Die globale Erwärmung, so sie wirklich stattfinden würde, wäre ein Segen für uns

Regierungsagenturen und internationale Institutionen, die hartnäckig daran gearbeitet haben, das CO2 als einen gefährlichen Verschmutzer zu brandmarken, haben der Öffentlichkeit einen gewaltigen Bärendienst erwiesen. Dies sagte Dr. Craig Idso, ein Wissenschaftler und Autor vor Mitgliedern der American Legislative Exchange Council (ALEC) auf deren Jahrestreffen vor einigen Wochen. Im Gegensatz zu den weithin kolportierten Meldungen ist CO2 eine Schlüsselkomponente für das Leben auf der Erde, die positive Auswirkungen auf Umwelt und Menschheit im Besonderen hat, führte Idso in seinem Vortrag in New Orleans aus.


Die Bemühungen der Environmental Protection Agency (EPA) zur Auffindung von Gefährdungen führten schon im Dezember 2009 zu der Behauptung, dass das „gehobene Niveau“ von THG-Emissionen in die Atmosphäre „die öffentliche Gesundheit und den Wohlstand gefährde“. Die EPA behauptet auch, dass es die Autorität hat, neue Regelungen unter dem Clean Air Act (CAA) einzuführen.

Aber Idso, der Vorsitzende des Center for the Study of Carbon Dioxide, argumentiert, dass dieses konventionelle Denken genau falsch ist (exactly wrong). Er führte 55 alphabetisch geordnete Fälle an, wie das CO2 tatsächlich zu Verbesserungen für die Umwelt beiträgt, und zwar in einem neuen Buch mit dem Titel “The Many Benefits of Atmospheric CO2 Enrichment. Idso war der Ko-Autor des Buches zusammen mit seinem Vater Dr. Sherwood Idso.

“Pflanzen in einer mit CO2 angereicherten Atmosphäre bevorzugen ganz allgemein wärmere Temperaturen als jene in einer Atmosphäre mit geringerem CO2-Anteil“, sagte Idso bei der Beschreibung seiner Serie von Experimenten. „Die Verdoppelung der atmosphärischen CO2-Konzentration hebt die optimale Temperatur für die Photosynthese um mehrere Grad Celsius, und sie hebt auch die Temperatur, bei der die Pflanzen den Hitzetod sterben“.

Als Ergebnis eines höheren atmosphärischen CO2-Anteils werden sich die Pflanzen sehr wahrscheinlich in ihren natürlichen Habitaten verstärkt entwickeln, was sich auch vorteilhaft auf das Tierleben auswirken dürfte, das von diesen Pflanzen abhängig ist, hat Idso beobachtet.

 „Am Ende steht eine Zukunft mit einer wahrscheinlich großen CO2-induzierten Zunahme der regionalen Biodiversität, was im Gegensatz zum behaupteten globalen Aussterben von Spezies steht“, sagte er. „Eine Menge wissenschaftlich begutachteter Literatur unterstützt dieses Ergebnis.“

Roger Helmer, Mitglied des Europaparlaments und bekannter Klimaskeptiker, nahm ebenfalls an dieser Diskussion teil. Organisationen wie das IPCC unterdrücken einige Schlüsselpassagen an Informationen in ihren Berichten, sagte er.

 „Jeder weiß, dass CO2 ein Treibhausgas ist. Was aber kaum jemand zu wissen scheint, ist, dass Wasserdampf ein viel wirksameres Treibhausgas ist, und so weit ich weiß, werden wir, solange der Wind über den Ozean weht, nie in der Lage sein, den Gehalt an Wasserdampf zu kontrollieren“, merkte er an.

Obwohl das IPCC davor warnt, dass erhöhte Anteile von CO2 auch zu einer Erhöhung des Wasserdampfes in der Atmosphäre führen, übersieht diese Argumentation die Möglichkeit „negativer Feedbacks“, wie Helmer erwähnte.

Weiter erklärte er: „Es kann auch sein, dass Wasserdampf zu mehr Bewölkung führt, was die Albedo der Erde steigen lassen würde. Dies bedeutet, dass mehr Sonnenlicht und mehr Energie zurück in den Weltraum reflektiert werden würde.“

Eine erneuerte Aufwertung des CO2 als ein natürlich vorkommendes und lebenserhaltendes Element kann helfen, die Politik von teuren und kontraproduktiven Initiativen abzuhalten, die durch grüne Gruppen favorisiert werden, schlug Robert Ferguson, der Präsident des Science and Public Policy Institute (SPPI) vor. Ferguson führte den Vorsitz in der Podiumsdiskussion.

Kevin Mooney is a contributing editor to Americans for Limited Government.

Den Originalartikel finden Sie hier

Anmerkung des Übersetzers: Der gleiche Artikel erschien auch bei www.icecap.us, jedoch unter einer anderen Überschrift, nämlich: CO2 increase would be a boon to humanity (etwa: Eine Zunahme  von CO2 wäre ein Segen für die Menschheit).

Der Text ist jedoch identisch.

Übersetzt von Chris Frey für EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

3 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Die Erwärmung findet doch statt, sogar ohne Erwärmung wie der DWD herausgefunden haben will:

http://tinyurl.com/3tp2wau

2

Es muss leider festgestellt werden, dass die eklatante Ungebildetheit vieler Atmosphärenspezialisten, zum Beipiel Fischer, Mendel etc, bezüglich der Rolle des CO2 in der Biologie zur völlig ungerechtfertigten Dämonisierung dieses lebenswichigen Stoffes beiträgt.

Daher aufgepasst: je mehr CO2 in der Atmosphäre zur Verfügung steht, umso besser gedeiht das Leben (mehr Planzenwachstum, mehr Nahrung). Ich würde mich freuen, wenn die Durchschnittstemperatur einige Grade hinaufgeht und auch mehr CO2 in der Luft wäre (Grönland und Antarktis Eis verschwinden ohnehin nicht vor einigen Tausend Jahren) und das geschmolzene Wasser könnte man sehr gut zur Bewässerung der Sahara oder zur Wiederauffüllung des Kaspischen Meeres verwenden.

3

Dieser Beitrag war längst überfällig!!!

so traurig es klingt,
aber wer CO2 weiter verteufelt,
fördert die Hungersnot in Afrika