Die Klimaänderung ängstigt Europa nicht mehr!

Der Kampf gegen den Wahn der anthropogen verursachten globalen Erwärmung bleibt sehr mühsam. Jahrzehntelang wurde die Klimadiskussion durch willkürliche Auswahl von Stationen, Manipulationen von Messungen und Angstmacherei vom IPCC, getragen von den Vereinten Nationen, und anderen Alarmisten, einschließlich der Umweltbewegung und der Mainstream-Medien, verzerrt.
Aber der Wind scheint sich grundlegend zu drehen.


Das Fiasko der Klimakonferenz von Kopenhagen, der Klimagate-Skandal und die seit 1995 etwa gleichbleibende globale Temperatur haben die Zweifel an der „gefährlichen globalen Erwärmung“ oder der „globalen Klimastörung“ deutlich wachsen lassen. Tatsächlich hat sogar Phil Jones, der Direktor der Klimaforschungsabteilung der Universität von East Anglia und einer der Hauptbeteiligten im Klimagate-Skandal, jetzt zugegeben, dass es seit 1995 keine messbare globale Erwärmung mehr gegeben hat, trotz konstant zunehmendem Kohlendioxidanteil in der Atmosphäre.

Die Menschen werden aufmerksam, und Meinungsumfragen in vielen Ländern zeigen, dass die Sorge vor dem Klimawandel immer weiter an Bedeutung verliert. Die Menschen fangen auch an zu verstehen, dass große Regen- und Schneestürme, Hurrikane und andere Wetterextreme durch von der Sonne angetriebene Änderungen der globalen Jet-streams sowie Warm- und Kaltfronten verursacht werden und nicht durch das CO2, und dass Behauptungen, dass die letzten Jahre die „jemals wärmsten“ gewesen seien, auf falschen oder gefälschten Daten basieren.

In verschiedenen Teilen der Welt zeigt die Klimadebatte verschiedene Charakteristiken. In den USA und der übrigen nichteuropäischen angelsächsischen Welt findet die Debatte hoch polarisiert und politisiert an der Grenzlinie zwischen links und rechts statt. In Europa folgen alle großen politischen Parteien immer noch der „offiziellen“ Linie des IPCC. In beiden Gebieten, mit einigen bemerkenswerten Ausnahmen, werden skeptische Ansichten – selbst von bekannten Wissenschaftlern mit untadeligem Ruf und vielen Auszeichnungen – ignoriert und/oder aktiv unterdrückt durch Regierungen, Akademien und Medien.

Und trotzdem gewinnt der Skeptizismus über vom Menschen verursachte Klimakatastrophen allmählich immer mehr an Boden.

In meinem Heimatland beispielsweise, den Niederlanden, hat man diesen Skeptizismus bereits teilweise offiziell zur Kenntnis genommen und so das Informationsmonopol der Klimaalarmisten durchbrochen. Das Umweltkomitee des Parlaments hat kürzlich eine eintägige Anhörung organisiert, bei der Anhänger des Klimachaos’ und Katastrophenskeptiker offen und frei ihre unterschiedlichen Ansichten vor führenden Parlamentariern, die über die Klimapolitik entscheiden, diskutieren.

Dieser Anhörung folgte ein spezielles Seminar, das von der Königlich Niederländischen Akademie der Wissenschaften (the Royal Netherlands Academy of Sciences) durchgeführt wurde, mit der gleichen Besetzung, aber mit der Konzentration auf wissenschaftlichen Themen. Die Akademie wird demnächst einen Bericht über dieses Seminar veröffentlichen.

Europa gibt oft mit seinem Zertifikatehandel an (emission-trading system ETS) und betrachtet sich selbst als Vorkämpfer der internationalen Klimapolitik. Nach Meinung der Europäer hätte der Kopenhagener Klimagipfel zu einer weltweiten Ausweitung und Verschärfung des Zertifikatehandels führen sollen. Aber die große Mehrheit der Staaten der Welt lehnte es ab, dem europäischen Beispiel zu folgen, und der Gipfel endete in einem Fiasko. Das Folgetreffen in Cancun, Mexiko, zum Jahresende wird mit Sicherheit das gleiche Ergebnis bringen. Aus guten Gründen!

Entgegen den offiziellen Verlautbarungen sind die Erfahrungen in Europa mit ETS trostlos. Das System ist teuer und anfällig für massiven Betrug. Aber noch wichtiger, es dient keinem nützlichen Ziel.

Die Europäische Umweltagentur (European Environmental Agency) verfolgt die europäischen Anstrengungen zur Reduktion von CO2-Emissionen. Im jüngsten Bericht heißt es: „Die Inventur der Treibhausgasemissionen in der EU… zeigt, dass die Emissionen im Jahre 2008 nicht nur den Abwärtstrend fortsetzten, sondern sich dies auch noch beschleunigte (have also picked up pace). Die Emissionen der 27 EU-Staaten lagen um 11,3% unter dem Niveau von 1990, während 15 EU-Staaten eine Reduktion um 6,9% unter dem im Kyoto-Protokoll festgelegten Niveau erreichten“.

