US-Klimaforscher James Hansen: „Die Skeptiker gewinnen den Kampf“

Dr. James Hansen, der politisch engagierte GISS-Direktor, Miterfinder der anthropogenen globalen Erwärmung und Pate der „grünen Bewegung“, sagte in London, die Skeptiker würden den Kampf (um die öffentliche Meinung) gewinnen.

Seiner Ansicht nach beschäftigen die Skeptiker Medienprofis, während den „Wissenschaftlern“ (womit er zweifellos nur die AGW-linientreuen Wissenschaftler, aber nicht die vielen skeptischen Wissenschaftler meint) nur beschränkte Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung stünden.

Hansen offenbart an dieser Stelle einmal mehr einen frappierenden Grad von Realitätsverlust: Die Massenmedien sind nach wie vo auf AGW-Linie, ständig hört und liest man trotz entgegenstehender Tatsachen (Abkühlung seit 10 Jahren, Sonne-kosmische Strahlung-Wolken-Verbindung) etwas über „Klimaschutz“, „Klimakiller CO₂“, weitere Erwärmung, Verschwinden des arktischen Eises usw. Aber in Hansens Bewußtsein sind diese falschen Behauptungen vermutlich Tatsachen, so daß er ihre ständige Wiederholung nicht als unterstützende Propaganda, sondern als sachliche Berichte begreift.

Bemerkenswerterweise hält (auch) er den deutschen Atomausstieg für einen Fehler und glaubt, daß auch Bundeskanzlerin Merkel um diesen Fehler weiß und nur dem Druck der politischen Großwetterlage nach 30 Jahren Anti-Atom-Propaganda und der hysterischen Berichterstattung nach Fukushima nachgeben mußte.

Der The Independent schreibt:

Der Vater der grünen Bewegung sagte, dass Wissenschaftler zu wenig PR-Fähigkeiten hätten, um öffentlich gehört zu werden

"Die Klimaskeptiker gewinnen die Auseinandersetzung  über die globale Erwärmung in der Öffentlichkeit" sagte James Hansen, der weltweit am meisten gefeierte Klimaforscher von der NASA, gestern in London.

"Das passiert, obwohl die Klimawissenschaft selbst immer deutlicher zu zeigt, dass die Erde sich in wachsende Gefahr befindet", so Dr. Hansen, der das NASA Goddard Institute of Space Studies leitet. Er wird häufig als "Vater der globalen Erwärmung" bezeichnet – dank seiner dramatische Warnung über den Klimawandel bei Anhörungen im Juli 1988 im US-Senat kam das Problem auf die Agenda der Welt.

Seitdem ist er einer der schärfsten Verfechter für drastische Klimaschutzmaßnahmen und hat gestern auch öffentlich Deutschland kritisiert für die jüngste Entscheidung, seine Kernkraftwerke, früher ein wichtiger Teil der deutschen Klimaschutz-Maßnahmen, im Zuge der Fukushima-Atomkatastrophe in Japan zu Beginn dieses Jahres, aufgeben zu wollen. 

"Ich denke, das war ein großer Fehler", sagte er. "Und ich denke, der Premierminister [die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel] weiß das, weil sie Physikerin ist, aber ich denke, dass die politische Realität ist, dass sie nicht im Amt bleiben würde, wenn sie diese Meinung zum Ausdruck gebracht hätte."
In einem Briefing, dass er in der Royal Society gab, sprach er offen über den Erfolg in der öffentlichen Meinung, die die "Klima-Gegner", bei der effektiven Verringerung der öffentlichen Besorgnis über die globale Erwärmung hätten. Er sagte: "Sie haben die Auseinandersetzung für mehrere Jahre gewonnen, obwohl die Wissenschaft klarer geworden."

Die Wissenschaft ist klarer geworden? Vielleicht in seiner Phantasiewelt der Datenmanipulation und zurechtgeschusterten Temperaturdaten. In der wirklichen Welt gibt es seit 10 Jahren trotz munter zunehmender CO₂-Emissionen keine Erwärmung mehr. Der Meeresspiegel fällt auch weiter

"Es gibt eine sehr starke Kampagne, von denen, die mit fossilen Brennstoffen, business as usual ‚ betreiben wollen, und die wissenschaftliche Geschichte war wohl nicht stark genug, um diese Verschiebung der öffentlichen Meinung zu verhindern."

