Dreizehn Energiewende-Märchen Teil I

Die Bundesregierung hat am 28.9.2010 ihr Energiekonzept für eine „umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung“ vorgelegt.
Zu den wichtigsten Vorhaben zählen darin: Die Reduktion der Treibhausgasemissionen um 80% bis 95% gegenüber dem Wert des Jahres 1990; um 40% bis zum Jahre 2020.
Der Ausbau der erneuerbaren Energie auf einen Anteil von 60% am Bruttoendenergieverbrauch bzw. 80% am Bruttostromverbrauch. Für 2020 sollen das 18% bzw. 35% sein. Eine Verminderung des Primärenergieverbrauchs bis 2050 um 50% gegenüber 2008 (2020: 20%). In Deutschland bestünden angeblich „weiterhin ganz erhebliche Potentiale zur Energie- und Stromeinsparung.“ „Die Laufzeit der Kernkraftwerke werden wir um durchschnittlich 12 Jahre verlängern.“ Teil I von III behandelt die Märchen 1 bis 3


Allein diese wenigen Zeilen enthalten eine hohe Konzentration an stark übertriebenen und unrealistischen und auch sehr kurzlebigen Zielvorgaben; im Falle Kernkraft eine 180-Grad-Wende innerhalb weniger Wochen.  Bereits der erste Satz stellt ein bemerkenswertes Beispiel von Schönfärberei dar, denn – wie in den folgenden Kapiteln dargelegt wird – dieses Energiekonzept würde Deutschland in eine sehr unzuverlässige, unbezahlbare und zudem ganz und gar nicht umweltschonende Energieversorgung befördern, wenn es denn jemals ernsthaft versucht wird. Bereits der Versuch würde große wirtschaftliche Schäden anrichten und es ist ein nur schwacher Trost, daß die vollständige Umsetzung dieses Energiekonzeptes ohnehin unerreichbar ist, weil bei einem bestimmten Ausmaß der angerichteten Schäden – Arbeitslosigkeit, Einbruch der Steuereinnahmen, Auswandern der Industrie, Verarmung der sozial Schwachen –  die Regierung davongejagt werden würde.

Die Bundesregierung selbst hat nun gerade einmal 5½ Monate nach der Verabschiedung dieses bis zum Jahre 2050 reichenden Energiekonzepts und  3 Monate nach der zu diesem Konzept gehörenden Laufzeitverlängerung für die Kernkraftwerke (am 14.12.10 in Kraft getreten) mit dessen Verbrennung begonnen.

Das Kernkraftmoratorium und die wohl folgende Stillegung von mehreren Kernkraftwerken, deren Laufzeit soeben noch verlängert wurde,  und die 180-Grad-Wende in der Nuklearpolitik, die plötzlich verkündet wird, befördern Deutschland in das mit teuren „Erneuerbaren“ angereicherte Kohle- und Gaszeitalter zurück und mit den  Klimabroschüren des BMU kann man nun sein Haus heizen. 

Es lag nahe, alle Widersprüche dieser Energiepolitik, die eigentlich diese Bezeichnung nicht verdient, zu kommentieren, wobei sich die Erzählform, die die Gebrüder Grimm begründet haben, als Rahmen anbot.

Einmal dabei, wurden aber auch noch einige weitere politische Illusionen, Manipulationen und Irreführungen, die seit Jahren die deutsche Energiedebatte kennzeichnen, in diese Darstellung aufgenommen.

Nr. 1: Das Märchen vom deutschen Vorbild

Es ist schon erstaunlich, wie oft von Politikern erzählt wird, daß Deutschland für den Rest der Welt mit seiner Umwelt- und Energiepolitik ein Vorbild ist, dem in Kürze alle nacheifern würden.                                                                                                                                 

Abgesehen davon, daß es seit Jahrzehnten in Deutschland eine langfristige, schlüssige und dem Standort dienende Energiepolitik, der man hätte nacheifern können,  niemals gegeben hat, stellt diese Ansicht nur einen Beleg für die völlige Unkenntnis der Meinungen über Deutschland im Ausland dar – und darüber hinaus ein Zeugnis von sehr unangebrachter Überheblichkeit  ( "Am deutschen Wesen…").

Eine Betrachtung der Meinung ausländischer Regierungen zur Erdbeben- und Tsunamikatastrophe von Fukushima und deren Konsequenzen für die Nutzung der Kernkraft ergibt ein eindeutiges Bild: Alle Länder, die selbst Kernkraftwerke bauen und betreiben, bleiben dabei. Ebenso  alle Länder, die Kernkraftwerke nur betreiben – eventuell mit Ausnahme der Schweiz.  Und von allen Ländern, die deren Bau planten, gibt es bisher nur ein einziges, das seine Pläne zurückgestellt hat: Venezuela.

"Die Welt versteht die deutsche Energiewende nicht," titelte der Bonner Generalanzeiger am 27. Mai seinen Bericht über das G8-Treffen in Deauville.

Zu den abrupten Stillegungs- und Ausstiegsplänen des weder von Erdbeben noch von Tsunamis bedrohten Deutschland gab es im Ausland nur Kommentare, die von Unverständnis bis zu beißender Ironie reichten.

Schließlich hat ja Deutschland soeben seine stolze Vorbildrolle als Klimaschützer abgebrochen und will jetzt zu Kohle- und Gasstrom zurückkehren. Die zugesagten nationalen Klimaziele sind Makulatur geworden:

Wird die bisherige Stromerzeugung aus deutschen Kernkraftwerken je zur Hälfte aus (Atom-) Stromimporten und neue hiesige Kohle- und Gaskraftwerke ersetzt, dann würden im Jahre 2018 allein durch die deutsche Energiewirtschaft 62 Millionen Tonnen CO2  mehr emittiert.

(www.bdi.eu/pressemitteilungen_energiekostenstudie_24_04_2011.htm)

Allein in den 3 Monaten des Atommoratoriums vom März 2011 werden in Deutschland rund 8 Millionen Tonnen CO2  zusätzlich erzeugt.

Wer sich jetzt noch als Vorbild vorkommt und das auch noch verkündet, läuft Gefahr, nur noch Mitleid zu erregen.

Es wächst aber auch Ärger in unseren Nachbarländern über die deutsche Schnellabschaltung von sieben Kernkraftwerken: So sehr Frankreich und Tschechien ihre Kernkraft-Neubaupläne von Flamanville,  Penly und Temelin auf den massiven Atomstromexport für ihre angsterfüllten deutschen Nachbarn ausgerichtet haben, stört sie doch die plötzliche Ausstiegs-Hektik der deutschen Regierung.  Zum einen fürchten sie das Überspringen deutscher Netz-Zusammenbrüche über das europäische Stromverbundnetz auf ihr Land.

Zum anderen bringt der durch die beträchtlichen Kraftwerks-Abschaltungen  nötig gewordene plötzliche Stromexport nach Deutschland die Preise an den Strombörsen zum Steigen – auch für unsere Nachbarn. So erhöhte sich dadurch der Börsenstrompreis schon jetzt um 12% und die Emissionszertifikate, die Kohle- und Gaskraftwerks-Betreiber kaufen müssen, stiegen im Preis um 10%.                       (Siehe: Das Märchen von der Überflüssigkeit der 7 abgeschalteten Kernkraftwerke).

Seit dem 17. März 2011 importiert Deutschland im Mittel täglich eine Energiemenge von durchschnittlich 45 Millionen Kilowattstunden (KWh) – überwiegend aus Frankreich und Tschechien, aber auch aus Polen und der Schweiz. Das ist überwiegend Atomstrom. Die Betreiber dieser Kraftwerke orientieren sich für ihren Abgabepreis an dem Niveau der Strombörsen – und der liegt um rund 50 Euro pro 1000 KWh über den Kosten der stillgelegten deutschen Kernkraftwerke. Damit zahlen die Deutschen seit dem 17. März täglich gut 7 Millionen Euro mehr für ihren Stromverbrauch. Die ausländischen Atomkraftwerke zahlen ihre Steuern nicht in Deutschland, auch nicht die  Brennelementesteuer.

Die Kanzlerin hatte übrigens zu dem Energiekonzept 2010, in dem zum Ärger der Regierung  in mehreren der dem Konzept zugrunde gelegten Szenarien erhebliche Stromimporte zum Ausgleich der abzuschaltenden Kohle- und Kernkraftwerke prognostiziert waren, verkündet, daß Stromimporte – die weitgehend Kernkraftstrom betreffen – nicht in Frage kämen. Sie hatte dabei übersehen, daß das ihre Regierung gar nicht beeinflussen kann, denn im freien europäischen Energiemarkt entscheiden das die Händler an den Strombörsen – und zwar nach Verfügbarkeit und Preis.

Im Übrigen: Das größte Land der Welt, China, nimmt mit konsequenter Regelmäßigkeit alle 4 Tage ein neues Kohlenkraftwerk in Betrieb und hält unverändert an seinen massiven Kernkraft-Ausbauplänen fest. Gottlob, könnte man sagen, denn sonst würde China für jedes nicht gebaute Kernkraftwerk zusätzlich ein bis zwei weitere Kohlenkraftwerke errichten.

Eine wirkliche Energiewende wird es vermutlich weltweit geben, wenn die verschiedenen, inhärent sicheren – also aus physikalischen Gründen zu keinem Kernschmelze-GAU fähigen – Kernkraftwerks-Konstruktionen der 4. Generation, die derzeit in der Entwicklung sind, auf den Markt kommen. (Siehe Internationale Arbeitsgemeinschaft "Generation IV International Forum – GIF"; www.gen-4.org/ ).

Leider kann Deutschland bei dieser Energiewende kein Vorbild sein, weil hier die Reaktorentwicklung seit Jahren politisch verhindert wurde und Deutschland deshalb aus den inzwischen auf 7 Nationen angewachsenen Kreis der Hersteller endgültig ausgeschieden ist.  Der gewollte Verlust dieses Milliardenmarktes kann auch nicht durch Beschwörungsfloskeln über großartige Exportchancen von Windmühlen, die inzwischen die verbliebenen Kunden selber bauen können,  wegdiskutiert werden.

Nr. 2: Das Märchen von der Überflüssigkeit der 7 abgeschalteten Kernkraftwerke

Als die Regierung in einer überstürzten Aktion, als drohe in den nächsten Tagen ein Tsunami, das sog. Moratorium beschloß, das 7 ältere Kernkraftwerke stillegte, erhob sich bei der SPD und den Grünen sowie in den diesen Parteien zugetanen Medien großer Jubel, weil es nicht sofort landesweite Blackouts gab. Damit war nach Ansicht dieser selbsternannten Energieexperten bewiesen, daß diese Kernkraftwerke – und vielleicht auch noch weitere – von Anfang an vollkommen überflüssig gewesen seien.

Auf die Idee, daß die Betreiber dieser Kraftwerke, allesamt börsennotierte Aktiengesellschaften, diese Anlagen nicht allein als Hobby oder zum Ärgern der Grünen am Laufen hielten, sondern deren Strom in Deutschland und Europa tatsächlich verkauften, kamen sie nicht. Und daß sie zusammen mit den Netzbetreibern in Wahrnehmung ihrer Verantwortung gegenüber ihren Kunden und ihren europäischen Nachbarn sämtliche Register zogen – auch recht problematische (s.u.) –  um Netzzusammenbrüche trotz der Panik-Abschaltung zu verhindern, wurde ignoriert.

Was aber im Hintergrund und ohne Medienbegleitung tatsächlich passierte, sah ganz anders aus:

Die Netzbetreiber verzichteten wegen der angespannten Stromnetz-Situation teilweise auf Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten am Höchstspannungsnetz, da auch zeitweilige Abschaltungen das Risiko flächendeckender Stromausfälle zu sehr erhöht haben würden.

Auch Bauarbeiten sind betroffen: So mußten die Arbeiten zur Erneuerung des Umspannwerkes Großkrotzenburg unterbrochen werden.

E.On-Chef Teyssen teilte mit, daß E.On seine Gas- und Kohlekraftwerke hochgefahren und fällige Wartungsarbeiten verschoben hat, um Stromausfälle zu verhindern. Auch Reparaturen wurden verschoben. Die Netzbetreiber hätten darum gebeten, weil sie kurzfristige Blackouts infolge der abgeschalteten Kernkraftwerke befürchteten. Teyssen: "Wir verschieben auf Bitten der Netzbetreiber auch Revisionen von Kraftwerken."

Die Bundesnetzagentur warnte deshalb öffentlich vor weiteren politischen Abschaltungsverfügungen.

Für die Aufrechterhaltung der Versorgungssicherheit wurden sofort Stromimporte notwendig; sie wurden essentiell.

Die 4 großen Übertragungsnetz-Betreiber Tennet (früher E.On-Netz),  Amprion,  50hertz (früher Vattenfall-Netz) und EnBW warnten am 23.5.2011 vor drohenden Versorgungsproblemen im kommenden Winter, wenn der Solarstrom ausfällt, die Windkraft eine Zeitlang nichts liefert und unsere Nachbarn ihren Strom selber brauchen. Zur Zeit sei die Situation nur durch den Solarstrom und vor allem hohe Stromimporte von mindestens 8.000 MW zu beherrschen, wobei alle hiesigen konventionellen Kraftwerke bereits bis zu ihrer Leistungsgrenze hochgefahren wurden. „Das Netz ist gerade noch gemäß EU-Mindest-Sicherheitsstandards zu betreiben“

Im Winter würde eine andauernde Stillegung der 7+1 Kernkraftwerke (das achte ist das Z.Zt. außer Betrieb befindliche KKW Krümmel) an kalten, windarmen Tagen zu Netzzusammenbrüchen führen.

Auch nach einem Bericht der Bundesnetzagentur vom 11.4.2011 wird Deutschland als Stütze für das europäische Netz ausfallen.

Daß auch schon vor dem Fukushima-Unglück und der folgenden Reaktorabschaltung in Deutschland Teile der Regierung erhebliche Sorgen hatten, zeigt der Elektrizitätsbericht des Bundeswirtschaftsministeriums vom 20.1.2011, in dem vor Stromausfällen infolge überlasteter Netze durch den Ausbau "erneuerbarer" Energien gewarnt wurde.

Währenddessen sucht die Regierung nun nachträglich eine technische Begründung, um die jetzt abgeschalteten Kernkraftwerke endgültig stillzulegen.

(Prof. Johannes Paulus,  Experte für Thermodynamik und Energietechnik, Schweinfurt. Schweinfurter Tagblatt 16.4.2011).

Nr. 3: Das Märchen von den geringen Kosten der "Energiewende"

Politische Befürworter der sog. Energiewende behaupten, daß deren Zusatzkosten – insbesondere beim Strompreis – sehr gemäßigt ausfallen würden. Sie sind sich sehr darüber im Klaren, daß sich die Bürger derartige Wenden nicht gefallen lassen werden, wenn sie sich durch exorbitante Preissteigerungen ausgeplündert vorkommen. Umfragen zeigen bereits, daß die Zustimmung zum Kernkraft-Ausstieg stark abnimmt, wenn diese Aussichten angedeutet werden.

Deshalb muß den Bürgern, damit sie still halten, durch optimistische Berechnungen diese Angst genommen werden. Wenn erst alles beschlossen und eingeleitet ist, so die Spekulation, werden es die Menschen schon hinnehmen.

An optimistischen bzw. extrem geschönten Rechnungen herrscht kein Mangel. Bei der Expertenbefragung des Ethikrates zum Kernkraftausstieg erläuterte einer der Wissenschaftler, daß es von sogenannten Expertisen nur so wimmele, "in denen die Kostensteigerungs-Schätzungen zum Kernkraftausstieg und der damit verbundenen   Energiewende zwischen dem Faktor 1 und dem Faktor 100 liegen."

Mit anderen Worten: Diese Expertisen sind zwar wissenschaftlich dekoriert, aber der größte Teil davon verdient die Bezeichnung Expertise nicht, was durch  diese unglaubliche Streuung der Ergebnisse bewiesen wird.  Es handelt sich dabei vielmehr um Scharlatanerie und Gefälligkeits-"Gutachten", die politisch genutzt werden.

Die Energiewirtschaft ist ein durch eindeutige Daten und bekannte Abläufe präzise erfaßter Bereich, in dem die Gesetze der Mathematik bzw. der Betriebswirtschaft sowie die der Physik gelten und in dem es bei seriöser Herangehensweise vielleicht eine Streuung der Ergebnisse um den Faktor 1,5 aber niemals um den Faktor 100 geben kann.

Im Grunde kann aber jeder schon heute recht gut abschätzen, ob die Energiewende für ihn teuer wird: Der Schlüssel dazu sind die Vergütungssätze (Einspeisevergütung für Ökostrom gem. EEG) für jede Kilowattstunde (KWh) Wind-, Solar- und Biomassestrom im Vergleich zu den Gestehungskosten (ohne Steuern, Abgaben, Verteilungskosten, Gewinn) für Strom aus Kohle-, Kernkraft- und Gas-Dampf-Kombikraftwerke (GuD).

Die Höhe der Einspeisevergütungen ist ja genau danach bestimmt worden, was die Erzeugung durch die betr. Energieanlagen kostet – plus einer Rendite. Deshalb sind die Einspeisevergütungen pro eingespeister Kilowattstunde (KWh) ein exzellentes Maß für den Vergleich – und für das, was die Stromkunden bei ihrem weiteren starken Ausbau  erwartet.

Gestehungskosten für die konventionelle Stromerzeugung

– Braunkohlekraftwerke………………4,6 Cent / KWh  (davon  20% Brennstoffkosten)

– Steinkohlekraftwerke……………….4,9 Cent / KWh  ( davon  42% Brennstoffkosten)

– Kernkraftwerk (abgeschrieben)…2,2 Cent / KWh   (davon   27% Brennstoffkosten )

– Kernkraftwerk-Neubau……………..5,0  Cent / KWh  (davon 8,1% Brennstoffkosten)

– GuD-Gaskraftwerke…………………5,7 Cent / KWh  (davon 74% Brennstoffkosten)

       (Daten aus:Panos Konstantin: „Praxisbuch Energiewirtschaft“, 2009, VDI-Buch)

Einspeisevergütung gem. Erneuerbare Energien-Gesetz  (für 2011)

– Windstrom:   Landanlagen          9,2   Cent / KWh

                       Offshoreanlagen    13,0 Cent / KWh

– Biomasse-Strom: Grundvergütung:    

— bis 150 KW: ……………………….11,67 Cent / KWh, absinkend bis

— 5 MW – 20 MW: ……………………7,79 Cent / KWh

Dazu kommen zahlreiche Boni:   Nawaro-Bonus incl. Gülle-Bonus,

                                                                  Technologie-Bonus,

                                                                  Kraft-Wärme-Kopplungs-Bonus

                                                                  Formaldehyd-Bonus.                

– Photovoltaik-Solarstrom:

— Inbetriebnahme 1.1.- 30.6.2011: …28,74 Cent / KWh

— Inbetriebnahme 1.7.- 30.9.2011: …24,43 Cent / KWh.

Da sich an den zusätzlichen Kosten wie Steuern und Abgaben nichts ändern würde, weil der Staat das Geld braucht und sich die Netzkosten auch noch wegen der gewaltigen Erweiterungen  für den Nord-Süd-Transport des Windstroms  massiv erhöhen würden, steigen selbstverständlich die Strompreise deutlich. Der ehemalige Wirtschaftsminister Brüderle legte am 21.3.2011 Eckpunkte für den Stromnetzausbau vor: "Für den ehrgeizigen Ausbau der erneuerbaren Energien würden etwa 3.600 km neue Leitungen benötigt."

Die Deutsche Energie-Agentur dena rechnet jedoch mit erforderlichen 4.500 km an zusätzlichen Höchstspannungsleitungen. Der dena-Geschäftsführer Stephan Kohler erwartet einen Strompreisanstieg von 20% bei einem Kernkraftausstieg bis 2020/25.

Der VDE wies bereits in seiner Prognose von 2008 auch darauf hin, daß ein Netzausbau mit Hochspannungs-Freileitungen "zunehmend an der ablehnenden Haltung der Bürger scheitert." Die Folge sei der Bau von unterirdischen Leitungen, die jedoch "das Drei- bis Sechsfache einer Freileitung kosten."

Immerhin prognostizierten sowohl Kanzlerin Merkel als auch Herr Brüderle, daß auf die Verbraucher damit höhere Strompreise zukommen würden. Zahlen nannten sie nicht.

Im Dilemma zwischen Reaktorstillegungen, Klimaschutz-Verpflichtungen und drohenden Stromsperren tendiert die Regierung zu mehr Gaskraftwerken, da diese eine bessere CO2-Bilanz als Kohlekraftwerke haben und somit das „kleinere Übel“ darstellen – obwohl das die teuerste Art der konventionellen Stromerzeugung ist, deren Preis auch noch von Monopolisten abhängt.

Die Russen finden die deutsche Energiewende deshalb großartig: Gazprom-Chef Alexej Miller  schätzt, daß schon bis Dezember 2011 der Preis für 1000 Kubikmeter Erdgas von heute 354 Dollar auf 500 Dollar steigen wird. Sie haben durch die Schlafmützigkeit der letzten deutschen Regierungen eine bequeme Monopolstellung bekommen, weil Deutschland seit vielen Jahren auf den Bau eines Terminals für LNG (verflüssigtes Erdgas) in Wilhelmshaven verzichtet hat, was die Anlandung von Erdgas aus anderen Lieferländern – z.B. aus Nordafrika – ermöglicht hätte. Unsere westeuropäischen Nachbarn haben diese Chance konsequent genutzt. Auch dieses Kapitel gehört zum Generalthema "Nichtexistenz einer deutschen Energiepolitik."

Analysten gehen im Gegensatz zu der deutschen Rettungs-Vision "Gaskraftwerke statt Reaktoren" davon aus, daß eine durch Kernkraft-Abschaltung entstehende Versorgungslücke keineswegs durch neue Gaskraftwerke gefüllt werden kann. Sie sagen voraus, daß die Stromversorger erst dann in neue Gaskraftwerke investieren werden, wenn die Gasimport-Kapazitäten stark erhöht werden. Und damit meinen sie nicht noch mehr Leitungen zum Monopolisten Gazprom.

Wie wäre es dann mit Kohle ? Erich Schmitz, Geschäftsführer des Vereins der Kohleimporteure, sagt: "Würden wir die Kapazität der jetzt vom Netz genommenen Atomkraftwerke vollständig durch Steinkohle ersetzen, müßten wie pro Quartal bis zu 3 Millionen Tonnen mehr einführen." Und der Vorsitzende der Industriegewerkschaft IGBCE (Bergbau, Chemie, Energie) Michael Vassiliadis forderte bereits einen kräftigen Wiedereinstieg in die Kohleverstromung – Braun- und Steinkohle – bei einem Kernkraft-Ausstieg. Der SPD-Vorsitzende Siegmar Gabriel hat das vernommen und verwies bereits darauf, daß "wir die acht bis zehn Kohlekraftwerke brauchen, die sich derzeit im Bau befinden." Offenbar sieht die SPD jetzt die Chance, ihre Atomausstiegs-Forderungen mit gewerkschaftlichen Wünschen in Einklang zu bringen.

Wie es aussieht, hat sich die Regierung völlig in eine Sackgasse hinein manövriert.  Sie wird die Kohleoption nutzen müssen, wenn sie nicht eine erneute Kehrtwendung  ("Wir brauchen die Kernkraft nun doch…") machen will. Aber ganz ohne Kehrtwendungen geht es jetzt nicht mehr weiter:

Ein plötzlicher Abschied von bislang unantastbaren Umweltzielen steht ins Haus.

Nach einer Studie des BDI kämen durch den Kernkraftausstieg bis 2020 Mehrkosten von 33 Milliarden Euro zusammen;

– davon 24 Mrd. Euro für Industrie- und Gewerbekunden

– und 9 Mrd. Euro für private Verbraucher.

Rechne man noch die Kosten für den Ausbau der "Erneuerbaren" und des Stromnetzes (s.o.)  hinzu, würden aus den 33 Mrd. sogar 51 Mrd. Euro.

E.On-Chef Teyssen befürchtet bei steigenden Strompreisen eine De-Industrialisierung. 830.000 Arbeitsplätze seien in Gefahr. "Wenn die energieintensive Grundstoff- und Chemieindustrien uns verlassen, ist das für die ganze Wirtschaft schlimm."

In einer Wirtschaft ohne Grundstoffindustrie, ohne Stahl- und Aluminiumerzeugung, gebe es auch keine heimische Werkzeugmaschinenindustrie mehr. "Dann werden auch keine Windkraftanlagen mehr bei uns gebaut."

