Klima-Realismus in Berlin! Die 3. Internationale Klima- und Energiekonferenz erfolgreich beendet.

Etliche der Teilnehmer der III. Internationalen Energie- und Klimakonferenz am 3. und 4. Dezember in Berlin wären wohl auch den kalten und trüben Dezembertagen gerne in den mexikanischen Luxusbadeort Cancún entflohen, wo sich die Teilnehmer am UN-„Klima-Gipfel“ zurzeit unter der karibischen Sonne verwöhnen lassen. Dennoch dürften die meisten von ihnen froh sein, doch lieber nach Berlin geflogen zu sein.

Prof. Vincent Courtillot, der Chef des Institut de Physique du Globe in Paris, erklärte in seinem einleitenden Übersichtsvortrag, warum der von UN-Bürokraten und dem „Weltklimarat“ IPCC angestrebte „Konsens“ auf einen Holzweg führt. Courtillot erinnerte an das Schicksal der vor dem Ersten Weltkrieg aufgestellten Kontinentaldrift-Theorie des deutschen Meteorologen Alfred Wegener. Hätte ein Gremium wie der IPCC darüber befunden, wäre die inzwischen unter der Bezeichnung „Plattentektonik“ allenthalben akzeptierte Theorie für die Erklärung von Erdbeben und Gebirgs-Auffaltungen bis in die 60er oder gar die 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts beinahe einstimmig verworfen worden. Ein einzelner unbeirrter Wissenschaftler kann also gegenüber einer erdrückenden Mehrheit konventionell denkender Kollegen recht behalten. Wissenschaftliche Kontroversen können deshalb nie als endgültig beigelegt erklärt werden.

Das gilt umso mehr für Disziplinen, die sich mit so einem komplexen Gegenstand wie der Entwicklung der klimatischen Bedingungen des Planeten Erde beschäftigen. Der israelische Astrophysiker Prof. Nir Shaviv wies darauf hin, dass die vom IPCC favorisierten Computermodelle die kühlende Wirkung der Wolken vernachlässigen. Stattdessen rechneten die „Klimaretter“ ausschließlich mit einer positiven Rückkopplung von CO2 und Wasserdampf in der Atmosphäre und gelangten dabei zu einer unrealistisch hohen „Klimasensivität“ von CO2. Wegen der kühlenden Wirkung der Wolken sei das Netto-Feedback aber wahrscheinlich Null. Die Veränderung der Wolkenbedeckung allein könne während der so genannten Madden-Julian-Oszillation Schwankungen der Sonneneinstrahlung von 8 Watt je Quadratmeter bewirken, während der von den IPCC-Autoren angenommene „Treibhauseffekt“ allenfalls Schwankungen in der Größenordnung von einem Watt je Quadratmeter Erdoberfläche erklären könne, schätzte Courtillot. Entscheidend für die Entwicklung des Wettergeschehens und der Temperatur sei aber nicht die Globalstrahlung, sondern die UV-Strahlung. Die Erwärmung habe sich in Westeuropa nicht, wie der ansteigende CO2-Gehalt der Luft, allmählich vollzogen. Vielmehr zeigten alle Mess-Stationen zwischen 1986 und 1989 einen sprunghaften Anstieg. In Nordamerika folgt die Temperaturentwicklung einem ganz anderen Muster.

Damit bestätigte er, was dem deutschen Physiker Dr. Horst Borchert (Mainz) nach jahrzehntelangen Messungen aufgefallen ist. Borchert sieht einen Zusammenhang mit dem starken Rückgang der Schwefeldioxid-Belastung der Luft infolge der Umsetzung der deutschen Großfeuerungsanlagen-Verordnung und mit dem starken Sonnenwind (gemessen als Protonen-Höhenstrahlung) während des überaus aktiven 22. Sonnenfleckenzyklus. Da der aktuelle 24. Solarzyklus besonders schwach ausfällt, erwartet Borchert, dass der verstorbene Amateur-Astronom Dr. Theodor Landscheidt mit seiner Prognose einer schmerzhaften Abkühlung der Erde in den kommenden Jahrzehnten recht behält.

Wir sollten aber sowohl auf eine Abkühlung als auch auf eine weitere Erwärmung der Erde vorbereitet sein und in Bezug auf CO2 den Mut haben, nichts zu tun, meint der australische Geophysiker Prof. Bob Carter. Es bleibe den Menschen nichts anderes übrig, als sich an Klimaveränderungen anzupassen. Manchmal erfolgten diese in der Geschichte (wie zum Beispiel im jüngeren Trias) auch ohne menschliches Zutun allerdings so abrupt, dass nur die Flucht als Ausweg bleibe.

Carters Kollege der Geologe Prof. Ian Plimer, ein international renommierter Fachmann für Vulkanismus, beschäftigte sich mit der vom IPCC und einschlägigen Massenmedien hochgespielten Gefahr einer Versauerung der Meere durch den Eintrag von CO2. Der mit Abstand bedeutendste Eintrag von Kohlensäure in den Ozean stamme nicht von den Menschen, sondern von unterseeischen Vulkanen, stellte Plimer klar. Mit den Basalt-Eruptionen gelange aber auch gleichzeitig viel Kalk in die Meere, der die Säure neutralisiert. CO2 aus diesen Vulkanen trage die gleiche Isotopenhandschrift wie CO2 aus der Verbrennung von Kohle, Öl und Gas. Es würden aber mindestens zehnfach höhere Mengen emittiert. Genaueres wüsste aber bisher niemand, da diese Vulkane unterseeisch und dort in großer Zahl (Millionen!) tätig wären. Es könnte auch viel mehr sein. Deshalb sei die Behauptung, der Anstieg der CO2-Konzentration in der Atmosphäre gehe in der Hauptsache auf die Industrialisierung zurück, mit großer Vorsicht zu genießen.

Ohnehin sei der Kreislauf des Kohlenstoffs vom globalen Wasserkreislauf abhängig. Und dieser werde von der Sonne angetrieben, betonte der in Ottawa und ehemals in Bochum lehrende Geologe Prof. Jan Veizer. Die Computermodelle des IPCC stellten die Welt schlicht auf den Kopf, da sie dem CO2 die Rolle des Hauptantriebs der Klimaentwicklung zuschreiben. Dem konnte der in Leipzig lehrende Geoinformatiker Prof. Werner Kirstein nur beipflichten. Die in den IPCC-Modellen angenommene Beschleunigung des Meeresspiegel-Anstiegs entbehre jeglicher Datengrundlage. Kirstein zitierte den Oberdeichrichter der Deichacht Krummhörn,  Giesbert Wiltfang, der kürzlich verlauten ließ, der Meeresspiegel steige zurzeit überhaupt nicht. Auch das prognostizierte weitere Abschmelzen des Arktis-Eises sei nicht eingetroffen, betonte Prof. Kirstein. Die Eisdecke hat sich in den letzten Jahren wieder ausgedehnt. Das auf 3.000 Mess-Bojen fußende neue ARGO-Netz weist übrigens aus, dass sich der Ozean in der gleichen Zeit leicht abgekühlt hat.

EIKE-Mitglied Prof. em. Horst-Joachim Lüdecke konnte an Hand des Skalengesetzes von Hurst demonstrieren, dass die Temperaturentwicklung seit dem 19. Jahrhundert nicht zufällig fluktuierte, sondern einem Trend folgt, der auf Schwankungen der Sonnenaktivität als Antrieb hinweist. Prof. em. Friedrich-Karl Ewert (Paderborn) konnte an Hand einer Analyse der Rohdaten über 800 ausgewählter Mess-Stationen überdies zeigen, dass es auf der Welt überhaupt keinen einheitlichen Temperaturtrend zur Erwärmung gibt. Im Gegenteil, wenn etwas einheitlich sei, dann, dass 74 % der Stationen keinen Trend, bzw. sogar einen negativen Trend zeigten. Er bestätigte damit die Aussagen von Courtillot und Borchert. Phil Jones und andere dem IPCC zuarbeitende Forscher konnten nur deshalb eine Temperaturzunahme ausmachen, weil sie die Daten von Mess-Stationen, die eine Abkühlung zeigten, nicht berücksichtigten. EIKE-Pressesprecher Diplom-Meteorologe Klaus-Eckart Puls wies darauf hin, dass auch die vom IPCC an die Wand gemalte Zunahme schwerer Stürme nicht eingetreten ist. Im Gegenteil: Der Windkraft-Index ist in den letzten 15 Jahren um 20 Prozent gesunken. Das erklärt so manche Pleite in der Windkraft-Branche.

Warum diese in Mainstream-Medien dennoch als „Job-Motor“ gerühmt wird, untersuchte der bekannte Fernseh-Journalist Günter Ederer. Er stellte dar, wie es einer gut organisierten und eng mit der Politik verflochtenen grünen Lobby gelungen ist, die egoistische Durchsetzung völlig unwirtschaftlicher Formen der Energieerzeugung als „nachhaltige Entwicklung“ zu verkaufen. Prof. Dieter Ameling, der ehemalige Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, berichtete, der vom Bundesumweltministerium eingesetzte Rat von Sachverständigen für Umweltfragen habe schon in seinem Gutachten von 2001 die Meinung vertreten, „energieintensive Altindustrien“ hätten in Deutschland keinen Platz mehr. Doch diese „Altindustrien“ wie Bergbau, Stahl, Papier, Chemie, und Keramik besorgten in Deutschland 20 Prozent der Bruttowertschöpfung. In der aktuellen Finanzkrise zeige es sich, wie gut die Deutschen daran getan haben, ihr Land als weltweit bedeutenden Industriestandort zu erhalten. Werde der Ausbau der unwirtschaftlichen „erneuerbaren“ Energien jedoch fortgesetzt, müssten energieintensive Industrien abwandern. Im kommenden Jahr werde die Stromeinspeisevergütung nach dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) bereits 32 Prozent des Industriestrompreisers ausmachen. Er könne deshalb seinen ehemaligen Arbeitgeber Thyssen-Krupp gut verstehen, wenn er jetzt massiv in Brasilien investiert und deutsche Standorte mittelfristig zur Disposition stellt.

Edgar L. Gärtner, EIKE  

Lesen Sie hier einige Berichte und Kommentare zur Konferenz:

Science Sceptical Peter Heller,  TAZ, Heise Online, Klimaretter, ZDF Frontal 21, Diffamierend wie üblich ZDF Frontal 21 und WDR 2 (ganz nach unten scrollen) s. auch Anlage.

Die folgenden Vorträge können als .ppt  Datei hier aufgerufen werden:

undefinedAmeling, undefinedCarter , undefinedLimburg, undefinedPuls, undefinedEwert, undefinedLüdecke  undefinedCourtillot, undefinedHaas, undefinedHaas Manuskript, undefinedPeters,  undefinedKirstein undefinedEderer,  undefinedPlimer , undefinedVeizer undefinedBorchert weitere werden folgen

image_pdfimage_print

74 Kommentare

  1. Vor der Konferenz in Berlin war ich auf alles Mögliche gefasst. Als mein persönliches Fazit kann ich aber sagen, dass alle dort gehaltenen Vorträge, denen ich beiwohnte, meinen Vorstellungen von Wissenschaftlichkeit entsprachen. Außerdem wurde mir klarer denn je, dass ein großer Fehler seit mehr als 20 Jahren unterlief, indem das Feld der Klimaforschung bzw. deren Federführung den Physikern überlassen wurde. Zweifellos müssen sie in dieser komplexen Wissenschaft ihren Platz haben. Aber bei der Suche nach Fliegen mit Lupen übersehen sie, dass man es mit einem Elefanten zu tun hat. Gerade durch die Dominanz der Physiker geschah es, dass die Rolle des CO2 maßlos überschätzt wurde, dass die Herkunft des CO2, der Kohlenstoffkreislauf aus purer Unkenntnis sträflich simplifiziert wurde usw. usf. Deshalb scheint es mir inzwischen müßig, kontraproduktiv, vom Thema ablenkend und zeitverschwendend, sich mit fanatischen unbelehrbaren Physikern (auch wenn sie aus Sicht ihres Fachs im Recht sein mögen) auseinanderzusetzen.
    Nur eine Sache stieß mir an der Konferenz auf, auch wenn dies nicht durchgängig so war: Lord Moncktons ständige Gleichsetzung von Kommunisten, Faschisten, Linken und Grünen. Nach meinem Dafürhalten handelt es sich dabei um eine lang existierende Krankheit des westlichen Bildungsbürgertums, die auf der Unkenntnis bzw. dem unwissenschaftlichen nebulösen Verständnis gesellschaftlicher Zusammenhänge basiert. Nein, die Grünen sind nicht wirklich links! Alles was parlamentarisch grün angestrichen ist einschließlich der parlamentarischen Grünen selbst sind in Wirklichkeit Handlanger einer Minderheit, die versucht, sich maßlos an der Gemeinheit zu bereichern. Damit haben sie ihre urspüngliche 68-er möglicherweise auch linke Motivation verspielt, verraten und verkauft!
    Mit freundlichen Grüßen
    B. Hartmann

