Das Klima weigert sich hartnäckig, mit den Erwärmungsalarmisten zusammenzuarbeiten

Machen Sie sich Sorgen über die globale Erwärmung hinsichtlich des vergangenen ungewöhnlich milden Winters [in den USA]? Oh, und wer hätte Temperaturwerte bis 75°F [ca. 24°C] im März in Chikago erwartet? Oder die viel früher als normal einsetzende Kirschblüte in Washington, D.C., was seit 1946 nicht mehr vorgekommen war? (Obwohl der atmosphärische CO2-gehalt damals 310 ppm betragen hatte, verglichen mit den 385 ppm heute). Selbst manche Gebiete auf der Südhalbkugel erlebten ein Jahr praktisch ohne winterliche Temperaturen.

Bild rechts: Autor Larry Bell

Hatte Al Gore also schließlich recht? Vielleicht haben Sie es gehört… er ist in die Antarktis gereist, um zusammen mit dem berühmten NASA-Klimaalarmisten James Hansen das Eis beim Schmelzen zu beobachten, zusammen mit der im Mittelpunkt von Klimagate stehenden Person Kevin Trenberth, dem Milliardär Richard Branson sowie etwa 100 panischen Begleitern. Ihr Timing ist perfekt, es gibt viel zu beobachten für sie. Die Ausdehnung des Meereises um die Antarktische Halbinsel ist fast 200% größer als normal.

Aber auch für diejenigen, die mehr die typischen Frostwerte und sich wechselnde Blizzards bevorzugen, habe ich gute Nachrichten. Obwohl derartige Ereignisse im vergangenen Winter einen Bogen um die USA gemacht haben hin zu anderen Regionen, sollten Sie ihre langen Unterhosen noch nicht wegräumen. Es gibt vielfältige Hinweise, dass Sie sie während der nächsten Jahre noch brauchen.

Um ein wenig die Hintergrundperspektive zu beleuchten, wollen wir uns bewusst machen, dass Klimaänderung sehr real ist und schon seit Urzeiten im Gange ist… bis zurück zum Anfang der Erde. Das Klima änderte sich sogar schon vor der Ankunft der ausgestorbenen Dinosaurier, industriellen Rauchwolken und SUVs [?]. Und obwohl die Temperaturen während der letzten 150 Jahre (seit dem Ende der „Kleinen Eiszeit“… keiner wirklichen Eiszeit) allgemein mild waren, sollten wir uns daran erinnern, dass signifikante Fluktuationen normal sind. Tatsächlich gab es im vergangenen Jahrhundert zwei ausgeprägte Perioden mit einer Erwärmung.

Die erste Periode ereignete sich in den Jahren von 1900 bis 1945. Das das CO2-Niveau damals verglichen mit heute relativ niedrig lag und sich nicht wesentlich verändert hatte, konnte hierin nicht der Grund für Erwärmungen vor 1950 liegen. Nach einer leichten Phase mit Abkühlung folgte ab 1975 die zweite Periode mit Erwärmung, die mit einer ziemlich konstanten Rate bis zum Jahr 1998 dauerte, einem Jahr mit einem besonders starken El Nino-Ereignis im Pazifik. Und die Analysen der Ballonmessungen vom UK Hadley Center und der NASA haben keinerlei Beweise irgendwelcher Art einer von anthropogenem CO2 beeinflussten Erwärmung gefunden, und zwar in Gestalt einer „Signatur“ eines Hotspots in der oberen Troposphäre über den Tropen, wie es die globalen Klimamodelle des IPCC vorhergesagt haben.

Seit 1998 sind die Temperaturen relativ stabil geblieben, lediglich mit Ausnahme einer kurzen El Nino-Spitze im Jahre 2010, der im Jahr 2011 die dramatische Abnahme eines La Nina-Ereignisses folgte. Etwa die Hälfte der seit 1900 aufgetretenen geschätzten Erwärmung ereignete sich vor Mitte der Vierziger Jahre trotz kontinuierlich steigenden CO2-Niveaus seit dieser Zeit.

