Fördert Ministerin AIGNER Betrugs-Internet-Rechner?

Hütchenspieler mit Online Rechner
©reinobjektiv - Fotolia.com

Während Deutschland immer mehr unter der Geißel der EEG Abgaben stöhnt, die sich lt. Spiegel 3/12 inzwischen zu einer Zwangs-Verpflichtung für die Verbraucher von ca. 150 Mrd € aufgetürmt haben, versucht eine Agentur mit dem fröhlichen Namen „Unendlich Viel Energie“ uns allen weiszumachen, dass die Zwangs-Förderung dieser NIE (Neue Instabile Energien) zu einer Wertschöpfung im volkswirtschaftlichen Sinne führt. Tatsache ist es, das es sich dabei im Gegenteil um Geldverbrennung in großem Stil handelt. Jeder Solarjob kostet 250.000 € ); jeder NIE Job vernichtet zwischen 2 bis 6 industrielle wirklich wertschöpfende Arbeitsplätze wie italienische und spanische Studien belegen. Zudem bedeuten sie eine Umverteilung von unten nach oben. Jetzt wird diese methodische Geldverbrennung vom Aigner-Ministerium umgedeutet: „Erneuerbare Energien schaffen Arbeit und Einkommen“ so Aigner. Im normalen Leben nennt man so etwas Betrug! Lesen Sie selbst:


Von: Agentur für Erneuerbare Energien  <presse@unendlich-viel-energie.de>

Datum: 25. Januar 2012 11:43:02 MEZ

An: <i.blachnik@unendlich-viel-energie.de>

Betreff: PM: Bundesministerin Aigner: "Erneuerbare Energien schaffen Arbeit und Einkommen vor Ort"

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

bitte beachten Sie unsere heutige Pressemitteilung:
——–

Bundesministerin Aigner: „Erneuerbare Energien schaffen Arbeit und Einkommen
vor Ort“
Online-Rechner ermittelt Wertschöpfungseffekte durch den Zubau

Berlin, 25. Januar 2012. Die Erneuerbaren Energien schaffen in Deutschlands Kommunen Arbeitsplätze, generieren Steuereinnahmen, schützen das Klima und verbessern die Versorgungssicherheit. Auf welche Beträge sich diese positiven Wirtschaftseffekte Erneuerbarer Energien summieren können, ermittelt ein neuer Online-Wertschöpfungsrechner der Agentur für Erneuerbare Energien, den Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner heute auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin vorgestellt hat.

„Für die Energiewende in Deutschland kommt den Bürgerinnen und Bürgern eine entscheidende Rolle zu. Engagement und Akzeptanz für den Umbau der Energieversorgung wachsen, wenn sie erkennen, welchen Nutzen die Erneuerbaren Energien vor Ort schaffen. Dafür kann der Wertschöpfungsrechner der Agentur für Erneuerbare Energien eine wichtige Hilfe sein“, betonte Aigner bei der Präsentation des kostenlosen Online-Angebots, das ab sofort im Internet unter www.kommunal-erneuerbar.de freigeschaltet ist.

Der Online-Rechner berücksichtigt für seine Kalkulationen der Wertschöpfung vor Ort die Unternehmensgewinne ebenso wie Einkommen durch Beschäftigung und Steuern an die Kommunen. Nutzer des Rechners können sich für ihre Kommune und Region auch den Anteil Erneuerbarer Energien an der Versorgung ausrechnen lassen. Darüber hinaus kalkuliert der Online-Rechner Klimaschutz- und Jobeffekte, die in den Dörfern und Städten mit dem Umbau der Energieversorgung einhergehen.

Als Glieder der Wertschöpfungskette wird in dem Rechner unterschieden zwischen

• Planung und Installation 
• Betrieb und Wartung sowie der
• Betreibergesellschaft.

Über diese Wertschöpfungsstufen kann der Online-Rechner für 24 unterschiedliche Technologien aus den Bereichen Strom, Wärme, Kraft- und Brennstoffe eine Orientierungssumme in Euro errechnen. Dazu gehören beispielsweise kleine Biogas- ebenso wie Solaranlagen, Erdwärmepumpen, Windräder und die Holzwirtschaft.

