Bestrahlung? Verstrahlung? Erhöhte Radioaktivität? Fakten zur Strahlung aus nuklearmedizinischer Sicht.

Seit der Fukushima Havarie – ausgelöst durch den schwersten Tsunami seit Menschengedenken, als Folge eines sehr heftigen Erdbebebens der Stärke 9- wird in Deutschland über die Folgen der radioaktiven Strahlung berichtet. Oft in ängstlicher, fast immer aber in angstmachender Art und Weise. Das Mitglied der Ethikkommission Eberhard Umbach, Präsident des Karlsruher Instituts für Technologie, „kritisierte die deutsche „Nabelschau“ in der Energiepolitik als völlig unangemessen. Von den etwa 53.000 Artikeln, die nach dem Fukushima-Unglück in Europa veröffentlicht wurden, seien mehr als 80 Prozent in Deutschland erschienen.“ (Quelle: http://tinyurl.com/3zdhmt4). Um mehr Sachlichkeit in die Debatte zu bringen erläutert der Physiker und Nuklearmediziner Dr. med Dr. rer. nat Rödel unseren Lesern die Zusammenhänge.

Die medizinische Beurteilung des Strahlenrisikos

In den Meldungen über die havarierten Kernkraftwerke bei Fukushima werden gehäuft Begriffe wie „verstrahlt“, „erhöhte Strahlung“ oder „erhöhte Strahlenwerte“ genannt, wobei selten auf die strahlenbiologische Bedeutung dieser Meldungen hingewiesen wird. Bedingt durch fehlende Informationen kann die Bevölkerung ein gesundheitliches Risiko nicht abschätzen und es liegt nahe, dass aufgrund der Angst und der Unwissenheit vor radioaktiver Strahlung in einzelnen Bevölkerungsschichten die Verunsicherungen steigen.

Strahlung ist der Transport oder die Ausbreitung von Energie durch den Raum. Die radioaktive Strahlung entsteht beim Zerfall bestimmter Atomkerne (Radionuklide), wobei sie in Form von Teilchen (z. B. Alpha- oder Betastrahlung) oder elektromagnetische Wellen (Gammastrahlung) in die Umwelt gelangt. Die Reichweite der Teilchenstrahlung ist gering, für Alphastrahlung beträgt sie wenige Zentimeter in der Luft und liegt unter ein Zehntel Millimeter in Materie, für Betastrahlung beträgt sie einige Meter in der Luft und liegt unter einem Zentimeter in Materie. Die Reichweite der Gammastrahlung ist theoretisch unendlich. Die Intensität der Gamma-Strahlung nimmt jedoch nach dem Abstandsquadratgesetz ab (doppelter Abstand bedeutet ¼ der Intensität). Die abgestrahlte Energie und das Zerfallstempo der Radionuklide gehorchen nuklidspezifisch bestimmten physikalischen Gesetzmäßigkeiten. Die Einheit für den radioaktiven Zerfall ist Becquerel (Bq), 1 Bq entspricht einem radioaktiven Zerfall eines bestimmten Atomskerns pro Sekunde. In der deutschen Strahlenschutzverordnung wird durch die Freigrenzen für jedes Radionuklid penibel festgelegt, bis zu wie viel Bq pro Quadratzentimeter oder Bq pro Gramm die Abgabe der Radionuklide an die Umwelt unbedenklich ist (z. B. 5 Bq pro Liter für das radioaktive Iod-131 in Abwässer). Für Lebensmittel werden analog Grenzwerte in Bq pro Kilogramm definiert (z. B. 600 Bq Cs-137 pro Kilogramm für Wildfleisch), die als gesundheitlich unbedenklich angesehen werden. Wir Menschen selbst sind wandelnde Strahlenquellen, in jedem von uns finden durchschnittlich 9000 radioaktive Zerfälle pro Sekunde statt. Auch die Umwelt ist seit Milliarden von Jahren durch die Entstehungsgeschichte radioaktiv, bedingt durch Strahlung aus dem Weltall und der Erdoberfläche. Aus der alleinigen Angabe einer Zerfallshäufigkeit in Bq lässt sich nur bedingt ein strahlenbiologisches Ausmaß ermitteln.

Der Begriff ionisierende Strahlung beschreibt die Eigenschaft der Strahlung, dass der Energiegehalt der Strahlung ausreicht, um Atome ionisieren zu können, d. h. dass Elektronen aus der Atomhülle abgetrennt werden. Da Materie und alles Leben aus Atomen aufgebaut sind, die unter Mitwirkung der Hüllenelektronen komplexe Moleküle bilden, können durch die ionisierten Atome die Moleküle auseinanderbrechen mit fatalen Folgen für die biologischen und physiologischen Abläufe. Je nach Schäden, bedingt durch ionisierten Atome oder Moleküle, kann dies in den Zellen, Proteinen, Molekülen, Enzymen und der DNA zu Funktionsstörungen, Mutationen bis hin zum Tod des Individuums führen. Durch die Evolution haben sich in uns Menschen allerdings raffinierte Reparaturmechanismen von Strahlenschäden entwickelt, so dass zusammen mit bestehenden Erholungskapazitäten die Strahlenexposition der Umwelt uns nur in extrem geringem Umfang gesundheitliche Probleme bereitet. Es wird sogar diskutiert, ob eine geringe Strahlenexposition bei den beruflich strahlenexponierten Personen zu einer Stimulation des Immunsystem führt, die eine gering erhöhte Lebenserwartung der beruflich strahlenexponierten Personen im Vergleich zur Gesamtbevölkerung bedingt. 

Um die Wirkung der ionisierenden Strahlung auf die Umwelt abschätzen zu können, wurden Dosisbegriffe eingeführt, indem die Abgabe der Strahlungsenergie an die Materie erfasst wird. Neben der alleinigen Bewertung der Energieabgabe (Einheit Gray, Gy) wurde für strahlenbiologische Auswirkungen die Äquivalentdosis (Einheit Sievert, Sv) eingeführt, indem die Strahlenart (Alpha, Beta- oder Gammastrahlung) hinsichtlich ihrer biologischer Wirksamkeit berücksichtigt wird. Für die strahlenbiologischen Auswirkungen am Menschen wird speziell die sog. effektive Dosis (Einheit ebenfalls Sievert, Sv) herangezogen, in dem die Energieabgabe in Abhängigkeit der Strahlenart und des strahlenexponierten Körpergewebes in komplexen Rechenverfahren ermittelt wird. Mit entsprechenden Messgeräten (Dosimeter) kann die effektive Dosis auch direkt grob abgeschätzt werden. Über die effektive Dosis lässt sich das Ausmaß eines Körperschadens sowie ein statistisches Risiko ermitteln, Krebs zu bekommen und an dessen Folgen zu sterben. Die Wahrscheinlichkeit für Tod durch bösartige Neubildung nach Strahlenexposition beträgt 5 % pro Sv oder 0,005 % pro mSv, d. h. erhalten 100 000 Personen eine effektive Dosis von 1 mSv, so werden statistisch gesehen dadurch fünf Personen irgendwann an Krebs erkranken und daran sterben.

Die natürliche Strahlenexposition mit ihren Quellen im Weltall und der Erdkruste sowie die Eigenstrahlung des Menschen ergibt für jeden von uns eine natürlich bedingte, regional unterschiedliche effektive Dosis von ca. 2 – 3 mSv pro Jahr. Im Tabakrauch sind die Alphastrahler Blei-210 und Polonium-210 enthalten, die bei einem täglichen Konsum von einer Schachtel pro Tag zu einer jährlichen, internen Strahlenexposition mit einer effektiven Dosis von 10 mSv führen. Weitere typische Beispiele für Strahlenexpositionen in unserer Zivilisation zeigt Tab. 1.

Exposition

effektive Dosis [mSv]

Flug innerhalb Europa, pro Flug

0,002 – 0,02

Flug transkontinental, pro Flug

0,02 – 0,1

Flugpersonal, pro Jahr

2 – 5

2 Wochen Hochgebirge (2000 m)

0,02

Anteil der Tschernobyl-Katastrophe in Deutschland pro Jahr

0,02

Schilddrüsenszintigramm (Nuklearmedizin)

0,7

Röntgenaufnahme Brustkorb

0,1

Computertomografie Brustkorb

10

obere Grenze für beruflich strahlenexponierte Personen pro Jahr

20

Berufslebensdosis für beruflich strahlenexponierte Personen

400

 

Tab. 1: effektive Dosis bei verschiedenen Strahlenexpositionen

Höhere effektive Dosen wurden in Deutschland für Rettungsdienste als Dosisrichtwerte festgelegt, die das Einsatzrisiko in ein zum Einsatzerfolg vertretbares Risiko setzen:

–        15 mSv zum Schutz von Sachwerten,

–        100 mSv zur Abwehr von Gefahren für Menschen und zur Verhinderung einer wesentlichen Schadensausweitung sowie 

–        250 mSv zur Rettung von Menschenleben.

In der Medizin werden zur Behandlung von Gewebeveränderungen, speziell von bösartigen Tumoren, gezielt Strahlen eingesetzt. Bei der Strahlentherapie wird das erkrankte Gewebe von außen mit hohen Herddosen (Dosis für das Tumorgewebe) bis zu 70 Gy bestrahlt, wobei die effektive, auf den ganzen Körper bezogene Dosis bis zu 1 Sv betragen kann. In der Nuklearmedizin wird z. B. bei der Radiojodtherapie das zu behandelnde Gewebe körperintern mit dem radioaktiven J-131 mit einigen 100 Gy bestrahlt mit einer effektiven Dosis von einigen 100 mSv. Die Ergebnisse europäischer Sammelstatistiken zeigen, dass das Risiko für strahleninduzierten Krebs – wenn überhaupt – gering erhöht ist.

Den zu diskutierenden langfristigen Folgen einer Strahlenexposition stehen die Akutfolgen gegenüber, die unmittelbar nach Strahlenexposition auftreten können (Tab. 2).

 

Effektive Dosis [Sv]

Bezeichnung

Symptomatik

klinische Folgen

bis 0,25

stochastische Schäden

keine

keine

0,25

Schwellendosis

keine

kurzzeitige Blutbild-

veränderungen

1

subletale Dosis

Unwohlsein, Übel-

keit, Erbrechen

baldige Erholung

5

mittelletale Dosis

Übelkeit, Durch-

fälle, Blutungen

50 % Todesfälle in wenigen Wochen

7

letale Dosis

Erbrechen, Blutungen, Fieber, Kräfteverfall

100 % Todesfälle in wenigen Tagen

Tab. 2: Vereinfachte Angaben zu akuten Dosiswirkungsbeziehungen.

Solche Dosen sind akut nur für das Einsatzpersonal denkbar, die unmittelbar vor Ort nahe der havarierten Reaktoren notfallmäßig größere Ausmaße der Schäden verhindern sollen.

Für die Bevölkerung im Umkreis der Reaktoren lässt sich eine gesundheitsgefährdende Auswirkung abschätzen, wenn Messwerte für die effektiven Dosen, z. B. µSv pro Stunde, zur Verfügung stehen, über die sich im zeitlichen Verlauf bedenkliche effektive Dosen anhäufen können. Anhand solcher Messgrößen lässt sich dann die Weite einer notwendigen Evakuierungszone abschätzen. Als Beispiel ergibt sich aus dem gemeldeten Messwert von 0,8 µSv/h (effektive Dosis?) in Minamisoma am Rand der 20 km-Fukushima-Sperrzone eine geschätzte effektive Jahresdosisleistung von ca. 7 mSv (0,8 x 24 x 365) pro Jahr. Das ist ca. das 2,5-fache der natürlichen Strahlenexposition in Deutschland. Zum Vergleich: der obere Grenzwert der effektiven Dosis für beruflich strahlenexponierte Personen ist nach Strahlenschutzverordnung bzw. Röntgenverordnung mit 20 mSv pro Jahr (siehe Tab. 1) festgelegt. Dieser Grenzwert, gesundheitlich noch unbedenklich, wird allerdings extrem selten erreicht, im Mittel liegt die effektive Dosis für beruflich strahlenexponierte Personen in Deutschland bei ca. 3 mSv pro Jahr zusätzlich zur natürlichen Strahlenexposition. Man kann also abschätzen, dass ein Einwohner in Minamisoma etwa genauso strahlenexponiert ist wie ein Radiologe oder Nuklearmediziner in Deutschland, die keine schlechtere Lebenserwatung haben im Vergleich zur Gesamtbevölkerung.

Lancierte Begriffe wie „verstrahlt“ oder „erhöhte Strahlung“ sind in den Meldungen nicht hilfreich. Entweder es liegt eine Kontamination des Materials oder von Menschen vor, also eine Verunreinigung mit Radionukliden (Angabe in Bq/ cm² oder Bq/g), oder es besteht für die Bevölkerung eine externe Strahlenexposition (meistens Gammastrahlung, da die Reichweite der Teilchenstrahlung sehr gering ist). Eine Inkorporation liegt vor, wenn Radionuklide in den Körper gelangt sind (z. B. über Atemweg oder Nahrung). Die Bezeichnung „verstrahlt“ besagt gar nichts. Nur über die effektive Dosis lässt sich ein statistisches, gesundheitsgefährdendes Risiko aufgrund einer Strahlenexposition abschätzen. Bei der gegenwärtigen Fukushimakatastrophe erfolgen in den Medien selten Angaben über die effektive Dosis. In den Fällen, in denen Angaben wie µSv oder µSv/h vorliegen, muss spekuliert werden, ob die effektive Dosis oder Äquivalentdosis bzw. –leistung gemeint ist. Es wäre hilfreich, wenn zumindest bei den Meldungen Vergleiche angestellt würden im Sinne von z. B. „dieser Messwert entspricht das x-fache der natürlichen Strahlenexposition“ oder „entspricht der Strahlenexposition einer Computertomografie“ mit dem darüber hinaus notwendigen Hinweis, ob die angegebene Strahlenexposition als (un)bedenklich angesehen werden kann.

Japan liegt weit weg. Über den Verdünnungseffekt in der Atmosphäre ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich aufgrund der Fukushimakatastrophe für uns in Deutschland irgendwelche akute oder langfristige Auswirkungen auf die Gesundheit ergeben, als extrem gering anzusehen. Auch die Auswirkungen aus der näher gelegenen Tschernobylkatastrophe (siehe Tab. 1) gehen nach nun mehr 25 Jahren in den statistischen Schwankungen der natürlichen Strahlenexposition unter.

Dr. med. Dr. rer. nat Roland Rödel für EIKE

Dr. Rödel arbeitet als Nuklearmediziner an der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Bonn

image_pdfimage_print

79 Kommentare

  1. #77 und #78

    Bevor Sie sich äußern sollten Sie sich vielleicht erst einmal mit den Dingen befassen.

    Was Sie hier äußern ist Mittelaltermedizin. Und die funktioniert zufällig. Und so arbeiten Sie wahrscheinlich auch.

    Ich kann es wirklich nicht ausstehen, wenn jemand sich großkotzig aufspielt ohne wirklich zu wissen, wovon er redet.

    Und Sie wissen es offensichtlich nicht, sonst würden Sie hier nicht solchen unwissenschaftlichen Unsinn verbreiten und bei Nachfrage ausweichen.

    MfG

  2. Sehr geehrte Frau Schwanczar:

    „Vergessen Sie es! Behandlungen die nicht ca. 100%ig wirken, wirken gar nicht.“

    Noch ein letztes mal für sie: Wenn sie Wunder suchen gehen sie in die Kirche. In der Medizin werden sie die nicht finden.
    Damit beende ich diese Diskussion. Für so etwas gibt es Religionsforen.

  3. Frau Schwanczar,
    suchen Sie sich einfach einen ungenervten Zahnarzt Ihres Vertrauens und lassen Sie ihn gewähren oder lassen Sie sich einfach den Zahn ziehen.
    Zahnärzte sind auch nur Menschen 😉
    Sie müssen entscheiden und tragen das Risiko.

    Ich hatte vor 30 Jahren zwei Wurzelresektionen, hoffentlich hat mein Zahnarzt damals von diesem Nerv gewußt;-)

  4. #64: W.Rassbach sagt:

    am Monday, 09.05.2011, 11:49

    ….
    „Zahnärzte wissen, dass sie mit Behandlungsbeginn an Ihnen eine Körperverletzung begehen. Zivilrecht und Strafrecht. Den ersten Behandlungsfehler begehen sie, wenn sie den Patienten nicht aufklären und dies nachweisen. Der Strafrichter oder der Zivilrichter kreidet es also Ihrem Zahnarzt an, wenn er keine Unterschrift von Ihnen nachweisen kann.Da kann er Ihnen auch einen Haftungsausschluß unterjubeln, was ich nicht glaube, er muß trotzdem haften.“

    Wenn ein Arzt die Folgen unwirscher, genervter Arbeitsweise, oder Fehler, die passieren können, als Risiko und nicht als Fehler bezeichnet, dann ist das schlicht Betrug.

    Dass sich ein Arzt in Deutschland für seinen Pfusch verantworten muss ist die seltene Ausnahme und nicht die Regel.

    Und in Deutschland werden noch nicht einmal Schwerstkriminelle im Arztberuf zur Verantwortung gezogen. Es gibt keine noch so schweren Medizinverbrechen, die von den Exzessoren der hohen ehischen- und Moralnormen nicht gedeckt und vor Strafverfolgung geschützt werden, z.B:

    Stereotaktische Hirnoperationen bei abweichendem Sexualverhalten : Abschlussbericht d. Komm. beim Bundesgesundheitsamt
    http://d-nb.info/790185237

    Diese Kommission hat sich mit Ausnahme von Sigusch gegen ein Verbot dieses Mordens ausgesprochen!

    MfG

  5. #64: W.Rassbach sagt:

    am Monday, 09.05.2011, 11:49

    Frau Schwanczar,

    Nur hier, wegen Ihrer 2 mm haben Sie einfach Unrecht. Das läßt sich auch nur auf Stammtischniveau mit zwei Sätzen diskutieren.“

    Nun – 2mm daneben bei chirurgischen Eingriffen im Gehirn können den Tod des Patienten bedeuten. Und die Replantationschirurgie können Sie dann auch vergessen.
    Vielleicht sollten Sie sich mal informieren, z.B. hier:

    Millesi, Hanno: Chirurgie der peripheren Nerven. Urban und Schwarzenberg, 1992
    http://d-nb.info/920096158

    Soll ich mir jetzt vom Kieferchirurgen die Nerven zerrammeln lassen, um sie dann anschließend von Nervenchirurgen wieder zusammenflicken zu lassen?

    Man fragt sich, was in der medizinischen Ausbildung so abläuft.