(Wirtschaftswoche 1.5.2011; http://wiwo.de/t/a/464720 )

Werden die Gewerkschaften dem zu befürchtenden  Exodus der deutschen Industrie, vor dem bereits der EU-Energiekommissar Oettinger gewarnt hat, weiterhin tatenlos zusehen ?

Lesen sie auch die Teile II und III mit  den Märchen 4 bis 13 in den nächsten Tagen 

Dr.ing.  Günter Keil Sankt Augustin, 27. Mai 2011 für EIKE

Den Beitrag können Sie auch als .pdf Dokument herunterladen.

Related Files

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

80 Kommentare

  1. @77 admin

    jemand einstellen ist wohl übertrieben, aber permanente Kleinschreiber, die der deutschen Rechtschreibung nicht mächtig sind, raus zu schmeißen kann nur im intellektuellen Interesse dieses Blogs sein.

    Grüße

  2. Zu #76: t.wagner sagt:

    Zuerst noch einmal auf den Stahl zurückkommend. Ich meinte bei meiner Gewichtung weniger die produzierten Mengen, als die Arbeitsplätze die heute noch volkswirtschaftlich im Bereich Stahl eine Rolle spielen.
    1960 ca. 420.000 Beschäftigte
    2011 ca. 90.000 Beschäftigte

    „Kernkraft zu beherrschen galt ja wohl als beweis der fortschrittlichkeit der lager. Es ging doch immer nur darum wer ist der schönste, wer hat den größten …
    (man stellt das material vielleicht nicht dort her, aber interessant ist dass es einen zusam-menhang gibt zwischen anzahl der akw und der verfügbarkeit von atombomben.)“

    Den Zusammenhang sehe ich absolut nicht. Es gibt allenfalls einen Zusammenhang zwischen der Größe des Landes (Militärmacht) und der Zahl der Kernwaffen.
    Frankreich ist ein typisches Gegenbeispiel viel KKW aber beschränkte Kernwaffen.

    „Es gab auch keine Subventionen in die Kernkraft.“
    Wurde hier schon alles erläutern.

    ein-reisebericht-aus-fukushima
    http://tinyurl.com/3hp2s74 #60

    “(übrigens soweit ich informiert bin, planen die usa ja auch neubau von akw, aber nur weil sich der staat beteiligt bzw. kreditzusagen (~6mrd€ für2 stück) „

    Herr Wagner wir sollten hier nicht spekulieren warum die USA was machen. Dahinter stehen häufig schlicht politische Interessen.

    „zusätzlich kann mir keiner glaubhaft vermitteln, dass die EVUs auch noch in 50 oder 100 jahren existieren… „

    Ich weiß nicht was Sie damit sagen wollen, ich habe dazu nichts gesagt?

    “klar wir müssen mit unseren 80 mio menschen auch immer auf platz 1 sein. Klar auch, dass bei uns jedes jahr immer am meisten investiert werden muss. sättigung tritt niemals ein…“

    Da fehlen eben wieder ökonomische Kenntnisse.
    Für ein Absinken im Ranking gibt es gewichtige Gründe und das sind Alarmzeichen für eine Volkswirtschaft. Mit „wir müssen nicht immer vorne sein“ quasi als Mode hat das gar nichts zu tun.

    “dass in deutschland seit jahren zwar megagewinne erzeilt werden, aber die löhne nicht steigen ist auch nicht der grund… sie kennen den spruch, dass autos keine autos kaufen?“

    Leider wieder fehlende Ökonomiekenntnisse.
    Deutschland hat extreme Lohnnebenkosten. Auf 100€ die der Arbeitnehmer in der Tasche behält, zahlt der Arbeitgeber aber 162€.
    Das ist eine Folge des völlig ausgeuferten Sozialsystems in Deutschland, zum Schaden aller. Der Arbeitnehmer bekommt nicht mehr genug, und für den Arbeitgeber wird es immer teurer.
    Das ist zum Beispiel ein wesentlicher Punkt für das Abwandern der Industrie in der jüngeren Vergangenheit.

    „Deutschland kann sich in meinen augen nur über qualität halten, ……………
    so günstig wie in china produzieren oder anders wo ist nicht möglich, dem werden sie wohl zustimmen. bleibt nur zu hoffen dass die globalisierung auch soziale standards auf der welt verteilt und der chinese auch mal fragt, warum er keine lohnfortzahlung im krankheitsfall hat, kein urlaubsgeld, wenig urlaub, etc.“

    Dem ersten Satz kann ich zustimmen, Qualität ist aber nur eines, wir müssen auch einen Vorsprung im Wissen haben.
    Dem Rest stimme ich nicht zu, nicht die Chinesen werden unser überzogenes Sozialsystem übernehmen, wir müssen unseres zurückfahren, wenn wir konkurrenzfähig sein wollen.

    „Die menschen in spanien haben einfach keine perspektive und müssen weg“

    Und, wie viel spanische Ingenieure sind darunter?

    „Wir hatten schon im Jahr 2006 mindestens 50000 Ingenieure zu wenig und das ist seit dem noch schlechter geworden.“
    richtig, aber die schuld ist ebenfalls bei der industrie zu suchen. Es geht ja nicht nur im studierte fachkräfte. „

    primär schon.

    „Vor ein paar jahren wollte keiner junge leute ausbilden, heute aber werden diese gebraucht, was macht man? „

    Unsinn, es wurde immer ausgebildet. Diese Reden von nicht genug Ausbildung waren politische Nebelkerzen.

    Allerdings wurde der Teil der Jugendlichen die schlicht nicht rechnen und schreiben können größer. Die waren nicht ausbildbar.
    Dazu kommt, dass die ganze Sozial-Gesetzgebung auch hier völlig überzogen hat.
    Lehrlinge bekommen heute bis zu 1000€ Lohn. Das ist ein Witz, denn ein Auszubildender verursacht im Betrieb erhebliche Kosten. Früher gab es daher mal ein Lehrgeld, das der Lehrling bzw. die Eltern zahlen mussten.

    Dann hatte man irgendwann einen Ausbildungsschein eingeführt. Da sollten plötzlich Firmenchefs auf die Schule gehen um einen solchen Schein zu machen, damit sie überhaupt ausbilden dürfen. Wohlgemerkt in Betrieben die schon Jahrzehnte ausgebildet haben, wie bei uns auch. Das Ding ging dann allerdings komplett schief, daraufhin wurde der Unsinn zurück genommen.

    Ein Lehrling in unserem Ingenieurbüro bindet permanent Ingenieur- und Techn. Zeichner Kapazitäten, die ihm die Sachen erklären und Sie glauben ja wohl nicht, dass Sie einen Lehrling etwas machen lassen können, was Sie nachher an den Bauherrn rausgeben. Von wegen der alten Leier, Lehrlinge bringen ja auch für den Betrieb einen Nutzen.

    Nein, sie bringen während ihrer Ausbildung keinen Nutzen. Einen Nutzen bringen sie erst wenn sie fertig sind und man kann sie im eigenen Betrieb gebrauchen.

    Außerdem ist Deutschland in den letzten 20 Jahren durch die unsäglichen Ökobewegungen geradezu technikfeindlich geworden. Ingenieure kommen doch in diesen Kreisen fast direkt hinter Brunnenvergiftern. Damit hat auch die Anzahl der Leute die ein Ingenieurstudium auf sich nehmen abgenommen.
    Und das wirkt sich mittlerweile katastrophal aus.

    export wird subventioniert? sorry, aber mein wissenstand ist doch, dass die einspeisung vergütet wird. dass durch die subvention die produkte billiger wurden ist ja ein erfreulicher effekt.

    Ja und, wo ist da der Unterschied? Subventioniert ist subventioniert. Ohne die Subvention des zu teuren Stroms würde es keine Windräder und keine Photovoltaik geben.

    „und im übrigen können die menschen in dem von mir beschrieben dorf nun strom nut-zen… „

    ja toll, und bei uns hat der Verbraucher die Rechnung bezahlt.
    Wie wäre es denn, wenn wir lieber die Leute vor Ort oder bei uns ausbilden und die sich dann selber eine Infrastruktur aufbauen? Das blenden Sie aus.

    “Also ist dann steinkohle auch geschichte… oder darf die subventioniert werden?
    Stört es sie eigentlich das landwirtschaft subventioniert wird in europa? Oder wären sie bereit den wahren preis für milch und alle die subventionierten produtke zu zahlen? Oder sind das etwa gar GUTE subventionen? gerade die agrarsubvention hätte ein erich h. wohl nicht besser machen können.“

    Zu Subventionen bitte mal
    #31 #37 #42 lesen, dann wird klar was ich davon halte, als Anhänger des klassischen Liberalismus.

    Es ist denke ich deutlich, ich bin ein Gegner von Subventionen, das gilt natürlich auch für die Landwirtschaft.

    Was ist denn Ihrer Meinung nach der wahre Preis für Milch? Ich kenne ihn nicht, sie auch nicht, niemand kennt ihn. Würden die landwirtschaftlichen Subventionen entfallen, dann würde sich der Preis für 1 l Milch auf einem freien Markt von ganz alleine herausbilden.

    Es kann sein, dass er höher liegt, muss aber nicht. Das sind ja genau die Zeichen des freien Marktes, dass Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen.
    Eins würde sich auf jeden Fall verbessern, der Landwirt würde wieder in seinem Sinne ökonomisch handeln.
    Derzeit kann er das gar nicht, er muss sich einpassen in das völlig irre Korsett aus Milch-kontingenten und ähnlichem.
    Etwas wo er viel Arbeit hat aber keinen Gewinn würde er nicht mehr machen, diese Lücke füllen dann andere.

    Was glauben Sie, warum wir in Deutschland kein gutes deutsches Rindfleisch bekommen?
    Die Antwort ist einfach, die Landwirte halten zur Zeit aufgrund dieser Beschränkungen nur Spitzenmilchkühe, keine Fleischrassen. Und eine Rinderrasse gibt entweder viel Milch oder gutes Fleisch, beides geht nicht.

    Die Frage nach den Subventionen der Steinkohle ist ein Sonderfall. Subventionen um diese Branche zu erhalten sind klar falsch.
    Wenn wir uns aber fragen ob es sinnvoll ist, in Deutschland, die wir eine alte Bergbaunation sind, sämtliche Kohle- und Erzgruben dicht zu machen, dann kann die Antwort durchaus anders lauten.
    Es kann dann sehr wohl eine sinnvolle politische Weichenstellung sein, hier mit Subventionen etwas auf kleinem Niveau zu erhalten, um das Know-how im Bergbau zu erhalten beziehungsweise weiter auszubauen.

  3. #35: (Auswanderungs-Tipps)

    Australien? Also wenn ich mir das hier

    http://tinyurl.com/6fe9sg6

    ansehe, habe ich so meine Zweifel an den Aussies. Dennoch: Jetzt nicht nach Alternativen zu suchen erscheint mir langfristig fahrlässig, ja verantwortungslos.

  4. #61: Sabrina Schwanczar sagt:
    Frau Schwanczar

    Ihre Beiträge werden immer substanzloser, ich hätte nicht mal geantwortet, wenn Sie nicht auch noch ärgerlicherweise falsch zitieren würden.

    http://tinyurl.com/5toz6cw ; Energiewende, Teil 2; #26: M.Schneider
    „bin radio und tv techniker.“

    Sie haben meinen Satz vorher „Ich zitiere mal einen Fachmann“ entfallen lassen, wahrscheinlich sogar mit Absicht.

    Wie wäre es eigentlich, wenn Sie sich an das halten würden, was Sie Herrn Wanninger gesagt haben (sinngemäß) „Können wir uns nicht mal darauf einigen, dass Sie wenn Sie nichts in der Sache zu sagen haben den Mund halten?“

    Tun Sie uns den Gefallen, es wäre wirklich erfrischend.

    Ansonsten gilt „Was kümmert´s den Mond wenn ihn der Köter ankläfft“

  5. @ admin,

    das wirre zusammenhanglose Geschwätz einiger Blogteilnehmer ist schon so schwer zu ertragen. Die vorsätzliche Missachtung der deutschen Rechtschreibung, die das lesen dieser Beiträge noch schwieriger gestaltet, sollte von den Forumsregeln unterbunden werden.
    Es gibt auch Foren, die Beiträge löschen, die mit zu vielen unbeabsichtigten Fehlern eingestellt wurden. Diesen akademischen Anspruch muss man hier nicht erheben. Aber Vorsatz gehört meiner Meinung nach abgestellt.

    Zumindest empfehle ich anderen Blogteilnehmern diese Beiträge zu ignorieren.

    Grüße

  6. #69: t. m. wagner sagt:

    „Herr Wagner die Frage ist mal wieder typisch, schon von anderen Ökos gestellt und auch schon mehrfach beantwortet.
    Was haben KKW mit kaltem Krieg zu tun, wenn Sie meinen man braucht KKW um Kernwaffen herzustellen ist das falsch. Die Atombombe gab es schon lange vor dem ersten KKW.“
    Ist die frage so typisch wie das leugnen von zahlungen seitens des staates? 😉
    Oder so typisch wie das runterspielen der endlagerproblematik?
    Kernkraft zu beherrschen galt ja wohl als beweis der fortschrittlichkeit der lager. Es ging doch immer nur darum wer ist der schönste, wer hat den größten …
    (man stellt das material vielleicht nicht dort her, aber interessant ist dass es einen zusammenhang gibt zwischen anzahl der akw und der verfügbarkeit von atombomben.)
    „Es gab auch keine Subventionen in die Kernkraft. Wurde auch schon umfangreich an anderer Stelle detailliert beschrieben.
    Nach Aussage der Bundesregierung (der früheren roten) betragen die staatlichen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung im Bereich Kernenergie für den Zeitraum von 1956 bis 2008 ca. 16,8 Mrd. Euro.“
    schade dass sie nicht erwähnen ob es sich hierbei um die beträge aus den 50er, 60er, 70er, 80er, 90er einfach umgerechnet in € handelt, oder aber ob sich bereits am damaligen wert der währung orientiert wurde. Denn wir wissen ja, 1mrd heute ist nicht das gleiche wie 1mrd € 1960. Diese info wäre dann ja noch interessant. Weiterhin, so wie ich weiß wird zum beispiel die rücklage für die „endlagerung“ (witzig, da es bis heute keinen standort gibt, aber das ist ja erstmal egal, gell) von den EVUs von der steuer abgesetzt (klar kommt gleich das argument, ohne akw auch keine steuern, aber da dreht man sich ja wohl im kreis). weiterhin kann man auf http://www.bmu.de nachlesen, dass der staat sehr wohl geld für die „endlagerung“ ausgibt. wie sie das nun nennen ist egal. fakt ist ja, dass geld floß/fließt also auch eine „subvention“ stattfand bzw. stattfindet.
    (übrigens soweit ich informiert bin, planen die usa ja auch neubau von akw, aber nur weil sich der staat beteiligt bzw. kreditzusagen (~6mrd€ für2 stück) gibt, schon komisch, ich dachte die technologie ist wirtschaftlich. warum muss dann obama erst solch ein programm starten, bzw. warum gibt’s keine kredite von banken?)
    zusätzlich kann mir keiner glaubhaft vermitteln, dass die EVUs auch noch in 50 oder 100 jahren existieren… bzw. was die zukunft bringt weiß niemand, auch niemand mit physikstudium.
    mal in die glaskugel geschaut: wer weiß denn ob nicht wieder ein „finanzblase“ platzt wie 2008? Wer weiß ob diese erneut vom steuerzahler aufgefangen werden kann? Was wenn da staaten/gesellschaften in sich zusammenbrechen? Wer kümmert sich dann um die akw und die endlager? (ist klar, sehr schwarz gemalt, aber um 1930 hat auch niemand mit 1939-1945 gerechnet…).
    „Der Staat subventioniert also in keiner Weise die Nutzung der Kernenergie. Das bedeutet, dass die Kernkraftwerke, die heute Strom erzeugen, zu keiner Zeit durch staatliche Fördermaßnahmen unterstützt wurden – weder im Betrieb, dem Abriss noch bei der Abfallentsorgung.“
    Das müssen sie mir mal erklären, die atomkraft wurde von 56-08 mit mrd gefördert aber sie sagen es gab keine subvention?

    „Deutschland stand bis etwa Anfang der 80er Jahre immer auf den ersten 3 Plätzen des Standort- rankings.
    Wir sind mittlerweile auf etwa Platz 10 zurückgefallen, je nach Studie und Fragestellung sogar schlechter.
    z.B (IMD WORLD COMPETITIVENE S S YEARBOOK 2011)“
    wo gibt es diesen report, bzw. eine übersicht. liegt frankreich vor uns? sollte doch so sein, oder ;)?
    klar wir müssen mit unseren 80 mio menschen auch immer auf platz 1 sein. Klar auch, dass bei uns jedes jahr immer am meisten investiert werden muss. sättigung tritt niemals ein…
    und was ein glück, dass sie mit dem eeg den schuldigen gefunden haben…
    und so ein pech, dass sich die welt dreht.
    dass in deutschland seit jahren zwar megagewinne erzeilt werden, aber die löhne nicht steigen ist auch nicht der grund… sie kennen den spruch, dass autos keine autos kaufen?
    deutschland ist als markt weniger interessant als andere staaten (aufstrebende staaten wie china, südamerika, etc), mal davon abgesehen, dass der transport von waren auch nicht kostenlos verläuft und durch steigende rohstoffpreise auch nicht billiger wird. Deutschland kann sich in meinen augen nur über qualität halten, dort haben wir (noch) einen vorsprung (sparsame autos, dank hoher benzinpreise als beispiel)
    so günstig wie in china produzieren oder anders wo ist nicht möglich, dem werden sie wohl zustimmen. bleibt nur zu hoffen dass die globalisierung auch soziale standards auf der welt verteilt und der chinese auch mal fragt, warum er keine lohnfortzahlung im krankheitsfall hat, kein urlaubsgeld, wenig urlaub, etc.
    es kann halt nicht ununterbrochen berg auf gehen… kapitalismus ist ne berg und talfahrt.
    „Und Ihre Aussage alle wollen nach Deutschland, da lache ich. Altkanzler Schröder hatte damals in Anlehnung an die USA eine Bluecard eingeführt um hochqualifizierte Leute zu bekommen. Das Ding floppte derart, dass sie schnell wieder eingestampft wurde und man kein Wort mehr hörte.

    Ich sag Ihnen warum die Deutsch lernen, die wollen in abgewanderter deutscher Industrie in ihren Heimatländern arbeiten. Nach Deutschland kommt von denen keiner.“
    Zum einen hat sich die situation in anderen ländern stark verändert im vergleich zu gasgerds zeiten und tja, im gegensatz (vermutlich) zu ihnen habe ich täglich kontakt mit spaniern, die beschreiben das anders als in ihrem apokalyptischen wunschdenken. von daher brauchen sie mir nicht mit solchen sprüchen kommen. und man muss im übrigen kein deutsch können um IN spanien in einem deutschen unternehmen zu arbeiten. mein spanisch reicht für keine konversation, englisch ist die sprache die man(che) können muss. Die menschen in spanien haben einfach keine perspektive und müssen weg und das auch noch ohne atomaustieg, komisch. Geht es frankreich gerade wirtschaftlich gut mit AKW? Oder all den anderen staat die auf atomkraft setzen? Seltsamer weise geht es deutschland aber recht gut…
    „Wir hatten schon im Jahr 2006 mindestens 50000 Ingenieure zu wenig und das ist seit dem noch schlechter geworden.“

    richtig, aber die schuld ist ebenfalls bei der industrie zu suchen. Es geht ja nicht nur im studierte fachkräfte. Vor ein paar jahren wollte keiner junge leute ausbilden, heute aber werden diese gebraucht, was macht man? man importiert diese, vielmehr will man es.
    „wie stehen sie eigentlich zu der von mir angesprochen entwicklungshilfe?“

    „Die lehne ich komplett ab, weil grüne Techniken die Ökos immer als Exportschlager bezeichnen, keine sind, weil sie nur durch hohe Subventionen überhaupt auf dem Markt sind.
    Stoppen Sie alle Subventionen, was dann auf dem Markt bleibt rechnet sich und ist ok.
    Alle altern. Techniken würden schlagartig vom Markt verschwinden. Das ist die Wahrheit.“
    export wird subventioniert? sorry, aber mein wissenstand ist doch, dass die einspeisung vergütet wird. dass durch die subvention die produkte billiger wurden ist ja ein erfreulicher effekt.
    und im übrigen können die menschen in dem von mir beschrieben dorf nun strom nutzen… das blenden sie aus, ein EVU hätte dort garantiert keine stromtrasse hingelegt. Also ist den menschen doch geholfen, auf jeden fall mehr als wenn europa nach gieskannenprinzip geld auf der welt verteilt. denn das geld ist nach kurzer zeit alle, der strom hingegen fließt weiter.
    Also ist dann steinkohle auch geschichte… oder darf die subventioniert werden?
    Stört es sie eigentlich das landwirtschaft subventioniert wird in europa? Oder wären sie bereit den wahren preis für milch und alle die subventionierten produtke zu zahlen? Oder sind das etwa gar GUTE subventionen? gerade die agrarsubvention hätte ein erich h. wohl nicht besser machen können.
    Es ist schon seltsam, dass menschen direkte zahlungen als falsch empfinden, wenn sie aber indirekt etwas subventionieren finden die menschen es nicht schlimm.
    ähnlich verhält es sich doch mit dem ÖR und den privaten. privat TV ist ja angeblich umsonst, klar ist es das, man zahlt ja keine gebühr, dass aber alle produkte die kosten für werbung enthalten scheint den menschen nicht aufzufallen.
    grüße und einen schönen start ins WE!

  7. Sehr geehrter Herr Wagner,

    #59
    „Infrastruktur Verkehr“ (Schiene, Hafen, Flughafen, Straßen) hat Deutschland eine der besten der Welt und das ist nicht so einfach aufzubauen wie sie meinen, das kostet enorm Zeit und sehr viel Geld und Aufwand

    „Bildungsniveau Arbeitskräfte ? richtig, nur dass die hauptzahl der arbeitskräfte gerade im stahlwerk kein dr. oder ing.- titel braucht“
    Doch die Hauptzahl der Arbeitskräfte braucht solche Titel, da der Großteil der Arbeit inzwischen automatisiert ist. Die Ing-Titel brauch man insbesondere zum Konstruieren, warten, Bauen und am Laufen-Halten der Anlagen. Dabei ist ihr Stahlwerk das simpelste Beispiel. Schauen sie mal in den Maschinenbau, chemische Industrie, Pharmazie, Autoindustrie oder gar in die Forschung usw.. Wenn ihnen solche Leute fehlen, helfen ihnen tausende Bandarbeiter nicht weiter.

    „Anzahl der beschaffbaren Arbeitskräfte“ fügen sie mal die Qualifikation von oben hinzu 😉

    „Grundstücke /Kosten ? ja klar, unheimlicher standortvorteil für deutschland“ Ja das ist tatsächlich ein Vorteil. BMW hat für das Grundstück für sein Werk in Leipzig keinen cent bezahlt und hat ne eigene Autobahnauffahrt geschenkt bekommen plus Subventionen.

    „Infrastruktur Energieversorgung“
    „Energiekosten“
    Diese Standortvorteile hatten wir bisher und das EEG ist dabei genau diese beiden Vorteile nachhaltig zu stören.

    Sie vergessen noch ein paar andere wichtige Standortfaktoren:
    – stabile politische Verhältnisse
    – stabile gesellschaftliche Verhältnisse
    – Rechtsstaat
    – Höhe der Korruption (je höher um so schlechter)
    – Freiheit der Märkte
    – Wirtschaftspolitik

    „Bürokratie“ die ist in Deutschland nicht die schlimmste. In Entwicklungsländern ist die zum Teil wesentlich größer, kann dann allerdings über Korruption umgangen werden, was allerdings ein Standortnachteil ist.

    Dabei sollten sie immer beachten das solche Faktoren für jede Investition gewichtet werden. Deutschland hat dort sehr viele Vorteile. Zwei der wichtigsten (Energiekosten und sichere Energieversorgung) ist man gerade dabei mittels EEG, Atomausstieg usw. zu verspielen.

    „die ökostromumlage gibt’s aber noch gar nicht so lange, doofes argument.“
    Doch die gibt es schon ne Weile und bevor es die gab lag unser Strompreis etwa auf dem Niveau von Frankreich was ja 80% Kernenergie hat.

