Neue Satellitendaten widersprechen der Kohlendioxid-Klima-Theorie

Den jüngsten Beobachtungen von der japanischen Aerospace Exploration Agency (JAXA) zufolge emittieren industrialisierte Nationen viel weniger Kohlendioxid als die Dritte Welt. Der Alarmismus der globalen Erwärmung wird auf den Kopf gestellt, und die vermutete Rolle von Kohlendioxid bei der Klimaänderung könnte falsch sein, wenn man den jüngsten Beweisen japanischer Wissenschaftler glaubt. Siehe auch Update vom 13.11.11


Der japanische Nationalsender NHK World brachte diese erstaunliche Geschichte in den Hauptnachrichten am Sonntag Abend (30. Oktober 2011). Die Fernsehzuschauer erfuhren, dass der im Juni 2009 ins All geschossene bahnbrechende IBUKU-Satellit des Landes offenbar eine unauflösliche Lücke in der konventionellen Theorie zur globalen Erwärmung entdeckt hat.

Vor einem Bündel aussagekräftiger bunter Graphen stehend sagte der unbescholtene Direktor des japanischen National Institute for Environmental Studies, Yasuhiro Sasano: „Die Karte (des IBUKU-Satelliten) dient dazu, uns zu helfen zu bestimmen, welche Regionen wie viele CO2-Emissionen reduzieren müssen.“

Industrialisierte Nationen sind die geringsten CO2-‚Verschmutzer’

Und tatsächlich, die Karte, auf die JAXA-Sprecher Sasano zeigte (siehe Foto rechts), sollte den Erwartungen der Experten zufolge zeigen, dass die westlichen Nationen für die substantielle Zunahme von CO2-Emissionen verantwortlich sind, die zur globalen Erwärmung führen. Aber für einen aufmerksam lauschenden Interviewer des Fernsehens stellte Sasano die Treibhausgastheorie auf den Kopf.

Der UN-Wissenschaft zufolge wird mehr in die Atmosphäre gelangendes CO2 den Planeten erwärmen, während weniger CO2 mit Abkühlung in Verbindung gebracht wird.

Unter Hinweis auf eine unübersehbare grüne Zone, die sich über die USA und Europa erstreckt, wurde den Zuschauern gesagt: „in den hohen Breiten der Nordhemisphäre lagen die Emissionen unter dem Absorptionsniveau“.

Sasano erklärte weiter das Farbschema der ikonischen Karten und zeigte die jeweiligen Regionen, die das atmosphärische Spurengas emittieren oder absorbieren. Die jeweiligen Regionen wurden rot (für hohe CO2-Emission), weiß (niedrige oder neutrale CO2-Emissionen) und grün (keine Emissionen: CO2-Absorbierer) eingefärbt.

Bizarrerweise zeigen die IBUKU-Karten genau das Gegenteil der konventionellen Erwartungen und enthüllen, dass die am wenigsten industrialisierten Nationen die größten Emittenten von Treibhausgasen auf dem Planeten sind.

Ja, Sie lesen das richtig: die USA und Westeuropa sind Gebiete, wo das CO2-Niveau am niedrigsten liegt. Dieser neue Beweis fordert den Konsens heraus, der von den Mainstream Medien propagiert wird, wie z. B. der New York Times [und der „Süddeutschen Zeitung“, A. d. Übers.]

Das IPCC hat lange behauptet, dass es „einen Konsens unter den Wissenschaftlern gibt, dass menschliche Emissionen von Treibhausgasen, namentlich CO2, dem Klima des Planeten schaden“.

Der japanische Satellit zeigt die blattgrün gefärbten Gebiete (Absorbierer von CO2) vorherrschend in den entwickelten Nationen Europas und Nordamerikas. Daraus folgt, dass hier Bedingungen geschaffen worden sind, mehr CO2 zu absorbieren als in die Atmosphäre gelangen zu lassen.

Im Gegensatz dazu liegt die Hauptmasse der rot gefärbten Gebiete (sog. ‚Kohlenstoff-Verschmutzer’) in unterentwickelten, dicht bewaldeten Äquatorregionen von Afrika und Südamerika.

Starke Kopfschmerzen für die Macher der Klimapolitik

JAXA rühmt sich, dass „wir den Fehler der geschätzten Werte reduzieren können, wenn wir die Beobachtungsdaten von IBUKU einführen und diese mit den Werten vergleichen, die auf konventionelle Art und Weise aufgrund von Bodenbeobachtungen berechnet worden sind“.

Für alle politischen Entscheidungsträger, welche die japanischen Karten studieren, ist offensichtlich, dass die Gebiete mit den höchsten CO2-Emissionen die Regionen mit der geringsten menschlichen Besiedlung und zumeist von natürlicher Vegetation bedeckt sind: die äquatornahen Dritte-Welt-Länder.

Die Beweise aus Japan widerlegen die oft zitierte Hypothese, dass Sibirien und andere Gebiete des nördlichen Russlands große CO2-Emissionsgebiete sind, die die Angst vor der globalen Erwärmung steigern.

