FTD Umfrage: 70 % Zustimmung für Vahrenholt/Lüning Thesen zum Klimawandel

frankdrieschner

Vahrenholt/Lünings „ketzerische“ Klimathesen erhitzen die Gemüter der Medienmenschen nach wie vor. Nun hat die Financial Times Deutschland (FTD) nach eigenem Bekunden: Die Zeitschrift für „aktuelle Nachrichten über Wirtschaft, Politik, Finanzen und Börsen“ ihre Leser zur Abstimmung über diese aufgerufen. Die Leser sollten darüber abstimmen, ob sie sie als Lobbyistengeschwätz abtun oder für richtig bzw. für einen wichtigen Denkanstoss hielten. Knapp 5000 Leser beteiligten sich an der Umfrage. 70 % hielten diese Informationen für richtig (42%), oder einen guten Denkanstoß (28%). Nur 30 % votierten für Humbug oder Lobbyistengerede.
Anscheinend hat das beständige und abwertende Halali grün linker Medienschaffenden, darunter auch der FTD, den klaren Blick der Leser eher bestärkt als vernebelt. Umgehend avancierte nämlich auch der Beitrag von Fritz Vahrenholt in der FTD Fürchtet Euch nicht vor dem Klimawandel zum meist gelesensten.

Und der Spartensender PHOENIX sendet morgen am 13.2.12 um 22:15 Uhr dazu eine Diskussion unter dem Titel "Wieder prima Klima? Der Streit um die Energiewende"

Teilnehmer sind Fritz Vahrenholt und Huber Weger vom BUND. Die Moderation besorgt der nette Christoph Minhoff.

Unterdessen wird im Bundes-Wirtschaftsministerium ein Krisenstab für einen möglichen Blackkout eingerichtet. Obwohl doch 50 % der weltweiten Solaranlgen in Deutschland installiert sind. 

In Bayern tagt er bereits permanent, wie der Bayerntext (12.2.20012, 12.10) berichtet: "In Bayern jagt eine Energierunde die nächste. Grund: Die Russen liefern nicht genug Gas."

Auch die Leser der FTD lassen sich also nicht für dumm verkaufen, obwohl es immer wieder von Propagandisten – wie jetzt wieder in "Die Zeit" – versucht wird.

Unter dem Titel

"Störenfritz des Klimafriedens

versuchen dort die drei "anerkannten Fachjournalisten"

Frank Drieschner, Christiane Grefe und Christian Tenbrock (*) den ehemaligen Umweltsenator in einem längeren Artikel niederzumachen und der Verachtung preisgeben:

Die wirklich wichtige Frage aber ist die nach der politischen Wirkung: Bleibt Vahrenholt ein wissenschaftlicher Esoteriker mit Ausstrahlung auf Seite zwei der Bild-Zeitung – oder wird er womöglich zur Galionsfigur einer neuen ökoreaktionären Bewegung? In Deutschland sind die »Klimaskeptiker«, wie sie selbst sich nennen, bislang nahezu bedeutungslose Rabulisten am rechten Rand der etablierten Politik – dort, wo auch Islamhasser, deutsche Neocons und andere Verächter liberalen »Gutmenschentums« sich tummeln.

Und so geht es drei Seiten lang. Ein despektierlicher Begriff nach dem anderen, dazu der fleißig gestreute, maliziöse Verdacht, Vahrenholt sei nur Lobbyist der RWE. Auf keiner der drei Seiten steht aber auch nur ein einziges Gegenargument – nichts, nur Niedermache! Das ist aber durchaus verständlich, denn mehr steht diesen Leuten nicht zur Verfügung:

Und es wird daher auch nichts helfen, wenn der Solaroberlobbyist Eike Weber Direktor des Freiburger Forschungsinstituts für solare Energieysteme der Fraunhofergesellschaft in der Welt am Sonntag die Gefährlichkeit des unauffindbaren Treibhauseffekt erklären darf.

(*) Hier die VITA der selbsternannten Klimamoralwächter

ZEIT-CO2-Experte Nr. 1, Frank Drieschner (Foto 1), hat Philosophie und Geschichte und Modernes Leben studiert. Es bewegen ihn besonders Fragen der Medizinethik – Sterbehilfe, Patientenverfügungen, Pflegenotstand. 
ZEIT-CO2-Experte Nr. 2, Christiane Grefe (Foto 2), studierte Politikwissenschaft, Kommunikationswissenschaft und Amerikanistik an der Deutschen Journalistenschule in München. Den Schwerpunkt ihrer Arbeit bilden ökologische und soziale Themen, wofür sie durch ihr “Studium” bestens ausgestattet ist. Eines ihrer bahnbrechenden Bücher "Allergien – Leiden an der Umwelt", sollte in keiner Hausapotheke fehlen.
ZEIT-CO2-Experte Nr. 3, Christian Tenbrock (Foto 3), studierte Volkswirtschaft und Sozialwissenschaften. Er war beim WDR-Radio und vier Jahre bei den Olympischen Spielen in Seoul. Heute bricht er zu Erkundungen auf im Osten.

Die Qualifikationen sind überwältigend. Und alle drei sind schließlich einer Meinung!

Und genau an diesem Dogma des "wissenschaftlichen Konsenses" sollte nicht gerüttelt werden. Das Volk muß einig sein und zusammenstehen im Kampf gegen das CO2 und die Klimaerhitzung. Abweichler, Dissidenten können nicht geduldet, sondern müssen mit allen demagogischen Mitteln bekämpft werden. Schon neulich hat Toralf Staud, ein weiterer ZEIT-Experte, zugeschlagen gegen den Klima-Sarrazin! 

Es bleibt also spannend. 

Michael Limburg EIKE,

mit Dank an PI, sowie die Leser Kurt Laburda und Dr. Zielinski für Hinweise bzw. Textteile.

Weitere Info´s hier

image_pdfimage_print

38 Kommentare

  1. „Veröffentlichte Vahrenholt seinen ersten Aufsatz in einem anerkannten Qualitätsmedium, müsste ihn die Forschung ernst nehmen. Bis dahin aber haben die Einlassungen des Chemikers zur Klimaforschung aus wissenschaftlicher Sicht ähnlich viel Gewicht wie die Tiraden deutscher Hobbyhistoriker zum Zweiten Weltkrieg.“

    Na klar! Die Autoren sind dagegen kompetent: sie haben Philosophie oder Politikwissenschaft studiert. Was sagen die kompetenten Politikwissenschaftler zu Eike?

