Weltklimarat IPCC: Wirklich Expertengremium oder nur ungezogener Teenager?

Teenager leben oft unter einer Glasglocke des finanziellen und autoritären Schutzes ihrer Eltern. Ihr Selbstbewusstsein ist häufig nicht das Ergebnis von Leistung, sondern das Resultat der schützenden Hand von Mama und Papa. Großmäuligkeit, Intoleranz und aggressives Verhalten werden von den vor Liebe blinden Eltern als Durchsetzungsstärke interpretiert, Fehler übersehen oder aus Angst vor Gesichtsverlust unter den Tisch gekehrt. Tadel oder gar Bestrafung sind keine Optionen des elterlichen Erziehungsarsenals.

Was hier wie eine maßlose Übertreibung klingt, ist nach Ansicht der Journalistin Donna Laframboise eine reale Umschreibung der Beziehung zwischen der Weltstaatengemeinschaft und ihrem klimawissenschaftlichen Wunschkind, dem Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC).

Ihr neues Buch „The Delinquent Teenager  who was mistaken for the world’s top climate expert“ führt seine Leser durch die weithin unbekannten Details der Organisation, Arbeitsweise und Politik des IPCC. Kritikfähigkeit? Fehlanzeige. Expertise?

So mancher verantwortlicher Autor hat erst die Gelegenheit ergriffen ganze Gutachtenkapitel beim IPCC abzuliefert bevor er die Muße hatte sein Universitätsstudium mit dem Master abzuschließen oder erste Forschungserfahrungen beim Verfassen einer Doktorarbeit zu sammeln. Politische Korrektheit, Herkunft und Geschlecht sind mindestens ebenso wichtige Auswahlkriterien wie der „richtige“ Standpunkt zu Klima- und Umweltfragen.

Weltbekannten Fachleuten mit langjähriger Forschungsreputation wird dagegen die Tür gewiesen, wenn nur der Verdacht besteht, sie könnten wissenschaftlich unabhängig sein oder konträre Positionen zur herrschenden Meinung der Klimaforschung einnehmen.

Interessenkonflikte? Nicht wenige Autoren sind Umweltaktivisten oder haben langjährige und intensive Verbindungen zu Umweltschutzverbänden in ihrer Vita. (Details dazu auch hier "Wie der WWF das IPCC unterwandert hat; Anmerkung der Redaktion)

Im durch und durch politisierten Klimarat wird nur das akzeptiert, was die Botschaft von der Klimakatastrophe untermauert. Dafür sorgt die handverlesene Autorenschaft schon selbst und die verantwortlichen Politikvertreter erledigen zum Schluß den Rest. Am Ende stehen politische Pamphlete, die sich hinter dem Deckmäntelchen der Wissenschaftlichkeit verbergen. Das alles wäre weniger ein Problem, wenn wenigstens Medien und Öffentlichkeit immer wieder einen kritischen Blick hinter diese Kulissen des IPCC gewagt hätten. Doch hier herrschte lange Jahre Fehlanzeige. Stattdessen regnete es Lobhudelei, wurden jedem noch so spekulativen Bericht des Gremiums uneingeschränkte wissenschaftliche Autorität zugewiesen und Kritiker reflexartig mundtot gemacht. Ein Friedensnobelpreis sollte dem dann schließlich die Adelskrone der Unfehlbarkeit aufgesetzen.

Seit geraumer Zeit, dank der unermüdlichen Aktivitäten der Blogosphäre und der akribischen Recherche von Autoren wie Donna Lafromboise, hat die Öffentlichkeit aber auch die Gelegenheit ihre Blicke hinter die Kulissen der politischen Entstehungsgeschichte der Klimakatastrophe zu werfen. Höchste Zeit, denn der Preis für eine kritiklose Akzeptanz rigider Klimapolitik, die sich sehr gern über den Verweis auf die wissenschaftliche Verkündung des IPCC legitimiert, geht schon jetzt Milliardenhöhe.

Autor Steffen Hentrich;  zuerst erschienen im Denken für die Freiheit 

Das sehr lesenswerte Buch von Donna Framboise " The Delinquent Teenager Who Was Mistaken for the World’s Top Climate Expert [Kindle Edition]" ist als  Kindle Ausgabe bei Amazon erschienen und kann für 4,88 € heruntergeladen werden. 

image_pdfimage_print

3 Kommentare

  1. Solange die Physik des Äthers mit seinen Tachyonen (schnellen Neutrinos) negiert wird, wird man uns weiter viele Milchmädchenrechnungen verkaufen wollen. Denn das nützt einigen wenigen Konzernen und Spekulanten. Buchempfehlung: Nieper (1983): Revolution in Technik, Medizin, Gesellschaft.
    Außerdem gilt weiter der Churchill zugeschriebene Satz: „Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälschst hast“

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.