Das Geheimnis der Wolken

Der deutsch-französische Qualitätssender ARTE wiederholt am Freitag, den 5. August 2011 um 21-45 Uhr den Beitrag „Das Geheimnis der Wolken“, den es bereits am 2. April 2010 zum ersten mal ausstrahlte. Wir empfehlen diese Dokumentation jedem naturwissenschaftlich interessierten Zuschauer.

Update: Aufgrund des hohen Interesses am Thema verlinken wir den Film von Youtube hier

Die ARTE-Sendung ist eine Mischung aus hochwertiger wissenschaftlicher Dokumentation – in dieser Qualität in Deutschland zumindest bei Klimathemen absolut unbekannt – und dem persönlichen Leidensweg eines Klimawissenschaftlers, hier Henrik Svensmark. Svensmark war bei der Durchsetzung und Anerkennung seiner Theorie der Wirkungskette von Sonnenmagnetfeld, kosmischer Strahlung, Aerosol- und Wolkenbildung und schlussendlich den sich daraus ergebenden Klimaänderungen nicht nur wissenschaftlichen sondern auch ad hominem Anfeindungen ausgesetzt. In der ARTE-Sendung kommt zudem die Arbeit von Jan Veizer (ehemals Univ. Bochum, heute Univ. Ottawa, Kanada) zs. mit Nir J. Shaviv (Univ. Jerusalem, Israel) mit dem Titel "Celestial driver of Phanerozoic climate", GSA today 13, No. 7 (2003) der Geological Society USA zu Wort.

Ähnlich wie Svensmark wurden auch Veizer und Shaviv nach Veröffentlichung ihres Fachbeitrags in einer zumindest nach dem 2. Weltkrieg in Deutschland unbekannten Schärfe und unter Einsatz fragwürdiger Mittel angegriffen. Veizer verließ im Jahre 2004 schließlich Bochum, um an der kanadischen Universität als distinguished professor weiterzuarbeiten. Er ist heute emeritiert. EIKE wird über diese Affaire, die damals ein weites Medienecho auslöste und ihre Verursacher in einem zukünftigen Beitrag noch im Detail berichten.

Zurück zur ARTE-Sendung "Das Geheimnis der Wolken": Wissenschaftlich untadelig, mit Ausnahme der ärgerlichen Verwendung einer Grafik, bei der das Zeitfenster wissenschaftlich unzulässig selektiert wurde (zumindest dies fiel dem Autor beim zuschauen auf). Der unvorbelastete Zuschauer bemerkt es zwar überhaupt nicht, ein solches Vorgehen ist aber schade, denn so sicher, wie es Journalisten gewöhnlich gerne haben, ist keine wissenschaftliche Theorie. Im gegebenen Zusammenhang weisen wir schlussendlich auf folgenden aktuellen Veröffentlichungen zum Thema Sonne, Wolken und Klima hin:

W. Weber, Strong Signature of the Active Sun in 100 Years of Terrestrial Insolation Data, Annalen der Physik, 23. September 2009 – EIKE hatte über diesen Beitrag bereits berichtet

R. Spencer and W.D. Braswell, On the Misdiagnosis of Surface Temperature Feedbacks from Variations in Earth’s Radiant Energy Balance, Remote Sens. 3, p. 1603, DOI:10.3390/rs3081603 (2011) – EIKE wird über diesen Beitrag noch im Detail berichten

H.-J. Lüdecke, Long-term instrumental and reconstructed temperature records contradict anthropogenic global warming, Energy & Environment, erscheint im aktuellen August-Heft 2011 – EIKE wird über diese Arbeit berichten

Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke

(EIKE-Pressesprecher)

image_pdfimage_print

12 Kommentare

  1. @ nickraj 10
    Zitat
    —–Dies impliziert eine statische Galaxis mit einem sich darin bewegenden Sonnensystem!
    —–
    Nein, siehe die Spiralform, es sind die unterschiiedliche Geschwindigkeiten die dazu führen.
    Dürfte mit der Masse der einzelnen Sterne / Sonnen und Sonnensystemen zusammenhängen, dass die sich nicht alle im gleichen Tempo um den „Mittelpunkt“ drehen.

  2. eine simple Frage zur Doku:
    es wurde gezeigt, dass sich das Sonnensystem mit der Erde durch die Glaxis und damit die Spiralarme bewegt. Dies impliziert eine statische Galaxis mit einem sich darin bewegenden Sonnensystem!
    Woraus bestehen die Spiralarme, wenn nicht aus Sonnen (-systemen), die sich gemeinsam (!) um den Kern der Galaxis bewegen. Also sollte sich doch die Erde mit dem gleichen Bereich mitbewegen und nicht relativ dazu, oder?

    • Die ‚Spiralarme‘ sind das Milchstraßenzentrum umlaufende Druckwellen. Da diese Druckwellen im interstellaren Gas und Staub der Galaxis die Bildung neuer Sterne anregen, findet man genau an ihrer Position junge, besonders helle und massereichen Sterne, die nur sehr kurzlebig sind und sich nach wenigen zig Mio Jahren als Supernova verabschieden. Ihre extreme Lichtabstrahlung stellt die Spiralarme dar.

