Falscher PIK-Alarm beim Meeres-Spiegel: Neue Satelliten-Daten zeigen keinen Grund für Alarmismus!

Von Zeit zu Zeit verkünden einige Klima-Alarmisten – meist aus Potsdam (Potsdam Institut für Klimafolgenforschung PIK) – einen dramatisch ansteigenden Meeres-Spiegel, mit angeblich apokalyptischen Folgen. So lautete der jüngste Alarm : „Meeresspiegel steigt heute schneller als je zuvor…“. EIKE hat dieses pseudo-wissenschaftliche Konstrukt bereits anhand von weltweiten Fakten widerlegt : „Die Meldung des PIK entpuppt sich als Ente!“.hier Nun gibt es neue aktuelle Daten, welche diese Widerlegung zusätzlich stützen.


Es gibt neue Satelliten-Auswertungen, welche ganz klar zeigen:

Seit Anfang des Jahres 2010 bis Juni 2011 gibt es ein Absinken des Meeres-Spiegels im globalen Mittel.

Die Abbildung 1 zeigt eine Auswertung des Instituts AVISO :

Abbildung 1

Steigen (Transgression) und Rückgang (Regression) des Meeres-Spiegels wird von etwa einem Dutzend natürlicher Faktoren beeinflusst, von denen die wesentlichen sind:

Tabelle: Faktoren Meeres-Spiegel

Von den mindestens 10 Faktoren, welche den Meeresspiegel beeinflussen, können lediglich die Komponenten "Eis" und "Thermische Effekte" in den Klima-Modellen berücksichtigt werden, und selbst diese nur unzureichend und unsicher. Das liegt in der Natur der Szenarien-Rechnerei. Selbst die globale Eisbilanz unterliegt komplizierten Rückkoppelungen und ist ein Prozeß der Jahrhunderte und Jahrtausende: 

"Die Daten von Nord- und Südpol widerlegen düstere Prophezeiungen, der Meeresspiegel könne in kurzer Zeit um mehrere Meter ansteigen. "Bis das Grönlandeis schmilzt, vergehen mehr als tausend Jahre“, versichert Miller, “denn es war in der Vergangenheit auch deutlich wärmer als heute, ohne dass die riesigen Gletscher verschwanden.“ 

Und nochmals das Alfred-Wegener-Institut: 

"Selbst wenn es in Zukunft im Bereich der Antarktis deutlich wärmer werden würde, sind keine wesentlichen Schmelzprozesse zu erwarten. Ein wärmeres Klima in der Antarktis könnte jedoch zu mehr Schneefall führen. Der antarktische Eispanzer würde dann bei einer Erwärmung eher wachsen als schmelzen. Der weltweite Anstieg des Meeresspiegels könnte durch die Antarktis sogar gemindert werden."

Der wesentliche Faktor für den nach-eiszeitlichen Meeres-Anstieg war die Schmelze der riesigen kontinentalen Eismassen etwa im Zeitraum 15 bis 5 Tausend Jahre vor heute. Auch danach stieg und steigt der Meeres-Spiegel immer weiter, unterbrochen von einigen wenigen insgesamt unbedeutenden Regressionen. Dieser bis heute anhaltende Anstieg über die vergangenen Jahrtausende und Jahrhunderte ist durch die w.o. tabellarisch aufgezeigten vielfältigen Ursachen zu erklären, die regional sehr unterschiedlich wirken. Daher gibt es global immer gleichzeitig Regionen mit steigendem bzw. sinkendem Meeres-Spiegel:

 

Abbildung 2

Die Geologen und Geophysiker kennen alle diese Zusammenhänge recht gut, die Klima-Alarmisten anscheinend nicht. Wie sonst ist es zu erklären, daß die Propagandisten des IPCC ("Klimarat") als Ursache des derzeitigen und künftigen Meeres-Anstieges nahezu ausschließlich die Erderwärmung benennen !? Und dabei wird noch – unbewiesen – vorausgesetzt, diese Erwärmung des 20. Jahrhunderts sei "anthropogen". Aus alledem wird der abenteuerliche und absurde Schluß gezogen: ‚Der Mensch verursacht eine dramatische Beschleunigung des Meeres-Anstieges.‘

Alleine schon die Meßwerte der Satelliten und der Küsten-Pegel widerlegen das! Zusätzlich zu Abbildung 1 zeigt eine weitere Auswertung der Satelliten-Daten nahezu das gleiche Ergebnis: 

Abbildung 3

Seit 2010 gibt es insgesamt einen abnehmenden Trend. Dabei ist selbstverständlich anzumerken, daß es auch schon in früheren Jahren und Jahrhunderten immer wieder solche natürlichen Schwankungen und Schwingungen gegeben hat. 

A l l e r d i n g s –  eines zeigen und beweisen die Abbildungen 1 bis 4 gleichermaßen:

Eine säkulare oder dekadische Beschleunigung des Meeres-Anstieges existiert nicht !

