Von der globalen Erwärmung zur lokalen Erhitzung – UN-Wissenschaftler rudern zurück und treten die jüngste Angstmache breit (wieder einmal)

Der Spiegel berichtet in seiner Ausgabe vom 16. November 2011, wie die UN gerade mit einem neuen Bericht herausgerückt sind, in dem behauptet wird, dass die große Bedrohung jetzt in lokalen Hitzewellen und starken Stürmen besteht.
Das ist eine ziemliche Änderung gegenüber der weltweiten Erwärmung und dem Anstieg des Meeresspiegels.

Man erinnere sich, Jahr für Jahr haben die UN-Wissenschaftler unter Bezug auf ihre allmächtigen Modelle gewarnt, dass es auf dem Planeten massive Hurrikane, einen raschen Anstieg des Meeresspiegels sowie eine weltweite Erwärmung gibt. Komisch, dass wir davon in jüngster Zeit so wenig gehört haben. Wir haben uns von der „globalen Erwärmung“ hin zu einer „lokalen Erhitzung“ bewegt, mit ein paar eingestreuten lokalen Stürmen.

Vielleicht hat diese Stiländerung etwas mit den harten statistischen Tatsachen zu tun, nach denen über 3 Jahre lang oder so kein echter Hurrikan mehr die USA betroffen hat. Tatsächlich war dieses wieder ein Jahr, in dem nicht ein einziger Hurrikan auf die Küste getroffen ist. Die Aktivität tropischer Stürme scheint alles Mögliche, aber nicht außer Kontrolle zu sein, und es wurden seit 20 Jahren immer weniger. Siehe Ryan Maue. Man kann der Öffentlichkeit das jetzt nicht mehr vorgaukeln.

Noch schlimmer (falls man ein Alarmist ist), ist, dass der Meeresspiegel sinkt! [Hervorhebung im Original]. Siehe hier (und Foto oben rechts). Es hat sich ein abnehmender Trend während der letzten Jahre gezeigt. Oh weh, oh weh! Die Modelle haben das nie vorhergesagt!

Das Verschwinden dieser Schrecken, einst die Leuchtpfeiler der Alarmisten, ist wie Pech und Schwefel über ihr Lager hereingebrochen. Wie im Himmel sollen sie denn jetzt noch Angst und Panik verbreiten, während all die Horrorszenarien sich vor ihren Augen in Wohlgefallen auflösen?

Ihre Antwort besteht darin, neue Angstszenarien zu verbreiten, dieses Mal nutzen sie Schrecken, wo die Statistiken unvollständig sind und es daher schwierig ist, die behaupteten zunehmenden Trends zu widerlegen. Nicht nur das, ihre Modelle haben auf einmal angefangen zu zeigen, dass diese Schrecken kommen! Und wir alle wissen, wie makellos ihre Modelle sind.

Der Spiegel berichtet jetzt darüber, wie eine neue UN-Studie herausgekommen ist, die lokal extreme Hitzewellen als die nächste vom Menschen verursachte Katastrophe zeigt. Das ist perfekt – vom Mensch en verursachte Hitzewellen lauern jetzt irgendwo da draußen und warten darauf, unverdächtige Regionen zu überfallen und unvorbereitete Bewohner zu braten. Es kann überall passieren, und Sie könnten der Nächste sein. Die UN verweist auf Russland und Texas als überzeugenden Beweis. Auch sagen die UN, dass lokale Stürme und Überschwemmungen im Hinterhalt liegen.

Aber selbst der Spiegel scheint nicht recht überzeugt und fügt hinzu:

„Andere Studien aus diesem Jahr ergaben keine Zunahme von Wetterextremen: Winterstürme auf der Nordhalbkugel seien eher weniger geworden, berichteten Forscher im Fachmagazin "Tellus". Gleiches gelte für Flusshochwasser in Nordamerika: Dass Flüsse in den USA vom menschengemachten Klimawandel beeinflusst würden, lasse sich nicht feststellen, resümierte im Oktober der Geologische Dienst der USA."

Der globale Meeresspiegelanstieg und die globale Erwärmung sind offenbar tot. Es sieht so aus, als läge eine schwierige Wegstrecke vor den Alarmisten und ihren verzweifelten Bemühungen, die Klima-Halloween-Party am Leben zu halten.

Pierre Gosselin auf NoTrickzone hier

Link zum Spiegel, auf den sich dieser Artikel bezieht: Der Spiegel

Übersetzt von Chris Frey für EIKE

image_pdfimage_print

100 Kommentare

  1. Schade Herr Zuber, dass Sie nach #92 so ruhig geworden sind. Ich hätte schon erwartet, dass Sie Ihre Aussagen zur Chemie von Verbrennungsprozessen dahingehend mal überprüfen und anpassen würden. Ein guter Wissenschaftler würde das zumindest machen, der ergebnisoffen arbeitet. 🙂

    MfG
    S.Hader

  2. Hallo,

    Nachtrag (#91): Erdatmosphäre dehnt sich aus.
    Hier ist es mal etwas genauer beschrieben mit
    einigen Details.
    http://tinyurl.com/cgsehts

    Hier die Kern-Aussagen:
    + Änderung der Temperatur in der freien Atmosphäre in letzten 15 Jahren: Erwärmung der Wetterschicht, Abkühlung der Stratosphäre darüber
    + Signale in Klimamodellen ähnlich wie in den Beobachtungsdaten
    + Die Klimaänderung in der freien Atmosphäre ist erstmals statistisch nachweisbar und ist schlüssig nur durch menschgemachten Einfluss erklärbar

    Statistik, die nach Beweisen sucht bzw. nachweisen will ist „böse“ Statistik und dient zur Manipulation.

    MfG
    W. Kinder

  3. Hallo Werter Herr Götz Woitoll (#96) und Herr NicoBaecker (#97),

    Ich könne mir leider das Paper noch nicht mit meinen Uni-Account runterladen.
    Außerdem beurteile ich Sachen immer erst, nachdem ich diese studiert und auch verstanden haben.

    @Hr. Götz Woitoll
    „Ein wahrer Tausendsassa, dieses CO2!“

    Wo sie Recht haben, haben sie recht!?

    MfG
    W. Kinder

  4. Lieber Herr Kinder, #91

    „Die [Troposphäre] dehnt sich aus!“
    „Dieses haben Wissenschafler/innen der Uni Graz per Satelliten gemessen.“

    Das Experiment hat schon vor zig Jahrzehnten Goody vorgeschlagen, endlich reicht die Genauigkeit der Satellitennavigation, auch Trends zu ermitteln.

    Schön, eine weitere Bestätigung für das, was wir schon wissen. Daneben liefert die Methode ja noch eine weiteren checkpunkt für die Validierung von Klimamodellen.

  5. Mein lieber Herr Kinder,

    jetzt verwirren Sie mich aber, und zwar total!

    Die lieben Grazer Wetterforscher haben also festgestellt, dass sich die Troposhäre (die geht bis „etwa“ 16.000 m Höhe)ab 1990 um genau 15 bis 20 m je Jahrzehnt erhöht hat, also jetzt nach 21 Jahren bei etwa genau 16.030 m bis 16.040 m liegt, verursacht natürlich durch die vom Menschen ausgestoßenen Treibhausgase. Das finde ich so toll an der mordernen Klimawissenschaft: Die Höhe der Troposphäre kann nur „etwa“ angegeben werden, die Veränderung dieser Höhe aber auf 5 m genau. Ich bin zutiefst beeindruckt!

    Weiter oben wird´s aber kälter, die Thermosphäre schrumpft, hauptsächlich weil die Sonne seit einigen Jahren schwächelt. Aber: Auch das Treibhausgas CO2 trägt zum Schrumpfen der äußeren Atmosphäre bei – so amerikanische Forscher. Und wieder bin ich tief beeindruckt!

    Also: Unten dehnt das CO2 die Atmosphäre aus, oben hilft es der Sonne beim Schrumpfen der Atmosphäre.

    Ein wahrer Tausendsassa, dieses CO2!

    Gruß aus Südhessen

  6. Lieber Herr Brenz, 58

    „In Ihrer Formel und in der Betrachtung Ihrer favorisierten Hypothese vermisse ich das völlig!“

    Sie haben meine Formel des Strahlungstransfers also verstanden? Dann wissen Sie ja auch, warum die Konvektion in dieser Formel zu fehlen hat und warum diese Formel die Antwort auf die Frage nach der geringeren Abstrahlung in hoeheren gegenueber niedrigeren Atmospaerenschichten quantifiziert.

    Gleich eine Anschlussfrage: die Strahlung enes schwarzen Strahlers der Temperatur T durchstrahlt eine Gasschicht mit derselben Temperatur T. Das Gas habe in einem Spektralband   f1 bis f2 den Absorptionsgrad 1 im restlichen Spektralbereich dagegen keine Absorption, also Absorptionsgrad 0. Wie ist das Verhaeltnis zwischen der Strahlunsleistung des schwarzen Strahlers vorm Durchgang zur Strahlungsleistung nach dem Durchgang durchs Gas, und zwar einmal im Bereich totaler Absorption, Absorptionsgrad 1 und einmal fuer den transparenten Teil, Absorptionsgrad 0?

  7. #87: „Die AGW Fraktion gibt ja regelmässig nach folgendem Muster:

    1. Wenn irgendeine Temperatur gestiegen ist, ist dies ein natürlicher direkter Beweis der Temperatur-steigernden Wirkung von CO2“

    Herr Zuber, ich weiss nicht, wo Sie das her haben, aber für mich ist eine beobachtete gestiegene Durchschnittstemperatur innerhalb eines bestimmten Zeitabschnitts kein direkter Beweis für die Klimasensitivität von CO2, sondern allenfalls eine empirische Korrelation. Entscheidend ist aber nicht die Korrelation, sondern ob ein kausaler Zusammenhang besteht. Und dieser ist in der Wissenschaft schon zu Zeiten bekannt gewesen, als man noch keine Temperatursteigungen gemessen hat.

    „2. Wenn irgendwelche Temperaturen gleich bleiben oder sinken ist nach IPCC AGW der Grund dafür die natürliche Klimavariabilität, bei gleichzeitigem Temperatursteigerungstrend durch CO2 im Hintergrund (aber eben nicht messbar, macht aber nichts, wenn man ganz fest daran glaubt).“

    Das die Durchschnittstemperatur nicht nur von einem Faktor beeinflusst wird, sollte doch auch Ihnen plausibel vorkommen. Wieso wehren Sie sich so sehr gegen die Vorstellung, dass mehrere Faktoren gegenläufige Effekte auf die Gesamtgröße Temperatur auslösen können? Es kann nicht sein, was nicht sein darf?

  8. #81: „Herr Brenz, die AGWler, und besonders die Treibhaustheoretiker unter ihnen, haben aber auch noch ein weiteres unlösbares Problem zu lösen. Die reden nämlich davon, dass die angebliche “Gegenstrahlung” von 324 W/m2 (beinahe so hoch wie die durchschnittliche Sonneneinstrahlung auf TOA (Klimaslang für Top Of Atmosphere), also quasi eine zweite Sonne, die da auch noch irgendwo in der Atmosphäre hocken soll, obwohl sie noch nie gesichtet wurde, genauso wenig wie die ominösen IPCC Hot Spots) den Boden wärmer halten soll als ohne Teibhausgase (angebliche, verzögerte Auskühlung des Bodens) und dadurch der Boden um die behaupteten 33 Grad wärmer sein soll als ohne Treibhausgase.“

    Herr Zuber, möchten Sie damit zum Ausdruck bringen, dass diese 33 Grad Unterschied gar nicht existieren? Sie schreiben zwar viel, aber wie Sie sich die Atmosphärenphysik vorstellen, erfährt man kaum.

    „Das Problem, das die IPCC Phantasten (darunter der famose Herr Baecker und seine Jünger Fischer, Ebel, mit Abstand auch Haderer, Mendel und zuletzt Ketterer und P. Hartmann, vom nordbayrischen Förster und Baumspezialisten T. Seifert ganz zu schweigen) nun haben ist, dass sie zwar von einer Bodenerwärmung von 33 Grad durch Treibhausgase faseln, aber die Temperaturen des Bodes gar nicht messen (unglaublich, nicht wahr), sondern die Temperatur der Luft in 2 Meter Höhe oberhalb des Bodens.“

    Wieso nehmen Sie nicht auch Prof.Lüdecke und Dr.Link hinzu, die hier im Forum ebenfalls eine Abhandlung der Atmosphärenphysik veröffentlicht haben, und kein Problem darin sehen, die 33 Grad Unterschied mit den Aussagen aus den Lehrbüchern zu erklären?

    „Lufttemperatur in 2 Meter oberhalb des Bodens hat aber mit der Bodentemperatur überhaupt nichts zu tun.“

    So? Kein kausaler Zusammenhang zwischen beiden Temperaturen? Nicht mal eine Korrelation?

    „Die Pseudowissenschaftler tun so, als wäre die Temperatur des festen Körpers “Erdboden” (eines mitnichten strahlenden schwarzen Körpers) durch Messung der Temperatur des Gasgemischs in der Schicht darüber quasi identisch.“

    Moment! Das was Sie schreiben „überhaupt nichts zu tun“ ist nicht die Negation der Aussage, dass die Temperaturen identisch sind. Zwischen beiden Aussagen ist noch eine Menge Platz. Soweit ich mich erinnere, war auch nicht die Behauptung, dass die Temperatur auf der Erdoberfläche genau dieselbe ist, wie die 2 Meter über den Erdboden. Was mich als Mensch interessiert, der von der Natur immer noch abhängig ist, ist ja nicht die Temperatur direkt auf dem Erdboden, sondern der Luft, die sich in meiner unmittelbaren Höhe befindet, weil die auch für die Vegetation und die Tiere von Bedeutung ist. Genauso will ich ja bei meiner Wohnung nicht unbedingt wissen, wie warm mein Fussboden ist, sondern die Luft in der Wohnung.

