Wenn Kinder fürs Klima explodieren! Ist bei „Klimamuffeln“ alles erlaubt, wo sonst unmittelbar die Staatsanwaltschaft eingeschaltet würde?

Unter dem Titel „Wenn Kinder fürs Klima explodieren“ amüsierte sich die TAZ über das „satirische Video“ von Umweltschützern, in dem Klimaschutz-Muffel kurzerhand in die Luft gesprengt werden. Und meint verniedlichend: „Eine Provokation, die erwartungsgemäß für Aufregung sorgte“. Die TAZ ist sonst nicht eben zimperlich, wenn sie zum Angriff gegen alles bläst, was nach ihrer Meinung nicht links genug ist. Doch hier ist sie sehr nachsichtig mit den Urhebern, geht es doch um vermeintlich höhere Werte. Aber zumindest hat sie dieses skandalöse Video – wenn auch verhamlosend- thematisiert. Die restlichen deutschen Medien schweigen lauthals zu diesem Skandalvideo radikaler „Klimaschützer“, das ausdrücklich und unverhüllt zum Meinungsterror aufruft. Lesen Sie dazu was unser Autoren Pierre Gosselin und Antony Watts dazu meinen.


Die Reaktion auf den blutrünstigen „10:10-No Pressure“ Film, der vergangene Woche in die Öffentlichkeit platzte, war vor allem in der Blogosphäre hart und schnell – sie war so überwältigend, dass "1010" den Clip binnen wenigen Stunden aus dem Internet nahm. Hauptunterstützer wie Sony und Kyocera sind abgetaucht. Es war eine riesige Aufregung. Aber wirklich nicht wegen der Mainstream-Medien. Nirgendwo war das Schweigen zum Thema Gewaltanwendung zur Unterdrückung abweichender Meinungen deutlicher als in Deutschland. 

Beim "Googeln" auf "1010 No Pressure" werden in deutschen Medien keine kritischen Einträge zum Thema gefunden. Überhaupt nichts! Am häufigsten wird auf englischsprachige Seiten außerhalb Deutschlands verwiesen. Außer einer kurzen unkritischen Notiz im FOCUS hat kein deutsches Presseorgan die Geschichte gebracht. Man hat’s verschwiegen. Warum? 

Weil die deutschen Medien und die Politiker so tief in die Grüne Bewegung verstrickt sind und deswegen jetzt unglaublich betroffen sind. Sie können es sich einfach nicht leisten, so etwas der deutschen Öffentlichkeit zu zeigen. Wäre der 1010-Werbefilm bekannt, würden in der Öffentlichkeit ernste und unbequeme Fragen gestellt.

Video 10:10

Die Produzenten dieses entsetzlichen Streifens wurden u.a von Sony und Kyocera unterstützt. Sony hat aufgrund von Beschwerden entsetzter Zuschauer die Unterstützung "vorübergehend" unterbrochen.

Eine Neue Religion

Deutschland ist zu einem umweltradikalen Land geworden; Klimaschutz ist seine neue Religion. Das ist sein Daseinsgrund. Sich "grün" zu geben, ist eine vornehme Tugend. Die etablierten politischen Kreise und die Medien haben sich tief in die Ideologie eingegraben und liefern täglich neue Beispiele dafür. Ein "grünes" kollektives Bewusstsein hat sich über alles gelegt. Der frühere Umweltminister und jetzige sozialdemokratische Parteivorsitzende Sigmar Gabriel hat einst 6000 Kopien von Al Gores "Eine unbequeme Wahrheit" an den deutschen Höheren Schulen verbreiten lassen, um die zukünftigen Universitätsstudenten zu indoktrinieren. Den Schülern wird dieser Film in jedem Jahr völlig unkritisch gezeigt. Um die Indoktrinierung komplett zu machen, präsentieren Gruppen wie die umweltaktivistische "Germanwatch" (http:// www.germanwatch.org/) regelmäßig den Weltuntergang in den Schulen. Wer nun eine abweichende Meinung hat, einst ein positives Attribut im Land der Dichter und Denker, wird nun verspottet.

Die Tugend heißt "Grün". Als Ergebnis sehen wir einen Wettlauf in den Parteien, wer am grünsten ist, auch zwischen den europäischen Ländern. Jegliche Bedenken hinsichtlich der negativen wirtschaftlichen und technischen Folgen dieses Rattenrennens sind über Bord geworfen worden. Das Rennen um das "grünste Profil" ist ein Wettstreit um moralische Überlegenheit, d. h. um das Recht, die übrige Welt Mores zu lehren.

