwelliges Energiequant und erwärmt die Erdoberfläche bei der Absorbtion. Die Erdoberfläche kühlt sich durch Abstrahlung von Energiequanten wieder ab. Da die Abstrahlung in einem anderen Frequenzbereich erfolgt (IR) muss nach Wienschem Verschiebungsgesetz mehr als ein Quant abgestrahlt werden. Legen wir einfach fest, ein kurzwelliger Quant und vier langwellige Quanten sind energieäquivalent. Alle vier langwelligen Quanten werden von der Erdoberfläche abgestrahlt, die Erdoberfläche kühlt sich wieder ab. Drei der vier abgestrahlten Quanten gelangen in den Weltraum und sind weg, eines wird von einem CO2-Molekül absorbiert und kurze Zeit später wieder Richtung Erdoberfläche abgestrahlt. Die Erdoberfläche hat vier Quanten abgegeben und eines wiederbekommen, also Abkühlung um die Energie von drei Quanten. Da gleichzeitig ein kurzwelliger Energiequant auf der Erdoberfläche eintrifft, wird die Oberfläche also um vier (Energieäquivalent zu einem kurzwelligen Quant) plus einem langwelligen Quant erwärmt. Bezogen auf den Ausgangspunkt ist die Erdoberfläche jetzt wärmer geworden. Wenn Sie jetzt noch die ganzen berechtigten Einwaände von Dr. Paul aus #201 hinzufügen, wird das System komplexer aber nicht grundlegend anders.
    Also nur das Zusammenspiel von gleichzeitiger kurzwelliger Sonneneinstrahlung und langwelliger Rückstrahlung an klimawirksamen Gasen, erklärt den Treibhauseffekt.

    Abstandsgesetz 1:r²; kann hier als Erklärungsansatz nicht dienen. Es beschreibt die Verringerung des Energieflusses durch eine Fläche bei Abstrahlung durch einen (idealerweise) punktförmigen Strahler aufgrund der Vergrößerung der Kugeloberfläche, bei wachsendem Radius. Die Energie des Strahlers wird nicht weniger, sie wird nur weniger dicht.
    Die Atmosphäre ist aber kein punktförmiger Strahler, in Bezug auf die Erdoberfläche.

    Gruß Holger Burowski

  27. #207: Theo Wolf sagte am Montag, 04.06.2012, 12:22

    „Zitat Marvin Müller: „Das behaupten die eben nicht. Das ist nur ihre Interpretation des ganzen.“ Zitat Ende.

    Schreiben Sie keinen Blödsinn. Selbstverständlich behaupten die Klimaschwindler, dass in einigen Kilometern Höhe das CO2 die Strahlung absorbieren und wieder auf die Erde zurück schicken würde, was dann angeblich die Erde erwärmen soll. Da gibt´s nichts zu „interpretieren“! Den Quatsch kriegt man sogar von Wikipedia vorgesetzt! Wollen die Klimaschwindler jetzt schon abstreiten, was überall nachgelesen werden kann – oder was?!!“

    Fragen Sie doch einfach mal den Ihrer Meinung nach einzigen „Experten“ hier, Herrn Paul. Der streitet sich seit geraumer Zeit mit diversen Leuten über die Trendbertsche Energieflussdarstellung. Die stellt genau das dar, was ich oben schrieb: Die von der Eroberfläche absorbierte Energie stammt aus dem wärmeren bodennahen Schichten, die ins All abfliessende Energie aus den kalten Schichten in großer Höhe. Herr Paul hält diese Darstellung für falsch, was aber nichts daran ändert, dass sich die Klimawissenschaftler die Vorgänge so vorstellen und diese Vorstellung drastisch von dem abweicht, was Sie hier die ganze Zeit behaupten.

    Aber machen Sie nur weiter mit der „Warum ist die Erde flach“-Fragerei, irgendwie hat das auch was belustigendes.

  28. Zitat Dr.Paul: „Wenn Sie an den Treibhauseffekt glauben, verlieren sie halt ein klein wenig an Glaubwürdigkeit, wenn Sie Ihn nicht erklären können“ Zitat Ende.

    Da gebe ich Ihnen vollkommen Recht.
    Ich glaube aber nicht an einen Treibhauseffekt, weil ich weiß, dass ein solcher nicht existiert. Wer minimalste Erwärmungen (0,00004, bzw. 0,0000008 °C) als „Treibhauseffekt“ bezeichnen möchte, der kann das ja gern machen.

    ICH für meinen Teil, nenne das nach wie vor lächerliche, unwichtige, weil noch nicht einmal messbare Banalität.

  29. #210: Dr.Paul sagt am Montag, 04.06.2012, 15:07:

    „#205: Marvin Müller, Sie physikalischer Stümper wiederholen Unsinn:“

    Herr Paul, die Software läßt es leider nicht zu, Zitate ordentlich zu markieren. wenn Sie nochmal genau hinsehen, werden Sie erkennen, dass die Aussage nicht von mir stammt, sondern nur ein Zitat ist. Wenn Sie sich über etwas aufregen wollen, dann bitte über Dinge, dich ich geschrieben habe.

    An den Admin: Herr Limburg hat an anderer Stelle gesagt, Ihnen würden gelegentlich Dinge durchrutschen. Ist der „physikalische Stümper“ jetzt durchgerutscht? Oder ist das jetzt wirklich der Umgangston, den Sie hier haben wollen? Darf ich mich dann auch dieses tones befleissigen?

  30. #207: Theo Wolf Sie haben meine Frage NICHT BEANTWORTET.

    Wenn Sie an den Treibhauseffekt glauben, verlieren sie halt ein klein wenig an Glaubwürdigkeit,
    wenn Sie Ihn nicht erklären können 🙂

    ist nicht bös gemeint!

    Gruß

  31. #205: Marvin Müller, Sie physikalischer Stümper wiederholen Unsinn:

    „Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik besagt nicht, dass absolut keine Wärme von “kalt” zu “warm” wandern darf…“

    DOCH, GENAU DAS SAGT DER ZWEITE HAUPTSATZ

    ABSOLUT NIEMALS!

    (ohne zusätzliche Energiezufuhr)

    mfG

  32. Zitat Holger Burwoski: „Ich bin der Meinung, die Antwort auf Ihre, wiederholt gestellte Frage, wenn auch mit Verinfachungen, ausführlich beantwortet zu haben. Zitat Ende.

    Der „Meinung“ können Sie ja gern sein. Die entspricht dann aber leider nicht den Tatsachen.

    Zitat Holger Burwoski: „Ihren Beiträgen entnehme ich eher, dass Sie grundlegende Begriffe nicht verstehen.
    Was ist Wärme?
    Was ist Temperatur?
    Wie wird Wärme transportiert?“

    Oh… ich verstehe all diese Begriffe wunderbar und weiß auch sehr genau was da im einzelnen Abläuft. Was ich allerdings „nicht verstehe“ ist, wie etwas minus 40°C Kaltes etwas + 15 °C Warmes „erwären“ können soll“!

    Zitat Holger Burwoski: „(Wärme)Strahlung: Jeder Stoff, der eine Temperatur über 0°Kelvin hat sendet Wärmestrahlung aus. Wenn wir davon ausgehen, dass Ihre Würfel stofflich und die Oberflächentempertaur betreffend, absolut homogen sind, strahlt der Würfel in alle(!) Richtungen die gleiche(!) Energiemenge in Form von elektromagentischer Strahlung (Quanten) ab.“ Zitat Ende.

    Ist mir bekannt.

    Zitat Holger Burwoski: „Zum Zeitpunkt 0 sendet der warme Würfel von allen ausgesendeten Quanten 100 in Richtung des kalten Körpers aus. Zum selben Zeitpunkt der kalte Körper 20. Die Zahlen gebe ich einfach vor, es geht um das Prinzip und nicht die tatsächliche Menge. Das Aussenden bewirkt, dass sich beide Würfel abkühlen, sie geben ja Energie ab.
    Zum Zeitpunkt 1 kommen die 100 Quanten vom warmen Würfel beim kalten und umgekehrt die 10 Quanten vom kalten beim warmen an.
    warmer Würfel: 100 Quanten abgegeben, 10 Quanten bekommen, macht in Summe, Abkühlung um den Energiegehalt von 90 Quanten.
    kalter Würfel: 10 Quanten abgegeben, 100 Quanten bekommen, macht in Summe Erwärmung um den Energiegehalt von 90 Quanten.
    Auch auf diese Art wird zwischen Ihren Würfeln Energie übertragen.“ Zitat Ende.

    Ja „großartig“! Das beantwortet aber trotzdem nicht meine Frage, denn dadurch wird der 100 °C warme Würfel doch nicht wärmer! GENAU DAS wird aber von den Klimaschwindlern behauptet, dass etwas minus 40 °C Kaltes etwas + 15 °C Warmes erwärmen könnte. Und das ist nunmal Quatsch!

    Es gibt auf meine Frage nur eine einzige korrekte Antwort, und die lautet:

    WIR HABEN GELOGEN – ES GEHT NICHT!

    So einfach wäre das! Statt dessen erzählen die Klimaschwindler hier was weiß ich für abenteuerliche Räuberpistolen, um bloß nicht diese einzig richtige Antwort geben zu müssen und zuzugeben, dass sie Lügner und Betrüger, sprich Berufskriminelle sind!

  33. #202: Herr Wolf
    „Zitat Holger Burowski: „Ganz einfach, weil Strahlung Energie ist uns keine Temperatur darstellt, sondern elektromagnetische Energie.“ Zitat Ende.

    Ah ja! Und nun soll also die elektromagnetische Energie aus minus 40 °C kalter Quelle dazu im Stande sein, die + 15 °C warme Erde zu erwärmen! Wem wollen Sie denn diesen Quatsch weismachen?!“

    Werter Herr Wolf,
    über den ersten Satz meines Beitrags scheinen Sie nicht hinausgekommen zu sein. Warum auch immer. Ich bin der Meinung, die Antwort auf Ihre, wiederholt gestellte Frage, wenn auch mit Verinfachungen, ausführlich beantwortet zu haben.
    Ihren Beiträgen entnehme ich eher, dass Sie grundlegende Begriffe nicht verstehen.
    Was ist Wärme?
    Was ist Temperatur?
    Wie wird Wärme transportiert?

    Versuchen Sie zuerst diese Fragen zu beantworten und dann brauchen Sie Ihre Frage, die schon längst beantwortet ist, nicht noch n-mal zu stellen.

    Zitat Herr Wolf: „Unsinn! Nehmen wir an, wir haben zwei Stahlwürfel und stellen sie nebeneinander. Der eine hat eine Temperatur von 100 °C der andere ist 20 °C warm. Der Zweite Haupsatz besagt nun, dass es unmöglich ist, dass die Wärmeenergie des kälteren Körpers auf den wärmeren übergeht und diesen auf diese Weise weiter aufheitzt, so dass am Ende der kältere Körper noch kälter und der wärmere Körper noch wärmer ist.“

    Frage, wie kommt denn nun die Wärme(energie) von einem Würfel zu anderen?
    1.) (Wärme)Tausch: Die Gitterschwingungen des warmen Eisens (100°C) werden an die umliegenden Gasmoleküle mechanisch beim Zusammenstoß eines Gasmeloküls mit dem Gitter übertragen -> Gasmolekül, wird schneller -> Luft erwärmt sich -> weitere Zusammenstöße mit umliegende Gasmolekülen -> Zusammenstoß Gasmolekül mit Gitter des kalten Eisens(20°C) -> Gitter wird zum Schwingen angeregt -> Erhöhung der Temperatur des kalten Körpers. Ein Energietransport in umgekehrte Richtung gibt es nicht, da die kinetische Energie, die das Gitter des kalten Würfels an den warmen übertragen könnte, kleiner ist bzw. die kinetische Energie kommt nicht am warmen Körper an, da sie vorher von den schnellen Gasmolekülen durch Zusammenstöße absorbiert wurde. Auf diesen Weg wird zwischen Ihren beiden Würfeln Wärme(energie) übertragen.
    Und auf dieser Stufe bleiben Ihre Betrachtungen stehen; sehen wir aber weiter, was sonst noch geht.
    2.) (Wärme)Strahlung: Jeder Stoff, der eine Temperatur über 0°Kelvin hat sendet Wärmestrahlung aus. Wenn wir davon ausgehen, dass Ihre Würfel stofflich und die Oberflächentempertaur betreffend, absolut homogen sind, strahlt der Würfel in alle(!) Richtungen die gleiche(!) Energiemenge in Form von elektromagentischer Strahlung (Quanten) ab. Er „sieht“ oder „mißt“ den noch wärmeren Körper nicht! Wenn Sie das widerlegen (können), ist Ihnen der nächste Physiknobelpreis sicher; die Quantenphysik müsste neu erfunden werden.
    Zum Zeitpunkt 0 sendet der warme Würfel von allen ausgesendeten Quanten 100 in Richtung des kalten Körpers aus. Zum selben Zeitpunkt der kalte Körper 20. Die Zahlen gebe ich einfach vor, es geht um das Prinzip und nicht die tatsächliche Menge. Das Aussenden bewirkt, dass sich beide Würfel abkühlen, sie geben ja Energie ab.
    Zum Zeitpunkt 1 kommen die 100 Quanten vom warmen Würfel beim kalten und umgekehrt die 10 Quanten vom kalten beim warmen an.
    warmer Würfel: 100 Quanten abgegeben, 10 Quanten bekommen, macht in Summe, Abkühlung um den Energiegehalt von 90 Quanten.
    kalter Würfel: 10 Quanten abgegeben, 100 Quanten bekommen, macht in Summe Erwärmung um den Energiegehalt von 90 Quanten.
    Auch auf diese Art wird zwischen Ihren Würfeln Energie übertragen.

    3.) (Wärme)Konvektion: Wärmeenergietransport über einen Wärmestrom, da warme Gase aufsteigt. Der Fall tritt hier bei Ihren Würfeln nicht auf, es sei denn, sie befinden sich übereinander.

    Noch einfacher geht’s nicht zu erklären, wenn damit Ihre Frage nicht beantwortet ist, sollten Sie das Fachgebiet wechseln. Es nützt nichts, Antworten nicht zu verstehen (wollen) und die Anderen durch n-fache Wiederholung der Frage darauf hinzuweisen, dass man die Antwort nicht verstanden hat.

    Gruß Holger Burowski

  34. “ Man kann problemlos experimentell reproduzieren und berechnen, dass das in der Atmosphäre befindliche CO2 zu 0,00004 °C Erwärmung führt.“

    Zitat Dr.Paul: „nanu, ich dachte, der 2.HS …“ Zitat Ende.

    Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik verbietet nicht, dass sich ein Gas erwärmen kann. Er verbietet, dass Wärme von Kalt nach Warm fließt. Genau DAS soll laut Klimalügnern aber möglich sein, dass etwas aus der eiskalten Atmosphäre die viel wärmere Erdoberfläche erwärmen könne, was natürlich Humbug ist.

    Auch dass elektromagnezische Strahlung sich nach 1 : R² verhält, scheint den Klimaschwindlern irgendwie nicht geläufig zu sein.

    Zitat Dr.Paul: „jedenfalls ich kann nicht, wie machen Sie das problemlos?“ Zitat Ende.

    Hatte ich bereits vor einiger Zeit beschrieben.

    Zitat Marvin Müller: „Das behaupten die eben nicht. Das ist nur ihre Interpretation des ganzen.“ Zitat Ende.

    Schreiben Sie keinen Blödsinn. Selbstverständlich behaupten die Klimaschwindler, dass in einigen Kilometern Höhe das CO2 die Strahlung absorbieren und wieder auf die Erde zurück schicken würde, was dann angeblich die Erde erwärmen soll. Da gibt´s nichts zu „interpretieren“! Den Quatsch kriegt man sogar von Wikipedia vorgesetzt! Wollen die Klimaschwindler jetzt schon abstreiten, was überall nachgelesen werden kann – oder was?!!

    Zitat Marvin Müller: „Wenn Sie sich z.B. mal Roy Spencers „Yes, Virginia, Cooler Objects Can Make Warmer Objects Even Warmer Still““ Zitat Ende.

    Ich setze mich lieber mit Wissenschaften auseinander, statt mit Quatsch.

    Zitat Marvin Müller: „Darauf, dass Sie das was falsch verstanden haben, wurden Sie ja nun oft genug hingewiesen.“

    Es ist nichts Neues, dass sich Klimaschwindler nur zu gern darauf heraus reden, dass das Gegenüber ja angeblich „etwas nicht verstanden hätte“. Ebenso ist es eine übliche Ausrede, dass Fragen ja schon beantwortet wurden, obwohl sie das nachweisbar natürlich nicht sind. MIR brauchen Sie nichts erzählen! Ich kenne den ganzen Quatsch und die versuchten Tricksereien der Klimaschwindler seit Jahren.

    Zitat Marvin Müller: „Sie können die Frage noch beliebig oft wiederholen. Solange Sie sich nicht im mindesten ernsthaft mit den Antworten auseinandersetzen…“ Zitat Ende.

    Und da haben wir auch schon des Klimaschwindlers zweitliebste Lieblingsausrede. Klappt doch wieder wie bestellt.

    Zitat Marvin Müller: „Fängt mit so einfachen Sachen an wie hier auf Eike präsentierten Messungen, die zeigen, dass es nicht -40°C sondern nur -2°C (und das auch noch in Alaska, wo es eh immer etwas kälter ist) sind“ Zitat Ende.

    In 6 bis 10 Kilometern Höhe herrschen immer noch minus 40 °C, und nicht minus 2 °C.

    Zitat Marvin Müller: „und damit auch Ihre angenommene Abstrahlungshöhe nicht stimmt“ Zitat Ende.

    Die stimmt erst seit DEM angeblich nicht, seit dem ich hier meine oft wiederholte, bis heute unbeantwortete Frage stellte. VORHER spielte sich der angebliche Treibhauseffekt immer in großen Höhen ab. Auf einmal komischer weise nicht mehr! Auf einmal quatschten und kritzeln die Klimaschwindler etwas von „bodennahen CO2“ und ähnlich gelagerten Ausflüchten!

    Zitat Greg House: „Ein Klimaschwindler, der selbstverständlich böse, aber nicht dumm ist, könnte z.B. so antworten: „Ich weiß es nicht so genau, wie, aber sie tut es nun mal, das beweisen unsere Klimabeobachtungen“.

    Dann könnten Sie sagen: „Aber der 2. Hauptsatz der Thermodynamik, du, Klimaschwindler!“

    Worauf der Klimaschwindler: „Ja, aber das ist doch nicht gesamte Luft, die strahlt, und die „Treibhausgase“ strahlen nicht von sich aus, sondern werfen quasi zurück etwas davon, was sie bekommen, die restlichen Luftmoleküle tun das nicht.“ Zitat Ende.

    Und darauf wäre dann meine Antwort: Absorbtionsspektren und 1 : R²!

    Kommen wir nun wieder zurück zu meiner Frage:

    Frage die Klimaschwindler nun zum nunmehr ca. ZWANZIGSTEN MALE, wie eine aus der Atmosphäre auf die Erde angeblich zurückgeworfene Strahlung aus minus 40 °C kalter „Quelle“ (CO2 in 6 bis 10 Kilometern Höhe), die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!

    Und wo wir gerade dabei waren: Wie soll eine Strahlung aus 6 bis 10 Kilometern Höhe, also aus minus 40 °C kalter Quelle etwas + 15 °C Warmes erwärmen, wenn sich die Strahlung auch noch mit 1 : R² abschwächt?!!

    Freue mich wie immer auf keine Antworten von den Klimaschwindelverbrechern, da das verlogene Pack darauf nämlich keine Antworten hat!

  35. //// #202: Theo Wolf sagt:

    „Frage die Klimaschwindler nun zum nunmehr ca. NEUNZEHNTEN MALE, wie eine aus der Atmosphäre auf die Erde angeblich zurückgeworfene Strahlung aus minus 40 °C kalter „Quelle“ (CO2 in 6 bis 10 Kilometern Höhe), die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!“ ////

    Ein Klimaschwindler, der selbstverständlich böse, aber nicht dumm ist, könnte z.B. so antworten: „Ich weiß es nicht so genau, wie, aber sie tut es nun mal, das beweisen unsere Klimabeobachtungen“.

    Dann könnten Sie sagen: „Aber der 2. Hauptsatz der Thermodynamik, du, Klimaschwindler!“

    Worauf der Klimaschwindler: „Ja, aber das ist doch nicht gesamte Luft, die strahlt, und die „Treibhausgase“ strahlen nicht von sich aus, sondern werfen quasi zurück etwas davon, was sie bekommen, die restlichen Luftmoleküle tun das nicht.“

    So kann es sehr spannend weiter gehen, dabei wird allerdings außer Acht gelassen, dass es so gut wie kein Bundestagsabgeordneter oder Journalist verstehen kann. Und noch wichtiger ist die Tatsache, dass Klimaschwindler bereits einen Propagandavorteil haben.

    Jedenfalls, für mich sieht es so aus, dass es nur ein einziges wirksames Argument gibt, nämlich das Experiment von Wood. Das hat damals gereicht und würde auch heute reichen, wenn man es der breiten Öffentlichkeit nahe bringen könnte.

  36. #202: Theo Wolf sagte am Sonntag, 03.06.2012, 22:38

    „Zitat W.Rassbach: “Der Treibhauseffekt widerspricht der Physik”
    Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik besagt nicht, dass absolut keine Wärme von “kalt” zu “warm” wandern darf, sondern dass insgesamt betrachtet immer mehr Wärme von “warm” zu “kalt” wandert als umgekehrt. Das ist auch beim Treibhauseffekt so, und daher wird der zweite Hauptsatz der Thermodynamik eingehalten. Zitat Ende.

    Unsinn! Nehmen wir an, wir haben zwei Stahlwürfel und stellen sie nebeneinander. Der eine hat eine Temperatur von 100 °C der andere ist 20 °C warm. Der Zweite Haupsatz besagt nun, dass es unmöglich ist, dass die Wärmeenergie des kälteren Körpers auf den wärmeren übergeht und diesen auf diese Weise weiter aufheitzt, so dass am Ende der kältere Körper noch kälter und der wärmere Körper noch wärmer ist.

    Jetzt kommen aber die Klimaschwindler und wollen praktisch GENAU DAS behaupten!“

    Das behaupten die eben nicht. Das ist nur ihre Interpretation des ganzen. Wenn Sie sich z.B. mal Roy Spencers „Yes, Virginia, Cooler Objects Can Make Warmer Objects Even Warmer Still“ (http://preview.tinyurl.com/24f7mvy) durchlesen, merken Sie vielleicht wo Ihr Irrtum liegt. Darauf, dass Sie das was falsch verstanden haben, wurden Sie ja nun oft genug hingewiesen.

    „Frage die Klimaschwindler nun zum nunmehr ca. NEUNZEHNTEN MALE, wie eine aus der Atmosphäre auf die Erde angeblich zurückgeworfene Strahlung aus minus 40 °C kalter „Quelle“ (CO2 in 6 bis 10 Kilometern Höhe), die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!“

    Sie können die Frage noch beliebig oft wiederholen. Solange Sie sich nicht im mindesten ernsthaft mit den Antworten auseinandersetzen, werden wir uns wohl schon mal auf die …ste Wiederholung einstellen dürfen. Fängt mit so einfachen Sachen an wie hier auf Eike präsentierten Messungen, die zeigen, dass es nicht -40°C sondern nur -2°C (und das auch noch in Alaska, wo es eh immer etwas kälter ist) sind und damit auch Ihre angenommene Abstrahlungshöhe nicht stimmt …

  37. #202: Hallo Theo Wolf :
    “ Man kann problemlos experimentell reproduzieren und berechnen, dass das in der Atmosphäre befindliche CO2 zu 0,00004 °C Erwärmung führt.“

    nanu, ich dachte, der 2.HS …

    jedenfalls ich kann nicht,
    wie machen Sie das problemlos?

    mfG

  38. #199: Hallo Herr Rassbach, der folgende Satz in einem öffentlich rechtlichen Sender ist doch an Dummheit nicht mehr zu überbieten:

    „Das ist aber Unsinn: Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik besagt nicht, dass absolut keine Wärme von “kalt” zu “warm” wandern darf, sondern dass insgesamt betrachtet immer mehr Wärme von “warm” zu “kalt” wandert als umgekehrt. Das ist auch beim Treibhauseffekt so, und daher wird der zweite Hauptsatz der Thermodynamik eingehalten.“

    1)auch wenn das so ist, wäre es kein Treibhaus mehr.

    Das ist ja wie mit „ein bischen schwanger“

    Wärme ist eine Zustand von Materie, selbstverständlich darf „absolut keine Wärme“ von kalt nach warm wandern, was denn sonst???

    Gemeint ist offensichtlich elektromagnetische Strahlung,
    leider gilt auch hier der 2.HS, natürlich als „netto“-Effekt von Energieübertragung.
    Und damit ist ein Erwärmungseffekt der wärmeren Erde physikalisch ausgeschlossen!

    Warum kommen diese Stümper denn nicht auf die einfache Idee, sich auf die VERLANGSAMUNG der Erdabkühlung zu konzentrieren, das kann man bei hoher Luftfeuchtigkeit und ganz besonders bei Wolken sogar messen. 🙂
    Frage,
    ist das dann noch ein „Treibhauseffekt“?
    Oder vielleicht nur ein „Nachteffekt“?

    Es darf weiter geknobelt werden, wie man eine Ideologie physikalisch erklären könnte.

    mfG

  39. Zitat W.Rassbach: “Der Treibhauseffekt widerspricht der Physik”
    Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik besagt nicht, dass absolut keine Wärme von “kalt” zu “warm” wandern darf, sondern dass insgesamt betrachtet immer mehr Wärme von “warm” zu “kalt” wandert als umgekehrt. Das ist auch beim Treibhauseffekt so, und daher wird der zweite Hauptsatz der Thermodynamik eingehalten. Zitat Ende.

    Unsinn! Nehmen wir an, wir haben zwei Stahlwürfel und stellen sie nebeneinander. Der eine hat eine Temperatur von 100 °C der andere ist 20 °C warm. Der Zweite Haupsatz besagt nun, dass es unmöglich ist, dass die Wärmeenergie des kälteren Körpers auf den wärmeren übergeht und diesen auf diese Weise weiter aufheitzt, so dass am Ende der kältere Körper noch kälter und der wärmere Körper noch wärmer ist.

    Jetzt kommen aber die Klimaschwindler und wollen praktisch GENAU DAS behaupten! Für wie blöd hält man die Leute eigentlich?!

    Warm fließt nach Kalt! Das war immer so und das wird sich auch nicht durch Klimaschwindlers hangeklöppelte Lügen ändern. Ende der Durchsage!

    Zitat W.Rassbach: “Der Anteil des Menschen am Treibhauseffekt beträgt nur zwei Prozent”
    Die Zahl stimmt, aber: Der Treibhauseffekt erwärmt die Erdoberfläche insgesamt um rund dreißig Grad Celsius. Zwei bis drei Prozent davon sind ein halbes bis ein ganzes Grad Temperaturerhöhung. Das hat durchaus Auswirkungen auf das Klima. Zitat Ende.

    Auch das ist blanker Unsinn, da die Behauptung der Klimaschwindler auch hier nicht mit den Messergebnisen konform gehen. Man kann problemlos experimentell reproduzieren und berechenen, dass das in der Atmosphäre befindliche CO2 zu 0,00004 °C Erwärmung führt. Da der menschliche Anteil am CO2 nur 2 Prozent beträgt, bleiben ihm nur 0,0000008 °C anzulasten.

    Und für derartige Lächerlichkeiten schmeißen wir den berufskriminellen Klimaschwindlerverbrechern nun Billionen hinterher!

    Zitat W.Rassbach: “Die CO2-Absorptionsbanden sind längst gesättigt”
    Die gewaltigen Mengen, die davon in die Luft geblasen werden, machen das Gas aber trotzdem klimawirksam. Zitat Ende.

    Das wirksamste Argument gegen den fiktiven Treibhaus-Effekt sind nicht die „gesättigten Banden“, sondern die Tatsache, dass damit der 2. Hauptsatz der Thermodynamik verletzt wird, der besagt, dass Wärme nur von warm nach kalt, aber niemals von kalt nach warm fließt. Mit anderen Worten: Hier ist überhaupt nix „Klimawirksam“! Es sei denn, man will sich an 0,0000008 °C hochziehen!

    „Frage die Klimaschwindler nun zum nunmehr ca. ACHTZEHNTEN MALE, wie eine aus der Atmosphäre auf die Erde angeblich zurückgeworfene Strahlung aus minus 40 °C kalter „Quelle“ (CO2 in 6 bis 10 Kilometern Höhe), die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!“

    Zitat Holger Burowski: „Ganz einfach, weil Strahlung Energie ist uns keine Temperatur darstellt, sondern elektromagnetische Energie.“ Zitat Ende.

    Ah ja! Und nun soll also die elektromagnetische Energie aus minus 40 °C kalter Quelle dazu im Stande sein, die + 15 °C warme Erde zu erwärmen! Wem wollen Sie denn diesen Quatsch weismachen?!

    Kommen wir zurück zu meiner Frage:

    Frage die Klimaschwindler nun zum nunmehr ca. NEUNZEHNTEN MALE, wie eine aus der Atmosphäre auf die Erde angeblich zurückgeworfene Strahlung aus minus 40 °C kalter „Quelle“ (CO2 in 6 bis 10 Kilometern Höhe), die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!

  40. #200: Verehrter Herr Holger Burowski,
    wirklich ein sehr schöner Sachbeitrag, Kompliment,
    nur der letzte kleine Abschnitt ist leider falsch 🙂

    Die Temperatur wird bei der Absorbtion NICHT erhöht!
    Das sagt sowohl Planck als auch Kirchhoff
    Die Absorbtion einer Strahlung von niedrigerer (Frequenz unterhalb der cut off-Frequenz) Temperatur kann das nicht, sie führt zu einer VERLUSTFREIEN Reemission aus dem „schwingenden Gitter“ des festen Körpers im Sinne eines reversiblen Vorgangs, ohne dessen Temperatur zu erhöhen. Die 15µm von CO2 liegen Tag und Nacht UNTER der cut-off-Frequenz der Erde.

    Bei dem Gas CO2 darf man bitte nicht vergessen, dass es sich um einen SELEKTIVEN „Strahler“ handelt. Egal, wieviel CO2 da herumschwirrt, wenn alle Strahlen dieser Frequenz (von der Erdrückstrahlung) absorbiert sind, kann sich dieses Molekül nicht weiter aufladen, die Menge der speziellen Frequenz ist sozusagen verbraucht (Sättigung).

    Weiterhin müssen Sie die „Thermalisierung“ der absorbierten Strahlungsenergie im erdnahen Bereich nicht unterschlagen.
    Das bedeutet, CO2 wird seine erhöhte innere Energie nicht nur durch Emission los (Gegenstrahlung), sondern auch durch direkten Kontakt mit Nachbarmolekülen, die nicht strahlen können und nach „Entlastung“ gibts auch keine Emission mehr.
    Gunnar Innerhofer weis das sogar, während Baecker versucht das immer zu unterschlagen, der Kindskopf.

    kurz:
    der 2.HS gilt auch für 2 Strahlenquellen

    mfG

    cut-off-Frequenz
    = Frequenz des Strahlenmaximums eines thermischen Strahlers

  41. #198: Herr Wolf:
    „Frage die Klimaschwindler nun zum nunmehr ca. ACHTZEHNTEN MALE, wie eine aus der Atmosphäre auf die Erde angeblich zurückgeworfene Strahlung aus minus 40 °C kalter „Quelle“ (CO2 in 6 bis 10 Kilometern Höhe), die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!“

    Ganz einfach, weil Strahlung Energie ist uns keine Temperatur darstellt, sondern elektromagnetische Energie.

    Stoffe mit dem Aggregatzustand fest sind dadurch gekennzeichnet, dass sich die Atome/Moleküle dieses Stoffes in einer Gitterstruktur anordnen. Stellen Sie sich sehr vereinfacht vor, die Atome/Moleküle sind mit Spiralfedern verbunden. Dieses Gitter ist in Bewegung (siehe Phonon). Die mechanische Energie, die in der Bewegung des Gitters steckt (Schwingung der Spiralfedern), wird makroskopisch als Temperatur des Stoffes interpretiert. Je mehr das Gitter schwingt, um so wärmer wird der Stoff, bis letztendlich die Gitterstruktur aufgelöst wird (Spiralfedern zerreißen, weil sie überlastet werden) und der Stoff zum Aggregatzustand flüssig übergeht.

    Die Sonne strahlt elektromagnetische Strahlung ab und die wird (zum Teil) von der Erdoberfläche absorbiert. Diese Wechselwirkung bedeutet, dass die Gitterschwingung (die Spiralfedern) die Energie der elektromagnetischen Strahlung aufnimmt und dadurch die Bewegung des Gitters angeregt wird. Nun möchte das Gitter diese Energie wieder loswerden. Aus der Schwingung des Gitters heraus löst sich eine elektromagnetische Welle (IR-Strahlung) ab. Dadurch wird die Schwingung des Gitters verringert, makroskopisch kühlt sich der Stoff ab. Das abgestrahlte Energiequant trifft in 10 Kilometer Höhe auf ein CO2-Molekül, welches mit diesem in Wechselwirkung tritt. Das CO2-Molekül bewegt sich mit einer bestimmten Geschwindigkeit. Diese Geschwindigkeit wiederum wird makroskopisch als Temperatur (des Gases) interpretiert. Innerhalb des CO2-Moleküles bewegen sich die drei Atome gegeneinander; wieder vergleichbar mit dem Gittersystem der festen Körper, dieses mal aber nicht außerhalb des Moleküls, sondern innerhalb.
    Es gibt mehrere Möglichkeiten der Wechselwirkung mit dem auftreffenden Quant auf dem CO2-Molekül.. Ein Elektron nimmt das Energiequant auf und springt von seinem derzeitigen Energieniveau auf ein energetisch höheres oder die interne Gitterstruktur der 3 Moleküle nimmt die Energie auf und wird zu stärkerer Schwingung angeregt. Die Absorption des Energiequantes hat keinen Einfluss auf die Geschwindigkeit des CO2-Moleküls und somit erhöht sich, makroskopisch betrachtet, die Temperatur (des Gases) nicht. In beiden Fällen versucht das CO2-Molekül den absorbierten Energiequant wieder abzugeben; das Elektron springt wieder auf das niedere Energieniveau, unter Aussendung eines Energiequantes, zurück, aus der Schwingung der Gitterstruktur der drei Atome löst sich eine elektromagnetische Welle ab, die ebenfalls als Energiequant betrachtet werden kann. Das abgestrahlte Energiequant bewegt sich, wir gehen mal der Einfachheit halber davaon aus, exakt auf die Gitterstruktur zu, die es vormals verlassen hat. Das Gitter absorbiert das Quant wieder und gewinnt genau´die Energie wieder zurück, die es kurz vorher abgegeben hat, die Schwingung wird durch die Energiezufuhr erhöht, makroskopisch wird der Stoff wieder wärmer.

    Exakt betrachtet ist der Energieaustausch über Strahlung nichts weiter, als der Energieaustausch von mechanischer Energie zwischen quantenmechanischen Systemen. Wir interpretieren diese mechanische Energie des quantenmechanischen Systeme lediglich in der makroskopischen Gesamtheit des jeweiligen Stoffes als Temperatur.

    Gruß Holger Burowski

  42. Hallo Theo Wolf,

    Ihre Lautstärke hat wohl dazu geführt, dass der BR geantwortet hat 😉 Nein, diese Korrelation ist nicht bewiesen 😉

    http://tinyurl.com/7kh74j4

    Der deutsche Arm des Politbüros des IPCC antwortet über den BR:

    “Der Treibhauseffekt widerspricht der Physik”

    “Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik” klingt beeindruckend, besagt aber nur, dass Wärme nicht von einem kalten Körper zu einem warmen fließen kann. Die These der Klimaskeptiker lautet: Die Atmosphäre ist kälter als der Erdboden, daher können die Moleküle in der Atmosphäre auch keine Wärme zurück zum Erdboden strahlen. Das ist aber Unsinn: Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik besagt nicht, dass absolut keine Wärme von “kalt” zu “warm” wandern darf, sondern dass insgesamt betrachtet immer mehr Wärme von “warm” zu “kalt” wandert als umgekehrt. Das ist auch beim Treibhauseffekt so, und daher wird der zweite Hauptsatz der Thermodynamik eingehalten.

    “Der Anteil des Menschen am Treibhauseffekt beträgt nur zwei Prozent”

    Manche Klimaskeptiker leugnen den Treibhauseffekt nicht. Sie erkennen an, dass der natürliche Effekt in der Tat bedeutend sei. Der menschliche Anteil betrage hingegen nur zwei bis drei Prozent und sei daher zu vernachlässigen. Die Zahl stimmt, aber: Der Treibhauseffekt erwärmt die Erdoberfläche insgesamt um rund dreißig Grad Celsius. Zwei bis drei Prozent davon sind ein halbes bis ein ganzes Grad Temperaturerhöhung. Das hat durchaus Auswirkungen auf das Klima.

    “Die CO2-Absorptionsbanden sind längst gesättigt”

    Eine andere These der Klimaskeptiker lautet: Es ist egal, wie viel CO2 wir noch in die Atmosphäre blasen. Es verändert das Klima nicht, denn die sogenannten “CO2-Absorptionsbanden” sind gesättigt. Das soll heißen: In der Atmosphäre ist schon so viel CO2, das mehr davon keine zusätzliche Wärmestrahlung mehr absorbiert werden kann. Der Wellenlängen-Bereich dafür ist schon längst ausgeschöpft. Das stimmt zwar für den zentralen, aber nicht für den gesamten Wellenlängenbereich der Absorptionsbanden von CO2. Zusätzliches Kohlendioxid ist daher weniger erwärmend, als es dies in einer CO2-armen Atmosphäre wäre. Die gewaltigen Mengen, die davon in die Luft geblasen werden, machen das Gas aber trotzdem klimawirksam.

    Dort steht noch mehr.

  43. „“Woher soll ich wissen, was Ihnen als Admin passt oder nicht passt?! “
    Admin: Das steht in unseren Regeln“

    Mag sein. Dann weiß ich aber noch immer nicht, was als „obszön“ empfunden wird und was nicht. Was ich zwischenzeitlich weiß ist, dass Fakten und klare für jeden verständliche Worte oftmals als „obszön“ empfunden werden.

    Wie auch immer…

    Kommen wir zurück zu meiner Frage:

    Frage die Klimaschwindler nun zum nunmehr ca. ACHTZEHNTEN MALE, wie eine aus der Atmosphäre auf die Erde angeblich zurückgeworfene Strahlung aus minus 40 °C kalter „Quelle“ (CO2 in 6 bis 10 Kilometern Höhe), die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!

    Wo bleibt denn nun die Erklärung des Klimaschwindlergesindels?!!

    Wenn die Klimaschwindler nicht dazu im Stande sind, DAS zu erklären, dann dürfen sie, statt einer Erklärung abzuliefern, auch gern etwas anderes machen.

    Dann dürfen sie sich nämlich gehackt legen und dazu bekennen, dass sie Lügner und Betrüger sind (was ohnehin jeder weiß)!

  44. Admin: „Danke für den Tip“ Zitat Ende.

    Gern geschehen.

    Admin: „leider habe ich ebenso wenig Zeit wie Sie ihn punktuell zu löschen. Diese Zeit habe ich nicht.“ Zitat Ende.

    Ist das nicht die Aufgabe eines Admins und ist man als Admin nicht vielleicht ungeeignet, wenn man keine Zeit aufbringen kann, um dieser Aufgabe gerecht zu werden!?

