Berühmter Physiker verlässt wegen Klimapolitik die ehrwürdige amerikanische physikalische Gesellschaft APS!

Der berühmte US-Physiker Hal Lewis hat in einem offenen Brief an die APS American Physical Society, der er 67 Jahre angehörte, seinen Austritt angekündigt. Begründet hat er diesen drastischen Schritt mit der unsäglichen Klimapolitk dieser wissenschaftlichen Gesellschaft, ihren offen praktizierte Ausgrenzung anders Denkender und ihrer ebenso offenen Unterstützung des größten Wissenschaftsbetrugs aller Zeiten, wie Prof. Hal Lewis die offizielle Klimadoktrin nennt.


Update I: Wie bei Watts Up with That gerade berichtet wird, löscht der berüchtigte (Cobegründer von realclimate) William Conolley auf Wikipedia brutal den Rücktrittsbrief von Hal Lewis (hier)Kommentar zum Rückzug wegen des größten Wissenschaftsbetrugs der Menschheitsgeschichte (hier)

Hal Lewis: mein Rückzug aus der amerikanischen physikalischen Gesellschaft

(=American Physical Society)

Freitag, 8 Oktober 2010, 17:19

Von: Hal Lewis, University of California, Santa Barbara

An: Curtis G. Callan, Jr., Princeton University, Präsident der  American Physical Society

6. Oktober 2010

Hallo Curt:

Als ich vor 67 Jahren der American Physical Society (APS) beitrat, war sie viel kleiner, viel vornehmer und noch nicht durch die Geldflut korrumpiert (eine Bedrohung, vor der Dwight Eisenhower schon vor einem halben Jahrhundert warnte). Tatsächlich war die Berufswahl Physiker ein Garant für ein Leben in Armut und Verzicht – es war der Zweite Weltkrieg, der das alles geändert hatte. Der Aspekt nach Wohlstand hat die wenigsten Physiker angetrieben. Erst vor 35 Jahren, als ich der Leitautor der ersten Studie der APS über ein umstrittenes soziales/wissenschaftliches Thema war, nämlich der Studie über Reaktorsicherheit, gab es trotz der zahlreichen Eiferer draußen keinen Hinweis auf einen übermäßigen Druck auf uns als Physiker. Daher waren wir in der Lage, eine damals und heute nach meiner Ansicht ehrliche Bewertung der Situation zu jener Zeit vorzunehmen. Zusätzlich unterstützt wurden wir durch ein Komitee, bestehend aus Pief Panofsky, Vicki Weisskopf und Hans Bethe, alles hochrangige, über jeden Zweifel erhabene Physiker. Am Ende stellte dieses Komitee in seinem Bericht an den Präsidenten der APS die vollständige Unabhängigkeit unserer Arbeit fest, und sie sagten voraus, dass unsere Studie von beiden Seiten angegriffen werden würde. Welche größere Anerkennung kann es geben?

Wie anders ist das heute! Die Riesen weilen nicht mehr auf der Erde, und der Geldfluss wurde zum großen Teil Dreh- und Angelpunkt der physikalischen Forschung sowie zum Lebensunterhalt von vielem Anderen, sowie zur Stütze für unzählige professionelle Arbeiten. Aus Gründen, die ich im Folgenden darlegen werde, verwandelte sich mein anfänglicher Stolz, Mitglied der APS zu sein, in Beschämung, und ich sehe mich gezwungen, mich zu meinem großen Leidwesen aus der Gesellschaft zurückzuziehen.

Es handelt sich natürlich um den Betrug der globalen Erwärmung, getrieben von Billionen Dollar [trillions of dollars], die so viele Wissenschaftler korrumpiert und die APS wie eine Hammelherde vor sich her getrieben hat. Es ist der größte und erfolgreichste pseudowissenschaftliche Schwindel, der mir je in meiner langen Karriere als Physiker untergekommen ist. Jeder, der daran nur den geringsten Zweifel hegt, sollte sich zwingen, die Klimagate-Dokumente zu lesen, die dies offenlegen. (Montfords Buch listet die Fakten sehr gut auf). Ich glaube nicht, dass irgendein echter Physiker, nein Wissenschaftler, das Zeug lesen kann, ohne Ekel zu empfinden. Ich möchte fast das Wort Ekel als Definition für das Wort Wissenschaftler bezeichnen.

Was hat nun die APS als Organisation angesichts dieser Herausforderung getan? Es hat die Korruption als Norm akzeptiert und dabei mitgemacht. Zum Beispiel:

1.     Vor etwa einem Jahr haben einige von uns eine e-Mail zu diesem Thema an einen Teil der Mitglieder verschickt. Die APS hat die Angelegenheit ignoriert, aber der damalige Präsident setzte umgehend eine feindselige Untersuchung darüber an, woher wir die E-Mail-Adressen hatten. In besseren Tagen hat die APS gewöhnlich Diskussionen um wichtige Themen gefördert, und tatsächlich nennt die Satzung dies als das oberste Prinzip. Nicht mehr! Alles, was im letzten Jahr getan wurde, bestand darin, die Diskussion zum Schweigen zu bringen.

2.     Die in erschreckender Weise tendenziöse Feststellung der APS zur Klimaänderung wurde offensichtlich in großer Eile von einigen Leuten beim Lunch geschrieben und ist mit Sicherheit nicht repräsentativ für die Fähigkeiten der APS – Mitglieder, so lange wie ich sie kenne. Daher haben einige von uns das Komitee gebeten, diese Feststellung noch einmal zu überdenken. Einer der herausragenden Marksteine in der Feststellung war das Giftword ‚unanfechtbar‘, welches nur für wenige physikalische Dinge gilt, mit Sicherheit aber nicht für dieses Thema. Als Reaktion darauf rief die APS ein geheimes Komitee ins Leben, das ich niemals traf, das sich niemals die Mühe gemacht hatte, mit einem Skeptiker zu sprechen, sondern nur die Feststellung als Ganzes bekräftige. (Sie gaben zu, dass der Tonfall ein wenig streng war, behielten aber erstaunlicherweise das Giftwort unanfechtbar bei, um den Beweis zu erhärten, eine Position, die von niemandem unterstützt wurde). Am Ende hielt das Komitee an der Originalfeststellung fest, fügten aber einen viel längeren „erklärenden“ Roman hinzu, in dem sie zugaben, dass es Ungewissheiten gibt. Diese jedoch wischten sie beiseite, um das Original nicht zu schmälern. Die Originalfeststellung, die immer noch die Position der APS darstellt, enthält auch nach meiner Meinung pompöse und idiotische Ratschläge für alle Regierungen der Welt, ganz so, als ob die APS die Beherrscherin des Universums sei. Das ist sie nicht, und ich bin entsetzt, dass unsere Vorsitzenden das glauben. Das sind nicht Spaß und Spiel, sondern ernste Angelegenheiten, die weite Teile unserer nationalen Substanz berühren, und der Ruf der Gesellschaft als eine wissenschaftliche Gesellschaft steht auf dem Spiel.

