Klimamüdigkeit lässt die globale Erwärmung in der Kälte stehen – Dr. Benny Peiser über die abnehmende Sorge vor der globalen Erwärmung in Öffentlichkeit, Politik und Medien

Die Hysterie der globalen Erwärmung ist wirklich und wahrhaftig vorbei! Woher wissen wir das? Weil alle relevanten Indikatoren – Wahlen, Nachrichten, Kehrtwenden in der Politik und ein deutlich werdendes fehlendes Interesse bei Politikern – auf eine steile und sich vertiefende Abnahme der Sorge vor dem Klimawandel deutet.

Die öffentliche Meinung ist der Schlüsselfaktor, der festlegt, ob Politiker mit einer umstrittenen Politik fortfahren oder diese beenden. Umfragen in UK und anderen europäischen Ländern zeigen, dass der Grad der Sorge um die globale Erwärmung in den letzten Jahren stetig abgenommen hat. Die Berichterstattung in den Medien hat sich stark verringert.

Der markante Rückgang der öffentlichen Sorge über die globale Erwärmung ist nur zu einem kleinen Teil darauf zurückzuführen, dass man immer mehr erkennt, wie Regierungen und die internationale Gemeinschaft den Rat von Klimakampagnen ignoriert. Viel mehr wirkt es sich aus, dass Politiker in der ganzen Welt Entscheidungen ablehnen, die dazu führen, dass nationale Interessen oder die Wettbewerbsfähigkeit davon betroffen würden.

In dieser Politik der gütigen Vernachlässigung (politics of benign neglect) assistiert ihnen eine Öffentlichkeit, die sich in großem Stil an falsche Alarme gewöhnt hat, und die glücklich ist, dass andere Behauptungen über Umweltkatastrophen missachtet oder als Panikmache gesehen werden.

Als Ergebnis des Scheiterns der internationalen Gemeinschaft, ein globales Klimaabkommen zu beschließen, lassen Investoren grüne Projekte und Kohlenstoffhandel fallen. Die meisten der führenden Organisationen des Kohlenstoffhandels wurden geschlossen. Im Februar hatte das Klimacamp in UK angekündigt, dass die grüne Kampagne beendet wird. Aktivisten der Klimabewegung erklärten, dass das Camp aufgelöst wird, und dass sich die Gruppe mehr auf neue und dringendere ökologische, soziale und ökonomische Angelegenheiten konzentrieren wird.

Der Grund für das offensichtliche Dahinschwinden der Sorge der Öffentlichkeit liegt teilweise vielleicht darin begründet, dass es einen Zyklus der Größenordung der Aufmerksamkeit gibt, der 1972 von Anthony Downs entwickelt worden ist. Nach Down können gewisse Umweltereignisse in der Öffentlichkeit Interesse und Sorge wecken. Jedoch, nach einer Weile und selbst dann, wenn das Problem ungelöst bleibt, nehmen andere Ereignisse diese Stelle ein, weil die enormen Kosten, das ‚ursprüngliche’ Problem zu lösen, offenbar werden, während Langeweile und Müdigkeit einkehren.

Mehr noch, die langzeitlichen Auswirkungen des Klimawandels sind allgemein nur graduell. Dies bedeutet, dass sich die meisten Leute daran gewöhnt haben, mit einer leichten Erwärmung zu leben, nicht zuletzt deshalb, weil der Erwärmungstrend der achtziger und neunziger Jahre im vergangenen Jahrzehnt zum Stillstand gekommen ist. Sollte sich in diesem Jahrzehnt nicht erneut ein signifikanter Erwärmungstrend einstellen, wird es fast unmöglich sein, den Klimawandel als öffentliche Hauptsorge wiederzubeleben.

Als Ergebnis dieser Klimamüdigkeit und einem öffentlichen Aufschrei gegen teure grüne Energiepläne steckt die europäische Klimapolitik in der Krise. Das nukleare Desaster in Japan hat diese Politik noch viel chaotischer werden lassen. Wegen dieses nuklearen Dilemmas wird die Energieerzeugung durch Kohle und Gas die verloren gehende Kernenergie in Deutschland und Japan ersetzen, ein Vorgang, der die CO2-Enmissionen in zwei führenden westlichen Wirtschaftsnationen, die an vorderster Front grüner Energiepolitik stehen, wieder steigen lässt. Erneuerbare Alternativen sind im Gegensatz dazu zu teuer und zu schwach, die nukleare Energielücke, ausgelöst durch das Unglück in Fukushima, zu füllen.

Viele Regierungen in Europa halten sich nicht an garantierte Subventionen und Einspeisetarife für Erneuerbare. Tausende von Investoren in der Solarbranche sehen dem Bankrott ins Auge. Garantien der Regierung sind nicht länger sicher – dies wird grüne Investitionen noch riskanter machen. Das ökonomische Klima für Subventionen für erneuerbare Energien hat sich durch die Rezession, die Finanzkrise und nicht zuletzt durch die globale Revolution durch Schiefergas dramatisch abgekühlt. Diese Schiefergasrevolution fängt an, das Investment in Energieprojekte mit geringem Kohlenstoffausstoß immer mehr zu begrenzen. Die neue Gasflut macht die Erneuerbaren und die Kernenergie zunehmend wettbewerbsunfähig. Die Internationale Energieagentur schätzt, dass es für 250 Jahre unkonventionelle Gasvorkommen für den globalen Markt gibt. Kurz gesagt, es gibt keine Verknappung billiger und jederzeit verfügbarer Energie, aber sehr wohl eine Sackgasse für die herkömmliche Energiepolitik.

