Die Umwelt-Terrorisierung von Kindern

In vielfacher Hinsicht ist der schlimmste Aspekt des Umweltaktivismus nicht nur, dass die Grünen Kinder mit Untergangsszenarien ängstigen, sondern dass sie sich auch berufen fühlen, das zu tun.


Hinweis: Ein aktuelles Beispiel für diese gewissenlose Indoktrination ist die Story "Gibt es den Klimawandel doch nicht" im Jugendmagazin "Dein Spiegel" 04/12.

…Ich habe seit über fünfzig Jahren Bücher begutachtet, und mit der Veröffentlichung von Rachel Carsons „Silent Spring“ im Jahr 1962 sowie Büchern wie Paul Ehrlichs „Population Bomb“ waren Szenarien präsentiert worden, die Bevölkerung und Regierungen dazu bringen sollen, Maßnahmen zu ergreifen, die im Rückblick auf schlechter „Wissenschaft“ und absurden Untergangsprophezeihungen beruhen.

Wenn Sie sich durch die globale Erwärmung zum Narren machen, zählen sie darauf, dass Sie das noch einmal mit dem Begriff „Nachhaltigkeit“ machen; sie lassen Marx’ Kommunismus wieder aufleben in Gestalt eines grandiosen Systems, die gesamte Erde unter Kontrolle zu bringen. Im Juni wird es die Konferenz Rio+20 der UN geben, auf der man festschreiben wird, dass Regierungen dazu da sind, „nachhaltiges Wohlergehen und Glück“ sicherzustellen. Die Unabhängigkeitserklärung [der USA] bietet die Gelegenheit, Jagd auf das Glück zu machen. Weder garantiert sie Glück, noch sagt sie, dass die Regierung dazu da ist, Glück zu bringen.

Ein Schlüsselelement der endlosen Indoktrination der Grünen war es immer, Kinder zu erreichen, die verwundbarsten Mitglieder unserer Gesellschaft. Aus diesem Grunde wurden unsere Schulen in grüne Gefängnisse verwandelt, in denen ihre Version der Erde in die Gehirne der Kinder getrieben wird, und zwar sowohl hierzulande als auch rund um die Welt.

Ihr Hauptwerkzeug dabei ist Angst. Angst davor, dass die Ozeane steigen und ganze Städte auslöschen werden. Angst davor, dass die Regenwälder verschwinden. Angst davor, dass ganze Lebensformen durch menschlichen Einfluss zerstört werden. Angst davor, dass jeder Gebrauch von Treibstoff, Kohle, Erdgas und Öl den Planeten verderben wird.

Seit rund fünfzig Jahren habe ich hierzu Bücher begutachtet, und ich könnte nicht sagen, in wie vielen Büchern für Kinder diese und andere Themen in die Köpfe der Kinder gehauen werden. Eines davon landete vor Kurzem auf meinem Schreibtisch: „Our House is Round: A Kid’s Book About Why Protecting Our Earth Matters” [etwa: „Unser Haus ist rund: Ein Kinderbuch darüber, warum der Schutz unserer Erde wichtig ist“] von Yolanda Kondonassis mit Bildern von Joan Brush. Es wurde von Fred Krupp die „perfekte Einführung für Kinder zur Umweltproblematik“ genannt. Fred Krupp ist Präsident des Environmental Defense Fund.

Die Autorin ist weder Biologin noch Geologin, Meteorologin oder sonst irgendeine Wissenschaftlerin. Sie ist eine für den Grammy nominierte klassische Harfenistin. Eine Harfenistin!

“Unsere Erde ist verschmutzt worden. Was können wir tun?“ fragt sie ihre jungen Leser. Was meint sie mit „verschmutzt“? Ihre Antwort lautet, dass „Autos, Lastwagen und Fabriken Dreck machen, eine Art schmutzigen Gases oder schmutziger Flüssigkeit, die in die Luft sowie in unsere Flüsse, Seen und Meere gelangt“. Dieses Buch ist für Kinder von fünf bis neun Jahren geschrieben!

Man stelle sich vor, wie es für ein Kind in diesem Alter sein muss, wenn man ihm sagt, dass die Luft verschmutzt ist und das Wasser auch. Das grenzt an Kindesmissbrauch!

„Die Verschmutzung reicht in den Himmel und bildet eine Decke aus Gas, die die Wärme innerhalb der Erdatmosphäre festhält. Das macht unsere ganze Erde wärmer und führt zu unsauberer Luft zum Atmen sowie zu schmelzenden polaren Eiskappen, steigendem Meeresspiegel und Extremwetterereignissen. Wissenschaftler nennen diese Erwärmung der Erde KLIMAÄNDERUNG.“

Das ist eine LÜGE! Die Erde hat sich seit fünfzehn Jahren abgekühlt!

Kohlendioxid ist kein Verschmutzer. Es ist ein Gas, das für das gesamte Leben auf der Erde genauso wichtig ist wie Sauerstoff für die Fauna. Ohne dieses Gas würde kein einziges grünes Blatt von Gras oder Bäumen oder Vegetation existieren. Das, was wir „Ernte“ nennen, würde nicht wachsen. Unser ganzes Leben und die ganze Natur hängen von dieser Vegetation ab. Im Alter von fünf bis neun Jahren erkennt man das wahrscheinlich noch nicht so.

Dieses Buch sowie all die anderen, die diesen Lügen Vorschub leisten, sind eine Form von Psychoterror.

In der gleichen Woche, in der ich „Our House is Round“ erhielt, stolperte ich auch über die Bücher „The Big Green Book of the Big Blue Sea“ und „Earth-Friendly Buildings, Bridges, and More“. Wenn man alle Bücher zu Umweltthemen für Kinder, die ich gesehen habe, aufeinander legt, würde der Stapel mehrere Stockwerke hoch sein.

Sie sind eine Korruption von geophysikalischer und biologischer Wissenschaft. Sie haben nichts zu tun mit der „Rettung des Planeten“ und alles damit zu tun, das Verständnis der Kinder für die reale Welt zu deformieren.

Es spielt keine Rolle, dass die Miss Kondonassis glaubt, der Menschheit zu dienen. Die große Lüge des Kommunismus ist, dass er zu einem kollektiven Utopia führt. In Wirklichkeit war er immer auf Terror angewiesen, um sich selbst zu behaupten, und er ist gescheitert, was immer man auch versucht hat. Umweltaktivismus ist seine jüngste Permutation.

Es ist der gleiche Grund, aus dem der Kommunismus über die Religion und ihren Schwerpunkt auf Leben und Moral lacht.

Es ist der gleiche Grund, aus dem die Amerikaner Opfer der von der Regierung verfügten Begrenzungen hinsichtlich des Energieverbrauchs und –transports, erzwungener sozialer Änderungen sowie Veränderungen und Säkularisierung unserer Gesellschaft werden.

Ich habe mein Leben der Pressefreiheit, der Freiheit zu Veröffentlichungen, der freien Rede und dem Leben in der größten Nation der Erde gewidmet, aber einige Bücher wie „Our House is Round“ sind die schlimmste Form geistiger Verschmutzung.

Umweltaktivismus beginnt wie alle Tyranneien mit der Indoktrination von Kindern.

Anmerkung des Herausgebers: Alan Caruba war 1974 Gründungsmitglied des National Book Critics Circle.
© Alan Caruba, 2012

Link: http://www.anxietycenter.com/ vom 8. April 2012

Übersetzt von Chris Frey EIKE

Kommentar des Übersetzers: Ich bin seit Jahren und in immer größerem Umfang ehrenamtlich im Umgang mit Kindern von genau der Altersgruppe tätig, die Caruba hier anspricht. Es ist Labsal, so klare Worte von einem Fachmann zu hören! Wie sehr wünschte ich mir, dass seine Worte laut schallend in allen Kindergärten und Grundschulen verkündet werden! Ich werde sicher meinen Teil dazu beitragen!

C. F.

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

95 Kommentare

  1. #84 M. Wehlan:

    Sehr geehrter Herr Dr. Wehlan,

    in Ihrem Kommentar #84 schreiben Sie den Satz: „Energie kann zwar von kalt nach warm fließen, aber Wärme nicht.“ Diesen Satz habe ich trotz Studiums der Naturwissenschaften leider nicht verstanden. Energie ist klar, ihre Maßeinheit ist das Joule. Was aber ist „Wärme“, welches ist die Maßeinheit der Wärme? Und wie unterscheidet man Wärme von Energie? Ein Blick in mein Physik-Lehrbuch, Gerthsen, Physik, 5. Auflage, hilft auch nicht weiter. Der Begriff „Wärme“ kommt darin leider nicht vor, damit auch nicht deren Maßeinheit. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir Ihren inhaltsschweren Satz anhand physikalischer Gesetze erklären könnten.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Dr. Heinz Schütte

  2. #90: Herr AGW-Verteter S.Hader gibt nun zumindest zu, dass eine Korrelation (Zusammenhang) zwischen CO2 und Globaltemperatur nach den vorliegenden Messwerten NICHT existiert.

    Sie sollten was Ihre sonstigen ablenkende Kommentare betrifft, lieber selbst einen Grundkurs in Logik besuchen statt zu stänkern.

    Die von Ihnen vertretene AGW-Theorie BEHAUPTET also eine Abhängigkeit der Temperatur von CO2, die in der Realität, soweit man sie messen kann, nicht existiert.

    mfG

  3. @84 Wehlan

    “ Dadurch wird der Boden strahlungsmäßig entlastet, d.h., er gibt weniger Strahlung ins Weltall ab als er es ohne die Anwesenheit der IR-aktiven Gase tun würde – und ist deshalb kälter als ohne IR-aktive Gase.“

    Soso;) wenn der Boden weniger Strahlung (Energie) abgibt, wird er kälter…das glauben Sie doch hoffentlich nicht ernsthaft? das wäre in etwa so, als wenn ich meinen Holzofen mit Asbestplatten isoliere in der Hoffnung, dass er sich ohnehin schon glühend, durch diese Maßnahme abkühlt…Schmarrn

  4. Lieber Herr Keks #85,

    Die Emissionshöhe ist eine virtuelle Höhe an der im Mittel die Emission des Erdsystems ins Weltall stattfindet.
    Ohne Treibhausgase und Wolken in einer N2-Atmosphäre liegt die Emissionshöhe an der Erdoberfläche. Das heißt es wird unten geheizt und unten gekühlt.
    Ich nehme fürs weitere an unsere Erdoberfläche habe eine mittlere Albedo von 0.15 und einen mittleren Emissionskoeffizienten von 0.95.

    Damit liegt die „Strahlungsgleichgewichtstemperatur“ des Erdsystems mit einer N2-Atmosphäre bei etwa 267 K. Gemäß der Hölder’schen Ungleichung und dem Emissionskoeffizienten stellt sich dann im stationären Zustand maximal eine mittlere Oberflächentemperatur von 274 K ein. Haben wir eine inhomogene Temperaturverteilung ist die mittlere Oberflächentemperatur niedriger.

    Bringen wir nun Treibhausgase und Wolken in dieses Modell. Dann steigt aufgrund der Wolken die Albedo auf 0.3. Dadurch sinkt die „Strahlungsgleichgewichtstemperatur“ des Erdsystems auf 254 K.
    Treibhausgase und Wolken erlauben nun die Abstrahlung aus der Höhe. Das heißt jetzt wird oben gekühlt und unten geheizt. Das heißt die Emissionshöhe steigt auf 5 – 7 km. An der Emissionshöhe beobachten wir im stationären Zustand die „Strahlungsgleichgewichtstemperatur“ des Erdsystems von 254 K.
    Da die Konvektion zusammen mit der Abstrahlung in der Höhe im Schwerefeld zu einem mit der Höhe fallenden Temperaturgradienten (bis zur Tropopause) führt stellt sich im stationären Zustand die beobachtete mittlere Oberflächentemperatur von 288 K ein.

    Sie schreiben: in #85:

    Setzt man nun der N2-Atmosphäre co2 zu, so wird ein Teil der Abstrahlung des Bodens von den Co2-Molekülen absorbiert, in der Atmosphäre thermalisiert und beim Erreichen der abstrahlungsfähigen Höhe dieser Anteil in das All abgestrahlt.“

    Da ist nur der erste Teil richtig. In der Atmosphäre absorbierte Strahlung wird thermalisiert.
    Abgestrahlt wird aber gemäß der lokalen Planckfunktion und dem Zustandsspektrum isotrop, also auch in Richtung Erdoberfläche, nicht nur ins All.

    Sie schreiben:
    „Was aber bei einem Vorhandensein eines Treibhausgases grundsätzlich anders ist, daß die Atmosphäre nun auch den per Leitung/Konvektion aufgenommenen Wärmeanteil abstrahlen kann.“

    Ja. Richtig. Nun kann die Atmosphäre überhaupt erst abstrahlen.
    Der Boden strahlt direkt ins All ab und die Atmosphäre strahlt ins All ab und zwar gemäß der lokalen Planckfunktion und dem Zustandsspektrum. Es ändert sich also sehr viel. Festkörper und Flüssigkeiten haben ein annähernd kontinuierliches Zustandsspektrum, Gase strahlen nur in charakteristischen Banden ab. Oben ist es kälter als unten.

    Sie schreiben weiterhin:

    „?Die Wärmeabgabe des Bodens erfolgt nun über Strahlung UND Leitung/Konvektion. Die Bodenabstrahlung wird also durch die Atmosphärenabstrahlung ergänzt.“

    Wie meinen Sie mit ergänzt?

    Die Gesamtabstrahlung des Erdsystems im stationären Zustand wird jedenfalls nicht erhöht.

    Die direkte Abstrahlung vom Boden ins Weltall sinkt. Die Abstrahlung aus der Atmosphäre ins Weltall steigt. Da Gase bei gleicher Temperatur und äquivalenter Dicke schlechtere Strahler sind als Festkörper und Flüssigkeiten stellt sich in ihrem Modell mit CO2 ein neuer stationärer Zustand mit der gleichen „Strahlungsgleichgewichtstemperatur“ ein. Der Zustand hat aber eine höhere mittlere Oberflächentemperatur, da in der Höhe abgestrahlt wird.

    Was Sie sich mal überlegen sollten. Was ist der physikalische Unterschied zwischen den folgenden Aussagen:

    1. Treibhausgase kühlen die Atmosphäre, weil sie IR-Strahlung emittieren.
    2. Wolken haben eine höhere Albedo als die Erdoberfläche.
    3. In der Sahara ist es am Tag heißer als in den Tropen.
    4. Wasserdampf kondensiert und setzt dabei latente Wärme frei.
    5. Eine Zunahme der CO2 Konzentration bewirkt, dass im neuen stationären Zustand die mittlere Oberflächentemperatur höher ist unter der Annahme alles andere bliebe konstant.

    Wenn Sie den physikalischen Unterschied verstanden haben, wissen Sie, warum die Aussagen 1 bis 4 kein Widerspruch zur Aussage 5 sind.

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  5. Dr.Paul,

    wo bleibt Ihre Auswertung, dass die Globalstrahlung zur Temperatur korreliert?

    Ihnen fehlen die mathematischen Fähigkeiten, gell?