    MfG

  6. #49: Matthias Tobies sagt:

    am Thursday, 05.05.2011, 13:49

    Sehr geehrte Frau Schwanczar,

    „Haben sie mal die Studie wo das nachgewiesen wird? Alle die ich finden kann gehen von mindestens 6 Wochen aus. Als Grund wird angegeben das die bereits geschädigten Haare erst ausfallen. Es würde mich auch wundern, wenn man den Hormonhaushalt innerhalb von Tagen korrekt einpegeln kann, dies sofort wirksam wird und das bei allen Probanden.“

    Sehr geehrter Herr Tobies,

    Da verwechseln Sie wohl etwas. Bei der Haartransplantation wird gesagt, dass die Haare in den meisten Fällen zunächst ausfallen und erst nach einiger Zeit die Haare aus den Transpantaten wieder wachsen.

    Und so etwas:

    „Topisches Alfatradiol ist aufgrund seiner relativ schnell eintretenden Wirkung vor allem bei Frauen ein erfolgreiches Therapeutikum. Der behandelnde Hautarzt kann bereits nach sechs bis acht Wochen erste Behandlungserfolge an der Haarwurzel feststellen, die für das bloße Auge noch nicht sichtbar sind. Der maximale und für den Betroffenen sichtbare Therapieerfolg ist nach etwa sechsmonatiger Therapie gegeben.“
    Quelle: Galderma http://www.galderma.de/Produkte/EllCranellalpha/tabid/266/Default.aspx

    Brauchen sie nicht zu glauben. Scharlatanerie, Geldschneiderei. Das Mittel ist schlicht wirkungslos.

    Studien zu dem Thema androgenetischer Haarausfall gibt es, sind meistens jedoch von Leuten erstellt, die von Endokrinologie keine Ahnung haben und sehr schwach auf der Brust. Ich erwähnte bereits eine Studie zur hochdosierten CPA-Therapie (100mg/Tag), bei der man weder freies Testosteron noch sexualhormonbindendes Globulin bestimmt hat. Solche Studien sind nicht hilfreich.

    Ich nannte Ihnen bereits eine Literaturstelle, die die endokrinologischen Zusammenhänge recht gut darstellt.
    Breckwoldt u.a.:
    http://d-nb.info/920115489

    Darin würde ich insbesondere die Arbeiten von Rabe und Moltz empfehlen. Aber auch die Beiträge von Krieg und Leidenberger sind wichtig, weil sie die weniger guten Seiten des „Antiandrogens“ CPA aufzeigen, welches nämlich insbesondere bei höherer Dosierung den androgenetischen Haarausfall verstärkt statt verringert.

    Mir ist derzeit keine bessere Literaturstelle zum Thema androgenetischer Haarausfall bekannt. Dort finden Sie neben fundierter wissenschaftlicher Information zahlreiche Literaturangaben, wo sie sich weiter belesen können.

    Was die Hormonspiegel betrifft, ist der Ansprechpartner nicht der Dermatologe, nicht der Urologe und in der Regel auch nicht der Hautarzt, sondern der Endokrinologe. Aber auch da nicht jeder. Es gibt da nämlich viele, die kennen sich in Schilddrüsenhormonen aus, aber nicht mit Sexualhormonen. Habe ich auch erst lernen müssen.

    Oral eingenommene Östrogene gehen sehr schnell ins Blut über. Die Östrogenspiegel sinken dann aber auch sehr bald wieder ab. Zur im-Applikation siehe hier.
    http://www.kup.at/journals/abbildungen/1071.html

    Als Folge der Estradiol-Einnahme wird über die Leber die Bildung von SHBG angeregt. Das ist ein Prozess, der sofort beginnt, sobald das Estradiol in der Leber angekommen ist. Der Anstieg des SHBG, als auch dessen Abfall nach Absetzen des Östrogens verlaufen aber langsam. Allein SHBG bindet bei weiblichem Hormonspiegel ca. 96 bis 98% des Testosterons (Angaben in der Literatur uneinheitlich). Nur der verbleibende nicht gebundene Teil des Testosterons, das Freie Testosteron, kann in Dihydrotestosteron umgewandelt werden und androgenetischen Haarausfall verursachen. Die biologischen Prozesse des Stops des Haarausfalls setzen also sehr kurzfristig ein. Zum Stop des Haarausfalls kommt es auch entsprechend kurzfristig und nicht erst nach vielen Wochen oder gar Monaten. Nach etwa zwei Wochen sollte sich eine Besserung einstellen.

    Wie gesagt, Männer und Frauen haben bezüglich des androgenetischen Haarausfalls die gleichen Erbanlagen aber unterschiedliche Spiegel des Freien Testosterons.
    Als weitere Folge der Estradiol-Einnahme kommt es über den Hypothalamus und die Hirnanhangdrüse zu einem Herunterregeln der Hormonproduktion in den Gonaden, beim Mann der Hoden, so dass auch der Spiegel des Gesamttestosterons sinkt. Auf diesem Weg kommt es auch zu einer Einschränkung der Zeugungsfähigkeit, die aber in Beipackzetteln als „vorübergehend“ bezeichnet wird, die sich nach absetzen des Östrogens wieder herstellt. Ich sehe das zwar auch so, lege hier ohne Kenntnis einer Studie, die das absichert nicht meine Hand ins Feuer.

    Ohne ausreichend hohe Spiegel an freiem Testosteron gibt es keinen androgenetischen Haarausfall – unabhängig davon wie hoch der Spiegel des Gesamttestosterons ist.

    Aus diesen Darstellungen können Sie schon erkennen, dass Östrogenwässerchen zum Auftragen wie Ell Cranell in ihrer Wirkung vergleichsweise sehr beschränkt sind, weil sie den Spiegel an Freiem Testosteron im Blut kaum beeinflussen.
    Es gibt aber einen Effekt, den man versucht sich zu nutze zu machen – nämlich dass am Rezeptor eine gegenseitige Verdrängung zwischen Östrogenen und Freiem Testosteron stattfindet. Allerdings ist die Depotwirkung von diesem auf die Haut aufgebrachten Estradiol sehr begrenzt. Letztlich können diese Wässerchen den androgenetischen Haarausfall kaum wirksam beeinflussen.
    Es zeigt sich auch hier – eine Behandlung, die nicht annähernd 100%ig wirkt, ist medizinisch zweifelhaft und wirkt in der Regel gar nicht.

    Nebenwirkungen die Männer insbesondere interessiert sind Verweiblichung und Einschränkung der Zeugungsfähigkeit.

    Die sexuelle Differenzierung ist an ein bestimmtes Lebensalter gebunden. Beispielsweise findet die sexuelle Differenzierung der Bereiche des Gehirns, in den festgelegt ist, ob man sich in Frauen oder Männer verliegt und der Bereiche des Gehirns in denen festgelegt ist, in welchem sexuellen Geschlecht man sich heimisch fühlt schon während der Schwangerschaft statt. Danach ist das nicht mehr veränderbar.
    Die äußerliche Verweiblichung findet vor allem von Beginn der Pubertät bis etwa zum 35. Lebensjahr statt. Danach wird die verweiblichende Wirkung von Hormonen immer geringer.

    Minoxidil (Regaine) ist ein Blutdrucksenken. Dort weiß man gar nichts drüber, was da genau passiert.

    „Für die Glatzenbildung im Schläfenberich (Geheimratsecken) liegen keine klinischen Erfahrungen zur Wirksamkeit vor.“
    Quelle: Packungsbeilage

    Kann man also vergessen, Reiner Werbegag dieses Mittel. Finger weg davon.

    Auf welche Weise genau mittels Finasterid die 5-Alpha-Reduktase gehemmt wird ist mir nicht bekannt. Es ist jedenfalls keine natürliche Hormonbehandlung wie bei der Gabe von Östradiol.
    Ich neige eher dazu, die Finger von Finasterid zu lassen. Das Beispiel CPA lehrt ja, dass Antihormone nicht das halten, was sie versprechen und sehr unnatürlich in den Stoffwechsel des Körpers insgesamt eingreifen.

    Weil ich es gerade gelesen habe:

    „Nach dem aktuellen Kenntnisstand der Forschung reagieren bestimmte Haarfollikel auf DHT mit der Reduzierung der Anagenphase (Wachstumsphase). Diese Empfindlichkeit der Haarfollikel ist erblich. Finasterid hemmt den Abbau des Testosterons in DHT. Die Haarfollikel können dann mit einer Verlängerung der Anagenphase reagieren. Ist das Haarfollikel jedoch kaum noch aktiv, kann meistens nichts mehr erreicht werden. Finasterid muss solange genommen werden, wie der Mann seine Haare behalten möchte. Dadurch verschiebt Finasterid den Beginn des androgenetischen Haarausfalls des Mannes in spätere Jahre. Wird die Behandlung unterbrochen, erhöht sich der DHT-Spiegel im Blut, und auch die nachgewachsenen Haarfollikel können wieder ausfallen. Erste Erfolge können erst ab einer Einnahmedauer von 3–6 Monaten beobachtet werden.

    Im Rahmen mehrjähriger internationaler Studien konnte bei 80–90 % der Anwender ein Stopp des fortschreitenden Haarausfalls und bei etwa 65 % sogar eine Verdichtung der Kopfbehaarung durch eine Verdickung zuvor geschrumpfter Haare erreicht werden. Bei Männern über 45 Jahren ist keine Wirkung dokumentiert.“
    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Finasterid

    Solche Vollpfosten, die so einen Müll schreiben! In der medizinischen Literatur ist solcher Schwachsinn aber allerorten zu lesen. Dumpfbacken-Medizin, Niveau „Medizin heute“.

    Vergessen Sie es! Behandlungen die nicht ca. 100%ig wirken, wirken gar nicht. Diese behaupteten Studien können Sie in die Mülltonne treten. Jeder, der sich auskennt, weiß, dass das Unfug ist.

    Wie gesagt – die Erbanlagen für den androgenetischen Haarausfall sind bei Männern und Frauen dieselben.

    So ist das eben, wenn man nach dem Abitur ruft:
    Nie weider Mathematik, nie wieder Physik und das Schwein mit der Biochemie erlegen wir auch noch.

    So sind sie nunmal unsere doktortitel-inflationierten Mediziner.

    Zur Frage des korrekten Hormonspiegels.

    Es gibt Referenzbereiche für Frauen und Männer. Liegen die Hormonwerte innerhalb des Referenzbereiches geht man nicht vom Vorliegen einer organischen Erkrankung aus. Jedoch sind diese Referenzbereiche nicht am Problem des androgenetischen Haarausfalls festgemacht.
    Liegen jedoch z.B. SHBG und Testosteron zwar innerhalb des Referenzbereiches, jedoch SHBG ganz unten und Freies Testosteron ganz oben, dann weiß der Fachmann schon, dass da was im Busch ist – und dass der androgenetische Haarausfall bei der Frau im Zusammenhang mit diesem erhöhten Wert des Freien Testosterons zu sehen ist.

    Um den androgenetischen Haarausfall zu stoppen, sollte der Spiegel des Freien Testosterons abgesenkt werden. Man muss man ihn nicht immer bis auf weibliche Werte absenken. Das ist individuell verschieden, bei welchen Spiegeln des Freien Testosterons der androgenetische Haarausfall stattfindet.

    Ich hoffe, Ihnen ein paar Tips gegeben zu haben, wo Sie sich weiter belesen können und wovon Sie wirklich nichts zu erwarten haben.

    MfG

  7. @71 und @72

    als Laie weiß man nicht unbedingt, dass ein Atemschutz besonders wichtig ist.

    Vielleicht können sie den Herrn Yogeshwar mal selbst fragen, warum er ihn für entbehrlich hielt?

    MfG

  8. Oh, der rest ging verloren:

    Oder hat Herr Yogeshwar ganz ohne Rücksicht auf seine persönliche Gesundheit dem Atemschutz nur für die Szenen für uns Zuschauer abgenommen? Und ihn so gut in der Hosentasche verkramt, dass er nicht mal andeutungsweise zu sehen war? Na hoffentlich ist dann die Familienplanung schon abgeschlossen …

  9. Hinsichtlich der Strahlenwirkung will ich mich mal kurz einmischen:

    Unlängst kam ein Bericht in der ersten Reihe, in dem Herr Yogeshwar mit Kameramann über Tschnobyl berichtete und schön mit seinem Dosimeter in unmittelbarere Nähe des Reaktorgeländes herumläuft. Was mir dabei auffiel, ist, dass Herr Yogeshwar zwar permanent die Verstrahlung und Verseuchung Gegend auch heute noch thematisiert, selbst aber trotz trockenen und staubigen Wetters z.B. keinen Atemschutz trägt ?????

    Wie passt das zusammen ??????

  10. #65: Dr.Paul sagt:

    am Monday, 09.05.2011, 17:45

    „Strahlen SIND NATÜRLICH!!!

    „Im gesamten Universum ist die Materie die Ausnahme und Strahlen die Regel.
    Es strahlt auch im luftleeren Raum im Kosmos.
    Es strahlt einfach überall und immer.
    An einigen Orten mehr, an anderen weniger.“

    Hat das jemand bestritten?

    Nur – um nochmal auf den obigen Beitrag zurück zu kommen, Ob es zur Schädigung kommt, hängt von der Stärke der Strahlung innerhalb kurzer Zeit ab.

    Geringe Strahlung in der Größe der natürlichen Strahlung reicht nicht für eine irreparable Schädigung. Richtig so?

    Es genügt aber, kurzzeitig sehr hohe Strahlung am ganzen Körper zu erhalten, um die Zellen einschließlich des Immunsystems so zu schädigen, dass eine Reparatur nicht mehr möglich ist. Dann versterben die Menschen in der Regel daran.

    Und deswegen werden die Leute, die ins radioaktive Kühlwasser in Fukushima geschickt wurden, auch versterben.

    Witta Pahl, die mehrfach in Tschernobl gewesen ist, ist vor kurzem verstorben – an Leukämie. Muss natürlich nichts mit Tschernobl zu tun haben…

  11. #65: Dr.Paul sagt:

    am Monday, 09.05.2011, 17:45

    Ihr alternativ-Fall von „Hormon-Wirkungsnachweis“ bei Haarausfall ist geradezu lächerlich.
    Von 100% keine Spur!

    Verschonen Sie uns also mit ihren medizinischen Laientheorien.“
    ….

    Herr Dr. Paul,

    So ist das eben, wenn man noch nicht einmal weiß, was androgenetischer Haarausfall ist.

    Der wird nämlich einzig und allein von dem aus dem Freien Testosteron gebildeten Dihydrotestosteron verursacht.

    Und 100% hilft nur, wenn man direkt in den Hormonhaushalt eingreift, also Hormontabletten – sprich Östrogene – schluckt.

    Ich habe nichts anderes behauptet.

    Sie haben zwar keine Ahnung von der Materie, aber anderen Laienhaftigkeit vorzuwerfen, dafür reicht es immer noch.

    Bei mir können Sie damit nicht punkten.

  12. #65: Dr.Paul sagt:

    am Monday, 09.05.2011, 17:45

    ZU #63 Verehrte Frau Sabrina Schwanczar
    Sie schreiben:
    „Wenn im Jahr 2010 Behandlungsversuche mit Strahlentherapie an Einzelfällen publiziert werden, dann bedeutet das im Klartext, dass es aussagefähige Studien dazu schlicht und einfach nicht gibt.“
    Das ist schlicht eine Frechheit,
    ich will Ihnen nicht unterstellen, Sie können nicht lesen, obwohl das genau auf Ihrem unverschämten Argumentationsniveau liegt.
    Warum suchen Sie sich nicht eine der über 70 rewiews raus, das ist KEINE EINZIGE Einzefallbeschreibung dabei. Ich hoffe Sie wissen, was ein review oder eine prospektiv randomisierte Studie.
    Ihr Gobalvorwurf ist einfach lächerlich und hat in der Tat psyiatrische Qualität.“

    Sehr geehrter Herr Dr. Paul,

    ich habe nach einer aussagefähigen kontrollierten Wirksamkeitsstudie zur Behandlung mit ionisierter Strahlung gefragt.

    Als Antwort wurde mir letztlich ein Link genannt,

    http://tinyurl.com/5rqf9au

    der 537 Treffer mit allen möglichen Themen liefert: Chemotherapie, Strahlentherapie allgemein, Einzelfallbverichte, auch vergleichende Studien u.s.w.

    Auch wenn letztlich nur wenige Studien dabei sind, ist es ein großer Aufwand, diese alle durchzulesen.

    Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich erwarte, dass ein Fachmann auf dem Gebiet auf Anhieb eine konkrete aussagefähige kontrollierte Studie zur Wirksamkeit nicht der Strahlentherapie allgemein, sondern konkret der ionisierter Strahlung benennen kann.

    Das ist bisher nicht geschehen.

    Ist das denn so schwer?

  13. Sehr geehrter Dr. Paul,

    regen sie sich bitte nicht auf. Das ist es einfach nicht wert. Sie haben es hier mit einer Gläubigen zu tun, die alle Argumente zur medizinischen Wirkung, ja sogar zur Funktionsweise von ionisierten Strahlungen von vornherein negiert. Kann man in ihren ersten Kommentaren nachlesen.
    Da können sie noch soviele Studien und Argumente bringen, ihren Glauben wird das nicht erschüttern. Das ist verschwendete Zeit und Energie.

  14. #26: Jürgen Wanninger

    Ich würde ihre Berechnungen sehr gerne einmal sehen. Kann ich die irgendwo finden? Hintergrund ist, dass ich schon überlen möchte ob es für mich in Frage kommt oder nicht. Ich stehe da noch am anfang. Die Berechnungen die ich vom Hersteller bekopmme, glaube ich per se nciht und sind auch falsch, da steuerliche Berechnung komplett fehlen. Daher wäre es klasse, wenn sie mir die Berechnungen zur Verfügung stellen könnten.

    Grüsse aus Hamburg!

  15. ZU #63 Verehrte Frau Sabrina Schwanczar
    Sie schreiben:
    „Wenn im Jahr 2010 Behandlungsversuche mit Strahlentherapie an Einzelfällen publiziert werden, dann bedeutet das im Klartext, dass es aussagefähige Studien dazu schlicht und einfach nicht gibt.“
    Das ist schlicht eine Frechheit,
    ich will Ihnen nicht unterstellen, Sie können nicht lesen, obwohl das genau auf Ihrem unverschämten Argumentationsniveau liegt.
    Warum suchen Sie sich nicht eine der über 70 rewiews raus, das ist KEINE EINZIGE Einzefallbeschreibung dabei. Ich hoffe Sie wissen, was ein review oder eine prospektiv randomisierte Studie.
    Ihr Gobalvorwurf ist einfach lächerlich und hat in der Tat psyiatrische Qualität.

