Wie der WWF das IPCC unterwandert hat

Was ist der WWF? In den USA und Kanada stehen die Initialen WWF für den World Wildlife Fund. Anderswo nennt sich diese Organisation den World Wildlife Fund for Nature.
Der WWF ist eine Lobbygruppe von Aktivisten. Auf ihrer Website findet man Erklärungen wie diese: Es ist fast unmöglich, die Bedrohung durch den Klimawandel zu überschätzen. Die Vision des WWF von einer ökofreundlichen Zukunft schließt einen vollständig neuen Grad an Regulierungen, Bürokratie und internationales Recht ein. Oder, wie der WWF es ausdrückt: einen globalen gesetzlichen Rahmen… um sicherzustellen, dass die Regierungen die Aktionen der jeweils Anderen verifizieren kann.
Die wählende Öffentlichkeit wurde nie gefragt, ob sie für dieses neue Niveau der Bürokratie zahlen will, ob sie unter deren Beschränkungen leben will oder ob sie glaubt, dass das eine gute Idee ist. Wie Sie sehen, weiß der WWF, was am besten für uns ist.


Der WWF könnte früher einmal recht bescheiden gewesen sein, aber es ist wichtig zu verstehen, dass dies längst nicht mehr der Fall ist. Aus ihm wurde ein Unternehmen mit Büros in 30 Ländern mit etwa 5,000 Beschäftigten (siehe letzte Seite in diesem PDF). In den USA allein beschäftigt WWF:

·                      einen geschäftsführenden Direktor der internationalen Finanz

·                      Einen Vizepräsidenten von Geschäft und Industrie

·                      Einen beratenden Vizepräsidenten für Markttransformation und

·                      Einen Manager für Beziehungen zur Regierung

Der gleiche Zweig in den USA enthält auch:

·                      Einen Direktor der internationalen Klimapolitik

·                      Einen geschäftsführenden Direktor der Klimaänderung

·                      Einen geschäftsführenden Direktor der Klimaanpassung

·                      Einen Direktor für Kommunikation zur Klimaänderung

·                      Einen beratenden Wissenschaftler, Klimaanpassung und

·                      Einen führenden Spezialisten der Klimaänderung

Der USA-Zweig des WWF verfügte im Jahre 2010 über Gelder in Höhe von 224 Millionen Dollar – fast eine viertel Milliarde.

Zum Vergleich: die verfügbaren Gelder für Amnesty International in den USA betrugen 36 Millionen Dollar – ein Sechstel der Menge (siehe Seite 29 hier)

Dem Jahresbericht 2010 des WWF zufolge belief sich das Einkommen des internationalen Netzwerks des WWF auf € 524 963 000. Übertragen auf US-Dollar sind das fast drei Viertel Milliarden Dollar! In einem Jahr!

Wenn der WWF jemanden neu einstellt, um die globale Klimainitiative zu leiten, tat der das, was Hedgefonds und der Internationale Geldmarkt auch machen, wenn nach Leuten für hohe Stellungen gesucht wird – man schaltet eine halbseitige Anzeige im Magazin New Economist.

Mit anderen Worten, der WWF ist eine obszön wohlhabende Organisation. Und Geld, wie sie sagen, redet. Wenn jemand im Lobbyismus tätig ist und Geld in Hülle und Fülle vorhanden ist, behandelt man seine Freunde wirklich sehr gut, tatsächlich. Gute Mahlzeiten, üppige Hotelzimmer, Reisen in exotische Orte – und der Himmel weiß, was sonst noch.

Was mich zum IPCC bringt.

Die Einstellungskampagne

In der zweiten Hälfte des Jahres 2004, etwa um die Zeit, als die Arbeit an etwas begann, dass später der Zustandsbericht 4 des IPCC werden sollte, startete der WWF eine Einstellungskampagne. Er rief eine Parallelinstitution ins Leben – das Climate Witness Scientific Advisory Panel – und zielte damit systematisch auf die mit dem IPCC verbundenen Wissenschaftler.

Es ist unklar, wie genau der Prozess der Anwerbung verlief – oder wer wann und in welcher Reihenfolge eingestellt worden ist – aber Ende 2008 verkündete der WWF, dass man 130 führende Klimawissenschaftler eingestellt habe, meistens, aber nicht durchweg, vom IPCC… (siehe Seite 2 von diesem PDF).