  2. Herr Rassbach 34#

    Ich denke, das von Ihnen erwähnte Beispiel Kauf nicht … ist beliebig im Namen austauschbar. Auch wenn die Jünger es natürlich angesichts der unterstellten geschichtlichen und völkischen Einzigartigkeit ganz anders sehen und man ganz schnell den Gesinnungs-§130 nicht nur zum Lesen bekommt.. ob nun treffend oder gar nicht passend.

    Die geistige menschliche Hürde grundsätzlich dabei – das Entstehen und Zementieren von Vorurteilen, das daraus angewandte Verallgemeinern durch einem selbst, das wahllose Übernehmen fremd (jedoch am besten nahestehender ) erlebter Erfahrungen mit eben dem jeweils Beliebigen und Austauschbaren, bei dem ja immer einer der vielen Beliebigen und Austauschbaren GENAU das Vorurteil bestätigt und im Wiederholungsfalle festigt.

    Wir sind alle davor nicht gefeit. Liegt sozusagen in der menschlichen Psyche und war mal ein Überlebensvorteil für unsere, in freier Wildbahn lebenden Ahnen. Weil Vor-Urteile beschleunigen insgemein das Reaktionsvermögen und damit die Überlebenschance.

    Nur ein Vorteil in einer Situation kann in einer anderen zum Nachteil geraten:

    Übertragen auf unseren Klimaklimbim – z.B. ein zwar eher seltener Rekord-Niedrigwasserstand im Rhein mutierte damit zu ernsten und unumstösslichen Folgen des menschengemachten Klimawandels… folgt man manchen Forenkommentaren in der gedächtnislichen Erinnerung an November 2011.

    So nebenbei:
    Wie haben denn Ihre rot indoktrinierten Reflexe geheißen – kauf nicht beim Junker und dem bösen Kapitalisten?
    Bei uns in der alten BRD hieß es – geh doch nach drüben… in der harmlosen Variante.

    Sie sehen, beliebig austauchbar in der Welt der Ideologen. Die Ergebnisse gleichen sich jedoch oft frappierend.

    Wir drehen uns insofern in einer argumentativen Wiederholungsschleife:
    “Dieser Konformitätsdruck hat eine Gleichschaltung der Gesellschaft verursacht, die zwar mit den Formen von Gleichschaltung wie dies aus der Geschichte der europäischen Diktaturen kennen, nicht identisch ist, jedoch ganz ähnliche Züge aufweist.”

    Ich frage es mal weitergehender als Herr Vaatz:

    Sind diese Formen der Gleichschaltung in einer Gesellschaft und der Konformitätsdruck nicht gerade Ausdruck und Folge von Demokratie an sich und gerade in der unsrigen Ausprägung und keine besonderen Merkmale klassischer Diktaturen?

    Wer diesen subversiven unerhörten Gedanken weiterverfolgen möchte, sei empfohlen Hoppe, Demokratie – Der Gott, der keiner ist. Bin in diesem Buch erst am Anfang. Und es hat es in sich.

    Ich möchte zur Wiederholungsschleife zurückkehren und behaupten, ja sogar unterstellen, dass wir trotz unterschiedlicher Lebenswege in einigen Bereichen zu gleichen Ergebnissen und Feststellungen gelangen. Wie andere auch und diese wie Herr Vaatz endlich auch an durchaus wichtiger Position ausspricht.

    Die Foren-Sirenen zu seinem EIKE-Artikel haben ihn leider ja in ihrer „fürsorglichen Weise“ vertreiben können. Auch die PolCor-Sirenen werden „fürsorglich“ mit Vahrenholt und Co. in gewohnter Weise umgehen. So wie diese schon immer und durch mehrere Testläufe gefestigt damit umgegangen sind. Nur auch da gilt das Gleiche wie bei den Vorurteilen – einmal wird es nicht (mehr) gehen. Und das sollte uns hoffen lassen.

  3. Hallo Herr Bauer,

    ob nun nur HUMBUG also „falsch“ oder 100-prozentig richtig also „richtig“ Vorgabewerte sind, oder diese durch je eine Grau- und eine Weißabstufung erweitert werden, was ändert das?

    Sie haben allerdings Recht – Umfragen lassen sich geschickt „so aufbereiten“, dass über die Fragestellung die Ergebnisse „gefördert“ werden. Besonders interessiert sich hier Kombinationsfragen, wie wenn dann…

    Also wohlan – die Welt will manipuliert sein. Egal wie, oder?

  4. Mit Verlaub, ich halte die Umfrage für manipulierend. Eine Frage und vier Antwortmöglichkeiten liefern kein klares, sondern ein interpretierbares Ergebnis und diese Interpretation wiederum kann ebenso als Manipulation ausgelegt werden. Was z.B. ist ein Denkanstoß und vor allen Dingen – in welche Richtung soll er erfolgen? Die Addition der beiden letzten Antworten halte ich für irreführend, aber das scheint Sinn und Zweck solcher Umfragen zu sein.

    Die unzweideutigen Antwortmöglichkeiten hätten lauten müssen:

    Die Klima-These von Fritz Vahrenholt ist
    a) falsch
    b) richtig

    Das Ergebnis dieser Umfrage wäre eindeutig gewesen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Stefan Bauer

  5. Herr Manz,

    ganz einfach, auf MdB A.Vaatz hören 😉

    “Dieser Konformitätsdruck hat eine Gleichschaltung der Gesellschaft verursacht, die zwar mit den Formen von Gleichschaltung wie dies aus der Geschichte der europäischen Diktaturen kennen, nicht identisch ist, jedoch ganz ähnliche Züge aufweist.”

    Weiter sagt er:

    ” Das Schiff Deutschland hat seine Navigationsinstrumente an die Priesterschaft einer neuen Religion abgegeben.”

    Die Priesterschaft müsste entfernt werden von den Geldhähnen der Entscheider.

    Man müsste die FDP fragen, sie hat,glaub ich, die Priester z.B. Club of Rome schon 1971 etabliert, weil sie über den Fortbestand der Menscheit herrschen wollte aus Angst vorm Untergang der Zivilisation.

    Solange Hader an die Endlichkeit der Ressourcen glaubt, wird es schwer. Diese Grundüberzeugung wurde schon eine Generation weitergegeben.

    Mein Schwiegervater sagte noch 1998 kurz vor seinem 88. Geburtstag “ Kauf nicht bein Juden “
    Dieser Reflex hat auch gewirkt, bei mir nicht, ich wurde schließlich rot indoktriniert.

