Ein neuer GISS-Datensatz erwärmt die Arktis

Das GISS hat einige neue Korrekturen angebracht, um die Arktis zu erwärmen (hier). Bis vor einigen Wochen sah [der Temperaturverlauf] von Reykjavik, Island, so aus wie unten gezeigt. Es war in den dreißiger und vierziger Jahren wärmer als heute:


Jetzt sieht es so aus, als ob es in den dreißiger und vierziger Jahren deutlich kühler war als heute:

 

http://data.giss.nasa.gov/

Diese neue Technik nennt sich „Entfernung verdächtiger Aufzeichnungen” – d. h. aller Aufzeichnungen, die nicht in die Theorie passen.

Hansen scheint eine generelle Strategie übernommen zu haben, die gegenwärtige Abkühlung durch eine Abkühlung der dreißiger und vierziger Jahre zu erwärmen:

Es gibt nichts Verdächtiges über Aufzeichnungen, die eine große Erwärmung in der Arktis vor 1940 zeigen. Die ist nämlich sehr gut dokumentiert!

The Argus, (Melbourne, Vic.: 1848-1956) 31. Mai 1947

DIE ARKTIS SCHMILZT, SAGT EIN WISSENSCHAFTLER

Los Angeles (AAP) – Eine mysteriöse Erwärmung des arktischen Klimas zeigt sich allmählich immer deutlicher, sagte Dr. Hans Ahlmann, schwedischer Geophysiker an der University of California gestern.

Sollten sich die vergletscherten Gebiete der Antarktis und die grönländische Haupteiskappe sich weiterhin mit der gegenwärtigen Geschwindigkeit verringern, sagte er, würde sich der Meeresspiegel katastrophal erhöhen. Die Menschen in den flachen Küstengebieten würden ertrinken. Die Temperaturen haben sich seit 1900 um 10°F [ca. 5°C] erhöht, ein „enormer“ Anstieg aus wissenschaftlicher Sicht. Der Meeresspiegel im Gebiet um Spitzbergen erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 1 bis 1½ Millimeter pro Jahr.

Quelle: http://trove.nla.gov.au/

The Mercury (Hobart, Tas.: 1860-1954) – 18. Februar 1952

SCHMELZENDES POLAREIS GEFAHR FÜR SEEHÄFEN

Cleveland (AAP) – Dr. William S. Carlson, ein Arktisexperte, sagte gestern Abend, dass die polaren Eiskappen mit überraschender und unerwarteter Stärke schmelzen, und dass dadurch Seehäfen durch einen steigenden Meeresspiegel überschwemmt werden könnten.

Dr. Carlson, Präsident der University of Vermont, sagte der Cleveland Medical Library Association, dass es Hunderte von Jahren dauern würde, bis dieser Effekt einträte, aber die Schmelzrate während des letzten halben Jahrhunderts war außerordentlich hoch.

„Die Gletscher in Norwegen und Alaska“, sagte er, „sind nur noch halb so groß wie vor 50 Jahren. Die Temperatur um Spitzbergen hat sich so stark erhöht, dass sich die Schiffbarkeit von drei auf acht Monate im Jahr verlängert hat“.

Dr. Carlson hat viele Jahre in Grönland als Meteorologe und Geologe verbracht.

Quelle: http://trove.nla.gov.au/

Der Courier-Mail von Montag, dem 6. Mai 1940

Die weitaus größte Zahl lokaler Gletscher im Nordosten von Grönland hat sich während der letzten Jahrzehnte erheblich zurückgezogen, und es ist keine Übertreibung zu sagen, dass sich diese Gletscher einer Katastrophe nähern.

Quelle: http://trove.nla.gov.au/

The Sydney Morning Herald  Friday 13 January 1939

Eisrückzug – Geologen rätseln immer noch

Canberra, Donnerstag – Eines der Rätsel, dass Geologen weltweit Kopfzerbrechen bereitet, ist der fortgesetzte Rückzug der Gletscher. Deutet dieses Phänomen darauf hin, dass die Sonne heißer wird, wie einige Astronomen glauben, oder hängt es von vergleichsweise unbedeutenden Änderungen der Erdatmosphäre ab?

Überlegungen wie diese stellt auch Professor R. Speight an, früher Professor der Geologie am Canterbury College, Christchurch, Neuseeland, und jetzt Kurator des Canterbury-Museums, und zwar in seiner präsidialen Ansprache vor dem Bereich Geologie des Science Congress to-day. Sein Thema lautete „Einige Aspekte der Vergletscherung in Neuseeland“.

