Svensmarks kosmischer Jackpot: “Beweis der Beeinflussung irdischen Lebens durch nahe Supernovae”

Die Royal Astronomical Society RAS in London hat (online) die jüngste Studie von Henrik Svensmark mit dem Titel „Evidence of nearby supernovae affecting life on Earth” veröffentlicht [etwa: Beweis der Beeinflussung irdischen Lebens durch nahe Supernovae]. Nach Jahren intensiver Arbeit zeigt Svensmark, wie die variable Häufigkeit stellarer Explosionen in nicht allzu großer Entfernung von unserem Planeten über das Schicksal der Lebewesen während der letzten halben Milliarde Jahre bestimmt hat. Es ist als eine gigantische Studie im Monthly Notices of the Royal Astronomical Society erschienen, mit 22 Abbildungen, 30 Gleichungen und etwa 15 000 Wörtern. Siehe die Presseerklärung der RAS.

0 Flares 0 Flares ×

Bild rechts: Dem bloßen Auge sichtbar als die „sieben Schwestern“ sind die Plejaden der bekannteste aller Sternenhaufen, deren Sterne sich alle zur gleichen Zeit gebildet haben. Die Plejaden entstanden während der Zeit der Dinosaurier, und die massivsten der Schwestern sind im einen Zeitraum von 40 Millionen Jahren explodiert. Die Überreste ihrer Supernovae verursachten kosmische Strahlen. Aus dem Katalog bekannter Sternenhaufen hat Henrik Svensmark die Variation der kosmischen Strahlung der letzten 500 Millionen Jahre berechnet, ohne die Notwendigkeit, die genaue Form der Galaxie* zu kennen. Mit Hilfe dieser astronomischen Historie grub er tief in die Historie des Klimas und des Lebens auf der Erde. Bild: ESA/NASA/Hubble.

[*Original: Milky Way Galaxy. Das ist doppelt gemoppelt: Griech. Galaxy = engl. Milky Way = dt. Milchstraße. A. d. Übers.]

Als ich über den Sieg der Pioniere der Plattentektonik in ihrem Kampf gegen die bedeutendsten Geophysiker jener Zeit berichtet habe, fühlte ich mich um 40 Jahre in diese Zeit zurückversetzt. Tuzo Wilson, Dan McKenzie und Jason Morgan zerschmetterten die Lehrbücher und erklärten fröhlich Erdbeben, Vulkane, Gebirgsbildungen und selbst veränderliche Tiefen der Ozeane einfach durch die Drift der Fragmente der Lithosphäre in verschiedene Richtungen rund um den Globus. [Alfred Wegener scheint dem Autor hier kein Begriff zu sein. Merkwürdig! A. d. Übers.]

In Svensmarks neuer Studie führt eine ähnlich prägnante Theorie, nämlich dass kosmische Strahlen von explodierten Sternen durch vermehrte Wolkenbildung die Erde abkühlen, zu erstaunlichen Erklärungen, nicht zuletzt dafür, warum die Evolution manchmal Sprünge machte und manchmal stagnierte. Im doppelten Wortsinn ist dies eine wahrhaft astronomische Revision der Geschichte des Lebens.

Hier folgen die wesentlichen Ergebnisse:

1) Die langzeitliche Biodiversität im Ozean hängt ab vom Meeresspiegel, bestimmt durch die Plattentektonik und der lokalen Rate von Supernovae durch die Astrophysik, und von fast nichts Anderem

2) Die langzeitliche primäre Produktivität des Lebens im Ozean – das Gesamtwachstum photosynthetischer Mikroben – hängt von der Rate der Supernovae ab, und von fast nichts Anderem.

3) Supernovae in außerordentlich geringer Entfernung stehen für kurzfristiges Absinken des Meeresspiegels während der letzten 500 Millionen Jahre, was Geophysikern zwar schon lange bekannt ist, bisher aber nicht schlüssig erklärt werden konnte.

4) Mit der Zusammenführung geologischer und astronomischer Erkenntnisse wird auch der Zusammenhang zwischen Klima und Raten von Supernovae besser und besser, wobei hohe Raten eisige Zeiten mit sich brachten.

Präsentiert mit der notwendigen Vorsicht ebenso wie mit Rücksicht auf die Gefühle von Experten in vielen Forschungsgebieten entfaltet sich eine Story, in der alles wie in einem gut funktionierenden Uhrwerk abläuft. Jeder, der an irgendeinem Teilaspekt davon mit den Worten „Korrelation bedeutet nicht zwingend Kausalität“ herum mäkelt, sollte irgendeine andere Mega-Theorie anbieten, die erklärt, warum viele sich gegenseitig stützende Zufälle zwischen Ereignissen in unserer galaktischen Nachbarschaft und der Lebensbedingungen auf der Erde auftauchen.

Ein amüsanter Aspekt ist, dass Svensmark die gegenwärtig populäre CO2-Geschichte auf den Kopf stellt. Einige Geowissenschaftler möchten für die drastischen Schwankungen von heißen und eisigen Bedingungen während der letzten 500 Millionen Jahre zunehmende bzw. abnehmende CO2-Konzentrationen verantwortlich machen, was sie in komplizierter Art und Weise erklären. Für Svensmark regieren die von den Sternen verursachten Veränderungen die Menge des Kohlendioxids in der Luft. Klima und Leben bestimmen über das CO2, nicht umgekehrt.

Als Begleiterscheinung bestimmen Supernovae auch über die verfügbare Menge des Sauerstoffs, den Tiere ebenso wie Sie und ich atmen. Folglich hat die inhärent einfache Hypothese kosmische Strahlen/Wolken weitreichende Konsequenzen, die ich im folgenden Diagramm darzustellen versucht habe.

