4. Internationale Klima- und Energiekonferenz in München erfolgreich beendet!

Die diesjährige Klima- und Energiekonferenz organisiert von EIKE und weiteren privaten Instituten (wie dem Haus der Freiheit, dem Berlin- Manhattan Institute) fand am 25. und 26. November in München statt. Es wurden insgesamt 20 Vorträge gehalten (hier). Die Referenten kamen aus USA, Kanada, England, Dänemark, Israel, Österreich und Deutschland. Insgesamt waren zwischen 160-170 Konferenz-Besucher dabei, davon über 90 % Erstbesucher. Das Interesse der Medien war gegenüber den ersten drei EIKE-Klimakonferenzen noch einmal deutlich gesteigert. EIKE begrüßte z.B. Journalisten von Die Welt, der ZEIT, der Süddeutschen Zeitung, dem FOCUS, dem Bayrischen Fernsehen, der tz und Münchner Merkur, und zahlreichen weiteren Medienunternehmen.

Der erste Vortrag „Warum fast nichts, was Sie über das IPCC wissen, wahr ist“ von der inzwischen weltbekannten kanadischen Buchautorin Donna Laframboise sorgtefür eine große Überraschung. Frau Lafromboise berichtete u.a. über die Diskrepanz zwischen Anspruch des IPCC (nur Peer-Review-te Autoren) und der Realität. Diese sieht so aus, dass ein Großteil der Artikel in den IPCC-Berichten von grünen Aktivisten stammt, die mit seriöser Klimaforschung nicht das geringste zu tun haben, dafür umso mehr mit Propaganda.

Der anschließende erste Vortrags-Block lautete "Messwerte versus Modellwerte". Hier sprachen H.-J. Lüdecke, G. Patzelt und K. Puls. Lüdecke berichtete über seine beiden kürzlich erschienenen Fachveröffentlichungen, in denen belegt wird, dass der jüngste 100-jährige Temperaturanstieg im Vergleich der letzten 2000 Jahre nicht ungewöhnlich ist und zu seiner Erklärung nicht zwingend des anthropogenen CO2 bedarf. Patzelt sprach über seine Gletscheranalysen, die weit höhere Temperaturen als heute in der Vergangenheit belegen, wobei entsprechend die Baumgrenzen höher lagen. Seine wichtigste Aussage: Über 2/3 der letzten 10.000 Jahre war es wärmer als heute. Puls berichtete über die bis zum heutigen Tage fehlenden Nachweise für anthropogene Extremwetterereignisse oder ungewöhnliche Meeresspiegelveränderungen und bestätigt damit den jüngsten IPCC-Report.

 F.-K. Ewert über die fehlende Veranlassung und die potentielle hohe Gefährlichkeit der CCS-Methode (Carbon Capture and Storage).

Unter der Überschrift „Klima, Wasser und Sonne“ trugen die weltbekannten Klimaforscher J. Veizer, Nir Shaviv und H. Svensmark vor. Veizer beschrieb die beiden globalen Kreisläufe von Wasser und CO2 und zeigte auf, dass der Wasserkreislauf den CO2-Kreislauf bestimmt, nicht umgekehrt. Shaviv ging auf die Rolle der kosmischen Strahlung auf das langfristige, aber auch das kurzfristige Klimageschehen ein, und Svensmark berichtete über den Fortschritt in der Erforschung der komplexen Wirkungskette, die mit der vom variierenden Sonnenmagnetfeld gesteuerten kosmischen Strahlung beginnt und mit der davon induzierte Aerosol- bzw. Wolkenbildung endet. Ersichtlich war das Interesse der Medienvertreter an den Vorträgen dieser international bekannten Forscher besonders groß.  

 

Astrophysiker Prof. Dr. Nir Shaviv 

Im nachfolgenden Diskussions-Panel „Update zur CERN Studie über kosmische Strahlung und den Klimawandel“ ging es in den Fragen aus dem Publikum im Wesentlichen darum, welche Rolle das anthropogene CO2 für die Klimaentwicklung spielt und warum sich drei prominente Forscher relativ bedeckt angesichts der Klima-Alarmmeldungen in den Medien verhalten. Insbesondere Svensmark konnte auch einen positiven Aspekt dem Vorbehalt seiner der IPCC-Auffassung anhängenden Kollegen abgewinnen. Viele interessante Forschungsthemen werden von diesen nämlich nicht angerührt, weil sie nicht ins alarmistische Bild passen. Damit fehlt der ansonsten in einem ordentlichen Wissenschaftsbetrieb fehlende Konkurrenzdruck für Forscher, die keine ideologischen Vorbehalte haben.

Das nächste Panel lautete „Vom Umgang mit der Wahrheit bei Forschern und Projektentwicklern“.  U.a. der britische Chemiker Andrew Montford berichtete über das nicht enden wollende Mann´sche Hockeyschläger Spektakel, sowie die jüngsten ClimateGate 2.0 Enthüllungen. Die bestätigen erneut, die zum Teil kriminelle Energie, die Teile der IPCC Kernmannschaft um Phil Jones und Michael Mann aufwendeten, um nicht genehme Ergebnisse zu unterdrücken (hide the decline) oder andere Ergebnisse im Sinne des von der Politik gewünschten Alarmismus passend zu machen. 

 

Panel mit (v.l.n.r.) N. Shaviv, H. Svensmark und J. Veizer auf der 4. IKEK München

G. Ganteföhr von der Uni Konstanz untermauerte anhand vieler Zahlen einmal mehr die Unsinnigkeit einer auf "Erneuerbare" aufbauenden Energieversorgung. Sein Vortrag lautete „Deutschlands Energiewende und ihre Kosten – Plan und Wirklichkeit“. Der von ihm gewählte Kernansatz war die Produktivität, die stetig seit Beginn der Menschheit bis zum heutigen Tage angestiegen ist und fast als alleiniges Maß für unseren Wohlstand gelten darf. Erst die sog. „erneuerbaren Energien“ drehen diese Entwicklung zu sinkender Produktivität wieder um. Ganteför belegt, dass grüne Energieerzeugung ungeeignet ist, um der stetig weiter wachsenden Erdbevölkerung eine brauchbare Industrialisierungs- und Nahrungsbasis zu geben. So ist beispielsweise die Anbaufläche eines ganzen Bundeslandes der Größe Hessens erforderlich, um ausreichend Energie aus Biopflanzen für Deutschland zu liefern. 

Tilmann Kluge und W. Müller beschäftigen sich mit den windigen Tricks der Solar- und Windkraftbranche. Einer der Höhepunkte war zudem der Vortrag von Frau Vera Lengsfeld, die es auf den Punkt brachte: „Bei der Rettung des Klimas stört der Mensch“ Die von Frau Lengsfeld gezogenen Vergleiche der politischen Hebel von Klimaschützern mit undemokratischen Methoden in Diktaturen wurde mit lang anhaltendem Applaus bedacht und hinterließ bei vielen Zuhörern Nachdenklichkeit.  

Der Sonnabend begann mit dem Block „Vorhersagen und Szenarien“, der mit einem Vortrag „Klimawandel zwischen Modellen, Statistik und Ersatzreligion“ von W. Kirstein eröffnet wurde. Sicher war es nur Zufall, aber man wurde bei Kirstein des Öfteren an den Vortrag von Frau Lengsfeld erinnert. Der anschließende Vortrag von P. Corbyn „Wie akkurate und langfristige Wettervorhersagen möglich sind“ stieß allerdings bei vielen Fachleuten auf Skepsis. So einfach, wie von Corbyn geschildert, sind die Klima-, Wetterrealitäten und ihre Vorhersagen nun doch nicht. 

G. Habermann zeigt im Schlussvortrag klar auf, dass Klimapolitik eine Gefahr für unsere Freiheit darstellt. Aber das wunderte am Schluss der Veranstaltung schon wirklich niemanden mehr.

H. Lüdecke; K-E.Puls, M. Limburg EIKE

image_pdfimage_print

86 Kommentare

  1. So funktioniert die postnormale Wissenschaft:
    1. Der Guru (Prof. Sch.) verkündet öffentlich einen linearen Zusammenhang in einem chaotischen System. Das Publikum staunt!
    2. Der Jünger Baecker erklärt dem staunenden Publikum woher die Erkenntnisse des Gurus stammen: „der dies der wissenschaftlichen Literatur entnahm (z.B. Schlesinger, Ende der 80iger)“ Ach so, angelesen-keine eigene Forschung des Gurus. Stand von vor 20 Jahren!
    3. Der Jünger distanziert sich souverän vom Unfug seines Gurus: „Was Schellnhuber sagt, ist mir eigentlich egal.“ und versteckt das Ganze „in der Wissenschaft“ mit der Begründung: „In dem obigen Fall zitiert er einen Zusammenhang , der in der wissenschaftlichen Literatur mit samt Herleitung zu finden ist.“ So zitiert man als PN-Wissenschaftler seine Quellen. Nur nichts Genaues angeben und zur eigentlichen Frage ja nichts selber sagen, sondern immer die „Wissenschaft“ anführen. Und vor allem nie verraten, daß man ganz andere politische Ziele verfolgt.
    Mein Dank an Nico Baecker für die eingefügten Zitate.

    Michael Weber

  2. @Nico Baecker #83
    Sie schreiben Nonsense. So schlimm, daß es jeder „Normalbürger“ als Stuss erkennen kann! DIE wissenschaftliche Literatur zeigen Sie mir mal, welche einen spezifischen Zusammenhang zwischen menschlicher Körpertemperatur und der Erderwärmung herleitet. So etwas würde ich als pseudo-esoterisch einordnen.

  3. Prof. Rahmstorf ist im Interview mit der FTD vom 28.11.11 schon bei 3K Temperaturerhöhung, 1m Meeresspiegelanstieg bis 2100 und zitiert den wissenschaftlichen Beirat mit 2,5 bis 5m bis 2300. Ausserdem, die gefährliche Versauerung der Meere geht weiter.

    Daneben sieht man das Propagandabild von Oxfam, im Wasser sitzende Personen.

    Manchmal meine ich, das sind bereits Zombies, denn Gehirn zum Denken kann doch nicht vorhanden sein.

    Darf ich daran erinnern, das wir hier eigentlich über die Konferenz in München schreiben wollten?
    Diese Diskussionen über Co2 und Wärmetransport oder nicht, hatten wir doch bereits mehrfach.

  4. Lieber Herr Kunz,

    Was Schellnhuber sagt, ist mir eigentlich egal. In dem obigen Fall zitiert er einen Zusammenhang , der in der wissenschaftlichen Literatur mit samt Herleitung zu finden ist.

  5. Lieber Herr Baecker
    Es ist für mich überhaupt kein Problem, daß Sie „Wissenschaft“ nicht exakt beschreiben können. Ich komme mit meiner Definition (s.O.) blendend zurecht. Ihre z.B.-Gravitation-Definition scheint mir gar keine Definition zu sein. Aber vielleicht haben Sie sich nur mal wieder schlecht ausgedrückt.
    Wie kommen Sie darauf, daß sich nur Wissenschaftler mit dem Klima beschäftigen. Im Moment setzen sich 7 Mrd Menschen mit unterschiedlichen Klimaten erfolgreich auseinander. Seeleute. Piloten, Ingenieure, Techniker und Landwirte könnten Ihnen da weiterhelfen, die haben Praxiserfahrung. Ersetzen Sie mal in dem Satz mit den 5 „Klima“ das Wort Klima durch Statistik. Gell, da kommt dann Stuss raus? Klima=Statistik des Wetters! Da Sie den Youtube-Auftritt von Schellnhuber nicht kommentieren frage ich Sie ganz einfach,was Sie mit „der linearen Näherung nach Schellnhuber, der dies der wissenschaftlichen Literatur entnahm (z.B. Schlesinger, Ende der 80iger)“ meinen. Der O-Ton S. klingt ganz anders.
    Keine Sorge, ich weiss was Naturkonstanten sind. Warum Sie Aktienkurse dazu benutzen mir etwas erklären zu wollen, was ich seit meiner Schulzeit weiss, wird wohl für immer Ihr sonderpädagogisches Geheimnis bleiben. Der Meeresspiegel stagniert, davon wollen Sie ablenken.Und das ist keine Wissenschaft sondern Politik. Erkenntlich daran, daß mit Worthülsen von der eigentlichen Sache abgelenkt wird, die da ist: Es gibt keine erhebliche Erwärmung durch CO-2.
    Ich habe mir überlegt, wie ich mit Ihnen weiter verfahre und bin zu dem Entschluss gekommen ihre CO-2-politische Karriere hier weiterhin wohlwollend zu begleiten.
    MfG
    Michael Weber

  6. #NicoBaecker
    Sie geben ja sehr viel auf Ihren Guru Schellnhuber, der nach Ihnen immer bedingungslos Recht hat.

    Seitdem ich eine Fernsehdiskussion gesehen habe, in welcher Herr Schellnhuber allen Ernstes die 2 Grad „maximal zulässsige“ Erderwärmung mit den 2 Grad maximaler Über-Körpertemperaturerhöhung des Menschen begründet hat!!, ist meine (schon vorher bescheidene) Meinung über Ihn ins bodenlose gesunken.
    Ist natürlich klar, war ein Beispiel für die „dummen“ Bürger. Aber die Argumentationskette und die Zahlenwerte waren Tod-Ernst für die Erde gemeint. Und damit der Beleg, dass dahinter keine nachprüfbare Wissenschaft, sondern Glaube und Sturheit steckt.
    Leider war der Moderator auch so kritiklos Gläubig wie Sie und hat nicht im Entferntesten eine kritische Frage dazu gestellt. Z.B., warum der menschliche Körper dann die vielen Klimazonen unbeschadet übersteht, wenn die Erde bei 2 Kelvin Erhöhung angeblich unumkehrbar Tot werden soll.