  6. @Dr.Paul, man muss sich jetzt nicht mit Traivialitäten aufhalten, dass ein Ausreisser bei einer Kohorte von 7 eine größere Auswirkung hat als bei 1000. Um mal die gesamte Diskussion auf den Punkt zu bringen: Die trockene Berechnung der Korrelationskoeffizienten in Datensätzen ist nicht der Knackpunkt, die kann jedes passende Computerprogramm durchführen. Die Meinungsverschiedenheit beruht allein auf die Interpretation dieser Ergebnisse. Sie verkürzen diesen aufwendigen Prozess auf die simple Aussage, wenn in einem Datensatz keine signifikante Korrelation zwischen zwei Größen besteht, dann kann auch keine Kausalität vorliegen. Und genau das ist falsch!

    Man kann Ihre Aussage selbst für Schüler verständliche Beispiele widerlegen. Man nehme eine Größe, die sich aus der Summe von zwei Teilgrößen zusammensetzt. Dann legt man einen Beobachtungszeitraum fest, wo beide Teilgrößen einen gegenläufigen Trend haben. Das Ergebnis ist, mindestens eine Teilgröße (oder gar beide) wird keine signifikante Korrelation zur Gesamtgröße besitzen, obwohl eine Kausalität zwischen Teilgrößen und Gesamtgröße besteht.

    Herr Dr.Paul, wenden Sie sich an einen Mathematiker, Naturwissenschaftler oder sonstigen Fachmann Ihres Vertrauens und lassen sich das nochmal erklären. Dort können Sie auch nachfragen, warum lange und kurze Zeitreihen alleine(!) noch keine Aussagen über die Evidenz zulassen, wenn man nichts über die Randbedingungen der Beobachtung weiss.

    Also bis dann….

  7. zu #88
    so so Her Dr.rer.nat.Hader, Sie meinen doch nicht etwas, dass Sie damit auch nur einen einzigen Millimeter der Frage nach der fehlenden Korrelation von „Erderwärmung“ und CO2 in der Luft näher gekommen sind?
    Also trifft für Sie #78 zu,
    wie einfach es Sie uns doch machen.
    Dazu passt Ihr Schuß Polemik,
    jetzt kommen Sie auch noch mit Frau S. 🙂

    Das zeigt Ihr mangelndes Verständnis für mein Beispiel und für Statistik überhaupt.
    Es ging nicht um die Wirksamkeit eines Medikaments sondern um die mathematische Auswirkung einer einzigen Abweichung bei einer so geringen Zahl wie 7, jeder Statistiker weis das!
    Würde es sich um 1000 handeln spielt ein einziger „Ausreißer“ keine Rolle.

    Deshalb ist eine lange Zeitreihe selbstverständlich wesentlich zuverlässiger als eine kurze.

    Bei der KORRELATION kommt es überhaupt nicht darauf an WARUM irgend etwas passiert,
    ich glaube, das haben Sie sogar verstanden,
    sondern OB etwas überhaupt passiert.

    Die fehlende Korrelation zwischen CO2 in der Luft und der Temperatur in Erdnähe beantwortet also die Frage OB die Temperatur in Erdnähe ansteigt, wenn das CO2 in der Luft ansteigt.

    Die Antwort heißt NEIN!
    Sie steigt nicht an.

    Und sie beantwortet auch die Frage,
    ob die Treibhaustheorie richtig ist oder falsch:
    SIE IST FALSCH

    EGAL WARUM

    nun,
    deshalb drücken Sie sich so bei der Frage nach der Korrelation
    und weil Sie sich drücken,
    sind Sie offensichtlich ein bezahlter Forentroll.
    Wirklich dumm für Sie

    mfG

  8. #87: „Es handelt sich ja immer um die gleichen Elemente. Statistisch schlägt also eine längere Beobachtungszeit eine kürzere,
    ein Beispiel:
    Ein neues Medikament wird getestet,
    es macht bei 7 Patienten eine fast identische Blutbildveränderung, die man wegen der hohen Ähnlichkeit als signifikant „berechnen“ kann. Ist nun beim 8. Patient die Blutveränderung stark abweichend, so ist die „Signifikanz“ der 7 mit einem Schlag zerstört, unwiderbringlich.
    Wenn Ihnen also die fehlende Signifikanz bei 10 Jahren Beobachtung „nicht reicht“, müssen Sie das schon begründen können.“

    Herr Dr.Paul, Sie argumentieren wie Frau Schwanczar, die mit einen Einzelfall die Unwirksamkeit der Chemotherapie beweisen will. Nochmal, achten Sie auf die Trennung zwischen Korrelation und Kausalität. Zur Korrelation und Ihrem Beispiel ist zu sagen, dass der 8.Patient die Korrelation verschlechtert, nur was bitte soll das mit der „zerstörten Signifikanz“?

    Ich bestreite doch in keinem meiner Beiträge, dass es Datensätze gibt, wo es keine signifikante Korrelation zwischen CO2 und Temperatur gibt. Es gibt sogar Datensätze, wo der Korrelationskoeffizient negativ ist. Darüber braucht man sich doch gar nicht zu streiten. Nur die Schlussfolgerungen, die Sie daraus ziehen, sind fehlerhaft. Ein Datensatz, der auf einen längeren Beobachtungszeitraum beruht, besitzt nicht automatisch eine höhere Evidenz. Wenn die Daten nicht representativ sind und man überhaupt nicht weiss, was sich noch an Größen geändert haben, dann kann man so eine Aussage nicht treffen. Wenn Sie in Ihrem Medikamentenbeispiel 10 weitere Patienten aufnehmen, die eine Vorerkrankung besitzen, von der man weiss, dass dann das Medikament unwirksam ist, dann kann man auch nicht sagen, dass der größere Datensatz die höhere Evidenz liefert.

    „Zudem liegt es keinesfalls in Ihrem Belieben, diese 10 Jahre, die ja kein Spiel sind, sondern Realität, einfach „verschwinden“ zu lassen!
    Was haben Sie denn für eine merkwürdige Vorstellung von Wissenschaft,
    ich vergaß, Sie lieben ja auch den hokeystick.“

    Zum Hockeystick habe ich mich überhaupt nicht geäußert. Ich wische hier keine 10 Jahre weg, sondern lasse sie genauso in meine Überlegungen einfliessen. Das in kürzeren Zeiträumen (

  9. #81: S.Hader, da Sie wieder ausweichen, trifft also #78 zu. Hm da Sie trotzdem antworten, scheint es sich ja zu lohnen 🙂

    Ihre Äußerungen zur Statistik allgemein sind allerdings falsch.
    Es handelt sich ja immer um die gleichen Elemente. Statistisch schlägt also eine längere Beobachtungszeit eine kürzere,
    ein Beispiel:
    Ein neues Medikament wird getestet,
    es macht bei 7 Patienten eine fast identische Blutbildveränderung, die man wegen der hohen Ähnlichkeit als signifikant „berechnen“ kann. Ist nun beim 8. Patient die Blutveränderung stark abweichend, so ist die „Signifikanz“ der 7 mit einem Schlag zerstört, unwiderbringlich.
    Wenn Ihnen also die fehlende Signifikanz bei 10 Jahren Beobachtung „nicht reicht“, müssen Sie das schon begründen können.

    http://tinyurl.com/czwgm3j

    Ein Vergleich mit der Definition „Klima“ ist völlig lächerlich, das hat nicht das Geringste miteinander zu tun 🙂

    Zudem liegt es keinesfalls in Ihrem Belieben, diese 10 Jahre, die ja kein Spiel sind, sondern Realität, einfach „verschwinden“ zu lassen!
    Was haben Sie denn für eine merkwürdige Vorstellung von Wissenschaft,
    ich vergaß, Sie lieben ja auch den hokeystick.

    Nun, ich habe Ihnen dann die Kurven von Grönland gezeigt, die liefen bereits über 10000 Jahre.

    http://tinyurl.com/bldsnqx

    Ihre Kommentare dazu waren mathematisch lächerlich,
    da Sie meinten, CO2 zeigte zu wenig Bewegung, ha, ha, das IST ja die fehlende Korrelation.

    Die längsten diesbezgl. genaueren Untersuchungen existieren imho aus dem russischen Antarktisstützpunkt Vostok von dem Franzosen Petit u.a. über ca. 400000 Jahre.
    Und wieder gibt es nur ein Nachhinken der CO2 Kurve der Temperaturkurve.

    Mehr braucht es eigentlich nicht, um den CO2-Treibhauseffekt zu widerlegen.

    mfG

  10. #26
    „aber einen C02-TE werden Sie nie nachweisen können. “

    Was man natuerlich auch nicht erwartet, kann ja auch nicht, wie man anhand der Physik des Treibhauseffektes leicht sehen kann. Denn diese Versuche demostrieren ja nur die grundlegende Veraussetzung fuer den TE, naemlich die chemieabhaengige Absorption von Strahlung, insbesondere, dass CO2 eben im Gegensatz zu Stickstoff mehr im Emissionsspektrum einer breitbandig emittierenden Halogenlampe absorbiert.  Dass damit dann je nach Gas unterschiedlich viel Waermestrahlung ins Gas zugefuehrt wird, ist einsichtig. nun kann im Gasbehaelter als Folge dieser Energiezunahme je nach Versuchsaufbau alles moegliche passieren. Wenns zur Erwaermung unten und Abkuehlung oben kaeme, so waere das zwar die richtige tendenz, aber selbstredend mit anderen Ursachen, denn der Treibhauseffekt laesst sich nicht ins Miniaturformat ohne massgebliche Physikverluste skalieren! Mit dem atmosphaerischen Treibhauseffekt haben diese Versuche nur marginal viel zu tun. Deshalb kann amn damit nichts beweisen oder widerlegen, was nicht sowieso trivial waere, denn die unterschiedleiche Absorption an sich ist  trivial, da bracht man keinen Versuch, sondern guckt sich die Spektren im Handbuch an.

  11. @#71: Günter Heß sagt:

    Sehr geehrter Herr Heß,
    ich muß mich wohl bei Ihnen entschuldigen.
    Beim Aufruf Ihres Links zur Seite von Prof. Herrmann hat mich als erstes das ominöse Kiehl/Trenberth Energieflußschema angesprungen.
    Da habe ich sofort abgeschaltet und mir gedacht, was ist denn jetzt mit Herrn Heß los?
    Will er wieder diese olle Kamelle verkaufen? Also, ich habs nun ganz gelesen…

    Im Prinzip entspricht der Vortrag Prof. Herrmanns ja der Theorie, die wir schon vor Monaten diskutierten und die mir ursprünglich auch ganz plausibel erschien: Anhebung der abstrahlwirksamen Ebene und resultierende Bodentemperatur entsprechend der Höhendifferenz Boden – abstrahlwirksame Ebene gemäß barometrischer Höhenformel. Damit wäre die leidige „Gegenstrahlung“, die es aufgrund der Thermalisierung in Bodennähe nicht geben kann,
    vom Tisch!

    Womit ich nun ein Problem habe, ist der Zusammenhang zwischen co2-Konzentration und abstrahlwirksamer Ebene. Ob ein co2-Molekül strahlen kann, hängt
    (da die co2-Konzentration sehr viel kleiner ist als die Konzentration der übrigen, nicht strahlungsfähigen Gase) allein vom Druck der Atmosphäre ab; denn über den Druck wird die Zusammenstoßwahrscheinlichkeit bestimmt.
    Steigt also die co2-Konzentration von 3,5 Zehntausendstel auf 4,5 Zehntausendstel sollte sich kein anderer (höherer) Druck einstellen.
    Auch die Erhöhung der Zusammenstoßwahrscheinlichkeit von zwei co2-Molekülen spielt keine Rolle, da für das angestoßene Molekül die gleichen Randbedingungen gelten.

    Weiterhin ist unabhängig von dieser Treibhaustheorie noch die Aussage von Dr. Paul unwidersprochen im Raum, nämlich daß Treibhausgase kühlen.
    Sie haben zurecht auf die fehlenden Randbedingungen hingewiesen – das möchte ich nun nachholen:
    -Der Vergleich findet zwischen einer treibhausgasfreien Atmosphäre (z.B. nur N2)
    und einer Atmosphäre mit dem Treibhausgas co2(also
    N2 und Co2) statt.
    -Die reine N2-Atmosphäre erwärmt sich per Leitung/Konvektion am Boden. Es stellt sich eine Atmosphärentemperatur als Funktion von Bodentemperatur und Druck (bar. Höhenformel) ein
    Ist ein Gleichgewicht erreicht, muß der Boden alle
    Energie, die er von der Sonne erhält, wieder ABSTRAHLEN.
    -Setzt man nun der N2-Atmosphäre co2 zu, so wird ein Teil der Abstrahlung des Bodens von den Co2-Molekülen absorbiert, in der Atmosphäre thermalisiert und beim Erreichen der abstrahlungsfähigen Höhe dieser Anteil in das All abgestrahlt.
    -Bis daher ändert sich nichts, außer daß der eine Teil der Bodenabstrahlung quasi einen
    „Umweg“ macht. Zudem wird die Atmosphäre nicht direkt am Boden, aber noch in Bodennähe leicht wärmer, womit auch die Konvektion gegenüber einer reinen N2-Atmosphäre verstärkt wird.
    -Was aber bei einem Vorhandensein eines Treibhausgases grundsätzlich anders ist, daß die Atmosphäre nun auch den per Leitung/Konvektion aufgenommenen Wärmeanteil abstrahlen kann.
    Die Wärmeabgabe des Bodens erfolgt nun über Strahlung UND Leitung/Konvektion. Die Bodenabstrahlung wird also durch die Atmosphärenabstrahlung ergänzt. Und Letztere ist nicht auf den von co2 absorbierten Strahlungsanteil beschränkt…

    Damit müßte es KÄLTER werden!!!???

    Wie kann dieser Widerspruch zur gängigen Treibhaustheorie widerlegt werden?

    Mit freundlichen Grüßen

    Josef Bauer

  12. #69: Holger Burowski

    Sehr geehrter Herr Burowski,

    bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass Wärme niemals von kalt nach warm fließt, weil Wärme immer „netto“ ist und einen Temperaturunterschied voraussetzt.

    Energie kann zwar von kalt nach warm fließen, aber Wärme nicht.

    Ihr Satz:
    „Der Treibhauseffekt heißt nicht, dass die Atmosphäre die Erde aufwärmt, sondern dass die Energieabgabe ins Weltall verzögert wird.“

    ist auch falsch.

    Durch IR-aktive Gase wird keine Energieabgabe verzögert. Jede Sekunde gibt die Erde Energie ins Weltall ab, einen Großteil davon durch Strahlung der IR-aktiven Gase. Dadurch wird der Boden strahlungsmäßig entlastet, d.h., er gibt weniger Strahlung ins Weltall ab als er es ohne die Anwesenheit der IR-aktiven Gase tun würde – und ist deshalb kälter als ohne IR-aktive Gase.

    Freundliche Grüße
    M. Wehlan

  13. #26: J.Kowatsch

    Als Physiker kennen Sie wahrscheinlich die Wärmeübergangszahl 🙂

    Diese ist maßgebend für die Wärmeübertragung des Gases an die Behälterflächen und in diese Wärmeübergangszahl geht die Wärmeleitfähigkeit des Gases mit ein. Luft hat eine erheblich bessere Wärmeleitfähigkeit als CO2 oder Krypton oder gar Xenon. Daher sind die Wärmeübergangszahlen an der Behälterinnenwand bei Luft größer als bei den anderen Gasen und daher wird die Wärmedurchgangszahl ebenfalls größer.

    Das bedeutet dann, die eingestrahlte Wärme wird bei geringeren Temperaturunterschieden Behältergas-Umgebung abgegeben.