    Man kann Patienten mit tödlichem Analkrebs (hier gewähltes Beispiel) NUR MIT STRAHLENTHERAPIE heilen. Und zwar schonender als mit einer Operation, die schon sehr radikal sein müsste wenn sie kurativ sein soll.
    Es gilt heute bereits mit Recht als Kunstfehler, einen solchen Versuch in diesem Fall OHNE Strahlentherapie zu versuchen, ebenso wie eine reine Chemotherapie OHNE Strahlentherapie.
    Sie sollten sich nicht zu Dingen äußeren von denen Sie keine Ahnung haben.

    Es geht wissenschaftlich schon lange nicht mehr darum OB Strahlentherapie medizinisch wirksam ist, das ist erwiesen, sondern darum die optimale Modifikation sowohl von Dosierung und Strahlenart,
    als auch der Geometrie und der Kombination mit nicht radiologischen Maßnahmen herauszuarbeiten.
    Mit dem Ziel der Erhöhung von Heilungsraten und der Erniedrigung der Nebenwirkungen.
    Dabei geht der Trend schon lange zu immer energiereicheren Strahlen, also ganz besonders ionisierenden Strahlen, die Sie aus irgend einem Grund gerne aussortiert hätten.
    Für die Heilung von Blutkrebs (Leukämie) geht man z.B. auf bis zu 150 Gy Ganzkörperstrahlung.
    Danach erfolgt eine Knochenmarkstransplantation, genau so wie bei einigen Arbeiter damals nach Chernobyl.

    Und da der Mensch nun mal ein Individuum ist,
    sind gelegentlich auch Einzelfallmitteilung NÜTZLICH. Damit können Sie hier nicht punkten. Eine „100% Garantie“ wird Ihnen ein Dr. nicht geben. Können Sie mit 1:100000 etwas anfangen?

    Ihr alternativ-Fall von „Hormon-Wirkungsnachweis“ bei Haarausfall ist geradezu lächerlich.
    Von 100% keine Spur!

    Verschonen Sie uns also mit ihren medizinischen Laientheorien.
    Grüne sind grundsätzlich technikfeindlich, die sterben lieber an einen giftigen Kraut als durch das Messer eines Chirurgen.:-)
    Ich habe so einem frechen Grünen mal (im Scherz) verweigert, seinen entzündeten Blinddarm zu entfernen,
    mit dem Hinweise, dass er nach dem Plan der Natur zu sterben habe, dem dürfe ich ja nicht im Wege stehen.

    Und merken Sie sich zum Allerletzten mal

    Strahlen SIND NATÜRLICH!!!

    Im gesamten Universum ist die Materie die Ausnahme und Strahlen die Regel.
    Es strahlt auch im luftleeren Raum im Kosmos.
    Es strahlt einfach überall und immer.
    An einigen Orten mehr, an anderen weniger.

  16. Frau Schwanczar,

    einige Ihrer Überlegungen zum bestehenden Gesundheits-(besser Krankheits)wesen fand ich sogar gut, wenn auch nicht konsequent zu Ende gedacht.

    Nur hier, wegen Ihrer 2 mm haben Sie einfach Unrecht. Das läßt sich auch nur auf Stammtischniveau mit zwei Sätzen diskutieren.

    Zahnärzte wissen, dass sie mit Behandlungsbeginn an Ihnen eine Körperverletzung begehen. Zivilrecht und Strafrecht. Den ersten Behandlungsfehler begehen sie, wenn sie den Patienten nicht aufklären und dies nachweisen. Der Strafrichter oder der Zivilrichter kreidet es also Ihrem Zahnarzt an, wenn er keine Unterschrift von Ihnen nachweisen kann.Da kann er Ihnen auch einen Haftungsausschluß unterjubeln, was ich nicht glaube, er muß trotzdem haften.

    Ich hatte den Eindruck, sie wollen, wie bei der Kernenergienutzung, Null Risiko, und das werden Sie nirgends bekommen.
    Mich interessiert das Thema eigentlich nicht, wenn Sie mehr wissen möchten, lesen Sie z.B. hier nach:
    http://tinyurl.com/656mdgm

  17. „#62: Dr.Paul sagt:

    am Saturday, 07.05.2011, 20:14

    #58: Sabrina Schwanczar
    „So kann man es auch ausdrücken wenn man …. keine aussagefähige kontrollierte Wirksamkeitsstudie für die Behandlung mit ionisierter Strahlung kennt.“

    Hier sind 27 Literaturstellen über die Strahlentherapie nur bei einem einzigen Tumortyp
    http://tinyurl.com/5rqf9au

    Gruß“

    Ergebnis: Es erfolgt eine Suche in PubMed mit dem Suchbegriff. „radiotherapy for carcinoma of the anal canal“

    Man erhält 537 Treffer.

    Ich greif mal 2 heraus:

    4.[A case of successfully treated lower rectal cancer with both inguinal lymph nodes by chemoradiotherapy].
    Kanoh T, Ohnishi T, Danno K, Watanabe A, Nakamura H, Tsukao Y, Inatome J, Kim C, Kagara N, Taniguchi H, Kimura Y, Tono T, Nakano Y, Monden T, Imaoka S.
    Gan To Kagaku Ryoho. 2010 Nov;37(12):2611-3. Japanese.
    PMID: 21224655 [PubMed – indexed for MEDLINE]
    Related citations

    5.[Three cases of radiotherapy combined with S-1 and mitomycin C for anal canal squamous cell carcinomas].
    Shiozawa M, Nishimura K, Nonaka T, Yoshii T, Nakayama N, Motohashi O, Takagi S, Nakayama Y, Akaike M.
    Gan To Kagaku Ryoho. 2010 Dec;37(13):2941-3. Japanese.
    PMID: 21160276 [PubMed – indexed for MEDLINE]
    Related citations

    4.A case of successfully treated.. 2010 Nov

    Einzelfallbereicht

    5.Three cases of radiotherapy … 2010 Dec

    Drei Fälle…

    Wenn im Jahr 2010 Behandlungsversuche mit Strahlentherapie an Einzelfällen publiziert werden, dann bedeutet das im Klartext, dass es aussagefähige Studien dazu schlicht und einfach nicht gibt.

    Das ist der Grund, warum sie meine konkrete Frage nicht beantwortet haben.

    Punkt.

    „#61: Gerd Stender sagt:
    am Saturday, 07.05.2011, 16:10

    Wenn Sie einen ADS Therapeuten brauchen, dann müssen Sie sich den schon selbst suchen.

    mfG

  18. #58: Sabrina Schwanczar
    „So kann man es auch ausdrücken wenn man …. keine aussagefähige kontrollierte Wirksamkeitsstudie für die Behandlung mit ionisierter Strahlung kennt.“

    Hier sind 27 Literaturstellen über die Strahlentherapie nur bei einem einzigen Tumortyp
    http://tinyurl.com/5rqf9au

    Gruß

  19. #58 Frau Schwanczar,

    ich habe Ihnen auf Ihre konkrete Frage eine glasklare Antwort gegeben. Wo liegt nun Ihr Problem? Sie machen hier im Forum den „Naumann“, will heissen: Fragen stellen, auf konkrete Antworten aber nicht eingehen, sondern neue Fragen stellen. Wie blöd ist das denn?
    Googeln Sie doch einmal nach „ADS“ und suchen sich dann den entsprechenden Therapeuten!

  20. @F. Naumann:

    ——————–
    „Also im Endeffekt eine Differenz von 53200 EUR oder Monatlich ~220 EUR. Klingt Teuer, ist aber immer noch weniger, als ich für Krankenversicherung ausgebe.“
    ——————–
    Nun das lässt sich leicht sagen, denn im Moment müssen ja nicht Sie die 220€ zahlen, sondern diese werden umgelegt auf alle Stromkunden. Ausserdem vergessen Sie, das nach wie vor die Privaten Haushalte nur ca. 1/3 des Stroms verbrauchen. 2/3 Verbraucht Industrie und Handel. Da aber Industrie und Handel keine eigenständige Personengruppe sind, sondern dahinter die selben 80 Mio. Bundesbürger stehen wie hinter den Privaten Haushalten, müssen Sie diese 2/3 letztendlich auch bezahlen (sei es über steigende Preise oder weil Ihr Arbeitgeber die Gehaltserhöhung streicht, wenn nicht schlimmeres).
    Ich würde das Geld lieber in meine Krankenkasse stecken, denn das Krebsrisiko ist auch ohne Atomunfall schon auf sehr hohem Niveau und das zusätzliche Geld würde auch anderen Krankheiten zu gute kommen.

    ———————-
    „Statt Desktop-PC kommt mir ein Netbook ins Haus. Kühlschrank kann mit der Hälfte Strom auskommen, wenn er Nachts ausbleibt. LED-Lampen … Letztlich komm ich also leicht mit 25% weniger Strom aus “
    ———————-
    Toller „trick“ 😉
    Sie rechnen sich also mit energiesparenden Geräten Ihren Stromverbrauch runter auf 2600 kwh im Jahr, vergleichen es aber dann mit den 3500 kwh. Das lasse ich so nicht durchgehen, denn Energiesparen können Sie auch wenn Sie „fossile“ Stromquellen nutzen. Also bitte auch die teilweise deutlich höheren Kosten für die Energiesparenden Geräte mit in die Rechnung einbeziehen!

    ———————
    „Rechnen wir dann noch eine durchschnittliche Inflation auf den aktuellen Srompreis sind wir schon bei 31 ct/kwh. Insgesamt also 21700 EUR in 20 Jahren.“
    ———————
    So-so, Inflation…. Da könnte man ja gleich argumentieren: „Irgendwann ist alles auf Solarstrom umgestellt“ Jeder muss also Solarstrom kaufen. Toll, Herr Naumann, Sie Bezahlen also für Ihren Solarstrom dann gar keinen Aufpreis mehr gegenüber anderen Kunden die jetzt auch alle Solarstrom nutzen müssen 🙂
    Und die Inflation die im Strompreis wäre, müssen Sie dann natürlich auch für Ihre Wartung der Solaranlage in Ihre Berechnung einbeziehen.

    ——————–
    „Und wenn die großen Stromwerker auch nur die leiseste Preiserhöhungen machen und ich mit Teilautarkie zufrieden bin…“
    ——————–
    Mehr als Teilautarkie wäre auch nicht zu empfehlen. Stellen Sie sich vor, sie wären Komplett Autark und an Heiligabend fällt eine wichtige Komponente aus. Da können Sie dann schön auf bei Kerzenschein auf einen Notdienst warten und warten und warten.
    Wenn Sie aber nur teilweise Autark sind, sagen wir 95%. Und nehmen wir mal an alle Bundesbürger wären das. Was meinen Sie was die Wartung der Leitungen und Stromzähler, der Betrieb der Kraftwerke etc. Kosten würde? Was denken Sie wie viel von den 24 cent die eine kwh derzeit kostet, Sie dann trotzdem zahlen müssen. Glauben Sie wirklich, das wenn Sie nur 350kwh zukaufen anstatt 3500kwh das sie dann nur 10% an die Betreiber zahlen müssen? Glauben Sie der Stromzähler kann dann in 12 sekunden abgelesen werden anstatt in 2 Minuten? Glauben Sie die Buchhaltung kann die Abrechnung in 10% der Zeit machen? Oder die Postbriefe zum Versand der Rechnung kostet dann nur noch 10%? Werden die Stromleitungen dann in 10% der Zeit gewartet?

    ——————–
    Alles theoretisch natürlich, leider fehlt mir das Geld für diese Wünsche.
    ——————–
    Je teurer die Energie wird, desto mehr wird Ihnen das Geld fehlen. Momentan steckt in einem Großteil der Produkte billige Energie aus dem Ausland, stellen Sie sich vor was passiert wenn in China auch jegliche Energie aus Solarstrom kommen würde.

  21. #56: W.Rassbach sagt:

    am Friday, 06.05.2011, 13:31

    Frau Schwanczar,

    ich befürchte, Ihnen kann keiner helfen. Medizin ist Handwerk und die Ärzte wollen nicht wegen Ihrer Wurzelspitze in den Knast.

    Stellen Sie sich vor , Sie sind Zahnarzt, wie würden Sie sich entscheiden, wenn eine Frau Schwanczar vor Ihnen steht?“

    Das kann ich ihnen ganz genau sagen. Ich würde ordentlich arbeiten.

    Und wenn doch mal eine Behandlung unglücklich verläuft, dann gibt es eine Haftpflichtversicherung.

    Ich weiß nicht, ob es der Herr Rassbach akzeptieren würde, wenn er in der Autowerkstatt unterschreiben müsste, dass das Risiko des Versagens der Bremsen nicht auszuschließen ist.

    Ich befürchte, Ihnen kann keiner helfen. Kfz-Reparatur ist Handwerk und die Kfz-Mechaniker wollen nicht wegen Ihrem Auto in den Knast.

    Dann wird der Herr Rassbach sein Auto wohl in Zukunft selbst reparieren müssen.

    mfG

  22. #55: Gerd Stender sagt:

    am Friday, 06.05.2011, 12:49

    #54 Frau Schwanczar,

    wenn Sie nur „begrenzte Zeit“ haben (die haben wir alle!), warum nutzen Sie sie dann nicht, um in dem angegebenen Journal zu lesen-dort finden sie hunderte Studien, die Ihrem Bedürfnis ent-sprechen dürften-, anstatt hier Krawall zu machen.

    Danke Herr Stender

    So kann man es auch ausdrücken wenn man der Wissensüberlegene Fachmann ist, aber gleichzeitig keine aussagefähige kontrollierte Wirksamkeitsstudie für die Behandlung mit ionisierter Strahlung kennt.

    Das mit dem Krawallmachen entspricht zweiellos Ihrer Quualifikation.

    mfG

  23. Danke, Herr Paul,

    für ihre Antwort. Bei jedem Thema muß man tief einsteigen, alle Stoffe haben immer irgendwo Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten. Ich möchte deutlicher werden, was ich meinte mit „…Wirkung von Strahlung (und anderen Kanzerogenen…), eine kleine Dosis ist nützlich für Lebewesen“. Radioaktivität hat die „poole position“ innen bei allen „Gefahr“stoffen, so sagte Prof. Becker (vermutlich in der StrahlenschutzPRAXIS). Ich vergleiche gern mit anderen Kanzerogenen:

    Thema Ethanol ( = Alkohol, ich benutze gern die Bezeichnung wie in der Chemie). Das ist
    1. ein Gift
    2. ein Suchtmittel
    3. ein Kanzerogen, steht seit 1998 in der MAK-Liste, zuvor 4 Jahre auf den gelben Seiten der MAK-Liste
    Ich habe mir die Unterlagen besorgt, die 1998 zur Aufnahme des Alkohols in die MAK-Liste führten. Das war ein Symposium in Ulm. Die Vorträge zu besorgen war mühsam, nur 2 Büchereien in Deutschland hatten die Vorträge. Ich habe sie bekommen von Krebszentrum in Heidelberg. Und dann gibt es die Begründungen zur Aufnahme in die MAK-Liste, die habe ich in Neuherberg bin der Bücherei der GSF bekommen. Alles sehr interessant, das meiste inzwischen nicht mehr parat, ist ja klar, aber ich habe den Pack gut aufgehoben, immer mal wieder kommt ein Artikel dazu. Nun 2 Gesichtspunkte:
    1. Da man bei Radioaktivität auch jeder noch so kleinen Dosis ein Krebs erzeugendes Potential zuschreibt und damit dann die vielen hypothetischen Toten berechnet, sollte man das bei allen anderen Krebs erzeugenden Substanzen logischerweise ebenfalls tun. Und das sind laut MAK-Liste 280 Positionen, eines davon der Ethanol. Tut man aber nicht, sondern immer nur dann, wenn ein Stoff in die politische Diskussion geraten ist (Feinstaub, Nichtraucherschutz). Ich habe Vergleiche gemacht zwischen Radioaktivität, Alkohol, Sonnenlicht; steht in Internet unter BfT und/oder NOVO. Ist ja lustig, Lebenszeitdosis für Ethanol, das gibt erstaunte Gesichter bei den Liebhabern dieser Flüssigkeit.
    2. Es ist natürlich ein Quatsch, jeder noch so kleinen Dosis ein Krebs erzeugendes Potential zuzuschreiben, das ist definitiv falsch, das sollte man auch sagen. Bei Ethanol weiß das jeder, bei Radioaktivität macht die ganze Welt das Gegenteil. Kleine Dosen sind nützlich für Lebewesen, das weiß man (ich bin davon überzeugt), es heißt in der Medizin „adaptive Antwort“.
    Es ist nützlich und amüsant, die bei Radioaktivität überall gebräuchlichen Vorsorgemaßnahmen (z.B. ein BfS mit 730 Mitarbeitern) in einem Gedankenversuch auf andere Kanzerogene zu übertragen. Dann bemerkt man, dass nicht Vorsorge, sondern dass Politik/Volksverführung gemacht wird.

    Gruß
    Lutz Niemann

  24. Frau Schwanczar,
    „Er stellt mich also vor die Alternative: mich verstümmeln zu lassen (Zahn ziehen) oder das Risiko einer anderen Verstümmelung einzugehen durch Inanspruchnahme des Rechts auf grobschlächtige Arbeit, einen 2mm enternten Nerv zu verletzen.

    Ich hab da nur noch Wut.“

    ich befürchte, Ihnen kann keiner helfen. Medizin ist Handwerk und die Ärzte wollen nicht wegen Ihrer Wurzelspitze in den Knast.

    Stellen Sie sich vor , Sie sind Zahnarzt, wie würden Sie sich entscheiden, wenn eine Frau Schwanczar vor Ihnen steht?

    Garantien geben Ihnen nicht mal die AGWler, dass es auch wirklich warm wird und die betreiben auch eine Art Handwerk;-)

  25. #54 Frau Schwanczar,

    wenn Sie nur „begrenzte Zeit“ haben (die haben wir alle!), warum nutzen Sie sie dann nicht, um in dem angegebenen Journal zu lesen-dort finden sie hunderte Studien, die Ihrem Bedürfnis ent-sprechen dürften-, anstatt hier Krawall zu machen.

  26. #46: Gerd Stender sagt:

    am Thursday, 05.05.2011, 12:11

    #42 Liebe Frau Schwanczar,

    Sie sind doch kein böser Kritiker der Medizin! Ich finde es eher erheiternd.
    Wenn Sie kontrollierte
    Wirksamkeitsstudien zur Anwendung ionisierender Strahlen suchen dann bitte z.B. hier:
    „Journal of Radiation and Oncology“
    Das gibt es -soviel ich weiß- seit ca 100 (!) Jahren. Voodoo steht da nicht drin!
    In der Hoffnung Ihnen gedient zu haben,verbleibt
    Gerd Stender“

    Danke für den Tip.

    Meine Frage nach einer aussagefähigen kontrollierten Wirksamkeitsstudie beantwortet das nicht.

    Ich bitte um Verständnis, aber ich habe nur begrenzte Zeit, medizinische Literatur zu lesen und da erwarte ich von einem Fachmann schon, dass er eine aussagefähige kontrollierte Wirksamkeitsstudie konkret benennen kann.