Abweichende Meinungen werden nicht toleriert.

Es gibt die Skeptiker in Deutschland, aber sie werden verleumdet und an den Rand gedrängt vom wohldotierten wissenschaftlichen, politischen und publizistischen Establishment. Politiker, die es auch nur wagen, einen einzigen skeptischen Finger zu heben, müssen erleben, dass sofort zugebissen wird, und dass sie bandenmäßig gemobbt werden. Dafür ist der Fall von Marie-Luise Dött nur ein Beispiel. Die Taktiken von Hans Joachim Schellnhuber und Stefan Rahmstorf vom großzügig steuerfinanzierten Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK) machen regelmäßig Wissenschaftler nieder, die eine andere Meinung vertreten. Deutschland und Westeuropa sind wieder intolerant geworden. Aber der jüngste Versuch zur Verheimlichung der Intoleranz ist gescheitert.

Deutschlands Geschäftsmodell ist "grün".

Wegen seines Glaubens an die "grüne Bewegung" hat Deutschland enorm in den Klimaschutz investiert. Trotz seines grauen und regnerischen Wetters ist das Land zu einem Vorreiter der Solarenergie geworden, es schiebt Milliarden von Euros an Fördergeldern in Solarpaneele und macht aggressive Energie-Einspeisegesetze. Eine breiter Fächer von "grünen" Energieerzeugungstechniken wird von der Regierung mächtig subventioniert. Milliarden werden in "grüne" Infrastruktur-Projekte geschüttet, wie z. B. in riesige Windparks auf See. Europa wird derzeit darauf vorbereitet, DESERTEC zu realisieren, ein großes 400-Milliarden-Projekt zur Gewinnung von Energie in der SAHARA. Industrielle Riesen wie SIEMENS wollen groß Kasse machen. Ein Film wie 10:10 könnte da nur Zweifel säen, und die bereits wackelig werdende Unterstützung in der Öffentlichen Meinung gefährden.

Das darf nicht schief gehen!

Deutschland ist so tief im "Grün" versunken, es riskiert alles, seinen Daseinszweck, seinen Auftrag: die eingebildete "grüne" Überlegenheitsmoral, seine ganzen Zukunftsinvestitionen. Deutschland hat sich wie viele andere europäische Staaten in eine Lage gebracht, wo die "grüne" Bewegung einfach nicht untergehen darf! Daher tut es alles nur Erdenkliche, um sie zu stärken und alles zu unterdrücken, was sie bedrohen könnte.

Nein, der "1010-Clip" darf nicht die Öffentlichkeit erreichen. Den Leuten könnte ja dämmern, dass die Bewegung von Fanatikern angeführt wird. Das darf einfach nicht passieren.
Das donnernde Schweigen spricht Bände!
Der TAZ Beitrag dazu hier: http://www.taz.de/1/netz/netzkultur/artikel/1/wenn-kinder-fuers-klima-explodieren/

Pierre Gosselin

————

Not the sort of sort of hockey stick they wanted

So einen "Hockeyschläger" haben sie nicht gewollt.

Anthony Watts, 6. Oktober 2010

Das "10:10" Blutspritz-Video ist nur eine von vielen schrecklichen PR-Lügen der "Grünen". Lesen Sie weiter und sehen Sie ein weiteres schockierendes Beispiel mit Bildern, wo Kinder im Namen des Klimawandels getötet werden.

Aus Dr. Benny Peisers CCNet mailing, einer Sammlung von Kommentaren zum "10:10" Video:

Firmen ziehen sich aus der Klimawandel-Kampagne zurück nach der grünen PR-Katastrophe.

Firmen distanzieren sich von der CO2-Senkungs-Kampagne wegen eines Werbefilms, den die Organisation "10:10" in der vergangenen Woche vorstellte. Darin werden Schulkinder, Büroangestellte und Promis in die Luft gesprengt, weil sie nichts gegen den Klimawandel unternehmen. Zwei Teilnehmer an der 10:10-Kampagne, Sony U.K. und Kyocera Mita, haben beide den von Richard Curtis gemachten Kurzfilm "No Pressure"  als geschmacklos und schrecklich bezeichnet.
(GreenWise Business, 5 October 2010)

Wenn es das Ziel des Films gewesen sein soll, die Leute davon zu überzeugen, dass die Klimaaktivisten den Verstand verloren haben und buchstäblich blutendes Fleisch präsentieren, um die Radio-Kommentoren und die Gegner der Treibhausgasverminderung zu schockieren, dann hat das wunderbar funktioniert. Natürlich könnte das Ziel gewesen sein, eher Lärm zu machen als Wirkung zu erzeugen. Das ist heutzutage leider im Internet üblich. Damit hätten sie ihren Erfolg verbucht. Ich muss ja nun darüber schreiben. Herzlichen Glückwunsch.
(Andrew C Revkin, The New York Times, 4 October 2010)

