In eigener Sache: EIKE wird Gemeinnützigkeit bescheinigt!

Nach sehr langen Verhandlungen und zähem Ringen haben wir vor wenigen Tagen die Gemeinnützigkeit zuerkannt bekommen. Spenden an uns können also steuerlich geltend gemacht werden. Formal (hoffentlich) korrekt lautet unsere Mitteilung an Sie wie folgt:


"Das zuständige Finanzamt hat unserem Institut bescheinigt, dass es ausschliesslich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken im Sinne der §§ 51 ff. der AO dient und zu den in § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG bezeichneten Körperschaften, Personenvereinigungen und Vermögensmassen gehört. Unser Institut ist daher berechtigt, für Spenden, die satzungsgemäß Wissenschaft, Forschung und Bildung zugute kommen, Zuwendungsbescheinigungen auszustellen, wodurch solche Zuwendungen in der Steuererklärung des Zuwendenden geltend gemacht werden können (steuerliche Abziehbarkeit)."

Wie der eine oder an andere Spender schon erkennen konnte, haben wir unsere Bank samt Kontonummer nur als etwas verknittertes Bild auf unserer Impressumseite hinterlegt. Der Grund dafür, sie nicht mehr als einfach per copy & paste übernehmbare Zeichen/Ziffernfolge anzugeben, lag in vielfachen, räuberischen Abbuchungsversuchen von Webkriminellen. Wir haben deshalb Anzeige gegen Unbekannt erstattet.  

Falls Sie also jetzt spenden möchten, tun Sie das wie bisher bitte über den PayPal Spendenknopf (oben rechts) oder per Überweisung auf diese Kontonummer. Spenden in jeder Höhe – auch ganz kleine- sind sehr willkommen.

Wir danken unseren bisherigen Spendern, dass sie uns bisher auch ohne diese steuerliche Erleichterung, Spenden haben zukommen lassen und freuen uns auf neue Spenden, diesmal mit steuerlicher Unterstützung.

Michael Limburg

Vizepräsident EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

17 Kommentare

  1. Ich gratuliere EIKE für diesen weiteren Schritt in die „Normalität“.
    Ich bin stolz darauf, einen kleinen Beitrag für die gute Arbeit von EIKE und seinen Aktiven leisten zu können. Gute Arbeit, die gerade auch dadurch bestätigt wird, dass die Eiferer und Geifer der Klimareligion nicht lockerlassen.

    EIKE stemmt sich gegen die Profiteure und Blender der erfundenen Klimakatastrophe. Diese haben es geschafft, die Kontrolle durch nur angeblich unabhängige Medien auszuschalten. Mit einer Mischung aus Charisma und Demagogie konnten viele Anhänger gewonnen werden. Anhänger die oft anderweitig zu beschäftigt sind, um selbst zu nach-zudenken. Denen gesagt wird, das Ende ist nah und zum Überlegen ist keine Zeit mehr.
    Zweifel sind nicht erlaubt. Auf Dauer führt dies zu völliger Verdummung und zur Verelendung. Nur letzteres wird dann eine Änderung erzwingen.

  2. Ich weiß nicht, warum sich hier so viele Menschen (es sei denn, sie spenden selber an EIKE oder haben an EIKE gespendet) Gedanken machen, wie EIKE mit Spenden umgeht. Der Gemeinnützigkeitsaspekt ist ein juristischer, kein politischer. Er regelt nicht, woher das Geld kommt, sondern wohin es gehen muß. Und das, also ob EIKE die Spenden korrekt verausgabt oder nicht, kontrolliert das in derlei Dingen sicher nicht ungeübte zuständige Finanzamt.

    Ich verstehe nicht, warum andere offensichtlich dessen Arbeit auf sich nehmen wollen (und wohl auch die Zeit dafür haben).

  3. @Gunnar Innerhofer #14
    Sie haben anscheinend das Grundprinzip dieser Website nicht verstanden.
    Hier bei „EIKE“ darf jeder seine „Meinung“ (im Rahmen der Anstandsregeln) abgeben. Es können auch Artikel selbst verfasst bzw. bestehende Artikel aus dem Englischen ins Deutsche übersetzen.
    Der Mitleser und Mitkommtierer kann sich durch die Anhäufung der verschiedenen Meinungen, Beiträge, Gegenargumenten dann mit der Zeit sein eigenes Bild über die Themen menschengemachtes C02, die sog. erneuerbare Energieformen, Kernkraft, wirtschaftliche und technische Zusammenhänge usw. machen.
    Die deutsche (ÖKo-)Politik diktiert momentan sehr stark. Hier bei Eike wird diskutiert. Somit kommt Eike der Öffentlichkeitsarbeit „Allgemeinwissen zu fördern“ nach.