Das gleiche Ergebnis dokumentiert die REKLIM-Studie 2010/11 für säkulare Pegel-Messungen :

Abbildung 4

Ausgewertet wurden für den Zeitraum 1843-2008 insgesamt 15 Pegel aus der Deutschen Bucht.

E r g e b n i s :

Eine Beschleunigung des seit Jahrhunderten andauernden Meeres-Anstieges existiert nicht !

Der Trend geht weiter linear aufwärts. Weiterhin muß man berücksichtigen, daß in der Deutschen Bucht noch eine postglaziale Küstenabsenkung stattfindet, deren Ausmaß allerdings unklar ist. Unabhängig vom Ausmaß dieser Küsten-Absenkung: Eine solche führt immer zu einem relativen Meeres-Anstieg. Das bedeutet, daß der maritime Effekt des Meeres-Anstieges in der Deutschen Bucht sich verlangsamt!

F a z i t :

Behauptungen, es gäbe global – oder in der Deutschen Bucht regional – einen beschleunigten Meeres-Anstieg , und ein solcher sei gar "anthropogen", sind frei erfunden. Einer wissenschaftlichen Nachprüfung halten solche Alarm-Meldungen nicht stand !

1 PIK, Presse-Mitt. 20.06.2011, Meeresspiegel steigt heute schneller als je zuvor in den letzten 2000 Jahren

 2 Das Institut AVISO hat seinen Sitz in Ramonville St-Agne, Frankreich. AVISO erfasst und verteilt u.a. Daten der Satelliten-Altimeter-Systeme TOPEX, POSEIDON, Jason 1+2, ERS 1+2, und EnviSat ("Aviso distributes satellite altimetry data from Topex/Poseidon, Jason-1, Jason-2, ERS-1 and ERS-2, and EnviSat…").

3 Prof. Dr. H. Miller, Alfred-Wegener-Institut : Bohrer im Eis, DIE ZEIT, 06.06.2007 , S.40

4 Alfred-Wegener-Institut, Schmilzt die Antarktis?, Poster, 2009

5 REKLIM, Unser Klima, 2010/2011, S.9, Abb.2.4 6 “Anthropogener“ Meeresspiegelanstieg – vom Konstrukt zur Panik ? Naturw. Rdsch. 61 (2008), H.11, S.566-574 

Klaus-Eckart Puls,  EIKE

Der Aufsatz kann als pdf Datei im Anhang herunter geladen werden.

Anmerkung der Redaktion:

Spiegel Online macht derzeit mit der Meldung Furore: 

Klimarat feilscht um Daten zum Meeresspiegel-Anstieg

und leitet dann wie folgt ein:

…Viele Milliarden Euro stehen auf dem Spiel: Ein Uno-Gremium entscheidet über die Prognose zum Anstieg der Ozeane – sie bestimmt, wie viel Steuergeld  die Staaten in den Küstenschutz pumpen müssen. Hunderte Studien werden verhandelt, es geht zu wie auf einem Basar.

Das ist postmoderne Wissenschaft: Bildung tut not

Dieser Beitrag im SPON hat Prof. Rahmstorf nicht ruhen lassen, deswegen hier sein Gegendarstellung auf "Wissenslog" Mit Dank an Spürnase T.L.

Related Files

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

6 Kommentare

  1. Interessant finde ich die ausgeprägte jährliche Periode in den Daten der Abbildung 3. Ob die durch die eliptische Umlaufbahn und die Achsenneigung der Erde zur Umlaufebene verursacht wird?

  2. #3: Werner Redweik
    für diese Frage muss man auch den Begriff des isostatischen Gleichgewichts kennen.
    Große Teile der Erdkruste befinden sich im isostatischen Gleichgewicht. Dieses lässt sich so interpretieren, dass sich unter jedem Punkt der Erdoberfläche gleichviel Masse befindet,
    denn die „Erdkruste schwimmt ja auf einem flüssigen „Untergrund“.
    In Skandinavien herrscht derzeit eine negative Schwereanomalie, das heißt durch den Rückzug des Festlandeises hebt sich dieser Teil Europas.

    Wird also ein Teil der Kruste leichter, taucht sie auf.

    Des ungeachtet gibt es noch andere Faktoren.
    Horizontal Kräfte etc.

    Gruß

  3. hi,

    könnte es sein das sich das Meer abkühlt?
    Eine andere Erklärung würde mir für einen sinkenden Meeresspiegel nicht einfallen!

    Das würde dann aber auch bedeuten, das es sich im allgemeinen abkühlt!

    mfg
    Siegfried

    PS: ich hoffe ich habe Unrecht!

  4. „Bildung tut not“. Gutes Fazit, da sollte man am Besten gleich bei sich selbst anfangen: „Seit Anfang des Jahres 2010 bis Juni 2011 gibt es ein Absinken des Meeres-Spiegels im globalen Mittel.“ Jeder der auch nur minimale Statistik Kentnisse hat, weiss das das Unsinn ist. Ein Trend über so eine kurze Zeitdauer ist nicht signifikant.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*