So häufig wie 10:10 den Film aus YouTube herausnehmen wollte, so häufig haben die Kritiker ihn wieder hineingestellt. Das beweist die katastrophale Fehleinschätzung von Curtis. Wenn er die Kritiker seiner Kampagne lächerlich machen wollte, und wenn dann die Kritiker genau seinen Film als Beweis für die Unerträglichkeit der klimabesoffenen Öko-Lobby nehmen, dann musste er merken, dass er ein Eigentor geschossen hatte. So schlecht, wie ein Star-Fußballer aussieht, wenn er den Ball ins eigene Tor befördert hat, so muss Richard Curtis jetzt seine Torheit endlos im Internet sehen, wie bei einem stinkenden Fisch, und das so lange, wie es noch lohnt, sich über ihn lustig zu machen.
(Dominic Lawson, The Independent, 5 October 2010)

Diejenigen, die die Menschheit auf ihrem Weg in das Verderben sehen als Konsequenz ihrer Untaten, erfreuen sich oft klammheimlich am künftigen Blutvergießen. Das halte ich persönlich für die Erklärung warum Richard Curtis den Kurzfilm 10:10 für die Pressuregroup der Klimafanatiker gemacht hat, in dem er – mit größtem Vergnügen – Kinder in die Luft gesprengt hat. Hierzu muss man muß die quasi-religiöse Natur der 10:10 Pressuregroup verstehen. Ganz gleich, wie man es mit dem menschengemachten Klimawandel hält, klar ist, dass seine pingeligen Gebote, von denen die meisten Energiesparlampen betreffen, für die Zukunft der Erde überhaupt nichts bedeuten. Sie haben aber eine heilige Bedeutung, so wie die Toten in Curtis’ Abmurksfilm. Meines Erachtens ist die Hoffnung auf die rituelle Abschlachtung von Kindern das Höchste zur Erregung der Anhänger der Prophezeiungen.
(Damian Thompson, The Daily Telegraph, 4 October 2010)

Die Jugend braucht keine Religion, weil das Umweltthema ihnen die benötigte Heilsgewissheit gibt. Der grüne Glaube beherrscht als weltliche Religion nicht nur die Lehrpläne, sondern auch das Denken. Es ist wie wiederverwendete Kronenkorken aus dem Kinderprogramm in großem Maßstab: Lektionen über die Gefahren des Klimawandels, Projekte zur Rettung bedrohter Arten, das Einsammeln von Abfall. Viele Eltern können ein Lied davon singen, wie ihnen häufig ein schlechtes Gewissen eingeredet wird, damit Papa den Müll trennt; auch um den neuesten Transformator wird gebeten. Kollegen, die unter ihrer Kinder Öko-Besorgnis gelitten haben, bestätigten, dass niemand aus der Inquisition so unermüdlich und glaubensgewiß hätte sein können, wie ihre kleinen Großinquisitoren.
(Robert Colvile, The Times, 6 October 2010)

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

33 Kommentare

  1. Ich darf doch sicherlich davon ausgehen, dass die Schöpfer dieses edlen Kunstwerkes in Kürze den Friedensnobelpreis erhalten werden!

    Nein im Ernst – wann wird die Staatsanwaltschaft endlich aktiv?

  2. @#69: NicoBaecker

    Herr Baecker,

    Sie machen in der Form Fortschritte. Sie lassen das unsäglich schwule “Lieber“ weg. Danke!

    In der Sache sind Sie immer noch schwer von Begriff.

    Wer akzeptiert denn die “Beweise“ außer das IPCC und seine Schergen?

    Da wird es dann richtig dünn.

  3. #28: Uwe Klasen sagt:
    „http://tinyurl.com/32kte5x
    Könnte sein, dass dort wieder was vorbereitet wird“

    Hm, man könnte doch das Düngen mit künstlichem Dünger verbieten. Wäre ja mal was Neues.
    Dann gäbe es nicht mehr genug zum Essen und die Ökofaschisten könnten ihre Geburtenkontrolle aus diese Weise versuchen zu verwirklichen…
    Vielen Dank für den Link und:
    Schaun` mer mal…

  4. Zeile 11 von # 29 hinter „Unendlichen“ in Klammer die liegende 8! Nicht das Zeichen für die Japanische Währung wie irrtümlich ausgedruckt.
    Vielen Dank

  5. Leider ist für mich ein Sinn nicht erkennbar – es sei denn es geht darum Streit zu sähen und dafür zu sorgen, dass er nie aufhört. Somit wäre jeder ein Erfüllungsgehilfe, nicht nur Herr Baecker. Jeder der an einer Polarisierung teilnimmt: Kain gegen Abel; Juden gegen Christen; Katholiken gegen Evangelische; Kommunisten gegen Kapitalisten; links gegen rechts; Frau gegen Mann; Grüne gegen Leugner; Freie Welt gegen Islamische Terroristen. Usw., wobei die Pole selbstverständlich gewendet werden können: Abel gegen Kain usw.