    Kann da auch wieder nur aus eigener Erfahrung sprechen, da ich meiner administrativen Tätigkeit sehr gewissenhaft nachkomme. Es ist mir nämlich bewusst, wie viel Zeit und Aufwand in manchen Dingen steckt und da kann man dann nicht mal eben so einfach rasch d´rauflos löschen. Das wäre dann nämlich Missachtung der kommentatorischen Arbeit, die sicher länger für die Schreiberei gebraucht haben, als ich oder Sie dazu brauchen, um diese zu lesen. Ist zumindest meine Sicht der Dinge.

    Admin: „Vermeiden Sie solche Inhalte, dann muss auch nicht gelöscht werden.“ Zitat Ende.

    Woher soll ich wissen, was Ihnen als Admin passt oder nicht passt?! Meine Art zu schreiben entspricht der des offenen, sogar umgangssprachlichen Wortes, welches leider mehr und mehr in´s Hintertreffen gerät.

    Ich kann nicht vorausahnen, welches meiner Wörter Sie als „Obszönität“ deklarieren werden, obwohl es einfach nur eine Tatsache ist, über die Sie sich gegenwärtig vielleicht noch nicht bewusst sind.

    Außerdem habe ich auch gar keine Lust dazu, missverständliche Phrasen zu dreschen. Bei mir ist und bleibt der Verbrecher ein Verbrecher und der wird von mir auch genau so genannt und nicht ein Stück anders, ob es anderen nun gefällt oder nicht. Sollten Sie damit ein Problem haben, dann teilen Sie mir das mit. Dann bin ich hier nämlich falsch.

    Admin: „Im Übrigen, manches was Sie zu Recht beanstanden, rutscht eben auch mal durch.“ Zitat Ende.

    Das würde mit anderen Worten heißen, dass Sie nicht nur des öfteren keine partiellen Löschungen/Korrekturen vornehmen, sondern die Kommentare noch nicht einmal gewissenhaft lesen, wenn Ihnen, wie Sie schrieben, „mal was durchrutscht“.

    Nehmen Sie´s mir nicht übel… aber ich habe den Eindruck, dass Sie mit Ihrer Administrationsaufgabe entweder überfordert sind, oder dieser nicht mit dem nötigen Ernst begegnen.

    Mancher würde jetzt vielleicht denken: „Jetzt legt sich der Wolf auch noch mit dem Admin an“.

    Dem ist aber nicht so. Ist nur eine Analyse der mir vorliegenden Fakten und ein kollegialer, sowie freundlicher Hinweis. Mehr nicht.

  45. Admin: „Ihr Beitrag wurde wegen Regelüberschreitung gelöscht.“ Zitat Ende.

    Da hat also mein kompletter Beitrag eine „Regel“ überschritten“. Interessant. Bin erstaunt, wozu ich so in der Lage bin. Ich kann sogar einen nicht gerade kurzen Kommentar verfassen, der komplett gegen Regeln verstößt. Erstaunlich!

    Admin: „Sie können ihn gern nochmals – ohne Obszönitäten (Sie wissen was gemeint ist)- einstellen.“

    Ja – ich weiß was gemeint ist: FAKTEN
    und
    NEIN – ich werde mich ganz sicher nicht ein weiteres Mal vor meinen Rechner setzen und mit viel Mühe und Arbeit einen Kommentar anfertigen, den ich schon einmal geschrieben hatte. Meine Lebenszeit ist nämlich auch wertvoll, da begrenzt.

    Im Übrigen: Andere fabulieren hier von „Pimmeln“ und „einen hoch kriegen“!

    Tipp für den Admin: Bevor Sie Beiträge löschen, lesen Sie diese. Lesen Sie diese ein weiteres Mal und wieder und wieder nochmal. Lassen Sie sich Zeit, bevor Sie eine Entscheidung fällen, da sich die Entscheidung sonst hinterher als falsch heraus stellt. Administrationsarbeit will gut und lange überlegt sein, bevor man sie ausführt. Spreche da aus Erfahrung. Bin nämlich selber seit Jahren Admin.

  46. An den Admin: Ich vermisse meinen letzten geschrieben Kommentar und würde mich über Freischaltung freuen. Danke.

    Zitat NicoBaecker: „Ihre Sprache ist möglicherweise für jeden verständlich.“ Zitat Ende.

    Ja… für jeden… Für Sie aber offenbar nicht.

    Zitat NicoBaecker: „Aber das ändert nichts daran, dass Sie damit etwas anderes behaupten als diejenigen, denen Sie es unterschieben wollen. Zitat Ende.

    Keineswegs.

    Zitat NicoBaecker: „Zeigen Sie einfach, von was Sie bei Ihrem Übersetzungsversuch ausgegangen sind.“ Zitat Ende.

    Dass Sie so schwer von Begriff sein wollen, nehme ich Ihnen ab. Nicht aber, dass Sie´s auch tatsächlich sind. Einer Aufforderung der klaren Darlegung komme ich allerdings nur zu gern nach.

    ALSO: Die Klimaschwindler behaupten, dass das in 6 bis 10 Kilometern befindliche Spurengas CO2 (welches dort mit noch nicht einmal 0,04 Prozent vorzufinden ist) die von der Erde abgestrahlte infrarote Wärmestrahlung absorbieren, und wieder auf die Erde zurückwerfen würde, was dann angeblich für Erwärmung sorgen soll.

    Aus dieser, von den Klimaschwindlern abgeonderten Behauptung, ergibt sich für den denkenden Menschen die Frage, wie eine aus der Atmosphäre auf die Erde angeblich zurückgeworfene Strahlung aus minus 40 °C kalter „Quelle“ (CO2 in 6 bis 10 Kilometern Höhe), die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!

    Und genau diese Frage habe ich hier bereits ca. zwanzig Mal gestellt. Diese Frage stellte ich ursprünglich Klimaschwindler Innerhofer, der hier vor nur wenigen Tagen noch eifrig herumfuhrwerkte. DER hat sich schon „in Luft aufgelöst“!

    Klimaschwindler sind nämlich nicht dazu im Stande diese Frage zu beantworten, ohne sich selbst als Lügner zu outen. Es war ja auch nicht damit zu rechnen, dass jemand auftaucht, der mitdenken kann und eine intelligente, wohl überlegte Frage stellt.

    Für alle anderen Klimaschwindler gilt nach wie vor: Wenn sie diese Frage nicht beantworten können oder nicht beantworten wollen, dann dürfen sie sich gehackt legen und dazu bekennen, dass sie Lügner und Betrüger sind (was ohnehin jeder weiß)!

  47. @ Jensen, Wehlan, Wolf …

    Schauen sie doch mal in den am 27.05.2012 veröffentlichten Eike-Beitrag

    „Zur Klimasensitivität des Treibhausgases CO2“

    Vielleicht verstehen Sie dann die Zusammenhänge.

  48. #189: Peter Jensen sagt:am Donnerstag, 31.05.2012, 11:53

    #190: Theo Wolf sagt:am Donnerstag, 31.05.2012, 15:06

    Ich habe mich über Ihre beiden Kommentare köstlich amüsiert.

    Sie wissen nicht einmal, dass sowohl die IR-Strahlung von der Erde als auch die Strahlung von der Antenne des Mobilfunkmastes elektromagnetische Wellen sind.

    Ich habe weiter das Beispiel mit der Aufheizung der Wohnung durch Sonneneinstrahlung bei klirrend kalten Außentemperaturen gebracht.

    Beides Dinge, die einem einfacher Normalbürger nicht fremd sein sollten.

    Und es fällt Ihnen nicht auf, dass an Ihrer Argumentation etwas nicht stimmen kann ?

    Ich hatte ferner dargestellt, dass die Erwärmung der Erde letztlich über eine langsamere Abstrahlung in den Weltall zustande kommt.

    Denselben Effekt hat im Grunde ein Wintermantel.

    Auch wenn der sogenannte Treibhauseffekt nur geringen Einfluss auf die Temperaturen auf der Erde hat, so existiert er dennoch.

    Und das trotz übertragung der Energie in Bodennähe in erster Linie mal durch Stöße, trotz Transports der Wärme über Konvektion, Wind und so weiter.

    Lassen Sie es sich von Herrn Lüdecke erklären.
    .
    .
    p.s.
    Das mit dem Pimmel musste mal sein, weil einige hier es für Männlichkeit halten, groß rumzuprotzen, obwohl sie eigentlich nicht viel wissen.

    Das wirkt dann immer wie eine Ersatzhandlung wenn man den Pimmel nicht hoch kriegt.
    .
    Was die Wechseljahre betrifft – die Pubertät habe ich hinter mir.
    .
    Viel Spaß noch

  49. #191: NicoBaecker, nun tun Sie doch Herrn Wolf den Gefallen und erklären Sie ihm endlich wie das geht mit dem Treibhauseffekt und diesen „kalten Gegenstrahlen“ von CO2,
    er hat doch jetzt schon so oft gefragt,
    sollte Ihnen als Physikerstudent doch ganz leicht fallen.

    Gruß

  50. Lieber Herr Wolf,#174

    „Dumm nur, dass es kein Quatsch ist, sondern dass ich lediglich den Quatsch den Klimaschwindler absondern in eine für jeden verständliche Sprache gieße“

    Ihre Sprache ist möglicherweise für jeden verständlich.
    Aber das ändert nichts daran, dass Sie damit etwas anderes behaupten als diejenigen, denen Sie es unterschieben wollen.

    Ihren Quatsch haben Sie selber erschaffen.
    Zeigen Sie einfach, von was Sie bei Ihrem Übersetzungsversuch ausgegangen sind.

    Wenn Sie das nicht können, können Sie sich mit Ihrem eigenen Quatsch selber auseinandersetzen.

  51. Sabrina Schwanczar: „Herr Wolf möge bitte die Quelle seiner Behauptung nennen, CO2 könne bei -40°C nicht absorbieren.“ Zitat Ende.

    Versuchen Sie es mal mit einem CO2-Absorptionspektrendiagramm.

    Frau Schwanz: „Wie kommt es eigentlich, dass ihre zimmerwarme Handyantenne die elektromagnetische Strahlung noch unterhalb des IR-Bereichs empfangen kann“ Zitat Ende.

    Weil sich innerhalb der Antenne/Handy entsprechende Detektoren befinden.

    Frau Schwanz: „Null Wissen aber so was von auf die Kacke hauen.“ Zitat Ende.

    Das ist bei Klimaschwindlern und Bildungsfernen der Normalzustand.

    Theo Wolf: „…ich möchte jetzt gern von Ihnen wissen, wie etwas MINUS 40 °C KALTES, den PLUS 15 °C WARMEN Erdboden zu „erwärmen“ im Stande sein soll!“

    Frau Schwanz: „Das ist doch schon gesagt worden“ Zitat Ende.

    Eben NICHT!

    Frau Schwanz: „Die Abstrahlung von der Erde in den Weltall wird verringert, indem die Abstrahlung durch Absorbtion und Emission verzögert wird. Zitat Ende.“ Zitat Ende.

    Entzückend Frau Schwanz. Und wie war meine Frage?! Ich wiederhole diese: Ich möchte jetzt gern von Ihnen wissen, wie etwas MINUS 40 °C KALTES, den PLUS 15 °C WARMEN Erdboden zu „erwärmen“ im Stande sein soll!

    Die Antwort „Die Abstrahlung von der Erde in den Weltall wird verringert, indem die Abstrahlung durch Absorbtion und Emission verzögert wird“ beantwortet meine Frage noch nicht einmal entfernt, weil sie mit meiner Frage nicht das Geringste zu tun hat.

    Frau Schwanz: „Wie kann ein minus 40 °C kalter Wintermantel die Haut eines Menschen erwärmen ?“ Zitat Ende.

    Gar nicht!

    Frau Schwanz: „Dass der sogenannte Treibhauseffekt gering ist, heißt noch lange nicht, dass er nicht existiert.“

    Wurde bereits von mir vorgerechnet. Das in der Atmosphäre befindliche CO2 ist gerade einmal dazu in der Lage für 0,00004 °C Erwärmung zu sorgen. Da der menschliche Anteil am CO2 nur 2 Prozent beträgt, kann der Mensch also maximal für eine „Temperaturerhöhung“ (ich habe schon Schwierigkeiten, dass überhaupt „Temperaturerhöhung zu nennen) in Höhe von 0,00000076 °C verantwortlich sein.

    Und DAS wollen SIE allen Ernstes TREIBHAUSEFFEKT nennen, auf dessen Beachtung seiner Existenz ja „Wert gelegt werden müsse“!???

    WEN oder WAS sollen denn 0,00004 bzw. 0,00000076 °C interessieren?!!
    Wo liegt der Sinn, wegen solcher Lächerlichkeiten mehr als eine Billion US-Dollar in die Taschen von berufskriminellen Lügnern, Fälschern, Betrügern und Großkonzernen zu schieben?!!

    E.Teufel: „Sie erzählen die ganze Zeit Sachen, die physikalisch falsch sind.“ Zitat Ende.

    Schöne und auch überaus übliche Behauptung von Klimaschwindler. Natürlich wie immer ohne Beleg. Übrigens! Meine angeblich „falschen Sachen“ die ich hier erzähle, können Sie in jedem Physikbuch nachschlagen.

    E.Teufel: „Wenn ich über Strahlung oder Wärme i.A. rede, dann nützt es herzlich wenig einen Bezug zu biologisch angenehmen Temperaturen zu suchen.“ Zitat Ende.

    Sie warfen MIR „Subjektivität“ vor. Da es sich bei mir um eine biologische Einheit handelt, ist der Bezug zu einer Temperatur, welche biologische Einheiten als angenehm empfinden, überaus sinnvoll. Diese Empfindung ist übrigens nicht „subjektiv“, sondern relativ, und für den Menschen durchaus objektiv.

    E.Teufel: „Vielleicht gelingt es Ihnen ja, meine Fragen vom letzten Beitrag noch einmal ernsthaft zu beantworten.“

    Ist bereits passiert.

    Theo Wolf: „Und nun soll mir Innerhofer und/oder andere Klimaschwindler mal erklären, wie eine Strahlungsquelle von minus 40 °C, die der Logik folgend auch minus 40 °C aussendet, die 15 °C warme Durchschnittstemperatur der Erdoberfläche erwärmen soll!“

    Frau Schwanzcar: „Die Wärme entsteht beim Auftreffen der Strahlung.“ Zitat Ende.

    Welche „WÄRME“?! Die Strahlung kommt aus einer minus 40 °C kalten Quelle! Welche „WÄRME“ also bitte?!

    Frau Schwanzcar: „Sie können im Winter Ihre Wohnung allein durch die Sonnenstrahlung auf 24 °C aufwärmen, obwohl es draußen bittere minus 20 °C kalt ist.“ Zitat Ende.

    Das beantwortet meine Frage nicht, da es in dieser um angebliche „Rückstrahlung“ aus der Atmosphäre geht, und nicht um Sonneneinstrahlung. Dass die Sonne ein hervorragender Energielieferant ist, weiß ich selber. Danach war aber nicht gefragt!

    Und nun frage ich zum nunmehr ca. SIEBZZEHNTEN MALE, wie eine aus der Atmosphäre auf die Erde angeblich zurückgeworfene Strahlung aus minus 40 °C kalter „Quelle“ (CO2 in 6 bis 10 Kilometern Höhe), die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!

    Wo bleibt denn nun die Erklärung des Klimaschwindlergesindels?!!

    Wenn die Klimaschwindler nicht dazu im Stande sind, DAS zu erklären, dann dürfen sie, statt einer Erklärung abzuliefern, auch gern etwas anderes machen.

    Dann dürfen sie sich nämlich gehackt legen und dazu bekennen, dass sie Lügner und Betrüger sind (was ohnehin jeder weiß)!

  52. @ #98: Peter Jensen sagt:am Dienstag, 22.05.2012, 15:37

    „Mal davon abgesehen, dass ich auch in der Schule gelernt habe, dass Wärme von warm nach kalt transportiert wird und nicht umgekehrt und ich deswegen die Frage von Herrn Wolf völlig berechtigt finde, wie denn die kalte Luft in der oberen Athmosphäre die wärmere Luft weiter unten noch weiter erwärmen soll. Ich warte da auch mal auf eine Antwort.“

    Zitat Fr. Schw. „Das ist ja das Problem, dass hier bei einigen Postern die Bildung nach der Schule und einer eventuellen einfachen Facharbeiterausbildung aufgehört hat.“

    ==> Was sie so alles glauben, zu wissen… und apropos Bildung: ein Poster hat bestimmt weder eine Schul- noch eine Facharbeiterausbildung genossen (im deutschen Sprachgebrauch ist nämlich ein Poster nicht jemand, der etwas postet, sondern ein Poster hängt einfach nur an einer Wand rum).

    Zitat Fr. Schw. „Wie kommt es eigentlich, dass ihre zimmerwarme Handyantenne die elektromagnetische Strahlung noch unterhalb des IR-Bereichs empfangen kann, obwohl der nächste Mobilfunkmast bei sagen wir mal minus 23 °C Außentemperatur deutlich kälter ist ?

    Mal Hirn einschalten.“

    ==> können sie auch meine Frage beantworten, anstatt eine Gegenfrage zu stellen, die mit meiner nichts zu tun hat? Und sie können ihr Hirn ein- und ausschalten? Wow, dann gehören sie wirklich zu einer besonderen Spezies. Aber den Eindruck hatte ich schon vorher.

    Zitat Fr. Schw. „Wenn ich manche Posts so lese, da frage ich mich auch, ob die ihren Pimmel nicht mehr hochkriegen.
    Null Wissen aber so was von auf die Kacke hauen.

    p.s.

    „Bitte geben Sie hier das Wort ein, das im Bild gezeigt wird“: „latte“

    ==> erstaunlich, dass sie die ganze Zeit an Schwänze denken müssen? Penisneid oder liegt das an ihrem Namen?

    So, und jetzt nerv doch bitte nicht weiter mit deinem pubertären Gesülz. Fängst ja schon an wie die kleine Angst-Marie. Oder verbirgt sich da hinter den zwei Pseudonymen dieselbe Person?

  53. #179: Sabrina Schwanczar, alle messbaren Beobachtungen zeigen, dass die Sonne zur Erwärmung der Erdoberfläche führt. Die weitgehend transparente Atmosphäre dagegen überwiegend MECHANISCH durch die Erdoberfläche, was die ganze gewaltige Luftbewegung antreibt (Dichteunterschiede in der Luft, Erwärmung = Ausdehnung).
    Der Strahlen-Effekt eines winzigen Anteils (CO2 0,04%) kann also nicht unabhängig von dieser gewaltigen Luftbewegung betrachtet werden.

    Es ist deshalb auch wichtig zu wissen WO dieses bischen CO2 strahlt (dichteabhängig) um zu beurteilen ob der Kühlungseffekt stärker ist als der Erwärmungseffekt.
    Strahlung bedeutet für die Strahlenquelle also immer eine Abkühlung.
    So etwas wie ein „Gleichgewicht“ ist nur möglich, wenn der Strahlenquelle PERMANENT Energie zugeführt wird, wie bei der Sonne, die bekanntlich ihre Energie selbst erzeugt.

    Für mich steht bei den „Wärmetransport“ – Überlegungen die Konvektion der nicht strahlende Atmosphäre im Vordergrund, auch sie verhindert OHNE SONNENEINSTRAHLUNG die schnellere Auskühlung der Erdoberfläche steht als „in Konkurrenz“ zum theoretischen Treibhauseffekt (Atmosphereneffekt).
    Und sie verliert KEINE Wärmeenergie an den Weltraum,
    es sei denn über die Treibhausgase durch den Energieaustausch.
    Dieser geht aus einfachen Mengengründen in der aufsteigenden Luft fast ausschließlich in eine Richtung, also in Richtung Spurengase und kühlt damit die Atmosphäre.

    Das Klimasystem ist nun mal in der Realität komplex, sowohl bei Strahlung als auch bei anderer Wärmeübertragung ist der 2.HS der Thermodynamik zu beachten (immer von warm nach kalt).

    Einer der größten Fehler der Treibhausvertreter ist also die Nichtbeachtung der nicht strahlungsfähigen Atmosphäre und die in diesem Zusammenhang real existierenden Massenverhältnissen für irgendwelche „Bilanzen“.
    ZWEIFELLOS würde sich also die Atmosphäre ohne CO2 stärker erwärmen. Diese einfache Tatsache muss mitberücksichtigt werden wenn über den Treibhauseffekt nachgedacht wird.

    Selbstverständlich benötigt die Konvektion selbst keine Treibhausgase, Erwärmung erfolgt ja immer nur auf einer Seite, wie bei der Heizplatte und führt damit auch ohne Treibhausgase zu „Konvektionszellen“, wie Leistenschneider und andere ausführlich erklärt haben.
    So sehen Konvektionszellen aus:
    http://tinyurl.com/bsowfx8
    ohne die Abkühlungsmöglichkeit oben durch Treibhausgase,
    würde sich die Atmosphäre natürlich noch stärker erhitzen und als Konsequenz auch die Erdoberfläche.

    mfG

  54. Frau Schwanz… oder so ähnlich… geht’s ihnen jetzt besser?

    Ist echt amüsant, ihre regelmäßigen Gefühlsausbrüche hier zu lesen. Sind das schon Schübe der Wechseljahre oder sind sie einfach nur frustriert (warum auch immer)?
    Naja, eigentlich gibt es aber auch nichts, was mich weniger iteressiert.

  55. @#110: Theo Wolf sagt:am Mittwoch, 23.05.2012, 01:17

    „Dass auf unserem Planeten solche Temperaturen herrschen, wie allgemein bekannt, ist allein den Faktoren Entfernung zur Sonne, Albedo, sowie Dichte und Druck der Atmosphäre geschuldet – und sonst NIX!“
    .
    .
    Wenn Sie die Worte „allein“ sowie „und sonst NIX“ weggelassen hätten, hätte ich nichts einzuwenden.
    .
    Aber nichts für ungut – die AGWler machen das auch gern so, dass sie das, was nicht in die Sache von der Erderwärmung hineinpasst, geflissentlich weglassen.

  56. #110: Theo Wolf sagt:am Mittwoch, 23.05.2012, 01:17

    „Im Gegensatz zu Konvektion und Wärmeleitung tritt Wärmestrahlung auch im luftleeren Raum auf. Die Atmosphäre in 6 bis 10 Kilometern Höhe, also auch das dort befindliche CO2, hat eine Temperatur von minus 40 °C. Mit anderen Worten: Die Strahlungsquelle, also auch die Reemission, hat eine Temperatur von minus 40 °C. Und nun soll mir Innerhofer und/oder andere Klimaschwindler mal erklären, wie eine Strahlungsquelle von minus 40 °C, die der Logik folgend auch minus 40 °C aussendet, die 15 °C warme Durchschnittstemperatur der Erdoberfläche erwärmen soll!“

    Die Wärme entsteht beim Auftreffen der Strahlung.

    Sie können im Winter Ihre Wohnung allein durch die Sonnenstrahlung auf 24 °C aufwärmen, obwohl es draußen bittere minus 20 °C kalt ist.

  57. @Herr Wolf:
    /*——-Zitat ——————-
    „Zitat E.Teufel : „Wie gibt der Körper seine Energie dann ab?“

    Gegenfrage: Mal irgendwann wenigstens Physikunterricht genossen?
    —————————-*/

    Sorry, Herr Wolf, dass ich Sie belästigt habe. Natürlich habe ich Physik gehabt, schon allein, weil es Pflicht war. So eine Frage ntbehrt jeglichen Nibeaus bei Ihnen. Sie erzählen die ganze Zeit Sachen, die physikalisch falsch sind. Ich habe nachgefragt, um Sie zu verstehen. Vielleicht haben Sie ja nur einzelne Details weggelassen. So wie Sie es bisher schrieben erscheint es extrem unlogisch, besser gesagt: falsch.

    /*——-Zitat—————
    „Was für eine Definition ist denn „bitterkalt“? Dies entspricht wohl eher Ihrer subjektiven Wahrnehmung.“

    Legen Sie sich bei minus 40 °C Aussentemperatur mal für 15 Minuten nackt in den Schnee. Dann haben Sie eine „Definition von Bitterkalt“! Ob Sie das dann auch noch „subjektive Wahrnehmung“ nennen, wage ich mal in Zweifel zu ziehen.
    —————————*/
    Und diese Antwort zeigt Ihre Unfähigkeit physikalisch zu denken. Wenn ich über Strahlung oder Wärme i.A. rede, dann nützt es herzlich wenig einen Bezug zu biologisch angenehmen Temperaturen zu suchen. Anscheinend ist Ihnen das unklar. Deswegen verstehen Sie auch meine Fragen nicht. Deswegen ist jede weitere Diskussion mit Ihnen umsonst.

    /*——-Zitat——————-
    „Und warum kann ein Gas ‚überhaupt nix speichern‘?“

    Hat niemand geschrieben.
    ————————-*/
    Ok, Sie schrieben ’so gut wie überhaupt keine‘. Was auch immer das in Ihrer pseudowissenschafftlichen Sprache( siehe ‚bitterkalt‘) bedeutet. Ihre Schlussfolgerung scheint zu sein – ich wollte das ursprünglich durch nachfragen herausfinden – dass Gase (hier Moleküle der Luft) deswegen keinen Einfluss auf die Temperatur haben können. Das ist, gelinde gesagt, sehr naiv, solange man sich nicht mit den physikalisch-mathematischen Zusammenhängen beschäftigt hat.

    Vielleicht haben Sie ja auch alles ganz anders gemeint. Ihre bisherigen Beiträge lassen dies allerdings nicht vermuten. Aber normalerweise gehe ich vom Positiven aus. Vielleicht gelingt es Ihnen ja, meine Fragen vom letzten Beitrag noch einmal ernsthaft zu beantworten. Wenn Sie das physikalische Verständnis haben, sollte Ihnen das gelingen.

  58. @#99: Theo Wolf sagt:am Dienstag, 22.05.2012, 16:00

    „Falsch! Klimaschwindler wie Sie reden davon und ich möchte jetzt gern von Ihnen wissen, wie etwas MINUS 40 °C KALTES, den PLUS 15 °C WARMEN Erdboden zu „erwärmen“ im Stande sein soll!“

    Das ist doch schon gesagt worden:

    Die Abstrahlung von der Erde in den Weltall wird verringert, indem die Abstrahlung durch Absorbtion und Emission verzögert wird.

    Wie kann ein minus 40 °C kalter Wintermantel die Haut eines Menschen erwärmen ? Wie das wohl gehen soll ? Und wann tritt Sättigung ein ?

    Fragen über Fragen !!

    Dass der sogenannte Treibhauseffekt gering ist, heißt noch lange nicht, dass er nicht existiert.

  59. @ #98: Peter Jensen sagt:am Dienstag, 22.05.2012, 15:37

    „Mal davon abgesehen, dass ich auch in der Schule gelernt habe, dass Wärme von warm nach kalt transportiert wird und nicht umgekehrt und ich deswegen die Frage von Herrn Wolf völlig berechtigt finde, wie denn die kalte Luft in der oberen Athmosphäre die wärmere Luft weiter unten noch weiter erwärmen soll. Ich warte da auch mal auf eine Antwort.“

    Das ist ja das Problem, dass hier bei einigen Postern die Bildung nach der Schule und einer eventuellen einfachen Facharbeiterausbildung aufgehört hat.

    Wie kommt es eigentlich, dass ihre zimmerwarme Handyantenne die elektromagnetische Strahlung noch unterhalb des IR-Bereichs empfangen kann, obwohl der nächste Mobilfunkmast bei sagen wir mal minus 23 °C Außentemperatur deutlich kälter ist ?

    Mal Hirn einschalten.

    Wenn ich manche Posts so lese, da frage ich mich auch, ob die ihren Pimmel nicht mehr hochkriegen.
    Null Wissen aber so was von auf die Kacke hauen.

    p.s.

    „Bitte geben Sie hier das Wort ein, das im Bild gezeigt wird“: „latte“

  60. #89: Uwe Klasen sagt:am Dienstag, 22.05.2012, 08:22

    Hr. Theo Wolf fragt Hr. Gunnar Innerhofer:

    „Da soll die im Schnitt 15 °C warme Strahlung vom Erdboden vom Co2 in 6 bis 8 Kilometern Höhe „absorbiert“ und wieder auf die Erde „zurückgestrahlt“ werden, was zu einer „Erwärmung“ führen soll!
    Dass dumme ist nun, dass CO2 bei 40 bis 50 °C unter Null gar nicht zur Absorbtion im Stande ist.
    Erklären Sie doch mal, wie 40 °C kalte Strahlung für ERWÄRMUNG auf der im Durchschnitt 15 °C warmen Erdoberfläche sorgen soll!
    Erklären Sie auch gleich noch, wie CO2 bei minus 40 °C „Strahlung absorbieren“ soll, obwohl es das aus bekannten naturwissenschaftlichen Gründen gar nicht kann!“

    Sehr geehrter Hr. Innerhofer,

    können sie dies erklären?
    Auf eine Antwort ihrerseits warte mit Sicherheit nicht nur ich in diesem Forum.“
    .
    .
    .
    Herr Wolf möge bitte die Quelle seiner Behauptung nennen, CO2 könne bei -40°C nicht absorbieren.

    Welche bekannten naturwissenschaftliche Gründe meint Herr Wolf ?

  61. #40: Gunnar Innerhofer

    Sehr geehrter Herr Innerhofer,

    spielt da neben dem Treibhauseffekt nicht auch die sehr hohe spezifische Wärmekapazität des Wassers eine Rolle ?

    Die Temperatur feuchter Luft sinkt deshalb bei gleicher Energieabstrahlung in den Weltall weniger.

    Ich meine, dass sich hier dieser Effekt mit dem Treibhauseffekt überlagert und das Ergebnis von beiden Effekten bestimmt wird.

    mfG

  62. #48: Dr.Paul

    Das ist mir durchaus bekannt.

    Es ändert nichts daran, dass es Gase gibt, die im IR-Bereich Absorptionsbanden haben.

    Diese Gase absorbieren IR-Strahlung und emittieren diese dann in alle Richtungen.

    Und je nachdem, ob die aus dem Weltall einfallende IR-Strahlung größer oder kleiner als die von der Erde abgegebene IR-Strahlung ist, wirkt das abkühlend oder erwärmend.

    Auch wenn dieser Effekt gering ist, so existiert er gleichwohl.

  63. S.Hader: „Treibhauseffekt ist die Bezeichnung für eine bestimmte Beobachtung in der Atmosphäre von Planeten.“ Zitat Ende.

    „SUUUUUPER“! Jetzt ist der Treibhauseffekt „die Bezeichnung für eine bestimmte Beobachtung in der Atmosphäre von Planeten“! Bin schon gespannt, was der Treibhauseffekt Morgen dann sein wird!

    S.Hader: „Dass dieser Effekt nicht 1:1 wie im wirklichen Treibhaus stattfindet, ist keine Widerlegung der These.“ Zitat Ende.

    Guter Witz :-))
    Wissen Sie…
    Ihre „Bezeichnung für eine bestimmte Beobachtung in der Atmosphäre von Planeten“ findet noch nicht einmal in einem Treibhaus statt! Geschweige denn in einer sperrangelweit offenen Atmosphäre!

    „Es gibt in der Wissenschaft und Technik viele Prozesse, denen man landläufige Namen gegeben hat, die eher im übertragenen Sinne zutreffen.“

    Jo. Doch leider trifft beim Treibhauseffekt noch nicht einmal etwas im übetragenen Sinne zu, da nämlich nichts dergleichen existent ist!

    S.Hader: „Man spricht beispielsweise von Bergbau, obwohl das Ziel nicht ist, Berge zu bauen und man spricht vom schwarzen Loch, obwohl dieses Loch nicht aus Nichts, sondern aus Materie besteht.“ Zitat Ende.

    Jo. Und man spricht auch von „Klimatologen“, obwohl es sich um Berufskriminelle handelt!

    Zitat Peter Jensen: „Hallo Herr Wolf, ich habe mal eine (wirklich einfache und naive) Frage, die auf meinen fehlenden Kenntnissen der Physik beruht. Zitat Ende.

    Nur zu. Sehr gern. Nur wer nicht fragt bleibt dumm.

    Peter Jensen: „Ich kann mich noch aber noch soweit an den Physikunterricht erinnern, dass ich Ihre Frage an Herrn Baecker:

    „Theo Wolf: „Zum nunmehr ZWÖLFTEN MALE frage ich, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene Strahlung aus minus 40 °C kalter „Quelle“ (CO2 in 6 bis 10 Kilometern Höhe), die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!“

    nachvollziehbar und berechtigt finde.“ Zitat Ende.

    Schön. Diese Frage ist ja auch mehr als berechtigt.

    Peter Jensen: „Nun meine naive Frage: Die auf der Erde ankommende Sonnenstrahlungkommt kommt ja auch aus der Kälte. Wie funktioniert dabei die Erwärmung der Erdoberfläche, die ja wärmer ist als die Sonnenstrahlung? Nur durch die Rückstrahlung oder schon während die Sonnenstrahlen auf die Athmospäre treffen?“ Zitat Ende.

    Die Sonne ist ein Plasmagebilde mit einem Durchmesser von 1,4 Millionen Kilometern. In diesem Gebilde wird sensationell viel Energie durch die Fusion von Wasserstoff zu Helium erzeugt. Die dabei entstehende Energie ist derart groß, dass selbst bei einem Planet wie der Erde, der von diesem Plasmaball 150 Millionen Kilometer entfernt liegt, noch genug Energie ankommt, so dass angemehme Temperaturen herrschen.

    Die ankommende Sonnenstrahlung kommt wieder Ihres Gedankenganges NICHT „aus der Kälte“. Im Vakkum des Weltraums gibt´s nämlich keine Temperatur, weil nichts da ist, was Energie aufnehmen und somit eine Temperatur haben könnte.

    Die Erwärmung der Erdoberfläche liegt allein darin begründet, dass die Sonne so viel Energie abstrahlt, dass auf der Erde noch ausreichende Mengen selbst in dieser Entfernung ankommen.

    Stellen Sie sich ein Kaminfeuer vor. Wenn Sie direkt davor sitzen, dann kommt bei Ihnen so viel Energie an, dass Ihnen warm oder sogar heiß wird. Entfernen Sie sich von dem Kaminfeuer nur 10 Meter, dann sieht das ganze schon ganz anders aus.

    Das hängt damit zusammen, das Wärmestrahlung nichts anderes als elektromagnetische Strahlung ist. Diese verhält sich nach Eins durch R Quadrat (1 : R²).

    Das bedeutet Folgendes: Die Strahlungsquelle (ihr Kaminfeuer) sendet eine gewisse Energie aus. Diese Energie nimmt umso stärker ab, je mehr Sie sich von der Strahlungsquelle entfernen – und zwar um den Faktor 1 : R².

    Das wiederum heißt: Wenn Sie sich um den Faktor 10 von Ihrem Kaminfeuer entfernen, dann wird die bei Ihnen ankommende Energie um den Faktor hundert schwächer.

    DAS gilt für die Sonne und das gilt auch für die IR-Strahlung, welche die Erde abstrahlt. Die ist aber nur recht gering. Im Schnitt spricht man hier von einer Energie, die + 15 °C im Mittel an der Strahlugsquelle entspricht. Nun rast diese Strahlung von der Erdoberfläche los und soll ja angeblich von CO2 in 6 bis 10 Kilometern Höhe absorbiert und dann wieder „zurückgestrahlt“ werden. Ja guten Morgen schön!

    Noch mal präzise:
    Die Energie wird aus + 15 °C warmer Quelle losgeschickt. In 6 bis 10 Kilometern Höhe angekommen, ist davon nur noch so viel übrig, dass absorbierende Gase gerade noch mal so auf minus 40 °C Temperatur gebracht werden können (1 : R²).

    Mit anderen Worten: Schon da oben angekommen kann man´s vergessen. NUN soll das ganze die Strecke NOCHMAL zurücklegen und wieder zur Erde rückgestrahlt werden. Was glauben Sie, was aus 40 °C kalter Quelle dann noch hier unten an Energie anzukommen im Stande ist? Hmmmm…? Nennen wir es mal „nicht erwähnenswert“! 🙂

    Vielleicht können Sie verstehen, dass ich mich über das Klimaschwindlergesindel regelmäßig kaputt lache, das hier und anderweitig mit was auch immer für selbst erfundenen Begriffen, Formeln und was auch immer um sich schmeißt, um seine Lügen scheinbar zu untermauern. 🙂 Könnte mich immer bekringeln vor Lachen, wenn ich diesen ganzen Quatsch lese, der nur dazu dient, um meiner Frage ausweichen zu können. 🙂

    Wie ich schon einmal erwähnte: Wer sich diesen Treibhaus- und Klimaquatsch ausgedacht hat, der muss alle anderen Menschen wirklich für vollkommen bescheuert und einfältig gehalten haben. Anders ist es gar nicht zu erklären, dass jemand auf die Idee kommt, der Allgemeinheit erzählen zu können, dass etwas Eiskaltes, etwas lauschig Warmes zu erwärmen im Stande sein könnte – das dann auch noch über „Rückstrahlung“ von atmosphärischen Gasen, die noch nicht einmal großartig Energien zu absorbieren im Stande sind!

    „Peter Jensen: „An alle Experten hier in der Runde: sorry für diese Anfängerfrage, aber ich halte es da mit einem alten chinesischen Sprichwort:
    Frage einmal und Du machst Dich einmal zum Trottel; frage nie und Du bist immer der Trottel.“

    Ich bitte Sie Herr Jensen…
    Jeder der fragt, will etwas wissen, was eine überaus lobenswerte Eigenschaft ist. Darum immer schön fragen. 😉 Der einzige Experte ist hier übrigens (außer meiner Wenigkeit) m. E. der Herr Dr. Paul.

    Der Rest ist Klimaschwindlergesindel und Parasiten, die sich in deren Därmen eingenistet haben.

    MfG Herr Jensen 🙂

    Was ist denn nun eigentlich mit unseren hiesigen Klimaschwindlern?!
    Zum nunmehr ca. SECHZEHNTEN MALE frage ich nun, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene Strahlung aus minus 40 °C kalter „Quelle“ (CO2 in 6 bis 10 Kilometern Höhe), die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!

    Wo bleibt denn nun die Erklärung des Klimaschwindlergesindels?!!

    Wenn die Klimaschwindler nicht dazu im Stande sind, DAS zu erklären, dann dürfen sie, statt einer Erklärung abzuliefern, auch gern etwas anderes machen.

    Dann dürfen sie sich nämlich gehackt legen und dazu bekennen, dass sie Lügner und Betrüger sind (was ohnehin jeder weiß)!

  64. #142: „Genau deshalb gibt es keinen Treibhauseffekt in der Atmosphäre. Man soll endlich ehrlich sein und sich von diesem Begriff trennen, denn er verwirrt nur.“

    Herr Paul, soll man sich vom Begriff „Schwarzes Loch“ trennen, weil es sich nicht wirklich um ein Loch, sondern einer enormen Ansammlung von Materie handelt? Rein fachlich wäre „Schwarzes Schwergewicht“ wohl passender, aber es wird sich nicht mehr durchsetzen. ;o) Die Begrifflichkeit sagt nun wirklich nichts darüber aus, ob die Theorie der schwarzen Löcher eine gute ist oder nicht.

  65. @Theo Wolf, #140: „Das „meine“ nicht ich, DAS behaupteten stets die Klimaschawindler. Darum quatschen die ja auch ständig vom Treibhauseffekt.