Unser milder USA-Winter 2011/2012 wäre ein sehr willkommener Unterschied zu dem gewesen, was in anderen Gebieten der Welt geschah. Eine Kältewelle in Europa forderte über 500 Todesopfer, davon über 140 in der Ukraine sowie hunderter Anderer in Frankreich, Serbien und der Tschechischen Republik. Die für Transporte, die Stromgewinnung und die Industrie so wichtige, 2860 Kilometer lange Donau fror zu, ebenso wie fast alle Flüsse im Balkan. In mehr als 130 Dörfern in Bulgarien war die Stromversorgung zusammengebrochen.

Näher bei uns kam es in Fairbanks, Alaska, zum kältesten Januar seit 1971 mit Temperaturwerten bis -24°F [ca. -31°C]. Das kälteste Januarmittel war dort im Jahr 1906 aufgetreten (-36,4°F [-38°C]).

Die Temperaturmessungen an mehr als 30000 Stationen, deren Werte im Stillen vom UK Met Office und der CRU veröffentlicht worden sind, zeigen seit 15 Jahren keine Erwärmung mehr. Auch sieht es nicht so aus, als ob die Erwärmung wieder einsetzen würde. Viele wissenschaftliche Studien deuten darauf hin, dass das globale Klima wegen eines schwachen neuen Sonnenzyklus’ demnächst in eine Kaltphase eintreten wird. Diese Vorhersage basiert auf  wichtigen berechneten Eigenschaften kosmischer Strahlung auf die Wolkenbildung während einer Periode mit reduzierter Aktivität von Sonnenflecken. Mehr Wolken sorgen für kühlere Bedingungen, während weniger Wolken zu Erwärmung führen.

Der solare Output durchläuft 11-Jahres-Zyklen mit einer hohen Zahl von Sonnenflecken während des Maximums. Gegenwärtig laufen wir auf das Maximum des „Zyklus’ 24“ zu, und doch beträgt die Anzahl der Sonnenflecken weniger als die Hälfte von anderen Maxima im 20. Jahrhundert. Eine vom Met. Office veröffentlichte Studie projiziert eine Wahrscheinlichkeit von 92%, dass sowohl der Zyklus Nr. 25 sowie die Folgenden genauso schwach oder sogar noch schwächer ausfallen als während des „Dalton-Minimums“ von 1790 bis 1830, als es in Europa um etwa 2°C kälter war.

Nicola Scafetta, ein Klimawissenschaftler an der Duke University und dem Active Cavity Radiometer Solar Irradiance Monitor Lab (ACRIM), erzählte mir, dass er nicht glaubt, dass wir ein starkes „Maunder-Minimum“ oder selbst Bedingungen wie im Dalton-Minimum erleben werden, weil sich die Sonne gegenwärtig im Maximum eines 1000-jährigen Zyklus’ befindet, also ähnliche Bedingungen wie während der zwei Jahrhunderte währenden Mittelalterlichen Warmzeit. Allerdings steht die Sonne an der Schwelle zu einem Großen Minimum, das wahrscheinlich einem ausgeprägten 60-jährigen Zyklus folgt, mit Maxima um das Jahr 2000 und dann wieder 2060. Scafetta sagt voraus, dass es während der nächsten 20 bis 30 Jahre zu einer stetigen, aber moderaten Abkühlung kommen wird. Seine neue Studie mit dieser Vorhersage wurde vor Kurzem im Journal of Atmospheric and Solar Terrestrial Physics veröffentlicht und basiert auf Rekonstruktionen der Solardaten bis 10000 Jahre vor Christus.

