US Entertainer Ben Stein klagt auf Schadenersatz: Skeptische Ansicht zur globalen Erwärmung kostet ihn 300.000 Dollar entgangene Gage

BEN STEIN möchte Geld gewinnen … per Gerichtsentscheid.
Stein, der umtriebige Schauspieler, Autor, Sprecher, Kritiker und ehemaliger Star der Spielshow Win Ben Stein’s Money hat eine japanische Firma und deren New Yorker Werbebüro auf 300.000 Dollar verklagt wegen des mutmaßlichen Rückziehers, ihn für Werbespots zu engagieren, nachdem sie seine skeptischen Ansichten zur globalen Erwärmung herausgefunden hatten.

Stein verklagte vor dem Los Angeles Superior Court [die Firma] Kyocera Mita America, Inc. sowie Seiter & Miller Advertising samt deren Direktoren.

Stein, ein wohlbekannter konservativer Kommentator, der als Ökonomieprofessor in [der Sendung] Ferris Beuller’s Day Off berühmt wurde, ist in populären Werbespots für Clear eye eye drops [Augentropfen] und Comcast [?] aufgetreten. Er behauptet, dass 2011 Kyocera sowie Seiter & Miller bei seinem Vertreter bei Innovative Artists vorstellig geworden sind, um ihn auch für Werbung für Computerdrucker zu gewinnen. Angeblich wurde ein Vertrag geschlossen, ihm 300 000 Dollar dafür sowie für einen Auftritt bei einer Veranstaltung der Firma zu zahlen. „Die einzigen noch diskutierten – aber nicht umstrittenen – Punkte sind die Art des Tees und anderer Snacks, die Ben Stein gerne am Set haben würde“, heißt es in der Beschwerde. „Es gab keine auffallenden Verhandlungspunkte“.

Aber Stein behauptet, dass sein Agent im Februar 2011 von der Seiter-Angestellten Grace Jao angerufen worden war, die ihm sagte, dass „Fragen darüber vom Beschuldigten Kyocera aufgeworfen worden sind, ob die Ansichten Ben Steins zur globalen Erwärmung hinreichend konventionell und politisch korrekt für Kyocera waren“, der Beschwerde zufolge.

Stein behauptet, er hätte die Werbeagentur informiert, und sagte Kyocera, dass er sich große Sorgen mache über die Umwelt, aber dass er nicht sicher sei, ob die globale Erwärmung wirklich vom Menschen verursacht sei. „Er bat seinen Agenten auch, den Angeklagten zu informieren, dass er als gläubiger Christ glaubt, dass Gott, und nicht der Mensch, das Wetter kontrolliert“, stellt die Beschwerde fest.

Einige Tage später zog Kyocera sein Angebot vermeintlich zurück und engagierte einen Ökonomieprofessor von der University of Maryland, in den Werbespots aufzutreten, und „in einer erstaunlich dreisten Kopie von Ben Steins Rolle kleideten sie ihn genau so, wie Stein oft in den Werbespots auftrat (Fliege, Brille, Sportjackett)“.

Also klagt Stein auf Vertragsbruch und neben anderen Ursachen der Vorgänge auf ungerechtfertigte Kündigung mit Verletzung öffentlicher Politik.

Wir haben bei Seiter & Miller um eine Stellungnahme nachgesucht.

Matthew Belloni

Email: Matthew.Belloni@thr.com

Twitter: @THRMattBelloni

Link: http://www.hollywoodreporter.com/thr-esq/ben-stein-global-warming-lawsuit-280816

image_pdfimage_print

3 Kommentare

  1. @2 Klaus Boos

    „amüsierte und auch wieder betrübte Grüsse aus Wien“

    machen Sie es wie die meisten Wiener…im Park Tauben vergiften gehen;) stellen Sie sich dabei vor, dass die fliegenden Ratten Jünger der Klimakirche seien…

    morbide Grüsse
    Krause

  2. Was soll man dazu sagen?
    Nicht Herr Svensmark oder sonst einer der vielen Wissenschaftler, die in ihrer Arbeit und/oder Reputation durch die AGW-Hysterie behindert und beeinträchtigt wurden,nein – ein Entertainer ist das erste Opfer das Wiedergutmachung einklagt.
    Warum wundert mich das nicht…….
    Die Deutschen sollten schon mal gut aufpassen was da noch auf sie zukommt.
    Die Welt ist ein Tollhaus…
    amüsierte und auch wieder betrübte Grüsse aus Wien

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.