Kosmische Strahlen bei der Arbeit. Die wesentlichen Ergebnisse in Svensmarks neuer Studie betreffen die oberste stellare Zone, die grüne Zone des Lebens und auf der rechten Seite die atmosphärische Chemie. Obwohl die solare Modulation galaktischer kosmischer Strahlen für uns in kürzeren Zeiträumen wichtig ist, sind deren Auswirkungen kleiner und kürzer als die wesentlichen langzeitlichen Änderungen, kontrolliert durch die Rate der Entstehung neuer Sterne in unserer Nachbarschaft sowie ihrer Selbstzerstörung durch Supernovae. Obwohl auf dieser Graphik ein Copyright liegt, darf sie mit dem Hinweis auf den Zusammenhang mit der Arbeit von Svensmark reproduziert werden.

Beigefügte Erklärungen [Original: By way of explanation]

Hier ist der Text zu dieser Studie verfügbar. Sie ist hoch wissenschaftlich, wie es sich für ein Profi-Journal gehört, so dass selbst die Abbildungen für Nicht-Experten etwas verwirrend sein können. Also habe ich die Hilfe von Liz Calder in Anspruch genommen, um zu erklären, wie eine der aussagekräftigsten Graphiken, Svensmarks Abbildung 20, zustande gekommen war. Die Graphik zeigt, wie die sich ändernde Rate der Supernovae relativ nahe der Erde während der letzten 440 Millionen Jahre stark die Biodiversität maritimer wirbelloser Tiere beeinflusst hat, von den Trilobiten in historischer Zeit bis zu den Hummern unserer Zeit. Svensmarks Bildunterschrift endet mit den Worten: „Offensichtlich erklärt sich die maritime Biodiversität durch eine Kombination der Aktivität des Meeresspiegels und der Astrophysik“. Um dieses Argument zu verstehen, muss man darauf schauen, wie die Abbildung 20 auf den Informationen aus Abbildung 19 hervorgeht. Diese zeigen hinsichtlich der totalen Diversität der Meereslebewesen in den fossilen Ablagerungen den Wechsel zwischen Zeiten rapider Evolution und Rezession.

Gezählt werden Gruppen ähnlicher Tiere. Das ist hier mit einer Freihandzeichnung von Liz Calder in Sketch A dargestellt. Sketch B stammt aus einem anderen Bereich von Abbildung 19, in dem beschrieben wird, wie sich langzeitlich der globale Meeresspiegel während der gleichen Periode geändert hat. Die deutliche Übereinstimmung kommt nicht überraschend, weil bei hohem Meeresspiegel die Kontinentalränder überflutet werden und den maritimen wirbellosen Tieren eine größere Auswahl von Habitaten bietet. Aber offensichtlich ist das nicht alles. Zunächst gibt es da eine verdächtige Spitze der Diversität vor etwa 270 Millionen Jahren, die dem sinkenden Meeresspiegel widerspricht. Svensmark wusste, dass es um diese Zeit eine starke Spitze von Supernovae gegeben hatte. Also untersuchte er, was mit den Lebensformen dieser 440 Millionen Jahre geschehen würde, wenn man den Einfluss der Höhe des Meeresspiegels herausrechnet. Diese einfache Operation wird in Sketch C gezeigt, in dem die 270-Millionen-Spitze breiter und größer wird. Sketch D zeigt Svensmarks Berechnung der sich ändernden Supernova-Rate in der Nachbarschaft der Erde während des gleichen Zeitraumes. Ich betone, dass dies alles Freihandzeichnungen sind, um die Berechnungen zu erklären, und nicht, um die Daten darzustellen. In der veröffentlichten Studie werden die Graphen C und D präzise gezogen und zu Vergleichszwecken übereinander gelegt.

Dies ist nun Abbildung 20 von Svensmark mit den einfacheren Beschreibungen der Presseerklärung der RAS. Die Biodiversität (die Anzahl maritimer wirbelloser Tiere) ist blau dargestellt, zusammen mit vertikalen Balken, die mögliche Fehler zeigen sollen. Die Supernova-Rate ist schwarz eingezeichnet.

Es gibt viele faszinierende Einzelheiten, mit denen ich die Signifikanz der Svensmark’schen Ergebnisse illustrieren kann. Dass ich die Geschichte der Gorgone ausgewählt habe, ist nicht ganz zufällig, weil hiermit ein weiteres der wichtigsten Ergebnisse ins Spiel kommt, und zwar über Supernovae und Bio-Produktivität.

Das große Sterben zum Ende des Perm

Außer Atem, arme Gorgone? Nach Supernovae japsen? Benannt nach den ängstigenden Kreaturen der griechischen Mythologie, enthielt die Bandbreite der Gorgonen im späten Perm auch diese fossile Spezies, Sauroctonus progressus, 3 Meter lang. Wie viele andere Therapoden, sowie naher Verwandter unserer eigenen Vorfahren, starb sie während des Perm-Trias-Ereignisses aus. Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/Gorgonopsia.

Am glücklichsten unter unseren Vorfahren war ein säugetierartiges Reptil, das sich durch das Perm-Trias-Ereignis gerettet hat, der größten Katastrophe in der Geschichte der Fauna. Der Höhepunkt ereignete sich vor 251 Millionen Jahren am Ende des Perm. Fast alle Spezies in den Ozeanen starben aus, zusammen mit den meisten Spezies an Land. Das Ereignis markierte das Ende des „alten Lebens“, dem Paläozän, und ging über in die Ära des Mesozän, wobei unsere Vorfahren zu kleinen Säugetieren wurden, die versucht haben, sich von den Dinosauriern fernzuhalten. Was also hat das große Aussterben des zuvor blühenden Lebens im späten Perm ausgelöst? Henrik Svensmark zufolge war die Galaxis der Auslöser.