    Leider habe ich die Erfahrung von Herrn Tobies auch machen dürfen und das Beispiel mit der Therapiestudie zur hochdosierten CPA-Therapie gebracht:

    Tobies:
    „Mein Professor meinte mal, das 95% -99% aller Diplom- und Doktorarbeiten keine neuen Erkenntnisse erhalten oder wie sie sagen Unsinn. Bei wissenschaftlichen Studie ist die Zahl nicht ganz so hoch, wird aber immer noch erheblich sein. Das ist die Realität in allen Wissenschaften, nicht nur in der Medizin.“

    Einen Unterschied gibt es dennoch: Wenn Ingenieure die Technik nicht zum Laufen bringt, liegt es nicht an mangelnder Therapiemotivation oder mangelnder Compliance.
    Bei einem Techniker ist das Erfolgskriterium unbestechlich. Der kann sich nicht hinstellen, er habe am Motor des Autos nichts gefunden – es sei wohl funktionell oder psychisch oder Reiz-Motor.

    mfG

  27. #49: Matthias Tobies sagt:

    am Thursday, 05.05.2011, 13:49

    Sehr geehrte Frau Schwanczar,

    Wo ist da jetzt die Grobschlächtigkeit? Zahnimplantate passt man auf den halben mm genau ein. Er weist sie ja nur darauf hin, das das auch schief gehen kann. Sie vergleichen Äpfel mit Birnen. Der menschliche Körper ist halt kein Uhrwerk und besteht im Gegensatz zu Uhrwerken auch nicht aus Metall, wo sie jedes Teil im Voraus planen, einzeln anfertigen und es frei im Raum bewegen können. Bei Uhrwerken könne sie auch von vorn beginnen wenn was schief geht. Wenn was beim Kiefer schief geht ist ihre eine Gesichtshälfte gelähmt.“

    Es ging um eine Wurzelspitzenresektion. Ich werde vom Kieferchirurgen vor die Situation gestellt, ihm eine Haftungsbefreiung dafür zu geben, dass er dabei einen dicke fette 2mm entfernten Nerv verletzt.

    Die Alternative: Ich lass den Zahn ziehen.

    Er stellt mich also vor die Alternative: mich verstümmeln zu lassen (Zahn ziehen) oder das Risiko einer anderen Verstümmelung einzugehen durch Inanspruchnahme des Rechts auf grobschlächtige Arbeit, einen 2mm enternten Nerv zu verletzen.

    Ich hab da nur noch Wut.

    Wenn das jeder so machen wollte.

    mfG

  28. #50: Hallo, Herr Lutz Niemann
    „genau so hatte ich die Wirkung von Strahlung (und anderen Kanzerogenen auch verstanden), eine kleine Dosis ist nützlich für Lebewesen (schreibt auch Prof. Jaworowski).“

    Fakt ist, dass es keine strahlenfreie „Natur“ gibt
    und dass in einem relativ weiten Dosisbereich eine Korrelation zu Tumorerkrankung NICHT besteht.

    Andererseits würde ich das nicht in einen gemeinsamen Topf mit „Kanzerogenen“ stecken, die ja keineswegs ubiquitär vorkommen.
    Gerade menschliche Technik (Chemie) hat ja auch „unnatürliche“ Stoffe hervorgebracht
    und es kommt auf den Einzelfall (chemische Verbindung) an, ob hier biologisch eine „adaptive response“ möglich ist oder nicht.
    Dies gilt übrigens auch für den Dauerkampf gegen parasitäre Mikroorganismen.

    „Organische Chemie“ ist Kohlenstoffkettenchemie und die Natur hat sich in der Biosynthese bei der räumlichen Anordnung hier für die „links-drehende“ Alternative „entschieden“.
    Bei der „technischen“ Herstellung zum Beispiel von streichfähigen Fetten aus (preiswerten) pflanzlichen Ölen als Butterersatz (Margarine) gibt es diese biologische Selektion nicht, so dass „stochastisch“ etwa die Hälfte recht- und die andere Hälfte linksdrehend ist (technische Fetthärtung).
    Die rechtsdrechenden Fette sind GESUNDHEITSSCHÄDLICH, weil unnatürlich, (kompetitive Hemmung).

    Dagegen ist der Mensch an Strahlen aller Art gewöhnt, es gibt keine Unterschied ob die hier diskutierte Radioaktivität aus der Erde, der Luft, der Nahrung oder einer technischen Anlage kommt.
    Es ist nur eine Dosisfrage wie bei der Wärmestrahlung.
    Einige Bakterien (Deinococcus radiodurans) fühlen sich in radioaktiver Umgebung offenbar besonders wohl, sie sollen in einer Dauerbestrahlung von bis zu 6000 rad /Stunde leben können.

  29. #49: Matthias Tobies sagt:

    am Thursday, 05.05.2011, 13:49

    Sehr geehrte Frau Schwanczar,

    „„Bei einer korrekt durchgeführten Hormontherapie ist eine Besserung bereits nach Tagen festzustellen, beispielweise dass das Kopfkissen oder Wasser nach dem Haarewaschen deutlich weniger Haare enthält.“

    Haben sie mal die Studie wo das nachgewiesen wird? Alle die ich finden kann gehen von mindestens 6 Wochen aus. Als Grund wird angegeben das die bereits geschädigten Haare erst ausfallen. Es würde mich auch wundern, wenn man den Hormonhaushalt innerhalb von Tagen korrekt einpegeln kann, dies sofort wirksam wird und das bei allen Probanden.“

    Sehr geehrter Herr Tobies, auf dem Gebiet sind Sie kein Fachmann.

    Aber mal eine Literaturstelle, in der Sie sich belesen können:

    Breckwoldt, Meinert [Hrsg.]: Diagnostik und Therapie von Androgenisierungserscheinungen bei der Frau : mit 59 Tabellen / hrsg. von M. Breckwoldt. Berlin : Diesbach 1992
    ISBN: 3-89303-026-3

    http://d-nb.info/920115489

    Sie müssen keine Angst haben, dass das Buch schon fast 20 Jahre alt ist. Ist Wissenschaft nicht Würfelkunde.

    Und was ihre Fachleute und Studien betrifft: Biologische Vorgänge setzen nicht erst 6 Wochen
    nach Beginn einer Behandlung ein, sondern sofort. Durch eine Hormontherapie kommt es nicht zu einem vorübergehenden verstärkten Haarausfall.

    Die Erbanlagen für den androgenetisch bedingten Haarausfall sind bei Frauen und bei Männern die selben. Und die Therapie im Grunde auch. Nur scheuen sich die Ärzte bei Männern davor zurück, Hormone zu verabreichen, weil es zu einer Verweiblichung führen kann und unter der Hormontherapie die Zeugungsfähigkeit eingeschränkt bzw. nicht mehr gegeben ist. Außerdem kommt es über die Leber zu einer stärkeren Bildung von Blutgerinnungsfaktoren und infolge dessen zu einem höheren Thromsoe-Risiko.
    All diese Nebenwirkungen sind Dosisabhängig.

    Wie ich schon sagte haben beide Geschlechter sowohl Östradiol als auch Testosteron im Blut, nur in unterschiedlichen Konzentrationen.

    Noch mal kurz zur sexuellen Differenzierung. Darunter versteht man die geschlechtsspezifische körperliche Entwicklung einschließlich des Gehirns (sexuelle Identität und dazu passend die sexuelle Partnerorientierung) in Richtung Mann oder in Richtung Frau.

    Die Entwicklung von Eierstöcken und Hoden aus einer geschlechtsneutralen Anlage wird von Genen gesteuert. Der Rest ist von der Wirkung von Hormonen abhängig, so auch die Entwicklung des Haarkleides und die männliche – in Wahrheit androgenetische – Glatzebildung.

    Der sogenannte männliche Haarausfall ist also kein erblicher Haarausfall sondern ein bei beiden Geschlechtern an ausreichende Spiegel von Freiem Testosteeon gebundener Haarausfall – und davon haben die Männer bekanntlich mehr im Blut.

    Zur sexuellen Differenzierung mal eine Leitlinie, aber bitte distanziert bleiben beim Lesen. Die in Deutschland praktizierten Zwitter-Behandlugnsprogramme sind ein Beispiel von Medizinkriminalität.

    http://docs.google.com/viewer?a=v&q=cache:iH8n3cWrx54J:www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/027-022_S1_Stoerungen_der_Geschlechtsentwicklung___-2007_12-2010.pdf+AWMF+Leitlinie+St%C3%B6rungen+der+Geschlechtsentwicklung&hl=de&gl=de&pid=bl&srcid=ADGEESi2AGPXncQ07Dsr-vKiGZkepdt-VBC1zHX6TmazXV_JhKjnKInEOpwxucAxt6xY49WeYSKKpCaPc6uQR3zZHsvK-Kcdtzqn8zWPfe1sgAccrubKbnlPZ0qfN1UNV_LSen8m4o1w&sig=AHIEtbTSWG_Schauwnu77-UhXBlDlA9hwA

    Direkt ist diese Leilinie im Internet nicht mehr zugänglich. Da diese Leitlinie in die Kritik geraten ist, weil sie die Verstümmleung von Zwittern propagiert, hat man sie dem Zugriff der Öffentlichkeit entzogen.

    Medikamente:

    Direkter Eingriff in den Hormonhaushalt durch Gabe von Östrogenen (und ggf. Gestagenen), was am natürlichsten ist, aber am ehesten verweiblichende Nebenwirkung hat

    oder
    Mittelchen zum Auftragen, wie der Blutdrucksenker Minoxidil, das kortikoide enthaltende Östrogenwässerchen Ell-Cranell, oder zur Einnahme der 5-Alpha-Reduktasehemmer Finasterid. Finasterid hemmt die Umwandlung des Freien Testosterons in Dihydrotestosteron (DHT) dem eigentlichen für den Haarausfall verantwortlichen Hormon.

    Aus eigeneer Anwendung kann ich von den letztgenannten 3 Mitteln nur Ell Cranell beurteilen, aber nicht aus der Sicht eines männlichen Hormonspiegels. Ich habe das Mittel genommen, nachdem bereits eine normale Östrogensubstitution mit Östradiol-Tabletten durchgeführt wurde. Die zusätzliche Anwendung von Ell Cranell war wirkungslos.

    mfG

  30. Zu 43:

    Danke, Herr Paul,

    genau so hatte ich die Wirkung von Strahlung (und anderen Kanzerogenen auch verstanden), eine kleine Dosis ist nützlich für Lebewesen (schreibt auch Prof. Jaworowski).

    Als ich in 2001 begann, mich mit beginnendem Rausschmiß bei Siemens mit diesen Dingen zu befassen, besuchte ich in München die Tagung zu „Entwicklungen im Strahlenschutz“. Dort trug Herr Prof. Clarke vor, damals der Präsident der ICRP: er wollte die Grenzen im Strahlenschutz raufsetzen in den Bereich 20 bis 30 mSv pro Jahr. Aber er ist wohl gescheitert, bald war jemand anderes Präsident der ICRP. Heute redet die ICRP in ihren Vorschlägen zur Verbesserung im Strahlenschutz, nicht nur die gemessene Dosis, sondern auch die „gefühlte Dosis“ mit einzubeziehen.
    So kommen wir schnell zur Esoterik.

    Gruß
    Lutz Niemann

  31. Sehr geehrte Frau Schwanczar,

    „Jede Behandlung in der Medizin und auch in den alternativen Naturheilverfahren, basiert auf diesem „zufälligen Überleben des Patienten“.“

    Unterschreiben werden Ihnen das sicher auch die meisten Ihrer Kollegen nicht.“

    Und ob der unterschrieben wird. Natürlich nicht den einen Satz. Sie müssen sich schon anschauen was ich noch dazu geschrieben habe. Sie reißen ihn sonst aus dem Zusammenhang.

    „Ich dachte Sie würden vielleicht mal einige aussagefähige Wirksamkeitsstudien nennen.“

    Das würde ich gerne, wenn sie bereit sind ergebnisoffen zu diskutieren. Ihre Aussagen machen aber deutlich das sie dazu nicht bereit sind und ihren Glauben zu erschüttern ist nicht meine Aufgabe.

    „Ich war heute bei einen Kieferchirurgen. Der hat auf seinem Aufklärungsbogen stehen, der Nerv im Unterkiefer könne verletzt werden, der unter den Zähnen entlang verläuft. Auf Nachfrage erfahre ich, dass riesige 2 mm Abstand zur Wurzelspitze bestehen.

    Stellen Sie sich diese Grobschlächtigkeit mal bei einem Uhrmacher vor!“

    Wo ist da jetzt die Grobschlächtigkeit? Zahnimplantate passt man auf den halben mm genau ein. Er weist sie ja nur darauf hin, das das auch schief gehen kann. Sie vergleichen Äpfel mit Birnen. Der menschliche Körper ist halt kein Uhrwerk und besteht im Gegensatz zu Uhrwerken auch nicht aus Metall, wo sie jedes Teil im Voraus planen, einzeln anfertigen und es frei im Raum bewegen können. Bei Uhrwerken könne sie auch von vorn beginnen wenn was schief geht. Wenn was beim Kiefer schief geht ist ihre eine Gesichtshälfte gelähmt.

    Ich weiß nicht was sie für Anforderungen an die Medizin stellen, aber Wunder sind nicht machbar.

    „Hatte ich zum Beispiel behauptet, dass elektromagnetische Strahlung radioaktiv ist, oder von mehr als einem Stopp des Haarausfalls gesprochen, oder behauptet, dass es keine Nebenwirkungen dabei gibt?“

    In ihrem Kommentar # 24 sprechen sie direkt von radioaktiver Strahlung und sie benutzen zusätzlich ein Verneinung „nicht radioaktiver elektromagnetischer Strahlung“, was impliziert das es auch das Gegenteil gibt. Mir ging es nur um eine Begriffsklärung, damit jeder weiß von was wir sprechen.

    Sie hatten davon gesprochen, dass es 100% wirksame Therapien gibt. Aus meinen Ausführungen geht hervor, das von 100% keine Rede sein kann und mehr wollte ich nicht zum Ausdruck bringen.

    „Männliche Glatzebildung ist nämlich ein Vorgang der sexuellen Differenzierung.“
    Damit haben sie mir den Tag versüßt und mich zum Lachen gebracht. Was ist dann eigentlich weibliche Glatzenbildung?

    „Bei einer korrekt durchgeführten Hormontherapie ist eine Besserung bereits nach Tagen festzustellen, beispielweise dass das Kopfkissen oder Wasser nach dem Haarewaschen deutlich weniger Haare enthält.“

    Haben sie mal die Studie wo das nachgewiesen wird? Alle die ich finden kann gehen von mindestens 6 Wochen aus. Als Grund wird angegeben das die bereits geschädigten Haare erst ausfallen. Es würde mich auch wundern, wenn man den Hormonhaushalt innerhalb von Tagen korrekt einpegeln kann, dies sofort wirksam wird und das bei allen Probanden.

    „Ich habe übrigens gerade zu diesem Thema sehr viel gelesen, insbesondere auch Doktorarbeiten von Hautärzten. Glauben Sie mir – es war viel Unsinn“

    Mein Professor meinte mal, das 95% -99% aller Diplom- und Doktorarbeiten keine neuen Erkenntnisse erhalten oder wie sie sagen Unsinn. Bei wissenschaftlichen Studie ist die Zahl nicht ganz so hoch, wird aber immer noch erheblich sein. Das ist die Realität in allen Wissenschaften, nicht nur in der Medizin.

    „Nochmals – Biologie ist eine Technik, die wie jede andere Technik Gesetzmäßigkeiten gehorcht.“

    Dann noch mal eine deutlichere Aussage. Von diesen Gesetzmäßigkeiten kennen wir nur einen Teil, nur einen Bruchteil haben wir wirklich verstanden und die Ursachen-Wirkung-Beziehungen sind uns meist unbekannt. Bei den vielfältigen Wechselwirkungen, insbesondere auf molekularer Ebene sieht es noch düsterer aus.
    Unser Wissen ist ein Tropfen im Ozean der Realität.

  32. @#40: F. Naumann,

    die Leute, die anderer Meinung sind als Sie, haben Geld. Die haben Geld, weil sie für Lebensgefährten, Kinder und viele Dinge mehr Sorge zu tragen haben. Und daher kommen die Geldbesitzer auch überhaupt nicht auf so abtruse Ideen wie Sie, dass Geld wegen einer unsinnigen Ideologie aus dem Fenster zu werfen.

    Vielleicht haben Sie in Zukunft auch mal für etwas Sorge zu tragen…..

  33. Sehr geehrter Herr Naumann,

    die .comdirekt gibt momentan 4,5% p.a. auf Festgeld (10 Jahre). Ähnliche Konditionen finden sie bei vielen Banken, je nach Anlageform kann das auch schwanken. Wenn sie sich etwas auskennen mit Geldanlagen, schaffen sie ohne größere Problem 6% p.a.. Die 4% sind ja wirklich auf Festgeld berechnet und dafür das man sich mit dem Geld nicht beschäftigt. Einige Aktienfonds oder gar Edelmetalle schaffen ein Vielfaches. Auch griechische Staatsanleihen haben eine gute Rendite und sind Verlustgeschützt durch den Rettungsschirm.

  34. #42 Liebe Frau Schwanczar,

    Sie sind doch kein böser Kritiker der Medizin! Ich finde es eher erheiternd.
    Wenn Sie kontrollierte
    Wirksamkeitsstudien zur Anwendung ionisierender Strahlen suchen dann bitte z.B. hier:
    „Journal of Radiation and Oncology“
    Das gibt es -soviel ich weiß- seit ca 100 (!) Jahren. Voodoo steht da nicht drin!
    In der Hoffnung Ihnen gedient zu haben,verbleibt
    Gerd Stender

    P.s.: Es gibt noch reichlich weitere journals.
    Aber obiges erst einmal lesen und DANN
    melden, nicht umgekehrt

  35. #24: Sabrina Schwanczar sagt:
    Meine Kritik richtet sich nicht gegen Strahlentherapie per se, sondern vor allem gegen Behandlung mit radioaktiver bzw. ionisierter Strahlung, deren Wirkung ja der Gegenstand obigen Aufsatzes ist. Strahlentherapie mit normaler nicht radioaktiver elektromagnetischer Strahlung befürworte ich teilweise sogar.
    ———————–

    Hallo Frau Schwanczar wollte noch mal an meine Frage aus #27 erinnern…. und was bitte verstehen Sie unter normaler Strahlung?

    MfG

  36. „Da sich die meisten Patienten darüber hinaus bei ihren medizinischen Strahlenexpositionen natürgemäß im höhren Alter befinden, erleben sie in der Regel die stochastischen Schäden wegen ihrer verminderten Lebenserwartung nicht mehr“

    Zur Information:
    diese „stochastischen Schäden“ gibt es nicht!!!

