Energiewende: Merkels Großer Sprung. Ein kleiner Rückblick

Anno 1958, die Volksrepublik China war noch nicht zehn Jahre alt, verordnete der Vorsitzende Mao seinem Reich eine Radikalkur. „Großer Sprung nach vorn“ hieß ein Trommelfeuer von Kampagnen, welche die Chinesen zu unerhörten Produktionssteigerungen in Landwirtschaft und Industrie anstacheln sollte. Innerhalb weniger Jahre sollte die Sowjetunion wirtschaftlich eingeholt, ja überholt werden. Bald danach wollte das damals vollkommen unterentwickelte China gar die kapitalistischen Länder überholen. Mao hielt den Plan wohl ernstlich für machbar. Es könnte aber sein, dass halb China dabei draufginge, soll er in kleinem Kreis verkündet haben.
Was das mit Frau Merkel zu tun hat? Etwas Geduld.

Mao setzte beim Großen Sprung auch auf Scharlatane wie den sowjetischen Agronom Trofim Lyssenko. Der hatte schon in der UdSSR den Wissenschaftsbetrieb gründlich ruiniert, Vererbungs-Theorien beim Pflanzenmaterial entworfen, die ungeheure Ernteerträge versprachen, leider nie funktionierten. Weil sein Größenwahn dem Großen Vorsitzenden Mao gut passte, wurde Lyssenkos Lehre auch in China zum Dogma. Wer dagegen redete, kam ins Lager.

Auch bei der Eisen- und Stahlproduktion wollte Mao den Kreis quadrieren. 1957 hatte China 5,3 Millionen Tonnen Stahl produziert. 1975 sollten es ungeheure 700 Millionen Tonnen sein, so Maos Zielvorgaben. Statt moderner großer Hochöfen sollten viele kleine selbstgebastelte Öfchen, aus Sand, Steinen, Tonerde und Ziegeln gefertigt, diesen Schub auslösen und überall im Land massenhaft Eisen und Stahl erzeugen. Was bei der archaischen Produktionsweise heraus kam, war aber viel zu aufwändig produziert und außerdem von so mieser Qualität, dass es zum großen Teil nicht weiterverarbeitet werden konnte.

Erinnert das jemanden an Aktuelles? Noch etwas Geduld.

Ich selber, kurzer Ausflug, erinnere mich an eine Informationsreise ins China von 1979, wo Funktionäre die Begehung einer Eisenbrücke zum feierlichen Programmpunkt für die Besucher aus Deutschland gemacht hatten. Beim Gang über die eher schlichte Konstruktion – sie führte über einen Fluss bei Shanghai, wenn ich mich recht erinnere – fragte ich einen unserer Gastgeber, was es mit der Brücke denn nun auf sich hätte. Erfuhr, dass sie historische Bedeutung besaß. Sie war nämlich eine der wenigen, wenn nicht die einzige der Region, die aus dem berüchtigten „Volksstahl“ der Großer-Sprung-Ära gefertigt und trotzdem bis dato nicht zusammengekracht war.

Das Ergebnis des Großen Sprungs, der 1961 abgebrochen wurde, war etwas, das man einen Ökonomiezid nennen könnte. Die groteske Fehlsteuerung der chinesischen Planwirtschaft führte zu Chaos und Produktionszusammenbrüchen, schließlich zu Hungersnöten biblischen Ausmaßes, die zwischen 15 und 45 Millionen Menschen das Leben gekostet haben sollen. In der Mao-Biografie von Jung Chang und Jon Halliday werden Einzelheiten des Irrsinns in Kapitel 40 dokumentiert.

Wer heute durch den ländlichen Raum Deutschlands fährt, zum Beispiel in Niedersachsen, spürt einen Hauch von China, dem China Maos. Überall wird kleinteilig Strom produziert. Auf jedem dritten Haus steht ein staatlich gefördertes Solarfeldlein, in jeder zweiten Gemarkung daddeln Windräder, müffeln Biogasanlagen. Für die Fütterung der Letzteren hat sich schon jetzt die Landwirtschaft sichtbar und dramatisch verändert. Maisfelder ohne Ende; Maisfelder, wohin man blickt. Die Bodenpachten steigen rapide, noch mehr kleine Bauern müssen aufgeben. Der Begriff Vermaisung hat es bis in die letzte Lokalzeitung geschafft. Sogar die Naturschützer-Szene, ansonsten jedem erneuerbaren Unsinn zugeneigt, schlägt Alarm. Denn die riesigen Mais-Monokulturen, die wegen der staatlichen Förderung der „Erneuerbaren“ entstehen, schädigen die Böden, vergiften die Gewässer, vernichten Flora und Fauna. Ein alter Öko-Freak gestand mir neulich auf einer Party, er wisse selbstverständlich, dass Biogas- und Solaranlagen sinnlos seien. Was er für Windräder so nicht gelten lassen mochte, Kunststück: er ist an Windspargelfeldern finanziell beteiligt.