    Bevor sich die Jünger aufregen, dies war kein Nazivergleich, dies ist eine persönliche Wahrnehmung als Ergebnis der vorletzten in Deutschland herrschenden Pseudowissenschaft und ist nicht zur Weiterverbreitung freigegeben. Acta lässt grüßen 😉

  6. Hallo Herr Staudt,

    Sie schreiben unter #27: „Wenn man bürgerliche Kommentare zu Umweltthemen ließt und thematische Foren im Internet verfolgt, weiß man schon nach kurzer Zeit – wo die Mehrheit zu finden ist – mit Sicherheit nicht bei den Befürwortern der derzeitigen politischen Agenda in Sachen Klima.“

    Kurzer Einwurf, man sollte recht vorsichtig bei solchen Schlussfolgerungen sein. Die Schreiberschaft eines Internetforums ist beiweiten nicht repräsentativ zur Gesamtbevölkerung. Dem Normalobürger ist das Mitdiskutieren in virtuellen Gruppen letztlich zu zeitraubend, zu uninteressant oder schlichtweg zu blöd.

    Aber angenommen, Sie haben mit Ihren weiteren Ausführungen in #27 soweit recht. Warum sollte es in Deutschland keine Parteien und Zeitungen geben, die nach Ihrer Ansicht nicht „von grünen und sozialistischen Ideologien durchdrungen und verseucht sind“. Die würden sich eigentlich großer Begeisterung erfreuen, sowohl bei den Stimmenanteilen wie auch in den Verkaufszahlen. Zudem, wer sollte eigentlich in Deutschland die Presse gleichgeschaltet haben? In der DDR war es die SED.

    MfG
    S.Hader

  7. … Fortsetzung zu 32#

    Ihre Frage Herr Rassbach “ kann man diese grüne Verblödung überhaupt stoppen?“ beschäftigt mich.

    Ich finde dazu jetzt keine vernünftige Antwort. Das wäre eine längere Auseinandersetzung oder gar keine wert.

    Schauen Sie mal auf den neuen Artikel „Jetzt bestätigt: Klimaschutz ist Religion – Beichte nun möglich!“

    Kommentar 3 und gehen Sie auf den Link.

    Ich dachte erst an Satire – das ist jedoch absolut ernst gemeint.

    Ich glaube WIR können diese grüne Verblödung nicht stoppen. Die werden sich irgendwann selbst stoppen. Toppen kann man das kein Satiriker.

    Bei der Superwurst fällt mir spontan ein – Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei.

    Zur Ermutigung von uns Wackeren ein Satz meines alten Kapos vergangener Tage – Die Lage ist ernst aber nicht hoffnunglos.

  8. Hallo Herr Rassbach,

    rollen wir es von hinten auf:

    „Vahrenholt greift diese neuen Grundüberzeugungen auch nicht an.“

    Will er das überhaupt? Die Einwände manch anderer hier zu Vahrenholt können ja vielleicht sogar stimmen. Oder vielleicht auch nicht. Vielleicht ist das Ganze ein Art Salamitaktik seitens Vahrenholt und es folgt nun Schlag auf Schlag?

    Ich gestehe – ich kenne z.B. das Deutschland schafft sich ab-Buch nicht und ich werde es auch nicht lesen. Nicht nur weil ich manches zur Ausländer- Entschuldigung Migrantenthematik – durchaus auch so sehe wie Gutteil der Bevölkerung aufgrund eigener Erfahrungen im Gegensatz zu den Multikulturellbeseelten fernab der Brennpunkte- sondern weil mir die anderen Buchthemen und deren typische sozialdemokratische Denke dazu überhaupt nicht gefallen.

    „Wenn ich sage, nein, es ist eine Lüge, schauen sie mich mitleidig an.“

    Ja, das ist noch die harmlosere Variante, oder. Was glauben Sie eigentlich Herr Rassbach, Herr Manz und Co – wenn es doch ALLE sagen, die Experten, die Politik, die Medien, die grüngepinselten Unternehmen, die Sittenwächter Grünpiss und Co. KG, der Nachbar – und da kommen wir daher und sagen, nee stimmt nicht, ist nicht so. Das ist frevelhaft, unerhört und gehört verboten! Wenigstens und wenn nicht noch viel mehr.

    Die DDR hatte jahrzehntelange Mangel- und in Folge dessen eine ausgeprägte Improvisations- und Organisations -(-Schatten)-wirtschaft, die den Laden am Laufen hielt. Dagegen stand das Bild vom goldenen Westen per TV und anhand der DDR-Verwandschaft besuchenden BRD-Deutschen.
    Also etwas was erstrebenswert galt (bis man es ja dann auch hatte die negativen Begleiterscheinungen unserer Welt.)
    Und was haben wir – es geht doch nach aussen alles glatt. Nur die politischen Initiatoren und Verantwortlichen und Macher an vorderster Energiefront wissen mehr um was es geht und wie es tatsächlich um uns steht. Siehe z.B. entsprechende Druckschriften des Bundestages zu Blackout-Szenarien.

    „Selbst die, die sich mit Klima noch nie beschäftigten sagen, die Überbevölkerung und Ressourcenknappheit sind ein Fakt.“

    Neulich kam etwas über medizinische Meilensteine. Erkenntnisreich wie lange sich danach noch die alten Methoden zu Lasten und Nachteil der Patienten gehalten haben und wahrscheinlich heute in anderen Bereichen wo wir glauben so wie es gehandhabt wird sei es richtig und gut halten werden.

    Wer behauptet, den Stein der Weisen gefunden zu haben -sprich dies und das sind Fakt – weiß im Grunde nichts und will auch nicht wissen. Das ist ja das mit der Dummheit – nicht das Nichtwissen, dass Nichtwissenwollen ist das Entscheidende dabei.

    … Fortsetzung folgt (vielleicht) muss nämlich weg.

  9. Hallo Herr Staudt,

    die „Gefechte“ sind reine Zeitverschwendung – Sie haben Recht – dennoch werden diese geführt.
    Wenn man selbst sich nicht daran beteiligt, fallen einem diese oftmals sinnfreien Ping-Pong-Spiele auf- ja sie stossen geradezu einem auf. Wenn man selbst daran beteiligt, fällt einem das natürlich weniger auf. Es ist ja so wichtig dem oder der oder denen das so und irgendwie mal zu sagen, so geht´s ja nicht und überhaupt. (Selbstkritik).
    Sie bringen durchaus einen wichtigen Aspekt – In einer Demokratie zählen Mehrheiten.
    Mit dem Einwand meinerseits, dass Mehrheiten für Minderheiten gefährlich werden, wenn die Mehrheit die Minderheit drangsaliert und Minderheiten für Mehrheiten, wenn eine Minderheit über die Mehrheit dominiert. Aber das Thema Demokratie führt zu weit weg.
    Kommen wir zurück – spiegeln sich diese Mehrheiten auch im politisch-gesellschaftlichen System wieder?