  2. Herr Hagen #60 sagt ganz richtig, dass sich einige, wie z.B. Schelli oder Rahmstorf, verrannt haben und jetzt nicht mehr von ihrer Position herunterkommen. Sie haben sich, genau genommen, der vorsätzlichen Falschberatung schuldig gemacht und müssten eigentlich auf Schadensersatz verklagt werden. Es ist auffällig, wie sich auch die Frau Bundeskanzlerin seit Kopenhagen, genauer wohl „Climategate“ aus der Diskussion zurückgezogen hat. Aber es bleibt an ihr hängen, dass auch sie gewusst hat und weiß, dass die Daten, die als Begründung für die Energiepolitik dienen, alle gefälscht sind. Das wird bei uns weggebügelt, aber in den USA strafrechtlich verfolgt. Da laufen Verfahren, auch gegen Nicht-Amerikaner. Der US-Senate hat eine eigene Untersuchungskommission eingerichtet, die das Verhalten der IPCC Mitglieder untersucht. Da wird Herr Schellnhuber, wenn er mal über den Zaun schaut, feststellen müssen, dass die Einschläge immer näher kommen. Die Mühlen der amerikanischen Politik und Justiz mahlen langsam, aber sie mahlen unbeirrt weiter, zumindest solange die Republikaner die Mehrheit haben. Irgendwann tauchen dann die Ergebnisse dieser Untersuchung auch bei uns auf. Und EIKE sollte sich nicht scheuen auf diese Entwicklungen hinzuweisen. Ich hoffe und wünsche nur, dass EIKE soweit unabhängig ist.

  3. #43 Bäcker; zu Svensmark schrieben Sie „…Das quantitative Zusammenspiel muss noch rein (Modelle) und die Beobachtung in der Atmosphäre.“
    Grobbeobachtungen erbrachten bereits einen Effekt um 5% mehr Wolkenbedeckung bei mehr kosm. Strahlung in mittleren nördl. Breiten, sicher hätte es neuere Infos bei der Konferenz gegeben wie der Stand der Erkenntnisse ist…

    „Aber der Eintrag von Treibhausgasen durch den Mensch ist inzwischen hoch genug und der Effekt im Vergleich zu anderen groß genug, dass man im Modell wie auch in der Atmosphäre Auswirkungen messen kann. “
    na dann gute Nacht, wenn man erst algorithmen selber in den PC wirft und hernach „mißt“ das haben Sie doch wohl nicht ernst gemeint? wir waren soweit, dass es einen Effekt geben kann, kann aber auch nicht sein, wenn es andere gegenläufige Effekte gibt, die das alles mehr als verwässern, überelagern und zufällig Korrelation paar Jahre schaffen. Wenn Sie engeres nahelegen, also unmitelbarere Wirkung, dann negieren Sie also die 800-Jahre-Verschiebung und die Unregelmäßigkeit der Temperaturentwicklung des letzten Jahrhunderts im Gegensatz zur sauberen CO2 Steigerung? da gibts einige bekannte Kühlphasen. Damit ist doch der starke Faktor und unmittelbare Wirkung passè, oder haben Sie andere Erkenntnisse?

    6m meeresanstiegs -Weltbild:“Das sind die wissenschaftlich gesehenen Konsequenzen, wenn die Prämisse eines zukünftigen Treibhausgasszenario eintrifft. Dieses „Weltbild“ ist kein Schicksal.“ Aber bitte in wieviel Jahrhunderten? Die laufenden 20cm per 100a können Sie nicht bemühen, Antarktis nimmt netto Schnee/Eis zu und Grönland braucht so lange wie Himalaya, aber nicht nach dem IPCC-Lacher, sondern was Gletscherforscher schätzen. Sie vergessen, dass es nicht einseitig läuft, sondern übergeordnete Mechanismen auch mal paar Dekaden mehr Eis draufpacken können, fängt glaub ich grad an 🙂

    gruss Klaus

  4. Re #69

    Sehr gut, Krishy, eine glatte 1 für dich!

    Schade, für mich war Svensmark das Highlight, hat mir schon im letzten Jahr am besten gefallen. Er war nun mal der einzige aktive Klimaforscher, und gerade dieser sagt ab.
    Pech 🙁

  5. #60: Hagen
    Zitat:
    „Und meine Skepsis bezüglich der vorherrschenden Klima“wissenschaft“ begann, als mir der Ton, mit dem die Untergangspropheten auftraten, bewußt wurde. Da schwante mir, das dahinter wenig Wissenschaft aber viel Ideologie und Profilierungssucht steht.“

    Das selbe Gefühl hatte/hab ich auch. Etliche Kommentare in verschiedenen Blogs, ausgestrahlte Interwies von Schellnhuber & Co. taten ihr Übriges. Vielleicht ist das zu emotional, aber gewisse Erfahrungen bestätigen dies.

  6. Na ja, „verbitterte Rentner“ sorgt in diesem Umfeld normalerweise für ein gewisses Konfliktpotenzial 😉

    (Die Schreibweise von Potenzial mit z ist übrigens richtig, liebe Rentner 😉

  7. Lieber Herr Heller, #47

    „a) Ist es möglich, daß wir für viel Geld Emissionen einsparen, und es trotzdem in dem Ausmaß wärmer wird, den das IPCC projiziert?
    b) Ist es möglich, daß wir auf Emissionsreduzierung verzichten und es trotzdem kühler wird, entgegen den IPCC-Projektionen?“

    Gegenfrage: Antwortet das IPCC mit Nein auf beide Fragen?

    PS: Haben Sie etwas gegen verbitterte Rentner?

  8. #47:Peter Heller sagt:
    „Ich glaube, Nico Baecker ist einfach nur Rentner. Ein verbitterter alter Mann.“
    Ja Herr Heller, Sie haben voll in ein „Ego-Nest“ gestochen, wie die nachfolgenden Kommentare diverser Herrn zeigen: Die Hydra schlägt um sich !

    MfG

  9. Lieber Herr Gola, #48

    „Also der Planet geht durch die Traibhausgase NICHT unter? Oder was meinten Sie da?“

    Nun, unter dem Untergang des Planeten kann man sich Unterschiedliches vorstellen. Ich gehe mal von der extremen („apokalyptischen“) Vorstellung aus, nämlich das Ende einer belebten Erde.
    Bis auf Bildschlagzeilen finden sich solche Behauptungen aber nicht, und selbst die Bild relativiert dann schnell im Text unter der Schlagzeile. Die befürchteten Auswirkungen einer Erderwärmung von mehreren Grad im Mittel in 100 Jahren sind in den IPCC reports beschreiben. Da steht nichts über ein Ende einer belebten Erde.

    „Die wirklichen Probleme dieser Welt liegen also
    in der Klimarelevanz der Ausscheidung von etherischen Ölen durch Pflanzen?“

    Habe ich nicht oben klar gemacht, dass es dies nicht ist? Wissenschaftlich ist das CO2 langweilig geworden, denn man weiß, wie es funktioniert, also forscht man nun an anderen Effekten herum.

    Lieber Frau Schwanczar, #57

    das peer review Verfahren an sich liefert keine endgültig richtigen Ergebnisse. Es reduziert nur den Fall des Irrtums bei der Anwendung wissenschaftlicher Methodik.

    „Sie diskutieren gerne wissenschaftlich – Ich auch:“

    Gerne, dann fangen Sie doch damit an.

    Wenn Sie speziell Gletschern interessiert sind, so kann ich Ihnen jedoch nicht viel weiterhelfen. Dazu kenne ich mich zu wenig aus.

    „Und wie war das doch gleich mit dem Golfstrom, der zum Erliegen oder sogar zur Umkehrung kommen könnte? Wodurch wird doch gleich der Golfstrom angetrieben?“

    Die Diskussion mit dem Erliegenkommen bezieht sich nicht auf den Golfstrom, sondern auf die MOC. Vor einer wissenschaftlich bestehenden Möglichkeit einer Umkehrung der MOC oder des Golfstroms habe ich noch nie gehört. Das erscheint mir physikalisch unmöglich.

  10. @ heller

    Zur Konferenz: War Svensmark eigentlich vertreten? Er stand auf dem Flyer, interessierte mich am meisten, leider habe ich aber nirgends von seinem Vortrag gelesen.

    Sie schreiben:
    „Und weil Sie Beleidigungen/Verleumdungen/üble Nachrede gegen Dritte ausgestoßen haben, für die wir als Forenbetreiber theoretisch haftbar gemacht werden könnten.“
    Blablabla. Was ich über Singer und Monckton schrieb, wurde belegt und wird nebenbei noch in nahezu allen bedeutenden Medien bestätigt.

    Ich will dies auch gar nicht diskutieren und schon gar nicht zurück in ihren Blog (da steht noch eine Entschuldigung ihrerseits für den Ausdruck „Hetzer“ aus, ach, ist das nicht auch strafrechtlich relevant?), ich wollte nur feststellen, dass Sie im Blog von Hans von Storch Singer nicht mit einem Wort verteidigt haben.

    Finden Sie nicht auch, dass ihr Blog seither etwas verarmt ist? Kontroverse Diskussionen sind ungemein belebend, jetzt scheint es für einige etwas langweiliger geworden zu sein.

    PS:
    Sie versuchen ja, ihren Blog seriös erscheinen zu lassen, ein wenig in Richtung der Klimazwiebel. Bin zuerst darauf hereingefallen, aber gestatten Sie mir einen Tipp:
    Dieser Versuch scheitert, je mehr Sie sich mit den Schmuddelkindern der Szene einlassen.

  11. @ Eike-Team: Bei den Verweisen auf andere Berichte könnte man auch Pierre Gosselins Beiträge auf der NoTricksZone anführen. Auch ich kann nur Ameling und Carter öffnen, alle anderen Dateien funktionieren nicht.

    @ Schmitz, #54: Nico Baecker ist nicht „mein Gegenpart“. Ich habe gar keinen „Gegenpart“.

    Oben wurde ja schon Verwunderung darüber geäußert, wieviel Zeit Baecker offensichtlich hat. Er ist ja überall aktiv und scheint viele Stunden am Tag mit dem Kommentieren zuzubringen. Daher vermute ich, er ist Rentner. Ich habe jedenfalls diese Zeit nicht. Bin auch kein Rentner (nichts gegen Rentner). Dann wurde mit ebensolcher Verwunderung zur Kenntnis genommen, wie intensiv sich Herr Baecker engagiert, obwohl er doch nichts erreicht/nichts erreichen kann. Über viele Monate hinweg ein derart hohes Maß an Frustrationstoleranz aufzubringen kann nach meiner Auffassung nur durch eine gewisse Verbitterung erklärt werden. Das ist es dann schon. An „bezahlte Lohnschreiber“ oder mehrere Autoren, die sich den Nick teilen oder irgendeine wichtige Person, die sich hinter diesem Nick verbirgt, glaube ich halt einfach nicht.

    @ Fischer, #50:

    1. Ich habe schon eine ganze Reihe Texte geschrieben und veröffentlicht, in denen ich gegen das „2 Grad Ziel“ (bzw. allgemeiner: absolut gesetzte Reduktionsziele) argumentiere. Ich bin da ganz ehrlich: Hartwell und absolute Reduktionsziele passen nicht zusammen. Das sehen aber nach meinem Empfinden auch Pielke und die anderen Hartwells so.

    2.Ich bin kein Wolf im Schafspelz, sondern ein Wolf ohne Schafspelz. Ich habe auch nicht Kreide gefressen, sondern Blut getrunken.