Vergessen Sie die gängigen älteren Vorschläge (einschließlich meiner eigenen), dass es die Auswirkungen des Einschlags eines Kometen oder Asteroiden waren, ähnlich dem, der zum Aussterben der Dinosaurier am Ende des Mesozäns geführt hatte. Das größte Sterben fand nicht ganz so plötzlich statt. Ähnlich verhält es sich mit den eindrucksvollen Beweisen für eine Eruption vor 250 Millionen Jahren – eine Basaltflut, die Sibirien mit giftigen vulkanischen Gesteinen überzogen hatte, die eine Fläche halb so groß wie Australien überdeckten – die lediglich von einem verspäteten regionalen Gnadenstoß Zeugnis ablegte. Der geringe Vorrat an Sauerstoff bringt es mehr auf den Punkt – Geologen sprechen von einem „super-sauerstoffarmen Ozean“. Und damals war in der Luft viel mehr Kohlendioxid enthalten als heute.

„Da habt ihr es doch!” werden die Leute sagen, „wir haben euch doch erzählt, dass CO2 schlecht für euch ist!“ Dabei übersieht man natürlich die Tatsache, dass uns dieses berüchtigte Gas am Leben hält. Der in jüngster Zeit gestiegene CO2-Gehalt teilt sich mit dem Pflanzenwachstum den Dank für die Ernährung der wachsenden Bevölkerung. Pflanzen und Photosynthese durchführende Mikroben benötigen unabdingbar CO2, um zu wachsen. Folglich war dessen hohe Konzentration ein Symptom für einen einschneidenden Rückgang der Produktivität des Lebens infolge einiger Supernovae, eisfreier Bedingungen und dem Fehlen von Wettervorgängen, um die Nährstoffe zirkulieren zu lassen. Da die Photosynthese auch für die Umwandlung von Wasser in Sauerstoff unabdingbar ist, mussten die aussterbenden Tiere nach Sauerstoff schnappen. Damals gab es nur wenig mehr als halb so viel davon in der Luft als wie wir glücklicherweise heute zum atmen haben.

In seiner neuen Studie kommentiert Svensmark kurz das Perm-Trias-Ereignis in Zusammenhang mit dem Ergebnis, dass hohe Raten benachbarter Supernovae die Lebensproduktivität durch Abkühlung des Planeten begünstigen, was die Zirkulation der von den photosynthetischen Organismen benötigten Nährstoffe verbessert.

Obige Zeichnung stammt aus Abbildung 22 in der Studie, die zum besseren Verständnis vereinfacht worden ist. Schwerer Kohlenstoff, C13, ist ein Indikator für die Intensität der Photosynthese. In der Mitte ist eine abwärts weisende grüne Markierung eingezeichnet, die das Perm-Trias-Ereignis kennzeichnet. Und hinsichtlich der lokalen Supernova-Rate (schwarze Kurve) merkt Svensmark an, dass es im späten Perm den größten Rückgang der Supernova-Rate der letzten 500 Millionen Jahre gegeben hatte. Das geschah zu der Zeit, als das Sonnensystem den hyperaktiven Norma-Arm der Galaxis verlassen hatte und in das ruhige All dahinter eingetreten war. „Es hätte fatale Konsequenzen für das Leben im Meer“, schreibt Svensmark, „wenn eine rapide Erwärmung zur Verknappung von Nährstoffen führen würde… wenn dies zu schnell passiert und sich die Spezies nicht schnell genug anpassen können“.

Eine Sache passt nicht für alles, und eine umfangreichere Geschichte der Biodiversität im späten Perm wird subtiler und sogar noch überzeugender. Ungefähr 6 Millionen Jahre vor dem Massenaussterben vor 251 Millionen Jahren kam es zu einem weniger ausgeprägten Ereignis am Ende der Guadalupium-Phase [?]. Dieses frühere Aussterben war verbunden mit einem kurzen Wiederaufleben der Supernova-Rate und einer globalen Abkühlung, die die Erwärmung in der Mitte des Perm unterbrochen hatte. Die wesentlichen Opfer dieses Sterbens waren Lebewesen im Warmwasser einschließlich riesiger Muscheln und runzliger Korallen.

Warum wird es als „Astrobiologie” gekennzeichnet?

Nun können Sie sich fragen, was denn nun die günstigste Supernova-Rate für das Leben auf unserer Erde ist. Ohne wie Dr. Pangloss bei Voltaire klingen zu wollen, liegt sie möglicherweise nicht sehr weit entfernt von der mittleren Rate der letzten einhundert Millionen Jahre und ist ähnlich dem heutigen Wert. Sowohl Biodiversität als auch Bioproduktivität sind gegenwärtig in bestem Zustand.

Svensmark hat auf eine damit nahe verwandte Frage geantwortet (nicht in der Studie selbst) – wo ist in der Galaxie der beste Platz zum Leben?

Zu viele Supernovae können das Leben durch Aussterben bedrohen. Obwohl sie sich vor dem in dieser Studie behandelten Zeitraum abgespielt hatten, wurden für sehr ernste Ereignisse, Schneeball-Erde genannt, Ausbrüche rapider Sternenbildung verantwortlich gemacht. Ich habe die Studie als „Astrobiologie“ gekennzeichnet, weil wir derzeit eine sehr günstige Stelle in unserer Galaxie innehaben. Andere Regionen könnten für höhere Lebensformen unbewohnbar sein, weil es entweder zu viele oder zu wenige Supernovae gibt.“

Astronomen, die nach extraterrestrischem Leben suchen, sprechen von einer Goldilock-Zone [?] in planetarischen Systemen. Ein Planet, der Leben trägt, sollte weder zu dicht an seinem Zentralstern liegen noch zu weit davon entfernt. Innerhalb unseres Sonnensystems befinden wir uns sicherlich in einer solchen Position. Wir könnten in einer ähnlich günstigen Goldilock-Zone in unserer Galaxis liegen, und andere Galaxien mit zu vielen oder zu wenigen Supernovae könnten für Leben ungeeignet sein. Fügt man noch die gewaltige planetarische Kollision hinzu, die zur Entstehung des unverhältnismäßig großen Mondes führte, und die orbitale Stabilität und aktive Geologie, von der das Laben abhängt, kann man zu der Einschätzung kommen, dass zumindest astronomisch Dr. Pangloss recht hat: „Alles steht zum Besten in der besten aller möglichen Welten“.