    Wer profitiert von diesem „Teile und Herrsche“’? und (s.o.) was ist das Ziel?

    …und Entschuldigung dass ich vom Streit ablenke, und danke jedem der immer wieder darauf hinweist, dass er CO2 Skeptiker UND Umweltschützer ist, dass er die freie Welt schätzt UND den Zorn der Armen versteht, dass er seine Frau liebt UND sie achtet, dass er für soziale Gerechtigkeit ist UND seine Heimat liebt, daß er sein Geld mit Arbeit verdient, daß er an das eine Goth glaubt welches hier auf der Erde eine unfassbare Vielfalt von Erscheinungen erschaffen hat. Das im Unendlichen (¥), dem 8 – teiligen Jahr, in Werden und Vergehen fortschreitet. Nach der (N)ACHT kommt die NEU(N), das neue Jahr. So wie der Weltkreis in Acht Richtungen so der Zeitkreis (bei uns) in acht Teile: Allerheiligen, Weihnachten, Frühlingsanfang, Maifest, Sommeranfang, 1.August und Herbstanfang.

    Langue origine 8 nuit 9 nouveau
    latin latine octo nox novem novus
    français latine huit nuit neuf neuf
    ancien français latine oit – uit noit – nuit nove nuovo
    italien latine otto notte nove nuovo
    espagnol latine ocho noche nueve nuevo
    portuguais latine oito noite nove novo
    occitan latine uèch nuèch
    wallon latine ût nute
    catalan latine vuit nit nou nou
    roumain latine opt noapte noua nou
    allemand vieux germanique acht Nacht neun neu
    ancien haut allemand vieux germanique ahtô naht
    moyen haut allemand vieux germanique ahte nacht
    gothique vieux germanique ahtau nahts
    néerlandais vieux germanique acht nacht negen nieuw
    suédois vieux germanique åtta natt nie – nio någon
    norvégien vieux germanique åtte natt ni ny
    dannois vieux germanique otte nat ni ny
    anglais vieux germanique eight night nine new
    vieil anglais vieux germanique eahta – aehta niht – nuit
    scots (germanique) vieux germanique aicht nicht
    espéranto artificielle ok nokto
    hittite nekutz nekutz
    indo-européen okito nokwts

    Soviel zur Verständigung. Und jetzt könnt ihr gerne weiterstreiten.

    Gruß

    Thilo

  6. #26: besso keks sagt:
    „Und gäbe es den Treibhausquatsch nicht,
    würden sie was anderes (er)finden um den Mitmenschen Vorschriften machen zu können.“

    Sehr geehrter Keks, lesen sie dazu mal bitte hier:
    http://tinyurl.com/32kte5x
    Könnte sein, dass dort wieder was vorbereitet wird.^^

  7. #22
    Lieber Herr Baecker,

    „Wenn ich gewußt, dass #1 so wichtig für Sie ist, hätte ich erst meine Kommunikationsberater kontaktiert 😉
    Immerhin zeigt Ihnen das, dass durch einfaches Nachfragen vorgefasste Meinungen schnell zu Bröseln beginnen.“

    Jeder Grundschüler wäre mit einer so – Entschuldigung – blöden Ausrede schon zweimal aufgefallen.
    – Wegen vorher nicht nachgedacht
    – Und wegen hinterher noch ungeschickter reingeritten.

    Sie provozieren ja geradezu, Sie für einen Quälgeist aus der Riege der Gutmenschen zu halten. Zu dieser inzwischen gefassten Meinung stehe ich auch ohne nachfragen.

    +++++++++++

    An die Anderen:
    Unsere Gutmenschen haben bislang nie auf die Eis-Entwicklung an den Polen geantwortet.

