Eine wenig noble Einigkeit

Man hört, dass Julia Gillard [die australische Premierministerin, A. d. Übers.]glücklich ist, das CSIRO, das Bureau of Meteorology und die australische Academy of Science auf ihrer Seite hat, während sie ihre Pläne für eine Kohlenstoffsteuer verfolgt. Natürlich ist sie das! Sie und ihr Vorgänger haben sie gekauft. Und sie haben sie für einen guten Preis gekauft. Während der letzten Jahre haben sie von ihrem (Gillards) Department of Climate Change (DCC) 27 Millionen [australische] Dollar als Forschungszuwendungen erhalten. Dies ist eine gute Ausbeute an Zuwendungen für die Klimawissenschaftler, die bei CSIRO und dem Büro beschäftigt sind und die die Mehrheit aller in Arbeitsverhältnissen stehenden Klimawissenschaftler stellen.

Klimaforscher an den Universitäten, obwohl es viel weniger sind, können laut genug werden, um in vielen öffentlichen Foren gehört zu werden. Julia hat sie auch gekauft, und zwar mit weiteren 5,5 Millionen Dollar aus der gleichen Quelle. Diese Art Geld steht in der Umgebung der Universität bereit, da es meistens an der Spitze der ohnehin schon zugesicherten Gehälter steht. Mehr noch, man kann es sich leicht beschaffen. Es ist mit Sicherheit viel einfacher als normalerweise Forschungsgelder für die reguläre Forschung an den Universitäten vom Australian Research Council zu bekommen – und das auch nur nach einer seelisch sehr belastenden Prozedur und einem Begutachtungsverfahren, die 80% der Einsendungen vom Tisch fegt und die individuell gewährten Gelder auf ein suboptimales Niveau sinken lässt. Julias Klimageld ist da ganz anders. Unter Anderem kann es für solche Wohltaten wie Reisen per Erster Klasse zu den vielen internationalen Konferenzen ausgegeben werden, die Teil der internationalen Klimaänderungsindustrie sind.

Monopolistische Zuwendungen

Unter dem Strich heißt das alles, dass nahezu die gesamte Klimaforschung in Australien aus einer einzigen Quelle finanziert wird – nämlich der Regierungsabteilung, die den speziellen Auftrag hat, den Menschen nahe zu bringen, dass irgendetwas Drastisches und Teures für die Struktur der Gesellschaft getan werden muss, um [die Folgen des] Klimawandels abzumildern. Und wenn Sie glauben, dass Regierungsagenturen nicht im Spiel der sozialen Werke mitspielen sollten, laufen Sie der Zeit weit hinterher. Während der letzten beiden Jahre hat das DCC für genau diesen Zweck mehr als 100 Millionen Dollar ausgegeben.

Es kann also keinen Zweifel daran geben, dass die Empfänger von Forschungsgeldern für die Klimaforschung sehr gut wissen, dass sie mit Skeptizismus hinsichtlich des Klimawandels nicht sehr weit kommen werden. Man wundert sich daher nur wenig über den vielgerühmten Konsens des Establishments der globalen Erwärmung bzgl. des klimatischen Untergangs.

Es gibt keine Möglichkeit, eine ganze wissenschaftliche Disziplin durch krassen Materialismus zu untergraben, weder bewusst noch unbewusst, oder? Nun, vielleicht nicht langfristig. Aber wenn die Erfahrungen der letzten Zeit den Weg weisen würden, kann das Herausfinden eines berechtigten wissenschaftlichen Interesses viele Jahrzehnte dauern. Im Moment sind die Wissenschaftler in dem Ring einer Katastrophentheorie gefangen, die der Welt als Ganzes verkauft werden soll. Sie unterstützen eine Theorie mit langfristigen Vorhersagen über ein Ozean–Atmosphäre–System, dessen Verhalten in vielfacher Hinsicht prinzipiell nicht vorhersagbar ist. Einerseits muss die öffentliche Diskussion über die Unsicherheiten im Zusammenhang mit den „hauptsächlichen Schlussfolgerungen der Wissenschaft“ abgewürgt werden, andererseits braucht man eine ausreichende Unsicherheit, um den fortgesetzten Zustrom der Fördergelder aufrecht zu erhalten. Kurz gesagt, sie befinden sich in einem widersprüchlichen Zustand politischer Korrektheit (political correctness).

