Nettosubventionierung für „Erneuerbare“ 2009 betrug netto 8,7 Mrd € !

Der Aachener Professor Alt ermittelt in einer Kurzübersicht die Brutto- und Nettosubvention für die sog. „Erneuerbaren“ für das Jahre 2009, die vom Verbraucher mittels des unsozialen EEG´s zwanghaft zu begleichen war. Titel: Vergleich Einspeisevergütung und Stromeinspeisung EEG- geförderter erneuerbarer Energien 2009 mit Ausblick 2011


Die Gesamteinspeisung betrug 2009:74,95TWh. Dafür wurden 10,19 Mrd. € Vergütung bezahlt, im Durchschnitt: 13,6 ct/kWh.

Abzüglich der "ersparten" Stromerzeugungskosten von rd.1,5 Mrd. € verbleibt eine reine Subventionsleistung von 8,69 Mrd. €.

Bis 2011 wird dieser Betrag auf 14,2 Mrd. € noch weiter ansteigen.

Quelle: GGMS Verlagsbeilage vom 26.12.2010

Prof. Alt FH Aachen

Die Investoren beginnen bereits zu merken, dass das nicht endlos so weiter treiben kann. Sie beginnen ihre Anteile abzustoßen. Selbst die TAZ wundert sich

Die Kurzdarstellung kann als pdf Anhang heruntergeladen werden

Related Files

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

8 Kommentare

  1. Hat denn noch keiner bemerkt, dass 10.19 minus 1.5 nicht 9.7, sondern 8.69 sind!

    Ich hoffe, dass die anderen Zahlen korrekt sind.

    Gerade wenn man mit Fakten etwas beweisen will, sollte man die Grundrechenarten beherrschen.

    P.S. Bitte weiter machen wie bisher, Sie haben meine volle Zustimmung! Auch 8.69 Milliarden € sind zu viel Subventionsleistung.

  2. Aber worüber regen wir uns eigentlich hier auf? Für popelige 100,- Euro (na ja in Wirklichkeit sind es vielleicht so 200,- Euro) pro Jahr gibt’s für Jeden den täglichen Traum, die Welt zu retten. Und wenn das in den nächsten Jahren vielleicht auf 500,- oder 1000,- pro Jahr steigt – macht doch nichts, bei Stromausfall kann man viel besser träumen! Und außerdem kommt dann noch der Traum von einer funktionierenden Wirtschaft dazu!

    MfG

  3. Sehr geehrter Herr Mende,

    es geht in diesem Vergleich nur um Einspeisevergütungen. Und wenn man teuren EEG-Strom kauft, „spart“ man den Einkaufspreis für den billigsten Strom. Zu diesen 9,7 Mrd. kommen dann aber noch viel Mrd. Euro dazu, weil z.B. Kohlkraftwerke im Leerlauf sinnlos Kohle verbrennen oder weil extra Gaskraftwerke gebaut werden müssen oder weil wegen der EEG die Stromnetze ausgebaut werden müssen. All diese zusätzlichen Kosten sind im Vergleich nicht enthalten.

    Deshalb steigen ja derzeit die Stromkosten deutlich mehr als die Umlage für EEG´s.

    MfG

  4. 2. Versuch es abzuschicken:

    „Abzüglich der ersparten Stromerzeugungskosten von rd.1,5 Mrd. € verbleibt eine reine Subventionsleistung von 9,7 Mrd. €“

    Wie kommt der Autor eigentlich darauf das mit den „erneuerbaren Energien“ Stromerzeugungskosten eingespart werden können ?

  5. Hallo zusammen,

    Zitat am Ende des Artikels: „Die Investoren beginnen bereits zu merken, dass das nicht endlos so weiter treiben kann. Sie beginnen ihre Anteile abzustoßen.“
    Genau! Ich halte seit vielen Jahren Anteile an einem Windpark (Kerpen) und habe aus Idealismus damit in den Neunziger Jahren angefangen. Irgendein Dummschwätzer von den Grünen hat mir das aufgeschwatzt. Seit einiger Zeit bemühe ich mich darum, diesen Anteil wieder loszuwerden (zu verkaufen) – vergeblich! Meine Einlage liegt im Bereich einer niedrigen 5-stelligen Summe, die ich im Prinzip schon abgeschrieben habe, wenngleich auch Ende 2010 wieder eine Ausschüttung über 1000 Euro erfolgte.

    Sei‘s drum! Es tut wirklich sehr, sehr gut zu hören was ich mir bisher nur dachte, dass es nämlich vielen anderen offenbar auch so geht!

    Vielleicht drücken Sie mir die Daumen, dass ich mit einem bescheidenen Erfolg meines schriftstellerischen Wirkens diesen Verlust ein wenig auffangen kann!

    Chris Frey

  6. 6. Versuch

    Und dann gehen die Deutschen in China Solarpaneele einkaufen.
    Die Solaranlage in Rüdersdorf/Thüringen, von der ich letzthin hier sprach wurde tatsächlich bei dieser Witterung noch fertiggestellt. Es ist anscheinend mit 19.000 m² die größte in Thüringen. Trotz bitterer Kälte, und Weihnachten wurde bei Licht noch nachts gearbeitet und Silvester gegen Mittag war langsam Ruhe und alles fertig.
    Aber es sieht schlimm aus : statt grüner Wiesen diese Gestelle.

    Es tut sich was auf dem Sektor der Solarenergiespeicherung

    Einem Forschungsteam um Aldo Steinfeld, Professor für Erneuerbare Energieträger an der ETH Zürich und Leiter des Labors für Solartechnik am Paul Scherrer Institut (PSI), ist es gelungen einen Solar-Reaktor zu entwickeln, der ein brennbares Gas produziert.

    Mit einem radikal neuen Prozess wird Wasser und Kohlendioxid umgewandelt in ein Gemisch von Wasserstoff (H2) und Kohlenmonoxid (CO), das als „Syngas“ bezeichnet wird und eine Vorstufe von Benzin, Kerosin und anderen flüssigen Treibstoffen darstellt. Als Energielieferant für den Prozess wird konzentrierte Sonnenstrahlung verwendet. Zusammen mit Kollegen des California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena, USA, haben die ETH- und PSI-Forscher den Solar-Reaktor entwickelt und die experimentellen Resultate in der aktuellen Ausgabe von „Science“ veröffentlicht.

    Quelle :
    http://tinyurl.com/39ylpkg

    Man sollte Sonne und Wind nutzen soweit es wirtschaftlich vertretbar ist und es der Einsatz erlaubt. Ich meine damit nicht auf Biegen und Brechen überall einsetzen. Sondern es gibt bestimmt Möglichkeiten der Variation. Vor allem günstigere wie off-shore.
    Energiegewinnung um mehr Unabhängigkeit zu erhalten (wenn wir uns schon die ganzen Jahre nicht um Ölexploration gekümmert haben, und jetzt sogar Exxon in Deutschland und Polen die Schiefergasvorkommen erkunden muss : Schande über uns.) ist o.k.
    Jedoch absolut nicht unter dem dümmlichen Deckmantel der anthropogenen Klimaerwärmung.
    Der wird zu etwas ganz anderem gebraucht.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*