Neuer wissenschaftlicher Wutanfall bei „New Scientist“: AGW–Alarmisten als Leugner

Das Magazin „New Scientist“ hat einen neuen Wutanfall und lässt die Welt daran teilhaben – es stampft mit den Füßen, bedeckt seine Ohren und hält den Atem an, bis sein Gesicht blau anläuft (oder rot, in diesem Fall) – weil zehntausende Wissenschaftler und die Mehrheit der amerikanischen Öffentlichkeit entdecken, dass die Menschheit keine globale Erwärmungskrise auslöst.


Indem es eine ganze Ausgabe mit agressiven Attacken auf Wissenschaftler veröffentlicht, die dieser obsoleten und politisch nicht korrekten Maxime einer wissenschaftlichen Untersuchung folgen, bekannt unter dem Namen Wissenschaftliche Methode, versucht die Ausgabe „Age of Denial“ [etwa: Zeitalter des Leugnens] genug Schlamm zu werfen, genug Wissenschaft zu ignorieren und genügend diskreditierte Propagandisten zu beschäftigen, um die amerikanische Öffentlichkeit dazu zu bringen, die Tatsache zu vergessen, dass ein Angstszenario nach dem anderen durch ernste Wissenschaft diskreditiert wurde, und dass diese Angstszenarien bisher in keiner Weise in der realen Welt erkennbar sind.

Die von der Menschheit verursachte globale Erwärmung (auch bekannt als „Anthropogene Globale ErWärmung“ AGW) hat im schlimmsten Fall einen marginalen Einfluss auf das globale Klima, das [mit seiner kürzlichen Erwärmung] in der realen Welt mehr einen heilsamen Effekt als einen Schaden angerichtet hatte. Die gleichen Aktivisten gegen den freien Markt, die vor 35 Jahren behauptet haben, dass die Emissionen der Industrie zu einer globalen Abkühlung führen würden und dass dies der schlimmstmögliche Fall dessen ist, was jemals passieren kann, haben sehr schnell ihre Behauptungen geändert dergestalt, dass diese Emissionen jetzt zu einer globalen Erwärmung führen, was der schlimmstmögliche Fall ist, der jemals passieren kann.

Die Alarmisten der globalen Erwärmung sind die wirklichen “Leugner” der Klimawissenschaft. Lassen Sie uns einen Blick auf die am meisten wiederholten Mythen der Alarmisten werfen und auf die Wissenschaft, die diese Mythen entlarvt.

Mythos #1: Das vergangene Jahrzehnt war das bisher wärmste überhaupt

Es ist für das Drehbuch der Alarmisten von entscheidender Bedeutung, die Öffentlichkeit über den Zusammenhang der gegenwärtigen Temperaturentwicklung falsch zu informieren. Schließlich ist eine Erwärmung das geringste Problem, falls ein solcher Trend den Planeten vor einer langen Periode ungewöhnlich niedriger Temperatur bewahrt. Dabei ist das genau das, was gerade im Gange ist, und die Alarmisten tun alles, um dies vor der Öffentlichkeit zu verbergen.

Sie behaupten, dass das [Ausmaß der] gegenwärtigen Erwärmung beispiellos ist,  obwohl uns die Daten von Eisbohrkernen aus Grönland und der Antarktis sowie Proxydaten aus der ganzen Welt sagen, dass es die meiste Zeit der letzten 10 000 Jahre signifikant wärmer war als heute.

Um ihre Behauptung, dass die gegenwärtige Temperatur die jemals wärmste sei, erklären die Alarmisten einfach, dass die „Aufzeichnungen” um das Jahr 1900 begannen, also am Ende der Kleinen Eiszeit, und dass alles, was davor lag, keine Rolle spielt. Dies ist eine erstaunlich kühne Vorgehensweise, die die Temperaturverhältnisse während mehr als 90 Prozent der Menschheitsgeschichte einfach ignoriert. 

Mythos #2: Natürliche Kräfte beeinflussen die globale Temperatur kaum.

Als sie die Änderungen der globalen Temperatur über Dekaden und Jahrhunderte untersuchten, haben die Wissenschaftler eine sehr starke Korrelation zwischen der Sonnenaktivität, ozeanischen Zyklen und der globalen Temperatur entdeckt. Diese natürlichen Kräfte spiegeln den Verlauf der globalen Temperatur viel besser als [unterschiedliche] Anteile von Kohlendioxid.

Solarforscher wie z. B. Dr. Willie Soon vom Harvard-Smithonian Center for Astrophysics fanden, dass der Verlauf der globalen Temperatur während der letzten Jahrhunderte beinahe exakt den Unterschieden der Sonnenstrahlung folgte, einschließlich der „noch nie da gewesenen“ Erwärmung der letzten 35 Jahre.