Mit einem achtseitigen Dokument, das im Jahr 2008 zusammengestellt worden war, drängte der WWF Wissenschaftler, dass es hier „Gelegenheiten für ein weiteres Teilhaben an einer Anzahl weiterer WWF-Aktivitäten“ gebe, einschließlich „Teilnahme an Konferenzen, Foren oder Arbeitsgruppen sowie Austausch mit den Medien“. Außerdem bot sich zusätzlich die Möglichkeit „der Zusammenarbeit zwischen dem WWF und Forschungsinstitutionen“.

Es fällt schwer zu glauben, dass irgendein Wissenschaftler, der etwas auf sich hält, nach der Lektüre dieser acht Seiten noch irgendetwas mit dem Climate Witness Panel zu tun haben wollte. Das WWF stellt an vorderster Stelle auf der Titelseite ganz offen fest, dass es das Ziel dieses Panels ist, den Sinn für die Dringlichkeit in der Öffentlichkeit zu schärfen. Diese Phrase taucht auf der Schlussseite gleich viermal auf.

In bemerkenswert offener Weise sagt der WWF, dass er stärkere Maßnahmen hinsichtlich der Klimaänderung in der Gemeinschaft anregen möchte. Wir wollen eine Bewegung von Individuen bilden… die gegen diese Bedrohung aktiv werden wollen.

Niemand hat also diese „führenden Klimawissenschaftler” angelogen. Niemand hat verschleiert, was wirklich los war. Der WWF hat ihnen explizit gesagt, dass er ihre Hilfe brauchte, um die Öffentlichkeit immer mehr zu ängstigen, so dass der WWF eine Bewegung ins Leben rufen konnte. Von Wissenschaftlern, die dem Panel des WWF beitraten, wurde verlangt, ein Formular auszufüllen, aus dem ihr Wille hervorging, Aussagen, die der WWF von gewöhnlichen Menschen sammelte, zu evaluieren; von Menschen, die daran glaubten, selbst die anthropogene Klimaänderung ausgelöst zu haben.

Die glorifizierte öffentliche Meinungsumfrage, die der WWF anführt, um diese Aussagen zu verbinden, kann man  hier sehen. Wenn man es ein beschämendes, unwissenschaftliches Stück Abfall nennt, ist das noch milde ausgedrückt.

Die Leute wurden gefragt, ob sie persönlich Änderungen bei Regen- und Schneefall, bei der Wassertemperatur und den Meeresströmungen beobachtet haben. Aber vernünftige Untersuchungen – wie „haben Sie eine längere, sorgfältige gespeicherte Aufzeichnung?“ finden sich nirgendwo.

Das WWF lädt diese Menschen ein, „Konsequenzen“ aus den Änderungen zu ziehen, die sie glauben persönlich beobachtet zu haben. Er stellte alle Arten von Fragen, die die gewöhnliche Frau auf der Straße oder die Großmutter in einem ländlichen Dorf in der Dritten Welt kaum zuverlässig beantworten können. Gab es Änderungen in der maritimen Biodiversität? Wie sieht es mit der Verteilung und Zuwanderung von Spezies aus?

Als nächstes lädt der WWF die Antwortenden ein zu erkunden, welche Konsequenzen für die menschliche Gesundheit nach ihrer Ansicht in Zusammenhang stehen mit den Klimaänderungen, die sie glauben, beobachtet zu haben. Haben Fälle von Malaria zugenommen? Was ist mit Krankheiten durch Wasser? Und hier kommt mein Favorit: Gab es eine Änderung der ultravioletten Strahlung?

Der WWF erklärt den Wissenschaftlern, dass das Einzige, was sie tun müssen, diese Aussagen „wissenschaftlich zu begutachten“ und sie in Konsistenz mit dem derzeitigen Kenntnisstand der Wissenschaft hinsichtlich der Auswirkungen des Klimawandels zu bringen… Die Hauptfunktion eines Mitglieds (des Scientific Advisory Panel) besteht darin, die wissenschaftliche Basis der Aussagen der Klimazeugen zu verifizieren, die der WWF aus der ganzen Welt sammelt, um sicherzustellen, dass sie in Übereinstimmung mit der wissenschaftlich begutachteten Literatur über die Auswirkungen der Klimaänderung stehen, die heute in einer bestimmten Region stattfinden.

Die Öffentlichkeit füllt fünf Seiten mit Fragen aus, aber die Wissenschaftler werden aufgefordert, eine Seite mit ‚Aussagen von Klimazeugen’ zu evaluieren, die uns [dem WWF] aus der Öffentlichkeit übermittelt werden.