    Die Antwort geben Sie selbst darauf in den nächsten Zeilen.

    Und zu…
    „Ergo – nicht die Parteien, nicht die Presse, nicht die, die es hätten besser wissen müssen, haben das Land aus der Unfreiheit befreit – es war das Volk, wie Jedermann in unserem Land weiß.“

    … die Frage – und dann, Herr Staudt? Wie viele Enttäuschte, wie viele sich und andere Täuschende hat die „Einheit “ produziert. Ausser dem beständigen SOLI steht kein Stein mehr auf dem Anderen ausser die Mauer in den Herzen und Köpfen vieler in der alten und in den neuen Teilen der BRD. Und wenn die staatstragenden Organe der DDR anders reagiert hätten (können) und die Sowjets eine andere Marschrichtung, wer weiß ob der Mythos Wir sind das Volk so entstanden wäre, vielleicht eher ein neuer Platz des himmlischen Friedens?

    Gut, die DDR war absolut am Ende – das ist vielleicht das Problem der jetzigen BRD, es so deutlich nicht zu sein – ist wie bei jemanden, der jahrelang seine Gesundheit aufs Spiel setzt und erst dann nach Jahren die möglichen Folgen merkt. Der Krug geht halt solange zum Brunnen bis er bricht.

    Für den zerbrochenen Krug werden wir ALLE zahlen.

    Zu… „… ehem. 68er, kein Nazi, kein Faschist und auf keinen Fall einer der Ideologien nachläuft. “

    Ich bin auch keiner der irgendwelchen Ideologien nachläuft auch wenn das andere anders sehen mögen. Ausser man würde eine freigeistige, humanistische Denke als Ideologie bezeichnen. Aber das tun nur Ideologen.

    Es ist doch persönliche Reifung wenn man ursprüngliche Intensionen und Lebenseinstellungen, die zu einem Zeitpunkt x richtig und wichtig waren ad acta legen kann, sich weiterentwickelt, zu neuen Wegen aufbricht und nachher vielleicht völlig konträr als zu Beginn der Reise da steht oder zu seinen Wurzeln zurückfindet und erkennt, dass es dabei ohne Versuch und Irrtum, Erfolg und Misserfolg nicht geht.

    Ausser man tritt auf der Stelle und bleibt dabei „auf der Strecke“ – man hat sich eingerichtet in seinem selbstgefälligen, vermeintlich sicheren Weltbild und Leben. Dann stören natürlich Reisende.

    Daher gestehen die, die stehen bleiben wollen, die, die sich eingerichtet haben in und mit ihrem Leben, anderen Menschen wie Vahrenholt nicht zu, das die sich von der Stelle rühren wollen und können.

  10. Herr Manz,

    die Frage ist, kann man diese grüne Verblödung überhaupt stoppen?
    Selbst die, die sich mit Klima noch nie beschäftigten sagen, die Überbevölkerung und Ressourcenknappheit sind ein Fakt.

    Wenn ich sage, nein, es ist eine Lüge, schauen sie mich mitleidig an. Diese Grundüberzeugungen sitzen besser als die ddr Grundüberzeugung vom gesetzmäßigen Sieg des Sozialismus.

    Vahrenholt greift diese neuen Grundüberzeugungen auch nicht an. Daher sehe ich dieses zwar als einen Schritt an aber nicht als Erlösung vom grünen Glauben.

  11. Hallo Herr Rassbach – meine volle Zustimmung für Ihre Ergänzungen und weiteren Erläuterungen zu meinem Kommentar. Ich lese gerade ein Buch wo es ua. um den Zeitraum geht wielange es dauert bis sich naturwissenschaftliche Erkenntnisse als auch technische Ideen durch setzen.

    So um die 100 Jahre. Auf ein paar Jahre mehr oder weniger kommt es da nicht darauf an.

    Wenn man das erste Naturschutzgesetz und Naturschutzanfänge in DL vor 80 Jahren passt das wunderbar zu dem was wir heute haben.

    Gruss

    P.S. Das ALLES ist nicht zu „fassen“ wie das Chaptcha.

  12. „Gefechte“ zwischen Gegnern und Befürwortern in Klimadebatten sind meines Erachtens nur Zeitverschwendung – auch wenn diese auf höchst intellektuelle oder akademische Weise geführt werden.
    In einer Demokratie, auch wenn bei uns nur noch Reste davon vorhanden sind, zählen Mehrheiten. Wenn man bürgerliche Kommentare zu Umweltthemen ließt und thematische Foren im Internet verfolgt, weiß man schon nach kurzer Zeit – wo die Mehrheit zu finden ist – mit Sicherheit nicht bei den Befürwortern der derzeitigen politischen Agenda in Sachen Klima.
    Das gilt nicht nur für das Thema Klima – auch auf vielen anderen Gebieten deutscher Politik gibt es weit mehr Unzufriedene als Zustimmer.
    Da alle etablierten Parteien von grünen und sozialistischen Ideologien durchdrungen und verseucht sind, werden sich diese nicht für die wirklichen Interessen der Menschen in unserem Land gewinnen lassen, geschweige denn einsetzen.
    Ein Zustand wie er ähnlich in der DDR war, auch dort gab es verschiedene Parteien – aber sie waren alle vom Marxismus verseucht.
    Den gleichen Zustand können wir der Presse (zumindest großen Teilen davon) zuordnen. Auch hier greift wieder das Beispiel DDR – gleichgeschaltet.
    Ergo – nicht die Parteien, nicht die Presse, nicht die, die es hätten besser wissen müssen, haben das Land aus der Unfreiheit befreit – es war das Volk, wie Jedermann in unserem Land weiß.
    Deutschland, wie es sich heute darstellt ist in vielen Teilen der gesellschaftliche Ordnung und in politischen Entscheidungen in einem schlimmeren Zustand, als es die DDR war – mit dem einzigen Unterschied, dass es dort offensichtlicher geschah.
    Es gibt also nur eine Alternative….

    Dieter Staudt (ehem. 68er, kein Nazi, kein Faschist und auf keine Fall einer der Ideologien nachläuft)

  13. Herr Manz,

    dieser Forenschreiber ist fertig „geprägt“

    „“…Also werden wir wohl oder übel mit vielen Kompromissen leben müssen, oder wir sind so konsequent und reduzieren die Menschheit auf ein Viertel der jetzigen Bevölkerungszahl. Dann reichen die Ressourcen für alle und die Natur hat auch eine Chance zu überleben.“

    Wer sowas sagt, hat die Gehirnwäsche erfolgreich überstanden oder sollte man „Dekarbonisierung“ dazu sagen?