Das Met. Office behauptet, dass sich der Treibhauseffekt des anthropogenen CO2 weit stärker auswirkt als der Einfluss der Sonne; ausreichend, um nicht nur eine potentielle Abkühlung durch solare Vorgänge deutlich überzukompensieren, sondern auch, um eine Gesamterwärmung auszulösen. Dies wird jedoch von Sonnenexperten heftig bestritten. Sie weisen darauf hin, dass die Hypothese des Met. Office lediglich auf hoch theoretischen Klimamodellen basiert, die den CO2-Einfluss übertreiben, während sie zahlreiche andere dazu beitragende Faktoren ignorieren. Zum Beispiel hat das Met. Office angesichts des anhaltend steigenden CO2-Gehaltes 2007 behauptet, dass die globale Erwärmung „mit Macht wieder einsetzen werde“, und sagte eine Erwärmung um 0,3°C zwischen 2004 und 2014 voraus. Im Jahre 2009 wurde diese Vorhersage dahingehend geändert, dass die Jahre zwischen 2009 und 2014 den bisherigen Temperaturrekord des Jahres 1998 brechen würden. Das scheint doch sehr unwahrscheinlich.

Da sie die globale Temperatur nicht direkt nachbilden können, basiert die Vorhersage des Met. Office aus dem Jahr 2009 auf einem einfachen „Energiebilanzmodell“ (EBM), mit dem ein voll Atmosphäre-Ozean-gekoppeltes „generelles Zirkulationsmodell“ (GCM) nachgebildet werden sollte. Allerdings enthielt das GCM, mit dem sie ihr EBM (das „HadCM3“) kalibriert haben, keinerlei solare Verstärkungsfaktoren (wie Einflüsse durch Feedbacks zwischen Wolken und kosmischer Strahlung) und zeigte folglich nur eine sehr begrenzte Klimasensitivität auf solare Variationen. Dies ist ein neues und sehr kreatives Beispiel von „garbage in-garbage out“-Hexerei, wobei von einem Klimamodell, das zur Modellierung eines anderen Klimamodells benutzt wird, behauptet wird, dass es irgendeinen Vorhersagewert hat.

Judith Curry, eine bekannte Klimatologin, die der School of Earth and Atmospheric Sciences am Georgia Institute of Technology vorsteht, findet die vertrauensvolle Vorhersage des Met. Office eines „vernachlässigbaren“ Einflusses der Sonne „schwer zu verstehen“. Sie hat festgestellt, dass „es von Verantwortung zeugen würde, wenn man akzeptiert, dass die Modelle ernste Schwächen haben, wenn es um den Einfluss der Sonne geht“. Hinsichtlich der vorhergesagten Pause bei der Erwärmung sagt sie, dass viele Wissenschaftler „nicht überrascht“ sind.

Curry benennt auch wichtige Beiträge von 60-jährigen Temperaturzyklen im Atlantik und Pazifik und hat beobachtet, dass diese „nur ungenügend hinsichtlich des globalen Klimas berücksichtigt worden sind“. Als beide Ozeane kühl waren, wie in der Zeit von 1940 bis 1970, kühlte sich das Klima ab. Der Pazifik trat dann erneut im Jahr 2008 von einer warmen in eine kalte Phase über, und es wird erwartet, dass der Atlantik während der nächsten Jahre das auch tut.

Habibullo Abdussamatov, ein Wissenschaftler am Pulkovo Observatory an der Russian Academy of Science in St. Petersburg, sagt voraus, dass unser Planet jetzt in eine sehr kalte und ausgedehnte Klimaphase eintritt. Er glaubt, dass „man nach dem Maximum des Sonnenzyklus’ 24, etwa im Jahr 2014, den Beginn des nächsten zweihundertjährigen Zyklus’ starker Abkühlung erwarten kann, mit einer Kleinen Eiszeit um das Jahr 2055 plus/minus 11 Jahre (dem 19. der letzten 7500 Jahre).

Eine weitere Kleine Eiszeit? Wenn Sie sich bisher Sorgen um eine vom Menschen verursachte globale Erwärmung gemacht haben, denken Sie daran! Obwohl es unwahrscheinlich ist, lassen Sie uns hoffen, dass das Met. Office ausnahmsweise einmal richtig liegt, und dass der Pflanzendünger CO2 uns vor solchen wirklich frösteln machenden Perspektiven bewahrt.