    JETZT, wo den Damen und Herren Berufskriminellen aus der Klimaschwindlerkaste auffällt, dass mehre Experimentalwissenschaftler den Treibhauseffekt längst widerlegt haben, hat der Treibhauseffekt „plötzlich“ natürlich gar nichts mehr mit dem Treibhauseffekt zu tun!“

    Treibhauseffekt ist die Bezeichnung für eine bestimmte Beobachtung in der Atmosphäre von Planeten. Dass dieser Effekt nicht 1:1 wie im wirklichen Treibhaus stattfindet, ist keine Widerlegung der These. Es gibt in der Wissenschaft und Technik viele Prozesse, denen man landläufige Namen gegeben hat, die eher im übertragenen Sinne zutreffen. Man spricht beispielsweise von Bergbau, obwohl das Ziel nicht ist, Berge zu bauen und man spricht vom schwarzen Loch, obwohl dieses Loch nicht aus Nichts, sondern aus Materie besteht.

  66. Hallo Herr Wolf, ich habe mal eine (wirklich einfache und naive) Frage, die auf meinen fehlenden Kenntnissen der Physik beruht.

    Ich kann mich noch aber noch soweit an den Physikunterricht erinnern, dass ich Ihre Frage an Herrn Baecker:

    „Theo Wolf: „Zum nunmehr ZWÖLFTEN MALE frage ich, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene Strahlung aus minus 40 °C kalter „Quelle“ (CO2 in 6 bis 10 Kilometern Höhe), die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!“

    nachvollziehbar und berechtigt finde. Kalte Dinge können keine wärmeren Dinge erwärmen.

    Nun meine naive Frage: Die auf der Erde ankommende Sonnenstrahlungkommt kommt ja auch aus der Kälte. Wie funktioniert dabei die Erwärmung der Erdoberfläche, die ja wärmer ist als die Sonnenstrahlung? Nur durch die Rückstrahlung oder schon während die Sonnenstrahlen auf die Athmospäre treffen?

    An alle Experten hier in der Runde: sorry für diese Anfängerfrage, aber ich halte es da mit einem alten chinesischen Sprichwort:
    Frage einmal und Du machst Dich einmal zum Trottel; frage nie und Du bist immer der Trottel.

    :-)))

  67. Zitat E.Teufel : „Wie gibt der Körper seine Energie dann ab?“

    Gegenfrage: Mal irgendwann wenigstens Physikunterricht genossen?

    „Was für eine Definition ist denn „bitterkalt“? Dies entspricht wohl eher Ihrer subjektiven Wahrnehmung.“

    Legen Sie sich bei minus 40 °C Aussentemperatur mal für 15 Minuten nackt in den Schnee. Dann haben Sie eine „Definition von Bitterkalt“! Ob Sie das dann auch noch „subjektive Wahrnehmung“ nennen, wage ich mal in Zweifel zu ziehen.

    „Und warum kann ein Gas ‚überhaupt nix speichern‘?“

    Hat niemand geschrieben.

    „Das würde ja bedeuten, dass ein Gas gar keine Temperatur hat“

    Vakuum hat keine Temperatur. Gas schon. Gase sind aber trotzdem nur äußerst schlecht zur Absorbtion von Energien in der Lage. Siehe Absorbtionsspektren von Gasen.

    „0K. Das erscheint mir doch sehr unlogisch.“

    Kein Wunder. Wenn man wie Sie nix begreift und alles beliebig verändern und verdreht, dann wird´s unlogisch.

    Theo Wolf: „Zum nunmehr ZWÖLFTEN MALE frage ich, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene Strahlung aus minus 40 °C kalter „Quelle“ (CO2 in 6 bis 10 Kilometern Höhe), die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!“

    Zitat Marvin Müller: „So langsam kriegt das die Qualität einer ständigen Widerholung der Aufforderung, doch mal zu erklären, warum die Erde flach ist. Zitat Ende.

    Inkorrekt! Das kriegt nicht „so langsam“, sondern schon von Anfang an die Qualität einer Frage, welche Klimaschwindler offenkundig nicht zu beantworten im Stande sind, ohne ihre eigenen Lügen als Lügen zu entlarven.

    Marvin Müller: „Es wurde doch nun oft genug darauf hingewiesen, dass Ihre Frage einfach falsch ist.“ Zitat Ende.

    Es gibt keine „falschen Fragen“. Es gibt nur falsche Filous, namens Klimaschwindler, die unbequemen Fragen ausweichen.

    Theo Wolf: „Dann dürfen sie sich nämlich gehackt legen und dazu bekennen, dass sie Lügner und Betrüger sind (was ohnehin jeder weiß)!“

    Marvin Müller: Die Toleranz der Administration hier ist bemerkenswert. Zitat Ende.

    Seit wann ist für Tatsachen „Toleranz“ aufzubringen?!

    Zitat Dr.Paul: „Hm, das wusste ich ja noch gar nicht, dass die Rückstrahlung beim ersten mal festgehalten wird und erst beim 2. mal durch darf ins Weltall.“ Zitat Ende.

    Ja Herr Paul… ist es nicht entzückend, was für einen hanebüchenen Unsinn die Klimaschwindler so absondern 🙂 Ich finde das auch immer zu köstlich, wie sich dieses Gesindel ständig selbst widerspricht, alles, wie es gerade gebraucht wird, nach belieben ver- und umdreht, und trotzdem ständig mit Kopf voraus im selbst geschaffenen Lügenmorast landet :-))

    NicoBaecker: „Sie machen es sich etwas zu einfach.

    Keineswegs. So einfach ist das gar nicht, es den Klimaschwindlern schwer zu machen.

    NicoBaecker: „In einem offenen System kann durch die Reflexion oder Emission von Strahlung an einem kalten Spiegel auf eine waermere Empfangsflaeche diese sehr wohl weiter erwaermt werden.“

    CO2 ist weder ein „Spiegel“, noch eine „Empfangsfläche“!

    NicoBaecker: „Ihre physikalischen Vorstellungen sind zu naiv fuer den allgemeinen Fall.“

    Keineswegs. Ich habe nämlich keine „naiven physikalischen Vorstellungen“. Ich gieße die vermeintliche „Physik“ der Klimaschwindler nur in eine für jeden veständliche Sprache und stelle dazu glasklare Fragen an dieses Lügnergesindel.

    Theo Wolf: „Selbstverständlich drücken sich Klimaschwindler nicht so aus, da ja dann gleich klar wäre, dass sie dummes Zeug erzählen. Darum bin ich ja auch so freundlich und übersetze den Unsinn in´s Deutsche.“

    NicoBaecker „Schoen, dass Sie wenigstens zugebengeben, dass der Quatsch, also sowohl die Kritik ihrer selbst konstruierten Unterstellung als auch die Unterstellung beides von Ihnen stammt.“ Zitat Ende.

    Dumm nur, dass es kein Quatsch ist, sondern dass ich lediglich den Quatsch den Klimaschwindler absondern in eine für jeden verständliche Sprache gieße und eindeutige Fragen dazu formuliere, die der gemeine Klimaschwindler selbstverständlich ignoriert und nicht beantwortet, weil er sie nicht beantworten kann, ohne sich als Lügner zu outen (was sowieso jeder weiß).

    NicoBaecker: „Welchen Sinn hat es, sich selber zu beluegen?“

    Fragen Sie das die Klimaschwindelverbrecher. Die belügen nicht nur sich selbst, sondern auch andere. Der „Sinn“ darin ist für solche Verbrecher übrigens immer der selbe: Tausche Ehrlichkeit gegen Unehrlichkeit bei entsprechender Bezahlung!

    NicoBaecker: „Wirkt irgendwie bedenklich…“ Zitat Ende.

    In der Tat. Das ist sogar weit mehr als nur „bedenklich“! Es ist nämlich abstoßend – widerlich – entsetzlich – verantwortungslos – verachtenswert – skrupellos – und verdient lebenslänglichen Knastaufenthalt!

    NicoBaecker: „haben Sie es noetig, andere mit Ihrer eigene Unzulaenglichkeit zu belagern?“ Zitat Ende.

    Gegenfrage: Haben Sie es nötig im Darm von Klimaschwindelverbrechern zu wohnen, bzw. selbst ein solcher zu sein? Offenbar ja.

    NicoBaecker: „Was koennen wir dafuer, dass Sie die Physik der Atmosphaere nicht kapieren?“ Zitat Ende.

    Guter Witz 🙂 Offenbar kapieren die Klimaschwindler die Physik und Chemie der Atmsophäre nicht, denn sonst hätten sie ihre Lügen sicher etwas intelligenter gestaltet und könnten mal meine Frage beantworten 🙂

    NicoBaecker: Beispiele fuer offene System: Klimasystem, Kuehlschrank, verspiegelter Dewar mit Tauchsieder“ Zitat Ende.

    „Faszinierend“! Und nun zurück zu meiner Frage:

    Zum nunmehr ca. FÜNFZEHNTEN MALE frage ich, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene Strahlung aus minus 40 °C kalter „Quelle“ (CO2 in 6 bis 10 Kilometern Höhe), die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!

    Wenn die Klimaschwindler nicht dazu im Stande sind, DAS zu erklären, dann dürfen sie, statt einer Erklärung zu liefern, auch gern etwas anderes machen.

    Dann dürfen sie sich nämlich gehackt legen und dazu bekennen, dass sie Lügner und Betrüger sind (was ohnehin jeder weiß)!

  68. #164: Günter Heß, ich fürchte, Sie haben meine Frage nicht erstanden.
    Wahrscheinlich habe ich mich nicht klar genug ausgedrückt. Mein Erstaunen und meine Frage betraf Ihre Vermutung, 1) dass durch mehr CO2, weniger CO2-Abstrahlung in den Weltraum und mehr Gegenstrahlung verursacht werden könnte.

    Nun, Sie haben sich das so vorgestellt, das hab ich schon verstanden, deshalb wiederhole ich es gerne:

    „Verdoppelt man die Treibhausgaskonzentration bei gleichbleibender absorbierter Einstrahlung durch die Sonne verringert sich die Absorptionslänge und die Emissionshöhe steigt in kältere Regionen.“

    Verstanden habe ich in der Tat nicht, gebe ich zu,
    wie eine VERRINGERUNG der Absorbtionshöhe zu einer VERGRÖßERUNG der Emissionshöhe führen sollte.
    Ist es denn nicht möglicherweise GENAU UMGEKEHRT?

    Oder ändert sich vielleicht die Emissionshöhe von CO2 überhaupt nicht, mal angenommen die übrigen 99,92% der Atmosphäre verhalten sich strickt neutral?
    (Die Verdopplung auf 0,08 hab ich wie sie sehen schon eingerechnet). Aber immerhin könnte dann doppelt so viel CO2 nicht auch doppelt so viel kühlen?

    2)Dann kommt dann noch so ein verwirrender Satz, den ich auch nicht verstehe:
    „Eine erhöhte Treibhauskonzentration in der Atmosphäre bedeutet eine erhöhte Absorption in der Atmosphäre und eine im gleichen Maße erniedrigte Absorption an der Oberfläche.“

    Also eine Kühlung an der Oberfläche? ich dachte doch Sie wollten unbedingt eine Erwärmung?
    Oder meinen Sie diesmal mit Oberfläche TOA die Atmosphärische „Oberfläche“,
    dann wirds noch schwieriger (physikalisch).
    Was soll denn da oben absorbiert werden, ich dachte das Sonnenlicht ist zu kurzwellig? Und von der Erde ist ja unten schon alles weg, sagten Sie doch, „Verringerung der Absorbtionshöhe“.

    Fragen über Fragen

    und jetzt wirds richtig spannend:
    3)“Da aber an der Oberfläche ins Weltall zurückgestreute Strahlen die Atmosphäre im Prinzip zweimal durchlaufen, erhöht sich bei einer erhöhten Treibhauskonzentration die gesamte absorbierte Strahlung von der Sonne durch das Erdsystem und erniedrigt die rückgestreute Strahlung ins Weltall.“

    Hm, das wusste ich ja noch gar nicht, dass die Rückstrahlung beim ersten mal festgehalten wird und erst beim 2. mal durch darf ins Weltall. Aber deshalb wird von CO2 selbst ja nicht weniger sondern mehr abgestrahlt, da es ja doppelt so viel gibt!

    Wenn nicht, landen wir wieder bei der Frage 1) „können Sie uns das Geheimnis verraten, warum „die Treibhausgase“ nur in einer Richtung ihre Absorbtion ändern sollen?“
    Vielleicht sollte ich besser Emission sagen.
    Doppelt so viel CO2 kan doch nicht zu weniger Emission (Kühlung) ins Weltall führen!
    Und dann kommen Sie wieder mit 2)

    Kann es sein, verehrter Herr Heß,
    dass Sie uns nur einfach nach Strich und Faden veräppeln wollen?

    Nun, dann lachen wir gerne mal herzlich

    Mit freundlichen Grüßen

    W.Paul

  69. Herr Wolf,

    Sie machen es sich etwas zu einfach. In einem offenen System kann durch die Reflexion oder Emission von Strahlung an einem kalten Spiegel auf eine waermere Empfangsflaeche diese sehr wohl weiter erwaermt werden. Ihre physikalischen Vorstellungen sind zu naiv fuer den allgemeinen Fall.

    „Selbstverständlich drücken sich Klimaschwindler nicht so aus, da ja dann gleich klar wäre, dass sie dummes Zeug erzählen. Darum bin ich ja auch so freundlich und übersetze den Unsinn in´s Deutsche.“

    Schoen, dass Sie wenigstens zugebengeben, dass der Quatsch, also sowohl die Kritik ihrer selbst konstruierten Unterstellung als auch die Unterstellung beides von Ihnen stammt. Welchen Sinn hat es, sich selber zu beluegen? Wirkt irgendwie bedenklich… haben Sie es noetig, andere mit Ihrer eigene Unzulaenglichkeit zu belagern? Was koennen wir dafuer, dass Sie die Physik der Atmosphaere nicht kapieren?
    Beispiele fuer offene System:
    Klimasystem, Kuehlschrank, verspiegelter Dewar mit Tauchsieder,…

  70. #168: Theo Wolf sagte am Dienstag, 29.05.2012, 12:19:

    „Zum nunmehr ZWÖLFTEN MALE frage ich, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene Strahlung aus minus 40 °C kalter „Quelle“ (CO2 in 6 bis 10 Kilometern Höhe), die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!“

    So langsam kriegt das die Qualität einer ständigen Widerholung der Aufforderung, doch mal zu erklären, warum die Erde flach ist. Es wurde doch nun oft genug darauf hingewiesen, dass Ihre Frage einfach falsch ist. Sie können das auch einfach mal nachvollziehen, indem Sie die Erklärung hier auf Eike lesen: „Der Treibhauseffekt – wie funktioniert er?“ Von: Prof. Dr. Lüdecke, Dr. Link (http://preview.tinyurl.com/botvfn3) Dort finden Sie unter anderem Messungen, die zeigen, dass z.B. ihre Annahme über die -40°C und damit auch die Abstrahlungshöhe falsch sind. Es sind z.B. in Barrows, Alaska -2°C …

    „Dann dürfen sie sich nämlich gehackt legen und dazu bekennen, dass sie Lügner und Betrüger sind (was ohnehin jeder weiß)!“

    Die Toleranz der Administration hier ist bemerkenswert. Solange die Kritik in die richtige Richtung geht, darf man auch den Pressesprecher von Eike einen Lügner und Betrüger nennen. Das ist schon faszinierend …

  71. #160: Dr.Paul sagte am Montag, 28.05.2012, 23:32

    „Die Hauptbestandteile der Atmosphäre,
    Stickstoff, Sauerstoff und Argon strahlen NICHT, auch wenn sie eine Temperatur über 0 Kelvin haben :-)“

    Bezogen auf die gleiche Aussage sagte Dr. Paul in #167:
    „Wenn Sie derart einfache Fakten nicht kennen, sollten Sie lieber den Mund halten!“

    Vielleicht sollten Sie mal einen Artikel darüber lesen, wie UAH und RSS die Temperaturen in der Troposphäre bestimmen. Die messen die Strahlung von Sauerstoff und leiten daraus die Temperatur ab (siehe z.B. http://preview.tinyurl.com/ylx7sf6) …
    Und vielleicht beherzigen Sie dann mal ihren eigenen Ratschlag …

  72. @Theo Wolf:
    /*———— Zitat ——–
    „Von „augenblicklich auf 15 °C“ schrieb ich nichts. IST die Umgebungstemperatur 15 °C, so wird der Gegenstand auf diese Temperatur zwar abkühlen, das dauert dann allerdings ein paar Minuten.“
    ——————-*/

    Mit 15° meinte ich die Ausgangstemperatur (kaltes Wasser zum Beispiel). Ist aber egal.
    Also ein Körper kühlt, nachdem ich die Sonne weggenommen hat auf Umgebungstemperatur ab. Wie gibt der Körper seine Energie dann ab? Ich meine, dass dies keine Beosnderheit der IR-Strahlung ist, denn auch meine Herdplatte kühlt sich, nachdem ich sie ausgeschaltet habe, wieder auf Zimmertemperatur ab.

    /*———— Zitat ——–
    „Darum sind DIE auch im Schnitt so um die 15 °C warm, während die Atmosphäre in genannten Höhen bitterkalt ist. Die Atmsophäre kann nämlich überhaupt nix speichern, da diese aus Gasen besteht, die nunmal überaus schlecht zur Absorbtion oder Speicherung von Energie in der Lage sind.“
    ————————–*/

    Was für eine Definition ist denn „bitterkalt“? Dies entspricht wohl eher Ihrer subjektiven Wahrnehmung. Und warum kann ein Gas ‚überhaupt nix speichern‘? Das würde ja bedeuten, dass ein Gas gar keine Temperatur hat = 0K. Das erscheint mir doch sehr unlogisch.

  73. Zitat Thomas Heinzow: „Wo kein Treibhaus (Glasdachhaus), da auch kein Treibhauseffekt.“ Zitat Ende.

    Besser noch! Noch nicht einmal in einem Treibhaus gibt´s diesen abstrusen Treibhauseffekt.

    Zitat Günter Heß: „Die Treibhausgase ändern ihre Absorption in beide Richtungen. Beides führt zur Erwärmung.“ Zitat Ende.

    Oh ha… Was für ein Blödsinn… 🙂

    Zitat Günter Heß: „Die Absorption von Solarstrahlung = 1 – (Rückstreuung ins Weltall) an der Oberfläche und in der Atmosphäre erhöht den Energieinhalt des Erdsystems.“ Zitat Ende.

    Dass die Sonne die Erde erwärmt ist nichts Neues und auch gut so.

    Zitat Günter Heß: „Da aber an der Oberfläche ins Weltall zurückgestreute Strahlen die Atmosphäre im Prinzip zweimal durchlaufen, erhöht sich bei einer erhöhten Treibhauskonzentration die gesamte absorbierte Strahlung von der Sonne durch das Erdsystem und erniedrigt die rückgestreute Strahlung ins Weltall. Das führt zu einer Erwärmung des Erdsystems.

    Immer wieder amüsant einen solchen Unsinn zu lesen. „Weil die an der Oberfläche ins Weltall zurückgestreuten Strahlen die Atmosphäre zweimal durchlaufen, erwärmt das die Erde“. Was für ein Kohl!

    Selbst wenn die Strahlung die Atmosphäre hundert Mal durchlaufen würde, so würde sich da trotzdem nichts „erwärmen“! Ansonsten wäre die Atmosphäre nach so 4,6 Milliarden Jahren Sonneneinstrahlung mit anschließender angeblicher „Absorbtion, Rückstrahlung, bla, bla, bla“ nämlich schon lange glühend heiß. Das ist sie aber offenkundig bis heute nicht, sondern sie ist mit minus 40 °C in 6 bis 10 Kilometern Höhe sogar widerlich kalt.

    Der Grund dafür ist einfach: Die Strahlung erreicht von der Sonne kommend die Erde und wird wieder abgestrahlt. Dass einzige, was in der Lage ist die hier ankommende Energie der Sonne kurzfristig zu speichern, sind die Landmassen und die Ozeane.

    Darum sind DIE auch im Schnitt so um die 15 °C warm, während die Atmosphäre in genannten Höhen bitterkalt ist. Die Atmsophäre kann nämlich überhaupt nix speichern, da diese aus Gasen besteht, die nunmal überaus schlecht zur Absorbtion oder Speicherung von Energie in der Lage sind.

    Zitat E.Teufel: „Sie sagen also, dass ich einen von der Sonne auf vielleicht 50°C erwärmten Körper (…) nur aus der Sonne nehmen muss, und schon hat er augenblicklich wieder seine 15°C. Habe ich das richtig verstanden? Zitat Ende.

    Nein. Das haben Sie NICHT richtig verstanden und das „sagte“ ich auch nicht. Ich schrieb nämlich: „Sobald die Sonne aber verschwunden ist, kühlt der Gegenstand augenblicklich wieder ab.“

    Von „augenblicklich auf 15 °C“ schrieb ich nichts. IST die Umgebungstemperatur 15 °C, so wird der Gegenstand auf diese Temperatur zwar abkühlen, das dauert dann allerdings ein paar Minuten.

    Flüssigkeiten können mehr und länger Energien speichern – Feststoffe schon schlechter (darum kühlt Land auch schneller ab als die Ozeane) – und Gase können bei mittleren Temperaturen so gut wie überhaupt keine Energien aufnehmen oder gar speichern. Darum ist es in der Atmosphäre genannter Höhe auch so unangenehm kalt.

    Doch zurück zu den Klimaschwindlern!
    Da ist noch eine Frage offen!

    Zum nunmehr ZWÖLFTEN MALE frage ich, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene Strahlung aus minus 40 °C kalter „Quelle“ (CO2 in 6 bis 10 Kilometern Höhe), die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!

    Wenn die Klimaschwindler nicht dazu im Stande sind, DAS zu erklären, dann dürfen sie, statt einer Erklärung zu liefern, auch gern etwas anderes machen.

    Dann dürfen sie sich nämlich gehackt legen und dazu bekennen, dass sie Lügner und Betrüger sind (was ohnehin jeder weiß)!

  74. #165: E.Teufel
    „Die Hauptbestandteile der Atmosphäre,
    Stickstoff, Sauerstoff und Argon strahlen NICHT,“

    ist RICHTIG in unserer REAL EXISTIERENDEN TROPOSPHÄRE, wo das was man Wetter oder Klima nennt stattfindet.
    (Gemeint ist damit der Temperaturbereich der Troposphäre)

    Wenn Sie derart einfache Fakten nicht kennen, sollten Sie lieber den Mund halten!

    mfG

  75. @theo Wolf
    „Keineswegs, da ein Gegenstand, welcher IR absorbierte, die absorbierte Energie sogleich wieder abgibt. Das können Sie übrigens daran erkennen, wenn Sie einen Gegenstand in die Sonne stellen. Der wird dann warm… wissen Sie. Sobald die Sonne aber verschwunden ist, kühlt der Gegenstand augenblicklich wieder ab.“

    Sie sagen also, dass ich einen von der Sonne auf vielleicht 50°C erwärmten Körper (z.B. eine Camping-Solar-Dusche) nur aus der Sonne nehmen muss, und schon hat er augenblicklich wieder seine 15°C. Habe ich das richtig verstanden?

  76. @ Dr. Paul
    „Die Hauptbestandteile der Atmosphäre,
    Stickstoff, Sauerstoff und Argon strahlen NICHT,“
    Vielleicht liegt es ja daran, dass unterschiedliche Moleküle, unterschiedliche Emmisionszahlen haben. Da die Wärmestrahlung ja von den Valenzelektronen abhängt, und diese in jedem ihrer Moleküle anders sind, könnte es davon ja eine Abhängigkeit geben. Das ist nur so eine Idee. Die würde mir in den Sinn kommen, bevor ich so einen Post abliefere, wie Sie. Am „schlimmsten“ soll ja wohl SF6 sein. Sie sehen das anscheinend anders.
    Ich frage Sie daher einfach nur: Warum glauben Sie, dass es keine Abhängigkeit von der Art des Moleküls gibt?

  77. Lieber Herr Paul #143,
    sie fragen:
    „können Sie uns das Geheimnis verraten, warum „die Treibhausgase“ nur in einer Richtung ihre Absorbtion ändern sollen?“

    Das haben sie falsch verstanden. Das erkläre ich ihnen aber und Allen die sie mit „uns“ bezeichnen immer gerne. Die Treibhausgase ändern ihre Absorption in beide Richtungen. Beides führt zur Erwärmung.

    Entscheidend für den Energieinhaltes des Erdsystems aus Oberfläche und Atmosphäre sind die Energietransporte über die Systemgrenze aus dem Weltall und ins Weltall durch Strahlung. Konvektion und Wärmeleitung als Energieflüsse innerhalb des Erdsystems beeinflussen den Energieinhalt des Erdsystems nicht.

    Die Absorption von Solarstrahlung = 1 – (Rückstreuung ins Weltall) an der Oberfläche und in der Atmosphäre erhöht den Energieinhalt des Erdsystems. Die Emission ins Weltall erniedrigt den Energieinhalt. Die Rückstreuung ins Weltall läßt den Energieinhalt konstant. Eine erhöhte Treibhauskonzentration in der Atmosphäre bedeutet eine erhöhte Absorption in der Atmosphäre und eine im gleichen Maße erniedrigte Absorption an der Oberfläche.
    Da aber an der Oberfläche ins Weltall zurückgestreute Strahlen die Atmosphäre im Prinzip zweimal durchlaufen, erhöht sich bei einer erhöhten Treibhauskonzentration die gesamte absorbierte Strahlung von der Sonne durch das Erdsystem und erniedrigt die rückgestreute Strahlung ins Weltall. Das führt zu einer Erwärmung des Erdsystems. Die Temperaturverteilung wird durch die Konvektion eingestellt und aufgrund des Strahlungs-Konvektionsgleichgewichts ist es irrelevant, ob in der Troposphäre oder an der Oberfläche absorbiert wird.
    Eine Erhöhung der Treibhausgaskonzentration erniedrigt nun die Emission ins Weltall, aufgrund des fallenden Temperaturgradienten und der Erhöhung der Emissionshöhe, solange bis sich aufgrund der konstanten Energiezufuhr durch die Sonne ein neuer stationärer Zustand mit einer höheren Temperatur von Oberfläche und Troposphäre eingestellt hat.

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  78. @ #153 K. Konejung

    „Ausserdem heisst das Wort Treibhauseffekt“

    Wo kein Treibhaus (Glasdachhaus), da auch kein Treibhauseffekt.

    Allerdings gibt es in der freien Atmosphäre den Treibhauseffekt. Aber der hat mit CO2 und anderen Spurengasen wie z.B. CH4 (Methan) und N2O (Lachgas) oder Wasserdampf (H2O) nun gar nichts zu tun.

    Und nun dürfen Sie rätseln, was ich meine und wo man diesen Effekt wann in welcher Ausprägung findet.

  79. Klaus Konejung:“unabhängig von Treibhauseffekt und sonstigen Punkten…“

    Nee! NIX „unabhängig bla bla bla“!

    DAS HIER ist die Frage, und ich stelle diese nun zum ZWÖLFTEN MAL, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene Strahlung aus minus 40 °C kalter „Quelle“ (CO2 in 6 bis 10 Kilometern Höhe), die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!

    DIESE FRAGE ist zu beantworten, und überhaupt nix anderes!!

  80. @ K. Konejung #156

    „Damit strahlt jeder Körper, der nicht die Temperatur des absoluten Nullpunktes hat, Wärme aus.“

    Wärme? Schon mal was von der Quantentheorie gehört?

    Wofür bekam Einstein den Nobelpreis?

    „Die Quellen dazu sind Wikipedia (wird immer gerne genommen),“

    Wikipedia ist wissenschaftlich nicht zitierfähig!

    „alle Fachbücher, die sich mit Wärmeübertragung und Strahlung auseinandersetzen.“
    Die Sie alle gelesen haben wollen?

  81. #158: Klaus Konejung, nun, dann lassen Sie halt die AGW-Reklame, die Sie nicht sachlich begründen können!

    Meine letzte Frage war eigentlich sehr leicht zu beantworten.
    Die Hauptbestandteile der Atmosphäre,
    Stickstoff, Sauerstoff und Argon strahlen NICHT,
    auch wenn sie eine Temperatur über 0 Kelvin haben 🙂
    Das ist schon wichtig, wenn man über Strahlung der Atmosphäre nachdenkt,
    also nicht Strahlung durch die Atmosphäre, sondern Emission der Atmosphäre selbst.

    Ich wiederhole, Emission von Strahlung bedeutet Energieverlust.
    Und Wärmeenergie benötigt Masse, wer das ausblendet kommt zu falschen Vorstellungen, wie der merkwürdigen Vorstellung eines Strahlungsgleichgewichts zwischen Atmosphäre und Erdoberfläche,
    einer total physikalisch unüberlegte Vorstellung bezüglich der Masse von CO2 von 0,04 % der Luft.

    mfG

  82. //// #153: Klaus Konejung sagt:

    „Hallo Herr House,

    ich bin verblüfft, wie fest sich das Wood-Experiment in die Köpfe der Klimaagnostiker eingegraben hat.“ ////

    Ja, ich verstehe Ihre Gefühle, aber an dem Experiment von Professor Wood führt kein Weg vorbei. Es widerlegt nämlich die zentrale These der AGW-Anhänger.

  83. #156: Klaus Konejung,
    gehört zu „jedem Körper über 0 Kelvin“ auch Luft?
    Auch Luft OHNE Treibhausgase?

    mfG

    übrigen Kelvin schreibt man ohne °

  84. An Theo Wolf #154
    unabhängig von Treibhauseffekt und sonstigen Punkten hier nur Strahlung zwischen zwei Körpern 1 und 2:
    Der Wärmestom ist Emissivität1 * Emissivität 2 * Geometriefaktor1_2*Cs*(T1^4 – T2^4). T in °K. Damit strahlt jeder Körper, der nicht die Temperatur des absoluten Nullpunktes hat, Wärme aus. Wichtig ist halt die Differenz T1^4 – T2^4. Die Quellen dazu sind Wikipedia (wird immer gerne genommen), VDI-Wärmeatlas, Fundamentals of Heat Transfer und alle Fachbücher, die sich mit Wärmeübertragung und Strahlung auseinandersetzen.

  85. #153: zu WOOD, Klaus Konejung, Sie werden langsam polemisch.
    Haben Sie WOOD überhaupt kappiert?
    Er vergleicht ein für langwellige Strahlen undurchlässiges Glas mit einem für langwellige Strahlen durchlässiges!
    Das weiß doch eigentlich jeder, der den Namen WOOD kennt! Und das ist hier auch schon mehrfach erklärt worden.
    Bisher sind alle Ihre Klima-Behauptungen widerlegt worden.
    Sind Sie auch so ein bezahlter AGW-Schreiberling, der NICHT ernsthaft diskutieren möchte?

    mfG

  86. Zitat A. Marie: „Wenn man solche Mitstreiter wie Sie hat, braucht man wirklich keine Gegner mehr. Zwar habe ich es noch nicht gefunden, aber Ihre Kenntnisse und Nulllogik stehen denen der Kernenergiebefürworter wirklich in Nichts nach.“ Zitat Ende.

    Schöne Behauptung – wie immer ohne Begrüdung und damit – wie immer ohne Wert.

    Zitat A. Marie: „Sie sind wirklich absolute Spitzenklasse!“ Zitat Ende.

    Ist mir bekannt.

    „IR, also „Wärmestrahlung“, lässt sich im Grunde durch überhaupt nichts aufhalten. “

    Ganz recht.

    A. Marie: „Jeder oberhalb von Fisch weiß, daß… Zitat Ende

    …“dass“ schon lange mit „ss“ und nicht mehr mit „ß“ geschrieben wird. Ganz recht.

    A. Marie: „IR Strahlung manche Gegenstände sogar erwärmen kann!“ Zitat Ende.

    Na das ist ja ganz ´was Neues! Wärmestrahlung kann Gegenstände erwärmen! Wer hätte das gedacht?! Das haut mich ja völlig um! *Ende der Ironie*

    A. Marie: „Dies kann nur dadurch geschehen, daß die IR Strahlung absorbiert worden ist. Und deshalb ist Ihre Aussage, IR Strahlung ließe sich durch nichts aufhalten, einfach nur bodenloser Schwachsinn! Zitat Ende.

    Keineswegs, da ein Gegenstand, welcher IR absorbierte, die absorbierte Energie sogleich wieder abgibt. Das können Sie übrigens daran erkennen, wenn Sie einen Gegenstand in die Sonne stellen. Der wird dann warm… wissen Sie. Sobald die Sonne aber verschwunden ist, kühlt der Gegenstand augenblicklich wieder ab.

    nicobaecker: „Sie haben nicht zu belegen, was andere behaupten.“

    Wozu?! Die Belege finden sich zuhauf sowohl hier in diesem threat, als auch an ungezählzen anderen Stellen. Ich weiß nicht, was Sie da noch gesondert „belegt“ benötigen, nachdem die Belege bereits überall lesbar sind.

    nicobaecker: „Aber man sollte schon nachweisen, ob eine Behauptung wirklich von demjenigen stammt, dem sie es zuordnen.“

    Ok. Für Sie jetzt mal etwas einfacher: JEDER, der vom Treibhauseffekt quatscht oder kritzelt, behauptet in´s Deutsche übersetzt, dass minus 40 °C kalte „Rückstrahlung aus der Atmosphäre“ die Erde zu erwärmen im Stande sei. Das funktioniert aber nunmal nicht. Haben Sie´s jetzt begriffen, oder immer noch nicht?!

    nicobaecker: „Da Sie das nicht koennen oder wollen, gehe ich davon aus, dass die Person(en) es nicht so ausdrueckten wie Sie es hier wiedergeben“

    Selbstverständlich drücken sich Klimaschwindler nicht so aus, da ja dann gleich klar wäre, dass sie dummes Zeug erzählen. Darum bin ich ja auch so freundlich und übersetze den Unsinn in´s Deutsche.

    nicobaecker: „Nun habe ich Ihnen schon ein Beispiel geliefert, wann etwas kaeltere NICHT etwas waermes erwaermen kann.“ Zitat Ende.

    Etwas Kälteres kann etwas Wärmeres grundsätzlich nicht erwärmen. Darum ist der ganze Treibhausquatsch ja auch stringenter Blödsinn.

    nicobaecker: „denn Se haben von Physik ja offensichtlich keine tiefergehenden Kenntnisse.“

    Das wird´s sein. Darum warte ich hier ja auch schon seit über einer Woche auf die Beantwortung einer Frage, weil ICH es ja bin, der „keine Ahnung von Physik“ besitzt! *Ende der Ironie*

    nicobaecker: „Also die Antwort ist, Nein, Ihre Behauptung (die Sie „Klimaschwindlern“ unterstellen) gilt nicht bedingungslos.“ Zitat Ende.

    Kindchen….
    Ich habe nichts „unterstellt“ und ich habe auch nichts „behauptet“, sondern ich stellte eine Frage – und zwar diese hier:

    Zum nun ELFTEN MAL frage ich, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene Strahlung aus minus 40 °C kalter „Quelle“ (CO2 in 6 bis 10 Kilometern Höhe), die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!

    nicobaecker: „Fuer thermodynamik geschlossene Systeme, zu dene das Beispiel gehoert…“ Zitat Ende.

    Inkorrekt. Meine Frage bezieht sich auf die Atmosphäre und die ist bekanntermaßen KEIN geschlossenes System.

    nicobaecker: „Das Klimasystem ist aber ein offenes System.“ Zitat Ende.

    Schön, dass Sie das eingesehen haben.

    nicobaecker: „PS ist es schon witzig Ihre Behauptung mit der IR Durchlaessigkeit des Weltalls“ Zitat Ende.

    Daran ist überhaupt nichts „witzig. Das galaktische Zentrum ist von hunderte Lichtjahre breiten Materiewolken umschlossen und lässt keinen optischen Blick zu. Im IR-Bereich hingegen schon.
    http://tinyurl.com/c5uzyvl
    Der link führt zu einer Aufnahme des galaktischen Zentrums, aufgenommen im infraroten Bereich. Mit anderen Worten: Infrarot lässt sich auch durch Lichtjahre starke Matriewolken nicht aufhalten.

    nicobaecker: „PPS bei Latif, Pachauri, Rahmstorf, Schellnnhuber, Innerhofer habe ich nie den Satz, den Sie zum 10 ten mal oder so hier wiedergeben,
    gelesen.“ Zitat Ende.

    das hatten wir zwar schon, aber ich wiederhole es für Sie gern noch ein weiterees Mal:

    Selbstverständlich lässt sich von den Klimaschwindlern nur vernehmen, dass es angeblich einen Treibhauseffekt gebe (obwohl der schon vor 103 Jahren ad abstrusum geführt worden ist) und dass die vom CO2 angeblich kommende „Rückstrahlung“ ja die Erde erwärmen würde.

    Selbstverständlich teilt kein Klimschwindler dabei mit, dass das CO2 in der Atmosphäre minus 40 °C kalt ist, somit eine „Erwärmung“ der im Schnitt 15 °C warmen Erdoberfläche unmöglich ist.

    ICH war lediglich so freundlich, und fügte der Behauptung der Klimaschwindler die doch sehr wichtige Information hinzu, dass die Atmosphäre in genannten Höhen eine Temperatur von minus 40 °C aufweist!

    Und nun soll das Klimaschwindelgeseuche mal erklären, wie etwas minus 40 °C Kaltes etwas 15 °C Warmes zu „erwärmen“ im Stande sein soll!

    Wenn die Klimaschwindler nicht dazu im Stande sind, DAS zu erklären, dann dürfen sie, statt einer Erklärung zu liefern, auch gern etwas anderes machen. Dann dürfen sie sich nämlich dazu bekennen, dass sie Lügner und Betrüger sind (was ohnehin jeder weiß)!

  87. Hallo Herr House,

    ich bin verblüfft, wie fest sich das Wood-Experiment in die Köpfe der Klimaagnostiker eingegraben hat. Jeder ist halt in seinem Glauben stark. Es hat bisher noch niemand bestritten, dass der Haupteffekt im Treibhaus durch die verhinderte Konvektion mit der Umgebung bestimmt wird. Ausserdem heisst das Wort Treibhauseffekt und nicht Treibhaus und Effekt steht für „Wirkt wie“, siehe Google, nicht ist gleich.

    Die wellenlängenabhängige Emissivität der mehratomigen Gase findet man zum Beispiel im VDI-Wärmeatlas oder einer meiner Lieblingsquellen „Fundamentals of Heat Transfer“ beschrieben. Und die Autoren gehören keiner besonderen Glaubensrichtung an.

  88. ich muss mich korrigieren, ich schrieb in #151
    „Max Wolf, ein Heidelberger Astronom, der als erster anhand der IR- Absorption von Molekuelwolken im Weltall, deren Entfernung…“

    Das hat er nicht aufgrund der IR Absorption, sondern aufgrund der allgemeinen Absorption und Streuung im VIS ausmessen koennen. Wolf hat damals im VIS beobachtet. Die IR Astronomen von heute stehen aber vor dem gleichen Problem, dass Molekuelwolken auch im IR den breitbandigen
    Blick versprerren. Andererseits bietet die Spektralanalyse von IR Linien wieder viele neue Erkenntnisse ueber Molekuelwolken zu finden.

  89. Lieber Herr Wolf,

    Sie haben nicht zu belegen, was andere behaupten. Aber man sollte schon nachweisen, ob eine Behauptung wirklich von demjenigen stammt, dem sie es zuordnen. Da Sie das nicht koennen oder wollen, gehe ich davon aus, dass die Person(en) es nicht so ausdrueckten wie Sie es hier wiedergeben, und Sie denen Ihre Behauptung unterstellen. Daher bleibt nur das, was Sie liefern und dann ist es nunmal Ihre Behauptung bis zum Beweis des Gegenteils indem Sie die Aussage Ihrer Klimaschwindler komplett mit link wiedergeben.