Mit anderen Worten, die Daten, die die Wissenschaftler bekommen, wurden zunächst von Aktivisten zusammengefasst. Dieses Vorgehen allein macht die ganze Übung schon ungültig.

Der WWF ködert die Wissenschaftler für ihre Mühe mit einer handfesten Belohung:

Die Teilnahme am Klimazeugen-Programm ist freiwillig, und im Gegenzug würdigen wir euren Beitrag zu unserer globalen Website, und wir nennen eure Namen unter jeder Geschichte der Klimazeugen (sic), die ihr begutachtet. Wie also können Leute, die klug genug sind, einen PhD zu erlangen, herausfinden, dass dies ein spektakulär schlechter Handel ist? Arbeite für uns umsonst, und wir anerkennen eure makellose wissenschaftliche Reputation und verlinken sie mit unserer wissenschaftlich bankrotten Kampagne, die Öffentlichkeit zu ängstigen und zu manipulieren.

Wir bieten euch den großen Service der Werbung auf unserer globalen Website, so dass euch niemand mehr mit jemandem mit einem ausgeprägten Urteilsvermögen verwechselt. Wir nutzen unser Multimillionen Dollar schweres Budget, um der Welt zu verkünden, dass ihr entweder ein politischer Parteigänger [a hack] oder ein ungebildeter Trottel seid.

Ah, aber vielleicht bin ich nicht fair: Es gibt in diesem Absatz noch eine Zeile. Sie lautet: Der WWF sucht auch nach Möglichkeiten, neue Klimaforschungsergebnisse bekannt zu machen. Zögern Sie nicht, hierzu den Klimazeugenmanager zu kontaktieren.

Zwischen 2004 und 2008 hat der WWF 130 Wissenschaftler dazu überredet, seinem Climate Witness Scientific Advisory Panel beizutreten. Wie oben ausgeführt, hat die Klimazeugenkampagne ein offen erklärtes politisches Ziel. Der WWF gibt offen zu, dass er versucht, das Gefühl der Dringlichkeit in der Öffentlichkeit stärker zu verankern. Furcht, Alarm, Ängstlichkeit – das ist es, was sie vorantreiben.

Die Kampagne sammelt auch Aussagen von gewöhnlichen Menschen, die glauben, Zeuge der direkten Auswirkungen der Klimaänderungen in ihren eigenen Hinterhöfen zu sein. In einem Versuch, diesen Glauben mit einer Aura der Wissenschaftlichkeit zu durchtränken, überprüfen die Wissenschaftler im WWF Advisory Panel diese Aussagen der Seite 1 und entscheiden, ob sie mit den veröffentlichten Forschungsergebnissen konsistent sind.

Wenn es um das große Ganze geht, gibt es beim WWF keine Zweifel oder Unsicherheiten. Er sagt, dass es „fast unmöglich ist, die Bedrohung des Klimawandels zu überschätzen“.

Das IPCC sollte jedoch eine neutrale, objektive wissenschaftliche Institution sein. Ein Richter in einem Mordprozess kann nicht mit den Anklägern am Abend eine Party feiern. Ganz ähnlich sollte sich das Personal des IPCC, das mit der Aufgabe betraut ist  festzustellen, ob die Menschheit für die Klimaänderung verantwortlich ist oder nicht, von dem Lynchmob außerhalb der Gefängnistür fernhalten.

In einem Dokument aus dem Jahr 2008 sagt der WWF, sein Beirat von 130 „führenden Klimawissenschaftlern“ komme „zumeist, wenn auch nicht durchweg, vom IPCC“. Diese speziellen Wissenschaftler stehen also den Ansichten des WWF mehr als nahe. Sie haben eine formalistische Beziehung mit dieser Organisation. Sie wurden gedrängt, sie wurden überredet, und dann haben sie das WWF-Zelt betreten.

Was bedeutet dies für den gefeierten IPCC-Bericht aus dem Jahr 2007 – derjenige, der dem IPCC den Friedensnobelpreis einbrachte? Lassen Sie mich einen schnellen Schnappschuss zeigen:

Es bedeutet, dass es in nahezu zwei Drittel der Kapitel in der Klimabibel von 2007 – 28 von 44 oder 64% –  mindestens ein Individuum auf ihrem Autorenspiegel haben, der mit dem WWF verbunden ist.

Es bedeutet, dass die mit dem WWF verbundenen Wissenschaftler geholfen haben, sämtliche Kapitel der Arbeitsgruppe 2 zu schreiben – alle 20.