Ärgern Sie sich nicht über die Betonköpfe

Falls dieser Blog einmal zu anmaßend hinsichtlich der Svensmark-Hypothese daher gekommen sein sollte, dann deshalb, weil ich wusste, was lange vor der Veröffentlichung an Theorien, Beobachtungen und Experimenten in der Pipeline stand. Seit 1996 brachte die Hypothese jedes Jahr neue Erfolge und hat zahlreiche Versuche überstanden, sie zu falsifizieren.

Neue Zusätze auf dem Niveau der Mikrophysik schließen eine zuvor nicht bekannte Reaktion auf Schwefelsäure ein, wie in einem kürzlichen Nachdruck beschrieben. In einem erheblich unterschiedlichen Maßstab vermittelt uns diese Supernova-Studie von Svensmark besseres Wissen über die Gestalt unserer Milchstraße.

Ein Kennzeichen einer guten Hypothese besteht darin, dass sie immer besser aussieht, je mehr Zeit verstreicht. Der Triumph der Plattentektonik hinterließ die Betonköpfe der Gegner tobend und mit rotem Gesicht. Im Jahre 1960 hätte man als Geologe in den USA keinen Arbeitsplatz bekommen, wenn man an die Kontinentalverschiebung glaubte, aber im Jahre 1970 hätte man keinen Job bekommen, wenn man nicht daran glaubte. Dies ist es, was eine Verschiebung eines Paradigmas in der Praxis bedeutet, und genauso wird es auch mit den kosmischen Strahlen in der Klimaphysik gehen.

Die Plattentektonik war niemals eine große politische Sache, außer im kommunistischen Block. Dort wurde die Unverrückbarkeit der Kontinente doktrinär von der sowjetischen Akademie der Wissenschaften festgelegt. Eine analoge Betonkopf-Doktrin breitete sich global vor zwei Jahrzehnten aus, als man sich das IPCC ausgedacht und erschaffen hat, um darauf zu bestehen, dass natürliche Gründe der Klimaänderung im Vergleich zu den menschlichen Einflüssen vernachlässigbar seien.

Ärgern Sie sich nicht über die Betonköpfe! [Leicht gesagt! Diese Betonkopf-Doktrin kommt uns alle schließlich äußerst teuer zu stehen! A. d. Übers]. Der Heiligenschein empirischer Wissenschaft sieht so aus: Es spielt keine Rolle, wie viele Jahre, Jahrzehnte und manchmal Jahrhunderte es dauert, aber am Ende wird jede Geschichte der Wahrheit gemäß herauskommen.

===============================================================

All jene, die unsere kosmische Abstammung bezweifeln, seien durch Svensmarks Arbeit und Calders Artikel an dieses gut bekannte Zitat erinnert:

Der Stickstoff in unserer DNA, das Kalzium in unseren Zähnen, das Eisen in unserem Blut, der Kohlenstoff in unseren Apfelpasteten entstanden als Folge kollabierender Sterne: Wir bestehen aus Sternen staub! – Carl Sagan

[Original: The nitrogen in our DNA, the calcium in our teeth, the iron in our blood, the carbon in our apple pies were made in the interiors of collapsing stars. We are made of starstuff. – Carl Sagan]

Nigel Calder

Link zum Original auf Calder’s Blog: http://calderup.wordpress.com/2012/04/24/a-stellar-revision-of-the-story-of-life/

Link zu diesem Abdruck bei WUWT: http://wattsupwiththat.com/2012/04/24/svensmarks-cosmic-jackpot-evidence-of-nearby-supernovae-affecting-life-on-earth/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 0 Flares ×

21 Kommentare

  1. #17: A. Marie ich sehe, wir haben einen Kreatinist unter uns :-).
    Mit Gläubigen darf man nicht diskutieren, sagte ich ja. Das müssen Sie auch nicht als Kritik auffassen.
    Sie sollten mir lediglich die Freiheit lassen, Ihren Glauben NICHT zu teilen.

    mfG

  2. es ist überaus bedauerlich, dass sich hier einige auszutoben haben, die sowas von selbstdarstellung machen, dass man sich schämen möchte. leute, es geht um fakten. hypothesen sind keine fakten. anstatt dankbar zu sein für den forscherdrang und das ungeheure bemühen, die menschen aufzuklären, wird in klein-klein gemacht – und schlimmer.- wenn es soo sehr kluge gibt, dann schreibt doch einen dina-4-einseiter über das förchterlisch-schröckliche co2 „zoo due“. ein text für jedermann verständlch – die FAKTEN und kein geschwafel ! an die 300 leute fragte ich die letzten ca 2 jahre nach dem gehalt der luft: die atome/moleküle, vor allem den anteil des co2 und den daraus errechneten des „anthropogenen “ anteils. NULL KENNTNIS !! (da wird von solch schrecklichem gesprochen . und NIEMANDEN interessier(t)en details und genaues wissen !! nur noch “ angst “ beherrscht alle.aber sich aus angst zu lösen: kein noch so geringer ansatz. wie beschämend!

  3. @ D. Glatting

    Zitat: „Ich halte mich an Fakten.“

    Falsch, Sie leugnen Fakten und verharmlosen. Da unterscheiden Sie sich prinzipiell nicht von den Betreibern und deren Gegnern, die ebenfalls Fakten leugnen und maßlos übertreiben.

    Hat wohl eine ganze Menge von verschwiegenen Knallgasexplosionen in Siedewasserreaktoren gegeben, die auch Schäden an wichtigen Ventilen etc. angerichtet haben. Je mehr man auf amtlichen Seiten sucht, desto mehr findet man hinsichtlich der vertuschten Schlampereien von Konstrukteuren, Bedienmannschaften und Betreibern.

    Am Anfang von vielen Ereignissen mit katastrophalen Folgen trat oder tritt ein kleiner Fehler auf, der hätte problemlos vermieden werden können. oder es wird vorsätzlich gehandelt und eine Leckage oder die Anzeige des Explosionsdetektors ignoriert und das vorgesehene Procedere umgangen bis der unvermeidliche Kurzschluß dann doch zum Abschalten führt. Wie dumm sind denn die Bedienmannschften, daß die nicht wissen, was kondensierender Dampf anrichtet?