Hier offenbart Hansen die Schere in seinem Kopf: Er „wußte“ schon bevor er die globale Erwärmung durch CO₂ erfunden hat, daß das Verbrennen fossiler Energieträger böse ist. Vor 40 Jahren allerdings behauptete er noch, deswegen stünde eine Eiszeit bevor.

"Ein Teil des Problems sei", so sagte er war, "…dass die Klimaskeptiker Lobby Kommunikationsprofis beschäftigt", während "die Wissenschaftler kaum kompetent bei der Kommunikation mit der Öffentlichkeit sind und nicht über das nötige Kleingeld verfügen, um es zu werden."

"Das Ergebnis war", sagte er,"… dass in den letzten Jahren eine Lücke zwischen dem, was über die globale Erwärmung, durch die maßgebliche wissenschaftliche Gemeinschaft verstanden, und was den Menschen, die es wissen müssen bekannt wurde – und das ist der Öffentlichkeit. Doch es gibt nichts, was geschehen ist, um unsere wissenschaftliche Schlussfolgerungen zu ändern. Wir treiben das System in der Tat, in sehr gefährliches Gebiet. Diese Schlussfolgerung sei im selben Zeitraum stärker geworden. Gefragt, ob irgend etwas die Öffentlichkeit wegen der Gefahren des Klimawandels realarmieren könne, sagte Dr. Hansen nur: "Mutter Natur".

Und da haben wir das Dilemma der Alarmisten um James Hansen, Al Gore und andere: Sie haben der Welt über 20 Jahre lang erfolgreich eingeredet, CO₂ werde zu katastrophaler Erwärmung führen. Leider hat Mutter Natur nicht mitgespielt und die (zusätzlichen) Katastrophen sind nicht nur ausgeblieben, sondern vielfach weniger geworden. Das ganze alarmistische Kartenhaus bricht zusammen. Das ist der Grund dafür, daß zumindest Teile der Öffentlichkeit nicht mehr auf hysterische Warnungen vor angeblich bevorstehenden Katastrophen hören wollen – nicht die fehlende (und in Wahrheit weit überlegene) Medienmacht der Alarmisten und derer, die ihren Unsinn nachplappern oder daraus Gewinn schlagen (Solarlobby, Energieversorger, Politik, …).

Mit Dank an Klimaskeptiker-Info Original hier

 Quelle (englisch, externer Link) (1967)

image_pdfimage_print

43 Kommentare

  1. „Seiner Ansicht nach beschäftigen die Skeptiker Medienprofis, während den „Wissenschaftlern“ nur beschränkte Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung stünden.“

    Offensichtlich sind diese beschränkten Möglichkeiten aber hocheffizient. Mann muss nur genügend Panik, Angst und Dramatik verbreiten und schon bekommt man als Wissenschaftler seinen Mist aus den Händen gerissen. Gute Nachrichten verkaufen sich halt einfach nicht.

    Neues vom PIK:

    http://tinyurl.com/wers-glaubt-wird-selig

  2. #37: Dr.Paul sagte am Samstag, 22.10.2011, 15:48:

    „#36: Marvin Müller, wenn Sie schon den Mut haben zu antworten, dann nennen Sie doch den prinzipiellen Widerspruch in dem Experiment von Wood. Ich kenne wirklich keinen.“

    Mein Text in #36 war nun wirklich nicht lang. Aber selbst bei dem kurzen Text geht das Lesen und Verstehen schief. Da treibe ich keinen weiteren Aufwand.

    „Die Treibhausvertreter sind in der Regel Nacht-Beschreiber um die Sonne, die eigentliche Wärmequelle, auszuschalten.“

    Wenn Sie die Erklärungen wirklich mal versuchen würde zu verstehen, würde Ihnen auffallen, dass das nicht gemacht wird.

    „Aber auch das, was die Erde nachts ausstrahlt, muss ja nun am TAG erst mal einstrahlen.
    Was meinen Sie dazu Marvin?“

    Ich meine dazu, dass Sie die Erklärungen nichtmal im Ansatz verstanden haben. Das ist aber notwendig, wenn man Kritik an den Erklärungen üben will.

  3. #39: NicoBaecker
    Sprechen Sie von der „thermisch abgestrahlten Bestrahlungsdichte“ der Sonne?
    die durch CO2 vermindert wird?
    wodurch CO2 die Erde kühlt?