3.     In der Zwischenzeit brach der Klimagate-Skandal aus, und die Machenschaften der obersten Alarmisten wurden vor der ganzen Welt enthüllt. Es war ein Schwindel von einer Größenordnung, die ich noch nie erlebt habe, und mir fehlen die Worte, das wahre Ausmaß zu beschreiben. Auswirkung auf die APS: Keine! Überhaupt keine! Das ist keine Wissenschaft; hier sind andere Kräfte am Werk.

4.     Daher haben einige von uns versucht, die Wissenschaft in die Sache zurückzuholen (was schließlich das grundlegende und historische Ziel der APS ist). Wir sammelten die erforderlichen mehr als 200 Unterschriften, um dem Komitee den Vorschlag zu unterbreiten, eine Themengruppe (TG) zur Klimawissenschaft zu bilden mit dem Gedanken, dass die offene Diskussion über wissenschaftliche Themen in der besten Tradition der Physik für alle von Vorteil und auch ein Beitrag für die Nation wäre. Ich möchte betonen, dass es nicht einfach war, diese Unterschriften zu sammeln, weil Sie uns verboten haben, die Liste der APS-Mitglieder zu benutzen. Wir handelten in jeder Beziehung gemäß der Satzung der APS und beschrieben sehr detailliert, was wir im Sinn hatten – einfach, um unser Anliegen öffentlich zu machen.

5.     Zu unserem Erstaunen haben Sie es entgegen der Satzung abgelehnt, unsere Petition anzunehmen. Statt dessen haben Sie Ihre eigenen Möglichkeiten der Kontrolle der Adressenliste genutzt, um eine Befragung der Mitglieder nach ihrem Interesse an einer solchen TG zu Umwelt und Klima durchzuführen. Sie fragten die Mitglieder, ob sie eine Petition unterzeichnen würden, eine TG zu einem noch von Ihnen zu definierenden Thema zu installieren, ohne diese Petition zu beschreiben, und bekamen viele zustimmende Antworten.  (Wenn Sie nach Sex gefragt hätten, hätten Sie viel mehr Interessensbekundungen bekommen). Es gab natürlich keine solche Petition oder Vorschlag, und Sie haben jetzt den Teil Umwelt fallen gelassen, so dass die ganze Sache irrelevant ist. (Jeder Rechtsanwalt wird Ihnen sagen, dass man keine Unterschriften für eine Blanko-Petition bekommen kann und erst danach alles hineinschreibt, was immer Sie wollen). Der ganze Zweck dieser Übung war es, Ihre satzungsgemäße Verantwortung zu umgehen, um unsere Petition dem Rat vorzulegen.

6.     Und jetzt haben Sie noch ein anderes geheimes und übergeordnetes Komitee gebildet, um Ihre eigene TG zu organisieren und unsere gesetzeskonforme Petition zu ignorieren.

Das Management der APS hat das Problem von Anfang an als Spielchen abgetan, um von vornherein eine Diskussion über die Folgen der Behauptungen über den Klimawandel zu unterdrücken. Wunderst Du sich da noch, dass ich das Vertrauen in die Organisation verloren habe?

Es drängt mich, noch eine Bemerkung anzufügen. Sie ist jedoch Spekulation, da es immer riskant ist, sich über die Motive anderer Personen den Kopf zu zerbrechen. Die Machenschaften des Vorstands sind so bizarr, dass es dafür keine einfache Erklärung geben kann. Einige haben gesagt, dass die heutigen Physiker nicht mehr so wissend sind wie gewöhnlich, aber das glaube ich nicht. Ich glaube, es ist das Geld, also genau das, wovor Eisenhower vor einem halben Jahrhundert gewarnt hat. Tatsächlich geht es um Billionen von Dollar, um Ruhm und Ehre (und häufige Reisen auf exotische Inseln), die die Mitgliedschaft mit sich bringt. Deine eigene Abteilung Physik (von der Du der Vorsitzende bist) würde in dem Jahr, in dem die Wärmeblase platzt, Millionen Dollar verlieren. Wenn die Universität von Pennsylvania (Penn State) Mike Mann von allen Schummeleien freispricht und die Universität von East Anglia mit Phil Jones das Gleiche tut, müssen sie die finanziellen Einbußen im Hinterkopf gehabt haben für den Fall, dass sie das nicht tun. Wie das alte Sprichwort sagt, man muss kein Wettermann sein um festzustellen, woher der Wind weht. Da ich kein Philosoph bin, werde ich nicht erforschen, an genau welchem Punkt das Selbstinteresse die Grenze zur Korruption überschritten hat, aber eine sorgfältige Analyse der Klimagate-Papiere macht klar, dass dies keine akademische Frage ist.

Ich möchte dabei nicht mehr mitmachen, also akzeptiere bitte meinen Rückzug. APS vertritt mich nicht mehr, aber ich hoffe, dass wir Freunde bleiben können.

