Phoenix-Runde Teil II: „Kein prima Klima – Ist die Welt noch zu retten?“ Ein Faktencheck!

Cançun ist gelaufen. Diesmal – so melden unkommentiert die Medien – wurde ein wirklicher Durchbruch erzielt: Die UNEP-Aktivisten-, Politker- und Journalisten- Konferenzkarawane darf ihre unsinnigen Ziele nächstes Jahr im südafrikanischen Durban (dann ist dort Sommer) weiter verhandeln. Damit das nicht gar so dürftig ausschaut, wurde ein weiterer Durchbruch verkündet: Der Welt wurde befohlen, sich bis zum Jahre 2100 – also in 90 Jahren- um nicht mehr als 2 °C zu erwärmen. Dieses hehre Ziel hat den Charme, dass effektiv keiner der Anwesenden in Cançun zu diesem Zeitpunkt noch leben wird. Allerdings wohl auch keiner sich an diesen UNEP-IPCC-POLITIK Schildbürgerstreich aus dem Jahre 2010 noch erinnern wird. Cancun und Weltenrettung waren kurz zuvor Thema in der PHOENIX Runde. Es wurden von allen Beteiligten viele Behauptungen aufgestellt, die mangels Möglichkeit und Zeit nicht belegt werden konnten. Wir haben uns daher zum Faktencheck entschlossen und bringen jetzt Teil II.


Zum besseren Vergleich der Argumente finden Sie hier nochmals das Video (mit freundlicher Genehmigung von PHOENIX)

Sendung vom 9.12.10 „Ist die Welt noch zu retten“ (Mit freundlicher Erlaubnis von Phoenix)

4. Der Glaube an statistisch gesicherte historische Wetteraufzeichnungen.

Moderator  Kähler sprach es aus: (Wir haben) …seit Ende des 19. Jh. statistisch gesicherte Wetteraufzeichnungen.(4:52). Bott ging sogar noch einen Schritt weiter und sprach von Proxydaten, die noch frühere Aussagen zur (Welt)-Temperatur zulassen würden.

Wie ist der Sachstand?

Basis jeder Naturwissenschaft ist die Messung, dann folgt die Klassifizierung, dann die Zuordnung, dann die Hypothese – die wird dann zur Theorie, wenn genügende Beweise vorliegen -, dann die Vorhersage, gemäß dieser Theorie. Wir sind in Phase 1, der Messung der Temperatur in der Luft. Seit über 300 Jahren wird in Europa die Lufttemperatur gemessen. Anfangs aus Neugier, kurze Zeit später schon aus dem wissenschaftlichen Erkenntnisdrang heraus, zu finden, wie sich denn das Wetter entwickelt, das alle Lebensumstände von Mensch und Tier von Anbeginn der Zeit an stark beeinflusst. Oder auch, um zu ermitteln, ob sich hinter den gemessenen Zeitreihen Gesetzmäßigkeiten verbergen, die es u.U. erlauben würden, Wettervorhersagen zu machen. Schönwiese [Schönwiese, 2000] datiert die Thermometererfindung auf 1611 und schreibt sie – bewusst vage – Galileo zu. Zur damaligen Erfassung schreibt er: Die ersten regelmäßigen Messungen [1] und Aufzeichnungen der Lufttemperatur erfolgten in Florenz und Pisa von 1653 bis 1670 durch die Academia del Cimiento. Deren Messungen waren für ihre Zeit schon sehr fortgeschritten…. Im 18. Jahrhundert und weitestgehend auch im 19. Jh. waren die Thermometer sehr ungenau, ihre Aufstellbedingungen unheitlich (wie auch heute) und die Messergebnisse mit hohen Unsicherheiten behaftet. Für meteorologische Zwecke bedingt brauchbar, für klimatologische Zwecke unbrauchbar. Mit der Einführung des Assmanschen Aspirationsthermometers 1892 war wenigstens ein hinreichend genaues Messinstrument geschaffen, das unter gleichen Umständen Vergleichbares lieferte. Es wurde daraufhin weltweit eingesetzt, allerdings erst an wenigen Stellen.

Abbildung 6 nach Peterson et. al [Peterson, 1997]: Die Zeitreihe zeigt die Zahl von Mess-Stationen, deren Daten nach verschiedenen Mittelwertalgorithmen zur Temperaturbestimmung in die GHCN Datenbank einbezogen wurden (schwarze Line) und, darin enthalten, solchen (gestrichelte Linie) Stationen mit Max/Min Ablesung.

Die Abbildung 6 zeigt die Anzahl der Stationen, die vom IPCC (hier aus  Peterson et. al  1997) in seine Durchschnittsberechnung der Welttemperatur einbezogen wurden. Allein schon aus der absoluten Zahl der Stationen ist  zu erkennen, dass eine weltweite Abdeckung nicht gegeben sein kann. Noch nicht einmal der Landmasse allein, die nur 29 % der Eroberfläche ausmacht. 40 % der Landmasse befinden sich auf der Nordhalbkugel, nur 20 % auf der Südhalbkugel. Diese ist also messtechnisch, von wenigen Orten abgesehen, ziemlich unbekannt.

Allein damit ist noch nichts über die Qualität der Messungen gesagt. Die war trotz des Assmann-Thermometers mäßig bis sehr mäßig. Am Besten charakterisiert diese Qualität  der Meteorologe und CRU Programmierer Ian (Harry) Harris. Sie sind in der Datei „HARRY_READ_Me.txt.“ der Cimategate Emails enthalten. Diese ist 274 Seiten lang. Die dazugehörige Datenbasis enthält über 11.000 Dateien aus den Jahren 2006 bis 2009 [2].