Der stetige Rückzug der Gletscher in Neuseeland, sagte er, wurde während der letzten 70 Jahre beobachtet. Photos, die 1896 und 1935 gemacht wurden zeigen, dass sich viele Gletscher zurückgezogen haben, und zwar um 100 m bis eine halbe Meile (ca. 800 m) innerhalb von 40 Jahren.

Weltweites Phänomen

Das Phänomen tritt jedoch weltweit auf. Ähnlich eindrucksvolle Bilder gibt es aus der Schweiz, aus Skandinavien, Island und den USA. Es waren Versuche unternommen worden, diese Beobachtungen in Zusammenhang zu bringen mit dem Bruckner-Zyklus von Klimaänderungen alle 35 Jahre. Prof. Speight sagte dazu, dass es dabei jedoch so viele Diskrepanzen gibt, dass seiner Meinung nach eine präzise Synchronisation mit dieser Periode nicht akzeptiert werden kann.

In Alaska haben sich die Gletscher von 100 bis 200 Jahren zurückgezogen, das ist eine mittlere Rate von etwa 50 Fuß [ca. 15 m] pro Jahr. Der antarktische Eisschild zeigt ebenfalls Zeichen eines kürzlichen Rückzugs.

„Tatsächlich“, sagte Prof. Speight, „gibt es in keiner Region der Welt derzeit Aufzeichnungen über ein Vordringen [von Gletschern]“. Das steht ziemlich außerhalb des generellen Rückzugs seit dem Pleistozän und könnte vielleicht nur eine vorübergehende Phase sein. Die genaue Bedeutung des Phänomens kann nur durch fortgesetzte Beobachtungen bestimmt werden.

http://trove.nla.gov.au/

 

Worker (Brisbane, Qld.: 1890-1955) – Montag, 15. Oktober 1951

DIE WELT WIRD WÄRMER – Gletscher schmelzen

Spotten Sie nicht, wenn Sie einen Oldtimer sagen hören: „Die Sommer sind heißer als gewöhnlich!“ Solche Äußerungen wurden früher in einer Klasse mit Äußerungen wie „Stufen sind steiler als gewöhnlich“ oder „Junge Leute sind heutzutage wilder als zu der Zeit, als ich ein Junge war“. Aber heute ist eine eindrucksvolle Reihe von Wissenschaftlern, alte und junge, davon überzeugt, dass die Oldtimer recht haben, schreibt Gavin Sauter im „Sydney Morning Herald“ von Sonnabend.

Und weiter:

ALTE FARMEN TAUCHEN AUF: Das grönländische Eis schmilzt, und die Reste mittelalterlicher Bauernhäuser, die Jahrhunderte unter dem Eis verborgen waren, sind schon zum Vorschein gekommen. In Spitzbergen ist die jährliche Mitteltemperatur seit 1912 um 4 Grad gestiegen. Schiffe durchkreuzen das Weiße Meer und den Bottnischen Meerbusen drei bis vier Wochen länger als zuvor. In Island und den höheren Breiten von Norwegen bauen Landwirte Gerste in Gebieten an, in denen die Erde früher sieben Monate lang gefroren war. Aber die Ankunft des neuen Klimas ist noch bemerkenswerter, unabhängig von der Schneegrenze. Gletscher zeigen den überzeugendsten Beweis. Der amerikanische Geograph F. E. Matthes berichtete, dass ‚sich Gletscher in fast allen Gebieten der Welt während der letzten 60 Jahre regelmäßig zurückgezogen haben, aber besonders schnell in der Dekade von 1930 bis 1940‘.

SCHRUMPFENDE GLETSCHER: Alle untersuchten Gletscher von Grönland über Skandinavien bis nach Europa schrumpfen. Die Schrumpfung ist nicht auf höhere Breiten begrenzt. Einige Gletscher in den Alpen sind komplett verschwunden. In Ostafrika haben sich die Gletscher auf drei Vulkanen – Kilimandscharo, Mt. Kenia und Ruwenzori – zurückgezogen, seit sie im Jahre 1880 zum ersten Mal gesehen worden sind. Der riesige Muir-Gletscher in Alaska hat sich seit 1902 um volle 14 Meilen [ca. 22 km]  zurückgezogen.

http://trove.nla.gov.au/

The Queenslander (Brisbane), Qld.: 1866-1939 – Donnerstag, 21. Juli 1932

Eine wärmere Welt

Eine weltweit bedeutende Änderung findet auf dem Antarktischen Kontinent statt. Seine Gletscher schrumpfen. Commander L. A. Bernacci, der das Südpolargebiet vor 30 Jahren besucht hatte, sagte, dass die Große Eisbarriere, welche den Kontinent durch eine Eismauer mit einer Länge von 250 Meilen [ca. 400 km] schützte, sich mindestens um 30 Meilen [ca. 48 km] zurückgezogen hatte, seit sie zum ersten Mal gesehen und vermessen worden ist.