Hal

Harold Lewis ist emeritierter Professor der Physik, University of California, Santa Barbara, früherer Vorsitzender; früheres Mitglied im Defense Science Board, Vorsitzender des Technology panel; Vorsitzender DSB der Studie über den nuklearen Winter; früheres Mitglied im Advisory Committee on Reactor Safeguards (Reaktorsicherheit); früheres Mitglied im Nuclear Safety Oversight Committee des Präsidenten; Vorsitzender der APS-Studie zur Sicherheit von Kernreaktoren; Vorsitzender des Komitees zur Risikoabschätzung; Mitbegründer und früherer Vorsitzender von JASON [?]; früheres Mitglied im USAF Scientific Advisory Board (USAF = Luftwaffe der USA); diente im 2. Weltkrieg bei der US Navy; Bücher: Technological Risk (über – welche Überraschung – technische Risiken) und Why Flip a Coin (über die Entscheidungsfindung)

 

Hier der Originaltext 

 

Übersetzt von Chris Frey für EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

33 Kommentare

  1. Prof. Dr. Ivar Giaever, der 1973 der Physik Nobelpreis verliehen bekam, hat sich wohl auch aufgrund der Denkverbote hinsichtlich des AGW von der APS verabschiedet.

    Aus Fox News.
    http://tinyurl.com/6zewkv2

    Kein Wunder, bei dem Wetterbericht.

    ASPEN — A slow-moving storm is expected to bring the mountains surrounding Aspen an early taste of snow on Wednesday night, according to the National Weather Service.

    http://tinyurl.com/3kxl32q

    Record low temperatures expected Wednesday night

    http://tinyurl.com/3eqa3or

  2. @Bäcker

    da Sie so gereizt mit dem Thema umgehen, muss ich doch noch mal darauf zurückkommen.

    Sind Sie vielleicht deshalb so gereizt, weil Sie zugeben müssen, dass Prof. Lewis wohl den besseren Durchblick hat und daher meint, dass

    Die APS hat die Korruption als Norm akzeptiert und dabei mitgemacht.

    Wenn Sie dazu anderer Meinung sind ist das ihr Bier. i. O.. Ihre hochgradig lächerlichen Einwände zu diskutieren entbehrt jeder Grundlage

    Andere Menschen denken halt darüber nach, welche Entscheidungen, deren Grundlage die Akzeptanz von Korruption als Norm, für Sie nachvollziehbar sind. Ob damit gegen eine Satzung verstoßen wurde oder nicht ist für mich dabei nur ein juristisches Problem. Der moralische Niedergang der Wissenschaft stört mich dabei wesentlich stärker und hat damit auf jeden Fall mit der Einschränkung der Freiheit der Wissenschaft zu tun.

    Für Sie ist jede Entscheidung nachvollziehbar, solange sie dem höheren Ziel dient. Ihr höheres Ziel kann nach diesen Ausführungen aber nur der AGW und nicht die Freiheit der Wissenschaft sein. Ihr grünsozialistisch diktatorisches Gedankengut kommt damit immer besser zum Vorschein. In den sozialistischen Diktaturen der Vergangenheit wären Sie auch als glühender Verfechter der Ideen aufgegangen und hätten vor keiner menschlichen Verfehlung zurück geschreckt um die hohen Ideale durchzusetzen.

  3. @ #28 Weber,

    das Recht auf freie Meinungsäußerung wird vom APS-Beschluß doch gar nicht gebrochen. Und wiso sollte die APS ihre Satzung gebrochen haben?

  4. Lieber Herr Baecker
    Wieder mal gut doof gestellt. Seit wann rechnen
    wissenschaftliche Diskussionen unter wissenschaftlichem Bedarf, den man geantragen und
    genehmigen lassen muss? Herr Prof.Levis hat keine
    Forschungsgelder beantragt,sondern nach den
    Formalien der Satzung ein Diskussionsforum gefordert. Das wurde satzungswidrig verweigert und daraus hat er Konsequenzen gezogen.Die freie
    Rede ist ein Grundrecht, das AGW-ler und IPCC-ler
    immer wieder einzuschränken versuchen.“ The Nonsens is settled“ ist ihr liebstes Argument,um die Diskussion zum Schweigen zu bringen.Fast so effektiv wie die Verweigerung der ach so teuren
    Adresslisten.Oder die Weigerung auf seinen AGW-Seiten auch Klimarealisten zu Wort kommen zu lassen. Nur so, wegen der praktizierten Freiheit der Wissenschaft.
    Praktizieren Sie mal, statt nur verbal hochzuhalten!
    MfG
    Michael Weber

  5. Glatting

    „kann es doch eigentlich nur so sein, dass Prof. Lewis den Sachverhalt weit besser beurteilen kann als Sie und ich. “

    Zweifelos, und damit ist das Thema für mich auch beendet.

    Sie haben aber das übersehen, um was es hier eigentlich geht, nämlich die Ablehnungs-Entscheidung des APS.
    Ich vertrete nur die Meinung, dass der APS eine nachvollziehbare Entscheidung vertritt, die keinesfalls der Satzung widersprechen muss. Das hat mit Einschränkung der Freiheit der Wissenschaft m.E. wenig zu tun.

    Was Sie darüber denken, ist mir wurscht. Aber lassen Sie mich meine Meinung haben. Punkt

  6. @ Bäcker

    Dass Sie bei der der APS keinen Satzungsverstoß sehen, solange der AGW hoch gehalten wird, ist uns allen klar. Am AGW hängt für Sie halt viel Geld.

    Bei Prof. (so viel Platz nehmen Sie sich ja auch immer bei ihren AGW-Lieblingen) Lewis, dem es, in seinem Alter, nur noch um die Wissenschaft geht und für den Geld kein Anreiz mehr ist, sieht diesen Satzungsverstoß. Und da Sie nicht der APS sind, ihm angehören und das ganze genauso von der Ferne betrachten wie wir auch, kann es doch eigentlich nur so sein, dass Prof. Lewis den Sachverhalt weit besser beurteilen kann als Sie und ich.

    Ihr Genöhle darüber ist deshalb auch unglaubwürdig und recht weit her geholt. Und wenn Sie dann auch noch schreiben:

    “Die Freiheit der Wissenschaft ist ein hohes Gut, …“

    dann fehlen da irgendwie die Ironieschalter.