    „nebenbei haben die ein tiefes loch gefunden für ihren verstrahlten müll?“
    Nö. Das brauchen die nicht. Die wollen aus dem Müll eine wertvolle Ressource machen und forschen da aktiv dran. Wenn sie das schaffen, was nur eine Frage der Zeit ist, haben die folgenden Generationen auch keinen Müll mehr.
    „es ist also eine der besten entwicklungshilfen die die westliche welt seit langem hervorgebracht hat.“

    Sie meinen für China denn dorthin fließt der Großteil aus dem EEG. Die armen Länder haben kaum etwas davon. Für die ist es auch egal ob dort zwei ineffiziente Solarzellen oder eine effiziente den Strom liefern. Sie bekommen sie eh geschenkt. Die können sich die Solarzellen auch wenn wir die Preise heute sofort Drittelen noch immer nicht leisten. Daher ist die Hauptenergiequelle der dritten Welt die Verbrennung von pflanzlichem Abfall, Müll und Holz (Feuer zum kochen).

    „nennen sie mir mal eine branche bei der sie befürchten, diese würde das land verlassen.“

    Waver-Herstellung (Silizium), chemische Industrie um mal zwei zu nennen
    falls tatsächlich black-outs kommen die gesamte Industrie die auf Automatisierungen angewiesen ist

    „wo wäre die atomkraft ohne kalten krieg und v.a. ohne die förderung/sbuventionen der staaten?“

    Ohne den kalten Krieg gäbe es noch wesentlich mehr KKW´s und keine Angst davor. Die Anti-Kernkraft-Bewegung ist erst in Schwung gekommen, als man sich die Ängste vor der Atombombe zu Nutzen machte.

    Was für Subventionen meinen sie? Die paar Forschungssubventionen oder die lächerlich aufgeblähten Zahlen von Greenpeace?

    Sehr geehrte Frau Schwanczar,

    „Wer nach Tschernobl, den vielen unvorhergesehenen Ereignisabläufen wie z.B. in Harrisburg oder Forsmark und sogar aus Fukushima nichts lernt, der lernt nie etwas.“

    Man hat etwas daraus gelernt und hat die Anlagen verbessert. Das man das in Japan unterlassen hat, ist der Nachlässigkeit der staatlichen Behörden anzulasten und nicht der Kernenergie. Ich weiß natürlich das für sie nur ihre eigene Schlussfolgerung zählt, nämlich die sofortige Abschaffung. Und jeder der nicht zum gleichen Schluss kommt, ist ein Lohnschreiber der Kernindustrie. Kommen von ihnen noch inhaltliche Aussagen oder diffamieren sie nur noch die anderen Kommentatoren?

  8. #69: t. m. wagner sagt:

    „frage an alle die das EEG bemängeln.
    wo wäre die atomkraft ohne kalten krieg und v.a. ohne die förderung/sbuventionen der staaten?“

    Herr Wagner die Frage ist mal wieder typisch, schon von anderen Ökos gestellt und auch schon mehrfach beantwortet.
    Was haben KKW mit kaltem Krieg zu tun, wenn Sie meinen man braucht KKW um Kernwaffen herzustellen ist das falsch. Die Atombombe gab es schon lange vor dem ersten KKW.

    Es gab auch keine Subventionen in die Kernkraft. Wurde auch schon umfangreich an anderer Stelle detailliert beschrieben.
    Nach Aussage der Bundesregierung (der früheren roten) betragen die staatlichen Aufwen-ungen für Forschung und Entwicklung im Bereich Kernenergie für den Zeitraum von 1956 bis 2008 ca. 16,8 Mrd. Euro.

    Der Staat subventioniert also in keiner Weise die Nutzung der Kernenergie. Das bedeutet, dass die Kernkraftwerke, die heute Strom erzeugen, zu keiner Zeit durch staatliche Fördermaßnahmen unterstützt wurden – weder im Betrieb, dem Abriss noch bei der Abfallentsorgung.
    Dieser Grundlagenforschungsbeträge sind gar nichts gegen die Subventionen im Bereich al. Energien.

    „ist ihnen weiterhin aufgefallen, dass unsere wirtschaft trotz all dem läuft, wir gar ein „motor“ sein sollen für ganz europa, dass deutschland immer beliebter wird für fachkräfte aus dem ausland (in spanien sprießen gerade nen haufen deutschschulen aus dem boden, es wird sogar investiert in deutschland)“

    Deutschland stand bis etwa Anfang der 80er Jahre immer auf den ersten 3 Plätzen des Standort- rankings.
    Wir sind mittlerweile auf etwa Platz 10 zurückgefallen, je nach Studie und Fragestellung sogar schlechter.
    z.B (IMD WORLD COMPETITIVENE S S YEARBOOK 2011)

    Und Ihre Aussage alle wollen nach Deutschland, da lache ich. Altkanzler Schröder hatte damals in Anlehnung an die USA eine Bluecard eingeführt um hochqualifizierte Leute zu bekommen. Das Ding floppte derart, dass sie schnell wieder eingestampft wurde und man kein Wort mehr hörte.

    Ich sag Ihnen warum die Deutsch lernen, die wollen in abgewanderter deutscher Industrie in ihren Heimatländern arbeiten. Nach Deutschland kommt von denen keiner.

    Wir hatten schon im Jahr 2006 mindestens 50000 Ingenieure zu wenig und das ist seit dem noch schlechter geworden.

    „wie stehen sie eigentlich zu der von mir angesprochen entwicklungshilfe?“

    Die lehne ich komplett ab, weil grüne Techniken die Ökos immer als Exportschlager bezeichnen, keine sind, weil sie nur durch hohe Subventionen überhaupt auf dem Markt sind.
    Stoppen Sie alle Subventionen, was dann auf dem Markt bleibt rechnet sich und ist ok.
    Alle altern. Techniken würden schlagartig vom Markt verschwinden. Das ist die Wahrheit.

  9. @#70: glaube ich.

    bis jetzt hat mich hier auch noch niemand davon überzeugt bzw. bin ich noch auf einige antworten gespannt.

    #66
    wenn das alles ist was ihnen dazu einfällt…

    und das mit dem milchmädchen ist eine mehr als plumpe provokation.

    naja argumentieren hätte auch länger gedauert, also sei ihnen verziehen … :/

  10. #66 Hi Wagner

    Sie haben ja endlich die GROßSCHREIBtaste gefunden! Jetzt bitte nur noch richtig anwenden.
    Dann wird alles gut. Viele Grüsse an das
    Milchmädchen

  11. #63: Torben Mareike Wagner sagt:

    am Donnerstag, 09.06.2011, 10:35

    Herr Wagner, mir müssen Sie das nicht erklären.

    Ich habe hier auf EIKE schon vor knapp 1,5 Jahren dargelegt, dass die statistischen Zahlen zur Wahrscheinlichkeit eines SuperGaus nur die Größe des Intervalls angeben, innerhalb dessen statistisch einmal mit so einem Ereignis zu rechnen ist, wobei keine Aussage über den Zeitpunkt dieses Ereignisses gemacht wird.

    Ich hatte klar gemacht, dass eine fehlerfreie Kernenergie aber den fehlerfreien Menschen erfordert, der Mensch nicht fehlerfrei ist.

    Dass sich dass ca. 1 Jahr später schon bewahrheiten würde, konnte ich damals noch nicht ahnen.

    Nein – Sie sollten die von mir gebrachten Selbstaussagen des Herrn Schneider zu seiner Qualifikation mal in Ruhe genießen.
    Dann können Sie sich nämlich darüber eine sehr eigene Meinung bilden.

    Mit freundlichen Grüßen

  12. #63: Torben Mareike Wagner

    schauen Sie mal da ab #27:

    http://tinyurl.com/5s2mbce
    (Auf Sand gebaut: 100 Prozent erneuerbare Energien?)

    Dort wurde vor über einem Jahr über die Kernenergie diskutiert. Die selben Argumentationen wie heute.

    Wer nach Tschernobl, den vielen unvorhergesehenen Ereignisabläufen wie z.B. in Harrisburg oder Forsmark und sogar aus Fukushima nichts lernt, der lernt nie etwas.

    Die hängen an der Kernenergie wie der Alkoholkranke an der Flasche. Nach Fukushima gehen wollen die aber auch nicht. Da sollen andere ihre Knochen hinhalten.

    Mit freundlichen Grüßen

  13. frage an alle die das EEG bemängeln.

    wo wäre die atomkraft ohne kalten krieg und v.a. ohne die förderung/sbuventionen der staaten?

  14. @#63:

    wenn jemand ratlos vor einem bedienpult steht finden sie das i.o.?
    sehr interessant. fehler können ja passieren keine frage, die gibt es schließlich überall, weiß ich aus berufl. gründen sehr gut, nur muss ich den fehler erkennen und beheben, ratlos zu schauen und innerlich zu hoffen es läuft schon wieder kann ich mir nicht erlauben.

    dass sich der fehler ohne finden der ursache von alleine erledigt ist ist supi?
    ich hätte ja verständnis wenn die jungs dort die fehler erkannt hätten und auch sofort gelöst hätten… oder zumindest wissen was passiert ist.

    heruntergefahren klingt putzig.
    ist natürlich kein muss dass es nicht trotzdem zum worst case kommen kann, aber das wissen sie als physiker.
    wie meldepflichte störfälle beweisen kam es auch in dt. akw schon dazu das merhere stufen von notstromer zur kühlung ausfielen.

  15. @#63: Torben Mareike Wagner,

    Eine Störung, ein betriebliches Ventil macht eine Fehlfunktion. Na und? Jemand von der Schicht wird hingeschickt um zu schauen was da los ist. Man hat ja alle Systeme mehrfach. Daraufhin wird die Störung behoben. Wer halt von Technik keine Ahnung hat schreibt Kommentare wie Sie hier und die anderen Vollpfosten auf Youtube. Die Spezialisten auf der Warte, die alle eine Schichtausbildung gemacht haben, die “kleinschreiber“ wie Sie überhaupt nicht schaffen können, haben geschaut was los ist, das Problem analysiert und die entsprechenden Maßnahmen auf den Weg gebracht.

    Unsere kernkrafthassenden MSM mussten raus hängen, welche Ausbildungen, die Mitarbeiter vorher schon gemacht haben. Ich bin auch Dachdecker der anschließend noch ein Diplom in Physik gemacht hat. Über die technische Ausbildung der Reporter sollte man auch mal berichten. Wäre bestimmt lustig.

    Dann war noch die Aussage in der Reportage, dass nirgends ein Problem schneller gelöst werden muss als in einem Kernkraftwerk. Bei wirklichen Problemen wird das Kraftwerk von alleine runter gefahren. Da steht das Bedienpersonal daneben und schaut zu. Damit ist die Aussage Blödsinn. Betriebliche Störungen will man zwar auch nicht haben. Deshalb sucht man da unmittelbar nach Lösungen.

    Noch ne Frage: Torben ist doch ein Männername. Mareike ein Frauenname. Ausnahmsweise glaube ich hier Wikipedia. Wurden Sie als Zwitter geboren? Oder sind Sie dazu geworden?
    Oder soll der Name eine Anspielung auf Torben Hendrik bei Ladykracher (Anke Engelke) sein? Dann wären ihre Kommentare wenigsten eindeutig zuordenbar.

  16. @ admin:

    ja meine ich. die kosten sind die letzten jahre über GESUNKEN, sowie die ausbeute gestiegen.
    wer verkauft sonne, wind und wasser?

    einfach zu kommen mit: „ist das ihr ernst?“ ist nicht grade förderlich.

    und ich habe ja nicht behauptet dass es bereits morgen soweit ist.

    im übrigen waren die 1 kw stunden atomenergie etwa ein schnäppchen (bau+entwicklung)?

    ich sollte doch glauben hier sind alle so informiert und gebildet…

  17. Hola Herr Schneider,
    „Als ich Ihre Kommentare gelesen habe musste ich stark schmunzeln.
    Freut mich, dass ich ihnen ein lächeln ins gesicht zaubern konnte, viel zu lachen haben sie ja, dank ausstiegsdebatte, in letzter zeit nicht.
    „Ist Ihnen eigentlich aufgefallen, dass Sie mit allem was Sie sagten exakt das sagen, was wir Gegner der ganzen Ökoenergie auch sagen, nämlich der Wirtschaftsstandort Deutschland ist schon heute stark gefährdet?“
    nö ist es mir nicht.
    ihnen ist aufgefallen, dass wir in deutschland mit die höhsten energiepreise weltweit haben, sei es nun strom, gas oder benzin.
    ist ihnen weiterhin aufgefallen, dass unsere wirtschaft trotz all dem läuft, wir gar ein „motor“ sein sollen für ganz europa, dass deutschland immer beliebter wird für fachkräfte aus dem ausland (in spanien sprießen gerade nen haufen deutschschulen aus dem boden, es wird sogar investiert in deutschland)
    Und das alles obwohl die meisten faktoren bei uns in deutschland eher negativ ausfallen.
    deutsche autos sind mittlerweile mit die sparsamsten auf der welt. woher mag das wohl kommen? Weiterhin ist der benzinverbrauch (diesel+benzin) in den letzten jahren rückläufig, eine prima entwicklung! Diese hätte es auf jeden fall nicht gegeben wenn der preis für benzin auf dem level von bulgarien liegen würde…
    (info: http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Grafiken/Publikationen/STATmagazin/Umwelt/UmweltoekonomischeGesamtrechnungen/Kraftstoffverbrauch,templateId=renderLarge.psml — jaja der „phöse” staat 😉 – ziemlich nachhaltig)
    „Wir sagen lediglich weiter, wenn nun auch noch durch Einführung dieser grottenschlechten Ökotechnik die Strompreise deutlich steigen, geht die Abwanderung richtig los.“
    das diese steigen steht außer frage, aber das würden die strompreise auch bei althergebrachter technik machen, nur eben langsamer. schön ist aber hier, dass sich die standard energieträger verknappen, der preis wird logischer weise steigen. sonne, wind und wasser sind hingegen umsonst, so dass eine angleichung stattfinden wird, bis der punkt erreicht wird, bei dem EE billiger ist. Sicher nich morgen oder übermorgen, aber er wird kommen. (klar im vgl. mit frankreich wird das nicht passieren, drücken wir den franzosen die daumen, dass sie auch in zukunft alles unter kontrolle behalten!)
    „Unser Nachbar Frankreich rechnet übrigens schon mit Strompreissteigerungen um 50% bei uns in Deutschland.
    Die freuen sich schon, weil sie dadurch gegenüber Deutschland einen wirtschaftlichen Vorteil für sich sehen und außerdem uns Strom liefern können.“
    naja aber nur wenn die flüsse genug wasser führen, denn mehr produzierte energie, heißt auch mehr kühlwasser… das problem ist ja seit längerem bekannt.
    „Das blöde ist, die haben auch noch recht damit.“
    das behaupten sie.
    „Ansonsten frage ich mich warum Sie immer den Stahl als Beispiel nehmen. Deutschland ist schon lange kein Stahlstandort mehr, das war vor 100 Jahren.
    Das was wir heute noch an Stahl herstellen, sind hochkomplexe Legierungen, Spezialstähle die eben die Massenproduktionsländer (noch)nicht herstellen können.
    Aber ansonsten spielt Stahl keine Rolle.“
    weil es am einfachsten war dies zu nutzen und weil es ein hochenergiesektor darstellt(e). nennen sie mir mal eine branche bei der sie befürchten, diese würde das land verlassen. vielleicht verstehe ich es dann besser ;). Im übrigen stellt deutschland um die 45 mio t stahl pro jahr her (höhepunkt war in den 70er+80er mit um die 50mio t) – ist sicherlich kein vergleich zu china oder japan oder usa, aber die haben ja auch deutschlich größere länder mit mehr einwohnern. Also den „stahlhöhepunkt“ vor 100 jahren anzusiedeln ist imho falsch.
    „Noch mal ein Wort zu den immer gemachten Behauptungen, die bösen Stromkonzerne sind schuld am hohen Preis, übrigens die gleiche Debatte wie die bösen Ölmultis sind schuld am hohen Benzinpreis.
    Die eine Behauptung ist so falsch wie die Andere.
    Dabei wird nämlich übersehen, dass ein wesentlicher Preisfaktor die Steuern sind.“
    richtig und das ist auch gut so. ich beschwere mich auch nicht über den brutto preis 😉
    „Beim Strom liegen auf den ca. 23 cent/kWh die der Verbraucher zahlt 41% Steuern.“
    Inklusive abgaben sogar über 45% (2011)
    „Im Durchschnitt liegt der Steueranteil in der EU fast bei der Hälfte.“
    ich kann dem aber nicht unbedingt was negatives ansehen, immerhin verbrauchen wir auch pro kopf weniger in deutschland als zum beispiel in frankreich. und deutschlich weniger als andere europäische länder.
    „Den geringsten Strompreis zahlen übrigens die Bulgaren mit 8 Cent/kWh.
    Bei Benzin ist es noch katastrophaler.
    Bei einem Literpreis von 1,589 €
    betragen:
    Wareneinstand und Produktion 60,7 cent
    Abgaben Steuern 75,9 cent
    Ökosteuer 15,3 cent
    Transport und Mieten 5 cent
    Gewinn 2 cent“
    Ist ja auch nix neues. aber es muss ja auch irgendwie die staatsquote von 45% finanziert werden 😉 – ich bin ein kleiner scherzkeks ich weiß….
    Der „kleine“ gewinn ist seltsam wo doch denen die ganze produktionskette gehört, denn schließlich gehört den konzernen die ganze produktionskette… und so wie ich das aus meinem unternehmen kenne, verkaufen die sicher von einer tochter zur anderen ebenfalls mit gewinn…
    wie stehen sie eigentlich zu der von mir angesprochen entwicklungshilfe?
    viele grüße!

  18. #59: t. m. wagner sagt:

    Lieber Herr Wagner

    Als ich Ihre Kommentare gelesen habe musste ich stark schmunzeln.
    Ist Ihnen eigentlich aufgefallen, dass Sie mit allem was Sie sagten exakt das sagen, was wir Gegner der ganzen Ökoenergie auch sagen, nämlich der Wirtschaftsstandort Deutschland ist schon heute stark gefährdet?

    Wir sagen lediglich weiter, wenn nun auch noch durch Einführung dieser grottenschlechten Ökotechnik die Strompreise deutlich steigen, geht die Abwanderung richtig los.

    Unser Nachbar Frankreich rechnet übrigens schon mit Strompreissteigerungen um 50% bei uns in Deutschland.
    Die freuen sich schon, weil sie dadurch gegenüber Deutschland einen wirtschaftlichen Vorteil für sich sehen und außerdem uns Strom liefern können.

    Das blöde ist, die haben auch noch recht damit.

    Ansonsten frage ich mich warum Sie immer den Stahl als Beispiel nehmen. Deutschland ist schon lange kein Stahlstandort mehr, das war vor 100 Jahren.
    Das was wir heute noch an Stahl herstellen, sind hochkomplexe Legierungen, Spezialstähle die eben die Massenproduktionsländer (noch)nicht herstellen können.
    Aber ansonsten spielt Stahl keine Rolle.

    Noch mal ein Wort zu den immer gemachten Behauptungen, die bösen Stromkonzerne sind schuld am hohen Preis, übrigens die gleiche Debatte wie die bösen Ölmultis sind schuld am hohen Benzinpreis.
    Die eine Behauptung ist so falsch wie die Andere.

    Dabei wird nämlich übersehen, dass ein wesentlicher Preisfaktor die Steuern sind.

    Beim Strom liegen auf den ca. 23 cent/kWh die der Verbraucher zahlt 41% Steuern.
    Im Durchschnitt liegt der Steueranteil in der EU fast bei der Hälfte.

    Den geringsten Strompreis zahlen übrigens die Bulgaren mit 8 Cent/kWh.

    Bei Benzin ist es noch katastrophaler.
    Bei einem Literpreis von 1,589 €
    betragen:
    Wareneinstand und Produktion 60,7 cent
    Abgaben Steuern 75,9 cent
    Ökosteuer 15,3 cent
    Transport und Mieten 5 cent
    Gewinn 2 cent

  19. @61: Frau Schwanczar
    vielen dank dass sie mir das nochmals aufzeigen.
    dennoch habe ich länger damit zu leben als manch anderer hier.

    und was meine ungeborenen kinder betrifft, da sieht die thematik noch schlimmer aus.

    ich finde es unverantwortlich eine technologie zu unterstützen, welche im groben zwar beherrschbar ist, aber bei einfachen und dummen fehlern des menschens bzw. bei nichtwissen wie man auf fehler reagieren muss, weil zig ordner gecheckt werden müssen (der mensch ist in meinen augen, wie eigentlich immer, die größte fehlerqulle) in einer katastrophe endet.
    und wenn man sieht wie und was für menschen in akws arbeiten kann einem schon angst und bange werden.

    homer, lenni und carl sind dagegen spezialisten ^^.

    empfehlung hierzu:

    die leute sind dort dermaßen ratlos, dass ich mich frage wie überhaupt solche eine technologie eingeführt werden konnte.
    naja kalter krieg sei dank 😉
    ich denke ich war sehr naiv als ich annahm in akws arbeiten zumindest an den technischen anlangen hochspezialisierte fachkräfte…

    und ich möchte niemanden hier sein schulische oder burufliche lebensleistung aberkennen, nur gibt es auch genügend andere gut ausgebildete menschen die halt andere meinungen vertreten. sind die dann dumm, unwissenwend oder lügner? wer entscheidet wer richtig liegt und wer nicht?
    gute bildung bedeutet nicht unbedingt, dass man recht hat…
    (gilt natürlich für beide lager)

    grüße!

  20. #61: Sabrina Schwanczar sagt:

    „WIESBADEN – Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ist die Lebenserwar-tung in Deutschland weiter angestiegen. Sie beträgt nach der Sterbetafel 2007/2009 für neugeborene Jungen 77 Jahre und 4 Monate“

    Ja und,- übersteige ich nicht mal nach der Statistik. Ich habe mit der Technik nämlich sehr viel früher angefangen als Sie denken. Ich komme nämlich aus einer Ingenieur-Familie.

    Aber ich sagte Ihnen ja, ich bin die nutzlosen Debatten mit Ihnen leid.
    Durch Zufall stieß ich auf Ihren Namen auch in anderen Foren, die nicht mit Klima und KKW zusammenhängen, da wurde mir auch klar woher Ihre ganzen Angriffe gegen Medizin und Ärzte herrühren.

    Ich will auch darauf nicht eingehen, Frau Schwanczar, Sie haben schlicht ein großes Problem mit sich selber und der Welt. Sie sollten lieber das lösen, anstatt mit Ihrem Zickenzoff die Leute beleidigen zu wollen.

  21. @ Torben Mareike Wagner

    Der Herr Schneider ist ein sehr fähiger Mann mit einer großen Berufserfahrung, der nach eigenen Aussagen Diplomingenier ist, jedoch kein Ingenier, der 1973 das erste Blockheizkraftwerk mitaufbaute, sowie in 20 Jahren noch leben und somit die durchschnittliche Lebenserwartung eines Mannes (77 Jahre) überschreiten wird.

    Aussagen des Herrn Schneider.

    http://tinyurl.com/6b63t8v ; EIKE Grundsätze zur Energiepolitik; #100: M.Schneider:
    „ich bin Diplomingenieur“

    http://tinyurl.com/6b63t8v ; EIKE Grundsätze zur Energiepolitik; #171: M.Schneider
    „ich bin kein Ingenieur, ich bin Wissenschaftler mit abgeschlossenem Unistudium.“

    http://tinyurl.com/5toz6cw ; Energiewende, Teil 2; #26: M.Schneider
    „bin radio und tv techniker.“

    http://tinyurl.com/6b63t8v ; EIKE Grundsätze zur Energiepolitik; #152: M.Schneider
    „Als wir unser erstes BHKW 1973 aufbauten“

    http://tinyurl.com/6h9664e ; Dreizehn Energiewende-Märchen Teil I; #49: M.Schneider:
    „Nun mal zu Ihren Aussagen;
    „mir ist es lieber in 15 oder 20 jahren (ja ich lebe dann noch, nicht wie einige hier,….“

    Dümmer geht’s nimmer. Ich lebe da übrigens auch noch, jedenfalls wenn man es am Lebensalter festmacht.“

    „WIESBADEN – Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ist die Lebenserwartung in Deutschland weiter angestiegen. Sie beträgt nach der Sterbetafel 2007/2009 für neugeborene Jungen 77 Jahre und 4 Monate“
    http://tinyurl.com/357r3tb

    MfG

  22. #58 hola amigo 😉

    „Bin ich, ich nämlich für die Separation von doof und schlau auf deutschen Schulen, und die ist auf
    Gesamt- oder Gemeinschafts(wie der Name schon sagt)-Schulen nicht immer gegeben!
    Welche Schule haben Sie von außen Gesehen?“

    von außen gesehen hab ich dich schule, weil ich gegenüber wohnte.
    ich vermute sie meinen welche ich nicht von außen geshen habe sondern von innen.

    ein tipp fängt auch mit g an 😉

    aber sie sind ehrlich, auch ich sehe das aber nicht so hart wie sie, denn perse dumm oder schlau gibt es beim menschen nicht. solche aussagen mag ich nicht, die kommen ja beinahe an thilo s. ran. der ja intelligenz an den genen festmachen will. schlau oder dumm wird ein mensch gemacht, je nach (nicht) förderung. genaugenommen sollten die eltern büßen nicht die kinder, es sind keine erwachse, weitsicht ist da meist nicht vorhanden da kinder.