Sir James Ross, Leiter der ersten Antarktis-Expedition im 19. Jahrhundert, sowie jene, die ihm nachfolgten, hinterließen klare Beschreibungen dieser gewaltigen Eisbarriere und seiner Lage. Es war wie eine Klippe, 150 ft [ca. 45 m] hoch und 1000 ft [ca. 300 m] dick. Aber jetzt scheint der schon seit einem Jahrhundert andauernde Schrumpfungsprozess weiterzugehen, und dieser Prozess könnte schon seit Jahrhunderten im Gange gewesen sein.

Das könnte darauf hinweisen – sofern nicht eine Eiszunahme in anderen, weniger erkundeten Gebieten der Antarktis dies überkompensiert – dass das Klima des Südpols sich ändert und wärmer wird.

Das Schrumpfen der alpinen Gletscher in Europa ist eine wohlbekannte und gut dokumentierte Tatsache. Professor Buchanan aus Edinburgh hatte schon vor zwanzig Jahren darauf aufmerksam gemacht, und zeigte anhand alter und genauer Zeichnungen des Grindelwald-, des Rhone- und des Morteratsch-Gletschers, dass sich diese rapide zurückzogen.

Dies führte zu einer kontinuierlichen Überwachung der Schweizer Gletscher und auch zu Untersuchungen anderer Gletscher auf der Nordhemisphäre, in Grönland, Alaska und anderswo. Aus diesen Messungen schlossen viele Geologen, dass sich der Nordteil des Globus‘ immer noch von der letzten seiner Eiszeiten erholte, von der die mehr südlich gelegenen Gletscher in Europa ein Relikt sind.

Sollten alle Gletscher der Südhemisphäre und auch die auf der Nordhemisphäre schrumpfen, würden die Geologen ein neues Problem zu untersuchen haben, nämlich anstatt der Beobachtungen von Bewegungen von Kälte und Eis zu beobachten, ob sich nicht der gesamte Globus erwärmt. Selbst wenn man das beweisen könnte, könnte sich die Änderung als nur vorübergehender Natur entpuppen.

http://trove.nla.gov.au/

Die sich ändernde Arktis

(Den folgenden Bericht hat am 10. Oktober 1922 der amerikanischen Konsul in Bergen, Norwegen, an das State Department in Washington D. C. weitergeleitet.)

Die Arktis scheint sich zu erwärmen. Berichte von Fischern, Seehundjägern und Entdeckern, die im Meer um Spitzbergen und in der östlichen Arktis kreuzen, deuten allesamt auf eine radikale Änderung der Klimabedingungen hin, ebenso wie bislang noch nie aufgezeichnete hohe Temperaturen in diesem Teil der Erdoberfläche.

Im August 1922 sandte das norwegische Department of Commerce eine Expedition nach Spitzbergen und zur Bäreninsel unter der Leitung von Dr. Adolf Hoel, Dozent an der University of Christiania. Das Ziel der Expedition war es, die Gebiete um die norwegischen Minen auf diesen Inseln zu vermessen und zu kartographieren, die benachbarten Gewässer zu vermessen und andere ozeanographische Beobachtungen durchzuführen.

Dr. Hoel, der gerade zurückgekehrt ist, berichtete von bislang unbekannten Kohlelagerstätten an den Ostküsten der Advent Bay – Lagerstätten riesigen Ausmaßes und hervorragender Qualität. Dies wird mit allerhöchster Wichtigkeit betrachtet, da bisher die dort abgebaute Kohle nicht von bester Qualität war.

Die ozeanographischen Beobachtungen waren nun jedoch noch interessanter. Die Eisbedingungen waren außerordentlich. Tatsächlich wurde noch nie so wenig Eis angetroffen. Die Expedition stellte nichts Geringeres als einen neuen Rekord auf, als sie bis zu einer Breite von 81°29‘ in eisfreiem Wasser fahren konnte. Dies ist der nördlichste jemals mit ozeanographischer Ausrüstung erreichte Punkt.