Tatsächlich sieht es so aus, als ob die überzeugenden neuen Daten zeigen, dass die asphaltierten und betonierten Industrienationen das Kohlendioxid schneller ‚aufwischen’ als ihre Fabriken und Verbraucher emittieren können. Wenn sich dies bestätigt, bedeutet es, dass ein wichtiger Eckstein der [Hypothese von der] anthropogenen globalen Erwärmung ernsthaft ins Wanken gerät.

Können die westlichen Nationen noch mit Kohlenstoffsteuern vorangehen?

Aber jetzt, wo diese sog. „globalen Erwärmungsgase“ über den ganzen Planeten präzise vermessen worden sind, geraten die internationalen politischen Entscheidungsträger in das Dilemma, welche weiteren Ziele man zur Verminderung der CO2-Emissionen setzen soll.

Die führenden Politiker der Welt bereiten sich auf die UN-Klimagespräche in Durban vor, bei denen ein Nachfolger für das demnächst auslaufende Kyoto-Protokoll gefunden werden soll, dass den Nationen verbindlich die Menge der CO2-Emissionen vorschreibt.

Das Dilemma besteht darin, ob die etablierte Politik der UN bzgl. der globalen Erwärmung unter der Prämisse ‚die Verschmutzer zahlen’ weiter aufrecht erhalten werden kann. Das konventionelle Denken bei früheren Klimakonferenzen der UN hatte darin bestanden, Kohlenstoffemissionen zu ‚berechnen’, indem die stärksten Verschmutzer auch am meisten ‚Kohlenstoffsteuern’ zahlen. Aber jetzt erscheint diese Theorie in einem ganz neuen Licht, wenn die westlichen Nationen, von denen man bisher angenommen hatte, dass sie die schlimmsten Verschmutzer sind, in Wirklichkeit entweder vernachlässigbare oder gar keine Mengen CO2 emittieren.

Tatsächlich deuten die IBUKU-Daten darauf hin, dass die Gebiete mit den höchsten CO2-Emissionen genau jenen Gebieten entsprechen, die am meisten bewaldet und am wenigsten industrialisiert sind und daher viel weniger in der Lage sind, überhaupt etwas zu zahlen.

Also könnte das Undenkbare Wirklichkeit werden: Die Treibhausgastheorie bzgl. der Klimaänderung könnte in sich zusammen fallen angesichts empirischer Beweise, dass die Industrialisierung keinen Bezug zur globalen Erwärmung hat.

Für weitere Informationen sind die IBUKU-Daten in den Scientific Online Letters on the Atmosphere (an online thesis magazine) veröffentlicht, die von der Meteorological Society of Japan herausgegeben wird.

Autor John O’Sullivan von Climate Realist 

Update 13.11.11

Einige Leser verwunderten sich, dass vom IBUKU Satelliten offensichtlich mehrere Kartendarstellungen der Emissionshöhe veröffentlicht wurden. Autor John O´Sullivan wurde von einem Leser Robby sofort darauf angesprochen. John O´Sullivan´s Erläuterung dazu:

Robby,
Das Bild zu meinem Artikel war das wichtigste Bild des Interviewten, Yasuhiro Sasano, der sich auf vier solcher Karten, die von der NHK World TV ausgestrahlt wurden gezeigt bezog. Ich fotografierte die obige Karte von meinem TV-Bildschirm.
Ich schaute dann auf den von Ihnen genannten Link (http://laaska.wordpress.com/2011/10/30/japanco2-density-map-created-using-satellite-data/), und es scheint, dass drei Karten jetzt noch fehlen, und die Farben vertauscht wurden. Vielleicht würde eine Übersetzung der Überschrift über der Grafik aus dem Japanischen, etwas Licht in diese Angelegenheit bringen. Ich hasse zu sagen, dass JAXA befohlen wurde die spezielle Karte, die mein Artikel zeigt zu „verlieren“  , aber niemand weiß es, bei der mit soviel Propaganda durchdrungenen Klimaberichterstattung
Regards,
John

Es empfiehlt sich die weiteren z.T. sehr sachkundigen Kommentare der Originalwebsite zu lesen.

Übersetzt von Chris Frey für EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

13 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Hallo Herr/Frau Sradnick (#6),

Das Bildchen (Foto) stellt auch nicht die Gesamt-Emissionen dar, sondern nur die Unsicherheiten. Grün bedeutet hier, dass die Unsicherheiten der Messung weniger als 15% betragen. Es gibt verschiedene Veröffentlichungen (Papers), die dieses beschreiben und ähnliche Darstellungen enthalten.

Man muss also berücksichtigen, welche Darstellung/Sicht in der Graphik gezeigt wird. Folgende Darstellungen gibt es: Level(1A/1B) Raw Data, Level2 Overlay plot (-> Unsicherheiten), Level3 GlobalView monthly, Level4A monthly flux distribution und Level4B 3D global distribution.

PS.: Und das was der Hr. Bäcker in (#7) geschrieben hat, vergessen Sie mal ganz schnell wieder.