  7. Herr Weber,

    auch Ihnen erkläre ich gerne nochmal persönlich, dass ich nicht die APS bin, es aber verstehen kann und auch richtig halte, dass die APS nicht jedes Kaffeekränzchen unterstützen will. Wer von APS unterstützt werden wil, muss überzeugend zeigen nachweisen, dass dort wissenschaftlich Bedarf (auch das kostet Mitgliedsgelder) besteht. Im Falle Lewis sehe ich bei der APS keinen Satzungsverstoß. Die Freiheit der Wissenschaft ist ein hohes Gut, ebenso das Recht auf Bildung.

    Wer aber vorsätzlich auf auf die gegebenen Möglichkeiten der Bildung verzichtet und statt dessen eine Gesellschaft auffordert, schon bekannte Erkenntnisse nochmal entdecken zu müssen, dem muss man eben auch mal absagen.

  8. Lieber Herr Baecker
    Der zentrale und berechtigte Vowurf von Prof. Levis ist die Behinderung wissenschaftlicher Diskussion durch die APS. Ihre Eiertänzerei über
    den (absolut unwichtigen) Inhalt der Diskussion
    zeigt, daß Sie das nicht verstanden haben. Auch in der Wissenschaft ist Freiheit die Freiheit des Andersdenkenden – oder eben nicht vorhanden. Daß Sie für die AGW-Diktatur eintreten könnten Sie ruhig ehrlicher vortragen.
    MfG
    Michael Weber

  9. Lieber Herr Kyrsch, #22

    ich sehe es nicht als Verstoß einer Satzung an, wenn es um die Gründung einer Themengruppe geht, bei der es sich eigentlich nur um Nachhilfe für Leute geht, die sich weigern, dafür den üblichen Gang zu gehen. Das ist mit Kanonen auf Spatzen schießen. Und tatsächlich hege ich eine Unsympathie gegenüber solchen Leuten.

  10. Lieber Herr Baecker,
    ich glaube Sie verrennen sich da in ihrer Argumentation. Anscheinend verstehen Sie Lewis Brief als wissenschaftliches Paper, wenn sie fehlende wissenschaftliche Aussagen darin vermissen. Da Sie ihn nicht kennen und auch nicht seine fachlichen Qualitäten, benötigt es schon eine gewisse Feindseligkeit ihm Verständnislosigkeit in Sachen Klima vorzuwerfen.
    Es mag ja sein, dass es Sie nicht interessiert, wenn ein Institut gegen die eigene Satzung verstößt und eine offene Diskussion zum Klima beschränkt. Für mich und wahrscheinlich auch für viele Andere wirft das aber kein gutes Licht auf eben jenes Institut und das kann man auch mit dem Argument „Der hat eh keine Ahnung vom Klima“ nicht einfach beiseite wischen. Zumal eine solche Äußerung nicht mal im Ansatz das Problem trifft. Und ich beginne mich zu fragen, wie ihre Argumentation aussehen würde, hätte es nicht einen Kritiker sondern einen AGWler erwischt.

    „Ich wollte damit nur sagen, dass es wenig Sinn hat, die Sache komplett neu aufzurollen, nur weil da jemand auftaucht, der etwas noch nicht verstanden hat, was andere längst kapiert haben. Ich beschwere nicht ja auch nicht bei der Gesellschaft für Mathematik, weil ich eine lineare Gleichung nicht lösen kann.“

    Auch hier klingt die Feindseligkeit durch. Lewis ist „jemand“, der einfach „auftaucht“ und „nicht verstanden hat, was andere längst kapiert haben“. Und wieder kommen Sie mit einem extrem hinkenden Beispiel, denn ich glaube nicht, dass die Gesellschaft für Mathematik etwas dagegen hätte, wenn sie eine Themengruppe bilden um Ihre Gleichung zu lösen.
    Ihr kompletter Kommentar entgleitet leider völlig in die Polemik. Ich vermisse da die Sachlichkeit und das einzige Themenbezogene ist Ihre Aussage, dass Sie das alles eigentlich nicht interessiert. Warum Sie sich dann trotzdem dazu äußern, wirft einige Fragen auf.
    Mit freundlichen Grüßen
    Kyrsch

  11. Lieber Herr Heinzow, #19

    ich werde Ihnen hoffentlich nichts Neues damit erzählen, dass der anthropogene Einfluß beim gegenwärtigen Klimawandel durch eine Modeifikation von einigen natürlichen Klimafaktoren passiert. Der wichtigste dabei ist die Modifikation des Strahlungstransports.

    Der Nachweis eines anthropogenen Signals ist demnach davon abhängig, wie gut man überhaupt Klimaänderungen der Dynamik von Klimafaktoren zuordnen kann.
    Dabei sollte nicht überraschen, dass durch räumliches Mitteln die von Ort-zu-Ort stärker variierenden Klimafaktoren gegenüber den eher überall gleich wirkenden Klimafaktoren stärker weggefiltert werden. Daher macht man das ja auch. Wenn also lokale Klimaänderungen anders verlaufen als das globale Mittel, so zeigt das an, dass dort ein gegenläufiger lokaler Klimafaktor stärker wirkt.

    Sie machen wie viele andere den Fehler, das anthropogenic forcing als überall gleich und als überall dominanten Klimafaktor anzusehen.
    Dies ist es nur im globalen Mittel, es muss dies nicht in jedem Ort genauso sein!
    Ähnliches gilt auf der Zeitskala. In kürzeren Zeitabschnitten wirkt sich die höherfrequente Dynamik aus, über längere Zeiträume mittelt sich diese weg und es treten die tieferfrequenten Klimafaktoren d.h. langfristigen Trends hervor. Daher ist es ziemlich dämlich, langfristige Trends mit kurzfristigen zu vergleichen oder zu behaupten, dass der langfristige Trend durch einen kurzfristigen gegenläufigen „abgeschaltet“ wird.

  12. @NicoBaecker

    „… als heutige Satellitenmessungen als alleiniger Beweis für das anthropogenic forcing.“

    Herr Dr. Baecker,

    was messen denn die Satelliten genau und vor allem wie?

    Und was beweisen diese Messungen?