    Wenn man Fakten ignoriert oder leugnet wie Sie, ist die Technik natürlich sicher. Allerdings nimmt Ihnen Ihre Predigten niemand mehr ab.

  4. @#153: Thomas Heinzow,

    ihre Schallplatte hat einen Sprung.
    Das langweilt.
    Auf Sie gehe ich erst wieder ein, wenn Sie was Substanzielles haben.
    “Glauben“ überlasse ich weiterhin Ihnen. Ich halte mich an Fakten.

  5. #16: Dr.Paul

    “ Marie, ich sehe, Sie haben einen starken GLAUBEN, da kann man wohl mit Fakten nicht mehr kommen.
    Ich empfehle allerdings immer, wenn schon GLAUBEN, dann wenigstens einen nützlichen :-)“

    Den Glauben haben SIE, nicht ich! Ich weiß und daher muß ich nichts glauben.

    „Die Entstehung von Leben auf der Erde (Evolution) ist ohne den Faktor Zeit unverständlich, jedenfalls reichen deine …bis 20 Millionen hinten und vorne nicht.“

    Richtig. Weder 1-20 Mio Jahre noch Billionen mal Billionen * 10^1000 Jahre wären ausreichend für eine zufällige Lebensentstehung.

    Und dennoch glauben Sie, daß eine zufällige Lebensentstehung möglich gewesen sein kann. Bei Ihnen wundert mich das allerdings nicht weiter. Sie glauben auch, daß man mit krebserzeugenden Strahlen und auch mit krebserzeugender Chemotherapie Krebs heilen kann.

    Bei Ihrem Glauben werden Sie auch nachfolgende Geschichte sofort glauben:
    —————
    Eines Tages wird ein auf ödem Land zwischen zwei Felsbrocken eingeklemmter Lehmklumpen durch Regen nass. Der nasse Lehm trocknet, härtet, als die Sonne aufsteigt und nimmt eine feste, widerstandsfähige Form an. Danach zerfallen die Felsen, die als Form gedient hatten, aus irgendeinem Grund, und es erscheint ein ordentlicher, wohlgeformter, starker Tonziegel. Nun wartet dieser Ziegel jahrelang darauf, dass ein weiterer Ziegel auf die gleiche Weise entsteht. Dies setzt sich nun fort, bis an diesem Ort hunderte und Tausende von Ziegeln entstanden sind. Keiner der schon entstandenen Ziegel jedoch wird in dieser ganzen Zeit beschädigt. Obwohl sie über tausende Jahre hinweg Stürmen, Regen, brennender Sonne und klirrendem Frost ausgesetzt sind, bekommen die Ziegel keine Risse, platzen nicht und werden nicht weggespült, sondern bleiben an derselben Stelle liegen. Wenn die Anzahl der Ziegel ausreicht, beginnen sie, ein Gebäude zu errichten, indem sie sich Seite an Seite und aufeinander schichten, dies geschieht durch natürliche Ereignisse wie Stürme und Tornados. Inzwischen bilden sich in perfektem Timing andere Materialien wie Zement oder Mörtel unter natürlichen Bedingungen und kriechen zwischen die Ziegel, um sie zusammen zu halten. Während all das geschieht, formt sich unter der Erde Eisenerz und legt die Fundamente für das Gebäude, dass aus den Ziegelsteinen gebaut werden wird. Am Ende dieses Prozesses steht ein komplettes, intaktes Haus, mit all seinen Materialien, all der Zimmermannsarbeit und mit allen funktionierenden Installationen.

    Nun besteht ein Gebäude nicht nur aus Fundamenten, Ziegeln und Zement. Wo kommen also die anderen benötigten Materialien her? Die Antwort ist einfach: Alle Materialien, die für die Konstruktion gebraucht werden, stecken in der Erde, auf der sie errichtet wird. Silikon für das Glas, Kupfer für die elektrischen Leitungen, Eisen für die Stützpfeiler, Holzbalken, Wasserrohre etc., alles liefert die Erde in reichlichen Mengen. Es braucht nur die Geschicklichkeit der natürlichen Bedingungen, diese Materialien zu formen und an der richtigen Stelle des Gebäudes zu positionieren. Sämtliche Installationen, alles Holzhandwerk, sämtliches sonstige Zubehör, alles findet seinen Platz innerhalb der Ziegel mit Hilfe von Wind, Regen und Erdbeben. Alles ist so perfekt abgelaufen, dass sich die Ziegel unter Freilassung der notwendigen Fensteröffnungen arrangiert haben, als hätten sie gewusst, sich später unter natürlichen Bedingungen etwas wie Glas formen würde, dass die Öffnungen ausfüllt. Sie haben auch nicht vergessen, Platz zu lassen für die Installation von Wasserleitungs-, Elektrik- und Heizsystemen, die auch erst später durch Zufall entstehen. Alles ist so gut gegangen, dass Zufall und die natürlichen Bedingungen ein perfektes Design geliefert haben.

    Wenn sie es fertig gebracht haben, diese Geschichte bis hierhin zu glauben, dann werden sie keine Probleme haben, sich vorzustellen, wie die anderen Gebäude dieser Stadt, ihre Grünanlagen, ihre Infrastruktur mit Schnellstrassen, Gehwegen und Kommunikations- und Transportsystemen entstanden sind. Wenn sie technische Kenntnisse besitzen und auf dem Gebiet bewandert sind, können sie sogar ein hochkarätiges, mehrbändiges „wissenschaftliches“ Werk schreiben und ihre Theorien darlegen, zum Beispiel: „Der Evolutionsprozess von Abwassersystemen und ihre Anpassung an gegebene Strukturen.“ Sie könnten sehr wohl für ihre klugen Studien mit akademischen Preisen geehrt werden und sich selbst für ein Genie halten, das ein wenig mehr Licht ins Dunkel der menschlichen Natur gebracht hat.