  3. Da fragt sich einer warum solche Sendungen nicht um 20,15 Uhr gezeigt werden um die deutsche Bevölkerung vom Co2 Wahnsinn zu heilen !!
    Schon erstaunlich , dass er sich offensichtlich nicht vorstellen kann, dass die Details rund um das Thema KW eigentlich kaum jemanden interessiert ,egal ob Mainstreamdokus oder IPCC-kritische Sendungen gezeigt werden.
    Wie wäre es mal mit einer etwas zurückhaltenderen Ansicht welche die eigene Wahrnehmung des KW mehr im Einklang mit der realen Prioritätenliste bringt .
    Dass Svensmark eine eigene Doku bekommt ist schon erstaunlich und erfreulich -aber:
    Er ist nur EINER unter einer Armada von Sonnenforschern die andere Positionen vertreten!!
    Schade auch, dass mit den gleichen Pr-Tricks und Effekthaschereien (wie auch sonst in den heftig kritisierten Mainstrem-sendungen) gearbeitet wird .
    Herr Weiss : Einer der Pr-Tricks namens „Sympathisches Auftreten“ sollten Sie auch mal Herrn Limburg nahelegen ,dann wären seine öffentlichen Auftritte nicht so kontraproduktiv .

  4. Herr Bäcker wird sagen, alles der Klimawissenschaft schon bekannt, Svensmark hätte nur die vorhandenen Fachbücher lesen sollen 😉 sagte der IPPC Vertreter auch;-)

  5. Die Machart der Dokumentation hat mir persönlich nicht gefallen, es hat mich sehr an das sog. „making off“ eines Spielfilms erinnert.

    Im Gegensatz dazu der Inhalt!
    Svensmark et al. liefern nicht nur eine Erklärung für die derzeitige Klimaschwankung, nein, sie können auch die Klimaschankungn der Vergangenheit erklären. Damit sind sie den CO2-Modellieren um längen voraus.

  6. ARTE Beitrag über das Klima: Sonne, kosmische Strahlung, Wolken viel wichiger als CO2 !!

    Der Beitrag hat schön gezeigt, dass die Wolken viel, viel wichtiger sind als das anthropogene CO2 für unsere Lufttemperaturen, eine Selbstverständlichkeit, die nur den monomanen CO2 Fanatikern im IPPC/PIK fremd ist. Die vorgestellten Wissenschaftler traten bescheiden und sympathisch auf, etwas, das „Weltklasse“ Klimatologen der UNO erst noch lernen müssen. Der einzige feindselige und unsachliche Fremdkörper in der Sendung war der geadelte IPCC Sir xxxxx, der giftig und präpotent bemerkte, dass die Entstehung der Aerosole in der Atmosphäre schon geklärt sei und keines weiteren Beitrags durch zweitklassige Klimaaussenseiter, also NICHT IPPC-ler, bedarf. Er wurde zu Recht ausgelacht. „The science is not closed“, liebe PIK-ler.

    Ich habe mich während der ganzen Sendung gefragt, was denn Rahmstorf zur Sendung sagen würde und ich wage mal die Spekulation, dass ihm etwa folgendes durch den Kopf gegangen ist:

    1. Das sind ja alles zweitklassige Forscher, die den IPCC Glauben nicht teilen und daher als bedrohliche Feinde bekämpft werden müssen.

    2. Die ganze Sache ist ja sowieso schwach, da die Sendung von EIKE empfohlen worden war.

    3. Wird die gezeigte Forschergruppe von der Ölindustrie bezahlt?

    Im Fernvergleich IPCC/PIK mit der vorgestellten Forschergruppe schnitten die IPCC/PIK Leute in praktisch jeder Dimension, die mit Wissenschaft an sich und wissenschaftlichem Handeln und Denken im Besonderen zu tun hat, katastrophal schwach ab.

    So eine Sendung müsste eigentlich zur besten Sendezeit in der ARD oder im ZDF um 20:15 gezeigt werden, um die deutsche Bevölkerung vom CO2 Wahnsinn zu heilen.

    @Hartmann: na Herr Hartmann, enttäuscht, dass keiner der Wissenschaftler ein Rentner war??? Tja, Pech gehabt …;)

  7. Sehr geehrter Herr Prof. Lüdecke,
    es ist wohltuhend festzustellen, dass zusendends auch „klimakritische“ Beiträge gesendet werden. ARTE deshalb als „Qualitätssender“ zu bezeichnen, halte ich dennoch für überzogen.
    In der Vergangenheit hat sich ARTE in keinster Weise mit „Klimakatastrophenfilmen“ und ungeprüften unhaltbaren statements bezüglich des antropogenen Klimawandels zurückgehalten.
    Dennoch, lieber spät, als gar nicht, Chapeau!!
    Joachim Wahl, Bütgenbach, Belgien.

  8. Danke für die Info, werde die Doku aufzeichnen.
    Über die Forschungsarbeiten von Swensmark gibt es auch interesante Literatur

    Sterne steuern unser Klima: Eine neue Theorie zur Erderwärmung
    Nigel Calder, Henrik Svensmark, Helmut Böttiger
    Patmos, 2008. – 251 S.
    ISBN 978-3-491-36012-9
    Auch dies ist lesenswert.

  9. Vielen Dank für diese Vorab-Information.
    Eine besondere Hilfe für Leute, die der täglichen, nervtötenden TV-Indoktrination endgültig den Rücken gekehrt haben. Da geschieht es nur allzu leicht, daß die wenigen, an einer Hand abzuzählenden „wertvollen“ Sendungen unbemerkt bleiben.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.