    Schon wieder mehr geworden – Erwärmung?
    http://tinyurl.com/y9o8gzd Süd= s, Nord = n

  8. Die Zusammenfassung von Pierre Gosselin trifft den Nagel auf den Kopf. Vollumfänglich! Leider!
    Es wird Zeit, sich aktiv gegen den Ökofaschismus zu stemmen. Im letzten Jahrhundert wurde das Land schon zweimal zwangsverarmt. Ich will das nicht erleben müssen…

    P.S. nehmt doch diejenigen, die ihren Kaffee mit Eiswürfeln warm halten wollen nicht so ernst.
    Die erzählen das Märchen vom Treibhaus (menschengemacht!) auch noch, wenn die Nordsee zufriert. Und gäbe es den Treibhausquatsch nicht,
    würden sie was anderes (er)finden um den Mitmenschen Vorschriften machen zu können.

  9. Nochmal zu den CO2-Hassern von der taz, das wäre ggf. auch einen EIKE-Beitrag wert:

    Die linken CO2-Hasser interviewen – na wen wohl – den Superklimafolgefroschungsexperten HJ Schellnhuber. :-))
    Und der macht, was er am besten kann: Drohen und warnen. Panik schüren, Angst verbreiten.

    taz-Foto, nichts für schwache Nerven!: http://tinyurl.com/3yquuhu

    Der Klimafolgefroschungspionier kulturbereichert die Qualitätswissenschaft auf allen denkbaren Terrains, voll am Zeitgeist: „Population control“ und Zeckenimpfungen. Bin schwer beeindruckt.
    Nobelpreis winkt. Er kann ja den von Gore oder Porno-Pachauri nehmen, wenn die ihn zurückgeben müssen. Hat nicht der Norwegische König sowas gefordert? taz:

    „Klimaforscher über Gesundheitsgefahren

    „Das Problem ist bislang nicht erkannt“

    Durch den Klimawandel werden sich eine Reihe von Krankheiten rasant ausbreiten. Die Gesundheitssysteme sind darauf unvorbereitet, sagt Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber.

    Hans Joachim Schellnhuber: Als Leiter eines Instituts für Klimafolgenforschung gehört es zu meinem Kerngeschäft …

    Eine Zunahme von Parasiten wie Zecken und die Krankheiten, die sie übertragen, sind bereits jetzt zu beobachten. Gleichzeitig wandern neue Schädlinge und Infektionsüberträger ein. …

    Wir müssen mit einem neuen Migrationstyp in der Größenordnung von vielen Millionen Menschen rechnen. Sollen wir eine Green Card für diese Heimatlosen einführen?“ –

    Mein Vorschlag: RFID-Chip einpflanzen.
    Zurück zum Thema:

    „Sie krankenversichern, auch gegen Depression als Erkrankung in Folge möglicher sozialer Konfliktlagen?“

    – Bei den Brüdern von der Munich Re? Zu der ist Benito Ferrero-Waldner gerade gewechselt. Für’s Klima. Er wieder:

    „Gesundheitspolitiker konsultieren die Klimaforschung kaum bis gar nicht. Sie haben das Problem bislang wohl nicht erkannt. Auch in der medizinischen Forschung spielt der Klimawandel bisher nur eine winzige Rolle.

    taz: Was genau ist zu tun?

    Die Kombination aus rasantem Bevölkerungswachstum, Klimawandel und chronischer Unterfinanzierung der öffentlichen Systeme ist ein höchst ungesunder Mix. … wir müssen die saisonalen Vorhersagen verbessern und wir müssen die Quarantäne- und Seuchenbekämpfungspläne neu überdenken, wahrscheinlich auch die Strukturen des Gesundheitssystems allgemein. …

    Ich war dieses Jahr in Delhi, 46 Grad im Schatten. Wer es sich leisten konnte, bewegte sich in einer klimatisierten Kunstwelt. Nicht jeder in diesen Breitengraden aber kann eine eigene Klimaanlage haben …

    taz: … allein schon wegen des CO2-Ausstoßes! [AU WEIA!] :-)))

    HJ: Die Menschen, die draußen arbeiten müssen, sind arm dran. …

    Wir brauchen einen interdisziplinären Forschungsansatz, um eine Systemantwort hierfür zu identifizieren.“

    – Interview Ende. Ich will ja hier keine taz-Werbung machen, aber gebt Euch diese Groteske ‚mal ungekürzt, Leute, das ist ja nicht zu fassen, wie der Klimagoebbels hier auf die Pauke haut.
    Ein EIKE-Kommentar zu diesen ABERWITZIGEN Schellnhuber-Einlassungen wäre m.E. von allgemeinem Interesse. Also ich bin ja schwer für unbedingte Redefreiheit, aber Glossen und Grotesken müssen als solche korrekt bezeichnet werden, dann ist auch das Gerücht eine ordentliche journalistische Darbietungsform. Sonst nicht. Journalismus?:

    taz.de/1/zukunft/
    umwelt/artikel/1/
    das-problem-ist-bislang-nicht-erkannt/

  10. @#20: Rupert Bugl:

    Interessanter Beitrag!