    Nun habe ich Ihnen schon ein Beispiel geliefert, wann etwas kaeltere NICHT etwas waermes erwaermen kann. Dann habe ich Sie aber auch schon gefragt, ob Ihre Behauptung bedingungslos gilt. Keine Antwort von Ihnen, d.h. Sie koennen dies nicht beantworten und das nehme ich Ihnen ab, denn Se haben von Physik ja offensichtlich keine tiefergehenden Kenntnisse. 

    Also die Antwort ist, Nein, Ihre Behauptung (die Sie „Klimaschwindlern“ unterstellen) gilt nicht bedingungslos. Fuer thermodynamik geschlossene Systeme, zu dene das Beispiel gehoert, trifft Ihre Behauptung zu. Aber fuer thermodynamisch offene Systeme laesst sich dies nicht allgemein schlussfolgern. Das Klimasystem ist aber ein offenes System. Wenn Sie mit den Begriffen „offenes/geschlossenes thermdyn. system“ nicht anfangen koennen, ihr Pech, aber man kann sich ja weiterbilden, wenn man will.

    PS ist es schon witzig Ihre Behauptung mit der IR Durchlaessigkeit des Weltalls… ich nehme an, dass Max Wolf, ein Heidelberger Astronom, der als erster anhand der IR- Absorption von Molekuelwolken im Weltall, deren Entfernung und Ausdehnung vermass, kein Verwandter von Ihnen ist.

    PPS bei Latif, Pachauri, Rahmstorf, Schellnnhuber, Innerhofer habe ich nie den Satz, den Sie zum 10 ten mal oder so hier wiedergeben,
    gelesen. Das muessen Sie schonnbeweisen.

  90. #147: Theo Wolf

    Wenn man solche Mitstreiter wie Sie hat, braucht man wirklich keine Gegener mehr. Zwar habe ich es noch nicht gefunden, aber Ihre Kenntnisse und Nulllogik stehen denen der Kernenergiebefürworter wirklich in Nichts nach. Sie sind wirklich absolute Spitzenklasse!

    „So ist es. IR, also „Wärmestrahlung“, lässt sich im Grunde durch überhaupt nichts aufhalten. “

    Jeder oberhalb von Fisch weiß, daß IR Strahlung manche Gegenstände sogar erwärmen kann! Dies kann nur dadurch geschehen, daß die IR Strahlung absorbiert worden ist. Und deshalb ist Ihre Aussage, IR Strahlung ließe sich durch nichts aufhalten, einfach nur bodenloser Schwachsinn!

    Ich danke Ihnen, daß Sie mir Pfingsten gerettet haben.

  91. „Theo Wolf: Das „meine“ nicht ich, DAS behaupteten stets die Klimaschwindler. Darum quatschen die ja auch ständig vom Treibhauseffekt“

    Zitat NicoBaecker: „Ohne Beleg ist Ihre Aussage lediglich Geschwurbel.“ Zitat Ende.

    Flasch! Ohne Beleg ist das Gebabbel der Klimaschwindler lediglich Geschwurbel – und die Klimaschwindler haben keinen Beleg. Nicht einen einzigen!

    Im Übrigen wüsste ich nicht, was ICH da noch zu „belegen“ hätte! Dass die Kliaschwindler behaupten, dass das CO2 in der Atmosphäre für „Rückstrahlung auf die Erde“ sorgen und diese „erwärmen“ würde, ist allein hier in diesem Threat oft genug zu lesen.

    Da die Atmosphäre in 6 bis 10 Kilometern Höhe so um die minus 40 °C aufweist, die vermeintliche „Rüchstrahlung zur Erde“ also eben so kalt sein muss, soll mir ein Klimaschwindler mal erklären, wie man mit etwas 40 °C Kaltem etwas 15 °C Warmes zu „ERWÄRMEN“ gedenkt!

    Zitat NicoBaecker: „Nennen Sie mal ein paar Klimaschwindler, die das so behauptet haben.“ Zitat Ende.

    Jeder, der vom Treibhauseffekt faselt. Namen sollten da mehr als genug bekannt sein: Latif, Pachauri, Rahmstorf, Schellnnhuber, Innerhofer, … und wie die Verbrecher noch so alle heißen mögen.

  92. Zitat Admin: „Bitte mäßigen Sie sich mit Ihren Ausdrücken“ Zitat Ende.

    Was stört Sie denn NUN schon wieder?!

    Zitat Admin: „und bleiben Sie beim Thema.“

    Wann und wo bin ich denn vom Thema abgewichen?!

    Zitat Paul: „Die Glasscheibe ist hier Ersatz für die sog. „Treibhausgase“, sie ist bekanntermaßen sogar noch undurchlässiger als diese. Zitat Ende.

    Aber nur unerwähnenswert.

    Zitat Paul: „Das Prinzip des „Treibhauseffektes der Atmosphäre“ ist damit widerlegt. Diesen Effekt gibt es weder im Treibhaus noch in der Atmosphäre.“

    So ist es. IR, also „Wärmestrahlung“, lässt sich im Grunde durch überhaupt nichts aufhalten. Ein gutes Beispiel dafür ist die allen bekannte Thermoskanne. Diese besitzt im Innern einen verspiegelten Glaskörper. Dieser Glaskörper ist von einem ein bis zwei Zentimeter dickem Dämmaterial umschlossen. Das komplette Innenleben einer Thermoskanne ist wiederum von einer äußeren, meist hübsch dekorierten Kunststoffhülle umschlossen. DAS GANZE befindet sich dann auch noch innerhalb der Atmosphäre, die laut Klimaschwindlern ja Wärme „zurückhalten“, rückstrahlen oder was auch immer soll. Trotzdem passiert Folgendes:

    Füllt man eine kochende Flüssigkeit in die Thermoskanne ein und verschließt diese anschließend, so kühlt sich die kochendheiße Flüssigkeit innerhalb einiger Stunden auf Umgebungstemperatur ab.

    Mit anderen Worten: IR-Strahlung lässt sich noch nicht einmal von Dämmmaterialien beeindrucken. Darum müssen wir im Winter übrigens auch den ganzen Tag ständig heizen und wieder heizen, da es andernfalls verflixt kalt in der Bude wird. Liegt daran, dass sich IR-Strahlung weder von Mauerwerk, noch von zentimeter dicker Glaswolle oder anderen Dämmmitteln aufhalten lässt. Das ist übrigens der Grund, warum mir all jene so unendlich leid tun, die gerade für ´zig tausende Euro ihre Häuser Dämmen lassen. Ich habe das mal spaßeshalber ansatzweise durchgerechnet. Manch einer gibt 60.000 Euro für diesen Quatsch aus. Um diese immense Summe durch die daraus resultierende „Einsparung von Heizmitteln“ wieder herein zu bekommen, müsste man gepflegte 600 Jahre werden (und das ist schon großzügig gerechnet)!

    Es geht aber noch weiter und wird NOCH interessanter!

    Das Zentrum unserer Milchstraße ist bekannt. Das ist es, obwohl wir keinerlei Chance haben einen tatsächlichen Blick auf das Zentrum zu werfen. Das Zentrum unsere Galaxie ist nämlich von Materiewolken umschlossen, die mehrere hundert Lichtjahre „dick“ sind und keinerlei optische Strahlung durchlassen.

    Hält man nun einen IR-Detektor (also ein Infrarot-Teleskop) in Richtung des galaktischen Zentrums, so wird das Zentrum unserer Galaxie sichtbar.

    Mit anderen Worten: Noch nicht einmal hunderte Lichtjahre breite Materiewolken sind im Stande, um IR aufhalten zu können!

    Und nun kommt das Klimaschwindelgeseuche und behauptet, dass 380 Teilchen pro Million eines TRANSPARENTEN GASES mit Namen CO2 IR-Strahlung aufhalten könnte! Na „großartig“!!

    Wie ich bereits mitteilte: Das ist DERART hohle Birne, dass es hohler schon gar nicht mehr geht!

    Noch hohler sind nur noch die, die den Klimaschwindlern auf ihren verlogenen Leim gehen!

    Apropos Klimaschwindler!

    Wo ist denn eigentlich Herr Innerhofer geblieben?! Ich warte noch immer auf seine Erklärung des Wunders, wie etwas Eiskaltes etwas kuschelig Warmes zu „erwärmen“ im Stande sein soll!!

  93. Lieber Herr Wolf,

    „Das „meine“ nicht ich, DAS behaupteten stets die Klimaschawindler. Darum quatschen die ja auch ständig vom Treibhauseffekt“

    Ohne Beleg ist Ihre Aussage lediglich Geschwurbel. Nennen Sie mal ein paar Klimaschwindler, die das so behauptet haben. Wenn Sie das nicht koennen, muessen wir davon ausgehen, dass Sie der Klimaschwindler sind.

  94. Allgemeine CO2 Spinner Kritik

    -1 Die Konzentration des CO2 nimmt zu. Dass daran der Mensch schuld ist kann man anhand der Quellen und Senken gar nicht so genau sagen. Jedenfalls folgte das CO2 immer der Erwärmung und nie umgekehrt.
    0 Aufgrund der verschiedenen Warmzeiten (Minoisch, Römisch, Mittelalterlich) kennt man Zeiten in denen es ohne anthropogenes CO2 schon wärmer war. Warum muss man die nicht mehr stattfindende Erwärmung damit erklären. Das ist keine Wissenschaft sondern Beutelschneiderei. Die Klimageschichte der Erde ist mit dem CO2 Gehalt der Atmosphäre nicht zu erklären. Das Einzige was man dazu sagen kann, ist das in Warmzeiten der CO2 Gehalt steigt. Alle Versuche dem CO2 Gehalt eine geschichtlichen Hintergrund zu geben, waren unwissenschaftliche Fälschungen.
    1 Treibhauseffekt ist eine komplett unpassende Bezeichnung, da in der Physik messbare Ursache Wirkungsmechanismen so bezeichnet werden. Das hat man hier definitiv nicht.
    2 Nach der CO2 Doktrin (das passt schon eher) sollen die von der Oberfläche abgestrahlte IR Banden durch das CO2 absorbiert werden und die Wärme an die Atmosphäre abgegeben werden. Als Beweis zeigt man immer wieder die im Weltraum gemessenen Spektren. Dass die meisten dieser Spektren, insbesondere in dem seltenen Fall wenn Wolken in der Atmosphäre sind überhaupt nicht zu der Doktrin passen, sollte man zu bedenken geben.
    3 Nach Kiehl & Trenberth sollen 77% der Energie durch Strahlung vom der Oberfläche an die Atmosphäre übertragen werden. Nur mit diesem absurden Trenberth Bild kann man die fantastische Rückstrahlung erklären, Dass Chilingar et al. dafür nur 8% angeben (Seite 13 in http://tinyurl.com/cp7wn7c) hat zu ihrem Ausschluss aus der Doktrinkirche geführt. Mit 8% sind nämlich die 3,7 W/m2 bei einer Verdopplung nicht mehr zu erklären. Allein schon mal ein Faktor 10.
    4 Die 3,7 W/m2 bei einer Verdopplung der CO2 Konzentration sind auch bei einer realistischen Betrachtung der Absorptionseigenschaften von CO2 nicht zu erklären, siehe http://tinyurl.com/ysu3jt Die Aussage von #139 kann man damit auch in die Tonne treten. Anders gesagt auch noch mal ein Faktor 20 daneben.

    Wir sind jetzt schon einen Faktor 200 beim maßgeblichen Antrieb daneben. K&D haben gezeigt, dass schon der angebliche Antrieb im Rauschen des Klimas untergeht. Wie soll jetzt diese Winzlingsgröße überhaupt noch was ausmachen.

    5 Das Einzige was ziemlich klar zu sein scheint ist, dass eine Erhöhung der thermischen Leistung an der Oberfläche unter sonst gleich bleibenden Rahmenbedingungen zu einer Erhöhung der Temperatur der Atmosphäre führt. Bei einem Antrieb von 3,7 W/m2 wohl etwa 1 °K. Bei dem 1/200 Teil davon wohl 0,005 °K. Und dann kommen auch noch so Leute wie G&T daher und behaupten doch einfach, dass durch eine Erhöhung des CO2 Gehaltes auch die Abstrahlung ins Weltall steigt und umgkhehrt die Einstarhlung zur Erde blockiert.
    6 Und da man mit 1 °K sowieso niemand erschrecken konnte musste man noch das Märchen von der Wasserdampfrückkopplung erfinden. Dieses Märchen wurde schon von R. Lindzen und M.-D. Chou vaporisiert. Dass hier die Klimamodelle in ihrer Kernaussagen falsch liegen weil der „Hot Spot“ nicht existiert, ist mal wieder hier schön nachzulesen, http://tiny.cc/owrwew. Waren ja nur 28 Millionen Wetterballone.

    Und wegen dem Schwachsinn zahlen wir Abgaben, verschandeln unsere Landschaft, tanken Lebensmittel, die hungernden Menschen fehlen und kaufen in China für einen Haufen Geld Krähenspiegel, die unsere Handwerker den Besitzenden aufs Dach schrauben, das sie reicher werden. Und die Banken, Versorger und Politiker verdienen alle mit.

    Na Danke

  95. #138: NicoBaecker Herr Thieme zitiert in dem Ermeke-link NASA-MESSUNGEN,
    und zwar eine erhöhte Infrarotabstrahlung der Erde,
    die in keinem der unphysikalischen Klimamodellen oder den zitierten Theorien von Hess zu finden ist.

    Das macht schon Probleme für die Modellbauer!

    mfG

  96. #139: Günter Heß,
    „bei gleichbleibender absorbierter Einstrahlung“

    können Sie uns das Geheimnis verraten, warum „die Treibhausgase“ nur in einer Richtung ihre Absorbtion ändern sollen?

    Zusatzfrage:
    Warum ignorieren die Treibhausvertreter den Einfluss der „Treibhausgase“ auf die mechanische Wärmeübertragung (Wärmeleitung, Konvektion),
    sowie den ebenfalls kühlenden „latenten“ Wärmetransport und den Einfluss der Schwerkraft?

    mfG

  97. #134: NicoBaecker sagt ausnahmsweise etwas Wahres 🙂

    „Ihr Pech, wenn Sie meinen, der Treibhauseffekt, der in der Atmosphäre abläuft (nennen wir ihn atmosphärischen Treibhauseffekt), hätte physikalisch etwas mit der Physik in einem Gärtner-Treibhaus zu tun.“

    Genau deshalb gibt es keinen Treibhauseffekt in der Atmosphäre. Man soll endlich ehrlich sein und sich von diesem Begriff trennen, denn er verwirrt nur.

    WOOD und viele anderen haben gezeigt, dass der Erwärmungseffekt des geschlossenen „Gärtner-Treibhaus“ auf der fehlenden Konvektion (Kühlung) beruht und NICHT auf der Undurchlässigkeit für langwellige „Wärmestrahlung“.
    Das mit der Konvektionskühlung ist eher banal und nicht der springende Punkt.
    Es ging ihm um die Frage, ob die Undurchlässikeit für langwellige Strahlung (Glasscheibe) eine ZUSÄTZLICHE Erwärmung im Gärtnerhaus bewirken können.

    Und das widerlegte das Experiment, sie kann nicht.

    Die Glasscheibe ist hier Ersatz für die sog. „Treibhausgase“, sie ist bekanntermaßen sogar noch undurchlässiger als diese.
    Das Prinzip des „Treibhauseffektes der Atmosphäre“ ist damit widerlegt.
    Diesen Effekt gibt es weder im Treibhaus noch in der Atmosphäre.

    mfG

  98. #135: Klaus Konejung, schön, dass Sie antworten,
    nun ich dachte, es ging um den Nachweis des Treibhauseffekt :-). (Ihre minus 18° sind auf jeden Fall falsch, Sie scheinen meinen Beitrag nicht verstanden zu haben.)
    Ich habe versucht Ihnen klar zu machen, dass eine Modell-Erde OHNE Atmosphäre nicht geeignet ist, einen Treibhauseffekt MIT Atmosphäre zu BERECHNEN.
    Von irgendwelchen Beweisen kann schon gar keine Rede sein.
    DESHALB habe ich den Topf mit und ohne Wasser gewählt. Sie wollen etwas von Wärmeübertragung verstehen und ignorieren die Atmosphäre als materiellen Wärmeübertragungs- und Transportmechanismus?

    mfG

  99. Zitat NicoBaecker: „Ihr Pech, wenn Sie meinen, der Treibhauseffekt, der in der Atmosphäre abläuft (nennen wir ihn atmosphärischen Treibhauseffekt), hätte physikalisch etwas mit der Physik in einem Gärtner-Treibhaus zu tun.“

    Das „meine“ nicht ich, DAS behaupteten stets die Klimaschawindler. Darum quatschen die ja auch ständig vom Treibhauseffekt.

    JETZT, wo den Damen und Herren Berufskriminellen aus der Klimaschwindlerkaste auffällt, dass mehre Experimentalwissenschaftler den Treibhauseffekt längst widerlegt haben, hat der Treibhauseffekt „plötzlich“ natürlich gar nichts mehr mit dem Treibhauseffekt zu tun!

    Klimaschwindler sind wie Religionsschwindler!

    Konfrontiert man das scheinheilige Religionsverbrechergesindel mit den Fakten aus ihrer Verbrecheranleitung namens Koran, dann hat der Islam „plötzlich“ auch nichts mehr mit dem Islam zu tun! Schxxß Leugner- und Lügnerpack!

    Klimaschwindler und Religionsverbrecher = alles ein und die selbe Jauche in Menschengestalt! Ab in den Knast und Schlüssel wegschmeißen!

    Theo Wolf: „Und nun frage ich Sie ZUM ACHTEN MAL, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene Strahlung aus minus 40 °C kalter „Quelle“ (CO2 in 6 bis 10 Kilometern Höhe), die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!“

    Zitat: NicoBaecker: „Da bislang keine Antwort auf meine Frage kam, wer dies genau so wie Sie schrieben behauptet…“ Zitat Ende.

    Ja ja…. sparen Sie sich das dumme Gekritzel. Damit „kitzeln“ Sie MICH ganz bestimmt nicht! SIE wissen SEHR GENAU, dass das Klimaschwindlerlügenpack behauptet, dass das „rückgestrahlte IR die Erde erwärmen“ würde, obwohl es minus 40 °C kalt ist!

    Zitat Klaus Konejung: „Was meiner Meinung nach viel interessanter ist als die Frage ob die Erde im Mittel 2 °C wärmer wird ist, welche Auswirkungen das hat.“ Zitat Ende.

    Das ist schnell beantwortet: Bessere Ernten und weniger Kältetote.

    Zitat Greg House: „Das Konzept der „Treibhausgase“ ist einfach falsch.“ Zitat Ende.

    Und vor allen Dingen schon seit mindestens 103 Jahren via Experiment widerlegt. Das Klimalügenkonzept mit den Treibhausgasen muss jemand aufgebracht haben, der hoffte, dass heute niemandem mehr das Experiment des Robert Wood bekannt ist. Aber da hat derjenige leider falsch gehofft!

    Und nun mal wieder zu Herrn Klimaschwindler Innerhofer!

    Ich frage Sie nun ZUM ZEHNTEN MAL, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene Strahlung aus minus 40 °C kalter „Quelle“ (CO2 in 6 bis 10 Kilometern Höhe), die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!

    Erklären Sie den Menschen ENDLICH das „Wunder“, wie etwas Eiskaltes, etwas viel Wärmeres, „erwärmen“ kann!!

    WIR WARTEN HIER ALLE AUF IHRE ANTWORT!!

  100. Lieber Herr Konejung #135,
    Sie schreiben:
    „Wie die Effekte wirken beschreibt übrigens Klaus Ermecke ausführlich für die Sonneneinstrahlung auf Seite 11 in http://tinyurl.com/bmbunr4. Leider vernachlässigt er die gleichen Wirkmechanismen bei der von der Erde ausgestrahlten IR-Strahlung.“
    Er vernachlässigt diese Wirkmechanismen nicht nur, sondern gibt sie auch noch falsch wieder. Deshalb kommt er auch zu falschen Schlußfolgerungen.
    KE schreibt:
    „Aber hier entsteht für die Verfechter des Treibhausdogmas ein unlösbares Problem: Strahlt die Erde mehr Energie ins Weltall ab, dann muß dieses „Mehr“ ausgeglichen werden: durch einen gleich großen Anstieg der Energiezufuhr. CO2 aber kann keine zusätzliche Energie auf die Erde schaffen.“

    Verdoppelt man die Treibhausgaskonzentration bei gleichbleibender absorbierter Einstrahlung durch die Sonne verringert sich die Absorptionslänge und die Emissionshöhe steigt in kältere Regionen. Die Erde strahlt jetzt weniger ab und nicht mehr wie Ermecke schreibt. Bei gleicher absorbierter Einstrahlung durch die Sonne steigt jetzt die Temperatur von Oberfläche und Troposphäre so lange an bis im neuen stationären Zustand die Abstrahlung wieder gleich der absorbierten Einstrahlung ist.
    Die effektive Strahlungstemperatur des Erdsystems aus Oberfläche und Atmosphäre bleibt wenn man die jeweiligen stationären Zustände vergleicht gleich.
    Daraus geht hervor, dass KE hat atmosphärischen Treibhauseffekt nicht vollständig verstanden hat.
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  101. poost,

    wer die Physik beherrscht, hat mit Thiemes Frage eigentlich kein Problem. Probleme bekommen nur die, die nicht selbstaendig denken koennen.

  102. //// #135: Klaus Konejung sagt:

    „Aber es wird schwierig, ohne die thermischen Effekte von mehratomigen Gasen die Temperatur auf der Erde zu erklären.“ ////

    Mit mehratomigen Gasen („Treibhausgasen“) ist es allerdings physikalisch unmöglich zu erklären, weil der Effekt bestenfalls extrem schwach ist (http://tinyurl.com/Wood-Exp). Das Konzept der „Treibhausgase“ ist einfach falsch.

  103. Hallo Gunnar, vielen Dank für Ihre frendlichen Worte zu meinem ersten Beitrag. Aber wie Sie an anderen Kommentaren sehen, glauben Agnostiker auch und sind wissenschaftlichen Herleitungen gegenüber nicht aufgeschlossen, wenn diese ihrem Weltbild widersprechen.

  104. Hallo Dr. Paul, ich hatte in Wärmeübertragung eine 2, ist zwar schon ein paar Jahre her, aber ein bisschen habe ich behalten. Thermodynamik war nicht ganz meine Stärke, aber für den Hausgebrauch reichts. Also sollten wir uns gegenseitig nicht mit Kochtöpfen und Wasser langweilen.

    Zur Emissivität: was halten Sie von der hier http://tinyurl.com/cp7wn7c angegebenen Emissivität von 0,8 bis 1 im infraroten Bereich mit einer Wellenlange von ca. 10 µm und eine Absorption von 0,7 im sichtbaren Licht. Damit kommt man auf die von verschiedenen Quellen angegebene Mitteltemperatur von -18 °C. Natürlich ist das eine ganz grobe Abschätzung. Aber es wird schwierig, ohne die thermischen Effekte von mehratomigen Gasen die Temperatur auf der Erde zu erklären. Wie die Effekte wirken beschreibt übrigens Klaus Ermecke ausführlich für die Sonneneinstrahlung auf Seite 11 in http://tinyurl.com/bmbunr4. Leider vernachlässigt er die gleichen Wirkmechanismen bei der von der Erde ausgestrahlten IR-Strahlung.

    Was meiner Meinung nach viel interessanter ist als die Frage ob die Erde im Mittel 2 °C wärmer wird ist, welche Auswirkungen das hat. Immerhin haben die Venezianer vom 9. bis zum 13. Jahrhundert, als die Alpenpässe über 3000 m eisfrei waren und Grönland besiedelt wurde, keinen nassen Füsse bekommen.

  105. Lieber Herr Wolf, #132


    1.) Wood belegte via Experiment (und nicht etwa via obskurer „Computermodelle“), dass ein Treibhauseffekt noch nicht einmal in einem Treibhaus existiert!
    2.) WÜRDE ein Treibhauseffekt existieren, dann wären SIE heute gar nicht am Leben!
    3.) Dass die Atmosphäre „so aussieht und funktioniert“ wie es beobachtbar ist, kann mit irgendwelchen von Klimaschwindlern wieder aus der Versenkung geholten „Treibhauseffekten“ nichts zu tun haben, da nachgewiesen kein Treibahsueffekt existiert.“

    Ihr Pech, wenn Sie meinen, der Treibhauseffekt, der in der Atmosphäre abläuft (nennen wir ihn atmosphärischen Treibhauseffekt), hätte physikalisch etwas mit der Physik in einem Gärtner-Treibhaus zu tun.

    „Und nun frage ich Sie ZUM ACHTEN MAL, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene Strahlung aus minus 40 °C kalter „Quelle“ (CO2 in 6 bis 10 Kilometern Höhe), die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!“

    Da bislang keine Antwort auf meine Frage kam, wer dies genau so wie Sie schrieben behauptet, gehe ich mal davon aus, dass diese Formulierung von Ihnen persönlich stammt. Wenn Sie nun glauben, dass dies bedingungslos unmoeglich ist, haben Sie die Physik nicht verstanden.

  106. #131: gunnar innerhofer war vorauszusehen, dass du gelogen hast und dich um die 100 € drücken wirst

    freundliche Grüße

  107. Zitat Theo Wolf: „ICH habe mit diesem Satz, bzw. mit dieser Frage kein Problem.“ Zitat Ende.

    Zitat NicoBaecker: Ich auch nicht, warum fragen Sie also schon „ZUM ACHTEN MAL“ nach etwas, was weder Sie noch ich für physikalisch korrekt formuliert halten?“ Zitat Ende.

    Es geht hier nicht um „physikalisch korrekte Formulierungen“, sondern um den Inhalt der Frage, den selbst Leute wie Sie verstehen können sollen, die Laien in Sachen Physik sein müssen, wenn korrekte Interpunktion ihnen schon massive Probleme bereitet.

    Zitat NicoBaecker: „Ich weiß, warum es den Treibhauseffekt gibt, weil ich genug von den physikalischen Gesetzen in der Atmosphäre verstehe und darum beurteilen kann, warum die Atmosphäre ohne ihn nicht so aussieht und funktioniert wie es beobachtet wird.“ Zitat Ende.

    Da liegen Sie leider falsch.

    1.) Wood belegte via Experiment (und nicht etwa via obskurer „Computermodelle“), dass ein Treibhauseffekt noch nicht einmal in einem Treibhaus existiert!

    2.) WÜRDE ein Treibhauseffekt existieren, dann wären SIE heute gar nicht am Leben!

    3.) Dass die Atmosphäre „so aussieht und funktioniert“ wie es beobachtbar ist, kann mit irgendwelchen von Klimaschwindlern wieder aus der Versenkung geholten „Treibhauseffekten“ nichts zu tun haben, da nachgewiesen kein Treibahsueffekt existiert.

    Zitat Theo Wolf: „Die Klimaschwindler sind es, die mit dieser Frage ein äußerst massives Problem haben.“ Zitat Ende.

    Zitat NicoBaecker: „Im Moment haben Sie doch eher das Problem, dass Ihre Frage zu dämlich ist“ Zitat Ende.

    FALSCH!
    Das Problem haben die Klimaschwindler, weil sie auf meine einfache Frage nicht zu antworten im Stande sind, ohne sich selbst als Lügner und Unsinnverbreiter zu entlarven. Ganz so, als ob das hier und auch an anderen Orten sowieso nicht schon jeder wüsste!

    Zitat Theo Wolf: „WAS gibt´s an meiner Frage zu „erklären“?“ Zitat Ende.

    Zitat NicoBaecker: „Sie haben recht, wir können uns auch darauf einigen, dass Ihre Frage zu unspezifisch definiert ist.“

    1.) RECHT kann ich nur haben, wenn ich eine Aussge tätige. Ich stellte aber eine Frage.

    2.) „Einigen“ kann man sich nur, wenn eine Aussage getätigt wurde. Ich stellte aber eine Frage.

    3.) Meine Frage ist alles andere als „unspezifisch“, sondern glasklar und überdeutlich – einfach zu verstehen, doch von Klimaschwindlern leider nicht zu beantworten, da sie dann ihr eigenes Gebabbel ad absurdum führen würden. Genau DARUM warte ich nach achtmaliger Widerholung meiner Frage ja auch NOCH IMMER auf eine Antwort.

    Zitat NicoBaecker: „Denn wie man weiß, besteht der Treibhauseffekt nicht darin, dass etwas kaltes etwas warmes erwärmen soll“ Zitat Ende.

    ACH…?!! Auf einmal nicht mehr – oder was?!!! Interessant! Stets und ständig babbeln Klimaschwindler davon, dass die Erdoberfläche sich ja angeblich durch „Rückstrahlung der Atmosphäre“ erwärmen soll und würde, und JETZT auf einaml NICHT mehr – oder wie?!!!

    Zitat Nico“ich mal´ mir meine Welt“Baecker: „sondern folgt physikalisch aus dem Zufluß von Strahlungsenergie von der Sonne“ Zitat Ende.

    ACH…!?? Na SCHAU´ einer an…!!! SONST resultiert der angebliche Treibhauseffekt ständig aus „atmosphärischer Rückstrahlung“ – JETZT auf einmal resultiert er „aus dem Zufluß von Strahlungsenergie von der Sonne“!
    Und WORAN liegt´s MORGEN!??
    Treibhauseffekt auf Grund wärme abstrahlender Schweine (auch Klimaschwindler genannt) – oder WORAUF kann sich gefreut werden?!!

    Zitat NicoBaecker: „der Absorptionsfähigkeit von atmosphärischen Spurengasen“ Zitat Ende.

    Ich gab´ weiter oben bereits bekannt, zu welcher Temeraturerhöhung CO2 in der Atmosphäre im Stande ist. 0,00004 °C! Und das ist schon AUFGERUNDET!

    Zitat NicoBaecker: „Das sind essentielle Voraussetzungen, die Sie nicht ignorieren können.“ Zitat Ende.

    Jawollo. Solche Sprüche immer ausgerechnet von Klimaschwindelverbrechern, die sich die Welt malen, wie sie ihnen gerade in den Kram passt. Heute so – Morgen so. Mal resultiert der nicht existente Treibhauseffekt aus „atmosphärischer Rückstrahlung“ – dann mal wieder aus der Einstrahlung der Sonne. Und Morgen sind´s die im Stall quiekenden Schweine, die an allem Schuld sind.

    Klimaschwindler sind wirklich die armseligsten, lächerlichsten Lügner und Verbrecher, die mir jemals begegnet sind. Nicht einmal die Merkel kann dieses Geseuche noch toppen, und DAS mag schon ´was heißen!

    Zitat NicoBaecker: „Und wenn sie etwas von Physik verstehen, so wissen Sie auch, wie daraus zwangsläufig ein Unterschied in der Temperaturverteilung zwischen mit und ohne Treibhausgase folgt.“

    Ich kenne den Unterschied durchaus. Da kein Treibhauseffekt existiert, sind Sie überhaupt am Leben und können zusammen mit anderen Berufskriminellen Lügen verbreiten, die dem Steuerzahler ungeheuren Schaden zufügen.

    „Es gibt giftige und ungiftige Treibhausgase“

    Falsch. Es gibt ÜBERHAUPT KEINE Treibhausgase. WEDER giftige, NOCH ungiftige.

    Ich bin doch immer wieder erstaunt, wozu dieses Klimalügnergesindel fähig ist!
    Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik, der keinen Treibhauseffekt erlaubt = wird ignoriert!

    Robert Wood, der via Experiment EINDEUTIG belegte, dass kein Treibhauseffekt existiert = wird ignoriert!

    Spätere Experimente von Nahle und Look, welche EXAKT bestätigten, was Robert Wood schon im Jahre 1909 feststellte, nämlich dass ein Treibhauseffekt inexistent ist = wird ignoriert!

    Die Frage, wie sich die Urerde jemals auf die heutigen moderaten Temperaturen hätte abkühlen können, wenn ein Treibhauseffekt existieren würde = wird nicht beantwortet!

    Die Frage, wie den „Rückstrahlung“ aus der minus 40 °C eiskalten Atmosphäre die 15 °C warme Erdoberfläche zu erwärmen im Stande sein soll = wird nicht beantwortet (oder es wird behauptet, schon geantwortet zu haben, obwohl hier jeder nachlesen kann, dass dem natürlich NICHT so ist)!

    Mal ein Tipp für die Klimaschwindler! Die Leute sind nicht so blöd, wie die Klimaschwindler.

    „Die „Treibhaus“-Theorie funktioniert theoretisch ja nur deshalb mit CO2, weil in dieser Absorbtionsbande die Sonneneinstrahlung quantitativ keine Rolle spielt“

    Falsch! Die LÜGE bezüglich des Treibhauseffektes durch CO2 wird nur DARUM angewandt, weil aus den Endrohren unserer Autos und aus Schornsteinen nunmal CO2 entweicht, und nicht etwa Sauerstoff oder Stickstoff. Würde diesen z.B. Sauerstoff entweichen, dann wäre selbstredend Sauerstoff der „Übeltäter“, und nicht etwa CO2.

    Zitat Innerhofer: „Naja, jedenfalls haben Leute wie Wolf noch gar nichts verstanden.“ Zitat Ende.

    Jahahaaa 🙂 DAS hätte das Klimaschwindlerpack gern, dass ich nichts verstanden hätte. Dann hätten sie´s deutlich leichter und würden nicht auch noch Fragen stellen, die der Klimaschwindler nicht beantworten kann!

    Zitat Innerhofer: „kapieren nicht mal, dass auch eine IR Strahlung, augesendet von Niveaus tiefer Temperatur eine Energie besitzen….“ Zitat Ende.

    Sie schreiben wieder einmal Unsinn. Selbstverständlich besitzt IR-Strahlung aus minus 40 °C kalten Quellen eine Energie, und es hat auch niemals jemand etwas anderes behauptet. Der gemeine Klimaschwindler behauptet nun aber, dass etwas NIEDERER Energie (und somit niedriger Temperatur) etwas anderes, was eine HÖHERE Energie (also eine HÖHERE Temperatur) besitzt, „ERWÄMRMEN“ könnte, was natürlich völliger Quatsch ist!

    „WARM“ erwärmt immer noch „KALT“ – und nicht umgekehrt! Die Klimaschwindler wie Innerhofer machen sich wirklich ABSOLUT lächerlich, indem sie behaupten, dass „Rückstrahlung“ aus eiskalten atmosphärischen Quellen, für „Erderwärmung“ sorgen könne! Das ist wirklich DERART hohle Birne, dass es schon auf gar keine Kuhhaut mehr geht!!

    Zitat Innerhofer: „Es ist erschreckend, wenn man sieht, wie viel peinliches Unwissen frei rumläuft.“ Zitat Ende.

    Ooooohhhh nein… Herr Innerhofer! ERSCHRECKEND ist etwas GANZ anderes! Erschreckend ist, wie viele Klimaschwindler, also Lügner, Fälscher und Verbrecher heute frei ´rumlaufen und die Steuerzahler weltweit Billionen Dollar kosten! DAS ist erschreckend!

    Zitat Innerhofer: „Ich frage mich echt, was solche Leute in der Mittelschule gelernt bzw. verstanden haben.“ Zitat Ende.

    Und ICH frage Sie nun ZUM NEUNTEN MAL, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene Strahlung aus minus 40 °C kalter „Quelle“ (CO2 in 6 bis 10 Kilometern Höhe), die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!

    Erklären Sie den Menschen ENDLICH das „Wunder“, wie etwas Eiskaltes, etwas viel Wärmeres, „erwärmen“ kann!!

  108. oje Paul,

    nicht mal die Pipi Frage kannst du richtig beantworten. Schade um die 100 EUR für EIKE, vielleicht liegt es aber gerade an EIKE, dass du immer noch so verirrt denkst. Wenn man täglich Unfug liest, bleibt eben nur solcher hängen.
    Aber was soll´s, es gibt Leute, denen kann man nicht weiter helfen, nicht mal wenn man schonend und geduldig versucht, ihre Denkfehler aufzuzeigen.

  109. #117: Gunnar Innerhofer:
    „… wenn statt 3 plötzlich 4 od. 5 solcher Moleküle auf tausende andere kommen.
    Solche Leute wundern sich dann auch, dass sie wegen 2 Promille Alk im Blut plötzlich besoffen sind.“

    Und ich wundere mich, dass Sie nicht die hohe Scheidungsrate in der westlichen Welt als Beweis für den nicht messbaren Treibhauseffekt anführen.

    Haben Sie schon die 100 EUR überwiesen?

    mfG

  110. #122: Klaus Konejung Sie wechseln das Thema, ich sprach von transparenter Atmosphäre, dem materiellen Wärmetranport durch diese Atmosphäre und dem Einfluss von Schwerkraft auf die Gastemperatur.

    Stellen Sie sich einfach eine Heizplatte mit einem leere Kochtopf vor.
    Wenn Sie jetzt den Strom anschalten (Sonnenlicht), heizt sie sich auf bis sie rotglühend wird und so viel abstrahlen kann wie die Heizleistung vom Strom zuliefert.
    Machen sie das gleiche mit einem Topf Wasser, denkt die Heizplatte nicht im Traum daran, rotglühend zu werden, denn die materielle Wärmeübertragung zum Wasser hat sozusagen Vorrang.

    Es stellt sich also bei Sonnenschein ABSOLUT KEIN STRAHLENGLEICHGEWICHT ein, sondern es wird massiv thermalisiert und in die NICHT strahlende Atmosphäre weitergeleitet.
    Es kann sich aus physikalischen Gründen gar kein Strahlengleichgewicht der Sonneneinstrahlung mit der Erdoberfläche einstellen, weil der wesentliche Teil der Sonnenstrahlen oberhalb der cut off – Frequenz der Erdrückstrahlung liegt.

    Die transparente Atmosphäre hält aber wie das Wasser im Kochtopf, den Temperaturanstieg in Grenzen ohne in den Weltraum diese Wärme abgeben zu können.
    Die Wärme bleibt erhalten, auch nachts.

    Ohne strahlungsfähige Gase würde sich diese Atmosphäre also STÄRKER thermisch aufladen als mit solchen Gasen. Insofern haben diese „Treibhaus-Spurengase“ einen (positiven) dämpfenden Effekt auf die Tag/Nacht – Wechsel, netto aber einen kühlenden.

    So jetzt können Sie Ihre Emessivität bringen.
    100% war Quatsch, da sind wir uns einig.
    Machen Sie einen Vorschlag um zu zeigen, wie seriös Sie sind.

    mfG

  111. #117: Gunnar Innerhofer :
    „Sie wissen nicht, was Strahlungsfluss bedeutet und kapieren nicht mal, dass auch eine IR Strahlung, augesendet von Niveaus tiefer Temperatur eine Energie besitzen, welchen dann vom bestrahlten Körper absorbiert wird und dieser diese Energie in Wärme unsetzen kann.“

    Diese Behauptung ist leider FALSCH, verehrter Herr Gunnar und weist sie als einen echten Laien aus.
    Für einen strahlungsfähigen Körper bedeutet Absorbtion noch lange nicht Umwandlung in Wärme, sehen Sie einfach mal bei Planck oder Kirchhoff nach oder fragen Sie Becker. Solange die Frequenz niedrig genug ist (unterhalb der cut off -Frequenz der Empfängers) erfolgt eine verlustfreie Reemission.
    Das beschreibt inhaltlich den 2.HS der Thermodynamik für Strahlung, der auch hier gilt.
    Bitte merken, auch das hatten wir schon eindeutig geklärt.
    Stehen sich also zwei Strahlenquellen gegenüber, kann sich nur die kältere erwärmen, so lange, bis die Temperatur beider Strahlenquellen gleich ist. Dann herrscht ein Strahlengleichgewicht ganz ohne Temperaturänderung, Absorbtion = Emission (Kirchhoff)

    mfG

    mfG

  112. //// #123: S.Hader sagt:

    „Also mich würde ja wirklich mal interessieren, wieviel Prozent der Diplom-Physiker hierzulande der Ansicht sind, dass das bisherige Modell des naürlichen Treibhauseffektes dem 2.Hauptsatz der Thermodynaik widersprechen.“ ////

    Es spielt keine Rolle, ob die Vorstellung von wärmenden „Treibhausgasen“ dem 2.Hauptsatz der Thermodynamik widerspricht oder nicht. Auch wenn es diesen Widerspruch nicht gibt, demonstriert das Experiment von Professor Wood (http://tinyurl.com/Wood-Exp), dass der sog. „Treibhauseffekt“ keine signifikante Temperaturerhöhung verursachen kein, auch wenn die Bezeichnung etwas anderes suggeriert. Es kann sich höchstens um winzige Bruchteile des Grades handeln.