Roy Spencer, Ph.D., der das NASA–Programm zur Ermittlung der globalen Temperatur mit Satelliteninstrumenten überwacht, berichtet von einer ähnlich guten Korrelation zwischen natürlichen Zyklen in den Ozeanen und der globalen Temperatur während der letzten 100 Jahre.

Im Gegensatz dazu gibt es eine grell ins Auge springende Diskrepanz zwischen dem atmosphärischen Kohlendioxidgehalt und der globalen Temperatur. Die stärkste Erwärmung des 20. Jahrhunderts ereignete sich vor 1945, zu einer Zeit, als die Emissionen von Kohlendioxid kaum stiegen. Von 1945 bis 1977, während des wirtschaftlichen Booms nach dem Zweiten Weltkrieg, haben die Kohlendioxidemissionen dramatisch zugenommen – und der Planet kühlte sich ab. Von 1977 bis 1998 sind sowohl der Kohlendioxidgehalt als auch die globale Temperatur messbar gestiegen, jedoch ist die globale Temperatur in diesem Jahrhundert überhaupt nicht gestiegen trotz der unverändert zunehmenden Kohlendioxidemissionen.

Während der letzten mehr als 100 Jahre gab es nur einen einzigen Zeitraum von etwa 20 Jahren, in dem der Kohlendioxidanteil und die globale Temperatur gleichlaufend zunahmen.

Mythos #3: Computermodelle sind ein zuverlässiger wissenschaftlicher Beweis

Die globale Temperatur war während des 20. Jahrhunderts um etwa 0,6°C gestiegen, als die Erde aus der Kleinen Eiszeit kam, aber die Alarmisten vom IPCC behaupten, dass die Temperatur in diesem 21. Jahrhundert um 3,0°C steigen wird. Die Alarmisten behaupten darüber hinaus, dass diese [Ergebnisse von] Computermodellen als wissenschaftliche „Fakten“ angesehen werden sollten, und jeder, der die Genauigkeit dieser spekulativen Vorhersagen in Zweifel zieht, ist ein „Leugner der Klimawissenschaft“.

Die Computermodelle zur globalen Erwärmung sind alles andere als etablierte Wissenschaft. Das IPCC selbst räumt ein, dass die Modellierer wenig von den Faktoren verstehen, die für die Vorhersage der künftigen Klimaentwicklung von entscheidender Bedeutung sind. Zum Beispiel stammt die größte, von den Modellen simulierte Erwärmung von einer Zunahme der Relativen Luftfeuchtigkeit und Cirrusbewölkung. In Wirklichkeit hat sich gezeigt, dass die Relative Luftfeuchtigkeit und die Cirren sich umgekehrt proportional zum Kohlendioxidanteil verhalten.

Die Alarmisten kratzen sich hinter den Ohren, warum die moderate Erwärmung nur 0,6°C pro Jahrhundert beträgt und nicht 3,0°C. Die Antwort ist einfach: Die Computermodelle können nicht genau reproduzieren, wie die beiden wichtigsten Faktoren der künftigen Klimaentwicklung – Relative Luftfeuchtigkeit und Cirrusbewölkung –  in Wirklichkeit auf Änderungen des Kohlendioxidgehaltes reagieren.  Wie es das alte Sprichwort sagt: Kommt Müll herein, kommt Müll heraus.

Inzwischen, da die globale Temperatur keine konsistente Korrelation mit den Kohlendioxidemissionen aufweist, spiegelt die Temperatur weiterhin den Einfluss natürlicher Faktoren wie des Inputs von der Sonne und ozeanischer Zyklen.

Mythos #4: [das Abschmelzen der] polaren Eiskappen, Extremwetterereignisse und andere Vorkommnisse bestätigen die Krise der globalen Erwärmung

Die [derzeitige] globale Temperatur ist [verglichen mit der Geschichte der Menschheit, Hinzufügung vom Übersetzer] ungewöhnlich kühl, nicht warm, und die Klimaverhältnisse der Realität widersprechen den Computerergebnissen der Alarmisten. Wie also versuchen die Alarmisten, die Aufmerksamkeit von solchen unliebsamen Fakten abzulenken? Sie führen alle möglichen Schreckensszenarien ein, die in der Realität keinerlei Basis haben.

Die Liste angeblich bevor stehender Katastrophen ist lang und entmutigend. Die globale Erwärmung, sagt man uns, lässt die polaren Eiskappen schrumpfen und führt zu Dürren, Hurrikanen, Tornados, Versauerung der Ozeane, rapide steigendem Meeresspiegel, schrumpfenden Gletschern im Himalaya, Rückzug der Schneekappe auf dem Kilimandscharo und zum Versiegen des Golfstromes, um nur einige zu nennen.