    Dieser Terror wurde dann vom linken Massenmörder Mao praktiziert und „Kulturrevolution“ getauft.

  11. @Bäcker

    „““Mit solchen grenzenlosen Geschmacklosigkeiten disqualifizieren Sie sich selbst. Ihnen ist wohl jedes Mittel recht. Wen wollen Sie damit vergraulen?““““

    Nun ist wieder der Überbringer der schlechten Nachricht hinzurichten, gelle.
    Diese filmische Meisterwerk ist ja wohl von einer Gruppe verbrochen worden die sich den Klimaschutz auf den Fahnen geschrieben haben, wer ist also hier der Böse?

    Im Kampf gegen den Klimawandel scheint den Hypern ja jedes Mittel recht zu sein, selbst solch derbe Geschmacklosigkeit, wenden Sie also Ihr Entsetzen doch bitte in die richtige Richtung (10:10).

    Vergrault werden soll hier niemand, nur mal anständig die Augen geöffnet…..da liegt der Unterschied. Wäre so ein Filmchen von Nazis oder Leugnern gedreht worden……Ihr intellektueller Aufschrei wäre grenzenlos gewesen, nun da nachgewiesener Massen dieser Film von den „Guten“ kommt, weiß man natürlich nicht wie man sich geschickt aus dem Fettnäpfchen herausbewegen soll, gelle.

    Hauptproblem ist die Überbevölkerung des Planeten, eine These der Klimaschützer, das Filmchen beschreibt nur wie das dann mal in der Realität aussehen soll.

    Wer A sagt muss auch B sagen…….nur doof das die Konsequenzen so brutal sind.

    H.E.

  12. @ #21: Uwe Klasen sagt:

    „In #7 habe ich sie lediglich gefragt, warum sie dies nicht sofort (also in #1) gemacht haben, dadurch wäre doch die ganze anschließende Diskussion (und die darauß resultierenden Posting der anderen Teilnehmer) obsolet gewesen.“

    Wenn ich gewußt, dass #1 so wichtig für Sie ist, hätte ich erst meine Kommunikationsberater kontaktiert 😉
    Immerhin zeigt Ihnen das, dass durch einfaches Nachfragen vorgefasste Meinungen schnell zu Bröseln beginnen.

  13. Sehr geehrter Hr. Baecker,
    warum so von oben herab (in #19)? In #5 haben sie doch bereits ihren Standpunkt beschrieben. In #7 habe ich sie lediglich gefragt, warum sie dies nicht sofort (also in #1) gemacht haben, dadurch wäre doch die ganze anschließende Diskussion (und die darauß resultierenden Posting der anderen Teilnehmer) obsolet gewesen.

  14. Es gibt ja ein geschichtliches Vorbild, für daß, was unserer Gesellschaft droht, wenn sich Dinge wie ein C02-Kontingent für jeden Menschen, von dem ja nicht wenige träumen, durchsetzen würde.

    Im Florenz des Jahres 1497 baute der Mönch Savonarola mit der Hilfe von fanatischen jugendlichen Helfern ein Terrorregime auf, dass im Name Christi bis in die tiefste Privatsphäre der Bürger hineinwirkte und alle Abweichungen von den „richtigen Ansichten“ mit Gewalt unterdrücken konnte.

    Zitiert aus Wikipedia.

    „Anfang Februar 1497 ließ Savonarola große Scharen von Jugendlichen („fanciulli“) durch Florenz ziehen, die im Namen Christi alles beschlagnahmten, was als Symbol für die Verkommenheit der Menschen gedeutet werden konnte. Dazu zählten nicht nur heidnische Schriften (oder solche, die von Savonarola dazu gezählt wurden) oder pornographische Bilder, sondern auch „Luxusgegenstände“ wie Gemälde, Schmuck, Kosmetika, Spiegel, weltliche Musikinstrumente und -noten, Spielkarten, aufwändige Möbel oder teure Kleidungsstücke. Teilweise lieferten die Besitzer diese Dinge auch selbst ab, sei es aus tatsächlicher „Reue“ oder aus Angst vor Repressalien. Am 7. Februar 1497 und am 17. Februar 1498 wurden all diese Gegenstände auf einem riesigen Scheiterhaufen auf der Piazza della Signoria verbrannt. Der Maler Sandro Botticelli warf einige seiner Bilder selbst in die Flammen.“

    Mit freundlichen Grüßen
    Rupert Bugl

  15. Lieber Herr Klasen, #17

    wir sind hier nicht in der Schule. Durch Fragen erhöhen Sie die Chance, Irrtümer zu korrigieren und Ihre Schlußfolgerungen auf eine solidere Basis zu stellen.