Noch eine Parallele zwischen Mao-China und Energiewende-Deutschland drängt sich auf. In beiden Fällen waren es Scharlatane und Ideologen, die das Märchen vom Großen Sprung, der ganz schnell machbar sei, in die Welt gesetzt haben – Trofim Lyssenko und der hl. Franz Alt von der Kirche zur solaren Erleuchtung haben in dieser Hinsicht einiges gemeinsam. In beiden Fällen basierten die Wendemärchen auf Zahlen, die keiner Überprüfung standgehalten hätten. Die phantastischen Erfolgsmeldungen, die gleich nach Beginn des Großen Sprungs von den Funktionären der chinesischen Landwirtschaft und Industrie hinausposaunt wurden, ähneln verblüffend den Hochrechnungen, die sich unsere Politiker heutzutage gern in die Tasche lügen lassen. Die Industrienation Deutschland, bis 2050 fast komplett erneuerbar energetisiert – dazu braucht man schon eine Mao-Denke.

Oder eine große Maise.

Blöd wie Brot, aber unvermeidlich wie Stuhlgang sind die üblichen Reden von windigen Geschäftemachern und grün gewendeten Politikern, die bei irgendeiner Einweihung eines heftig subventionierten Windparks in irgendeinem Entenhausen der Republik geschwungen werden. Textbaustein: „Dieser Windpark kann einen Ort von 3000 Einwohner mit Strom versorgen.“ Kann er natürlich nicht, aber kaum jemand hält dagegen. Schon gar kein so genannter Qualitätsjournalist, dessen Aufgabe es wäre, offenkundigen Unfug mit Lust zu zerpflücken.

Hier liegt noch eine Parallele zur frühen Volksrepublik China: Menschen, die es eigentlich besser wissen müssten, halten smart die Klappe. Denn wer gegen die grassierenden Energiesprung-Legenden anrecherchierte, stände in den meisten deutschen Medien schnell auf der zeitgeistigen Shitliste. Und abseits vom Mainstream zu sein, ist für die schreibenden Nachfahren der antiautoritären Bewegung – sad to say – womöglich beinahe so schlimm wie ins Lager zu wandern.

Damit endet der chinesisch-deutsche Vergleich. Nein, es wird bei uns natürlich keine Hungersnöte geben. Was wir an Nahrungsmitteln nicht mehr erwirtschaften, weil die Felder mit der Produktion von Gas-Mais beschäftigt sind, holen wir aus dem Ausland. Den Strom, welcher fehlt, weil Atomkraftwerke abgeschaltet werden und der Bau moderner Gas- und Kohlekraftwerke durch grüne BIs blockiert wird, diesen Strom holen wir uns ebenfalls aus dem Ausland. Solange, wie das Ausland partout nicht am deutschen Energiewesen genesen will. Also noch ziemlich lange.

No problem? Höchstens eines: Die hunderte Milliarden, die in ein aussichtloses Energiekonzept gesteckt werden, gibt es nicht doppelt. Sie fehlen, um neue, belastbare Energiequellen mit aller Kraft zu erforschen. Aber keine Sorge, damit beschäftigen sich längst andere. Im Ausland, wo sonst.

Energiewende-Deutschland hat dagegen den Großen Sprung. …..In der Schüssel.

von Gastautor Wolfgang Röhl

zuerst erschienen bei ACHGUT

image_pdfimage_print

10 Kommentare

  1. Nein, Herr Zuber, gewiss nicht. Gerade deswegen verabscheue ich den Maoismus. Aber die Einheit von Theorie und Praxis in solchen Systemen hat bisweilen etwas bestechlich Konsequentes.