  23. vorweg, die betreiber der seite sollten wirklich im 21. jh. ankommen. diese form der diskussion ist nun wirklich nicht mehr zeitgemäß bzw. war es nie. unübersichtlicher geht’s ja kaum noch.

    „Die Schublade haben Sie selber aufgemacht, mit solchen Sätzen.“

    ja genau, ich stelle fest, dass sie mich in eine schublade stecken und bin dann der schuldige, echt lustig. naja wenn es ihnen freunde bereitet füge ich mich 😉

    „Möchte ich sehen. Sie sicher nicht.
    Erfahrung ist die Gesamtheit aller Erlebnisse, die eine Person jemals gehabt hat und die steigt logischerweise bei aktiven Leuten mit jedem Lebensjahr.“

    will diese definition gar nicht abstreiten, aber kommt halt drauf an was für erfahrungen man macht… einfaches beispiel: man kann mit 70 unheimlich erfahren im angeln sein, heißt aber noch lange nicht, dass es auch beim autofahren so ist… deswegen meine aussage zu ältere sind nicht zwingend erfahrener. alter ist kein indiz für erfahrung, mehr wollte ich gar nicht ausdrücken.

    „Die Theorie, warum die Industrie abwandert, mit dem Erz, kam von Ihnen, nicht von mir. Ich habe dazu kein Wort gesagt. Hallo, erst mal lesen, dann schreiben.“

    es war auch nur ein beispiel warum industrie abwandert … lesen und verstehen.gerade die verarbeitung von metallen/erzen ist ja eine sehr energieintensiver industriezweig. Ich selbst arbeite in einem metallverarbeitungsbetrieb, wir kaufen so gut wie keinen stahl im innland.

    „Mir scheint das Sie doch Nachholbedarf haben an Ökonomie.
    Ich gebe Ihnen mal ein paar Stichworte, was auch noch alles bei der Beurteilung eines Produktionsstandortes von Bedeutung ist.“

    ich will gar nicht bestreiten, dass sie wohl mehr theoretische (meinetwegen auch praktische) kenntnisse von ökonomie haben, nur sind die argumente die gleich folgen ja nicht gerade ein gradmesser um zu sagen deutschland ist ein topstandort.

    Um mal bei unserem beispiel stahl zu bleiben:

    „Infrastruktur Verkehr“ ? hafen, schiene – ist ja nun nicht grade selten auf der welt und auch nicht schwer aufzubauen
    Infrastruktur Energieversorgung ? ein knackpunkt, aber zum glück machen die entwicklungsländer ja das was wir vor jahrzehnten gemacht haben gelle :), ob nun akw oder kohle verfeuerung, aber auch staudämme, welche ganze landstriche verschwinden lassen.
    Bildungsniveau Arbeitskräfte ? richtig, nur dass die hauptzahl der arbeitskräfte gerade im stahlwerk kein dr. oder ing.- titel braucht
    Anzahl der beschaffbaren Arbeitskräfte ? in entwicklungsländern mehr als genug vorhanden, im stahlbereich aus china, dort werden menschen anstatt von maschinen eingesetzt, weil die billiger sind. Bei todesfällen (selbst bilder ein 20t metallpresse gesehen, nicht schick, helm hatte der arbeiter beiseite gelegt und seinen kopf in die maschine gesteckt, naja der helm hätte auch nicht geholfen, da wird der dann einfach rausgetragen und weiter geht’s.
    Grundstücke /Kosten ? ja klar, unheimlicher standortvorteil für deutschland…
    Energiekosten ? wieder ein unheimlicher standortvorteil für deutschland….
    Lohnkosten ? dito
    Bürokratie ? dito, ich gehe mal davon aus, dass sie nicht meinten dtl. hätte wenig bürokratie, ich war live/aktiv beim aufbau meines jetzigen arbeitgebers dabei… was der staat von einem unternehmen abverlangt ist schon krass
    Steuern ? lol
    usw.

    dann hab ich noch zwei nicht gerade unwichtige standortfaktoren:
    kurze lieferwege
    umweltauflagen

    gerade mit dem hintergrund der gewinnmaximierung, stimmt da was nicht.
    ich weiß nicht was sie mir mit den ökonomischen faktoren sagen wollten, aber der beweis dafür, dass deutschland heute und auch in zukunft ein guter standort ist, kann ich nicht erkennen. Sicher einige branchen sind in deutschland gut aufgehoben, oder zumindest die entwicklung von produkten, die dann im ausland hergestellt werden.
    klären sie mich bitte auf, wenn sie die zeit finden.

    „Auch der Satz ist an ökonomischem Blödsinn nicht zu überbieten, Sie sollten wenigstens mal etwas nachdenken.

    Nach Ihrem Satz darf also kein Landwirt Gewinne machen, seine Erzeugnisse sind ja fürs tägliche Leben. Ja super, und wovon lebt der Mann dann?“

    das problem hierbei ist, dass sich nicht 80 % des nahrungsmittelmarktes auf 4 große unternehmen verteilen, ich kann auch beim bauer um die ecke kaufen, oder auf dem markt oder im supermarkt. bei strom beginnt dies gerade richtig zu funktionieren… angebot habe ich auch schon wahrgenommen.
    das ist in meinen augen auch die sorge der big4. dezentrale versorgung + abschaltung der gelddruckmaschinen, formaly known as AKW. So lässt sich weniger geld verdienen, gerade mit dem hintergrund dass sonne, wind und wasser (noch) kostenlos sind…

    im übrigen finde ich die verhältnismäßigkeit nicht i.o., sicher ich kann auch für nahrung unmengen ausgeben, aber kavier oder edel spargel brauch ich nicht kaufen. Am strom wiederum werden mrd verdient und das jedes jahr. Ist halt das modell von AGs, so viel wie möglich rauszuholen.

    “ach nee. nur das ding ist, dass geld in den akw sozusagen gedruckt wird, der verbraucher aber von den „ach so günstigem“ atomstrom nix merkt.“

    „Logisch, wenn der blöde Ökostrom mit dem allgemeinen Strompreis subventioniert wird.“
    die ökostromumlage gibt’s aber noch gar nicht so lange, doofes argument.

    Außerdem erzeugen wir nur etwa ¼ über AKW. Sehen Sie sich mal den Strompreis in Frankreich an, die erzeugen gut 80% über Atomkraft und zahlen die Hälfte gegenüber uns.
    Ja die franzosen sind besonders clever, 80% der versorgung auf eine recource zu stellen. Warten wir mal den sommer ab, ob genug wasser in den flüssen ist 😉
    nebenbei haben die ein tiefes loch gefunden für ihren verstrahlten müll?
    Wer kann sagen was in 100 jahre mit europa passiert? Ein blick auf die letzten 200 jahre zeigen doch, dass teile europas teilweise mehrmals eingeebnet wurden. Niemand, wirklich niemand weiß was in 50 oder 100 jahren ist. Aber wir laden uns/den folgenden generationen die verantwortung über den müll auf.
    Vor knapp mehr als 100 jahren wurden die pyramiden erforscht, keiner verstand die hieroglyphen aber rein sind die „entdecker“ erstmal. Man mag sich gar nicht vorstellen was ist wenn in 500 jahren ein „erkundungsteam“ an der asse (oder sonst wo) die eingangstür entdeckt… (die zivilistation muss in 500 jahren ja nicht zwangsläufig weiter entwickelt sein als heute, je nachdem was die zukunft bringt. Wissen tuts keiner. Aus diesem grund ist es für mich verantwortungslos.

    Nich ein gedanke zu den EE:

    dank des deutschen vorpeschens wird es ermöglicht arme länder und die dazugehörigen menschen mit strom zu versorgen, dank immer höherer ausbeute und den einhergehenden sinkenen preisen für diese technik. (ein freund von mir baute im april in kenia ein solarmpdul auf eine schule, davon profitiert ein ganzes dorf). Die nachfrage gerade auch aus deutschland hat die entwicklung dieser technik stark vorrangetriebern.

    es ist also eine der besten entwicklungshilfen die die westliche welt seit langem hervorgebracht hat.
    besser als einfach nur geld zu schicken oder säcke voll nahrung abzuladen. Gleichzeitig beschäftig es 1000e menschen hier in deutschland, bei mir um die ecke „saugt“ bosch gerade den arbeitsmarkt „leer“…

    viele grüße und danke dass sie sich die zeit nehmen mir zu antworten.

  24. #55 HI old friend
    „ich muss sie da enttäuschen, habe solch eine schule nur von außen gesehen. bin woanders untergekommen… sind sie ein freund von seperation?“

    Bin ich, ich nämlich für die Separation von doof und schlau auf deutschen Schulen, und die ist auf
    Gesamt- oder Gemeinschafts(wie der Name schon sagt)-Schulen nicht immer gegeben!
    Welche Schule haben Sie von außen Gesehen?

  25. #54: Torben Mareike Wagner sagt:

    “knapp daneben ist auch vorbei, diese alte in schubladendenke ist ehrlich zum kotzen. man kann nur hoffen dass diese denke irgendwann mit denen die sie anwenden aussterben.“

    Die Schublade haben Sie selber aufgemacht, mit solchen Sätzen.

    „…mir ist es lieber in 15 oder 20 jahren (ja ich lebe dann noch, nicht wie einige hier,….“

    “ach ja die alten haben recht… lol.
    wer sagt das ein 30 jähriger nicht mehr erfahrung haben kann als ein 70 jähriger?“

    Möchte ich sehen. Sie sicher nicht.
    Erfahrung ist die Gesamtheit aller Erlebnisse, die eine Person jemals gehabt hat und die steigt logischerweise bei aktiven Leuten mit jedem Lebensjahr.

    “die industrie wandert ab so oder so! hat sie auch schon getan als es noch superdupi atomstrom gab… soviel dazu, aber wussten sich sicherlich. warum also mich dumm machen wollen?“

    Die Theorie, warum die Industrie abwandert, mit dem Erz, kam von Ihnen, nicht von mir. Ich habe dazu kein Wort gesagt. Hallo, erst mal lesen, dann schreiben.
    Also haben Sie sich selber dumm gemacht.

    “und sie müssen mir keinen vortrag über ökonomie halten. es zählt: maximum an gewinn rausholen. „

    Aha und weiter?

    „wenn ich aber erst das erz von sonstwo holen muss, hier zu hohen arbeitskosten (etc.) verarbeiten muss um es dann als endprodukt auf die andere seite der welt schaffen muss ist das nicht ökonomisch.“

    Mir scheint das Sie doch Nachholbedarf haben an Ökonomie.
    Ich gebe Ihnen mal ein paar Stichworte, was auch noch alles bei der Beurteilung eines Produktionsstandortes von Bedeutung ist.

    Infrastruktur Verkehr
    Infrastruktur Energieversorgung
    Bildungsniveau Arbeitskräfte
    Anzahl der beschaffbaren Arbeitskräfte
    Grundstücke /Kosten
    Energiekosten
    Lohnkosten
    Bürokratie
    Steuern
    usw.

    “klar mache ich gewinne, nur aber nicht mit dingen die jeder mensch täglich zum leben braucht.“

    Auch der Satz ist an ökonomischem Blödsinn nicht zu überbieten, Sie sollten wenigstens mal etwas nachdenken.

    Nach Ihrem Satz darf also kein Landwirt Gewinne machen, seine Erzeugnisse sind ja fürs tägliche Leben. Ja super, und wovon lebt der Mann dann?

    “ach nee. nur das ding ist, dass geld in den akw sozusagen gedruckt wird, der verbraucher aber von den „ach so günstigem“ atomstrom nix merkt.“

    Logisch, wenn der blöde Ökostrom mit dem allgemeinen Strompreis subventioniert wird. Außerdem erzeugen wir nur etwa ¼ über AKW. Sehen Sie sich mal den Strompreis in Frankreich an, die erzeugen gut 80% über Atomkraft und zahlen die Hälfte gegenüber uns.

    “Können Sie unter #24 im tread
    „Energiewende, Teil 2: Stromausfälle hautnah! Was Deutschlands Bürger bisher nicht kannten, haben sie nunmehr zu fürchten“
    nachlesen.“

    “panikmache!“

    Ihre Antwort „panikmache“ zeigt, Sie haben wieder mal nicht gelesen, was unter #24 steht.
    Soviel zu den Schubladen.

    Ich zähle also mal die von Ihnen geöffneten Schubladen auf.
    Ist etwa 30 Jahre alt, glaubt aber mehr Erfahrung haben zu können als ein 70 Jähriger.
    liest nicht und gibt daher falsche Antworten.
    Glaubt bei ökonomischen Entscheidungen der Industrie voll im Bilde zu sein.

    Super, hat mich stark beeindruckt aber an Ihrer Erfahrung zweifele ich stark Herr Wagner.

  26. vorschlag an den admin:

    da die ladezeiten extrem lang sind würde sich wohl ein richtiges forum anbieten. macht alles wesentlich übersichtlicher, zum dem können zitate ordentlich verwendet werden.
    solche software ist kostenlos erhältlich und lässt sich spielend in eine homepage einbinden (werbebasiert).

    so genug kluggeschissen.

  27. Hi Wagner,

    wer definiert denn, was jeder Mensch zu Leben braucht? Das Zentralkomitee von CDU/ROT/GRÜN/FDP?
    und warum soll man denn keine Gewinne machen dürfen mit dem, was jeder Mensch zu Leben braucht?
    Geht es noch einfältiger?

    P:s.: die Betonung liegt auf GESAMTschule, also der Kaderschmiede von Rot/Grün.

    ich muss sie da enttäuschen, habe solch eine schule nur von außen gesehen. bin woanders untergekommen… sind sie ein freund von seperation?

    wusst ich gar nicht, dass rot grün dort ihre anhänger rekrutiert. wieder was gelernt 😉

    welche dinge braucht der mensch?

    in meinen augen (mach mich mal zum komitee ^^):

    gesundheit
    strom
    wasser
    gas
    jegliche infrastruktur (bahn, straßen, stromnetze)

    so schwer ist es doch gar nicht. v.a. hat es jahrzehnte lang funktioniert.

    nun arbeiten die unternehmen gewiss effizienter, aber günstiger wurde es nicht für den verbraucher, auch wurden dadurch „unnötige“ kräfte an die luft gesetzt, welche dann geld vom staat beziehen durften.

    kommt bestimmt gleich die sozialismuskeule, gell 😉

  28. #44: Torben Mareike Wagner sagt:

    Hallo Herr Wagner

    „Da ja von Ihnen keine Erklärung Ihrer Aussage kam, mal eine von mir.
    Ich schätze Sie im Alter so um die 20. Ihre Aussagen zeigen, Sie sind nicht nur grün in der Denke sondern auch grün hinter den Ohren.“

    knapp daneben ist auch vorbei, wobei ich es wieder witzig finde wie schnell man in irgendwelche schubladen gesteckt wird.

    entweder schwarz oder weiß
    rechts oder links
    oder das grünending…

    diese alte in schubladendenke ist ehrlich zum kotzen. man kann nur hoffen dass diese denke irgendwann mit denen die sie anwenden aussterben.

    „Was Sie schreiben ist schon erschreckender Unsinn. Wenn man noch keinerlei Lebens- und Berufs-Erfahrung hat sollte man so klug sein das für sich zu behalten, das die Anderen es nicht merken.“
    ach ja die alten haben recht… lol.
    wer sagt das ein 30 jähriger nicht mehr erfahrung haben kann als ein 70 jähriger? wieder schubladendenken, gratulation.
    was meine persönliche berufserfahrung mit der energiewende zu tun haben soll erschließt sich mir nicht. ich erlebe in meinem beruf wie EE genutz werden, meinen sie das?

    Nun mal zu Ihren Aussagen;
    „mir ist es lieber in 15 oder 20 jahren (ja ich lebe dann noch, nicht wie einige hier,….“

    „Dümmer geht’s nimmer. Ich lebe da übrigens auch noch, jedenfalls wenn man es am Lebensalter festmacht.
    Was glauben Sie wer hier im Forum schreibt, das Altersheim?
    Hier schreiben im Wesentlichen alles Leute die voll im Beruf sind, die alle ihre Fachgebiete haben und wissen wie der Hase läuft.

    Dann gibt es noch ein paar Leute die in ähnlich dümmlicher Weise wie Sie unter #44 schreiben, die eben nicht wissen wie der Hase läuft.“

    genau :/

    „übrigens zur abwanderung der industrie:
    das liegt daran, dass die märkte und rohstoffe woanders sind. wirtschaftlich denken kann doch hier wohl jeder, oder?“

    Ja wir können das schon, Sie aber nicht.
    Ich werde Ihnen jetzt keinen Vortrag in Ökonomie halten, den verstehen Sie eh nicht, ich stelle Ihnen nur eine einfache Frage, wenn Sie doch in 20 Jahren noch leben wie Sie sagen und die Industrie abgewandert ist, wo sind Sie denn dann mit ihrem Ökostrom?“

    Keinen Arbeitsplatz mehr, keine Firmen die Ihre Ökomaschinchen produzieren, nichts mehr, Ebbe? Nur noch Leute wie Herr Torben Mareike Wagner mit langem Gesicht.
    Dumm, wenn man wie Sie so einen großen Mund riskiert aber nicht nachgedacht hat.“

    die industrie wandert ab so oder so! hat sie auch schon getan als es noch superdupi atomstrom gab… soviel dazu, aber wussten sich sicherlich. warum also mich dumm machen wollen?
    und sie müssen mir keinen vortrag über ökonomie halten. es zählt: maximum an gewinn rausholen. wenn ich aber erst das erz von sonstwo holen muss, hier zu hohen arbeitskosten (etc.) verarbeiten muss um es dann als endprodukt auf die andere seite der welt schaffen muss ist das nicht ökonomisch.

    „das ist ja genau das problem der etablierten, es verknappt sich nicht – ergo auch keine riesigen gewinne.“

    Nein, das ist nicht das Problem der Etablierten, das ist Ihr Problem, keine Gewinne, keine Arbeitsplätze. So einfach ist Ökonomie.

    ach nee. nur das ding ist, dass geld in den akw sozusagen gedruckt wird, der verbraucher aber von den „ach so günstigem“ atomstrom nix merkt.

    „vielleicht haben es ja einige noch nicht mitbekommen aber es findet eine revolution statt.
    diese geht immer zu lasten der etablierten. war bis jetzt immer so. nur wehren sich diese heute mehr als früher.“

    „Eine Revolution findet statt, so so, wo denn, in Ihrem kleinen Öko-Wolkenkuckucksheim?
    Was bei Ihnen dort stattfindet weiß ich nicht, hier im realen Leben in der Welt findet in der Tat gerade eine Veränderung statt, nämlich dass die Welt auf Kernenergie geht.“
    so so…

    Können Sie unter #24 im tread
    „Energiewende, Teil 2: Stromausfälle hautnah! Was Deutschlands Bürger bisher nicht kannten, haben sie nunmehr zu fürchten“
    nachlesen.

    Mund zu, und aufpassen, dass Sie nicht aus Ihren Wolken fallen!

    panikmache!

  29. #52 Hi Wagner,

    wer definiert denn, was jeder Mensch zu Leben braucht? Das Zentralkomitee von CDU/ROT/GRÜN/FDP?
    und warum soll man denn keine Gewinne machen dürfen mit dem, was jeder Mensch zu Leben braucht?
    Geht es noch einfältiger?

    P:s.: die Betonung liegt auf GESAMTschule, also der Kaderschmiede von Rot/Grün.

  30. #48

    dumm mit abgebrochener schule argumentieren, toll.

    klar mache ich gewinne, nur aber nicht mit dingen die jeder mensch täglich zum leben braucht.

    und die gewinne werden ja auch gefahren, weil wir uns nichts von sinkenden ek-preisen weiter gegeben wird.

  31. #46
    1. #15

    2. co2 spielt für mich keine große rolle.

    3. ich möchte für mich und meine kinder gern ein saubere zukunft.
    wenn mir einer sagen kann dass zu 100% kein akw in deutschland hochgeht und daurch ganze landstriche unbewohnbar macht + jemand ein mittel hat den müll so zu verändern dass er nur minimal lange strahlt wäre ich wohl dafür.
    da dies keiner kann, auch nicht hier im forum, ist für mich diese form der energiegewinnung ein auslaufmodell. war schön sie zu haben, nun aber ist es zeit aufwiedersehen zu sagen und platz zu machen für die alternativen.
    was das mit rassismus zu tun hat erschließt sich mir nicht. tut mir ja leid, dass ich mich um die zukunft sorge.

  32. #44: Torben Mareike Wagner sagt:

    Hallo Herr Wagner

    Da ja von Ihnen keine Erklärung Ihrer Aussage kam, mal eine von mir.
    Ich schätze Sie im Alter so um die 20. Ihre Aussagen zeigen, Sie sind nicht nur grün in der Denke sondern auch grün hinter den Ohren.

    Was Sie schreiben ist schon erschreckender Unsinn. Wenn man noch keinerlei Lebens- und Berufs-Erfahrung hat sollte man so klug sein das für sich zu behalten, das die Anderen es nicht merken.

    Nun mal zu Ihren Aussagen;
    „mir ist es lieber in 15 oder 20 jahren (ja ich lebe dann noch, nicht wie einige hier,….“

    Dümmer geht’s nimmer. Ich lebe da übrigens auch noch, jedenfalls wenn man es am Lebensalter festmacht.
    Was glauben Sie wer hier im Forum schreibt, das Altersheim?
    Hier schreiben im Wesentlichen alles Leute die voll im Beruf sind, die alle ihre Fachgebiete haben und wissen wie der Hase läuft.

    Dann gibt es noch ein paar Leute die in ähnlich dümmlicher Weise wie Sie unter #44 schreiben, die eben nicht wissen wie der Hase läuft.

    Das sind dann Leute die sich aus Ökoforen nach EIKE verirrt haben und meinen, Leute ärgern zu können, – klappt aber nicht, die werden schlicht nicht für voll genommen, weil sie alle außer Wolkenkuckucksheim- Reden nichts zu bieten haben. Faktenwissen Null.

    „übrigens zur abwanderung der industrie:
    das liegt daran, dass die märkte und rohstoffe woanders sind. wirtschaftlich denken kann doch hier wohl jeder, oder?“

    Ja wir können das schon, Sie aber nicht.
    Ich werde Ihnen jetzt keinen Vortrag in Ökonomie halten, den verstehen Sie eh nicht, ich stelle Ihnen nur eine einfache Frage, wenn Sie doch in 20 Jahren noch leben wie Sie sagen und die Industrie abgewandert ist, wo sind Sie denn dann mit ihrem Ökostrom?

    Keinen Arbeitsplatz mehr, keine Firmen die Ihre Ökomaschinchen produzieren, nichts mehr, Ebbe? Nur noch Leute wie Herr Torben Mareike Wagner mit langem Gesicht.
    Dumm, wenn man wie Sie so einen großen Mund riskiert aber nicht nachgedacht hat.

    „welchen sinn macht es das erz nach deutschland zu schiffen um es dann in die welt zu verschiffen, wenn ich aber gleichzeitig direkt am verbrauchsort produzieren kann?“

    Seit wann verschifft Deutschland Erz in die Welt?

    „das ist ja genau das problem der etablierten, es verknappt sich nicht – ergo auch keine riesigen gewinne.“

    Nein, das ist nicht das Problem der Etablierten, das ist Ihr Problem, keine Gewinne, keine Arbeitsplätze. So einfach ist Ökonomie.