Mfg.
W. Kinder

2

#7
Denkende Laien waren in der Geschichte oft erkenntnisreicher, als die angeblichen Experten.
Dass es keine Hexen gibt, haben ausschliesslich Laien herausgefunden. Die ausgewiesenen Experten hatten es über Jahrhunderte nicht "geschafft". Wer den damaligen Bezahlmechanismus kennt, weiss warum.
Grausame Beispiele aus der jüngeren Geschichte spare ich mir.
Laie heisst ja bei weitem nicht dumm!!! - im Gegensatz zu Ihrer Anspielung -, denn auch Laien können Hochschulabschlüsse haben. Und oft bringt ein globaler Blick mehr Erkenntnis, als der eingeengte (förderabhängiger) "Experten" oder von Sektierern.

3
Norbert Fischer

@ MEstermeier

Es genügt, sich die Farben in der Karte anzuschauen. Klicken Sie mal auf den Link im Update und vergleichen Sie nun die Farben.

Um aus der ursprünglichen Karte das hier ("Industrialisierte Nationen sind die geringsten CO2-‚Verschmutzer’") zu folgern, hm, da verweise ich einfach mal auf #7.

4
Markus Estermeier

Soso Herr Baecker

"es gibt keine Klimaskeptiker, die nicht auch Laien waeren"

Und Ihre sogenannten Experten setzen sich zusammen aus:
a) ein paar Wissenschaftlern verschiedenster Fachrichtungen
b) Politikern
c) weltverbesserungswütigen NGOs
d) ideologischen Traumtänzern
Hab ich noch was vergessen?

mfg
Markus Estermeier

5

#7: NicoBaecker

Ihre Arroganz ist einzigartig.

6

Lieber Herr Sradnick,

nun zum Ihren Ausfuehrungen.
Die CO2 Menge in dr Atmosphaere steigt ungebrochen. Dem Anstiegstrend ist jedoch der saisonale Zyklus ueberlagert, denn die Biosphaere nutzt das CO2 ja unabhaengig vom Verursacher. Der saisonale Zyklus kommt daher, dass die Nordhemisphaere mehr CO2 in der Sommerhaelfte binden kann als die Suedhemisphaere. Daher hat man einen Jahreszyklus mit ca. 6 ppm Amplitude. Dieser Ausschlag entspricht etwa der zunahme des gesamtmenge in 3 jahren. Nach dem Kyotoprotokoll diskutiert man, ob man nicht auch durch Anlage natuerlicher CO2 Senken co2 zertifikate erwerben kann. Dazu ist es wichtig zu wissen, wieviel diese natuerlichen Senken ueberhaupt co2 aufnehmen, denn nur so lassen sich zusaertzliche Flaechen bewerten. So ist meines Erachtens der zitierte Satz zum Sinn des Satelliten gemeint.

7

Lieber Herr Sradnick,

es gibt keine Klimaskeptiker, die nicht auch Laien waeren. Der Skeptizismus basiert auf weitgehende Unkenntnis der physikalischen Uusammenhaenge oder der gewollte falsche Darstellung.

8

Also ich bin auch ein sog. (Laien-)Klima-Skeptiker, aber mich überzeugt der Artikel nicht wirklich. Die Argumentation ist aus meiner Sicht recht lückenhaft. Entscheidend sollte doch wohl die Gesamt-CO2-Bilanz sein und die ist doch immer noch positiv oder? Und sie wäre möglicherweise weniger positiv, wenn die oben grün markierten Gebiete, eben noch "grüner" wären.

Viel wichtiger ist doch aus wissenschaftlicher Sicht die Frage, wie groß der Einfluss des CO2 auf das Klima tatsächlich ist!

9

Eine alternative Erklärung wäre der physikalisch naheliegende KÜHLEFFEKT von CO2
(Wood)

mfG

10

Herr Fischer, das war peinlich... Schade! Sie waren mal besser... 😉
Leider kann man noch so viele FAKTEN gegen die anthropogene Klimalüge bringen, gegen die Geldgier ist kein Kraut gewachsen. Bin mal gespannt wann der erste Versuch kommt die Ergebnisse des Sateliten in`s "richtige" Licht zu setzen. Denn wie heißt es so schön? "Was nicht sein kann, das nicht sein darf"

11
Markus Estermeier

Toll!
Herr NF schließt aus der Tatsache, daß der Satelit im Sommer 2009 ins All geschoßen wurde, daß die Daten zu dieser Veröffentlichung ebenfalls den Sommer darstellen. Woher hat er diese Gewissheit blos? Ich zumindest kann nirgends feststellen, über welchen Zeitraum die Messergebnisse zu diesem Bild geführt haben.

mfg
Markus Estermeier

12

Hallo,

hier das Original Paper zum Artikel:
http://www.jstage.jst.go.jp/article/sola/7/0/161/_pdf

Mfg.
W. Kinder

13
Norbert Fischer

Toll! Das Bild zeigt, dass in der Nordhemisphere gerade Sommer, in der Südhemisphere dagegen Winter ist. Wer außer EIKE sieht hier anthropogene Emissionen?