    Mit Sicherheit nicht den sog. anthropogenen Klimawandel. Für den hat bisher niemand einen Beweis erbracht.

    Aber da Sie ja mehr wissen können wollen als ich, können Sie mir ja physikalisch erklären, warum es im Winter und nicht im Sommer in den USA östlich der Kordilleren seit 1900 wärmer geworden ist und es in den dreißiger Jahren in dem Gebiet im Sommer wärmer war als in den neunziger Jahren, trotz des beschleunigt fortschreitenden anthropogenen Klimawandels, an den Sie glauben ohne ihn beweisen zu können.

    mfg

    Thomas Heinzow

  13. Lieber Herr Kyrsch, #17

    „Nun hat Herr Lewis aber in seinem Brief überhaupt keine explizite wissenschaftliche Aussage gemacht!“

    Eben.

    „Er beschrieb den Grund seines Austrittes und die dazu führenden Umstände. Und genau diese sind ja der Aufreger in dieser Geschichte. “

    Ich habe keinen Grund, mich über anderleuts Probleme aufzuregen.

    „Sie entgegneten, dass man auch die Gegenseite dazu anhören sollte. Das ist richtig, aber haben Sie es getan oder geben Sie es nur vor? “

    Nein, weil mich Lewis‘ Problem mit der APS nicht interessiert.

    „Sie kennen den Mann nicht, aber unterstellen ihm er würde die Wissenschaft nicht vorziehen. “

    Ja, denn wer die Resultaten der Klimawissenschaften bzgl. anthropogener Effekte abcheckt, der wird climtegate kaum als Masstab für die generelle Qualität derselben ansehen.

    „Ihre ganze Argumentationsweise erschöpft sich darin, Herrn Lewis persönlich zu diskreditieren (z.B. suspekt, Kenntnislücken, fühlt sich nicht gewürdigt) und sich dadurch argumentativ im Kreis zu drehen: “

    Wenn er etwas ernsthaftes zu sagen hätte, würde ich an seiner Stelle dann nicht auf climategate-Possen schimpfen, sondern meine wissenschaftlichen Arbeiten erläutern, die meiner Meinung nach zeigen, wo etwas falsch ist. Kann sein, dass es die ja gibt und er mir als inkompetenter als er ist erscheint. Er wird’s verkraften.

    „P.S. Ihr Vergleich mit Einstein hinkt doch extrem. Soweit ich es in Erinnerung habe, hat Hubble Ende der Zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts die Expansion des Universums nachgewiesen, per Messung der Rotverschiebung. Von einem Nachweis des anthropogenen Klimawandels mittels Messung ist man ja wohl noch sehr weit entfernt, wenn es denn überhaupt möglich ist.“

    Ich würde sagen, dass die Entdeckung Hubbles seinerzeit genausowenig als Bestätigung der Expansion des Universums angesehen wurde (denken Sie an die steady-state-Theorie) als heutige Satellitenmessungen als alleiniger Beweis für das anthropogenic forcing. Eine experimentelle Bestätigung einer Theorie basiert i.d.R. auf vielen verschiedenen, möglichst unabhängigen Resultaten. Die „Schlüsselexperimente“ sind was für die Zeit, wenn „die Sache im Kasten ist“ für die Didaktik.

    Ich wollte damit nur sagen, dass es wenig Sinn hat, die Sache komplett neu aufzurollen, nur weil da jemand auftaucht, der etwas noch nicht verstanden hat, was andere längst kapiert haben. Ich beschwere nicht ja auch nicht bei der Gesellschaft für Mathematik, weil ich eine lineare Gleichung nicht lösen kann.

  14. Lieber Herr Baecker,
    Sie schrieben:“ Sein Ärger mit der APS interessiert mich nicht. Ich habe nur kritisiert, dass seine oben präsentierten Argumente unwissenschaftlich sind.“
    Nun hat Herr Lewis aber in seinem Brief überhaupt keine explizite wissenschaftliche Aussage gemacht! Er beschrieb den Grund seines Austrittes und die dazu führenden Umstände. Und genau diese sind ja der Aufreger in dieser Geschichte.
    Sie entgegneten, dass man auch die Gegenseite dazu anhören sollte. Das ist richtig, aber haben Sie es getan oder geben Sie es nur vor? Und wenn ja, warum erwähnen Sie diese Darstellung nicht?
    Sie kennen den Mann nicht, aber unterstellen ihm er würde die Wissenschaft nicht vorziehen. Obwohl er in seinem Brief beschrieb, dass man ihm genau das (wissenschaftliche Untersuchung und Diskussion) verweigerte.
    Ihre ganze Argumentationsweise erschöpft sich darin, Herrn Lewis persönlich zu diskreditieren (z.B. suspekt, Kenntnislücken, fühlt sich nicht gewürdigt) und sich dadurch argumentativ im Kreis zu drehen:
    Er dürfte eine Gruppe gründen, wenn diese neue Erkenntnisse brächte (was man ja erst hinterher wissen könnte), aber das will er ja nicht(obwohl er es so formuliert hat), sondern nur seine Unwissenheit überspielen und deswegen wäre es ziemlich überdreht sich seinetwegen an die Regeln zu halten. Aber er könnte ja eine Gruppe gründen, wenn diese neue Erkenntnisse brächte, aber das will er ja nicht ….
    Da Sie ja anscheinend eine Menge Zeit im Internet und mit Kommentar schreiben verbringen und Ihnen dieser Brief sauer aufstößt. Wie wäre es, wenn Sie hier die Darstellung der Gegenseite ausführen oder verlinken? Mir fehlt dafür leider die Zeit. Es würde ihrer Argumentation gut tun, ansonsten wirkt das, was sie bis jetzt dazu zu sagen hatten eher wie die Erwiderung eines beleidigten Kindes. Nach dem Motto: Der ist doof, der darf das nicht.
    Das soll keine Beleidigung sein, sondern nur der Eindruck den Sie bei mir erweckt haben.