    „vielleicht haben es ja einige noch nicht mitbekommen aber es findet eine revolution statt.
    diese geht immer zu lasten der etablierten. war bis jetzt immer so. nur wehren sich diese heute mehr als früher.“

    Eine Revolution findet statt, so so, wo denn, in Ihrem kleinen Öko-Wolkenkuckucksheim?
    Was bei Ihnen dort stattfindet weiß ich nicht, hier im realen Leben in der Welt findet in der Tat gerade eine Veränderung statt, nämlich dass die Welt auf Kernenergie geht.

    Können Sie unter #24 im tread
    „Energiewende, Teil 2: Stromausfälle hautnah! Was Deutschlands Bürger bisher nicht kannten, haben sie nunmehr zu fürchten“
    nachlesen.

    Mund zu, und aufpassen, dass Sie nicht aus Ihren Wolken fallen!

  33. #44 Hi Wagner,
    kaum lesbarer Stuss! Gesamtschule abgebrochen?
    Das mit dem riesigen Gewinn ist besonders eindrucksvoll! Sie machen nie Gewinn?

  34. Lieber Herr Wagner,
    wenn sie die Seite gut finden, können sie ja auf Polemik verzichten und Argumente bringen, da Polemik einen ernsthaften Dialog verhindert.
    Besser ausgedrückt durch Michel Foucault in einem interessanten Interview http://preview.tinyurl.com/ecsfq das ich jedem empfehlen möchte:
    “Perhaps, someday, a long history will have to be written of polemics, polemics as a parasitic figure on discussion and an obstacle to the search for the truth.”
    Das Interview argumentiert auch sehr schön warum Kapitel über die “Lobby der Leugner” nicht in wissenschaftliche Bücher gehören und für Naturwissenschaftler ein schlechter Leumund sind.
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  35. #44: Torben Mareike Wagner sagt:
    …………………….
    “auf jeden fall scheint diese „institut“ hier einfach nur ein verlängerter arm der energiein-dustrie zu sein um angst zu schüren (man muss ja nur mal das impressum googeln)“

    Hallo Herr Wagner können Sie die Behauptung mal erklären, ich sehe keine Zusammenhänge??

    mfg
    M.Schneider

  36. #44: Torben Mareike Wagner:

    1. Papperlapapp „AKW für Alte weil billiger“: blödsinniges Argument (könnte in der Qualität von Bäcker oder Fischer stammen, die kapieren gar nichts). Können Sie es beweisen, oder haben Sie nur auf irgendetwas eine Wut ?

    2. Paperlapapp „EIKE verlängerter Arm der Energieindustrie“: So ein Blödsinn. Setzen sie sich doch besser inhaltlich mit den Themen auseinander als polemisch und unsachlich (genau das, was Bäcker und Fischer hier machen als CO2-Politiker und AGW Kirchengläubige)

    3. Paperlapapp „ich lebe in 20 Jahren noch im Gegensatz zu einigen anderen hier“: geht es noch primitiver: was ist denn das für ein substanzielles Argument in der Sache ?? Sind Sie Rassist ?

    Wenn Sie auf diesem Forum mitdiskutieren, wäre es zumindest höflich, wenn Sie Ihren Intellekt mehr anstrengen und primitive Rabulistik im Stile Bäcker’s / Fischer’s weglassen.

  37. Hi,

    schon krass wie die kommentatoren hier apokalyptisch die folgen einer energiewende sehen.

    auf jeden fall scheint diese „institut“ hier einfach nur ein verlängerter arm der energieindustrie zu sein um angst zu schüren (man muss ja nur mal das impressum googeln).

    leider macht das ja die gegenseite nicht anders.
    scheint heute normal zu sein, dass es nur über extreme polarisation verläuft.

    eine ehrliche meinung wird man zu diesem thema wohl nie erhalten.
    es lebe die plutokratie!

    übrigens zur abwanderung der industrie:

    das liegt daran, dass die märkte und rohstoffe woanders sind. wirtschaftlich denken kann doch hier wohl jeder, oder?

    welchen sinn macht es das erz nach deutschland zu schiffen um es dann in die welt zu verschiffen, wenn ich aber gleichzeitig direkt am verbrauchsort produzieren kann?

    vielleicht haben es ja einige noch nicht mitbekommen aber es findet eine revolution statt.
    diese geht immer zu lasten der etablierten. war bis jetzt immer so. nur wehren sich diese heute mehr als früher.

    mir ist es lieber in 15 oder 20 jahren (ja ich lebe dann noch, nicht wie einige hier, die nochmal auf die letzten lebensjahre auf kosten der nachwelt billig atomstrom wollen – der ja nur billig ist, weil nur die direkten kosten angegeben werden) strom zu beziehen den ich nicht im ausland teuer bezahlen muss.
    (noch) ist sonne und wind und wasser kostenlos…
    das ist ja genau das problem der etablierten, es verknappt sich nicht – ergo auch keine riesigen gewinne.

    finde die seite hier dennoch gut. denn meinungsbildung muss aktiv gestaltet sein, das geht nur wenn man beide seiten anhört.

    das es der verbraucher aber letzlich immer zahlt dürfte jedem klar sein. egal was gemacht wird, der verbraucher zahlt es, er zahlte die akw und er wird auch für die ee zahlen.

    grüße!

  38. „Wir werden also, bei sonst gleichen Verhältnissen, jenes Land als auf der höheren Stufe volkswirtschaftlicher Entwicklung stehend zu bezeichnen haben, in welchem der Mittelstand am meisten vertreten ist. Wo aber der Mittelstand sich in fortschreitender Auflösung befindet, dort haben wir eine direkt dem Verderben entgegenreifende Entwicklung vor uns, und zwar umso sicherer, je größer der Reichtum ist, welcher diesen Auflösungsprozess des Mittelstandes begleitet.“

    Prof. d. Nationalökonomie Dr. Gustav Ruhland, Berlin 1895

    Die wirklich interessante Frage lautet: Warum hat eine Menschheit, die bereits Raumfahrt betreibt, etwas im Grunde so Einfaches wie das Geld bis heute nicht verstanden?

    Die Ursache ist eine künstliche Programmierung des kollekiv Unbewussten, welche die halbwegs zivilisierte Menschheit überhaupt erst “wahnsinnig genug” für die Benutzung von Geld machte (Edelmetallgeld ist immer Zinsgeld), lange bevor diese seitdem grundlegendste zwischenmenschliche Beziehung wissenschaftlich erforscht war. Anderenfalls hätte das, was wir heute “moderne Zivilisation” nennen, gar nicht erst entstehen können! Das – und nichts anderes – war (und ist noch) der eigentliche Zweck der Religion, die vom Wahnsinn mit Methode zum Wahnsinn ohne Methode (Cargo-Kult um die Heilige Schrift) mutierte, und die uns – unabhängig vom so genannten Glauben – alle zu Untertanen machte, die ihr eigenes Programm nicht kennen. Die Bewusstwerdung der Programmierung nennt sich “Auferstehung”.

    Herzlich Willkommen im 21. Jahrhundert:
    http://www.deweles.de/willkommen.html

  39. #38: Matthias Tobies sagt:

    “Der klassische Liberalismus geht davon aus das der Staat dieses Gleichgewicht herstellt, wenn der Markt es nicht von alleine schafft.
    Das ist konsequent. Sie sagen selbst das der klassische Liberalismus ein staatliches Ordnungssystem verlangt, das Monopolbildung, Marktmacht usw. verhindert. So was nennt man dann Regulierung (staatliches Ordnungssystem) und wenn Märkte akut aus dem Ruder laufen bleibt nur noch der aktive Staatseingriff (Bsp. Konjunkturprogramme). Ein solches Ordnungssystem verhindert auch die Bildung von Marktmacht am Arbeitsmarkt. Das ist die Begründung für Gewerkschaften und Arbeitsrecht und sie stammt aus dem klassischen Liberalismus.“

    Hallo Herr Tobies

    Hier muss ich doch mal etwas zu sagen, weil die Aussagen nicht richtig sind und die Strömungen und Begriffe wieder durcheinander gehen.

    Zu Monopolen:

    In der Monopolfrage zeigt sich ganz deutlich der Unterschied zwischen dem klassischem Liberalismus und dem Neoliberalismus (historischer Begriff, nicht linker Kampfbegriff) respektive Ordoliberalismus nach Ludwig Erhard, der im Kampf gegen Unternehmen mit hohem Marktanteil eine der Hauptaufgaben des Staates sieht.
    Der damalige Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard hat 1957 mit dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) nach Auffassung der Neoliberalen das „Grundgesetz der sozialen Marktwirtschaft“ geschaffen.

    Dadurch ergab sich im System ein Widerspruch in sich, Friedrich von Hayek verweist mit Recht auf diesen Widerspruch, einerseits die Gewerkschaften mit einem Tarifmonopol auszustatten, wie das Erhard mit seinem Tarifvertragsgesetz vom 11. 1. 1952 getan hat, andererseits aber Unternehmen, die sich auf dem Markt ein Leistungsmonopol erworben haben, zu bestrafen.

    Die anachronistischer Haltung zu Monopolen im Erhard`schen Neoliberalismus kann man auch an folgenden Dingen sehen.

    Die politische Klasse führt gegen private Unternehmen einen Antimonopolkreuzzug, um angeblich den Wettbewerb zu schützen. Gleichzeitig gewährt sie den von ihnen beherrschten Unternehmen staatlich garantierte Monopole, die den Wettbewerb so vollständig ausschalten, wie dies private Monopole niemals könnten.

    Einige Beispiele dafür sind:
    · Das staatliche Monopol für Glücksspiele und Sportwetten bescherte dem Staat Einnahmen von 4,4 Milliarden Euro in 2005. Natürlich sind es nur die edelsten Motive, welche die Politiker dazu veranlasst haben, sich selbst ein Monopol zu geben. Der Staat könne am besten die Spielleidenschaft seiner haltlosen Bürger zügeln und sie vor einem Absturz in die Sucht bewahren. (Da haben wir ihn dann in Reinkultur, den durch nichts legalisierten Nanny – Staat,). Seltsamerweise verstehen die Politiker unter Suchtprävention eine umfangreiche Werbung für ihr Monopol und den Aufbau von 26.000 Annahmestellen für Wettscheine im gesamten Bundesgebiet.

    · In der gesetzlichen Unfallversicherung haben die Berufsgenossenschaften ein staatlich garantiertes Monopol für diesen Versicherungszweig. Dieses Staatsmonopol hat keinen Wettbewerb zu fürchten. Dem entsprechend haben die Berufsgenossenschaften sehr hohe Verwaltungskosten und wenig Interesse für die Wün-sche ihrer Kunden. Private Versicherungsunternehmen könnten die gleiche Dienstleistung weitaus günstiger anbieten.

    · Die kommunalen Stadtwerke haben auf ihrem jeweiligen Territorium das Monopol für Gas, Wasser, Strom und Fernwärme. Bei einem Wettbewerb auf diesem Sektor wären zum Beispiel die Strompreise um mindestens 40% niedriger als heute. Die Monopolgewinne werden verwendet, um die üppigen Personalkosten der Kommunen zu finanzieren.

    Kurz gesagt der klassische Liberalismus sieht in Firmen- Monopolen kein wesentliches Problem, weil auch diese im Markt keinen Bestand haben. Er sieht hingegen ein großes Problem in Staats- Monopolen, die werden nicht durch den Markt aufgelöst, sie bleiben für immer bestehen und sind durch die Konkurrenz nicht mal angreifbar.

    „Ein Privatmonopol ist kaum jemals vollständig und noch seltener von langer Lebensdauer oder in der Lage, die Möglichkeit einer Konkurrenz außer Acht zu lassen. Aber ein Staatsmonopol ist immer ein Monopol unter staatlichem Schutz – geschützt sowohl gegen mögliche Konkurrenten wie auch gegen unbequeme Kritik.“ Friedrich von Hayek

    Staatliche Eingriffe sind nach dem klassischen Liberalismus nur dann erforderlich, wenn natürliche oder technische Monopole für ihre Konkurrenten geöffnet werden müssen.

    Dabei geht es nicht um die Auflösung großer Unternehmen oder die Verhängung von Geldstrafen für nicht nachweisbare Vergehen, sondern ausschließlich darum, jenen Teil der privaten Infrastruktur, der aufgrund natürlicher oder technischer Gegebenheiten im alleinigen Besitz des Monopolisten ist, zu einem staatlich festgelegten Preis von den Konkurrenten nutzen zu lassen.

    Heutige Beispiele dafür wären zum Beispiel:

    Die „letzte Meile“ im Festnetz der Telekom, die auch deren Konkurrenten offen stehen soll.

    Die Durchleitung von Fremd-Strom durch die Netze der Elektrizitäts Versorgungsunternehmen.

    Die Benutzung des Schienennetzes des Bundesbahn durch private Transportanbieter.

    Zu Gewerkschaften:

    Sie sagen:
    „Ein solches Ordnungssystem verhindert auch die Bildung von Marktmacht am Arbeitsmarkt. Das ist die Begründung für Gewerkschaften und Arbeitsrecht und sie stammt aus dem klassischen Liberalismus.“

    Nein Herr Tobies, das stammt mitnichten aus dem klassischen Liberalismus, ganz im Gegenteil.

    Auch hier wieder eine Aussage von Friedrich Hayek:
    „Es ist tatsächlich mehr als wahrscheinlich, dass in den Ländern, in denen die Gewerk-schaften sehr stark sind, das allgemeine Niveau der Reallöhne niedriger ist, als es ohne sie wäre.“ Friedrich von Hayek

    Und der klassische Liberalismus geht von dieser Aussage aus:

    Nachhaltig „… kann den Lohn nur eines heben: eine Steigerung der allgemeinen Produktivität der Arbeit, etwa durch Vermehrung des zur Verfügung stehenden Kapitals oder durch Verbesserung des technischen Produktionsprozesses.“ Ludwig von Mises

    Der klassische Liberalismus geht davon aus, dass eben auch die menschliche Arbeit ihren Preis hat und dieser Preis findet sich im freien Markt.

    Für den einzelnen Arbeitnehmer ist das Verhältnis zwischen der von ihm erbrachten Wertschöpfung und seinem Lohn entscheidend. Liegt seine Wertschöpfung erheblich über seinem Lohn, dann wird sein Arbeitgeber aus diesem Arbeitsverhältnis einen hohen Gewinn ziehen. Ein konkurrierender Arbeitgeber könnte aber mit diesem hochproduktiven Arbeitnehmer auch dann noch einen erheblichen Gewinn erzielen, wenn er ihm einen höheren Lohn zahlt, als jener bei seinem bisherigen Arbeitgeber erhält.

    Um diese Art von Arbeitnehmern entsteht daher ein Wettbewerb ihrer möglichen Arbeitgeber, der die Löhne nach oben treibt.

    Liegt die Wertschöpfung eines Arbeitnehmers unter seinem Lohn, dann müsste dieser logischerweise nach unten angepasst werden, wenn der Arbeitgeber Verluste vermeiden will.

    Auf einem freien Arbeitsmarkt, der unbeeinflusst von Gewerkschaften und Staat sich selbst regulieren kann, bildet sich also von alleine eine wohlstrukturierte Lohnskala, die für alle Qualifikationsstufen einen Gleichgewichtslohn findet, bei dem sich Angebot und Nachfrage ausgleichen und somit Vollbeschäftigung herrscht.

    Gewerkschaften gibt es immer dann, wenn eine Gruppe von Arbeitnehmern nicht bereit ist, diesen Marktlohn zu akzeptieren, sondern glaubt, durch den Einsatz von Machtmitteln für sich einen höheren Lohn durchsetzen zu können.
    Wenn der Staat dieses Vorhaben unterstützt, dann können die Gewerkschaftsmitglieder tatsächlich für einige Zeit den Unternehmern höhere Löhne aufzwingen, als es ihrer Wertschöpfung entspricht. Für diesen Erfolg der Gewerkschaften bezahlt allerdings dann die Gesellschaft einen hohen Preis.
    Auch das lässt sich übrigens belegen.

    Ich will hier aber jetzt nicht den Rahmen sprengen.

    Mit freundlichem Gruß
    M. Schneider

  40. Hallo Herr Tobies,

    Sie scheinen derzeit mehr Zeit zu haben als ich, daher im Steno Stil.

    Ich war beim Sozialismus nicht dabei. Ich konnte mir das als Besucher ansehen. Das braucht man nicht. Die BRD ist trotzdem derzeit das sozialistischste Land der Erde. Deutlich vor China.

    Stabile Märkte resultieren aus stabilem Geld und stabilen Rahmenbedingungen ohne Lobbyismus und Korruption. Auf technische Änderungen kann sich der Markt einstellen. Subventionen zur Ruhigstellung der Wahlklientel hat noch nie was gebracht.

    Klare Antwort: Die Sozialpolitik muss weg von zentralistischen Behörden hin zur kommunalen Bewältigung. Nur Vor-Ort kann man wissen, was wirklich notwendig ist, und was der Unterschied zwischen Arbeit und Almosen ist. Das führt auch zu Wettbewerb zwischen Kommunen und Bezirken. Das ist die grundlegende Neuordnung. Auch das ist Wettbewerb und Markt.

    Banken und Finanzsektor dereguliert? Das sieht mein Banker anders. Wo Staatsabbau? Weil die Bahn und die Post nicht mehr dem Staat gehören? Steuergesetze haben nicht viel mit Staatsabbau zu tun.
    Für Sie scheint Keynes ein Liberaler gewesen zu sein. Für mich ist und bleibt er Sozialist.

    Der klassische Liberalismus geht davon aus, dass der Markt das Gleichgewicht herstellt. Alles andere ist Quatsch mit Soße.
    Von Monopolbildung, Marktmacht usw. verhindert, habe ich nicht gesprochen. Und selbst diese Dinge regelt der Markt meist besser wie die Staatlichen Eingriffe. Lesen Sie mal.

    http://www.mehr-freiheit.de/buch/mf_buch.pdf

    Bildung, Warum kriegt eine Privatschule weniger Zuwendungen als eine staatliche Schule? Wo ist da der Wettbewerb?
    Infrastruktur, wo ist da der Wettbewerb?
    Energie, da sehen wir ja gerade, wie sich der Staat über seine eigenen Füße stolpert.
    Gesundheit, kein System, das mit mehr staatlichen Auflagen versehen ist. Verordnungen und Regulation wohin man schaut. Mit dem Ergebnis, dass es ineffizient und teuer ist.
    Ich brauche Ihnen nicht die Worte im Mund rum drehen; ihre eigene Argumentation führt Sie ad absurdum.

    Wie auch bei dem praktisch vollständig privatisierten Gesundheitsmarkt der USA. Wenn Sie den Ärzten das Recht zur Kartellbildung einräumen kann das nichts werden. Ist doch das Gleiche bei uns. Von der Kammer werden nur eine bestimmte Anzahl Ärzte zugelassen. Es gibt keine arbeitslosen Ärzte.

    Der Bankrott gehört zur Wirtschaft. Durch die Krise muss man durch. Je länger man sich gegen die Krise stemmt umso schlimmer kommt sie. Das begreifen weder Sie noch unsere Politiker. Die schieben das mit fadenscheinigen Argumenten vor sich her.

    Die genannten Beispiele unterliegen einer einheitlichen Wirtschafts- und Steuerpolitik. Das römischen Reich lass ich mal außen vor. Ist ein paar Tage her. Da hatte man es noch nicht so mit den globalisierten Märkten. Aber lesen Sie Obelix GmbH & Co. Auch da wurde schon mit Subventionen Blasen erzeugt, die zur Geldentwertung führten. Die USA, China und Indien zeichnen sich des Weiteren durch einheitliche Sprachen und landesweit ähnlichen

    Die deutsche Wirtschaft profitiert von niedrigen Lohnstückkosten. Der deutsche Arbeitnehmer wird um seinen gerechten Lohn gebracht. Durch eine schwache Währung, hohen Zinsen, Inflation etc.

    Grüße

  41. #38: Matthias Tobies sagt:

    ‚„Das Ziel ist ja der langfristig stabile Märkt.“ Ich hoffe ihnen ist bewusst, dass jede technische Errungenschaft die Stabilität wieder aushebelt und das ein solcher Markt ein theoretisches Konstrukt ist. Der Hauptgrund für die Arbeitslosigkeit seit den 70ern ist neben dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft ab 89, der steigende Automatisierungsgrad der Industrie. Diese Entwicklung ist noch lange nicht abgeschlossen.‘

    Genau hier muss der Staat die äußeren Rahmenbedingungen der Realität anpassen. Das heisst, steigt die Produktivität durch technische Innovation, ohne dass die Wirtschaft adäquat wächst, entsteht Arbeitslosigkeit. Also muss genau jetzt der Staat eingreifen, und die Regelarbeitszeit verkürzen. Ohne zwar natürlich OHNE Lohnausgleich. Und der Markt pendelt alles wunderbar wieder ein. Dann passt sich auch automatisch der Lebensstandard (steigt durch die Innovationen, steigt durch die höhere Freizeit, fällt durch den geringeren Lohn) der Lebensrealität (Größe der Wohnung, Konsumgüter usw.) der Gesellschaft an.

    Genau dieser Prozess wurde sträflichst in z.B. Griechenland auf Kosten von Staatsschulden missachtet.

  42. #37: M.Schneider sagt:,

    ‚In der ersten Hälfte der 1970er Jahre erhöhte die Regierung von Willy Brandt die Sozialausgaben nochmals erheblich.
    In 1975 erreichte die Sozialausgabenquote mit 32% ihren zweithöchsten Stand in der bisherigen Geschichte der BRD. Erst jetzt begann die Arbeitslosigkeit spürbar zuzunehmen, denn die Anzahl der rentablen Arbeitsplätze ging deutlich zurück…‘

    Vollste Zustimmung zu Ihren gesamten Ausführungen, Herr Schneider.

    Kleines Beispiel:
    Noch Ende der 60iger Jahre war die deutsche Unterhaltungselektronik Weltspitze, Ende der 70iger Jahre am Ende. Ursächlich dabei waren die unglaublichen Lohnerhöhungen der Branche in diesem Zeitraum.

    Zitat: ‚…Der deutsche Sozialstaat ist nicht überlebensfähig.‘

    Ist er ja auch nicht. Deutschland ist längst pleite. Warum das Kreditranking noch über dem der USA rangiert – ?? Die Staatverschuldung auf Pro-Kopf umgerechnet unterscheidet sich ja nicht mehr wesentlich.

    Zitat: ‚Bei Energie und Gesundheit erleben wir jedoch gerade wie der Staat der dort eingreift restlos versagt‘.
    Schönes Beispiel: Die private Krankenversicherung ist nicht deshalb günstiger, weil sie sich nur die ‚guten‘ Risiken heraussucht, sondern weil der Einzelne mehr Eigenverantwortung trägt. Doch die wird ja gerade auch noch zerschlagen.

  43. Sehr geehrter Herr Glatting,

    „Stört Sie am aktuellen Sozialismus nichts?“

    Doch sehr vieles sogar, aber darum ging es in der Diskussion hier nicht. Nebenbei ist das kein Sozialismus was wir hier haben. Ich kenne Sozialismus noch live und in „Farbe“.

    „Das Ziel ist ja der langfristig stabile Märkt.“ Ich hoffe ihnen ist bewusst, dass jede technische Errungenschaft die Stabilität wieder aushebelt und das ein solcher Markt ein theoretisches Konstrukt ist. Der Hauptgrund für die Arbeitslosigkeit seit den 70ern ist neben dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft ab 89, der steigende Automatisierungsgrad der Industrie. Diese Entwicklung ist noch lange nicht abgeschlossen.

    „Und der Artikel 1 des Grundgesetzes soll auch nicht ausgehebelt werden. Aber Gestaltungsspielräume gibt es da schon.“
    Hier benötigt es klare Antworten. Denken sie an die USA. Wer es dort nicht von alleine schafft, fällt nach 5 Jahren Sozialhilfe wortwörtlich durchs Netz und landet auf der Straße. Von dort schafft man es auch aus eigener Kraft nicht mehr. Das Soziale Netz in Deutschland wurde auch als Lehre aus dem Aufstieg des Nationalsozialismus entwickelt. Es soll eine Widerholung verhindern.

    „Das System muss grundlegend neu geordnet werden.“ Vollkommen richtig. Stimme ich zu.