Angesichts dessen scheint das System ziemlich erfolgreich zu sein. Jedoch wurde ein großer Teil der Abnahme durch die globale wirtschaftliche Rezession verursacht und nicht durch ETS. Mehr noch, sowohl die Befürworter als auch Gegner der Klimakatastrophenthese stimmen darin überein, dass ETS keinen messbaren Einfluss auf die weltweiten Temperaturen haben dürfte – vielleicht 0,1 Grad – obwohl diese grundlegende Information sorgfältig vor der Öffentlichkeit verborgen wurde.

Was ist mit der erneuerbaren Energie als Alternative? Man bedenke die folgenden Kosten für verschiedene Energieträger zur Stromerzeugung in Cent pro Kilowattstunde: Kernkraft 4, Kohle 4, Erdgas 5, Windkraft 13, Biomasse 16 und Solarenergie 56.

Offensichtlich ist der Preis dieser Erneuerbaren im Vergleich zur kohlebasierten Energie extrem hoch. Diese zusätzlichen Kosten können nur gerechtfertigt werden entweder durch eine bevorstehende Verknappung fossiler Energieträger („oil peak“), welche die Preise für Petroleum und Kohle explodieren lassen würde, oder durch die Bedrohung der anthropogenen globalen Erwärmung. Aber bei näherer Betrachtung ist keines dieser Argumente haltbar.

Die maßgebliche internationale Energieagentur (International Energy Agency) sieht keine Verknappung von Öl und Gas in nächster oder mittlerer Zukunft, und die Kohlereserven sind noch für Jahrhunderte ausreichend. Was die globale Erwärmung betrifft, gab es seit 1995 keine statistisch signifikante globale Erwärmung mehr. Inzwischen deuten mehrere wissenschaftlich begutachtete Studien darauf hin, dass ein zunehmender CO2- Anteil in der Atmosphäre (natürlich oder anthropogen) nur minimale Auswirkungen auf das Klima hat – und dass er als Pflanzendünger viel eher positive als negative Auswirkungen hat, für die Menschheit und die Biosphäre.

All dies ruft nach einer genauen Abschätzung des Verhältnisses von Kosten und Nutzen der Projekte von erneuerbaren Energien, um eine massive Verschwendung von Ressourcen in nicht wettbewerbsfähigen und damit unnützen Formen der Energieerzeugung  zu vermeiden. Weil jede Wolke einen schimmernden Rand hat, könnte die andauernde Wirtschaftskrise diesem Ende Auftrieb geben.

Hans Labohm ist ein ehemaliger Professor am Holländischen Institut für Internationale Beziehungen und Gastdozent am niederländischen Institut für Verteidigung. Außerdem war er Begutachter beim IPCC.

Link: http://www.washingtontimes.com/news/2010/nov/5/climate-change-no-longer-scares-europe/print/

Übersetzt von Chris Frey für EIKE 

Lesen Sie mehr über Planungspapier des CFR informiert über zwischenstaatliche Organisationen für die Klima-Weltregierung 

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

11 Kommentare

  1. „Hätten Sie einen Vorschlag?“

    „Flugblätter“ übers Internet verteilen. Die Medien von der Lokalzeitung bis ARD BOMBARDIEREN!!! Damit den Mainstream durchbrechen. Das hat ’89 sogar ohne Internet geklappt. ;-)))

  2. #6 Erich Richter und
    #7 bessokeks:
    Statt Faschismus hätte ich auch Sozialismus/Kommunismus schreiben können. Das kommt aufs gleiche raus.
    #6 „WEHREN WIR UNS ENDLICH!“
    Hätten Sie einen Vorschlag?