    Überbevölkerung und Ressourcenknappheit sind die einfache Grundlage aller drei herrschenden Ideologien Rot-Grün-Braun.

    Toralf Staud ,ein Grüner, hat alle Hände voll zu tun, sich von den Braunen abzugrenzen.
    Nur wenige Umweltschützer wissen, dass die pervertierte Ideologie daraus braune Wurzeln hat.(Er schrieb „Braune Ökologen“ )

    Die Phrasen daraus müssen wir täglich im Fernsehen ertragen. Von heute: wenn die Arktik weiter zurückgeht, wird sich die Eisbärpopulation bis Mitte des Jahrhunderts halbieren- daran sieht man- die Mutter Erde gehört uns nicht…. einfach unerträglich.

    Dabei folgt Ideologie ganz einfachen Prämissen. Man braucht einen Vorwand, der in rot,brauner und grüner Reihenfolge ein sozialer,biologischer und ökologischer Grund ist. ( Stellung zu den Produktionsmitteln, Rassenreinheit, Schutz der Mutter Erde)
    Zwischen braun und grün gibt es da eine putzige Vermischung, die Staud so sehr stört und die dem zu verblödenten nützlichen Idioten ideologisch erklärt werden muß 😉

    Nun muß man nur noch wissen, dass die dazu gehörige pseudowissenschaftliche Erklärung, bereitgestellt durch die gekaufte Wissenschaft, beliebig austauschbar ist. Ozonloch, Waldsterben, CO2Lüge, man wird sich bald was Neues ausdenken.

    Bisher gab es meines Wissens erst drei Äußerungen in der Öffentlichkeit, die über die austauschbaren Vorwände hinausgingen.

    Matt Ridley- diesen Zustand hatten wir schon 1910 in England, als eine Pseudowissenschaft das Kommando zu erlangen versuchte.(Rassentheorie, um Zivilisation zu retten)

    Rösler- die Ideologie der Grenzen des Wachstums vergleicht er mit den Zeugen Jehovas.
    (wenigstens ein liberaler Anfang 😉 )

    MdB A. Vaatz
    „Dieser Konformitätsdruck hat eine Gleichschaltung der Gesellschaft verursacht, die zwar mit den Formen von Gleichschaltung wie dies aus der Geschichte der europäischen Diktaturen kennen, nicht identisch ist, jedoch ganz ähnliche Züge aufweist.“

    Weiter sagt er:

    “ Das Schiff Deutschland hat seine Navigationsinstrumente an die Priesterschaft einer neuen Religion abgegeben.“

    Bei Vahrenholt geht es nur um den Vorwand, der falsch sei, besser für uns wäre, dass die Priesterschaft vorerst entfernt wird, aus der Nähe der Entscheidungsträger 😉

    Dann könnte man herausfinden, wer sie dahin gebracht hat 😉

    Ich will das Wort „Nachhaltigkeit “ nicht mehr hören 😉

  14. Hallo Herr Fischer,

    hier herrscht noch Pressefreiheit.Da steht doch ein Kommentar zur RoySoc in einer normalen Zeitung von Peter Foster, in Deutschland ,der in der neuen Nationalen Front vereinigten Parteien, wo die wissenschaftlichen Akademien brav die Schnauze halten, völlig undenkbar 😉

    Bezieht sich auf den Bericht in Nullius Verba: Die Royal Society und der Klimawandel, von Andrew Montford.

    Die Perversion der Wissenschaft von der Royal Society und seinem kanadischen Gegenstück:

    Lord May verkündete ab 2001 die ex-chathedra-Unfehlbare göttliche Lehrmeinung,gefolgt von Martin Rees, die von Nurse 2010 relativiert wurde.

    -es jetzt ist offensichtlich, dass menschliche Aktivitäten nachteilig auf den globalen Klimawandel wirken

    – unterstützt das IPCC als „die weltweit zuverlässigste Quelle“ der Klimaforschung und verlangte Aktion auf Kyoto.

    Erinnern Sie sich? Sie verstanden dies nicht, empfanden keinen Unterschied- verstehen Sie es jetzt?

    http://tinyurl.com/6swj8xv

  15. Hallo Herr Moß,

    mit dem Totschlagargument NAZI undoder rechtsextrem sollen alle die NICHT den allgemein hofierten und etablierten ÖKO-und SOZIALISTISCHEN Überzeugungen wie auch dem vermeintlich anthropogen ausgelösten Klimawandel in unserer politisch-gesellschaftlichen-medialen Landschaft folgen wollen MUNDTOT gemacht und im Wiederholungsfalle desjenigen dessen wirtschaftliche wie auch gesellschaftliche Existenz VERNICHTEN zu können. Beispiele zu anderen Fragen unserer Zeit und Gesellschaft kennen Sie selbst zu Genüge.

    Das ist das perfide und paradoxe an unserem gefestigten GESINNUNGSSYSTEM 68er-Prägung. Es wurden nur die Begrifflichkeiten ausgetauscht und bisher die letzte körperliche Konsequenz bzw. damals vollzogenen Schritte von Vorfahren unter denen nicht nur Ihre Familie sehr gelitten hat noch nicht gegangen.

    Ich hoffe für uns alle, dass es dazu auch nie kommen mag. Ich zweifle jedoch daran. Liegt hoffentlich mehr an meiner persönlichen Grundhaltung als an der durchaus möglichen Zukunft. Ich lasse mich lieber gerne positiv überraschen, wenn es dann doch nicht kommen wird, wie es kommen könnte.

    Mit der Macht der Stimmzettel blüht uns jetzt schon einiges grünrotschwarzgelb. Wobei gelb, glaube ich, entfällt.

    Es gibt Ansätze gewisser fanatischer Gruppierungen und Einzelpersonen, die zum Glück noch nicht die Macht haben, diese in breiter Front sprich staatstragend realisieren zu können.

    Wie hat ein Forenschreiber zu einen anderen Artikel zur Energieversorgung, ich fürchte bitterernst, vom Stapel gelassen: „…Also werden wir wohl oder übel mit vielen Kompromissen leben müssen, oder wir sind so konsequent und reduzieren die Menschheit auf ein Viertel der jetzigen Bevölkerungszahl. Dann reichen die Ressourcen für alle und die Natur hat auch eine Chance zu überleben.“

    Das sollte man sich auf der Zunge zergehen lassen – … wir sind so konsequent und reduzieren die Menschheit auf ein Viertel der jetzigen Bevölkerungszahl…“ Und wir liefern DAZU das Know-How -Made in Germany?