  113. #51: Gunnar Innerhofer dumme schon xmal beantwortete Nacht-Frage:
    „Paul, warum kühlt es stärker aus, wenn die Luftfeuchtigkeit geringer ist? Pipi Frage für pipi Denker, also. los 100 EUR winken!“

    Weil Wasser die Transparenz für Strahlung reduziert und ein Teil, den man gerne Gegenstrahlung nennt zurückstrahlen kann.

    Deshalb kühlt Wasser (netto), weil das auch für den Tag gilt (Sonnenstrahlung)

    Überweisen Sie bitte die 100 EUR an EIKE

    Admin bitte nachhalten!

    Vielen Dank und
    Gruß

  114. #118: NicoBaecker ,der unhöfliche, aber schon etwas vorsichtigere „Fachmann“:

    „Denn wie man weiß, besteht der Treibhauseffekt nicht darin, dass etwas kaltes etwas warmes erwärmen soll, sondern folgt physikalisch aus dem Zufluß von Strahlungsenergie von der Sonne, der Absorptionsfähigkeit von atmosphärischen Spurengasen und der vertikalen Verteilung der Luft im Gravitationsfeld der Erde. Das sind essentielle Voraussetzungen, die Sie nicht ignorieren können. Und wenn sie etwas von Physik verstehen, so wissen Sie auch, wie daraus zwangsläufig ein Unterschied in der Temperaturverteilung zwischen mit und ohne Treibhausgase folgt.“

    Fehlt nur noch die entscheidende Information Herr Becker:
    WAS FOLGT:
    „.. aus dem Zufluß von Strahlungsenergie von der Sonne, der Absorptionsfähigkeit von atmosphärischen Spurengasen und der vertikalen Verteilung der Luft im Gravitationsfeld der Erde.“

    Zusatzfrage:
    zahlen Sie Wasser mit zu den „Treibhausgasen?“

    Wenn man etwas von Physik versteht:
    EINE ABKÜHLUNG 🙂

    MFG

  115. #115: Herr Dieter Krause, Sie meinen trotz aller sachlichen Beiträge hier bei EIKE, zu denen Sie die Pöbeleien von Gunnar I. nicht rechnen dürfen, tatsächlich:
    „Ich kann die Leute nicht verstehen, welche diese schlichte Tatsache nicht begreifen wollen. “

    Begreifen Sie bitte endlich, dass diese Treibhaustheorie KEINE TATSACHE darstellt, sondern immer noch eine Theorie,
    die „merkwürdigerweise“ nicht bewiesen werden kann, bis heute!
    Zu diesen „Leuten“ gehört gerade der von Innerhofer so gelobte Prof.Blaser

    „“was wird zur Erklärung der Erwärmung des Klimas durch den ‚Treibhauseffekt‘ so alles nachgeplappert ?
    ??- das CO2 wirft die Wärme zurück?- das CO2 hindert die Abstrahlung der Erde
    ?- das CO2 wirkt wie das Dach eines Treibhauses
    ?- aber auch: erhöhtes CO2 bewirkt gar nichts ??

    alles gar keine, schlechte oder falsche Erklärungen !“??Prof.J.P. Bläser“
    ?
    Die „Treibhaus“-Theorie funktioniert theoretisch ja nur deshalb mit CO2, weil in dieser Absorbtionsbande die Sonneneinstrahlung quantitativ keine Rolle spielt und weil man andere Wärmetransportmechanismen von CO2 ausblendet!

    Die übrige Atmosphäre (nicht CO2) hat IN BEIDEN RICHTUNGEN eine „Filterfunktion“ die sich aber auf die stärkere Strahlenquelle (Sonne) stärker auswirkt, als auf die schwächer Strahlenquelle (Erdrückstrahlung),
    am eindeutigsten ist das bei H2O (Wasser),
    das sollten Sie doch nun allmälich hier gelernt haben.

    Es ist aber darüber hinaus keinesfalls nur die „Strahlenbilanz“ von CO2 zu berücksichtigen, sondern auch der Einfluss auf Temperatur und Konvektion innerhalb der Atmosphäre, die für Wärmetransport IN ERSTER LINIE verantwortlich sind. Es genügen minimale Temperaturunterschiede um Luftbewegung auszulösen, oder ist bei Ihnen noch nie eine Zimmertür „von selbst“ zugeknallt?
    „Ich kann die Leute nicht verstehen, welche diese schlichte Tatsache nicht begreifen wollen. “
    zu#116
    „Gegenstrahlung“ ist terrestrische Strahlung und KEINE CO2-STRAHLUNG,
    Ich kann die Leute nicht verstehen, welche diese schlichte Tatsache nicht begreifen wollen.
    Wir reden immer noch von der menschen-gemachten Erderwärmung durch CO2, verehrter Herr Krause. In dieser terrestrischen Strahlung gibt es keine CO2-Banden. Man kann im Gegenteil mit entsprechenden Spezialgeräten Absorbtionsbanden messen, das heißt die CO2 Banden sind eliminiert, weil sie von CO2 schon in Wärme der Atmosphäre umgewandelt worden sind (thermalesiert)

    Gegenstrahlung ist also einfach ubiquitäre Wärmestreustrahlung in Erdnähe.
    Ein Pyrgeometer zeigt immer einen Wert an, wenn die Umgebungstemperatur größer 0 Kelvin ist.
    Dabei ist sicher auch Reflexion und Emission aus der Atmosphäre beteiligt, insbesondere wieder die Wolken.
    Deshalb reitet der Herr Gunnar ja immer auf sein Nachtbeispiel mit Wolken herum.

    Wenn also besonders viel „Dreck“ in der Luft ist, STEIGT auch die Gegenstrahlung und es wird KÄLTER, weil die Sonneneinstrahlung noch stärker reduziert wird,
    siehe Vulkanausbruch Pinatubo 1991 oder gar Krakatau 1883
    bei denen sogar die Globaltemperatur gesunken ist.
    „Ich kann die Leute nicht verstehen, welche diese schlichte Tatsache nicht begreifen wollen. “

    Ich kann auch Leute nicht verstehen die die Tatsache der Hitze in der wasserarmen Sahara leugnen um an ihrer Treibhaustheorie festhalten zu können.

    mfG

  116. Also mich würde ja wirklich mal interessieren, wieviel Prozent der Diplom-Physiker hierzulande der Ansicht sind, dass das bisherige Modell des naürlichen Treibhauseffektes dem 2.Hauptsatz der Thermodynaik widersprechen.

  117. Lieber Dr. Paul, #108 wir können ja gerne eine andere Emissivität einsetzen. Damit wird sich die rechnerische Temperatur auf der Erde etwas erhöhen. Was wäre denn für langwellige Strahlung der richtige Wert?

  118. „“Solche Leute wundern sich dann auch, dass sie wegen 2 Promille Alk im Blut plötzlich besoffen sind.“
    Darüber kann sich nur wundern, wer von Physik, Chemie oder Biologie keine Ahnung hat. “

    Ich denke, genau solche Leute meint Herr Innerhofer auch.

    „CO2 ist ein unscihtbares, (bis zu gewissen Grenzen ca. 4 bis 5%) ungiftiftges, geruch- und geschmackloses Gas, das zudem, im Unterschied zu Ihren Promillen aus Alkohol- chemisch fast inert ist. “

    Schoen aus dem Holleman-Wiberg abgeschrieben. Aber diese Auflistung erklaert nicht, warum es ein oder kein Treibhausgas ist. Dazu muessen Sie schon mehr Physikbackground bieten.
    Es gibt giftige und ungiftige Treibhausgase, alleine die Infrarotabsorptionsfaehigkeit mit der pysiologischen Wirkung kausal zu verknuepfen zeugt von sachlichem Unverstand. 

  119. @67 Theo Wolf

    „Auch müssten die Klimaschwindelkriminellen mal erklären, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene, minus 45 °C kalte Strahlung, die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche „erwärmen“ soll – aber auch dazu schweigt „des Sängers Höflichkeit“ natürlich!“

    kalte Strahlung, warme Strahlung…? 😉 als eingefleischter Klimaleugner schäme ich mich für solche Aussagen – ehrlich! kein Wunder, dass die Medien uns nicht ernst nehmen…schade

  120. #115
    Sehr geehrter Herr Krause,
    lassen Sie sich von Herrn Innerhofer nicht reinlegen. Nach der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages werden 90 % der Strahlung durch das nicht verstellbare Fenster zwischen etwa 5µ und 13µ (Ende bzw Beginn der beiden CO2-Banden) ins Weltall zurückgestrahlt. Für den übrigen Spektralbereich der Erde als schwarzer Körper von 288 °K stehen also nur 10% zur Verfügung. Auch 0,7°K mehr machen da nicht viel aus, wobei die 0,7 °k mehr als fragwürdig sind.
    MfG
    H.urbahn

  121. Lieber Herr Wolf, #113

    #113: Theo Wolf sagt:am Mittwoch, 23.05.2012, 13:45

    „ICH habe mit diesem Satz, bzw. mit dieser Frage kein Problem.“

    Ich auch nicht, warum fragen Sie also schon „ZUM ACHTEN MAL“ nach etwas, was weder Sie noch ich für physikalisch korrekt formuliert halten? Ich weiß, warum es den Treibhauseffekt gibt, weil ich genug von den physikalischen Gesetzen in der Atmosphäre verstehe und darum beurteilen kann, warum die Atmosphäre ohne ihn nicht so aussieht und funktioniert wie es beobachtet wird. Wenn Sie das beurteilen wollen aber nicht können, ist das Ihr Problem.

    „Die Klimaschwindler sind es, die mit dieser Frage ein äußerst massives Problem haben.“

    Im Moment haben Sie doch eher das Problem, dass Ihre Frage zu dämlich ist 😉

    „WAS gibt´s an meiner Frage zu „erklären“?“

    Sie haben recht, wir können uns auch darauf einigen, dass Ihre Frage zu unspezifisch definiert ist.

    Denn wie man weiß, besteht der Treibhauseffekt nicht darin, dass etwas kaltes etwas warmes erwärmen soll, sondern folgt physikalisch aus dem Zufluß von Strahlungsenergie von der Sonne, der Absorptionsfähigkeit von atmosphärischen Spurengasen und der vertikalen Verteilung der Luft im Gravitationsfeld der Erde. Das sind essentielle Voraussetzungen, die Sie nicht ignorieren können. Und wenn sie etwas von Physik verstehen, so wissen Sie auch, wie daraus zwangsläufig ein Unterschied in der Temperaturverteilung zwischen mit und ohne Treibhausgase folgt.

  122. Herr Krause,

    sie haben schon recht, 0,039% sind nicht viel.
    Allerdings kommen alle Treibhausgase ja nur in „Spuren“ vor und nur diese absorbieren (abgesehen von Wolken freilich) einen erheblichen Anteil der gesamten IR Strahlung der Erde.
    Es gibt hier aber tatsächlich Leute die glauben, was soll es schon ändern, wenn statt 3 plötzlich 4 od. 5 solcher Moleküle auf tausende andere kommen.
    Solche Leute wundern sich dann auch, dass sie wegen 2 Promille Alk im Blut plötzlich besoffen sind. Naja, jedenfalls haben Leute wie Wolf noch gar nichts verstanden. Sie wissen nicht, was Strahlungsfluss bedeutet und kapieren nicht mal, dass auch eine IR Strahlung, augesendet von Niveaus tiefer Temperatur eine Energie besitzen, welchen dann vom bestrahlten Körper absorbiert wird und dieser diese Energie in Wärme unsetzen kann. Ich frage mich echt, was solche Leute in der Mittelschule gelernt bzw. verstanden haben. Es ist erschreckend, wenn man sieht, wie viel peinliches Unwissen frei rumläuft.

  123. @114 Theo Wolf
    wieso „angebliche Strahlung“? Die Messungen per Pyrgeometer bestätigen die atmosphärische Gegenstrahlung doch!

  124. @97 Gunnar Innerhofer

    „Je kleiner das „atmosphärische Fenster“ wird, desto mehr IR Strahlung wird nicht sofort wieder ins All befördert“

    und umso wärmer wird es!
    Das ist doch die Kernaussage, welche hinter dem Treibhauseffekt“ steckt – danke dafür nochmal. Ich kann die Leute nicht verstehen, welche diese schlichte Tatsache nicht begreifen wollen.

    Eine andere Frage ist allerdings, inwiefern die ohnehin geringe Konzentration von Co2 wirklich zum gesamten Temperaturgeschehen beiträgt. In diesem Punkt zähle ich mich den Skeptikern zugehörig.

    Gruß

  125. Zitat Innerhofer: „richtig Klaus # 105
    schön auf den Punkt gebracht“ Zitat Ende.

    Ganz Recht. In #105 wurde der UNSINN mal wieder „schön auf den Punkt gebracht“. Mehr aber auch nicht. Im Übrigen warten andere und ich hier noch immer auf die Beantwortung der Ihnen gestellten Frage!

    Und nun frage ich Sie ZUM ACHTEN MAL, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene Strahlung aus minus 40 °C kalter „Quelle“ (CO2 in 6 bis 10 Kilometern Höhe), die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!

    Erklären Sie den Menschen endlich das „Wunder“, wie etwas Eiskaltes, etwas viel Wärmeres, „erwärmen“ kann!!

  126. Zitat Theo Wolf: „Und nun frage ich Sie ZUM SECHSTEN MAL, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene, minus 40 °C kalte Strahlung, die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!“ Zitat Ende.

    Zitat NicoBaecker: „Tja, wenn man die -40°C kalte Atmosphärenschicht und die +15°C warme Erdoberfläche zusammen einsperren würde und thermisch von der Umgebung isolieren würde, würde dies nicht passieren, sondern beide Systeme würden auf eine Temperatur zwischen -40°C und +15°C thermalisieren“ Zitat Ende.

    Ja. Müsste, müsste, müsste, hätte, würde, könnte. Ist aber nicht so!

    Zitat NicoBaecker: Aber diese Voraussetzungen sind in der Atmosphäre nicht gegeben. Zitat Ende.

    Das haben Sie gut erkannt.

    Zitat NicoBaecker: Erklären Sie also mal Ihr Problem mit Ihrem Satz oben (wo haben sie den eigentlich her?) für die realen Bedingungen. Zitat Ende.

    ICH habe mit diesem Satz, bzw. mit dieser Frage kein Problem. Die Klimaschwindler sind es, die mit dieser Frage ein äußerst massives Problem haben. Darum stellte ich die Frage ja auch mittlerweile zum siebten Mal und warte noch immer auf Antwort vom hiesigen Chef-Klimaschwindler Innerhofer.

    Im Übrigen…! WAS gibt´s an meiner Frage zu „erklären“? Schauen Sie… wenn sogar meine Mutter (die auf die 80 Jahre zugeht) den Inhalt meiner Frage begreift, dann sollten Sie den Inhalt wohl auch ermittelt bekommen.

  127. Zitat Innerhofer: „nicht so eilig, Herr Wolf! Zitat Ende.

    Eile würde ich mir von Ihnen mal bei der Beantwortung meiner Frage wünschen.

    Zitat Innerhofer: „übrigens, für sie immer noch Herr Meteorologe und nicht Klimaschwindler“ Zitat Ende.

    Das werden Sie schon mir überlassen müssen. Bisher haben Sie sich noch nicht wie Meteorologe verhalten.

    Zitat Innerhofer: „sie können ihre frage noch 100mal stellen, sie wurde bereits beantwortet, ja von mir.“ Zitat Ende.

    Jawollo. Typisch Klimaschwindler. Wenn er eine Frage nicht beantworten kann, dann tut er einfach so, als ob er sie schon beantwortet hätte. Läuft aber nicht!

    Zitat Innerhofer: „weil ich aber erkenne, dass sie mit dem begriff strahlung nichts anfangen können“ Zitat Ende.

    Schön wär´s für Sie. Doch leider kann ich mit dem Bergiff „Strahlung“ mehr anfgangen, als Leuten wie Ihnen lieb ist.

    Zitat Innerhofer: „habe ich versucht, ihnen das etwas einfacher zu erklären“ Zitat Ende.

    Sie sollen einfach nur meine Frage beantworten.
    Und nun frage ich Sie ZUM SIEBTEN MAL, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene Strahlung aus minus 40 °C kalter „Quelle“, die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!

    Erklären Sie den Menschen endlich das „Wunder“, wie etwas Eiskaltes, etwas viel Wärmeres, „erwärmen“ kann!!

  128. Zitat W. Kinder: Jedes System das eine Temperatur größer 0 K hat, ist ein thermischer Strahler. Thermisch zu sein ist keine Eigenschaft der Strahlung, sondern eine Eigenschaft der Strahlungsquelle. Damit wird die Strahlungstemperatur von der Strahlungsquelle bestimmt. Zitat Ende.

    Wärmestrahlung oder thermische Strahlung, ist elektromagnetische Strahlung, die ein Körper auf Grund seiner Temperatur aussendet. Bei den meisten Festkörpern und Flüssigkeiten ist das Spektrum dieser Strahlung kontinuierlich und hat einen charakteristischen Verlauf, der durch das plancksche Strahlungsgesetz beschrieben wird.

    Wärmestrahlung ist ein Mechanismus zur Übertragung von thermischer Energie. Im Gegensatz zu Konvektion und Wärmeleitung tritt Wärmestrahlung auch im luftleeren Raum auf. Die Atmosphäre in 6 bis 10 Kilometern Höhe, also auch das dort befindliche CO2, hat eine Temperatur von minus 40 °C. Mit anderen Worten: Die Strahlungsquelle, also auch die Reemission, hat eine Temperatur von minus 40 °C. Und nun soll mir Innerhofer und/oder andere Klimaschwindler mal erklären, wie eine Strahlungsquelle von minus 40 °C, die der Logik folgend auch minus 40 °C aussendet, die 15 °C warme Durchschnittstemperatur der Erdoberfläche erwärmen soll!

    „Warm“ fließt immernoch und auch weiterhin nach „Kalt“, und nicht umgekehrt und „Kalt“ kann auch nicht etwas viel Wärmeres erwärmen. Es sei denn, man glaubt an ein Perpetuum Mobile der zweiten Art! Das hat aber in der Wissenschaft nichts zu suchen, weil es da nichts verloren hat.

    Zitat Konejung: „Da statt 1300 W/m² nur 1000 W/m² auftreffen ergibt die Berechnung die allgemein zitierten -18 °C als mittlere Temperatur der Erdoberfläche ohne Treibhauseffekt.“ Zitat Ende.

    Das ist genau so eine Ente wie der Treibhauseffekt selbst. Dass auf unserem Planeten solche Temperaturen herrschen, wie allgemein bekannt, ist allein den Faktoren Entfernung zur Sonne, Albedo, sowie Dichte und Druck der Atmosphäre geschuldet – und sonst NIX! Schon gar nicht einem von Klimaschwindlern wieder aus der Versenkung geholten, nicht existierenden Treibhauseffekt!

    Am amüsantesten finde ich dann auch noch immer, wenn der gemeine Klimaschwindler den angeblichen Treibhauseffekt der Venus hochwürgt – oder auch, wenn er den Mond in´s Spiel bringt. Dann höre ich gar nicht mehr auf zu lachen! :-))

  129. //// #105: Klaus Konejung sagt:

    „Vielleicht hilft ja für eine Versachlichung der Diskussion eine Energiebilanz. …ergibt die Berechnung die allgemein zitierten -18 °C als mittlere Temperatur der Erdoberfläche ohne Treibhauseffekt.“ ////

    Sie hätten auch den Rest des Märchens erzählen sollen, über +15 Grad „Erdtemperatur“ und die 33 Grad Differenz, die den „Treibhausgasen“ zugeschrieben wird. Allerdings widerspricht diese Berechnung der physikalischen Realität: das Experiment von Professor Wood widerlegt die Vorstellung von wärmenden „Treibhausgasen“ (http://tinyurl.com/Wood-Exp).

    Die Fehler in ihrer Berechnung können Sie gerne selbst suchen.

  130. #105: Klaus Konejung Ihre „Versachlichung“ ist hier schon mehrfach physikalisch so zerpflückt worden, dass nicht viel davon übrig bleibt.
    Benutzt wurde sie lediglich als Modell, weil ein „Treibhauseffekt“ durch „Treibhausgase“ bis heute nicht messbar ist.

    Abgesehen davon, dass die Erde KEIN schwarzer Strahler ist, ist die übliche Berechnung der „durchschnittlichen Strahlungsleistung“ wegen der nicht linearen Beziehung zur Temperatur FALSCH.

    Und als Ersatz für Ihre wohl auch unterstellten „Treibhausgase“ bietet sich die Atmosphäre selbst an. Sie hat im Gegensatz zu dem bischen CO2 ausreichend Masse um Energie zu transportieren.
    Ich empfehle da als Selbstversuch das Öffnen eines Fensters am besten im Winter. Hinzuzurechnen zu dieser Masse ist dann noch, da es sich um komprimierbare Gase handelt, das schwerkraftbedingte Ansteigen des Gasdrucks in Erdnähe (adiabatisch) und damit der Temperatur, ganz ohne das Zutun irgendwelcher Strahlen.
    Für diese „prinzipiellen Zusammmenhänge“ benötigt man dann überraschen kein Treibhaus mehr.

    mfG

  131. Lieber Herr Innerhofer,

    ihr Link ist tatsächlich in einigen Passagen etwas missverständlich, da nur Stichpunkthaft geschrieben, wie Sie an den Kommentaren sehen:

    http://tiny.cc/d7gnew

    aber im Kontext sehr wohl zu verstehen. Vor allem wenn man etwas lernen oder lehren möchte. Man sollte Studenten beibringen auch missverständliche Formulierungen im Kontext zu verstehen. Das gehört zu den Naturwissenschaften einfach dazu. Wer überhebliche Studenten erzieht die über solche Formulierungen lachen, wäre ein schlechter Lehrer.

    Vielleicht kennen sie das folgende Zitat:

    http://tinyurl.com/cxytvxt

    Das ist ein sehr guter Text zur Erklärung des „atmosphärischen Treibhauseffektes“.

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  132. Lieber Herr Wolf, #99

    „Und nun frage ich Sie ZUM SECHSTEN MAL, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene, minus 40 °C kalte Strahlung, die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!“

    Tja, wenn man die -40°C kalte Atmosphärenschicht und die +15°C warme Erdoberfläche zusammen einsperren würde und thermisch von der Umgebung isolieren würde, würde dies nicht passieren, sondern beide Systeme würden auf eine Temperatur zwischen -40°C und +15°C thermalisieren, das ist physikalisch einfach zu verstehen. Aber diese Voraussetzungen sind in der Atmosphäre nicht gegeben. Erklären Sie also mal Ihr Problem mit Ihrem Satz oben (wo haben sie den eigentlich her?) für die realen Bedingungen.

  133. Sapere aude. Vielleicht hilft ja für eine Versachlichung der Diskussion eine Energiebilanz. Die Sonne strahlt mit ca. 1300 W/m² auf die äußere Hülle der Erde. Wenn die gesamte Atmosphäre für die Strahlung transparent ist. trifft diese Energiemenge auf die Erde und heizt sie auf. Die Fläche, auf die die Strahlung auftrifft ist i*Erdradius². Damit die Erde sich nicht unendlich aufheizt muß sie die Energie wieder an den Weltraum abgeben. Dies kann nur über Strahlung erfolgen. Die Strahlungsfläche ist vereinfacht eine Kugeloberfläche = 4 * Pi * Erdradius². Damit beträgt die mittlere Abstrahlung ca. 1300/4 = 325 W/m². Im Bereich der Wärmestrahlung kann man die Erde als schwarzen Strahler ansehen. Die Temperatur der Erdoberfläche wird damit 325/5,67/(T/100)^4 K also 275 K entsprechend 2 °C. Da statt 1300 W/m² nur 1000 W/m² auftreffen ergibt die Berechnung die allgemein zitierten -18 °C als mittlere Temperatur der Erdoberfläche ohne Treibhauseffekt. Man kann diese einfache Abschätzung natürlich noch wesentlich aufwendiger gestalten, aber die prinzipiellen Zusammmenhänge bleiben.

  134. Hallo Werter Herr Theo Wolf (#85)

    „Strahlung hat keine Temperatur“ – Das ist richtig.

    Jedes System das eine Temperatur größer 0 K hat, ist ein thermischer Strahler. Thermisch zu sein ist keine Eigenschaft der Strahlung, sondern eine Eigenschaft der Strahlungsquelle. Damit wird die Strahlungstemperatur von der Strahlungsquelle bestimmt.

    MfG
    W. Kinder

  135. #78: Gunnar Innerhofer,

    zu
    http://tiny.cc/d7gnew

    wir erinnern uns:
    Ziel der ETH Zürich ist wörtlich:
    „wissenschaftliche Grundlagen und Strategien zur Anpassung an den Klimawandel beziehungsweise zu seiner Verhinderung zu entwickeln. Dabei sind nicht nur technische, sondern auch politische Lösungen gefordert …“
    Wissenschaft macht also Politik …

    … nicht dass Sie denken, Sie kämen mit dem Züricher Pensionär Blaser hier durch, der sich eine neue Variante für die AGW ausgedacht hat,
    die auch bei Ebel und Hess gerne zitiert wird.
    Nur handelt es sich wiedermal um ein Gedankenmodell, das man zwar theoretisch messen könnte, wie die CO2-Gegenstrahlung, aber leider real nicht messen kann.

    Nun sehen wir uns Gas „Gedankenmodell“ mal näher an,
    es beginnt ja viel versprechend von einem Physiker:

    „was wird zur Erklärung der Erwärmung des Klimas durch den ‚Treibhauseffekt‘ so alles nachgeplappert ?

    – das CO2 wirft die Wärme zurück
    – das CO2 hindert die Abstrahlung der Erde
    – das CO2 wirkt wie das Dach eines Treibhauses
    – aber auch: erhöhtes CO2 bewirkt gar nichts

    alles gar keine, schlechte oder falsche Erklärungen !“

    Prof.J.P. Blaser

    Nun folgt aber ein Modell, dass er als Treibhausmodell bezeichnet, aber mit dem real existierenden Treibhaus absolut nichts zu tun hat. Offensichtlich kennt er die Experimente (also kein Gedankenmodell) seines Kollegen WOOD nicht.
    Die nachfolgenden Überlegungen sind daher alle irrelevant, weil sie auf einer falschen Modellvorstellung ausgehen. Das 100% absorbierende Fensterglas hätte beim WOOD Experiment also zu einer deutlichen Erwärmung gegenüber dem für langwellige Strahlung durchlässigen Glas führen müssen,
    HAT ES NUR NICHT!

    Nun erfindet er eine „opake Atmosphäre“ für die gesamte infrarote Strahlung, die Erde kann damit selbst nicht mehr in den Weltraum abstrahlen.
    Natürlich nicht messbar,
    schlimmer,
    wir können täglich (nachts) messen, dass sie das kann und zwar besser als die weniger strahlungsfähige Atmosphäre siehe z.B. Hamburger Wettermast.

    Er verlegt dann die gesamte Abstrahlungsebene in die sog. „Opazitätsgrenze“, die man bisher auch nicht messen kann, denn terrestrische (=langwellige) Strahlung gibt es nun überall in der Atmosphäre, temperaturabhängig.
    Er versucht nun, den Treibhausgasen, insbesondere dem CO2 die Fähigkeit zuzuschreiben aus selektiver Strahlung eine temperaturabhängige Plank-Strahlung zu machen.
    Natürlich auch nicht messbar, wäre doch ideal in einem Labor zu überprüfen.
    Mit einem Wort, er will uns weis machen, dass aus CO2 ein schwarzer Körper wird. Über die Masse dieses schwarzen Körpers in der „Opazitätsgrenze“ schweigt es sich wohlweislich aus, da sie so gering ist, dass sein ganzes Modell sofort zusammenfallen würde.
    Nun, obwohl er eingangs nur von CO2 geredet hat, nimmt er wie die AGW heute noch klamm heimlich das H2O (Wasser) dazu um diese offensichtlichen gravierenden Massenmangel von CO2 wenigstens ein bischen auszugleichen. Er vergisst? dabei, dass Wasser ein anderes Absorbtionsspektrum hat und bereits Sonnenstrahlung absorbiert, die dann erst gar nicht auf der Erdoberfläche ankommen können.

    aber das ist noch nicht alles:
    Er schreibt als Physiker völligen Blödsinn über den adiabatischen Temperaturgradienten, den er kausal auf die Konvektion zurückführt (wie J. Ebel :-)), wörtlich:

    „- und nun haben wir in der Erd-Atmosphäre einen Temperaturgradienten:
    – dieser wird durch die Wettervorgänge mit vertikalen Luftbewegungen
    (Konvektion) erzeugt, thermodynamischer Prozess: ‚adiabatische Expansion'“

    Nun das ist nun wirklich kein physikalisches Niveau mehr, ob er wirklich noch nichts von Druck und Schwerkraft gehört hat?

    Und schließlich bleibt uns der Professor eine Antwort schuldig, warum und wieviel genau, diese angeblich strahlenundurchlässige Schicht ansteigt,
    er hat uns ja leider noch nicht genau verraten, wo sie liegen soll.
    Zudem ist die Forderung, dass „die Abstrahlungstempertatur immer -20°C sein muss“ lediglich die Folge seiner falschen Modellvorstellung der Atmosphäre als schwarzer Körper, was sie nun einmal NICHT ist.

    witzigerweise entwertet er am Ende selbst sein eigenes Modell bezüglich des dafür dringend notwendigen Wassers,
    indem er feststellt:

    „aber umgekehrt auch:

    mehr CO2 (Pfeil) höhere Temperatur der Ozeane (Pfeil) verstärkte Verdampfung (Pfeil) mehr Wolken (Pfeil) weniger Einstrahlung (Albedo steigt) (Pfeil) Abkühlung“

    Nun ohne Wasser bleibt dann nicht mehr viel übrig für den Treibhauseffekt.
    Vergessen hat der Professor die Konvektion, die die Erdoberfläche kühlt. Auch sie wird durch Wasser verstärkt.
    ENTSCHEIDEND für die Oberflächentemperatur ist das Ausmaß der Sonneneinstrahlung, die ungehindert auf der Oberfläche ankommt,
    genannt

    insolation

    Durch Wasser und Wolken ist sie am Äquator geringer als nördlich und südlich davon,
    das kann man messen:
    NASA
    http://tinyurl.com/7zugy5t

    und hier ist der dazugehörige Wassedampf:
    NASA
    http://tinyurl.com/cbhl6e5

    und die Kombination von Wärme und Wasser ist gut für die Vegetation:
    NASA
    http://tinyurl.com/78r55ma

    und als besonderes NASA-Schmankerl noch etwas über Konvektion, von oben gesehen:
    NASA
    http://tinyurl.com/bmfwj9a
    (NASA animation by Robert Simmon, based on SEVIRI data copyright EUMETSAT.)
    High definition animation (23 MB Quicktime)

    Gruß

  136. //// #99: Theo Wolf sagt:

    Erklären Sie den Menschen endlich das „Wunder“, wie etwas Eiskaltes, etwas viel Wärmeres, „erwärmen“ kann!!“ ////

    Das ist doch sehr einfach und jeder kann sich selbst davon überzeugen.

    Schließen wir mal an diesem heißen Tag alle Fenster in der Wohnung und öffnen dann den Gefrierfach (-18 Grad, wie „Erde ohne Atmosphäre“). Es wird bald um 33 Grad heißer in der Wohnung, wegen der IR-Strahlung des Gefrierfaches. Gefrierfach als IR-Heizung.

  137. nicht so eilig, Herr Wolf!

    übrigens, für sie immer noch Herr Meteorologe und nicht Klimaschwindler, auch wenn es schwer fällt.
    sie können ihre frage noch 100mal stellen, sie wurde bereits beantwortet, ja von mir.
    weil ich aber erkenne, dass sie mit dem begriff strahlung nichts anfangen können, habe ich versucht, ihnen das etwas einfacher zu erklären und zwar über meine fragen, welche, wenn sie aufmerksam folgen würden, ihren denkfehler beheben könnte. also guckste mal nach oben, das beantwortet, wenn richtig, schon einen großen teil deiner frage. ein bisschen fleiß muss aber schon sein, sonst wirds nix, glaub uns!

  138. Zitat Peter Jensen: „Also ganz ehrlich, so als Laie gesprochen: alles, was mir die Realität zeigt sagt mir: wärmer ist besser für die Menschen.“

    Das sehen Sie vollkommen richtig. Die hunderte Menschen, die den vergangenen Winter nicht überlebten, sind ganz sicher nicht an „Kreislaufzusammenbruch durch Überhitzung“ gestorben, sondern jämmerlich erfroren.

    Auch zeigt uns die Geschichte, dass wärmere Perioden immer besser für das Wohlergehen der Menschen waren, weil die Ernten dann viel besser sind, als z.B. in Eiszeiten.

    Was man auch nicht aus den Augen verlieren sollte ist, worum es hier überhaupt geht! Namentlich um eine angebliche Temperaturerhöhung von 0,6 °C innerhalb der letzten 100 Jahre!

    Mit anderen Worten: Es geht hier schlicht und ergreifend um einen sprichwörtlichen „Mückenpiss“ an Temperaturerhöhung, mit dem den Menschen mal wieder „Angst“ eingejagt werden soll!

    Dass diese Temperaturerhöhung sogar auch noch ERLOGEN werden musste, um den Leuten überhaupt etwas auf´s Brot schmieren zu können, ist dabei die nächste Unverfrorenheit der Klimaschwindelverbrecher.

    Jedes Kleinkind weiß, dass wenn in Hannover 20 °C herrschen, die´s in München noch langte nicht der Fall sein muss! DAS widerum stört die Klimaschwindler nicht die Bohne! Man machte z.B. einfach 2 bis 3 Messungen an den Polen, und interpolierte dies´ dann auf Flächen von Millionen Quadratkilometern Ausdehnung.

    Auch maß man Temperaturen lieber an tropischen Orten, während man tausende russische Messergebnisse, wo es bekanntlich des öfteren bitterkalt ist, einfach mal wegließ.

    Auch misst man stets gern Temperaturen in „Wärmeinseln“, also in bebauten Gebieten, in der Nähe von Wärme absondernden Klimaanlagen oder auch schon mal die durch heiße Abgasstrahlen der Flugzeuge erhöhte Umgebungstemperatur am Frankfurter Flughafen.

    Dann hockt sich das Klimaschwindlergeseuche vor seine Computer, füttert diese mit all diesen verfälschten Daten, stellt sich anschließend kackendreist hin und behauptet auch noch, dass das „WISSENSCHAFT“ sei, obwohl es schlichter, WIDERWÄRTIGER BETRUG ist!!

  139. Zitat Innerhofer: „na also, Herr Wolf! jetzt sind wir ja tatsächlich einen kleinen Schritt weiter gekommen.“ Zitat Ende.

    Absolut nicht, da Sie meine Frage noch immer nicht beantwortet haben.

    Zitat Innerhofer: „Sie haben gegoogelt und Strahlungstemperatur gefunden.“ Zitat Ende.

    Die es laut IHNEN ja angeblich gar nicht gibt!

    Zitat Innerhofer: „Jetzt wäre es nicht schlecht, wenn man sinnerfassend lesen könnte.“ Zitat Ende.

    Falsch!
    Jetzt wäre es nicht schlecht, wenn Sie endlich mal meine Frage beantworten würden.

    Zitat Innerhofer: „Man kann einem Körper (meist reden wir von einem „schwarzen“) über die von ihm emittierte IR Strahlung eine Temperatur zuweisen, seine sg. Strahlungstemperatur. Zitat Ende.

    Sie sollen mir nicht Dinge vorkauen, die ich schon weiß, sondern meine Frage beantworten.

    Zitat Innerhofer: Sie aber reden von einer -40°C kalten Strahlung“ Zitat Ende.

    Falsch! Klimaschwindler wie Sie reden davon und ich möchte jetzt gern von Ihnen wissen, wie etwas MINUS 40 °C KALTES, den PLUS 15 °C WARMEN Erdboden zu „erwärmen“ im Stande sein soll!

    Zitat Innerhofer: Egal, auch die Erdoberfläche emittiert nun mal IR Strahlung und es sollte den Verstand eines erwachsenen Menschen nicht überfordern wenn er sich vorstellt, dass es eben einen Unterschied macht, ob diese Strahlung sofort wieder ins All geht oder ob sie in der Troposphäre absorbiert wird. Zitat Ende.

    Falsch! Es sollte noch nicht einmal den Verstand eines Klimaschwindlers überfordern, dass die atmosphärische Temperaturerhöhung durch CO2 von gerade mal 0,00004 °C vollkommen, sowie gänzlich irrelevant ist. Mit anderen Worten: CO2 ist bei minus 40 °C via Absorbtion gerade einmal dazu in der Lage, die Temperatur um 0,00004 °C zu erhöhen. Diese Zahl ist übrigens DARUM so gering, da CO2 bei Temperaturen um die minus 40°C nunmal „schlecht“ bis GAR NICHT zur Absorbtion von Energie im Stande ist.

    Zitat Innerhofer: „Je kleiner das „atmosphärische Fenster“ wird, desto mehr IR Strahlung wird nicht sofort wieder ins All befördert.“ Zitat Ende.

    Das beantwortet nicht meine Frage.

    Zitat Innerhofer: „Fürs erste sollte das mal reichen, ich hoffe so weit sind wir uns mal einig. Zitat Ende.

    Keineswegs, da Sie meine Frage noch immer nicht beantwortet haben.

    Und nun frage ich Sie ZUM SECHSTEN MAL, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene, minus 40 °C kalte Strahlung, die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!

    Erklären Sie den Menschen endlich das „Wunder“, wie etwas Eiskaltes, etwas viel Wärmeres, „erwärmen“ kann!!

    Sollten Sie nicht dazu in der Lage sein, DAS zu erklären, dann würde ich Ihnen empfehlen so langsam mal Ihre Griffel von der Tastatur zu lassen, es sei denn, Sie wollen sich und Ihre Klimaschwindlerzunpft NOCH MEHR der Lächerlichkeit aussetzen!

  140. Das ist ein guter Zeitpunkt, um mich mal als Laie dazwischen zu schalten und zu fragen, ob ich richtig verstanden habe, was ich bisher so hier bei EIKE gelesen und hoffentlich gelernt habe. Herr Innerhofer meint also, dass „athmosphärische Fenster“ wird durch mehr CO2 immer kleiner und deswegen kann die IR-Strahlung nicht ungehindert durch, sondern wird durch das Mehr-CO2, welches der Mensch angeblich in die Athmospäre emittiert, absorbiert.
    Nun habe ich aber hier und auch woanders schon mehrfach von der Sättigung der Athmosphäre gelesen. Das soll bedeuten, dass das bisher vorhandene CO2 schon sämtliche, in dem Frequenzbereich liegende IR-Strahlung der Erde absorbiert. Das heißt, wenn mehr CO2 in die Athmosphäre kommt, fehlt es immer noch an mehr IR-Strahlung, die von dem CO2 absorbiert werden könnte. Oder soll etwa das Mehr an CO2 diese IR-Strahlung produzieren, die es dann auch selbst wieder absorbiert? Klingt mir nicht logisch!