Harry ist der Spitzname, mit dem der Klimatologe Ian Harris seine Arbeit zeichnete. Ian Harris, ein Gläubiger der Erwärmungshypothese und Anhänger der Grünen, wurde in der CRU als Programmierer eingesetzt, der die vielen Datensätze aus den weltweiten Messstationen zur statistischen Auswertung und Zusammenfassung aufbereiten sollte. Da es sich um Millionen, zum guten Teil nur verstümmelt vorliegende Daten handelt, ist das nur per Computer und geduldigem Zusammentragen von allerlei Zusatzdaten möglich. Hierzu gehört dazu eine gehörige Portion Spürsinn und wie wir sehen werden, auch „Kreativität“:

„Aber was sind dies alles für monatliche Dateien? Ich weiß nichts, alles undokumentiert, wohin ich auch schau, da sind Dateien, keine Infos darüber, was sie sind, anders als ihre Namen. Und das ist sinnlos …“ (Seite 17)

– „Es ist Pfusch über Pfusch über Pfusch.“ (18)

– „Oh, Gott, wenn ich dieses Projekt erneut starten und tatsächlich über diesen  Fall mit der geerbten Müll-Programm-Suite streiten könnte.“ (37)

– „Bin ich der erste Mensch, der den Versuch macht, die CRU-Datenbanken in Ordnung zu bekommen?!“ (47)

– „Soweit ich sehen kann, macht dies die (Wetter-) Stations Zählung völlig sinnlos.“ (57

– „Cobar AIRPORT AWS (Daten aus einer australischen Wetterstation) können nicht im Jahr 1962 begonnen haben, sie sind erst seit 1993 in Betrieb!“ (71)

– „Was zur Hölle soll hier passieren? Oh yeah – es gibt kein „angenommenes ich kann es machen“. Also tat ich es: -)“ (98)

– „Du kannst dir nicht vorstellen, was mich dies kostete – tatsächlich dem Operator zu erlauben, auf falsche WMO (World Meteorological Organization)-Codes zu verweisen. Aber was soll man sonst  in solchen Situationen machen? Gerade im Umgang mit einer „Master“-Datenbank zweifelhafter Herkunft … “ (98)

– „Also, mit einem leicht zynischen Achselzucken habe ich noch die atomare Option – jedem möglichen WMO Treffer zuzuordnen, und den Rest einfach auf neue Stationen zu verteilen… mit anderen Worten, was man bei der CRU sonst auch tut. Dies erlaubt es, schlechten Datenbanken unerkannt zu bleiben und guten Datenbanken zu schlecht zu werden … “ (98-9)

– „Ach F — das. Es ist Sonntag Abend, ich habe das ganze Wochenende gearbeitet, und gerade als ich dachte, es fertig zu haben, treffe ich noch auf ein weiteres Problem, auf dem der hoffnungslos  Zustand unserer Datenbanken basiert.“ (241).

– „Das ganze Projekt ist so ein Durcheinander …“ (266)

Und auf Sachen wie diese wollen die Politiker unsere Wirtschaft die Luft sprengen und  unseren Lebensstandard abzusenken, um „das Klima“ zu reparieren?

Sind die verrückt?

Soweit die Kommentare des leicht überfordert wirkenden Harry. Selbstverständlich sind das noch keine Beweise dafür, dass die gemeldeten Temperaturdaten alle unbrauchbar waren. Das sind sie wahrscheinlich nicht. Auf jeden Fall sind diese Seufzer und Flüche aber ein klarer Hinweis darauf, dass die vermeintlich gesicherten, weltweit oft nur spärlich verfügbaren Temperaturdaten, mit sehr viel größeren Unsicherheiten (sprich Fehlermargen) behaftet sind, als es uns die nur scheingenaue  Temperaturkurve des IPCC (erstellt aus eben diesen Daten, wie oben beprochen) glauben machen will. Wer nähere Auskünfte dazu haben will, wende sich an den Autor dieser Zeilen.

5. Ist die Mehrzahl der Klimaforscher wirklich von der anthropogenen Erwärmung überzeugt?

Dieser Überzeugung waren alle Teilnehmer der Runde – mit Ausnahme des Autors:

Fischer: (Limburg vertritt) Splittermeinung (9:37) (sie ist) nicht repräsentativ, von div. Gremien überprüft 1000-ende Wissenschaftler seien überzeugt. Bott: (11:38) man spricht von 97%, die hinter dem IPCC Bericht stehen.

Dagegen Limburg: Widerspruch (10:22) In WGI sind nur ca. 40 bis 60 Autoren der harte Kern. Als Beleg wurde Prof. Mike Hulme zitiert: 1000 Wissenschafter votierten jüngst wieder dagegen (11:19)

Schauen wir uns die Fakten der Reihe nach an.

1. Mehrheit der Wissenschaftler dafür?

Behauptet wird: „Die überwältigende Mehrheit der Wissenschaftler seien dieser Ansicht, es herrsche gar Konsens“. Vorab darf nüchtern festgestellt werden, dass Konsens in der Politik – besonders in einer Demokratie – eine gute Sache sein kann, die politische Handlungen legitimiert. In der Wissenschaft mag Konsens ein nützlicher Nebeneffekt sein, kann aber keinesfalls als Ersatz für fehlende Beweise dienen. Ja, Konsens ist oft sogar äußerst gefährlich und verhindert wirksam die Erkenntnis der wahren Zusammenhänge. Das ist wohl auch der Hauptgrund warum – voran der Demagoge Al Gore und seine Apologeten -, aber auch fast alle Politiker das Wort Konsens in Sachen Klima so lieben. Oft wurde schon Konsens behauptet. Erinnern wir uns doch nur: Die Erde sei eine Scheibe, die Sonne bewege sich um die Erde, an die Phlogiston-Theorie (Flammen bestünden aus einem besonderen Stoff, dem Phlogiston), an die Äthertheorie, an die Zurückweisung der Kontinentalverschiebungstheorie, an die Zurückweisung der Relativitätstheorie, an die Zurückweisung der Theorie über Bakterien als Ursache von Magengeschwüren und, und, und..-

Die Liste der Konsensthesen, die sich als falsch erwiesen haben, ist schier endlos. Konsens ist kein Ersatz für wissenschaftliche überprüfbare Beweise: Von Albert Einstein ist folgender Ausspruch überliefert, als er mit der Behauptung konfrontiert wurde, dass 200 arische Wissenschaftler seine Relativitätstheorie widerlegt hätten. Seine kurze Antwort darauf: Wenn sie recht hätten, genügte einer!