  7. Lieber Herr Weber,

    „habe „die Wissenschaft“ noch nie etwas sagen hören.“

    Worin Sie alles Probleme sehen, dazu fehlt mir die Phantasie, als nochmal zur Übersetzung, wie ich es meinte:
    Die Wissenschaft „sagt“ im selben Sinn, dass z.B. die Gravitation eines Massenpunktes mit dem Quadrat des Abstandes abnimmt. Damit wollte ich ausdrücken, das dies Lehrbuchwissen und Ausbildungsstoff ist.

    Wenn ich schrieb „Sie postulieren ein monoton steigender CO2 gehalt muesse ein monoton steigendes Klimasignal erzeugen. Auch dies ist falsch und im Widerspruch zu dem, was die Wissenschaft sagt.“, so heißt das, dass jeder Wissenschaftler, der sich mal intensiv mit dem Klima auseinandergesetzt hat, weiß, dass Klima von mehreren Faktoren bestimmt wird, die auf unterschiedlichen Zeitskalen wirken und somit Schwankungen zum Klima dazugehören obwohl die einzelnen Klimafaktoren im gleichen Zeitraum nicht gleichsinnig wie das Klima schwanken.

    „Den linearen Zusammenhang zwischen CO-2-Anstieg und Statistik-Katastrophe hat Herr Prof. Schellnhuber vom PIK öffentlich bekanntgegeben.“

    Sie schreiben „Statistik-Katastrophe“, meinten aber wohl den langfristigen Temperaturanstieg. Genau dieser Zusammenhang ist ja durchaus in der linearen Näherung nach Schellnhuber, der dies der wissenschaftlichen Literatur entnahm (z.B. Schlesinger, Ende der 80iger) zur Beschreibung des bedeutensten gegenwärtigen Klimafaktors auf mehrdekadischer Zeitskala hinreichend genau.

    „Zu Ihrem Beispiel Börse. Es ist für mich nicht nachvollziehbar, was Veränderungen einer Naturkonstante mit Veränderungen in einem Wettbüro zu tun haben (ausser daß man Kurven malen kann, die sich manchmal ähnlich sehen) Im Wettbüro können Sie langfristig gewinnen (falls Ihre Firma nicht Pleite macht) aber ebenso alles verlieren.“

    Sie wissen also weder was Naturkonstanten sind, noch haben Sie mein Beispiel verstanden. Dabei habe ich Ihnen zu Beginn bereits erklärt, was ich mit dem Aktienbeispiel verdeutlichen will, naemlich nicht, wie die Börse funktioniert, sondern dass eine Zeitreihe kurzfristige und langfristige Trends zeigt und beides gleichzeitig gegensinnig passieren kann ohne widersprüchlich zu sein. Dazu muss man nichts von der Börse kennen, sondern nur mal eine Kurve auf ein Blatt Papier malen. Sie erfüllen die intellektuellen Mindestanforderungen für eine inhaltliche Diskussion auf dem notwendigen Niveau nicht. Tut mir leid für Sie. Ich überlege mir, wie ich mit Ihnen weiterverfahre.

  8. Herr Hartmann,

    #18″Herr Admin, Sie sollten die Kommentarregeln konsequent anwenden und Ausfälle wie die von Herrn Zuber (#13) hier nicht so unkommentiert stehen lassen, während Sie gleichzeitig wieder und wieder recht neutrale in der Sache kritische Kommentare zensieren. Das lässt Sie nicht in einem guten Licht dastehen und ist der Kommunikation zwischen den Lagern nicht förderlich. Diesen Fehler begehen auf ihre Weise beide „Seiten“, aber Sie wollen es doch besser machen als die Anderen, oder? :)“

    Ich empfinde Ihre Erziehungsmission hier langsam als unerträglich. Sollen die sg. Skeptiker oder lieber Leugner oder Ketzer hier gute Miene zum bösen Spiel machen?

    Ich antworte mit Matt Ridley, in seiner Rede vor der RoySocArt sagte er:

    Macht das einen Unterschied? Schließlich gibt es doch Pseudowissenschaft und das Bestätigen vorgefertigter Meinungen genauso gut auch bei den Klima-Ketzern.

    Ich sage Ihnen warum es eine Rolle spielt. Die Alarmisten haben die Macht über unser aller Leben übergeben bekommen, die Ketzer haben dies nicht. Bedenken Sie dass Großbritanniens einseitiger Climate Change Act nach offiziellen Angaben die gebeutelte britische Wirtschaft 18,3 Milliarden Pfund pro Jahr für die nächsten 39 Jahre kosten soll, und dass damit eine unmessbar kleine Veränderung beim CO2-Gehalt erreicht werden soll.

    Wenigstens überziehen die Skeptiker nicht die Hügel in Schottland mit nutzlosen, teuren, lediglich manche Herzöge subventionierenden Windturbinen, dessen Herstellung die Umwelt in der inneren Mongolei verpestet und dessen Betrieb seltene Greifvögel wie etwa den Gänsegeier tötet .

    Wenigstens können Kornkreis-Gläubige nicht unsere Stromrechnung beinahe verdoppeln

    und die Armut durch hohe Treibstoffpreise vergrößern während die Arbeitsplätze nach Asien verlegt werden, um ihrem Fetisch zu huldigen.

    Wenigstens haben Kreationisten den BBC nicht überzeugt, dass eine ausgewogene Berichterstattung nicht mehr länger notwendig ist.

    Wenigstens haben Homöopathen nicht teure Brennwertkessel hergestellt, welche bei kaltem Wetter nicht mehr funktionieren, wie es John Prescott im Jahr 2005 getan hat.

    Wenigstens haben Astrologen nicht Millionen von Menschen in echten Hunger getrieben, wodurch im letzten Jahr nach einer konservativen Schätzung vermutlich 192.000 gestorben sind, indem sie 5% der Welt-Getreidernte in Treibstoffe umwandeln.

    Deshalb spielt es eine Rolle. Uns wurden einige sehr schmerzhafte Therapien verordnet. Daher müssen wir sicher sein, dass der Patient wirklich einen Hirntumor hat, und nicht vielleicht nur Nasenbluten.

    Prinzipiell die gleiche Antwort finden Sie bei Gottfried Schatz :

    “Biochemie hat mich gelehrt, einerseits die Begrenztheit des menschlichen Verstandes, als Folge davon die Tatsache, dass alle Systeme die Menschen ausklügeln, letztlich unerwartete Nebenwirkungen haben die nicht vorhersagbar sind. Ich misstraue jeden Menschen und jeder Regierung die uns in ein System zwingen will. Dies gilt nebenbei auch für Philosophen. Die Philosophen welche die Welt in einem strengen System erklären wollen, ich denke vielleicht an Hegel, zum Teil an Fichte. Diese Philosophen sind für mich gefährlich, ich misstraue ihnen, weil alle Systeme letztlich unerwartete Folgen haben und schädlich sein können.”

    Ketzer haben allen Grund laut , ungerecht und widerspenstig zu sein, AGWler vertreten die Politiker, sie sollten ruhig sein und nachdenken, ob diese Welt normal ist 😉

  9. Lieber Herr Baecker
    „Auch dies ist falsch und im Widerspruch zu dem, was die Wissenschaft sagt.“ Ich habe „die Wissenschaft“ noch nie etwas sagen hören. Ich höre und sehe immer nur Personen und Teams, die Themen mit unterschiedlichen Methoden und Theorien angehen. Und sich darüber trefflich strittig auseinandersetzen können. Ihre „sagende“ Wissenschaft ist eine Chimäre. Den linearen Zusammenhang zwischen CO-2-Anstieg und Statistik-Katastrophe hat Herr Prof. Schellnhuber vom PIK öffentlich bekanntgegeben. Auf You Tube nachzusehen! Wenn er als Leiter einer Klimaforschungseinrichtung nach Ihrer Ansicht Mist verzapft hat, können Sie nicht sagen man schiebe der Wissenschaft was unter. Herr Prof. Schellngruber hat die „Erfindung der Klimaleugner“ persönlich formuliert und vorgetragen. Wollen Sie abstreiten, was jedermann auf Youtube nachprüfen kann?
    Zu Ihrem Beispiel Börse. Es ist für mich nicht nachvollziehbar, was Veränderungen einer Naturkonstante mit Veränderungen in einem Wettbüro zu tun haben (ausser daß man Kurven malen kann, die sich manchmal ähnlich sehen) Im Wettbüro können Sie langfristig gewinnen (falls Ihre Firma nicht Pleite macht) aber ebenso alles verlieren.
    (Wie stehen Ihre Telekom-Aktien?) Ich will nicht auf den Meeresspiegel wetten sondern wissen, welche Mechanismen ihn beeinflussen. Und da sagen die damit befassten Fachrichtungen, CO-2 ist es nicht! Ihr Aktienbeispiel ist also völlig untauglich.
    Ihr Vorwurf an Herrn Rassbach, er formuliere seine
    Fragen nicht präzise genug, ist ein nettes Ausweichmanöver. Ergänzt durch die Einlassung, Schlüchters unbestrittene Baumfunde würden die Mann´sche Kurve nicht betreffen, weil man aus einer globalen Kurve keine lokalen Schlüsse ziehen dürfe. Korinthenkackerei! Sie wollen sich nur vor dem Eingeständnis drücken, dass die zentrale AGW-Behauptung “ Es wird wegen CO-2 wärmer als jemals zuvor“ schlicht und einfach falsch ist. Der Beweis liegt in Form von Holzstücken vor. Erhärtet durch die Untersuchungen von Prof.Mangini an Stalagmiten.
    Ihnen sollte langsam auffallen, daß die CO-2induzierte Forschung immer mehr Ergebnisse liefert, die die CO-2-These erledigen und damit auch politisch unbrauchbar machen.
    MfG
    Michael Weber

  10. Herr Weber,

    immer schön standhaft bleiben, wenn Ihnen der „Wissenschaftler“ Bäcker seine klimatologischen Grundüberzeugungen unterjubeln will 😉

    Sendung Sternstunde Philosophie ein Gespräch mit Gottfried Schatz im Schweizer Fernsehen und in 3sat :

    “Weil wir wissen, dass wir nie die endgültige Wahrheit erreichen können in der Naturwissenschaft, dass wir uns nur nähern können der Wahrheit. Und deswegen eigentlich nur Fundamentalisten oder engstirnige Menschen behaupten können, die Wahrheit gefunden zu haben. Ein guter Naturwissenschaftler würde nie wagen eine solche Behauptung aufzustellen.”

    “Wenn sie in der Wissenschaft tätig sind, heutzutage wo der Druck so groß ist sich durchzusetzen gegen eine schier unglaubliche Konkurrenz, da versagen unsere Charaktere sehr oft und Menschen, Wissenschaftler, versuchen ihre eigene Hypothese bitter bitter zu verteidigen, auch gegen überwältigende Gegenbeweise oder sie versuchen sogar Resultate zu fälschen.”

    http://tinyurl.com/bs2ybde

    Deshalb wird er niemals BÄUME zur Kenntnis nehmen, weil Mann’s Hockeystick da drüber steht 😉

  11. @zuber

    Erstmal, mäßigen Sie bitte Ihre Ausdrucksweise. Wenn Sie mir hier Lügen unterstellen haben wir eigentlich nichts mehr zu bereden.

    Titel und Einleitung des Artikels stammen nicht von mir, sondern vom Redakteur, das ist auch bei Zeitungen so Usus.

    Die „streckenweise“ seriöse Wissenschaft kommt vor allem dadurch zustande, dass Herr Veizer auch von seiner „Wasserdampf ist das primäre Forcing“-Theorie ausgiebig erzählt hat, die halt keine seriöse Wissenschaft darstellt.

    Ich weiß nicht, warum zu erwähnen dass Svensmark aus Dänemark kommt irgendwie abfällig sein soll. Haben Sie was gegen Dänen? …

    Ich hatte überlegt, meinen Original-Artikel hier zu veröffentlichen, denke aber nicht dass dies in dieser aufgepeitschten Stimmung irgendetwas ändern würde. Herr Administrator, dass Sie Herrn Zubers haltlose Tiraden hier unkommentiert stehen lassen ist unerträglich.

    Gruß

    Peter Hartmann

  12. Lieber Herr Weber,

    Herr Rassbach hat bislang seinen Widerspruch, den er zwischen Schluechters Baumfunde den Temperaturrekonstruktionen von Mann, Buentgen und anderen sieht nicht in eine sachliche Frage formulieren koennen, auf die man wissenschaftlich antworten koennte. Bislang basiert seine Widerspruchsevidenz lediglich darauf, dass er behauptete, die Mannsche Temperaturrekonstruktion wuerde es quasi ausschliessen, dass Schluechters Baeume dort haetten wachsen koennen, wo Schluecher sie (zu ihren Lebzeiten) lokalisiert. Diese Schlussfolgerung hat jedoch keine Logik, denn die Mannsche Rekonstruktion geht gar nicht bis zur Lebensperiode der Baeume zurueck noch laeusst sich an der Mannschen Rekonstruktion ablesen, ob es an der Stelle nun so kalt war, dass dies Baumwachstum ausschliesst. Ein typischer Fall von ueberzogenen Interpretation von Einzelergebnissen und naive Vereinfachung wissenschaftlicher Zusammenhaenge.