„Die Vielfalt erneuerbarer Energiequellen wird künftig eine wichtige Stütze für eine saubere und sichere Energieversorgung sein“, sagte Aigner. In Deutschlands Regionen bestehe je nach örtlichen Gegebenheiten noch erhebliches Potenzial zur Erschließung von Biomasse und von Standorten. „Erneuerbare Energien schaffen in Deutschlands Kommunen Arbeitsplätze, schützen das Klima und verbessern die Versorgungssicherheit“, so Aigner weiter. Gerade im ländlichen Raum stellten die Erneuerbaren Energien ihre Rolle als Jobmotor unter Beweis. Davon profitierten nicht zuletzt die Kommunen, beispielsweise über Einnahmen aus Gewerbe- und Einkommensteuern.

Mehr Wirtschaftskraft und Klimaschutz

Neben dem ökonomischen Nutzen für die Kommunen und Regionen zeigt der Wertschöpfungsrechner auch die positiven ökologischen Effekte, die mit der Energiewende einhergehen können: „Klimaschutz und der Zugewinn an Wirtschaftskraft durch den Ausbau Erneuerbarer Energien gehen Hand in Hand“, erklärte der Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien, Philipp Vohrer. Mit dem Wertschöpfungsrechner bekämen Bürger, Projektierer und Entscheider in den Kommunen zur rechten Zeit ein überzeugendes Instrument für ihre Planungen an die Hand. „Der Ausbau der Erneuerbaren Energien wird in Deutschland vor allem von bürgerschaftlichen Initiativen in den Kommunen getragen“, sagte Vohrer. „Solche Initiativen sind die wahren Stützen der Energiewende.“

Eingebunden ist der Wertschöpfungsrechner in das Informationsportal kommunal-erneuerbar.de der Agentur für Erneuerbare Energien. Er basiert auf einer vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) entwickelten Methodik. Der Rechner entstand auf Grundlage umfangreicher wissenschaftlicher Vorarbeiten des IÖW. In einer Studie hatte das IÖW die kommunale Wertschöpfung durch Erneuerbare Energien für das Jahr 2010 insgesamt auf 10,5 Milliarden Euro pro Jahr beziffert.

Gefördert wurde die Entwicklung des Wertschöpfungsrechners durch das Bundeslandwirtschaftsministerium über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR). Weitere Sponsoren unterstützen das Projekt.

SPERRFRIST: 13:45 Uhr

Kontakt:
Agentur für Erneuerbare Energien
Reinhardtstr. 18
10117 Berlin
Alexander Knebel
Pressereferent 
Tel:   030-200535-52 
Mail: a.knebel@unendlich-viel-energie.de
www.unendlich-viel-energie.de

Die Redaktion 

mit Dank an Leser Dr. Stromburg

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

14 Kommentare

  1. ergänzend zu 13… das würde uns ungebildeten Banausen mehr entsprechen und mit einen ingenieurwissenschaftlichen Hochschulstudium alla Frau Schwanzcar können wir eh nicht punkten – also ich zumindest… mir reichen meine drei Berufsabschlüsse.

    Die Bewegung muss von unten kommen – vom Volk – also von uns – und um die Kurve endlich wieder zum Thema zu kriegen wie wird Vohrer in Artikel zitiert- “ Solche Initiativen sind die wahren Stützen der Energiewende.“

  2. Hallo Heinz,

    mit Spiegel meinte ich das was an der Wand hängt nicht das Räuberkässchmierblatt, das schon lange aus meinem Dunstkreis entfleucht ist. Ja, ich geb´s zu – früher war ich auch SPIEGEL geblendet.

    Nicht erst seit es Eigentümlich Frei gibt bin ich dies betreffend enthaltsam geworden.

    Du hast recht – die Nullnummer nähert sich schön ausformulierten Nullsätzen unser Forentrolle mit bekannten Namen. Von dort werden wir schon genug eingenullt…

    Anderseits wie sonst soll man den ganzen Irrsinn ertragen ohne in die Klapse zu kommen…

    Einverstanden – wir stoppen die Nullen! Widmen wir uns wieder den wichtigen Dingen im Leben.

    Wie wäre es statt einem Null-Institut mit einer handfesten Volksinitiative Klimawandel JETZT! … ?

  3. Hallo Rainer

    Spiegel…..waren das nicht die Typen, die die NULL-Nummer erst medial den einheimischen NULLingern das Fürchten eingetrichtert haben?

    Bitterernst…..ich bevorzuge da lieber das „Bierernst“ denn Pegelstände nahe NULL bedeuten ja schon fast manische Geisteszustände.