    Welche Geisteshaltung spiegelt das Reduzieren-wollen wohl wieder? Für denjenigen sind Sie, ich und viele andere genau DAS was er selber im Grunde seines Herzens ist.

    P.S:

    Hallo Herr Fischer# – Sie armes Opfer! Eine Runde Mitleid der Forengemeinde bitte.

  16. @ Werner Moß

    ich wüsste nicht, wer Sie als Nazi bezeichnet hätte. Vermutlich beziehen Sie sich auf diesen Satz der ZEIT-Autoren:

    „In Deutschland sind die »Klimaskeptiker«, wie sie selbst sich nennen, bislang nahezu bedeutungslose Rabulisten am rechten Rand der etablierten Politik – dort, wo auch Islamhasser, deutsche Neocons und andere Verächter liberalen »Gutmenschentums« sich tummeln.“

    Sagen wir mal so, manches passt doch ausgesprochen gut gerade auf dieses Forum. Wie viele Beispiele soll ich zitieren, wo sich Kommentatoren an „Gutmenschen“ abarbeiten. Zu „Islamhasser“ kann ich nichts sagen, das Thema hatten wir wohl noch nicht. Aber dass auffällig viele schon Sarrazin wohlwollend erwähnt haben, ist nicht unbemerkt geblieben. Die „Neocons“ findet man zahlreicher bei Science Skeptikal (hallo Herr Heller ;-), hier hat man eher das konservative bis erzkonservative Klientel.

    Sagen wir mal so: Meine Erfahrungen hier sind nicht geeignet, die ZEIT-Autoren zu widerlegen, an deren Stelle hätte ich mir aber „Islamhasser“ verkniffen, das tut mit Sicherheit den allermeisten Unrecht.

  17. Das hat nichts mit Pressefreiheit zu tun, wenn statt Argumenten Beleidigungen gebraucht werden. Meine Familie hat sehr unter dem Nationalsozialismus gelitten. „Entweder du glaubst an den antropogen ausgelösten Klimawandel, oder du bist eine Nazi!“ Was soll das? Erinnert mich sehr an das Märchen vom Kaiser ohne Kleider. „Wenn du den Kaiser nackt siehst, bist du dumm!“ Der Kaiser ist nackt! Und ich bin KEIN Nazi!

  18. #16 Fischer

    „Nebenbei: Ich kann den Vorwurf mangelnder Expertise in diesem Fall auch nicht ganz nachvollziehen: Hat man den ZEIT-Artikel der drei Autoren überhaupt gelesen? Falls ja, dann müsste aufgefallen sein, dass sich die Autoren nicht mit einer wiss. Betrachtung der Thesen von Vahrenholt befassen, sondern die politischen und gesellschaftlichen Implikationen betrachten.“

    Aber genau das ist ja der ärgerliche Knackpunkt! Die Autoren setzen sich mit gesellschaftlichen und politischen Folgen eines Global Warming auseinander, ohne dessen Ursachen verstanden zu haben, bzw. je verstehen zu können. Die „Klimakatastrophe“ wird einfach als richtig vorausgesetzt, ohne zu hinterfragen. Hier kann dann jeder Soziologe und Politologe seinen Senf dazu geben. Ob die wissenschaftlichen Grundlagen falsch sind, interessiert dann keinen mehr.

  19. Zu 9#:
    Volle Zustimmung zum Admin und dazu meine Frage an Herr Fischer – wo leben Sie denn?

    „Wulff hat sich bei der BILD entschuldigt, EIKE scheint ebenfalls etwas Probleme mit dem Begriff „Pressefreiheit“ zu haben.“

    Klären Sie uns auf, Herr Fischer, wie Sie das mit „EIKE und etwas Probleme“ gemeint haben und wie wir den herbeigezogenen Vergleich mit Wulff/BILD in Kombination mit dem Begriff „Pressefreiheit“ verstehen dürfen. So ganz erschließt sich das wahrscheinlich nicht nur mir das sich nicht.

    Zu Ihrem „Apropos Grundgesetz:“
    Im GG ist vieles organisiert (Ihr Wortinhalt zu Bachmann). Dazu meine Ableitung eines sinnigen Werbespruchs … es kommt darauf an, was man daraus macht … (ergänzend) und gemacht hat.

    Zitieren wir doch einfach mal Art. 5 GG:
    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

    Anmerkung meinerseits :
    Zensur im klassischen Sinne bedarf es gar nicht, Politische Korrektheit oder eine freiwillig-mediale Gleichschaltung bzw. bewusst selektive Berichterstattung und Darbietungen mit entsprechenden Attributen reichen völlig aus.
    Beispiele der jüngsten Zeit bedarf es wohl nicht dazu, Herr Fischer, oder?

    (2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
    Anmerkung meinerseits:

    Aha- Die Rechtseinschränkung des Absatz 1 folgt zugleich – gemäß Rechtsprüfung des Bundesverfassungsgerichts bedeutet dieser schwammige Begriff „Vorschriften der allgemeinen Gesetze“ das dieses Grundrecht „zum Wohle der Allgemeinheit (ein ebenso schwammiger Begriff) eingeschränkt werden kann. Davon wird, würde ich sagen, mit höchstrichterlicher Ermächtigung zum Wohle der Allgemeinheit munter Gebrauch gemacht. Und nicht nur bei diesem GG-Artikel.

    (3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

    Anmerkung meinerseits
    Dazu siehe Kommentar Herr Limburg zu Ihrigem undoder das Thema Nicht-Vortrag Vahrenholt bei Uni Osnabrück.

    Pressefreiheit also im Sinne des GG5 §1 und nicht im einschränkenden Sinne des §2, findet man wohl nur noch im Internet und das auf Seiten, auf die Sie und durchaus auch ich vielleicht weniger gehen würden, oder?

    Allerdings wenn wir Pressefreiheit als Freiheit der Mainstream-Presse zur freiwilligen Gleichschaltung verstehen dürfen, ja dann haben Sie allerdings Recht mit der gegebenen Pressefreiheit. Aber vielleicht hat die Presse ja eigene „Vorschriften der allgemeinen Gesetze zum Wohle der Allgemeinheit“. Es sieht zumindest so danach aus.

    Abschließend sei Ricardo Semler (aus dem Semco-Prinzip) zitiert – „Die Wahrheit mag unbequem und nicht leicht zu erklären sein, aber es ist immer besser, wenn sie auf den Tisch kommt.“

    Und dazu gilt, dass ALLE Teile einer Wahrheit benannt werden dürfen und sollten und nicht nur die Genehmen sondern auch die Obzönen (unangenehmen)!