    „Was bei den AGW und CO2 Fanatikern gänzlich unbekannt zu sein scheint ist, dass bei allen Verbrennungsprozessen durch die menschliche Zivilisation, bei denen CO2 entsteht, eine äquivalent grosse Menge Wasserdampf als Resultat der chemischen Verbrennungsreaktion entsteht (die Verbrennunsprozesse organischer Kohenstoffverbindungen ergeben als Resultat immer H2O und CO2 in äquimolaren Mengen). Das heisst, wenn in einem ganzen Jahr die ganze Menschheit 10 Gigatonnen CO2 durch Verbrennungen in die Atmosphäre verpulvert, kommt eine ähnlich grosse Menge (Gigatonnen) Wasserdampf in die Atmosphäre.“

    Es ist richtig, dass bei diesen Verbrennungsprozessen (von Kohlenwasserstoffen) CO2 und H2O entsteht. Jedoch kann sich jeder mit Chemie Grundkurskenntnissen herleiten, dass dieses Mengenverhältnis natürlich davon abhängt, was überhaupt verbrannt wird. Das während man CH4 (Methan) verbrennt, auch Wasserdampf entsteht, ist bekannt: CH4 + 2 O2 -> CO2 + 2 H2O. Wenn man die Atommassen miteinander vergleicht, dann hat man bei CO2=44 auf der einen Seite und 2H2O=36 auf der anderen. Wenn man hingegen Kohle verbrennt, dann entsteht weniger Wasserdampf. Der kommt aber nicht vom Kohlenstoff selbst, sondern durch den Wassergehalt der Kohle und den weiteren Verunreinigungen. Und bei langkettigen Kohlenwasserstoffen sieht das Mengenverhältnis wieder ganz anders aus. Ein weiterer Unterschied, Wasserdampf kann auf dem Erdboden wieder kondensieren oder fällt als Regen wieder ins Wasser. Bei Kohlendioxid geht das natürlich nicht so einfach. Das wäre nämlich toll, wenn der sich quasi im Erdboden dann wieder sofort anlagern würde. Aber stattdessen wird ein Teil im Meer aufgenommen (mit dem Effekt der Versauerung), kommt in den Kohlenstoffzyklus der lebenden Natur und der Rest bleibt uns lange Zeit in der Atmosphäre erhalten. Und zuletzt sei natürlich noch erwähnt, dass deutlich mehr Wasserdampf (um die 0,9%, stark schwankend) in der Atmosphäre vorhanden ist als Kohlendioxid (0,038%) und somit es wesentlich mehr als nur den Wasserdampf aus Verbrennungsprozessen bedarf, um einen äquivalenten Effekt wie bei CO2 auszulösen.

    „Und nun das grosse Staunen der AGWler: diese haben in ihren verzweifelten Theoretisierungen über die Treibhauswirkung des anthropogenen CO2 immer nur von CO2 gesprochen, aber die “Treibhauswirkung” des ebenfalls “anthropogenen” Wasserdampfs VÖLLIG VERNACHLÄSSIGT. Unglaublich!!“

    Unglaublich finde ich ihre konsequente Vorgehensweise, „was ich nicht weiss, findet auch nicht statt“. Nur weil Sie nicht wissen, inwieweit der Wasserdampf (auch durch Verbrennungsprozesse) in der Wissenschaft untersucht wurde, heisst es eben nicht, dass das nicht stattfand.

  9. Lieber Herr Zuber,

    These-Antithese ist ein bischen duerftig, zumal Sie selber feststellen muessten, wenn Sie es denn taeten, dass die Aussagen des IPCCs und anderer Klimaforscher so differenziert sind, dass sie sich in Ihre Einteilung gar nicht unterbringen liessen.

    Im uebrigen macht ja schon Ihre These 1. (nicht Ihre Antithese), die Sie dem Klimaforschern unterschieben, den Nichtspezialisten stutzig, denn wieso sollte es keine nicht-anthropogen bedingten Temperaturschwankungen nach warm geben. Ein Bespiel dafuer ist der EL Nino. Das widerlegt Sie schon. Und umgekehrt ist es auch falsch, denn es gibt auch kuehlende anthropogene Klimafaktoren, wie die Sulphate, gucken Sie mal in den IPCC Bericht oder in die wissenschaftliche Literatur.

    Ihre dialektische Einteilung ist Quatsch, haben Sie nichts anderes gelernt?

  10. Liebe Frau Taufetter,

    „Wie ja allseits bekannt ist, stagnieren die Temperaturen weltweit, anstatt wie prophezeit weiter zu steigen“

    Der beobachtbare Temperaturverlauf liegt innerhalb der Genauigkeit der Klimamodelle. Die Genauigkeit wird vor allem durch die Modellierung der natuerlichen Variabilitaet auf dekadischer Skala limitiert. Eben auf dieser Skala war auch die Stagnation zu finden, moeglicherweise bekommt man die Schwankungen auf dekadischer Skala mit neueren Modellen besser in den Griff, so dass man auch solche features eine Erklaerung finden. Die Korrelation mit CO2 kommt klarer bei Betrachtung eines laengeren Zeitraumes heraus, ueber den sich die ueberlagerten Schwankungen ausgleichen. Aber auf den Skalen von 100 Jahren sind die Trends in anderen Klimafaktoren wieder zu beachten, sodass man nur mit einer quantitativen Analyse zu einem quantitativen Zusammenhang kommt und damit einen wissenschaftlichen Beweis hat.

    Der Anstieg von  CO2 ist vor allem durch die CO2 Emissionen abhaengig. Dazwischen besteht zZt der lockere Zusammenhang, dass 6 von 10 emittierten Molekuelen in der Atmosphaere verbleiben. Aber auch dieses Verhaeltnis ist nicht unabhaengig vom Klima, sondern schwankt wegen der natuerlichen Schwankungen in den CO2 Fluessen, durch die das anthropogen emittierte CO2 ja auch geschleusst wird.

  11. #84: NicoBaecker, der unverbesserliche Märchenerzähler:
    „Aber Ihre Theorie, dass Konvektion Temperaturerhoehung unterdrueckt widerspricht in dieser Form der taeglichen Erfahrung.“

    NB, was passiert wohl, wenn Sie jetzt im Winter in Ihrer durch Strahlungswärme angenehm temperierten Wohnung das Fenster öffnen, oder gar die Balkontüre???

    Sie unverfrohrener Pseudophysiker wollen die Konvektion leugnen????

    Der Treibhauseffekt eines echten Gärtner-Treibhauses beruht AUSSCHLIEßLICH auf der Blockierung der Konvektion.

    Der „CO2-Treibhauseffekt“ ist daher spätestens seit 1909 physikalisch eine grobe Fehlbenennung (misnaming)!!!

    mfG

  12. @79 Fau Taufetter,

    Sie sagen:

    [[
    Wie ja allseits bekannt ist, stagnieren die Temperaturen weltweit, anstatt wie prophezeit weiter zu steigen. Ich verstehe dann aber nicht, warum dann trotzdem die athmosphärische CO2-Konzentration weiter steigt.
    ]]

    Die AGW Fraktion gibt ja regelmässig nach folgendem Muster:

    1. Wenn irgendeine Temperatur gestiegen ist, ist dies ein natürlicher direkter Beweis der Temperatur-steigernden Wirkung von CO2

    2. Wenn irgendwelche Temperaturen gleich bleiben oder sinken ist nach IPCC AGW der Grund dafür die natürliche Klimavariabilität, bei gleichzeitigem Temperatursteigerungstrend durch CO2 im Hintergrund (aber eben nicht messbar, macht aber nichts, wenn man ganz fest daran glaubt).

    Meine Antithese zur AGW Lesart (fällt Ihnen übrigens auf, wie sehr ich mir Mühe gebe, nicht zu ausfällig die AGW Sicht darzustellen?) wäre folgendermassen:

    1. Wenn Temperaturen steigen ist der Grund dafür die natürliche Klimavariabilität

    2. Wenn Temperaturen gleichbleiben oder sinken ist der Grund dafür ebenfalls die natürliche Klimavariabilität (wenn ich den AGW Leuten jetzt zurückzahlen hätte wollen hätte ich sagen sollen: Temperaturen sinken wegen CO2, da steigendes CO2  mehr kühlt).

    PS: Wutanfälle sind selbstredend nicht geplant, sondern emotional und elementar. Ich verstehe eben keinen Spass wenn man aus ideologischen Gründen, auf wissenschaftlich nicht erwiesener Basis, die Schädigung der heimischen Wirtschaft vorsätzlich in Kauf nimmt, lügt (Himalaya Gletscher werden 2035 abgeschmolzen sein, etc.) und diese parteipolitischen, politagitatorischen Programme in derart provokanter und arroganter Manier wie die bekannten Herren hier vorbringt (bitte ersparen Sie mir Beispiele).

  13. Da hatten diese Wissenschaftler wohl noch nicht den nullten Entwurf des AR5 -Reports des IPCCs gelesen. in diesem steht wörtlich: Overall, multiple studies suggest that current drought and flood tegimes are NOT unusual within the context of the last 1000 years. Die Sprache ist ja recht wabbelig aber vom IPCC kaum anders zu erwarten. Da werden wohl insbesondere in unseren Medien die Felle wegschwimmen.
    MfG
    H.Urbahn

  14. #79: Regina Taufetter
    Ihre Frage kann ich nicht beantworten.

    Die Fakten sind richtig wiedergegeben und zeigen die fehlende Korrelation von Temperatur und CO2 Konzentration in der Luft.
    Es gibt also keinen realen Hinweis für eine Klimakatastrophe durch CO2,
    noch viel weniger durch den noch kleineren „menschlichen“ Anteil.

    Das reicht doch erst einmal,
    die menschenfeindliche Energiepolitik heftig zu kritisieren!

    mfG

  15. Lieber Herr Brenz,

    Ihren Aussagen zur Konvektion hoeren sich vernueftig an. Aber Ihre Theorie, dass Konvektion Temperaturerhoehung unterdrueckt widerspricht in dieser Form der taeglichen Erfahrung. Aber sie koennen Ihre Theroie gerne weiter ausbauen, aber beantworten Sie mir folgende einfach Frage, wodurch festgelegt wird, wie hoch die Temperatur ueberhaupt ist, was bestimmt das Temperatur-Referenzniveau, in dem die laut Ihrer Theorie zusaetzliche Konvektion Null ist, bzw auf welches sich Temperaturerhoehungen beziehen, die durch Ihre zusaetzliche Konvektion wieder gedaempft werden. 

    Im einer Atmosphaere mit erhoehten Treibhausgasen erhoeht sich den GCM folgend auch der konvektive latente und vielleicht auch der fuehlbare Transport. Trotzdem erhoeht sich bodennah die Temperatur, denn die Erhoehung der Konvektion  kompensiert die erhoehte Gegenstrahlung nicht. Sie muessen mir also erklaeren, welche Wunderphysik in Ihrer Theorie steckt, die die genaue Kompensation bewirken soll.

  16. Herr Brenz,

    die Angaben von Herrn NicoBaecker:

    [[
    Zu jedem CO2 Anteil gehoert bei sonst konstant gehaltenen Klimafaktoren eine Gleichgewichtstemperatur, die nach Erreichen konstant bleibt. Diese wird nach einigen Jahrzehnten nach CO2 erhoehung erreicht. Diese betraegt fuer das vorindustrielle Zeitalter mit 290 ppm CO2 ca 0,8 Grad unter heute, fuer den jetzigen CO2 gehalt von 390 ppm ca 1,2 Grad ueber heute, fuer den CO2 gehalt am Ende der Weichseleiszeit mit 200 ppm ca. 3 Grad unter heute und fuer die Kreidezeit mit 2000 ppm ca. 10 Grad ueber heute.
    ]]

    sind samt und sonders wissenschaftlich unbewiesen. Herr Baecker begibt sich da auf ganz dünnes Eis, da diese Behauptungen in der Realität gar nicht überprüft werden können. Insofern sind diese Aussagen Herrn Baeckers vollkommen unseriös und spiegeln den durchschnittlichen Geist der Vorwissenschaftlichkeit und Sensationslüsternheit der „Klimawissenschaft“ wieder.

  17. Vorsicht, unbewiesene AGW-Propaganda!
    In #74 antortet der bekannte Propagandist NB auf die Feststellung von Herrn Wolfram „Wir leben in einer Zwischeneiszeit und die wirkliche Katastrophe wäre ein Abdriften in eine neue Eiszeit.“ folgendermassen:
    „Auch dies wird nicht bestritten. Aber die naechste natuerliche Eiszeit steht in den kommenden Jahrhunderten noch nicht an.“ Natürlich ohne jeden wissenschaftlichen Beleg, wie es sich für einen postnormalen Wissenschaftler gehört, der seinen Glauben als Erkenntnis herausposaunt. Herr Naecker ist Polit-Propadandist. Nach seiner Aussage hobbymässig. Andere meinen gegen Bezahlung.