Tatsache ist aber außerdem, dass sich nicht einmal die Mehrheit der Wissenschaftler (Klimaforscher im engen Sinne gibt es nicht) aus klimarelevanten Disziplinen der AGW-Katastrophenhypothese des IPCC anschließen. Mehr noch, sehr, sehr viel sind dagegen. Eike hat über das brisante Thema „Konsens“ bereits ausführlich berichtet. Konsens gibt es im hier besprochenen Zusammenhang nicht!

Dies bestätigt auch Prof. Mike Hulme, Meteorologe und Direktor des Gründungs Direktor des Tyndall Centers in England, zudem an der Universität von East Anglia beschäftigt, außerdem Leitautor des IPCC. Er hat dazu kürzlich folgendes gesagt (veröffentlicht in der National Post ) und zusätzlich in einem Aufsatz – zusammen mit seinem Studenten Martin Mahony – für die Fachzeitschrift „Progress in Physical Geography“ geschrieben:

„Das UN-Intergovernmental Panel on Climate Change führte die Presse und Öffentlichkeit mit der Behauptung in die Irre, dass Tausende von Wissenschaftlern seine Ansprüche auf die vom Menschen verursachte globale Erwärmung unterstützen. Die tatsächliche Zahl der Wissenschaftler, die diese Behauptung unterstützen, seien nur ein paar Dutzend Experten“

„Behauptungen, wie 2500 der weltweit führenden Wissenschaftler seien im Konsens darüber, dass menschliche Aktivitäten einen signifikanten Einfluss auf das Klima haben, sind unaufrichtig. Das macht das IPCC anfällig für Kritik von außen.“

Woher kommt die Zahl 97 % ?

Die Zahl geht wohl auf einen vor kurzem veröffentlichten Beitrag von Frau Cordula Meyer im ehemaligen Nachrichtenmagazin der Spiegel zurück (http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,721168,00.html9 , die darin wörtlich schrieb:

„Nach einer US-Studie gehen 97 Prozent aller Klimatologen weltweit davon aus, dass sich die Erde durch von Menschen produzierte Treibhausgase erwärmt.“

Sie hatte sie wahrscheinlich von Stefan Rahmstorf. Der hatte die Zahl 97 % im März 09 im Artikel (Klimaforscher-Konsens 97%) auf wissenlog.de in die Welt gesetzt.

Rekapitulieren wir doch einmal, wie Stefan Rahmstorf zu diesen 97 Prozent kommt: Er beruft sich dabei auf eine EOS-Umfrage – EOS Volume 90, Number 3, 20 January 2009 – nach der 10.257 Wissenschaftlern angeschrieben wurden. Sie sollten die Fragen beantworten:

1.     Verglichen mit dem Pegel vor 1800, glauben Sie dass die globale Mitteltemperatur eher gestiegen, gefallen oder relativ gleich geblieben ist?

2.     Glauben Sie, dass der menschliche Anteil eine signifikanten Anteil an der Änderung der globalen Mitteltemperatur hat?

Insgesamt beantworteten 3146 Personen diese allgemein gehaltenen Fragen, das sind 30,7 %.

96 % der Antwortenden stammten aus den USA und Kanada, der Rest verteilt sich auf 21 Nationen. Ungefähr 5 % der Antwortenden wurden von den Verfassernder Umfrage als Klimaforscher eingestuft.

90 % der Antwortenden  glauben, dass die Mitteltemperatur gestiegen ist, (wie wir auch) und 82 % bejahten die Frage 2.

Eine Gruppe von 79 Personen (oder 0.77%, der Befragten, bzw. 2,5 % der Antwortenden) stuften sich selbst als Spezialisten auf dem Gebiet des Klimawandels ein, weil sich 50 % oder mehr ihrer (peer- reviewed) Veröffentlichungen in irgendeiner Weise mit dem Thema Klimawandel befassten. Von diesen bejahten die Frage 2 76 Personen, das sind 97,4 %. 

Da also kommen die 97 % her!

Aber 7.111 angeschriebenen Forscher haben keine Antwort gegeben !!!

(Mit Dank an Leser: Ralph Bombosch).

Wie aus den Fragen überhaupt eine 97 % ige Zustimmung zum „überwiegend“ anthopogen verursachten Klimawandel gemacht werden kann bedarf schon einer gehörigen Dehnung der Aussage der Studie. Weltweit war die Zustimmung auch nicht, wenn 96 % der Antwortenden aus nur 2 Ländern stammten. Und erst recht stimmt die Aussage nicht von 97 % aller Klimaforscher weltweit, wenn tatsächlich nur 76 der 3146 Personen – das sind 2,4 % – aller Antwortenden- sich selbst als Spezialisten auf dem Gebiet des Klimawandels einstuften.

Ist aber die Mehrheit der Wissenschaftler dagegen?

Diese Frage ist sehr schwer zu beantworten, da keiner weiß, wie viele Wissenschaftler sich heute in der Querschnittsdisziplin Klimaforschung betätigen. Man kann aber die Zahl derer angeben, die sich früher oder heute gegen diese These ausgeprochen haben. Das haben wir in diesem Beitrag „SPIEGEL vs. EIKE: Häme und Verleumdungen anstatt „Schreiben was ist“ (hier) ausführlich getan.  Danach sind es zigtausende. Jüngst haben sich wieder tausend geäußert wie man hier nachlesen kann. More Than 1000 International Scientists Dissent Over Man-Made Global Warming Claims – Challenge UN IPCC & Gore.