Es bedeutet, dass 15 Kapitel in der Klimabibel von 2007 von WWF-Verbindungsleuten geleitet worden waren – ihre koordinierenden Leitautoren waren Mitglieder im Panel des WWF. In drei Fällen wurden Kapitel durch zwei mit dem WWF verbundene Leitautoren verfasst. In einem Fall haben 8 Persönlichkeiten in einem einzigen Kapitel links zum WWF. In einem anderen sind es sechs.

Es bedeutet, meine Damen und Herren, dass das IPCC infiltriert worden ist. Es wurde ganz und gar kompromittiert.

Ich habe unzählige Stunden damit verbracht, all das zu suchen, Gegenproben zu machen und Tabellen zu kalkulieren, um diese Ergebnisse zu untermauern. Während der kommenden Tage werde ich jede der oben aufgezählten Behauptungen mit klaren, unwiderlegbaren Beweisen untermauern. Wie üblich verlinke ich alles zu meinen Quellen, so dass jeder meine Behauptungen sofort verifizieren kann.

Bleiben Sie dran! Das wird eine wilde Fahrt!

Anhang 1
Zwar ist der WWF erschreckend wohlgefällig, wenn es darum geht, den Ruf der von ihm rekrutierten Wissenschaftler zu wahren, doch ist er nichtsdestotrotz peinlich darauf bedacht, sein Image nicht ankratzen zu lassen.

Das 8-seitige Dokument zur Rekrutierung, das auf die Wissenschaftler zielt, enthält eine Passage, die sich so liest:

Wir regen an, dass Sie sich bemühen, zuvor die Genehmigung … Ihrer Verbindungsperson zu erhalten, falls Sie den WWF oder dessen Klimazeugenprogramm-Logo oder Namen nutzen wollen, oder beziehen Sie sich auf Ihre Teilnahme am Klimazeugenprogramm (siehe Seite 6).

Wie finden Sie das als Chuzpe?

.

Anhang 2
Auf Seite 1 des Formulars für Interviews von Klimazeugen werden der Öffentlichkeit zwei Fragen gestellt, die ihnen einen enormen Anreiz gibt, ihre Beobachtungen zu übertreiben.  Die erste Frage lautet:

Sind Sie darauf vorbereitet, in Ihre Hauptstadt als Klimazeuge zu fahren, wenn die Kosten erstattet werden?

Klartext: Wie würden Sie eine kostenlose Reise finden, die Sie irgendwohin führt, wo Sie sonst nie hinkommen?

Schamlos wird dann diese Frage weiter aufgebauscht:

Sind Sie darauf vorbereitet, eine Fernreise als Klimazeuge anzutreten, falls die Kosten ersetzt werden?

Links zum WWF: hier, hier und hier, außerdem hier und hier

Donna Framboise

Link zum Original: hier

Übersetzt von Chris Frey für EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

6 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Hab neulich gelesen, der WWF sei die direkte Fortsetzung des nationalsozialistischen "Rasseninstituts"..
Stimmt das?

Gruss

COWEISS

2

Wie kann der WWF den IPCC unterwandern?
Kann man sich selbst "unterwandern".
Wohl kaum, aber das gleiche Spiel in verschiedenen Kleidern spielen.
Nicht wie bei Goldonis „Diener zweier Herren, nein, zwei Diener desgleichen Herrenmenschen.
Es gibt noch mehr von dieser Diener-Sorte, manche merken es nicht mal selber.

3
Rainer Hoffmann

Wer den kritischen TV-Beitrag über den "WWF - Der Pakt mit dem Panda" nicht kennen sollte, hier:

4

Bisher betrachtete ich diese Szene meist nur äußerlich, etwa so, wie es H.Broder hier sah:

http://tinyurl.com/5snhxge

Die Äußerlichkeiten drängen einen Verdacht auf, wie Broder sagte die NNS Nachhaltigkeitsstrategie und ihr Kongreß erinnern an Reichsparteitag und SED Parteitag.

"In Deutschland gibt es viel zu ändern, damit es bleibt wie es ist"

Wenn ich aber dies lese, ist es doch die uralte Idee, der Rest der Welt muß kontrolliert werden, damit die Herrenrasse gut leben kann.
Alte British Empire Pläne , die in leicht veränderter Form mal wieder in Angriff genommen wurden.

http://tinyurl.com/3dmamd4

Damals:
"Während ihres Treffens am 29. Januar 1935 erklärte Hitler gegenüber Lord Lothian: „Deutschland, England, Frankreich, Italien, Amerika und Skandinavien... sollten eine Vereinbarung treffen, wonach sie ihre Staatsbürger daran hindern, Ländern wie China und Indien bei der Industrialisierung zu helfen. Es wäre Selbstmord, die Entstehung von Industrienationen in den Agrarländern Asiens zu fördern.“ (Nach einer Mitschrift in James R.M. Butler, Lord Lothian.)"