    3. Sie sind bei uns nicht deswegen geflogen, weil Sie Monckton und Singer kritisiert hätten. Sie sind geflogen, weil Sie unsere Netikette trotz mehrfacher Aufforderung nicht einhalten wollten. Und weil Sie Beleidigungen/Verleumdungen/üble Nachrede gegen Dritte ausgestoßen haben, für die wir als Forenbetreiber theoretisch haftbar gemacht werden könnten. Daher blieb uns keine Wahl. Ihr Problem (offensichtlich), nicht meines.

  12. #58 apropo Ameisen…
    zumal der Wald, wo er denn exakt registriert wird (Deutschland Österreich, Schweiz) durch den CO2 Anstieg ca. 10% zugelegt hat,
    vielleicht wird es ja auch dadurch ein wenig kühler, ja ja, die verdammte Rückkopplung,
    die wird immer unterschätzt.
    Ist sie gar unberechenbar (indeterminiert) ???

  13. Ich glaube, dass es sinnlos ist, mit Leuten wie Nico B. zu diskutieren. Das hat keine inhaltlichen Gründe. Die Ursachen liegen in der Persönlichkeit einiger dieser namhaften Klimavorhersager. Sowohl dem Herrn R. als auch seinem Chef Herrn Schn. aus Potsdam würde ich bescheinigen, dass sie Hochbegabte sind.

    Aber wie bei so manchem dieser Hochbegabten lief etwas gewaltig schief und diese Schieflage soll ein sehr deutlich sichtbarer Narzismus ausgleichen.
    Man denke nur daran, wie Herr Schn. sich selbt mit Einstein gleich stellte und jüngst ja wieder unwidersprochen in einem Interview sinngemäß davon reden konnte, dass seine ethisch überlegene Kaste der Klimawissenschaft auch gegen die Demokratie die Vorherrschaft gewinnen muss, da nur sie die Dinge richtig sehen udn steuern können.
    Und mit diesem Sendungsbewußtsein kann ich natürlich alles schön reden, Datenmanipulationen, sich widersprechende Prognosen usw.

    Problematisch wird es, wenn das künstliche Selbstbewußtseinsgebäude anfängt zu bröckeln und sich sehr offensichtlich dem Einsturz nähert.
    Dann passiert so etwas, was der Herr Nico B. hier veranstaltet. Er ahnt, dass er auf Dauer seinem Spiegelbild nicht ausweichen können wird und er weiß im Grunde genommen auch, dass das, was er dann zu sehen bekommt, nicht dem entsprechen wird, was er sehen will.

    Ich habe in meinem Berufsleben genug Erfahrungen mit solchen Menschen gesammelt. Und meine Skepsis bezüglich der vorherrschenden Klima“wissenschaft“ begann, als mir der Ton, mit dem die Untergangspropheten auftraten, bewußt wurde. Da schwante mir, das dahinter wenig Wissenschaft aber viel Ideologie und Profilierungssucht steht.
    Wie es auch sei. Auf jeden Fall war es dumm, sich auf so etwas unzuverlässiges wie das Wetter in seinen Prognosen zu verlassen. Und das wissen die vielen in den Augen des Herrn Schn. unwissenden und durch ihn zu führenden Normalsterblichen sehr wohl.
    Schn. und R. und all die anderen haben sich sozusagen auf elitäres Glatteis begeben und kommen da nun auch nicht mehr runter. Den Schaden and er Reputation der Wissenschaft an sich, den sie angerichtet haben, ist immens. Und daher ist es gut, dass der Widerspruch immer hörbarer wird.
    Den Menschen hinter EIKE kann ich daher nur meine Hochachtung aussprechen.

  14. #46: Michael W. Matthes sagt:

    „Die gehören jenen klimafreundlichen Großbanken, die „wir“ freundlicherweise vor – äh, vor was eigentlich? – „gerettet“ haben.“
    Ist richtig aber wer steht hinter den Banken:
    Es gibt nur 2 Personen bzw. eine Person die hinter allen Banken steht.
    Und von der kommt auch die Agenda des AGW und Bevölkerungsreduzierung.

  15. Fischer:
    „Wer es riskiert, das Klima auf Jahrtausende hinaus unumkehrbar zu beeinflussen, hat die Verpflichtung, so sorgfältig wie möglich die wissenschaftlichen Voraussetzungen für seine Entscheidung abzuklopfen.“
    Sie meinen sicher die verschwendeten Milliarden der Klimaretter

  16. @ NicoBaecker

    Sie diskutieren gerne wissenschaftlich – Ich auch:

    Wie war das doch mit den abschmelzenden Himalaya-Gletschern, wo dieses Gebirge doch selbst bei einem Temperaturanstieg um 6° noch im Dauerfrost liegen würde?

    Und wie war das doch gleich mit dem Golfstrom, der zum Erliegen oder sogar zur Umkehrung kommen könnte? Wodurch wird doch gleich der Golfstrom angetrieben?

    Und wie war das mit Ihren wissenschaftlichen Erkenntnissen? Sind sie eines objektiven reproduzierbaren Beweises zugänglich oder lediglich peer reviewed?

    Wikipedia schreibt:
    „Peer-Review (dt. Begutachtung durch Ebenbürtige) ist ein Verfahren zur Beurteilung von wissenschaftlichen Arbeiten im Wissenschaftsbetrieb. Dabei werden unabhängige Gutachter aus dem gleichen Fachgebiet wie die Autoren herangezogen, um die Qualität zu beurteilen.“

    Das kann jeder Esotheriker, jeder Astrologe, jeder Handaufleger und natürlich jeder Klimawissenschaftler.

    Peer review ist kein wissenschaftlicher Beweis!

    Ein seriöser Wissenschaftler wird niemals damit argumentieren, dass eine Arbeit doch peer reviewed sei.

    Ein seriöser Wissenschaftler wird auch nicht damit argumentieren, dass eine Arbeit nicht peer reviewed sei, sondern sie im Zweifel selbst einer Prüfung unterziehen.

  17. @#48: Michael Gola klärt:

    „Dann ist ja alles klar, CO2 ist unschuldig und damit auch der Mensch.“

    Nicht nur der, auch der zweittreueste Freund des Menschen, DAS INSEKT.
    Unsere vielbeinigen Freunde dünsten immerhin das HUNDERTFACHE des gefährlichen Treibhaus-Killergiftgases CO2 aus!
    Meinen bis dahin sinngebenden Klimaschutz-Vorschlag, doch den nahegelegenen Forst aufzusuchen, und Ameisenhaufen abzufackeln, ziehe ich zurück.
    Der CO2-Klimarechner sagt: Ein abgefackelter Ameisenhaufen ist klimapolitisch fast so gut und verantwortungsvoll, wie ein ganzes Dorf mit Menschen und Kühen (METHAN!) auszurotten.

  18. P.Heller:
    „Ich glaube, Nico Baecker ist einfach nur Rentner. Ein verbitterter alter Mann.“

    Bedenklicher diffamierender Stil ist für Sie offensichtlich nur dann der Erwähnung relevant wenn Ihr Gegenpart diesen pflegt , oder was ???

  19. #15: A. Meyer sagt:

    „Nun wird auch Cancun heimgesucht, wie vor einem Jahr „Floppenhagen“: nämlich von Kälte! 3 Tage in Folge — nächtlicher Minimumrekord 11°C bis 10°C.
    http://tinyurl.com/28s5jmn

    Ohhh wie peinlich… für die „Klimahysteriker“ wie werden die das nur zu erklären versuchen???“ –

    Wie geil! :-)))
    Das ist der Gore-Effekt.
    Überall wo der auftaucht, friert man sich den Hintern ab. Die Retter sollten sich an Blatters FIFA-Loge ein Beispiel nehmen: WM in Qatars Wüstenhitze – letztes FIFA-Motto war „gegen Rassismus“, da böte sich ein zukünftiges „gegen Erdüberhitzung“ an. 🙂
    Unsere Jungs schwitzend wie Schweine auf Public-View-Breitband, das überzeugt.
    Mein Vorschlag: GEGEN KORRUPTION!
    GEGEN VOLKSVERARSCHE!

    ___

    – Der Gore-Effekt ist eine nach Al Gore benannte ironische Bezeichnung für unzeitiges Schneewetter oder Kälteeinbrüche in Zusammenhang mit Veranstaltungen und Demonstrationen zu Gefahren der globalen Erwärmung.

    Bei Fachleuten im Bereich Wettervorhersage gilt der Effekt, Bob Marciano von CNN zufolge, bereits als Running Gag. –

    de.wikipedia.org/wiki/Gore-Effekt

  20. #49: Norbert Fischer sagt:

    „Wer es riskiert, das Klima auf Jahrtausende hinaus unumkehrbar zu beeinflussen …“

    Durch unzulässige Erdüberhitzung wg. menschengemachtem CO2-Ausstoß, oder wie?
    Mach dich doch nicht lächerlich.
    Mit dem schönen Wort KLIMAOPTIMUM ist die ganze Emissionshandelpropaganda pulverisiert.

    „die wissenschaftlichen Voraussetzungen“ –

    Aussagelogik? 🙂

  21. „Auf unserer Konferenz hätten Sie die Möglichkeit gehabt internationale Topwissenschaftler zu hören und auch zu sprechen. Wer dies ausschlägt, ist kein Wissenschaftler, auch wenn er sich noch geschwollen ausdrückt.“
    Herr Limburg , offensichtlich ist Herr Storch (der ja der über eine grünideologische Grundhaltung erhaben zu sein scheint) auch einer derjenigen ,dem das Prädikat „Wissenschaftler“ nicht gebührt , da er ja sich der Diskussion nicht stellen will .
    Nunja , nach seiner Aussage ist ihm das Niveau zu niedrig um noch einmal eine Skeptikerveranstaltung zu besuchen .
    Frustrierend , nicht wahr ???

  22. @ heller

    „b) Ist es möglich, daß wir auf Emissionsreduzierung verzichten und es trotzdem kühler wird, entgegen den IPCC-Projektionen?“

    Wie hoch schätzen Sie die Wahrscheinlichkeit dafür ein? Egal ob Svensmark oder solare Aktivität, rund 4 W/m^2 durch CO2 sind ein gewisses Pfund. Ich kenne keine Studie, die auch nur ansatzweise für beide anderen Effekte in diese Größenordnung kommt.

    Gestatten Sie mir noch Anmerkungen an dieser Stelle (auf welchem Blog sonst?):

    In einem Blogbeitrag in der „Klimazwiebel“ von Hans von Storch wurde Singer als „denier of climate change“ und „salesman of doubt“ bezeichnet. Sie schreiben dort einen wirklich zuckersüßen Kommentar, ohne jegliche Kritik an diesen Attributionen. Und mir wurde bei belegter Kritik an Singer und Monckton mit Rauswurf in ihrem Blog gedroht und wurde von Ihnen als „Hetzer“ bezeichnet. Wie passt das?

    Zu ihrem Beitrag zum Thema „Innovationen“:
    Glauben Sie wirklich, wir hätten auch nur ansatzweise etwa 1 Jahrzehnt Zeit? Man sehe den Artikel von Ray Pierrehumbert http://tinyurl.com/326clal

    PS:
    „Ich glaube, Nico Baecker ist einfach nur Rentner. Ein verbitterter alter Mann.“

    Was soll denn das? Ich dachte immer, Sie hätten Niveau. Ich glaube z.B. auch, dass Sie ein Wolf im Schafspelz sind, der gerade auch noch jede Menge Kreide gefressen hat. Scheinbare Aussöhnung mit der Wissenschaft soll einen Anstrich der Seriosität vermitteln, der dann Glaubwürdigkeit vermitteln soll, um Strategien a la Heartwell oder zuletzt Lomborg, Pielke jr. vertreten zu können. Ich halte das einfach für einen Strategiewechsel. Sie erhoffen sich davon, Verzögerungen einer ambitionierten Klimapolitik eher erreichen zu können als durch Fundamentalopposition wie bei EIKE. „Libertäre“ Idden statt Gemeinwohl, hm? Ich denke, Sie wissen auch ganz genau, dass ihr Ansatz und das 2°-Ziel inkompatibel sind. Aber Sie schreiben das natürlich nicht, die Öffentlichkeit ist doch mit zuckersüßer Unterstützung des 2°-Ziels viel leichter zu überzeugen.

    Könnte ich auch alles schreiben, aber sollte man es? Ach, ich glaube, offene Worte tun ihnen und mir mal ganz gut.