    MfG
    Kyrsch

    P.S. Ihr Vergleich mit Einstein hinkt doch extrem. Soweit ich es in Erinnerung habe, hat Hubble Ende der Zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts die Expansion des Universums nachgewiesen, per Messung der Rotverschiebung. Von einem Nachweis des anthropogenen Klimawandels mittels Messung ist man ja wohl noch sehr weit entfernt, wenn es denn überhaupt möglich ist.

  15. Lieber Herr Kyrsch, #15

    „so langsam schimmert ihre Einstellung durch. Sie sagen es zwar nicht explizit, aber ihre Argumentationsweise lässt keinen anderen Schluss zu: Sie sind der Meinung es wurde schon alles erforscht und alles ausdiskutiert, somit ist jede weitere Diskussion überflüssig.“

    Der Schimmer trügt.
    Es ist längst nicht alles zum Klimasystem erforscht, und wie in jeder Wissenschaft wird es auch dort keine letzten Fragen geben, sondern der Prozeß wird immer weitergehen. Aber so wie in jeder anderen Wissenschaft, bedeutet das nicht, dass man nicht Schlußfolgerungen aus den bekannten Erkenntnissen ziehen darf, die sich konstitent in die Wissenschaft einfügen.

    „Es mag sein, dass das nicht zutrifft für Sie, aber dann verstehe ich nicht warum Sie in #13 so argumentieren.
    Erst zum Schluss Ihrer Ausführungen gestehen Sie ihm gnädigerweise zu:“Er kann ja gerne eine eigene Initatiative gründen.“(wobei es glaube Initiative heißt). Und genau das konnte er eben nicht und damit haben die Vorsitzenden gegen die eigene Satzung verstoßen!“

    Sein Ärger mit der APS interessiert mich nicht. Ich habe nur kritisiert, dass seine oben präsentierten Argumente unwissenschaftlich sind.

    „Umgekehrt wird Ihre Fragestellung nämlich sinnvoll. Wenn alles schon seit 30 Jahren durchexerziert worden ist und alles in Sachen Klima so klar ist, warum lässt man dann nicht eine weitere Themengruppe zu, die das alles einmal auf den Prüfstand stellt?“

    Fragen Sie den APS-Präsidenten.
    Das hängt wohl davon ab, was diese Gruppe diskutieren will. Wenn dies neue Ergebnisse sind, mag dies sinnvoll sein. Aber Sie werden wohl zustimmen, dass es wenig Sinn macht, jedes Jahr von Neuem zu diskutieren, ob z.B. die Arbeiten Einsteins zur Ausdehnung des Kosmos damals richtig waren oder nicht.

    „So funktioniert nun mal wissenschaftliches Arbeiten!“

    Nicht unbedingt. Es macht nur bedingt Sinn, Resultate permanent anzuweifeln.

    „Ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren, dass Sie persönliche Animositäten gegen Herrn Lewis hegen.“

    Nein, ich kannte den Mann bislang gar nicht. Ich halte Leute nur generell für suspekt, die trotz einer nominell ausreichenden Ausbildung es nicht hinbekommen, Wissenschaft vor Gerüchten vorzuziehen.

    „so wirft das viele Fragen zu Wissenschaftlichkeit eben jenes Institutes auf.“

    Dann wäre es doch auch nur konsequent, wenn Sie sich die Begründung der Gegenseite mal anschauen, oder?

    „Da Sie anscheinend nicht in der Lage oder Willens sind dieses Problem zu erkennen, stellt sich die Frage nach Ihrer Auffassung von Wissenschaft. Ebenso nach Ihrer Auffassung von Recht, wenn man sich einfach über Regeln hinwegsetzt.“

    Da kann ich Sie beruhigen. Ich stehe voll hinter den Regeln. Ich halte es nur in diesem Fall für problematisch, nur Lewis‘ Version zu haben.

    Außerdem hielte ich es für reichlich überdreht, einer Petition zu einer Themengruppe Klima nachzugeben, wenn das Interesse an dem Thematisieren nur darauf basiert, dass Lewis dort Kenntnislücken hat, die sich durch ein paar individuellen Nachhilfestunden in Klimatologie auch ohne großen Aufstand beheben ließen. Wenn Lewis aber meint, seine Expertise auf dem Gebiet würde nicht hinreichend gewürdigt, so ist es ihm ungenommen, seine Gedanken/Bedenken wissenschaftlich zu veröffentlichen. Das geht auch ohne APS.

    „P.S. Sie sollten einmal über die Verwendung eines Rechtschreibprogrammes nachdenken. “

    Kein schlechter Tip.

  16. Lieber Herr Baecker,
    so langsam schimmert ihre Einstellung durch. Sie sagen es zwar nicht explizit, aber ihre Argumentationsweise lässt keinen anderen Schluss zu: Sie sind der Meinung es wurde schon alles erforscht und alles ausdiskutiert, somit ist jede weitere Diskussion überflüssig.
    Es mag sein, dass das nicht zutrifft für Sie, aber dann verstehe ich nicht warum Sie in #13 so argumentieren.
    Erst zum Schluss Ihrer Ausführungen gestehen Sie ihm gnädigerweise zu:“Er kann ja gerne eine eigene Initatiative gründen.“(wobei es glaube Initiative heißt). Und genau das konnte er eben nicht und damit haben die Vorsitzenden gegen die eigene Satzung verstoßen!
    Umgekehrt wird Ihre Fragestellung nämlich sinnvoll. Wenn alles schon seit 30 Jahren durchexerziert worden ist und alles in Sachen Klima so klar ist, warum lässt man dann nicht eine weitere Themengruppe zu, die das alles einmal auf den Prüfstand stellt? So funktioniert nun mal wissenschaftliches Arbeiten! Von daher wirkt Ihr letzter Satz (“Den beteiligten Leuten mangelndes Wissenschaftverständnis vorzuwerfen, ist jedoch so nicht nachvollziehbar.“) unfreiwillig komisch.
    Ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren, dass Sie persönliche Animositäten gegen Herrn Lewis hegen. Über die Gründe dafür könnte ich nur spekulieren, möchte es aber lieber nicht.
    Um es noch einmal klar zu sagen. Wenn ein Wissenschaftler Zweifel an einer Theorie hegt und nach der Satzung seines Instituts eine Petition vorlegt, die dann entgegen der Satzung nicht beachtet wird und wenn dann noch das Institut eine eigene Petition auf den Weg bringt, deren Inhalt erst später festgelegt wird, so wirft das viele Fragen zu Wissenschaftlichkeit eben jenes Institutes auf. Da Sie anscheinend nicht in der Lage oder Willens sind dieses Problem zu erkennen, stellt sich die Frage nach Ihrer Auffassung von Wissenschaft. Ebenso nach Ihrer Auffassung von Recht, wenn man sich einfach über Regeln hinwegsetzt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Kyrsch

    P.S. Sie sollten einmal über die Verwendung eines Rechtschreibprogrammes nachdenken. Da auch ich nicht immer schreibfest bin, hat es mir schon gute Dienste geleistet.