    Wie Sie richtig bemerkt haben, zeigt Krypton, ein völlig diathermes Gas, ein ähnliches Verhalten wie CO2. Mit diesem Schwindel, welcher durch die unterschiedlichen Wärmeübergangszahlen auf der Behälterinnenseite bedingt ist, der leider von den Schulmeistern meist nicht durchschaut wird, wird dann der CO-Effekt „bewiesen“.

    An einer senkrechten Wand berechnet sich die konvektive Wärmeübergangszahl A (W/m²K) abhängig von der Wandhöhe H und der Gasdichte Rho (kg/m³) an der Wand und Rhoo weit weg von der Wand und der Viskosität Eta des Gases so:

    Gr=g*H^3*(Rhoo-Rho)*Rhoo/Eta^2
    Nu=.517*(ABS(Gr*Pr))^.25
    A=Nu*Lambda/H

    g ist hierbei die Erdbeschleunigung und Gr die sogenannte Graßhofzahl und Nu die Nußeltzahl und Pr die Prandlzahl (ca. 0,7). Lambda ist die Wärmeleitfähigkeit des Gases.

    Damit ergibt sich eine Temperaturdifferenz unter Berücksichtigung von etwas Strahlung des Glases (H=0,4m) nach außen (5 W/m²K) und einer äußeren Wärmeübergangszahl für ruhende Luft bei einer Behälterfüllung mit Luft ein dT = 38.9°K und bei CO2 ein dT von 42.1°K bei 100 W/m² Wärmeabgabe nach außen. Das „Aquariumglas“ ist dabei gegenüber der Umgebung 12.3°K wärmer.

    Die Glastemperatur ist also in beiden Fällen identisch, nur die Gasinnentemperatur wegen der schlechteren Wärmeleitfähigkeit/Wärmeübergangszahl des CO2 erhöht.

  14. Dr. Paul,

    wissen Sie, was ein Korrelationskoeffizient ist und wie der berechnet wird? Wenn ja, so vergleichen Sie mal diesen zwischen der jaehrlichen Globaltemperatur und dem jaehrlchenO2 mittel mit dem Korrelationskoeffizienten zwischen der stuendlichen Stationstemperatur und der synchronen Globalstrahlung am HH Wettermast. Welcher Korrelationskoeff. ist groesser? Ich tippe ersterer. Und was sagt uns das dann ueber die Kausalitaet, hmm?

  15. @Dr.Paul, dann nochmal der nutzlose Versuch, Ihnen wiederholt eine Antwort auf Ihre Frage zu geben. Ob es eine Korrelation zwischen zwei Größen gibt, hängt immer vom konkreten Datensatz ab. Nennen Sie den konkreten Datensatz und man kann den entsprechenden Korrelationskoeffizienten bestimmen. In den bisherigen Wetterbeobachtungen werden Sie immer Zeitabschnitte finden, wo eine signifikante Korrelation zwischen CO2 und globaler Durchschnittstemperatur besteht und dann wiederum gibt es Zeitabschnite, wo sie nicht besteht. Nennen Sie also einen konkreten Datensatz und Sie können Ihre Frage selbst beantworten, wenn Sie mit den statistischen Werkzeugen umgehen können. Nur bezweifle ich, dass Sie in der Lage sind, die Ergebnisse dann vernünftig zu interpretieren.

    MfG
    S.Hader

    P.S.: Wenn Sie weiterhin behaupten, ich hätte auf Ihre Frage nicht geantwortet, darf ich Sie dann einen unbezahlten EIKE-Bärendienstleister nennen? ;o)

  16. #76: Gunnar Innerhofer lernen Sie erst mal die
    Realität 1) bis 3) aus #75 AUSWENDIG,

    sonst wird nicht mit dem Klimaverständnis,
    zu Ihrer Bequemlichkeit darf ich sie noch einmal wiederholen:

    Einfache Realität Nr.1
    ist die Temperaturabhängigkeit der Erdoberfläche von der Sonneneinstrahlung.
    Gemäß Realität Nr.1
    ist der allergrößte Temperaturunterschied auf der ganzen Erde, der zwischen Tag und Nacht.
    Realität Nr. 2
    die Temperaturabhängigkeit von der Höhe in der Atmosphäre (Gasgesetze)
    Deshalb ist es auf einem hohen Berg kälter als in Meereshöhe trotz Sonnenstrahlung.
    Realität Nr. 3
    die Temperaturabhängigkeit vom Wassergehalt der Atmosphäre.
    (Sahara)
    Wasser nennt man ja groteskerweise das wichtigste „Treibhausgas“, obwohl es kühlt 🙂

    Das Thema CO2 ist offensichtlich zu schwierig für Sie.

    Also dann mal anfangen,
    heute ist der Tag der Arbeit!

  17. #77: S.Hader werden Sie nicht frech, ich verwechsle nichts! Reicht es bei Ihnen nicht mal zu lesen?

    Das Problem ist, dass Sie einer sehr einfachen aber wichtigen Frage primitiv ausweichen
    und sich nicht zu schade sind statt dessen niveaulos herum zu pöbeln.

    Diese einfache Frage lautet:

    Gibt es in der Wetter- und Klimabeobachtung
    in der Gegenwart und in der Vergangenheit

    eine KORRELATION

    zwischen dem CO2-Gehalt in der Atmosphäre
    und der Globaltemperatur.

    Weichen Sie der Frage weiter aus,
    zeigen Sie hier damit für jedermann sichtbar,
    dass Sie nichts anderes als BEZAHLTE Reklame für die AGW betreiben.

    mfG

  18. @Dr.Paul, #74: „S.Hader in Logik sind Sie endgültig durchgefallen!
    Sie meinen also, wenn es keine Korrelation zwischen CO2 in der Luft und der Temperatur auf der Erde gibt,
    darf es auch keine Korrelation zwischen medizinischen Risiko-Faktoren und Gesundheit geben?“

    Wie kommen Sie darauf? Sie verwechseln mal wieder Korrelation mit Kausalität. Korrelation ist eine statistische Größe, die die Beziehung zweier Variablen innerhalb eines Datensatzes wiedergibt. Durch eine geschickte Auswahl des Datensatzes kann man den Korrelationskoeffizienten in Richtung 0 drücken. Wie nun Korrelation und Kausalität zusammenhängen, wurde hier im Forum in zahlreichen Beiträgen erörtert. Wenn Sie trotzdem noch Nachhilfeunterricht benötigen, empfehle ich Ihnen vorort sich mal mit einen Mathematiker oder gut ausgebildeten Naturwissenschaftler, Informatiker, Techniker, Psychologen usw. zu unterhalten.

  19. Paul sagt #75:

    „auf dem Mond ist es also deshalb DURCHSCHNITTLICH wesentlich kälter, weil ihm die Atmosphäre der Erde fehlt, DAS KANN MAN MESSEN,
    TROTZ höherer Sonneneinstrahlung, da er auch keine Wolken hat“

    Na also Paul, jetzt hast es so langsam!

    Trotz dem Fehlen an „KÜHLENDEN“ Gasen wie Wasserdampf etc. ist es am Mond dennoch kälter.Paul widerspricht sich in einem Beitrag gleich mehrmals selbst, wie nett und vielleicht kommt er nun so langsam drauf, dass eben die „Treibhausgase“ die Erde wärmer machen, wie den Mond freilich auch, wenn dort welche rumschwirren würden.
    Dennoch, Paul ist, beabsichtigt oder auch nicht, am Weg der Erleuchtung. Da freuen wir uns doch alle, juhu.

  20. #73: besso keks, Vielen Dank,
    Herr Gunnar will die Realität nicht anerkennen.
    Im Sommer liegen die heißesten Regionen NÖRDLICH von 20°. Das sind nun mal unsere knochentrockenen Wüsten.

    Offenbar gehört viel Mut dazu einfache Realitäten zu akzeptieren, natürlich besonders dann, wenn sie gegen eine emotional (politisch) besetzte „Theorie“, wie die Treibhaustheorie sprechen.

    Einfache Realität Nr.1
    ist die Temperaturabhängigkeit der Erdoberfläche von der Sonneneinstrahlung.
    Gemäß Realität Nr.1
    ist der allergrößte Temperaturunterschied auf der ganzen Erde, der zwischen Tag und Nacht.
    Realität Nr. 2
    die Temperaturabhängigkeit von der Höhe in der Atmosphäre (Gasgesetze)
    Deshalb ist es auf einem hohen Berg kälter als in Meereshöhe trotz Sonnenstrahlung.
    Realität Nr. 3
    die Temperaturabhängigkeit vom Wassergehalt der Atmosphäre.
    (Sahara)
    Wasser nennt man ja groteskerweise das wichtigste „Treibhausgas“, obwohl es kühlt 🙂

    Bei CO2 meint ja Herr Gunnar,
    dass es seine von der Erde absorbierte Strahlenenergie umwandeln MUSS (thermalisieren),
    was allerdings den fatalen Effekt hat, dass es dann nicht mehr strahlen kann
    und aus ist es dann mit der Treibhaustheorie (es fehlt die Gegenstrahlung).
    Soweit gehen Realisten gar nicht (Nachteffekt)

    Nehmen wir mal an, dieses bischen (pardon) CO2 kann auf seinem turbulenten Weg nach oben in der Atmosphäre nicht nur Wärme abgeben,
    sondern von seinen nicht strahlenden Nachbarmolekülen umgekehrt mechanisch angeregt werden und dann wieder strahlen.
    Dann müsste die Temperatur also wieder sinken.
    Irgendwie ein 0-Bilanz-Modell,
    wobei diese „mechanische“ Anregung nicht nur einmal, sondern auf dem ganzen Weg nach oben immer wieder passieren kann, dann wird die Bilanz eher negativ,
    denn zweifelsfrei ist CO2 kein Spiegelchen, das nur in Richtung Erde strahlt,
    es geht also immer etwas in den Weltraum verloren,
    das die nicht strahlenden Luftmoleküle ohne dieses „Treibhausgas“ behalten würden.
    Obwohl also grundsätzlich dieses Molekül die Erdabstrahlung in seiner schmalen Bande verzögert,
    scheint mir die Temperatur (Energie-) Abgabe der Erdoberfläche durch die NICHT strahlende Atmosphäre STÄRKER verzögert zu werden, als durch sog. „Treibhausgase“ denn dies Atmosphäre hat auch Temperatur und zwar ganz überwiegend VON DEWR ERDOBERFLÄCHE
    (sie hamburger Wettermast).
    Durch diesen Unterschied kommt der RELATIVE Kühleffekt der Treibhausgase zustande,
    relativ zur nicht strahlenden Atmosphäre,
    die zwanglos eine Erhöhung der DURCHSCHNITTSTEMPERATUR einer Planetenoberfläche erklärt, verglichen mit einem Planet OHNE Atmosphäre.
    Auf dem Mond ist es also deshalb DURCHSCHNITTLICH wesentlich kälter, weil ihm die Atmosphäre der Erde fehlt, DAS KANN MAN MESSEN,
    TROTZ höherer Sonneneinstrahlung, da er auch keine Wolken hat.

    mfG

  21. #67: S.Hader in Logik sind Sie endgültig durchgefallen!
    Sie meinen also, wenn es keine Korrelation zwischen CO2 in der Luft und der Temperatur auf der Erde gibt,
    darf es auch keine Korrelation zwischen medizinischen Risiko-Faktoren und Gesundheit geben?

    ha, ha, ha,

    geht´s noch Hader?

  22. @#70: Gunnar Innerhofer sagt:
    „( übrigens Tm Trpoen 24°C, Tm SubT. 17°C, du „Denker“!)“

    Lieber Herr innerhofer,

    war da nicht noch was mit „nördlichem“ und „südlichem“ Wendekreis????????????

  23. Hallo Gunnar Innerhofer, ich gebe Ihnen vollkommen Recht, zumal diese akademischen Titel keine Garantie dafür sind, dass man fehlerfreie Aussagen runterbetet, nicht mal bei mir. ;o) In nur ganz wenigen Beiträgen habe ich bei EIKE meinen Titel genannt, sowie mein Forschungsschwerpunkt. Doch so wichtig ist der Doktorgrad in der jeweiligen Diskussion nicht. Mich muss hier niemand mit Dr. ansprechen. Der Herr Paul hingegen scheint sehr großen Wert auf eigene und fremde Titel zu legen, also will ich Ihn auch nicht zu sehr verärgern, indem ich ihn nur mit „Paul“ anrede. Ihn „provozieren“ tue ich ihn lieber mit inhaltlihen Aussagen. ;o)

  24. Lieber Herr Keks #68,

    Die Didaktikfähigkeiten von Prof. Herrmann sind meiner Meinung nach sehr gut, die Physik die er wiedergibt ist korrekt und meines Erachtens besser geeignet als viele Darstellungen zum „planetaren Treibhauseffekt“ in Meteorologiebüchern die man so liest, die oft mit Gegenstrahlung arbeiten. Das ist zwar lokal für den Meteorologen dringend geboten, aber global integriert eher irreführend.
    Prof. Herrmann kritisiert da sehr subtil die üblichen Erklärungsmodelle, indem er mit Recht darauf hinweist, dass die übliche Zerlegung des Strahlungsenergieflusses mit Gegenstrahlung zu Missverständnissen führt.

    Deshalb habe ich den Link gepostet. Der Artikel von Prof. Herrmann zeigt sehr schön, dass für den Energietransport in der Troposphäre die Konvektion dominiert, für den Energieinhalt des Erdsystems aber der Strahlungstransport über die Systemgrenze verantwortlich ist. Vom Niveau her ist der Artikel sehr gut für die Sekundarstufe II geeignet. Passend also für alle die Kinder und Jugendliche zur Physik der Atmosphäre unterrichten wollen.

    Wenn Ihnen etwas Anderes schlüssiger erscheint, müssen Sie halt das nehmen.
    Ist ein freies Land. Lernen müssen Sie schon selber.
    Das ist das von mir oben angesprochene Problem mit der Nebenfachausbildung in Physik und Thermodynamik.
    Manche schließen auch, dass der „planetare Treibhauseffekt“ gegen den 2. Hauptsatz verstößt. Wer das aber verbreitet hat den 2. Hauptsatz in der Physikausbildung an der Uni nicht verstanden. Aber wenn Ihnen das schlüssiger erscheint. Nehmen Sie auch das wegen mir.

    Sie schreiben zum Beispiel in #68:
    „Prof. Herrmann scheint den Effekt der Thermalisierung nicht zu kennen. Auch vermag er nicht zu erklären, wieso eine Atmosphäre m i t Treibhausgasen die Erdoberfläche kühler hält als eine Atmosphäre o h n e Treibhausgase.“

    Ich weiß zwar nicht wie sie darauf kommen, aber Prof. Herrmann erklärt Ihnen ja sehr schön, dass das bei konstanter Einstrahlung genau umgekehrt ist. Obendrein ist ihr Satz als Aussage unvollständig spezifiziert ist und es fehlen Randbedingungen.