    „Ist die korrekte Frage wichtiger als die richtige Antwort?“ Ja natuerlich, wenn die Frage subjektiven Interpretationsspielraum zulaesst, so koennen Sie logischerweise nicht objektiv beurteilen, ob die Antwort  korrekt ist. 

    Zum Meerespiegel ist zu sagen, dass Ihre Frage im Prinzip an Ihrer komischen Interpreation von Zeitreihen scheitert. Ich verdeutliche dies mal an einem anderen Beispiel: nehmen Sie einen Aktienkurs, der kann kurzfristig um mehere 10 Prozent auf und absteigen, aber ueber 30 Jahre Geldanlage interessiert Sie diese Schwankung nicht, sondern, was sie langfrsitg fuer eine Rendite erzielen. Wenn trotz des massiven Auf und abs nach 30 Jahren sich der  Kurswert verdoppelt oder verdreifach hat, so koenne Sie immer noch mit Gewinn auch dann verkaufen, wenn der Kurs sein Jahrestief von -10 prozent hat. Verstanden? Sie vergleichn beim Meerespiegel und auch bei den Temperaturen immer den kurzfristigen Trend mit dem langfristigen und postulieren, dass beide im Einklang zu stehen haben, um widerspruchsfrei zu sein. Das ist wie das Aktienbeispiel zeigt falsch. Denn bei dem Vergleich wird der Referenzwert ignoriert. 
    Sie postulieren ein monoton steigender CO2 gehalt muesse ein monoton steigendes Klimasignal erzeugen. Auch dies ist falsch und im Widerspruch zu dem, was die Wissenschaft sagt. Dieses Postulat wird der Wissenschaft untergeschoben, dabei ist es eine Erfindung von Klimaleugner. Sie finden diese Aussage nicht in der Wissenschaft! Was man findet ist, wie der langfristige Trend der Temperatur mit dem langfristigen Trend des Co2 absteigt, so wie man feststellen kann, wie eine Aktienanlage langfristig steigt. Dies bedeutet im Umkehrschluss jedoch nicht, dass kurzfristige Kursschwankungen ausgeschlossen sind. 

  13. Da hat Herr Heinzow recht, es gibt sowieso keine Bruttowaerme. Der zweite HS ist sowieso nicht auf unvollstaendige Teilsummen der Energiebilanz anzuwenden. Und somit nicht auf die Summe der Strahlungsenergiene, wenn erst die Zunahme weiterer Energietransporte die Energiebilanz schliessen und damit das langfrisitge Temperaturgleichgewicht schliessen.

    Die Gegenstrahlung waermt ja auch nicht die Erdoberflaeche, sondern sorgt dafuer – genauso wie die anderen Energietransporte – dass die Temperatur im Energiegleichgewicht konstant bleibt. Ohne Gegenstrahlung ist die Energiebilanz nicht ausgeglichen und es wuerde bei den jetzigen Erdtemperaturen von im Mittel 15 Grad abkuehlen, da die Bodentemperatur hoeher ist als der Energiebilanzsumme ohne Gegenstrahlung entspricht. Daher fuehrt Ihr Modell ja auch zu tieferen Temperaturen als beobachtet. Genauso ist es ja auch Fourier gegangen, nur er wusste dies kraft quantitativer Ueberpruefung – was Ihnen verschlossen ist – zu einer Schlussfolgerung zu bringen, dass dort unsichbare Waermestrahlungsfluesse noch beruecksichtigt werden muessen, um die beobachtbare Temperatur physikalisch und quantitativ erklaeren zu koennen. Machen Sie sich nichts draus, Ihr qualitatives Modell ist eben unzureichdne und Sie koennen selbststaendig nicht seine Fehler erkennen, da Sie es nicht komplett ueberpruefen koennen. Physik ist eben eine messende und quantifizierende Wissenschaft, Herr Dr.. Merken Sie sich das: ohne Rechnung keine Diskussion.

  14. Lieber Herr Baecker
    Vielleicht liegt das stetige Nichtverstehen doch auch an Ihrer Ausdrucksweise. Z.B.:“Zumindest die Behauptungen des netten Herrn Rassbach sollten Sie schon korrekt wiedergeben, dass Sie mich notorisch stets falsch verstehen, weiss ja inzwischen jeder.“ Was wollen Sie damit sagen? Meinen Sie die korrekten Fragen von Herrn Rassbach zu kennen? Warum beantworten Sie sie dann nicht? Und versuchen stattdessen die Fragen bei mir abzuhören? PNW? Ist die korrekte Frage wichtiger als die richtige Antwort? Das würde hier jeder gerne wissen! Mir entzieht sich auch der Grund, warum Sie korrekt Zitieren von R. und Nichtverstehen von mir in einem Satz zusammenpacken. Wie hängt das zusammen?
    Im Übrigen finde ich Ihr Aufjaulen nach meinem Vergleich einer Fehlanlegung köstlich. Wenn der Meeresspiegel stagniert, stagniert er eben. Auch wenn Sie mit der 100-Jahre-Messlatte angerannt kommen, um diese Tatsache unsichtbar zu machen. Sie hätten auch streng wissenschaftlich schreiben können: ja, seit xx Monaten ist kein Ansteigen festzustellen. Aber das genügt postwissenschaftlichen Ansprüchen wohl nicht. Oder klimapolitischen Erwartungen. Egal, ist eh dasselbe.
    MfG
    Michael Weber
    PS. Wenn Sie einen Oberlehrer-Anfall haben dürfen Sie mich natürlich jederzeit gerne benoten. M.W.

  15. @ Dr. Paul #68

    Wieso Kleinkrieg? Wer wissenschaftlich arbeitet, sollte schon sauber formulieren und die Prozesse trennen. Ansonsten gibt es Mißverständnisse.

  16. Es ist unfassbar, wie diese Leute hier den Klimawandel ignorieren. Hat mal einer von Ihnen in die Arktis geschaut. Glauben Sie im Ernst, dass China Milliarden investiert, um sich den Folgen des Klimawandels entgegen zu stellen, wenn es ihn nicht gäbe. Gerade China. Es ist ja so einfach, den Planeten zu zustören. Sie lassen es zu. Würd emich interessieren, wer Sie bezahlt.

  17. Lieber Herr Weber, 62

    Sie bringen ja immer noch Alles durcheinander. Wenn Sie Ihre physikalisch, chronologisch, kausal oder quantitativ sinnlosen Verknuepfungen korrigiert haben, duerfen Sie mich nochmal fragen, falls was sinnvolles uebrigbleibt. Zumindest die Behauptungen des netten Herrn Rassbach sollten Sie schon korrekt wiedergeben, dass Sie mich notorisch stets falsch verstehen, weiss ja inzwischen jeder.

  18. Lieber Herr Paul,

    „lernen Sie erst mal widerspruchsfreie Sätze zu formulieren!“

    -4 und 4 haben verschiedene Vorzeichen, 5 und 4 haben das selbe Vorzeichen, aber sind vom Wert ungleich. Was ist daran widerspruechlich?  

    „Ich wiederhole, die für unsere Erdoberfläche maßgebliche Wärmequelle ist die Sonne.“
    Korrekt, das sollte man wissen, um mit mir ueberhaupt diskutieren zu wollen.

    „Die Atmosphäre ist BIS AUF DIE „TREIBHAUSGASE“ transparent für Strahlung. “

    Das stimmt nicht ganz, auch Ozon und Sauerstoff absorbieren im UV und VIS Sonnenstrahlung.

    „Die Strahlung geht also durch IN BEIDEN RICHTUNGEN“ 

    Klar, das kann man dem Photon nicht verbieten.

    “ netto immer von warm nach kalt.“

    Das ist keine allgemein richtige Aussage. denn ein kalter Laser kann einen warmen absorber noch weiter erwaermen. Es gilt nur, wenn man thermische Strahlungsquellen hat.

    „dass die Temperatur der Gase auch durch die Schwerkraft mitbestimmt wird (adiabatischer Gradient)“

    im Falle der thermodynamischen Bedingung der Adiabasie, weil dort innere Energie plus Arbeit konstant sind. Im allgemeinen nicht!

    „dass eben der (massenmäßig) weit überwiegende Teil der Atmosphäre NICHT strahlt und damit nachts auch entsprechend LANGSAMER abkühlt als die strahlende Erdoberfläche.“

    wie vergleichen Sie das, wie sollte eine 2 dim. Oberflaeche eine Masse haben?? Ohne quantitative Aussage ist Ihrer Aussage wertlos.

    “ und kann seinerseits durch Kontakt (Konvektion, Wärmeleitung) NACHTS „Wärme“ von der Atmosphäre „zurückbekommen“, die sie am Tag erhalten hat.“

    Konvektion ist nicht moeglich, da ja bei Inversion keine ausgeloest wird, und ueber Leitung bekommt der Boden ueber nacht nicht soviel zurueck wie die Atmphaere absorbiert hat. Ich hatte Ihre Theorie bereits physikalisch quantitativ widerlegt. Sie brauchen nicht hoffen, dies sei bei EIKE vergessen. Und wenn die Atmosphaere absorbieren kann, so emittiert sie natuerlich auch, Ihren postulierten Prozess, dass die Atmosphaere Energie von der Sonne empfaengt, aber nur ueber den Umweg ueber den Boden wieder abgibt, ist physikalisch unmoeglich.

    „Das nennt man Atmosphäreneffekt (der nicht strahlungsfähigen Gase).“

    Diesen Effekt gibt es physikalisch nicht!

    „PS feilen Sie bitte noch etwas an Grammatik und Rechtschreibung NB“

    Nun ja, ich mache mir haeufig nicht die Muehe, meinen Text in dem kleinen Fenster nochmal anzugucken und die Fehlanschlaege durch meine dicken Finger auf der viel zu kleinen Tastatur zu korrigieren oder fliegend veraenderte grammatiskalische Strukturen nochmal komplett zurueckzuverfolgen, meine schoenen Schachelsaetze sind dann schon zu weit oben im Fenster verschwunden. Aber hin und wieder benutze ich auch einen anderen Editor, dann ist es besser, kostet aber auch mehr Zeit, die ich nicht immer spendieren moechte.

  19. #65: Was soll der Kleinkrieg?
    auch beim netto-Wärmefluss gilt selbstverständlich der 2HS.
    Eine „Gegenstrahlung“ kann also die Erdoberfläche NICHT ERWÄRMEN.

    mfG

  20. @Klimapolitiker P. Hartmann:

    Der Titel Ihres Berichts auf klimaretter.info lautet „Politik getarnt als Wissenschaftskritik“. Damit zeigen Sie schon mal Ihre Grundeinstellung zum EIKE Klimakongress: Ausgerechnet SIE, d.h. die Fraktion der öko-sozialistischen Politagitatoren hier (Hader, Baecker, Fischer, P. Hartmann, Ebel, Mendel), die so tun, als ginge es Ihnen um wissenschaftliche Wahrheitsfindung, werfen EIKE „Politik“ vor: das ist schon mal der erste Witz und die erste vollkommene Fehlleistung von Ihnen: SIE machen Poltiik (schon vergessen, Herr Lobbyist für die CO2 Steuer), EIKE kämpft nicht darum, dass die Wirtschaft und Bevölkerung für aberwitzige klimatologische Hirngespinste teure Steuern in Milliardenhöhe zahlen soll, NEIN, DAS WOLLEN SIE, HERR POLITIKER. Sie drehen einem schon wieder das Wort im Mund um, und wollen in der Öffentlichkeit EIKE etwas vorwerfen, WAS ALLEIN AUF SIE SELBST ZUTRIFFT: Ihre politagitatorische Tätigkeit zugunsten der CO2 Besteuerung der Wirtschaft. Schämen Sie sich für diese Niedertracht.