    Mal davon abgesehen, dass ich auch in der Schule gelernt habe, dass Wärme von warm nach kalt transportiert wird und nicht umgekehrt und ich deswegen die Frage von Herrn Wolf völlig berechtigt finde, wie denn die kalte Luft in der oberen Athmosphäre die wärmere Luft weiter unten noch weiter erwärmen soll. Ich warte da auch mal auf eine Antwort.

    Und mal ganz abgesehen von den Mengen an CO2, von denen wir hier sprechen und von dem minimalen Anteil, den daran der Mensch haben soll. Da sagt bei mir schon der gesunde Menschenverstand: STOP! Da kann ja was nicht stimmen, wenn die Dinge, die Millionen von Jahren unser Klima bestimmt haben, nämlich Sonne, Ozeane und Wolken und die für mehr als 99% der Energiezufuhr (Sonne) und zu einem weit überwiegenden Teil der „Temperierung“ (Ozeane und Wolken) verantwortlich sind, plötzlich völlig unwesentlich sein sollen und ein Spurenelement, und nicht einmal der komplette Anteil von 0,038% sondern davon noch der minimale prozentuale Anteil des Menschen, das Klima verändern sollen.

    Also wirklich, das braucht schon eine plausiblere Erklärung als der – auch noch heftig umstrittene – Treibhauseffekt, den es ja nicht einmal im Treibhaus gibt. Denn dort sorgt ja nicht das CO2 für Wärme, sondern die Glaswände und -dächer. Aber von einem Glasdach über der Athmosphäre habe ich noch nichts gehört. Gärtner sprühen in das Treibhaus übrigens noch zusätzliches CO2 rein, aber nicht, damit es noch wärmer wird, sondern weil dadurch die Pflanzen schneller wachsen.

    Also ganz ehrlich, so als Laie gesprochen: alles, was mir die Realität zeigt sagt mir: wärmer ist besser für die Menschen.

  141. na also, Herr Wolf!

    jetzt sind wir ja tatsächlich einen kleinen Schritt weiter gekommen. Sie haben gegoogelt und Strahlungstemperatur gefunden. Jetzt wäre es nicht schlecht, wenn man sinnerfassend lesen könnte.
    Man kann einem Körper (meist reden wir von einem „schwarzen“) über die von ihm emittierte IR Strahlung eine Temperatur zuweisen, seine sg. Strahlungstemperatur. Elementar! Sie aber reden von einer -40°C kalten Strahlung, tja, da kann dann nicht mal mehr Onkel googel helfen. Ich auch nicht.

    Egal, auch die Erdoberfläche emittiert nun mal IR Strahlung und es sollte den Verstand eines erwachsenen Menschen nicht überfordern wenn er sich vorstellt, dass es eben einen Unterschied macht, ob diese Strahlung sofort wieder ins All geht oder ob sie in der Troposphäre absorbiert wird. Je kleiner das „atmosphärische Fenster“ wird, desto mehr IR Strahlung wird nicht sofort wieder ins All befördert. Fürs erste sollte das mal reichen, ich hoffe so weit sind wir uns mal einig. Es geht freilich noch weiter, aber ich frage nur mal nach, ob das derweilen mal verständlich ist. Step by step sozusagen und wenn dazu jemand meint, auch das wäre nicht korrekt, dann soll er bitte seine Argumente vortragen. Aber bleibt mal nur bei dem was oben steht.

  142. Zitat:
    Erklären Sie doch mal, wie 40 °C kalte Strahlung für ERWÄRMUNG auf der im Durchschnitt 15 °C warmen Erdoberfläche sorgen soll! Zitat Ende.

    Zitat Innerhofer: „Glauben sie wirklich, ich müsste auf jeden Unfug antworten?“ Zitat Ende.

    Schön, dass Sie die Behauptungen der Klimaschwindler nun sogar schon SELBST als Unfug bezeichnen. Es sind nämlich die Klimaschwindler, die behaupten, dass 40 °C kalte Strahlung für ERWÄRMUNG auf der im Durchschnitt 15 °C warmen Erdoberfläche sorgen könne!

    Zitat Innerhofer: „Wenn jemand wie Wolf schreibt, CO2 könnte bei gewissen T nicht absorbieren“ Zitat Ende.

    Tja… so sehen die Fakten nunmal aus.

    Man kann solche Dinge übrigens ganz ausgezeichnet via Experiment überprüfen. Dazu nehme man 4 Glasflaschen zu je 1 Liter Fassungsvermögen und befüllte diese mit Gas. Also eine mit CH4, eine mit CO2, eine mit “Luft” und die Vierte mit “Luft+Wasserdampf”.

    Dann bestrahle man die Flaschen jeweils mit Solarstrahlern. Nimmt man nun die Gesetze der Thermodynamik zur Hand, so stellt man fest, dass die Gase sich EXAKT nach diesen erwärmen. Bei CH4 erwartet man eine 23 mal stärkere Erwärmung als beim CO2 usw. usf.

    So weit – so gut.

    Das CO2 wird wegen seiner höheren Dichte in einem solchen Experiment nur geringfügig wärmer als die “Luft”. Nun bezieht sich der sogenannte “Treibhauseffekt” auf die Absorption der Wärmestrahlung. Deswegen wird Methan nicht wie erwartet wärmer als CO2, sondern bleibt (wegen seiner geringen Dichte) kühler.

    Die Temperaturerhöhung ist T=Q/(m*c), bzw. T proportional Q*r/m.
    T ist die Temperaturerhöhung, Q die zugeführte Wärmemenge, r die Gasdichte und c die Wärmekapazität.

    CO2 kommt mit nur 0.038 % in der Atmosphäre vor und nun kann man anhand der aus diesem Experiment gewonnenen Daten errechnen, zu welcher “globalen Erwärmung” es führt.

    0.00004°Celsius – und das ist schon AUFGERUNDET!

    Mit anderen Worten: So wenig, dass allein die “menschliche Körperwärme” einen stärkeren Einfluss auf das Klima haben dürfte, als das Co2!

    Mit noch anderen Worten: Das in der Atmosphäre befindliche CO2 ist für das Klima auf unserem Planeten vollkommen unerheblich.

    Die vom Menschen verursachte ”Klimaerwärmung” auf Grund von Co2 ist also nachgewiesen was sie ist: Eine infame, perverse Lüge!

    Zitat Innerhofer: „und wenn Herr Wolf schreibt, 40 Grad kalte Strahlung (er meint wohl -40°) dann kann man nur sagen, oje Herr Wolf, Strahlung hat keine Temperatur“ Zitat Ende.

    Ah ja!
    Siehe:http://tinyurl.com/dxvbasp
    http://tinyurl.com/c5yydqs
    http://tinyurl.com/bqjuuke

    Zitat Innerhofer: „Aber was solls, ich bin nicht hier um gewissen very Beginners die Physik der Mittelschule als Nachhilfe anzubieten.“ Zitat Ende.

    Dazu wären Sie a.) auch gar nicht im Stande, und b.) habe ich an vorsätzlicher Verdummung durch Ihre Person keinerlei Interesse. Sie können ja noch nicht einmal eine einfache Frage beantworten!

    Und nun frage ich Sie ZUM FÜNFTEN MAL, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene, minus 40 °C kalte Strahlung, die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!

    Offenbar bin ich nicht der Einzige, der diesbezüglich auf Ihre Antwort wartet!

    Erklären Sie den Menschen doch mal das „Wunder“, wie etwas Kaltes, etwas viel Wärmeres, „erwärmen“ kann!!

  143. #91: Gunnar Innerhofer sagt:
    am Dienstag, 22.05.2012, 11:31

    Zitat:
    „Übrigens habe ich oben einen Link zur Funktionsweise des THE gegeben. Wer lesen kann, ist nach wie vor im Vorteil!“
    Zitatende

    Hr. Innerhofer,

    dieser Link ist mir Wohlbekannt, ich habe ihn vor kurzem bei EIKE in einer Diskussion mit Fr. Gauck und Hr. Baecker selbst gepostet. Er erzeugte wahre Begeisterungsstürme auf Seiten der AGW-/THE-Vertreter.
    Wie dem auch sein, darin steht auf Seite 17 das beides möglich ist, Erwärmung oder Abkühlung. Scheinbar weis das niemand genau.

  144. „Zitat S.Hader: Sehr geehrter Theo Wolf, nur eine kurze Frage, woran machen Sie die zwei Prozent fest?“

    Nach Angaben des Umweltbundesamtes sind es nur 1,2 Prozent. Ich rundete großzügig auf, da es sowieso keinerlei Relevanz hat.

    Im Übrigen dürfte es sich bei den insgesamt angeblich 380 ppm CO2 schon von vorn herein um einen inkorrekten Wert handeln. Die diesbezüglichen Messungen wurden nämlich auch z.B. am Mauna Loa, einem aktiven hawaiianischen Vulkan durchgeführt. Da kann man auch gleich am Auspuff eines Autos die CO2-Werte messen und diese mit einfließen lassen.

    Zitat Innerhofer: „warum sich die geologisch gesehen Erde abgekühlt hat wissen sie nicht? Na dann googeln sie einfach mal nach, wenn´s nicht zu schwer fällt.“ Zitat Ende.

    Unnötig. Ich weiß sehr wohl, warum die Erde auf die heutigen moderaten Temperaturen abkühlen konnte: Weil so etwas wie ein Treibhauseffekt noch nicht einmal in einem Treibhaus existiert!

    Zitat Innerhofer: „Gucken sie, wie stark die Sonne damals war“ Zitat Ende.

    Die Sonne spielt hier überhaupt keine Rolle, da die Erde SELBST noch nahezu eine glühende Anballung von Materie war.
    Die Sonne befand sich vor 4,4 bis 4,6 Milliarden Jahren übrigens in der sogenannten „Tetauri-Phase“. Und nun dürfen SIE mal „googeln“, was das ist und wie sich so etwas wohl auf Planeten des inneren Sonnensystems auszuwirken hat.

    Zitat Innerhofer: „wo sich die Kontinente befanden“ Zitat Ende.

    Uninteressant, weil irrelevant.

    Zitat Innerhofer: „vergessen sie bei all dem niemals den allerstärksten negativen Rückkoppelungsfaktor: die Abstrahlung erfolgt mit der 4 Potenz der Temperatur!“ Zitat Ende.

    Na sieh´ einer an! „Plötzlich“ wird Energie mit der vierten Potenz der Temperatur abgestrahlt und das sogar bei 100 Prozent „Treibhausgasen“ in der Atmosphäre! Na das ist ja „erstaunlich“!

    Einmal schreiben Sie, dass bei weiterer Anreicherung mit TH Gasen der erwärmende Effekt angeblich dominanter wird – dann schreiben Sie, dass die Abstrahlung mit der vierten Potenz der Temperatur von statten ginge.

    Ja WAS denn jetzt?!!

    Bei Leuten wie Ihnen fällt mir immer der Song von Peter Heppner ein: „Ich mal´ mir meine Welt“!

    Teilzitat: „Gunnar Innerhofer drückt sich doch einfach beim Thema Nachweis der CO2-Gegenstrahlung“ Zitat Ende.

    Das ist nicht das einzige, wovor sich Innerhofer drückt. Er drückt sich (praktisch) auch vor der Beantwortung der Frage, warum 50 °C warmer Kaffee nicht zu kochen beginnt, wenn man Eiswürfel in diesen hinein wirft!

    Zitat Innerhofer: „Übrigens: von 300ppm auf 380 sind nicht 2%.“ Zitat Ende.

    Ist mir bekannt. Habe und würde auch nie etwas anderes behaupten. SIE hingegen behaupten, dass ein Treibhauseffekt existent sei, der schon vor 103 Jahren ad absurdum geführt wurde.

    Und nun frage ich Sie ZUM VIERTEN MAL, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene, minus 40 °C kalte Strahlung, die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche zu „erwärmen“ im Stande sein soll?!!

    Offenbar bin ich nicht der Einzige, der diesbezüglich auf Ihre Antwort wartet!

    Erklären Sie den Menschen doch mal das „Wunder“, wie etwas Kaltes, etwas viel Wärmeres, „erwärmen“ kann!!

  145. #89: Uwe Klasen sagt:am Dienstag, 22.05.2012, 08:22

    Hr. Theo Wolf fragt Hr. Gunnar Innerhofer:

    „Da soll die im Schnitt 15 °C warme Strahlung vom Erdboden vom Co2 in 6 bis 8 Kilometern Höhe „absorbiert“ und wieder auf die Erde „zurückgestrahlt“ werden, was zu einer „Erwärmung“ führen soll!
    Dass dumme ist nun, dass CO2 bei 40 bis 50 °C unter Null gar nicht zur Absorbtion im Stande ist.

    Erklären Sie auch gleich noch, wie CO2 bei minus 40 °C „Strahlung absorbieren“ soll, obwohl es das aus bekannten naturwissenschaftlichen Gründen gar nicht kann!“
    ########

    Warum kann CO2 bei -40°C keine (IR-)Strahlung absorbieren?

    Entweder haben wir hier bei mir eine Bildungslücke entdeckt oder Sie sprechen in Rätseln.

    Könnten Sie mir dies erklären?

  146. @zuber
    Zitat:
    hre Andeutung, dass der Anstieg von 300 auf 380ppm CO2 anthropogen oder vorwiegend anthropogen bedingt sei, ist vollständig unbewiesen.

    Aja, Herr Zuber „vollständig unbewiesen“ Na watt meint er denn nu, hmm?
    Wie auch immer, wo denkt den Herr Zuber, dass das ganze CO2 hingegangen ist? Alles in die Ozeane oder die Biosphäre oder schwupp ti wupp und weg war es?

    Oh ja, die Vulkane unter Wasser. Das wird es sein Herr Zuber. Die fingen die letzten Dekaden wie wild zu pfauchen an, weil sie das ganze Holozän über geschlafen haben und haben den CO2 Gehalt nun auf 390ppm gebracht, schön gleichmäßig, sie pusten also relativ konstand seit Dekaden immer mehr CO2 in unsere Luft. Oh ja, seltsam aber super Erklärung Herr Zuber, wirklich doll und total logisch, bravo, ein über Jahrhunderttausende nie dagewesenes Unterwasser Vulkanmonster und die fossilen Verbrennungen werden vielleicht von diesem gefressen und dann wieder „natürlich“ ausgespuckt. Das iss es, wie kam ich nicht selbst drauf…:-)

    @Klasen
    Zitat:
    Dass dumme ist nun, dass CO2 bei 40 bis 50 °C unter Null gar nicht zur Absorbtion im Stande ist.
    Erklären Sie doch mal, wie 40 °C kalte Strahlung für ERWÄRMUNG auf der im Durchschnitt 15 °C warmen Erdoberfläche sorgen soll!

    Glauben sie wirklich, ich müsste auf jeden Unfug antworten?
    Wenn jemand wie Wolf schreibt, CO2 könnte bei gewissen T nicht absorbieren, dann hat er sich noch nicht mal die Mühe gegeben, mal nach Absorbtionsspektren zu googeln und wenn Herr Wolf schreibt, 40 Grad kalte Strahlung (er meint wohl -40°) dann kann man nur sagen, oje Herr Wolf, Strahlung hat keine Temperatur, Strahlung hat eine Wellenlänge bzw. eine Frequenz. Aber was solls, ich bin nicht hier um gewissen very Beginners die Physik der Mittelschule als Nachhilfe anzubieten.
    Übrigens habe ich oben einen Link zur Funktionsweise des THE gegeben. Wer lesen kann, ist nach wie vor im Vorteil!

  147. #78: Gunnar Innerhofer sagt:am Montag, 21.05.2012, 10:46

    Herr Innerhofer,

    sie schreiben:

    Zitat:
    Tatsache bleibt aber auch, dass bei weiterer Anreicherung mit TH Gasen dieser Effekt dominanter wird.

    Schliesst das Ihrer Meinung nach alle „Treibhausgase“ wie z.b. Wasserdampf als wichtigstes und alles bestimmende Medium mit ein? Oder liegt hier wieder nur eine Beschränkung auf das C02 vor? Wollen wir mal die restlichen Spurengase unberücksichtigt lassen sehe ich nur Wasser auf diesem Planeten welches wirklich eine dominante Rolle einnehmen kann.

    Zitat:
    Sie müssen nur noch lernen, Beweise auch als solche zu erkennen.

    Nun ja Hr. Innerhofer jetzt kommen wir in den Bereich “ im Zweifel für den Angeklagten“
    Entsprechend der weitreichenden Folgen einer hysterischen auf wackligen Füßen basierenden Politik um Klimaschutz sind ebend diese „Beweise“ ausschlaggebend. Nur deshalb gibt es solche Plattformen wie EIKE. Unter Anklage steht das CO2 und noch nicht der Wasserdampf.Wäre es wirklich nur ein wissenschaftlicher Diskurs würde man davon nur in Fachkreisen erfahren.

    Zitat:
    Beweise für die Existenz und der erwärmenden Wirkung auf die Troposphäre sowie die Erdoberfläche.

    mit der „Erwärmung“ hab ich die ganz großen Bauchschmerzen.

    MfG

    P.Große

  148. Hr. Theo Wolf fragt Hr. Gunnar Innerhofer:

    „Da soll die im Schnitt 15 °C warme Strahlung vom Erdboden vom Co2 in 6 bis 8 Kilometern Höhe „absorbiert“ und wieder auf die Erde „zurückgestrahlt“ werden, was zu einer „Erwärmung“ führen soll!
    Dass dumme ist nun, dass CO2 bei 40 bis 50 °C unter Null gar nicht zur Absorbtion im Stande ist.
    Erklären Sie doch mal, wie 40 °C kalte Strahlung für ERWÄRMUNG auf der im Durchschnitt 15 °C warmen Erdoberfläche sorgen soll!
    Erklären Sie auch gleich noch, wie CO2 bei minus 40 °C „Strahlung absorbieren“ soll, obwohl es das aus bekannten naturwissenschaftlichen Gründen gar nicht kann!“

    Sehr geehrter Hr. Innerhofer,

    können sie dies erklären?
    Auf eine Antwort ihrerseits warte mit Sicherheit nicht nur ich in diesem Forum.

  149. #83: S.Hader antwortet auf die Frage die auch Herr Gunnar nicht beantworten kann
    “ können Sie #26 beantworten?“
    „Herr Paul, Da sage ich mal einen Satz, den man von Ihnen vermutlich nie hören wird: „Ich weiss es nicht.“ :o)“

    Er versucht also aus seinem „Nichtwissen“ noch eine Tugend zu machen.
    Er missachtet dabei grob, das Zukunftsprognosen nicht von „Skeptikern“ sondern den AGW-Vertetern gemacht werden, die er selbst hier vehement verteidigt.
    Es weis also selbst nicht wie es eigentlich zu diesem CO2-Erwärmungs-Effekt kommen könnte, auf die sich seine Auftraggeber hartnäckig berufen.

    Dabei könnte er durchaus etwas mehr wissen, wenn er sich z.B. die CO2 Kurve und die Temperaturkurve ansehen würde um hier eine Korrelation zu finden.
    Wenn eine solche Korrelation dann nicht zu finden ist,
    sollte man allerdings vorsichtiger sein weiter davon zu spekulieren,
    oder ehrlicherweise zugeben, diese Spekulation muss wohl falsch sein,
    warum auch immer.

    mfG

  150. @85 Korrektur Magister Innerhofer!

    Zitat Magister Innerhofer „Übrigens: von 300ppm auf 380 sind nicht 2%“. Das haben Sie völlig falsch verstanden. Herr Wolf hat doch gar nicht gesagt, dass ein Anstieg von 300 auf 380 ppm zwei Prozent bedeutet. Sie können offenbar nicht korrekt lesen.

    Ihre Andeutung, dass der Anstieg von 300 auf 380ppm CO2 anthropogen oder vorwiegend anthropogen bedingt sei, ist vollständig unbewiesen. Es könnte theoretisch sehr gut möglich sein, dass durch starke submarine Vulkantätigkeiten sich das Meer in den letzten Dekaden erwärmt hat und der CO2 Anstieg in der Atmosphäre durch Ausgasung erzeugt wurde (Hypothese). Können Sie diese Hypothese falsifizieren? NEIN, KÖNNEN SIE NICHT!

  151. oje Herr Wolf,

    warum sich die geologisch gesehen Erde abgekühlt hat wissen sie nicht?
    Na dann googeln sie einfach mal nach, wenn´s nicht zu schwer fällt. Gucken sie, wie stark die Sonne damals war, wo sich die Kontinente befanden und vergessen sie bei all dem niemals den allerstärksten negativen Rückkoppelungsfaktor: die Abstrahlung erfolgt mit der 4 Potenz der Temperatur!
    Das ist der einzige Grund, warum zwischen den Extremtemperaturen im globalen Mittel „nur“ ca. 10K liegen.
    Übrigens: von 300ppm auf 380 sind nicht 2%. Aber bei all dem was sie von sich geben, wundert mich selbst das nicht sonderlich…:-)

  152. #74: „CO2 ist ein Spurengas, welches mit nur 380 Teilen pro Million in der Atmosphäre vorkommt. Der Mensch hat daran einen Anteil von gerade einmal lausigen ZWEI PROZENT!“

    Sehr geehrter Theo Wolf, nur eine kurze Frage, woran machen Sie die zwei Prozent fest?

  153. #73: „Sind Sie da nicht etwas streng mit Gunnar Innerhofer?
    er drückt sich doch einfach beim Thema Nachweis der CO2-Gegenstrahlung #26
    oder können Sie #26 beantworten?“

    Herr Paul, Da sage ich mal einen Satz, den man von Ihnen vermutlich nie hören wird: „Ich weiss es nicht.“ :o)

  154. „2. Wenn Sie Diskutanten ohne Beleg als Berufskriminelle bezeichnen, ist das eine Beleidigung. Das hat mit politisch korrektem Schönsprech oder „Schwurbelsprache“ nichts zu tun.“

    Richtig, aber das gilt auch für das Wort „Lügner“. Herr Wolf scheint sich offenbar Herrn Glatting zum Vorbild genommen zu haben.

    Wie heißt es noch so schön: Wehret den Anfängen.

  155. #79: Theo Wolf sagte am Montag, 21.05.2012, 15:29:

    „In meiner Sprache sind Berufskriminelle nach wie vor Berufskriminelle, und nicht etwa „Klimatologen“, „Esoteriker“, oder „Politiker“, auch wenn sich so genannt wird, um die Tatsache zu verschleiern, dass es sich um Berufskriminelle handelt.“

    Sie sollten dann hier halt lieber nicht mehr schreiben. Da sich Ihr Ausbruch auf die Ausführungen von Gunnar Innerhofer bezieht und er im wesentlichen das gleiche erzählt, wie der Pressesprecher von Eike, Herr Lüdecke, bezeichnen Sie hier den Eike-Pressesprecher und ettliche andere Eike-Mitglieder als Berufskriminelle. Ich weiß nicht, ob das so gut ankommt …

  156. @Innerhofer

    Zitat:
    Ihre Treibhaustheorie basiert auf der Annahme einer Erwärmung der Erdoberfläche mittels C02.

    Innerhofer: Jein, es ist erstens nicht MEINE THE Theorie, sondern die der Wissenschaft“ Zitat Ende.

    Guter Witz 🙂 Leider vergessen Leute wie Sie immer zu erwähnen, dass der Treibhauseffekt noch nicht einmal eine Theorie war, sondern lediglich eine Hypothese, die sich spätestens ab 1909 als falsch herausstellte.

    Zitat Innerhofer: „Sie müssen nur noch lernen, Beweise auch als solche zu erkennen.“

    Falsch! Klimaschwindler müssen noch lernen, dass ihr Gequassel und Gekritzel wissenschaftlich nicht haltbar ist und dass Klimaschwindelgegner Unmengen Beweise besitzen, welche die Lügen der Klimaschwindler entlarvt haben.

    „Zitat Innerhofer: „Nur weil die Quantität des THE niemals völlig exakt beschrieben od. berechnet werden kann, heisst es noch lange nicht, es fehlen die Beweise für die Existenz“ Zitat Ende.

    Falsch! Genau DAS heißt das! Dumm auch, dass längst bewiesen wurde, dass es keinen Beweis für einen Treibhauseffekt gibt.

    Zitat Innerhofer: „Sie sollten wissen, dass ich ein Kritiker des ganzen AGW Alarmismus bin und die Ansicht vieler Teile, dass die bisherige Erwärmung überwiegend auf natürlichen Ursachen beruht.“ Zitat Ende.

    Ach sieh´ einer an….!
    Kaum zieht das Gewitter auf, indem direkte Fragen gestellt werden, will man plötzlich gar nichts mehr von seinem eigenen Gekritzel wissen! Aber das ist bei Klimaschwindlern ja nix Neues…

    Zitat Innerhofer: „Tatsache bleibt aber auch, dass bei weiterer Anreicherung mit TH Gasen dieser Effekt dominanter wird.“ Zitat Ende.

    Ach ja…?!
    Wenn dem so wäre, dann gebe es Sie gar nicht. Es sei denn, Sie beantworten mal diese Frage: Wie hätte es der noch glühenden Urerde jemals gelingen sollen, TROTZ sogenannter „ERWÄRMENDER Treibhausgase“, zu welchen die Atmosphäre anfänglich sogar zu fast 100 Prozent bestand, auf die heutigen moderaten Temperaturen herunter zu kühlen?!

    Ich helfe Ihnen mal! NIEMALS hätte der Erde das gelingen können, woraus folgt, dass niemals Leben hätte entstehen können. Mit anderen Worten: Nicht nur Wood lieferte schon den Beweis, sondern sogar SIE SELBST sind der LEBENDE BEWEIS, dass es keinen Treibhauseffekt gibt!

    „Zitat Innerhofer: „…und der erwärmenden Wirkung auf die Troposphäre sowie die Erdoberfläche.“

    Und nun frage Sie ZUM DRITTEN MAL, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene, minus 40 °C kalte Strahlung, die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche „erwärmen“ kann, bzw. soll?!!

    Wird´s noch, oder müssen Sie erst im Buch „Der kleine Klimaschwindler“ nachschauen, wie man sich bei solchen Fragen aus der Misere heraus laviert?!!

    Sparen sie sich die Mühe! Sie werden keine Antwort finden.

    Und nun darf ich um die Beantwortung meiner zum Teil bereits mehrfach gestellten Fragen bitten!

  157. „Bitte mäßigen, sonst sperre ich in Zukunft den ganzen Kommentar.
    mfG
    Admin“

    Entschuldigung. Ich wusste nicht, dass Worte wie „verlogen“ oder „Kriminelle“ hier nicht gestattet sind.

    Auch war mir nicht bewusst, dass man es hier vorzieht, wenn das Kind nicht beim Namen genannt, sondern um des Kindes Namen, wie um einen heißen Brei, herumgeschwurbelt wird.

    Entschudigen Sie bitte lieber Administrator… aber ich bin das klare, ungeschminkte Wort in seiner korrekten Begrifflichkeit und Bedeutung gewohnt.

    In meiner Sprache sind Berufskriminelle nach wie vor Berufskriminelle, und nicht etwa „Klimatologen“, „Esoteriker“, oder „Politiker“, auch wenn sich so genannt wird, um die Tatsache zu verschleiern, dass es sich um Berufskriminelle handelt.

    Bei mir sind auch nach wie vor Staatsschulden Staatsschulden, und nicht wie Schäuble es nennt: „Sondervermögen des Bundes“!

    Auch Krieg ist für mich nach wie vor Krieg, und nicht etwa auf einmal plötzlich Frieden, weil die Herrschenden das plötzlich umzudeklarieren versuchen.

    Ich kenne auch nur die Überziehung eines Dispositionskredites, und nicht etwa „negatives Guthaben“!

    Mit anderen Worten: Schwurbelsprache können Schwurbler nutzen.

    ICH zähle allerdings zu den Menschen, die sich des klaren, ungeschönten Wortes befleißigen.

    Wenn DAS jetzt auch schon zensiert wird und untersagt ist, dann sperren wir Deutschland besser gleich zu.

  158. Herr Große:

    Zitat:
    Ihre Treibhaustheorie basiert auf der Annahme einer Erwärmung der Erdoberfläche mittels C02.

    Jein,
    es ist erstens nicht MEINE THE Theorie, sondern die der Wissenschaft und die hat teilweise so ihre Macken, das mag schon stimmen, insbesondere wenn man sich die Definitionen ansieht. Siehe dazu auch Kramm Dlugi et al. Zweitens gehört nicht nur CO2 dazu, sondern insbesondere Wasserdampf usw.

    Zitat:
    Die Frage nach einer Kühlung stellt sich mir nicht primär, wenn es „Beweise“ dafür gibt kann ich darüber nachdenken. Genau so kann ich darüber nachdenken wenn es „Beweise“ einer Erwärmung der selben gibt.

    Sie müssen nur noch lernen, Beweise auch als solche zu erkennen. Nur weil die Quantität des THE niemals völlig exakt beschrieben od. berechnet werden kann, heisst es noch lange nicht, es fehlen die Beweise für die Existenz und der erwärmenden Wirkung auf die Troposphäre sowie die Erdoberfläche.

    Zitat:
    Es interessiert mich auch nicht was ich nach Ihrer Meinung weglassen soll oder auch nicht usw.
    Die Rolle von Wasserdampf und oder Wolken sollte Ihne geläufig sein auch wenn sie diese ignorieren.
    Es geht hier allein um die Rolle des CO2, dessen Verteufelung und dem relegiösen Eifer einer fanatischen Klimakirche.

    Sie sollten wissen, dass ich ein Kritiker des ganzen AGW Alarmismus bin und die Ansicht vieler Teile, dass die bisherige Erwärmung überwiegend auf natürlichen Ursachen beruht. Tatsache bleibt aber auch, dass bei weiterer Anreicherung mit TH Gasen dieser Effekt dominanter wird. Für mich noch immer kein Grund, von Katastrophen zu sprechen, aber nur weil zB. von Seiten IPCC & Co übertrieben wird, heisst das noch lange nicht, dass es den AGW nicht gibt.
    Hier nochmals eine korrekte und dennoch einfache Beschreibung dazu:
    http://tiny.cc/d7gnew

  159. #35: Dr. Heinz Schütte

    Sehr geehrter Herr Dr. Schütte,

    tatsächlich habe ich Ihre Frage übersehen.

    Die Tatsache, dass Wärme nur von kalt nach warm fließt, ergibt sich aus dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik und entspricht jeder Alltags-Erfahrung. In der Formulierung von Clausius lautet der 2. HS:
    „Es gibt keine Zustandsänderung, deren einziges Ergebnis die Übertragung von Wärme von einem Körper niederer auf einen Körper höherer Temperatur ist.“

    Das Wort Wärmestrahlung bei Bemerkungen zum zweiten Hauptsatz bezieht sich immer auf die Nettostrahlung – zu Clausius’ Zeiten verstand man unter Wärmestrahlung immer die Nettostrahlung. Das heutige Verständnis von Wärmestrahlung existierte damals noch nicht. Erst später wusste man, dass jeder Körper entsprechend seiner Temperatur strahlt, also auch IR-Strahlung aussendet. Deshalb ist Wärme nicht mit Wärmestrahlung gleichzusetzen. Wärme ist (wie Arbeit) eine Prozessgröße, auch wenn die Einheiten gleich sind.

    Zwar sendet ein kälterer Körper auch Wärmestrahlung in Richtung des wärmeren Körpers aus, aber der wärmere Körper sendet stets mehr Wärmestrahlung in Richtung des kälteren Körpers aus. Die daraus gebildete Nettostrahlung ist die Wärme und entspricht einer durch Wärmeleitung ausgetauschten Wärme, wenn sich beide Körper berühren würden.

    Diese ganze Verwirrung um die Strahlung, die je lediglich eine Möglichkeit zum Austausch von Wärme ist, wird bewusst von Treibhaus-Anhängern eingesetzt, um zu fragen, wo denn nun die Strahlung des kälteren Körpers bleibt.

    Freundliche Grüße
    M. Wehlan

  160. #72: Gunnar Innerhofer sagt:am Sonntag, 20.05.2012, 17:57

    Herr Große,

    sie sind also auch der Meinung, mehr IR absorptionsfähige Moleküle in der Troposphäre würden den Planeten in Summe kühlen und nicht erwärmen?

    In Summe? Ja was denn nun Herr Innerhofer nur in Summe? Oder sollte der Satz dick gemacht werden?
    Ihre Treibhaustheorie basiert auf der Annahme einer Erwärmung der Erdoberfläche mittels C02.
    Die Frage nach einer Kühlung stellt sich mir nicht primär, wenn es „Beweise“ dafür gibt kann ich darüber nachdenken. Genau so kann ich darüber nachdenken wenn es „Beweise“ einer Erwärmung der selben gibt.
    Es interessiert mich auch nicht was ich nach Ihrer Meinung weglassen soll oder auch nicht usw.
    Die Rolle von Wasserdampf und oder Wolken sollte Ihne geläufig sein auch wenn sie diese ignorieren.
    Es geht hier allein um die Rolle des CO2, dessen Verteufelung und dem relegiösen Eifer einer fanatischen Klimakirche.

    MfG

    P.Große

  161. Zitat Innerhofer: „Sie können alles was ich schreibe als dumm oder sonst was abtun“ Zitat Ende.

    Oh…! Das mache ich mit Vergnügen, dass Geschwafel eines xxxxxxxxxxx Klimaschwindlers als dumm zu belegen. SIE selbst machen das übrigens pausenlos, indem Sie xxxxxxxx Zeug absondern, was noch nicht einmal entfernt mit allen bekannten physikalischen Gestzen und Gegebenheiten konform geht.

    Zitat Innerhofer: „schön wäre es halt, wenn von ihnen mal was anderes kommen würde, außer sinnloses Gestammel über andere“ Zitat Ende.

    Falsch! Schön wäre es, wenn Berufsxxxxxxxxx wie Sie mal einen einzigen Nachweis/Beleg/Beweis für ihr Gestammel präsentieren würden, bzw. könnten, aber das können Sie natürlich nicht, da ein solcher Nachweis/Beleg/Beweis nicht existiert, der auch nur ein Stück weit mit den physikalischen Erkenntnissen konform ginge.

    Ich frage Sie nun nochmals, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene, minus 40 °C kalte Strahlung, die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche „erwärmen“ soll?!!

    Wo bleibt Ihre Antwort?!!!

  162. @Innerhofer

    Zitat Innerhofer: „alle meine Uni Professoeren, die Kolleginen und Kollegen der Meteorologie, die Physiker, die Lehrbücher der Thermodynamik, der Strahlungsphysik und der Dynamik der Atmosphäre, alles fürn Schrott.“ Zitat Ende.

    Keineswegs. Klimaschwindler wie Sie ignorieren das bloß leider alles.

    Zitat Innerhofer: „Alles total falsch“ Zitat Ende.

    Keineswegs. Alles total falsch ist, was Klimalügner absondern.

    Zitat Innerhofer: „und es ist ein Glück, dass wir endlich Leute wie euch gefunden haben, die uns all diese Fehler zeigen. Was für ein Glück, ehlich.“ Zitat Ende.

    Dass Leute wie Sie es als „Glück“ empfinden wage ich mal zu bezweifeln, dass es seriöse Menschen gibt, die den Klimaschwindlern ihre Lügen nachweisen.

    Zitat Innerhofer: „Vielleicht schafft es ja einer von euch irgendwann diese dollen Erkentnisse auch in ein Lehrbuch oder dergleichen zu schreiben, damit wir an eurem Wissen teilhaben können“ Zitat Ende.

    Diese Bücher sind längst geschrieben.

    Wie schrieb ICH zum Beispiel noch gleich so zutreffend:

    CO2 ist ein Spurengas, welches mit nur 380 Teilen pro Million in der Atmosphäre vorkommt. Der Mensch hat daran einen Anteil von gerade einmal lausigen ZWEI PROZENT! Mit anderen Worten: Von diesen 380 Teilen trägt der Mensch 7,6 Teile bei!

    Es ist nicht nur absolut irrwitzig, den Menschen die Räuberpistole verkaufen zu wollen, dass diese lappigen 7,6 Teile nun Schuld an einer „Erderwärmung“ seien – es ist auch in sich schon irrwitzig, da es ja noch nicht einmal wärmer wird, sondern seit etwa 15 Jahren leicht abkühlt.

    Dass es der Planet im Kambrium mit 7000 Teilen pro Millionen CO2 zu tun hatte und genau in dieser Zeit das Leben geradezu EXPLODIERTE, sei da nur nebenbei erwähnt.

    Auch die Erklärung des angeblichen, aber ohnehin nicht existenten Treibhauseffektes ist immer wieder abenteuerlich.

    Da soll die im Schnitt 15 °C warme Strahlung vom Erdboden vom Co2 in 6 bis 8 Kilometern Höhe „absorbiert“ und wieder auf die Erde „zurückgestrahlt“ werden, was zu einer „Erwärmung“ führen soll!

    Dass dumme ist nun, dass CO2 bei 40 bis 50 °C unter Null gar nicht zur Absorbtion im Stande ist.

    Auch müssten die Klimaschwindelkriminellen mal erklären, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene, minus 45 °C kalte Strahlung, die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche „erwärmen“ soll – aber auch dazu schweigt „des Sängers Höflichkeit“ natürlich!

    BITTE SCHÖN Herr Innerhofer! Erklären Sie doch mal, wie 40 °C kalte Strahlung für ERWÄRMUNG auf der im Durchschnitt 15 °C warmen Erdoberfläche sorgen soll!

    Erklären Sie auch gleich noch, wie CO2 bei minus 40 °C „Strahlung absorbieren“ soll, obwohl es das aus bekannten naturwissenschaftlichen Gründen gar nicht kann!

  163. #30: S.Hader
    „Sorry Herr Kinder, aber in Bezug auf den natürlichen Treibhauseffekt sind das in meinen Augen Scheinargumente. So ähnlich gehen auch Leute vor, die die Relativitätstheorie oder Evolutionstheorie als Unsinn hinstellen wollen, “

    Sind Sie da nicht etwas streng mit Gunnar Innerhofer?
    er drückt sich doch einfach beim Thema Nachweis der CO2-Gegenstrahlung #26
    oder können Sie #26 beantworten?
    Jetzt weichen Sie mal nicht wieder auf ein anderes Thema aus.

    mfG

  164. Herr Große,

    sie sind also auch der Meinung, mehr IR absorptionsfähige Moleküle in der Troposphäre würden den Planeten in Summe kühlen und nicht erwärmen?
    Sie können meinetwegen das CO2 ganz weglassen und einfach den Wasserdampf nehmen, wie Paul, der denkt auch, das ungesättigte, aber relativ feuchte Luft die Erde kühlt. Fantastisch gell?
    Sie können alles was ich schreibe als dumm oder sonst was abtun, schön wäre es halt, wenn von ihnen mal was anderes kommen würde, außer sinnloses Gestammel über andere.
    Auch nen schönen Sonntag…

  165. „…..aber das hatten wir ja schon und leider sind ein paar von euch noch immer keinen schritt weiter gekommen…..“

    „…..nix, immer den gleichen Stumpfsinn von sich kotzen, echt doll Mann…..“

    „……Ihr könnt freilich weiterhin völlig verblödet dahin schwafeln, es ändert nichts….“

    Es scheint das sich einige CO2-Patienten wirklich in der hintersten Ecke von dummen Benehmen befinden.