    Warum Sie auch noch glauben, dass Prof. Herrmann die Thermalisierung nicht kennt, erschließt sich vermutlich nur Ihnen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  25. was für ein Gehabe!

    was soll denn all der eitle Mist? Dr. rer. nat…bla bla bla, Dr. Paul bla bla bla…
    Für was dieses kindisch gscheite Getue? Wollt ihr verbergen, dass ihr keine Ahung von Klimatologie habt, ja nicht mal vom Wetter?
    Was für ein Dr. rerum naturalis ist denn da zugegen und überhaupt, was für ein Dr. Paul ist denn da anwesend, der nicht mal weiß, warum es in den Subtropen tagsüber heißer sein kann, als in den Tropen? ( übrigens Tm Trpoen 24°C, Tm SubT. 17°C, du „Denker“!)
    Was für Leute spielen sich hier über Titel auf, um ihre furchterbare Ahnungslosigkeit über Titelposaunerei zu umgehen? Wahnsinn!

  26. #55 Dr.Wehlan
    „Nach meiner Einschätzung irren Sie. Erstens kann der 2. HS in diesem Fall so formuliert werden, wie ich Ihn formuliert habe und zweitens liegen Sie mit Ihrem Beispiel falsch. Ich hatte nicht von Energiefluss, sondern von Wärme geschrieben. Die simple Tatsache, das jeder Körper entsprechend seiner Temperatur strahlt, hat überhaupt nichts damit zu tun, dass für den Fluss von Wärme ein Temperaturunterschied notwendig ist und diese Wärme immer von warm nach kalt fließt. Also kommen Sie mir bitte nicht mit Energieflüssen ! Von der Strahlung des Baumes vor Ihrem HausA kriegen Sie auch kein Fieber.“
    Der 2.HS gilt auch für Wärmestrahlung. Und selbst wenn Sie den 2.HS nur auf Übertragung von Wärme, das wäre also Wärmetausch, beziehen, gilt, dass sowohl Wärme vom kalt nach warm transportiert wird und umgekehrt. Wobei natürlich viel mehr von warm nach kalt fließt. Exakt muss, wenn Sie unbedingt kalt und warm in der Formulierung haben wollen, der Nettowärmefluß von kalt nach warm kann nicht positiv sein – ansonsten wurde ich vom Baum vor meinem Haus Fieber bekommen.
    Der Treibhauseffekt heißt nicht, dass die Atmosphäre die Erde aufwärmt, sondern dass die Energieabgabe ins Weltall verzögert wird.

    Physiklehrer – auch wenn mein Abitur schon über 30 Jahre zurückliegt, habe ich ich meinen Physiklehrer noch äußerst positiv in Erinnerung. Jeder physikalische Sachverhalt wurde mit folgendem Satz eingeleitet:
    Die Summe über alle Energien ist konstant.
    Der zweite Satz lautete:
    Die Sunmme aller Energien vor dem Umwandlungsprozess ist gleich alle Energien nach dem Unwandlungsprozess.
    Und danach ging’s dann mit den konkreten Energie weiter. Sollte sich jeder Physiklehrer zueigen machen und davon ausgehen, das EIKE nicht der liebe Gott ist und die göttliche, universelle Wahrheit gepachtet hat, auch wenn der Eindruck entsteht, dass das so ist.

    Gruß Holger Burowski

  27. @#62: Günter Heß sagt:
    „Es gibt allerdings für alle die mindestens eine Nebefachausbildung in Physik haben eine sehr gute Quelle im Netz. Das ist der Karlsruher Physikkurs und Prof. Herrmann. Dort kann Jeder mit Grundkenntnissen in Physik sein Wissen auffrischen:

    http://tinyurl.com/d42bhl2

    Sehr geehrter Herr Heß,

    Prof. Herrmann scheint den Effekt der Thermalisierung nicht zu kennen.
    Auch vermag er nicht zu erklären, wieso eine Atmosphäre m i t Treibhausgasen die Erdoberfläche kühler hält als eine Atmosphäre o h n e Treibhausgase.

    Da scheint mir die Argumentation Herrn Dr. Pauls
    schlüssiger…

  28. #66: „Herr Dr.rer.nat, S.Hader, wenn Ihrer Meung nach der Mensch in seiner Evolution gelernt hat sich der Logik zu bedienen,
    warum wenden Sie selbst die Logik nicht an?
    Insbesondere denke ich da an die fehlende Korrelation von CO2 in der Luft und der Temperatur.“

    Nun Herr Dr.Paul, Sie scheinen ja ein richtiger Titelfetischist zu sein, wenn Ihnen die permanente Nennung des genauen Doktorgrades so wichtig erscheint. ;o)

    Unter Logik wird die Lehre des Schlussfolgerns verstanden. Wie man die beobachteten Temperatur- und CO2-Daten interpretiert, hat auch etwas mit Logik zu tun. Bei Ihnen sind zwei gegenläufige Zeitreihen ein Beweis dafür, dass kein kausaler Zusammenhang bestehen kann. Das ist ein Beispiel für falsches Schlussfolgern! Zwei Größen, die kausal in Zusammenhang stehen, müssen eben nicht zu jedem frei gewählten Zeitintervall einen Trend in dieselbe Richtung zeigen. Solange man nichts über die anderen Größen weiss, muss man davon ausgehen, dass die sich auch massiv geändert haben können und ebenfalls die Endgröße beeinflussen. Würde Ihre Logik, sprich Schlussfolgerung stimmen, so dürften Alkohol, Nikotin, fettreiches Essen, und Bewegungsarmut in keinerlei kausalem Zusammenhang zur Gesundheit und Lebenserwartung stehen, weil Sie immer Datensätze finden werden, die im konkreten Fall keine Korrelation zu besagten Größen zeigen. Wenn Sie aus Beobachtungen und Daten tatsächlich etwas lernen wollen (was aber wohl nicht der Fall ist), dann werden Sie sich mit den Methoden und Werkzeugen der Statistik schon vertraut machen müssen und nicht ständig versuchen, mit einem Zimmermannshammer zu tapezieren.

  29. #62: Günter Heß selbstverständlich, verstößt das Treibhausmodell,
    das Sie uns hier per link empfehlen gegen physikalische Gesetze noch schlimmere als den 2.HS.

    Das hatten wir doch allesa schon bei der Diskussion des Trenberth-Chema,
    warum ignorieren Sie das?

    In diesem Chema strahlt die Atmosphäre
    1)regelmäßig DEUTLICH stärker zur Erde zurück als in den Weltraum, das ist natürlich UNMÖGLICH!
    2) Nimmt man diese Strahlungsintensitäten aus der Atmosphäre in alle Richtungen, so müsste sie heißer sein als die Erde selbst, die ja angeblich nur ein Bruchteil davon von der Sonne erhält.

    ES FEHLT DAFÜR DIE ENERGIEQUELLE =1.HS der Thermodynamik.
    Es gibt keine Energie aus dem NICHTS.

    Die Atmosphäre ist NICHT heiss, woher auch,
    sondern kalt

    und erst dann schlägt dieser 2.HS zu 🙂

    sie kann die Erde nicht erwärmen,
    ihre Energie kommt ja erst von der Erde.

    Die Erde müsste sich quasi selbst erwärmen und gleichzeitig in den Weltraum abstrahlen.

    Das konnte auch NB nicht aus der Welt schaffen.

    mfG

  30. #61: Herr Dr.rer.nat, S.Hader, wenn Ihrer Meung nach der Mensch in seiner Evolution gelernt hat sich der Logik zu bedienen,
    warum wenden Sie selbst die Logik nicht an?
    Insbesondere denke ich da an die fehlende Korrelation von CO2 in der Luft und der Temperatur.

    mfG

  31. 3 Seiten Text und 27 Seiten Leserbriefe auf den ersten des Herrn Schultheiß hin!! Man kommt nicht so recht darauf: Will er sich über sein Publikum lustig machen oder meint er es wirklich ernst?
    Ich empfehle für den letzteren Fall, sich von der EIKE-Seite das „Skeptiker-Handbuch“ der Joanne Nova herunter zu laden, sich das zu verinnerlichen und sodann zu versuchen, es zu „zerpflücken“, wenn er dazu in der Lage ist.
    Das erspart ihm selbst weitere seichte, blamable Leserbriefe, und vielen EIKE-Lesern Zeit und Mühe, die einer besseren Sache würdig wären. Wegen Novas profunder Kenntnisse und ihres Humors dürfte das „Handbuch“ auch für den Unterricht sehr gut geeignet sein.
    Daß im deutschen Schulunterricht – wie ich mehr als einmal gehört habe – vielfach die Lehren der „Warmisten“ vertreten werden und daß die Schüler darüber noch Aufsätze und Jahresarbeiten verfassen und „Seminare“ ertragen müssen, ist wirklich unglaublich. Gibt es hier keine Möglichkeit, bei den Schulbehörden dagegen einzuschreiten?

    Mit besten Grüßen

  32. #60: S.Hader mal sachte,
    wie Sie wissen sollten, gibt es in England ein GERICHTLICHES VERBOT der unkritischen AGW Verkündung im Schulunterricht.

    Ihre Wortwahl (denier) zeigt, dass Sie kritiklose Ideologie fordern, natürlich OHNE sachliche Begründung, die ja schon mit einer ordentlichen beobachteten Korrelation beginnt, um die Sie sich HARTNÄCKIG als Informatiker und Dr.rer.nat. herumdrücken!
    Dafür sollten Sie sich ein anderes Forum suchen!

    mfG

  33. Lieber Herr Hader,

    meiner Meinung und Erfahrung nach sind die Physiklehrer in Deutschland sehr gut, so dass ich davon ausgehe, das auch Herr Schultheiß einen sehr guten Unterricht macht. Ich bin ganz bei Ihnen dieses „Bashing“ aufgrund von Vermutungen und Vorurteilen ist ein armseliges Gehabe. Was mich an dem Artikel von Alan Caruba stört ist dieses allgemeine Gejammer ohne einen eigenen konstruktiven Vorschlag zu machen. Zumindestens habe ich keinen konstruktiven Vorschlag gelesen, aber vielleicht hat ja Herr Frey einen auf der Webseite von Alan Caruba entdeckt.

    Meines Erachtens spricht der Artikel ein Problem an, nämlich die Nebenfachausbildung in Physik, die in der Regel nicht tief genug ist, um Schülern Phänomene aus der Physik der Atmosphäre oder der Thermodynamik zu lehren. Das sehen sie ja schon an den Kommentaren hier im Forum, die behaupten der „planetare Treibhauseffekt“ verstößt gegen den 2. Hauptsatz.

    Deshalb habe ich so meine Zweifel, wenn Kinder berichten, dass sie den „planetaren Treibhauseffekt“ oder die Wirkung des CO2 in der Atmosphäre im Sachunterricht lernen.
    Es gibt allerdings für alle die mindestens eine Nebefachausbildung in Physik haben eine sehr gute Quelle im Netz. Das ist der Karlsruher Physikkurs und Prof. Herrmann. Dort kann Jeder mit Grundkenntnissen in Physik sein Wissen auffrischen:

    http://tinyurl.com/d42bhl2

    Ich persönlich würde auch jedem Lehrer der hier mitliest mindestens Herr Schultheiß und Herr Kowatsch diese Lektüre empfehlen. Dort kann man lernen wie der „planetare Treibhauseffekt“ funktioniert und CO2 in der Atmosphäre wirkt:
    http://tinyurl.com/cxytvxt

    Da sieht man dann auch unmittelbar, warum der „planetare Treibhauseffekt“ nicht gegen den 2. Hauptsatz der Thermodynamik verstößt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  34. #58: „Kurz und unvollständig: Wissen gründet sich auf empirischer, methodischer Vorgehensweise. Wissen erträgt Ungewissheit und Unschärfe schwer. Glauben nimmt an, dass aufgrund von Überlieferung, Wahrnehmung, Vorgabe etwas so ist wie eben überliefert, wahrgenommen oder vorgegeben ist. Glauben erträgt Ungewissheit und Unschärfe leichter.“

    Sehr geehrter Herr Manz, der Umgang mit Ungewissheit und Unschärfe ist keine Frage von Wissen und Glauben. Der Mensch hat in seiner evolutionären Entwicklung gelernt, wie er sich in einer Welt, die perse voller Unklarheit und unvollständigen Informationen ist, zurechtfinden kann. Bevor es überhaupt Wissenschaft gab, hatte er von biologischer Seite die Möglichkeit, trotz all der nbekannten Größen zu handeln und sich auch unter schwierigen Bedingungen erfolgreich fortzupflanzen. Die Wissenschaft hat geholfen, die dabei verwendete Logik formal fassbar zu machen. Neben der diskreten Logik kennt man aber auch Modelle, die man allgemein mit Fuzzy-Logik bezeichnet, die den oben genannten Umgang insbesonderer unscharfer Aussagen beschreibt. Keine Erfindung der Religion!

    #59: „Auf was antworten oder zu was kommentieren Sie dann?“

    Auf Antworten und Kommentare. ;o)

  35. Generell finde ich es beeindruckend, welche Vorstellungskraft ein Großteil der Schreiber hier haben, die sie dann dazu genötigt sehen, ein (Physik-)Lehrer-Bashing zu betreiben. Was hat Herr Schultheiß geschrieben? Er behandelt den atmosphärischen Treibhauseffekt mit seinen Schülern. Niemand weiss, wie er diesen Unterricht durchführt, niemand war dabei oder hat es sich berichten lassen. Aber alle meinen zu wissen, dass dieser Unterricht falsch ist und eine Indoktrination darstellt.

    Gegenargumente von sogenannten Klimaskeptiker zu zerpflücken tut auch der EIKE-Pressesprecher Prof.Lüdecke und das mit Vergnügen. Nehmen Sie Gerlich, Tscheuschner, Klamm und Dlugi, die sind hier schon durch den wissenschaftlichen Rost gefallen, schon vergessen? Hier regen sich Leute darüber auf, dass Lehrer naturwissenschaftliche Erkenntnisse aus den Standardwerken der Physik behandeln und um ihren Ärger argumentatorisch Nachdruck zu verleihen, sprechen sie von einer gewissenlosen Indoktrination der Kinder. Wohlgemerkt, hier ging es noch nicht mal um die Frage, welche Rückkopplungseffekte ein mehr an CO2 hätte, was ja selbst unter praktizierenden Wissenschaftlern unterschiedlich gewichtet wird.

    Hier führen sich einzelne Leute wie die Intelligent Design-Bewegung auf, die am liebsten Lehrer verklagen würden und Lehrverbote aussprechen wie bei John Thomas Scopes. Die Global Warming Denier haben das Forum wieder zurückerobert.

  36. S. Hader –
    wie lautet der Artikel?

    Richtig – Die Umwelt-Terrorisierung von Kindern..

    Auf was antworten oder zu was kommentieren Sie dann?

  37. Herr Heinzow 46# / Allgemein

    Danke für Ihren wichtigen Hinweis auf Glauben und Wissen.

    Allerdings – der Pfad zwischen Glauben und Wissen ist äußerst schmal und hängt mehr zusammen als wir glauben oder wissen…

    Kurz und unvollständig: Wissen gründet sich auf empirischer, methodischer Vorgehensweise. Wissen erträgt Ungewissheit und Unschärfe schwer. Glauben nimmt an, dass aufgrund von Überlieferung, Wahrnehmung, Vorgabe etwas so ist wie eben überliefert, wahrgenommen oder vorgegeben ist. Glauben erträgt Ungewissheit und Unschärfe leichter.

