ClimateGate Update 1:Der Skandal der nicht stattgefunden haben darf! Zur Oxburgh Kommission: Wer hat die elf Papiere ausgewählt? Eine Antwort

Im Oxburgh-Bericht heißt es: „Die elf repräsentativen Veröffentlichungen, die vom Ausschuss im Einzelnen begutachtet wurden, sind im Anhang B aufgelistet. Die Papiere decken einen Zeitraum von mehr als 20 Jahren ab, und sie wurden auf den Rat der Royal Society hin ausgewählt.“ Diese Behauptung ist seit Erscheinen des Oxburgh-Berichtes immer wieder in Frage gestellt worden. Dass die Royal Society die Papier nicht ausgewählt hat, ist schon länger bekannt.

In seiner Aussage vor dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss hatte Oxburgh gesagt:

Frage: Können Sie uns sagen, wer die 11 Veröffentlichung ausgewählt hat?

Oxburg: Wir haben die 11 Publikationen nicht ausgewählt. Sie waren so etwas wie …
Wir haben etwas als eine gute Einführung in die Arbeit der CRU gebraucht, wie sie sich über die Jahre entwickelt hat. Der Vorschlag der Publikationen ist über die Universität [University of East Anglia] und von der Royal Society gekommen, glaube ich. Wir meinen … ich möchte das betonen … sie waren nur ein Anfang … weil wir alle Neulinge auf diesem Gebiet waren, wir haben sie für eine sehr gute Einführung gehalten – wir haben weitergemacht. Wir haben andere Publikationen gesichtet… wir haben um Rohmaterial gebeten, all so etwas. Die Presse hat viel Aufhebens um die Auswahl der Publikationen gemacht. Für jeden im Ausschuss ist das übertrieben. Das war nicht so bedeutungsvoll.

Frage: Zwei Dinge folgen daraus. Es war eine kleines Institut. Wollen Sie damit sagen, dass Jones, der Betroffene der Untersuchung, die Papiere ausgesucht hat, welche begutachtet werden sollten … und dass es nicht die Royal Society war?

Oxburgh: Keine Ahnung, ob Jones sie ausgesucht hat!

Frage: Wo kamen sie also her?

Oxburgh: Ich glaube, sie kamen … ich vermute, dass […] Professor Liss involviert war, der als Leiter des Instituts fungierte, der von außerhalb des Instituts da hingesetzt wurde … er war eine Chemie-Ozeanograf, der sich allgemein auf dem Gebiet auskannte, er in Abstimmung mit Leuten aus der Royal Society und vielleicht Anderen von außerhalb des Instituts die einige Kenntnis besaßen.

Frage: Also, die Liste ist nicht vom Institut gekommen? – können sie das mit absoluter Sicherheit sagen?

Oxburgh: Na ja, das kann ich nicht!
Frage: Also die Liste ist nicht von der CRU gekommen?

Oxburgh: Ich kann nicht Gegenteil beweisen. Dafür gibt es keinen Hinweis.
Frage: Ihre Veröffentlichungen haben behauptet, dass sie von der Royal Society kamen. Die dem Ausschuss gegebene Liste, vor der Anforderung bei der Royal Society.

Oxburgh: Ich … Nicht dass ich wüsste. Sie könnten Recht haben, ich glaube das aber nicht. Nein, ich kann mir nicht vorstellen, dass das stimmt.

In einem vorhergehenden Beitrag habe ich [McIntyre] festgestellt, dass die Liste der elf Publikationen ganz früh, am 4. März, herausgeschickt worden war. Lange vor einer routinemäßigen E-Mail von Trevor Davies an Martin Rees und Brian Hoskins von der Royal Society in der es hieß, Oxburgh würde sagen wollen, die Liste wäre „in Abstimmung mit der Royal Society“ aufgestellt worden, obwohl die Liste bereits abgeschickt worden war.

Ich habe auch bereits angemerkt, dass sich Lisa Williams aus der Registratur der UEA als Autor der Liste herausstellte, die an die Ausschussmitglieder geschickt worden war. Damit ist ein Hinweis auf den Ersteller der Liste gegeben, und in Verbindung damit auch in der Aussage: 

Diese Schlüsselpublikationen wurden ausgewählt wegen ihrer Relevanz bezüglich der besonderen Kritikpunkte, die gegen die Forschungsergebnisse der CRU erhoben worden sind nach dem Diebstahl der E-Mails.

Nun, nach fast sechs Monaten, ist das Rätsel der Autorenschaft der Liste gelöst.

Lisa Williams schrieb:

Sehr geehrter Herr McIntyre
als Antwort auf ihre Nachforschung kann ich folgende Information geben:

Nach meinem Kenntnisstand ist die Liste der 11 Papiere für die Oxburgh-Untersuchung von Prof Trevor Davies zusammengestellt worden, in Abstimmung mit anderen. Er war auch der Autor des Aussage am Ende der Liste.

Mit freundlichem Gruß,
Lisa Williams

Also ist die Liste überhaupt nicht von der Royal Society zusammengestellt worden, sondern von Trevor Davies, dem Pro-Vizekanzler der Universität und vormaligen Direktor der CRU. In Abstimmung mit „anderen“? Könnte man vielleicht vermuten, dass diese geheimnisvollen „anderen“ am Ende Jones und Briffa waren?

von Steve McIntyre Das Original finden Sie hier: « Climategate Inquiries

Who Chose the Eleven? An Answer

Die Übersetzung besorgte dankenswerterweise Helmut Jäger Teil 1

image_pdfimage_print

11 Kommentare

  1. @#9 NF

    Also Herr Fischer, Ihre Arroganz und Ignoranz ist nun wirklich nicht mehr zu überbieten.