  23. #42 Lieber Herr Nico (Rahmstorf) Baecker

    jetzt haben Sie sich in ihrem eigenen Netz versponnen. Ich zitiere:

    „Und das mit dem Riun des Planeten durch grüne Politik ist doch der gleiche Quatsch wie der Untergang des Planeten durch Treibhausegase. Können Sie sich nicht differenzierter ausdrücken?“

    Also der Planet geht durch die Traibhausgase NICHT unter? Oder was meinten Sie da?
    Dann ist ja alles klar, CO2 ist unschuldig und damit auch der Mensch.
    Zitat:
    „Dann haben Sie also wohl auch schon vorher nicht gewußt, was Sie taten. Tut mir leid, dass Sie daran bislang nichts verbessert haben. Aber ein bisschen Zeit muss man für komplexere Themen schon aufbringen. Und man sollte nichts vertreten, von dem man nicht überzeugt ist.“

    Jemand der an eine Sache glaubt und im Laufe der Zeit merkt, dass da etwas nicht stimmen kann und sich dann umorientiert ist nicht der Idiot. Der, der es nicht tut ist es womöglich.

    Und übrigens, Sie sind bald soweit uns zu verraten wer hinter Nico Baecker steckt.
    Ich spüre, dass da etwas in Ihnen raus will.

    Warum schlagen Sie sonst so um sich.
    Zitat:
    „Finden Sie es rational, zum Kampf gegen unliebsame Politiken pseudwissenschaftliche Argumenten zu vertreten?“

    Ich habe in #37 nicht ansatzweise etwas wissenschaftliches und schon gar nichts pseudodingsda von mir gegeben.

    Vielleicht sollten Sie sich mal auf die einzelnen Blogs konzentrieren, so langsam werfen Sie da wohl einiges durcheinander.

    Naja, wenn man in so vielen Blogs unterwegs ist.. es sei Ihnen verziehen.
    Eines noch zum Schluss, weil man hat ja noch Familie.

    Zitat:
    „Ach, da gibt es immer noch ein paar Feineffekte, z.B. wie die Vegetation durch Ausscheidung von ätherischen Ölen den Treibhauseffekt beeinflusst. Solche Forschungsarbeiten „schwimmen“ so in der Klimaforschung mit obwohl klar ist, dass dies quantitativ ein unbedeutender Klimafaktor ist.“

    Warum schwimmt da was mit, obwohl ja scheinbar alles klar ist? Wollen Sie mich vera..ulken?

    Lesen Sie bitte nochmal #37 und versuchen Sie, wenigsten ansatzweise zu verstehen was gemeint ist. Es sei Ihnen auch diesmal noch verziehen.

    Die wirklichen Probleme dieser Welt liegen also
    in der Klimarelevanz der Ausscheidung von etherischen Ölen durch Pflanzen?
    Ich werd nicht mehr! Kein Wunder, warum Sie so viel Zeit zum Bloggen haben, Sie sind einsam, stimmts?

    gute Nacht

  24. Sehr geehrter Herr Limburg,

    bei Science-skeptical schrieben Sie in einem Kommentar:

    „Sie schreiben: “Keiner der Redner hat übrigens den gegenwärtigen Erkenntnisstand der Klimaforschung in Zweifel gezogen oder gar rundweg als falsch abgelehnt.”. Das ist richtig. Wenn Sie, wie einige Leser meinen, jedoch daraus den Schluss ziehen, dass EIKE inhaltlich allein die Lüdecke Deutung des THE vertritt, dann ist das falsch. Wir sehen nur keinen Sinn darin, uns darüber – auch noch öffentlich- zu streiten, ob der anthropogene THE nun existiert, aber so winzig ist, dass er nicht nachgewiesen werden kann, oder ob es ihn nicht gibt.“

    Ich meine, Sie machen es sich da zu einfach.
    EIKE lehnt entschieden Klimaschutzmaßnahmen ab, was gravierende Folgen hätte, falls die Prognosen stimmen (wovon die Wissenschaft und die Politik ausgeht).

    Damit diessr Verzicht auf Klimaschutzmaßnahmen kein blindes Hasardieren ist, muss schon größtmögliche – wenn nicht sogar absolute – Gewissheit vorliegen, dass die Voraussetzungen richtig sind.

    Die beiden Voraussetzungen „THE existiert /existiert nicht“ widersprechen sich nun einmal. Mindestens eine Gruppierung liegt also schon falsch. Die Nonchalance, die Sie in ihrem Kommentar an den Tag legen (Motto: egal, was stimmt, Hauptsache keine Klimaschutzpolitik), spricht nicht dafür, dass auch die die These der anderen Gruppierung mit der nötigen Sorgfalt geprüft wurde.

    Fazit:
    Wer es riskiert, das Klima auf Jahrtausende hinaus unumkehrbar zu beeinflussen, hat die Verpflichtung, so sorgfältig wie möglich die wissenschaftlichen Voraussetzungen für seine Entscheidung abzuklopfen.

  25. Ich glaube, Nico Baecker ist einfach nur Rentner. Ein verbitterter alter Mann.

    Wie auch immer, damit mein Text bei Science Skeptical hier nicht falsch interpretiert wird:

    Die Kritik, die ich durchaus an der Veranstaltung habe, ist Meckern auf sehr hohem Niveau.
    Und man kann über EIKE (ich bin hier nicht Mitglied) denken, was man will. Ohne den Verein wäre dieser Aufmarsch an akademischen Titelträgern aus den unterschiedlichsten Bereichen nicht möglich gewesen. Die Klimakonferenz in Berlin hat gezeigt, wie leistungsfähig und vernetzt EIKE tatsächlich ist: Nämlich sehr. Ich bin sicher nicht immer mit der Strategie einverstanden, wie sie hier gefahren wird, aber erfolgreich ist sie, das muß ich zugeben.

    Das „Eintrittsgeld“ war berechtigt. Es waren trotzdem nicht weniger Leute da, als im letzten Jahr und es wurde ja auch ein entsprechendes Ambiente und eine entsprechende Verpflegung geboten. Durch die Gebühren trennt sich bei den Besuchern die Spreu vom Weizen und es wird für Firmenvertreter interessanter. Ich würde sogar empfehlen, im kommenden Jahr noch mehr zu nehmen und dafür erstens das Catering (Getränke zum Abendessen sollten kostenlos sein), zweitens die Werbung vorab (besserer Flyer) und drittens die anschließende Dokumentation zu verbessern. Im Idealfall bekommt jeder Besucher im Anschluß einen Stick mit allen Vorträgen ausgehändigt.

    Das Durchschnittsalter bei der Veranstaltung „Our Common Future“ mit den Herren vom PIK, über die ich bei Science Skeptical ja auch berichtet habe, war übrigens mit dem von Berlin durchaus vergleichbar. Es ist eben kaum jemandem, der im Berufsleben steht, möglich, alle diese Events zu besuchen. Bei Schellnhuber und Co. waren mit etwa 100 Leuten sogar weniger, als in Berlin (obwohl kostenlos), und etwa die Hälfte davon würde ich ebenfalls als „rüstige Senioren“ einstufen.

    Damit das „Sonnenargument“ (Svensmark-Effekt) nicht falsch verstanden wird: Man muß sich in Bezug auf klimapolitisches Handeln zwei Fragen stellen:

    a) Ist es möglich, daß wir für viel Geld Emissionen einsparen, und es trotzdem in dem Ausmaß wärmer wird, den das IPCC projiziert?
    b) Ist es möglich, daß wir auf Emissionsreduzierung verzichten und es trotzdem kühler wird, entgegen den IPCC-Projektionen?

    Die Skeptiker-Antwort war in beiden Fällen schon immer „ja“. Und dieses „Ja“ wird jetzt eben durch den Svensmark-Effekt zusätzlich gestützt. Und wenn man in beiden Fällen mit „ja“ antworten muß, dann ist die gegenwärtige Klimapolitik völlig sinnlos. Jedenfalls, wenn man damit das Klima schützen will. Da dies so offensichtlich ist, daß kein normaldenkender Mensch auf eine andere Idee kommen kann, folgt daraus, daß mit der gegenwärtigen Klimapolitik in Wahrheit ganz andere Ziele verfolgt werden.

    Für mich ist der Lackmustest an dieser Stelle immer die Frage nach der Kernenergie. Wer es mit dem Klimaschutz ernst meint, muß einen Ausbau der Kernenergie als notwendig erachten. Leute wie Schellnhuber, Edenhofer, Gore und Hansen tun dies auch. Sie liegen zwar insgesamt falsch, sind aber in ihrem Irrtum zumindest glaubwürdig. Nun prüfe sich jeder Alarmist selbst…

  26. #39: Anton Schwarz sagt:

    „Die AGWler sollten mal nachsehen wem den die ganzen Konzerne eigentlich gehören.“

    Kritische Fragen sind dem „Klimaschutz“ aber gar nicht dienlich, lieber Anton Schwarz. 🙂

    Die gehören jenen klimafreundlichen Großbanken, die „wir“ freundlicherweise vor – äh, vor was eigentlich? – „gerettet“ haben.
    George Soros hat persönlich 100.000.000US$ in „Klimaschutz“ investiert. (taz.de)
    Dann wird ja wohl was dran sein. 🙂
    Das linkspopulistische Diekmann-Boulevardblättchen „kämpft“ mit CDU-Rüttgers, Munich Re und FED-Soros für’s Weltklima, klasse, Live-Comedy, die das Leben schreibt.