Die Eigenschaften der Gewässer im Großen Polaren Becken waren bislang praktisch unbekannt. Dr. Hoel berichtet, dass er einen Querschnitt durch den Golfstrom auf einer Breite von 81° angefertigt und das Wasser bis zu einer Tiefe von 3100 Metern vermessen hatte. Diese Messungen zeigten, wie warm der Golfstrom war, und er konnte ihn als Oberflächenströmung noch bis jenseits des 81. Breitengrades verfolgen. Die Wärme des Wassers macht es möglich, dass die günstigen Eisbedingungen noch eine Weile fortbestehen.

Später fertige man einen Querschnitt durch den Golfstrom bei der Bäreninsel und dem Isfjord sowie einen solchen durch die kalte Strömung, die entlang der Westküste von Spitzbergen in der Nähe des Südkaps fließt.

Im Zusammenhang mit dem Bericht von Dr. Hoel ist es von Interesse, den ungewöhnlich warmen Sommer im arktischen Teil Norwegens zu betrachten sowie die Beobachtungen von Capt. Martin Ingebrigtsen, der in den östlichen arktischen Seegebieten seit 54 Jahren segelt. Er sagte, dass er 1918 zum ersten Mal wärmere Bedingungen beobachtet hatte, und dass es seitdem stetig wärmer geworden ist, und dass die arktischen Gebiete dieser Region nicht wiederzuerkennen sind, wenn man sie mit dem Zeitraum von 1868 bis 1917 vergleicht.

Viele alte Landmarken haben sich so verändert, dass sie praktisch nicht wiedererkennbar sind. Wo es früher große Eismassen gab, findet man heute nur noch Moränen und Ansammlungen von Erde und Steinen. An vielen Stellen sind Gletscher, die sich einst bis weit in das Meer erstreckten, vollständig verschwunden.

Die Temperaturänderung, sagt Capt. Ingebrigtsen, führte auch zu großen Veränderungen der Flora und Fauna in der Arktis. In diesem Sommer suchte er nach Weißfischen in den Gewässern um Spitzbergen. Früher wurden dort große Schwärme von ihnen gefunden. Dieses Jahr hat er noch keinen einzigen gesichtet, obwohl er alle bekannten Fischgebiete abgesucht hatte.

Es gab nur wenige Seelöwen in den Gewässern um Spitzbergen in diesem Jahr, der Fang war weit hinter dem Mittel zurück geblieben. Dies jedoch war für den Kapitän keine Überraschung. Er wies darauf hin, dass die Gewässer um Spitzbergen früher auch im Sommer nicht wärmer als 3°C waren. In diesem Jahr hatte er Temperaturen bis zu 15°C gemessen, und im vergangenen Winter ist der Ozean nicht gefroren, selbst an der Nordküste von Spitzbergen nicht.

Mit dem Verschwinden der Weißfische und der Seelöwen kamen andere Spezies in diese Gewässer. In diesem Jahr gab es entlang der Westküste von Spitzbergen große Heringsschwärme. Auch Stint-Schwärmet wurden angetroffen.

Stephen Goddard

http://docs.lib.noaa.gov/rescue/mwr/050/mwr-050-11-0589a.pdf

Link: http://www.real-science.com/new-giss-data-set-heating-arctic

Übersetzt von Chris Frey für EIKE

Hinweis des Übersetzers: Die Originalartikel wurden zum Vergleich stehen gelassen. Man darf gespannt sein, wie man die Existenz all dieser Berichte künftig leugnen will.

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

20 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Als Ergänzung zu den GISS-Manipulationen. Heute wurde auf http://www.icecup.us die vom britischen Met-Office /CRU ermittelten Welttemperaturanomalien seit 1997 veröffentlicht. Es lohnt sich diese Kurve anzusehen. Von einem Temperaturanstieg anders als bei GISS ist nichts zu sehen. Absolut flach, trotz massivem CO2-Anstieg.
MfG
H.Urbahn
PS.: mein spam-Abwehrwort "ganoven" ist doch sehr passend

2

Es ist schon beängstigtend, wie leicht sich in unserer heutigen Zeit mit gleichgeschalteten Medien und entsprchenden Computermodellen eine Gesellschaft manupulieren lässt und die Politik auf Linie gebracht wird.
Eine Regierung, die ihre wirschafts-wissenschafts und technischen Sachverstand durch einen Ethikrat ersetzen lässt. Eine Kanzlerin für die Wirtschaft und Technik zum Fremwort geworden ist und nur noch die "heile Ökowelt der Computermodelle" zählt!
Merkel führt Deutschland, mit Ihren Alleingängen, in den Abgrund!