Dann ist der IPCC auch nicht auf Antrag Maltas gegründet worden, sondern Prinz Philip und sein WWF steckt dahinter;-) ???

5

" Es ist nichts so fein gesponnen,
es kommt doch an das Licht der Sonnen."(Sprichwort)
Die Professionalität der CO-2-Kampagne habe ich schon öfters erwähnt. Aber nun stellt sich heraus, daß das IPCC nur der Strohmann ist und die politischen Strippen woanders gezogen werden. Dem WWF müssen dringend ein paar Spendenzähne gezogen werden. Ein Lob an die Autorin und den Übersetzer.

Michael Weber

6

Vor Kurzem kam eine Sendung zu den Machenschaften des WWF. Dazu schrieb unter Anderem der "Spiegel":
Sturm im Pandaland
Von Christoph Seidler

Zu große Industrienähe und sogar Sympathie für Gentechnik - der WWF muss sich nach einer TV-Dokumentation mit schweren Vorwürfen auseinandersetzen. Mühevoll versuchen die Umweltschützer, ihren Ruf zu retten. Denn die Organisation lebt von Spenden.

Rund 423.000 Menschen spenden regelmäßig Geld für die deutsche Sektion des WWF. Laut Jahresbericht 2009 kamen so 24,2 Millionen Euro zusammen. Und zumindest diesen Unterstützern muss die Umweltschutzorganisation mit dem Panda im Logo derzeit einiges erklären. Schuld daran ist ein Dokumentarfilm, den die ARD am späten Mittwochabend ausgestrahlt hat.

" Pakt mit dem Panda - was uns der WWF verschweigt" heißt das Werk des dreifach Grimme-Preis-gekrönten Filmemachers Wilfried Huismann. Der Film greift die Umweltschützer wegen vermeintlicher Nähe vor allem zur Agrarindustrie scharf an. Bei Reisen nach Indonesien, Indien, Argentinien und die USA hat Huismann höchst beunruhigende Bilder zusammengetragen. Sie zeigen zwangsumgesiedelte Naturvölker, durch Palmenplantagen ersetzte Urwälder, von Ökotouristen gestörte Tiger, Soja-Monokulturen bis zum Horizont - und all das vermeintlich mit dem Segen der Umweltschützer.

"Die Erde wird vom Agro-Business aufgeteilt - und der WWF ist mit von der Partie", heißt es im Film. Die Kritik macht sich unter anderem daran fest, dass der WWF zusammen mit großen Agrarkonzernen wie Monsanto an sogenannten Runden Tischen für Soja- (RTRS) und Palmölproduzenten (RSPO) sitzt. Multinationale Industrieriesen könnten sich so selbst bei zweifelhaften Praktiken des Wohlwollens der Umweltschützer sicher sein. Doch damit nicht genug. Die Organisation setze sich auch für die großflächige Verbreitung von genverändertem Saatgut ein: "Der Panda hat sich mit der Gentechnikindustrie verbündet. Nur merken soll es keiner."

"Das Vertrauen ist auf alle Fälle weg"

Für die Umweltschützer ist der Film ein PR-Desaster. "Das Vertrauen ist auf alle Fälle weg. Wer weiß, wo unsere Spendengelder beim WWF versickern", beklagt ein Nutzer im eilig eingerichteten Diskussionsforum auf der Web-Seite der Organisation. "Meine Tochter hat die Young-Panda-Poster schon abgehängt", berichtet ein anderer. Der WWF fühlt sich freilich zu Unrecht an den Pranger gestellt. "Wir haben kein Problem, uns sachlicher Kritik zu stellen", sagt Eberhard Brandes, Vorstand von WWF Deutschland, im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Angesprochen auf den Huismann-Film bemüht er sich bewusst um diplomatische Formulierungen. Er sei "erstaunt" über die "ideologisierte Reportage" voller "falscher Behauptungen", sagt Brandes.