    Einer dieser Patienten ( siehe Zitate ) schreibt u.a „ueber sprachliches Niveau“ in einen anderen AGW-blogg ( weder Link noch Inhalt ist wert zu erwähnen )

    „……OT aber das muss man sich mal ansehen:
    auf EIKE hat jemand einen langen Artikel geschrieben, zum Winter 2012 usw.

    Auch ich habe dort bisher den allerletzten Schwachsinn bereits gefunden gedacht, aber dieser Artikel stellt alles in den Schatten.

    Abgesehen von sprachlichen Niveau findet man eine Aneinandereihung von dertigem Unsinn, dass man beim Lesen bald mal den Gedanken verliert, überhaupt noch was dazu zu sagen. Vom Anfang bis zum Ende unheimlich dumm, so was von daneben, dass einem die Worte fehlen…

    Das die Chefs dort so einen Quatsch zulassen, ist auch interessant, aber was solls, ein gewisses Amusement hat es dann doch immer wieder, die allerletzte Ecke der Klimadiskussion zu besuchen:-) …..„

    So krank kann man werden vom Giftgas CO2

  166. #69: Gunnar Innerhofer sagt:am Sonntag, 20.05.2012, 13:09

    genau, Wolf, Zuber, Paul…

    alles fürn Schrott.

    Aber nicht doch lieber Herr Innerhofer, Schrott ist das was Sie dort hineinlesen, Schrott sind die vielen Teibhaushausthesen die Sie hier verbreiten. Haben Sie tatsächlich das Treibhaus Erde und hier speziell die C02 Treibhaustheorie in Vorlesungen genossen? Sind Sie schon seit Kindesbeinen an, in Schule und Universität mit der C02 Erbsünde schwanger gegangen?
    Sind Sie der heilige Gral des Wissens, der unermüdliche Kämpfer für die Klimagerechtigkeit?
    Messias gleich treten Sie hier auf , entstiegen dem hohen Ross der Allwissenheit.

    Dem Wahnsinn und den Tränen nahe hallt der Ruf durch die uns bevorstehende Glut der Selbstaufheizung mit anschließender Sintflut:

    „Wo sind alle meine Uni Professoeren, die Kolleginen und Kollegen der Meteorologie, die Physiker, die Lehrbücher der Thermodynamik, der Strahlungsphysik und der Dynamik der Atmosphäre hin? Sie sind alle längst in Amt und Würden, nur ich Gunnar Innerhofer habe den Anschluß verpasst auf der Wallfahrt in das Nirvana der Planetenrettung im Konsens meiner Klimakirche habe ich mich ritterlich auf den Schlachfeldern der Ketzerblogs und Leugner herumgeschlagen.
    Die Offenbarung unserer Führer wird eintreten wenn Ihr nicht Vernunft annehmt und endlich im Konsensgequake meiner „Wissenschaft“ die Worte meiner Relegion in alle Welt tragt.
    Also sprecht mir nach:
    CO2 ist böse, C02 ist böse…………….
    Die Erde heizt sich auf, die Erde heizt sich auf..
    Die Sintflut kommt, die Sintflut kommt…………

    Lieber Gunnar Innerhofer lass eindlich wieder Vernunft in deinen Kopf, lass frische Luft in die Windungen jener vernebelten Denkmaschine die du zuwischen den Schultern trägst. Die Zeit der Aufklärung ist gekommen und fegt letztendlich alle verquasten Gaiajünger hinweg.

    Denn wer zu spät kommt den bestraft das Klima.

    MfG und einen schönen warmen Sonntag

    P.Große

  167. genau, Wolf, Zuber, Paul…

    alle meine Uni Professoeren, die Kolleginen und Kollegen der Meteorologie, die Physiker, die Lehrbücher der Thermodynamik, der Strahlungsphysik und der Dynamik der Atmosphäre, alles fürn Schrott.

    Alles total falsch und es ist ein Glück, dass wir endlich Leute wie euch gefunden haben, die uns all diese Fehler zeigen. Was für ein Glück, ehlich.

    Vielleicht schafft es ja einer von euch irgendwann diese dollen Erkentnisse auch in ein Lehrbuch oder dergleichen zu schreiben, damit wir an eurem Wissen teilhaben können…

    (Vielleicht kommt dann noch gleichzeitig eine wissenschaftliche Lektüre daher, welche uns offenbart, wie wir von diesen bösen Chemtrails alle gesteuert werden und dunkle Mächte uns alle vernichten wollen, jaja, dann haben wir es geschaft und wurden endgültig erleuchtet…wie konnten wir nur so lange im Dunkeln tappen, seltsam…)

  168. #15 Wehlan ,#35 Schütte

    Sehr geehrter Herr Wehlan,

    darf ich noch mit einer Antwort auf meine Frage #35 rechnen?

    Mit freundlichen Grüssen

    Dr. Heinz Schütte

  169. Lieber Herr Zuber

    Sie tun Herrn Innerhofer Unrecht, indem Sie folgendes schrieben:

    „Aus den dargelegten Gründen ist Ihr „Treibhauseffekt“ für Kinder ein reiner Nonsense, der nur eines beweist: nämlich, dass Sie von den komplexen Vorgängen in der Atmosphäre nicht die geringste Ahnung haben, obwohl Sie Ihr Maul in vorlauter Weise immer wieder sperrangelweit aufreissen, obwohl Sie gar nichts wissen.“

    Ich kann Ihnen, lieber Herr Zuber, versichern, dass Klimaschwindler wie Innerhofer sehr genau wissen, was für Lügen sie verbreiten und das dass, was Klimalügner absondern, absoluter Quatsch ist.

    Da wird erzählt, dass der Klimawandel durch zusätzliches vom Menschen in die Atmosphäre abgegebens CO2 verursacht würde, und dass nun ja „Maßnahmen eingeleitet werden müssten“, um den menschlichen Anteil zu „reduzieren“.

    Das ist so hohle Birne, dass man sich Fragen muss, wer eigentlich eine derart hohle Birne hatte, um sich diesen Quatsch auszudenken!

    CO2 ist ein Spurengas, welches mit nur 380 Teilen pro Million in der Atmosphäre vorkommt. Der Mensch hat daran einen Anteil von gerade einmal lausigen ZWEI PROZENT! Mit anderen Worten: Von diesen 380 Teilen trägt der Mensch 7,6 Teile bei!

    Es ist nicht nur absolut irrwitzig, den Menschen die Räuberpistole verkaufen zu wollen, dass diese lappigen 7,6 Teile nun Schuld an einer „Erderwärmung“ seien – es ist auch in sich schon irrwitzig, da es ja noch nicht einmal wärmer wird, sondern seit etwa 15 Jahren leicht abkühlt.

    Dass es der Planet im Kambrium mit 7000 Teilen pro Millionen CO2 zu tun hatte und genau in dieser Zeit das Leben geradezu EXPLODIERTE, sei da nur nebenbei erwähnt.

    Auch die Erklärung des angeblichen, aber ohnehin nicht existenten Treibhauseffektes ist immer wieder abenteuerlich.

    Da soll die im Schnitt 15 °C warme Strahlung vom Erdboden vom Co2 in 6 bis 8 Kilometern Höhe „absorbiert“ und wieder auf die Erde zurückgestrahlt werden, was zu einer „Erwärmung“ führen soll!

    Dass dumme ist nun, dass CO2 bei 40 bis 50 °C unter Null gar nicht zur Absorbtion im Stande ist.

    Auch müssten die Klimaschwindelkriminellen mal erklären, wie eine auf die Erde angeblich zurückgeworfene, minus 45 °C kalte Strahlung, die im Durchschnitt 15 °C warme Erdoberfläche „erwärmen“ soll – aber auch dazu schweigt „des Sängers Höflichkeit“ natürlich!

    Auf einen solchen Blödsinn wäre nämlich noch nicht einmal George Lucas oder Gene Roddenberry gekommen!

    Sogar der „Warpantrieb“ beinhaltet mehr Sinn, als der von Berufkriminellen erfundene Treibhauseffekt (und der „Warpantrieb“ ist auch schon Schwachsinn). Der Treibhauseffekt ist übrigens seit dem Jahre 1909 vom Experimentalphysiker Wood widerlegt.

    Überprüft wurden Woods Erkenntnisse später erneut von Look und Nahle, die zu den exakt gleichen Ergebnissen kamen und ebenso feststellten, dass noch nicht einmal in einem Treibhaus ein Treibhauseffekt festzustellen ist!

    Trotzdem entblöden sich viele Klimaschwindler bis zum heutigen Tage nicht und behaupten auch weiterhin, dass ein Treibhauseffekt existent sei, obwohl dieser unanfechtbar widerlegt wurde.

    Eine eklige Welt, in der wir heute leben. Früher fanden sich Betrüger, Fälscher, Lügner und sonstige Berufsverbrecher nur in Politik, Wirtschaft und Esoterik. Heute hat das Gesindel sogar schon die Wissenschaften infiltriert.

    Grausige Entwicklung!

  170. Paul, du bist echt lustig,

    alles was du GROSS schreibst ist noch mehr falsch, als der Rest.
    Wirst du nun mal den Treibhauseffekt selbst messen, wie ich ihn dir erleutert habe?
    Nö, keinen Bock, Paul will die Wahrheit ja gar nicht kennen lernen und lernen ist so oder so tabu, gell?
    Aja, mein „THE für Kinder“ Versuch gilt freilich nur für sg. Inversionslagen bzw. stabile Schichtung, also keine Konvektion die unteren ca. 1500Hm und davon gibt es auch genügend Fälle (von 22 bis 06Uhr). Also ran an die Sache und bildet euch endlich weiter, danke, euer geduldiger Gunnar…

  171. #63: S.Hader der Hinweis ist richtig und zeigt, dass die AGW einfach schon seit vielen Jahren (1998, oder gar 1909) nicht mehr lernbereit ist.

    Hug ging es darum zu zeigen, wie schmal das CO2-Band ist, oder als Konsequenz, wie gering die Strahlung zwangsläufig sein muss die dieses Spurengas MAXIMAL absorbieren kann. Damit verbunden ist der vielleicht etwas unglückliche Begriff der Sättigung.
    Was also von der Erdrückstrahlung in diesem Frequenzband abgestrahlt wird KANN NICHT VERMEHRT WERDEN durch Steigerung des CO2 Anteils in der Erdatmosphäre.
    Hinzu kommt die real existierende UNMÖGLICHKEIT eine gemäß der AGW-Vorstellungen vorhandene CO2 Gegenstrahlung überhaupt nachzuweisen, nicht wahr Herr Ketterer, darauf hat auch Herr Wille mehrfach hingewiesen (was misst der Pyrgeometer).

    Zusätzlich stört die AGWler natürlich die „Termalisierung“ also die Umwandlung der wenigen absorbierten Energie in Bewegung bzw. Wärme (=UNGERICHTETE Bewegung von Gasmolekülen), die gleiche Energie kann ja dann nicht noch einmal zur behaupteten Gegenstrahlung zu Verfügung stehen.

    Nun dagen versuchen AGWler verschiedene falsche Argumente zur Rettung der nicht messbaren CO2Gegenstrahlung.
    Eine davon ist die Vorstellung, dass dieses CO2 auf dem Weg nach oben auch mechanisch durch Nachbarmoleküle wieder angeregt wird, also wieder emissionsfähig gemacht wird.
    Das erfordert allerdings auch die Antwort auf die Frage der Energiequelle, also die umgebenden Moleküle, denen Energie entzogen wird.
    Wieder strahlungsfähig werden heißt also auch Kühlung der Atmosphäre.
    Also wieder nichts mit dem Treibhauseffekt.

    Unbestreitbar sollte schon sein, dass der Termalisierungseffekt wegen der hohen Gasdichte ein wesentlicher Effekt der erdnahen Schichten ist, allerdings begrenzt durch die schmalen Bande des Spurengases (Hug) und damit tendenziell die Konvektion beschleunigt
    und dass die Emission erst in größeren Höhen eine quantitative Rolle spielt, wo der Kühleffekt eindeutig überwiegt.

    Diese Beobachtung (Messung) und physikalische Argumentation ist also nicht neu,
    wird aber immer wieder einfach von der AGW-Propaganda ausgeblendet, ebenso wie der Versuch des Physikers WOOD,
    den „Treibhauseffekt“ direkt auf der Erdoberfläche durch Reduzierung der Abstrahlung langwelliger Strahlung nachzuweisen.

    Die AGW-Ideologie und die ganze Treibhaustheorie kann man also nicht wissenschaftlich nennen,
    insbesondere wenn man fachlichen Argumenten so entgegentritt wie dieser Gunnar:

    „nix, immer den gleichen Stumpfsinn von sich kotzen“
    „Würde schlagen in eurem Falle helfen? Wohl kaum, würde euch nur noch blöder und agressiver machen.“
    „denn Scheisse haben wir hier eh schon genug gelesen, danke, ihr Hinterweltler.“

    schönes Wochenende,
    ich hab jetzt leider noch andere Dinge zu tun!

  172. @#63: S.Hader,

    “Leider zerfransten dort die Beiträge inhaltlich zunehmend“

    und das kommt doch dem Forentroll genau recht. Deshalb bleiben wir doch auch erst mal bei bis heute nicht widerlegt!

    http://tinyurl.com/ysu3jt

    Das hebelt nämlich die ganze Geschichte von alleine aus. Kaum Antrieb also auch kaum Temperaturzunahme. Anders gesagt, rein wissenschaftlich betrachtet, zeigt dies, dass der Einfluss von CO2 auf das Klima, so wie uns IPCC, PIK und wer sonst noch alles einreden wollen, vernachlässigt werden kann.

    Und wenn Innerhofer wirklich der einzige Wissende unter uns Dilettanten ist, dann soll er mal los legen und uns zeigen, wo Dr. Hug irrt.

  173. #28: „ja das hatten wir schon 1998 von Dr. rer. nat. Heinz Hug

    bis heute nicht widerlegt!

    http://tinyurl.com/ysu3jt

    Hallo Herr Paul, wenn man Google bemüht, so findet man heraus, dass über eine neuere Fassung (2007) dieses Artikels schon mal bei EIKE diskutiert wurde. Im Februar 2011. http://tinyurl.com/cftwerl Sie müsste sich auf alle Fälle noch daran erinnern. ;o)

    Leider zerfransten dort die Beiträge inhaltlich zunehmend und das Thema an sich ist schon sehr komplex, trotzdem aufschlussreich sind die Kommentare #5, #8 und #76.

  174. Ketterer, Wovon reden Sie eigentlich?

    Meine Definitionen #44 für Herrn Poost waren erst mal richtig, da hilft kein maulen.

    Mit manipulatorisch meine ich solche Vorstellungen, wie sie dieser ungehobelte Gunnar I für die Nacht immer wieder bringt,
    und meint, das hätte was mit dem menschlichen CO2 zu tun,
    oder noch schlimmer dieser „Wissenschaftler“ Trendberth, für mich ist er ein vorsätzlicher Schwindler, genau wie dieser M.Mann und der Rammsdorf von PIK Potsdamm.
    Ich hab im Rahmen der Diskussion über Herrn Thüne das Beispiel von NicoBäcker aufgegriffen, den Wettermast Hamburg,
    wo man sehr schön sehen kann, WIE FALSCGH diese Trenberth-Di8agramme sind, die ihr kindischerweise immer verteidigt.

    http://tinyurl.com/792ynwc

    Hier sieht man doch wunderschön,
    OHNE SONNE LÄUFT GAR NICHTS in 2m Höhe,
    also wirklich im krassesten Gegensatz zu diesen Trendberth-Modellen.
    Es ist zwar richtig, dass die Sonnenstrahlen vereinfacht gesagt, durch die Atmosphäre durchgehen und die Atmosphäre sich zeitlich danach (durch Erdkontakt!) und sicher auch etwas durch Rückstrahlung (=terrestrische Strahlung) erwärmt, je näher an der Erde, desto stärker,
    aber es ist offensichtlich FALSCH, dass nachts ohne Sonne die Wärmestrahlen von der Erde „festgehalten“ werden und die Erde sich durch Gegenstrahlung stärker erhitzt als durch die Sonne.
    Nein, welche Überraschung,
    sie kühlt nachts doch glatt ab trotz Treibhausgasen und „Gegenstrahlung“ in Hülle und Fülle.
    Die von Ihnen nachgefragte „Manipulation“ liegt also in der Treibhaustheorie.
    Glauben Sie immer noch daran?
    Ketterer?

    mfG

  175. @40 Herr „Meteorologe“ Magister Innerhofer

    Ihr Treibhauseffekt für Kinder ist vollkommen lächerlich und zeigt wunderbar, dass Sie – wie auch viele andere Treibhausfanatiker – keine Ahnung von der Komplexität der Atmosphäre haben.

    Daher zu Ihrer Information Folgendes:

    1) Das angeblich stärkere Auskühlen einer trockeneren Atmosphäre in der Nacht interpretieren Sie laienhaft falsch: Sie unerschlagen oder kennnen nicht einmal zwei wesentliche Mechanismen:

    a) Konvektion, das heisst der Austausch wärmerer durch kältere Luft kommt in Ihrem „Expertenhirn“ überhaupt nicht vor (Sie sind ausschliesslich von den Strahlungsvorgängen besessen). Daher nehmen Sie endlich einmal zur Kenntnis, dass der Haupttreiber für die Erwärmung der Luft die Bodenheizung durch die durch die Sonnenstrahlen erwärmte Erdoberfläche (Wasser, Land) ist, und nichts anderes. Schnallen Sie das endlich mal? Also keine „Gegenstrahlung“ oder ähnlicher Unsinn, sondern direkte Sonneneinstrahlung auf der Tagseite der Erdoberfläche, soferne die Sonnenstrahlen zwischen den Wolkenlücken durchkommen (daher auch der entscheidende kühlende Effekt der Wolken: auch das sollten Sie einmal schnallen, Sie angeblicher „Meteorologe“). Durch Wärmeübertragung von der durch die Sonne erwärmten Erdoberfläche wird die bodennahe Luft erwärmt und durch Konvention wird diese Luft durch Austausch mit kälterer Luft aus der Höhe gemäss physikalischen Gesetzmässigkeiten ausgetauscht. Da hat ein „Treibhauseffekt“ überhaupt keinen Platz: es braucht ihn nicht und es gibt ihn nicht.

    b) Sie begreifen offenbar nicht, dass die Energieabgabe einer feuchteren Luft wesentlich durch Kondensation von Wassertröpfchen erfolgt, was bei trockener Luft naturgemäss weitaus weniger oder gar nicht der Fall ist.

    Aus den dargelegten Gründen ist Ihr „Treibhauseffekt“ für Kinder ein reiner Nonsense, der nur eines beweist: nämlich, dass Sie von den komplexen Vorgängen in der Atmosphäre nicht die geringste Ahnung haben, obwohl Sie Ihr Maul in vorlauter Weise immer wieder sperrangelweit aufreissen, obwohl Sie gar nichts wissen.

    Fangen Sie doch endlich einmal an, selbständig zu denken. Danke.

    Lernen Sie doch einmal grundsätzliche Physik, bevor Sie hier so grosssprecherisch auftreten.

  176. Zum Thema Klima und WWF-Report habe ich auch etwas interessantes finden können:

    http://tinyurl.com/7pjosrk

    http://tinyurl.com/5u2buyn

    Es ist eine absolute Frechheit und ein Skandal sondergleichen, was diese ganzen Klimalügner und angeblichen „Umweltschützer“ an Lügen verbreiten!

    Man kann nur hoffen, dass dieses Verbrechergelumpe irgendwann einer gerechten Strafe zugeführt wird!

  177. Ja watt denn nun Paul?

    jetzt hab ich dir und den anderen laien sogar eine methode erklärt, wie ihr die wirkung der gegenstrahlung auf die bodennahe t selbst messen könnt, aber ihr wollt nicht mal das umsetzen. komisch. aber dafür schreibt ihr pausenlos, ich hätte etwas nicht verstanden. schau paul, nur weil du das schreibst, wird es nicht richtiger. du musst dich schon auch mal den fakten stellen und nicht glauben, wenn du die augen zumachst, dass dich die anderen nicht sehen.

    es ist so oder so mühsam sich mit leuten zu beschäftigen, welche nicht mal wissen, dass die troposphäre für die einfallende strahlung (ohne wolken) weitestgehend durchlässig ist und für die ausgehende eben weit weniger gut und je mehr absorbtionsfähige moleküle vorhanden sind, desto weniger strahlung kann direkt ins all entweichen. es stimmt, die ersten paar km macht die co2 anreicherung fast gar nix aus, da in diesen schichten so oder so druch konvektion etc. die wärmetransporte ablaufen. aber weiter oben steigt dann eben auch die höhe an, aus welcher die strahlung direkt ins all abgegeben werden kann, die tropopause erhöht sich und alleine aus den gesetzten der thermodynamik hat die von weiter oben absinkende luft dann am boden eine etwas höhere temperatur. ihr könnt das drehen wie ihr wollt und weiter eure naiven konstrukte hin schreiben, nur wird es langsam zeit, dass ihr die augen aufmacht, die physik erlernt und dann den atmosphäreneffekt versteht.

    aja und zur erinnerung. ich bin ja ein heftiger kritiker von pik, ipcc & co und sage nie, diese erwärmung wäre bedrohlich od. co2 wäre ein schadstoff, niemals und ich gehe auch von einer weit geringeren erwärmung in zukunft aus und bin der ansicht, dass über die letzten 100a max. 0,2-0,3°C wegen allen zusätzlichen treibhausgasen dazu gekommen sind. man kann aber nicht skeptisch sein bzw. halbwegs mitdiskutieren wollen, wenn man zu borniert ist und selbst die wenigen fakten einfach verdrängt, wegen mangel an bildung od. sonst was…

  178. #57: Dr.Paul sagt:am Freitag, 18.05.2012, 11:15

    #54: Ketterer
    Dass Sie das nicht verstehen, ist mir inzwischen klar,
    Innerhofert versteht auch nicht
    und Hader versucht erst gar nicht zu verstehen obwohl er doch Dr.rer.nat. ist 🙂
    dabei soll er nur die fehlende Korrelation bestätigen. 🙂

    Ihr seid alle Traumtänzer.

    Die Diskussion über Ihre Frahge hat schon stattgefunden,
    es ist unhöflich sie widerholen zu sollen.

    ####

    Sehr geehter Herr Dr. Paul,

    Ich bat Sie zu Ihren Manipulationsvorwurf bezüglich solarer Strahlung und terrestrischer Strahlung zu begünden.

    Die Tasache, dass hier schon Diskussionen geführt um Strahlung und Gegenstralhung gefürht wurden ist mir sehr wohl bewusst.

    Nur fehlte mir bisher ein Hinweis darauf, dass die hier verbreiteten Defizite bezüglich Strahlungsmessung (auch seitesn der bei Eike engaierten Meteorologen wie Herr Dr. Thüne) Ihrerseits etwas veringert worden wären.

    Aber hier
    http://tinyurl.com/7fonzhe
    hatten Sie ja die Funktionswesie eines Pyrgeometers allem Anschein nach noch nicht verstanden.

    Wenn Sie mir dankenswerterweise einen Hinweis auf die (abgeschlossenen?) Diskussionen hier zukommen lassen könnten, wäre ich sher erfrut.

  179. #54: Ketterer
    Dass Sie das nicht verstehen, ist mir inzwischen klar,
    Innerhofert versteht auch nicht
    und Hader versucht erst gar nicht zu verstehen obwohl er doch Dr.rer.nat. ist 🙂
    dabei soll er nur die fehlende Korrelation bestätigen. 🙂

    Ihr seid alle Traumtänzer.

    Die Diskussion über Ihre Frahge hat schon stattgefunden,
    es ist unhöflich sie widerholen zu sollen.

    mfG

  180. #47: S.Hader
    „Sie sind schon ein wahrer Freund der Meinungsfreiheit im Netz“

    Das haben Sie richtig erkannt.

    Und Sie offensichtlich ein wahrer Freund von Beleidigungen wie diese:
    „#27 :
    „nix, immer den gleichen Stumpfsinn von sich kotzen“
    „Würde schlagen in eurem Falle helfen? Wohl kaum, würde euch nur noch blöder und agressiver machen.“
    „denn Scheisse haben wir hier eh schon genug gelesen, danke, ihr Hinterweltler.“

    mfG

  181. @#28: Dr.Paul,

    Hallo Dr. Paul,

    http://tinyurl.com/ysu3jt

    ist wirklich gut. Die Reduzierung auf das eigentliche Zusatzantrieb bei CO2 Verdopplung kommt deutlich klarer rüber als im EIKE Artikel

    http://tinyurl.com/cftwerl

    in dem weiteren Themen reingepackt wurden. Es zeigt so richtig schön mit was für einer Pseudophysik die Antriebe konstruiert sind.

    In Zeiten als Wissenschaft noch ernst genommen wurde, hätte dieser Einwand gereicht um die CO2 Diskussion zu beenden.
    Innerhofer, Hader Ketterer werden das halt nie kapieren.

  182. #44: Dr.Paul sagt:am Donnerstag, 17.05.2012, 18:56

    ..
    ..
    Messtechnisch manipulieren die AGW-Vertreter dann noch mit den beiden Begriffen der „Globastrahlung“ (kurzwellig), im wesentlichen Sonneneinstrahlung mit Streustrahlung und „terrestrischer Strahlung“ (langwellig), die meist (fälschlich) auch gleich Gegenstrahlung genannt wird.
    Die Messgeräte für terrestrische Strahlung sind nicht geeignet, den CO2-Treibhauseffekt nachzuweisen.

    mfG
    ###########

    Sehr geehrter Dr. Paul

    Im ersten Satz verstehe ich nicht:
    Was wird da manipuliert?
    Frage zu zweiten Satz:

    Weswegen sind Pyrgeometer nicht geeignet CO2-induzierte (Gegen-)Strahlung nachzuwiesen / zu messen?

  183. @Gunnar Innerhofer
    Nehmen Sie einfach mal Fakten zur Kenntnis!

    1.CO2 baut sich von alleine wieder über die Umwelt/Natur ab!
    2.CO2 ist ein Gas, das nicht nur von einer Seite wirkt (Erd-/Sonnenseite) sondern von allen Seiten!
    3.CO2 hat mit einen Anteil von 0,039 keinen Einfluss auf das Klima!
    4.Wenn Ihr was gegen, das nach Eurer Meinung „Zu viel“ an CO2 machen wollt, dann pflanzt lieber Bäume und Sträucher und Unterstütz nicht deren Abholzung/Zerstörung! (Stichwort: Biosprit, Windräder in Flora und Fauna, Sonnenplatten auf unseren Wiesen)
    und
    5.Begreift endlich, dass das CO2 für den natürlichen Kreislauf des Lebens überlebenswichtig ist! Ohne CO2 würde es keinen Sauerstoff geben! Somit kann es gar kein „zuviel“ an CO2 in der Atmosphäre geben!

  184. ach, Herr M.L.

    ich dachte, sie haben mitgedacht # 42

    es ist völlig wursti, aus welchen Wellenlängen die Watt pro Flächeneinheit kommen, solange diese vom Medium absorbiert werden können. Na was soll´s sie sind halt auch nicht vom Fach, ist sozusagen schon wieder mal verziehen…

  185. lieber Paul,

    naja, ich denke halt, du musst ein Kind sein, wegen deiner naiven Ansichten. Sorry, wenn du dich doch schon als „erwachsen“ siehst. Ist aber noch lange kein Grund, mich zu beleidigen oder gar den Admin um Hilfe zu bitten, nur noch peinlich…

    Übrigens habe ich dir oben beschrieben, wie du selbst mit einfachen Mitteln den THE feststellen könntest. Blöd ist nur, dass du darauf nicht eingehen willst. Aber dieses „Psycho Problemchen“ haben wir bei dir eh schon lange festgemacht.

    Schön und lustig ist es, wenn sg. Mediziner anfangen Meteorologen die Tropen und Subtropen zu erklären. Ich muss ein bisschen schmunzeln, aber weiter so Paulchen. Wird schon und auch Kirchoff kannst du schon schreiben. Am richtigen Wege und jetzt fehlt nur noch die Ansage, warum „trockene Nächte“ weit stärker auskühlen, als relativ feuchte. Ganz dumm ist nur, dass du auf diese einfache Frage nicht bereit bist zu antworten, wie deine Freunde aus der Ecke der Fantasten. Macht aber nix, andere lesen mit und erkennen, wie arm ihr seid. Keine Antwort ist für euch wohl auch eine, oder wie?

    Paul, warum kühlt es stärker aus, wenn die Luftfeuchtigkeit geringer ist? Pipi Frage für pipi Denker, also. los 100 EUR winken!

  186. #43: Gunnar Innerhofer sagt:am Donnerstag, 17.05.2012, 18:30

    „somit kommt eben auch die Fläche darunter (Erdboden) zu einem netto Strahlungsgewinn, sehr klein, aber messbar und somit erwärmt sich die Oberfläche“

    Nun lieber Herr Innerhofer,

    In welchem Märchenbuch steht diese Behauptung eigendlich?

    Messbar? Bitte jetzt nicht wieder den Hamburger Wettermast aufführen. Jetzt mal Butter bei die Fische und ran an die Gegenstrahlung. Filtern sie alles heraus und erklären uns den Anteil der C02 Strahlung.
    Bin gespannt auf die Ergebnisse, besonders bei Bewölkung. Nachts bei klarem Himmel sollte es doch wohl möglich sein die hin und her irrende Gegenstrahlung dem CO2 zu zuordnen. Natürlich alles rein Netto.

    „wenig, aber über Dekaden erkennbar und messbar.“

    ach nur über Dekaden messbar, ja klar weil so klein und unscheinbar. Warscheinlich irrt ihre Gegenstrahlung solange hin und her, natürlich immer als Nettostrahlung bis sich das System von selbst soweit aufgeheizt hat das es dann endlich meassbar ist. Ja was denn nun Gunnar? Messbar sofort oder erst später nach Dekaden?

    Bitte noch mal eine Nacht darüber schlafen, auch mal bei den Ausführungen von Dr. Paul wirklich lesen und dann nochmal bei null anfangen.

    Ihr „erkennbar“ ist richtig niedlich formuliert um auch mal was positives zu erwähnen. Denn manchmal kann Gegenstrahlung auch Spass machen.

    MfG

    P.Große

  187. #36: „Wo ist der ein-eindeutige Nachweis dieses Effektes?“

    Hallo Herr Kinder, mit hingeworfenen Knochen kann ich wenig anfangen. Geht das auch etwas genauer?

  188. #17:Verehrte Frau Sabrina Schwanczar Sie sagen:
    „Der sogenannte Treibhauseffekt in Form von IR-Absorbtion an Gasmolekülen existiert und wirkt auf der Erde eher erwärmend,“

    Merkwürdig, dass man das leider nicht messen kann!

    Nun ist aber die Dichte der Atmosphäre in Erdnähe (2 m Höhe), da wo die globale Temperatur definiert ist so hoch, also der Molekülabstand so gering, dass es zur Kollision von CO2 mit Nachbarmolekülen kommt, BEVOR das Spurengas seine absorbierte Energie wieder emittieren kann (keine Gegenstrahlung!). Diese wird also in kinetische Energie = Wärme umgewandelt (thermnalisiert), das weis sogar der angebliche Meteorologe Gunnar.
    Luft ist ja bekanntlich sehr „beweglich“, sie steigt dann schneller auf nimmt also die Wärme von der Oberfläche weg.
    Was halten Sie davon?

    mfG

  189. #34: „S.Hader, warum halten Sie sich nicht an Ihre eine Empfehlung?

    „Wenn man etwas in der Naturwissenschaft widerlegen oder bestätigen will, dann muss man sich mit der Sache an sich beschäftigen“

    Wo ist denn ihre Antwort auf #23.#24,#25,#26 und #28″

    Lieber Herr Paul, ich muss hier nicht rund um die Uhr Antworten schreiben, nur um mir dann von Ihnen wieder vorwerfen zu lassen, ich würde mich überall reinhängen. Sie vielen inhaltlichen Punkten, zu dem ich auch wirklich was sagen kann, habe ich mich schon geäußert.

    Waren Sie es nicht auch, der von den Admins gefordert hat, mich zu sperren bzw. meine Postings? Etwas mehr Konsistenz in Ihren Forderungen würde ich durchaus bei Ihnen begrüßen.

    „oder meinen Sie mit Ihrer Kritik diesen AGW-Vertreter Gunnar Innerhofer mit der ungewöhnlich guten Kinderstube,
    der jeder Sachdiskussion sofort ausweicht“

    Herr Innerhofer hat hier schon jede Menge inhaltlicher Postings geschrieben und verzweifelt dabei jedes Mal, wenn Mitleser sich nicht mal mit Basics aus der Physik und Meteorologie befassen wollen. Ich bin in vielen Dingen nicht Innerhofers Auffassungen und er weiss das auch und genauso teilt er viele meiner Ansichten nicht. Aber das er ein Grundfundus an Fachwissen über atmosphärische Physik besitzt, nehme ich ihm zweifelsohne ab.

    „Admin,
    bitte diesen Gunnar verwarnen oder rausschmeißen!“

    Sie sind schon ein wahrer Freund der Meinungsfreiheit im Netz.

  190. #42: Gunnar Innerhofer
    Ich verrate dir ein Geheimnis, das hat ML schon angedeutet.
    Es gibt da so ein Gesetz von einem gewissen Kirchhoff,
    das macht aus Absorbtion und Emission unter bestimmten Bedingungen einen reversiblen Prozess,
    also etwas, das die Temperatur NICHT verändert.

    Gruß

    p.s.
    kleine Hilfe:
    ihr AGW-Fanatiker seid doch so für „Gleichgewicht“

  191. #40: Gunnar,
    wir sind keine Kinder,
    wenn du hier mitdiskutieren willst,
    musst du dich erst mal für deine Beleidigungen entschuldigen.
    Lesen kannst du offensichtlich auch nicht, was ich dir nahegelegt hatte,
    vielleicht fängst du noch mal bei #8 an.

    Lieben Gruß

  192. #39: Hallo Herr michael poost ,
    das ist nur eine Nomenklaturfrage:

    Wir haben als Energiequelle zunächst die SONNENEINSTRAHLUNG (englisch insolation).
    Entscheidend für die Erdtemperatur ist natürlich, wie viel davon unten ankommt, dafür kommt es im wesentlichen auf die Bewölkung an, im Wetterbericht oft als Sonnenscheindauer in Stunden pro Tag angegeben.

    Was die Erde davon zurückstrahlt, sowohl in die Atmosphäre, als auch durch sie hindurch in den Weltraum ist die RÜCKSTRAHLUNG.

    Was von dieser Rückstrahlung nicht in den Weltraum geht, sondern in der Atmosphäre entweder auf die Erde zurückreflektiert oder absorbiert und zur Erde reemittiert wird, nennt man GEGENSTRAHLUNG, damit man sie begrifflich von der Rückstrahlung der Erde unterscheiden kann.

    Selbstverständlich, das haben Sie schon richtig vermutet, kann ein Gasmolekül NICHT reflektieren.
    Das können nur feste (Aerosole) oder flüssige (Wolken) Stoffe. Emissionsfähige Gase können Strahlen absorbieren, wobei sie auf ein höheres Energieniveau kommen und WENN sie diese Energie wieder abstrahlen, geschieht das ZEITVERSETZT
    und natürlich in alle Richtungen gleichwahrscheinlich, also, da die Erde rund ist, in (minimal) WENIGER als 50% in Richtung Erdoberfläche.

    Es ist richtig, dass genau das in fast allen „Treibhausmodellen“, angefangen mit Al Gore, aber auch von diesem angeblichen Wissenschaftler Trendberth und Co immer FALSCH dargestellt wird.

    Erwähnenswert ist noch, dass auch nicht strahlungsfähige Gase der Atmosphäre Strahlung ohne Energieverlust ablenken können, wodurch die Streustrahlung entsteht, die zusammen mit Reflexion im Extremfall ein völlig schattenfreies „Licht“ erzeugen (Wolken und Schnee).

    Messtechnisch manipulieren die AGW-Vertreter dann noch mit den beiden Begriffen der „Globastrahlung“ (kurzwellig), im wesentlichen Sonneneinstrahlung mit Streustrahlung und „terrestrischer Strahlung“ (langwellig), die meist (fälschlich) auch gleich Gegenstrahlung genannt wird.
    Die Messgeräte für terrestrische Strahlung sind nicht geeignet, den CO2-Treibhauseffekt nachzuweisen.

    mfG

  193. @ michael poost #39

    …“Woher weiß denn das CO2 das es zur Erde „strahlen“ soll?…“

    weiß es nicht, aber auch CO2 strahlt in alle Richtungen gleich und somit kommt eben auch die Fläche darunter (Erdboden) zu einem netto Strahlungsgewinn, sehr klein, aber messbar und somit erwärmt sich die Oberfläche, wenig, aber über Dekaden erkennbar und messbar. Wie viel genau, wird immer Frage bleiben, ab nicht ja od. nein.

  194. oje lieber Paul:

    wie wäre es damit:

    nimm 1m² Erdboden und bestrahle diesen einmal mit 200 Watt und einmal mit 203 Watt.

    Preisfrage for very beginners: welche Platte wird wärmer…:-)

    übrigens: weiter oben für dich und andere der THE zum selber nachweisen. Pipi einfach!

  195. #35: Dr. Heinz Schütte
    Elektrischer Strom oder Bewegung (Motor) ist keine Wärmeenergie.
    So kann mit einer Wärmepumpe (Strom) aus kaltem Wasser warmes Wasser gemacht werden.

    „Wärme“, ohne zusätzliche Energiequelle (Druck), „fließt“ aber immer von warm nach kalt.
    Das gilt sowohl bezüglich direkte Übertragung (materiell) als auch über Strahlung.

    Eine „spontane“ Energieumwandlung ist die Luftzirkulation mit Höhenänderung (adiabatisch) wie der Föhn als warmer Fallwind oder die Hadley-Zellen von Äquator in die Wüstenzonen, wo trockene (vorher abgeregnete) Luft absteigt und sich dabei mit zunehmendem Druck erwärmt.

    mfG

  196. THE für Kinder!

    nun denn, es fällt scheinbar nicht nur Paul sondern auch seinen Freunden schwer, die Physik zu verstehen. Macht aber nix, denn es müssen ja nicht nur Physiker rum laufen und schon gar nicht alles Meteorologen od. Klimatologen.

    Deshalb gäbe es eine einfachste „Versuchseinrichtung“, nicht im Labor, sondern in der Natur. Damit kann sich jeder Mittelschüler die erwärmende Wirkung von sg. Treibhausgasen selbst vor Augen führen. Das ganze funktioniert pipi einfach:
    Man nehme ein Thermometer und befestige es halbwegs abgeschattet in ca. 2m Höhe im Garten oder so. Es reicht ein herkömmliches Haushaltsteil um wenige Euronen. Dann notiere man sich die Sonnenuntergangstemperatur und dann die T vor Sonnenaufgang. Oder noch einfacher, egal zu welcher Jahreszeit einfach die T um 22 Uhr und dann um 5 Uhr Früh. Dann sehe man sich die Abkühlungsraten an und zwar nur jene bei wolkenlosen Bedingungen. Man findet genügend solcher Tage und Nächte und dann notiere man sich zusätzlich die relative Luftfeuchtigkeit, welche man entweder von einer nahe gelegenen Wetterstation entnimmt bzw. auch ganz einfach selbst misst. Es reicht dabei der Wert um 22 Uhr.
    Ist der Unterschied zu dieser Zeit schon genügend groß, also etwa 40% zu 60% RF, so beobachtet man in Mitteleuropa schon Unterschiede bei der Auskühlung von ca. 2-5°C, je nach Jahreszeit und Feuchteverhältnisse in den oberen Schichten. Diese Bedingungen kann man sehr gut mittels den Analysetools aus Wetterzentrale od. wetter24 zB. einsehen od. auch Radiosondenaufstiege ansehen, welche auch einen guten Überblick bieten können. Wie auch immer, man hat das natürlich schon alles gemacht, schon im vorletzten Jahrhundert und man weiß ja sehr genau, dass eben mehr Wasserdampfmoleküle in der Luftsäule darüber die Auskühlung stark dämpfen und man weiß auch, dass die Tagesmaxima bei RF 30% od. 60% kaum voneinander abweichen, weil eben die Solarstrahlung fast ungehindert passiert und erst die IR Strahlung stark absorbiert wird.