    Dann sagen Sie noch im Titel „… getarnt als Wissenschaftskritik“. Auch dies ist wieder sehr zweideutig (beherrschen Sie denn so überhaupt nicht die eigentlich recht kleine Kunst, sich relativ klar auszudrückden, was Sie wirklich sagen wollen?? Warum haben ausgerechnet Vertreter der AGW Lobbyisten Politfraktion so Mühe mit der Sprache? Wegen der schlechten Bildung, mangelnden Sprachtalents, oder vorsätzlicher Vernebelungsabsicht der Aussagen??) Was meinen Sie denn mit Wissenschaftskritik?? So wie ich Sie kenne, als präpotenten Usurpator an sich klar definierter Begriffe in alleiniger Deutung und Beziehung auf AGW Wahnsinnswelt spezifische Konstrukte (z.B. „Klimawandel“ ist bei Ihnen ja ein Synonym für anthropogenen Klimawandel), usurpieren Sie höchstwahrscheinlich, oder praktisch sicher, den Begriff „Wissenschaft“ in Verbindung des in Ihrem Titel verwendeten Ausdrucks „Wissenschaftskritik“ ja mit IHRER HEILIGEN KLIMAWISSENSCHAFT: „Wissenschaftskritik“ in Ihrem Sprachverständnis ist also die „Kritik“ (durch EIKE) an der „Wissenschaft“ (d.h. NUR DER KLEINEN BELANGLOSEN KLIMAWISSENSCHAFT, MIT DER SIE HIER PERMANENT NERVEN WOLLEN). Eine alternative Interpretation Ihres zweideutigen Begriffs, Ihnen allerdings vollkommen verschlossen, wäre eine Allusion an eine Kritik der Wissenschaftstheorie oder etwas Ähnlichem in der Art (Sie machen es einem ja schon im Titel extrem schwer zu verstehen, was Sie meinen, da Sie die Sprache unzureichend beherrschen). Nun, von Wissenschaftstheorie im Zusammenhang mit der Klimawissenschaft, im Zusammenhang Ihres Artikels über den EIKE-Kongress war ja schon überhaupt nicht auszugehen, da Ihre Klimakomikerbruderschaft nachweislich mit Wissenschaftstheorie (Hypothese, Proposition, Theorie, Beweis, etc.) so rein gar nichts am Hut hat, und Ihre wissenschaftlichen Vorbilder teilweise seit Jahrzehnten die Prinzipien wissenschftlichen Denkens, Arbeitens und Publizierens mit Füssen treten (zusätzlich zur furchtbar ekelhaften Korrumpierung der „Klimawissenschaftler“ durch die Politik).

    Unter dem Titel sagen Sie dann:
    „Am vergangenen Wochenende traf sich die deutsche Klima“skeptiker“-Szene zu ihrer diesjährigen Konferenz in München. Man versuchte, wissenschaftlicher zu werden – doch das misslang fast durchgängig“

    Wenn Sie also behaupten, Sie seien freundlich mit EIKE in Ihrem Bericht umgegangen, LÜGEN SIE VORSÄTZLICH, denn schon der zitierte Text zeigt klar, dass Sie genau das Gegenteil mit Ihrem „Bericht“ ausgedrückt haben. FÜR WIE BLÖD HALTEN SIE EIGENTLICH DIE LEUTE HIER, SIE MENSCHENSPIELER. Hoffentlich nicht für so blöd wie die durchschnittlichen, völlig durchgeknallten AGW Mitläufer auf Primaklima oder Klimalounge. Egal. Man weiss, wer Sie sind, wie Sie denken, was Sie wollen (Freundlichkeit gegenüber EIKE gehört garantiert nicht dazu). Sie wollen sich hier nur anschleimen, um die Diskutanten gesprächsbereit mit Ihnen zu halten als Vorbereitung auf Ihr nachfolgendes, zu erwartendes Spiel mit den rhetorischen Fintchen, den ewigen Wiederholungen Ihrer Kampfparolen, der konsequenten Missachtung massivster Verfehlungen der Klimawissenschaft, etc. etc., also nur Ihrem Hauptzweck hier: möglichst zu verhindern, dass man die betrügerischen Machenschaften der Klimamafia aufdeckt und verhindert, dass in der Bevölkerung weiterer Schaden – aus Ihrer Sicht – entsteht, ganz im Sinne des Politagitator im Interesse eines ganz bestimmten
    politischen Lagers, und nicht im Sinne der objektiven wissenschaftlichen Wahrheitsfindung.

    Ihre herablassenden Bemerkungen „… Klima“skeptikern“ bekannt gewordene Däne Henrik Svensmark. Er gab erfrischend seriöse Wissenschaft zum Besten, wie auch – zumindest streckenweise“ hätten Sie sich getrost sparen können: erstens geben diese nur wieder, dass Sie sich offenbar – kaum nachvollziebar warum – in einer Art Schiedsrichterrolle in wissenschaftlichen Fragestellungen wähnen, zweitens ist Herr Svensmark eine bekannte wissenschaftliche Kapazität und Sie sind ein wissenschaftlicher Niemand: etwas Respekt hätte dem Zuschauer in der zweiten Reihe, Hartmann, gegenüber einem bekannten richtigen Wissenschaftler ganz gut angestanden, aber da reicht die Kinderstube bei den zweitrangigen AGW Politagitatoren auf Webblogs offenbar bei weitem nicht.

    Auch die gönnerhaften Bemerkungen „ganz sympathische Leute“, „besorgte Bürger“, etc., geben ein beredtes Zeugnis Ihrer vollständig ins Nirwana gehenden Abkehr von jedweder Realität Ihrer Selbsteinschätzung, als vermeintlich sich in einer seltsamen Art eines im Informationsvorsprungtraum wähnenden Subjekts. Sie bemerken nicht ein einziges Mal, dass der eigentliche Narr Sie sind, denn: Sie wollen und wollen nicht begreifen, dass die Temperaturen unanständig gemessen werden, der „globale Meeresspiegel“ fällt, Sie überhaupt nichts von den Wolken wissen wollen, der Vater der Strahlenbilanzen, auf denen Ihr gesamtes theoretisches Monstrum vom CO2 Todesgefahrwahn beruhrt, über furchtbare Defizite der Erkenntnisse jammert (interessiert ja alles nicht, vielleicht kapieren Sie das ja nicht einmal). Es geht Ihnen und den übrigen zweitrangigen Wadelbeissern für Ihren CO2 Wahn hier nur um Ihre schäbige Absicht, aus politischer Voreingenommenheit, die heimische Wirtschaft schädigen zu wollen: SIE SCHRECKEN DABEI VOR KEINER INTELLEKTUELLEN NIEDRIGKEIT ZURÜCK und DIES IST UNENTSCHULDBAR.

    PS: Sie behauteten schon mehrmals, dass die Redaktion von klimaretter.info Ihren Artikel redigiert hätte (ohne Ihr Wissen) zum Nachteil von EIKE. Zeigen Sie doch hier, was Sie urspründlich geschrieben haben und die Leser können sich selbst ein Urteil machen, ob Sie lügen oder nicht.

  21. @ Paul

    „feilen Sie bitte noch etwas an Grammatik und Rechtschreibung NB“

    Wer im Glashaus sitzt,…
    Sie haben mehrfach oben von „Todschlagargument“ gesprochen, offenbar kein Tippfehler. Besonders in Großbuchstaben hat es mir in den Augen sehr geschmerzt.

    PS:
    Kein Einzelfall (alleine in #63 habe ich 7 gezählt), von einem „Dr.“ bin ich da eigentlich anderes gewohnt.

  22. @ Dr. Paul #63

    „da es hier zunächst um Strahlenbilanzen ging.“

    Dann sollten Sie das sinnvollerweise auch hinschreiben. Sie schrieben aber „Der netto-Wärmefluss“ und nicht „Nettostrahlungsenergiefluß“.

  23. zu #60 der „Physiker“ NB meint neben allerlei arrogantem und lächerlichem „ich bin der Klügste“-Gehabe ihr seid alle zu dumm, mich zu verstehen:

    „Fourier kam damals darauf, dass die Waermeabgabe des Bodens nicht die volle seiner Temperatur entsprechenen Strahlungsleistung entspicht, sondern Netto weniger ist. Dadurch kam er auf die Gegenstrahlung aufgrund der Waermestrahlung der umgebenden Lufthuelle.“

    Na klar kann sie das nicht, da sie einen WESENTLICHEN Teil der Energieabgabe materiell durch Wärmeleitung und Konvektion verliert.
    Die „Gegenstrahlung“ ändert daran überhaupt nichts.
    Lernen Sie Physik NB

    mfG

    feilen Sie bitte noch etwas an Grammatik und Rechtschreibung NB

  24. zu #60: „ihrer Nettobilanz mag vom Vorzeichen her stimmen, aber von den Werten her ist sie falsch“

    so einen unlogischen Quatsch kann nur NicoBaecker schreiben,
    lernen Sie erst mal widerspruchsfreie Sätze zu formulieren!

    zu #61

    Verehrter Heinzow es ist absolut präzise, da es hier zunächst um Strahlenbilanzen ging. Ich wiederhole, am Tag geht der netto-Wärmefluss IMMER von der Sonne Richtung Erdoberfläche und nachts IMMER in Richtung Weltall.

    Dabei entstehen selbstverständlich Temperaturdifferenzen zwischen Atmosphäre und Erdoberfläche durch unterschiedlich schnelle Erhitzung (Tag) und Abkühlung (nachts)!!!

    Man kann natürlich an einfachen physikalischen Gesetzmäßigkeiten so lange herum manipulieren, bis man die Übersicht verliert.

    Der erste HS sagt, dass Energie weder verschwindet noch aus dem nichts entsteht.

    Ich wiederhole, die für unsere Erdoberfläche maßgebliche Wärmequelle ist die Sonne.
    Die Atmosphäre ist BIS AUF DIE „TREIBHAUSGASE“ transparent für Strahlung. Die Strahlung geht also durch IN BEIDEN RICHTUNGEN, netto immer von warm nach kalt.
    Der von Ihnen erwähnte „netto Energietransport“ bleibt selbstverständlich ein Transport von warm nach kalt.
    Blickt man nicht nur auf Strahlenbilanzen,
    weiss man erstens,
    dass die Temperatur der Gase auch durch die Schwerkraft mitbestimmt wird (adiabatischer Gradient)
    und zweitens,
    dass eben der (massenmäßig) weit überwiegende Teil der Atmosphäre NICHT strahlt und damit nachts auch entsprechend LANGSAMER abkühlt als die strahlende Erdoberfläche.
    Die Erdoberfläche eilt daher der Atmosphäre in der Abkühlung nachts voraus und kann seinerseits durch Kontakt (Konvektion, Wärmeleitung) NACHTS „Wärme“ von der Atmosphäre „zurückbekommen“, die sie am Tag erhalten hat.
    Das ist die Wärmespeicherungskapazität der Atmosphäre OHNE „Treibhausgase“, (noch viel größer ist diese Speicherkapazität der Ozeane.)

    Das nennt man Atmosphäreneffekt (der nicht strahlungsfähigen Gase).

    Die sehr komplexen nicht nur temperaturgetriebenen „Strömungen“ der Luft modifizieren die Temperatur verteilungen zusätzlich,
    ändern aber nichts an den Gesetzen der Thermodynamik.

    Wenn man also nicht aus den Augen verliert,
    dass die treibende Kraft, also die primäre Wärmequelle nach wie vor die Sonne ist und bleibt,
    können Behinderungen der Sonneneinstrahlung netto nur zur Abkühlung der Erdoberfläche führen,
    wie experimentell bestätigt.

    mfG

  25. Lieber Herr Baecker
    Danke für Ihre Mitarbeit. Die hochinteressante Frage “ Wie kommen die Bäume ins ewige Eis?“ kann von Ihnen nicht beantwortet werden ohne dabei den Hockeystick und die CO-2-These zu beschädigen. Es muss wärmer gewesen sein als heute, sonst wäre das Holz nicht gewachsen. Aber das CO-2 war viel weniger als heute. obwohl es doch die Temperatur maßgeblich beeinflusst. Dafür hat Herr Rassbach eine Erklärung verlangt. Diese können selbst die neuesten Klimamodelle nicht liefern. Davon lenken Sie als PNW-Forist so ab: „Ich denke nicht, dass Herr Rassbach glaubt, seine Baeume waeren im ewigen Eis gewachsen …“ Halten Sie das für eine Antwort auf die obige Frage? Mehr sagen Sie ja nicht! Aber Rassbachs BÄUME bleiben Ihnen erhalten.
    Zum aktuellen gemessenen Stagnieren des Meeresspiegels fällt Ihnen als Wissenschaftler nur eine Geschichte aus dem Exodus ein? Postnormal vom Feinsten! Warum können Sie nicht erklären, wie die Stagnation sich mit dem Anstieg des CO-2 verträgt, der hypothetisch einen verstärkten Anstieg des Meeresspiegels hervorrufen soll. Es aber eben messbar NICHT tut. Ach so? Ganz einfach! Sie holen die 100-Jahre-Messlatte raus und schwupps ist der Anstieg wieder da. Wenn ich 1 Std mit 6 km/h laufe und dann stehenbleibe, bewege ich mich nach dieser Logik im Stehen weiter. Eine Art postnormaler Bewegung, die Sie da erfinden. Grosse Klasse! So habe ich mir fortschrittliche Wissenschaft vorgestellt. Machen Sie weiter so!
    MfG
    Michael Weber

  26. @ Dr. Paul #58

    „Der netto-Wärmefluss geht am Tag von der Sonne durch die Atmosphäre auf die Erdoberfläche
    und NUR nachts in umgekehrter Richtung von der Erdoberfläche in den Weltraum.

    So einfach ist Physik.“

    Das ist aber ziemlich unpräzise ausgedrückt.

    Wenn Sie sich mal die Tagestemperaturkurven an wolkenarmen windstillen Tagen anschauen – z.B. Wettermast Hamburg, da gibt es auch die Bodentemperatur – werden Sie feststellen, daß dem so nicht. Nach Erreichen der Tagesmaximumtemperatur findet ein Nettoenergietransport von der Oberfläche weg statt.

  27. Lieber Herr Paul,

    „Es geht nur um den 2.HS der Thermodynamik,
    dass „Wärme“ netto immer von warm nach kalt fließt.

    Eine kalte (strahlende) Atmosphäre kann also eine wärmere (strahlende) Erdoberfläche NICHT erwärmen.