    Die Evolutionstheorie, die behauptet, das Leben sei durch Zufall entstanden, ist nicht weniger absurd als diese Geschichte, denn mit all ihren funktionalen Systemen der Kommunikation, des Transports und des Managements ist eine lebende Zelle nicht weniger komplex als eine Stadt. In seinem Buch Evolution: A Theory in Crisis (Evolution: Eine Theorie in der Krise) beschreibt der Molekularbiologe Michael Denton die komplexe Struktur der Zelle:

    Um etwas von der Realität des Lebens zu erfassen, wie sie von der Molekularbiologie enthüllt worden ist, müssen wir eine Zelle eine Milliarde mal vergrößern, bis sie 20 Kilometer Durchmesser hat und einem gigantischen Luftschiff ähnelt, groß genug, eine große Stadt wie London oder New York zu überschatten. Was wir dann sehen würden, ist ein Objekt unvergleichlicher Komplexität und anpassungsfähigem Design. An der Oberfläche der Zelle sähen wir Millionen Öffnungen, wie die Ladeluken eines riesigen Raumschiffs, die sich ständig öffnen und schließen, um einen kontinuierlichen Materialfluss hinein und heraus zu lassen. Wenn wir selbst durch eine dieser Öffnungen einträten, wären wir in einer Welt allerhöchster Technologie und von verwirrender Komplexität… Ist es wirklich glaubwürdig, dass zufällige Prozesse eine Wirklichkeit konstruiert haben können, deren kleinstes Element – ein funktionierendes Protein oder Gen – bereits vollständig außerhalb unserer kreativen Fähigkeiten liegt, eine Wirklichkeit, die genau die Antithese zum Zufall darstellt und die in jeder Hinsicht alles durch menschliche Intelligenz geschaffene bei weitem übertrifft?

  6. #14: A. Marie, ich sehe, Sie haben einen starken GLAUBEN,
    da kann man wohl mit Fakten nicht mehr kommen.
    Ich empfehle allerdings immer,
    wenn schon GLAUBEN,
    dann wenigstens einen nützlichen 🙂

    Die Entstehung von Leben auf der Erde (Evolution)
    ist ohne den Faktor Zeit unverständlich,
    jedenfalls reichen deine …bis 20 Millionen hinten und vorne nicht.

    Ich zweifle allerdings daran, dass der erste Schritt dazu mit Wahrscheinlichkeiten zu erklären ist.
    Wahrscheinlicher hätte es wohl eher nicht entstehen können 🙂
    Aber das ist ein anderes Thema.

    MfG

  7. zu 14
    Hallo A. Marie,
    daß Sie mich für einen „Deppen“ halten stört mich nicht weiter. man kann auch so ziemlich alles abstreiten, was einem nicht in das eigene Weltbild paßt, siehe Mondlandungen sowohl der Amerikaner als auch der Russen. Aber vielleicht sind die anderen Teilnehmer dieses Blogs doch so intelligent Ihre Theorien zur Elemententstehung zu verstehen. oder sind diese auch zu dumm dazu. Vielleicht sagen Sie uns nur in welcher wissenschaftlichen Fachzeitschrift sie Ihre „bahnbrechenden Erkenntnisse“ veröffentlicht haben. Oder gibt es keine solche Veröffentlichung, weil Sie den Rest der Menschheit auch für zu dämlich halten, Ihre Theorien zu verstehen?
    MfG
    H. Urbahn

  8. Anscheinend blieb diese Antwort in der Leitung stecken. War sie etwa zu dick?
    —-

    #11: H. Urbahn

    „Erklären Sie doch bitte hier einmal, wie sich Eisen, Kalzium, Kalium und alle andere Stoffe hier auf der Erde bilden und dann auch noch die selben Häufigkeiten zeigen, wie z. B. auf dem Mond.“

    Ich kann Ihnen nicht bestätigen, daß Erde und Mond dieselbe Zusammsetzungshäufigkeit haben. Bisher haben wir noch kein einziges Stäubchen vom Mond analysiert. Nur Mondlandungsgläubige glauben, daß es anders sei.

    Aber ich kann Ihnen bestätigen, daß jeder Planet eine andere Zusammensetzung hat und jeder Planet seine Elemente selbst gebildet hat. Und nur Deppen können glauben, daß die Sonnensystementstehungsgeschichte sich so wie im universitären Kindergarten geleert zugetragen hat. Die Entstehungsgeschichte könnte ich Ihnen zwar erzählen, aber Sie würden es gar nicht verstehen wollen. Oder glauben Sie etwa, daß an dem Ort, wo die Erde oder ein anderer Planet entsteht, 5 Sekunden vorher noch nichts zu sehen war? Und plötzlich fand ein Gigaereignis statt, welches wir im Univerum auch heute täglich tausendfach beobachten können. Die Elemente waren in Sekundenbruchteilen oder auch innerhalb weniger Sekunden bereits allesamt da. Nur die lahmen Enten wie Sonne, Jupiter, Saturn und die anderen Gasplaneten haben es eben nicht zu einem „ordentlichen“ Planeten wie die Erde oder Merkur geschafft. Merkur ist sozusagen das beste Modell. Die Zusammenhänge sind völlig einfach und halten jeder Überprüfung stand. Es lassen sich auch sämtliche geologischen Primärbeobachtungen (nicht interpretierte) damit erklären. Sogar das Aussterben der Saurier und das echte „Warum“.