    Sie wollten uns doch weis machen, dass CO2 in Bodennähe strahlt,
    bevor Sie das nicht zurücknehmen,
    können Sie sich jemand andres aussuchen zum blödeln.

    mfG

  4. Lieber Herr DrPaul, #33

    “ Meinen Sie wirklich, bei Wärmestrahlung spielt die Wärmekapazität keine Rolle?“

    mich wundert ja nichts mehr, aber nette Frage. Natuerlich spielt Sie fuer die thermisch abgestrahlte Bestrahlungsdichte keine Rolle. Oder sehen Sie zB im Stefan Boltzmannschen Strahlunggesetz eine materialabhaengigkeit wie die die Waermekapazitaet ist? Nein.
    Die Waermekapazitaet spielt natuerlich dann eine Rolle, wenn Es interessiert, wie schnell ein Koerper per Strahlung abkuehlt.

  5. #36: Marvin Müller, wenn Sie schon den Mut haben zu antworten,
    dann nennen Sie doch den prinzipiellen Widerspruch in dem Experiment von Wood.
    Ich kenne wirklich keinen.

    Die Treibhausvertreter sind in der Regel Nacht-Beschreiber um die Sonne, die eigentliche Wärmequelle, auszuschalten.

    Aber auch das, was die Erde nachts ausstrahlt, muss ja nun am TAG erst mal einstrahlen.
    Was meinen Sie dazu Marvin?

    mfG

  6. #34: Dr.Paul sagte am Freitag, 21.10.2011, 21:48:

    „Es wurde unwidersprochen festgestellt, vdass die Wärme von oben kommt (Sonne) und deshalb die Treibhausgase kühlen,“

    Naja, dass Sie die Widersprüche zu Ihren Thesen nicht wahrnehmen, ist ja nichte neues. Seien Sie trotzdem nochmal versichert, es gab ausreichend Widerspruch unterlegt mit Erklärungen (auch von den Eike-Physikern).

    „Die „Glasscheibe“ im Treibhausexperiment von Wood führt zu einer Abkühlung!!!“

    Auch das hatten wir schon n-mal durch. Anscheinend kann niemand Sie von der Überzeugung abbringen, dass sich eine 30cm Luftsäule genauso verhält wie ein mehrere Kilometer hohe welche. Das ist schon schwer, da einen Unterschied zu erkennen …

    „Sie haben Recht, es ist schlimm, dass man das so oft wiederholen muss.“

    Da sind wir uns ja wenigstens mal in einem Punkt einig.

    MfG,
    Marvin

  7. Her Paul,
    dem Lebenslauf entnehme ich dass Herr Pratzel Chemiker/Mediziner ist. Haben Sie etwa andere Informationen? Bitte teilen Sie sie mit uns (inklusive Nachweis). Gerne auch für Ihren Doktortitel!
    Außerdem, Herr Paul, geht es um die Rolle des CO2 beim Treibhauseffekt. Wollen Sie die Wärmekapazität etwa mit den Absorptionsbanden gleichsetzen?

  8. #28:Richtig Marvin Müller :
    „Die Argumente wurden doch hier schon n-mal in der einen oder anderen Variation diskutiert. “

    Es wurde unwidersprochen festgestellt, vdass die Wärme von oben kommt (Sonne) und deshalb die Treibhausgase kühlen,

    Wasser wesentlich mehr als CO2

    das ist doch so schwer nicht, Müller!

    Die „Glasscheibe“ im Treibhausexperiment von Wood führt zu einer Abkühlung!!!

    Sie haben Recht, es ist schlimm, dass man das so oft wiederholen muss.
    mfG

  9. #31: GregorMendel, Vorsicht Stänkern fällt auf Sie zurück, wenn Sie Unsinn reden noch mehr!
    Mediziner sind keine Dummköpfe! Pratzel ist Physiker,
    das ist durchaus auch für die Balneologie nützlich,
    denn die nennt man auch PHYSIKALISCH Therapie,
    etwas mehr Respekt bitte!

    so so, also Sie wollen tatsächlich in die Sachdiskussion einsteigen?
    Ich befürchte jedoch, Sie haben Punkt 1) überhaupt nicht verstanden. Meinen Sie wirklich, bei Wärmestrahlung spielt die Wärmekapazität keine Rolle?

  10. #31: GregorMendel, so so, also Sie wollen tatsächlich in die Sachdiskussion einsteigen?
    Ich befürchte jedoch, Sie haben Punkt 1) überhaupt nicht verstanden. Meinen Sie wirklich, bei Wärmestrahlung spielt die Wärmekapazität keine Rolle?