    Michael Weber

  18. @77 Sehr geehrter Herr Brenz

    Gestatten Sie mir bitte, dass ich Ihnen die Fragen beantworte, die Herr NicoBaecker, mangels Wissen, nicht beantworten kann:

    Sie fragten ja:
    ///
    Am Ende einer jeden Eiszeit wurde die gleiche Menge CO2 freigesetzt wie es der Mensch in den letzten Jahrzehnten geschafft hat. Und das in vergleichbarer Zeit.
    Aber es hatte nie eine Auswirkung auf die Temperatur, sondern es war eine Folgeerscheinung aufgrund der Temperaturerhöhung. Aber in den Jahrhunderten und Jahrtausenden danach blieb dies völlig ohne Folgen. Keine weitere Erwärmung, trotz überhöhter CO2-Konzentration. Wie ist das mit der CO2-These zu erklären?
    ///

    Antwort: Na, ganz einfach: CO2 hat ÜBERHAUPT KEINEN EINFLUSS AUF DIE LUFTTEMPERATUR. Das wird bloss von den höchst mittelmässigen IPCC Physikern behauptet um Al Gore eine Freude machen zu müssen.

    Sie sagen weiterhin:
    ///
    Und außerdem: Die Konvektion ist sehr leistungsfähig und steigert sich mit zunehmender Temperatur und Feuchte der Luft. Wenn das CO2 eine Erhöhung der Lufttemperatur bewirken sollte, dann wird diese sofort nach oben abgeführt. Und dies ist so und muss auch so sein, da wir in einer Welt leben, die sich seit Jahrmilliarden trotz des immer vorhandenen CO2 in der Atmosphäre nicht ständig weiter aufheizt/-e.
    ///

    Kommentar Zuber: Vollkommen korrekt!! Ihrer Analyse und der Schlussfolgerung ist nichts hinzuzufügen. Da die vom Boden erwärmte Luft sofort per Konvektion aufsteigt, kommt sofort neue kältere Luft zum Boden und wird aufgewärmt. Was oberhalb unseres Kopfes in der Atmosphäre passiert ist nett und interessant, aber wir spüren das nicht, da wir ja am Boden leben (Achtung: neue Erkenntnis für AGWler).

    Herr Brenz, die AGWler, und besonders die Treibhaustheoretiker unter ihnen, haben aber auch noch ein weiteres unlösbares Problem zu lösen. Die reden nämlich davon, dass die angebliche „Gegenstrahlung“ von 324 W/m2 (beinahe so hoch wie die durchschnittliche Sonneneinstrahlung auf TOA (Klimaslang für Top Of Atmosphere), also quasi eine zweite Sonne, die da auch noch irgendwo in der Atmosphäre hocken soll, obwohl sie noch nie gesichtet wurde, genauso wenig wie die ominösen IPCC Hot Spots) den Boden wärmer halten soll als ohne Teibhausgase (angebliche, verzögerte Auskühlung des Bodens) und dadurch der Boden um die behaupteten 33 Grad wärmer sein soll als ohne Treibhausgase. Das Problem, das die IPCC Phantasten (darunter der famose Herr Baecker und seine Jünger Fischer, Ebel, mit Abstand auch Haderer, Mendel und zuletzt Ketterer und P. Hartmann, vom nordbayrischen Förster und Baumspezialisten T. Seifert ganz zu schweigen) nun haben ist, dass sie zwar von einer Bodenerwärmung von 33 Grad durch Treibhausgase faseln, aber die Temperaturen des Bodes gar nicht messen (unglaublich, nicht wahr??), sondern die Temperatur der Luft in 2 Meter Höhe oberhalb des Bodens. Diese Lufttemperatur in 2 Meter oberhalb des Bodens hat aber mit der Bodentemperatur überhaupt nichts zu tun. Die Pseudowissenschaftler tun so, als wäre die Temperatur des festen Körpers „Erdboden“ (eines mitnichten strahlenden schwarzen Körpers) durch Messung der Temperatur des Gasgemischs in der Schicht darüber quasi identisch. Es ist einfach unglaublich, wie masslos dumm und ungenau diese Leute sind. Da ist nicht die geringste Ordnung bei den Begriffen und in den Gedanken.

    Ich erzähle Ihnen jetzt als Weltpremiere noch etwas, was AGWler offenbar noch nie gehört haben, aber jeder Gymnasiast locker reproduzieren können müsste: unsere Treibhausfanatiker reden im Zusammenhang mit ihrem Zwangthema immer von CO2, wobei das natürliche CO2 immer gleich mitvereinnahmt wird für die dramatische Beschreibung des furchtbar gefährlichen Treibhauseffekts und unterschlagen in ihrem überbordenden Geifer das quantitiativ ungleich wichtigere Treibhausgas Wasserdampf (das interessiert sie nicht sonderlich und wird offenbar nicht als „giftig“ eingestuft), und spricht von den schrecklich gefährlichen CO2 Emissionen (die bösen Chinesen, Amerikaner, Inder, etc., die auch sehr bösen Deutschen). Was bei den AGW und CO2 Fanatikern gänzlich unbekannt zu sein scheint ist, dass bei allen Verbrennungsprozessen durch die menschliche Zivilisation, bei denen CO2 entsteht, eine äquivalent grosse Menge Wasserdampf als Resultat der chemischen Verbrennungsreaktion entsteht (die Verbrennunsprozesse organischer Kohenstoffverbindungen ergeben als Resultat immer H2O und CO2 in äquimolaren Mengen). Das heisst, wenn in einem ganzen Jahr die ganze Menschheit 10 Gigatonnen CO2 durch Verbrennungen in die Atmosphäre verpulvert, kommt eine ähnlich grosse Menge (Gigatonnen) Wasserdampf in die Atmosphäre. Und nun das grosse Staunen der AGWler: diese haben in ihren verzweifelten Theoretisierungen über die Treibhauswirkung des anthropogenen CO2 immer nur von CO2 gesprochen, aber die „Treibhauswirkung“ des ebenfalls „anthropogenen“ Wasserdampfs VÖLLIG VERNACHLÄSSIGT. Unglaublich!!

    Daraus sehen Sie nun, erstens wie unwissend grosse Teile der CO2 Aktivistenbewegung sind, und zweitens wie unglaublich schlampig da herumtheoretisiert wird: die vergessen einfach die Hälfte der menschlichen Emissionen. Nur schon daraus kann man ableiten, dass die Theoretisierungen der Baeckers und Konsorten auf äusserst tönernen Füssen stehen MÜSSEN.

  19. //// #66: CWolfram sagt:

    „Jeder hier bei Eike ist für Umweltschutz.“ ////

    Wirklich? Ich bin für Menschenschutz und glaube, dass wir Menschen und unsere menschliche Gesellschaft genauso ein Teil der Natur sind, wie Pflanzen, Tiere und die Erdkugel selbst. Mir ist Menschenschutz wichtig.

  20. Wie ja allseits bekannt ist, stagnieren die Temperaturen weltweit, anstatt wie prophezeit weiter zu steigen. Ich verstehe dann aber nicht, warum dann trotzdem die athmosphärische CO2-Konzentration weiter steigt.

    MfG
    R.Taufetter

  21. Lieber Herr Brenz,

    „Am Ende einer jeden Eiszeit wurde die gleiche Menge CO2 freigesetzt wie es der Mensch in den letzten Jahrzehnten geschafft hat.“

    Das ist richtig, aufgrund der Erwaermung, von 5 Grad wurden ca. 90 ppm freigesetzt. Entsprechnd gehen heute ca. 20 ppm auf die Erwaermung und Neujustierung des Ozean- Atmosphaere Gleichgewichts.

    “ Und das in vergleichbarer Zeit.“

    Kaum, die Entgasung dauerte Jahrtausende.

    „Aber es hatte nie eine Auswirkung auf die Temperatur, sondern es war eine Folgeerscheinung aufgrund der Temperaturerhöhung.“

    Falsch, das freigesetzte CO2 wirkte auch bei der Temperaturerhoehung mit, Das Ende der Eiszeit geht zur Haelfte auf dei freigesetzen Treibhausgase zurueck.

    “ Aber in den Jahrhunderten und Jahrtausenden danach blieb dies völlig ohne Folgen. Keine weitere Erwärmung, trotz überhöhter CO2-Konzentration. Wie ist das mit der CO2-These zu erklären“

    Zu jedem CO2 Anteil gehoert bei sonst konstant gehaltenen Klimafaktoren eine Gleichgewichtstemperatur, die nach Erreichen konstant bleibt. Diese wird nach einigen Jahrzehnten nach CO2 erhoehung erreicht. Diese betraegt fuer das vorindustrielle Zeitalter mit 290 ppm CO2 ca 0,8 Grad unter heute, fuer den jetzigen CO2 gehalt von 390 ppm ca 1,2 Grad ueber heute, fuer den CO2 gehalt am Ende der Weichseleiszeit mit 200 ppm ca. 3 Grad unter heute und fuer die Kreidezeit mit 2000 ppm ca. 10 Grad ueber heute.

  22. @NicoBaecker:

    Am Ende einer jeden Eiszeit wurde die gleiche Menge CO2 freigesetzt wie es der Mensch in den letzten Jahrzehnten geschafft hat. Und das in vergleichbarer Zeit.
    Aber es hatte nie eine Auswirkung auf die Temperatur, sondern es war eine Folgeerscheinung aufgrund der Temperaturerhöhung. Aber in den Jahrhunderten und Jahrtausenden danach blieb dies völlig ohne Folgen. Keine weitere Erwärmung, trotz überhöhter CO2-Konzentration. Wie ist das mit der CO2-These zu erklären?

    Und außerdem: Die Konvektion ist sehr leistungsfähig und steigert sich mit zunehmender Temperatur und Feuchte der Luft. Wenn das CO2 eine Erhöhung der Lufttemperatur bewirken sollte, dann wird diese sofort nach oben abgeführt. Und dies ist so und muss auch so sein, da wir in einer Welt leben, die sich seit Jahrmilliarden trotz des immer vorhandenen CO2 in der Atmosphäre nicht ständig weiter aufheizt/-e.

  23. @Klimawandel: in Ergänzung zu den Katastrophenmeldungen im Spiegel:

    „Andere Studien aus diesem Jahr ergaben keine Zunahme von Wetterextremen: Winterstürme auf der Nordhalbkugel seien eher weniger geworden, berichteten Forscher im Fachmagazin „Tellus“. Gleiches gelte für Flusshochwasser in Nordamerika: Dass Flüsse in den USA vom menschengemachten Klimawandel beeinflusst würden, lasse sich nicht feststellen, resümierte im Oktober der Geologische Dienst der USA“

    wurden in Nordkanada riesige Fliegenschwärme gesichtet, die vor allem den örtlichen Klimaforschern auf der Nase herumgetanzt sind. Ausserdem wurde ein Anstieg des Brotpreises in der Nordmongolei festgestellt. IPCC Präsident Pauchuri wertete auch diese indirekten Zeichen als starke Indizien für den sich überstürzenden Klimawandel (Quelle : ZuberOnline)

  24. @74 Herr NicoBaecker weiss irgenwo her, dass in den nächsten Jahrhunderten keine neue Eiszeit beginnen wird. Erstaunlich diese prophetischen Fähigkeiten. Er weiss also, dass es wärmer und um wieviel es wärmer wird, und dass es nicht kälter wird. Wenn er noch sagen würde, mit welcher Wahrscheinlichkeit alle dies eintreten wird, wären wir alle noch zufriedener.

  25. Lieber Herr Wolfram,

    ja, aber es ist nicht „meine“ Gegenstrahlung, sondern gehoert zum Standardwissen jedes Meteorologen. Sie koennen ja im Lehrbuch nachschlagen.

    Im uebrigen – aber da erzaehle ich Ihnen hoffentlich nichts Neues – ist es keine Eigenschaft der Materie zu kuehlen oder zu waermen. Ein Eiswuerfel kann eine Tasse Tee kuehlen aber auch alternativ eine Tasse fluessigen Stickstoff waermen und zum Verdampfen bringen. 

    „Es gibt aber in der Größenordnung, die Sie ansprechen auch Prozesse, die (in geologischen Zeiträumen) CO2 so massenhaft aus der Atmosphäre entfernt haben, dass es heute nur noch ein Spurengas ist. Dazu zählt die Entstehung aller biogenen Sedimente (Kalk, Öl, Kohle). “

    Klar, aber die meinte ich nicht, die sind von der Menge deponierten Cs zwar Groessenordnungen hoeher (Kalke) oder eben von der Groessenordnung, die wir innnerhalb von 300 Jahren wieder freisetzten (Oel, Kohle, Gas), die aber dutzende von Millionen Jahre zum Deponieren brauchten. 

    „Fakt ist, dass der CO2-Gehalt so niedrig ist, wie seit Langem nicht mehr und dass das Leben in vergangenen Zeiten unter einem wesentlich höheren CO2-Gehalt geblüht hat (z.B. Kreide/Jura). “

    Das bestreiten auch Klimaforscher nicht!
     
    „Wir leben in einer Zwischeneiszeit und die wirkliche Katastrophe wäre ein Abdriften in eine neue Eiszeit.“

    Auch dies wird nicht bestritten. Aber die naechste natuerliche Eiszeit steht in den kommenden Jahrhunderten noch nicht an. 

    “ Vielleicht haben wir sogar Glück und das jetzige CO2 kann durch den zusätzlichen Treibhauseffekt eine neue Eiszeit verhindern. “

    Genau dieser Punkt wird auch erforscht. Es kann sein, dass die natuerlich anstehende Eiszeit durch das zeitlich vorgelagerte „Anthropozaen“, dh des Zeitalters der Freisetzung grosser Anteile des fossil gebundenen Cs, modfiziert, verzoegert oder kompensiert wird, wobei sich die Klimafaktoren Treibhausgase und Erdbahnparameter nicht ueberall auf der Erdoberflaeche gleichermassen kompensieren, das ist schon mal klar.