Wissenschaftler sind auch Menschen!

Der normale Wissenschaftler ist extrem unwillig, sich gegen den Strom der offiziellen Meinung zu stellen, die von den Forschungsaktivisten in seinem Bereich vorgegeben werden, was auch immer seine private Meinung dazu ist. Loyalität gegenüber den Kollegen spielt eine Rolle ebenso wie vielleicht die verführerische Perspektive eines „ehrwürdigen Grundes“ (noble cause). Mit dieser Art von Rechtfertigung ist es für einen idealistischen Wissenschaftler viel einfacher, bei der Stange zu bleiben und weiter mitzuspielen, wenn Julia Leute kauft.

Wo sind die unabhängigen Ratschläge?

Es gibt unabhängige wissenschaftliche Einrichtungen, deren Rat man sowohl in der Regierung als auch in der Öffentlichkeit vertrauen kann, oder? Aber ja – meistens jedenfalls. Die Australische Academy of Science ist ein Musterbeispiel. Aber man muss ein wenig grummeln, wenn man über die Unabhängigkeit dieser Körperschaften im Zusammenhang mit dem Klimawandel redet. Sie haben allgemein nicht viel Erfahrung in der Politik zu diesem Thema, und wenn man sie um Rat fragt, sind sie gezwungen, Komitees aus den relevanten Forschungseinrichtungen zu bilden. Es ist nicht allzu schwer sich vorzustellen, woher die Ratgeber kommen. Außerdem kostet es Geld, ein solches Komitee am Leben zu halten. Sie dürfen raten, woher dieses Geld kommt.

Würde eine von „Big Oil“ finanzierte Forschung weniger zuverlässig als dies sein?

Garth Paltridge ist ein Gastmitarbeiter an der Australischen National University und emeritierter Professor und Ehrenmitglied am Institute of Antarctic and Southern Oceans Studies (IASOS), University of Tasmania. In seiner Karriere arbeitete er als Physiker der Atmosphäre, hauptsächlich mit CSIRO und kurzzeitig auch mit der NOAA. Er mehr als 100 Bücher und wissenschaftliche Studien veröffentlicht. Sein Buch The Climate Caper: Facts and Fallacies of Global Warming erschien 2009.

Link: http://joannenova.com.au/2011/04/professor-points-out-its-a-less-than-nobel-consensus/

Übersetzt von Chris Frey für EIKE

image_pdfimage_print

2 Kommentare

  1. Das ist ja ein Räderwerk von persönlichen Interessen der verschiedenen Akteure.
    Da wundere ich mich nicht mehr über die AGW Lobby;-)

    Das überblickt nur Günter Ederer sehr schön:

    „Damit sind wir bei dem Wut- und Angstthema Atomkraft. In Japan hat die Katastrophe von Fukushima eine dicht besiedelte Region verstrahlt,bei uns hat sie logisches Denken und Wahrhaftigkeit außer Kraft gesetzt.“

    „Der renommierte britische BBC-Wissenschaftsjournalist Nigel Calder, Herausgeber von New Scientist prophezeite mir 1999:

    „Alle Regierungen der westlichen Welt, ob rechts oder links werden da mitmachen, weil sie die Chance erhalten, die Luft zum Atmen zu besteuern und dafür auch noch als Weltretter gefeiert werden.“

    Er behielt Recht. Aber keine Regierung hat es so weit getrieben, wie die Grünrotschwarzen in Berlin, denen sich jetzt auch noch die Gelben anschließen wollen.“

    „Aber jetzt haben sie den Schlamassel. Die Schwarzen wollten dank CO2 ihre Atommeiler retten, die Grünen ihre Wind- und Sonnenfreunde beglücken und die Roten sind bei allem etwas dabei. Sie alle haben sich damit den einfachsten Ausweg aus der Energiekrise für die nächsten 50 Jahre verbaut.“

    http://tinyurl.com/3jpn5sb

    Die Beamten haben die Übersicht in ihren künstlichen Lügengebilden verloren und Europa staunt mal wieder über die Deutschen.

    Wenn die Atomangst abebbt, kommt die Angst vor der Klimakatastrophe zurück? Wäre doch schade um die postnormale Klimatologie.

    Beamte haben bisher noch jede Volkswirtschaft zerstört;-(

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.