  27. Betrifft: ARD/ZDF- Kriecherei bei Herrschenden und Grünen:
    >Die WDR Intendantin Monika Piel erhielt im vergangenen Jahr 308.000 Euro erfolgsunabhängiges Gehalt. Die fünf vom Rundfunkrat gewählten Direktoren bekamen zwischen 190.000 und 206.000 Euro. Es geht nicht um Neid! Die Granaten-Sauerei an diesen Gehältern ist erst einmal, daß man politisch-korrekt ein Quotenweib zum Chef machen mußte, können muß die nämlich gar nichts! Aber viel empörender ist die Tatsache, daß dieses GEZ-Gesockse jeden Tag irgendwo vom Morgenmagazin über das Mittagsmagazin bis ins Nachtstudio linke Beiträge über soziale Gerechtigkeit lanciert, daß bolschewistische Talkshows veranstaltet werden über HartzIV, und dann gucken diese Mistviecher traurig und mit Krokodilstränen in die Kamera, bedauern die “alleinerziehende Mutter” und die in Not geratenen Arbeitslosen und machen eins auf Mitleid. Hinterher gehen sie in eine Schickimicki-Boutique, kaufen den neuesten Fummel, gehen erschöpft ins Nobellokal zum Fressen und daheim in der Villa füllt sich das Bankkonto!
    Habe noch nie erlebt, daß ein Talkshowgast mal diese Heuchelbande direkt angegriffen hätte, etwa die Millionärin Christiansen damals oder Anne Will! Wahrscheinlich würde aber alles rausgeschnitten! Und noch was! Der WDR ist der einzige Sender, der die Zahlen bislang veröffentlichen muß! Vermutlich liegen andere Rote Socken mit ihren GEZ-Luxusgagen noch höher! Piels Mann ist ebenfalls beim WDR.< Der Beitrag bis hierhin von einem Kommentator auf PI. Die links bestätigen ihn! http://www.stern.de/kultur/tv/gehaelter-bei-der-ard-so-viel-verdienen-die-intendanten-1593763.html ARD Gehälter der Intendanten- Suchbegriff für Google Das begründet wohl das (erzwungene) Verhalten der GEZ- Lohnschreiber, ebenso deren Historie, da als Propagandainstrument von Dr. Josef Goebbels erfunden. Wenn ich darf, noch mal: GEZ- Reichsrundfunkanstalten ARD/ZDF 1. Daten und Vorgänge zur Zeit des dritten Reiches entstammen den Tagebüchern des Dr. Josef Goebbels. Auf gehts: In hervorragender Kenntnis der Mentalität der deutschen Zipfelmütze (der Obrigkeit hündisch unterwürfig und ihren Anweisungen und Aussagen tiefgläubig und gehorsam ergeben) hat Dr. Josef Goebbels unmittelbar nach Regierungsantritt der NSDAP (1933, 30. Jan.) zusammen mit dem damals neuen Reichspropagandaministerium und dem ihm zutiefst ergebenen Reichssendeleiters Eugen Hadamovsky dieses Propagandasystem (Reichsrundfunk)- einschliesslich Gebühreneinzug- installiert und die Entwicklung des Volksempfängers befohlen. Dieser wurde im August 1933 zur Funkausstellung der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Preis des Gerätes war ca.75RM. Das war ca. 50% des Preises eines vergleichbaren Gerätes. Ausgleich der Kostendifferenz für die Hersteller durch Subventionen in der Form, dass das Reich die gesamte PR übernahm und (als einziges Produkt überhaupt) für den VE Ratenzahlung zuliess und absicherte. Der Verkaufsslogan war: “Ganz Deutschland hört den Führer mit dem Volksempfänger”. 1936 zur Olympiade begannen die ersten gut brauchbaren Fernsehübertragungen. Ein Gerätestandard für die Empfänger war ebenfalls entwickelt. Prototypen dieser Geräte liefen u.A. in Berlin in „Fernsehstuben“ und übertrugen die olympischen Spiele. Da ja alles schlimm war, was von den Nazis kam, hat man das Propagandainstrument (GEZ-) Reichsrundfunk wunderbarerweise (einschliesslich Gebühreneinzug) bis auf den heutigen Tag beibehalten und setzte sich so fein ins gemachte Nest. 1950 gründete man die ARD und setzte die Zwangsgebühren erneut fest (1953), 1963 startete das ZDF seinen Sendebetrieb. Januar 1976 nahm die GEZ in Köln- Bocklemünd ihren Betrieb auf. Der Versuch des damaligen Bundeskanzlers Konrad Adenauer, privates Fernsehen zu installieren (Deutschland Fernsehen GmbH), um der damals schon linken ARD einen Gegenpol zu setzen, wurde von den „Ländern“ per Verfassungsgericht im Februar1961 verboten. War da noch was vom Führer bei denen hängengeblieben? Logisch, dass diese Reichsrundfunkanstalten nur das (so) zu senden und zu kommentieren haben (und hatten), wie es das Herrschende verlangt(e)! Ansonsten ist es aus mit Pfründen, siehe Eva Herrmann. (und seinerzeit Eugen Hadamovsky, der 1942 in Ungnade fiel und an der Ostfront verschwand- 1944 verlor sich seine Spur) Mit freiem Journalismus hat das soviel zu tun, wie ein Dackel mit einem Stadtbus. Motto: >Politiker (Führer) befiehl, wir schwatzen (schmieren)!!< Das “Grüne” ist übrigens eines der besten Beispiele, wie man der deutschen Zipfelmütze etwas unterjubelt: zum Beispiel, dass diese Zusammenrottung von Pädophilen für sie (die deutsche Zipfelmütze) eine wähl- und regierungsfähige, die Umwelt schützende Partei zu sein hat. Und das klappt vorzüglich, siehe Kommunalwahl Stuttgart, 2009 und NRW- Wahl 2010!! Nebenbei: Obama musste für die Übertragung seiner Wahlreden ca.8 Mio. Dollar löhnen. Man stelle sich das Grauen für “unsere” Politoligarchie vor, wenn sie das Gleiche tun müsste: Für die Verbreitung des eigenen dumpfen Geschwafels auch noch selbst zahlen zu müssen. Aber dafür hat man eben die GEZ und unterwürfige Zipfelmützen (siehe oben), die das mitmachen und gezwungenermassen ihnen das Bezahlen abnehmen!!! Gruss von einem total stinkigen Yogi

  28. @#37: Michael Gola

    Guter Beitrag, danke.

    „Sie können Ihre Zeit wieder sinnvollen Klimastudien widmen. … “

    Guter Vorschlag. Hierzulande sträflich vernachlässigter Forschungszweig: Klimaoptimumforschung. 🙂
    Studie der britischen Regierung:

    » Klimaerwärmung verlängert das Leben –
    Was Experten seit Längerem andeuten, erhält jetzt von offizieller Seite Bestätigung: Eine moderate Klimaerwärmung wirkt sich auf die menschliche Gesundheit und vor allem auf die Lebenserwartung günstig aus. …“ (welt.de)

    Nochmal: Was uns von der Treibhausmafia als „Klimakatastrophe“ verkauft werden soll, – eine moderate, menschenfreundliche Erwärmung um 2°C – nennt man korrekterweise KLIMAOPTIMUM.

    Traurig: Seit 1995 gibt es diese globale OPTIMALE Erwärmung LEIDER nicht. Im Gegenteil.

    7.12.2010 – Regensburg (dpa) – In der nördlichen Oberpfalz sind bei eisigen Temperaturen zwei Menschen erfroren. /

    8.12.2010 – EUROPE ONLINE
    Zahl der Kältetoten in Polen steigt weiter
    Allein in der ersten Dezemberwoche erfroren 53 Menschen, teilte die Polizei am Mittwoch in Warschau mit. Seit November wurden 68 Kältetote registriert. … “

    usw usw.; wie war das noch? Der occultistische «verrückte Sexpudel» (Basler Zeitung) Albert Gore tönte, Winter wie wir sie bisher kannten würde es nicht mehr geben. Dieser Albert Gore ist ein bösartiger und gefährlicher Lügner und Abzocker. Die Eisbären saufen ab und so – wird seine teure Propaganda-Lügen-DVD eigentlich in deutschen Schulen abgespielt?
    In England wäre das strafbar!

  29. Lieber Herr Mager, #40

    „Aber einzelne physikalische Zusammenhänge schonmal beweisen wie der Svensmark – effekt. “

    Die Kondensation von Wolken durch kosmische Strahlung nutzt man seit 80 Jahren, das ist nicht neues. Ebenso hat man die Infrarotabsorption von CO2 im Labor gemessen und vieles mehr. Aber die einzelnen Laborresultate lassen sich nicht so eindeutig zusammenstücken, dass dann klar ist, wie sie aufs Klimasystem wirken. Das quantitative Zusammenspiel muss noch rein (Modelle) und die Beobachtung in der Atmosphäre.

    „Aber in Klima-PC`s läßt sich der Komplex im Ganzen auch (noch?) nicht abbilden, so leid es mir tut, dass sollten Sie wenigstens anerkennen.“

    Es gibt zweifellos noch ungelöste Fragen. Aber der Eintrag von Treibhausgasen durch den Mensch ist inzwischen hoch genug und der Effekt im Vergleich zu anderen groß genug, dass man im Modell wie auch in der Atmosphäre Auswirkungen messen kann.

    „Ja, kann man, wenn sich bestätigt, dass die Wirkung so gering ist , dass Sie zu vernachlässigen ist“

    Sicher, aber danach sieht es ja wissenschaftlich gesehen nicht aus.

    „Ablehnung näher als den 3-4grad /100a und 6m meeresanstiegs -Weltbildern.“

    Das sind die wissenschaftlich gesehenen Konsequenzen, wenn die Prämisse eines zukünftigen Treibhausgasszenario eintrifft. Dieses „Weltbild“ ist kein Schicksal.

  30. Lieber Herr Gola, #37

    danke, dass Sie sich als Beispiel für die von mir genannten Personen in #33 liefern. Sie sind ein gutes Beispiel für jemanden, der sich um alles andere nur nicht um das Verständnis für die naturwissenschaftlichen Evidenzen kümmert.

    „Irgend etwas muss mich dann wohl umgestimmt haben.“

    Dann haben Sie also wohl auch schon vorher nicht gewußt, was Sie taten. Tut mir leid, dass Sie daran bislang nichts verbessert haben. Aber ein bisschen Zeit muss man für komplexere Themen schon aufbringen. Und man sollte nichts vertreten, von dem man nicht überzeugt ist.

    „Das ist es doch, was Sie annehmen warum wir das tun was wir tun.“

    Nein, nehme ich nicht an. Denn wäre Ihr Verhalten ja noch utilitaristisch nachvollziehbar.

    Eben weil ich nicht annehme, dass Leute wie Sie von so einer Haltung monetär oder wie auch immer profitieren, wundert es mich, dass Leute wie Sie sich so querstellen, mit der Thematik einfach rational umzugehen.

    „Wir tun es in erster Linie aus Überzeugung, den Planeten vor dem GRÜNEN Ruin zu retten!!!!!!!!“

    Finden Sie es rational, zum Kampf gegen unliebsame Politiken pseudwissenschaftliche Argumenten zu vertreten?

    Und das mit dem Riun des Planeten durch grüne Politik ist doch der gleiche Quatsch wie der Untergang des Planeten durch Treibhausegase. Können Sie sich nicht differenzierter ausdrücken?

    „Und wenn die Debatte mit basta ( #25 ) vorbei ist, warum stellen wir dann nicht alle Forschung in Bezug auf Treibhauseffekt und Erderwärmung ein“

    Ach, da gibt es immer noch ein paar Feineffekte, z.B. wie die Vegetation durch Ausscheidung von ätherischen Ölen den Treibhauseffekt beeinflusst. Solche Forschungsarbeiten „schwimmen“ so in der Klimaforschung mit obwohl klar ist, dass dies quantitativ ein unbedeutender Klimafaktor ist.

  31. Nachtrag, GEZ-Qualitätsjournalismus,
    ZDF-Suchergebnisse für „Climategate“ –

    Zweimal dürfen wir raten. Mit einem Auge sieht man besser, oder wie war das?

    „Ihre Suchanfrage ergab leider kein Ergebnis.“

    ZDF: „CLIMATEGATE? Gibt’s nicht!“

    Der ZDF-Organisation ist der immerhin „größte Wissenschaftsskandal des Jahrhunderts“ (int. Presse) entgangen?
    Bei der Vielfalt der Agenturmeldungen, die minütlich auf den Schreibtisch des wohlgebrieften GEZ-Journalisten rieseln, kann sowas schnell verschüttet gehen.
    Kennt man ja selber von den GEZ-Mahnbescheiden. :-))

    Wie kann diesem augenfälligen ZDF-Qualitätsnotstand begegnet werden? Versuchen wir’s mit höheren Dotierungen der Vorstandsmitglieder der ZDF-Loge. Qualität hat ihren Preis!

    Das hochsubventionierte ZDF-Netzwerk leugnet Climategate und das mittelalterliche Klimaoptimum. Ein „Zufall“? Kann es sein, daß Klimakatastrophenleugner-Begriffe wie „Klimaoptimum“ und „CLIMATEGATE“ beim ZDF auf einer „schwarzen Liste“ stehen? Wo bleibt das deutsche Wikileaks?

  32. #25 nanu- basta?-Herr Bäcker-, sie schreiben „Das Klimasystem als Ganzes läßt sich nicht im Labor untersuchen, basta.“ Aber einzelne physikalische Zusammenhänge schonmal beweisen wie der Svensmark – effekt. Aber in Klima-PC`s läßt sich der Komplex im Ganzen auch (noch?) nicht abbilden, so leid es mir tut, dass sollten Sie wenigstens anerkennen.

    #23 „Kann man im vorliegenden Fall des anthropogenen Klimawandels denn von einem „Sturzversuch eines wissenschaftichen Weltbildes“ sprechen, wenn man den anthropogenen Klimawandel ablehnt?“ Ja, kann man, wenn sich bestätigt, dass die Wirkung so gering ist , dass Sie zu vernachlässigen ist, dann nähert sich dies Null und kommt der Ablehnung näher als den 3-4grad /100a und 6m meeresanstiegs -Weltbildern.ist doch logisch, oder nicht? gruß Klaus-M.

    p.s. gestern kam interessante „Werbung“ zu EIKE im ZDF entweder heute journal nee in Frontal21? egal, jedenfalls nicht ganz weltbildfern, aber auch nicht voll daneben, etwas zum nachkommentieren für Herrn Limburg vielleicht…

  33. Hallo Hr. Matthes das mit Kika ist schon mal lustig.
    Noch viel lustiger ist das mit dem von wegen Exxon oder sonstiger Erdöl-Industrie.
    Die AGWler sollten mal nachsehen wem den die ganzen Konzerne eigentlich gehören.
    Dieser jemand ist mit sicherheit nicht interesiert
    an Klimaskeptikern.
    Dieser jemand provitiert am AGW und zwar nicht zu
    KNAPP.
    Jener welcher hat auch schon die NSDAP gesponsert.
    Viel Spass beim recherschieren.
    Anton Schwarz

  34. @#21: Dr. Harry Hain:

    Sehr gut, schönes Beispiel. 🙂

    Die Mutter Theresa der Church of Global Warming schlägt zu:

    ‚Sexuelle Belästigung: Al Gore im Visier der US-Polizei‘ – SPIEGEL

    Respektlose Klimaleugner fragen gar:

    ‚Ist der verklemmte Al Gore ein «verrückter Sexpudel»?‘ – bazonline.ch :-))

    Berechtigte Frage. Ich denke ja. (Vgl. „Porno-Pachauri“)
    btw, was macht eigentlich der Kollege Kachelmann? Neues Anwaltsteam verschlissen?