    Wenn Sie darauf verzichten, ist das Ihre Sache.

    Aber trotzdem werde ich Sie natürlich auf Irrtümer hinweisen. Ganz einfach.

  16. #8: NicoBaecker sagt:
    „Sie machen es sich etwas einfach. Nochmal nachfragen schadet nicht.“

    Sie müssen sich erklären, nicht ich ihnen Fragen stellen!

  17. Für’s Klima: taz einstellen! :-)))

    Die Klimalemminge werden selbstkritisch:

    „Jede taz verursacht 300 Gramm CO2
    Ein Exemplar der taz belastet die Umwelt mit 300 Gramm Kohlendioxid-Äquivalent – das entspricht einer Autofahrt von zwei bis drei Kilometern. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Öko-Instituts (PDF) im Rahmen eines Projekts des Bundesforschungsministeriums, die sich auf Daten aus der taz aus dem Jahr 2007 bezieht. Daher werden wir jetzt komplett auf Recyclingpapier umstellen – und die Klimaschädlichkeit der taz damit halbieren. …“

    Zündender Ratschlag vom taz-Leser:

    „Habt Ihr schon mal darüber nachgedacht, die taz auf etwas weicherem Papier zu drucken? Dann könnte man sie nach der Lektüre noch zu anderen Zwecken gebrauchen, wie z.B. als Küchen- oder Klopapier. …“ :-))) Klasse! taz für’n Arsch. Volltreffer.
    Quelle: blogs.taz.de

  18. Das ist absolut perverse, menschenverachtende Ökonazi-Propaganda.

    EIKE: „Die TAZ ist sonst nicht eben zimperlich, wenn sie zum Angriff gegen alles bläst, was nach ihrer Meinung nicht links genug ist.“

    Links genug?:

    „Nichts ist uns verhaßter als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock.“
    – Joseph Goebbels

    http://tinyurl.com/27rslg4

  19. Deutschland ist so tief im „Grün“
    leider.
    Wie auch das Märchen von der ASSE
    von DR Hermann Hinsch zeigt.
    Vieles ist eigentlich nicht mehr auszuhalten.
    Wer lange von allen belogen wird muß glauben das an den Lügen doch irgend etwas drann ist.

    Aber dieses Video ist ein Klasse Eigentor und es wird von Youtube nicht verschwinden, dieser stinkende Fisch muß für die Öffentlichkeit zugänglich vermodern.
    Bis zum bitteren Ende für die Grüne Lobby das hoffentlich bald kommt.

    Bitte nicht falsch ferstehen ich bin für Umwelt und Naturschutz.
    Ich bin dafür Energie einzusparen.
    Aber CO² Sparen hat leider damit nichts zu tuhen.
    Und der Klimawandel hat ausschlieslich Natürliche Ursachen.
    und die Erneuerbaren werden keine Energieversorgung, auch nicht wenn sie Groß sind.

    Sollte die Öffentlichkeit je von dem ganzen Ausmahs der Klimalüge erfahren, währe Studgart 21 nur noch ein laues Lüftchen.
    Aber was wird wenn sie es nicht bald erfährt und die Politik so weitermacht ?

    Zu #1 Fällt mir nichts mehr ein.

    Gibt es dieses Video eigentlich auch übersetzt oder mit Untertiteln ?

  20. #8 S.g. Herr Baecker

    „Sie machen es sich etwas einfach. Nochmal nachfragen schadet nicht.“

    Ich frage nach: Wen haben Sie denn mit „Sie“ in #1 gemeint?: „Mit solchen grenzenlosen Geschmacklosigkeiten disqualifizieren Sie sich selbst. Ihnen ist wohl jedes Mittel recht. Wen wollen Sie damit vergraulen?“

    Daß EIKE auf jenen Videoclip hinweist und ihn thematisiert finde ich unbedingt richtig und wichtig. Und nun erwarte ich ihre Antwort.