    Wärmequelle bleibt die Sonne.“

    Das ist alles richtig. Ich habe Ihnen schon oefter erklaert, dass der Treibhauseffekt dem nicht widerspricht, denn auch da fliesst Waerme immer nur von warm nachnkalt. Die Gegenstrahlung ist geringer als die Waermestrahlung des Bodens, daher ist die Waerme vom Boden zur Atmosphaere gerichtet.

    „Der netto-Wärmefluss geht am Tag von der Sonne durch die Atmosphäre auf die Erdoberfläche
    und NUR nachts in umgekehrter Richtung von der Erdoberfläche in den Weltraum.“

    ihrer Nettobilanz mag vom Vorzeichen her stimmen, aber von den Werten her ist sie falsch, da Sie eben die treibhausgedingten Energiefluesse weglassen. Waeren Sie ausgebildet genug, um es auch quantitativ durchzufuehren (ich konnte mich ja nun unzaehlige Male davon ueberzeugen, dass Sie dies eben nicht koennen und sich klammheimlich davon stehlen wollen und in diesen Situationen stets durch Beleidigungen antworten) kaemen Sie auf das, was schon Fourier 1824 herausfand, dass naemlich eine solche nur durch Bodenwaerme und Sonneneinstrahlung tagsueber folgende Temperaturkurve des Bodens und der bodennahen Atmosphaere viel extremer verlaeuft als beobachtet, tiefere naechtliche Minima und insgesamt tiefere laege. Fourier kam damals darauf, dass die Waermeabgabe des Bodens nicht die volle seiner Temperatur entsprechenen Strahlungsleistung entspicht, sondern Netto weniger ist. Dadurch kam er auf dieGegenstrahlung aufgrund der Waermestrahlung der umgebenden Lufthuelle. Ihnen bleibt diese selbstaendige Erkenntnis mangels physikalischmathematischer Ausbildung verschlossen und wenn Sie Leuten, die es koennen, misstrauen, eben zur Gaenze verschlossen, Pech eben. Macht aber nichts, Sie sind ja nicht er einzige, das das nicht verstanden hat.

  28. Lieber Herr Bombosch #57,
    ich sehe den Artikel von Herrn Peter Hartmann auf klimaretter.info positiver als Sie.
    In dem Artikel werden in der Einleitung die üblichen unterschwelligen „ad hominem“-Attacken gegen Christopher Monckton und Fred Singer nachgeplappert. Damit zeigt der Autor doch eigentlich nur seinen Standpunkt in der politischen Debatte oder er glaubt eben unkritisch unseren „Quantitätsmedien“ und den üblichen Äußerungen der Politaktivisten darin.
    Damit kann man ja dann sehr einfach den Grad der Voreingenommenheit des Autors messen. Ziehe ich nun diesen Grad der Voreingenommenheit ab, lese ich folgendes aus dem Artikel heraus.
    Dem EIKE Organisationsteam ist eine interessante und damit gute Konferenz gelungen. Und das mit sehr bescheidenen finanziellen Mitteln. Gratulation an das EIKE Organisationsteam.
    Ich würde deshalb dem EIKE Team empfehlen diesen Artikel als Kompliment zu werten.
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  29. Fortsetzung:
    mein vorheriger Beitrag wurde versehentlich zu früh abgeschickt.

    Gerlich wurde fälschlich unterstellt, er leugne die Existenz von Gegenstrahlung.

    Eine lächerliche red herring -Argumentation in bester Ebel-Manir

    Es geht nur um den 2.HS der Thermodynamik,
    dass „Wärme“ netto immer von warm nach kalt fließt.

    Eine kalte (strahlende) Atmosphäre kann also eine wärmere (strahlende) Erdoberfläche NICHT erwärmen.

    Wärmequelle bleibt die Sonne.

    Der netto-Wärmefluss geht am Tag von der Sonne durch die Atmosphäre auf die Erdoberfläche
    und NUR nachts in umgekehrter Richtung von der Erdoberfläche in den Weltraum.

    So einfach ist Physik.

    Die Treibhaustheorie der Erdatmosphäre durch die sog. Treibhausgase widerspricht daher den Gesetzen der Physik –

    – experimentell bestätigt,
    schon seit 1909

    noch einmal aktuell 2011 von dem Physiker Nasif S et.al.

    http://tinyurl.com/18r

    mfG

    p.s. könnte in die EIKE-Liste aufgenommen werden

  30. @Peter Hartmann #41 #42
    Vielleicht haben Sie sich aus Ihrer Sicht bemüht. Für mich ist Ihr Artikel aber ein glatter Verriss der Münchner Konferenz. Es ist trotzdem gut, das es den gibt, weil er unterstreicht, welcher Geist bei klimaretter.info herrscht.

    Wieso versuchen Sie „dem Dänen Svensmark“ (aha — irgend so ein dahergelaufener Däne) schon damit unterschwellig am Zeug zu flicken? Na gut. Aber was viel schlimmer ist: Sie ignorieren die eindeutigen Korrelationen, die Svensmark in interdisziplinärer Forschungsarbeit mit Shaviv und Veizer gemeinsam herausgearbeitet haben. Sie zeigen eine völlig ungeeignete Grafik, welche die von Svensmark gefundenen Korrelationen verschleiert. Sieht nach bewusster Irreführung aus. Wie hochsignifikant die von Svensmark gefundenen Korrelationen bis weit über das Jahr 2000 hinaus tatsächlich sind, zeigen die Grafiken in einer seiner Publikationen: http://tinyurl.com/ye4opxl (The Persistant Role of Sun in Climate forcing).

    Natürlich erläutern Sie die Svensmark-Theorie NICHT MIT EINEM EINZIGEN WORT, geschweige denn dass Svensmarks Theorie bereits experimentelle Bestätigungen erfahren hat. Ihre Leser wissen also überhaupt nicht, worum es geht.

    Ihre „Anerkennung“ der renommierten Wissenschaftler Shaviv und Veizer für „streckenweise seriöse Wissenschaft“ ist in Wahrheit ein verstecktes Foul, damit werfen sie ihnen nämlich vor, zum Teil unseriöse Wissenschaft vorgetragen zu haben. Wenn Sie das schon für wohlwollend halten, dann frage ich mich aus welcher dunklen Ecke Sie kommen.

    Im Gegensatz zu Ihnen wurde im Webartikel der Deutschen Welle (http://tinyurl.com/d4dgcmx) die Theorie von Svensmark näher erläutert. Und AUSGERECHNET DER werfen Sie vor, „vollkommen distanzlos und uninformiert“ zu berichten. Uninformiert? Werter Herr Hartmann, INFORMIERT über die Theorie wurden die Leser des Deutsche-Welle Artikels, UNINFORMIERT blieben sie, wenn sie Ihren Artikel liest.

    Na, wenigstens distanzieren Sie sich indirekt vom Adjektiv „erderwärmungsleugnend“ und zeigen damit ein bisschen Anstand. In meinem Blog führt die Verwendung des Begriffs „Leugner“ in jeder Form übrigens zur sofortigen Sperrung.

    Man kann über Herrn Thünes Ansichten zum Treibhauseffekt denken was man will, aber wenn er erklärt „Das Klima ist im Gegensatz zum Wetter kein Naturvorgang, es hat keine eigene Realität, und daher können von ihm niemals Gefahren ausgehen.“, DANN HAT ER VOLLKOMMEN RECHT. Das Klima ist EIN STATISTISCHES KONSTRUKT, was sich aus Wetterstatistik über 30 oder mehr Jahre errechnet. Wenn man das verstanden hat, dann ist klar, wie Thüne das meint. Sie haben das offensichtlich nicht verstanden, Herr Hartmann !

    Es ist nur natürlich, daß ehem. DDR-Bürgerrechtler ein feines Gespür für totalitäre Tendenzen haben. Vera Lengsfeld hat die Klimapolitik nicht in die Nähe der Eugenik gerückt, sondern gezeigt, DAS SIE DORT BEREITS STEHT. Die Idee einer zwangsweise Bevölkerungsdezimierung durch rigorose Geburtenkontrolle IST Eugenik. Unter dem Deckmäntelchen der Klimapolitik rappelt sich da in erschreckendem Maß längst überwundene Menschenverachtung wieder auf. Schauen Sie zu, daß Sie demgegenüber Land gewinnen !

  31. Pardon,
    Herr Becker und Herr Hader arbeiten wohl gerade wieder daran, Nebenschauplätze zu eröffnen um ein „ungefährdetes“ Terrain zu erreichen.

    Waren die Herren eigentlich in München dabei?
    -?-
    Wer war das doch: „Einfach mal die Klappe halten, wenn man keine Ahnung hat“

    Gute Nacht

  32. @Dr.Paul, dann war es wohl ein Fehler, Sie nicht als Vortragenden zur Konferenz eingeladen zu haben, was EIKE vermutlich noch bedauern wird. 😉

  33. Lieber Herr Weber,

    Ich denke nicht, dass Herr Rassbach glaubt, seine Baeume waeren im ewigen Eis gewachsen …

    Wieviel ist der Meeresspiegel global Ihrer Meinung nach denn die letzten 100 Jahren zurueckgegangen, als im roten Meer gab es das ja mal, das wissen sie ja als bedingungsloser Glaeubiger. Wenn Sie mir nun die falsche normal- wissenschaftliche Antwort geben, bleibt Ihnen immer noch die Flucht zum Wort Gottes.

  34. #52: Dr.Paul sagt:am Samstag, 03.12.2011, 19:11

    #48: S.Hader,
    bravo,
    …genau wie Gerlich (2.HS),

    das wären schon 2 TODSCHLAGARGUMENTE,
    eins genügt.
    ———————–
    Wie jetzt: Gerlich soll für den 2.HS verantwortlich zeichnen?

    Aber er interpretiert ihn doch immer wieder falsch. Er glaubt doch immer noch, dass der 2 HS dafür sorgt, dass die Strahlung eines kalten körpers vor dem warmen Körper abbiegt….

  35. #48: S.Hader,
    bravo,
    Sie haben Recht, mit WOOD hat die AGW – Hypothese unüberwindbare Probleme.
    Das war immerhin ein ausgewachsener Professor für Physik,
    genau wie Gerlich (2.HS),

    das wären schon 2 TODSCHLAGARGUMENTE,
    eins genügt.

    mfG

  36. //// #36: Dr.Paul sagt:

    „#32: Herr NicoBaecker
    Sie wollen also schlicht ausdrücken, dass Sie klug sind und die anderen Dummköpfe, denen man das Denken erst beibringen muss ?????“ ////

    Lieber Herr Dr. Paul,

    xxxxxxxxxxxxxxxx sind selbstverständlich klug, beherrschen die Kunst der Demagogie und können auch ganz gut die anderen ärgern und provozieren. Würden Sie einen professionellen Dieb fragen, ob er klauen will?

  37. Lieber Herr Paul,

    zu Ihrer Information: die lineare Regression IST eine Gerade, warum heisst es wohl „linear“?

    Und demzufolge kann man aus EINE linaeren Regression KEINe 2 Ableitung bilden, was ja bei Hess und mir auch nicht getan wurde, wie der mathematisch Kundige auf einem Blick sofort erfasst.

  38. #45: „#41: Peter Hartmann
    verstehen Sie eigentlich nicht, dass von mehreren Klimalügen EINE EINZIGE reicht und dass von mehreren faktische (sachlichen) Todschlagargumenten gegen die AGW ebenfalls EIN EINZIGES reicht,

    – um diese AGW als falsch und als vorsätzliche Fälschung zu entlarven ????“

    Lieber Dr.Paul, wieso sind Sie nicht zu der Konferenz in München eingeladen wurden und haben einen Vortrag über das Woodsche Experiment gehalten? Damit hätten Sie doch prima die AGW entlarven können.

  39. Lieber Herr Baecker
    Sie liefern einfach die besten Beispiele für PN-Wissenschaft. Behauptungen sind kein Beweis (außer in den PNW) Weder Herrn Rassbachs Bäume im ewigen Eis noch der gemessene RÜckgang des Meeresspiegels wurden von Ihnen irgendwo erklärt. Dazu muss man nicht einmal wissen, was die von Ihnen als „normal“(sic) anerkannte
    Wissenschaft alles weiss. Scio, ut nescio. Nur mein Vertrauen haben nicht diejenigen, die alles besser wissen, aber für ihre Hypothese (die sie für eine Theorie halten) statt gemessenen Beweisen nur selbstgebastelte Modelle vorweisen können. Da gehören Sie nun mal dazu. Von mir aus können Sie sich mit PNW nach Herzenslust beschäftigen. Ihre Entscheidung! Aber versuchen Sie besser nicht damit Politik zu machen und anderen ihr Leben und Denken vorzuschreiben. Das gibt nur Ärger mit den Selberdenkern.
    MfG
    Michael Weber

  40. #40: NicoBaecker! Schämen Sie sich denn nicht,
    aus dem Satz:
    „wer mit einer Linearen Regression die 2. Ableitung einer Funktion bilden will,..“

    „EINE Gerade“ zu machen???

    mfG

  41. #41: Peter Hartmann
    verstehen Sie eigentlich nicht,
    dass von mehreren Klimalügen EINE EINZIGE reicht
    und dass
    von mehreren faktische (sachlichen) Todschlagargumenten gegen die AGW ebenfalls
    EIN EINZIGES reicht,

    – um diese AGW als falsch und als vorsätzliche Fälschung zu entlarven ????

    mfG

  42. @ NicoBaecker #40

    Nun, Unsinn wird nicht dadurch zutreffend, daß er ständig widerholt wird. Hervorragendes Beispiel liefert der Forist Burowski, der meint, daß eine Änderung der Rotationsenergie und der Antriebskraft einer Windmühle nicht mit einer Änderung der Winkelgeschwindigkeit verbunden ist. Der beschwert sich wie Sie auch darüber, daß man ihn nicht verstünde.