  35. Lieber Herr Nico ( Rahmstorf ) Becker #29

    langsam lassen Sie die Katze aus dem Sack, ich denke in einiger Zeit werden wir wissen wer Sie sind, denn Sie brennen ja förmlich drauf es uns zu sagen oder?. Dann hätte die Spekulation ein Ende und Sie können Ihre Zeit wieder sinnvollen Klimastudien widmen.
    Ich habe leider nicht die Zeit mich mal um die Häuffigkeit Ihrer Blogeinträge zu kümmern. Doch muss ich feststellen, dass Sie gefühlte 25 Stunden am Tag plus Mittagspause auf habt acht Stellung sind. Man muss nur mal Nico Bäcker oder Dr. Nico Bäcker googeln und findet eine Unmenge an Wortmeldungen in etlichen Blogs sowie Leserbriefe an Zeitungen.
    Ich denke Nico Bäcker ist ein klimapolitischer Künstlername.
    Für einen der uns alle für etwas verdreht hält ist das ein ganz schöner Zeitaufwand
    ( Zuwendung ), finden Sie nicht Herr Bäcker?
    Kommen Sie eigentlich noch dazu, sich klimapolitisch auf den neuesten Stand zu bringen und durchformen zu lassen?
    Herr Becker, sagen Sie uns doch wer Sie sind oder wenigstens wer Sie bezahlt.
    Ich für meinen Teil bin nur ein kleiner bescheidener Bauingenieur, der vor ein paar Jahren noch den Teufel Klimakatastrophe durch anthropogenes CO2, in Form von Vortägen an die Wand gemalt hat. Irgend etwas muss mich dann wohl umgestimmt haben. Bestimmt hatte ich zu Weihnachten mal einen Check von EXXON MOBIL im Kasten oder die haben mir einen KaffeePot geschenkt wie ihn auch Lord Moncton hat, dass wird es wohl sein. Und von da an singe ich das Lied der Ölkonzerne! Das ist es doch, was Sie annehmen warum wir das tun was wir tun.
    Wir tun es in erster Linie aus Überzeugung, den Planeten vor dem GRÜNEN Ruin zu retten!!!!!!!!
    Und wenn die Debatte mit basta ( #25 ) vorbei ist, warum stellen wir dann nicht alle Forschung in Bezug auf Treibhauseffekt und Erderwärmung ein und erforschen stattdessen lieber, wie wir es schaffen, den Planeten vor der Übervölkerung, Korruption, ethnischer und ideologischer Konflikte etc. zu bewahren, dass ist das Problem dieses Jahrhunderts und nicht, dass sich auch ohne Menschen sowieso ständig ändernde Klima. basta!
    Um Antwort wird ausdrücklich NICHT gebeten Herr Nico ( wie auch immer ) Bäcker!

  36. @Becker, Zitat:

    „ZDF: Klimaoptimum gibt’s nicht“

    Und? Was meinst du? :-))

    Im internationalen Konsens anerkannte Klimaoptimumexperten informieren:

    – Warmzeiten sind gute Zeiten: Das römische Klimaoptimum …

    Das mittelalterliche Klimaoptimum lag zwischen dem 9. und 14. Jahrhundert. Währenddessen lag die Temperatur bis zu einem Grad höher als gewöhnlich. …

    Das „Mittelalterliche Klimaoptimum“ bezeichnet die globale [!!] Warmphase zwischen dem 10. und dem 13. …

    das mittelalterliche lange Klimaoptimum – relativer Wohlstand in Europa, die Wikinger besiedelten Grönland (greenland) und bauten dort Getreide an. … –

    Und? Stimmt das?

  37. @#27: Dr.Paul sagt:

    „…es ist schlimmer als der Sturz eines „wissenschaftlichen Weltbildes“,
    ich würde es Religion nennen …“

    Es wird so genannt.
    Die Bezeichnung „Church of Global Warming“ ist seit Jahren unter Experten und Profanen gebräuchlich. google-Recherche:

    „Church of global Warming – Ungefähr 2.520.000 Ergebnisse“
    Zuoberst:

    A comprehensive look at the largest religion for those who have no religion.
    http://www.churchofglobalwarming.com/

    Ich würde es „Kult“nennen;
    unter Experten gilt die CGW als Ableger des fundamentalistischen inquisatorischen Katholizismus mit Elementen der Scientology-Weltreligion; die Parallele CO2-Emission (Atmen) = Erbsünde und kann durch Ablaßzahlung (Emissionshandel, Clubbeiträge) beglichen werden, ist gar zu offensichtlich.
    Die Hohepriester heißen Gore und Pachauri. Hand auf’s Herz: Wer findet die glaub- und vertrauenswürdig?

    Pachauri ist ein Subventionsbetrüger.
    @Beckertroll: Bestreitest du das?

  38. Nachtrag zu

    „die bekannte Umweltschutzpartei NSDAP“ –

    Wem das etwas launig formuliert scheint:
    Recht hat er. Hochinformativer Beitrag zum Supranazi-Ökofaschismus, womit wir wieder bei RDS wären:

    „Es ist eine gut dokumentierte, jedoch selten angeführte Tatsache, dass die Nationalsozialisten ein großes Interesse an Umweltschutz hatten; weniger der Umwelt zu liebe, eher um ihn als Instrument zur Unterdrückung und Kontrolle zu missbrauchen. …

    In dem im Jahre 2005 veröffentlichten Buch «How green were the Nazis? Nature, Environment and Nation in the Third Reich» (zu Deutsch: «Wie grün waren die Nazis? Natur, Umwelt und die Nation im Dritten Reich») erklärt der Autor Prof. Dr. Dr. Franz-Josef Brüggemeier, dass die damals existierenden Umweltorganisationen die Nationalsozialisten durchaus willkommen hießen, da es «eine ideologische Überlappung zwischen den Ideen der Nazis und der Agenda der Naturschützer gab»

    Wie z. B. auch gegenwärtige Umweltorganisationen häufig erklären, wird persönliche Freiheit gerne dem «übergeordneten Wohl» geopfert. Es ist eine wohlbekannte Tatsache, dass die meisten der fanatischen Umweltschützer sich um Freiheit nicht sonderlich kümmern, sondern sie gerne an ihre Machthaber, im Glauben an «ökologische Nachhaltigkeit» abtreten.
    «Die Nationalsozialisten haben Naturschutzgebiete eingeführt, sich für nachhaltige Forstwirtschaft eingesetzt, Luftverschmutzung bekämpft und das Autobahnnetz gebaut, das auch dazu diente die deutsche Bevölkerung näher an die Natur zu bringen,» … “

    Zitiert aus:

    „Die grünen Nazis: Umweltschutz im dritten Reich“
    http://tinyurl.com/ykkd28u

  39. Lieber Herr Ebel, #30

    eigentlich sind die Fronten ja klar:
    diese Konferenz existiert nicht aus Interesse am Klimasystem, sondern alleine weil die Politik in den letzten Jahrzehnten die Notwendigkeit sah, aus den wissenschaftlichen Ergebnissen politische Konsequenzen zu ziehen.

    Über diese kann man unabhängig von der Kausalität zum Klimawandel streiten.

    Aber offenbar meine einige, man würde wirksamere politische Argumente finden, indem man den Leuten, die das ohnehin nicht kapieren, mit wissenschaftlich erscheinenden (!) Gegenargumenten begegnet.

    In unserer Gesellschaft funktioniert das auch ganz gut, da Wissenschaft auch wenn es nur als solche aussieht (= Scharlatanerie), überzeugender wirken als politische Argumente.

    Nun ist es leider bei so einem komplexen System mit vielen Einflußfaktoren wie dem Klimasystem besonders leicht, Pseudowissenschaft zu erfinden. Dass Leute darauf reinfallen, kann ich nicht verübeln.

    Ich nehme es den Empfängern nur übel, wenn sie vorsätzlich die wissenschaftlichen Argumente ignorieren, Aussagen verdrehen oder sinnentstellen, eine Bildschlagzeile als wissenschaftliche Ausssage postulieren und so zur Diffamierung einer Wissenschaft missbrauchen und eine Pseudowissenschaft anhängen im Wissen, dass sie falsch ist.

    Das hat mit rationaler Auseinandersetzung wenig zu tun.

  40. @EIKE: Gestern GEZ-Frontal21 gesehen?
    Billigste rotgrüne Propaganda –
    die Emissionsdealer pfeifen auf dem letzten Loch, da muß auch primitive Hetze gegen EIKE herhalten. „Von der Ölindustrie (Exxon) finanziert“ usw., die allerdings schon seit Jahren in Emissionshandel („Klimaschutz“) investiert. Royal Dutch Shell z.B., die haben schon die bekannte Umweltschutzpartei NSDAP massiv gefördert, das wär doch mal ein Thema für das „kritische“ ZDF-Produkt. 🙂
    Immerhin: ZDF spricht nicht von „Leugnern“, sondern von „Skeptikern“.

    „Frontal21 fragt nach: Stoppt Schwarz-Gelb den Klimaschutz?“
    frontal21.zdf.de/ZDFde/
    inhalt/21/0,1872,8164245,00.html

    O-Ton ZDF: „Die Experten vom IPCC …“ :-))

    Der spirituelle Führer Pachauri („Porno-Pachauri“) ist allerdings „Experte“ – bloß nicht für’s Klima.

    Kämpft für’s Klima:

    „Herzlich willkommen beim KI.KA, dem Kinderkanal von ARD und ZDF. Bei uns findest du viele Informationen, Geschichten, Videos und Bilder zum TV-Programm …“ – kika.de

    Z.B.: „Umweltschutz – Wie rette ich die Welt?“

    Das geht so (Die Spitze des Eisberges):

    „Dienstagmorgen, 9 Uhr: Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt rücken beim KI.KA in Erfurt an, durchsuchen das Büro von Herstellungsleiter Marco K. (43). Und nehmen den leitenden Mitarbeiter fest!

    Sechs Stunden später ist Marco K. auf dem Weg ins Gefängnis, in der Tasche einen Haftbefehl wegen gewerbsmäßigen Betruges und Untreue in 72 Fällen…

    Bis zu 7 Millionen Euro sollen in den letzten Jahren in die Taschen der beiden Männer geflossen sein, die Staatsanwaltschaft geht von einem Schaden von vier Mio. Euro seit Dezember 2005 aus. …“

    bild.de/BILD/regional/leipzig/aktuell
    /2010/12/08/4-mio-veruntreut
    /millionenbetrug-beim-kinderkanal-
    herstellungsleiter-von-kika-festgenommen.html

    Der Ki.Ka-Führer wurde noch am Arbeitsplatz festgenommen, weil er über 7.000.000€ unterschlagen hat. Bei dem Budget, daß dem Propagandainstrument zur Verfügung steht, offensichtlich „Peanuts“.

    Paßt grad so schön:

    „Thüringer Politiker machen geschlossen Front gegen Kürzungspläne des ZDF beim Kinderkanal Ki.Ka. Einschnitte wären äußerst schmerzhaft …“
    – Leipziger Volkszeitung

    Is klar. Kika braucht jeden Cent. :-)))
    Für’s Klima sollte uns nichts zu teuer sein. Immerhin retten sie die Welt!

    Aktuelle Studie – ZDF-Suche:

    Suchergebnisse für „Klimaoptimum“:
    ZDF: GIBT’S NICHT!!
    „Ihre Suchanfrage ergab leider kein Ergebnis.
    Versuchen Sie es doch mit einem anderen Suchbegriff.“

    „Klimakatastrophe“? :-))) Voilà:

    „Eiskalt wie die Hölle – Klimakatastrophe bedroht Miami“
    „Die japanische Klimabombe“
    „Inselstaaten wollen klare Klima-Regeln“
    Klimagipfel Kopenhagen – Gibt es eine „Klimalüge“?
    „Denn sie dürsten nach Gerechtigkeit“ …

    ZDF: Klimaoptimum gibt’s nicht,
    „Klimakatastrophe“ dafür gleich 31fach!