  26. @55 Wie peinlich, Herr Hader!!

    Ihr Kommentar an die Adresse von Herrn Kinder:

    ///
    Sehr geehrter W.Kinder, die angesprochene fortschreitende Spezialisierung war eine Notwendigkeit, um tiefer in die sprichwörtliche Materie zu gelangen. Allein wenn man sich die Ausbildung und das Studium anschaut, wird klar, dass niemand mehr über alles Bescheid wissen kann. Es findet eine Arbeitsteilung statt, nicht erst seit der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts. Wichtig ist, dass durch diese Aufteilung nicht die Kommunikation und die interdisziplinäre Arbeit vergessen wird, die in den kommenden Jahrzehnten immer wichtiger wird.
    ///

    1. Wird dem Inhalt des Kommentar überhaupt nicht gerecht (Sie haben das Thema verfehlt, da Sie dem Gedankengang von Herrn Kinder nicht folgen konnten).

    2. Strotzt voller peinlicher Gemeinplätze, wie man sie vielleicht von einem Unter-Tertianer noch knapp erwarten kann, aber von einem AGW Fanatiker in ihrer Einfachheit offenbar zu erwarten sind.

    Wenn dies Ihr durchschnittliches intellektuelles und Bildungsniveau ist, dann weiss man jetzt besser, wie man Ihre Beiträge allgemein in Zukunft einzuschätzen hat.

  27. #55: S.Hader,
    es geht nicht um „Arbeitsteilung“, sondern um Ehrlichkeit oder Betrug.

    Ich sehe nicht eine, dass mehr Arbeitsteilung zu mehr Betrug führen muss.
    Betrüger müssen bestraft werden, soll eine Gesellschaft „funktionieren“.

    mfG

  28. #54: NicoBaecker meint tatsächlich,
    er hätte eine Erklärung:

    „ins Weltall wird weniger abgestrahlt als am Boden ankommt, weil die Luftschichten in der oberene Atmosphaere kaelter sind als unten und daher nach dem Kirchhoffschen Strahlungsgesetz auch weniger abstrahlen.“

    Herr NB,
    es geht nicht darum von wo „abgestrahlt“ wird, sondern WOHIN abgestrahlt wird.
    Vielleicht denken Sie ja, dass die Strahlen von der heißen Erde einen Bogen machen und wieder zurück kommen.

    Im übrigen, wenn Sie wirklich Physiker sind, wissen Sie, dass Wärmeübergang auch ohne Strahlung stattfindet und dass CO2 deshalb in Bodennähe NICHT STRAHLT!!!

    mfG

  29. #69: NicoBaecker
    Ihr wichtigster logischer Fehler in diesem sehr fehlerhaften Beitrag ist Ihre Behauptung, Sie könnten (und hätten angeblich schon, ha,ha, nirgendwo!)
    qualitative Aussagen quantitativ widerlegen.

    Ihnen fehlt einfach etwas Übung im logischen Argumentieren, qualitative Aussagen (Erwärmung oder Abkühlung) kann man nur qualitativ widerlegen.
    Wenn Sie aus einer Abkühlung mit quantitativen Überlegungen eine Erwärmung machen wollen, ist das leider prinzipiell NICHT möglich.

    Und unterlassen Sie gefälligst irgendwelche Unterstellungen, die Sie besser angreifen können.

    mfG

  30. #62: Verehrter Herr Wolfram,
    für den 2 HS gibt es kein sowohl als auch.
    NB ist so UNVERSCHÄMT und unterstellt mir Aussagen die ich NICHT getätigt habe.

    Physikalisch ist die „Gegenstrahlung“ in einem Ausmaß, das in der Lage wäre, die Erde zusätzlich zu erwärmen,
    NICHT MÖGLICH!!!

    Bestandteile in der Atmosphäre,
    die die Tranzparenz für Sonnenstrahlen vermindern,
    führen daher netto zu einer Abkühlung „hinter“ dieser Atmosphäre, also auf der Erde.
    Am Tag verlangsamen sie die Erwärmung,
    nachts verlangsamen sie die Abkühlung.

    Man kann daher, wie NB versucht, nicht gleichzeitig den 2.HS akzeptieren
    und den Verstoß dagegen vertreten.

    Die alte Frage hat er immer noch nicht beantwortet,
    wie es das CO2 fertig bringt,
    SELEKTIV zur Erde zurückzustrahlen.
    Das wäre nur bei Reflexion denkbar,
    nicht bei Emission.

    Hinzu kommt, wenn man fälschlicherweise von Reflexion ausgeht,
    dass dann noch weniger Sonnenstrahlen hier auf der Erde ankommen,
    der netto Kühleffekt der Treibhausgase wäre noch stärker.

    Nicht vergessen,
    die primäre Strahlenquelle ist die Sonne

    mfG

  31. @Nico Bäcker #63
    na sowas, die wärmende Gegenstrahlung kommt also doch von den Wolken, und nicht durch ein ominöses CO2.
    Korrelation Wolken / Temperatur, ganz ohne CO2, wo haben Sie denn das her ?

    Es gibt zwar Überwinternde, aber trotz der jahreszeitlichen Rarität brat mir mal eben einer einen Storch !
    Das sprechen Sie so mal eben ganz gelassen aus, Chapeau.
    Waren Sie nicht derjenige, der mal ganz stolz auf die in Hamburg gemessene CO2 Gegenstrahlung verwiesen hatte und den AGW damit zu erklären versuchten ?

  32. Hallo, Herr Baecker,

    vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort!
    Ich habe nun ein besseres Verständnis für Ihre „Gegenstrahlung“ entwickelt. Hr. Dr. Paul sagt auch, dass die Treibhausgase kühlen. Das würde ja eine Isolationsschicht auch tun.

    —————————————————————–
    Aber vielleicht kennen Sie ja einen geologischen Prozeß der Hunderte von Gigatonnen Kohlenstoff in 2-300 Jahren als CO2 in die Atmosphäre entlassen kann. Haben Sie da eine Vorstellung, würde mich interessieren. Rezenter Vulkanismus kann’s nicht, das wissen wir schon. Was kann denn Tektonik im heftigsten Fall freisetzen und wie sieht dies in GtC/Jahr aus?
    ————————————————————————-
    Naja, es gibt in der Erdgeschichte Ereignisse, sogenannte Megaplumes, bei denen jede Menge CO2 freigesetzt wurde – der Dekkan Trapp oder der Sibirische Trapp – wie viel CO2 genau ausgestoßen wurde kann heute niemand mehr sagen…..
    Es gibt aber in der Größenordnung, die Sie ansprechen auch Prozesse, die (in geologischen Zeiträumen) CO2 so massenhaft aus der Atmosphäre entfernt haben, dass es heute nur noch ein Spurengas ist. Dazu zählt die Entstehung aller biogenen Sedimente (Kalk, Öl, Kohle).
    Fakt ist, dass der CO2-Gehalt so niedrig ist, wie seit Langem nicht mehr und dass das Leben in vergangenen Zeiten unter einem wesentlich höheren CO2-Gehalt geblüht hat (z.B. Kreide/Jura).
    Wir leben in einer Zwischeneiszeit und die wirkliche Katastrophe wäre ein Abdriften in eine neue Eiszeit. Vielleicht haben wir sogar Glück und das jetzige CO2 kann durch den zusätzlichen Treibhauseffekt eine neue Eiszeit verhindern.

    Jeder hier bei Eike ist für Umweltschutz. Ich befürchte nur, dass uns Klimaschutzmaßnahmen (wie CCS und Windräder) und Angstpanik vom Ziel Umweltschutz, vom Artenschutz und von einer besseren Sozialgesellschaft immer weiter entfernen.
    Die einzige Lösung kann doch nur in einem Rückgang der Weltbevölkerung und in einem qualitativen statt quantitativen Wachstum liegen.

  33. @#63: NicoBaecker,

    Sie schreiben:

    „Die Gegenstrahlung (= „Langwellige Einstrahlung“) schwankt je nach effektiver Abstrahlungshöhe zwischen 250 und 350 W/m2.“

    Aha, bis 350 W/m2. 350 W/m2 entsprechen wohl der Temperatur eines schwarzen Strahlers von 7°C. Oder 280°K. Da die Luft alles andere als ein schwarzer Strahler ist, wird wohl der strahlende Körper noch deutlich wärmer gewesen sein.
    Und diese Strahlung bekommen Sie aus den Höhen der Atmosphäre?

    Damit messen Sie wohl eher die Temperatur der Luft in dieser Höhe. Und die Temperatur der Luft über dem Erdboden resultiert aus dem Energieinhalt des Systems und der adiabatischen Kompression der Atmosphäre.

    Das Strahlungsmodell der AGWisten soll doch nur Verwirrung schaffen wo eigentlich keine zu sein bräuchte. Es steht mit vielem im Widerspruch und hat Mühe dem CO2 eine Erwärmung zuzuschreiben.

    Aber Respekt Nicobae (kaufen Sie sich mal ne gescheite Tastatur), Sie es geschaffft vom Thema abzulenken.

  34. Putzig Herr Bäcker,
    es gibt ja inzwischen von jedem Meßwert ein globales Mittel 😉

    Wie fließt die Hamburger Gegenstrahlung von 250-350 W/m2 in die Weltdurchschnittsgegenstrahlung ein?

    Gerade habe ich gelesen, dass Rahmi vor Durban nochmal die vorhandenen Zeitreihen auf die Folterbank gespannt hat, um sinnentlehrt die anthropogenen Zeichen herauszukitzeln.
    Mit Statistik ist alles zu machen, einfach peinlich der Verein.

  35. Lieber Herr Wolfram, #62

    das mit der Gegenstrahlung ist ganz einfach, hier sind aktuelle Messwerte vom Hamburger Wettermast
    http://tinyurl.com/3xm2jeb
    Die Gegenstrahlung (= „Langwellige Einstrahlung“) schwankt je nach effektiver Abstrahlungshöhe zwischen 250 und 350 W/m2. Sie können schön sehen, wie die Gegenstrahlung mit der Bewölkung und der Temperatur korreliert. War es ungewölkt, so ist die Gegenstrahlung geringer, denn dort kommt sie nur aus den kalten höheren Schichten durch die Treibhausgase, ist es nebelig, so liefert das Flüssigwasser des Nebels zusätzlich einen Teil der Strahlung und da dieser wärmer weil bodennäher ist und spektral breitbandig abstrahlt, ist die Gegenstrahlung höher. Sie sehen an der Strahlungsbilanz, dass der Boden nachts im Nebel kaum Strahlungsverluste hat, denn der bodennahe Nebel strahlt etwa genauso viel zurück, wie der Boden (nicht als Graphik abgebildet) thermisch durch Abstrahlung verliert.

    „Ich bin Geologe und sehe die Klimahysterie allein aus der wechselvollen Klimageschichte der Erde aus einem ganz anderen Licht.“

    In geologischen Zeiträumen betrachtet ist der anthropogen bedingte Klimawandel nur eine von vielen globalen Katastrophen, die die Erde schon gesehen hat. Das wissen wir! Ich nehme aber dennoch an, dass es dazu kein natürliches Pendent dazu gab, was annähernd ähnlich war. Wenn es natürlich auch globale Katastrophen gab, die plötzlicher und heftiger waren als gegenwärtig, z.B. die zahlreichen durch Meteoriten- oder Kometen- oder Asteroideneinschläge, die bis heute ihre Spuren hinterlassen haben. Aber vielleicht kennen Sie ja einen geologischen Prozeß der Hunderte von Gigatonnen Kohlenstoff in 2-300 Jahren als CO2 in die Atmosphäre entlassen kann. Haben Sie da eine Vorstellung, würde mich interessieren. Rezenter Vulkanismus kann’s nicht, das wissen wir schon. Was kann denn Tektonik im heftigsten Fall freisetzen und wie sieht dies in GtC/Jahr aus?

    „Aber ich versuche auch, Ihre Theorie von der Gegenstrahlung zu verstehen“

    Der Begriff „Theorie“ ist etwas zu „edel“. Die Gegenstrahlung ist ja nur eine Bezeichnung für die thermische Strahlung vom Himmel. Da steckt ja nichts „Revolutionäres“ dahinter.

    „Vielleicht kann man ja Hr. Dr. Paul und Sie vereinen, wenn man die Atmosphäre als eine Art „Isolationsschicht“ betrachtet.
    Hr. Paul hätte recht: es gibt kein Wärmetransport von kalt nach warm und Sie hätten recht: die Abstrahlung wird behindert. Die Temperaturen werden ausgeglichener.“

    Herr Paul gibt den 2. HS mit „Wärmetransport nur von warm nach kalt“ ja korrekt wieder. Nur wendet er ihn falsch an, denn er betrachtet nicht die Summe aller Energien. Erst damit lässt sich der 2. HS anwenden. Wenn man nur die Gegenstrahlung betrachtet und ignoriert, dass gleichzeitig aber mehr vom Boden abgestrahlt wird sowie durch Konvektion abgegeben wird, so ist der 2. HS natürlich falsch angewandt. Denn die Wärme fließt ja so korrekt vom wärmeren Boden in die kältere Atmosphäre nicht wie behauptet umgekehrt.
    Man kann den Treibhauseffekt auch wie die Wirkung einer Isolationsschicht erklären. Die AGW-Leugner jedoch werden behaupten, dass es keine Isolationswirkung durch Treibhausgase gäbe und werden Ihnen Betrugsversuche vorwerfen.