  20. Lieber Herr Fischer
    Auch Ihnen sollte langsam klar sein, daß der Begriff Klimaforscher ein Werbebanner für die Gehilfen der IPCC-Politik-Versuche ist. Und dieses IPCC besteht NICHT aus Wissenschaftlern.
    Die Mitglieder wurden nach allen möglichen Proporzen ausgesucht.(Hautfarbe, Herkunftsland, WWF- Greenpeace-Zugehörigkeit, etc) Ein Eisenbahn-Ingenieur an der Spitze sagt schon alles. Der Versuch über „das Klima“ eine neue
    Verteilungspolitik zu etablieren ist inzwischen erkannt und findet den verdienten Widerstand in immer breiteren Kreisen. Die Wiedereinführung der Planwirtschaft über die Hintertür „Klima“ wird nicht funktionieren. (Da ist „Bild“ dagegen) Solange die Gesellschaftsveränderer die Klimawissenschaft sichtbar als Hebel benutzen hat kann sie kein Vertrauen gewinnen. Das haben die Öko-Politiker zusammen mit den Öko-Profiteuren gründlich verspielt.
    rien ne va plus
    MfG
    Michael Weber

  21. „Freiwillige Selbstgleichschaltung der Medien in Sachen Klimawandel“
    Dann bitte ich um Erklärung für die vielen skeptisch tendenziösen Artikel im „Spiegel“, „Welt“ , „Bild“.
    Droht jetzt eine Entlssungswelle in der Medienlandschaft?

  22. Sehr geehrte Person A. Marie (#5),

    Herr Anders Pape Moller wurde vom Dänischen Wissenschaftskomitee wegen Fälschung wissenschaftlicher Daten verurteilt.

    http://tiny.cc/8su0j

    Seitdem macht er in Tschernobylforscher, weil er woanders kein Bein mehr auf den Boden bekommt. Er hat dort bei allen möglichen Vogelarten alle möglichen Messungen vorgenommen und bei einer Art ein geringeres Hirnvolumen als beim weltweiten Durchschnitt gefunden. Das hat er dann veröffentlicht.

    Solchen Leuten kann man nicht trauen.

    Gruß,

    Herrmann Hurz

  23. Ach, liebe Leute, beruhigt euch, muss ich wirklich Pressefreiheit erklären?

    Es gibt keine Pflicht, dass Zeitungsartikel nur von Fachexperten geschrieben werden dürfen (bei BILD und WELT hat das Fehlen derselben offensichtlich nicht gestört). Wenn’s euch nicht gefällt, einfach etwas anderes lesen, zwei Beispiele habe ich genannt.

    Nebenbei: Ich kann den Vorwurf mangelnder Expertise in diesem Fall auch nicht ganz nachvollziehen: Hat man den ZEIT-Artikel der drei Autoren überhaupt gelesen? Falls ja, dann müsste aufgefallen sein, dass sich die Autoren nicht mit einer wiss. Betrachtung der Thesen von Vahrenholt befassen, sondern die politischen und gesellschaftlichen Implikationen betrachten. Und dafür passt ihr Hintergrund sehr wohl. Aber wie gesagt: Wer’s anders sieht, braucht es nicht zu lesen bzw. wenn er’s liest, kann er es natürlich anders sehen.

    Der „Faktencheck“ bei der ZEIT stammte von T. Staud. Sollen wir jetzt diskutieren, ob Staud oder Vahrenholt/Lüning die nötige Expertise besitzen? Oder schauen wir uns nicht lieber mal ihre jeweiligen Argumente an? Letzteres ist doch das, was hier normalerweise ständig vorgebracht wird, wenn mal wieder ein Text eines Nichtklimaforschers übersetzt und publiziert wird. Es zählt nur das Argument… (außer der Autor ist bei der ZEIT und teilt eure Meinung nicht?)

  24. Er ist ja immer noch da…#9 (Fischer)
    denn er lebt offensichtlich vom „Klimagift“ C02
    Nur im Kopf haben leider die Klimavernebelungen nicht abgenommen. Ich glaube allerdings nicht, dass man ihn „heilen“ kann !

    Erich Richter

  25. Lieber Herr Fischer,
    alle Gesetze der Erde werden temporär oder für immer außer Kraft gesetzt, wenn diejenigen, die am Drücker sitzen dies so wollen. Denken Sie an Kohl: GG Art.21 Parteispenden, Merkel – Beurlaubung von Maastricht (bail out etc.)Das Klima ist zu wertvoll, um dafür nicht zu lügen, dass sich die Balken biegen. Am 9 Juni 88 wurde James Hansen vor dem US-Kongress von seinem Freund dem Vizepräsidenten Al Gore zur Gefahr der Klimakatastrophe für die USA befragt: Es war der heißeste Tag in W. seit Jahren. Alle ACs wurden ausgeschaltet. So schwitzten die Senatoren und stellten keine überflüssigen Fragen. Als Ergebnis dieses Tages wurde wenige Monate später das IPCC installiert. Mein Freund V.B., Chefpilot der „US AIR FORCE ONE“ Pilotenteams, flog Hansen u. Al Gore abends nach NY. zurück. Wir waren verabredet für das Wochenende mit unserer Piper nach Nassau zu fliegen, zum Motorbootrennen. Wenn ich ans Klima oder CO2 denke, werde ich von der erlebten Gewissheit gepeinigt, dass das Geschäft ums Klima NUR durch und mit Lügen möglich wurde. Nun ist es für Korrekturen oder Abbestellung des € Billionen-Zirkus vorbei.

    Wenn das Geld im Kasten klingt, das Klima freudig in den Himmel springt !!

  26. Strategien der Desinformation
    Wenn man sich mit der Klimawissenschaft beschäftigt, kommt man zwangsläufig zu der Frage, wieso, wie und weshalb das Mittel der Meinungsmanipulation angewendet wird.
    Interesse an Desinformation haben alle, die daraus einen Nutzen ziehen können.
    Das kann der bezahlte Forenschreiber sein oder derjenige, der im Interesse seiner eigenen Dissertation wissendlich falsche Informationen verbreitet. Oft trifft beides zu.
    Eine beliebte Methode der Desinformation besteht darin, Beweise anzubieten, die der Laie ohne Fachwissen oder aufwendige Recherche selbst nicht überprüfen kann. Und selbst wenn er es könnte, werden etwaige Einwände der Desinformationsstrategie zum Opfer fallen. Lapidare Antworten findet man auf diversen Webseiten wie http://www.klimafakten.de/behauptungen. Nur dumm, dass diese von European Climate Foundation betrieben wird. Und da können selbst Laien sich fragen, wieso diese Organisation Umweltschutzvereine massiv finanziell unterstützt.