    Wenn wir Sie nicht so dringend als anschauliches Beispiel für einen verblendeten AGW-Jünger, der womöglichh auch noch im bezahlten Auftrag handelt, hier brauchen würden, sollte man Sie tatsächlich ausschließen.

  2. Lieber Herr Limburg
    Lassen Sie NF ruhig weiter seine intellektuelle Unredlichkeit zur Schau stellen.Der hiesige Blog-Teilnehmer ist m.E. fähig penetrante Propaganda von Wissenschaft zu unterscheiden. Persönliche Angriffe sollten Sie allerdings sofort löschen.
    Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende
    Michael Weber

  3. „Der Beitrag Climategate Update 2 von Herrn Fischer wurde wg. gewollter Irreführung der Blogteilnehmer gelöscht.“

    *lol*
    Wie lieb, dass sich Herr Limburg um das Seelenheil seiner Leser kümmert. Unliebsame Gedanken müssen von diesen zarten Seelen anscheinend unbedingt ferngehalten werden.

    @richter

    „Man getraut sich nicht einmal mehr einen direkten Seitenlink zu versenden, um nicht als Idiot auf Grund seiner Darstellungen abqualifiziert zu werden.“

    Keine Sorge, das schaffen Sie auch ohne Links von ganz alleine 😉

  4. Lieber Herr Fischer
    Wie üblich haben sie unterschlagen, daß die Herren der Royal Society in 1 und 2 erst mal
    ein AGW-Glaubensbekenntnis ablegen. Wie armselig von Ihnen.Aber wenigstens geben sie riesige Wissenslücken in der der angeblich „gesettleden“ science zu. Der Meeresspiegel z.B. nimmt pro
    Jahrhundert um 20 ZENTImeter zu(45) Für genauere Angaben fehlen die Daten(49) Aber in 57 weiss man auf einmal genau „Further and more rapid increases in sea level are likely“ und natürlich darf die Bedrohung nicht vergessen werden „which will have profound implications for coastal communities and ecosystems.“ Ganz ehrlich, von der Royal Society hätte ich was Besseres erwartet,als eine AGW-light-Broschüre.Aber wenigstens wurde in 1 und 2 die intellektuelle Ehrlichkeit gezeigt, die Sie zu verstecken suchen.
    MfG
    Michael Weber

  5. Er fischt einfach weiter…also ein „Blindfisch“ wie man so schön sagt. Unglaublich was sich dieser Mann so alles zusammen reimt.
    Es scheint nicht möglich zu sein, ihn hier aus Blog zu entfernen. Man getraut sich nicht einmal mehr einen direkten Seitenlink zu versenden, um nicht als Idiot auf Grund seiner Darstellungen abqualifiziert zu werden.

    Erich Richter

  6. @ H.L.

    Haben Sie schon das Konsenspapier der Royal Society gelesen?
    Z.B. §3:
    „This
    document draws upon recent evidence and builds on the Fourth Assessment Report of
    Working Group I of the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), published in
    2007, which is the most comprehensive source of climate science and its uncertainties.“

    Gehört die Royal Society nun auch zu der „Gang“ oder den „Verbohrten“, Herr Limburg?

    Falls nein, dann gratuliere ich zur Akzeptanz des status quo der Klimaforschung.

    Falls ja, was hätte es dann gebracht, wenn die Royal Society die paper ausgewählt hätte für die Oxbourgh-Kommission? Merken Sie nun, dass Sie sich nur noch im Kreise drehen? Dass es fast schon unmöglich ist, Sie zu überzeugen.
    Wer könnte denn nach Meinung von EIKE glaubwürdig ein Urteil sprechen?

    PS:
    Im letzten EIKE-Artikel wurde Herr von Storch und sein Blog „Klimazwiebel“ gewürdigt. Würden Sie die Meinung Herr von Storchs zu den diversen Kommissionen akzeptieren?

  7. Es war einmal ein „Fischer“ der im Trüben fischte..
    Es ist einfach schon zu lesen bzw. zu wissen, dass man Sie endlich „hier“ in die Schranken weißt.
    Klasse Herr Limburg – eine schöne Nachricht zum Wochenabschluss !

    Erich Richter

  8. Ich kenne zwei Untersuchungen, Mann betreffend, in den USA. Aber da alle bisherigen Ergebnisse von EIKE ignoriert werden, spielt es wohl keine Rolle, ob es 4, 5 oder 100 Untersuchungen gibt oder gab.

    Dürfte man erfahren, weshalb der Folgebeitrag gelöscht wurde? Er enthielt doch eine klare Frage, aufgrund derer man etwas zielgerichteter hätte weiterdiskutieren können.

    Vielleicht darf ich die Frage andeuten, ohne gelöscht zu werden:

    Am CRU wird schwerpunktmäßig Paläoklimatologie betrieben sowie eine Auswertung der Daten zur Bestimmung globaler Mitteltemperaturen gemacht.

    Da der Artikel davon ausgeht, man hätte Papiere wohl absichtlich nicht untersucht, wäre doch nett gewesen zu wissen, wo die Zweifel anzusiedeln sind.

    Im Umkehrschluss hätten wir uns dann auch sofort darauf einigen können, was wir alle als wahr und richtig akzeptieren (die Papiere, die die Kommission untersucht hat) und hätten dann nur noch das Strittige zu diskutieren gehabt.

  9. Super, der Angeklagte liefert die einzige „Zeugenaussage“ anhand derer seine Schuld/Unschuld festgestellt werden soll.
    Sehr Glaubwürdig. Einen Versuch war es wohl wert, hätte ja sein können die Lemminge fressen die Story und halten endlich still.
    Damit ist der Freispruch, auf den sich NF immer wieder beruft, ja wohl auch Makulatur.

    Mit freundlichen Grüßen
    Karl Rannseyer

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.