Weiteres von Larry Bell

Link: http://www.forbes.com/sites/larrybell/2012/03/27/climate-obstinately-refuses-to-cooperate-with-global-warming-alarmists/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

9 Kommentare

  1. Sehr geehrter Hr. Demmig,

    meinten sie folgenden Bericht?

    Textauszug:
    „Diese Reaktion der Atmosphäre habe den Effekt der Sonnenaktivität verstärkt und so zu dem abrupten Klimawechsel in Europa vor rund 2.800 Jahren geführt, berichtet das internationale Forscherteam unter Leitung von Wissenschaftlern des Helmholtz-Zentrum Potsdam im Fachmagazin „Nature Geoscience“.“

    Quelle: http://tinyurl.com/cnul2rj

    Hier das Original:

    Quelle: http://tinyurl.com/c26tspx

  2. Es tut sich etwas in der Medienlandschaft.

    Leider nicht von Anfang an gehört: Auf dem Heimweg berichtete der DLF (7.Mai 12, kurz vor 17:00)von den Ergebnissen des Helmholtz – Institutes(?) aus Potsdam, dass der Einfluß geringer Sonnenaktivität über Jahrzehnte, sogar Jahrhunderte reicht. Die Wissenschaftler haben Bohrproben ausgewertet die diesen Zusammenhang für eindeutig belegen.
    (kein wenn und aber und keine Hinweise auf AGW!).

    Ich versuchte gerade die Quelle obiger Nachricht zu finden und bin dabei auch auf einen älteren Beitrag des AGW-Blattes „Bild der Wissennschaft“ gekommen: 16.11.2001 – Klima und Wetter

    ‚Kleine Eiszeit wurde durch Schwankungen in der Stärke der Sonnenstrahlung verursacht‘
    http://tinyurl.com/

    Damals war offenbar dieser unsägliche Chefredakteur Herr Hess nocht nicht im Amt.

  3. Das Captcha für diesen Kommentar war „unheil“. Falls das ein Zufall ist, dann aber ein sehr treffender! Denn Unheil droht den „Klimaschützern“, weil ihnen nach und nach die vorzeigbaren Wissenschaftler abhanden kommen und einige davon sogar mit „mea culpa“-Artikeln an die Öffentlichkeit gehen. Unheil droht aber auch der Menschheit, nicht nur, aber vor allem der Dritten Welt! Falls dieser russische Forscher mit dem unaussprechlichen Namen recht hat, dann könnte es die größte Hungerkatastrophe geben, die die Welt je erlebt hat! Durch die infolge der „Klimarettung“ stark gestiegenen Weltmarktpreise für Lebensmittel verhungern jetzt schon Millionen Menschen zusätzlich. Man mag sich den Grauen garnicht auszumalen, wenn wir um die Mitte des Jahrhunderts wieder ähnliche Zustände haben sollten wie zur Zeit der „Kleinen Eiszeit“! ABER: Ich habe Probleme mit allen Leuten, die uns Klimaprognosen für die nächsten Jahrzehnte „unterschieben“ wollen, unabhängig davon, ob sie eine Erwärmung oder Abkühlung postulieren. Viel besser wäre da ein gerüttelt Maß an Bescheidenheit, damit man zugeben kann: Nichts genaues weiß man nicht. Denn die Sonne wird weder das tun was die „Forscher“ vom IPCC, noch das, was die Petersburger wollen…

  4. Wie heißt es so schön: „Wenn die Fakten nicht zur Theorie passen, um so schlimmer für die Fakten.“

    Man hat es als Klimaschützer schon nicht leicht! Da versucht man völlig verzweifelt das Klima vor den Menschen und vor sich selbst zu schützen, man geht den Politikern um den Bart, daß es einen schon vor sich selbst ekeln muß, man kämpft heldenmütig gegen verderbte Klimaskeptiker und die eigene Inkompetenz beim vertuschen unangenehmer Daten, und dann machen zu guter letzt auch noch die Klimadaten was sie wollen. Nein, als Klimaschützer hat man es derzeit nicht einfach.