  11. Die Herrren Paul und Zuber,

    wieso sollen wir denn hier Verwirrungen eines Kurmediziners durchgehen. Herr Pratzel mag auf seinem Fachgebiet gute Arbeit geleistet haben, zu einem Experten in Atmosphärenphysik macht ihn das leider noch nicht (auch wenn Sie den Dr. Dr. noch so oft betonen). Habe nur mal Punkt 1 angesehen, was soll denn die Wärmekapazität da? Und wenn er nun mit der Halbwertszeit von CO2 argumentiert nehmen Sie ihm das auch ab?

  12. Das sollte in #29 natürlich „Die meisten nehmen hier anscheinend an, Sie meinen den Chemiker/Mediziner Pratzel, einen Physikprofessor mit diesem Namen scheint es nicht zu geben …“ heissen

  13. „Wenn Ihnen also inhaltlich nichts dazu einfällt, kann ich davon ausgehen, dass Sie mit den Argumenten des Physikprofessors Dr. Dr. Pratzel einverstanden sind? “

    Vielleicht sollten Sie mal klarstellen, wen Sie eigentlich meinen. Die meisten nehmen hier anscheinend an, Sie meinen den Chemiker/Mediziner Patzelt, einen Physikprofessor mit diesem Namen scheint es nicht zu geben …

  14. #23: Franz Zuber sagte am Mittwoch, 19.10.2011, 20:31

    „@22: Herr GregorMendel, bitte mehr Substanz statt nur persönliche Verunglimpfung. Der Professor Dr. Dr. Pratzel hatte doch physikalische Aussagen gemacht: UND DAZU FÄLLT IHNEN GAR NICHTS EIN ???????????????????????“

    Gestern war es noch der Physiker Pratzel, heute sind es nur noch physikalische Aussagen, morgen sind es dann Aussagen zur Physik?
    Die Argumente wurden doch hier schon n-mal in der einen oder anderen Variation diskutiert. Werden Sie doch mal ihrer eigenen permanenten Forderung nach wissenschaftlichem Herangehen gerecht und betrachten Sie die Argumente wissenschaftlich. Warum sollten diese Argumente jetzt nach n-ter Wiederholung plötzlich richtig sein, nachdem die Physiker (auch die Eike eigenen) hier schon n-mal erklärt haben, warum an den Argumenten nichts dran ist?

  15. @24 Herr NicoBaecker, können Sie nicht lesen? Ich habe doch nirgendwo gesagt, was ich glaube, aber dafür physikalische Argumente von Prof. Dr. Dr. Pratzel zur CO2 Treibhaustheorie angeführt und dann die versammelte AGW Fraktion hier einfach gefragt, was ihr dazu einfällt.

    Wenn Ihnen also inhaltlich nichts dazu einfällt, kann ich davon ausgehen, dass Sie mit den Argumenten des Physikprofessors Dr. Dr. Pratzel (in diesem akademischen Rang ist ja keiner von Ihnen, bei weitem nicht) einverstanden sind? Nur darum ging es in meinem Beitrag, und überhaupt nicht darum, was ich glaube.

  16. #22: Herr GregorMendel,
    können Sie außer Stänkern etwas Sachliches gegen die Zitate von Prof. Dr. Dr. Helmut G. Pratzel vorbringen?
    (würde mich echt überraschen bei einem so sympathischen AGW-Vertreter)

    mfG

  17. #14 und #15 Schön, dass Sie Hansen verteidigen,
    aber sein Programm ist offenbar Schrott,
    das ist doch wohl das Kernproblem.

    Ich ärgere mich über die künstlich erhöhten Spritpreise etc.
    und da ist Hansen zweifellos einer der ideologischen Hauptakteure.
    Ich frag mich, wie lange noch???
    Wie kalt muss es noch werden, bis eure gesammelte AGW-Arroganz hinweggefegt wird?

    mfG

  18. @22: Herr GregorMendel, bitte mehr Substanz statt nur persönliche Verunglimpfung. Der Professor Dr. Dr. Pratzel hatte doch physikalische Aussagen gemacht: UND DAZU FÄLLT IHNEN GAR NICHTS EIN ???????????????????????