    Es gibt wie bei vielen biologischen Vorgängen
    eine DOSIS-ABHÄNGIE Nützlichkeit bzw. Schädlichkeit.

    Ich wiederhole noch einmal,
    es gibt keine strahlenfreie Umwelt für irgend ein Lebewesen, auch nicht für den Menschen.
    GÄBE es einen stochastischen Zusammenhang, müsste eine strahlenabhängige Krebshäufigkeit statistisch nachweisbar sein, denn die Unterschiede in der NATÜRLICHEN Bestrahlung sind gewaltig und übertreffen Dosierungsgrenzen, die z.B. für die Belastung von medizinischem Personal rechtlich festgesetzt sind.
    Diese statistischen Untersuchungen GIBT ES SELBSTVERSTÄNDLICH. Und die Krebsrate ist NICHT stochastisch erhöht!!!
    Im Gegenteil scheint sie bei größerer Belastung sogar niedriger zu sein.
    Warum man trotzdem an der stochastischen Theorie hartnäckig festhält, scheint mit eine Kombination von Unkenntnis und politischen Willen zu sein.

    An einer Schwellendosis der negativen Strahlenwirkung besteht medizinisch NICHT DER ALLER GERINGSTE ZWEIFEL!!!

    Anderenfalls wäre es auch unmöglich und unverantwortlich nur eine einzige MTA in einer Röntgenabteilung anzustellen.

    Der Mensch hat weder ein Gefühl noch sonst eine vorstellungsgebundene Erfassungsmöglichkeit von Dosierungen in einem Bereich wo die normalen Sinnesorgane passen müssen.
    Es ist z.B. schlicht unvorstellbar welche Mengen Jod der Mensch täglich benötigt für die Synthese des lebenswichtigen Schilddrüsenhormons.
    Es sind ca. 100µg ,as sind 0,1mg oder 0,00001g.
    Diese Menge wird mit der Nahrung über den Mund zugeführt und entsprechend im ganzen Körper noch einmal extrem verdünnt verteilt. Trotzdem schafft es die Schilddrüse, diese einzelnen Atome aus dem Blut selektiv herauszufischen und wieder extrem hier anzureichen auf die genannte winzige Menge.

    Das zeigt, dass man hier mengenmäßige Zusammenhänge und Wirkungen nur noch mathematisch-naturwissenschaftlich beschreiben kann, aber nicht mit „Vorstellungen“, die auf menschlich sinnliche Wahrnehmungen angewiesen sind.
    Stochastische „Vorstellungen“ widersprechen nun mal der GEMESSENEN Realität bei der biologischen Wirkung von Strahlen, auch bei hochenergetischen Strahlen, die ionisierend wirken.
    Es gibt auch keinen GRUNDSÄTZLICHEN biologischen Unterschied zwischen ionisierenden Strahlen und simplen Wärmestrahlen, was auch manche „Physiker“ nicht leicht verstehen werden. Hier wie da geht es um dosisabhängige Wirkungen.

    Aber bei Wärmestrahlen kann jeder selbst fühlen, wo die subjektive biologische Schwelle von angenehm, noch erträglich und eindeutlich schädlich bis zum Tode ist.
    Und diese Schwelle ist zusätzlich nicht absolut festgesetzt, sondern sie ist (bis zu einem gewissen Grad) TRAINIERBAR bis auf zellulärer Ebene. Was die Zelle dafür „entwickelt“, durch „Training“ (Hitzeexposition) nennt man Hitzeschockproteine.
    Eine ganz ähnliche Effekt erzielt man mit niedrig dosierter radioaktiver Bestrahlung, der „adaptive response“ genannt wird.

    Es ist also an der Zeit, ein normales (neues) Verständnis für das Strahlenrisiko zu entwickeln.
    Dazu gehört auch, dass man „natürliche“ Strahlen in alle Dosisfragen mit einbezieht,
    in der gerade novellierten neuen Trinkwasserverordnung ist das übrigens der Fall.

  37. #37: Gerd Stender sagt:

    am Wednesday, 04.05.2011, 16:55

    „Frau Schwanczar,

    hätte ich Ihre Ausführungen zur Strahlung nur eher zur Kenntnis genommen, hätte ich mir das Medizinstudium geschenkt. Stattdessen bin ich Radiologe mit Fachkunde in Nuklearmedizin geworden und bin erschrocken wie schlimm das alles ist. Im nächsten Leben mache ich in Esoterik, dann können wir zwei beide entspanntauf höherem Niveau verträumt parlieren.“

    Ja ja – die bösen Kritiker der Medizin.

    Ich dachte, Sie nennen mal ein paar aussagekräftige kontrollierte Wirksamkeitsstudien für Behandlungen mit ionisierter Strahlung, wo Sie doch nach eigener Aussage ein Fachmann sind.

    mfG

  38. #34: Matthias Tobies sagt:

    am Wednesday, 04.05.2011, 15:45

    „Jede Behandlung in der Medizin und auch in den alternativen Naturheilverfahren, basiert auf diesem „zufälligen Überleben des Patienten“.“

    Unterschreiben werden Ihnen das sicher auch die meisten Ihrer Kollegen nicht.

    Beispielsweise bei der Behandlung des androgenetischen Haarausfalls ist gar nichts zufällig. Es sind sehr konkrete biologische Abläufe im Körper.

    Auch wenn das „zufällige Überleben“ durch die Therapie steigt, muss man das ja in Studien seriös feststellen können.

    Ich dachte Sie würden vielleicht mal einige aussagefähige Wirksamkeitsstudien nennen. PubMed ist mir auch geläufig.

    Ich war heute bei einen Kieferchirurgen. Der hat auf seinem Aufklärungsbogen stehen, der Nerv im Unterkiefer könne verletzt werden, der unter den Zähnen entlang verläuft. Auf Nachfrage erfahre ich, dass riesige 2 mm Abstand zur Wurzelspitze bestehen.

    Stellen Sie sich diese Grobschlächtigkeit mal bei einem Uhrmacher vor!
    (Ich hatte vor dem Studium einen Beruf erlernt, in dem man auf Zehntel-Millimeter genau arbeitet, allerdings nicht Uhrmacher).

    Ein weiteres Beispiel: Hochdosierte CPA-Therapie Studie Klinikum Steglitz. Nach anfänglicher Besserung androgenetischen Haarausfalls berichteten die Patientinnen keine Besserung mehr, sondern leichte Verschlechterung. Dann stellte ich bei der Durchsicht der Studie fest, dass weder der Spiegel von SHBG noch der von Freiem Testosteron während der Therapiestudie verfolgt worden ist. Da hätte man nämlich geseheh, warum der Haarausfall sich nicht mehr besserte und sogar schlechter wurde. Anstatt zu schauen wie der Körper funktioniert, erging man sich in der Diskussion in wüsten Spekulationen über das Therapieergebnis.

    Nur mal zwei weitere Beispiele, wie in der Medizin gearbeitet wird.

    Zur Behandlung mit ionisierter Strahlung:

    Ich finde Ihre Reaktion auf meinen vorherigen Beitrag zwar mutig, aber Sie entstellen meine Aussagen teilweise, weil Sie die Hälfte weglassen oder lesen da Dinge hinein, die ich gar nicht geschrieben hatte.

    Hatte ich zum Beispiel behauptet, dass elektromagnetische Strahlung radioaktiv ist, oder von mehr als einem Stopp des Haarausfalls gesprochen, oder behauptet, dass es keine Nebenwirkungen dabei gibt?

    Ich kann Ihnen aber verraten, dass das Haar durchaus wieder etwas voller werden kann, ohne aber den ursprünglichen Zustand zu erreichen.

    Es hat Nebenwirkungen, die Dosisabhängig sind. Was von Ärzten allerdings verschwiegen wird, ist, dass auch Männer Östrogene im Blut haben, zum großen Teil aus den Hoden. Die Konzentration ist nur eine andere als bei Frauen. Bei der Östrogengabe kommt es über die Leber zu einer Erhöhung des Sexualhormonbindenden Globulins, welches dann mehr freies Testosteron binden und damit biologisch inaktiv machen kann.

    Man hat lange Zeit mit regelrechten Hammerdosen von Östrogen (Progynon 100) Prostatakrebs behandelt. Die Beschreibung der Nebenwirkungen auf dem Beipackzettel liest sich bezüglich möglicher Verweiblichung oder Unfruchtbarkeit als eher harmlos. Wenn man ein Medikament einsetzen will, werden die Nebenwirkungen klein geredet.

    Zitat:
    „Ich hatte mich schon gefreut, da ich sozusagen ein Betroffener des Haarausfalls bin. Leider stimmt ihre Aussage nicht. Studien mit Hormonbehandlungen zeigen tatsächlich Wirkung bei leichtem und mittlerem Haarausfall bei Männern. In vielen Fällen kann der Ausfall zumindest gestoppt werden, in seltenen Fällen wächst das ausgefallene Haar auch wieder nach, in ganz seltenen Fällen auch wieder komplett.“

    Na ja – Das haben Sie irgendwo abgeschrieben. Wissenschaftlich ist das nicht. Das Haar wächst nie wieder komplett nach! Männliche Glatzebildung ist nämlich ein Vorgang der sexuellen Differenzierung. Man kann nur das retten, was noch vorhanden ist.

    Der Haarausfall wird in jedem Fall gestoppt. Allerdings nicht mit solchen Wässerchen wie Ell Cranell, Minoxidil, Finasterid, und dergleichen. Von diesen Mittelchen können Sie nichts erwarten, außer dass der körpereigene Hormonhaushalt kaum beeinflusst wird. Und Ell Cranell enthält auch noch Kortikoide, ein Medikament darf ja nicht unschädlich sein.

    Aus der selben Richtung stammen Aussagen wie: Erst nach etwa 3 Monaten kann man einen Erfolg der Behandlung sehen, falls einer eintritt.

    Vergessen Sie es. Bei einer korrekt durchgeführten Hormontherapie ist eine Besserung bereits nach Tagen festzustellen, beispielweise dass das Kopfkissen oder Wasser nach dem Haarewaschen deutlich weniger Haare enthält.

    Auch das kräftigere Nachwachsen des noch vorhandenen Haares ist schon nach relativ kurzer Zeit feststellbar, jedenfalls war es das bei mir, damals um die 30.

    Nochmals – Biologie ist eine Technik, die wie jede andere Technik Gesetzmäßigkeiten gehorcht.

    Ich habe übrigens gerade zu diesem Thema sehr viel gelesen, insbesondere auch Doktorarbeiten von Hautärzten. Glauben Sie mir – es war viel Unsinn und in erster Linie mal das Nachplappern willkürlicher medizinischer Lehrmeinung. Die wussten noch nicht einmal, was Freies Testosteron ist, was SHBG ist und haben zu dem Problem nur rumgenebelt.

    Ich habe damals viel recherchieren müssen, weil ich es damals nämlich bei meinem Haarausfall auch mit solchen Draufhalt-Zufalls-Medizinern zu tun hatte, die alles wussten auber nichts erklären konnten.

    Das ist leider so, wenn man Angst vor Mathematik und Physik hat und sich sagt, dann studier ich eben Politikwissenschaft, Psychologie, Jura oder Medizin.

    Was natürlich nicht auf alle Ärzte zutrifft, insbesondere nicht auf Labormediziner.

    mfg

  39. Hallo Herr Schneider,

    stimmt, pardon, sie haben nur bei Herrn Wanninger assistiert.
    Meine Rechnung war natürlich hypothetisch, Autarkie für mich alleine ist nicht mein Ziel, ich hab Vertrauen in unsere Gesellschaft.

    Ihre Speicherlösung ist gelinde gesagt unklug: Ich würde kaum auf 65Ah-Batterien setzen, da gibts erheblich preisgünstigere Alternativen.

    Achja, schicken Sie mir doch bitte einen Kontakt zu der Bank mit den 4%-Garantiezinsen. Meine letzte Anlage über 10 Jahre brachte mir -4%. Ich hätte besser das Geld unters Kopfkissen gesteckt oder dem Bauer um die Ecke für seine Solaranlage geliehen.

    Und natürlich würd ich den Überschuss-Strom im Sommer nicht wegwerfen. Kann ich prima mein Hybridauto mit tanken und spare Benzin. Oder mein Elektromopped, das fahr ich nämlich nur im Sommer. Alles theoretisch natürlich, leider fehlt mir das Geld für diese Wünsche.

    schöne Grüße

    F. Naumann

  40. @ F. Naumann,

    Und wenn dem so sei, wie Sie prognostizieren, dann wäre das doch schön. Dann können wir sofort alle Subventioniererei abschaffen!

    Ich habe nichts gegen PV an sich. Ich habe nur etwas dagegen, meines Nachbarn Dach zu finanzieren und gleichzeitig ein zweites Kraftwerk zu bezahlen, das mir eigentlich tatsächlich die meiste Zeit den Strom liefert.

    Wenn sich die PV so positiv entwickelt, wie Sie das prognostizieren, dann wird sie sich am Markt mitsamt eigener Speicherlösung auch durchsetzen. Ob 2015, 2020 oder 2040, völlig egal.

    Und alle, die hier gegen PV argumentieren, verteufeln nur die kranke Subvention. Es ist doch pervers, in einer (angeblichen) Marktwirtschaft Kleinststromerzeugungsunternehmer dadurch zu züchten, dass sie den wirtschaftlichen Erfolg schon vorab garantiert bekommen.

  41. @ M. Tobies,

    Danke für den Support. (P.S. habe im anderen Blog geantwortet).

    Zur Finanzierung: Nehmen wir den armen Tropf Naumann. Er muss dann Geld aufnehmen, wofür noch einmal rund 25% der Investitionssumme (2,5%, 20 Jahre) Mehrkosten anfallen.

    @ F. Naumann,

    Die Preisvergünstigung der PV-Module hat aber auch eine Grenze, besonders dann wenn sich alle andere Energie verteuert. Auch scheint mir Ihr Preisverfall sehr optimistisch. Frage ich beim Solar-Elektriker um die Ecke, haben sich Dachanlagen seit letztem Jahr um knapp 10% verbilligt. Da müssen Sie vor allem zwischen unterschiedlichen Zelltechniken mit unterschiedlichen Wirkungsgradverlusten über 20 Jahre unterscheiden.

  42. Frau Schwanczar,

    hätte ich Ihre Ausführungen zur Strahlung nur eher zur Kenntnis genommen, hätte ich mir das Medizinstudium geschenkt. Stattdessen bin ich Radiologe mit Fachkunde in Nuklearmedizin geworden und bin erschrocken wie schlimm das alles ist. Im nächsten Leben mache ich in Esoterik, dann können wir zwei beide entspanntauf höherem Niveau verträumt parlieren.

    P.s.:: Herr Tobies, vielen Dank für Ihre Antwort

  43. Sehr geehrter Herr Naumann,

    interessante Rechnung. Nehmen wir mal ihre 35.000€.
    Nehmen wir mal an die legen sie an statt zu investieren. Bei Anlagen über so lange Zeiträume schafft man 4% p.a. locker.
    Wenn sie also die 35.000 Euro für 20 Jahre zu 4% p.a. anlegen hätten sie am Ende ca. 76.000 Euro.
    Sie geben also nicht nur 35.000 Euro mehr aus, als ohne Solaranlage, sie verzichten auch noch auf die Zinsen die ihr Geld erwirtschaften könnte (41.000 Euro).
    Wenn sie noch einen Kredit aufnehmen um die Anlage zu finanzieren wird es noch düsterer.
    Ohne das EEG rentieren sich die Anlagen einfach nicht.

  44. #31: F. Naumann sagt:

    Hallo Herr Schneider,

    nun geh ich mal Ausnahmsweise auf ihre willkürliche Rechnung ein……………
    ——————–
    Hallo Herr Naumann bitte richtig lesen, die Rechnung ist nicht von mir! Ich gab nur einen Zusatzhinweis

  45. Sehr geehrte Frau Schwanczar,

    ich glaube nicht das eine Diskussion hier zu etwas führt. Sie sprechen der Nuklearmedizin von vornherein jeglichen Nutzen und die wissenschaftliche Grundlage ab. Daher ist auch eine Diskussion über Nutzen-Risiko-Abwägungen nicht zielführend.

    Nur ein paar formale Punkte:

    „nicht radioaktiver elektromagnetischer Strahlung“

    So etwas gibt es nicht, denn Strahlung kann gar nicht radioaktiv sein. Es gibt Teilchenstrahlung (Alfa- und Betastrahlung) und es gibt elektromagnetische Strahlung (Licht, Infrarot, Gammastrahlung usw.). Nur Materie kann radioaktiv sein.
    Besser ist da der Begriff der ionisierenden Strahlung (Alfa-, Beta-, Gamma-, Röntgen-, Neutronenstrahlung aber auch UV-Licht, Sonnenwind, kosmische Strahlung usw.).

    „Die Therapie mit radioaktiver Strahlung kann nicht helfen.“

    Dann kann sie auch keine medizinische Studie überzeugen und wir brauchen nicht danach suchen.

    „Sie können eben nicht von der durchschnittlichen Lebenserwartung ausgehen.“

    Die individuelle Lebenserwartung ist nicht ermittelbar, deswegen muss man das nehmen was man hat. Oder wir müssten jegliche medizinische Forschung einstellen und auch jegliche Therapie, da man mit Unwägbarkeiten arbeiten muss.

    „Da machen Sie sich doch zum Mörder.“
    Wenn sie den Versuch Menschen zu heilen, trotz dem die Heilung Risiken birgt, als Mord bezeichnen ist das ihre Sache. Deswegen wird der Patient über die Risiken informiert. Jedenfalls sollte das jeder Arzt tun.

    „Nicht zufällig ist die Zerstörung von Krebsgewebe. Zufällig ist aber das Überleben des Patienten, weil das gesunde Gewebe selbst schwer geschädigt wird.“
    Jede Behandlung in der Medizin und auch in den alternativen Naturheilverfahren, basiert auf diesem „zufälligen Überleben des Patienten“. Wir können nur das Immunsystem und die Selbstheilungskräfte des Körpers unterstützen. Zu mehr ist der Mensch gar nicht in der Lage.
    Wer etwas anderes behauptet redet von Wundern oder Science Fiction.

    „In der Praxis geschieht das im allgemeinen nicht. Und das ist dann wissenschaftlich?“

    Die Praxis unseres Gesundheitssystems sollte auf Wissenschaft beruhen, aber sie ist keine Wissenschaft. In der Praxis gibt es gute, schlechte, verbrecherische, naive, gierige, überforderte Ärzte, ja sogar Betrüger und es gibt noch sehr viel mehr. Es gibt viele Gründe warum die Praxis nicht so perfekt ist wie wir sie gerne hätten, aber ist das nicht bei allem so?