  27. @ N. Fischer #9

    „… wie lässig AGWler mit der BILD/Vahrenholt-Kampagne umgegangen sind.“

    Selbst Merkel, mächtigste Frau der Welt, legt sich nicht mit BILD an, und Wulf weiß jetzt, daß er was falsch gemacht hat.

    So what?

  28. @ Bachmann

    „Entweder ist CO2 ein Klimagift, wie die Merkel es beschrieb und mittels ihrer Macht als Kanzlerin den Schulen als Lehrstoff verschrieb,…“

    Sie wissen aber, wie Bildung laut Grundgesetz organisiert ist, ja?

    @ all

    Apropos Grundgesetz:
    Wüste Attacken gegen Presseorgane muten etwas seltsam in unserem freiheitlichen Lande an. Wulff hat sich bei der BILD entschuldigt, EIKE scheint ebenfalls etwas Probleme mit dem Begriff „Pressefreiheit“ zu haben. Vielleicht einfach mal ein Beispiel daran nehmen, wie lässig AGWler mit der BILD/Vahrenholt-Kampagne umgegangen sind.

  29. Die Abstimmung in der FTD ist noch aktiv.
    Inzwischen (12.Feb.2012 18:52) sind es 4988 Stimmen, nur die untere Antwort: „100% Zustimmung“ hat sich verändert auf 43%.

    Bei einem Hardcore AGW’ler im privaten Kreis hat sich mein Sündenregister nun erhöht: Ich stimme Vahrenholt auch noch zu, darüber hinaus halte ich seine Erkenntnisse nur für die Spitze des Eisberges.

    „Wann wird es mal wieder richtig Sommer?“

    Interessant, dass auf meine Frage, warum ich nicht einfach anderer Meinung sein dürfte, ein eisiges: „Mit Dir rede ich nicht mehr“ folgte.

    +++++++++++++

    Das bringt mich auf die Idee, ob die Eike-Blogteilnehmer sich nicht einfach mal für ein Wochenende zum Gedankenaustausch treffen könnten? (der nächste EIKE Kongress ist leider noch eine Weile hin)
    Ich würde das organisieren, netter Landgasthof (Hotels sind dort meist preiswerter) Vielleicht in etwa zentral gelegen für die Teilnehmer (Hessen, Thüringen, ??)

    Ihre Meinung?
    Termine: Mai … Oktober?

  30. Besondes lesenswert sind die Leserbriefe auf den Zeit Artikel: Überwiegend Kritik auf hohem Niveau an der Redaktion und tlw. Gossensprache von den „Hütern der einzigen und ewigen Wahrheit“. Ein Spiegelbild der Gesellschaft.

  31. Den drei Klimaseichtgängern der ZEIT kann man nur das allerschlechteste Zeugnis ausstellen: keine Bildung, emotionale Unausgegorenheit im Stile junger Pubertierender, Null Ahnung von Klima und Wetter. Sie besudeln sämtliche Grundregeln eines anständigen Journalismus.

    Altbundeskanzler Schmidt sollte dafür sorgen, dass solche „Leistungsträger“ sich anderswo ihr Geld verdienen müssen.

  32. Interessant, wie die Kernenergiefuzzis nun ihren zur Rettung der Kernenergie erfundenen Klimaschwindel wieder widerlegen wollen.

    Dies wurde alles durch den von der Kernenergie angezettelten Klimaschwindel verursacht:

    ——–
    Researchers working around Japan’s disabled Fukushima Daiichi nuclear plant say bird populations there have begun to dwindle, in what may be a chilling harbinger of the impact of radioactive fallout on local life.

    Analysis of 14 species of bird common to Fukushima and Chernobyl

    Showed the effect on abundance is worse in the Japanese disaster zone

    [Study] suggests that its findings demonstrate “an immediate negative consequence of radiation for birds during the main breeding season [of] March [to] July”

    Timothy Mousseau and Anders Pape Moller say their research uncovered major negative effects among the bird population

    Including reductions in longevity and in male fertility, and birds with smaller brains

    Many species show “dramatically” elevated DNA mutation rates, developmental abnormalities and extinctions

    Insect life has been significantly reduced

    http://tiny.cc/tm4g9
    —————

    Lachs gibts jetzt auch in zweiköpfiger Ausführung.

  33. Es ist doch so einfach: Entweder ist CO2 ein Klimagift, wie die Merkel es beschrieb und mittels ihrer Macht als Kanzlerin den Schulen als Lehrstoff verschrieb, oder es – das CO2 – ist ein Lebenselixier, ohne welches kein pflanzliches, tierisches oder menschliches Leben auf Erden möglich ist. Entweder – oder.
    Entscheiden Sie sich, ob Sie glauben wollen oder wissen wollen. Und dies ist nur 100%ig möglich.

  34. Tolle Naturwissenschaftler. Besonders der, der „modernes Leben“ studiert hat. Seitdem weiss er sicher wie der Reissverschluß zu handhaben ist, glaubt aber immer noch , daß weniger „Gebildete“ sich die Hose mit der Beisszange anziehen. Mme Grefe hat in ihrem Studium alle Techniken mitbekommen, aber nicht den wesentlichen Fakt, daß Glaubwürdigkeit der entscheidende Faktor ist. 4 Jahre Olympia sind die beste Klimaqualifikation, die ich bis jetzt mitgekriegt habe.
    Michael Weber

  35. Herr Limburg,

    ich bin mir ziemlich sicher dass diese Umfrage von klimaskeptischen Gruppen, die nicht zur normalen FTD-Leserschaft gehören, beeinflusst wurde. Als „Skeptiker“ sollten Sie das auch in Betracht ziehen.

    Zudem finde ich den letzten Punkt irgendwie merkwürdig. Finden SIE denn die Thesen von Lüning „100% richtig“? Kann überhaupt jemand 100% richtig liegen?

    Gruß

    Peter Hartmann

  36. Nach der Vita eines jeden sind ja alle ausgewiesene Naturwissenschaftler und somit als Experten für Klima ausgewiesen – Ironie off –

    Unglaublich, dass immer wieder dieselben Schreiberlinge mit immer gleichbleibenden Argumentationsketten versuchen ohne handfeste Beweise alles was ihnen nicht gefällt in die rechte Ecke zu drängen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.