  3. @#5: Kristin Scharnowski sagt:
    „…Es hat was von Faschismus“

    Liebe Frau Scharnowski,

    ich meine, es IST Faschismus

    Grüße

    Bessokeks

  4. Liebe Frau Kristin Scharnowski # 5 – Ja, wir bekommen diese prophezeite Ökodiktatur und zwar höchstwahrscheinlich „weltweit“ wenn es uns nicht bald gelingt -massiv- dagegen zu halten.
    Es sind nicht nur die Grünen, sondern ausnahmslos alle in den deutschen Parlamenten vertretene Parteien. Wer innerparteilich gegen diese Klimahype ist, wird „niedergemacht“ wozu es ja schon etliche Beispiele gibt.
    Wir, die es besser wissen, und hinter uns stehen wirklich namhafte Wissenschaftler, und vor allen Dingen auch deutsche, müssen den Mainstream umkrempeln und hierbei Einigkeit an den Tag legen und uns nicht noch gegenseitig bekämpfen bzw. wissenschaftliche Haarspaltereien verfallen, bzw. gewissen Störenfrieden (auch hier im Blog) auf den Leim gehen !
    Hier geht es nicht mehr um Wissenschaft, sondern um die Bekämpfung des Irrglaubens der vom Menschen verursachten Klimaerwärmung.
    Die Klimaerwärmung (Veränderung) hat in der breiten Bürgerschaft hier in Europa kaum einen
    verängstigt. Hier versucht eine Minderheit die Klimahype zu riesen Gechäftsinteressen für sich zu nutzen und gleichzeitig mit dem sog. Umweltschutz auf jede mögliche Weise zu verknüpfen. Dies alles unter der Regie unserer Parlamentspolitiker aus allen Parteien !
    Die sog. EUSSR…wie sie satirisch immer häufiger genannt wird, nimmt immer stabilere Formen an ! -WEHREN WIR UNS ENDLICH !!!

    Erich Richter

  5. Vielleicht ängstigt die Klimaänderung Europa im allgemeinen nicht mehr, aber unsere Grünen mit ihren unsäglichen Parteitagsbeschlüssen können einen schon ängstigen. Glauben ist ihnen alles, Wissen nichts wert. Stellen Sie sich mal vor, die kommen angesichts der Umfragewerte bei der nächsten Wahl wirklich an die Macht. Was die in ihrer Dummheit und Verbohrtheit anrichten werden, will ich mir lieber gar nicht vorstellen. Es hat was von Faschismus.

  6. Pünktlich eine Woche vor Beginn der sog. „Klimakonferenz von Cancun/Mexico startet WDR 5 mit der Übnerschrift „Wir sind eure Geiseln“ eine einführende Kampagne um den sog. Klimawandel…
    Der Autor Gerhard Klas führt durch eine Reihe von Sendungen um Bangladesch, als dem dicht besiedelesten Flächenstaat der Welt, wo „demnächst mehr als 6 Mio. Menschen -überwiegend Bauern- ihre Heimat verlassen müssen weil mit der Erderwärmung der Meeresspiegel erheblich ansteigt, Schon heute leiden Sie unter Überschwemmungen (Anmerkung: schon gestern, vorgestern und auch vor 150 Jahren). Wieder das
    übliche „Gewäsch“ mit einer 1/2 Tonne pro Jahr von C02 also einem Dreißigstel der „Klimagase“, die ein Westeuropäer zu verantworten habe,
    Ein verbindliches Abkommen über die Reduzierung der Treibhausgase sei seit dem Klimagipfel von Kopenhagen in weite Ferne gerückt, In Cancun sind nun 1 Jahr später vor allem die Geldtransfers der Industrieländer an die schlimmsten vom Klimawandel betroffenen Entwicklungsländer zum Streitpunkt geworden. Bisher gab es nur leere Versprechungen…so Sven Harmeling von „Germanwatch“. Dies alles entspricht ja durchaus auch den Aussagen des Herrn Edenkofer von PIK.

    Übrigens was passieren kann, wenn man C02- endlagert übermittelt eine Meldung aus der Eifel, wo ein Bauarbeiter in einem unbewohnten Haus des Eifelortes Wallenborn einen Erstickungsanfall erlitt. Ursache waren austretendes Kohlenstoffdioxid mit einer Konzentration von bis zu 4% aus dem Erdreich-
    vermutlich vulkanischem Ursprungs, was an diesem
    Ort nichts Ungewöhnliches ist. Zum Schutze vor vulkanischen Gasen verfügen die Häuser in diesem
    Ort über Extralüftungen !

    Erich Richter

  7. Lieber Herr Urbahn,
    danke für den Hinweis. Habe das Interview mit Interesse gelesen und empfehle ihn jedem zur Lektüre http://tinyurl.com/25vgaq3
    Sehr erhellend.
    Super das das endlich raus ist, worum es bei diesen Klimagipfeln geht. Um die Umverteilung der Ersparnisse unserer hart arbeitenden Bevölkerung.
    Man sollte Cancun unter das Motto stellen:
    Der Klimagipfel will jetzt ran an die Kohle.
    Ich kann mich gar nicht erinnern, dass wir den Klimaforschern dieses Mandat erteilt haben.
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  8. In kleinen Schritten, kehrt, langsam aber sicher, die Vernunft nach Europa zurück!
    Vielleicht auch deshalb der Rückzug der „Pro-AGW-Verfechter“ aus diesem Forum.
    Lediglich NicoBaecker liefert noch hinhaltenden Widerstand.

  9. Interessant ist, was Herr Edenhofer vom PIK sagt. Danach geht es garnicht mehr um das Klima, sondern um die Umverteilung des Reichtums von den wohlhabenden Ländern auf die „armen Länder“. Klima ist nur ein Vorwand. Dies wurde von Herrn Edenhofer in einem Interview mit der NZZ am Sontag verkündet.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*