    „Biologie ist Technik und nicht eine Anhäufung von Zufällen.“
    Eine Technik die wir bis heute nur in Bruchstücken verstehen.

    „Es gibt auch auch in der Medizin Therapien, die 100% wirken.“
    Ich hatte mich schon gefreut, da ich sozusagen ein Betroffener des Haarausfalls bin. Leider stimmt ihre Aussage nicht. Studien mit Hormonbehandlungen zeigen tatsächlich Wirkung bei leichtem und mittlerem Haarausfall bei Männern. In vielen Fällen kann der Ausfall zumindest gestoppt werden, in seltenen Fällen wächst das ausgefallene Haar auch wieder nach, in ganz seltenen Fällen auch wieder komplett. Wenn die Glatze erst einmal voll ausgeprägt ist, hilft auch die Therapie nicht mehr.
    Die Therapie hat dabei Nebenwirkungen, es ist ja ein direkter Eingriff in den Haushalt der Geschlechtshormone, und muss ein Leben lang durchgeführt werden.

  46. Achja, sma bietet 20 Jahre Garantie auf Wechselrichter und bei defekten ein Gerätetausch. Aber das können Sie ja nicht wissen, weil Sie vor lauter Angst vor der Energiewende nicht mehr die aktuelle Entwicklung verfolgen.

    nette Grüße

    F. Naumann

  47. @ #29, M. Schneider,

    natürlich habe ich es schöngerechnet. Allein die Speicherkosten liegen weit über den angenommenenen 15.000 Euro plus einen zweiten Satz für noch einmal 15.000 Euro nach 10 Jahren.

    Mit den Wechselrichtern haben Sie Recht. Für eine komplette autarke Hausanlage über 20 Jahre kommt da auch noch einmal ein erkleckliches Sümmchen zusammen. Ich wollte nur auf die Schallgrenze von 1 Euro / kWh kommen, tatsächlich wird es noch viel teurer.

    Aber Aussenkosten wie Zähler kommen nicht mehr dazu, wir speisen ja auch nichts mehr ins Netz ein. Das war Herrn Naumanns Vorgabe. Denn sobald er einspeist, muss es alles einspeisen was er produkziert und alles kaufen, was er konsummiert. Und er wollte autark.

    Deshalb werden ja auch die Modulkosten so hoch, Sie müssen mit einer PV-Anlage nämlich auch ‚über den Winter kommen‘. Im Winterquartal liegt die Effizienz von Photovoltaik bei nur etwa 25% (kurze Tageszeiten, häufig bedeckter Himmel, schlechter Einstrahlwinkel), das heisst, Sie müssen 4 x mehr Module montieren, als sie im restlichen Jahr eigentlich bräuchten.

    Hierfür habe ich übrigens keine Quellen, da finden Sie tatsächlich NICHTS!! Diese Daten habe ich aber selbst aus drei Anlagen in meiner Nachbarschaft ermittelt.

    Dieses Faktum war mir vorher nicht bekannt. Ebenso nicht, wie stark der Rückgang des PV-Ertrags bei bedecktem Himmel ist.

  48. Hallo Herr Schneider,

    nun geh ich mal Ausnahmsweise auf ihre willkürliche Rechnung ein. Sagen wir mal, sie hätten recht und es wären wirklich 70.000 EUR für eine funktionierende autarke Solaranlage.

    Rechne ich mal gegen: 20 Jahre Strom zum aktuellen Endkundenpreis (bei mir ~24 ct/kWh) macht 16800 EUR (3500 kWh/Jahr).

    Also im Endeffekt eine Differenz von 53200 EUR oder Monatlich ~220 EUR. Klingt Teuer, ist aber immer noch weniger, als ich für Krankenversicherung ausgebe.

    Und: Sie wissen genau, das die Preise für PV noch drastisch sinken, pro Monat ca. um 5-6%. Dann werde ich meinen Verbrauch durch Optimierungen natürlich drastisch senken und tatsächlich Energieintensive Prozesse (Waschen, kochen) auf die Tagesstunden legen. Oder mit Gas kochen, was ohnehin viel intelligenter ist.
    Statt Desktop-PC kommt mir ein Netbook ins Haus. Kühlschrank kann mit der Hälfte Strom auskommen, wenn er Nachts ausbleibt. LED-Lampen, Staubsaugen Mittags, WAschmaschine mit Anschluss ans Warmwasser.

    Letztlich komm ich also leicht mit 25% weniger Strom aus und die Zellen kauf ich nächstes Jahr 25% billiger, hab also noch 110 EUR Aufpreis für meine Autarkie.

    Rechnen wir dann noch eine durchschnittliche Inflation auf den aktuellen Srompreis sind wir schon bei 31 ct/kwh. Insgesamt also 21700 EUR in 20 Jahren. Nun gegen 35.000 EUR für meinen optimierten Verbrauch und billigere Solarzellen. Das sind dann noch 55 EUR mehr pro Monat. Das würde ich leicht und gerne Zahlen für Autarkie, die eigentlich ein überflüssiger Luxus ist.

    Und wenn die großen Stromwerker auch nur die leiseste Preiserhöhungen machen und ich mit Teilautarkie zufrieden bin, entfällt auch ganz schnell der Aufpreis und ich bin in der Gewinnzone. Schade, das ich ein armer Tropf bin, der die Anfangsinvestition nicht leisten kann. Aber so wars schon immer, wer Knete hat, kann Knete sparen.

    schöne Grüße

    F. Naumann

  49. Sehr geehrter Herr Naumann,

    sie halten also Greenpeace-Zahlen für glaubwürdig? Einer Organisation die sich das Ende jeglicher Kernkraft als Ziel gesetzt hat? Wirklich eine seriöse Quelle.

    Können sie einen link zu ihrer anderen Quelle (dem Dokument der RWE-Angestellten aus 2004) liefern? Die Zahlen lassen sich sonst nicht nachvollziehen.

    „Wie schon beim anderen Beitrag gesagt, AKW´s sind bald erledigt und andere alte Energieformen auch“
    Können wir daraus schließen das sie an einer ergebnisoffenen Diskussion nicht interessiert sind?

  50. Jürgen Wanninger sagt:

    @ #23, Frank Naumann,
    ……
    Um nie wieder Strom zu zahlen, also komplett autark zu sein, rechnete ich Ihnen vor, dass Sie gut und gerne 55000 Euro auf Ihr Dach investieren dürfen, wenn Sie Strom (für einen deutschen Durchschnittshaushalt, also so 3500 kWh/Jahr) weiterhin immer dann verfügbar haben wollen, wenn Sie ihn auch brauchen. Bei 20 Jahren Anlagenlebensdauer dürfen Sie auch die Batterien einmal wechseln, plus Wartungskosten, gut und gerne also 70.000 Euro in 20 Jahren für 20 x 3500 kWh = 70.000 kWh. Macht also 1 Euro / Kilowattstunde, ohne die Finanzierung!

    Widerlegen Sie bitte, was an meiner Rechnung falsch ist!
    ———————————

    Hallo Herr Wanninger
    Sie haben es sogar zu schön gerechnet.

    Die Lebensdauer der Wechselrichter liegt weit unter der Lebensdauer der eigentlichen Elemente. Es wird für die WR nur eine Garantie von 2 Jahren oder optional 5 Jahren gewährt.
    WR unterliegen durch die elektrisch Beanspruchung der Schaltung, sowie die Umgebungstemperatur einem fortwährenden Verschleiß.

    Gehen Sie also mal davon aus, die WR müssen Sie alle 5 Jahre austauschen. Das erhöht die Wartungskosten enorm.

    Außerdem fallen Zusatzkosten an, zB. die Miete des Zählers zum Messen des eingespeisten Stroms.
    Es fallen Beiträge für eine Photovoltaik-Versicherung an oder Beitragszuschläge für die Gebäudeversicherung.

    usw.

    MfG
    M. Schneider

  51. #25: Jürgen Wanninger sagt:
    Herr Naumann verwechselt wieder Äpfel mit Tomaten!
    …………..
    Dann Gorleben wurde vom Staat bezahlt? Belege! Hamm-Uentrop wurde vom Staat bezahlt? Belege!
    ——

    Hallo Herr Wanninger

    Das mit den Belegen ist nun aber eine unfaire Forderung an Herrn Naumann. Er kann doch nur googeln, und bei Eingabe von „Belege“ in Goggle kommt einfach nichts raus. 😉

    Ansonsten, Sie haben Recht.
    MfG

  52. #24: Sabrina Schwanczar sagt:
    Meine Kritik richtet sich nicht gegen Strahlentherapie per se, sondern vor allem gegen Behandlung mit radioaktiver bzw. ionisierter Strahlung, deren Wirkung ja der Gegenstand obigen Aufsatzes ist. Strahlentherapie mit normaler nicht radioaktiver elektromagnetischer Strahlung befürworte ich teilweise sogar.
    ———————–

    Hallo Frau Schwanczar und was bitte verstehen Sie unter normaler Strahlung?

    MfG

  53. @ #23, Frank Naumann,

    das mit Ihrem ‚Packen Solarzellen‘ habe ich Ihnen an anderer Stelle ja schon mal vorgerechnet. Leider kam nie eine Antwort von Ihnen, in der Sie konkret auf die Rechnung eingingen. Aber das ist ja immer so bei Ihnen!

    Um nie wieder Strom zu zahlen, also komplett autark zu sein, rechnete ich Ihnen vor, dass Sie gut und gerne 55000 Euro auf Ihr Dach investieren dürfen, wenn Sie Strom (für einen deutschen Durchschnittshaushalt, also so 3500 kWh/Jahr) weiterhin immer dann verfügbar haben wollen, wenn Sie ihn auch brauchen. Bei 20 Jahren Anlagenlebensdauer dürfen Sie auch die Batterien einmal wechseln, plus Wartungskosten, gut und gerne also 70.000 Euro in 20 Jahren für 20 x 3500 kWh = 70.000 kWh. Macht also 1 Euro / Kilowattstunde, ohne die Finanzierung!

    Widerlegen Sie bitte, was an meiner Rechnung falsch ist!

    Siehe: http://tinyurl.com/67axuys

    Beitrag #26, Ihre Milchmädchenrechnung
    Beitrag #36, Gegenrechnung, ein von den Speicherkosten her zwar viel zu klein gerechneter aber realistischer Ansatz für eine autarke Stromversorgung.

  54. @ #20, Chris Frey,

    Herr Naumann verwechselt wieder Äpfel mit Tomaten!

    Beispielsweise zitiert er das ehemalige Kernforschungszentrum Karlsruhe. Hallo, Herr Naumann, geht’s noch?

    Kernforschung ist Forschung! Wie Astroomie z.B. auch. Sollen wir jetzt alle Observatorien als Subvention für Photovoltaik betrachten, nur weil sie sich ja mit Licht von anderen Sonnen beschäftigen? Das wäre genauso gaga wie Ihre Subventionsscheinrechnung.

    Jülich ebenso. Und in der Asse lagern übewiegend radioaktive Abfälle aus allen möglichen Anwendungen. Vielleicht waren Sie ja schon mal beim Röntgen, oder Ihr Auto bzw. Moped (ich denke, Sie sind eher etwas jüngeren Alters) hat vielleicht Leichtmetallräder?

    Dann Gorleben wurde vom Staat bezahlt? Belege! Hamm-Uentrop wurde vom Staat bezahlt? Belege!

    Usw. usw.

    Gibt es einen einzigen Beitrag von Ihnen, in dem nicht verdummender Müll steht?

    Und selbst wenn dem so wäre, rechnen Sie mal die angeblichen 16,8, sagen wir großzügig 20 Milliarden Subvention auf die kWh Strom um. 2010 erwirtschaftet deutsche KKW knapp 140 TWh Strom. Das sind 140 Milliarden kWh. in der gesamten Laufzeit deutscher KKW dürften hochgerechnet mindestens 4.000 TWh zusammen gekommen sein, Das sind 4.000 Milliarden kWh geteilt durch 20 Milliarden Euro, macht, na, na – genau 0,5 ct Förderung pro Kilowattstunde bedarfsgerecht erzeugten Stroms. Wie sieht das bei PV und Windenergie aus? Richtig 9 bzw. 33 ct / kWh, also das 18fache bzw. 66fache für zufällig erzeugten Strom, für den noch ein ZUSÄTZLICHES Schattenkraftwerk das zusätzliche Investitionskosten und riesigen Gasverbrauch verursacht, oder aber ein Speicher, der auch erst noch ZUSÄTZLICH gebaut werden muss und Unmengen kosten wird!

    Eigenlich liefern Sie klasse Vorlagen, um interessierten neutralen Mitlesern im Blog die verlogene Propaganda der Grünlinken kurz und bündig zu widerlegen.

  55. Meine Kritik richtet sich nicht gegen Strahlentherapie per se, sondern vor allem gegen Behandlung mit radioaktiver bzw. ionisierter Strahlung, deren Wirkung ja der Gegenstand obigen Aufsatzes ist. Strahlentherapie mit normaler nicht radioaktiver elektromagnetischer Strahlung befürworte ich teilweise sogar. Sie kann gezielt auf das kranke Krebsgewebe gebündelt werden, so dass die notwendige zellschädigende Wirkung nur am kranken und unmittelbar daran angrenzenden Gewebe eintritt.

    #19: Matthias Tobies sagt:

    am Monday, 02.05.2011, 22:29

    Ihr Zitat:
    „Da sich die meisten Patienten darüber hinaus bei ihren medizinischen Strahlenexpositionen natürgemäß im höhren Alter befinden, erleben sie in der Regel die stochastischen Schäden wegen ihrer verminderten Lebenserwartung nicht mehr.“

    Das hat nichts mit Psychopathen zu tun sondern ist eine Nutzenabschätzung. Ist der Nutzen für den Patienten höher als das zusätzliche Risiko oder nicht?.“

    Das ist ganz gewaltig psychopathisch, weil die Lebenserwartung des Patienten nur eine Mutmaßung darüber ist, wie alt er werden könnte.

    Der Nutzen ist eben nicht höher, weil radioaktive Bestrahlung keine Therapie ist. Mit der Bestrahlung werden Zellen geschädigt und zwar alle die dieser Strahlung ausgesetzt sind, also auch die gesunden und das Immunsystem. Was soll denn das Ergebnis einer solchen Therapie sein? Dass die kranken Zellen absterben ? Dann muss die Strahlung so hoch dosiert werden, dass die gesunden Zellen so geschädigt werden, dass sich daraus Krebs mit hoher Wahrscheinlichkeit entwickelt.

    Zitat:
    „Tatsächlich ist dieses Risiko bei älteren Menschen geringer als bei jüngeren. Das hat zwei Gründe:

    – ältere Menschen leben nicht mehr so lange wie junge und damit hat der Krebs weniger Zeit sich zu entwickeln
    – Krebs wächst bei älteren Menschen langsamer als bei jüngeren (reduziertes Zellwachstum im Alter)

    Bsp.
    – 75 jähriger mit Krebs
    – Strahlentherapie kann ihn heilen, bringt aber 20% Risiko das er in den nächsten 20 Jahren Krebs bekommt“

    Die Therapie mit radioaktiver Strahlung kann nicht helfen. Und diese 20% sind überhaupt keine wissenschaftlich belastbare Zahl. Kann das Immunsystem die Strahlenschäden nicht reparieren und sind es Schäden, die zu Krebs führen, dann entsteht der Krebs sofort, auch wenn man Ihn erst Jahre später bei entsprechender Ausprägung entdeckt.

    „Das Risiko könnnen sie sich selbst ausrechnen, wenn sie die durchschnittliche Lebenserwartung von Männern dazu nehmen.“

    Sie können eben nicht von der durchschnittlichen Lebenserwartung ausgehen. Da machen Sie sich doch zum Mörder. Es gibt Menschen, die werden deutlich über 100 Jahre alt. Sie wissen doch gar nicht, ob dieser Patient vielleicht zu dieser Personengruppe gehört und da kommen Sie und wollen dessen Leben von vornherein auf das statistische Mittel abkürzen?

    Zitat:
    „Aber selbst wenn der Krebs auf Grund der Bestrahlung ihn 5 Jahre später tötet, hat der Patient 5 Jahre Leben gewonnen.“

    Damit diese Rechnung aufgeht, muss der Patient bereits zu Beginn der „Behandlung“ sterben. Kann also nicht ganz passen.
    Und ohne Bestrahlung hätte der Patient nicht die 5 Jahre gelebt? Das sind willkürliche Behauptungen von Leuten, die an Therapien verdienen. Studien, die so etwas beweisen können gibt es nicht.

    Zitat:
    „Ich finde in ihren Ausführungen leider nichts das aufzeigt das Strahlentherapie keine wissenschaftliche Grundlage hat oder das sie keine signifikante Wirkung hat.“

    Das werden Sie von mir auch nicht bekommen, weil diese Aussagen sich nicht auf die Strahlentherapie als solche beziehen, sondern nur auf die mit radioaktiver Strahlung.

    Ich hatte dargestellt, das diese Behandlung nichts anderes ist, als ein einfaches Draufhalten mit Strahlung und rein zufälligen Ergebnissen. Nicht zufälig ist die Zerstörung von Krebsgewebe. Zufällig ist aber das Überleben des Patienten, weil das gesunde Gewebe selbst schwer geschädigt wird. Rein willkürlich sind allerdings Behandlungen, wo sozusagen einfach nur der Körper bestrahlt wird und diese Strahlung nicht auf das Gewebe hin gebündelt wird, wo also gesundes Gewebe genauso viel Strahlung abbekommt wie krankes Gewebe, bzw, noch mehr, weil das kranke Gewebe nur durch das gesunde Gewebe hindurch erreicht wird.

    Warum soll ein „Therapeut“ nicht derjenige sein, der verpflichtet ist, seine Therapie wissenschaftlich zu beweisen? Der greift immerhin in den menschlichen Organismus ein und erreicht sehr oft das genaue Gegenteil seiner Therapieversprechen. Rein zufällig gehören dann die meisten Patienten zu den wenigen Ausnahmen, bei denen das „Risiko“ einer Verschlechterung eingetreten ist.

    Es muss doch beim Blick auf Risikoaufklärungsbögen oder Beipackzettel auffallen, dass Therapien in der Regel nicht seriös geprüft sind. Stellen Sie Ihrem Arzt die Frage, unter welchen Umständen das Risiko eintritt, und dann soll er die Umstände abklären, ob diese bei Ihnen zutreffend sind. In der Praxis geschieht das im allgemeinen nicht. Und das ist dann wissenschaftlich? Und das ist dann seriöse?
    Sollten bei Ihnen Umstände vorliegen, aufgrund derer Risiken eintreten könnten, dann fragen Sie den Arzt, auf welche Weise man das Eintreten dieser Risiken verhindern kann. Biologie ist Technik und nicht eine Anhäufung von Zufällen. Dann kommt vom Arzt garantiert wieder nichts.