    „Aber selbst dann ignorieren Sie den Einwand von Hr. Brenz. Sie erklären die Konvektion – aber wo bleibt dann Ihre „Gegenstrahlung“? Ist es, weil die Konvektion v.a. in der Troposphäre stattfindet?“

    Wieso sollte sich da etwas widersprechen? Gucken Sie sich doch einfach die Messungen an, da sehen sie beide Messwerte gleichzeitig bodennah (bis 250m ist immer noch bodennah) gemessen. Der Anteil sog. fühlbarer Konvektion (also der Wärmefluss durch turbulente Vermischung trockener warmer mit kalter Luft) ist dort mit „turbulenter sensibler Wärmefluss“ (bei Trenberth mit „Thermals“, globales Mittel 17 W/m2 bezeichnet) bezeichnet. Der ist bei momentanen Schmuddelwetterlage etwas klein, kann aber bei schöner sommerlicher Kumuli-Thermik mehr als 100 W/m2 in Thermikschläuchen erreichen. Und dazu kommt dann noch der Anteil latenten Wärmeflusses gespeichert in der transportierten Verdunstungswärme aufsteigenden Wasserdampfs (bei Trenberth mit „Evapotranspiration“, globales Mittel 80 W/m2, also Verdunstungswärme durch Evaporation (= Verdunstung aus Boden und von Wasserflächen) und Transpiration (= Wasserdampfabgabe durch Blätter)).

  36. Hallo, Herr Baecker,

    erstmal vielen Dank für Ihre Beiträge (auch wenn ich nicht ganz Ihrer Meinung bin) – sie beleben die Diskussion. Der Schlagabtausch, den Sie hier mit allen Leuten führen, macht das Lesen der EIKE-Kommentarseiten zu einem Genuss.

    Ich bin Geologe und sehe die Klimahysterie allein aus der wechselvollen Klimageschichte der Erde aus einem ganz anderen Licht. Aber ich versuche auch, Ihre Theorie von der Gegenstrahlung zu verstehen und ich weiß, dass das „Treibhausklima“ wichtig für das Leben auf der Erde ist.
    Vielleicht kann man ja Hr. Dr. Paul und Sie vereinen, wenn man die Atmosphäre als eine Art „Isolationsschicht“ betrachtet.
    Hr. Paul hätte recht: es gibt kein Wärmetransport von kalt nach warm und Sie hätten recht: die Abstrahlung wird behindert. Die Temperaturen werden ausgeglichener.
    Aber selbst dann ignorieren Sie den Einwand von Hr. Brenz. Sie erklären die Konvektion – aber wo bleibt dann Ihre „Gegenstrahlung“? Ist es, weil die Konvektion v.a. in der Troposphäre stattfindet?

  37. @#60: NicoBaecker,

    „wie man auch in den Energiebilanzdiagrammen sehen kann.“

    wo denn? Bei Trndberth ist davon nichts zu finden. Schauen Sie sich noch mal an, was Herr Heß da zu der Konvektion schreibt. Ist alles intern und und spielt für die Betrachtungen keine Rolle.
    Und bei Ihnen ist heute alles mit dabei.

  38. Lieber Herr Brenz, #58

    Sie wollten eine einfache Antwort. Und die haben Sie ja nun bekommen. Aber wenn Sie es ausführlicher wollen, geht es auch, auch wenn ich mich hiermit bei EIKE zum xten Male wiederhole:

    Konvektion ist ein wichtiger Energietransportmechanismus, der neben dem Strahlungstransport für den vertikalen Temperaturverlauf verantwortlich ist und damit letztlich auch dafür, wie viel in den Höhenschichten abgestrahlt wird. Denn sich schrieb ja schon, dass die Abstrahlung vereinfacht gesagt an der Temperatur in der Höhenschicht liegt (bei konstant angenommener Treibhausgasmenge).
    Ein reiner Strahlungstransport würde zu einer sehr starken vertikalen Temperaturabnahme führen, die dazu führt, dass Konvektion ausgelöst wird. Daher hat man in der Troposphäre beide Transportmechanismen parallel, wie man auch in den Energiebilanzdiagrammen sehen kann.

    Details in weiteren Artikeln von mir im Archiv zu finden unten den entsprechenden Stichworten

  39. @CWolfram #57
    Was hätten die Menschen, die in der letzten kleinen Eiszeit 1550-1850 dazu gesagt, wenn man ihnen das Schüren von Feuer verboten hätte, weil dies CO2 freisetzt.
    Was werden die Menschen, die vor einer zukünftigen Kleinen Eiszeit stehen dazu sagen, wenn man ihnen das Erzeugen von CO2 verbietet/einschränkt. Durch Reduzierung der Energiezufuhr (Strom,Oel,Gas)?!
    Energie ist und bleibt die Basis für Wohlstand und Fortschritt. Wer diese Basis einschränkt oder gar abschafft, der handelt gegen des Volkes Wohl!!!

  40. @NicoBaecker

    „die Wissenschaft bietet viel mehr als mancher Leugner so glaubt“

    Stellen Sie bitte Kritiker einer Hypothese, für die es bisher keinen Nachweis gibt, nicht als unwissenschaftliche Leute und zugleich Leugner hin.
    Das wirft kein gutes Licht auf Sie (mit großen S)!

    Mag sein, dass die oberen Luftschichten weniger in das All abstrahlen als es die unteren könnten, aber, wenn Sie sich schon als „meteorologisch Interessierter“ bezeichnen, wo bleibt die Konvektion? Erhöhte Temperaturen führen zu einer stärkeren Konvektion und ebenso zu höherer Verdunstung, die wiederum die Konvektion erleichtert.

    Konvektion ist in der Lage, riesige Energiemengen innerhalb weniger Stunden in die obersten Schichten der Wetteratmosphäre zu katapultieren. Ob es am Erdboden Bruchteile eines Grades wärmer oder kühler war, ist dann schon egal.

    In Ihrer Formel und in der Betrachtung Ihrer favorisierten Hypothese vermisse ich das völlig!

  41. Lieber Herr Brenz,

    im uebrigen habe ich keine Aufgabe hier. Ich antworte, wenn ich Bock darauf habe und ich antworte so detailliert, wie ich Bock darauf
    habe. Wenn mir eine Frage zuneinfach ist, erweitere ich einfach die Frage bis zum dem Ausmass, was mir als Wissenschaftler interessant erscheint, denn die einfachen Antworten sind ja langweilig fuer die, die sie schon kennen.
    Sie koennen sich dann aussuchen, ob Sie lieber die einfachen Antworten haben wollen oder auch einen Exkurs in die weniger langweiligen und tieferliegenden Fragen machen wollen, denn die Wissenschaft bietet viel mehr als mancher Leugner so glaubt.

  42. Es gibt bislang keinen einzigen Beweis für die AGW-Hypothese. Aber –
    angenommen der Mensch erzeugt sich sein modernes Klimaoptimum tatsächlich selbst – gibt es dann einen Hinweis, dass die Naturkatastrophen durch Erwärmung zunehmen? Oder gab es Unwetter und Katastrophen schon immer? Muss man alarmistisch warnen?

    Rüdiger Glaser analysiert in seinem Buch „Klimageschichte Mitteleuropas“ sehr detailliert 1000 Jahre Klimageschichte. Er kommt zum Resümee:
    (Zitat) „Die Ausarbeitungen haben deutlich gemacht, dass Klimakatastrophen in Mitteleuropa ein ständiger Begleiter waren. Dies gilt für alle angesprochenen Varianten wie Gewitter, Stürme und Hochwasser. Im Auftreten dieser Katastrophen gab es aber in den letzen 1000 Jahren nachhaltige Veränderungen. Mittelfristige Zu- und Abnahmen in der Größenordnung von 30 bis 100 Jahren waren die Regel. Dabei wurde deutlich, dass in einigen Phasen der historischen Klimaentwicklung Katastrophen häufiger als in den letzen 200 Jahren aufgetreten sind. Dies gilt beispielsweise für die Hochwasser zwischen 1500 und 1750. Einzelne Ereignisse wie das von 1342 übertreffen die uns heute bekannten Extremfälle sogar erheblich. Viele der markanten Änderungen lassen sich mit der Temperaturentwicklung korrelieren. Als besonders katastrophenreich hat sich der Abschnitt der Kleinen Eiszeit 1550-1850 herausgestellt.
    Vor dem Hintergrund dieser Erkenntnisse muss man davon ausgehen, dass wie beim Temperatur- und Niederschlagsgeschehen eine deutlich höhere natürliche Variabilität im Auftreten von Klimakatastrophen existiert als die aktualistische Betrachtung erkennen lässt. Diese Erkenntnisse sind vor allem deshalb bemerkenswert, weil sie sich auf Zeiträume bezeihen, die außerhalb der anthropogenen Klimaveränderungen liegen.“(Zitat Ende)

    Also ja, der Mensch muss sich vor Katastrophen wappnen, denn diese gab es schon immer – aber nein, es gibt keine Anzeichen, dass die Klimaextreme durch steigendes CO2 zunehmen.

  43. #52:“Den einstigen aufklärerischen Anspruch der Naturwissenschaften haben sie seit Mitte des 20.Jahrhunderts stetig verloren. Mit fortschreitender Spezialisierung auch der Forschung divergieren Anspruch und Realität immer weiter auseinander (Ist man nicht dabei, alte Mythen durch neue zu ersetzen?). Das („elitäre“) Spezialistentum fordert seinen Tribut: Entweder man glaubt den Autoritäten – oder man lässt es sein. Nicht für umsonst nimmt die Technik- und Wissenschaftsfeindlichkeit stetig zu, weil die Wissenschaftler den Menschen die Natur nicht mehr auf nachvollziehbare Weise erklären können.“

    Sehr geehrter W.Kinder, die angesprochene fortschreitende Spezialisierung war eine Notwendigkeit, um tiefer in die sprichwörtliche Materie zu gelangen. Allein wenn man sich die Ausbildung und das Studium anschaut, wird klar, dass niemand mehr über alles Bescheid wissen kann. Es findet eine Arbeitsteilung statt, nicht erst seit der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts. Wichtig ist, dass durch diese Aufteilung nicht die Kommunikation und die interdisziplinäre Arbeit vergessen wird, die in den kommenden Jahrzehnten immer wichtiger wird.

  44. Lieber Herr Brenz,

    nun, ich wollte Sie zum Nachdenken zwingen, denn erst wenn man selber nachdenkt, hat man es sicher verstnaden. Die Antwort auf Pauls Frage habe ich schon zwei drei Male vor Monaten geliefert. Aber da Sie neu hier zu sein scheinen, bekommen Sie exklusiv von mir die Antwort, ist auch ganz einfach:

    ins Weltall wird weniger abgestrahlt als am Boden ankommt, weil die Luftschichten in der oberene Atmosphaere kaelter sind als unten und daher nach dem Kirchhoffschen Strahlungsgesetz auch weniger abstrahlen.
    Entgegen der hier stets unterstellten Behauptung, sind naemlich die effektiven Emissionshoehen Richtung Weltall und Richtung Boden nicht gleich, das liegt an dem Verlauf der Absorptionslaengen mit der Hoehe. Ausserdem sieht man dies auch im Trenberth Diagramm schon bildlich angedeutet.

  45. Werter Herr Kinder

    „Hallo Werter Herr Dr.Paul,
    Arroganz begegnet man mit Ignoranz.“
    Und das gelingt Herrn Paul ausgesprochen gut 😉

  46. Hallo Werter Herr Dr.Paul,

    Arroganz begegnet man mit Ignoranz.
    Die Leute selbst verspielen mit dieser Arroganz oder Oberlehrergehabe ihre Glaubwürdigkeit und Disputfähigkeit.

    Fragen und Kritik zu einer Theorie oder Hypothese werden als ein Angriff des Standpunktes der Person gewertet. Dabei werden aus Theorien und Thesen Ideologien gemacht. In den Naturwissenschaften gibt es leider viele Ideologien und einen Dogmatismus, gegen den es schwierig ist, sich durchzusetzen. Die Naturwissenschaften werden allmählich zu dem, welches sie früher bekämpfen wollten, den Aberglauben und sonstige Irrationalismen.

    Den einstigen aufklärerischen Anspruch der Naturwissenschaften haben sie seit Mitte des 20.Jahrhunderts stetig verloren. Mit fortschreitender Spezialisierung auch der Forschung divergieren Anspruch und Realität immer weiter auseinander (Ist man nicht dabei, alte Mythen durch neue zu ersetzen?). Das („elitäre“) Spezialistentum fordert seinen Tribut: Entweder man glaubt den Autoritäten – oder man lässt es sein. Nicht für umsonst nimmt die Technik- und Wissenschaftsfeindlichkeit stetig zu, weil die Wissenschaftler den Menschen die Natur nicht mehr auf nachvollziehbare Weise erklären können.

    Also nicht verzagen. Dazu ein Ausspruch meines ehemaligen Prof. für Angewandte Physik:
    „Physik ist die Wissenschaft mit den zählebigsten Irrtümern.“

    MfG
    W. Kinder

  47. @NicoBaecker
    Herr Paul hat Ihnen eine Frage gestellt, Sie haben diese nicht beantwortet. Ich habe auf diese Situation hingewiesen. Jetzt fragen Sie mich nicht, welche Frage ich von Ihnen beantwortet haben möchte. Denken auch Sie mal nach.

    Sie zerren damit wie gewohnt das Gespräch in die Länge und geben einfach keine Antwort. Ich hab auf dieses Gezerre keinen „Bock“.