  43. Lieber Herr Weber,

    das ist leicht zu behaupten, wenn man nicht weiss, was die normale Wissenschaft schon alles weiss.

    Herr Weber,

    Ihre Versuche, die sachlich erforderliche wissenschaftliche Diskussion auf dem Boden naiven bildungsfreien Gefaseltums auszutragen, sind fruchtlos. Denn einmal sind die Dinge, ueber Die sie noch diskutieten wollen, bereits geklaert, und zweitens wuerden Sie inhaltlich gar nicht nachvollziehen koennen, worin die aktuell diskutieren wissenschaftlichne Fragen ueberhaupt bestehen.

  44. Herr Bombosch nochmal,

    klimaretter.info hat sich des weiteren nicht „mittlerweile genötigt gesehen“ zu berichten, ich hatte es einfach nicht früher geschafft den Artikel fertigzustellen, weil ich anderweitig sehr beschäftigt war.

  45. Hallo Herr Bombosch,

    ich habe im „Klimaretter“-Artikel die „gewisse Kompetenz“ absolut nicht „zähneknirschend anerkannt“, sondern absichtlich positiv herausgestellt. Lesen Sie bitte meinen Kommentar #31 für caveats bezüglich des Artikels. Wenn Sie mal frühere Artikel über EIKE auf Klimaretter.info lesen (wo ich nur einmaliger Gastautor bin), wird Ihnen auffallen dass ich versucht habe, differenzierter an die Sache heranzugehen. Wie gesagt, ich bin sehr an konstruktiver Kritik an dem Artikel interessiert.

    Mich würde mal interessieren was Leser hier zu der Sache mit den widersprüchlichen Behauptungen im „Handbuch der Klimalügen“ sagen.

    Gruß!

    Peter Hartmann

  46. Sicher Herr Heinzow,

    Sie zeigen, dass Sie Herrn Hess und mich trotz vielfacher Wiederholungen nicht verstanden haben. Von EINE Geraden war nie die Rede.

  47. Lieber Herr Heinzow
    Die Wissenschaft, auf die sich Herr Baecker beruft, ist die postnormale Wissenschaft. (Das postnormal lässt er gerne weg) Gut erkennbar an der politischen Ausrichtung, an vorgegebenen Zielen, der propagandistischen Ausschlachtung zweifelhafter Modellergebnisse, dem Ignorieren aller widersprechenden Fakten. Die postnormle Wissenschaft sucht kein Wissen, sondern Bestätigung von Glaubensätzen. Wer die beherzigt, beherrscht das Fundament der PN-Wissenschaft, wie Herr Baecker richtig schreibt. Er ist nun mal ein postnormaler Wissenschaftler, das hat er oft genug bewiesen.
    Wir sollten ihn jedesmal korrigieren, wenn er das pustnormal vor seiner Wissenschaft weglässt, um Ahnungslosen zu imponieren.
    MfG
    Michael Weber

  48. @ NicoBaecker #32

    „Die Wissenschaft wartet nicht auf Leute, die ihre Grundlagen nicht verstanden haben und gleich oben einsteigen wollen ohne das Fundament zu beherrschen.“

    Der Satz paßt perfekt zu Ihrer Person hier, denn wer mit einer Linearen Regression die 2. Ableitung einer Funktion bilden will, hat in der Tat die Grundlagen nicht begriffen.

  49. #14: Horst Trummler :
    „Eine deartige Konferenz sollte dafür genutzt werden einzelne, häufig divergierende Wissenschaftler zusammenzubringen und ein entsprechendes Gegenmodell auszuarbeiten.“

    Ich denke, das ist schlicht unmöglich,
    da „Modelle“ für eine längerfristige Wetter- und Klimavorhersage nicht möglich sind.

    Dies ist doch eine wissenschaftliche Grundaussage und die berechtigte Kritik an den AGW-Modellen.
    Die Erkenntnis, dass eine Behauptung (AGW) falsch sein muss kann also gerade nicht bedeuten, dass man eine richtiges langfristiges Wettervorhersagemodell kennt.

    Anders ist es allenfalls mit der katastrophalen „Energiepolitik“, die schlicht menschenfeindlich ist, was gar nicht deutlich genug gesagt werden kann,
    kein Wunder, dass hier die AGW-Vertreter wie geschlagene Hunde aufheulen müssen.
    Menschenfeindlichkeit hat sich immer besonders gern mit einem pseudomoralischen Mäntelchen getarnt.

    mfG

  50. #32: Herr NicoBaecker
    Sie wollen also schlicht ausdrücken, dass Sie klug sind und die anderen Dummköpfe, denen man das Denken erst beibringen muss ?????

    Das sind ad hominem – Argumente

    wenn einem die Sachargumente fehlen.
    Erstaunlich, dass das hier nicht gelöscht wird!

    Geht es um ihre eigenen sachlichen Widersprüche,
    beginnen Sie mit bewussten Falschaussagen um die Dummköpfe gezielt zu täuschen:

    Zum Beispiel behaupten Sie, dass CO2 in Erdnähe strahlt um die grottenfalschen Strahlenbilanzen a la Trendberth irgendwie zu retten.

    Zeigen Sie doch mal ihre Wahrheitsliebe indem Sie diese falsche Behauptung zurücknehmen,
    ich werde dann die nächste nennen.

    mfG

  51. Der Vollständigkeit halber, möchte ich den Link zur SZ hier angeben, den habe ich in diesem Blog nicht gefunden(?).
    „Klimaskeptiker-Konferenz, Bericht aus dem Zentrum des Zweifels, Illinger“
    http://tinyurl.com/caqryem

    Seltsam mutet dieses Eintreten für freie Diskussion der SZ an:
    „Wir wollen die Qualität der Nutzerdiskussionen stärker moderieren. Bitte haben Sie deshalb Verständnis, dass wir die Kommentare ab 19 Uhr bis 8 Uhr des Folgetages einfrieren. In dieser Zeit können keine Kommentare geschrieben werden. Dieser „Freeze“ gilt auch für Wochenenden (Freitag 19 Uhr bis Montag 8 Uhr) und für Feiertage.“

    Journalismus bizzar –

    +++++++++++++++++++

    Insgesamt scheint es aber zu sein, dass EIKE den Nerv der Alarmisten und Journalisten getroffen hat, denn sonst wären die Reaktionen nicht so heftig ausgefallen. Mit Demokratie und Wissenschaft haben diese Leute nichts am Hut.

    Piers Corbyn saß beim Dinner neben mir, er war nett und unterhaltsam. Ob seine Thesen stimmen, kann ich nicht beurteilen. Es spricht für die Qualität der Veranstaltung auch Referenten für ungewöhnliche Ideen einzuladen.

  52. Mittlerweile hat sich auch die klima-alarmistische Website klimaretter.info genötigt gesehen, von der Münchner Klima- und Energiekonferenz zu berichten. Im Bericht wurde zähneknirschend anerkannt, daß eine gewisse Kompetenz zu erkennen war (im wesentlichen ist Bericht natürlich ein Verriss):
    http://tinyurl.com/7v5wzpq

  53. Wenn ich so lese was ND und SZ über die Klimakonferenz berichtet, und dann auch noch unsere üblichen Blog-Opponenten, dann sind wir bei EIKE noch viel zu gesittet und harmlos.

    Gut, unhöflich wäre genau das, zu was die „Klimawandelleugner“ getrieben werden sollen.

    Also, zeigen Sie den Schwachsinn und die Hinterhältigkeit auf und bleiben Sie höflich.

    – Die Wahrheit setzt sich durch.

    Insofern müssen NB, NF, Ebel usw. wohl gezwungenermaßen weitermachen.

  54. Lieber Herr Limburg,

    klar habe ich auch darueber nachgedacht, dass ich andere nicht verstehe. Aber andererseits ist es sinnlos mit anderen ueber Dinge zu diskutieren, wenn ich weiss, das der andere einfach nur falsch liegt. Oder wollen Sie mir nun erzaehlen, dass es keine Gewissheiten gibt? Nehmen wir die Fehlerrechnung. Glauben Sie, dass man dies nur korrekt oder falsch machen kann, oder wollen Sie da auch noch diskutieren? Sie haben mir da zB vorgeworfen, dass ich diese nicht richtig anwende, konnten mir jedoch nie zeigen, was ich falsch gemacht haette. Am einfachsten waere dies durch ein Beispiel, mit dem Sie zeigen, dass meine Anwendung zu Fehlern fuehrt.
    Ich mache dies ja auch umgekehrt. Sie aber antworten nur mit vagen unkonkreten Aussagen und zitieren womoeglich noch irgendeinen mit einen ebenso unpassenden Bezug. Sie muessen einfach lernem spezifisch zu antworten.
     Die Wissenschaft wartet nicht auf Leute, die ihre Grundlagen nicht verstanden haben und gleich oben einsteigen wollen ohne das Fundament zu beherrschen.

  55. Lieber anonymer Admin (bitte mit Klarnamen posten, so verlangen es die Regeln),

    „auf mich gehört“ hat hier noch nie wer, darauf kommt es mir auch nicht an. Den Artikel wollte ich hier posten, wenn sich die von Herrn Zuber aufgepeitschte Aggression hier etwas gelegt hat, weil das in dieser Stimmung keinen Sinn macht. Was genau haben Sie denn daran zu bemängeln? Haben Sie über den ersten Satz hinausgelesen?

    »Klima“skeptiker“« stammt übrigens vom Redakteur, ich hatte wertfrei »“Klimaskeptiker“« geschrieben, ein Begriff, der laut Herrn Habermann ja auch bei so genannten teilweise als unpassend gesehen wird. Es gab noch ein paar andere kleine Redigierungen die nicht von mir stammen (erderwärmungsleugnenden, und „bemüht-provokant“ zB.). Der Artikel war eigentlich recht gut balanciert, und ist jetzt durch die Redigierungen ein bisschen wieder in eine Richtung gerutscht aus der ich eigentlich rauskommen wollte. Der Artikel wird Ihnen sehr tendenziös vorkommen, der Klientel, an die er gerichtet ist, bietet er aber einige neue Einblicke, die das bisher recht überzeichnete Bild behutsam versuchen realistischer darzustellen. Zum Beispiel stelle ich klar dass EIKE offenbar *nicht* von Erdöl/Kohlekonzernen finanziert wird, und dass die Besucher keine dummen Irren waren, sondern „redlich besorgte Bürger“.

    Also, kurz gesagt, wenn Sie das für meinen Mr. Hyde halten, dann haben Sie aber nicht frühere Artikel von mir gelesen 🙂

    Ich würde mich über konstruktive Kritik zu dem Artikel freuen, werde mich aber an den leider zumindest von genehmer Seite entgegen der Kommentarregeln (»Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern.«) geduldeten Hasskämpfen nicht beteiligen.

    Gruß!

    Peter Hartmann

  56. @29: Peter Hartmann 02.12.2011, 16:23

    [Zit-A]Herr Kluge, ich fände es interessanter eine sachliche Diskussion zu führen. Ich hab die „Bravo“-Rufe auch gehört. Die Lengsfeld-Rede war meiner Ansicht nach der absolute Tiefpunkt der ansonsten für mich sehr bereichernden Konferenz. Ich bin es vielleicht einfach nicht gewohnt mich nach dem Essen mit Nazis vergleichen zu lassen.[Zit-E]

    Ich habe an keiner Stelle die Rede von Frau Lengsfeld gelobt oder kritisiert. Es geht aber nicht an, daß Meier schon zum wiederholten Male Dinge aus ungebotener Ferne durch den Wolf dreht, also Dinge, über die er keine hinreichend authetischen Informationen vor Ort verfügte.

    In der Sache BWE sei dennoch erneut das ND bemüht.

    Wie schon angeführt, verbeitet Alexander Sewohl vom Bundesverband Windenergieder (BWE) zum Recyceln von Alt-WKA unter

    http://tinyurl.com/bn2xoqq (Stand 02.12.2011)
    die Aussage „Ein Großteil der Anlagen kann ohne Probleme wiederverwertet werden, zum Beispiel der Beton und der Stahl der Türme. (….)“ Dann muß aber die Frage erlaubt sein, warum er WKA-Betreibern und -investoren gesetzeswidrig suggeriert, von dem Stahl-Beton-Komplex im Fundament könnte alles unter 1 Meter Tiefe liegengelassen werden (vgl. http://www.igsz.eu/WEK/MUC-Konf_7f.pdf S.13 ff.).

    [Polemik an] Will der BWE etwa nach getanem WKA-Abriss nächtens vor Ort erscheinen und das Rest-Fundament als geldwerten Bodenschatz liquidieren?[Polemik aus]

  57. Herr Zuber, Sie haben vermutlich Recht mit Ihrer Einschätzung. Am besten sollte man uns erschießen.

    EIKE-Admin: Gouvernante hin oder her, dieser aufgeregt-agressive Ton schadet doch Ihnen am meisten, wenn Ihnen ernsthaft daran gelegen ist den Dialog zu suchen. Reden Sie Herrn Zuber doch mal ins Gewissen, auf mich hört er ja eh nicht.