    Zitat
    „““Ob die Nullen das mit der Null und den Nullen je kapieren…?“““
    Da ja die NULL bekanntermassen keine Ecken hat um da drin seine Notdurft verrichten zu können, dürfte das mit dem Kapieren ohne passendes Papier NIE klappen.
    Meinereiner, weltgrößter Wortkreateur (dat mit dem Universum überlass ich mal lieber Steven Hawkins) habe mit nachfolgender Wortschöpfung die perfekte Bezeichnung unserer derzeitigen globalen Problematik auf den runden Punkt gebracht…..

    KohlenstoffDoppelNULL

    So, bevor uns die lieben Admins in die große NULL unter den Tisch befördern (Rundablage), wird sich Onkel Heinz wieder den realen NULLen widmen, die einen schon genug mit ihren NULL-Argumenten zunullen.

    Danke fürs nette Gespräch, wir beide sollten zusammen mal ein NULL-Institut aufmachen, gibbed bestimmt ganz tolle Fördergelder mit ganz vielen NULLen vor dem Komma, wenn wir das mit dem passende NULL-Thema medial aufnullen.

    Onkel Heinz……NULL in Ausbildung

  4. Ach Heinz, das hab ich noch vergessen – uns fehlt es an der Ernsthaftigkeit angesichts des bevorstehenden Weltunterganges. Ich schau mal gleich bitterernst in den Spiegel.

    Bin dann mal weggucken…

  5. Besser kann man es nicht zusammenfassen!

    Spitzenmäßig.

    Ob die Nullen das mit der Null und den Nullen je kapieren…?

    An was denk ich nur nochmal bei „dolly“…? (Das Chapta)

  6. Morgen Rainer

    Zitat
    „““Das wird DIE wieder rauslocken“““
    Nööö, die ham viel zu viel damit zu tun die NULL zu verteidigen, nicht umsonst ist Klima eine statistische NULL-Nummer, von jeder NULL so gedeutet, wie die andere NULL die NUllen vorher eingenullt hat.

    Blöd nur, das andere NULLen diese NULL zum Anlass nehmen, uns geistig und wirtschaftlich unter NULL zu bringen, noch schlimmer alledrdings, wenn die NUlLen an der Hebel der Macht sitzen, wie derzeit im NULL-tag zu sehen.

    Ich mache mir daher NULL Hoffnung mittels EINS den geistigen Gefrierbrand noch aufhalten zu wollen, starren doch zu viel NUllen lieber auf ihre Kontoauszüge mit den vielen NULLen vor dem Komma, als auf gesunden Menschenverstand.

    Eins vergessen aber die meisten NULLen derzeit, das das trockene Schäfchen ganz schnell baden gehen kann, selbst wenn es übern Teich geparkt ist.

    NULL Ahnung was ich hier geschrieben habe?……dann sind wir schon ZWEI!

    MFG
    Onkel Heinz…..Nullkommanix

  7. Ich erlaub mir auch Heinz:

    „Wir werden wohl tatsächlich ergeben darauf warten müssen, das diese Blase mangels Substanz von alleine zusammenbricht, das Los der Deutschen seit Generationen, da kann man eben nix machen.“

    Angesichts dieser Richtigkeit halte ich hier viele Dispute zum Klimaenergiewandel, ob NULL dazu beiträgt, dass Null Periode Null nicht mehr ganz Null Periode Null sein könnte oder ob NULL nicht dazu beiträgt, dass Null Periode Null nicht mehr ganz Null Periode Null ist – Münchhausen alias Vohrer alias Aigner alias… machen mich schon ganz GAGA – für völlig überflüssig und eine rein akademische Haarspalterei (Das wird DIE wieder rauslocken… wie kann ich auch nur).

    Es geht nur noch darum –

    Du hast KEINE Chance, aber nutze sie.

    Ich glaub allerdings nicht dass das so alle verstehen, wie ich es meine.

    P.S:
    Ein nicht ganz jugendfreies Chapta, ollala…

  8. Hallo Rainer
    Jaja, Juwi ist schon sehr rührig was die EE betreffen, zur Not schreibt man auch gleich die passenden Studien für die Politik.
    http://tinyurl.com/8363sdn

    Ick hatte mir damals kurz vor der Hessen-Wahl das tolle SPD-Wahlprogramm vorgenommen, natürlich besonders das tolle „Energieprogramm bis 2025“ und bei den Recherchen dazu bin ich dann auf das Energeiprogramm von Baden-Würthenberg gestoßen das von der bewussten J….GmbH erstellt wurde.
    Dat Dingens ham se einfach bloss uff Hessen umgeschrieben und sollte der SPD bei der Wahl zum Sieg verhelfen.
    Blöd nur, das sich damals die SPD Dank schnell offensichtlicher Wahllüge eine Y-beinigen Dame über selbige Beine gestolpert ist.