  2. Lieber Herr Röhl,
    Schöner Artikel mit einer interessanten Analogie zum Thema dezentrale Energieversorgung.
    Grüße
    Günter Heß

  3. Vielleicht sollten wir sofort die konsequente Durchführung der maoistischen Politik vorschlagen. Mao nämlich hätte nicht zugelassen, dass sich alle möglichen Intellektuellen gut bezahlt in Institutionen oder Ethikkommissionen herumdrücken. Er schickte sie aufs Land zum Latrinenleeren und zum Backen von Kot-Briketts.

  4. Bei Metapedia unter Merkel, Angela gibt es eine Darstellung mit dem Titel: „Das Beziehungsgeflecht um Merkels Vater“
    Sehr lesenswert!

  5. Herzlichen Dank für diesen Artikel! Den Kommentaren #1 bis 3 habe ich nichts hinzuzufügen. Als Schriftsteller möchte ich nur dem Autor zu seinem Stil gratulieren und mich auch dafür bedanken! Ein Jammer, dass das Ganze so skandalös und verheerend für uns alle ist – sonst sind einige seiner Formulierungen wirklich prägnant, auf den Punkt gebracht – oder einfach Klasse!

    Chris Frey

  6. Nestle-Chef Peter Brabeck. Letmathe fürchtet noch mehr Armut für Millionen durch Biosprit !
    Der Biosprit-Ausbau verschärft den Hunger in der Welt dramatisch. Er appellierte erneut an die Politik, den Ausbau zu stoppen. „Wir haben durch die Biotreibstoffe weltweit hunderte Millionen von Menschen wieder in die Armut geschickt sagte er in einem Gespräch mit der Frankfurter Rundschau angesichts der Hungerkatastrophe in Somalia und dadurch steigender Nahrungsmittelpreise, Es ist ein Unding, dass heute über die Hälfte des amerikanischen Mais und mehr als ein Fünftel des ganzen Zuckeranbaus in Biotreibstoffe umgesetzt wird, während es gleichzeitig nicht genügend Lebensmittel gibt, um die Menschheit zu ernmähren, klagt der mächtige Topmanager des Nestle-Konzerns, der selbst von Umweltschützen immer wieder aufs Korn genommen wird.
    Brabeck.Letmathe fordert ein entsprechendes Verbot, so könnte sich Merkel zum Beispiel wirklich mal positiv profilieren und Initiative zeigen, zumal man in Afrika gerade einmal wieder versucht in der sog. Hungerkonferenz von Addis Abeba sich auf eigene Füße zu stellen.
    Wie sieht es aus Frau Merkel, wollen Sie endlich einmal die Bezeichnung „Christ“ sich ehrlich verdienen oder wollen Sie als spätere
    Massenmörderin in die Geschichte eingehen ?

    Erich Richter

  7. Wir müssen Sie weiter hantieren und lammentieren
    lassen…diese Klimataube, Honeckers Strafe für die Bundesrepublik. Nicht mal ihren Ziehvater hört sie an ! Dafür meldet sich ihr Steigbügelhalter und Familiengenosse de Maiziere
    sehr treffend zu Wort: Es gibt kein Zurück in die angebliche Sicherheit von früher !
    Bei solchen Typen wie er es ist, kein Wunder…
    eine Schande für Deutschland !

    Erich Richter

  8. Zumindest ist die Mao-Denke bei der CDU schon so ausgeprägt, dass sie in ihrem Forum alle kritischen Beiträge zur Energiewende löschen läßt.

    Deutschland befindet sich mit seinen Ökoenergien und dem E-Auto auf einem grandiosen Holzweg. Selbst unsere Autoindustrie begehrt nicht auf, da visionäre Manager einfach fehlen. Vielleicht liegt´s an den kurzfristigen Verträgen oder an der Tatsache das Manager in den seltensten Fällen Unternehmer, sondern nur noch Verwalter sind.

    Die Zukunft wird dem Hochtemperaturreaktor gehören, mit dem sich dann auch Wasserstoff erzeugen läßt.

    Sollte Deutschland nur auf E-Autos setzen, kommen die Batterien bzw. Motoren aus China oder Indien. Wir designen dann nur noch das Chassis, während der Motor importiert wird. Von daher wird´s der Autoindustrie und ihrer Zulieferindustrie ähnlich ergehen wie der Solarindustrie.

    ..dann hat sich unsere Schlüsselindustrie und somit auch der Industriestandort Deutschland endgültig erledigt.

    Das ist meine größte Befürchtung.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.