  41. Wahrscheinlich will EIKE keine Kritiker

    Kommentar #3:
    „Ihrer engen Auslegung von Baecker-Wissenschaft, so wie sie Ihnen behagt, wollen wir leider nicht folgen. Auf unserer Konferenz hätten Sie die Möglichkeit gehabt internationale Topwissenschaftler zu hören und auch zu sprechen. Wer dies ausschlägt, ist kein Wissenschaftler, auch wenn er sich noch geschwollen ausdrückt.“

    Zur II. Konferenz bin ich gekommen und habe zu den Vorträgen relevante Fragen gestellt. Antwort immer „Das haben wir nicht untersucht“.

    Die II. Konferenz hatte keine Eintritspreise, die III. Konferenz fing mit 120 € an. Der Eintritt in einen Zirkus ist in der Regel billiger – deswegen bin ich nicht zur III. Konferenz gekommen.

    Bei der II. Konferenz hatte einer sogar den Vorschlag gemacht, die Presse rauszuwerfen – und der Vorschlag wurde nur halbherzig abgelehnt.

    Dazu passt, was Rahmstorff in Frontal 21 sagte:
    „Diese Klimaskeptiker wenden sich ja nicht etwa an
    Fachkonferenzen oder publizieren in den Fachjournalen, wo seriöse Forscher ihre Ergebnisse publizieren. Sondern die Hauptzielgruppe ist das Laienpublikum und entsprechende Argumente werden auch verwendet, die keinen Fachmann überzeugen würden, aber die für einen Laien durchaus plausibel klingen können.“

    In bestimmten Maße zeigt das auch die ganze Diskussion. Wer sich an die Physik hält und entsprechende Aussagen macht (Nico Baecker, ich usw.) wird beschimpft – und die Aussagen werden angezweifelt, aber nicht widerlegt.

    MfG

  42. Lieber Herrr Dr.Paul, #27

    „ich würde es Religion nennen,“

    Was genau würden Sie so nennen?

    Dr. Paul,
    Sie wissen nicht mehr über mich, als meine Texte und Name.
    Alles andere ist Spekulation, fällt es Ihnen so schwer zwischen Fiktion und Realität zu unterscheiden?

  43. Lieber Herr Weber, #26

    „Sie lenken mit #17 unelegant davon ab, daß Sie bei AGW-Befürwortern andere Maßstäbe anlegen als bei Realisten.“

    Haben Sie immer noch nicht begriffen, dass es mir egal ist, in wessen Veranstaltung Sie gehen und was Latif sagt oder dafür bekommt?

    Sie wollen mir doch nicht etwa erzählen, ich müsse mich für Latif rechtfertigen, was ist das für ein Unsinn?

    „Das ist die mangelnde wissenschaftliche Objektivität, die Ihnen vorgeworfen wird.“

    Wissenschaftliche Objektivität ergibt sich nicht durch Geld. Selbst wenn Latif 6000 Euro für eine Stunde bekommt, so sagt das nichts über die Qualität seines Vortrages aus und erst recht nichts über die Klimawissenschaft.

    So geht das nicht. Herr Weber, Wissenschaftliche Erkenntnisse lassen sich nicht mit falscher Moral relativieren, auch wenn Sie es stets versuchen.

  44. #23
    verehrter Herr Baecker,
    es ist schlimmer als der Sturz eines „wissenschaftlichen Weltbildes“,
    ich würde es Religion nennen, allerdings eine menschenfeindliche Religion,von der Politik wider besseres Wissen aufgegriffen als Mittel, die dummen religionshörigen Bürger freiwillig zur Kasse zu bitte.
    „Wider besseres Wissen“ gilt natürlich auch für Sie, das erkennt man sofort an den vielen ad hominem Argumenten. Schande über Sie und Ihre Berufsauffassung!
    Dass die Wahrheit sich nicht ewig verheimlichen lässt, werden Sie erleben.
    Es ist ganz normal, dass seriöse Wissenschaftler ziemlich entsetzt sind über diesen offensichtlichen Schwindel. Bei welcher anderen politischen Strategie gibt es sonst so viele Gegner aus der Wissenschaft???
    Ich finde es toll,
    dass sich gerade viele Pensionierte zu Worte melden, das spricht für ihre Sache. Sie wollen den nun offensichtlichen Schwindel nicht auf der „Wissenschaft“ sitzen lassen.

  45. Lieber Herr Baecker
    Sie lenken mit #17 unelegant davon ab, daß Sie bei AGW-Befürwortern andere Maßstäbe anlegen als bei Realisten. Das ist die mangelnde wissenschaftliche Objektivität, die Ihnen vorgeworfen wird. Es ist schon lächerlich,daß Sie von anderen einfordern, was Sie selber nicht einhalten. So viel zum Thema intellektuelle Redlichkeit.
    MfG
    Michael Weber

  46. Lieber Herr Gola, #9

    „Wo waren Sie Herr Baecker, wir hätten die Konferenz sofort abbrechen können wenn Sie einen wirklichen eindeutigen Beweis mitgebracht hätten.“

    Es gibt leider keinen Anspruch darauf, Antworten auf Fragen an die Natur in Form einer für jedermann in wenigen Sätzen verstehbaren Antwort zu liefern. Dies wäre angesichts der offensichtlichen komplexen Zusammenhänge im Klimasystem auch etwas seltsam. Also, entweder Sie passen sich den Gegebenheiten der Natur an, oder warten vergebens.

    „Entweder ist eine Sache bewiesen, d.h. experimentell abgesichert oder eben nicht.“

    Wenn Sie mit den hier verwandten Methoden überfordert sind, so wechseln Sie doch das Gebiet. Das Klimasystem als Ganzes läßt sich nicht im Labor untersuchen, basta.

    „Vor nicht allzu langer Zeit wurde behauptet die Erde ist eine Scheibe und steht im Zentrum allen Seins. Es bestand also Konsens. Dann hat aber doch wirklich jemand das Gegenteil behauptet, wurde dafür der Inquisition unterworfen… den Rest kennen wir.“

    Das ist ein Märchen, die Geschichte war bekanntlich anders. Denken Sie mal an die antiken Griechen…

    „Nicht derjenige der einer Sache kritisch gegenübersteht ist in der Beweispflicht, sondern der der die Behauptung aufstellt“

    Sicher, das ist ja auch hier der Fall.

    „Bewiesen ist eigentlich nur, dass sich das Klima immer mal wieder ändert oder?“

    Richtig, und dies ebenfalls nicht experimentell, sondern durch Beobachtungen und Modelle. Man weiß damit nicht nur, dass es sich geändert hat, sondern in gewissen Rahmen auch warum.

  47. Lieber Herr Hain, #21

    solche Beispiele aus der Wissenschaftsgeschichte könnte man beliebig erweitern. Nur wollen Sie im konkreten Fall behaupten, dass man damit etwas zur Wahrheitsfindung ableiten könnte?

    Sinnvoller ist es doch zweifellos, die konkreten Behauptungen durch konkrete Untersuchungen zu überprüfen, oder?

    Wenn Sie nun doch nicht auf das „Analogieverfahren aus der Geschichte“ verzichten wollen, so wäre es doch hilfreich, die Gründe für die Ablehnung oder Unterdrückung zu klären.

    Bei beiden Beispielen Wegener und Semmelweis lag es ja wohl v.a. auch daran, dass ihre Theorien nicht ins damalige „wissenschaftliche Weltbild“ passten. Daneben mögen auch menschliche Gründe verantwortlich sein.

    Kann man im vorliegenden Fall des anthropogenen Klimawandels denn von einem „Sturzversuch eines wissenschaftichen Weltbildes“ sprechen, wenn man den anthropogenen Klimawandel ablehnt?

  48. Man sollte den NicoBaecker nicht zu ernst nehmen. Normalerweise ist er für die Kühlung des Rechners oben beim Latif zuständig. Es weiß sogar wie das Kühlmittel heißt. Aber weil das kein Fulltimejob ist, hat man ihm aufgetragen hier bei EIKE ein bisschen herumzustänkern.

  49. Lieber Herr Limburg, #2

    „Gegenfrage: Warum eigentlich werden jedes Jahr viele Folgekonferenzen für Kyoto abgehalten?“

    Wissenschaftliche Konferenzen hält man ab, weil Wissen eine monoton mit der Zeit wachsende Funktion ist.

    Und für politische Übereinkünfte muss man noch mehr konfereieren.

    „Sie, als Oberversteher hätten ja kommen können“

    Wenn Sie Wissenschaft zu bieten hätten und mal Profis kämen, so käme ich.

  50. Noch ein weiteres Beispiel zur Richtigkeit von mehrheitlich gesicherten „Wahrheiten“/Ansichten von Wissenschaftlern (A. Wegener, Kontinentaldrift-Theorie): Semmelweiss! Der „Gottvater“ der „Händedesinfektion“ oder „evidenzbasierter“ Medizin. „Zu seinen Lebzeiten wurden seine Erkenntnisse nicht anerkannt und insbesondere von positivistisch eingestellten Kritikern und Kollegen als spekulativer Unfug abgelehnt. Nur wenige Ärzte unterstützten ihn, da Hygiene als Zeitverschwendung und unvereinbar mit den damals geltenden Theorien über Krankheitsursachen angesehen wurde.“, Quelle, Wikipedia.
    Mal sehen, wer jetzt aus seinem Loch gekrochen kommt und Al Gore als weitsichtigen Einzelkämpfer darstellen will. 😉

  51. Lieber Herr Klasen, #16

    was wollen Sie überhaupt? Seien Sie doch froh, dass Ihnen jemand sagt, wie Klimaforschung funktioniert. Sie müssen nur noch zupacken.

    Meinungsvielfalt ja schön, aber wozu benötigt man Meinungsvielfalt, wenn man zur Lösung durch vernüftige und intensive Auseinandersetzung kommt?

    Oder gehen Sie davon aus, dass es von Mehrwert ist, wenn man für die Lösung der Gleichung x*x-2x = 3 eine Vielfalt von Meinungen sammelt, anstatt einfach die zwei richtigen Lösungen angibt?

    Diese Verweigerung des Erkenntniszuwachses der Wissenschaft durch Ignoranz kann ich nicht nachvollziehen.

    „haben Sie sich selbst endgültig disqualifiziert!
    Ihre überhebliche Art und Weise, mit der Sie mit Kritikern umgehen, ihren allgemeinen Umgang mit anderen Teilnehmern in diesem Forum zeigen es ganz deutlich: Ihnen fehlt schlicht und ergreifend soziale Kompetenz!“

    Wollen Sie damit sagen, dass Sie Ihre Wahrheiten auf Sympathien bilden? Was für ein fehlerträchtiger Ansatz.

    Wenn Sie nicht wissen, wie Klimaforschung und wissenschaftliche Konferenzen aussehen, so googlen Sie mal.

  52. #13: Michael Gola
    Man fragt sich, warum unsere öffentlichen Medien so einseitig übers Klima berichten ? Ich vermute mal, dass die, die das Sagen haben, eine Solaranlage auf ihrem Häuschen sowie Windmühlen-Aktien in der Schublade haben.
    Dank dem unerschöpflichen GEZ kann man sich so was leisten.

  53. Lieber Herr Fischer , #5

    ich halte es auch für einen Fortschritt, dass EIKE sich in Form ihres Pressesprechers mal inhaltlich positioniert. Da muss noch dran gearbeitet werden, denn die Position ist nicht ohne innere Widersprüche, so dass es noch etwas dauert, bis man EIKEs Thesen wissenschaftlich falsifizieren kann ohne sich mit Ausflüchten auseinandersetzen muss.

    Lieber Herr Gans, #6

    „Muß man Klimaforscher sein, um Wasserpegel ordungsgemäß messen zu können“

    Nein, aber Sie können offenbar meine Kommentare nicht richtig lesen.