    #13: Dieter Krause
    „verstehe;) die Welt ist 6000 Jahre alt…danke für Ihren fachlichen Kommentar.“

    Nichts zu danken. 6000 Jahre sind aber vollkommen unmöglich. Dazu ist die Meereskruste bereits zu dick. Nach 6000 Jahren dürfte sie nur ca. 600 m dick sein und so dünn ist sie bestimmt nicht. Aber ein Erdalter im Bereich von 1-20 Mio Jahren ist sehr wohl möglich und wahrscheinlich. Ach, jetzt weiß ich, wieso Sie auf die 6000 Jahre kommen. Wegen der Kreationisten und der Bibel. Nun, tatsächlich stimmen die Ereignisbeschreibungen bzw. die Zustandsbeschreibungen der einzelnen Phasen der Genesis mit dem physikalischen Ablauf bis auf ein paar unwesentliche Reihenfolgefehler überraschend gut überein. Man darf daraus schließen, daß die Menschen früher noch nicht so verdummt waren wie wir heute.

    Mir ist natürlich klar, daß innerhalb von 1-20 Mio Jahren keine zufällige Lebensentstehung und Evolution stattgefunden haben kann. Ihnen sicherlich auch.

  9. @6 A.Marie

    „Nee, stimmt nicht. Wir sind voll und ganz ein Produkt der Erde, welche sämtliche Elemente außer Wasserstoff selbst gebildet hat“

    verstehe;) die Welt ist 6000 Jahre alt…danke für Ihren fachlichen Kommentar.

  10. @übersetzer

    „guadalupium“ – im Deutschen nur Guadalup ist das mittlere Perm (Zeitraum vor 270 – 260 Millionen Jahren). Es unterteilt sich weiter in Capitanium, Wordium und Radium.

  11. Hallo A. Marie,
    Erklären Sie doch bitte hier einmal, wie sich Eisen, Kalzium, Kalium und alle andere Stoffe hier auf der Erde bilden und dann auch noch die selben Häufigkeiten zeigen, wie z. B. auf dem Mond. Der Nobelpreis ist Ihnen dann ganz bestimmt sicher, denn Sie zeigen damit ja, daß ganze Forschergenerationen zu blöde waren um dies zu erkennen.
    MfG
    H.Urbahn
    Sie haben sich schon bei der Radiologie und der Radiobiologie bis auf die Knochen blamiert, aber jetzt machen Sie sich ganz lächerlich.

  12. Klar wird das Leben auf Erden durch kosmische Ereignisse/Gegenstände beeinflusst.
    Nehmen wir nur mal die Meteore her, die über die Jahrmillionen auf der Erde eingschlagen sind. Oder nehem wir den daraus entstanden Mond her. Dieser beeinflusst (Ebbe und Flut) und schützt (vor Meteoren) die Erde bis heute. Der Mond zieht und quetscht die Erde (tektonischen Platten) bis heute. Jegliche Art von Strahlung (nicht nur die Sonnenstrahlung) sondern auch die sog. Hintergurndstrahlung des Weltall beeinflusst unser Leben auf Erden. WIR sind ein Teil der Weltallvorgänge. Wir müssen uns als sehr kleines Teil eines sehr Großen (Weltall) verstehen. Wir sind die „Flöhe“ im großen Mechanismus des All. Und dementsprechend reagieren wir auch auf jede Veränderung im All. Wir können uns dem ganzen überhaupt nicht entziehen, weil wir mittendrin sitzen.

  13. hi,

    das ist jetzt auch Offtopic:

    ich mag den Dänen, und dem Physiker aus dem Schweizer Patentamt hat auch keiner geglaubt, na ja bis 1919, zum Glück hatte Bernhard Riemann die passende Mathematik bereitgestellt.

    mfg

  14. Einfach mal passend zur Dimension Faust Prolog:
    Raphael.
    Die Sonne tönt nach alter Weise
    In Brudersphären Wettgesang,
    Und ihre vorgeschriebne Reise
    Vollendet sie mit Donnergang.
    Ihr Anblick gibt den Engeln Stärke,
    Wenn keiner sie ergründen mag;
    Die unbegreiflich hohen Werke
    Sind herrlich wie am ersten Tag.

    Gabriel.
    Und schnell und unbegreiflich schnelle
    Dreht sich umher der Erde Pracht;
    Es wechselt Paradieseshelle
    Mit tiefer, schauervoller Nacht;
    Es schäumt das Meer in breiten Flüssen
    Am tiefen Grund der Felsen auf,
    Und Fels und Meer wird fortgerissen
    Im ewig schnellem Sphärenlauf.

    Michael.
    Und Stürme brausen um die Wette,
    Vom Meer aufs Land, vom Land aufs Meer,
    und bilden wütend eine Kette
    Der tiefsten Wirkung rings umher.
    Da flammt ein blitzendes Verheeren
    Dem Pfade vor des Donnerschlags;
    Doch deine Boten, Herr, verehren
    Das sanfte Wandeln deines Tags.
    Einen schönen 1.Mai allerseits
    wünscht
    Michael Weber

  15. Die Co2-Lüge konnte selbst unter sogenannten Wissenschaftlern nur deswegen akzeptiert werden, weil der Blick im allgemeinen nicht weit genug reicht, manchmal nicht über den Tellerrand. Man bedenke, dass Eratosthenes 250 vor Chr. schon wußte, dass die Erde rund ist, aber das kümmerte spätere Generationen nicht. Sie behaupteten, die Erde sei eine Scheibe. Und dann gab es auch die Vorstellung, dass die Himmel aus kristallenen Schalen bestehen, eigentlich ideal für die Treibhausthese. Erstaunlicherweise bringt die Vorstellung, dass der Planet Erde im Sonnensystem und das Sonnensystem im galaktischen Raum seinen Platz hat, so manchen Zeitgenossen buchstäblich aus dem Häuschen. Gut so!

  16. „Der Stickstoff in unserer DNA, das Kalzium in unseren Zähnen, das Eisen in unserem Blut, der Kohlenstoff in unseren Apfelpasteten entstanden als Folge kollabierender Sterne: Wir bestehen aus Sternen staub! – Carl Sagan“

    Nee, stimmt nicht. Wir sind voll und ganz ein Produkt der Erde, welche sämtliche Elemente außer Wasserstoff selbst gebildet hat.