    „Reden wir vom gleichen Land?“ Ja reden wir. Ich habe ihn ein paar Bereiche genannt. Es gibt noch mehr. Natürlich gibt es auch den genau entgegen gesetzten Bereich. Eines der Hauptprobleme insbesondere der Jahre Rot-Grün ist das Ungleichgewicht in der Politik. Einige Bereiche hat man massiv dereguliert (z.Bsp. Banken, Finanzsektor, Unternehmens- und Kapitalsteuern, Staatsabbau) und privatisiert (Altersvorsorge, Arbeitsmarkt), während man andere massiv reguliert hat (EEG, Hartz IV, Umweltpolitik, Bürokratie).

    „“Der klassische Liberalismus geht davon aus das der Staat dieses Gleichgewicht herstellt, wenn der Markt es nicht von alleine schafft.“
    Das ist Quatsch mit Soße.“
    Das ist konsequent. Sie sagen selbst das der klassische Liberalismus ein staatliches Ordnungssystem verlangt, das Monopolbildung, Marktmacht usw. verhindert. So was nennt man dann Regulierung (staatliches Ordnungssystem) und wenn Märkte akut aus dem Ruder laufen bleibt nur noch der aktive Staatseingriff (Bsp. Konjunkturprogramme). Ein solches Ordnungssystem verhindert auch die Bildung von Marktmacht am Arbeitsmarkt. Das ist die Begründung für Gewerkschaften und Arbeitsrecht und sie stammt aus dem klassischen Liberalismus.
    Ein staatliches Ordnungssystem zu fordern ist einfach. Die Konsequenzen sind es nicht.

    „Wo herrscht in den Bereichen; Bildung, Infrastruktur, Energie, Gesundheit in Deutschland der Markt?“
    Ich sagte das man die Instrumente des Marktes versucht in diesen Bereichen anzuwenden und damit scheitert. Drehen sie mir bitte nicht die Worte im Mund rum.

    „Der Staat mischt sich ein und es wird teuer.“
    Schauen sie doch einmal in den praktisch vollständig privatisierten Gesundheitsmarkt der USA. Das Ergebnis ist verheerend. Die Kosten und Gebühren sind explodiert, während die Leistung stark gesunken ist. Eine größere Operation kann für einen Mittelständler den finanziellen Ruin bedeuten. Große Teile der arbeitenden Bevölkerung sind gar nicht versichert, da die Beiträge zu hoch sind. Und das in einem Markt in dem es bis Obama praktisch keine staatlichen Eingriffe gab. Die Kostensteigerungen sind um ein Vielfaches größer gewesen als in vergleichbaren ausländischen staatlich regulierten Gesundheitssystemen.

    „Der Bankrott gehört zur Wirtschaft.“ Außer der Bankrott löst Wirtschaftskrisen aus, denn die sozialen Folgen solcher Krisen trägt ja dann der Staat ergo der Steuerzahler.

    „Wenn Sie wirklich in die Geschichte geschaut haben, dann sollte ihnen aufgefallen sein, dass dies noch nie gut ging, wenn man unterschiedlich starke Wirtschafträume mit einer Währung zusammen gespannt hat.“
    Was ist mit dem römischen Reich? Den USA (Ebene Bundesstaaten)? China und Indien?
    Es ist zu einfach die Probleme unterschiedlich starker Wirtschaftsräume an einer Währung fest zu machen. Es gibt vielmehr sehr vielfältige und insbesondere auch strukturelle Probleme uns Unterschiede, die nichts mit der Währung zu tun haben und sich damit auch nicht lösen lassen.

    „Der deutschen Wirtschaft ging es vor dem Euro gut und wird nach dem Euro gut gehen.“ Das blendet die bestehenden Probleme und die bei einem Austritt auftretenden zusätzlichen Verwerfungen einfach aus. Die deutsche Wirtschaft sagt genau das Gegenteil, denn sie hat enorm profitiert vom Euro und tut es auch jetzt noch.

  44. #33: Matthias Tobies sagt:
    Hallo Herr Tobies

    ok, das sind nun eine Menge Punkte, die im Detail abzuarbeiten würde sicherlich das Forum sprengen, aber fangen wir mal an.

    Fangen wir hinten an, beim Euro.

    Ich bin durchaus ein Befürworter einer gemeinsamen Währung, die für eine Freihandelszone wie die EU wichtig und nützlich ist.
    Das Problem ist auch nicht so sehr der Euro, sondern das Politiker statt erst mal eine Freihandelszone zu schaffen gleich im Hauruck Verfahren alle europäischen Staaten zusammengefasst haben, ohne sich darum zu kümmern, dass man derartig unterschiedliche Volkswirtschaften nicht einfach in einen Topf werfen kann.
    Forderungen wie z.B. von Heinz Henkel nach einem Nord- und einem Südeuro kommen eben nicht von ungefähr.

    Als neutraler Beobachter stelle ich fest, die Akzeptanz der EU und des Euro nimmt insbe-sondere in den Staaten, die die Rechnung zahlen rapide ab.
    Wenn die Politik hier nicht ganz schnell gegensteuert, wird die EU an den Systemfehler und an der mangelnden die Demokratie, die es den Bürgern innerhalb der EU versagt hat mitzusprechen, zerbrechen.
    Da nützen auch die sicherlich vorhandenen Vorteile, wie Sie sie auch beschreiben, nichts mehr. Außerdem muss man sich klarmachen, dass die Nachteile irgendwann die Vorteile übersteigen und dieser Punkt ist wahrscheinlich schon überschritten.

    Zur Arbeitslosigkeit:

    das ist natürlich ein geradezu Tag füllendes Thema.
    Dazu müsste man erst einmal definieren, was ist eigentlich Arbeitslosigkeit?

    Ist jemand arbeitslos wenn er beschließt lieber auf Stütze zu gehen, weil er damit auch nur 100 € weniger verdient als wenn er arbeitet?
    Ist jemand arbeitslos, wenn er bei schlechter Ausbildung einen Job haben will, die gewünschte Entlohnung aber schlichtweg auf dem Markt nicht zu erzielen ist?
    Ist jemand arbeitslos, wenn er einen Job bekommen könnte, ihn aber nicht annimmt, weil er umziehen müsste und das wegen seiner Freunde nicht tun will?
    Ist eine junge Frau arbeitslos, wenn sie sagt, Kind und Haushalt seien ihr zu langweilig, sie suche einen halbtags Job, um sich auch mit Kollegen austauschen zu können, und der Markt dieses Bespaßungsprogramm nicht hergibt?

    Also kurz gesagt, Sie sind nicht in der Lage in der heutigen Bundesrepublik mit ihren ausgeuferten Sozialsystemen überhaupt noch festzustellen, was ein Arbeitsloser ist.

    Auch die Historie spricht gegen ihre Annahme, es gebe immer Arbeitslose, quasi Marktgegeben.

    Warum die enorme Erhöhung der Sozialausgaben seit Bestehen der Bundesrepublik? Warum wuchs in den letzten 40 Jahren die Zahl der Hilfsbedürftigen, obwohl in diesem Zeitraum der allgemeine Wohlstand gestiegen ist?

    Die Verteidiger des gegenwärtigen Sozialsystems behaupten, dass die Ausweitung des Sozialstaates nur auf den Anstieg der Arbeitslosigkeit zurückzuführen sei.
    Tatsächlich sind Sozialstaat und Arbeitslosigkeit eng miteinander verbunden, aber der Sozialstaat ist nicht die Folge der Arbeitslosigkeit, sondern ihre Ursache.

    Die Sozialausgabenquote wurde in den 1960er Jahren, einer Zeit der Vollbeschäftigung, von 21% in 1960 auf 25% in 1970 erhöht. In 1970 gab es in der BRD nur 150.000 Arbeitslose.
    Der Kapitalismus hatte sich bis dahin als so robust erwiesen, dass er die Fehlallokation der Ressourcen noch verkraften konnte. In der ersten Hälfte der 1970er Jahre erhöhte die Regierung von Willy Brandt die Sozialausgaben nochmals erheblich.

    In 1975 erreichte die Sozialausgabenquote mit 32% ihren zweithöchsten Stand in der bisherigen Geschichte der BRD. Erst jetzt begann die Arbeitslosigkeit spürbar zuzunehmen, denn die Anzahl der rentablen Arbeitsplätze ging deutlich zurück.

    Die Investitionsquote sank von 1970 bis 1975 sehr schnell. In jenem Jahr lagen die Investi-tionen 10 Prozentpunkte unter den Sozialausgaben. In den letzten 30 Jahren haben sich die beiden Größen immer mehr auseinander entwickelt und in gleichem Maße stieg die Massenarbeitslosigkeit auf ihr heutiges Rekordniveau.

    Wobei wie gesagt ohnehin definiert werden muss. Was ist ein Arbeitsloser.

    Wir geben übrigens heute rund 2/3 des Haushaltes im weiteren Sinne für Arbeit Familie und Soziales aus. Wie gesagt vor 25 Jahren lag der Anteil bei 1/3.

    Die Beitragssätze für die gesetzliche Sozialversicherung (Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung) stiegen von 24,2% des Bruttoeinkommens in 1960 auf 41% in 2003.
    Der deutsche Sozialstaat ist nicht überlebensfähig.

    Zu dem Thema Artikels 1 des Grundgesetzes.
    Der Staat als letzte Zufluchtsstätte hat die humanitäre Pflicht, jedem in Not geratenen Bürger, dem anderweitig nicht zu helfen ist, ein Existenzminimum zu gewähren, das physiologisch und nicht sozio-kulturell bestimmt ist. ok

    Hier einige Aussagen dazu:
    „Aber zweifellos kann jedem einzelnen ein gewisses Minimum an Nahrung, Obdach und Kleidung garantiert werden, das für die Erhal-tung der Gesundheit und der Arbeitsfähigkeit ausreicht.“ Friedrich von Hayek

    Die staatliche Hilfe sollte in Form von Sachleistungen erfolgen, die vom Hilfsbedürftigen bei privaten Anbietern einzulösen sind, welche sich in einem Ausschreibungsverfahren als die Preiswertesten erwiesen haben. Die Hilfeempfänger müssen regelmäßig ihre Bedürftigkeit nachweisen.

    „Die Zusicherung eines gleichen Minimums für alle in Not Geratenen setzt voraus, dass dieses Minimum nur aufgrund eines Bedürftig-keitsnachweises gegeben wird.“ Friedrich von Hayek

    Sie sagen:
    „Der klassische Liberalismus geht davon aus das der Staat dieses Gleichgewicht herstellt, wenn der Markt es nicht von alleine schafft.“
    Das ist nicht richtig, er geht davon aus, dass der Staat bestimmte Rahmenbedingungen vorgibt, die für alle Markteilnehmer gelten.

    Sie sagen:
    „Sechstens die allgemeine praktische Umsetzung. So werden viele Bereiche, die man kaum als Märkte bezeichnen kann, erst Recht nicht als frei oder perfekt, als solche behandelt. Zum Beispiel Forschung, Bildung, Infrastruktur, Energie, Gesundheit usw.. Man versucht in der Regel die Werkzeuge des Liberalismus, die auf freien Märkten gut funktio-nieren (Wettbewerb, Messung und Vergleich von Leistung, Kennzahlen usw.) auf diese Bereich zu übertragen. Dort scheitern sie in der Regel kläglich.“

    Sie scheitern absolut nicht.
    Forschung insbesondere Grundlagenforschung wird ja zu einem Teil vom Staat durchgeführt. Infrastruktur auch. Insbesondere die Infrastruktur gehört als hoheitliche Aufgabe in den Bereich des Staates.

    Bei Energie und Gesundheit erleben wir jedoch gerade wie der Staat der dort eingreift restlos versagt.

    Ganz besonders gut zu sehen bei der Gesundheit. Die Kosten explodieren, das System wird immer schlechter und mittlerweile wandern deutsche Ärzte ins Ausland ab.
    Bei der Bildung haben wir die gleiche Katastrophe. Wir haben dort bis auf winzige Ausnahmen ein Staatsmonopol.
    Würde man dieses abschaffen und das Bildungssystem in die freie Wirtschaft geben, würde es unter Garantie sehr viel effizienter werden.

    Eine Möglichkeit dazu:

    · Milton Friedman hat vorgeschlagen, die für Bildung vorgesehenen Staatsausgaben direkt an die Eltern auszuzahlen, indem sie für jedes schulpflichtige Kind einen Gutschein in Höhe der durchschnittlichen Ausgaben je Schüler erhalten. Diesen Bildungsgutschein können die Eltern bei einer Schule ihrer Wahl einlösen.

    · Entscheidend ist, dass die Eltern frei sind in der Wahl der Institution, in der sie ihre Kinder unterrichten lassen. Der Bildungsgutschein darf an keine Bedingungen geknüpft sein. Jede Bildungseinrichtung, die sich registrieren lässt, ist zur Einlösung der Gutscheine berechtigt, eine staatliche Lizenz ist dafür nicht erforderlich.

    · Selbstverständlich könnten Eltern, die das staatliche Schulwesen vorziehen, ihre Kinder dorthin entsenden. Der Unterschied zum heutigen Schulsystem bestünde darin, dass die staatlichen Schulen sich einem echten Wettbewerb stellen müssten, in dem die Eltern die entscheidende Instanz wären, denn sie würden durch die Vergabe der Bildungsgutscheine über Erfolg oder Misserfolg einer Bildungseinrichtung befinden.

    Mit freundlichem Gruß
    M. Schneider

  45. #33: Matthias Tobies

    „Viertens profitieren wir stark von den Rettungsschirmen, da wir sie diktieren und wir ja kein Geld verschenken, sondern zu hohen Zinsen verleihen.“

    Die Realität sieht leider etwas anders aus.

    Kurz gefasst: Für Waren werden Schulden aufgenommen. Der Gläubiger gibt Ware, das Geld zum Warenkauf und zudem zusätzliches Geld damit der Schuldner überhaupt die ausgehandelten Zinsen Jahr für Jahr begleichen kann. Damit ist es erst mal egal wie hoch der vom Schuldner zu entrichtende Zinssatz ist. Das Spiel wiederholt sich nun jedes Jahr und die Schulden werden höher und höher. Der Schuldner weiß dabei definitiv, das er mangels industrieller Basis die nun angehäuften Schulden niemals zurückzahlen kann. Bis hier hin haben wir ein klassisches „Ponzi scheme“, auch Schneeballsysteme genannt. Hier Gauner. Dort Opfer. Und dann das unausweichliche Finale, der große Knall.
    Das Geld ist weg.

    Nun kommt das eigentlich bemerkenswerte. Den verantwortlichen Spitzenpolitikern der Gläubiger war von Anfang an klar, dass sie mit ihrer ihnen anvertrauten Klientel an einem „Ponzi scheme“ teilzunehmen.

    Wie sind nun die Handlungen von Politikern rechtlich zu bewerten, die ihrer ahnungslosen Bevölkerung die unfreiwillige Teilnahme an so einem „Ponzi scheme“ bewusst über Jahre zumuten?

  46. @#24, Herr Groebner

    meine Favoriten wären Kanada oder die Schweiz. Auch Australien und Neuseeland kämen in die engere Wahl. http://www.stateofworldliberty.org gibt eine Rangliste der Staaten der Welt, gewertet nach dem Grad der Freiheit in diesen Staaten, kombiniert aus wirtschaftlicher Freiheit, Steuerbelastung und individuellen Freiheitsrechten. Die ersten 10 Plätze halten Estland, Irland, Kanada, Schweiz, Island, Bahamas, Vereinigtes Königreich, USA, Zypern, Neuseeland. Ich würde mich über die Länder meiner engeren Wahl gründlich erkundigen und das Land, das ich dann auswählen würde, zunächst einmal für einige Wochen oder Monate aufsuchen, bevor ich die Entscheidung treffen würde, endgültig dorthin auszuwandern. Aber ein Land mit besseren Zukunftsaussichten als Deutschland, das gerade dabei ist, sich abzuschafffen, werden Sie ganz sicher finden.
    Viel Glück! E. Oberdörffer

  47. Hallo Herr Tobies,

    Sie meinen, dass Sie ein paar Dinge am Liberalismus immer stören.
    Stört Sie am aktuellen Sozialismus nichts?

    Vollbeschäftigung und Arbeitslosigkeit. Das Ziel ist ja der langfristig stabile Märkt. Mit den aktuell propagandierten Wirtschaftstheorien kann das ja nicht funktionieren. Ein Rest an Arbeitslosigkeit wird sich trotzdem nie verhindern lassen. Und der Artikel 1 des Grundgesetzes soll auch nicht ausgehebelt werden. Aber Gestaltungsspielräume gibt es da schon. Auch für Menschen die anderweitig scheitern.

    Man verrennt sich mit dem Ausbau der sozialen Sicherungssysteme immer weiter. Die Einzige Weiterentwicklungen sind Beitragserhöhungen und Leistungskurzungen. Das System muss grundlegend neu geordnet werden.

    “Der klassische Liberalismus geht davon aus das der Staat dieses Gleichgewicht herstellt, wenn der Markt es nicht von alleine schafft.“
    Das ist Quatsch mit Soße.

    “In der Gegenwart wurden die Staatseingriffe seit Kohl in vielen Bereichen stark zurückgefahren“
    Reden wir vom gleichen Land?

    Wo herrscht in den Bereichen;
    Bildung, Infrastruktur, Energie, Gesundheit
    in Deutschland der Markt?
    Der Staat mischt sich ein und es wird teuer. Das ist ja das Problem.

    “Tatsächlich funktioniert kaum ein Markt auf Dauer ohne Staatseingriffe“
    Stimmt, weil die Politiker sehen, dass man da was mit verdienen kann.

    Stehen Sie doch wo Sie wollen. Das mach ich auch. Ich sehe in den Positionen der PdV kein Extrem sondern ein Gegengewicht zu den 6 linken bis ganz linken Parteien im Bundestag. Das Gewicht ist nur noch zu klein.
    Der Kampf gegen den Lobbyismus steht bei der PdV auch ganz oben auf der Agenda.

    „Raus aus dem Euroz“

    Wenn Sie wirklich in die Geschichte geschaut haben, dann sollte ihnen aufgefallen sein, dass dies noch nie gut ging, wenn man unterschiedlich starke Wirtschafträume mit einer Währung zusammen gespannt hat. Der Euro wird scheitern. Es fragt sich nur wann und mit welchen Kosten für uns. Derzeit wird versucht die Banken zu retten. Gewinne zu privatisieren und Verluste zu sozialisieren.
    Der Bankrott gehört zur Wirtschaft. Der Versuch dies zu vermeiden ist schon die Torheit an sich. Steht dem ehemals real existierenden Sozialismus in nichts nach.

    “Wenn schon müssten wir direkt aus der EU aussteigen.“
    Hervorragende Idee. Noch bessere Idee ist es, die EU wieder auf eine Zollunion zu beschränken.

    “..Austritt aus dem Euro zu massiven Nachteilen für die deutsche Wirtschaft führen.“
    Der deutschen Wirtschaft ging es vor dem Euro gut und wird nach dem Euro gut gehen. Vor dem Euro konnten die Bürger bei Importwaren und im Urlaub von der starken Mark profitieren. Der Euro hat zu einem Einkommensverlust der Deutschen geführt.

    Und doch wir verschenken unser Geld, weil das nie wieder zurückkommt. Beim Haircut werden zuerst die Geberländer in die Röhre schauen.
    Die Banken in Schieflage kommen lassen! Nicht retten.
    Können Sie im Casino ihr verlorenes Geld zurück fordern? Probieren Sie es mal.

    Grüße

  48. Sehr geehrter Herr Schneider,

    ich hab den Begriff „Neoliberalismus“ nicht im klassischen Sinne benutzt, sondern im umgangssprachlichen. Die Bedeutungen weichen ja ziemlich stark von einander ab.

    Ein paar Dinge stören mich an Liberalismus immer:

    Erstens die Annahme das man Vollbeschäftigung erreicht. Vollbeschäftigung mag in perfekten und langfristig stabilen Märkten und in stark wachsenden Volkswirtschaften möglich sein. Im Allgemeinen ist jedoch Arbeitslosigkeit ein Faktum. Je nach Art der Arbeitslosigkeit lässt sich diese teilweise auch nur langfristig (Jahrzehnte) überwinden (strukturelle Arbeitslosigkeit).

    Zweitens das Ignorieren des Artikels 1 des Grundgesetzes. Der Staat ist verpflichtet jedem Bürger ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen. Auch wenn der Bürger dazu selber nicht in der Lage ist. Karlsruhe hat sich dazu sehr deutlich geäußert.

    Drittens das es kaum Antworten auf soziale Fragen bei fehlender Vollbeschäftigung gibt. Unsere sozialen Sicherungssysteme haben sich ja gebildet als Antwort auf die sozialen Probleme des 19 Jh. (Industrialisierung) und der 30er Jahre (Weltwirtschaftskrise).

    Viertens die Annahme das Eigenverantwortung alles lösen kann. Es gibt auch einen Teil der Bevölkerung der damit nicht umgehen kann oder der anderweitig scheitert. Was ist mit diesen Menschen? (siehe zweitens)

    Fünftens eine praktische Antwort auf das Gleichgewicht der Kräfte im Markt. Der klassische Liberalismus geht davon aus das der Staat dieses Gleichgewicht herstellt, wenn der Markt es nicht von alleine schafft. Theoretisch ist dies eine Zusage zu Staatseingriffen und Regulierung (noch sehr viel mehr und schärfere als heute; Beispiel Zerschlagung systemrelevanter Banken, Beteiligung privater Gläubiger an Staatspleiten usw.). In der Praxis sieht man diese Eingriffe aber äußerst ungern. In der Gegenwart wurden die Staatseingriffe seit Kohl in vielen Bereichen stark zurückgefahren (Finanzmarkt, Unternehmenssteuern, soziale Sicherungssysteme usw.).

    Sechstens die allgemeine praktische Umsetzung. So werden viele Bereiche, die man kaum als Märkte bezeichnen kann, erst Recht nicht als frei oder perfekt, als solche behandelt. Zum Beispiel Forschung, Bildung, Infrastruktur, Energie, Gesundheit usw.. Man versucht in der Regel die Werkzeuge des Liberalismus, die auf freien Märkten gut funktionieren (Wettbewerb, Messung und Vergleich von Leistung, Kennzahlen usw.) auf diese Bereich zu übertragen. Dort scheitern sie in der Regel kläglich.

    Siebtens die öffentliche Darstellung das der freie Markt fast alle Probleme löst. Tatsächlich funktioniert kaum ein Markt auf Dauer ohne Staatseingriffe, da es den perfekten freien Markt nicht gibt. Reale Märkte neigen zu Monopolbildung, zur Schaffung von Markteintrittsbarrieren und allem was da so dran hängt.

    Zur Klarstellung: Ich bin weder links (ein sehr schnell benutztes Vorurteil) noch habe ich Angst vor Marktwirtschaft. Ich bin eher neutral mittig angesiedelt. Ich versuche immer die Vor- und Nachteile aller Lösungsmöglichkeiten zu betrachten und zu vergleichen. Dabei immer den Blick in die Geschichte wahren, der uns zeigt das Extreme immer schädlich sind (mittel- und langfristig). Ich halte das momentane System auch für schlecht. Insbesondere lehne ich Lobbyismus und politische „legale Korruption“ ab.

    „Raus aus dem Euroz“

    Zum einen ist die Krise verschiedener Euroländer keine Krise des Euros (der Währung).
    Zweitens müssten wir die Länder auch bei einem Austritt aus dem Euro stützen, da Staatspleiten für die EU an sich problematisch sind. Wenn schon müssten wir direkt aus der EU aussteigen.
    Drittens würde ein Austritt aus dem Euro zu massiven Nachteilen für die deutsche Wirtschaft führen. Der Hauptteil unseres Exports erfolgt in Euro in die Eurozone. Das ist nur einer der Nachteile. Es gibt noch viele mehr und es würde nebenbei die Probleme nicht lösen.
    Viertens profitieren wir stark von den Rettungsschirmen, da wir sie diktieren und wir ja kein Geld verschenken, sondern zu hohen Zinsen verleihen. Nebenbei verhindern wir durch die Rettung auch, dass unsere Banken durch den Ausfall von Staatsanleihen wieder in Schieflage kommen und wir sie dann retten.

  49. @#30: Matthias Tobies

    Hallo Herr Tobies,

    die PdV ist in ihrer Außendarstellung sicherlich noch nicht da, wo sie gerne sein möchte. Ob es fragwürdig ist, so wenig Staat wie möglich und soviel Markt wie möglich zu fordern, kann sich jeder mal selbst überlegen. Derzeit ist es wohl eher anders herum. Insbesondere bei der Energiepolitik.