    „Degradieren tun sich nicht die, die etwas nicht wissen“

    Genau, das ist ja hier Ihre Aufgabe. Aber scheinbar haben Sie meinen Beitrag nicht verstanden. Dann lesen Sie ihn noch mal, bevor Sie mich wieder fragen, was Sie falsch verstanden haben. Ich hab darauf nämlich keine Antwort. Grundschüler lernen schon, Texte zu verstehen. Vielleicht sollten Sie sich noch mal damit auseinandersetzen.

    Ich erwarte keine Antwort mehr von Ihnen. Das bringt ja eh keinen weiter.

    Schönen Abend noch.

  48. Lieber Herr Paul,

    nun gehen Sie wie erwartet wieder auf die Palme, nur weil Sie mit der Gleichung fuer den Strahlungstransport ueberfordert sind, nun ja, ich setze zwar nichts ausser diese Gleichung voraus bei meiner Antwort, aber der Kenner “ sieht ja anhand der Atmosphaerenstruktur und dieser Gelichung ja schon , wie es dazu kommt, dass weltraumseitig am der Oberseite der Atmosphaere weniger ins Weltall angestrahlt wird, als in der unteren Atmosphaere in Richtung Erdboden. Ist ja ganz offensichtlich fuer ausgebildete Physiker, Sie armer, ich lasse Sie zappeln ;-))

  49. #46 Feigling NB, Sie drücken sich!!!
    Sie handeln wie Fischer, nur wesentlich unhöflicher und unverschämter:
    was Sie beweisen sollen,
    setzen Sie einfach als schon bewiesen voraus,

    was Sie erklären sollen,
    setzen einfach als schon erklärt voraus.

    Sie sind scheinbar stolz auf Ihre Unfähigkeit auf eine einfache Frage zu antworten.

    Noch schlimmer wäre es, falls Sie wirklich etwas von Physik verstehen,
    denn dann lügen Sie vorsätzlich.

    mfG

  50. Lieber Herr Brenz,

     auf welche Frage haetten Sie denn gerne eine einfache Antwort? Ueberlegen Sie sich die genau, denn Sie muessen ja hinterher mit der einfachen Antwort auch zufrieden sein 😉

    Im uebrigen, wenn man die Antwort nicht verstanden hat, so gebietet das Dasein des muendigen Buergers das Nachfragen bis zum Verstaendnis. dazu ist notwendig, darzustellen, was man nicht verstanden hat und nicht, mit was man an der Erklaerung des Gefragten nicht einverstanden ist! 

    Degradieren tun sich nicht die, die etwas nicht wissen, denn in diesem Zustand befindet sich ja jeder zu den meisten Themen, sondern es degradieren sich die, die Einfachheit als Generalprinzip einfordern. Denn dies bedeutet, dass man eine Gesellschaft durch dieses Prinzip zur Primitivitaet verdammen will und auf einen beschraenkten intellektuellen Entwicklungstand verbleiben lassen will.

  51. @46, NicoBaecker
    „Also, zeigen Sie mir, dass Sie es verdienen, aufgeklaert zu werden, ansonsten bleiben Sie einfach so, wie Sie sind, jedem das seine eben.“

    Damit degradieren Sie das Volk, was Ihnen im Schnitt nicht folgen kann, für blöde.
    Alle Achtung! Sie sind ein ziemlich arroganter „Wissenschaftler“.

    Tatsache ist, dass Sie einer „einfachen“ Beantwortung seiner Frage penetrant ausweichen. Warum? Haben Sie keine Lösung?

  52. Lieber Paul, #45

    „Sehen Sie, Sie schaffen es einfach nicht, irgend etwas „ganz einfaches“ zu erklären.“

    Habe ich doch schon, Sie verstehen es nur nicht. Hier haben Sie mal was zum Knacken fuers naechste Jahr, die Stahlungstransportgleichung (ich habs fuer Sie mal so vereinfacht, dass es auch fuer Leute nur mit Abi verstaendlich ist)

    dE\dt = k(B-E). Wenn Sie mir die Bedeutung von /,d,t,E,B und k ( ich habe mal alle Zeichen aufgefuehrt, man weiss ja nie um die Mathekenntnisse des anderen…) nennen, sage ich Ihnen, wo in dieser Gleichung die Sonnenstrahlung und wo die Treibhausgase stecken, wann es zur Kuehlung und wann zur Erwaermung kommt und woher die Asymmetrie Richtung Weltall vs. Erdboden kommt. Also, zeigen Sie mir, dass Sie es verdienen, aufgeklaert zu werden, ansonsten bleiben Sie einfach so, wie Sie sind, jedem das seine eben.

    „Warum ist es in der Sahara oder anderen extrem Trockenen Wüstengebieten heißer,
    als am Äquator?
    Zuviel oder zu wenig Treib
    Wieder so eine „ganz einfache“ Frage, die Sie NICHT beantworten können.“

    Diese Frage ist ebenfalls ziemlich einfach. Das hat mit Treibhausgasen – wie man als meteorologisch Interessierter weiss – natuerlich wenig zu tun. Falsch waere die Vorstellung es laege zum Beispiel alleine am Wasserdampfgehalt oder gar alleine an sener Treibhauswirkung- ganz falscher Film…

  53. #44: Na klar NB, ganz einfach,
    man muss nur die Sonne weg lassen.
    Ich gebe zu, nachts funktioniert das,
    ha, ha

    Sehen Sie, Sie schaffen es einfach nicht,
    irgend etwas „ganz einfaches“ zu erklären.

    Warum ist es in der Sahara oder anderen extrem Trockenen Wüstengebieten heißer,
    als am Äquator?

    Zuviel oder zu wenig Treibhausgase?

    Wieder so eine „ganz einfache“ Frage,
    die Sie NICHT beantworten können.

    mfG

  54. Lieber Herr Paul,

    sie brauchen mir nichts vormachen, von Ihnen erwarte ich nicht, dass Sie wuessten, was die Ursache fuer die beobachtbare Asymmetrie ist, ist aber wie gesagt, fuer die Kenner ganz einfach.

  55. #41: NicoBaecker

    zu 1)Sie drücken sich mehrfach vor dem Eingeständnis eines bewussten Täuschungsversuches.
    CO2 strahlt NICHT auf der Erdoberfläche, wie Sie behauptet haben!

    2) Arroganz ist kein Ersatz für eine Antwort auf eine mehr als berechtigte Frage.
    Es gibt keinen „einfachen Grund“ wie Sie hier behaupten, – den Sie aber UNFÄHIG sind zu nennen –
    warum CO2 UND ALLE ANDEREN „TREIBHAUSGASE“ mehr in Richtung Erde als in Richtung Weltall strahlen sollten. Das ist im Gegenteil EIN GROBER PHYSIKALISCHER FEHLER, NB! Ein Fehler, der das Trendberth-Modell physikalisch in den KINDERGARTEN verweist.

    Es gibt dagegen einen einfachen physikalischen Grund, warum sie zur Kühlung beitragen:

    Die Strahlungsquelle ist die Sonne.

    Aber Ihre Arroganz verbietet Ihnen, das zuzugeben.
    Sie sind es nicht wert sich Physiker oder irgend ein Wissenschaftler zu nennen!

    mfG

  56. Lieber Herr Zuber,

    Sie dürfen mich gerne als einseitig, parteiisch und unwissenschaftlich wie in #28 beschimpfen. Das ändert nichts an der Realität. Ich würde Sie aber bitten, Ihre Verdächtigungen zu unterlassen, dass ich angeblich Geld für meine Beiträge erhalte. Das war nie der Fall und sollte das von Ihrer Seite wiederholt vorkommen, erfolgt eine Meldung an den zuständigen Admin.

    MfG
    S.Hader

  57. Lieber paul,

    1) habe ich dies bereits mehrmals beantwortet, Stichwort Strahlungstransport mit vertikal veraender
    ichen strahlungsleistungsdichten entsprechne der Physik der Strahlungstransportgleichung
    2) ist in Energiebilanzen wie der Trenberthschen z.B nur die Summe aller Treibhausgase abgebildet
    Der hoehere Strahlungsbeitrag der Treibhausgase Zur Erdoberflaeche als ins Weltall liegt demnach an dem ganz einfachen Grund, den Sie sich selber ueberlegen muessen, Stichwort Absorptionstiefe und Plancksches Strahlungsgesetz, die Loesung ist ganz einfach und fuer einen Physikstudenden mit Vordiplom ganz offensichtlich. Laien muss man es erklaeren, aber das sollte fuer weltoffene Menschen, die wissen, das man nicht alles wissen kann ja prinzipiell kein Problem darstellen.

  58. #37: Norbert Fischer, es ist wirklich die Frage, ob es Sinn macht, Ihre Beiträge hier zu dulden,
    da Sie kritischen sachlichen Fragen an die AGW-Hypothese systematisch ausweichen.

    Ihr Standpunkt hier in einem Klimarealistenforum immer wieder das, was Sie NICHT belegen können,
    einfach als bereits bewiesen vorauszusetzen,
    kann man durchaus drastisch mit einem Wellensittig vergleichen.
    Wo bleibt denn das Distanzieren von nachgewiesenen Falschaussagen der AGW-Vertreter (Palmen auf Helgoland als globale Katastrophe)????

    Wer mit Falschaussagen eine falsche und Bürger-feindliche Politik unterstützt, darf sich nicht wundern auch emotional angegriffen zu werden.

    mfG

  59. #34: Physiker NicoBaecker,
    beantworten Sie doch endlich mal die einfache Frage, wie es das CO2 schafft (in dem Trendberth-Modell),
    mehr zur Erde zu strahlen, als in den Weltraum.

    mfG

  60. #strecke….Menschenskind,Herr Fischer,sind Sie hartnäckig.Sie laufen mit Ihren….mit Verlaub…sinn freien Argumenten immer wieder gegen die Wand.Das muss doch weh tun.Gehen Sie mal raus,unter Leute,an die frische Luft,das macht den Kopf frei und man ist nicht mehr so „verwirrt“,denn das ist scheinbar Ihr normal Zustand.Aber das ist verständlich,wenn man den ganzen Tag im Netz rumhängt und postet.Hab mal von Ihnen bei Primaklima gelesen.Au Backe,lol

  61. @ E. Mühsam

    Wenn Sie wirklich an einem zensurfreien Austausch auf einem AGW-Blog interessiert sind, dann hätten Axel oder Krishna Gans da einen guten Tipp. Krishna versucht schon seit Monaten herauszufinden, wo die Schmerzgrenze des Blogbetreibers bei Beleidigungen liegt – bislang wurde nichts gesperrt, er könnte den Versuch abbrechen und langsam mal mit Sachargumenten beginnen.

    PS:
    Schrieben Sie aber nicht eben in einem anderen Thread, man möge sich doch am besten mit uns AGWlern hier im Forum nicht unterhalten? Verwirrt mich ehrlich gesagt etwas, warum suchen Sie dann einen solchen AGW-Blog? Um monologisieren zu wollen?

  62. An Herrn Norbert Fischer:
    Das Zurueckrudern erkennt man daran, dass in dem neuen SREX report „Global Warming“ komplett heraus gestrichen ist……
    Es soll die Ursache fuer neue
    regionale Katastrophen sein…..meinen Sie, aber lesen Sie selbst in SREX, sogar dies WORT, dieser BEGRIFF, existiert nicht mehr…..
    oder (2) gehen Sie auf die groesste Bloggerseite der Welt „WUWT“ mit bislang 90 Millionen Lesern und darin die Seite ueber Phil Jones (Hadley-CRU)-Chef aller Warmisten: „Ende der globalen Erwaermung bis mind. 2020″…. also sachlich bleiben und keinen Warmisten-Unfug aus dem Aermel schuetteln…..

  63. @#25: Franz Zuber sagt:
    am Donnerstag, 01.12.2011, 17:56

    Wenn es hier die Leserschaft interessiert,
    kann ich anhand eines großen Online-Portals statistisch nachweisen, daß in der Tat bestimmte politische Richtungen von Dauerpostern mit überdurchschnittlich vielen Beiträgen „beackert“ werden. Diese Herrschaften (mit ausgeprägter EIKE-Aversion)haben auch einen besonders guten Draht zur Moderation/Zensur, denn während sie ungestraft pöbeln dürfen, darf denen nie etwas adäquates entgegengesetzt werden. Dann kommt gleich der „große Bruder“…

    Ich schlage vor, die bekannten Bezahlschreiberlinge hier einfach zu ignorieren. Wenn ich die Diskussionen mit Fischer und Co so anschaue, ist es interessanter, mit einem Wellensittich zu reden, als mit denen.

    Wie gesagt, nur ein Vorschlag auf freiwilliger Basis.

  64. lieber Herr Zuber,

    Ihre Trenberth Zitat bestaetigt ja schon dass, was ich sagte und Trenberths Diagramm wird dadurch ja nicht falsch, man kann die dort angegebenen Energien nicht geanier als 1 bis 2 Wm-2 angeben und dies gilt auch fuer die dort abgebildeten net absorpted energy von o,9 Wm-2. Diese Energie ist nicht das Resultat einer direkten Messung , wie auch, sondern ist in der Tat nur ein indirekter Wert, der sich aus dem beobachtbaren Klimaverlauf physikalisch zwingend ergibt. Jeder mit elementaren Physikkenntnissen kann nachrechnen, dass dieser Wert etwa notwendig ist um den beobachteten temperaturverlauf physikalisch zu erklaeren.