    Herr Kluge, ich fände es interessanter eine sachliche Diskussion zu führen. Ich hab die „Bravo“-Rufe auch gehört. Die Lengsfeld-Rede war meiner Ansicht nach der absolute Tiefpunkt der ansonsten für mich sehr bereichernden Konferenz. Ich bin es vielleicht einfach nicht gewohnt mich nach dem Essen mit Nazis vergleichen zu lassen.

    p.

  58. ND, Meiers Futterneid und die fliegende Hitze

    ND-Agitator Marcus Meier berichtet unter dem Titel „ein Dachschadensbericht“ über die Klimakonferenz.

    http://tinyurl.com/d93gm5c (Stand 02.12.2011)

    Meier (http://www.marcusmeier.de) mag dachschadensmäßig ja gerne behaupten, was er will. Nur ist es tragikkomisch, daß Meier, ansonsten gerne schlechte Recherche Dritter kritisierend, schrieb, Lengsfelds Rede habe „laut Augen- und Ohrenzeugen“ mit lauten Bravo!-Rufen und ebensolchem Applaus geendet.

    „Augen- und Ohrenzeugen?“ Nicht dabeigewesen, Herr Meier? Nix ab- und mitbekommen vom Buffet?Wer zu spät kommt …. Dachschaden, fürwahr!

    Aber das ND ist ohnehin von der fliegenden Hitze befallen. Zum Recyceln von Alt-WKA verbreitet es unter

    http://tinyurl.com/bn2xoqq (Stand 02.12.2011)

    eine Aussage, die man weder orthographisch noch als Freud´sche Fehlleistung dem BWE, sei er auch sonst schräg genug veranlagt, unterstellen mag: „‚Ein Großteil der Anlagen kann ohne Probleme wiederverwertet werden‘, sagt Alexander Sewohl vom Bundesverband Windenergie. ‚Zum Beispiel der Beton und der Stahl der Türme.‘ Problematisch sind allerdings die Rotorblätter. Sie bestehen vor allem aus Fieberglas……“

    Noch Fragen zur „Klimaerwärmung“?

  59. @18 P. Hartmann, ff.

    Jetzt schlägt es dem Fass aber den Boden aus!! Die zu Recht gebeutelten AGW CO2 Polit-Agitatoren (Hartmann, Hader, Mendel, Baecker) kommen mit Schalmeientönen daher, man möge doch gaaanz nett mit Ihnen hier im Sandkasten spielen, weil sie ja sooooo liebe Leute sind: wie herzig, Herr Hartmann, dass Sie auf der EIKE Konferenz „so viele nette Leute Skeptiker kennengelernt haben“, mit denen Sie so schön reden konnten, wovon Sie hier so sympathisch berichten können, wobei Sie bei jeder einzelnen Aktion, die Sie im Zusammenhang mit EIKE ausführen (nette Leute auf der EIKE Konferenz kennenlernen, friedvolle CO2 Erwärmungs- und Klimafolgen-Kommentare in diesem Forum abgeben, auf Primklima und Klimalounge etc. ohnmächtig vor Schimpfworten auf EIKE Idioten herumfluchen, etc.) nichts anderes im Sinne haben, als Ihrem Geheimauftrag, oder Ihrem politisch, weltanschaulichem Vorurteil, von der bedingungslosen Durchsetzung des CO2 Wahsinns, hier mit jedweder Ihnen zur Verfügung stehenden Finte und taktischem Winkelzug zur Geltung zu verhelfen, weil SIE Ihre geistige Gegnerschaft auf EIKE nicht aushalten können oder Geld für Ihre Schreibdienste nehmen.

    Ja ja, Sie sind wirklich ein ganz Netter!! Und werden vom bösen Zuber soooo hart und ungerecht angepackt. Auch die Haders, Fischers, Baeckers, Mendels tun mir ganz furchtbar leid.

    Auch sage ich es hier nochmals GANZ DEUTLICH: mit Leuten wie Ihnen, die sich mit Lügen und Fälschungen solidarisieren, die polit-agitatorisch hier argumentieren, denen nicht an der Wahrheitsfindung liegt, sondern an der Durchsetzung ihrer weltanschaulichen Interessen und dafür möglicherweise noch bezahlt werden, und – am Allerschlimmsten – die sich in unglaublichster Weise an den Prinzipien anständiger Wissenschaft vergehen, GIBT ES KEINEN PARDON, SCHON GAR NICHT EIN FREUNDLICHES GESPRÄCH, DA SIE DURCHAUS NUR SCHÄBIGE POLITISCHE ABSICHTEN DER BEEINFLUSSUNG DER ÖFFENTLICHEN MEINUNG IM SINNE HABEN (es ist ja gottseidank bekannt, dass politische Parteien und andere Einflussgruppen wie IPCC etc. sich bezahlte? Blogschreiber halten, etwas, das Ihnen ja allerbestens geläufig sein sollte).

    @Herr Hader, Sie haben also schon grosse Internetforendienst Erfahrung? Na kein Wunder dann, dass Sie hier so fintenreich für Ihre verlorene CO2 Lügenwelt kämpfen.

    Einen Rat an Sie AGW Komiker alle noch: heucheln Sie nur weiter so gekonnt wie bisher, Sie werden sicher damit noch grosse Erfolge feiern.

    Aber rechnen Sie bitte nicht damit, dass Ihnen irgend jemand hier auf Ihre Machenschaften und Manipulationen hereinfällt, schon gar nicht Herr Limburg, der ist dafür viel zu intelligent. Nur schon Ihr Versuch, ihn mit ihrer durchsichtigen Taktik für Ihre dunklen Zwecke zu vereinnahmen, zeigt die ganze Schäbigkeit Ihres Antriebs.

  60. @Kommentar, #23: „Sie schreiben permanent, dass alle anderen iihre Argumente nicht verstehen. Und kommen niemals auf den Gedanken, dass Sie es sind, der nichts versteht. So schwer ist es doch nicht, sollte man meinen.
    Genau das meinte Admin mit provozieren. Sie behaupten allen Ernstes die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben.“

    Lieber Herr Limburg, es sind immer die Anderen, die nicht verstehen wollen oder können. 😉 Das kennt man aus so vielen Diskussionen. Nur wenn Sie tatsächlich Herrn Bäcker den Vorwurf machen wollen, er argumentiere so, dass er die Weisheit mit Löffeln gefressen hat, dann sollten Sie auch nicht diejenigen User unerwähnt lassen, die ebenso auftreten. Das wäre wenigstens objektiv.

  61. baecker#23 Herr Baecker, na,Sie haben’s gerade nötig. Sie sind doch einer der größten Provokanten hier. Da ist es schon verständlich, dass manche Leute ausflippen. Wer immer so arrogant wie sie oder NF rüberkommt, sollte sich nicht wundern. Diese Arroganz ist eine der Deutschen Untugenden, die ich persönlich besonders hasse. Man hat ja gesehen, wohin uns das schon mehrmals gebracht hat. Also fangen Sie erst mal mit einem anderen Ton an, ehe Sie sich hier beschweren. Ich finde Ihre arrogante besserwisserische Art ebenfalls unerträglich. Die Leute z.B.Herr Zuber, haben hundert mal mehr drauf als Sie. Finden Sie sich damit ab.

  62. Lieber Herr Limburg,

    nun, meine Texte haben Sie noch nie mit „XXX“ ausfüllen müssen, um so verwunderlicher, dass Sie „XXX“-Texte für weniger provozierend halten als meine gelegentlichen Erinnerungen an sie, dass Sie sich endlich um eine sachlich angebrachte Auseinandersetzung kümmren sollen. Und dazu zählt als erstes, dass man seine „Diskutanten“ inhaltlich versteht anstatt ihre Argumente zu verdrehen ohne sie verstanden zu haben.

  63. Als Vorstand eines Verbraucherschutzvereins für Wohnungseigentümer und Mieter danke ich für die beispiellose Aufklärung Ihrer Referenten in München über wichtige Sachverhalte, die auch unsere Vereinsmitglieder tangieren. So werden heute in den Eigentümerversammlungen die Wohnungsbesitzer angeregt, für 10.000,- bis 20.000,- € Ihre Wohnungen mit Plastik an den Außenwänden zu verpacken, um damit dann über angeblich wesentlich geringeren Energiebedarf CO2 einzusparen und das „Klima zu retten“!

    Ohne die Aufklärungsarbeit von EIKE e.V und ihrer Mitstreiter wären wir den massiven Argumenten der Dämmlobby und den darauf basierenden Gesetzgebung und Verordnungen hilflos ausgeliefert.
    Deshalb Danke für die vielen wertvollen Beiträge auch in der Vergangenheit im Internet und die hervorragende Organisation in München.
    Sie haben Lob und auch wirtschaftlichen Erfolg für Ihr großes Engagement verdient.

    Lassen Sie sich nicht von dem Bericht in der SZ
    verunsichern. Herr Illinger plappert nur das nach, was auf der Linie dieser auch sonst verbraucherunfreundlichen Publikation liegt.
    Auch in anderen Bereichen glänzt die SZ derzeit nicht durch eine ausgewogene Berichterstattung.
    Dass Illinger sowohl die Referenten, die sich redlich um Wahrheit aus ihrer Sicht bemühten, und sogar auch die Besucher (pensionierte, grauhaaarige Herren, die sich offenbar schon kennen)herabzusetzen glaubt, basiert vermutlich auf seinem „absoluten Wissen“, dass 0,038 %
    CO2 in der Atmosphäre eine nicht hinzunehmende Erwärmung erzeugt und dass zwischen unseren Köpfen und dem Weltall ein dichtes Treibhausdach installiert wurde.
    Während sich bei anderen Medien Aufge-schlossenheit im Sinne der Verbraucher zeigt, ist das derzeit bei der SZ in bestimmten Bereich wegen der personellen Besetzung dort ohnehin nicht zuerwarten. Deshalb bitte nicht ärgern!

    Nachdem die Biergartenzeit vorbei ist, hätte man statt dessen von der SZ einen unmittelbaren Anstoß erwarten können, die Klimaalarmisten und die Leute von der EIKE als auch die betroffenen Verbraucher zu einer öffentliche Diskussion einzuladen, in der die gegensätzlichen Meinungen in einer fairen Weise gegenüberstellt werden werden – zum Nutzen unserer Volkswirtschaft und unserer Bürger.

    Mit freundlichen Grüßen und weiterhin Erfolg
    Norbert Deul – Vorstand
    Hausgeld-Vergleich / Hausverwalter-Check e.V.

  64. Hallo Admin,

    besonders provokant finde ich #3 allerdings nicht, im Gegenteil. FranzZuber wird einfach regelmäßig ausfallend und beleidigend sobald er eine andere Meinung als die eigene erblickt, kann natürlich dann auch nach hinten losgehen wenn man „blind vor Hass“ ist 😉

  65. Bei den Medien nicht zu vergessen das Neue Deutschland! Es hat sich am Ende eines Artikels über Nele Nauhaus als Prophet zu meinen Lasten versucht, mit einer klassischen Bruchlandung.

    http://www.neues-deutschland.de/artikel/211921.nur-eine-kennt-die-wahrheit.html (siehe Ende des Artikels und Kommentare)

    Was die SZ angeht, ist sie offensichtlich vor der jeden Journalisten beschleichenden (aber nicht immer erfolgreichen) Versuchung eingeknickt, Bericht und Kommentar sauber auseinanderzuhalten.

  66. @Admin, #18: „Wir sind nicht die Gouvernanten unserer Leser. Uns wäre auch ein höflicherer Umgang miteinander lieber.“

    Die Erfahrung aus ganz anderen Foren zeigt leider, dass man höfliche Umgangsformen eben nicht bei all unseren Mitmenschen voraussetzen kann. Es gibt die einen, die kennen diese Höflichkeitsformen und versuchen diese bewusst zu überschreiten, um zu provozieren oder aufzurütteln. Und dann gibt es diejenigen, die die Regeln permanent verletzen, weil sie es nicht besser wissen. Die Ersteren stellen meistens in einer Diskussion kein Problem dar, weil die nach deren „Ausrasteren“ sich auch wieder beruhigen können und sich wieder der sachlichen Diskussion zuwenden. Letztere haben es aber entweder im eigenen Elternhaus nicht gelernt, oder denen wurden nie Grenzen aufgezeigt.

    Ich war selbst auch einige Jahre lang Moderator einiger Internetforen und kenne diese Konflikte aus der eigenen Praxis. Mit Äußerungen wie, dass einem höfliche Umgangsformen auch lieber sind, erzielt man gar nichts. Denn denjenigen, die das sowieso beherzigen, muss man das nicht extra sagen. Sie sind als Admin mit dafür verantwortlich, welche Grenzen im persönlichen Umgang gesetzt werden. Sie zwingen den Usern auch dieses Freischaltsystem auf. Nur kommt man sich trotzdem manchmal(!) veralbert vor, wenn trotz dieses Modus dann immer noch Beiträge freigeschaltet werden, die persönliche Beleidigungen und üble Nachrede enthalten, man selbst aber bei bestimmten Texten zwei- bis dreimal warten muss, ehe sie erscheinen.