  17. Liebe Mitdiskutierer bei EIKE, warum beteiligen Sie sich eigentlich an einer Diskussion mit NicoBaecker? Ich beobachte sein Niveau nun schon lange. Es ist wirklich sinnlose Verschwendung wichtiger Lebenszeit. Lassen Sie Ihm doch sein Räppelchen, er hat vielleicht sonst nichts.

  18. Lieber Herr Kyrsch, #12

    „Sie sollten sich den Artikel wirklich noch einmal durchlesen. Lewis hatte bereits vor Climagate erhebliche Zweifel an der AGW.“

    Ja und? Die wissenschaftlichen Aussagen bestanden natürlich auch schon vor climtegate.

    „dass er Gerüchten Glauben schenkt, aber nicht dass er sich auf diese Gerüchte verlässt. “

    Wie Sie wissen, gab es auch schon vor climategate Gerüchte, die mit der Wissenschaft nichts zu tun haben.

    „Denn er wollte eine „Themengruppe (TG) zur Klimawissenschaft zu bilden mit dem Gedanken, dass die offene Diskussion über wissenschaftliche Themen in der besten Tradition der Physik für alle von Vorteil und auch ein Beitrag für die Nation wäre.“

    Wie Sie auch nachprüfen können, gab es solche interdisziplinären Gruppen es schon mehrfach. Die Resultate solche Diskussionen können Sie in Denkschriften, Stellungnahmen und Berichten nachlesen (in USA: NSF, APS, AMS,…, in D: DPG, DMG, Forschungsprogramme der DFG, MPG, Helmholtzgesellschaft, BMBF, …).

    Somit darf man sich schon die Frage stellen, was dem Mann noch fehlt? Oder ist er nur sauer, dass er nie nach seiner Meinung gefragt wurde?

    „Sie blenden die wirklich wichtigen Punkte aus, nämlich, dass das APS anscheinend eine offene Diskussion zum Klima unterdrückt und lieber geheime Komitees gründete und sich dabei nicht an die eigene Satzung hält.“

    Nachdem solche Prozesse seit 30 Jahren schon durchexerziert werden, frage ich mich nur, was da noch unterdrückt werden soll.
    Das ist mein Punkt: Wird da was unterdrückt, und wenn welche wissenschaftliche Fragestellung, oder weiß der Lewis einfach nur nicht, was man schon im Rahmen solcher Prozesse schon eruiert hat, oder akzeptiert er das einfach nicht? Ich habe den Verdacht, letzterer trifft zu, und damit wären wir wieder dabei, dass es Lewis Problem ist. Er kann ja gerne eine eigene Initatiative gründen. Wenn die APS (oder die oben genannten Vereinigungen) die Notwendigkeiten anders sehen oder meinen, manche Sachen wären soweit diskutiewrt, dass man Schlußfolgerungen ziehen kann, so muss er dies einfach akzeptieren. Den beteiligten Leuten mangelndes Wissenschaftverständnis vorzuwerfen, ist jedoch so nicht nachvollziehbar.

  19. Lieber Herr Baecker,
    Sie sollten sich den Artikel wirklich noch einmal durchlesen. Lewis hatte bereits vor Climagate erhebliche Zweifel an der AGW. Gut nach zu vollziehen in Punkt 3 : „In der Zwischenzeit brach der Klimagate-Skandal aus…“
    Sie können ihm dann vorwerfen, dass er Gerüchten Glauben schenkt, aber nicht dass er sich auf diese Gerüchte verlässt. Denn er wollte eine „Themengruppe (TG) zur Klimawissenschaft zu bilden mit dem Gedanken, dass die offene Diskussion über wissenschaftliche Themen in der besten Tradition der Physik für alle von Vorteil und auch ein Beitrag für die Nation wäre.“
    Wie schon gesagt, wenn man sich den Artikel ordentlich durchliest, muss man sich über Ihre Anmerkungen wundern, da die doch schon sehr kleinlich und nur auf einen Punkt fixiert wirken.
    Sie blenden die wirklich wichtigen Punkte aus, nämlich, dass das APS anscheinend eine offene Diskussion zum Klima unterdrückt und lieber geheime Komitees gründete und sich dabei nicht an die eigene Satzung hält.

    MfG
    Kyrsch

  20. Lieber Herr Kyrsch, #8

    wenn ich die Ursachen für seinen Austritt fälschlicherweise seinem Glauben an die von ihm ebenfalls wiedergegebenen Gerüchten zugeordnet habe, nehme ich dies zurück. Es ändert jedenfalls nichts daran, dass Lewis unwissenschaftlichen Gerüchten Glauben schenkt.

    Herr Klasen,

    Ein Physiker sollte gelernt haben, wie man Glauben durch Wissen ersetzt. Ich lese nur, dass Lewis nicht über die Klimawissenschaft informiert ist.

    Aber Lewis muss akzeptieren, dass sich die APS hinter wissenschaftliche Aussage stellt. Wenn die nicht mit seiner Meinung übereinstimmen, ist das sein Problem.