  4. ein seltsames Institut EIKE.
    Innerhalb gibt es welche, die den THE eindeutig erkennen, den CO2 Anteil jedoch für geringer halten (bzw. die Klimasensitivität) als zB. die IPCC Reporte.
    Dann gibt es welche (einen eizigen?), die jede anerkannte Physik verneinen und so Sachen in die Welt setzen wie, CO2 kühlt den Planeten und ähnlichen Unsinn.
    Was ist also der „gemeinnützige Anteil“? Ich meine, wenn man es auch nur zulässt, dass User / Leser völlig falsch informiert werden (bekanntes „Opfer“ Paul), dann kann ja was nicht stimmen und wer für deratige Informationen Geld spendet, der bleibt mit Sicherheit gerne anonym…

  5. Auch ich gratuliere EIKE zu diesem kleinen aber besonders feinen Schritt in Richtung öffentlicher Anerkennung.

    Bei den auffälligen Beschimpfungen aller nicht stramm AGW-Gläubigen ist es völlig richtig, die Spender zu schützen, es sind sicher wenig genug.

    mfG

  6. #9: Rainer Manz sagt:am Dienstag, 24.04.2012, 10:10

    „Sehr gute Antwort, Herr Limburg, auf das Anliegen von Herrn Wieland.“

    Da wird sich der Herr Limburg sicher freuen.

  7. #7
    Tut mir leid Herr Limburg, aber wenn Sie nur mit dem Finger auf andere zeigen, dann machen Sie es sich zu einfach.
    Mit gutem Beispiel vorangehen, sprich Transparenz, sollte stattdessen Ihre Devise sein.
    Beschämen Sie Ihre Kritiker.
    Dann erübrigt sich auch bald der Verdacht, dass Sie sich Ihrer Spender schämen.

    Überhaupt fände ich es begrüßenswert, wenn so eine Bestätigung der „Gemeinnützigkeit“ grundsätzlich mit einer verpflichtenden Veröffentlichung der Spendenliste einhergehen würde.
    Aber da ja gerade politiknahe Vereine so ins Zwielicht geraten würden, ist es keine Wunder, dass es hier bisher keine entsprechende Regelung gibt.

  8. Sehr gute Antwort, Herr Limburg, auf das Anliegen von Herrn Wieland.

    Sie sprechen genau die Sichtweise des zweierlei Maß an, wie wir es auch im politischen Aktivismus beim „K(r)ampf gegen Rechts“ erleben. Auf dem linken Auge blind, wird auf dem anderen 120% fokussiert, so als ob sich real die Wirkungen und Folgen der einen von der anderen Gewalt unterscheiden würden. Zurückkommend – wenn schon Lobbyismus oder Zuwendungen im größeren Umfang „unanständig“ sein sollen, sollte das für ALLE gelten und nicht nur für die Anderen (wie EIKE).

    Aber das ist das Ei des Kolumbus aller vom Dünkel des vermeintlich „besseren und richtigeren“ Berauschten:
    Weil „wir“ gut sind, sind alle anderen, die nicht unsere Meinung und unser Handeln teilen, automatisch “ schlecht“ oder „böse“. Und wenn das „Gute“ und das „Böse“ als allgemeiner Konsens definiert ständiger Verbreitung und Festigung vor allem über zwangsfinanzierte Medien erfahren, wie soll dann das der geistig auf dem Niveau seiner Jahrhunderttausende zuvor als Jäger und Sammler geprägte Mensch mit den damals in Natursituationen auf blitzschnelle Reaktionen geübten Verhaltensweisen in einer auf den Kopf gestellten Welt durchschauen und bewerten?

    So kann dann mit der Gleichung WWF = „gut“ (jedoch faktisch mindestens zwei Unbekannten) dieser Club mit hervorragender finanzieller wie logistischer Unterstützung die Lügenmärchen wie die der Eisbärenpopulation ungehindert allgemein bereits bei Grundschülern verbreiten… wie mir ein Buch über Bären meines Jüngsten zeigt, wo der Eisbär wieder mal ausstirbt…

    Üblicherweise nennt man das Heuchelei, Doppelmoral oder kurz und griffig auch „Gutmensch“.

    Integer, authentisch, glaubwürdig heißen die Gegenpole dazu. Und wenn mich das Christentum als eine moralische Richtschnur in meinem Leben eines gelehrt hat, ist es das Anerkennen der zwei Seiten einer Sache und Situation. Auch wenn man sich letztlich für eine Seite entscheiden muss oder eben für keine Seite -).

    Die von Ihnen erreichte und seitens staatlicher Organe endlich zugestandene „Gemeinnützigkeit“ erleichtert eine positive Signalwirkung und auch den Geldbeutel Ihrer Leser und Gönner zu öffnen. Ein kleiner weiterer wichtiger Meilenstein im Kampf gegen den allgemeinen Nonsens mit Tiefenwirkung bis in die kleinste Einheit einer Gesellschaft!