    Zitat:
    „Man findet allerdings genügend Literatur darüber das sie Wirkung hat und auch über die wissenschaftlichen Grundlagen findet man viel.“

    Das hilft nicht weiter. Natürlich kann man mit Strahlung Zellgewebe abtöten. Man kann einen Menschen auch gleich erschießen. Entscheident ist aber, ob der Patient dadurch gesünder wird oder wenigstens der Krankheitsverlauf verzögert werden kann.

    Und dazu habe ich im Internet keine einzige Studie oder ähliches gefunden, zu ionisierter Strahlung sowieso nicht, aber noch nicht mal zu elektromagnetischer Strahlung.

    Welche Wirkung denn? Zufallsergebnisse, die als Therapieerfolge verkauft werden ohne dass es seriösen wissenschaftlichen Kriterien genügende Studien gibt. Das fängt bei der Auswahl der Probanden an, das geht weiter mit nicht vergleichbaren oder sogar fehlenden Kontrollgruppen. Langzeitbeobachtungen werden schon gar nicht gemacht.

    Zitat:
    „Sie ist natürlich kein Allheilmittel und sie wirkt nicht 100%. Aber Allheilmittel gab es in der Medizin noch nie“

    Es gibt auch auch in der Medizin Therapien, die 100% wirken. Beispiel: Zum männlichen Haarausfall kommt es in der Regel nur durch einen ausreichenden Spiegel an Freiem Testosteron. Man kann durch die Einnahme von Östrogenen den Spiegel des freien Testosterons senken und somit wird der dadurch verursachte Haarausfall gestoppt. Funktioniert 100%ig bei Frauen und bei Männern.

    mfG

  56. Lieber Herr Tobies,

    hab ich doch geschrieben: Genauso wie hier immer alle den Marktanreiz namens EEG als Subvention verteufeln, kann ich doch auch mal munter durcheinander werfen zwischen Staatsaufwendungen und Kosten für Stromkunden. Letztlich dürfte die Zahl der Betroffenen nahezu identisch sein.

    Sie können sich ja dann gerne mal anschauen mit welchen Tricks die AKW-Betreiber damals ihren Müll (und das meiste was aus Kraftwerken kommt ist auch leicht- bis Mittelradioaktiv) in Karlsruhe zu „Forschungsmaterial“ umdeklariert haben und damit schick aus der Affäre waren.

    Falls Sie wirklich wissen, was in Asse lagert, dann aber schleunigst ab zum betreiber, die haben nämlich keine rechte Ahnung. Bezahlt haben die Kraftwerksbetreiber nur einen Bruchteil für die „Erkundungsbergwerke“, das meiste wurde auf die Allgemeinheit umgelegt.

    Ich hab das schon mal woanders vorgerechnet: Nach einem Dokument aus 2004 (geschrieben von RWE-Angestellten) waren NUR die Forschungsaufwendungen bereits knapp 17 Mrd. EUR. Ich halte das Mittel aus den Greenpeace-Zahlen und dieser dünnen Studie für durchaus Glaubwürdig in dieser wenig wahrheitsfähigen Zone. Also wohl so etwa 100 Mrd für AKW´s. Und was noch kommt für Rückbau und Neubau kann nur noch teurer werden. Privatfirmen zahlen das nicht, sonst würde ja RWE neue AKW´s bauen.

    Und eben jene Studie der RWE-Leute, Herr Niemann enthält auch ein interessante Grafik auf der klar zu sehen ist, das die „Förderung“ von Atomstrom in den 70ern noch bei etwa 10 ct/KWh lag. 15 Jahre nach der „Anschubfinanzierung“.

    Wie schon beim anderen Beitrag gesagt, AKW´s sind bald erledigt und andere alte Energieformen auch, denn mit der Netzparität hol ich mir doch lieber statt eines Stromanschlusses mit jahrzehntelangen Folgekosten einmal ein packen Solarzellen aufs Dach und zahl nie wieder Strom.

    (Nein, Herr Eng, ich mach ihnen jetzt keine Betriebswirtschaftliche Rechnung oder energetische Bilamz auf, ich mach das einfach und sie dürfen weiter ihren Braunkohlestrom nehmen. Aber der wird bald teurer und teurer…)

    schöne Grüße

    Frank (damit ma klar is, welchen Geschlechts ich bin) Naumann

  57. #18
    Dazu sollte amn gleich die „Subvention“ der KE umlegen auf die Anzahl der erzeugten kWh, nur dann kommt man auf eine klare Aussage:
    17 Mrd. EURO durch 4500 Mrd. kWh ergibt eine Subvention von ca. 0,4ct/kWh.
    Das ist zu vergleichen mit Wind- und Solarstrom, die Zahlen sind bekannt: 10 ct/kWh bis 50 ct/kWh

  58. @ Naumann #18:

    Sie haben aber schon unterschieden was davon Forschungsreaktoren waren? Die wurden dann tatsächlich vom Bund gebaut und gehörten auch diesem. Das gehört zur Forschung dazu und ist in den von mir genannten Beträgen bereits enthalten.

    Zu Asse, Gorleben, Konrad usw. haben die KKW-Betreiber ihren Anteil beigesteuert und werden dies auch zukünftig tun. Da sind bereits Milliarden an den Staat geflossen. Natürlich nur soviel wie Material aus ihren KKW´s dort eingelagert werden soll. Die Lager sind ja auch für Materialien aus der Forschung, der Medizin und der Industrie gedacht. Tatsächlich kommt der Großteil des so genannten „Atommülls“ gar nicht aus KKW´s sondern aus den oben genannten Bereichen.

    Die Wismut ist ja nun das schlechteste Beispiel. Ein ehemaliger Staatsbetrieb der DDR, der im Wesentlichen für die Sowjets gearbeitet hat. Als Rechtsnachfolger der DDR, muss die BRD natürlich auch die Kosten der Abwicklung der Staatsbetriebe tragen. Wer soll das sonst übernehmen?
    Die Kosten für die Wismut bezeichnen sie als Subventionen für die deutsche kommerzielle Kernkraft?

    Selbst wenn ihre Einwände logisch wären, ist das immer noch ein Bruchteil der Summe, die allein in den Betrieb von Photovoltaik-Anlagen in Deutschland fließt.

  59. Hallo Frau/Herr Naumann in #18,

    ich verstehe Ihre Angaben nicht. Ich frage noch einmal nach der Brennelementesteuer. Die ist doch wohl ein dickes Minus in der Bilanz der AKW. Warum fehlt dieses Minus in Ihren Angaben? Können Sie das einem Laien vielleicht noch erläutern?
    Die Antworten auf meine diesbezügliche Frage in #14 und vor allem #15 klangen sehr überzeugend und nachvollziehbar; Dank an die jeweiligen Kommentatoren!

    Chris Frey

  60. Sehr geehrte Frau Schwanczar,

    man merkt das sie Ärzte nicht mögen. Trotzdem kann ich ihre Einwände nicht nachvollziehen.

    Die Literaturquelle habe ich gelesen. Zu Strahlenbehandlung stehen kaum 5 Sätze drinne. Über eine Wirksamkeit- oder Unwirksamkeit wird darin gar nichts geschrieben. Dort steht nur wie oft sie in Deutschland angewendet wird. Die Wirksamkeit ist auch gar nicht das Thema des Dokuments. Wieso soll das ein Beleg für fehlende Studien zur Wiksamkeit von Strahlentherapien sein?
    Zur Diagnostic durch Strahlung (Röntgen, CT usw) steht ganz klar drinne das diese notwendig und sinnvoll ist.

    Ihr Zitat:
    „Da sich die meisten Patienten darüber hinaus bei ihren medizinischen Strahlenexpositionen natürgemäß im höhren Alter befinden, erleben sie in der Regel die stochastischen Schäden wegen ihrer verminderten Lebenserwartung nicht mehr.“
    Das hat nichts mit Psychopathen zu tun sondern ist eine Nutzenabschätzung. Ist der Nutzen für den Patienten höher als das zusätzliche Risiko oder nicht?.
    Tatsächlich ist dieses Risiko bei älteren Menschen geringer als bei jüngeren. Das hat zwei Gründe:

    – ältere Menschen leben nicht mehr so lange wie junge und damit hat der Krebs weniger Zeit sich zu entwickeln
    – Krebs wächst bei älteren Menschen langsamer als bei jüngeren (reduziertes Zellwachstum im Alter)

    Bsp.
    – 75 jähriger mit Krebs
    – Strahlentherapie kann ihn heilen, bringt aber 20% Risiko das er in den nächsten 20 Jahren Krebs bekommt

    Das Risiko könnnen sie sich selbst ausrechnen, wenn sie die durchschnittliche Lebenserwartung von Männern dazu nehmen.
    Aber selbst wenn der Krebs auf Grund der Bestrahlung ihn 5 Jahre später tötet, hat der Patient 5 Jahre Leben gewonnen.

    Ich finde in ihren Ausführungen leider nichts das aufzeigt das Strahlentherapie keine wissenschaftliche Grundlage hat oder das sie keine signifikante Wirkung hat. Man findet allerdings genügend Literatur darüber das sie Wirkung hat und auch über die wissenschaftlichen Grundlagen findet man viel. Sie ist natürlich kein Allheilmittel und sie wirkt nicht 100%. Aber Allheilmittel gab es in der Medizin noch nie

  61. Hallole Herr Tobies,

    da is ihnen aber einiges entfallen!

    Ich liste mal eine schnelle Recherche auf
    Und wie das hier auch dauernd bei EE getan wird, misch ich mal Munter öffentliche Förderung und Ausgaben der Betreiber – die ja letztlich auch nur vom Stromkunden getragen werden.

    (alles in MRD EUR, aber keine INflationsbereinigung)

    Kalkar 3.60
    KNK Karlsuhe 0.3
    WAK Karlsuhe 0.24
    THTR 1.91
    Asse (bisher) 1.9
    Konrad 0.95
    Gorleben 1.51
    Wackersdorf 1.2
    Mülheim-Kärlich 4.325
    AVR Jülich 0.614
    Würgassen 1.2

    …..

    Hups, da sind wir ja schon bei deutlich über 17 Mrd. Und was hab ich alles vergessen? Und wo flunkern unsere konservativen Atomfans, das sich die Balken biegen? und was kommt noch alles an Kosten? (Asse, Lubmin, Krümmel, Neckarwestheim, Wismut, und und und

    Nee, is klar Atomkraft ist nich subventioniert und soooo billig
    wenns nich auch meine Knete wär würd ich ja lachen.

    gruß

    F. Naumann

  62. Um nochmals zu verdeutlichen, dass es bislang keine aussagefähigen Studien gibt, hier eine Literaturquelle:

    http://www.bfs.de/de/ion/medizin/Medizin.pdf

    Für sich selbst spricht auch die Herangehensweise der Ärzte an den Patienten:

    „Da sich die meisten Patienten darüber hinaus bei ihren medizinischen Strahlenexpositionen natürgemäß im höhren Alter befinden, erleben sie in der Regel die stochastischen Schäden wegen ihrer verminderten Lebenserwartung nicht mehr.“

    Ärzte sind Psychopathen, die meisten offensichtlich.

    Quelle: Hanno Krieger: Grundlagen der Strahlungsphysik und des Strahlenschutzes. 3. Auf. 2009, Vieweg und Teubner. [510]

    http://tinyurl.com/64wrz4v

  63. Herr Rödel schreibt im Artikel:

    „In der Medizin werden zur Behandlung von Gewebeveränderungen, speziell von bösartigen Tumoren, gezielt Strahlen eingesetzt. Bei der Strahlentherapie wird das erkrankte Gewebe von außen mit hohen Herddosen (Dosis für das Tumorgewebe) bis zu 70 Gy bestrahlt, wobei die effektive, auf den ganzen Körper bezogene Dosis bis zu 1 Sv betragen kann. In der Nuklearmedizin wird z. B. bei der Radiojodtherapie das zu behandelnde Gewebe körperintern mit dem radioaktiven J-131 mit einigen 100 Gy bestrahlt mit einer effektiven Dosis von einigen 100 mSv. Die Ergebnisse europäischer Sammelstatistiken zeigen, dass das Risiko für strahleninduzierten Krebs – wenn überhaupt – gering erhöht ist.“

    Herr Rödel verschweigt, dass es überhaupt gar keine wissenschaftliche Grundlagen für derartige Therapien gibt und statistische Belege für den Nutzen dieser „Therapie“ bisher nicht erbracht werden konnten.

    Man kann bei solchen Vorstellungen von Therapie mit beliebigen zellschädigenden Substanzen auf den menschlichen Körper losgehen und die Zufallsergebnisse als Erfog der Therapie verkaufen.

    Das ist mittelalterliche Draufhaltmedizin und hat mit seriöser Wissenschaft nichts zu tun.

    Ich habe reichlich Doktorarbeiten aus der Medizin, Leilinien der AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.), „Standards“ medizinischer Interessenverbände oder Begutachtungsrichtlinien des MDS konsumiert.

    Seriöse wissenschaftliche Grundlagen – Fehlanzeige. Es geht darum, Krankheit zu erzeugen, aufrechtzuerhalten und auszubeuten.

    Wir haben in Deutschland keinen Ärztemangel, sondern einen Mangel an unabhängiger wissenschaftlicher Prüfung und Überwachung.

    Der Herr Rödel soll sich ein anderes Forum für seine Geschichten suchen.

  64. Sehr geehrter Herr Frey,

    tatsächlich gab es eine Förderung der Kernenergie. Es waren bis 2008 etwa 16,8 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung. Da Grundlagenforschung eine Aufgabe des Staates ist, ist dies auch nichts ungewöhnliches. Für den Bau und Betrieb von KKW´s gab es gar keine Förderung. Es gab glaube ich ein oder zweimal Ausfallbürgschaften, die aber nicht genutzt wurden.

    Näheres finden sie hier in # 60 von M. Schneider:
    http://tinyurl.com/6ff44q4

    Im Vergleich zu den enormen Subventionen für den Betrieb (nicht die Forschung) von erneuerbaren Energiequellen nach dem EEG, sind die 16,8 Milliarden ein Witz, besonders da sie innerhalb von 50 Jahren angefallen sind.
    Es gibt keine Subventionierung von Kernkraft. Kernkraft Gegner rechnen einfach wild drauf los, bis die Zahlen und die Panik gegen unendlich gehen. Die Panik ist wichtig, damit niemand mehr auf die Rechnung schaut, sondern nur noch auf das Ergebnis.

    Ähnlich gestalten Kernkraftgegner ihre Kosten-Nutzen-Rechnungen. Sie bauschen die Kosten soweit auf, das man sich den Nutzen nicht mehr anschaut. Echte Abschätzungen und den Vergleich zu anderen Technologien gibt es kaum. Das macht man schon deswegen sehr ungern, da man dann realisiert wie „tödlich“ viele unsere Technologien eigentlich sind. Z.Bsp. wachen 2% aller Narkosepatienten nicht wieder auf. Einfach auf Grund der Narkose.

  65. @Chris Frey #12
    Das die Kernkraft in D. subenvioniert wird, ist reine Propaganda.
    Warum setzen Finnland,Indien,Japan,Frankreich,China,Russland,die USA auf Kernkraft?! Weil diese Staaten auf Subventionen stehen?!

  66. „Die Wahrscheinlichkeit für Tod durch bösartige Neubildung nach Strahlenexposition beträgt 5 % pro Sv oder 0,005 % pro mSv, d. h. erhalten 100 000 Personen eine effektive Dosis von 1 mSv, so werden statistisch gesehen dadurch fünf Personen irgendwann an Krebs erkranken und daran sterben.“

    Dieser Zusammenhang von Dosis und Wirkung wurde in hohem Dosisbereich (größer ca. 300mSv) und hohem Dosisleistungsbereich (300mSv in ca. 3 Tagen) an den Überlebenden von Hiroshima und Nagasaki gefunden. Er wird im Strahlenschutz linear extrapoliert in die niedrigen Bereiche, bis zum Nullpunkt. Es ist also eine Extrapolation über mehrere Größenordnungen, damit ist es eine Hypothese, wurde nie bewiesen und wird auch nie zu beweisen sein, was oft auch gesagt wird. Dennoch wird mit diesen Zusammenhang gearbeitet, man kann damit hohe Opferzahlen errechnen (kleines Risiko mal große Anzahl Betroffener), die zur Angstmache taugen. Man nennt es die LNT-Theorie (linear no threshold). LNT-Theorien sind auch bei anderen Krebsrisiken zu finden, die in die politische Diskussion geraten sind (Feinstaub, Nichtraucherschutz). Von renommierten Strahlenschutzfachleuten wird dieses Vorgehen als falsch beurteilt (auch von mir als „Normalbürger“).

    Lutz Niemann

  67. Ich möchte den Kommentar #6 von Herrn Wanninger mal etwas weiter fassen. Mir als Laien scheint es so, als wären bei der Kernenergie 2 Punkte von Bedeutung: das Entstehen von Radioaktivität (was als ein rein technisches Problem wohl irgendwann lösbar ist) und die menschliche Unvollkommenheit (um den Begriff Schlamperei zu vermeiden). Letzteres dürfte nur sehr schwer abzustellen sein. Beide Punkte haben aber an sich nichts mit der Kernkraft als solche zu tun, oder?
    Also, Herr Wanninger hat völlig recht mit seiner Aussage, dass KKW nicht an jeden Punkt der Erde gehören.

    Noch etwas, und zwar hier in D: Man hört immer wieder, mit wie ach so viel Geld die Kernkraft subventioniert wird. In Kommentaren zu anderen Beiträgen hier bei EIKE wird da mit wilden Zahlen jongliert. Nur – mir hat sich noch nie erschlossen, warum die deutschen KKW so etwas wie eine Brennelementesteuer zahlen müssen (die bestimmt kein Pfennigbetrag ist, und die sie zu Recht nach der Zwangsabschaltung reduzieren!), wenn sie das Geld durch angebliche Subventionen gleich wieder zurückbekommen…

    Schon wieder: ich frag ja bloß…

    Chris Frey

  68. Vielen Dank für diesen aufklärenden Artikel. So etwas habe ich schon lange gesucht.

    Neu war mir, das jeder Mensch schon seine eigene Strahlenbelastung ist! Vollkommen neu war mir auch, dass Tabakraucher, soweit sie ein Schachtel pro Tag rauchen, ihre jährliche Strahlenbelastung etwa versechsfachen (12 statt 2 mSv).