  21. #4: NicoBaecker sagt:
    „Aber wen interessiert es schon, wenn ein Physiker sich nicht in Klimaforschung auskennt und die APS verläßt, weil er lieber primitiven Gerüchten glaubt.“

    Sehr geehrter Hr. Baecker,
    sie fordern in #7 „Sachbezug“, diffamieren aber in #4, ob mit Absicht oder nicht das kann und will ich nicht beurteilen, jeden interessierten Leser, der sich bei EIKE informieren möchte und nicht unbedingt mit ihrer Meinung („Menschenverursachte Erderwärmung“) konform ist.
    Gerade hier bei EIKE findet man, durch die lebendige Diskussion, viele Informationen die sonst nicht soweit verbreitet sind.

  22. Wissen Sie Herr Baecker ? – wie kann man zu Ihren Darstellungen wirklich Sachbezug einstellen Sie wissen genau, dass ich dies zu früheren Zeiten auch versucht habe und von Ihnen wie viele andere auch „abgekanzelt“ wurde.
    Sie haben hier im Blog -wirklich grundlegend- die gegensätzliche Meinung und „beleidigen mit Ihrer herablassenden Art eigentlich Jedermann der hier zu Wort kommt. Das ist der „Sachbezug den ich hiermit wohl erfüllt habe.

    Erich Richter

  23. Lieber Herr Baecker,
    ich hege die Vermutung, dass Sie sich den Artikel nicht wirklich durchgelesen haben. Herr Lewis ist nicht aufgrund von Gerüchten ausgetreten, sondern aufgrund der Handlungsweise der Vorsitzenden der APS, denen ja offensichtlich die eigene Satzung egal ist. Man gründete lieber geheime Komitees und handelte grob unwissenschaftlich. Ihr Beitrag ist zutiefst herablassend und schert sich auch nicht um die Geschehnisse, sondern versucht nur die Person Lewis herab zu würdigen. Ob solcher Diskussionsweise musste ich mich seit langem mal wieder fremdschämen. Die Sachlichkeit, die Sie von anderen einfordern, sollten Sie einmal selbst beherzigen.
    MfG
    Kyrsch

  24. Wissen Sie Herr Doppelbaecker. Für mich wird es immer klarer, einer alleine kann gar nicht so viel Blödsinn schreiben, wie es über Ihre Namensnennung hier geschieht. Sie oder Sie glauben doch nicht allen Ernstes, dass Sie hier noch für voll genommen werden…

    Erich Richter

  25. „berühmte US-Physiker Hal Lewis “

    Was heißt schon „berühmt“? Den APS-Präsident Callan finde ich „berühmter“ (Callan-Symanzik-Renormierung der QFT). Hal Lewis – vorher nie gehört.
    Aber wen interessiert es schon, wenn ein Physiker sich nicht in Klimaforschung auskennt und die APS verläßt, weil er lieber primitiven Gerüchten glaubt.

  26. Dies ist ein Brief, der in die Wissenschaftsgeschichte eingehen wird!
    Anthony Watts (http://wattsupwiththat.com/2010/10/08/hal-lewis-my-resignation-from-the-american-physical-society/) schrieb am 8. Oktober 2010 zu diesem erschütternden Brief:
    „This is an important moment in science history. I would describe it as a letter on the scale of Martin Luther, nailing his 95 theses to the Wittenburg church door. It is worthy of repeating this letter in entirety on every blog that discusses science.“
    Abgesehen davon, daß nicht Wittenburg, sondern Wittenberg gemeint ist, brauchte man dieser Feststellung eigentlich nichts hinzuzufügen.
    Trotzdem ist dem EIKE-Übersetzer, Herrn Frey, Dank dafür zu sagen, daß er die Übersetzung so schnell besorgen konnte. Und die Diskutanten, die solchen Figuren wie Schellnhuber und Rahmstorff auch in diesem Blog bis in die jüngste Zeit die Stange gehalten haben, zu fragen ob ihr physikalisches Gewissen sich nicht doch regt, wenn sie die Zeilen des alten Lewis lesen.
    Wir in Wittenberg wissen ja, auch wenn wir die Lutherverehrung bisweilen etwas übertreiben, was die wissenschaftliche Welt dem Reformator verdankt: Zweifel an der Lehrmeinung des Mainstreams zeichnen den wahrhaften Wissenschaftler aus. Und wenn er der Wahrheit näher ist, als die herrschenden Autoritäten, sagt er das.
    Martin Luther führte gegen den Papst die Bibel ins Feld, Harold Lewis hat gegen die APS die Gesetze der Physik auf seiner Seite!
    (APS: American Physical Society)

  27. Nachdem nunmehr Phil Jones – CRU und auch Santer – IPCC zugaben, dass sie gefälschtes Zahlenwerk zur Fütterung der Welt-Klimaberichte verwendeten, dürfte die Welt erwarten, dass das arme CO2 stante pede rehabilitiert wird. Nichts dergleichen. Oder haben Sie gehört oder gelesen, dass Merkel einen Kondolenzbrief ans IPCC schickte, in dem sie dem Pachauri mitteilte, dass sie, Merkel, in Kyoto mittels eines gefälschten Protokolls getäuscht und animiert worden sei, zu unterschreiben und nunmehr, zur Rehabilitation ihres Volkes diesen Vertrag mit sofortiger Wirkung kündige? In Deutschland wird die Jugend an den Schulen nach wie vor von ihren Lehrern, Staatsdienern, Beamten indoktriniert, dass CO2 ein Umweltgift sei, anstatt ihnen, den Schülern, beizubringen, dass ohne CO2 keine Pflanze, kein Lebewesen sich auf Erden befinden würde. Wie kommt das? Die Wissenschaftler wissen, was sie mit ihren Lügen erreicht haben. Ein gigantisches Geschäft in Bewegung zu setzen, an dem ihre Mithelfer, auf die sie angewiesen sind, nämlich die Medien, als Verstärker finanziell am Geschäft beteiligt sind. Weswegen mault kein Wissenschaftler zu dem bekanntn Zustand? Popper sagte: Sei ein Experte auf Deinem Gebiet; dann schützen Dich die Anderen. Du musst sie dann aber auch schützen.
    Und so kommen feine wissenschaftliche Ergebnisse zustande. Da dieser Zustand wohl anhalten wird, darf man wohl wünschen:
    Gott sei mit uns.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*