6. Treibt CO2 die Temperatur oder ist es umgekehrt? Was taugen Klimamodelle? Teil I

Bei allen anderen Teilnehmern der Runde herrschte unbedingte Einigkeit darüber, dass eine vom Menschen verursachte Erhöhung der CO2-Konzentration in der Atmosphäre höchst klimaschädlich sei und deshalb dringend seine starke Reduzierung geboten sei. Hier manifestierte sich der immer wieder zu hörende Irrtum über die Wirkung des CO2. Nach der gängigen Treibhausthese ist CO2 vielleicht das (nach dem Wasserdampf) stärkste Treibhausgas, aber hierauf kommt es nicht an. Es kommt darauf an, welche globale Temperatursteigerung möglicherweise erfolgen würde – so die These stimmt-, wenn sich seine Konzentration in der Erdatmosphäre erhöht. Und diese potentielle Temperatursteigerung wäre praktisch verschwindend gering, denn die Infrarotabsorption von CO2 ist bereits gesättigt. Vergleicht man seine potentiell erwärmende Wirkung populär mit einer sehr gut isolierenden Pudelmütze, so wärmen zwei Pudelmützen übereinander auch nicht wesentlich besser als eine. Viele klimafachnahen Naturwissenschaftler – Gegner und Befürworter der AGW-Hypothese gleichermaßen – nennen grob 1 °C globale Erwärmung bei CO2-Verdoppelung (man bezeichnet diese Größe als „Klimasensitivität des CO2“). Sie wäre daher völlig unbedenklich und keiner Rede oder gar weiteren Auseinandersetzung wert, denn sie wäre vernachlässigbar. Man könnte dann mit Fug und Recht auch von einem „Nulleffekt“ sprechen. Die Menschheit müsste schon alle fossilen Reserven verbrennen, um CO2-Verdoppelung zu erreichen, wozu es nicht kommen wird. Die vom IPCC und seinen Anhängern beschworenen, viel größeren Erwärmungswerte basieren auf fiktiven Rückkoppelungen in noch fiktiveren Modellen, die inzwischen durch Messungen weitgehend widerlegt sind. EIKE hat über das Thema des potentiellen Treibhauseffekts und die mögliche Wirkung des CO2 bereits ausführlich berichtet.

Bevor wir uns also den Modellen zuwenden, welche einen vermuteten Katastrophalzusammenhang als Tatsache unterstellen und ihre Gleichungssysteme darauf aufbauen, wollen wir uns erst einmal die Vergangenheit anschauen, ob sich dort in den Beoabachtungsdaten eine Abhängigkeit zwischen CO2-Konzentrationen und Temperaturen erkennen lässt.

Tatsache ist, dass aus den Beobachtungen der jüngsten, der jüngeren und der ganz langen Zeit zwischen Temperatur und CO2 keinerlei Ursache-Wirkungsbeziehung festgestellt werden kann. Eine Ausnahme bilden die Temperaturproxies aus den Eisbohrkernen, dort aber läuft die CO2 Konzentration  der Temperatur im Schnitt 800 Jahre nach. Dahinter steht ein wohlbekannter Prozess, nämlich, dass kaltes Wasser mehr CO2  lösen kann als warmes Wasser und das Weltmeer etwa die Zeit von grob 800 Jahren benötigt, um sich vollständig umzuwälzen.

Abbildung 7: Verlauf von Proxydaten der Temperatur und der CO2 Konzentrationen aus Eisbohrkernmessungen für letzten 400.000 Jahre. Darin eingezeichnet die höher aufgelöste Graphik der letzen 8000 bis 22.000 Jahre. Deutlich ist die Nach-Eilung der CO2 Konzentration im Vergleich zu den Temperaturen zu erkennen.

Da mit den temperaturabhängigen Lösungseigenschaften des CO2 in Wasser die Proxy-Befunde bestens erklärt sind, müssen alle Versuche neuer Hypothesen als Verstoß gegen das Ockham-Prinzip angesehen werden. Es besagt, dass zur Erklärung eines physikalischen Phänomens, falls  schon vorhandene, bekannte Gesetzmäßigkeiten völlig ausreichen, keine neuen Hypothesen aufgestellt werden dürfen (Entia non sunt multiplicanda präter necessitatem).

Abbildung 7 zeigt einen solchen Fall für die letzten 400.000 Jahre. Proxydaten aus Eisbohrkernen lassen die sehr grobe Bestimmung der am Bohrloch früher herrschenden Temperatur- und CO2 Konzentrationen zu. Sie reichen heute bis ca. 800.000 Jahre zurück. Al Gore benutzte eine derartige Grafik in seinem mit Unwahrheiten und Propagandatricks vollgestopften Film „Eine unbequeme Wahrheit“.

Leider vergass der den Zuschauern und mit ihnen allen Medienschaffenden mitzuteilen, dass darin die Ursache-Wirkungskette genau anders herum  zu erkennen ist. Erst kommt die Temperatur, dann das CO2. Aber selbst diesen Zusammenhang zeigen die jüngsten Temperatur- und CO2 Verläufe nicht. Wie die folgende Abbildung beweist.

Abbildung 8: Hier wird die offizielle IPCC Temperaturkurve (blaue Linie) mit der ebenso offiziellen CO2-Konzentration (bis 1955 aus Eisbohrkernen, danach vom Mauna Loa direkt gemessen) überlagert. (dicke rote Kurve). Die dicken lila Balken, sollen die Richtung des Temperaturtrends verdeutlichen.