    Die PdV geht nicht davon aus, dass sie die Sozialsysteme von heute auf morgen abschaffen kann. Durch die Beschränkung des Staates auf seine Kernkompetenzen, sollen die Sozialkompetenzen auf die Städte und Kreise übergehen. Im Programm steht:

    “ Einführung eines Bürgergeldes anstelle aller bisherigen Sozialleistungen, das die jetzt üblichen komplizierten und personalaufwändigen Einzelfallprüfungen ersetzt“

    Aufgrund der Marktliberalisierung erwartet man ein Zustand der Vollbeschäftigung, der den derzeit überbordenden Sozialstaat überflüssig macht. Vielleicht sollten Sie das Programm mal lesen. Vielleicht posten Sie ja auch zusammen mit Herr Weber für den Bund mündiger Bürger. Da wird das “Bedingungsloses Grundeinkommen“ gefordert. Wenn Ihnen Intergalaktisches Freibiersaufen lieber ist, müssen Sie den Bund mündiger Bürger wählen. Es sind schon 6 Linksparteien im Bundestag. Da kommt es auf eine siebte auch nicht mehr an.

    Die Sozialausgaben sind noch Peanuts gegenüber den Kosten für den Euro.

    2500 Milliarden Kollateralschaden durch den Euroz.

    http://tinyurl.com/3z9fv2w

    Raus aus dem Euroz

    Das Thema Kernenergie kann man auf die Ablehnung jegliche Markteingriffe des Staates zurückführen. Da haben Sie recht. Der Staat muss die allgemeinen Spielregeln vorgeben. Wie versichern, wie entsorgen. Schädigungen Dritter müssen ausgeschlossen oder versichert sein.

    Für die PdV ist der AGW eine Lügengeschichte, deren Zweck es ist die Bürger abzuzocken und in ihren Freiheiten zu beschneiden. Das Programm sagt hierzu:
    “Falls Sie – guten Glaubens – Anhänger der Klimareligion sind, nehmen Sie sich bitte Zeit diesen Film
    http://tinyurl.com/33t8xsb
    anzuschauen. Bleiben Sie bis zum Schluss dabei und hören Sie wie ein Mitbegründer von Greenpeace seiner Bestürzung darüber Ausdruck verleiht, wie im Namen der wissenschaftlich widerlegten Klimatheorie in den Entwicklungsländern Kinder sterben müssen, damit Großkonzerne und Politik Milliarden mit dem schlechten Gewissen der Menschen abschöpfen können.“
    Da klingt etwas mehr mit, als nur liberales Wirtschaftsdenken.

    Grüße

    D. Glatting

  50. #30: Matthias Tobies sagt:

    Sehr geehrter Herr Schneider,
    ……………………..
    “ Die PdV vertritt aber ein paar sehr fragwürdige (radikale) Thesen in Sachen Volkswirt-schaft. Grob vereinfacht fordert sie so wenig Staat wie möglich (Beschränkung auf Verteidigung, innere Sicherheit, Außenpolitik) und soviel Markt wie möglich (in praktisch allen Bereichen). Das wäre Kapitalismus in seiner reinsten Form (noch radikaler als Neoliberalismus).
    Diese wirtschaftliche Grundeinstellung bildet die Grundlage der PdV. Mit Klimaschutz und Kernenergie hat sie nur soviel zu tun, dass sie jegliche Markteingriffe vom Staat ablehnt (wie das die Republikaner in den USA auch tun).
    Dessen sollte man sich immer bewusst sein, wenn man sich mit der PdV beschäftigt.“

    Hallo Herr Tobies

    Ich denke man muss zuerst einmal auf den Begriff Neoliberalismus eingehen, der heute immer völlig falsch, im Sinne der Geschichte verwendet wird

    Neoliberalismus ist eine begriffliche Neuschöpfung, die zuerst 1938 vom französischen Ökonomen Bernard Lavergne als néo-liberalisme geprägt und noch im gleichen Jahr auf Vorschlag von Alexander Rüstow als Fachausdruck in deutscher Sprache auf dem Colloque Walter Lippmann in Paris definiert wurde.

    Wie der Klassische Liberalismus wendet sich auch die Mehrheit der Vertreter des Neolibe-ralismus gegen ein aktives Eingreifen des Staates in die Wirtschaftsprozesse, fordert jedoch eine staatliche Ordnungspolitik zur Förderung des Wettbewerbs durch Unterbindung einer Vermachtung der Märkte durch Oligopole und Monopole, mit der Betonung einer Interdependenz von wirtschaftlicher Freiheit und politischer Gestaltung.

    Der Begriff Neoliberalismus war und ist es auch heute noch die Bezeichnung für eine breite und heterogene Strömung, wobei die Abgrenzung der einzelnen Schulen und die Zuordnung einzelner Personen strittig ist. Insbesondere werden aber die Freiburger Schule (Or-doliberalismus) und die Chicagoer Schule als neoliberal bezeichnet, aber auch Vertreter der Österreichischen Schule wie Friedrich von Hayek. Vornehmlich in seiner ordoliberalen Ausprägung gilt er als eine wesentliche theoretische Grundlage der Sozialen Marktwirtschaft.

    Und da sind wir bei Ludwig Erhard.
    Der Ordoliberalismus ist ein Konzept für eine marktwirtschaftliche Wirtschaftsordnung, in der ein durch den Staat geschaffener Ordnungsrahmen den ökonomischen Wettbewerb und die Freiheit der Bürger auf dem Markt gewährleisten soll. Der Ordoliberalismus gehört zu einer heterogenen wirtschaftswissenschaftlichen Strömung, unter dem Oberbegriff Neo-liberalismus zusammengefasst wird.

    Leider ist der Begriff Neoliberalismus heute durch linke Kreise als Kampfbegriff gegen freie Marktwirtschaft schlechthin in Verbreitung, was ich natürlich klar ablehne.
    Ich denke man sollte ihn daher nicht verwenden.

    Nun zu Ihrer Formulierung:
    „so wenig Staat wie möglich (Beschränkung auf Verteidigung, innere Sicherheit, Außenpoli-tik) und soviel Markt wie möglich (in praktisch allen Bereichen). Das wäre Kapitalismus in seiner reinsten Form“

    Nein, das hat mit Kapitalismus in reinster Form nichts zu tun, sondern das ist der klassische Liberalismus.

    Die Anhänger des klassischen Liberalismus wollen die Domäne der Politik möglichst klein halten. An die Stelle von Kollektiventscheidungen, die immer siegreiche Mehrheiten und besiegte Minderheiten kennen, sollen Individualentscheidungen treten. Nicht andere dürfen über uns entscheiden, sondern jeder entscheidet über sich selbst.

    Der klassische Liberalismus hat eine politikkritische Tradition, die von den französischen Physiokraten des 18. Jahrhunderts, über die deutsche Freihandelsbewegung des 19. Jahrhunderts bis zu Ludwig von Mises reicht. Je weniger Politik, desto mehr individuelle Freiheit.

    Kurz gesagt „So wenig Staat wie möglich, nur so viel wie nötig“

    „Little else is requisite to carry a State to the highest degree of opulence from the lowest barbarism, but peace, easy taxes, and a tolerable administration of justice; all the rest being brought about by the natural course of things.“ Adam Smith

    Was sind den die primären Aufgaben des Staates?
    In erster Linie hoheitliche Aufgaben, Aufgaben die der Einzelne und der Markt nicht leisten können. Genau wie Sie schreiben, z.B. Verteidigung, innere Sicherheit, Außenpolitik. Es gibt noch mehr, Garantie einer allgemein anerkannten Währung z.B.

    Viele Leute heute in der Bundesrepublik haben sich völlig von der Eigenverantwortlichkeit des Individuums entfernt.
    Der seit den 70er und 80er Jahren immer weiter um sich greifende Nannystaat hat vielen Bürgern insbesondere den jüngeren Bürgern das, was eigentlich mal durch Ludwig Erhard gewollt wurde abgewöhnt. Sie haben es auch nicht mal mehr kennengelernt.

    Sie betrachten freie Marktwirtschaft als eine Gefahr. – Ist sie aber nicht, sie fördert den Einsatz des Einzelnen aber auch dessen Lohn für den Einsatz.

    Diese soziale Marktwirtschaft galt in den 50 iger und 60 Jahren. Es waren die markttechnisch besten Jahrzehnte in der BRD. Ich weiß nicht wie alt Sie sind, ich vermute mal jünger.
    Wenn Sie sich mit Leuten unterhalten, die in den 50 iger und 60 Jahren tätig waren, insbe-sondere selbständig waren, werden Sie das bestätigt finden.
    Der Staat war damals auf seine hoheitlichen Aufgaben und die Rahmenbedingungen beschränkt und mehr wurde nicht gebraucht.

    Um also aufs Thema zurück zu kommen, die PdV besinnt sich auf die alten Vorgaben von Ludwig Erhard, die freiheitliche Marktwirtschaft wieder einzuführen und den unbezahlbaren Nannystaat zu beenden.
    Ich kann das unmittelbar unterschreiben.

  51. Sehr geehrter Herr Schneider,

    da sie ja immer wieder Werbung für die PdV machen muss ich mich doch mal dazu äußern. Auch wenn es am Thema des Artikels vorbei geht.
    Ich freue mich, dass es Parteien gibt, die nicht dem mainstream in Sachen Klima und Kernenergie hinterherlaufen. Die PdV vertritt aber ein paar sehr fragwürdige (radikale) Thesen in Sachen Volkswirtschaft. Grob vereinfacht fordert sie so wenig Staat wie möglich (Beschränkung auf Verteidigung, innere Sicherheit, Außenpolitik) und soviel Markt wie möglich (in praktisch allen Bereichen). Das wäre Kapitalismus in seiner reinsten Form (noch radikaler als Neoliberalismus).
    Diese wirtschaftliche Grundeinstellung bildet die Grundlage der PdV. Mit Klimaschutz und Kernenergie hat sie nur soviel zu tun, dass sie jegliche Markteingriffe vom Staat ablehnt (wie das die Republikaner in den USA auch tun).
    Dessen sollte man sich immer bewusst sein, wenn man sich mit der PdV beschäftigt.

  52. @#27: karl karlauf sagt:

    Sehr geehrter Herr Karlauf,

    vielen Dank an dieser Stelle mal für Ihre informativen und witzigen Posts.
    Sie treffen den Nagel auf den Kopf

  53. #5: Helmut Kunz sagt:
    „Abstrafen, indem man eine der noch verrückteren Parteien wählt?
    Mir fällt im Moment kein Weg ein, wie der momentane Irrsinn realistisch gestoppt werden kann.“

    #18: Harry Hain sagt:
    “Ist es noch möglich eine Partei zu gründen, die die enttäuschten Wähler der SPD und CDU einsammelt ………..“

    Hallo Herr Kunz hallo Herr Hain

    Wie wäre es mit dieser Partei.
    Partei der Vernunft
    http://www.parteidervernunft.de/

    Ohne Mitglied zu sein, betätige ich mich einfach mal ein wenig als Informationsweitergeber, weil Ihre Fragen ja die Fragen vieler Leser hier im Forum sind.
    Die Partei hat den Vorteil, sie hat sich schon gegründet und wird zur nächsten Bundestagswahl antreten, ich habe das gerade selber bei einem Mitglied der Partei, das auch im Forum hier tätig ist erfragt.

    Mit freundlichem Gruß
    M. Schneider

  54. //// „Schließlich hat ja Deutschland soeben seine stolze Vorbildrolle als Klimaschützer abgebrochen und will jetzt zu Kohle- und Gasstrom zurückkehren. Die zugesagten nationalen Klimaziele sind Makulatur geworden…

    Wird die bisherige Stromerzeugung aus deutschen Kernkraftwerken je zur Hälfte aus (Atom-) Stromimporten und neue hiesige Kohle- und Gaskraftwerke ersetzt, dann würden im Jahre 2018 allein durch die deutsche Energiewirtschaft 62 Millionen Tonnen CO2 mehr emittiert…

    Allein in den 3 Monaten des Atommoratoriums vom März 2011 werden in Deutschland rund 8 Millionen Tonnen CO2 zusätzlich erzeugt.“ ////

    Etwas passt nicht zusammen. Wenn man der Meinung ist, dass es CO2-indizierte globale Erwärmung nicht gibt, dann kann man nicht gleichzeitig kritisieren, dass „Deutschland soeben seine stolze Vorbildrolle als Klimaschützer abgebrochen hat“.

    Und wenn man CO2 nicht für einen Klimakiller hält, sondern für ein für Pflanzen notwendiges Gas, dann kann man nicht kritisieren, dass „in den 3 Monaten des Atommoratoriums vom März 2011 in Deutschland rund 8 Millionen Tonnen CO2 zusätzlich erzeugt werden“. Oder ist CO2 doch schädlich?

    So kann man als Leser leicht durcheinander kommen.

  55. Dann wiederhole ich mich mal:

    Ich frage mal die zahlreichen AKW-Sofortaussteiger und CO2-schädigt-das-Klima-Gäubigen.

    (Copyright by Karl Karlauf)

    Update 2.6

    Alle 17 AKW in Deutschland abschalten?

    Von mir aus sehr gerne!

    Bin sogar persönlich sehr für einen Ausstieg! Das war ich schon immer – ganz besonders jedoch zur Zeit des Kalten Krieges, weil wir uns die gesamte Bundeswehr hätten ersparen können: Der Russe schießt ein paar konventionelle Raketen auf jedes AKW in Deutschland und . . . Tschüss! Nach max. 1 Woche labert bei uns niemand mehr vom Krieg!!

    Aber:

    AKW und dann auch noch KohleKW durch Windkraft und Solarstrom ersetzen ???

    Bleiben wir mal nur bei den AKW!!

    Die Berechnung für einen Kohle-/Gaskraftwerk – Ausstieg sieht ähnlich übel aus! Aber ich schweife ab! Sorry!

    Ich frage mal nach:

    Riesige neue Freileitungen (bitte mal nach HGÜ – Leitungen googeln) für Windparks in Deutschland und in Deutschland Speicherbecken errichten oder in Norwegen für die gleiche Leistung noch mehr bezahlen (dort sind die Arbeitslöhne und die Rohstoffe noch deutlich höher, als in D) ? Von einer Abhängigkeit (z.B. OPEC) in eine andere marschieren ? Geht’s noch dümmer?

    Oder Solarstrom aus der Sahara. Hier bleibt uns wahrscheinlich die OPEC erhalten) bis nach Norwegen (+ 2. Abhängigkeit) zu dortigen Speicherbecken und dann wieder zurück, eventuell bis nach München leiten? Alles nahezu verlustfrei? (bitte mal nach Desertec googeln)

    Oder diese Leitungen wg. der Optik mit astronomischen Zusatz-Kosten in der Erde verbuddeln?
    Wäre für HGÜ – Leitungen solcher Stromstärken technologisches Neuland mit hohen Entwicklungskosten und der üblich hohen Anfangs-Fehlerquote behaftet. Würde so oder so auch erst in X-Jahren (wenn überhaupt) zur Verfügung stehen.

    Es gibt ewig (nein, so was aber auch!!) bekannte Probleme mit der Nachhaltigkeit bei Wind und Sonne, also müssen Pump-Speicherbecken her, z.Z. nur möglich mit noch zu errichtenden Einheiten, die natürlich alle bereits in der Genehmigungsphase sind, keine juristische Widersprüche und/oder gar Prozesse mehr anhängig sind und die zudem einen saaagenhaft guten Wirkungsgrad haben und auch wirklich nicht so teuer sind. (Ironie off).

    Hier mal eine Info, die schon viele 10-Jährige im Kopf nachrechnen können:

    Die Edertalsperre produziert ca. 20 Megawatt, ein AKW in D hat im Schnitt eine ca. Netto-Leistung von etwas über 1.200 Megawatt, also rund 60 mal soviel.

    17 AKW sollen also ersetzt werden, macht jetzt mal abgerundet so grob . . . . Stück

    Pump – Speicherbecken, die natürlich nicht unbedingt so groß, wie die Edertalsperre sein müssen (ca. 12 km²), Fallhöhe und Wassermenge sind aber die wesentlichen Komponenten für die Leistung der Generatoren. Das heißt, daß zwischen oberstem und niedrigstem Wasserstand mal locker 60 Meter liegen müssen und die Pumpenkapazität min. 50m³/Sek. entsprechen sollte; und das so rund mal Tausend – siehe Kopfrechenaufgabe!

    Ähm . . . ist jemandem aufgefallen, daß wir in D zudem von jeweils 2 Speicherbecken pro Einheit sprechen müssen?

    Je eines für den obersten und eines für den niedrigsten Wasserstand pro Einheit?

    Nein? Ich wollte es mal nur so ganz am Rande erwähnt haben!!

    Fragen:

    Warum pflastert man die Landschaft mit Windkraftwerken voll, ohne auch nur rechtzeitig in Betracht zu ziehen, dass man hierfür absolut zwingend Speicher benötigt, da ansonsten Wind- und Solarkraft kaum Brennstoffeinsparungen, schon gar nicht solche, die in irgendeinem auch nur halbwegs vernünftigen Verhältnis zu den aberwitzigen Kosten stehen, ermöglichen?

    Wieso setzt ein Land wie Deutschland, dass aus AKW und KKW aussteigen will, ausgerechnet auf Elektro-Autos?

    Gasantrieb ist seit Jahren ausgereift, ist an zahlreichen Tankstellen zu haben, spart Geld, schont die Umwelt und steht nahezu unbegrenzt zur Verfügung. (bitte mal googeln nach abiotischem Öl/Gas).

    Wieso trillern und pfeifen gewisse AKW-Gegner seit Jahrzehnten den ganzen Tag nutzlos an irgendeinem Zaun herum, statt sich auf den Hintern zu setzen und Ing.-Wissenschaften oder Naturwissenschaften zu studieren, um die Probleme in Zukunft ohne AKW sinnvoll zu lösen?

    Speicherbecken nur für Strom aus Windkraftanlagen in Deutschland

    O.K. – wir rechnen mal ein bischen weiter: Ab jetzt darf ein Taschenrechner für Grundschüler oder Rechner von Windoof verwendet werden!

    Die volle Edertalsperre staut max. 200 Mill. m³ Wasser. Wir teilen dies mal durch 1000 (s.o.) volle Speicherbecken und erhalten 200.000 m³ Wasser pro Speicher; und stellen fest, daß ein Speicherbecken von 200 m Länge, 100 m Breite und 10 m Tiefe entsteht. Man könnte natürlich auch das Becken höher und die Umrandung kleiner bauen. Eine Verdoppelung der Staumauerhöhe bedeutet aber auch nahezu eine Vervierfachung der Kosten.
    Wir denken an Erdbebensicherung bis ca. 6.3 bis 6,5 ? Wir denken auch daran, daß an der Nordseeküste, wo die Windspargel alle hin sollen, Tsunamis zwar sehr selten, aber halt auch nicht ausgeschlossen werden können?

    Zur Sache:

    Um die 20 Megawatt der Ederseeturbinen zu erreichen, laufen (gerundet) 50m³/Sekunde durch das Fallrohr, entspricht rund 3000m³ pro Minute, oder 180.000 m³ pro Stunde.

    Das bedeutet: Ein Speicherbecken, wie oben beschrieben, wäre nach einer Stunde leer, da sich aus technischen Gründen noch Wasser-Restmengen in den Pumpen und Rohren befinden müssen.

    Also: Die Speicherbecken-Kapazität, die hier für rund eine Stunde AKW-Strom – Ersatz benötigt wird, macht den vollen Edersee in ca. 1 Stunde leer! Konnte es erst auch nicht glauben, aber Mathematik ist halt weitgehend unbestechlich!

    Nun werden, um Flauten und die unterschiedlichen jahreszeitlich bedingten Tag/Nacht Abläufe aufzufangen, Kapazitäten für min. 15 Tage benötigt.

    (wir merken uns bitte:1 Stunde = 1 ESE = 1 Edersee – Einheit).

    Wir brauchen also als mittleren Wert rund 360 ESE (15 Tage mal 24 Stunden) die neu zu errichten sind.

    Ohne, daß ich jetzt die unausweichlichen Wirkungsgradverluste durch Aggregate, Reibung in den Rohren durch die Pump- und auch Ablaßvorgänge und Verdunstung des Wassers mal in Zahlen ausdrücke, und die Frage stelle, was eigentlich geschieht, wenn ein russisches Schönwetterhoch 4-6 Wochen lang Windarmut und auch Niederschlagsarmut bringt, bedeutet das, daß Deutschland möglichst rasch 360 und mehr „Edersee-Einheiten“ benötigt, um ohne AKW so halbwegs stromsicher zu bleiben.

    Ach ja, das Wasser zur Erstbefüllung muß auch erst noch regnen! Das wären ein voller Edersee mit einem max. Inhalt von 200.000.000 m³, wie oben schon gesagt, plus 200 Mill. m³ mal 359 = 79 Milliarden m³ Wasser.
    Der Rhein hat in seiner Mündung zur Nordsee eine durchschnittliche Jahreswassereinspeisung lt. Wikipedia von 2.200m³/Sek. = das wären 69.379.200.000 m³ im Jahr. Er müßte demnach seine gesamte Wasserführung von ca. 13,5 Monaten in diese Speicherbecken abgeben, nur um sie einmal zu füllen.
    Jetzt ist es auch völlig Wurscht, ob das Wasser, wie hier nur zur Veranschaulichung mal angenommen, aus der Rheinmündung kommt oder ob es woanders herkommt. Fakt ist: Irgendwo wird es fehlen!! Es regnet bestimmt nicht deutlich häufiger in Deutschland, nur weil irgendwelche „Schwachmate mit dem IQ einer Schippe Bachsand“ plötzlich „Wasser marsch!“ schreien. Nein, ganz bestimmt nicht!

    So ein paar tausend Kilometerchen Kanäle und Rohrleitungen – teils tälerüberspannend – sind auch noch zu errichten.

    Allein die anhängigen Genehmigungsverfahren mit Einsprüchen, Klagen und Urteilen bis in die letzte Instanz dürften rund 10 Jahre dauern.

    Dann muss „nur“ noch gebaut werden. Für den Edersee brauchte man damals rund 5 Jahre.

    Natürlich sind wir heute in der Lage 360 „ESE“ in viel kürzerer Zeit zu errichten (Ironie off)!

    Wir halten bitte auch fest, daß die benötigten 360 „ESE“ in D genau 360.000 + 360.000 Speicherbecken für voll „oben“ oder für voll „unten“ bedeuten, also 720.000 von den Dingern mit der umfangreichen Infrastruktur gebaut werden müssten.

    Wir haben oben auch festgestellt, daß ein angenommenes Speicherbecken von 200×100 m² Fläche ein Fünfzigstel km² ist? Richtig?

    Wir teilen mal 720.000 Speicherbecken durch 50 und erhalten: 14.440 km² ohne die erforderliche Infrastruktur, wie Straßen, Überwachungswege, Pumpenhäuser, Trafos, und, und, und . . . .

    Insgesamt würde diese Zupflasterei rund die Fläche des Bundeslandes Hessen verbrauchen, wobei 2/3 allein auf die Wasserflächen der Speicherseen entfallen. Ich schätze mal, die Umsiedlungen des Braunkohlebergbaus waren und sind relativ unbedeutend gegenüber dem, was da kommen könnte.

    Interessant ist auch noch eine weitere Berechnung: Ein Speicherbecken erfordert 600 laufende Meter Damm. Sicherlich können auch Speicherbecken in natürlichen Tälern errichtet werden und würden dann weniger Damm-Meter „verbrauchen“. Nehmen wir mal an, dies würde in 50% aller Fälle tatsächlich zutreffen, erhalten wir „nur“ 360.000 mal 600m = 216.000 km Damm.

    Für Jogger sei angemerkt: Gut 4 mal rund um die Erde !!

    Vom Ausstieg aus der Kohlkraftwerktechnik haben wir bisher noch gar nicht gesprochen?!?!?

    Hatte ich die Frage nach gewissen Vollbekloppten aus Politik und Wirtschaft, aber auch nach Nachplapperern aus dem Volke, die uns nur verarschen wollen, oder nicht merken, wie sie verarscht werden, schon gestellt?

    Nein! Dann sei es hiermit nachgeholt.

    Wie war das nochmal mit der altbekannten Brennstoffzelle? Da haben wir doch wohl irgendwas ganz gründlich verpennt! Was im Auto und im U-Boot schon funktioniert, sollte als stationäre Großanlage doch kein technisches Problem darstellen??