  19. Na wenn Herr Pratzel, immerhin Mitglied der Deutsche Akademie für Kurortwissenschaft und Rehabilitationsmedizin sowie Seniorenbeirat des Landkreis Demmin e.V da nicht durchblickt muss ja etwas faul an der Sache sein!
    Wo treiben Sie denn immer Ihre Experten auf, Herr Zuber?

  20. @AGWler: sehen Sie, was der Physiker, Herr Prof. Dr. Dr. Helmut G. Pratzel, zu Ihrer famosen Treibhaustheorie zu sagen hat:

    ////////////////
    1. Da der CO2-Gehalt etwa 1/100 des Wassergehalts ausmacht, sollte der überwiegende Teil der IR-Strahlung der Erde vom Wasser in der Atmosphäre absorbiert werden? Ausserdem beträgt die Wämekapazität von CO2 etwa 1/6 der Wärmekapazität von H2O. Daraus ergibt sich ein etwa 600fach höherer Wirkungsgrad von H2O als Wärmeträger in der Atmosphäre.

    2. Homogene Gase können ihre thermische Energie nur an kältere Zonen abgeben (zweiter Hauptsatz der Thermodynamik). Das funktioniert vorwiegend über Konduktion und Konvektion, aber nicht über Strahlung! Erst am Übergang zum Vakuum, wenn Konduktion und Konvektion nicht mehr möglich sind, können geringe Energiemengen über Strahlung abgegeben werden. Deshalb kann es keine thermische Rückstrahlung in Richtung Erde geben? Eine thermische Rückstrahlung durch Reflexion ist nur für H2O in seinen wechselnden Aggregatzuständen an Grenzfläche unterschiedlicher optischer Dichte bekannt.

    3. Die Absorptionsspektren von CO2 und H2O sind sehr ähnlich. Bei etwa 4 Vol% H2O kann man aufgrund des Absorptionskeffizienten davon ausgehen, dass etwa 90% der IR-Strahlung der Erde absorbiert werden. Wieso soll dann der zusätzliche geringe CO2-Gehalt für die Gesamtabsorption noch relevant sein? Noch dazu wirken sich Änderungen der CO2-Konzentration nach dem Lambert-Beerschen Gesetz nicht linear, sondern logarithmisch auf die Absorption aus.

    4. Aus diesen Zusammenhängen erkenne ich keinen relevanten thermischen Effekt für CO2 und für die anderen Spuren-Gase gegenüber dem H2O in der Atmosphäre, welche den Treibhauseffekt beeinflüssen könnten.

    5. Die lineare Korrelation zwischen der CO2-Konzentration und der Erderwärmung kann allein schon wegen des Lamber-Beerschen Gesetzes nicht auf einen kausalen Zusammenhang zurückgeführt werden. Immerhin sind fast alle exothermen Prozesse auf der Erde mit dem Entstehen von CO2 gekoppelt und haben deshalb vielleicht auch einen Anteil am Klima, zumal diese Prozesse mit der Industriealisierung und dem Anstrieg der Erdbevölkerung erheblich zunehmen.
    //////////////

    Und sagen Sie (die Bäckers, Fischers, Ebels, Haders, Mendels) bloss, dass Sie dies nicht kapieren??

  21. @Heiner Müller #19
    Weil sich eben Müll und Chaos besser verkaufen lässt als ein aufgeräumter und funktionierter Wohlstandszustand.
    Was meinen Sie…welche Nachrichten verbreiten sich schneller „negative“ oder „positive“?

  22. Ein Beispiel welche mittlerweile absurden Auswüchse der grüne Lobbyismus zeigt, ist heute im Focus zu finden, der, wie viele anderen deutschen Blätter jeden noch so großen Unsinn unkommentiert abdruckt. Dort werden ‚Forscher’im Fachmagazin „Nature Climate Change“ (sehr neutral) zitiert, die behaupten, dass durch den Klimawandel Tiere und Pflanzen immer kleiner werden und damit die Nahrungsversorgung der Menschheit bald gefährdet wird. Wäre es nicht so absurd, müsste man lauthals loslachen. Immerhin wären die Kommentare im Focus auch dementsprechend. Das lässt mich Hoffnung schöpfen, dass sich die Bevölkerung nun nicht mehr jeden Bären aufbinden lässt. Eigentlich warte ich noch auf Zombieinvasionen oder dergleichen, allesamt verursacht von einer Temparaturerhöhung ab 2,001 Grad. Für wie dämlich halten uns die Verfasser dieser Plattitüten eigentlich und kann mir jemand erklären, warum Focus, Stern und Co. diesen Müll immer noch abdrucken?