    Beispiel: Ich glaube nicht an Gott*. Aber woher weiß ich, dass es Gott nicht gibt. Die Umkehr ist ebenso möglich und daraus folgt das nächste und das für mich Entscheidende:
    (*Gott steht als Synonym für alles Mögliche)

    Beiden, Glauben und Wissen, gemeinsam kann sein, dass sie sich im Gewand des Absoluten, des Dogmas, des Unzweifelhaften, des Unfehlbaren zeigen und / oder dafür benutzt werden. Und das ist DAS was uns interessieren sollte – die Ableitungen, die Schlussfolgerungen, das Handeln danach.
    Zu meinem Beispiel zurückkehrend heißt das Dogma oder „absolute Wahrheit“: Wenn ich nicht an Gott glaube, müssen alle anderen auch nicht daran glauben und alle die doch an Gott glauben sind unwissend… Den Umkehrfall darf sich jeder selbst denken, der passt genauso.
    Wir lesen auf die EIKE-Themen bezogen hier täglich mehr oder weniger ausgeprägt die jeweiligen absoluten Wahrheiten der Schreiber. Wir sehen, lesen, hören zu den Klimawandel- und Energiewende-Dogmen täglich an anderer Stelle. Bis zum Erbrechen werden diese besonders und gerne in den GEZ-zwangsfinanzierten Medien zelebriert oder finden sich bei staatlichen Monopolaufgaben wie in der Kinder- und Jugendbildung entweder dort selbst im Lehrstoff oder in vorauseilenden Gehorsam durch Dritte wie Schulbuchautoren und -verlage.

    Nun nochmals die Frage – ist der nun als schlichter Klimawandel mutierte CO2-Wahn nun Glauben oder Wissen und wie soll ein Laie das durchschauen, wenn nicht einmal dazu eigentlich befähigte Wissende es genau wissen und mehr glauben wollen oder ja – eben auch umgekehrt?

    Wobei eigentlich – es ist keine wirkliche Frage von mir wie allein schon „CO2-Wahn“ verdeutlicht, … oder? Glaub ich das aber nur oder weiß ich es einfach?

    Früher habe ich mich über Helmut Kohls gern ins Lächerliche zitierte Aussage mokiert – ENTSCHEIDEND IST, WAS HINTEN RAUS KOMMT

    Bei unvoreingenommener Betrachtung führt uns dieser Satz zum einzig Wichtigen bei allem- nämlich zum ERGEBNIS.

    Und wenn das Ergebnis des Klimaänderungs- und deswegen auch Energiewende-Rechtfertigungsglaubens zu Indoktrination, Denunziation, Blockwartmentalität, Existenz -und Eigentumsvernichtung, Unfreiheit, Totalitarismus, Verarmung, Knechtschaft und Sklaverei führen, dann ist es für mich völlig egal, ob das nur geglaubt oder tatsächlich beweisbar ist – das mit der behaupteten Kausalität von Klima und CO2 und dessen homöopathischer Wirkung auf die Welt.

  38. Kommentar: #27: „Ihr Wort im Mund umdrehende Dialektik ist atemberaubend. Das was Sie hier von sich geben, und das was ich bzw. Admin geschrieben haben können gegensätzlicher gar nicht sein.“

    Lieber Herr Limburg,

    Gegensätzliche Ansichten zu haben, ist perse nichts schlimmes, sondern eher der Normalfall unter Menschen.

    „Wenn Sie sich nicht vollends lächerlich machen wollen halten Sie sich besser mit ihren unsinnigen Kommentaren zurück.“

    Und nun? Wollen Sie sich zu dem Thema CO2 in der Atmosphäre denn gar nicht weiter äußern? Sie werden doch eine physikalische Vorstellungen zu der Wirkungsweise des CO2 in der Atmosphäre auf den Strahlenhaushalt der Erde und entsprechend den Temperaturen haben. Wollen Sie diese nicht mal ausführlicher erläutern, da es auch ein zentrales Thema in der Klimadebatte ist. Oder halten Sie es für politischer klüger, sich zu dem Thema bedeckt zu halten?

    Als Nachtrag zu dem Kommentar von admin in #1: „Ich möchte mal auf diesem „Niveau“ ein Beispiel nennen, das zwar nicht Sie, aber zumindest einige Ihrer aufgeweckteren Schäfchen überzeugen könnte. Es ist der Effekt der spektralen Sättigung. Auch wenn Sie mehr CO2 in die Atmosphäre bringen, wird es dadurch kaum wärmer, weil die Infrarotabsorption des CO2 schon vollständig ist und praktisch nicht mehr ansteigt.“

    Eine Frage dazu an admin, ab welchen CO2-Anteil (abhängig von der Luftschicht?) tritt dieser Sättigungseffekt ein?

  39. #51: Holger Burowski Sie haben Probleme mit dem 2.HS?

    Sie kritisieren den Satz:
    „ein Energiefluß von kalt nach warm gibt es ja nicht.“
    Fügen Sie einfach das kleine Wörtchen „netto“ ein,
    dann sollten die Probleme beseitigt sein.
    Also
    „ein netto Energiefluß von kalt nach warm gibt es ja nicht.“

    Dabei ist völlig belanglos, welche Temperatur herrscht, wie kommen Sie denn auf 0K?

    Auch der von Ihnen zitierte Satz „jeder Körper >0K strahlt“ missachtet die Ausnahme der Gase.
    Sie können eine Temperatur haben OHNE ZU STRAHLEN.

    mfG

  40. #51: Holger Burowski

    Nach meiner Einschätzung irren Sie. Erstens kann der 2. HS in diesem Fall so formuliert werden, wie ich Ihn formuliert habe und zweitens liegen Sie mit Ihrem Beispiel falsch. Ich hatte nicht von Energiefluss, sondern von Wärme geschrieben. Die simple Tatsache, das jeder Körper entsprechend seiner Temperatur strahlt, hat überhaupt nichts damit zu tun, dass für den Fluss von Wärme ein Temperaturunterschied notwendig ist und diese Wärme immer von warm nach kalt fließt. Also kommen Sie mir bitte nicht mit Energieflüssen ! Von der Strahlung des Baumes vor Ihrem Haus kriegen Sie auch kein Fieber.

    Wenn die beiden Körper dieselbe Temperatur haben, dann gibt der eine so viel Wärmestrahlung ab wie der andere aufnimmt (thermisches Gleichgewicht). Wenn Sie nun die Temperatur des äußeren Körpers erhöhen, erhöht sich auch die Temperatur des inneren Körpers, weil der innere Körper nun weniger Energie abgibt als er aufnimmt.

    Leider sind die Kenntnisse der Thermodynamik bei unseren Physiklehrern rudimentär und deshalb bringen diese Leute den Kindern diesen fiktiven Selbsterwärmungs-Mechanismus (Treibhaus-Effekt) bei.

    Gruß M. Wehlan

  41. Im Strudel des Diskurses kommt die Textanalyse zu kurz.

    Wir haben einen Artikel, der das Thema Indoktrination von Kindern im Kontext Erderwärmung behandelt. Es meldet sich ein Herr Schultheiß zu Wort, der – angeblich! – als Lehrer exakt diese Indoktrination bei Schülern ins Werk setzt. Kann das Zufall sein?

    Inhaltlich haben wir eine Aneinanderreihung von Plattitüden vor uns, die auch noch mit albernen vermerkelten Begriffswelten gewürzt daherkommen.
    Gut möglich, daß in aktuellen Schulbüchern oköschistische Ideologie vermittelt wird (man kennt das im Kontext ‚Sexualisierung‘), aber davon wird Herr Schultheiß kaum aus erster Hand zu berichten wissen. Eine Lehrkraft, die beim gegenwärtigen Leistungsdruck durchs Internet tänzelnd nach Stoff sucht und diesen wiederum im Unterricht nach „Herzenslust zerpflücken“ läßt, ist an Gymnasien nur schwer vorstellbar. Die Quintessenz des Herrn Schultheiß indes ist eine andere: Er räumt hier zwischen den Zeilen ein, das Abhängigkeitsverhältnis Schutzbefohlener ideologisch zu mißbrauchen; das hat was von Erpressung, erinnert an Schulen in der SBZ der 70’er Jahre, geschieht aber vermutlich aus “Notwendigkeit“.

    Nur ist sein Duktus keineswegs der eines Lehrers, sondern allenfalls der eines Spin-Doctors oder Trolls, der sich daran erfreut mit ein paar hilflosen Zeilen erfolgreich zu provozieren. Daß er dabei auch noch ernst genommen wird, muß sich hier mancher anrechnen lassen. Aus der Diskussion hält er sich heraus, was nicht weiter verwundert, kann er doch fachlich nicht mithalten. Wenn das nun ein Physiklehrer sein soll, dann wird ‚Intelligent Design‘ an deutschen Schulen bald normativ.

    Don’t feed the troll!

    Mit freundlichen Grüßen
    Stefan Bauer

  42. Man kann sich der permanenten Indoktrination kaum noch entziehen. Selbst harmlos wirkenden Onlinespiele wie Farmerama gestalten ihre „Events“ mit der grünen Botschaft, in dem der Spieler seine Farm vor Bösewichten schützen soll. Die Bösewichte sind nicht etwas Linksextremisten die die Farmen abfackeln, oder Roma die unerlaubt kampieren und Berge von Unrat hinterlassen – nein es ist die Industrie, die die Luft verschmutzt und die man stoppen muss. Als Gewinn bekommt man dann Protestgruppen die man sich in den Ziergarten als Deko stellen kann.

  43. #24: Wulf Erley sagt:am Dienstag, 24.04.2012, 18:47

    Hallo Herr Ketterer,

    da CO2 eine deutlich geringere spezifische Wärmekapazität als Luft hat, müßte doch die Temperatur im CO2-reichen Gefäß schneller ansteigen als im luftgefüllten Gefäß !
    Wäre das nicht eine mögliche Erklärung (ohne Treibhauseffekt) ?

    ########

    Danke für den Hinweis. Ja, das muss berücksichtigt werden.

    MfG

  44. #47: Dr.Wehlan
    „Das wirksamste Argument gegen den fiktiven Treibhaus-Effekt sind nicht die „gesättigten Banden“, sondern die Tatsache, dass damit der 2. Hauptsatz der Thermodynamik verletzt wird, der besagt, dass Wärme nur von warm nach kalt, aber niemals von kalt nach warm fließt.“

    Das besagt der 2.HS der Thermodynamik überhaupt gar nicht und das sollten die Physiklehrer ihren Schützlingen beibringen, dass ihr Argument eine unzulässige Verkürzung ist (siehe #29).Lesen einfach mal die Formulierung des 2.HS der Thermodynamik von Claudius und versuchen Sie diese zu verstehen. Oder machen sie folgendees Experiment.
    In einem Hohlkugel befindet sich eine zweite Kugel, die so in der äußern Hohlkugel aufgehängt ist, das sich beide Kugel nirgendwo berühren. Beide Kugel haben die gleiche Temperatur. Der Energiefluss, was die Strahlung aufgrund der Temperatur betrifft, ist somit zwischen beiden Kugel gleich (Nettoenergiefluss = 0). Jetzt wird die äußere Kugel erwärmt. Da die innere völlig von einer wärmeren umgeben ist, müsste nach ihrer Interpretation des 2.HS die innere Kugel überhaupt keine Wärmestrahlung mehr abgeben – ein Energiefluß von kalt nach warm gibt es ja nicht. Da aber jeder Körper der wärmer als 0K ist, Wärmestrahlung abgibt, muss also die innere Kugel eine Temperatur von 0K haben – und das verstößt gegen den 3.HS der Thermodynamik. Damit ist nachgewiesen, dass ihr eingangs zitierte Argument falsch ist. Ich kann nur hoffen, dass die Physiklehrer ihren Schülern die physikalischen Gesetze exakt beibringen und nicht skeptikermäßig verkürzt.

    Gruß Holger Burowski

  45. #47:Herr Dieter Schultheiß, ich sehe da ehrlich gesagt eine gewisse Betriebsblindheit in Ihren Formulierungen. Immerhin ist das, was man von den Satelliten misst doch Strahlung in den Weltraum, also ein „EnergieVERLUST“.
    Und in allen seriösen Metereologiebüchern wird doch auch die Dämpfung der Sonneneinstrahlung durch die Atmosphäre quantitativ beschrieben, also die VERMINDERUNG der Energieaufnahme der Erdoberfläche durch die Atmosphäre, also von wegen „ungehindert“.
    Und zu dieser Dämpfung tragen diese „Treibhausgase“ sicher mehr bei als normale Moleküle.

    Weiterhin ist Strahlung noch keine Wärme, wie die meisten Treibhausvertreter völlig unreflektiert annehmen. WÄRME ist materiegebunden und benötigt also MASSE, ein quantitativer Aspekt, auf den ML schon hingewiesen hat.

    Was ich damit sagen will,
    es ist wichtiger, wenn es um die Frage der Erderwärmung geht,
    diese auch auf der Erde zu messen.
    Da die Theorie ja nun (einseitig) auf Gegenstrahlung fixiert ist,
    muss man fragen, wie hoch ist diese „Gegenstrahlung“ und wo kommt sie her, sie braucht ja eine Energiequelle.

    Und auch das reicht noch nicht, denn Strahlung IST NOCH NICHT WÄRME, die man wie in einer Schüssel auffangen kann, wie die Treibhausvertreter blind annehmen.
    Auch bei Strahlung gilt der 2HS.

    Als Anregung empfehle ich den Hamburger Wettermast. Da werden TEMPERATUREN und STRAHLUNG gemessen, aus denen man die aufgeworfenen Fragen beantworten kann.

    mfG

  46. #47: Dieter Schultheiß

    Das wirksamste Argument gegen den fiktiven Treibhaus-Effekt sind nicht die „gesättigten Banden“, sondern die Tatsache, dass damit der 2. Hauptsatz der Thermodynamik verletzt wird, der besagt, dass Wärme nur von warm nach kalt, aber niemals von kalt nach warm fließt.

    Denn jeder Wärmeaustausch ist ein irreversibler Vorgang, bei dem sich die Entropie erhöht. Die Entropie-Erhöhung entsteht – vereinfacht gesagt – dadurch, dass der kältere Körper mehr Entropie aufnimmt als der wärmere abgibt (S= Q/T), wobei S die Entropie, Q die ausgetauschte Wärme und T die absolute Temperatur ist.

    Beim fiktiven Treibhaus-Effekt soll es aber so sein, dass die kältere Atmosphäre durch Gegenstrahlung den wärmeren Erdboden weiter erwärmt, wobei sie sich logischerweise abkühlen müsste.
    Dieser Vorgang käme einer Entropie-Senkung gleich und ist daher eine thermodynamische Unmöglichkeit.

    Zwar kühlt sich bei erhöhter Solarstrahlung die Stratosphäre tatsächlich ab (stratosphärische Kompensation), aber für diese Entropie-Senkung ist eben die erhöhte Solarstrahlung, also Energie, nötig. Der Austausch von O2 durch CO2 kann außer der Verbrennungswärme keine weitere Energie liefern.

    Irgendein Schüler von Ihnen wird das einmal verstehen, aber so lange die Klappe halten, bis er sein Abitur hat – so hat es mein Sohn auch gemacht.