  65. @2 Herr Estermeier, GregorMendel hat sich unbeeinflussbar tief in den Irrglauben verrannt, dass das Spurengas CO2, und davon sein winzigkleiner Anteil, menschliches CO2, zur Lebensgefahr für Menschen (die anderen Lebewesen, z.B. Bakterien, sind ihm ja ohnehin egal) werden muss. Mit ihm können Sie keinesfalls argumentieren, da er wegen unkorrigierbarer Borniertheit und widerlicher, vermeintlicher Besserwisserei, um Nichts in der Welt (ausser vielleicht einem nahmhaften Geldbetrag) bereit ist, seine Funamentaldogmen zu hinterfragen. Wenn sein geistiger Übervater, Trenberth, in beinahe sympathischer Offenheit flucht: „where the heck is global warming when I have to experience the coldest winter ever in history here in Boulder“, oder, sinngemäss: „warum haben wir immer noch so beschissene Satellitenbeobachtungssyteme, mit denen wir nichts beobachten können“, etc. etc., beeindruckt dies GregorMendel nicht im Geringsten. Es ist hier, wie schon des öfteren in der Vergangenheit, leider zu beobachten war, so, dass belanglose Mitläufer einer Ideologie oft nicht einmal ihren Gurus geistig folgen können, und meist auch die moralische und intellektuelle Statur nicht haben, Ihren Idolen wenigsten ein bischen ähnlich, auch einmal über eigene Idiotien sich kräftig ärgern zu können. Nichts von alledem bei GregorMendel, Fischer alias NF alias axel alias Schultz alias ?, NicoBaecker alias NB, Internetforenspezialist Hader, Ketterer. All diese Leute, haben nicht die geistige und charakterliche Statur, persönliche Defizite einzusehen. Dafür aber umso lauter ihren Fanatismus herauszubrüllen.

  66. @#22: Norbert Fischer,

    eigentlich wollte ich nur „hä?“ schreiben. Da Sie das aber nicht kapieren würden (den nachfolgenden Text kapieren Sie wahrscheinlich auch nicht), werde ich es doch audführlich erklären.

    Könnten Sie bitte von solch sinnfreien Kommentaren verschonen.
    Überlegen Sie sich doch bitte zuerst was Sie eigentlich sagen wollen. Und ob das überhaupt einen Sinn hat. Das könnte helfen.

    Zu deutsch: hä?

  67. Ich habe mir mal wieder die „Wetterchronik“ der ersten 50 Jahre 1900 angesehen (hier auf EIKE). Allein die ersten 10 Jahre erinnern mich an aktuelle Schlagzeilen. So etwas wäre das „gefundene Desaster“ für unsere heutigen Journalisten. Diese Informationen kann man auch Laien gut verständlich machen. Natürlich nicht den … na, Sie wissen schon.

  68. @ N.Fischer #16

    „Z.B. weiß man nicht einmal, ob Wirbelstürme zu- oder abnehmen würden.“

    Richtig, das weiß man nicht, denn erst 1974 wurde entdeckt, daß Hurricane ihren Ursprung auf dem afrikanischen Kontinent haben. Bisher ist noch nicht gelungen die Entstehung eines Hurricanes mit numerischen Modellen zu simulieren bzw. nachzuvollziehen.

    Eines weiß jedoch jeder studierter Meteorologe: Die Sturmhäufigkeit und -stärke in den mittleren und höheren Breiten wird allein durch die Temperaturdifferenzen und jeweils örtlichen Temperaturgradienten zwischen den Polen und dem Äquator bestimmt.

    Weshalb ja bekabnntlich die Sturmhäufigkeit und -stärke hin zum jeweiligen hemishärischen Sommer eklatant abnimmt.

    Deshalb gilt bzgl. Ihren meteorologischen Kenntnissen, daß Sie wenig wissen, aber dafür davon ganz viel.

  69. #23: „Das nenn ich mal Bock-Gärter-Dialektik! :))
    Wie wärs denn damit, erst einmal bei den 90% von Rot-Grün-Religiösen geführten Foren dafür einzutreten, daß eine pluralistische Diskussion aufkommt.“

    Es gibt durchaus Internet-Themen-Foren, die im Umgang mit Ihren Usern recht liberal sind und erst dann Leute oder Beiträge sperren, wenn man sich schon grob pöbelnd hingegeben hat, aber ansonsten den Leuten Ihre Ruhe lässt. Man muss zwar etwas suchen, findet sie aber.

  70. @13, Herr Hader, ich sage Ihnen jetzt mal klipp und klar (und dies gilt auch für Fischer alias NF alias axel alias Schultz? alias was noch alles bei diesem Herrn Dauerschreiber, der rund um die Uhr auf vielen Webpages seine ideologische Voreingenommenheit und totale Unwissenschaftlichkeit für die verlogene CO2 Erwärmungswelt demonstriert, wie auch für NicoBaecker alias NB alias ?, GregorMendel, Hader, Frau Ketterer, Herr Peter Hartmann, etc., etc) was ich von Aussagen wie jene von Ihnen halte: „mit anderen Worten, E.Mühsam, Sie möchten nicht mehr mit Aussagen von außen konfrontiert werden, die Ihnen missfallen und Ihren Blutdruck steigern könnten. Im Prinzip ist es nichts anderes als die Aufforderung, endlich einen Elfenbeinturm zu errichten“. Wenn es stimmt, dass Sie hier vorsätzlich gegen Bezahlung politische Positionen vertreten wollen/sollen und jene Kommentatoren, die Ihre politische Orientierung nicht teilen, oder jene, die es anwidert bei einer wissenschaftlichen Fragestellung mit Politagitatoren sich herumschlagen zu müssen, gezielt provozieren und mit rhetorischen Tricks auf schäbige Art schlecht aussehen lassen wollen, dann wird Ihnen dies hier nicht gelingen. Ihr Spiel ist zu leicht durchschaubar: zum Thema CO2 fallen Ihnen und Ihren Trojanerkollegen keine einzigen Argumente der Relativierung des grassierenden CO2 Wahnsinns ein. SIE SIND TOTAL EINSEITIG, PARTEIISCH, ALSO UWISSENSCHAFTLICH. Und weil Sie erkennbar nicht mit der Geisteshaltung eines objektiven, ehrlich nach Wahrheit suchenden Menschen hier sich äussern, sind Sie offenbar nur ein politischer Lobbyist für Ihren Verein, bei dem Sie zu Hause sind und der Sie für Ihre Schreibdienste auf feindlichen Blogs vielleicht sogar bezahlt (das wäre ja der Höhepunkt der Schäbigkeit). Sie missbrauchen diese Seite bei EIKE für politische Interessen, obwohl es hier darum geht, der wissenschaftlichen Frage auf den Grund zu gehen, ob CO2 tatsächlich so lebensbedrohlich ist, wie die CO2 Wahnsinnigen permanent und schon obsessiv behaupten. Die gehackten Mails von CRU (Jones, etc.) zeigen überdeutlich, dass die Spitzenexponenten des CO2 Erwärmungswahnsinns (Jones, Hansen, Mann, Schmidt, Trenberth, etc), der Beobachtung der „Skeptikerblogs“, der gezielten Entgegnung Ihnen unangenehmer Fakten oder Argumentationen ein grosses Augenmerk widmen. Deswegen ist es doch auch so naheligend, dass sich auf EIKE die Trojaner des AGW Glaubens nur so herumtummeln. Und man kennt so doch alle nur zu gut: Sie gehören auch dazu. Sie argumentieren nicht ehrlich, sondern SIE BEKÄMPFEN FAKTEN, DIE ERWIESEN SIND, ABER IHNEN MISSLIEBIG SIND. NOCH SCHLIMMER: SIE DISKREDITIEREN, WAS WAHR IST. Hören Sie doch einfach, bevor Sie sich wieder zu Unrecht aufplustern, weil SIE daneben liegen, was einer der von Ihrer Seite (besonders von Ihrem Gruppenleiter hier, NicoBaecker) verehrte geistige Ziehvater, dem SIE UND BAECKER, FISCHER, EBEL, etc., ja normalerweise den allergrössten Respekt entgegenbringen, der ja quasi Ihr Hauptguru ist, Kevin Trenberth, der Autor der kindlichen Zeichnung mit den Stahlenenergien, sagt:

    Im Oktober 2009 schrieb Kevin Trenberth „we are no where close to knowing where energy is going“ und „we can’t account for the lack of warming at the moment“. Vergleichen Sie mal dieses Statement mit den Exegesen der Trenberth’schen Lehren von NicoBaecker: meinen Sie, dass diesem Pseudophysiker JEMALS auch NUR ein Hundertsel der Ehrlichkeit seines Physikgottes entfährt. NEIN, NIEMALS, NUR BILLIGSTE WADELBEISSEREI AUF NIEDRIGSTEM NIVEAU UM DEM EIGENEN POLITISCHEN LAGER ÖFFENTLICHE VORTEILE ZU VERSCHAFFEN. Und genau das ist es, was in einer sachlichen Debatte SO SCHÄBIG IST. Sie missbrauchen dieses Forum für Ihre politischen Zwecke und sind nicht ehrlich, dafür aber vollkommen vorurteilsbehaftet und unwissenschaftlich!!

  71. @ N.Fischer #15

    „@ Gans, Heinzow

    „Würdest Du mir mal die tatsächliche Zunahme der Wetterextreme belegen,…“

    Ich erlaube mir SIE darauf hinzuweisen es zu unterlassen mir nicht getätigte Aussagen in Zitatform zu unterstellen. Ich habe und werde SIE nie DUZEN!

    Wenn ich hier Newcomer in meiner ersten Antwort immer mit s.g.Herr/Frau anrede und danach nicht, hat das rein ökonomische Gründe, denn die Wiedeholung von unnützen Höflichkeitsfloskeln ist unökonomisch, weshalb ein Politiker in den Parlamenten, der immer wieder von den sehr geehrten Damen und Herren spricht, Dummfug verbreitet und den Menschen Zeit klaut.

  72. //// #12 Kommentar:

    „… Die meisten Alarmistenblogs sind leider nicht so souverän.“ ////

    Ich habe vor ein paar Tagen bei http://bravenewclimate.com/ im entsprechenden Thema 2 Links gepostet, zum Experiment von R.W.Wood und zum Wikipedia-Artikel über seine Person. Beide sind sofort gelöscht worden.

  73. @16. Wieder ein Null-Beitrag von Fischer: was sagt er da wieder, wie immer? Dass man wieder nur IPCC Kapitel ansehen müsste für die Erleuchtung. Das extrem missbrauchte Wort „Klimafolgen“, wobei „Klima“ selbstverständlich nur das gelogene „CO2-Folgen Klima“ ist. Die korrekte Verwendung des Begriffs „Klima“ interessiert diesen Demagogen aber nicht. Es kommt ihm nur auf den billigen, unehrlichen Effekt an, ein professioneller Möchtegern-Rattenfänger (von Hameln) sozusagen, der durch Täuschung de öffentliche Meinung in die Richtung seiner Auftraggeber ziehen will. Er verhöhnt hier permanent alle, die ohne geheime, parteiische Agenda im Hinterkopf hier ehrlich ihre Meinung vertreten.

    Ich wüsste nur zu gerne, ob Fischer alias NF alias Axel alias Schultz? etc. Geld für seine Desinfomationsdienste im Sinne von IPCC/PIK oder einer öko-sozialistischen Partei nimmt, und würde wetten, dass dies auch tatsächlich der Fall ist.

  74. #19: Thomas Brenz sagt:

    „Wie interpretiert man eigentlich die Trockenheit in Deutschland dieses Jahr? Klimawandel, Extremwetter?“

    Hören Sie denn kein Radio?
    Das Wasser haben doch die ganzen NSU-Anhänger weggetrunken! Die untergraben systematisch die Grundwasserschichten und leiten das Wasser nach unten Richtung Neuschwabenland ab! 😉

    p.s. Sorry für die Unsachlichkeit, aber das mußte mal raus. :))

  75. @#13: S.Hader sagte:

    Das nenn ich mal Bock-Gärter-Dialektik! :))
    Wie wärs denn damit, erst einmal bei den 90% von Rot-Grün-Religiösen geführten Foren dafür einzutreten, daß eine pluralistische Diskussion aufkommt.
    Sie und der Fischer als vermeintlich große Überkapazitäten mit (hoffe ich) genialen Connections könnten doch als Leuchtfeuer der Sachlichkeit den Qualitäts-Forenbetreibern erklären, wie wichtig es ist, auch andere Meinungen zuzulassen.

    Bei mir leider klappte es nie. Ich bekam immer Schreibverbot für ewig und die Kommentare waren auch weg. Bin ja auch nur ein kleines Licht. 😉

  76. @ Glatting

    „dann ist es ja klar, dass sie so falsch wie eh und je sind. Weg mit dem Mist.“

    Wenn Sie meinen. Sie hielten die Aussagen zu den Klimafolgen (die Sie doch hoffentlich kennen?) also schon vorher für falsch und jetzt immer noch.

    Und was würden Sie jetzt sagen, wenn ein Autor behauptet, Sie würden zurückrudern bzw. Sie hätten ihre Ansichten verändert? Etwa: „Toll, kann das Herr Frey nicht übersetzen, wir publizieren das sofort auf unserer Website.“

  77. Das Bild zum Artikel ist ehrlich gesagt gar nicht mal so schlecht. Es zeigt zwar nur die letzten knapp zwei Jahre, was zum Zeigen einer Trendwende natürlich völlig unbrauchbar ist, aber es zeigt, dass die Aussage, die in den letzten Monaten immer wieder aufkam („Der Meeresspiegel steigt immer schneller“) völliger Quatsch ist. Anhand der letzten zwei Jahre lässt sich das nicht nachweisen.