  21. @Nico Bäcker
    Nee, nee, einfach machen Sie es sich jetzt aber. Man kann zur Not Ihrem ersten Kommentar entnehmen, daß Sie kein Fan des Films sind, aber gleichzeitig haben Sie zu erkennen gegeben, daß es Ihnen nicht schmeckt, daß er hier thematisiert wird, es aber offen gelassen, warum Sie deshalb pikiert sind.
    Diese Deutung haben Sie dem Leser hier überlassen, was dem wiederum nicht schwer fiel, zu einer zu kommen, die Ihnen nicht paßt. Sie haben aber nichts dafür getan, ihn zu einer anderen Deutung zu führen. Ihre pro AGW, conta-CO2 Einstellung ist bekannt, folglich mißfällt Ihnen der dargestellte Zusammenhang mieser Film / CO2 Vermeider-Klimwandelaktivisten.
    Aber dann sollten Sie sich klarer ausdrücken oder nichts sagen. ( Dieter Nuhr, Sie wissen schon…)

  22. Sehr geehrter Herr Baecker,

    auf meine Nachfrage in einem früheren Beitrag schrieben Sie, Sie wären promoviert, schon leider etwas reifer an Jahren und nicht mit dem Master-Studenten Nico Baecker, Fu-Berlin , Klimawissenschaft identisch.

    Hm, nach Ihrem Vielschreiber-Profil überflügeln Sie selbst die Pensionäre unter unseren Schreibern, auch würden so manche Gehässigkeiten eher für einen noch jungen Menschen passen.

    Wenn Sie aber nun tatsächlich, bezüglich Ihrer selbst, die Wahrheit geschrieben haben sollten – hmm, erst recht nicht gut, was Sie so von sich geben.

  23. #5: NicoBaecker sagt:
    „ich verurteile solche Videos, deren Macher und deren Verbreitung völlig unabhängig von der Position der Leute zum Thema!“

    Und warum schreiben sie das nicht? Wir können ihren hintergründige Meinung aus
    #1 „Mit solchen grenzenlosen Geschmacklosigkeiten disqualifizieren Sie sich selbst. Ihnen ist wohl jedes Mittel recht. Wen wollen Sie damit vergraulen?“
    nicht interpretieren, ansonsten sind Fehler nicht auszuschließen.
    Was sie schreiben und dem, geneigten, Leser unterstellen, darauß Verstehen zu müssen, da sind wir wieder dort angekommen wo wir bereits waren: „Wenn das Publikum sie nicht versteht, dann ist das Publikum daran selbst Schuld!“

    Aber, laut ihrer Meinung glaube ich ja (auch Hofmann und Gans), sie in eine „Ecke“ mit den Machern dieses Videos zu stellen und habe, durch sie bescheinigt, erhebliche Defizite, dass, nicht zielgerichtete, Geschreibe meiner Mitmenschen zu interpretieren. Danke!

  24. ich verurteile solche Videos, deren Macher und deren Verbreitung völlig unabhängig von der Position der Leute zum Thema!

    Wenn Hofmann, Klasen und Gans glauben, dass sie mich in die Ecke mit diesen Leuten stellen müssen, kann man ihnen nur erhebliche Defizite bescheinigen.

  25. @NicoBaecker #1

    Na, Sie sind mir ja ein ganz skrupeloser Radikaler. Ihnen machte es nichts aus, wenn Kinder in einen Werbefilm so missbraucht werden. Wenn Kinder in die Luft gesprengt werden.
    Sie könnten zu der Frau passen, die Ihr Baby zur „Stuttgart 21“ Demonstration mitgebracht hat und es als lebendes Schutzschild den Polizeibeamten entgegengestreckt hat.
    Wenn Babys,Kleinkinder und Kinder so missbraucht werden und als Schutzschilde bei Demos oder in Videobotschaften herhalten müssen…dann bedarf dieser keiner Worte mehr! In dem Fall hilft dann nur eine reflexartige Handlung….Hr.NicoBaecker!

  26. Sehr geehrter Hr. Baecker,
    ich habe bereits unter http://tinyurl.com/2vv8bg6 #61 meinen Eindruck von ihnen geschrieben, diesen haben sie mit ihrem Kommentar hier leider bestätigt und sich meiner Meinung nach selbst disqualifiziert. Schade, sie haben, scheinbar doch nur vordergründig, immer auf sachlichkeit Wert gelegt. Diese lassen sie hier mehr als vermissen.

  27. Nico Bäcker #1
    Ist Ihnen das peinlich, indirekt diese Doktrin zu vertreten, die in dem Video zum Ausdruck gebracht wird und die hier thematisiert wird ?

  28. Mit solchen grenzenlosen Geschmacklosigkeiten disqualifizieren Sie sich selbst. Ihnen ist wohl jedes Mittel recht. Wen wollen Sie damit vergraulen?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*