Man erkennt in Abb. 8, dass es zumindest seit 1850 keine ausreichende Korrelation zwischen beiden Größen gibt. Laut THE (Treibhauseffekt)-These, machmal auch als AGW-Hypothese (anthropogenic global warming hypothesis) bezeichnet, müsste es eine gute positive Korrelation beider Größen geben. Mehr CO2 ergibt höhere Temperatur. Oder wie Rahmstorf es beschrieb:

Wir Kli­ma­for­scher kön­nen nur nach dem Wenn-dann-Prin­zip sa­gen: Wenn so und so viel CO2 aus­ges­to­ßen wird, dann wird das Kli­ma sich so und so stark er­wär­men.“[3]

Vom Rahmstorfschen „Wenn-Dann“ keine Spur! Die Korrelation CO2-Temperatur ist miserabel. Inzwischen wissen wir, dass der Anstieg der Temperatur ab 1990 beendet war und bis zum heutigen Tage einem Plateau und leichten Abstieg Platz machte. Auch Phil Jones, der „Held“ der ClimateGate Affaire, Direktor der CRU (Climate research Unit), IPCC Leitautor und Haupttreiber der Idee von der anthopogenen induzierten globalen Erwärmung, sprach von keiner signifikanten Erwärmung mehr seit 1995 [4]. Zum selben Ergebnis kommen auch Prof. Richard Lindzen und mit einigen Abstrichen Prof. Mojib Latif vom Geomar, um nur zwei weitere prominente Forscher zu nennen.

Was also ist das für ein merkwürdiger Prozess, der stetig sein soll, aber ständig seine Befürworter narrt?

Angesichts dieser Sachlage wird umso deutlicher erkennbar, warum der Chef der britischen Wetterbehörde Met Office, Sir John Mitchell (dem deutschen DWD vergleichbar) 2007 feststellte:

It is only pos­sib­le to at­tri­bu­te 20th Cen­tu­ry war­ming to hu­man in­ter­fe­rence using nu­me­ri­cal mo­dels of the cli­ma­te sys­tem.[5]

So ist es! In der messtechnischen Realität ist dieser Prozess nicht zu beobachten.


Wird fortgesetzt.

Michael Limburg, Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke


[1] Aus : http://www.freunde-alter-wetterinstrumente.de/21theein01.htm#in%20Deutschland

[2] Details entnommen aus ‚Botch after botch after botch‘ Leaked ‚climategate‘ documents show huge flaws in the backbone of climate change science By LORRIE GOLDSTEIN

[3] Zitat aus „Die Welt“ vom 3.2.2007

[4] Quelle hier http://news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/8511670.stm Bewertung hier: http://wattsupwiththat.com/2010/02/14/phil-jones-momentous-qa-with-bbc-reopens-the-science-is-settled-issues/

[5] John Mit chell, Ju lia Slin go, Da vid S. Lee, Ja son Lowe & Vicky Pope: ‘CLI MA TE CHANGE Re spon se to Car te r et al.’, World Eco no mics, 8 (1): 221228.

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

14 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Norbert Fischer

"anke, wird korrigiert. Pegel schien mir auch nicht die richtige Übersetzung für level zu sein, aber es fiel mir kein besseres Wort auf die Schnelle ein.
mfG
M.L."

Wie wär's mit "Niveau"?
Warum meiden Sie ständig Niveau 😉

2
Christian Wolff

Die Hinweise von vielen Kommentatoren zum Thema 97-Prozent Konsens haben wohl mittlerweile die Runde gemacht!

"It [the 97% consensus] was roundly de-bunked at the time by several commentators and it would have been forgotten and consigned to its proper place in the dustbin, if it hadn’t been continually quoted by activists as fact."

"There never was a consensus"
http://tinyurl.com/2v37nn2
http://tinyurl.com/2wfgwm4

"The 97% "Consensus" is only 75 Self-Selected Climatologists"
http://tinyurl.com/3ao2d9u
http://tinyurl.com/2abylys

3

Sehr geehrter Herr Grabitz,

meine Bewertung dieser Umfrage also in Kurzfassung:

1) Die Kriterien, nach denen die 79 „Experten“ ausgewählt wurden, führt dazu, dass nicht verallgemeinert werden kann und das Ergebnis (97%) nichts aussagt.

2) Es wird in der Umfrage nicht gefragt, ob die derzeitige Klimaerwärmung vom Menschen verursacht wird. Aus dieser Umfrage also irgend einen Konsens über den vom Menschen verursachten Klimawandel abzuleiten, ist völliger Unsinn!

MfG

4
Christian Wolff

Da scheint ein Fehler im Artikel zu sein:

"1. Verglichen mit dem Pegel vor 1880, glauben Sie dass die globale Mitteltemperatur eher gestiegen, gefallen oder relativ gleich geblieben ist?"

In dem (im Artikel verlinkten) EOS-Artikel steht aber "pre-1800s level", nicht 1880:

"1. When compared with pre-1800s levels, do you think that mean global temperatures have generally risen, fallen, or remained relatively constant?"

http://tigger.uic.edu/~pdoran/012009_Doran_final.pdf

5
Christian Wolff

#2 U. Langer:

Dieser 97%-Konsens ist wirklich absoluter Humbug.

Ein JA auf Frage 1 "Denken Sie, dass die durchschnittlichen globalen Temperaturen seit der Zeit vor 1800 im Allgemeinen gestiegen sind?" hat Null Aussagekraft. Denn dass es nach einer gerade ausklingenden "kleinen Eiszeit", so wie um 1800, hinterher wärmer ist als während der Kaltzeit, dürfte ähnlich einleuchten wie die Feststellung, dass es im Sommer wärmer ist als im Winter zuvor.

Weil nichts genaues gefragt wurde, konnte schon bei Annahme einer geringen Erwärmung bereits mit JA geantwortet werden.