    Kleiner Treppenwitz am Rande, man wollte in Hessen 8 MW Windmühlen hinstellen die auf 3030 Vollbenutzungsstunden kommen sollten, naja, wat sich so EE-Lobbyisten eben aus die Finger saugen.

    Bei der tief verwurzelten Verfilzung von Politik, EE-Lobbyisten, Naturschutzverbänden und angeschlossenen Auftragsforschern wundert es mich zumindest nicht mehr, was in Deutschland abläuft.
    Wir werden wohl tatsächlich ergeben darauf warten müssen, das diese Blase mangels Substanz von alleine zusammenbricht, das Los der Deutschen seit Generationen, da kann man eben nix machen.

    MfG
    Heinz Eng

  9. Hallo Herr Eng,

    Supergeil ist das. In meiner Heimatgemeinde hat genau dieser Juwi-„Verein “ 2011 auch zugeschlagen.
    Ähnliche Größenordnung, „es kann eine Kleinstadt von 10.000 Einwohnern Stromversorgt werden…“frenetischer Jubel in Presse, bei politischen Volksverdummern in Kommune, Kreis und Land sowie ein grinsend begeisterter Dachflächen zur Verfügung stellende Großbetrieb.

    Es gibt nur einen Unterschied – ich musste dazu nicht in den Keller…

    Bald muss man einen alten blöden Spruch umschreiben – Nur der dümmste Bauer hat die größte … Anlage. Wir werden´s noch erleben.

    Wenn Sie, zumindest so deute Ihre Kommentare zu einem anderen Artikel, ich über meinen AG und auch andere hier Aktive nicht auch selbt in der ganzen EE-Misere beruflich mehr oder weniger involviert wären, könnten wir uns ja schön zurücklehnen – Ach DIE Anderen.

    So stecken wir alle mit drin und machen alle mit.

    Wir sitzen alle in einem Boot. Ob mer wolle oder net. Neudeutsch Titanic.

    Protest ist ein schönes Chapta. Und passt.

  10. @Kurt Laburda #4
    So sind sie halt unsere politischen Visionäre.
    Ersetzen die Zukunftstechnologie (fossile Kraftwerke) mit ihren gut bezahlten und innovativen Arbeitsplätzen durch billig produzierte Massenware aus China.
    Unterm Strich verlieren wir durch die Abschaffung von wettbewerbsfähigen Produkten (Kernkraftwerke) gut bezahlt, hochtechnologische und zukunftssichere Industriearbeitsplätze. Die deutschte Politik hat einfach noch nicht die Vorteile einer „Technischen Alleinherrschaft“ erkannt. Bei Windmühlen und Sonnenplatten ist Deutschland dem gemeinen globalen Massenwarenwettbewerb ausgeliefert. Und diesen bestimmt China/Asien!

  11. Extreme Arbeitsplatzbeschaffung Marke Aigner:

    Neues bei Ernst Glässel.
    http://www.glaessel.de/1_profil/aktuelles.html

    November 2011 – „MV Wieniawski“ liefert 42 Windkraftflügel

    Die MV „Wieniawski“ (Baujahr 1992) unseres Partners CHIPOLBROK löschte am 11.11.2011 in Brake 11.255 Frachttonnen Windkraftflügel (insgesamt 42 Stück). Die Ladung wurde in Xingang/China geladen und durch unser Bremer Büro gebucht und abgewickelt.

    Oktober 2011 – Neue Liniendienste von CHIPOLBROK

    Dazu passt:
    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Windturbinen-im-Abwind/story/12277946
    Nochmal: Windmühlen aus China- siehe Bild……

    Noch Fragen?

  12. Na wie geil is dat denn?
    .
    .
    Nachdem ich im Keller meinen Lachanfall ohne größere körperliche Schäden überstanden habe, musste ich doch mal etwas genauer herumstöbern.

    „““Zwischen April 2007 und Dezember 2008 hat die juwi solar GmbH im Energiepark Waldpolenz östlich von Leipzig eine der größten Photovoltaik-Anlagen der Welt errichtet. Das PV-Kraftwerk auf dem Gebiet der Gemeinde Brandis hat eine Leistung von 40 Megawatt, was dem Jahresbedarf von über 10 000 Haushalten entspricht.““““
    http://www.kommunal-erneuerbar.de/de/kommunalatlas.html
    Da isse wieder, die unlogische Lüge….und dann auch noch Leistungs statt Energie, naja was verlangt man schon von Bauern, ähmm Landwirtschaftsministerium…..da muss wohl das ganze Biogas bei einigen schon aufs Hirn geschlagen haben.
    Ansonsten….Daumen runter
    H.E.