    Dr. M. Wehlan

  47. Herr Schultheiss, der Begriff „Treibhauseffekt“ ist völlig irreführend für das, was Sie mit Ihren Schülern bezüglich Ihrem Lieblingsgas CO2 besprechen wollen. Ein „Treibhaus“ finden Sie beim Gärtner, aber nicht in der Atmosphäre! Informieren Sie sich einmal anständig und verwenden korrekte Begriffe. Ich sage ja auch nicht „ich gehe über die Strasse“ wenn ich eigentlich meine: „ich kaufe einen Sack Kartoffeln“

  48. Ich habe mal folgende Frage:
    Da ich mich „rein innerlich“ von Anfang an mit der CO2-Lüge nicht anfreunden konnte habe ich das mal recherchiert. Dabei habe ich – für mich persönlich- folgende Erkenntnis gezogen:
    CO2 ist ein Blutgas und ist das Produkt unserer Zellatmung, ungiftig, farb- und geruchtlos, Schwerer als Luft, folglich am Boden.
    CO ist ein Abgas, giftig usw.
    Ich habe das Gefühl, dass diese beiden Stoffe bewusst durcheinander geworfen werden, um uns in die Irre zu leiten.

    Könnte man sagen, dass es sich so verhält?

    Viele Grüße und
    vielen Dank für diese gute Seite.
    Gabriele Matthies

  49. Zunächst einen herzlichen Dank an die Betreiber für ihre anregenden Kommentare.
    Die von Herrn Limburg bemühten wissenschaftlichen Quellen, die angeblich die Theorie des atmosphärischen Treibhauseffekts widerlegen sollen, werde ich gemeinsam mit meinen Schülern stichprobenartig auf ihre Schlüssigkeit (Kernaussagen, Expertise der Autoren, etc.) analysieren. Das wird sicherlich spannend.

    Das Argument der „gesättigten IR-Banden“ seitens des Webdesigners wurde tatsächlich schon von mir behandelt. Meine Schüler wissen bereits, dass infolge des zunehmenden atmosphärischen Treibhauseffekts immer weniger langwellige Strahlung die Atmosphäre verlässt. Das zeigen Satelliten-Messungen (z.B. Grigs 2004, Chen 2007). Von Sättigung kann also überhaupt keine Rede sein.

  50. @ R. Manz #42

    „Also – wem soll er nun Glauben schenken und was soll er glauben,“

    Genau das ist das Problem. Niemand soll „Glauben“, sondern auf Basis von Wissen entscheiden können.

    Leider wird durch die Massenmedien und auch die Schulen nicht mehr Wissen, sondern „Glaube“ vermittelt. Inzwischen sind wir wieder im Mittelalter angelangt, wo man glauben mußte, aber nicht wissen durfte.

  51. #36 Ketterer,

    Na, wo lässt denn Alan Caruba denken?
    Wo lassen Sie denken???? 😉

    Er sagt doch alles richtig, durch eine linksgrüne Brille sieht das alles dann aber nicht mehr so toll aus. Er nennt die Obama Ideen Ökokommunismus, manche sagen Ökofaschismus, richtig heißt es aber Nachhaltigkeit.

    Ihr Kasper Boulding hat da auch ein paar Grundlagen gelegt, wie auch andere Angstdenker.

    http://tinyurl.com/c5uktdd

  52. Danke, M. Hofmann, für Ihre Rückantwort und Mutmachung! Ungeduld und Furcht sind auch bei mir manchmal stärker als das Vertrauen in die Selbstheilungskräfte…

  53. @Rainer Manz #42
    Der Allgemeingebildete hat weder jetzt noch in Zukunft irgendwelche Existenzängste. Es gibt bei diesem Menschentyp nur gute oder schlechtere Zeiten. Jedoch ist er immer in der Lage mit seinem vorhanden allgemein Wissen und handwerklichen Fähigkeiten jede Situation zu meistern.
    Es ist vielleicht jetzt zu spät gegen diese ideologische Ökodenke noch was zu unternehmen aber wir müssen an die Zeit danach schon denken. Wenn der Energiewagen in Deutschland schon gegen die Wand fährt, dann sollten wir aber auch für die Zukunft dauerhaft daraus gerlernt haben. Wir hatten die Braune und die Rote Diktatur (Ideologie) und jetzt müssen wir halt durch die Grüne Diktatur noch gehen. Was die Erkenntnisse von Ideologien angeht, da lernt der Deutsche halt etwas langsamer als andere Völker.
    Der Markt alleine wird bestimmen, wann der Ökowahn der sog. erneuerbaren Energien in Deutschland vorbei sein wird. Die Subventionskürzungen in der Solarbranche zeigen ja schon die ersten Auflösungserscheinungen in der deutschen Solarbranche.
    Der Markt überlebt jede staatliche Dauersubvention!

  54. M. Hofmann – Zustimmung zu Ihrem Kommentar 40!

    Nur was kann der deutsche Bürger gegen die Meinungs- und Fühldiktion machen?

    Und wenn er feststellt, dass DIE ihm schon lange in vielem sein Leben betreffend einen Bären aufgebunden haben und er schonungslos einfach geglaubt hat – will er überhaupt was machen?
    Was wird er machen? Wem wird er was machen?

    Kommt dann der berühmtberüchtigte Wutbürger in Horden und Totschlägertrupps wie in den Spätzwanziger-Anfangdreißigern?

    Kommen dann als staatliche Gegenreaktionen die mit den EU-Verträgen geschaffenen Abwehrmöglichkeiten zum Einsatz?

    Also – wem soll er nun Glauben schenken und was soll er glauben, der deutsche Solarwindbiosuperfurchtbaratomangstmichel?
    Ja – der, der bereits schon jetzt von allen Seiten mit schöner heiler Co2- neutraler grüner brave new world geschulte, von Kindheit an aufwachsende und erzogene Mensch.

    EIKE, Ihnen, mir oder mehr den anderen wie Hader und Co? Oder mehr dem üblichen Konsens und öffentlich anerkannter Meinungs- und Deutungsprotagonisten, da er gar nicht erst bis hierher findet, weil nicht auf der Suche nach Wissen und Wahrheit? Weil es ihm einfach reicht, dass ALLE sagen die Erde erwärmt sich durch unser böses Tun und Atomkraft ist unverantwortlich wie Japan zeigt und nur Solarwindbio sind das Ei des Kolumbus…und die Energiewende ist machbar!

    Ich bin persönlich soweit Ihrer teilenden Erkenntnis “ Die Realität ist hiervon jedoch Lichtjahre weit entfernt und es wird alles nur noch schlimmer!“ so zu deuten, dass wir, wenn wir uns nicht selbst aus dem Staub sprich alle Brücken in DL abbrechen und auswandern oder vorher ins Gras beißen, da mit durchmüssen, wenn wir hier bleiben wollen. Ob wir es wollen oder nicht. Und ob wir selbst uns vom Konsens- und PC-Terror befreien oder bei unseren Kindern gegensteuern versuchen, ändern wird sich nichts, solange nicht „Mehrheitsfähig“.

    Viel mehr als Fatalismus und Resignation oder Warten auf Godot sprich eine nicht kommende Erleuchtung aller bleiben somit nicht, … oder?

    Die Hoffnung stirbt zuletzt. Wenn der Geldbeutel schon lange leer und die Ketten der Unfreiheit dauerhaft bleiben werden… werden vielleicht mehr aufwachen aus dem Rausch des alles ist machbar, planbar und bezahlbar!

    Da ist der Zug ohne Notbremse schon lange unterwegs…
    Es wird erst richtig und unwortartig NACHHALTIG krachen müssen, bevor die Kehrtwende oder eine Neuorientierung kommen wird. Wir haben noch die Ruhe vor dem Sturm…

  55. #39, Gabriele Matthies: nein, es verhält sich nicht ganz so, wie Sie meinen. Geben Sie bei Wikipedia Kohlenstoffdioxid ein, dann finden Sie eine ausführliche Beschreibung der Eigenschaften und Wirkungen dieses Gases.

  56. @Chris Frey #32
    Da gebe ich ihnen vollkommen Recht. Es bedarf keiner großen Wissenschaft um diesen C02-Schwindel zu entlarven. Der einfache und aufgeweckte Menschenverstand schon alleine muss dies uns tag täglich sagen.
    Ihr dargebrachtes Beispiel ist nur eines von vielen, die uns seit Jahren über die deutschen Medien- und Politiklandschaft indoktriert werden.
    Das geht von getürkten Umfragen bis über falsch dargestellten Tatsachenberichte. Das geht von der öffentlichen Lobpreisung der Smartgrids bzw. Energieeinsparung (Ist nichts anderes als der Verkauf der Mangelwirtschaft an den zukünftigen deutchen Bürger) bis hin zu der öffentlichen Feststellung, dass ganz Deutschland (über 90%) hinter der Energiewende stehen.
    Die deutschen Medien und die deutsche Politik verbreiten ein sog. erneubares Energiewohlfühlklima ohne je die Menschen tatsächlich dazu befragt bzw. abgestimmt gelassen zu haben. Dem deutschen Bürger wird einfach diktiert, was er zu meinen und zu fühlen hat. Computersimulationen, die über die Medien geschickt mit in die „positiven“ Berichterstattungen über die sog. erneubaren Energien mit eingespielt werden, sollen eine „rosarote Energiezukunftswelt“ im Unterbewusstsein der Bürger vermitteln. Die Realität ist hiervon jedoch Lichtjahre weit entfern und es wird alles nur noch schlimmer!

  57. Frage an alle:

    (Und meine Frage beinhaltet nicht ein Verständnis für Herrn Schultheiß und dessen Auslassungen)

    Wie soll, ja wie kann jemand, der in der Regel seit Grundschulbeginn bis zum Berufsabschluss Lehrer oder auch als Erzieher von staatlichen Institutionen und mit zeitgeistig offiziellen Lehrmeinungen ausgebildet, fort- und weitergebildet, der wiederum in der Regel dann von staatlichen Institutionen angestellt verbeamtet, über all unsere Abgaben alimentiert, seinen beruflichen Werdegang nimmt, eine in der „Branche “ von offiziellen Lehrmeinungen und Konsensnonsens abweichende kritische Meinung entwickeln und sich dann weiter dort in der Branche behaupten ? (Ja, sie/er könnte es, ob dann jedoch auf Dauer in der Branche arbeitend..)

    Welche Wählerschaft oder überzeugte politische Meinungen finden sich im besagten Kreis?

    Welche Berufsklasse stellt die meisten politisch Aktiven in dieser Republik?

    Seit es in DL die allgemeine Schulpflicht gibt, wähnen sich Lehrer in der Deutungshoheit und Meinungs- und Wissenslegimitation, passen sich wie andere auch aus eigenem Karriereinteresse an die jeweils politisch-geistigen Verhältnisse und den Zeitgeist an. Man lese nur einmal Im Westen nichts Neues, man betrachte die dreißiger Jahre in DL, eigentlich jede Zeit mit allgemeiner Schulpflicht also auch die eigene, egal in welchem System man „groß“ geworden ist.

    Was erwartet Ihr deshalb von Herrn Schultheiß, der zumindest sich hier vorlaut als Vertreter der offiziellen politischen Systemlinie outet und, für mich ganz klar, natürlich von unserem OStR. oder auch nicht, zumindest Oberlehrerhaften Rückendeckung erfährt?

    Ich habe jedenfalls kritisches Denken und Hinterfragen nicht als Schüler gelernt. Man kann es zwar öffentlich betonen, die Heranwachsenden sollen das eben gerade lernen, in der eigenen erfahrenen Realität und der meiner Kinder sieht das in einem auf Bewertung und Noten basierenden System anders aus. Erst später in der Erwachsenenbildung funktioniert das mit dem „Eisbären sterben aus“ nicht mehr so einfach.

    Daher scheint mir z.B. Herr Poost mit seiner Äusserung „…unfähigen Lehrern in Denksackgassen“ der falsche Ansatz zu sein.

    Es gelte vielmehr, ein unfähiges System verursacht durch zementierte Monopolstrukturen im Stoffinhalt und Stoffvermittlung durch ein evolutionäres und somit fähigeres, offeneres Wettbewerbssystem, am besten ohne staatlichen Bildungsauftrag, zu ersetzen. In DL scheitert das nicht nur an der strafbewehrten Schulpflicht…

    Wer hat die nochmals wann eingeführt? Und warum strebt man bereits die Kleinkinderobhut alla DDR-Vorbild in staatlichen Kitas oder unter staatlicher Aufsicht an?

    Klingelt es?

    Nein?

    Für mich schließt sich somit der Kreis zum Artikel: “ Umweltaktivismus beginnt wie alle Tyranneien mit der Indoktrination von Kindern.“ Macht hat, wer die Deutungshoheit hat und Mehrheitsmeinungen „bildet“. Herr Schultheiß hat die Macht … auch wenn die „nur“ auf die Schulzeit der jeweiligen Zöglinge und auf „seine“ Fächer begrenzt ist, wird diese doch lange nachhallen. Wenn auch zum Glück nicht bei allen…

    Nebenbei gefragt:
    Wer von uns ist denn so „heilig“ oder so finanziell unabhängig, wirklich immer frei handeln und auf alle Korrektheiten, Kompromisse und Anpassungen an allgemein „üblichen und zulässigen“ Zeitgeist und Meinungsmehrheitsterror zu pfeifen und dafür andere Sichtweisen ins Spiel zu bringen und auch nach aussen zu vertreten?

    Gegen den Strom der politischen Korrektheit und Mehrheitsterror zu schwimmen, mag einen zur Quelle führen, man kann aber wie ein Lachs auf seinem Weg zurück „auf der Strecke bleiben“.

    Gemeinsam im Handeln -und Meinungskonsens leichter und bequemer geht´s doch bergab, oder…?

    P.S. Vielen Herr Frey für die Übersetzung und weiterhin viel Mut und Ausdauer für Ihren Beitrag zur Aufklärung und Vermittlung anderer Blickwinkel und Sichtweisen in Grundschulen und Kindergärten!

  58. #21: Ketterer

    Was Sie dort beschreiben (hohe CO2-Konz.) ist nichts weiter als die simple Tatsache, das CO2 eine schlechtere Wärmeleitfähigkeit als Luft hat und sich das Gefäß mit CO2 deshalb stärker erwärmt. Nehmen Sie ein Gas gleicher Konz., z.B. Argon (strahlt nicht, mit ähnlicher Wärmeleitfähigkeit wie CO2) und Sie werden denselben Effekt messen wie beim CO2. Folglich lässt sich diese Erwärmung nicht auf Strahlungseigenschaften des CO2 zurückführen und ist daher kein Indiz für einen Treibhaus-Effekt.

    Herr Kowatsch hat völlig recht, denn bis 10 % CO2 ist kein Unterschied zu erkennen.

    Warum nur muss man den Treibhaus-Gläubigen alles mühsam aus der Nase ziehen ? Warum sind diese Leute nicht in der Lage, wissenschaftlich zu denken und zu argumentieren ? Eigentlich sollte jeder Wissenschaftler versuchen, seine Theorie selbst zu widerlegen und sie erst dann zu veröffentlichen. Beim fiktiven TE gilt aber anscheinend, dass selbst der kleinste Hinweis unkritisch als Beweis hochgejubelt wird.

    Freundliche Grüße
    M. Wehlan

  59. Ich habe gestern mal mir die Seite von Alan Caruba anxietycenter.com kurz ansgeschaut.
    soviel hatte ich nicht zu Essne zu hause wie ich hätte ko..en wollen. Hier ein wörtliches Zitat über McCarthy:
    „Er war spektakulär ungeschickt, oft unbeherrschten und ungenau, aber zum größten Teil hatte er Recht.“

    Das zeigt doch wo diese Mann denken lässt.