    Weil:

    1. Wir zwei völlig unterschiedliche Krustenarten kannen (ozeanische und kontinentale)

    2. Die Kontinente nahezu lückenlos auf einer etwa halb so großen Erde zusammenpassen.

    Die gesamte Radiochronologie ist falsch.
    Eine Evolution fand nicht einmal in den Köpfen der Evoluzzer statt. Bei denen ist nur Degeneration im fortgeschrittenem Stadium feststellbar.

  17. Diese Theorie von Herrn Svensmark ist sehr interessant und eröffnet neue Interpretationen unserer Evolutionsgeschichte. Bisher war es schwierig diese in der Erdgeschichte auftretenden Faunenschnitte zu erklären. Hier ergibt sich ein neuer Ansatz, der dazu anregen sollte diese Faunenschnitte zu überprüfen.
    MfG
    H. Urbahn
    off topic,
    Herr Innerhofer
    wenn Ihnen EIKE so nicht gefällt, warum schreiben Sie dann hier Ihre Kommentare? Sie müssen dies doch nicht. Aber vielleicht verdienen Sie ja Geld damit, daß Sie hier Ihre AGW-Propaganda verbreiten.

  18. Mir kommen die Kommentare recht gezwungen vor. Ich habe so den Eindruck: Man ist dem Autor und den Admins böse, weil sie mit dem Vorstellen einer neuen Theorie den Lesern nötigen ihre alten Vorstellungen aus dem Grundschulwissen über die Welt nun zu entsorgen. Und das allein nur wegen so einem „Hergelaufenen“. So etwas ist natürlich „niveaulos“ und „unanständig“ – so was macht man einfach nicht! 😉

    Zum Artikel selbst. Die Hypothese von Svensmark zeigt einen neuen Lösungsweg zur Erklärung der Evolution auf – sie wird aber noch etliche Korrekturen erfahren müssen. Das ist aber nicht ein Mangel durch Svensmark, sondern entwicklungsbedingt. Sollte sich z.B. die neue Äther-Theorie als richtig erweisen, dann wird man in die Hypothese des Svensmark noch etliches einbauen und abändern müssen.

    Den Ansatz von Svensmark halte ich trotz etlicher Mängel für durchaus diskutabel. Wer von einer neuen Hypothese von Anfang an gleich eine lükenlose in jeder Hinsicht völlig schlüssige Erklärung für alle Lebensbereiche erwartet, ist fern jeder Realität. So wie oben schon betont wurde „Ein Kennzeichen einer guten Hypothese besteht darin, dass sie immer besser aussieht, je mehr Zeit verstreicht.“

    Wer glaubt, daß das Leben auf der Erde völlig unabhängig vom galaktischen Geschehen sich entwickelt bzw. entwickelt hat, ist geistig dem Al Gore gleich zu setzen. Bei dessem CO2-Erderwärmungs-Weltuntergangs-Propaganda hat die Sonne bekanntlich nie einen Platz einnehmen dürfen – ja sie ist für Al Gore ein völlig überflüssiger nichtsbewirkender Stern.

    Wie die letzten Jahrzehnte zeigten: Neben einigen Alibi-Personen dürfen nur jene auf die höchste gesellschaftliche Ehren-Auszeichnung hoffen, welche genau das Gegenteil von dem praktizieren, was für diese Auszeichnung Bedingung sein sollte. Was wollte man dann von dem einfachen Leser verlangen?

  19. Hier wird wirklich einiges auf den Kopf gestellt 🙂
    Bleiben wir doch auf der Erde!
    Denn gewiss ist bis heute nur das Leben auf der Erde, ein „Wunder“ des Mikrokosmos,
    nicht des Makrokosmos.

    Numerische Zahlen, wie die sekündliche Neuentstehung von Millionen Zellen nur in einem einzigen menschlichen Organismus oder gar die Speicherung eines wahrhaft genialen Funktionsplanes der Kooperation von vielen Billionen höchst differenzierten, also sehr unterschiedlichen Zellen in einer EINZIGEN unsichtbar kleinen Zelle …
    können es locker mit den Zahlen des Makrokosmos aufnehmen.

    Leben ist weder mit kosmischen Bausteinen, noch mit Physik zu verstehen.

    Und deshalb ausnahmsweise etwas,
    das wir nicht aus dem Kosmos „lernen“ können.

    mfG

  20. wozu ein moderiertes EIKE Forum? OT

    Die sg. admins kümmern sich eh einen Schmarrn um die zeitliche Regelmäßigkeit der Freischaltung an Beiträgen. Nacht Lust und Laune und nach: hab ich gerade Zeit und Muse. Na eh, warum auch nicht.

    Andere Foren funktionieren weit besser und bei EIKE stellt sich die Frage ja nicht im geringsten, ob man die Qualität der Einträge vorher prüfen müsste.
    So naiv und präpotent, beleidigend geht es ja so oder so zu, eine sofortige Freischaltung der Kommentare kann das Niveau und den Stil gar nicht mehr senken.

    Ist da irgendwer anderer Meinung?

    Also, tiefer gehts eh nimma, also wäre es förderlich, wenn man anderen Teilnehmern weit schneller antworten könnte und das würde den Reiz, hier überhaupt zu schreiben, massiv erhöhen.

    Wenn man meint, man könnte die „Seriosität“ hier erhöhen, nur weil man Stunden, ja Tage warten muss, dass all diese teils billigsten Beiträge durchgehen (ja, auch meine), dann liegt man falsch.

    Haben die Betreiber Angst, man würde sie sonst noch schneller ad absurdum führen? Wollen die Betreiber eine gekünstelte Seriosität erzeugen?

    Was hält euch davon ab, einfach alle Beiträge sofort zu generieren (Beispiel: primaklima)? Schlimmer wird es einfach nimmer und wenn die admins zu faul zu träge, zu launisch oder sonst zu beschäftigt sind, ja was solls, macht es euch einfacher, an der Qualität kann man NIX MEHR VERLIEREN. Da sind wir uns alle wohl einig, oder etwa nicht?

    Aja, löschen / zensurieren kann man dann immer noch…

Antworten