Beim WWF legt man Wert darauf, dass man nicht juristisch gegen den Film vorgegangen sei. Der WDR, der den Film für die ARD produziert hat, bestätigt das auf Anfrage. Allerdings habe der Sender mehrere Änderungen in der Presseankündigung der Dokumentation vornehmen und entsprechende Unterlassungserklärungen abgeben müssen. Mit einem eigenen Twitter-Account, einem Live-Chat und einem siebenseitigen " Faktencheck" auf seiner Web-Seite versucht der WWF nun, seine Sicht auf die Dinge darzustellen. Rund zwei Dutzend Einzelpunkte aus dem Film werden abgearbeitet. Das Dokument landete jedoch erst zwölf Stunden nach der Ausstrahlung im Netz. Manch einem mag das zu lang erscheinen.

Zu erklären gibt es durchaus einiges: So macht eine deutsche WWF-Mitarbeiterin bei einem Interview im Film alles andere als eine gute Figur. Gefragt nach den Erfolgen ihrer Organisation kommt sie gehörig ins Schwimmen. Bei der Diskussion um Gentechnik schweigt sie ganz. Beim WWF heißt es, die Frau sei zum Zeitpunkt des Interviews erst ganz neu an Bord gewesen. Vorher arbeitete sie - das mag zumindest manchem pikant erscheinen - beim Bundesverband der Deutschen Bioethanolwirtschaft.

Außerdem macht ein amerikanischer WWF-Vertreter unverhohlen Front für Gen-Saatgut - obwohl die Organisation laut "Faktencheck" eine klare Linie hat: "Wir lehnen Gentechnik ab." Der Amerikaner habe eine "einzelne Außenseitermeinung" geäußert", wiegelt der WWF ab. In Länderorganisationen gebe es eben "Mitarbeiter, deren Meinung sich nicht mit der offiziellen WWF-Position deckt".

Diskussion um Nähe zur Industrie

Den von Huismann pointiert formulierten Vorwurf der Industrienähe hat man beim WWF über die Jahre immer wieder hören müssen. Die Organisation setzt auf Kooperationen, so prangt etwa das WWF-Logo auf einem Joghurtbecher von Danone, der aus Biokunststoff hergestellt wird.

Bei Greenpeace etwa kultiviert man einen anderen Stil. Hier ließ sich der Chef der Organisation, Kumi Naidoo, unlängst auf einer Grönländischen Ölplattform festnehmen. Bei WWF diskutiert man stattdessen lieber mit den Umweltsündern. "Wir sind zu der Überzeugung gekommen, dass wir es ohne eine Beteiligung der Unternehmen nicht schaffen werden", sagt WWF-Vorstand Brandes.

Eine repräsentative Emnid-Umfrage habe erst unlängst ergeben, dass drei Viertel der befragten Deutschen kein Problem mit Industrie-Kooperationen des WWF habe. Unter strengen Regeln, setzt Brandes nach. So nehme sich der WWF das Recht, sich bei Problemen jederzeit aus Gemeinschaftsprojekten zurückzuziehen.

Tatsache ist: Im Gegensatz zu manch anderer Umweltschutzorganisation nimmt der WWF auch Geld aus der Wirtschaft an. So haben Kooperationspartner im Jahr 2009 insgesamt 3,1 Millionen Euro an die deutsche Sektion gezahlt. Dazu kamen Firmenspenden in Höhe von 613.000 Euro. Doch wichtiger waren immer die Spenden von Privatpersonen - und die könnten allergisch auf die Vorwürfe im Film reagieren.

Werden dem WWF durch die Dokumentation also auf breiter Front diese Spender abhanden kommen? Vermutlich nicht, denn Geldgeber für die vermeintlich gute Sache sind tendenziell treu. "Negativnachrichten manifestieren eher Vorurteile, die es unter Nichtspendern gibt, als dass sie Spender verunsichern", sagt Burkhard Wilke vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen. Das DZI verteilt ein Gütesiegel für Organisationen. Der WWF trägt es nicht - weil er sich nicht darum bemüht hat. "Insgesamt muss sehr viel zusammenkommen, damit eine Organisation in eine Glaubwürdigkeitskrise gerät", erklärt Wilke.

Die deutsche Sektion von Unicef hat das erlebt, nachdem es 2008 einen offenen Kampf im Vorstand gegeben hatte. Hintergrund waren unter anderem umstrittene Provisionszahlungen an Spendenwerber. Im Zuge der Angelegenheit ging auch das DZI-Gütesiegel verloren. Doch 80 Prozent der Dauerspender standen zu ihrer Organisation. Beim WWF wird man auf deutlich mehr Unterstützung hoffen.

URL:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,770184,00.html
Mehr auf SPIEGEL ONLINE:

Noch Fragen?
Gruss