Weder Regierungen noch die Industrie werden vermutlich große Summen Geldes investieren für Alternativen, die drei, vier oder fünf mal teurer sind. Das Risiko steigt, dass die grüne Energiestrategie der Europäer die wirtschaftliche Erholung und die Versuche der Regierung, diese einer zunehmend feindlichen Öffentlichkeit nahe zu bringen, unterminiert.

Dr Benny Peiser ist der Leiter der Global Warming Policy Foundation GWPF

Link: http://www.publicserviceeurope.com/article/136/climate-fatigue-leaves-global-warming-in-the-cold

Übersetzt von Chris Frey für EIKE

Bemerkungen des Übersetzers: Was Dr. Peiser hier schreibt, gilt sicher für den angelsächsischen Sprachraum. Ob das auch für andere Länder gilt, kann ich mangels Sprachkenntnissen nicht nachprüfen, vermutlich aber ja. Wie auch immer, für Deutschland gilt das nach meinem Eindruck nicht – oder zumindest noch nicht. Das heißt doch aber, dass sich Deutschland in der Welt bzgl. seiner Energie- und Klimapolitik immer mehr isoliert, oder?

C. F.

image_pdfimage_print

7 Kommentare

  1. #2: Daniel Andre sagt:

    „…Atomkraft zu verteufeln und … gleichzeitig mit der Mähr vom „blöden CO2“ hausieren zu gehen.
    So was glauben nur Grüne, Greanpeace – Mitglieder und ähnlich weltfremde Gestalten.“

    Doch, siehe hier, FTD von heute
    http://tinyurl.com/632odec

    „Der Präsident des Umweltbundesamts (UBA), Jochen Flasbarth, sieht in einem schnellen Ausstieg aus der Kernenergie keinen Schaden für den Klimaschutz. „Es wird in Deutschland mit dem Atom-Moratorium derzeit zwar etwas mehr Kohle verbrannt“, sagte Flasbarth im FTD-Gespräch. „Aber das ändert nichts an der europaweit festgelegten CO2-Obergrenze.“ Die zusätzlichen Emissionen aus deutschen Kohlekraftwerken würden durch den Emissionshandel automatisch anderswo ausgeglichen, sagte Flasbarth. ….“

    Damit schließt sich der Kreis zu den Entwicklungsländern und den Steuerbelastungen.

    Flasbarth? Wieso denke ich dabei an „Per Anhalter durch die Galaxie“? Ähnlich irreal

  2. Zum Artikel…
    1. Die Kernkraft wird noch lange konkurenzlos billig sein. Es wird bei der Kernkraft auch immer weiter die Effizenz und Sicherheit dieser Stromgewinnung verbessert.
    2. Ob Japan jetzt aus der Kernkraft aussteigt, das darf sehr stark bezweifelt werden.
    3.Die erneubaren Energieformen waren von Anfang an schon ohne Chance gegenüber den Kohle-,Gas- und Kernkraftwerken. Ohne massive Subventionen würde es die „erneubaren Energieabzocker“ am Strommarkt nicht geben.

  3. Eben habe ich noch einen Beitrag auf Planet gesehen. Dort wurde das volle Programm der Horrorszenarien „Rückkehr der Sintflut“ mit allem drum und dran mit Prognosen für 2032 geboten. Ich fühlte mich dabei an das berühmte Szenario mit Orson Wells und der Eroberung der Erde durch Marsbewohner erinnert. Damals mussten die Zuhörer auch erst einmal davon überzeugt werden, dass sie einer Fiktion aufgesessen waren, damit sie wieder vernüftig wurden.

  4. „Wer das Geld hat ,hat das Sagen“ Und das ist letztendlich der Steuerzahler. Der geht regelmässig wählen und kann bei der Gelegenheit auch Quittungen für Verschwendung verteilen. Die Idee CO-2 als Vorwand für Abgaben ( die man nicht Steuern nennen wollte) zu nehmen war ja nicht schlecht. Nur jetzt ist sie aufgeflogen und damit politisch erledigt. Die Folge ist die „Beruhigung“. Die Seehofersche Maut für PKW wird schon mit den
    Kosten der BAB begründet, nicht mehr mit der Rettung der Welt vor CO-2. Klima ist out.
    Michael Weber

  5. @2

    Ich fürchte „die Leute sind leider doch blöd“,

    Pisa läßt grüßen!

    Und dann noch die Teutsche Gründlichkeit.

    Habe da im Moment nicht viel Hoffnung!

  6. Nach Fukushima dürfte es sehr schwierig sein, Atomkraft zu verteufeln und AKW’s durch Gas- und Kohlekraftwerke zu ersetzen und gleichzeitig mit der Mähr vom „böden CO2“ hausieren zu gehen.
    Sowas glauben nur Grüne, Greepeace-Mitglieder und ähnlich weltfremde Gestalten.

    Die Leute sind nicht blöd

  7. Dieser Artikel stellt wohl vorwiegend eine Meinung dar.
    Da er aber keinerlei Belege enthält, ist er schlichtweg nicht nachvollziehbar und widerspricht auch meinem (subjektiven) Eindruck.
    Gerade wurde doch in USA der Bau der weltgrössten Solaranlage vergeben. Und Desertec soll doch auch forciert werden.
    Für mich ist auch keine „Beruhigung“ festzustellen, sondern eher eine Verbreiterung (das Waldsterben kommt schon wieder und das Ozonloch und Anti-Atom natürlich). Zudem ist die Klimahysterie inzwischen so fest etabliert, dass die Protagonisten „zurückschalten“ können. Wenn es nicht bisher schon so war, ist „dank“ Japan daraus doch der vollkommene Selbstläufer geworden.
    Auch werden die 3. Welt-Länder, die ja enorm von den als Anspruch ausgewiesenen Klimaauswirkungs-Rettungsmitteln profitieren, es nicht so einfach zulassen, dass dieser Geldhahn wieder abgedreht wird.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.