  23. In der ZEIT ist im Moment ein Interview mit Jochen Flasbarth (UBA) zu finden. Suchbegriff „Flasbarth“ auf ZEIT-online. Schön die vom Interviewer gegebene Arbeitsbeschreibung : Das UBA sammelt Fakten, Journalisten bereiten sie lesergerecht auf. Soviel zur „Recherche“ der 1a-Qualitätspresse aus berufenem Mund. Entsprechend verstört reagiert Herr Flasbarth auf unerwartete „kritische“ Fragen. Falls die Pläne nicht wie berechnet funktionieren hat man noch „andere Pläne“ in Reserve. Erinnerte mich spontan an die „anderen Forcings“, die Herrn Fischer immer dann aushelfen,wenn sein CO-2 nicht funktioniert. Hilflosigkeit zeichnet sich ab. Langsam scheint zu dämmern, daß manche Pläne eben nicht realisierbar sein werden. Lesenswert!
    Michael Weber

  24. „Seiner Ansicht nach beschäftigen die Skeptiker Medienprofis, während den „Wissenschaftlern“ (womit er zweifellos nur die AGW-linientreuen Wissenschaftler, aber nicht die vielen skeptischen Wissenschaftler meint)“

    Wie kommt man denn darauf? Hansen beschreibt doch nur die Tatsache, dass Forschungsinstitute nun mal keine Millionenetats für PR haben.

    „Hansen offenbart an dieser Stelle einmal mehr einen frappierenden Grad von Realitätsverlust: Die Massenmedien sind nach wie vo auf AGW-Linie,“
    Wieso Realitätsverlust? Hansen beschreibt die Situation in seinem Heimatland USA. Schon mal Fox News oder manch populäre Radio Show verfolgt? Kein Vergleich zu Europa.

    „Bemerkenswerterweise hält (auch) er den deutschen Atomausstieg für einen Fehler…“
    Och, da ist Hansen bei weitem nicht der einzige. Mal bei Primaklima reinschauen. Ich als Laie habe aus meiner Meinung dazu („Fehler“) auch nie einen Hehl gemacht.

    „Gefragt, ob irgend etwas die Öffentlichkeit wegen der Gefahren des Klimawandels realarmieren könne, sagte Dr. Hansen nur: „Mutter Natur“.“
    Och ne, ich habe irgendwo den vollständigen Text gelesen, da kamen jetzt noch eine ganze Menge Erläuterungen dazu, wie Hansen das meint und was den darauf folgenden Abschnitt hier im Artikel als völlig verfehlt erscheinen lässt.
    Z.B. nannte er die vielen jüngsten Naturkatastrophen in den USA. Es werden die Erfahrungen vieler Menschen in der Welt von Extremwetterereignissen sein, die nach Hansen die öffentliche Meinung beeinflussen werden.

    PS:
    Uch, wie haben sich viele Skeptikerblogs doch aufgeregt, als den beeindruckenden offenen Brief der National Academy of Sciences auf dem Cover eine Fotomontage eines Eisbären auf einer Scholle zierte. Könnte es sein, dass es sich bei dem Bild von Hansen hier möglicherweise ebenfalls um eine Fotomontage handelt? Und dazu noch eine, die nicht Hansens Arbeit, sondern Hansens Person herabwürdigt.

  25. #14 Paul,

    ihr verlinkter Artikel schreibt über den selben Artikel über dessen Logik Herr Müller sich beschwert. In diesem Sinne: Erst lesen (Kommentare und Artikel), dann nachdenken und anschließend poltern (oder auch nicht)!
    MfG

  26. #14
    Die Aussage zu den Aerosolen kann ich nicht nachvollziehen.

    Nachdem es fast 10 Jahre gedauert hat, bis „erkannt“ wurde, dass die Aerosole der Chinesen für die jüngste Abkühlung verantwortlich seien, muss deren Einfluss doch viel höher als angenommen sein. Denn die Aerosole kann man messen. Sind auf der Nordhalbkugel aber wohl doch so wenige, dass man nicht auf die Idee kam, sie zu berücksichtigen, bzw. zeitnah einzurechnen,
    obwohl sie (wie erst jetzt erkannt) den ganzen Klimawandel 10 Jahre „nicht nur blockieren, sondern umkehren konnten.

    Zeigt, dass auch dazu in Wirklichkeit nichts Genaues bekannt ist.