Über eine "Hauptursache der Erwärmung" steht auch bei Frage 2 nichts. Interessanterweise wurde hier außerdem nur nach Temperatur"veränderung" gefragt, anstatt -Erwärmung. Vor allem die Wortkombi "ein signifikanter Einflußfaktor" wird von den meisten Menschen ja grundlegend anders verstanden als von Wissenschaftlern. Und konkret nach CO2 bzw. Treibhausgasen wurde gar nicht gefragt.

Also, aus diesen beiden Fragen einen Konsens für den Satz "anthropogenes CO2 ist die Hauptursache der globalen Erwärmung" abzuleiten, das ist schon eine besonders kreative Meisterleistung, mit der seit fast zwei Jahren Meinungsmache betrieben wird. Das soll also der tolle "97%"-Konsens sein, der gerade in letzter Zeit wieder sehr oft u.a. im Fernsehen erwähnt wurde? (ich kenne zumindest niemand, der noch nicht davon gehört hätte).

Ich denke, die Leute wären wohl ziemlich erstaunt wenn sie wüssten, wie wenig tatsächlich dahinter steckt - von der grundsätzlichen Unbedeutsamkeit derartiger Umfragen einmal ganz abgesehen.

6

#7: Kosendey

Manchmal sollten auch Professoren wie der Kollege Bott darauf achten, was sie formulieren. So ist z.B. der Begriff "Temperaturerwaermung" so etwas von unsinnig, dass man sich das Lachen verbeissen muss.

Nach Bott rechnet man auch Klimaszenarien, die auf Annahmen beruhen. Das sind natuerlich keine Klimaprognosen. Wie schoen. Die semantischen Uebungen sind so duemmlich, dass man sich fast schaemen muss.

Die sog. lokalen Bilanzgleichungen enthalten eine Ableitung nach der Zeit. Im Falle der einfachsten dieser Gleichungen, der. sog. Kontinuitaetsgleichung, die die Erhaltung der Gesamtmasse beschreibt, ist es die lokale zeitliche Aenderung der Luftdichte. Wegen dieses Terms spricht man auch von prognostischen Gleichungen. Im Falle der Stationaritaet ist die lokale zeitliche Aenderung gleich Null und man spricht von einer diagnostischen Gleichung.

Im Falle der Temperatur existiert sowieso nur eine prognostische Gleichung, aber keine Bilanzgleichung. Eine raeumlich-zeitliche Integration dieser Gleichung ist also eine Prognose. Im Englischen spricht man von 'Prediction' und die numerische Wettervorhersage wird z.B. als 'numerical weather prediction' (NWP) bezeichnet.

Laut Lorenz (1975) ist die NWP eine 'prediction of 1st kind' und die Klimaprognose eine 'prediction of 2nd Kind'. Auf dieser Arbeit von Lorenz beruht die gesamte Klimamodellierung, obwohl die lorenzsche Arbeit nie begutachtet wurde. Klaus Hasselmann schrieb dazu im Jahre 2002:

“The meteorologist Edward Lorenz (1975), one of the founders of chaos theory, distinguished between two kinds of prediction. Predictions of first kind concern the time-dependent evolution of a system as a function of the initial conditions with fixed boundary conditions. Predictions of the second kind concern the response of a system to changes in the boundary conditions, with fixed initial conditions. Weather forecasting is clearly a prediction problem of the first kind, while the prediction of the climate change due to human influences is normally regarded as a problem of the second kind.”

Das Rechnen von Szenarien sind demnach ebenfalls Pronogsen, die im Gegensatz zu den NWPs im wesentlichen von den Randbedingungen gepraegt werden. Die Randbedingungen wiederum sind von den Energieflussbilanzgleichungen abhaengig, wozu auch die Fluesse von sensibler und latenter Waerme an der Grenzflaeche Erde-Atmosphaere gehoeren. Diese werden allerdings nicht routinemaessig erfasst. Eine Verifikation der Klimamodelle ist damit ueberhaupt nicht moeglich, weil dazu nicht nur notwendige, sondern auch hinreichende Bedingungen erfuellt sein muessen.

Michael Limburg hat in seiner Stellungnahme waehrend der Sendung schon einiges dazu gesagt. Dass z.B. wolkenphysikalische und turbulente Prozesse zu parameterisieren sind, um ueberhaupt zu loesbaren Gleichungen zu kommen, scheint verlorengegangen zu sein. Dass die raeumlichen Aufloesung in der Horizontalen extrem grob ist, davon war auch nicht die Rede bei Bott. Dass damit die Loesung der Energieflussbilanzgleichung fuer ein beliebiges Gitterelement der Oberflaeche ueber Land in einem GCM extrem schwierig wird, weil ein solches Gitterelement keine einheitlichen Oberflaecheneigenschaften besitzt, wurde natuerlich nicht erwaehnt. Dass durch diese grobe raeumliche Aufloesung die Gebirge stark abgeflacht werden, wurde natuerlich auch nicht erwaehnt. In so einem Falle auch noch von exakter Wissenschaft zu schwafeln, ist geradezu unverfroren.

MfG

MfG

7

Durchaus bemerkenswert fand ich in dem hier diskutierten Kontext auch die heutige Stellungnahme des bekannten (ARD/MDR)Meteorologen Thomas Globig (nachzulesen in Kurzform u.a. auf der t-online Internet-Seite) der deutliche Worte zur "global warming"-Hypothese fand und, aus meiner Sicht durchaus überzeugend, eine Reihe von Argumenten anführte, wonach eine globale Abkühlung bis hin zu einer neuen "Kleinen Eiszeit" um einiges wahrscheinlicher sei, als die von den Alarmisten postulierte Erderwärmung. Erstaunlich, dass ein renommierter Meteorologe so offen eine Contraposition zur "global-warming-Fraktion" einzunehmen wagt- die Luft für die Alarmisten scheint zunehmend dünner zu werden.