    Ich befürchte, daß bis zum Zusammenbruch der „Kirche der Globalen Erwärmung“ noch einiges Porzellan zerschlagen wird. Am meisten Schaden richten bekanntlich jene Ideologen an, deren Ideologie keinerlei Entsprechung in der realen Welt hat.

  5. Im ähnlichen Zusammenhang folgende „unglaubliche“ Feststellung: Lebewesen passen sich veränderten Umweltbedingungen an^^

    Textauszug:
    „Evolution im Ozean
    GEOMAR-Forscher weisen nach: Phytoplankton passt sich an Ozeanversauerung an“

    Quelle: http://tinyurl.com/ckx9r3j

  6. Liebe CO2 – Freunde,
    zwei wichtige Meldungen sind mir aufgefallen:
    1. WDR 4 am Sonntag: Neue Schneerekordhöhe in Alaska. Weitere Schneefälle sind angekündigt.
    2. Tagesschlau am Samstag: Kurzbericht über die Weltklimakonferenzen, alle Tagungen ohne Ergebnis!!! Offensichtlich hat da jemand die vorgegebene Kampflinie verlassen, oder dämmert es jetzt bei einigen Journalisten, dass man sich der Thematik einmal wissenschaftlich nähern sollte.
    Jemand hat hier im Forum gefordert, dass man den Politikern, die den Unfug mit den Klimakonferenzen unterstützen, einmal mit Prozessen wegen Steuervergeudung drohen sollte. Dem kann man sich nur anschließen.
    Gruß Peter

  7. Als besonders kritisch wird von einigen Klimaschützern bewertet, daß in den letzten 10 Jahren es im Dezember und Januar in Südarfrika und Argentinen sommerliches Wetter herrschte, wohingegen in Kanada sehr tiefe Temperaturen registriert wurden. Das Wetter scheint den Klimaschützern daher ganz aus den Fugen zu gleiten. 😉

    Ich sehe schon die Tage kommen, wo man die Sonne vor dem internationalen Gerichtshof zitiert. Böse Zungen behaupten: in Den Haag wurde bereits eine spezielle Gefängniszelle für die Sonne eingichtet – mit besonders engen Gitterstäben – wegen der großen Fluchtgefahr. Das soll (wie aus gut unterrichtenen CO2-Klimaschutzkreisen verlautbart) notwendig sein – da die Sonne so klein sei, daß sie problemlos in eine Streichholzschachtel paßt. Wovon sich jeder überzeugen kann, der zum Himmel hoch schaut! 😉

  8. Was sagte Lenin vor vielen Jahrzehnten: Kommunismus ist Sowjetmacht plus Elektrifizierung.
    Das Ende der Wahnvorstellung dürfte jedem bekannt sein.
    Und Kommunismus 2.0 ist heute: Europa ohne CO2- Ausstoß.
    Das Ende ist schon abzusehen: Klimaschutzdiktatur.
    Ein unglaublich mutiges Buch von Georg Schatte zu diesem Thema habe ich hier gefunden:
    http//www.klimaschutzlüge.de

    Die massive mediale Propagierung des „atmosphärischen Treibhauseffekts“ seit1986
    (Titelbild DER SPIEGEL: Kölner Dom unter Wasser) kann heutzutage von jeder Privatperson
    als Lüge erkannt werden, wenn sie nur will. Wärmebildkameras sind frei erhältlich. Man muß
    eine solche nur einmal in einer sternenklaren Nacht senkrecht nach oben richten. Und dann
    mit dem Nachdenken beginnen; nur der formalen Logik folgend.

    Im PI- Archiv gefunden: „Das Ende des Klimatizismus“ und „Klimaschutzbolschewismus“.

    Ans PI-Team: Das könnte eigentlich nach fünf Jahren nochmal von PI gezeigt werden.
    Die Zeit ist reif! Die meisten Kommentare dazu werden jetzt sicher ganz anders ausfallen als damals.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.