Großer Schiefergas-Fund in Großbritannien

In der Gegend von Blackpool in Nordengland wurde eine so große Menge an Schiefergas gefunden, dass sie den europäischen Gasmarkt so tiefgreifende verändern könnte, wie die Funde in den USA den dortigen Markt. Es handelt sich möglicherweise um 200 Billionen Kubikfuß, teilte das Öl- und Gasförderunternehmen Cuadrilla Resources dem Wall Street Journal mit.

"Wir haben im Bowland-Feld genau soviel Gas pro Quadratmeile wie in den erfolgreichen nordamerikanischen Schiefergasfeldern", sagte Cuadrillas-CEO Mark Miller. Die Menge würde ausreichen, um den Gasbedarf Großbritanniens für 64 Jahre zu decken. Allerdings warnen Umweltschützer vor den Gefahren der Förderung des unkonventionellen Rohstoffs für die Umwelt und fordern ein Moratorium für die Schiefergas-Exploration.

Cuadrilla hofft, die kommerzielle Produktion 2013 aufnehmen zu können.

Weitere Details hier BLACKPOOL (Dow Jones)–

Kommentar der Redaktion:

Mit diesem weiteren Fund riesiger Mengen fossiler Brennstoffe wird ein weiteres Mal das Märchen von der Knappheit der Ressourcen ad absurdum geführt. Peaköl war gestern! Dessen Verkünder sind es auch!

image_pdfimage_print

3 Kommentare

  1. Bei dieser Meldung dürfte es sich um eine typische angelsächsische Übertreibung zu handeln, um Investoten zu gewinnen. Das gößte europäische Gasfeld in Groningen / Holland, das seit Jahrzehnten aus Rotliegendsanden produziert und ein Ausmaß von 25×45 km besitzt, hat nachgewiesene Reserven (nicht zu verwechseln mit Reservenpotential) von 100 trillion cf (engl.) Gas.

  2. „Die Menge würde ausreichen, um den Gasbedarf Großbritanniens für 64 Jahre zu decken.“

    Dieser Satz scheint mir stark irreführend. Laut dieser Meldung

    http://tinyurl.com/6k9jxop
    lässt sich aufgrund der Erfahrungen in den USA erwarten, dass nur 10%-20% des Fundes tatsächlich gefördert werden können.

    Die vorraussichtliche Fördermenge hat damit laut meiner überschlägigen Nachrechnung einen Energiegehalt, wie er dem weltweiten Erdölverbrauch von 40-80 Tagen entspricht. „Peak Oil“ ist also eindeutig abgewehrt…

  3. Eine erfreuliche Nachricht.
    Nur können viele mit den verflixten Kubikfuß nichts anfangen, Immerhin im verlinkten Text sind dann die cbm angegeben. 5-6 Billionen,(tatsächliche Billionen, nicht Angelsächsische, sowas muss man auch immer hinzusetzen).

    Nicht schlecht, aber eben kein giant. Es wäre nur die Weltjahresförderung von 2 Jahren.
    Und, was auch fehlt, ist eine Angabe, ob dort im Porenraum der Tongesteine
    5 Billionen cbm einfach vorhanden sind, oder ob sie mit verfügbarer Technologie auch wirklich herausgebracht werden können.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.