8

@ Michael Gola
Genau die gleichen Überlegungen habe ich auch angestellt und bin zum gleichen Ergebnis gekommen! Man muß sich nur mal die Umgangssprache der Leute ansehen... Ich arbeite sehr viel mit alten Menschen, meine Patienten sind fast alle über 70 Lenze alt. Damals hat man das Wetter eben so genommen wie es kam, sprich, man hat sich angepaßt! Heute ist die Sprache dermaßen "vergreenpeaced"(schönes Wort 😉 ), daß im Grunde jede x-beliebige Wetterlage ob nun zu warm, zu kalt, zu nass, zu viel wind, zu wenig...usw usw usw usw... gleich mit dem ominösen Klimawandel in Verbindung gebracht wird. Erst durch die Veränderung der Sprache wird es möglich, die Menschen davon zu überzeugen das man die "Welttemperatur" regeln und den Klimawandel, den es schon seit Milionen von Jahren gibt, aufhalten kann. Der "Pöse Klimawandel" ist sozusagen auf dem Bürgersteig oder Eikaufszentrum angekommen... leider!

9
Michael W. Matthes

Der sachverständige #2: U. Langer sagt:

"Ein Experte ist nach Prof. Rahmstorf dann nur der, der auch zum von Menschen verursachten Klimawandel publiziert!"

:-)) Allerdings: Der hochumstrittene Klimalügner Rahnstorf ist KEIN Experte, was Experten und Expertentum betrifft.

Wiki: "Eine objektive Qualität der so bezeichneten oder selbst ernannten Experten lässt sich aus der Bezeichnung nicht ableiten."

Und jetzt ein RICHTIGER SACHVERSTÄNDIGER über Experten:

"Vor einigen Jahren untersuchte der Sozialpsychologe Philip E. Tetlock die Prognosefähigkeit von Experten.
Er bat 248 renommierte Fachleute, Voraussagen zu künftigen Ereignissen abzugeben. Nach Auswertung von insgesamt über 80.000 Zukunftsfragen kam er zu dem ernüchternden Ergebnis:
Obwohl es sich allesamt um hochqualifizierte Fachleute handelte, die sich ihr Wissen teuer bezahlen ließen, schnitten ihre Vorhersagen schlechter ab als Zufallsprognosen.
Doch noch schlimmer: Tetlock stellte eine bemerkenswerte Korrelation zwischen der Qualität der Experten und der Häufigkeit, mit der sie im Fernsehen auftreten fest, die auch als die „Goldene Regel der Sektherstellung“ bekannt ist: Die größten Flaschen sind meistens auch die lautesten."

Quelle / Fundort:
eike-klima-energie.eu/
news-anzeige/klimapolitik-schnee-von-gestern

Nochmal, weil's so schön war:

"... schnitten ihre Vorhersagen schlechter ab als Zufallsprognosen." (!!!)

10
Michael W. Matthes

#2: U. Langer sagt:

"Erstens geht es also nicht um das Thema „Klima“ sondern um „Klimawandel“ (= der vom Menschen verursachte Klimawandel). ..."

Das stimmt so nicht ganz. Lt. Merkel und Obama geht es explizit um die behauptete "menschengemacht Erderwärmung".
"Klimawanel" ist ein lächerlicher ideologischer Terminus, der für ernsthafte Debatten völlig untauglich ist. Wahr ist: Klimawandel gibt's seit ca. 4,5 Mrd. Jahren.
Das Gegenteil von einem "Klimawandel" wäre Klimakonstanz; somit ein Klima, daß sich nicht wandelt. Solcher Unsinn ist nicht diskutabel.
Es geht um die behauptete Erderwärmung, die LEIDER seit 1995 NICHT festzustellen ist.
"Kampf gegen Erderwärmung" ist faktisch und sachlich "Kampf gegen das KLIMAOPTIMUM", was gleichbedeutend ist mit dem Kampf der Elite gegen bessere Ernten, Wohlstand und Frieden. Nov. 2010: 18 Kältetote in Polen.
Wahr ist: IPCC kämpft für mehr Kältetote.
"Zufällig" deckt sich das mit den Plänen der occulten CFR-Eugenikloge für Bevölkerungsreduktion ("Population Control", vgl. David Rockefeller-Videos bei youtube, "Georgia Guidestones").

11

Hallo,

wenn wir auch nur mit einem Bruchteil des Engagements, mit dem wir ( ich nicht) das Klima schützen wollen, in den letzten Jahrzenten die Umweltverschmutzung, den Bevölkerungszuwachs und damit auch einen Teil des Hungers auf der Welt, den Artenschutz, das Brandroden ganzer Wälder
( auch zur Produktion von Biosprit ), das Müllproblem, die Ressourcenverschwendung durch Überproduktion, die Überfischung der Weltmeere, Lösungsansätze für ethnische und religiöse Konflikte etc. etc. betrieben hätten, wären
wir alle ausgelastet und könnten ein wirklich gutes Gewissen haben die Welt lebenswerter zu machen.

Doch damit lässt sich nicht wirklich was verdienen, also kein Profit erwirtschaften und schon gar keine Macht ausüben.
Was jetzt noch viel schlimmer daherkommt, ist, wenn sich nicht irgendwas in den grünen, gegreenpeacten Köpfen grundlegend ändert, das dauerhafte Festschreiben der Ausgaben für den
( ich hasse dieses Wort ) globalen Klimaschutz.

2° Grad maximale Erderwärmung ist das verbindliche Ziel des Klimagipfels in Cancun. Ok, das Klima, die Erde, das Universum etc. wird sich einen feuchten Kehricht darum scheren aber denken wir mal weiter.
Was kann nun passieren:
1. Es wird wärmer, warum auch immer
2. Es wir kälter, warum auch immer
3. Es bleibt wie es ist, warum auch immer

Zu 1. Wir müssen die Anstrengungen noch ausbauen und noch mehr investieren.
Zu 2. Die Anstrengungen haben sich gelohnt wird es dann heißen, nun kämpfen wir gegen eine
Erdabkühlung, das wird jeder verstehen oder?
Zu 3. Die Anstrengungen haben sich gelohnt, weiter so, der Staus Quo muss erhalten bleiben.