  27. „Hier offenbart Hansen die Schere in seinem Kopf: Er „wußte“ schon bevor er die globale Erwärmung durch CO? erfunden hat, daß das Verbrennen fossiler Energieträger böse ist. Vor 40 Jahren allerdings behauptete er noch,
    deswegen stünde eine Eiszeit bevor.“

    der Autor sollte sich die Originalarbeit bei Science angucken, als blindlings Zeitungsgeschreibsel zu glauben.
    In der Arbeit von Rasool Schneider steht explizit, dass Co2 zu einer Erwaermung fuehrt und Aerosole zu einer Abkuehlung. Daran hat sich bis heute nichts geaendert, ausser, dass sich die Aerosolmengen auch dank 40 Jahre Umweltbewusstsein nicht so entwicklt haben wie im damaligen Szenario angesetzt und die Auswirkungen der Aerosole ueberschaetzt waren.

  28. @#10: GregorMendel,

    wenn Sie es nicht kapieren, kann ich Ihnen auch nicht helfen. Dann sind Sie einfach nicht fähig die einfachsten Schlussfolgerungen zu treffen.
    Bitte ersparen Sie mir genauere Ausführungen, da ich sonst in Gefahr komme die Blogregeln zu verletzen.

  29. Herr Glatting,
    was soll der Quatsch? Statt auf Herrn Müllers Kritikpunkt einzugehn poltern Sie wieder mal gegen Ihre gehassten Modelle. Wollen oder können Sie sich nicht zur Sache äußern?

  30. @#8: Marvin Müller,

    na, dann kapieren Sie endlich, das es damals wie heute das gleiche Spiel ist. Man schreibt ein Computerprogramm, mit dem am Ende das raus kommt, was womit man die Menschen ängstigen will. Advanced Glaskugellesen sozusagen.
    War wohl damals sein neuer Trick, der dann von seinem Prof. vorgestellt wurde.
    Wer nichts sehen will, sieht auch nichts.
    Zurück zu #5. Das hätte man auch einfach so stehen lassen können.
    Eigentlich

  31. #7: D. Glatting sagte am Samstag, 15.10.2011, 10:37:

    „Um mal ihren Gedächtnis zu dem großen Hansen und seiner wirren “Der Mensch ist schuld Logik“ auf die Sprünge zu helfen. …“

    Herr Gallting, anscheinend haben Sie den Artikel oben nicht gelesen. Sie verweisenn nochmal auf den gleichen Klimaskeptiker-Artikel, der bereits im Eike-Artikel verlinkt wird. Dort steht genau das drin, was ich bereits in #4 kritisiert habe. Jemand benutzt ein Programm, das Hansen geschrieben hat für eine eigene Forschungsarbeit und macht eine Vorhersage – am Ende wird diese Vorhersage Hansen angehängt. der die Vorhersage aber nicht gemacht hat …

  32. @#6: Marvin Müller,

    Um mal ihren Gedächtnis zu dem großen Hansen und seiner wirren “Der Mensch ist schuld Logik“ auf die Sprünge zu helfen.

    James Hansen und S. I. Rasool sagen neue Eiszeit voraus
    In der Washington Post erschien am 9. Juli 1971 ein Artikel mit der Überschrift: „US-Wissenschaftler sieht eine neue Eiszeit kommen” (U.S. Scientist Sees New Ice Age Coming).

    Siehe

    http://tinyurl.com/6zykqmq

    und

    http://tinyurl.com/65yatgk

  33. #5: Franz Zuber schrieb am Freitag, 14.10.2011, 17:21:

    [ jede Menge Text, der nichts mit dem zu tun hatte, was ich in #4 geschrieben habe ]

    Herr Zuber, wenn Sie einfach nochmal einen Moment Ihrer Zeit spendieren und einfach noch mal das in #4 geschriebene in Verbindung mit dem aus dem text zitierten lesen und auch mal auf die Links klicken, und dann auch noch ein wenig nachdenken, verstehen Sie vielleicht, welches Problem ich habe. Hier wurden mal wieder unsubstantiierte Behauptungen aufgestellt und ich habe mir erlaubt, darauf hinzuweisen. Warum Sie das wieder zu einem Erguß von Beleidigungen veranlassen muß, wird sich mir wohl nie erschliessen.