    Cui bono daher hoffentlich für EIKE!

  9. @ G. innerhofer

    „Es ist ja nicht so, dass bei EIKE nur Unsinn daherkommt und es ist dann umso mehr schade, wenn man gewisse Forenheros nicht zumindest so weit aufklärt, dass mehr Treibhausgase den Planeten eben nicht kühlen, sondern erwärmen.“

    Was fehlt ist der Beweis für die eine oder andere These. Also warum EIKE Partei ergreifen?

    Partei ergreifen in unbewiesenen (Thesen) Fragen der Wissenschaft?

    Wollen Sie das und die darauf folgenden „Bücherverbrennungen“ nebst „Gedenken“ an den Führer, einem einstmals hoch verehrtem potentiellen (man lese „Mein Kampf“ oder das Buch von Thedor Heuß – Hitlers Weg – dazu) und tatsächlichen Massenmörder in der Geschichte, der seine „Visionen“ in die Tat umsetzen konnte?

    Wie sieht es hrerseits mit einem Beweis der Klimahypothese aus?

  10. Warum veröffentlicht EIKE eigentlich nicht einmal jährlich eine teilweise anonymisierte Liste aller eingegangen Spenden?
    Man hat doch sicher nichts zu verbergen, oder?

    Auf diese Weise könnte man jedenfalls der Kritik, EIKE würde von Kernkraft- und Öl-Konzernen gesponsert, den Wind aus den Segeln nehmen.

    Denn so wie die Lage jetzt ist, braucht man erst gar nicht versuchen, Artikel die von dieser Seite stammen in anderen Foren zu verlinken. Dann kommt nämlich immer sofort der Vorwurf, dass Eike für seinen Lobbyismus doch von den üblichen Verdächtigen bezahlt wird – dass also die hier vertretenen Thesen nichts wert sein können…

  11. #1: Hallo verehrter Herr Gunnar Innerhofer, ich bin sicher, nach all den darüber ausgetauschten hoch interessanten Informationen,
    Sie meinen den Nachteffekt der Wolken,

    leider erleben wir ja gerade, zumindest in Deutschland, den Kühleffekt der Wolken am Tag.

    Weiter südlich sollte man halt wohnen, mit etwas mehr Sonnenschein:-)

    mfG

  12. Lieber Herr Innerhofer #1,

    Ja, da schließe ich mich an. Ich wünsche mir schon länger, dass der EIKE-Fachbeirat zu Grundlagen der Metereologie, Klimatologie und Physik der Atmosphäre einige Grundlagenartikel veröffentlicht.
    Allerdings hat Prof. Lüdtke die Wirkung der Treibhausgase schon gut erklärt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  13. @Hofmann,M.
    Na, nehmen wir mal das Positive. Immerhin hat Gunnar Innerhofer EIKE ja etwas Gutes zugestanden. Das ist ja schon was.

    @Gunnar Innerhofer
    Wenn Sie sich denn über „völlige Klimalaien“ mokieren, dann sei mal die Frage gestattet, wer denn wohl mehr Schaden anrichten mag: „Klimalaien“ oder akademisch-naturwissenschaftlichem gebildete, aber rein modellfixierte Klimaforscher, die — statt echte ergebnisoffene wissenschaftliche Arbeit zu betreiben — im Dienst politischer oder kommerzieller Interessen ihr KnowHow missbrauchen um politisch passgerechte Studien zu zusammenzureimen oder Rückversicherungen mit kommerziell passgerechten Studien zu füttern.

    Ich denke, Letztere richten weit mehr Schaden an, als die von Ihnen beklagten „Klimalaien“. Das Wirken politisierenden „Klimaforscher“ ist wesentlich mit dafür verantwortlich, dass sogenannte „Klimalaien“ überhaupt Wirkung erzielen können.

    Denken Sie mal darüber nach.

  14. Bravo!

    vielleicht trägt diese Bescheinigung in Zukunft auch dazu bei, die Forenuser wirklich weiter zu bilden. Es ist ja nicht so, dass bei EIKE nur Unsinn daherkommt und es ist dann umso mehr schade, wenn man gewisse Forenheros nicht zumindest so weit aufklärt, dass mehr Treibhausgase den Planeten eben nicht kühlen, sondern erwärmen. Wie viel, sei mal dahingestellt, aber einen Mini Bildungsauftrag darf man sich nun vielleicht doch erwarten und nach Jahren sollte man dazu beitragen können, dass die öffentlichen Diskussionen nicht immer wieder von haarsträubenden Beschimpfungen völliger „Klimalaien“ gestört werden.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*