Wie es auch kommt, es wird NIE vorbei sein!!!!!!!!!!!!!!!
Die AGW’s sind am Ziel, egal was nun real gemessen werden wird, es passt immer alles!!!!!
Skeptiker und Klimarealisten sind mundtot, weil die Argumente nicht mehr greifen werden und von Zahlenreihen und Kurven haben die Menschen allmählich genug,
und unsere indoktrinierten Kinder und Kindeskinder haben ja leider nichts anderes mehr kennengelernt.

Das ist es, wogegen wir ankämpfen müssen, was hier gebastelt wird ist ein klimapolitisches Perpetuum Mobile. Eine globale Geldvernichtungsmaschinerie noch nie da gewesenen Ausmaßes.
Man kann nur hoffen, dass diese neue Gesellschaftsform des Klimaismus sich irgendwann auflöst wie die ehemalige DDR.

Doch was wird bis dahin sein?
All diese wirklichen Probleme, wie ich sie im 1. Absatz beschrieben habe, werden sich mit Sicherheit noch verschärfen, weil das Geld zur Ergreifung von Gegenmaßnahmen ja bereits verpulvert worden ist!!!

PS: für obige Überlegungen muss man kein Klimaexperte sein.

12

#2 H. Langer

Ich habe so den Eindruck Sie haben das Problem zerredet, verargumentiert. Das klingt ja jetzt alles ganz harmlos.
Ich denke auch - ich bin ja kein Experte - dass wir jetzt höhere Temperaturen haben wie um 1800 (sie sind der Erste der diese Zahl als Vergleichsbasis nennt), aber ich bin der Ansicht, dass es im Hochmittelalter wärmer war wie jetzt.
Ich unterstütze die 8% die den Einfluss des Menschen auf das Klima als gering (sehr sehr gering) ansehen.

Bei der abbildung 8 vermisse ich in der IPCC Kurve die Abkühlung die doch noch mindestens bis Mitte der 70 ger eher bis Ende der 70 ger anhielt. Warum denn, wurden damals in dieser Zeit Eiszeitszenarios ("Gletscher bedrohen New York")in den Medien propagiert und in der Washington Post der Vorschlag gemacht (1976) dass man die Eisfelder in der Arktis mit Russ besprühen solle um die Wärme der sonne einzufangen und der Abkühlung zu begegnen.
Noch 79 wurde im US Senat (oder Kongress) ein Vorschlag gebracht die Steuern zu erhöhen im Kampf um die Abkühlung.
Also hier manipuliert das IPCC eindeutig ! oder wer immer diese ominöse Kurve erstellt hat.

13

Sehr geehrter Herr Limburg, sehr geehrter Herr Lüdecke,

Sie haben m.E. die von Prof. Rahmstorf in der klimalounge behandelte EOS-Umfrage falsch interpretiert. Die Frage 2 lautet dort:
“Do you think human activity is a significant contributing factor in changing mean global temperatures?”
Es geht also in dieser Frage nicht darum, ob die derzeitige Klimaerwärmung vom Menschen verursacht wird, sondern darum, ob der Mensch überhaupt einen Einfluss auf die globale Temperatur hat.
Diese 97% der „aktiven Klimaforscher“ sind also der Meinung, dass der Mensch einen Beitrag zur derzeitigen Erwärmung leistet. Ob dieser Beitrag bei 5% der Klimaerwärmung liegt oder bei 100% wird in der Umfrage nicht thematisiert.

Interessant ist auch, wie in dieser Umfrage die hier behandelte Gruppe
„climatologists who are active publishers on climate change“ gebildet wurde (also das, was Prof. Rahmstorf als „Experten“ bezeichnet). Dies sind die Wissenschaftler in der Umfrage, bei denen mehr als 50% der veröffentlichten Arbeiten das Thema Klimawandel haben.
Erstens geht es also nicht um das Thema „Klima“ sondern um „Klimawandel“ (= der vom Menschen verursachte Klimawandel). Ein Experte ist nach Prof. Rahmstorf dann nur der, der auch zum von Menschen verursachten Klimawandel publiziert!
Und zweitens wäre demnach ein Wissenschaftler, der genau eine Arbeit und die zum Thema „Klimawandel“ publiziert hat, ein solcher „Experte“. Ein Wissenschaftler, der z.B. 11 Arbeiten publiziert hat, von denen nur 5 das Thema „Klimawandel“ haben, ist demnach kein „Experte“!
Mit dieser Definition von „Experten“ werden ziemlich sicher aus allen klimarelevanten Wissenschaftlern die ausgewählt, die die Erwärmung als vom Menschen zumindest zum Teil verursacht ansehen – wie die Umfrage auch zeigt! Diese 97% sind eine „systematische Stichprobe“ aus der man nicht auf die Allgemeinheit schließen kann!
Viel beachtlicher ist daher das Gesamtergebnis:
82% der befragten Wissenschaftler sind überzeugt, dass der Mensch zumindest einen geringen Anteil an der derzeitigen Klimaerwärmung hat.
10% der Befragten bezweifeln, dass die Temperaturen heute höher sind als vor 1800 (Frage 1) und 8% bezweifeln, dass der Mensch auch nur in geringem Maße Einfluss auf das Klima nimmt!
Das ist der derzeitige „Konsens“!

MfG

14
Thorsten Stehlik

Kleine Korrektur:

"Erinnern wir uns doch nur [...] die Sonne bewege sich um die Sonne.

Ich nehme an das sollte heißen: ...sie Sonne bewege sich um die Erde.

Mit freundlichen Grüßen
Thorsten Stehlik