  34. @4 Herr Marvin Müller, was sind Sie für ein komischer Sonderdenker. Da pfeifen alle auf Ihrer Seite aus dem letzten Loch und verfallen in Weltuntergangsdepression und Sie kommen mit der Logik von irgendwelchen Argumenten nicht zurecht.

    Wieso haben Sie jetzt ein so grosses Problem, wenn Ihr Guru Hansen die Niederlage Ihres Lagers in der Gunst der Öffentlichkeit beklagt? Ja haben Sie denn nicht einmal vor Dr. Hansen von der NASA Respekt? Sind denn auf Ihrer Seite jetzt alle Werte in Auflösung?

    Herr Müller, selbst wenn es stimmen sollte, dass die komische Welttemperatur (keiner weiss ja genau, was dieser Unsinn sein soll) steigen sollte (hängt ja hauptsächlich davon ab, wie gut die Thermometerdaten zurechtgebogen werden), werden Ihre Urenkel im nächsten Jahrhundert in keiner Weise irgendeiner Todesgefahr durch hohe Meeresspiegel und Temperaturen, die einen Erhitzungstod zeitigen könnten ausgesetzt. KAPIEREN SIE DAS DOCH ENDLICH, Sie empfindlicher Hasenfuss. Die Hypokrisie und Ängstlichkeit, die Sie und Ihre Sensibelchen zeigen, wirkt immer lächerlicher. Mensch, Herr Müller, reissen Sie sich doch endlich einmal zusammen und versuchen einmal zur Abwechslung, das Leben, das ja so kurz ist, zu geniessen, anstatt immer in Betroffenheitsstimmung und prä-depressiver Weltuntergangsstimmung herumzusuhlen.

  35. „Er „wußte“ schon bevor er die globale Erwärmung durch CO2 erfunden hat, daß das Verbrennen fossiler Energieträger böse ist. Vor 40 Jahren allerdings behauptete er noch, deswegen stünde eine Eiszeit bevor.“

    Hmm, die Links stützen die Behauptungen im Text überhaupt nicht. Am deutlichsten ist das wohl bei der Eiszeit. Hansen entwickelt ein Programm zur Berechnung radiativen transfers (für die Venus glaube ich), ein anderer benutzt das für Berechnungen in der Erdatmosphäre und am Ende ist Hansen derjenige, der eine Eiszeit prognostiziert hat? Bin ich der einzige, der da ein Problem mit der Logik des Arguments hat?

  36. „Mutter Natur“ genauer gesagt die Sonne ist halt ein mächtiger Gegenspieler. Und das ist auch gut so! Es ist gut, dass der Mensch das Klima nicht steuern kann. Es wäre die Hölle auf Erden.

  37. Ja der Realitätsverlust ist wirklich unerträglich.
    Allein N24 spielt etliche male täglich eine der „100 Places“ clips in den Werbepausen. Und das schon über ein Jahr lang. Da frag ich mich wer bezahlt diese Gehirnwäsche?
    Die Spots sind dazu noch absolut ohne Aussage alle nach dem Schema: „wenn wir denn Klimawandel nicht stoppen KÖNNTE dies und jenes furchtbare passieren.“

  38. „HALTET DEN DIEB“ zu rufen ist eine Uralt-Technik, um von den eigenen Gaunereien abzulenken. Dummerweise lässt sich das Hinterzimmernetzwerken bestens in Dokumenten nachvollziehen und kommt jetzt nach und nach ans Licht. Schon bei der Gründung des IPCC waren professionelle Medienverkaufsberater mit ganzem Einsatz am Werk. Und die haben einen guten Job gemacht. Das beworbene Produkt bleibt dennoch bei jeder Kosten/Nutzenrechnung überteuert und nutzlos. Jeder professionell gemachte Hype endet.
    Der Frust von Herrn Hansen besteht darin, dass er den Aufbau einer Welle für einen Anstieg des Meeresspiegels gehalten hat. Das Brechen und Auslaufen der Welle versucht er sich mit dem bösen Wirken anderer übelgesinnter Wellenmechaniker zu erklären. So gibt er uns ungewollt einen Einblick in sein Marketingdenken,das uns Errungenschaften wie die Herren Bäcker, Fischer, Hader beschert hat. Einer Meinung mit ihm bin ich bei der Ansicht, dass die AGW-Welle ihren Höhepunkt überschritten hat. Sie hat jetzt das Bankenproblem: Das Vertrauen ist weg! Die Pleite droht!
    Michael Weber

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.