3

#13 Herr Busse

ja, Sie (und Herr Woitoll) haben ja recht, wenn der Mensch es nicht schafft das Klima zu ändern, dann eben per Temperaturkurve auf dem Papier.

4

#10

Herr Woitoll

es kommt darauf an, was man in der Lage ist zu erkennen.

#7
Herr Müller
"Das müsstest du doch jetzt LÄNGST wissen"

natürlich weiß ich das.

Der Klimawandel, menschengemacht, ist von der Politik beschlossen worden. Und sie sind noch mächtig, mit Unterstützung der Medien, denen das Volk vertraut.
dagegen nutzen keine Physik, keine realen Messungen, keine neuen und alten Studien, sei es von noch so kompetenten Wissenschaftlern.

das momentane Bröckeln durch Berichte wie z.b. in der Welt, oder Aussagen wie die von BASF Topmanager, sind ein hoffnungsvoller Beginn.

Eike, vernetzt mit anderen, bietet auch eine gute Plattform der Information.

5

zu 4: Herr Woitoll

Mit einem Satz ALLES sagen können. Perfekt

6
Oliver Müller

@Götz Woitoll,

der Humor war gut getarnt!
😉

7

"Na also, da ist doch der endgültige Beweis: Die Klimakatastrophe - sprich Erwärmung - ist menschengemacht!" Noch besser ist, daß man die Menschen, die das machen, namentlich feststellen kann. Entfernt sie von ihren Positionen und die menschengemachte Erwärmung verschwindet von ganz alleine wieder.
Michael Weber

8

Götz Woitoll #4 Kommentar finde ich genial. SOOO ist die Klimaerwärmung (Klimawandel) selbstverständlich menschengemacht. (c) copyright by GISS.

9

Interessant finde ich vor allem, dass bei Reykjavik die letzten beiden Werte wohl richtig waren, alles andere zuvor aber falsch gewesen sein soll.
Damit dies dann nicht so arg auffällt, hat man die Werte dazwischen entfernt und zu einer Messlücke umfunktioniert.

Schön, dass man jetzt die Datengrundlage anpasst. Dann haben wenigstens alle die gleiche Grundlage und können nichts mehr widerlegen. Wessen Analysen noch auf den alten Daten basieren, dessen Ergebnisse werden damit zukünftig als wertlos erklärt.

Schöne neue Welt, die wir uns da bauen. In der freien Wirtschaft würde es dafür lange Haftstrafen geben. Oder will jemand Medikamente verabreicht bekommen, dessen Testdaten von den Patienten derart geschönt wurden?

10

Nur die AGW Aktivisten um Herrn Bäcker haben keinen Humor, dabei lesen sich ihre verzweifelten Erklärungen wie comedy in reinster Form 😉

Der Herr Bäcker bereitet bestimmt gerade einen Entschuldigungszettel für GISS vor 😉

Da könnte er dies gleich mitbearbeiten:
"Werden IPCC Modelle durch diese neuen Forschungsergebnisse widerlegt? "

http://tinyurl.com/6lj56wr

11
Götz Woitoll

Herr Grabitz, Herr Müller,

wo bleibt Ihr Humor, Ihr Sarkasmus?

Wenn Menschen die Beweise für eine katastrophale Erwärmung fälschen und biegen und anpassen und glätten und homogenisieren und was weiß ich noch alles - dann ist diese "Katastrophe" eindeutig menschengemacht.

So ernst dieses Thema ist - lasst uns nie unseren Humor verlieren, sonst können wir gleich aufgeben!

Humorige Grüße aus Südhessen!

12
Frank Grabitz

#4,

ja H. Woitoll, der Trend geht nach unten, also kühler. Menschengemacht ? so schnell können das die Menschen ?
toll, die haben die Natur ja voll im Griff.

GISS behauptet noch wie jedes Jahr, ihr hohes Temperaturniveau. Man muss sich ja treu bleiben.

13
Oliver Müller

@#4: Götz Woitoll

""Na also, da ist doch der endgültige Beweis: Die Klimakatastrophe - sprich Erwärmung - ist menschengemacht!""

1. Es gibt keine Klimakatastrophe, Klimawandel gab es schon seit über 4 Mrd. Jahren
2. Es war schon wesentlich wärmer als heute.
3. Der Mensch nimmt sich zu wichtig. Er schafft das nicht, Klima zu verändern.

....und wird es in den nächsten 4,6 Mrd Jahren auch geben!