  60. #21: Ketterer sagt:
    2 große gleiche Glasbehälter einer mit hoher Konzentration CO2 der andere mit Luft gefüllt.
    Beide gleich bestrahlt:
    Nach einigen Minuten war die Temperatur in beiden Glasgefäßen angestiegen. In CO2-reichen Gefäß auf ca. 38°C im anderen Gefäß auf nur 36° C. auch der Tausch der beiden Gefäße (wg. möglicher Ungleichheit der Lampen) ändert nicht das Ergebnis!
    _______________________________

    hi,

    das schwere Gas erwärmt sich schneller als das leichte, bei gleicher Energiezuführung, wäre am Glabehälter zusätzlich ein Manometer dran wäre es sofort ersichtlich.
    p/T=const [isochor]
    p=F/A
    F=mg
    m= V*rho

    p*V=n*k*T

    mfg

  61. #21 – Nachgefragt:

    … nach einigen Minuten…

    Die unterschiedlichen Athmosphären haben wegen ihrer unterschiedlichen Zusammensetzung eine unterschiedliche Wärmekapazität. Damit nimmt die Co2-reichere Luft Energie schneller auf als die CO2-ärmere, sprich: wird schneller warm.

    Was mich interessiert: Nachdem das System eingeschwungen ist (nach Stunden? anstelle einiger Minuten) – wo liegt die Endtemperatur in beiden Atmosphären? Bei gleicher Energiezufuhr von Außen sollte die Endtemperatur gleich sein, da sich ohne Konvektion (oder auch identischer Konvektion) ein Gleichgewicht einstellt – die eingestrahlte Energie wird durch Abstrahlung wieder abgegeben.

    Ich habe den Eindruck, dass bei dem beschriebenen Versuch nur der Anfang, sprich der Einschwingvorgang, betrachtet wird und die von Ihnen genannte Deutung dem Analogon entspricht: Auf das Kommando „spring“ dressierter Floh MIT Beine springt, derselbe Floh ohne Beine springt nicht. Deutung: Floh ohne Beine ist taub.

    In diesem Sinne

  62. Mein Sohn – 17 Jahre alt – wurde im Ethikunterricht! (der zustaendige Physiklehrer ist „Skeptiker“ aber nur im privaten Gespraech) mit unsaeglichen Horrorgeschichten zum AGW-Mythus genervt. Ich schlug ihm vor, den Lehrer mal den Begriff „Klima“ definieren zu lassen. Erwartungsgemaess konnte er es nicht, aber er weiss natuerlich, dass es einen anthropogen verursachten Klimawandel gibt. Das Kapitel AGW war damit fuer meinen Sohn erledigt, zumal ich als Naturwissenschaftler mit ihm sozusagen Parallelunterricht betrieben habe. Als verantwortunsbewusster Vater muss man dies heute leider bei vielen schulichen Themen tun.

  63. Hallo zusammen,

    bitte beim Thema bleiben! Hier geht es nicht um irgendwelche Transporte oder Hauptsätze, sondern um die Indoktrination von Kindern! Der Kommentar #1 hat mich sehr traurig und betroffen gemacht; vielen Dank an alle, die darauf direkt eingegangen sind, und auch an Herrn Limburg und Admin.

    Ich selbst habe durch die Lektüre bei EIKE, meine vielen Übersetzungen und auch von anderen Sites so viel gelernt, dass ich gut in der Lage bin, gegenzuhalten. Man braucht ja nicht einmal große Wissenschaft dafür, der einfache, gesunde Menschenverstand reicht doch schon! (Beispiel gefällig? Der Wetterbericht sagt: „Endlich wird es wärmer!“ [Stand Dienstag, 24.4.] In den Nachrichten zuvor heißt es: „Die Wärme ist die große Katastrophe!“ Ist das nun schizophren oder nicht?!)
    Und im Übrigen: wie schon öfter gesagt, in meinem Umfeld (und ich bin viel in Kindergarten und Schule tätig) ist zum Glück, zum Glück eine solche Indoktrination bisher nicht aufgetreten.

    Dank an Admin, diese Übersetzung so schnell freizuschalten!

    Chris Frey, Übersetzer

  64. #21: Ketterer. Sie sind unfair!
    erstens müssen Sie schon genau mitteilen welche „Lampe“ für den Versuch verwendet wird.
    Zweitens geht es nicht um die „Lufttemperatur“,
    sondern um die Temperatur der gegenüberliegenden Wand (Erdoberfläche).

    Warum:
    Absorbiert (oder reflektiert) die Atmosphäre viel von dem Sonnenlicht,
    ist es auf der Erde kälter,
    siehe Wasser,
    oder der „Dreck“ in der Luft in dem Kinderbuch.
    Das führt also zu Abkühlung und nicht zur Erwärmung.
    WOOD hat das schon 1909 sehr schön gezeigt,
    auch eine Glasscheibe kühlt wenn die Sonne scheint.

    mfG

  65. #22: Elmar Oberdörffer richtig,

    dahinter steckt auch Kirchhoff:
    Absorbtion entspricht Emission, ein reversibler Prozess OHNE Erwärmung.
    Nur der Teil, der eine höhere Frequenz enthält als die Eigentemperatur des Emmitenten erlaubt nach Plank, wird irreversibel absorbiert und erwärmt damit.
    Das entspricht im Ergebnis dem 2. HS,
    dass nur der wärmere Körper den kälteren erwärmen kann.
    Die langwellige terrestrische Strahlung kann also nur bei Temperaturdifferenz erwärmend wirken.
    Wir haben aber generell bei kompressionsfähigen Gasen durch die Schwerkraft einen kontinuierlichen Temperaturabfall mit dem Abstand von der Erde
    und zweitens ist die Absorbtivität der Atmosphäre nur ein Bruchteil von dem der festen oder flüssigen Erdoberfläche.
    Es gibt also NEBEN der Schwerkraft auch eine große Diskrepanz in der Absobtivität,
    die dafür sorgt, dass sich die Erde bei Sonneneinstrahlung immer schneller erwärmt als die Atmosphäre, was wiederum der Motor der Konvektion ist.

    Also was bleibt da noch an Möglichkeiten für das kalte CO2?
    Es ist zu kalt die Erde zu erwärmen, aber nicht zu kalt, Wärme an den Weltraum abzustrahlen.
    Wenn es auf dem Weg nach oben zunächst vielleicht etwas Wärme an die anderen Gase abgibt
    und damit die Konvektion verstärkt,
    so kehrt sich der Effekt bei der mechanischen Aktivierung auf dem Weg auch wieder um, wenn Wärme in Strahlung umgewandelt wird.
    Wegen dem Dominieren der Konvektion ist Messung hinter dem Komma für einen hypothetischen Teileffekt eines Spurengases illusorisch.
    Aber auf der Venus kann man messen und errechnen, dass es einen positiven CO2-Rückerwärm Effekt nicht gibt.

    mfG

  66. #22. Herr Oberdörffer
    „Es gibt für ihn viele verschiedene, gleichwertige Formulierungen, die einfachste ist wohl: Wenn zwei Körper verschiedener Temperatur miteinander in Kontakt sind, dann fließt Wärme von allein immer vom wärmeren zum kälteren Körper, nie umgekehrt. Das beschreibt nach meinem Verständnis einen Energietransport, keine Energiebilanz.“

    Das ist leider eine unzulässige Vereinfachung; exakt heißt das bei Claudius, es ist unmöglich dass eine Zustandsänderung zwischen zwei Körpern unterschiedlicher Temperatur darin besteht, dass EINZIG(!) Wärme vom kalten zum warmen Körper übertragen wird.
    Jeder Körper,der wärmer als 0°K ist, strahlt Wärme in Form von IR-Strahlung ab. Die Abstrahlung der IR-Quanten ist in alle Richtungen gleich wahrscheinlich unabhängig davon, wie warm der Körper ist, auf den der IR-Quant treffen wird. Letztendlich ist der Energiefluß vom kalten zum warmen Körper nur kleiner als vom warmen zum kalten. Es müssen also im gleichen Zeitraum zwei Energieflüsse betrachtet werden und das ist für mich eine Energiebilanz.

    Gruß Holger Burowski

  67. Mir Lehrern oder Eltern anderer Schüler zu diskutieren ist sinnlos (es gibt aber Ausnahmen). Diese sind Opfer aufoktroyierter „Zwangsmeinungen“ und Lehrplänen. Die wenigsten schaffen es, sich eigenständiges Denken wieder anzueignen. Vielen fehlt auch einfach der wissenschaftliche Hintergrund, ob aus mangender Bildung und Fortbildung oder Zeitmangel, sich diesen anzueignen. Was uns als Eltern bleibt ist die vorsichtige Richtigstellung falscher Informationen seitens der Schule und Aufklärung unserer Kinder, was wir zu Hause auch so handhaben, da uns glücklicherweise der Hintergrund gegeben ist.
    Was haben uns damals die Lehrer für Panik gemacht mit Themen wie Waldsterben, Vermüllung, … wenig davon ist geblieben. Diese armen Lehrer werden später in ihrem verdienten Pansionärsleben sich fragen, was sie diesen Kindern für einen Blödsinn erzählt haben… leider kommt diese Erkenntnis dann zu spät, aber hoffentlich haben diese Kinder dann bereits angefangen eigenständig zu denken…

  68. Lieber Michael Limburg,

    Sie schreiben in #1: „Denn wissenschaftlich gibt es keinerlei Beweise für Ihre kühne These “Je mehr Treibhausgase, desto mehr Temperatur.” Das ist Nonsens “Rahmstorfscher Prägung”, oft wiederholt aber trotzdem falsch.“

    Dazu die Frage, lesen Sie eigentlich die Beiträge zu dem Thema Ihres Kollegen Prof.Lüdecke? Es spricht ja erstmal nichts dagegen, gegenteilige Ansichten zum atmosphärischen Treibhauseffekt im Vergleich zu Prod. Lüdecke zu haben. Nur warum bringen Sie als Autor Texte heraus, in denen es u.a heisst: „Ein Klimaskeptiker streitet weder den Klimawandel, noch eine klimaerwärmende Eigenschaft von CO2 ab.“? Konformitätsdruck? Wollen Sie unter den wissenschaftlichen Skeptikern nicht als Aussenseiter dastehen?

    Dann wäre es doch ehrlicher zu sagen, dass man im Singerschen Sinne zu den „Ablehnern“ gehört und kein „Skeptiker“ ist. Nur Mut. Sie scheinen hier schliesslich zur Mehrzahl bei EIKE zu gehören. Schreiben Sie frei von der Leber weg, was das für ein Nonsens ist, was über die Treibhausgase in den Physikbüchern geschrieben wird.

    MfG
    S.Hader

  69. Herr Ketterer#21
    Zu ihrem Versuch an der Kinder-Uni Heidelberg eine weitere, ich nenne sie überraschende Variante.
    Natürlich habe ich diesen Versuch auch mit mittleren C02-Konzentrationen durchgeführt, also um die 50% und hier ergibt sich ein überraschendes Ergebnis: Der C02-Behälter hinkt dem anderen Behälter hinterher: Schlussfolgerung: C02 kühlt? oder etwa nicht?
    Natürlich habe ich die Behälter vertauscht und die Thermometer an unterschiedliche Höhen im Versuchsgefäß gebracht, verschiedene Bestrahlungssonden genommen und den Versuch im warmen August 2009 auch im Freien bei Sonnenschein und im Schatten durchgeführt. Der C02-Behälter mit einer mittleren C02-Konzentration hinkt der Erwärmung immer hinterher und das Ergebnis wäre der kühlende C02-Effekt. Ich kann diese Beobachtung bis heute nicht zufriedenstellend erklären, welche unterschiedlichen Gaseigenschaften sich hierbei bemerkbar machen. Probieren Sie es aus, die Sache ist spannend, aber einen C02-TE werden Sie nie nachweisen können. Schade, ich dachte im Jahre 2008, ich hätte diesen Effekt bewiesen und war dann ganz stolz.

  70. Herr Ketterer #21
    Sie haben einem Versuch an der Kinder-Uni beigewohnt, der die Nichtpraktiker beeindruckt hat, und Sie schreiben zusätzlich: „Das ganze Vorgeführt von einem Prof. der angewandten Physik,“ Meine Frage: Wie heißt denn dieser Professor, mir wäre es recht, wenn ich seine mailadresse bekommen könnte. Er hat sich entweder darüber keine weiteren Gedanken gemacht oder er ist noch jung und verdient sein Geld, wenn er im Mainstream mitschwimmt. Den besten Versuch dieser von Ihnen geschilderten Art, der zunächst überzeugend aussieht, aber trotzdem nicht den C02-TE bestätigt, sondern die unterschiedlichen mittleren Zirkulationsgeschwindigkeiten der Moleküle beweist, ist ein Versuch des chemischen Institutes Dr.Flad in Stuttgart. Hier sind sogar Landschaften nachgebildet im Versuchsbehälter. Aber wie gesagt, klappt nur, wenn die Thermometer unten sind und mit fast 100% C02 gearbeitet wird. In neuen Versuchsbeschreibungen bei Flad wird nun auch angegeben, dass die Temperatur oben im Versuchsraum um den gleichen Betrag niedriger ist wie sie unten höher ist.

  71. Hallo Herr Ketterer,

    da CO2 eine deutlich geringere spezifische Wärmekapazität als Luft hat, müßte doch die Temperatur im CO2-reichen Gefäß schneller ansteigen als im luftgefüllten Gefäß !
    Wäre das nicht eine mögliche Erklärung (ohne Treibhauseffekt) ?

  72. Lieber Herr Ketterer
    Der Versuch ist ganz einfach zu erklären: Als ich noch an den C02-TE glaubte, habe ich ihn auch durchgeführt. Ich habe den Versuchsaufbau schon davor vom MPI Mainz erhalten.
    Folgende Bedingungen müssen erfüllt sein, damit der Versuch klappt:
    1) Sie müssen mit nahezu 100% C02 arbeiten
    2) Die Thermometer müssen sich ziemlich unten im Gefäß befinden.
    3) Unten im Gefäß ist noch eine schwarze Pappe angebracht, die zusätzlich warm wird beim Bestrahlen.
    4) Die Ergebnisse ändern sich schlagartig, wenn sie das Thermometer in die Mitte des Behältes nehmen oder gar nach oben.
    5) Sie erhalten die gleichen Ergebnisse, wenn Sie den Versuch mit dem Edelgas Krypton anstatt mit 100%C02 durchführen.

    Die Sache ist einfach: Hier machen sich die unterschiedlichen Gaseigenschaften zwischen C02 und N2/02 bemerkbar. Luft, also in der Hauptsache N2 ist leichter und die N2-Moleküle haben die größere Diffusionsgeschwindigkeit, man könnte auch sagen Zirkulationsgeschwindigkeit. N2 nimmt die durch die Höhensonne zugeführte Wärme schneller auf und verteilt sie schneller und gleichmäßiger. Deshalb ist es im Luftbehälter oben wärmer und unten kälter. Im C02-Behälter ist es oben kälter und unten wärmer. Der Versuch mißt nicht den C02-TE, sondern er zeigt die unterschiedlichen Molekülgeschwindigkeiten und die Fähigkeit der Gase, unterschiedlich schnell die Wärme zu verteilen.
    Die Richtigkeit meiner Erklärung findet eine Bestätigung durch:
    1) Krypton hat ein ähnliches Molekulargewicht wie C02 und auch ein ähnliches Verhalten. 2)Bei dem Versuch müssen Sie mit hohen C02-Konz, also über 80% arbeiten, damit sich dieser Eigenschaftsunterschied als Temperatur überhaupt bemerkbar macht. Bei 1%C02, also 30 mal mehr als in der Luft und auch bei 10%C02, also 300fach angereicherte C02-Konzentration zeigt sich nie ein Unterschied, egal wo sich das Thermometer befindet.
    3) Wäre ihr geschilderter Versuch eine Bestätigung des C02-TE, dann würden die Fensterbauer als Füllgas eben 100%C02 zwischen den Fensterscheiben haben. Das wäre sehr billig und würde den Strahlungsverlust durch die Scheiben bremsen, wenn es diese „Rückstrahlung“ geben würde.