    Egal, macht das einfach und ihr werdet sehen, dass relativ trockene Nächte weit stärker auskühlen. Es gibt genug passende Versuchstage, sie müssen halt halbwegs zusammen liegen, also so binnen 5 Tagen ca. und die T um 22 Uhr sollte ebenfalls auf ca. +/-1°C ident sein.
    Dann hätten wir mal den Treibhauseffekt von Wasserdampf qualitativ beschrieben und wenn ihr das endlich geschnallt habt, dann wenden wir uns den quantitativen Dingen zu, welche weit komplexer sind.
    Aber, step by step, denn Überforderung endet wieder nur in Schipftiraden und dem peinlichen Gejammer, den Admin zu bitten, den pösen Gunnar zu sperren, nur weil er euch den THE beibringen will…:-(

  197. CO2 wird auch als Gegenstrahler bezeichnet. Einmal abgesehen davon, das die Treibhausgastheorie völliger Blödsinn ist, wogegen strahlt den das CO2?

    In verdummenden Animationen sind immer wieder über der Erde schwebende CO2-Moleküle zu sehen, an denen die Wärmestrahlung wieder Richtung Erde geworfen wird, wie ein Pingpongball von einer Wand abprallt. Woher weiß denn das CO2 das es zur Erde „strahlen“ soll?

  198. #32: Gunnar Innerhofer, lies einfach #28,
    da wird dir geholfen.
    #23 bis #26 könnte dir auch nicht schaden,
    kannst du nicht lesen?
    und entschuldige dich für deine Rüpeleien

    Gruß

  199. #33: Wehlan sagt:am Donnerstag, 17.05.2012, 12:28

    „Lieber Herr Dr. Paul,

    wie sagte schon der große deutsche Philosoph Dieter Bohlen :

    „Erklär mal einem Bekloppten, dass er bekloppt ist.“

    Wenn man Treibhaus-Gläubige nach Beweisen fragt, kommt immer nur die Antwort mit den Spektren und der Gegenstrahlung.

    Nach deren Theorie ist also deren pure Existenz ein Beweis – im Gegenzug wäre nur eine Nichtexistenz dieser Spektren und der Gegenstrahlung eine Widerlegung. Dies ist aber aus physikalischen Gründen unmöglich, weil alles, was strahlt, auch entsprechend seiner Temperatur strahlen muss.“
    .
    .
    .
    Sie haben in inbrunst tiefster Überzeugung gezeigt, dass Sie den Unterschied zwischen schwarzem Körper und Gasmolekülen nicht kennen.

    Aber versuche mal einem Troll-Poster was zu erklären. Da hat selbst der Herr Limburg gepasst.

  200. # 15, Wehlan

    Sehr geehrter Herr Wehlan,

    Ihrem Kommentar möchte ich ergänzend hinzufügen, dass – obwohl Emissions-/ Absorptionsvorgänge zwischen Sonne/ Atmosphäre/ Erdkörper real sind, wie Messungen des Satelliten „Nimbus 4“ zeigen – die von Kiehl und Trenberth ersonnene „Strahlungsbilanz“ eine reine Fiktion ist, die experimentell nicht überprüfbar und damit nicht falsifizierbar im Sinne Karl Poppers ist, und die damit in den naturwissenschaftlichen Papierkorb gehört. Ergo: Ein Treibhauseffekt kann nicht bewiesen werden und gehört damit ins Reich der Märchen.

    Der angebliche Einfluss des CO2 hingegen ist Messungen zugängig. Experimentelle Messungen von Rothmann und Hug zeigen, dass die derzeit in der Erdatmosphäre enthaltene CO2-Konzentration ausreicht, die von der Erde ausgehende IR-Strahlung zwischen 14 und 16 Mikrometer, der Hauptabsorptionsbande des CO2, zu über 99,9% zu absorbieren. Damit ist bewiesen, dass zusätzliches CO2 keinerlei Auswirkungen auf ein mögliches Absorptionsverhalten haben kann und damit für einen angeblichen „Treibhauseffekt“ von vornerein ausfällt.

    Sehr geehrter Herr Wehlan, ich bitte um Nachsicht, wenn ich noch eine Frage anschließe, die hier ein Stück vom Thema abweicht. Unter dem EIKE-Titel „Die Umwelt-Terrorisierung von Kindern“ hatte ich am 06.05.2012 unter #95 eine Frage an Sie gerichtet, die Sie wohl übersehen haben. Ich möchte sie hier deswegen nochmals wiederholen:

    In Ihrem Kommentar #84 schreiben Sie den Satz: „Energie kann zwar von kalt nach warm fließen, aber Wärme nicht.“ Diesen Satz habe ich trotz Studiums der Naturwissenschaften leider nicht verstanden. Energie ist klar, ihre Maßeinheit ist das Joule. Was aber ist „Wärme“, welches ist die Maßeinheit der Wärme? Und wie unterscheidet man Wärme von Energie? Ein Blick in mein Physik-Lehrbuch, Gerthsen, Physik, 5. Auflage, hilft auch nicht weiter. Der Begriff „Wärme“ kommt darin leider nicht vor, damit auch nicht deren Maßeinheit. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir Ihren inhaltsschweren Satz anhand physikalischer Gesetze erklären könnten.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Dr. Heinz Schütte

  201. #30: S.Hader, warum halten Sie sich nicht an Ihre eine Empfehlung?

    „Wenn man etwas in der Naturwissenschaft widerlegen oder bestätigen will, dann muss man sich mit der Sache an sich beschäftigen“

    Wo ist denn ihre Antwort auf #23.#24,#25,#26 und #28

    oder meinen Sie mit Ihrer Kritik diesen AGW-Vertreter Gunnar Innerhofer mit der ungewöhnlich guten Kinderstube,
    der jeder Sachdiskussion sofort ausweicht

    #27 :
    „nix, immer den gleichen Stumpfsinn von sich kotzen“
    „Würde schlagen in eurem Falle helfen? Wohl kaum, würde euch nur noch blöder und agressiver machen.“
    „denn Scheisse haben wir hier eh schon genug gelesen, danke, ihr Hinterweltler.“

    Es ist inzwischen ein Markenzeichen von Euch AGW-Vertretern,
    der Sachdiskussion AUSZUWEICHEN,
    sondern im Gegenteil diese bewusst permanent zu stören und zu behindern.
    Warum wohl Herr Dr.rer.nat. Hader?
    Ich denke Sie bekommen Geld dafür.
    Schämen Sie sich nicht?

    mfG

    p.s.

    Admin,
    bitte diesen Gunnar verwarnen oder rausschmeißen!

  202. #28: Dr.Paul

    Lieber Herr Dr. Paul,

    wie sagte schon der große deutsche Philosoph Dieter Bohlen :

    „Erklär mal einem Bekloppten, dass er bekloppt ist.“

    Wenn man Treibhaus-Gläubige nach Beweisen fragt, kommt immer nur die Antwort mit den Spektren und der Gegenstrahlung.

    Nach deren Theorie ist also deren pure Existenz ein Beweis – im Gegenzug wäre nur eine Nichtexistenz dieser Spektren und der Gegenstrahlung eine Widerlegung. Dies ist aber aus physikalischen Gründen unmöglich, weil alles, was strahlt, auch entsprechend seiner Temperatur strahlen muss.

    Die Treibhaus-Fritzen versuchen daher, der Erklärung eines Mechanismus von vorn herein auszuweichen, weil es eben keine physikalische Erklärung des TE aufbauend auf den Spektren und der Gegenstrahlung gibt.

    Die ganze Diskussion dreht sich im Kreise und wird für die Treibhaus-Gläubigen zur Glaubenssache.

    Freundliche Grüße
    M. Wehlan

  203. wie nett Paul: „ohne Mathematik“ #28

    na eh klar, wie sollen sich auch Mediziner mathematisch ausdrücken können? Da haben wir Meteos schon wieder einen gewaltigen Vorteil und vielleicht verstehen wir ja deshalb den Atmosphäreneffekt und ihr eben nicht.
    Wenn ihr schon die Sache mit dem CO2 nicht kneisen könnt, so haben wir es euch ja schon viel einfacher versucht, beizubringen. Ist zwar nicht ganz das Gleiche, aber für das Verständnis sollte es normal reichen. Warum, ihr Leuchten, sinkt die 2m Stationstemperatur über eine „trockene“ Nacht (wenig Wasserdampf in der Troposphäre) deutlich tiefer, als über eine relativ feuchte Nacht (ohne Wolken jeweils)?
    Alleine diese Tatsache vernichtet eure Hirngespinste, ihr schämt euch aber, endlich Einsehen zu zeigen. Klar, wenn man so lange und felsenfest Quatsch erzählt, muss das fast so sein. Beim CO2 ist das sehr ähnlich, nur eben viel schwächer, sodass man diesen Erwärmungseffekt nicht über Tage bzw. Nächte messen kann. Ganz einfach wäre es auch mal nachzusehen, über wqelche IR Banden CO2 absorbieren kann und dann vielleicht noch dazu checken, was den Extinktion bedeutet bzw. optische Dichte. Aber nur, wenn das nicht schon wieder überfordert…

  204. #17: Sabrina Schwanczar

    Sie schieben:
    „Der sogenannte Treibhauseffekt in Form von IR-Absorbtion an Gasmolekülen existiert und wirkt auf der Erde eher erwärmend, weil die IR-Energie, die von der Erde abgestrahlt wird größer ist, als die IR-Energie, die von der Sonne auf die Erde strahlt.“

    Woher haben Sie diesen Blödsinn ? Haben Sie Gerlich & Tscheuschner nicht gelesen ?

    Der IR-Anteil der Sonnenstrahlung beträgt etwa 45 %.

    Außerdem gäbe es selbst dann keine zusätzliche Erwärmung, wenn es tatsächlich so wäre wie Sie schreiben, weil sich gemäß 150 Jahren Thermodynamik kein Körper an seiner eigenen Abwärme weiter erwärmen kann.

    Freundliche Grüße
    M. Wehlan

  205. #29: „Wie heißt es so treffend in dem Artikel http://tinyurl.com/43wd5vu (Zitate):
    Ein Zeitgenosse von Humboldt, Friedrich Hegel (1770-1831), sagte einmal: „Das Wahre ist das Ganze“! Das „Ganze“ setzt sich zusammen aus dem Geist, der Idee und der Natur.
    Die Treibhaushypothese beruht nur auf zwei Pfeilern, auf dem „Geist“ und der „Idee“. Sie entbehrt des wichtigsten Pfeilers, der „Natur“.
    Was solche Art Theorie betrifft, so vertritt Humboldt die Ansicht: „Sie ist in sich abgeschlossen, unveränderlich in ihren Axiomen; anmaßend wie alles Beschränkte.“

    Das letzte Zitat trifft genau den Argumentations-Stil von den Vertretern der Treibhaushypothese.“

    Sorry Herr Kinder, aber in Bezug auf den natürlichen Treibhauseffekt sind das in meinen Augen Scheinargumente. So ähnlich gehen auch Leute vor, die die Relativitätstheorie oder Evolutionstheorie als Unsinn hinstellen wollen, weil die Wissenschaft dem gesunden Menschenverstand widerspricht. Wenn man etwas in der Naturwissenschaft widerlegen oder bestätigen will, dann muss man sich mit der Sache an sich beschäftigen. Mit ein paar Zitaten ist die wissenschaftliche Frage nicht endgültig geklärt.

  206. Hallo Werter Herr Dr.Paul (#28)

    Ihr Kampf gegen die Beschränktheit in Ehren.

    Wie heißt es so treffend in dem Artikel http://tinyurl.com/43wd5vu (Zitate):
    Ein Zeitgenosse von Humboldt, Friedrich Hegel (1770-1831), sagte einmal: „Das Wahre ist das Ganze“! Das „Ganze“ setzt sich zusammen aus dem Geist, der Idee und der Natur.
    Die Treibhaushypothese beruht nur auf zwei Pfeilern, auf dem „Geist“ und der „Idee“. Sie entbehrt des wichtigsten Pfeilers, der „Natur“.
    Was solche Art Theorie betrifft, so vertritt Humboldt die Ansicht: „Sie ist in sich abgeschlossen, unveränderlich in ihren Axiomen; anmaßend wie alles Beschränkte.“

    Das letzte Zitat trifft genau den Argumentations-Stil von den Vertretern der Treibhaushypothese.

    MfG
    W. Kinder

  207. #19: Gunnar Innerhofer nochmal ernsthaft,
    ja das hatten wir schon 1998 von Dr. rer. nat. Heinz Hug

    bis heute nicht widerlegt!

    http://tinyurl.com/ysu3jt

    ich machs noch mal so einfach wie möglich ohne Mathematik:

    Es wird erklärt UND GEMESSEN was und in welchen Banden CO2 absorbieren kann, also DIE MOLARE EXTINKTION von CO2,
    man kann auch salopp sagen, das was an Strahlung übrig bleibt (Transmission) NACH der Absorbtion durch CO2.
    Das sind dann im Bereich der CO2-Bande nur noch 0,6 Promille. Die weitere Erhöhung von CO2 müsste sich für die zusätzliche Absorbtion mit diesen 0,6 Promille begnügen, mehr ist einfach nicht da! (sogenannte Sättigung)

    Da CO2 nun mal ein Gas ist und nur in einem ganz begrenzten Bereich überhaupt „Wärmestrahlung“ absorbieren kann (15µm) kann also ein weiterer Anstieg von CO2 praktisch keinen Effekt mehr haben!!!
    Das ist simple Physik.

    Dabei ist noch nicht berücksichtigt, was nun mit der Energie der absorbierten Strahlung passiert!

    Du hast ja selbst weiter oben gesagt, sie MUSS komplett „thermalisiert“ werden, also umgewandelt in Bewegung = Wärme und damit ist nichts mehr übrig für eine Gegenstrahlung zurück auf die Erdoberfläche.
    Soweit zur harten Physik, aus der es kein Entrinnen gibt.

    Allerdings bisher NUR der Strahlungsaspekt der Physik.
    Luft ist nämlich verdammt BEWEGLICH, das weis jeder der der im Winter ein Fenster öffnet, das hat absolut NICHTS mehr mit Strahlung zu tun. Eine Thermalisierung von Wärmestrahlung durch CO2 wird sich also zuerst auf die Konvektion auswirken und natürlich nur in eine Richtung, nämlich eine Beschleunigung.
    Da bleibt also nicht übrig für eine Erderwärmung,
    eher das Gegenteil.
    Wir müssen nun mal zur Kenntnis nehmen, dass „Globaltemperatur“ in 2 Meter Höhe DEFINIERT ist.
    Das bedeutet, selbst wenn das ganze System Erdoberfläche + Atmosphäre etwas an Energieinhalt gewinnt, die „Globaltemperatur“ sinken kann.
    Es ist wie mit dem Wasserdampf,
    Wärmeenergie wird von diesem Oberflächenbereich 2Meter Höhe in größere Höhen transportiert und kühlt damit die Erde.
    Ob das Gesamtsystem dabei wirklich Energie gewinnt ist aber fraglich, eher nein beim eindeutigen dominieren der Konvektion gegenüber Strahleneffekten in der Atmosphäre,
    denn strahlungsfähige Gasanteile verlieren Energie in den Weltraum, das kann die übrige Atmosphäre nicht, deshalb kühlen sie.

    mfG

  208. oje lieber Paul & Co

    wie ich sagte, ihr seid keinen Schritt weiter gekommen. Was nützt es, euch was zu erklären versuchen, wenn ihr euch nicht bemüht, die Grundlagen dieser Wissenschaft anzulernen? Ihr seid Laien, welche leider nicht das geringste Bedürfnis haben, sich endlich mal hinzusetzen und die Basics zu erlernen, zu verstehen, nix, immer den gleichen Stumpfsinn von sich kotzen, echt doll Mann.

    Was haben wir euch schon alles gezeigt, was die Gegenstrahlung in allen Spektren bestätigt, ihr versteht das halt nicht, was soll man machen? Würde schlagen in eurem Falle helfen? Wohl kaum, würde euch nur noch blöder und agressiver machen.

    Ihr könnt freilich weiterhin völlig verblödet dahin schwafeln, es änder nichts. Und wenn einige von euch noch immer nicht kapiert haben, dass man Wood nicht vom Labor auf die Atmosphäre übertragen kann, ja dann lassen wir die paar Deppen halt in ihrer naiven Ansicht. Soll die Sonne sich halt um die Erde drehen, ja mei, bei EIKE eh eine „mögliche freie Ansicht“, aber leider genau so dumm, wie wenn Menschen heute noch glauben können, mehr IR absorptionsfähige Moleküle in der Troposphäre würden nicht zu einer Erwärmung führen.

    Was soll´s nicht mal G&T behaupten das, auch nicht Kramm & Dlugi, ihr habt leider nicht mal deren Kernaussagen verstanden, in Summe habt ihr nichts verstanden, lernt endlich und tut euch doch als primitivste Laien es gar nicht mehr an zu antworten, denn Scheisse haben wir hier eh schon genug gelesen, danke, ihr Hinterweltler.

  209. #19: Gunnar Innerhofer wir gehen ins Detail? Das is ja was ganz neues!
    Wir suchen also diese „ganz spezifische Wellenlänge“ von CO2

    hier ist sie:

    http://tinyurl.com/cycu4j8

    also dieser winzige Teil der Erdrückstrahlung kann von CO2 absorbiert werden.
    Was meinst du, wie viel W/m2 darein passen?

    hm jetzt mal weiter, was kann man jetzt da messen?

    mfG

  210. Gunnar, ihr sagt doch, dass Grönland immer stärker abschmilzt und es deshalb immer kälter wird.
    Ich vermute auch, es ist das pöse CO2,
    das drückt jetzt mächtig auf Grönland,
    das aber nicht faul wehrt sich heftig mit einem Hochdruck und lenkt dabei arktische Kaltluft über das Nordmeer bis nach Mitteleuropa und zeitweise sogar bis ins Mittelmeer, so dass es hier friert.

    Fragt sich nur, also wenn es hier friert,
    warum es dann in Grönland schmelzen soll,
    Gunnar du bist doch Meteorologe,
    diese Großwetterlage kennst du doch sicher (vom Winter),
    jetzt ham wir aber Mai,
    na ja,
    die „Eisheiligen“ sind ja auch aus dem Mittelalter,
    ich vermute aus der „kleinen Eiszeit“

    aber was solls,
    wenns nicht warm wird baden wir im Eisloch,
    ist allerdings nichts für die ängstlichen AGW-Warmduscher:

    http://tinyurl.com/c4wbss3

    Gruß aus der Kälte

  211. Herr Innerhofer, ich habe doch den Verdacht, dass nicht nur das Wasser in der Luft KÜHLT,
    sondern auch das CO2,
    sehen Sie nur den Wonnemonat Mai.

    Jetzt hatten wir doch noch vor etwas über 10 Jahren so eine angenehme leichte Erwärmung, angeblich „global“,
    so um die 0,… ich weis es nicht genau …,
    es heist immer, viel wärmer, als noch früher angenommen,
    aber dann is wohl das CO2 ZU STARK ANGESTIEGEN
    und Schluss ist es mit der Erwärmung.

    Was meinen Sie, Herr Gunnar Innerhofer als erfahrener Meteorologe?

    Also, ich will jetzt natürlich keine Panik machen wegen dem kalten Monat Mai jedenfalls hier bei uns in der Nordschweiz, wo sonst zu dieser Zeit eigentlich schon der warme Föhn dominiert hat.
    Aber den Kopfsalat und den Spargel könnten die Nachtfröste das Leben kosten.

    Aber das soll jetzt wirklich keine Panik sein,
    denn auch das hats ja bei uns schon mal früher gegeben, Herr Gunnar,
    s ist allerdings schon etwas länger her, Sie werden sich nicht mehr dran erinnern.

    Im Mai 1902 fiel in Zürich an vier, in St. Gallen an neun und in Davos an 18 Tagen Schnee, Schaden-Fröste suchten die Nordost- und Zentralschweiz heim. Ähnlich kalt waren auch die Mai-Monate 1879 und 1851. In Bern zählte der Arzt und Meteorologe Daniel Gottlieb Benoit im Mai 1851 zwei Tage mit Schneefall.
    Denken Sie nur 1851
    und Arzt war er auch noch!

    Na ja, ehrlich gesagt,
    etwas wärmer wäre mir lieber.
    Wird wohl an dem CO2 liegen.

    Gruß

  212. //// #10: Gunnar Innerhofer sagt:

    „Die zunehmende IR Gegenstrahlung wird zwar sehr genau gemessen, aber es scheint immer noch ein paar zu geben, die das nicht wahr haben wollen bzw. nicht wissen, woher denn dieser zusätzliche Energiegewinn der Oberfläche kommen könnte? Hmmm? Hokus Pokus lalala…“ ////

    Die alte Vorstellung aus dem 19 Jahrhundert, dass diese Gegenstrahlung zu einer signifikanten Temperaturerhöhung führen kann, ist auch längst widerlegt worden: http://tinyurl.com/Wood-Exp

  213. Und da war er weg, der Röttgen. Sollte Frau Merkel oder jemand anderes etwa seinen Verstand ein klein wenig gebraucht haben? Man weiß es nicht. Mal sehen, wer nachfolgt. Jedenfalls ist dieser Personalwechsel im Moment eine gute Nachricht!!!

  214. //// #14: Dr.Paul sagt:

    „Nun haben Wolken leider den Nebeneffekt, dass sie auch Sonnenstrahlung zurück in den Weltraum schicken.
    Raten Sie mal, welcher Effekt größer ist :-)“ ////

    Das ist eine Frage, die Warmisten gerne überhören.

  215. nö, hofmann, paul & co

    die gegenstrahlung hat zusätzlich auch ihre ganz spetifischen wellenlängen. wir wissen schon, was wolken können, wir wissen aber auch was co2 kann und was eben nicht. man müsste sich halt mal ein bisschen mit absorptionsbanden, spektren usw. beschäftigen, um überhaupt den atmosphäreeffekt zu verstehen. aber das hatten wir ja schon und leider sind ein paar von euch noch immer keinen schritt weiter gekommen.

  216. Den „Verstand“ einschalten…?
    Kann ich mir beim besten Willen bei der Wahl des neuen Umweltministers Peter Altmaier (CDU) nicht vorstellen. Jedenfalls nicht in dem Sinne, was wir unter Verstand verstehen. Röttgen wurde entlassen und sein Pizza-Connectionskumpel Altmaier kommt an seine Stelle. Genau jetzt richtig zur Klimazwischenkonferenz in Bonn. Das Leitmotiv heisst ganz simpel -Energiewende statt Klimawandel ! Die sog. Klimaeinheitsfront bröckelt keinesfalls, sondern sie hat sich jetzt nur dem so wichtigen Thema Energiewende verschrieben…Mutti hat weiterhin alles im Griff, im Zangengriff Richtung Ökodiktatur.
    C02 – der Albtraumbegriff des neuen Jahrtausend
    stirbt noch lange nicht, weil die „grünen Gutmenschen“ überall sind !

    Erich Richter

  217. Dass die Temperaturen auf der Erde nicht so extrem sind, wie auf dem Mond, hat mehrere Gründe.

    Die Erde dreht sich in 24 Stunden um die eigene Achse, der Mond in einem Monat. Die Sonne hat also wesentlich länger Zeit, um die Oberfläche des Mondes zu erwärmen.

    Zweitens haben wir auf der Erde Wasser und in der Atmosphäre Wasserdampf. Wasser hat bekanntlich eine sehr hohe spezifische Wärmekapazität. Bei gleicher Energieaufnahme steigt die Temperatur von Wasser viel weniger an, als auf dem trockenen Wüstenboden.

    Der sogenannte Treibhauseffekt in Form von IR-Absorbtion an Gasmolekülen existiert und wirkt auf der Erde eher erwärmend, weil die IR-Energie, die von der Erde abgestrahlt wird größer ist, als die IR-Energie, die von der Sonne auf die Erde strahlt.
    Das hängt schlicht mit der unterschiedlichen Zusammensetzung der eingestrahlten Strahlung und der abgestrahlten Strahlung zusammen.

    Die Erwärmung durch diese IR-Absorbtion von 390 ppm CO2 in der Atmosphäre ist allerdings gering und sicher nicht dramatisch.

    Einen Treibhauseffekt wie im Treibhaus des Gärtners gibt es allerdings in der Natur nicht, da in der Natur die Konvektion, das Aufsteigen der erwärmten Luft eben nicht durch eine Glasscheibe verhindert wird.

    mfG

  218. @Gunnar Innerhofer

    Vielleicht kommt ja Eure Gegenstrahlung dann immer zustande, wenn die Wolkenbildung in der Atmosphäre nicht so ausgeprägt ist und somit mehr Wärmeenergie zur Erdoberfläche durchdringen kann…schon mal darüber nachgedacht, dass IHR einfach einen Gedankenfehler mit EUCH herumtragt???

  219. #10: Gunnar Innerhofer

    Wer meint, dass eine zunehmende Strahlung aus der Erdatmosphäre (sinnloser Weise als „Gegenstrahlung“ bezeichnet) zur einer Erwärmung der Erdoberfläche führt, hat nicht begriffen, dass diese Energie der Erdoberfläche „entnommen“ ist und dort in der gleichen Größenordnung zu berücksichtigen ist. Alles andere würde gegen den Energieerhaltungssatz verstoßen.

  220. #10: Gunnar Innerhofer Gegenstrahlung ja, z.B. von Wolken,
    von CO2 nein.

    Nun haben Wolken leider den Nebeneffekt, dass sie auch Sonnenstrahlung zurück in den Weltraum schicken.
    Raten Sie mal, welcher Effekt größer ist 🙂

    Gruß

  221. @ 7 “ Danke, dann kann ich mir ja eine passende Hose kaufen.“ Herr Moß… vielleicht eine passsende Hose mit der „Wunderwaffe“ Powerklimasuperstretch gewebt … erfunden in einem Institut irgendwo in Brandenburg … gefördert von uns allen über unsere Abgaben. Auch Sie, ja Sie, haben das ermöglicht. Leider ist der 1. April schon rum aber die Klimaschutznareetei (damit ist NICHT Ihr Kommentar gemeint!) geht das ganze Jahr… und den Powerklimasuperstretch gibt leider doch nicht, aber das Institut … und Ihre Abgaben, die auch meine und Eure sind. Leider entwickelt dieses Institut eben kein Superstretch sondern nur heiße Luft und so wird auch der Kaiser nackt bleiben… solange die Menschen ihn angezogen sehen wollen… und die wenigen Stimmen wie Thüne überhört werden, die da rufen, huch, der ist ja nackt und der ganze Schwindel allen endlich auffällt.

    Thüne ist für mich ein Fels in der Brandung, der dem Bösentreibhausgasenozean widersteht. Es ist halt so wie bei der natürlichen Erosion auch – nur die härteren Steine bleiben bestehen, während die anderen umfallen und zu Brocken, Geröll, Schotter, Kiesel und schließlich zermahlt mit dem Strom abwärts schwimmend oder vom Winde verweht im Sand der Beliebigkeit vergessend verschwinden. Schaut Euch Euren Weg an, C02-Satanisten und Energiewender. Irgendwann wird die Zeit Euch weggespült haben und die, die dann kommen, werden über Euch nur noch lachen, wenn die härteren Felsen immer noch da stehen, auch wenn der Zahn der Zeit seinen Tribut gefordert hat. Bestimmt. Und hoffentlich.

    Mal ganz pathetisch gebloekt (wie das Chaptcha fordert)

  222. Ich würde als Buchtitel

    „des Kaisers neue Kleider“

    vorschlagen.

    Denn mit der teuren „Bekämpfung“ der AGW wird etwas bekämpft, dass man gar nicht nachweisen kann,
    deutlicher,
    etwas, das nicht existiert,
    wie eben,

    des Kaisers neue Kleider.

    mfG

  223. #9: Hallo Herr Poost,
    die Antwort auf Ihre Frage ist rel. einfach,
    Leistenschneider hat sie schon hier beantwortet mit der mächtigen Konvektion der Atmosphäre (Hadley-Zone).
    Gleiche z.T. wunderbar regelmäßige Konvektions Zellen entwickeln sich bei geegneter Temperatur in einem Kochtopf voll Wasser, wenn die Heizplatte angestellt wird.
    Ohne das Wasser darüber würde sowohl Heizplatte als auch der Boden des Kochtopfes wesentlich wärmer, die Hitze kann nur noch abgestrahlt werden.
    Die Mondoberfläche ist also der Kochtopf ohne Wasser. Die Erde hat dagegen eine rel. dicke Atmosphäre, die durch Kontakt starke Konvektionszellen bilden, welche die Wärme abtransportieren.
    Gruß

  224. geil,

    es gibt „KEINEN TREIBHAUSEFFEKT“
    Dieser beträgt bei 2 mal CO2 0,7-1,2°C

    ???

    Na watt denn nu?

    Die zunehmende IR Gegenstrahlung wird zwar sehr genau gemessen, aber es scheint immer noch ein paar zu geben, die das nicht wahr haben wollen bzw. nicht wissen, woher denn dieser zusätzliche Energiegewinn der Oberfläche kommen könnte? Hmmm? Hokus Pokus lalala…

  225. Von den Kliamastrologen ist ein Fakt noch immer nicht begriffen worden. Und ich stimme Dr. Thüne zu: Es gibt keinen natürlichen Treibhauseffekt. Denn:

    Ohne die sogenannten „Treibhausgase“ in unserer Atmosphäre wäre die Erde für die Menschheit ein unbewohnbarer Ort! Nicht weil es zu kalt wäre, nein, es wäre unerträglich heiß! Es ist also unzutreffend, daß der sogenannte „ Treibhauseffekt “ der strahlungsaktiven Substanzen in der Erdatmosphäre, der nach 33°C betragen soll (Temperatur im bodennahen Bereich +15°C an Stelle von -18°C), diese Wirkung hat. Vielmehr bewirken die strahlungsaktiven Bestandteile der Atmosphäre, daß die Temperaturen im Lebensbereich der Menschen nicht in der Größenordnung von +80°C (353 K) oder mehr liegen, sondern in einem Bereich, der uns das Leben ermöglicht; insgesamt kühlen also die sogenannten „Treibhausgase“ die Erdatmosphäre.

    Abschließend eine Frage, verehrte Leser, wieso ist die Oberflächentemperatur des Mondes bei senkrechter Sonneneinstrahlung, sie wird in verschiedenen Quellen mit um 130°C genannt (the surface temperature at the equator during the day is 134°C (273° F) source: http://lunar.gsfc.nasa.gov/moonfacts.html), höher als die (Boden-)Oberflächentemperatur in vergleichbaren Gegenden auf der Erde, z.B. in der Sahara bei ebenfalls vergleichbaren Bedingungen bezüglich der Sonneneinstrahlung? Eigene Messungen bei nahezu senkrechtem Sonnenstand, klarem Himmel, ergaben für die nördliche Sahara um 80°C. Nach anderen, eher kümmerlichen, Quellen sollen nur um die 60° erreicht werden, obwohl eigene Messungen selbst im Raum des nördlichen Mittelmeers schon Ergebnisse von 65°C ergaben. Und das auch noch, wo lt. gegenwärtig noch herrschender Meinung die Erde einen aufheizenden Treibhauseffekt hat, der Mond mangels Atmosphäre aber ohne einen solchen auskommen muß. Am längeren Mondtag kann dies nicht liegen, denn in der Mittagssonne steigt die (Boden-)Oberflächentemperatur in der Sahara nicht weiter, wenn sie den höchsten Wert erreicht hat, also kurz vor Höchststand, noch vor dem Erreichen des Zenits. Nach weiteren 30 Minuten Einstrahlung der Mittagssonne hat sich der zuvor bereits gemessene Wert nicht weiter erhöht.

    Der Text stammt nicht von mir, sondern von Heinz Thieme. Ich hätte es nicht besser formulieren können.

    Unsere Atmosphäre ist eine Art „Klimaanlage“!

    Ich hoffe, die Klimaastrologen müssen bald eine Umschulung zu Gewässerschützern machen. Das wäre wichtig und dort fehlt jede Menge Personal.

  226. Verehrter Herr Dr. Klaus Peter Krause,
    wenn man ein Buch kritisiert, so muss man doch eine abweichende Meinung zum Autor Dr. Wolfgang Thüne auch begründen. Dass viele an die Existenz eines sog. (falsch benannten) Treibhauseffektes glauben, oder einfach nur unreflektiert davon ausgehen, ist ja nichts neues. Gerade dagegen wendet sich ja Thüne und wie ich meine mit Recht!
    Insofern scheint mir die Rezension gründlich misslungen.

    Ihre Argumentation (und die vieler „Kömpromisskritiker“) klingt wie „nur ein bischen schwanger“.

    Dabei gilt:
    ETWAS, DAS MAN IN DER REALITÄT NICHT MESSEN KANN, DARF MAN NICHT AUS „KONSENSGRÜNDEN“ ALS EXISTENT BEZEICHNEN!

    Den „Temperatureffekt“ von Wasser in der Atmosphäre KANN MAN UNSCHWER MESSEN. Sie plappern hier auch gedankenlos von einem „Treibhausgas“,
    OBWOHL WASSER UNBESTRITTEN KÜHLT.

    Man muss es ja nicht unbedingt verstehen, wenn man es messen kann (bei Wasser).
    Ich erinnere ganz bescheiden an die Sahara.

    Und bei CO2 gibt ja doch eine real existierende Klimageschichte und Analysen von Temperatur und CO2 an verschiedenen Orten auf der Erde bis 400 000 Jahre zurück. Diese Messungen zeigen KEINE KORRELATION sondern nur ein NACHFOLGEN von CO2 dem Temperaturverlauf.
    Das ist simple Physik die wir im Alltag bei der Sprudelflasche beobachten können.

    Damit ist nicht nur ein Treibhauseffekt von Wasser widerlegt, sondern auch ein solcher von CO2. Warum das auch physikalisch plausibel ist, kann ihnen z.B. ein Physiker namens Gerlich erklären.

    Thüne ist keineswegs der einzige, der die Vorstellung eines Treibhauseffektes strahlungsfähiger Gase für falsch hält.

    MfG

  227. Klimasensitivität: Nach etwa 200 Jahren (oder 100 bis 300 Jahren) soll eine Verdopplung des CO2-Gehalts erreicht sein. Die Temperatur soll sich um 0,2 Kelvin (Leistenschneider) oder um 8 Kelvin (IPCC, höchstes Szenario), oder irgendwas dazwischen erhöhen. Herr Doktor, wie groß bin ich denn jetzt ganz genau? Na ja, also Sie sind ganz genau irgendwas zwischen 0,2 und 8 Meter groß. Danke, dann kann ich mir ja eine passende Hose kaufen.

  228. Hallo,

    Da passt ja der Beitrag, den ich gestern schonmal gepostet hatte (Ist zwar schon ein bißchen älter, aber hat seine Bedeutung nicht verloren): http://tinyurl.com/43wd5vu

    Entweder gibt es den Treibhaus-Efekt oder nicht. Ein bißchen Treibhaus-Effekt oder ein bißchen schwanger gibt’s nicht.
    Aber lesen Sie am besten den verlinkten Beitrag.

    MfG
    W. Kinder

  229. Hallo,
    Die Klimakonferenz müsste doch im Jahre 2012 sein. Da hat wohl der Tippfehlerteufel zugeschlagen:-)

    Dr. Wolfgang Thüne wird auch als Redner auf der kommenden Internationalen Klimakonferenz von EIKE am 15.6.10 in Berlin auftreten. Anmeldung hier

  230. //// „Selbst wenn sich der CO2-Gehalt in der Erdatmosphäre verdoppeln würde, ergebe der zusätzliche Treibhauseffekt nur eine Erwärmung zwischen 0,7 und 1,2 Grad Celsius (Klimasensitivität des CO2).

    Dr. K.P. Krause“ ////

    Ach so, das steht in dem Buch? Vielen dank für die Auskunft, das Buch hat sich für mich erledigt.

  231. Herr Krause schreibt:
    „Gibt es einen CO2-Treibhauseffekt oder nicht?“

    Ich frage mich, wer in Sachen Treibhaus-Effekt die Beweislast trägt. Etwa derjenige, der diesen Effekt widerlegen will oder diejenigen, die behaupten, dass es diesen Effekt gibt ?

    M. Wehlan

  232. Herr Dr. Thüne…wie der einsame „Rufer“ in der Wüste von Lügen; Falschaussagen und Katastrophenszenarien wie Sie gerade heute wieder der WWF Report in „Bild“ ganzseitig darstellt.
    Ja Bild sprach zuerst mit den Toten, so dass Problem Mensch auch ganz oben steht. „Wir brauchen in 18 Jahren !! eine zweite Erde, dass ist die Kernaussage des WWF Berichts Living Planet Report 2012 !Wenn es wirklich so wäre, dann stellt sich die Frage, warum werden jährlich mehrere Billionen Dollar in die Rüstung gesteckt, anstatt Flüge zu anderen Planeten (wie Mars) voranzutreiben ? Natürlich werden die Auswirkungen des Treibhauseffektes und des Klimawandels immer dramatischer. Der Anstieg der Temperaturen führt zu Entstehung der Wüsten, zum Schmelzen der Polkappen und zum Anstieg des Meeresspiegels. Wer hat dies wohl in diesem Zusammenhang erneut bekräftigt ?
    Natürlich das Klimamonster Mojib Latif…und gleich hat er den Meeresspiegel bis Ende des Jahrhunderts um 1 Meter generell erhöht ! Gerade haben Studien einen gewaltigen Eisrutsch
    in der Antarktis mittels…? Computerberechnungen vorausgesagt. Die größten Probleme ? Während Deutschland verstärkt auf erneuberbare Energien setzt, werden in anderen Ländern (China ist prima) Kohlekraftwerke gebaut die sehr viel C02- ausstoßen. Und in Ländern wie China und Indien gibt es immer mehr
    Autos ! Wer hat die denn gebaut ? Dies führt natürlich zu einem weiteren deutlichen Ansteigen von Klimagasen…und eines der größten Probleme: Es gibt zu viele Menschen und Menschen müssen ernährt werden…Wieso denn das?
    Das ist der Report (in Bild Dir deine Meinung) der uns allen gefehlt hat…
    Hier in diesem Report wird Umweltschutz, Naturschutz, Tier-und Artenschutz gekonnt und geschickt mit Klimaschutz und dieser garniert mit Katastrophenszenarien vermischt und ca. 23 Millionen Bildlesern verkauft. Das ist Volks-Aufklärung in Deutschland !
    Das die Strompreise in Folge dieser Energiewende
    um 70% und mehr steigen bzw. schon gestiegen sind…das steht allerdings auch in dieser „Bild“…aber das ist nicht so wild, wenn ca. 20 Millionen Menschen in diesem Land den „A….“
    nicht mehr hoch bekommen !

    Schöne Grüße und hoffentlich keine kalten Füße
    jetzt bei den schon 10 Tagen anhaltenden sog. Eisheiligen ! So ist das halt mit dem Klima, welches man nicht schützen kann !(Dr. Thüne)

    Erich Richter

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*