  13. Uii – die Eierlegendewollmichelsau… dieser Online-Rechner…

    „… noch erhebliches Potenzial zur Erschließung von Biomasse …“

    Klar geschi..en wird überall.

    Wusste gar nicht das Baron Münchhausen noch lebt sich nun Vohrer oder ist es Aigner oder Knebel nennt- oh, ich komme ganz durcheinander bei den vielen Namen, die einem täglich und immer zu neue EE-Erfolgsgeschichten auftischen.

    „Der Ausbau der Erneuerbaren Energien wird in Deutschland vor allem von bürgerschaftlichen Initiativen in den Kommunen getragen“, sagte Vohrer. „Solche Initiativen sind die wahren Stützen der Energiewende.“

    Recht hat er. Und mit freundlicher Unterstützung von …

    Und das und nur das ist das Problem dabei. Das fast und manchmal nur fanatische Engagement der überzeugten Mitmacher und Stützen. Auch mein Schultes sagt, wir wären schon viel zu spät dran, unsere Gemeindedächer mit PV zu deckeln. (Ich hatte da was wegen PV zu stänkern…)

    Ist so wie der ewige Traum der Friedensbewegten (auch meiner Wenigkeit) – stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin. Den auf EE-umgemünzten Satz dürfen Sie selbst schreiben.

    Armes Volk. Du wirst bekommen, was Du verdienst. Nicht das was Du wolltest.

    Leider sind wir ALLE bei dieser Reise dabei, ausser wir machen auf Italoschiffskapitän.

    Nur wer macht dann als letzter das Licht aus?
    Sie, ich?

    Das Chapta erinnert mich an einen Edgar Wallace Film, wäre mir jetzt lieber den zu sehen als Wertschöpfungsrechner zu buchstabieren.

  14. Was soll man zu soviel „positivklingenden“ Schwachsinn halten!?
    Wie gesagt, die Mafia ist gegenüber unser jetzigen Regierung/Politik ein Weisenknabe!
    Es wird im Namen „Der einzig wahren Energieform“ gefälscht,betrogen,gelogen und bestochen, was das Zeug hält!
    Man muss sich das mal vorstellen. Die Gemeinde hat ein Windrad, dass dadurch profit abwirft, dass die Bürger/Gemeinde über das EEG höhere Strompreise zukünftig zahlen dürfen. Heißt nichts anderes…Will ich mit einem Windrad profit machen, dann muss ich mehr für den Strom zahlen. Linke Tasche rein, Rechte Tasche raus!
    Ein „Null-Summen-Spiel“ sollte man meinen. Ist aber nicht so!
    1. Der Strompreis wird sich dadurch immer höher schrauben.
    2. Dieser erhöhte Strompreis wird sich dann in den „regionalen Produkten/Dienstleistungen“ wiederfinden und entsprechend zur Verteuerung seinen Beitrag leisten.
    3. Der erhöte Strompreis wird dann nicht mehr mit dem europäischen Ausland konkurieren können.
    4. Durch den konkurenzlos teuren Strompreis werden mehr und mehr Industrie und Handwerkszweige abwandern bzw. sich vom EEG befreien lassen.
    5. Ohne die gut bezahlten Industrie- und Handwerksarbeitsplätzen fällt eine wohlhabende Einkommensschicht und damit Abgaben- und Steuerzahlermittelschicht für den Staat/Gemeinde weg.
    6. Der Strombezug der Gemeinde wird immer konstant bzw. etwas ansteigend bleiben. (fixer ansteigender Kostenblock)
    7.Die Stromproduktion des Windrads wird jedoch hohe Schwankungen (Starkwind-Flaute) haben. (Profitverlust)
    8. Bei eimen Sturmschaden oder Wartungsarbeiten am Gemeindewindrad fällt ebenfalls der „Profitgeber“ aus.
    9. In der Anfangsphase / Aufbauphase werden einige wenig profitiern aber für die Zukunft wird alles nur noch schlechter werden mit diesen sog. Erneuerbaren Energieversorung!
    10. Zum Schluß werden wir auf den Trümmerhaufen einer ökosozialistichen Ideolgie sitzen bleiben.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*