    Die CO2-Hypothetiker machen es anders: Da das Jahr 2011 mal wieder ein etwas kühleres Jahr ist, was man ja nicht zugeben möchte/kann, fixiert man sich darauf, dass 2011 zu einem der wärmsten Jahre gehört. Klar, das stimmt, aber es kommt bei den Leuten anders an. Auf diese Weise verbreitet man den Eindruck, es würde immer wärmer. Aber genau das ist nicht der Fall.

    Zum Thema des Arktikels: Wie interpretiert man eigentlich die Trockenheit in Deutschland dieses Jahr? Klimawandel, Extremwetter?
    Wer sich etwas mit dem Wetter beschäftigt, sollte wissen, dass genau dies nicht der Fall ist. Aber ich denke, dass man das wieder blind übergehen wird.

  78. Lieber Herr Kowatsch,

    Ja ist denn schon 2030?

    Im übrigen glaube ich nicht, dass das mit dem Eisbären vor 20 Jahren behauptet wurde. Und 7 m Meeresspiegelanstieg wird weder heute noch wurde er von 20 jahren für 2030 von der Wissenschaft vorhergesagt.
    Es ist allein Ihr Versagen, wenn Sie Ihre eigene Phantasie als den Stand der Wissenschaft ansehen. Traurig.

  79. Sehr geehrter Herr Fischer, sehr geehrter Herr Hader,

    auch wenn Sie sich das ganz doll wünschen und felsenfest daran glauben: Es gibt keine wissenschaftlichen Prognosen eines Erwärmungstrends!

    Herr Mühsam ist es einfach leid, immer und immer wieder solche „Argumente“ zu lesen, die die eigentliche Diskussion stören. Trotzdem bin ich der Auffassung, dass Sie ihren Senf auch weiterhin schön dazugeben sollten. Unsinnige Argumente sind die beste Aufklärung!

    Also weiter so! Die Mär von den Prognosen lässt sich bestimmt in einigen Tagen/Wochen wieder an den Mann bringen!

    MfG

  80. Zur Beruhigung:

    Es ist doch allgemein bekannt, dass bei den Klimafolgen insbesondere den Wetterextremen die Unsicherheiten riesig sind. Z.B. weiß man nicht einmal, ob Wirbelstürme zu- oder abnehmen würden. Mich würde auch ernsthaft interessieren, ob es Positionen gibt, die sich im Vergleich zum AR4 verändert haben im neuen SREX-Report, mir jedenfalls ist nichts aufgefallen. Das einzig bemerkenswerte war der Zeitpunkt der Veröffentlichung, wo offensichtlich eine Strategie verfolgt wird, die auch ein gewisser Hacker sich zu eigen macht 😉 Meine Kritik am SREX würde daher lauten, dass es sich um Öffentlichkeitsarbeit handelt ohne wissenschaftlichen neuen Nährwert.

    Eigentlich jede Menge interessanter Stoffe, wo wir alle gerne mehr wüssten und hinzulernen könnten.

    Gosselin führt diese Sachdiskussion leider nicht und hat stattdessen eine haltlose Polemik fabriziert. Schade, dass wir hier darüber reden.

  81. @ Paul/Glatting

    Sie wechseln das Thema. Ich habe lediglich bemerkt, dass die Grundlage des SREX die altbekannten Erwärmungsprognosen sind, sprich: Kein Zurückrudern, keine Änderung.
    Über die Qualität dieser Prognosen habe ich überhaupt keine Aussage gemacht.

    @ Gans, Heinzow

    „Würdest Du mir mal die tatsächliche Zunahme der Wetterextreme belegen,…“
    Auch dazu habe ich überhaupt keine Aussage gemacht. Ich habe lediglich bemerkt, dass mir im Vergleich zum AR4 beim SREX-Report keine Änderungen aufgefallen sind, ich also auch hier kein Zurückrudern etc. erkennen kann.

    Wer jetzt genaueres wissen möchte über Zu- bzw. Abnahmen von Wetterextremen und dem Grad der Unsicherheit etc., kennt jetzt schon zwei Quellen, wo er sich selbst informieren kann:
    Den AR4 oder den SREX-Report.

  82. Vor 20 Jahren habe ich noch an die meisten Wärme-Vorhersagen geglaubt, auch an:
    1) Der Norpol wird 2030 abgeschmolzen sein.
    2) Holland wird 7m unter dem Meeresspiegel liegen. 3) Der Eisbär wird ausgestorben sein.4) In Deutschland wird es im Sommer bis zu 50C geben, einhergehend mit dem Austrocknen der Bäche und Flüsse im Sommer, Trinkwassermangel und Steppenbildung. Von all dem ist nichts auch nur annähernd eingetroffen. Alle Vorhersagen waren falsch, noch fälscher als die Weisheiten der Wahrsager. Heute weiß ich, es handelt sich um ein erfolgreiches Geschäftsmodell und viele Menschen sind ein Opfer der ständigen Klimapropaganda. Für die Temperaturentwicklung gilt der vom Deutschen Wetterdienst mir bestätigte Fakt: …Weltweit war 1998 das wärmste Jahr und in Deutschland war es das Jahr 2000…. Seitdem nehmen die Temperaturen wieder ab, die Abkühlung ist sogar viel stärker als die Temperaturdaten des DWD dies zeigen, weil der Wärmeinseleffekt der täglichen 108ha Naturversiegelung durch Bebauung in Deutschland der natürlichen Abkühlung entgegenwirkt.

  83. #12: „@EIKE
    Ihr Demokratieverständnis in Ehren, aber die arrogante, besserwisserische Art dieses Herrn Fischer nervt, gelinde gesagt.
    Versuch doch unsereiner mal auf der Gegenseite nur halb so „toll“ zu posten. Das Nennen von Fakten wird als „Provokation“ aufgefasst und führt in recht schneller Zeit zur Sperrung sogar in sich halbwegs neutral gebenden Foren. Clowns wie ihn gibt es dort zuhauf, die sich gegenseitig ob ihrer Genialität auf die Schultern klopfen. Sachlichkeit ist bei diesen religiös verblendeten Fehlanzeige.
    Solche Hobby-Inquisitoren sieht man auch so genug querbeetein im Internet. Muß man sich das seinem Blutdruck hier auch antun? Ob Sie ihn mit seiner „Meinung“ nun hier schreiben lassen oder nicht, wird nicht im geringsten auf dem in der Einheitspresse festgeschriebenen Feindbild EIKE etwas ändern. Glauben Sie mir.“

    Mit anderen Worten, E.Mühsam, Sie möchten nicht mehr mit Aussagen von außen konfrontiert werden, die Ihnen missfallen und Ihren Blutdruck steigern könnten. Im Prinzip ist es nichts anderes als die Aufforderung, endlich einen Elfenbeinturm zu errichten.

  84. #4: Norbert Fischer sagt:
    am Mittwoch, 30.11.2011, 16:50

    Herr Fischer,
    Leute wie Sie nennt man im Internet „Grammar-Nazi“. Da müßten Sie doch ein Stück weit betroffen sein, oder?

    @EIKE
    Ihr Demokratieverständnis in Ehren, aber die arrogante, besserwisserische Art dieses Herrn Fischer nervt, gelinde gesagt.
    Versuch doch unsereiner mal auf der Gegenseite nur halb so „toll“ zu posten. Das Nennen von Fakten wird als „Provokation“ aufgefasst und führt in recht schneller Zeit zur Sperrung sogar in sich halbwegs neutral gebenden Foren. Clowns wie ihn gibt es dort zuhauf, die sich gegenseitig ob ihrer Genialität auf die Schultern klopfen. Sachlichkeit ist bei diesen religiös verblendeten Fehlanzeige.
    Solche Hobby-Inquisitoren sieht man auch so genug querbeetein im Internet. Muß man sich das seinem Blutdruck hier auch antun? Ob Sie ihn mit seiner „Meinung“ nun hier schreiben lassen oder nicht, wird nicht im geringsten auf dem in der Einheitspresse festgeschriebenen Feindbild EIKE etwas ändern. Glauben Sie mir.

    Sorgen Sie sich denn nicht um die Gesundheit Ihrer Leser? 😉

  85. @#4: Norbert Fischer,

    „Natürlich sind die alten Prognosen zum Erwärmungstrend noch genau dieselben wie zuvor,“

    Stimmt schon. Genau so falsch wie eh und je.

  86. @ N.Fischer #4

    „Natürlich sind die alten Prognosen zum Erwärmungstrend noch genau dieselben wie zuvor, dieses global warming ist doch gerade der Grund für Meeresspiegelanstieg und die Gefahr einer Zunahme von Wetterextremen.“

    Finden Sie es nicht merkwürdig, daß in den gemessenen Daten nichts davon zu finden ist?

    Und was ist schon eine „Gefahr“, die sich nicht verifizieren läßt, wert?

    Sie jedenfalls sollten Betten zum Schlafen meiden, denn das ist der „gefährlichste“ Platz im Leben der „zivilisierten“ Menschen, denn die meisten sterben im Bett.

  87. @Norbert Fischer
    Würdest Du mir mal die tatsächliche Zunahme der Wetterextreme belegen, wie auch den tatsächlichen Anstieg des Meeresspiegels ?
    Aber bitte nicht mit der MüRü oder von ähnlichen Postillen.

  88. #4: Auweia! Wieder einer Ihrer Druckfehler, Norbert Fischer:
    „Natürlich sind die alten Prognosen zum Erwärmungstrend noch genau dieselben wie zuvor“

    richtig muss es heißen:
    Natürlich sind die alten Prognosen zum Erwärmungstrend noch genau so falsch wie zuvor.
    (Palmen auf Helgoland)
    – leider –

    Wie lange noch, Herr Fischer?

    mfG

  89. @ Zuber

    Über mich und meine Ansichten habe ich doch gar nicht geschrieben.

    Ich habe lediglich bemerkt, dass die Argumentation Goesselins im Einleitungsteil schon Blödsinn ist, weil er es nicht schafft, die Ursachen (siehe AR4-WG1) von den Folgen des Klimawandels (s. AR4-WG2 oder jetzt den SREX) zu unterscheiden. Ziemlich peinlich, oder weiß er es selbst sogar und trickst in der no-tricks-zone? Mir egal, soll jeder für sich entscheiden.

    Dass dieses Unvermögen dann zum logischen Kurzschluss eines „Zurückruderns“ bzw. „Änderungen“ von IPCC-Aussagen führte, bitte schön. Wer zu blöd zum selbst denken, kann’s gerne glauben.

  90. #4
    Der Meeresspiegel kann nicht durch die normale Erwärmung ansteigen. Da es, wie inzwischen wieder allgemein bekannt, vor ca. 500 Jahren fast keine Gletscher in den Alpen gab und trotzdem der Meeresspiegel (etwas) niedriger lag!!, haben die Skeptiker recht. Geringfügig höhere Temperaturen führen zu einem ganz anderen Wasseraustausch, als es die Alarmisten „belegen“ wollen.
    Heute war wieder so eine typische Zeitungsinfo: „Klimaalarmisten warnen vor ….“, dabei stand, die Daten haben sie von der Münchner Rück. Wenn ich die kath. Kirche analysieren lasse, was passieren würde, wenn weniger gebetet und keine Kirchensteuer gezahlt würde und ob das überhaupt erforderlich ist, bekomme ich auch eine Expertenmeinung zurück.

  91. @4 Der Herr Fischer beweist mit jedem Posting, dass sein a-priori unantastbar für ihn ist. Gewisse Denkvarianten sind im verschlossen, weil er aus einer poltischen Optik heraus argumentiert, dem sich die Naturwissenschaft unterzuordnen hat (Pfui Teufel), dass der dekadente Westen dem armen Süden es schuldig ist, viel Geld (durch die CO2 Versteuererei von der Wirtschaft herbeierpresst) überweisen zu müssen.

  92. Auweia! In der Überschrift steht etwas von „Zurückrudern“ und darunter ist dann die Rede von einer „ziemliche[n] Änderung gegenüber der weltweiten Erwärmung und dem Anstieg des Meeresspiegels“.

    Da hat der Autor aber einiges ganz gründlich missverstanden bzw. missverstehen wollen:
    Natürlich sind die alten Prognosen zum Erwärmungstrend noch genau dieselben wie zuvor, dieses global warming ist doch gerade der Grund für Meeresspiegelanstieg und die Gefahr einer Zunahme von Wetterextremen. Und um letzteres ging es im jüngsten IPCC-Spezialreport zu Wetterextremen.

    Aber auch hier:
    Ich habe in diesem nichts neues erfahren, was ich nicht auch schon im AR4 gelesen hätte. Hat hier jemand einen neuen Aspekt gefunden?

    Wie hieß der Blog des Autors? No-Tricks-Zone? Aha, hm.

  93. Darüber aufregen?? Vielleicht sollte wir die lustige Seite an dem ganzen Quatsch entdecken.

    Siehe: http://www.prima-klima-kanzlerin.de/

    Wer im obigen Spiegelartikel ganz oben auf die „Klimakanzlerin“ klickt, kommt auch dahin.

    „Steht die Klimakanzlerin“ auf dem Mist, ändert es sich oder es bleibt wie es ist“

  94. Herr Mendel

    Was diese UNWISSENSCHAFT präsentiert, verwundert schon lange niemanden mehr. Sich darüber aufzuregen lohnt sich nun wahrlich nicht. Es schadet nur den eigenen Nerven.
    Ich vermute mal: Der HOTSPOT geht jetzt auf Wanderschaft, um die UN-Gläubigen gegen die Ungläubigen selektiv zu unterstützen.
    In den nächsten Jahren wird wohl mein Grundstück von verhehrenden Katastophen heimgesucht. Mal sehen, wie es meinem gläubigen Nachbarn ergeht.

    mfg
    Markus Estermeier

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.