  54. Sehr geehrter Hr. Baecker,

    mit den voran gegangenen Kommentaren #2 + #3 haben Sie sich selbst endgültig disqualifiziert!
    Ihre überhebliche Art und Weise, mit der Sie mit Kritikern umgehen, ihren allgemeinen Umgang mit anderen Teilnehmern in diesem Forum zeigen es ganz deutlich: Ihnen fehlt schlicht und ergreifend soziale Kompetenz!
    Beständig kritisieren Sie alles und jeden der nicht „ihrer“ Meinung des AGW entspricht, wohl auch aus diesem Grunde nennt man Sie „Lohnschreiber“!

    Ich lese gerne Beiträge von beiden Seiten, denn nur so erschließt sich einem das ganze Bild und man kann sich letztlich ein Urteil erlauben.
    Das lesen ihrer Post’s dagegen macht keinen Spaß mehr, vom Informationsgehalt her tendieren diese mittlerweile gegen Null! Und behaupten Sie nun bitte nicht, Sie hätten sich „lediglich“ dem allgemeinen Niveau dieses Forums angepasst, obwohl es der oben angeführten fehlenden sozialen Kompetenz entgegenkommen würde!

    Sie geben vor, sie hätten eine akademische Ausbildung und ihnen ginge es reinweg um Wissenschaftlichkeit. Dabei verlieren sie ihre Sachlichkeit, soweit sie denn von Anfang an vorhanden ist, sobald ihnen jemand widerspricht oder ihre Argumente widerlegt!
    Sie verlieren sich in Nebensächlichkeiten und durch die Vielzahl ihrer, eher destruktiven Beiträgen, versuchen Sie offensichtlich, jede vernünftige Diskussion bereits im Ansatz zu stören!

    Den sogenannten AGW vertreten, dies machen auch andere hier, zudem ganz gut! Eine Meinungsvielfalt ist immer förderlich und regt Menschen zum urteilen an!
    Sie hingegen sprechen anderen Menschen intellektuelle Fähigkeiten ab, obwohl sie vermutlich niemanden persönlich kennen, und dass nur weil diese Menschen es wagen anders als Sie die Dinge zu erfassen!
    Ihr Art mit „Andersdenkenden“ umzugehen (zumindest hier im Forum) entspricht nicht ihrem selbstauferlegten Diktum der Sachlichkeit, der Wissenschaftlichkeit, der Objektivität.

    Meiner Meinung nach gehören Sie nicht in dieses Forum!

  55. Nun wird auch Cancun heimgesucht, wie vor einem Jahr „Floppenhagen“: nämlich von Kälte!

    3 Tage in Folge — nächtlicher Minimumrekord 11°C bis 10°C.
    http://tinyurl.com/28s5jmn

    Ohhh wie peinlich… für die „Klimahysteriker“ wie werden die das nur zu erklären versuchen???

    ach ja, ich vergaß… laut PIK:
    Wärme ist immer = menschengemachte Erwärmung
    Kälte ist immer = nur regional

    Genau !!! — …und das ist dann wohl regional:
    http://tinyurl.com/ycl8djs

    und das auch regional?
    http://tinyurl.com/388zurd

    Es ist unerträglich mit welcher Arroganz die AGW-Leute der Menschheit die gewesene Klimaerwärmung vorwerfen und das auch noch als Wissenschaft hinstellen ohne nur einen wissenschaftlichen Beweis zu haben.

    #3: NicoBaecker sagt: am Dienstag, 07.12.2010, 17:51
    >>>Wenn Sie Wissenschaft zu bieten hätten und mal Profis kämen, so käme ich.

  56. Lieber Herr Baecker
    Ich habe mir ihren „Profi“ Latif live angetan.
    Dabei habe ich mitgekriegt, daß ihm der Name von
    Prof. Mörner nicht geläufig ist. Bestechlich sei er auch nicht,weil er für sein Gehalt nichts tun
    müsse. Finanzielle Interessen habe er keine. Eine
    kurze Recherche informierte mich, daß er für einen einstündigen Vortrag + einstündige „Diskussion“ nur mal eben 6.000 Euro kassiert hat. Das anderthalbfache, was ein
    HartzIV-Empfänger im Jahr zur Verfügung hat.
    Sachlich hatte er nichts zu bieten.
    Ich kann nicht verstehen, was Sie an solchen Profis toll finden. Vielleicht den Stundenlohn?
    MfG
    Michael Weber

  57. Hab‘ gerade Frontal21 im ZDF gesehen.
    Welch ein voreingenommener Journalismus, genau wie mit dem Klimawandel. Wir berichten nicht Ergebnis offen sondern suggestiv.
    Und das schlimme, ich habe das auch mit finanziert!
    Wieder ein Beweis, sich nicht mit den Kritikern auseinander zu setzen, sondern sie zu diffamieren wo es geht.
    Wen hat Herr Rahmstorf eigentlich wann zum Faktencheck geladen. Weiss da jemand was?
    Und wenn ja, warum geht dann keiner hin?

  58. Hallo,

    an den vermutlichen Bezahlschreiber des PIK
    Wo waren Sie Herr Baecker, wir hätten die Konferenz sofort abbrechen können wenn Sie einen wirklichen eindeutigen Beweis mitgebracht hätten.

    Was soll das ständige Konsengeschwafel der AGW’s. Entweder ist eine Sache bewiesen, d.h. experimentell abgesichert oder eben nicht. Konsens braucht man nur wenn mann sonst keinen stichhjaltigen Beweis hat. Bei Gericht ist das dann ein Indizienprozess. Man glaubt den Täter zu haben aber…?

    Vor nicht allzu langer Zeit wurde behauptet die Erde ist eine Scheibe und steht im Zentrum allen Seins. Es bestand also Konsens. Dann hat aber doch wirklich jemand das Gegenteil behauptet, wurde dafür der Inquisition unterworfen… den Rest kennen wir.

    Nicht derjenige der einer Sache kritisch gegenübersteht ist in der Beweispflicht, sondern der der die Behauptung aufstellt und vor allem wenn danach dann politische Entscheidungen ausgerichtet werden.

    Bewiesen ist eigentlich nur, dass sich das Klima immer mal wieder ändert oder?

    Anstatt den entgültigen eindeutigen Beweis zu führen, dass wir Menschen mit dem vermehrten Ausstoss von CO2 einen relevanten Einfluss auf den Wärmehaushalt unserer Atmosphäre haben, wird von Seiten der verantwortlichen AGW-Wissenschaftler getrickst, getäuscht verleumdet ja am liebsten den Kritikern ein gesetztlicher Maulkorb verpasst.

    Ich kann nur hoffen, dass die Vernunft siegt und wir nicht am Ende alle einem neuen GRÜNEN Gott huldigen müssen.

    Während man sich in etlichen Blogs die Zahlenreien und Kurven um die Ohren haut wird klamm heimlich unsere Unterjochung vorbereitet!

    Es geht schon lange nicht mehr ums Klima, wenn es das jemlas ging, es geht um UNSER Geld und die Macht der ANDEREN nichts weiter.

  59. @ NicoBaecker

    Einem „Oberdeichrichter“ glaube ich mehr, als einem akademisch ausgebildeten Klimaforscher oder Klimawandelfolgenforscher.Ein Oberdeichrichter wird von Pegelmessung mehr verstehen als die meisten Akademiker.

    Das ganze Klimawandelzirkus wird von der Realität Lügen gestraft, das ist das Problem! Wo ist denn die vorrausgesagte Erwärmung. Bei uns nicht! Wo-anders vielleicht? Wo steigen die Temperaturen? Das schlimmste an dem Klimadogma ist, dass er unser aller sauer verdientes Geld kostet. Für eine gut bezahlten Klimawandel(folgen)forscher, der vom Klimadogma lebt, kein Problem, für einen normal bezahlten Industreiarbeiter jedoch schon. Als Dank für die höheren Energiepreise darf er dann noch auf Lohn verzichten oder er verliert seinen Arbeitsplatz. Danke Klimawandel(folgen)forscher.
    Heute retten wir Deutschland und morgen die ganze Welt.

  60. Herr NicoBaecker ist noch hier und nicht in Cancun? Ja mein Lieber das ist der Nachteil wenn man vom ZK der Klimakirche auf die „Sceptiker Blogs“ angesetzt wird! Ich wäre jetzt auch lieber in Cancun. Die haben wenigstens was von der Klimaerwärmung!

  61. @ nico bäcker

    Doch, ich finde, es gibt wirklich Fortschritte.
    Z.B. leugnet niemand mehr den Treibhauseffekt des CO2, auch der Fakt einer globalen Erwärmung wird allgemein anerkannt. Jetzt fehlt nur noch „hauptsächlich anthropogen“.

    Statt Faktenleugnen scheint man sich eher auf wirtschaftliche implikationen zu konzentrieren. Man versucht, sich wissenschaftlich immerhin halbwegs seriös zu präsentieren.

    Lesenswert der Beitrag von Peter Heller, siehe
    http://tinyurl.com/24qwa3u

    Man beachte seinen Vergleich mit früheren Konferenzen und seine Worte zu EIKE.

  62. @Bäcker
    Muß man Klimaforscher sein, um Wasserpegel ordungsgemäß messen zu können
    Nein, Klimaforscher muß man sein, um an Hand von Modellen einen Anstieg, einen beschleunigten zumal, zu „erfinden“.
    Zitat:
    ———–
    Der Oberdeichrichter der Deichacht Krummhörn, Giesbert Wiltfang, hat Zweifel, dass die Welt und damit auch die 54 Kilometer Emder und Krummhörner Deich wirklich vor einer Klimakatastrophe stehen. Wiltfang: „Ich sehe das nicht, was da immer behauptet wird.“

    Gestützt wird seine Ansicht vom Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN). Der misst an seinen Pegeln seit Jahrzehnten die Wasserstände. Maßgeblich für einen beschleunigten Meeresspiegelanstieg für die ostfriesische Küste ist der Pegel Norderney. Der zeigt keine Tendenz zur Beschleunigung, egal, welche Datenreihen und Zeiträume man heranzieht. Aktuell steigt der Meeresspiegel nach den Norderneyer Daten um 25 Zentimeter im Jahrhundert – das ist der seit langem bekannte Wert. Darum planen die Deichachten beim Deichbau seit dem Zweiten Weltkrieg einen Abschlag für den Meeresspiegelanstieg in Höhe von 20 bis 30 Zentimetern ein.
    Wiltfang fühlt sich durch die Experten bestätigt. Er selber sitzt in einem bundesweiten Gremium, das Daten zum Klimawandel auswertet und einschätzt. „Keiner kann mir anhand von Zahlen belegen, dass in den vergangenen Jahren der Meeresspiegel tatsächlich schneller als sonst gestiegen ist. Das verstehe ich einfach nicht.“ Er erkennt auch nicht, dass die Wucht der Stürme zunimmt. Wiltfang: „Den letzten richtigen Sturm hatten wir 1962.“ Seitdem tut der Campener Landwirt eigentlich nichts anderes als zu verhindern, dass eine kritische Situation wie bei der Sturmflut 1962 noch einmal entsteht.
    ——
    Habbes ?
    http://tinyurl.com/38vkycx

  63. Wieso wird diese Konferenz eigentlich jedes Jahr gehalten?

    Die Phantasien der Vortragenden kennt man doch inzwischen hinreichend. Bei denen ist kein Fortschritt hin zu wirklicher Forschung zu sehen.

    Zwei kleine Neuigkeiten habe ich nun doch in der Zusammenfassung gefunden:
    1) der Lüdecke glaubt, dass die Sonne für den beobachtbaren Temperaturverlauf verantwortlich ist, weiß aber – wie niemand – wieso und wieviel

    2) ein Professor für Geoinformationen (!) beruft sich zum globalen Meerespiegelanstieg auf die Aussage eines Oberdeichrichters der Deichacht Krummhörn …

    Das sind wirklich vertrauenserweckende „Klimaexperten“!

    Nun muss ich doch nochmal nachfragen: Haben Sie niemals daran gedacht, mal jemanden einzuladen, der die vielen präsentierten Bilder und Diagramme auch versteht?

    Ich meine, die von Carter da gezeigten Lindzen- Diagramme vor dem US congress sind ja nur noch peinlich. Hält Lindzen die Abgeordneten für blöd?

  64. ist im 4.Absatz nicht eher jüngere >Dryas< gemeint mit dem Kälterückfall, der in Nordamerika die aus Europa (vor den "Indianern" aus sibirien) eingewanderten Menschen und viele (Groß-)tiere wieder hinweggerafft hat ? gruss Klaus-M.

Antworten