    MfG
    S.Hader

  67. ich war auch auf der Konferenz, und muss sagen dass ich sehr viele positive Erfahrungen dort gesammelt habe. Es war angenehm überraschend, dort nicht wie hier auf der Webseite stets gegängelt und beleidigt zu werden, sondern eine Fülle von interessanten Gesprächen mit vielen oftmals sehr sympathischen Leuten führen zu können.

    Herr Admin, Sie sollten die Kommentarregeln konsequent anwenden und Ausfälle wie die von Herrn Zuber (#13) hier nicht so unkommentiert stehen lassen, während Sie gleichzeitig wieder und wieder recht neutrale in der Sache kritische Kommentare zensieren. Das lässt Sie nicht in einem guten Licht dastehen und ist der Kommunikation zwischen den Lagern nicht förderlich. Diesen Fehler begehen auf ihre Weise beide „Seiten“, aber Sie wollen es doch besser machen als die Anderen, oder? 🙂

    gruß

    p.

  68. Hallo zusammen,

    eigentlich bin ich immer gegen alle verbale Ballerei, die hier ganz leise schon wieder anklang. Aber nachdem ich heute den groß aufgemachten Bericht in der „Süddeutschen“ gelesen habe (das heißt eigentlich sagte die Überschrift schon alles!) fällt es mir schwer, mich noch groß von den Beurteilungen mancher Journalisten zu distanzieren.

    Nun ja, ich habe an der Tagung teilgenommen, und das großartigste für mich war, dass ich einige der Autoren, deren Texte ich für EIKE übersetzt habe, höchstpersönlich sprechen konnte (vor allem Christopher Horner und Donna Laframboise, die beide sehr nett mit mir gesprochen haben).

    Chris Frey

  69. @15, Lieber Herr Heinz, da habe ich Sie tatsächlich offenbar missverstanden. Ich bitte um Entschuldigung. Meine Worte hatten jene zum Ziel, die unter „Klimawandel“ nichts anderes kennen wollen, als jenen behaupteten Klimaprozess, der mit CO2 im Zusammenhang stehen soll, also Klimakomiker wie Mendel, der bei jeder Gelegenheit meint, pseudointelligente Einwürfe zu machen zu müssen, dass seine CO2 Traumwelt irgendeine reale Relevanz hätte, oder den strammen CO2 Nachplapperer Fischer, der sich sklavisch und beinahe hündisch treu an seine Gurus und deren ‚papers‘ hält, vor allem Smoking Gun Heroe Hansen, der es ihm besonders angetan, sodass er sogar Zeit damit vertrödelt, sich dessen belanglose Biographie zu verinnerlichen, so als wäre dieser CO2 Narr so eine Art geschichtliche Figur. Und dann noch dieser NicoBaecker, der sich aus völlig unerfindlichen Gründen für besonders schlau hält und nichts auf dieser Welt für eine höhere Wahrheit hält als die Kinderzeichnung mit den Wolken und den Sonnenstrahlen von Trenberth. Diese AGW Gestalten haben nicht die geringste Ahnung WIE weit sie danebenliegen, wie lächerlich sie sind, ja sie können nicht einmal interpolieren, was schon jeder Grundschüler mühelos schafft, sich auszurechnen, dass das Antarktiseis und das Grönlandeis NIE wegschmelzen werden, und noch in Zehntausenden von Jahren der Meeresspiegel eine irrelevante Witzgrösse sein wird. Jeder Normale weiss das, nur diese Loser nicht. Aber eine noch beklagenswertere Rolle als die bedauernswerten Irrläufer Fischer, Baecker, G. Hoffmann von Primaklima, ganz zu schweigen von den unrettbaren Rahmstorf und Schellnhuber, sind die Vollkerzen von der schreibenden Journalistenzunft. Ich hätte NIE im Leben gedacht, dass es möglich ist, so verbohrt sich in mehrere Lebenslügen gleichzeitig zu verkrallen (CO2, EE, etc.) und dabei auch noch das Gefühl zu haben, Helden zu sein …. Realsatire

  70. @13: Herr Zuber, Ich denke, Sie sollten meinen Post #3 nochmal etwas gründlicher lesen! Ich weiß gar nicht, warum Sie mich so angreifen. Bin auf Ihrer Seite.

    Diese Studie (Uni Heidelberg) sagt zum Thema „Klimawandel“, denke ich, alles: http://tinyurl.com/37olhk3

    Ich fand lediglich diese Bezeichnung „Kritiker des Klimawandels“ unpassend, da ich keinen Skeptiker kenne, der dem (natürlichen) „Klimawandel“ kritisch gegenüber steht – so auch ich nicht.

  71. Meines Erachtens war die Konferenz ein Misserfolg

    Wenn man die Medien abseits der bekannten ideologischen Ausrichtung betrachtet so fehlt es meines Erachtens an einem schlüssigem Gegenmodell zu den Vorstellungen des IPCC. Für Medienvertreter dürfte es schwer sein ein schlüssiges Gegenkonzept zu erblicken.

    Die Kritik am IPCC erschöpft sich in den Eike Artikeln meist in der Kritik an einzelnen Datenmanipulationen und der selektiven Nutzung von Daten. Es werden einzelne Aspekte betrachtet und teils divergierende Standpunkte vertreten.

    Es fehlt ein Gesamtkonzept zum Klima, Haupteinflussfaktoren, Sonneneinstrahlung und Schwankung derselben, Schwankungen der Umlaufbahn der Erde, der Atmosphäre, der Wirkung des Hauptklimagases H2O, der Wolken und schliesslich dem berühmten Kohlenstoffkreislauf. Auch die Klimageschichte sollte Teil einer Gesamtbetrachtung sein.

    Eine deartige Konferenz sollte dafür genutzt werden einzelne, häufig divergierende Wissenschaftler zusammenzubringen und ein entsprechendes Gegenmodell auszuarbeiten.

    Das mag zwar sehr mühselig sein und viel kommunikatives Geschick erfordern, würde es andererseits aber die Kommunikation wesentlich vereinfachen.

    Vandale

  72. @3, Herr A. Heinz, Sie begreifen es NIE!!! Jedermann bei klarem Verstand und ohne Hirnbeschränkungen weiss, dass es natürlichen Klimawandel gibt, was denn sonst, Sie Schlaumeier. Sie aber und Ihre Klimakomikerverwandtschaft meinen mit Klimawandel nur den Menschen-gemachten. Sie usurpieren damit diesen allgemeinen Begriff für Ihre Zwecke, spielen sich damit auf, als gäbe es nur diesen, regen sich auch, wenn man DIESEN, IHREN KLIMAWANDEL ablehnt (Sie nennen dies „leugnen“, das Sie ja den Anschein erwecken wollen, als würden von Gott – also Ihrem IPCC – offenbarte Wahrheiten „geleugnet“, alles ein bischen religiös angehaucht bei Ihnen, nicht wahr??), und erwecken dann aus Dummheit oder Schäbigkeit den Eindruck, als würde man die ewige Tatsache eines natürlichen Klimawandels seit 4 Milliarden Jahren mit der Ablehnung IHRES PERSÖNLICHEN KLIMAWANDELS gleich den normalen Gang der Dinge auf der Erde „leugnen“: das ist widerlich primitiv, Herr Heinz. Ein einigermassen anständiges intellektuelles Niveau scheint in AGW Kreisen sowieso keineswegs selbstverständlich zu sein, und die gehackten Mails von Climategate 2.0 zeigen doch überdeutlich, dass man es bei Jones, Trenberth, Mann et al. mit durchwegs mittelmässigen Geistern zu tun hat. Keine Spur von überragendem Talent, eindrucksvollen Geistesleistungen (das Trenberth Einergieschema: eine Art Kindergartenzeichnung eines Kleinkindes, worauf Sie – in Ermangelung gewichtigerer wissenschaftlicher Inhalte – auch noch backfischhaft stolz sind, hahaha).

    Die allerdümmsten unter Ihrer Glaubensrichtung versteigen sich in Anfällen beinahe vollständiger Verblödung zum Vorwurf, jemand der IHREN KLIMAWANDEL LEUGNET, SEI AUCH EIN LEUGNER DER EVOLUTIONSTHEORIE, ODER SOGAR EIN LEUGNER DES HOLOCAUST. JA, HERR HEINZ, DAZU VERSTEIGEN SICH IHRE GLAUBENSBRÜDER. ICH FORDERE SIE DRINGEND AUF, SICH VON SOLCHEN VOLLKOMMENEN DUMMHEITEN VOLLUMFÄNGLICH ZU DISTANZIEREN, DA DIESE VERKOMMENHEITEN EHRENRÜHRIG SIND UND MÖGLICHERWEISE SOGAR STRAFRECHTLICH EINKLAGBAR SIND.

    Ich gebe Ihnen sowieso den Rat, sich vom AGW zu verabschieden, auch wenn es Ihnen, wie beim Drogenentzug, sehr schwer fallen sollte, sich vom Drang nach Selbstbestätigung und vorlauter öffentlicher Selbstdarstellung als gefeierter und genialer Erlöser der Welt vor dem Ertrinkungstod und dem Hitzetod in einigen 10000 Jahren, zu entwöhnen.

    Zeigen Sie doch den einfältigen Wadelbeissern der zweiten und dritten Reihe der CO2 Verarmten, z.B, Fischer und Baecker, wie man es besser macht, wie SIE es besser machen. Temperaturen steigen doch nicht, der Meeresspiegel auch nicht, es steht eine Eiszeit bevor mit Temperaturrückgängen bis zu 10 Grad, und Ihre Bruderschaft macht so viel Blödsinn.

  73. Die Süddeutsche hat heute über die Veranstaltung berichtet. Nach Lektüre des Artikels muss man annehmen, dass dort nur Spinner aufgetreten sind.

    Von dieser Zeitung war ja auch nichts anderes zu erwarten. Aber wenn das stimmt, was sie über P. Corbyn geschrieben hat, dann wäre es wohl besser gewesen, den guten Mann nicht einzuladen.

  74. Kompliment und Dank an das Organisationteam, dem es gelungen ist diese Veranstaltung mit so vielen „Hochkarätern“ zu spicken. Die zwei Tage waren sehr kompakt aber durch die große Bandbreite stets hochinteressant. Dank an alle Referenten, die diese Mühe auf sich genommen haben, z.T. von weit her nach München zu kommen um uns aus „erster Hand“ zu informieren. Dabei hat mich – trotz des Engagements in der Sache – die sachliche Art beeindruckt,mit der referiert wurde. Ich freue mich schon und hoffe auf ein nächstes Mal. – W. Müller-Thorwart

  75. Bei der anscheinend sehr großen Zahl von „Medienvertretern“ stellt sich am Ende exakte eine einzige Frage: „Welcher Medienvertreter wird den Mut aufbringen tatsächlich objektiv und unvoreingenommen von diesem Symposium in München zu berichten?“ – Sollte nur ein einziger aus diesen „Massenmedien“ den Mumm haben könnte das endlich die „Welle zur Wahrheit“ auslösen, welche den „Irrsinn“ langsam aber sicher hinwegspült?

  76. Es war Balsam für die Seele, endlich mal nicht der Geisterfahrer zu sein zu müssen, dem Hunderte entgegen kommen. Vielen Dank für diese großartige und mutige Veranstaltung!

  77. und Welt schaltet sogar diesen Kommentar frei:

    Klimarealist
    vor 19 Minuten
    „Am spannendsten war der Vortrag von Frau Lafromboise, die die Diskrepanz zwischen Anspruch des IPCC (nur Peer-Review-te Autoren) und der Realität herausstellt. Diese sieht so aus, dass ein Großteil der Artikel in den IPCC-Berichten
    von grünen Aktivisten (darunter sehr viele junge Studenten, die sich durch ihren Opportunismus später Jobs beim IPCC erhoffen) stammt, die mit seriöser Klimaforschung nicht das
    geringste zu tun haben, dafür umso mehr mit Propaganda.“

    😉

  78. Vielen Dank für den herzlichen Umgang mit uns „Erstbesuchern“. Die Bandbreite der Veranstaltung war enorm,die Organisation hervorragend. Wir freuen uns auf die nächste Konferenz!

  79. Der Artikel enthält noch einige Überreste des ersten Entwurfes (ganz am Ende).

    Gibt es irgend einen speziellen Grund, dass es der Satz „Für den Treibhaus-Effekt des anthropogenen CO2 bleiben nur wenige Zehntel-Grade.“ nicht in die Zusammenfassung geschafft hat? Wurde das so nicht vom Panel vertreten?

  80. Würde mich sehr freuen, wenn mann die Vorträge noch downloaden könnte.
    Mein dank an die Organisatoren!
    Sehr interessant und verdammt spannend.
    Gruss(ß) Georg Rombach

  81. @M.L.
    Von „Kritiker der Klimawandel-Theorie“ (Welt) und „Skeptiker des Klimawandels“ (BR) kann ja wohl nicht wirklich die Rede sein, oder hat irgendjemand auf dieser Konferenz behauptet, es gebe den Klimawandel nicht…?

  82. Noch mal herzlichen Dank an die Organisatoren für ihr Engagement für die hervorragende Veranstaltung, es war zwar viel, aber hochinteressant. Herr Müller setzte sich bravourös für die Einhaltung der Zeitvorgaben ein.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.