    Interessant auch dieser Hinweis: „Es wird sogar diskutiert, ob eine geringe Strahlenexposition bei den beruflich strahlenexponierten Personen zu einer Stimulation des Immunsystem führt, die eine gering erhöhte Lebenserwartung der beruflich strahlenexponierten Personen im Vergleich zur Gesamtbevölkerung bedingt.“

    Ich kann das zwar nicht beurteilen, doch plausibel erscheint mir dies allemal, zumal wenn es sehr geringe Dosen sind. Dies reiht sich ein in die Erfahrung, dass gering(st)e Dosen von eigentlich schädlichen Substanzen der unterschiedlichsten Art medizinisch heilsam sind und/oder gesundheitsfördernder Wirkung haben. Ich kann aber nicht verhehlen, das die Strahlenbelastungen in der Nuklearmedizin mir Unwohlsein verursachen. Ich bin da skeptisch.

    Übrigens rundet diese Übersicht hier – http://xkcd.com/radiation/ – den vorliegenden Artikel sehr schön ab:

    Dort kann man z.b. erkennen, dass der Verzehr einer Banane dem Körper die gleiche Strahlenbelastung einbringt, wie das Wohnen im Umkreis von 80 km um ein AKW für ein Jahr. Und dass das Leben im Umkreis von 80 km rund um ein Kohlekraftwerk 3x so strahlendbelastend ist wie das gleiche 80 km rund um ein AKW.

    Ammerkung zu Reiner Vogels #2
    Er leitet aus einem Krebsrisiko von 1% bei 200mSv Jahresbelastung ab, dass 10 Jahre das Krebsrisiko auf 10% treiben würden. Das kann ich nicht ganz nachvollziehen, denn die Belastung bleibt ja konstant! 200mSv * 10 / 10 = 200mSv. Für die zehnfache Dosis haben die biologischen Reparaturmechanismen also auch die zehnfache Zeit. Herr Vogels unterschlägt dies. Es ist meiner Ansicht nach unsinnig, hier einfach linear(!) hochzurechnen.

    Ammerkung zu „Alex M.“ #4
    Wer sein Posting mit den Worten „Kernenergie ist legalisierter Völkermord!“ schliesst, der hat sich von rationaler Reflektion des Themas verabschiedet.

  69. Hallo EIKE,
    kleiner Fehler im einleitenden Text des Artikels. Dort steht „…erläutert der Physiker und Nuklearmediziner Dr. med Dr. rer. nat unseren Lesern die Zusammenhänge.“

    Irgendwie ist da der Name des Herrn Dr.Rödel verlorengegangen, oder?

  70. Alex M. sagt
    Herr Rödel scheint kein Fachmann zu sein. Er bemerkt nicht einmal seine eigenen Widersprüche. So behauptet er, 100000 P * .001 mSv/P (ergibt 100 Sv) würden nur 5 Tote geben. Dies entspräche dann einer tödlichen Dosis von 20 Sv.
    ———

    Sehr geehrter Herr Alex M.
    dazu sage ich, dass Ökofanatiker keine technisch wissenschaftliche Ausbildung haben wissen wir ja nun schon lange zur Genüge, dass sie aber auch nicht mal lesen können ist neu und schon jämmerlich.

    Was Sie oben schreiben hat Herr Rödel überhaupt nicht gesagt.???

    Er hat gesagt, die Wahrscheinlichkeit für Tod durch bösartige Neubildung nach Strahlen-exposition beträgt 5 % pro Sv oder entsprechen 0,005 % pro mSv

    Dann sagt er:
    Erhalten 100 000 Personen eine effektive Dosis von 1 mSv, so werden statistisch gesehen dadurch fünf Personen irgendwann an Krebs erkranken und daran sterben.

    Nach gängiger Mathematik sind nämlich 0,005% von 100.000 = 5
    Also genau was Herr Rödel sagt.

    Vielleicht benutzen Sie ja aber einen Öko-angetriebenen Rechner der im Windloch stand?

    Als Nächstes hat er sich auch nicht widersprochen mit der tödlichen Dosis von 7 Sv, wie Sie behaupten.

    Sondern Sie konnten wieder nicht lesen.

    Diese Tabelle 2 hatte nichts mit der Langzeitwirkung zu tun, sondern mit der Akutwirkung.

    Es steht sogar groß drüber:
    „Den zu diskutierenden langfristigen Folgen einer Strahlenexposition stehen die Akutfolgen gegenüber, die unmittelbar nach Strahlenexposition auftreten können.“

    Und dann kommen auch noch Ihre Quacksalbertheorien mit den Bittermandeln dazu, garantiert wirksam, wie Sie schreiben, ist mir klar, um eine Cyanidvergiftung zu erhalten.

    Ich zitiere mal Wiki:

    Eine klinische Studie aus dem Jahre 1982 zeigte bei an Krebs erkrankten Menschen keinen Vorteil durch die Einnahme von Amygdalin, es zeigten sich stattdessen bei einigen Patienten Symptome einer Cyanidvergiftung. Ein Review aus dem Jahre 2006 kam nach der Untersuchung von 36 Studien zum Ergebnis, dass in keiner einzigen der 2006 zur Ver-fügung stehenden Arbeiten ein Hinweis für eine mögliche Wirkung gegen Krebs beim Menschen nachweisbar war.

    Sagen Sie mal, haben Sie eigentlich schon mal bemerkt, dass Sie hier nicht in einer Esote-rikbude, sondern in einem wissenschaftlichen Forum sind?

    Da vertraue ich im Zweifelsfall doch lieber Herrn Rödel und „seiner Schrottmedizin“ wie Sie schreiben. – und Herr Rödel hat noch weitere Vorteile, er kann lesen und rechnen auch.

    Mfg
    Dipl. Ing.(TU) M. Schneider
    Energie + Verfahrenstechni

    Hallo Herr Limburg, dieser Beitrag stand falsch, nämlich in „Ein Reisebericht aus Fukushima“
    Hab ich es falsch abgeschickt?

  71. @ #2: Reiner Vogels:

    Sie können die Prozentzahlen nicht einfach aufaddieren. Das Risiko ist für das gesamte Leben angegeben und wird dementsprechend von anderen Faktoren überlagert. Auch verfügt der Mensch über entsprechende Reperatur- und Erholungsmechanismen.
    Tatsächlich ist es aber so, dass diese 5% eine rein statistische Zahl ist, die aus Fällen mit höheren Strahlendosen berechnet wurde. Man kann die nicht runter brechen, hat aber nichts anderes, deswegen arbeitete man halt damit.

    @ #4: Alex M.:

    Ihre Rechnung funktioniert so nicht. Sie addieren die Einzeldosen jeder Person und vergleichen sie dann mit einer Dosis einer Einzelperson. Das kann nicht klappen. Eine kleine Dosis auf 100.000 Personen ist nun mal etwas anderes als eine große Dosis auf eine einzige Person.

    Auch sollten sie den Artikel nochmal lesen und nicht nur diffamieren. Der Autor behauptet nirgendwo, dass in Lebensmitteln nur Cs-137 vorkommt. Er hat diesen Grenzwert nur exemplarisch raus gegriffen. Er schreibt deutlich, dass es die Grenzwerte je Lebensmittel und je Nukleoid gibt.
    Ihre Angabe, dass der Grenzwert von 600 Bq/kg Cs-137 auch für Milch gilt ist falsch. Für Milch und Babynahrung ist er in der EU bei 370 Bq/kg für Cs-137 und Cs-134 (in Summe).

    Das Strontium in diesen Mengen in Lebensmitteln vorkommt ist ihre Behauptung. Haben sie dafür Quellen? Und selbst wenn der Grenzwert so ist, warum sind wir noch immer nicht ausgestorben und Krebszahlen bei Kleinkindern nehmen auch nicht zu? Selbst in de Ukraine wächst die Bevölkerung (wenn man von der Auswanderung absieht).

    Haben sie auch für ihre restlichen Behauptungen Quellen? Insbesondere dafür das Säuglinge und Embryonen solchen Mengen an Strahlung ausgesetzt sind und das dann auch noch weltweit? Bringen sie bitte Quellen für ihre Behauptungen.

  72. @Guy Hofmann

    In Harrisburg gab es keine Toten.
    Durch Fukushima gab es bisher keine Toten und wird es auch wahrscheinlich nicht mehr geben.
    In Tschernobyl gab es einige Tote, insgesamt etwa 50. Das ist schlimm, aber im Vergleich dazu gibt es jedes jahr wahrscheinlich weltweit hunderte technische Unfälle mit mehr Toten.

    Frag mal in der Ukraine nach, ob jemand etwas mit dem Begriff „Bergbahnunglück Kaprun“ (200 Tote) anfangen kann…
    Und jetzt frag mal einen Kapruner, ob ihm „Tschernobyl“ (50 Tote) etwas sagt.

    Merkst Du etwas?

    Noch eine interessante Beobachtung:

    Frag mal einen Anti-AKW-Jünger nach „Tschernobyl“. Er wird Dir etwas von mind. einer Millionen Toten erzählen, von mutierten Säuglingen mit zwei Köpfen, von verstrahlter Milch in Bayern usw…

    Jetzt frag ihn mal nach „Prypjiat“, und er wird wahrscheinlich nix damit anfangen können.
    Weil ihm das Schicksal dieser Leute in Wahrheit am A… vorbeigeht, so schaut es aus…

  73. Ohne weiter auf den Artikel als solchen zunächst eingehen zu wollen, störe ich mich im Einleitungstext an dem ‚größten Tsunami seit Menschengedenken‘.
    Nach meiner Information wurden bei zwei Seebeben vor Japans Küsten in den letzten 120 Jahren zwei wesentlich höhere Flutwellen dokumentiert, die in ihrer Spitze jeweils 20m überschritten haben sollen! Insofern war der jetzige Tsunami wohl eher ein zwar großer Tsunami aber durchaus zu erwarten! Damit aber sind die Genehmigung und der Bau eines KKW an der japanischen Ostküste ein unverantwortlicher Leichtsinn, die Katastrophe nur eine Frage der Zeit. Damit sollen KKWs keinesfalls grundsätzlich abgelehnt werden, aber es gibt wohl definitv Bereiche auf der Erde, wo KKWs, zumindest diesen Bautyps, definitv nichts zu suchen haben!
    Ich schließe mich auch ausdrücklich dem ersten Kommentar an: ‚…man muss sich schon mal vorstellen, was es bedeutet, von so etwas betroffen zu sein (und dann so abgespeist zu werden)…

  74. Ich kenne Andreas Kronenberg nicht und ich kenne auch nicht Fukushima (nur weil ich den Namen jetzt öfters in den Nachrichten sah, kenne ich es noch nicht).
    – Es ist auch Wurst ob es dort nett ist – Menschen ziehen es insgesamt vor nett miteinander umzugehen, trotz aller Kriege, sonst hätten wir uns schon vor Christi Geburt ausgelöscht.
    Ich denke auch nach wie vor, dass wir trotz aller Pressefreiheit IMMER „gefilterte“, „gesteuerte“, „eben erlaubte“ Nachrichten erhalten.
    Auch im öffentlich rechtlichen R+F, sonst wären Unternehmen wie z.B. OpenLeaks nicht so gefährlich
    Also: KONKLUSION:
    – es gibt nette Reiseberichte, na gut.
    – Und es gibt Atomkraft die aber nur alle ein Million Jahren zu ernsthaften Problemen führt. Das war zuletzt also 1986.

    – Solange wir nicht ALLE UNSEREN LEBENS- UND WÄHL-Stil ändern, gibt es weiterhin „nette“ Reiseberichte, vor und nach Atomunfällen, die nur alle 1. Mio Jahre stattfinden. – Also 1979 Harrisburg – eine Mio Jahre später 1986 Tschernobyl – wieder eine Mio Jahre später 2011 Fukujima.

    – Dazwischen gab es in der BRD alle vier Jahre Wahlen.

    Übrigens wäre ich ganz persönlich auch gegen Atomkraft wenn Herr Kronenberger NULL mSievert gemessen hätte. – Aber solche scheinwissentschaftlichen Nebendiskussionen wie z.B. Messwerte zu relativieren – gehören zur Methode von Interessenvertretern.

  75. Herr Rödel scheint kein Fachmann zu sein. Er bemerkt nicht einmal seine eigenen Widersprüche. So behauptet er, 100000 P * .001 mSv/P (ergibt 100 Sv) würden nur 5 Tote geben. Dies entspräche dann einer tödlichen Dosis von 20 Sv.

    Unten in der Tabelle sind jedoch 7 Sv als tödliche Dosis angegeben und bei 5 Sv 50% Todesfalle in wenigen Wochen. Die anderen 50% sterben eben noch in wenigen Monaten danach.

    Her Rödel, der mit seiner „Medizin“ von berufswegen andere Menschen täglich schädigt, hat natürlich ein Interesse daran, seine Schrottmedizin als harmlos hinzustellen.

    Seine ganze Therapie besteht nämlich nur darin, garantiert wirksame Mittel seinen Patienten vorzuenthalten. Etwa bittere Mandeln oder bittere Aprikosenkerne. Weil diese angeblich unwirksam sind, war bereits vorgesehen, diese hochwirksamen Krebsmittel von der Regierung verbieten zu lassen!

    „Für Lebensmittel werden analog Grenzwerte in Bq pro Kilogramm definiert (z. B. 600 Bq Cs-137 pro Kilogramm für Wildfleisch), die als gesundheitlich unbedenklich angesehen werden.“

    Wenn Kinder mit einer derartigen Nahrungsqualität gefüttert werden, stirbt das Volk bereits aus. Herr Rödel sagt die Unwahrheit indem er die 600 Bq/kg für z.B. Wildfleisch angibt. Damit suggeriert er, daß dieser Wert nur für das bekanntermaßen stark belastete Wildfleisch gültig ist und für andere Lebensmittel niedrigere Werte gelten würden!

    Das stimmt natürlich nicht. Für Milöch ist der Wert genauso hoch!

    Außerdem suggeriert er, daß nur Cs137 im Lebensmittel sei. Auch Strontium ist dann drin. Vielleicht ein Zehntel oder ein Dreißigstel.

    Dies ist jedoch für Kleinkinder bereits eine tödliche Dosis. Nicht akut. Aber nach einigen Jahren bekommen sie ihren Krebs. Alle.

    Dies ist ebenfalls eine Besonderheit von dem „Fachmann“ Rödel. Von der Empfindlichkeit der Kinder redet er schon gar nicht!

    Säuglinge reagieren etwa 20 Mal so empfindlich auf Strahlung wie Erwachsene. Bei Embryos darf man das noch einmal mit Faktor 10-20 multiplizieren.

    Das bedeutet dann, daß es keine Nachkommen mehr gibt bzw. die Überlebenden stark geschädigt sein werden.

    Die Krankenkosten steigen damit ebenfalls immens an.

    Dann darf Herr Rödel mit seiner Strahlenkanone den Kindern noch den Gnadenschuß verpassen!

    Arbeitslos wird er durch die Kernenergie garantiert nicht. Schließlich hat er 80 Millionen potentielle Patienten zu „therapieren“.

    So schaut es aus. Kernenergie ist legalisierter Völkermord!

  76. Leider ist dieser Artikel kontaminiert.

    Der Autor schreibt: „Die Wahrscheinlichkeit für Tod durch bösartige Neubildung nach Strahlenexposition beträgt 5 % pro Sv oder 0,005 % pro mSv, d. h. erhalten 100 000 Personen eine effektive Dosis von 1 mSv, so werden statistisch gesehen dadurch fünf Personen irgendwann an Krebs erkranken und daran sterben. “

    In Wirklichkeit gibt es keine Statistik über Krebsrisiko bei einer effektiven Dosis von 1 mSv. Solche Statistik gibt es nur über sehr hohe Dosen. Bei kleinen Dosen gibt es nur eine Vermutung ohne wissenschaftliche Beweise. Ich kann es mir nicht vorstellen, dass der Autor es nicht gewusst hat, als er diesen Artikel geschrieben hat. Eine Vermutung als eine Statistik zu verkaufen ist vom Lügen nicht weit entfernt, wenn überhaupt.

    Das sagt Wikipedia dazu:

    „The linear no-threshold model (LNT) is a method for predicting the long term, biological damage caused by ionizing radiation and is based on the ASSUMPTION that the risk is directly proportional to the dose at all dose levels. In other words, the sum of several very small exposures have the same effect as one larger exposure. The LNT model therefore predicts higher risks than either the threshold model, which assumes that very small exposures are negligible, or the radiation hormesis model, which predicts the least risk by assuming that radiation at very small doses can be beneficial. Because the current data is inconclusive, scientists disagree on which method should be used.“ (hervorgehoben von mir)

    Das ist auch interessant:

    http://tinyurl.com/64arnum

  77. „Die Wahrscheinlichkeit für Tod durch bösartige Neubildung nach Strahlenexposition beträgt 5 % pro Sv oder 0,005 % pro mSv, d. h. erhalten 100 000 Personen eine effektive Dosis von 1 mSv, so werden statistisch gesehen dadurch fünf Personen irgendwann an Krebs erkranken und daran sterben.“

    Kann man wirklich so linear runter- und raufrechnen? An der brasilianischen Atlantikküste gibt es laut Techniklexikon Gegenden, in denen die Menschen einer jährlichen Strahlenbelastung von 200 mSv ausgesetzt sind. Ihr jährliches Krebsrisiko läge daher bei 1%. Nach 10 Jahren hätten sie schon ein Strahlenrisiko von 10%. Es müsste also von allen Zehnjährigen jedes 10. Kind Krebs bekommen. Ich habe noch nirgendwo gelesen, dass das der Fall ist.

    Offensichtlich gibt es doch einen Schwellenwert von geringer Strahlung, mit dem der Mensch gut leben kann. Eine einfache statistische Hochrechnung eines statistisch errechneten Risikos auf eine längere Zeit oder eine große Zahl von Menschen führt m.E. in die Irre.

  78. Mich würde interessieren, wie Herr Dr. Rödel sich damit in der Ethikkomission fühlt.
    Diese hat ja nicht die Aufgabe, Fakten (auf-)zu klären, sondern den alleinigen Sinn, den angeblich vom Volk einmütig gewollten Atomausstieg „abzusegnen“.

    Zudem haben die Japaner selbst mit ihrer Ausrufung der 20 km Sperrzone (ohne Angabe, ob/wann Bewohner zurück könnten und angeblich sagenhaften ca. 6000EUR von TEPKO für den „Hinauswurf“ pro Person) jedes Gegenargument geliefert. Man muss sich schon mal vorstellen, was es bedeutet, von so etwas betroffen zu sein (und dann so abgespeist zu werden). Was nutzt es „mir“ dann, wenn Fachleute sagen, ich könnte dort eigentlich unbesorgt weiter wohnen, wenn die offiziellen Stellen das Betreten einer anscheinend? pseudokontaminierten Gegend schon – im angeblich „normalen“ Japan – verbieten?

    Interessant wäre dabei, weshalb die „falschen“ Werte denn zu Zeiten, als über Atom nicht so negativ gedacht wurde, in die gesetzlichen Vorgaben gekommen sind. Gab es in diesen Gremien damals keine Fachleute?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.