  73. #10, Holger Burowski: Herr Burowski, haben Sie denn den 2. Hauptsatz verstanden? Es gibt für ihn viele verschiedene, gleichwertige Formulierungen, die einfachste ist wohl: Wenn zwei Körper verschiedener Temperatur miteinander in Kontakt sind, dann fließt Wärme von allein immer vom wärmeren zum kälteren Körper, nie umgekehrt. Das beschreibt nach meinem Verständnis einen Energietransport, keine Energiebilanz.

  74. #16: J.Kowatsch sagt:am Dienstag, 24.04.2012, 14:41

    Lieber Herr Schultheiß.
    Schön, dass Sie Physiklehrer sind, ich bin es auch. Ich überlasse IHnen die Freude, ihre Kinder mit Herzenslust anzulügen. Führen Sie aber bitte doch endlich mal einen wissenschaftlichen Versuch durch, der den Kindern zeigt, dass eine Luft mit 0,1% C02-gehalt,die dreifache Menge wie jetzt, sich schneller erwärmt als die jetzige mit 0,038%. Noch ein Tipp, Sie dürfen auch 10% C02-Anteil nehmen.
    Warum C02-Konzentrationen in diesen unteren Bereichen überhaupt nichts bewirken, können Sie bei weiterem Interesse hier bei EIKE erfahren, wenn sie konsequent weiter mitlesen. Im allgemeinen erlebe ich Lehrer jedoch als bildungsfaul. Wenn Sie aber tatsächlich wissen wollen, warum C02 auch bei hohen KOnzentrationen keine Erwärmung bewirken kann, dann überprüfen sie die Literatur von Kramm/Dlugi/Tscheuschner/Gerlich.
    Auch ich vergebe Noten bei Klassenarbeiten über das Kima, erst heute wieder stand ein Mädchen an der Tafel. Wenn diese die Auffassung vertreten hätte, C02 führt zu Erwärmungen, dann hätte sie dafür Beweise erbringen müssen.
    Lieber Herr Physikkollege, die Sache ist einfach. C02-Änderungen haben keinen oder kaum einen Einfluss auf die Temperaturen, das ZEIGEN ALLE VERSUCHE. Dabei sollte sie einen beschreiben. Sie hat die Note „gut“ erhalten.
    ##### ##### ##### #####

    Sehr geerhter Herr Kowatsch

    Wäre Ihre Schülerin bei der Kinder-Uni in Heidelberg gewesen (war wohl 2005 oder 2006) dann hääte Sie live einen Versuch gesehen:

    2 große gleiche Glasbehälter einer mit hoher Konzentration CO2 der andere mit Luft gefüllt.
    Beide gleich bestrahlt:
    Nach einigen Minuten war die Temperatur in beiden Glasgefäßen angestiegen. In CO2-reichen Gefäß auf ca. 38°C im anderen Gefäß auf nur 36° C. auch der Tausch der beiden Gefäße (wg. möglicher Ungleichheit der Lampen) ändert nicht das Ergebnis!

    Wie erklären Sie das Ihrer Schülerin?

    Das ganze Vorgeführt von einem Prof. der angewandten Physik, nicht einen theoretischen Physiker wie Gerlich.

    Der Versuch zeigt, dass Sie nicht recht haben.

    P.S. Von einem Physiklehrer hätte ich nun schon erwartet, dass er °C-Temperaturen NIE ins Verhältnis setzt; Sie erninnern sich?

  75. Es ist einfach beruhigend zu wissen, daß aus frisch indoktrinierten Zwölfjährigen in nur einer Dekade selbständig denkende Zwoundzwanzigjährige werden. die die als hanebüchen erkannte Doktrin ihrer Lehrer/innen nach Herzenslust zerpflücken können. Lassen wir also Herrn Schultheiß sein Pseudoerfolgserlebnis, es wird nicht lange halten. Die Fortschritte des Wissens wird er mit seinem Glauben nicht aufhalten können. Unsere Kinder werden ebenso wie wir ihre Probleme nach bestem Wissen(!) und Gewissen lösen und nicht nach Rezepten AGW-gläubiger Lehrer.

    Michael Weber

  76. #1: Meine beiden Kinder haben, im Abstand von zehn Jahren, das Machwerk „Die Wolke“ lesen müssen – verfaßt von einer Schullehrerin des intellektuellen Zuschnitts von Herrn Schultheiß. Als Laie, der jahrelang mit Physikern und Elektoingenieuren (vor allem Kraftwerksingenieuren) zusammengearbeitet hat, konnte ich „privat“ dagegenhalten. In einer Elternversammlung hatten meine „ingenieurgebrieften“ Einwände gegen die Lektüre alle Eltern mit Ausnahme eines Apohekers gegen sich.
    Das segensreiche EIKE, auf das die treuherzige Lehrerin hätte verwiesen werden können, gab es noch nicht.

  77. Lasst doch endlich den armen Schulmeister in Ruhe, der ist doch auch nur ein Produkt seiner Ausbildung, ein diplomierter Dilettant eben.

    Erfreut euch lieber an seinen Wortschöpfungen, z.b. an dieser:“Je mehr Treibhausgase, desto mehr Temperatur“. Jeh mehr… desto mehr, einfach köstlich, Karl Valentin ist wiedergeboren!

    Gruß aus Südhessen

  78. Herr Schultheiss, übrigens können Sie überhaupt kein „Skeptikerargument“ gegen Ihren CO2 Wahn „zerpflücken“, da Ihnen dafür sämtliche geistigen Grundlagen dazu fehlen. Was Sie allerhöchstens vielleicht können: aus einem kleinen Fibelchen der CO2 Verirrten plakativ aufbereitete „Argumente“ herunterzuleiern wie: „CO2 wärmt, ich muss kühlen“ (sowas in der Art traue ich Ihnen intellektuell vielleicht gerade noch zu).

    Armes Deutschland, was hast du für miese Lehrer!

  79. Lieber Herr Schultheiß.
    Schön, dass Sie Physiklehrer sind, ich bin es auch. Ich überlasse IHnen die Freude, ihre Kinder mit Herzenslust anzulügen. Führen Sie aber bitte doch endlich mal einen wissenschaftlichen Versuch durch, der den Kindern zeigt, dass eine Luft mit 0,1% C02-gehalt,die dreifache Menge wie jetzt, sich schneller erwärmt als die jetzige mit 0,038%. Noch ein Tipp, Sie dürfen auch 10% C02-Anteil nehmen.
    Warum C02-Konzentrationen in diesen unteren Bereichen überhaupt nichts bewirken, können Sie bei weiterem Interesse hier bei EIKE erfahren, wenn sie konsequent weiter mitlesen. Im allgemeinen erlebe ich Lehrer jedoch als bildungsfaul. Wenn Sie aber tatsächlich wissen wollen, warum C02 auch bei hohen KOnzentrationen keine Erwärmung bewirken kann, dann überprüfen sie die Literatur von Kramm/Dlugi/Tscheuschner/Gerlich.
    Auch ich vergebe Noten bei Klassenarbeiten über das Kima, erst heute wieder stand ein Mädchen an der Tafel. Wenn diese die Auffassung vertreten hätte, C02 führt zu Erwärmungen, dann hätte sie dafür Beweise erbringen müssen.
    Lieber Herr Physikkollege, die Sache ist einfach. C02-Änderungen haben keinen oder kaum einen Einfluss auf die Temperaturen, das zeigen alle Versuche. Dabei sollte sie einen beschreiben. Sie hat die Note „gut“ erhalten.

  80. Ich weiß ja nicht, die Idee hört sich nach Axel an und das „gute Physiklehrbuch“ nach Nico 😉

    Die Lehrer hier wundern sich und schweigen (nehme an pensionsgerecht)

  81. „Die Schüler lernen: Je mehr Treibhausgase, desto mehr Temperatur.“

    Die armen Schüler. Werden sie doch von unfähigen Lehrern in Denksackgassen geführt. Diese Schüler sollen einmal die Probleme lösen die wir haben? Lachhaft. Die Lehrerausbildung wird auch immer schlechter.

  82. Lieber Herr Schultheiss, warum haben Sie „Herzenslust“ mit Ihren Schülern Skeptikerargumene zu zerpflücken? Warum erfreut das Ihr Herz so? Sind Sie irgendeiner Weise finanziell davon abhängig oder gibt es da andere Triebfedern für Ihre Herzenslust?

    Ich bin der definitiven Auffassung, dass Sie als Lehrer wissenschaftliche Sachverhalte in der Schule korrekt und sachlich vermitteln MÜSSEN, und parteiische Herzenslust DA ÜBERHAUPT NICHTS VERLOREN HAT.

    Ihre parteiische Herzenslust können Sie privat gerne so ausleben, wie Sie wollen, soferne Sie andere dabei nicht zu sehr stören, aber in der Schule hat die Befriedigung Ihrer Herzenslust keinen Platz. Ändern Sie gefälligst Ihr Verhalten in der Schule und informieren Sie die Kinder objektiv und nicht nach Ihrer Herzenslust!

  83. Fast hätte ich es vergessen,lieber Dieter,der Pisatest wurde nur durchgeführt um Euch Lehrer unmerkelig zu prüfen ob ihr Euere Pflicht erfüllt, welche Euch die ehemalige FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda mit der Klimabibel für Zweitklässler aufoktroiert hat.Allerdings seid ihr aber doch nicht so gut gewesen. Es genügt ein Blick in die Pisatest-fragen um diesen totalitären Schachzug zu erkennen.

  84. Jetzt schäme ich mich nach 81 Jahren nochmal so, wie ich mich schämte 31Jahre DCU-Mitglied gewesen zu sein bis Die auftauchte welche ähnlich wie Sie Herr Lehrer auch keinen blassen Schimmer von den Grundlagen des Lebens auf der Erde hat.Letztere hat als Bundeskanzlerin mit einem Geschenk für die 2.klässler, Ihrer Klima- bibel, ebenso gegen das Menschenrecht der Bildung verstoßen,wie Sie es hoffentlich nicht aus Dummheit tun ,sondern sicher um die Stelle als „Lehrer“ nicht zu gefährden. Als Vater von fünf Kindern habe ich bei den Elternversamm-lungen viele Bücher aus meinem Beruf als Landwirt den Herren und Frauen Lehrern geschenkt, um zweifelsfreie wissenschaftliche Kenntnisse über die allein von der Schöpfung bewegten natürlichen Kreisläufe für ihren gesunden Menschenverstand zu vermitteln.Die meisten haben mich danach nicht mehr beachtet und weiterhin, wohl aus gleichem Grund , die auch in Ihnen angesiedelte so kinderfreund-liche, neue Religion unterstützt. Auch Ihre Arbeit gehört zu den Grundlagen mit denen bisher fast zwei Generationen dieser gezielten, gewinnmaximierenden Klima- Verblödungsideologie erlegen sind. Ich denke sie sollten sich bald in den langen Schulferien der Gruppe anschlie- ßen welche mit dem neuen Raumschiff zum Well- nessurlaub auf den Mond fliegen um sich an die CO2-freie Atmosphäre zu gewöhnen, und sich wie die Herren Flasbarth,Röttgen, Töpfer,Trittihn und Frau Merkel,von der Treibhausluft der Erde zu erholen.Vielleicht knackt es dann wenigstens in Ihrem Kopf falls Sie zurückreisen können,was ich Ihnen allein wünsche.
    Freundliche Grüße !

  85. #3:H.Urbahn
    „Ihre mail zeigt, daß Sie keine Ahnung von Physik haben. Den 2. hauptsatz der Thermodynamik können auch sie nicht widerlegen.
    MfG
    h. Urbahn“
    Ich glaube eher, dass Sie den 2.HS der Thermodynamik nicht verstanden haben. Der 2.HS der Thermodynamik beschreibt eine Energiebilanz und keinen Energietransport.

    Gruß Holger Burowski

  86. Hallo.

    Als Lehrer halte ich die Vermittlung breiter wissenschaftlicher Erkenntnis im Schulunterricht für alternativlos. Der atmosphärische Treibhauseffekt wird in jedem gutem Physikschulbuch behandelt. Die Schüler lernen: Je mehr Treibhausgase, desto mehr Temperatur. Ich sehe beim besten Willen nicht ein, dass ich das so nicht unterrichten sollte.

    In einer Unterrichtsreihe habe ich neuerdings aber auch Gegenargumente der sogenannenten Klimaskeptiker zusammengetragen, die ich überwiegend von dieser Seite beziehe. Glauben Sie mir, es ist mir und meinen Schülern eine Freude, diese nach Herzenslust zu zerpflücken.

    MfG
    Dieter Schultheiß

  87. Herr Schultheiß,

    glauben Sie mir: die Zustimmung Ihrer Schüler
    zu Ihren „Gegenargumenten“ ist Ihnen gewiss:
    Argumentum ad verecundiam!, sagt der Latainer.
    Soweit meine Erfahrung als Vater dreier Kinder.

  88. @ Dieter Schultheiß
    Wie gut dass meine Kinder nicht unter Ihrem Einflussbereich lernen müssen. Lassen Sie mich raten – Sie sind bestimmt Religionslehrer der aushilfsweise Physik unterrichtet. Anders ist Ihre Unkenntnis vom atmosphärische Treibhauseffekt nicht zu erklären. Pisa lässt grüßen.

  89. Im Mittelalter wurden die Kinder auf Kinderkreuzzüge geschickt und in unserer „aufgeklärten“ Welt ist es nicht besser.

  90. Ich glaube ja nicht, daß unsere wissenschaftlichen Argumente Herrn Schultheiß überzeugen können und seien diese noch so gut begründet. Aber vielleicht glaubt er ja dem Erfinder der Gaiahypothese James Lovelock, der sich vom Klimaalarmismus öffentlich verabschiedet hat, nach dem er festgestellt hat, daß es wie er erklärt seit 12 Jahren keinen Temperaturanstieg mehr gegeben hat.siehe dazu gestern auf WUWT erschienene Meldung)
    MfG
    H. Urbahn

  91. @Dieter Schultheiß #1
    Verstecken Sie sich nicht hinter ihren anvertrauten Schülern und kommen Sie aus der Deckung. Diskutieren Sie hier mit uns. Ihre Schüler/-inen können das Für und Wider dann ganz neutral bewerten und ihre eigene Schlussfolgerungen aus der Diskusion ziehen.

  92. Sehr geehrter Herr Schultheiß,
    Ihre mail zeigt, daß Sie keine Ahnung von Physik haben. Den 2. hauptsatz der Thermodynamik können auch sie nicht widerlegen.
    MfG
    h. Urbahn

  93. ad #1:
    Vielen Dank für Ihre Bestätigung.
    Ich bin mir sicher: nicht nur der Klerus hatte große Herzenslust die Thesen/Behauptungen eines Galileo Galilei, Kopernikus etc. zu zerreissen.

    Glaube versetzt Berge – und den Verstand – wohin auch immer.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*