Nicht WIR sind es, die das Klima-manipulieren könnten - , nein, es sind einfachste, schon vor 88 Jahren erforschte Zusammenhänge.
Die Milancovic-Zyklen, die 3 verschiedenen Kreiselbewegungen unserer Erde um die Sonne.
Wen es interessiert, kann sich von der Uni Stuttgart die Klimazukunft audrucken lassen, klickst du hier:
http://tinyurl.com/73szyk7

Und UPS, es wird KALT vorausgesagt, nein, berechnet, einfachste Mechanik des Kreisels mit Formeln, die schon Johannes Kepler, (Naturphilosoph, Mathematiker, Astronom, Astrologe, Optiker und evangelischer Theologe) kannte!

Im Jahre 1598
😉

14
Oliver Müller

@ #3: Frank Grabitz

Genau so funktioniert der IPCC-Schwindel.
Das müsstest du doch jetzt LÄNGST wissen.
Lege einfach willkürlich den Anfangszeitpunkt so fest, dass ein dir genehmer Trend erkennbar wird.

Das ist aber Politik, keine Wissenschaft.
Lege einfach einen längeren Zeitraum fest, zB 10 000 Jahre, um deinen Trend zu verifizieren, und du siehst, dass das letzte Jahrhundert keine dramatische Erwärmung ist, sondern ein leichtes Aufrappeln von der kleinen Eiszeit.

Mehr nicht.
Der Rest ist Dramatisieren von Nichts!

[b]Es wird wirklich viel Lärm um nichts gemacht![/b]

[img] [/img]

Abbildung : Temperaturverlauf der letzten 10 000 Jahre aus dem Eiskern GISP2.

Also, wo rangieren die warmen Jahre 1934, 1998 und 2010 in der langzeitlichen Liste warmer Jahre? Von den letzten 10 500 Jahren waren 9100 wärmer als die Jahre 1934, 1998 und 2010. Das heißt, egal welches dieser drei Jahre nun das Wärmste ist – es rangiert an Position Nummer 9099 in der langzeitlichen Liste!

Das Klima hat sich seit der Kleinen Eiszeit langsam erwärmt (Abbildung 5), aber es hat noch einen weiten Weg vor sich, bevor das Temperaturniveau erreicht wird, das fast während des gesamten Zeitraumes der letzten 10 500 Jahre vorherrschte.

Es wird wirklich viel Lärm um nichts gemacht!

Dr. Don Easterbrook
Don J. Easterbrook ist Professor Emeritus der Geologie an der Western Washington University.

ICCC4 - Don Easterbrook - Part 1 und 2

15

//// "Diese neue Technik nennt sich „Entfernung verdächtiger Aufzeichnungen” – d. h. aller Aufzeichnungen, die nicht in die Theorie passen.

Hansen scheint eine generelle Strategie übernommen zu haben, die gegenwärtige Abkühlung durch eine Abkühlung der dreißiger und vierziger Jahre zu erwärmen" ////

Er hat gute Gründe zu glauben, dass er auch mit dieser "Methode" davon kommt, man hat ihm diesen Mist doch abgekauft: http://tinyurl.com/HL1987 .

16
Siegfried Müller

hi,

es wurden Korrekturen vorgenommen:
New bias adjustments reduce uncertainty in temperature trends for the United States..

http://tinyurl.com/76kw9qg

mir ist nicht klar, warum?

mfg

17

Na also, da ist doch der endgültige Beweis: Die Klimakatastrophe - sprich Erwärmung - ist menschengemacht!

18

Die Daten aus Dublin wurden ebenfalls korrigiert.
Jetzt gibt es wenigstens eine sichtbare Erwärmung.
So einfach geht das, was ? Wissenschaftler müsste man sein.

Hier noch ein paar Daten :

Das Jahr 2011 war

bei HadCrut3 das 12. wärmste
bei GISS, das 9. wärmste
bei NOAA, das 11. wärmste

Jahr

berichtet auf http://www.thegwpf.org, bzw. http://tinyurl.com/7so5xvl

immerhin kein großer Ausreisser bei den Mitteltemperaturerstellern,
und der Trend ist ersichtlich

19

Was ist eigentlich mit der Initiative von Lord Monckton, die Fälscher strafrechtlich zu verfolgen?

20

Das ist ja nur noch gruselig!

Dazu fällt mir spontan das Orwellsche "Ministerium für Wahrheit" ein: "Wir wahren immer schon im Krieg mit Ozeanien".

Wer stoppt Hansen und Konsorten?