    Vor Allem dann nicht, wenn so viel Geld reingepumpt wird, wie in den Solar- und Windspargel-Dummfug.

    Technisch vorhanden sind außerdem Filteranlagen für Kohle- oder Gaskraftwerke, die nahezu Atemluft erzeugen. Nachrüsten oder Einbau in neue Kraftwerke kosten im Gegensatz zum aufgeführten Schwachsinn nur „peanuts“, aber wirklich nur ganz kleine „peanuts“.

    Selbst dann, wenn mir nun einige „Reichsbedenkenträger mit Eichenlaub und Schwertern“ vorrechnen könnten, ein paar Hundert Becken weniger würden auch reichen oder man müsse die Becken vom Volumen halt jeweils 10 oder auch 100 mal größer bauen! Dann haben wir halt 70.000 größere oder 7.000 sehr große Becken oder eine Mischung X aus allen Varianten, weil halt nicht jede Beckengröße überall passt.

    Diese Wassermenge benötigt man natürlich auch dann, wenn man sie in einem einzigen Speicherbecken zusammenfassen würde/könnte.

    Es erscheint sogar fraglich, ob Norwegen 350 Fjorde in ESE Größe hätte, die geeignet wären, weil dieses Land geht bis zum Nordkap und noch ein Stückchen weiter und irgendwann nähern wir uns einer sehr frostigen Lage und wir wissen “Eis“ fließt zwar, aber für unsere angedachten Zwecke durchaus etwas zu langsam.

    Mir ist nur ein historischer Fall bekannt: „Ötzi“ muss Berner gewesen, denn er wurde von einem Gletscher überholt!
    O.K., das ist natürlich nur ein saudummer Scherz von mir, vergessen sie ihn bitte wieder.

    Vergessen wir nicht, daß die Fjorde selbst kaum vom Golfstrom dürchspült werden, sondern überwiegend Brackwasser und auch Süßwasser beinhalten, welches nun mal früher gefriert, als Salzwasser. Hier sind zusätzliche und nicht ganz billige Sicherheitseinrichtungen erforderlich.

    Weniger bekannt ist vielleicht, daß diese Fjorde teils stark besiedelt sind und zahlreiche landwirtschaftliche Gehöfte gerade an den dort fließenden Wasserläufen liegen. Heftige Umsiedlungsaktionen sind angesagt – die Norweger werden begeistert sein!

    Ja, ei der Daus! In Norwegen gibt es sogar auch in den Fjorden Naturschutzgebiete. Zahlreiche Fischtreppen rund um teils 70-100 mm hohe Dämme sind zu bauen.

    Und das schon zitierte HGÜ – Kabel müßte mal vorneweg 500 – 800 km im Meer verlegt werden. Oder glaubt jemand ernsthaft, daß die Dänen mit lustigen Überlandleitungen für unsere Idiotien einverstanden sind? Kostenlos natürlich!

    So entsteht eine Art Multi/Kulti des sichtbaren Schwachsinns eines Volkes, daß irgendwie noch immer nicht verstanden hat, daß „Am Deutschen Wesen soll die Welt genesen“ schon häufiger kräftig in die Hose ging. Bei den Biogasanlagen (keine Angst, die laß ich mal aus) kann man sich, rein geruchsmäßig gesehen, davon einen direkten und nachhaltigen Eindruck verschaffen.

    Denken wir bitte auch an Ausfälle, Störfälle sowie Reparatur- und Wartungsarbeiten. Diese Zusatzkosten können nicht genau kalkuliert werden und ich habe sie deshalb auch nicht eingerechnet.

    Ein Endlager für im Sturm umgefallene Windspargel oder – eher wahrscheinlich – die im laufenden Betrieb den Geist aufgaben, oder im Sturm von Schiffen mit Maschinenschäden abgeräumt wurden, brauchen wir nicht, es sei denn, man läßt sie einfach liegen.

    Ein Zwischenlager mit Infrastruktur, Hochsee-Schwimmkranen und Landedocks brauchen wir schon eher, weil der Deutsche liebt seine Ordnung. Aber das läuft dann unter „Wertstofftrennung“.

    Allerdings rechne ich irgendwann mit teuren Demonstrationen, wenn die Norweger oder die Betreiber in Deutschland genauso die Preise weiter erhöhen, wie bisher. Natürlich ist daran dann nicht der Schwachsinn einer durch gewissenlose Politik systematisch verblödeten Bevölkerung, sondern nur der Stromproduzent schuld.

    Besonders belustigend finde ich auch den Gedanken, daß – sagen wir mal – ein paar Hundert von den Becken aus Platzmangel in bereits bestehende Naturschutzgebiete gebaut werden sollen und „Energie-Umweltschützer“ und ihre grünen AGW – Kollegen, die seit Jahren in mühsamer und aufopferungsvoller Handarbeit die üble CO²-Kontamination von den Blättern der letzen Bäume gewischt haben, sich gegenseitig an die Kehle springen!

    So, jetzt brauchen wir nur noch eine wichtige Sache in Angriff zu nehmen

    Nahezu die gesamte westliche Welt will diesen oder einen ähnlichen Schwachsinn. Wer rechnet diese Kosten mal durch? Vorsicht! Ich befürchte, man braucht einen 12-14 stelligen Taschenrechner!

    Ähmm . . . habe es mal grob überschlagen: 15-stellig wäre besser !!!

    Tja . und Sie haben wirklich alles aufmerksam gelesen, verfolgt und verstanden. . . . wirklich?
    Und Ihnen ist nicht aufgefallen, daß ich einen Riesenfehler gemacht habe?

    Auflösung: Durch die variable Fallhöhe der Wassersäule im oberen Becken ist die mögliche Stromproduktion auch entsprechend variabel!!

    Soll heißen, je geringer der Wasserstand im oberen Becken, desto geringer der Druck auf den Turbinen und damit deren max. mögliche Stromproduktion.

    Wir werden mindesten 2 mal so viel von den Ringwallspeichern lt. Dr. Popp benötigen, als dort angedacht (sorry, hat mit Denken eigentlich nix zu tun)! Ist für einen „Doktor“ nur zutiefst blamabel.

    Wir brauchen demnach für den Ersatz der AKW rund 15 von den Dingern und für den Ersatz aller Kraftwerke etwa 60 Stück! (MINDESTENS!).

    Diese Berechnung gilt übrigens im Prinzip für jede Ringwallspeichergröße !!

    Sie gilt auch dann, wenn wir z.B. den Bodensee auf die Zugspitze pumpen würden.

  56. #16 Hans Spaniol
    Den Haken finden Sie z.B. bei Enercon
    http://www.enercon.de/de-de/anlagensteuerung.htm

    „Überwachung der Netzeinspeisung
    Für die korrekte Einspeisung der ENERCON Windenergieanlagen in das Stromnetz ist eine Überwachung der Netzanbindung erforderlich. Die Erfassung der Netzgrößen Spannung, Strom und Frequenz erfolgt niederspannungsseitig zwischen dem ENERCON Wechselrichter und dem Anlagentransformator. Die Messwerte werden laufend an die Anlagensteuerung weitergegeben, so dass die Anlage auf netzseitige Spannungs- und Frequenzänderungen sofort reagieren kann. Bei Überschreitung definierter Grenzwerte des Anlagen- oder Netzschutzes wird die Windenergieanlage sicher heruntergefahren und der Service informiert. Sobald Spannung und Frequenz wieder innerhalb der zulässigen Toleranzen sind, fährt die Anlage sofort wieder automatisch an.“

    Bedeutet: WKA sind auf ein stabiles Netz angewiesen. Kein stabiles Netz – kein Windstrom. Für das Netz sorgen Kohle- und Kernkraftwerke. Aber das ist politisch gar nicht mehr korrekt.

  57. @Elmar Oberdörffer, #15:

    Haben Sie da Vorschläge? Ich spiele ernsthaft mit dem Gedanken, das tatsächlich zu tun.

  58. #11 Herr Gardien

    hysterisches Volk ist richtig.

    Man betrachte sich mal die Gurkenhysterie. Es werden Gurken aus Spanien verdächtigt für EHEC verantwortlich zu sein.
    Was macht man in Deutschland ? es werden überhaupt keine Gurken mehr gekauft, weder Deutsche noch sonst welche und auch anderes Grünzeug wird gemieden.
    Von jetzt auf gleich bleiben die Erzeuger auf ihren Produkten sitzen – wegen Hysterie,
    weil die Verbraucher „verunsichert“ sind wie ses heißt.
    Nein,
    die sind immer unsicher, die wissen nie was richtig ist,
    Bedenken und Angstträger sind es
    Motto : wer nichts macht, macht auch nichts verkehrt.

    so wie beim Waldsterben, beim Klima und beim Atom.

  59. #7 Herr Wanninger

    mein Strompreis 1995 : 22,5 Pfennige/kwh

    jetzt hat anscheinend Teldafax Zahlungsschwierigkeiten. Hatte bei denen einen 3-Jahresvertrag mit 15,4c/kwh ud vierteljahr Vorauszahlung. Lief alles o.k. Bei dem neuen Vertrag für Bestandskunden, 15,5 c/kwh, musste man Vorauskasse für 5.500 kw zahlen. Die sind jetzt möglicherweise zu 3/4 weg.
    Jetzt zahle ich in der Notaufnahme der Stromversorger E.ON : 26,5 c/kwh.

    ich bin begeistert.

  60. @ #14 und 16:
    im „Süden“ (BaWü und Bay) stammt über 50% des Stroms aus KKW. Beim Abschalten derselben kommt der Strom eben aus dem „Norden“ – sofern genug Wind weht. Der „Norden“ muss dann eben Strom über den eigenen Bedarf produzieren. Das ist die gängige Energiefolklore – dafür braucht´s die Leitungen.

  61. #5: Helmut Kunz sagt:
    „Abstrafen, indem man eine der noch verrückteren Parteien wählt?
    Mir fällt im Moment kein Weg ein, wie der momentane Irrsinn realistisch gestoppt werden kann.“

    Kleiner Hinweise: Die Bürgerrechtsbewegung Solidarität hat ganz vernünftige Ansichten zu Klima und Energie. Schauen Sie einmal ins Internet.
    Das gibt es auch schöne Videos zu Schellnhuber und Co. sowie andere wichtige Hintergrundinformationen. Ich denke, das ist ein Anfang…

    Frank Möckel

  62. Interessanter, fachlich fundierter Beitrag, den man vollständig gelesen haben muss, also bis zum 13. Märchen und bis zum – bitteren – Schlusswort. Man wünscht sich die Thesen (Märchen) auf jede Titelseite und in die Talkshows, dort betreibt man jedoch lieber Konzernbashing beklagt angebliche soziale Schieflagen. Den Grünen nimmt man den energiepolitischen Irrweg ja noch ab, als ideologisch geprägte, von Weltrettungsillusionen besessene Partei bleibt sie sich selbst treu. Aber der CDU, mit ihrem harten Unterstützerkern aus Industrie und Mittelstand? Unerklärlich auch der Kurs der Gewerkschaften, denen mit einer Deindustrialisierung die Basis wegbrechen dürfte. Man könnte den 13 Märchen noch viele Aspekte hinzufügen: In meinem Beruf (Bauingenieur) kommen in letzter Zeit immer mehr Schadenfälle an und mit PV-Anlagen auf meinen Tisch. Viele Schäden haben ihre Ursache darin, dass die alten Dächer, auf denen die Anlagen montiert werden (oft mit dem fachlichen Segen meiner Berufskollegen), statisch nicht für zusätzliche Lasten ausgelegt sind. Es handelt sich z.B. um Landwirtschaftshallen aus den 60´ern bis 90´ern, die bereits ohne die Zusatzlast ausgereizt oder überlastet sind. Folge sind Einstürze, Verformungen, teure Nachbesserungen. Die Medien berichten darüber nicht. Womit sich der Kreis wieder schließt.

  63. Ist es noch möglich eine Partei zu gründen, die die enttäuschten Wähler der SPD und CDU einsammelt und wieder eine Wirtschaftpolitik wie in den 1950ern macht, die die SPD kleinlaut 1959 im Godesberger Programm verschämt als erfolgreich adelte?
    35-40% halte ich für machbar. Problematisch ist der Aufbau der Strukturen für eine solche Partei. Ebenfalls sind die Seilschaften der etabl. Parteien zu den Medien nicht zu unterschätzen!
    .
    Ob CDU oder SPD. Beide hätten eine Chance 2013 45% zu bekommen, wenn einer der beiden sich konsequent zu dem bekennt, was wirklich wichtig ist. Leider sind die meisten Posten dieser Parteien mit Nieten besetzt.

  64. @ Wilhelm W #14

    Dass aktuell neue Leitungen für den Stromtransport benötigt werden liegt daran, dass die Stromversorgung mit klassischen Kraftwerken eher dezentral ausgelegt ist. Die Kraftwerke sind in der Regel nicht mehr als 100 km von den Verbrauchern entfernt. Großverbraucher siedeln sich aus dem Grund gerne in unmittelbarer Kraftwerksnähe an.

    Das ist bei der Stromgewinnung aus Windkraft anders. Die meisten Produzenten gibt es im Norden auf dem „platten Land“. Einfach weil dort die besten Windstandorte sind.

    Die größten Industriezentren liegen hingegen im Süden. Das führt zu der Situation, dass an windigen Tagen im Norden mehr Energie produziert wird, als dort verbraucht werden kann. Dieser Strom wird in solchen Fällen bislang ins Ausland, etwa in die Niederlande, verramscht.

    Diese Situation wird sich mit zunehmender Produktion von Offshore Windstrom noch weiter verschärfen.

    Wobei der Bedarf an neuen Stromleitungen nur die Spitze des Eisbergs darstellt. Damit unstete Stromproduzenten überhaupt sinnvoll genutzt werden kann bräuchten wir in Deutschland vor allem einen massiven Ausbau sn Speicherkapazität.

    Dieser Ausbau wird noch deutlich mehr kosten, als die paar hundert Milliarden für neue Leitungen. Und auf politisch wesentlich größere Widerstände stoßen.

  65. Was ich nicht verstehe, wenn man überschüssigen Windstrom im Norden hat, so könnte man den doch auch im Norden verbraten und dort schon mal die Kraftwerke abschalten. Hochspannungstrassen in den Süden brauchte man dann keine. Wo ist der Haken ?

  66. zu #11, Martin Gardien: Auswandern ist eine gute Idee. Wäre ich jünger, so würde ich es tun. So, mit 77 Jahren, rate ich meinen Enkeln, eine gute Berufsausbildung zu erwerben und dann in ein Land mit vernünftigerer Regierung und Bewohnern auszuwandern. Für Deutschland sehe ich leider keine Zukunft mehr.

  67. „Die Deutsche Energie-Agentur dena rechnet jedoch mit erforderlichen 4.500 km an zusätzlichen Höchstspannungsleitungen.“

    Als Laie verstehe ich folgendes nicht: Wozu bzw. weshalb brauche ich zusätzliche Leitungen, um Strom von z.B. WKA aus dem Norden in den Süden zu leiten. Der Strom von den AKW im Norden wurde bisher ja ebenfalls im Süden verbraucht.

    Weshalb reichen die Netzkapazitäten, wenn nun die AKWs abgeschaltet werden, nicht aus?

    mfG

    Wilhelm

  68. Lieber Herr Stiller,
    sie schreiben:
    „Nach einer Studie des BDI kämen durch den Kernkraftausstieg bis 2020 Mehrkosten von 33 Milliarden Euro zusammen;
    – davon 24 Mrd. Euro für Industrie- und Gewerbekunden
    – und 9 Mrd. Euro für private Verbraucher.“
    Na ja. Wir haben 4.9 Billionen Euro erspart durch harte Arbeit unter Verwendung von effizienter Energie aus Kohle und Kernkraft. An dieses Ersparte unserer überwiegend hart arbeitenden Bevölkerung wollen die Umverteilungsexperten aus allen möglichen Schmarotzer-Organisationen eben ran und da sind 33 Mrd eben „Erdnüsse“ wie der Ami sagen würde.
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  69. —————-
    Nach einer Studie des BDI kämen durch den Kernkraftausstieg bis 2020 Mehrkosten von 33 Milliarden Euro zusammen;
    – davon 24 Mrd. Euro für Industrie- und Gewerbekunden
    – und 9 Mrd. Euro für private Verbraucher.
    ————————

    Ich will nur noch mal dezent darauf hinweisen, das die 24Mrd. Euro letztendlich auch von den Privaten Verbrauchern gezahlt werden, denn Industrie und Gewerbekunden sind ja keine eigenständige Personengruppe. Also entweder geben Industrie und Gewerbekunden die Kosten an die Käufer weiter oder aber sie haben letztendlich selbst Privat weniger in der Kasse oder sparen bei den Personalkosten, die dann wiederum selbst privat weniger haben.

    Merkel, Trittin und Co. stellen das ja gerne so da, das ein Privathaushalt ja nur 2-3€ im Monat mehr zahlen würde. Das sind aber nur die direkten Kosten auf der Stromrechnung. Das doppelte kommt noch mal indirekt dazu.

  70. Die Deutschen scheinen eines der dümmsten Völker Europas zu sein. Ich überlegen mir gerade, ob ich nicht auswandern soll. Bei einem solchen hysterischen Volk ist schlimmes zu befürchten. Im Versprechen scheinen die Grünen genauso gut wie die Nazis zu sein.

  71. „Die Deutsche Energie-Agentur dena rechnet jedoch mit erforderlichen 4.500 km an zusätzlichen Höchstspannungsleitungen.“

    Als Laie verstehe ich folgendes nicht: Wozu bzw. weshalb brauche ich zusätzliche Leitungen, um Strom von z.B. WKA aus dem Norden in den Süden zu leiten. Der Strom von den AKW im Norden wurde bisher ja ebenfalls im Süden verbraucht.

    Weshalb reichen die Netzkapazitäten, wenn nun die AKWs abgeschaltet werden, nicht aus?

    mfG

    Wilhelm

  72. #1: Reiner Vogels sagt:

    ‚…Irgendwann werden die Menschen in Deutschland aufwachen und ihre politischen Repräsentanten in die Wüste schicken…‘

    Tja in der DDR hat das 40 Jahre gedauert. Mal gespannt, wie lange es dauert, bis die grünlinke Bewegung am Ende ist. Zwanzig Jahre schätze ich noch mindestens. Würde mich freuen (51), wenn ich es noch erleben darf.

  73. Die Strompreisteigerungen scheinen mir auch in diesem Artikel noch geschönt.

    Vergleicht man allein die Strompreisentwicklung in Frankreich und in Deutschland seit 2000, stellt man fest, dass der Strompreis vor zehn Jharen in beiden Ländern nahezu gleich war. Er hat sich dann in den letzten 10 jahren in Frankreich nur unwesentlich (unter der Inflationsrate!) verteuert, in Deutschland hingegen hat sich der Strompreis fast verdoppelt!

    Da ich beim Betrachten der Bilanzen von EON und RWE beim besten Willen kein plötzliches ‚Abzocken‘ erkennen kann, hat das alles wohl ursächlich mit dem Ausbau und Förderung von Wind- und Soalrstrom zu tun, und, was gerne vergessen wird, ausserdem mit dem Neubau zusätzlicher Gas-Kraftwerke für den Backup der Wind- und Solarstromanlagen. Heute werden knapp 8% der Strommenge per Wind und solar erzeugt. Diese Menge muss zum Atomausstieg verdreifacht werden. Da kann man leicht abschätzen, wie der Strompreis sich wirklich entwickeln würde.

  74. nach der Abschaltung der Kernkraftwerke kann uns auch die Kohleverstromung nicht mehr retten. Auch hier fehlen die notwendigen Strom-Mengen, weil a) die neu konzipierten Konvoi-Kraftwerke (Duisburg, Datteln, Boxberg, Moorburg usw.) wegen eines Konstruktions- und Werkstoffehlers so schnell nicht an Netz gehen, zumal dem Generalunternehmer nicht nur die Ideen für eine Lösung, sondern auch die Mittel ausgegangen sind, b) die jüngeren Neubauten (BoA) wegen ähnlicher Fehler immer häufiger ausfallen und c) die Uralt-Kohlenkraftwerke trotz ständiger und immer umfangreicherer Revisionen mit häufigen Stillständen längst signalisieren, daß deren letzte Stunde eigentlich geschlagen hat.
    Ein Glück, daß unsere Nachbarn neue Kernkraftwerke bauen, von denen wir, solange wir noch Euros haben, dann Strom teurer einkaufen, nachdem wir durch Subventionen a-la Sozialismus aller Welt gezeigt haben, wie teuer man Energie dem wohlstandsverwöhnten Volk verkaufen kann.

    MfG
    Jürgen F. Matthes

  75. Es ist leicht gesagt, die politischen Repräsentanten in die Wüste zu schicken.

    Welche Wahlalternative gibt es wirklich, nachdem sogar ehemals einigermassen „vernünftige“ Parteien das Seehoversyndrom übernommen haben.
    Abstrafen, indem man eine der noch verrückteren Parteien wählt?
    Mir fällt im Moment kein Weg ein, wie der momentane Irrsinn realistisch gestoppt werden kann.
    Leider haben wir zu viele Beschäftigte im öffentlichen Dienst, denen der Wirtschaftsstandort dank Überversorgung und beliebig erhöhbarer Einnahmen eigentlich egal ist (aber viel Zeit haben, um an geeigneten Stellen zu wirken). Und die Gewerkschaften (IGM) sind gelähmt, weil die hohen Funktionäre reihenweise wegen der vielen Ämter zu den Linken gegangen sind.

  76. nach der Abschaltung der Kernkraftwerke kann uns auch die Kohleverstromung nicht mehr retten. Auch hier fehlen die notwendigen Mengen, weil a) die neu konzipierten Konvoi-Kraftwerke (Duisburg, Datteln, Boxberg, Moorburg usw.) wegen eines Konstruktions- und Werkstoffehlers so schnell nicht an Netz gehen, die Ba einem der Generalunternehmer erst die Lösungsansätze und nun die Mittel ausgehen und b) die häufigen Ausfälle der Uralt-Kohlenkraftwerke immer deutlicher zeigen, daß deren endgültiges Aus nicht aufzuhalten ist.

    . nr der ns Viel zu spät wurde die situation in de

  77. Strom wird nicht einfach nur teurer werden.
    Mit Hilfe des sogenannten intelligenten Stromzählers wird das Verbrauchsverhalten des Einzelnen überwacht und reglementiert werden.
    Es wird Norm-Stromkontingente pro Haushalt geben, deren Überschreitung zunächst mit steigenden Preisen, später mit weitergehenden Sanktionen geahndet werden.
    Die Waschmaschine wird nur starten können, wenn der Wind ausreichend weht und die Sonne gerade kräftig genug scheint. Natürlich ausschließlich im dreißig-Grad-Modus.
    Mir fallen auch noch Begriffe wie Strompolizei und Nachbarschaftsbeobachtung und mehr ein.

    Ja, es wird schön werden…

  78. Der Autor fragt:
    „Werden die Gewerkschaften dem zu befürchtenden Exodus der deutschen Industrie, vor dem bereits der EU-Energiekommissar Oettinger gewarnt hat, weiterhin tatenlos zusehen ?“
    Meine Antwort: Auch die Gewerkschaften profilieren sich aus opportunistischen Gründen auf Anti-AKW-Demos als Gegner der Kernenergie. Wenn aber die Arbeitsplätze abgebaut und verlagert werden, werden die Gewerkschaftsbonzen die ersten sein, die laut aufschreien.

  79. Die Deindustrialisierung Deutschlands hat längst begonnen:

    Die Aluhütte in Neuss ist stillgelegt.

    Thyssen-Krupp stößt die Edelstahlsparte ab und baut neue Stahlwerke in Brasilien und den USA.

    SGL Carbon errichtet eine Fabrik zur Produktion von Kohlefaserwerkstoffen in den USA, weil in Deutschland der Strom zu teuer ist.

    Die Raffinerie in Wilhelshaven wird stillgelegt.

    RWE beteiligt sich an einem Kernkraftwerk in Holland.

    Wenn der energiepolitische Kurs der industriellen Selbstzerstörung, den die ehemals bürgerlichen Parteien steuern, nicht schnell beendet wird, wird der bereits begonnene Auszug der Industrie aus Deutschland schon im Herbst lawinenartig anschwellen. Irgendwann werden die Menschen in Deutschland aufwachen und ihre politischen Repräsentanten in die Wüste schicken. Je eher das geschieht, desto besser!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*