Jede dieser angeblichen Katastrophen ist inzwischen durch die Vorgänge in der Wirklichkeit deutlich widerlegt worden. Hier sind einige Fakten zu den am häufigsten herbei geredeten Katastrophen:

Wirklichkeit: Die polaren Eiskappen schrumpfen nicht.

Das Meereis der Arktis nahm im Jahre 2007 ziemlich dramatisch ab, und die Alarmisten waren schnell zur Stelle, die globale Erwärmung als die Schuldige zu brandmarken. Jedoch, Wissenschaftler der NASA haben unterstrichen, dass der Eisrückgang auf Änderungen lokaler Windsysteme zurückzuführen war und nicht auf die globale Erwärmung. Eine spezielle Änderung von Druck und Wind ließ einen großen Teil des arktischen Meereises südlich und östlich an Grönland vorbei in den Atlantik treiben, wo es schmolz. 

Die lokalen Windsysteme nahmen aber nach 2007 wieder ihren normalen Zustand an, und das arktische Eis hat seitdem auch wieder zugenommen.

Die Ausdehnung des antarktischen Meereises auf der Südhalbkugel erreicht unterdessen während der letzten drei Jahre einen Rekord nach dem anderen. Falls die globale Erwärmung wirklich der Grund für den Eisrückgang in der Arktis sein sollte, müsste das Eis der Südhalbkugel ebenfalls schrumpfen. Statt dessen hat die Eisbedeckung an den Polkappen insgesamt trotz des vielbeschworenen Rückganges in der Arktis überhaupt nicht abgenommen.

Realität: Hurrikane werden nicht immer häufiger.

Der Hurrikan „Katrina” verschaffte den Alarmisten eine willkommene Gelegenheit, den Mythos der Zunahme von Hurrikanen im Zuge der globalen Erwärmung zu propagieren. Hurrikanspezialisten sagen etwas ganz anderes.

Dr. Chris Landsea, Wissenschaftler am National Hurricane Center, sagte [der Zeitung] Miami Herald: „Wir sehen keinerlei neuen Trend. Es gibt keine Verbindung zur globalen Erwärmung, die auch nur ansatzweise erkennbar ist“ (1. Mai 2007).

In der Fachzeitschrift Bulletin of the American Meteorological Society erschien im März 2008 ein Artikel mit der Aussage: „Ein neues Verfahren, die Klimatologie von Hurrikanen aus globalen Daten abzuleiten, die man dann in Klimamodellen anwendet, führt zu dem Ergebnis, dass die globale Erwärmung die globale Häufigkeit von Hurrikanen abnehmen lässt.“

Obwohl es ein gewisses Maximum der Hurrikanaktivität in der Mitte der letzten Dekade gab, war die globale Aktivität während der letzten zwei Jahre niedriger als im Mittel der letzten 30 Jahre. Wie die National Oceanic and Atmospheric Administration NOAA auf ihrer Website nach der relativ starken Saison im Jahre 2005 erklärte: „NOAA führt diese verstärkte Aktivität auf natürliche Zyklen in tropischen Klimaten zurück… Die Forschungen der NASA zeigen, dass das tropische multidekadische Signal die verstärkte Hurrikantätigkeit im Atlantik seit 1995 zur Folge hatte und nicht auf den Treibhauseffekt zurückzuführen ist.“

Realität: Dürren werden seltener und schwächer.

Eine der am häufigsten propagierten Folgen der globalen Erwärmung sollen häufigere Dürren sein. Das Wort „Dürre” wird heute dank der Alarmistenpropaganda und schriller Medienrufe, die alle nur zu bereitwillig den Alarm hinaus posaunen, schon fast als Synonym für “globale Erwärmung” benutzt. Diese Behauptungen sind lächerlich und falsch.

Eine Studie über die globale Bodenfeuchtigkeit, die im März 2006 im peer reviewed „Journal of Hydrology“ veröffentlicht wurde, ergab: „Es gibt Beweise dafür, dass der sommerliche Feuchtegehalt des Erdbodens während der letzten Dekaden zugenommen hat, und zwar in fast allen Messstellen, die über eine vieljährige Datenreihe im Rahmen des globalen Datensatzes der Bodenfeuchtigkeit verfügen (Global Soil Moisture Data Bank)“

Eine Studie über die Bodenfeuchtigkeit in den ebenfalls peer reviewed Geophysical Research Letters, bestätigt diesen Befund. „Sowohl in der Bodenfeuchtigkeit als auch im Wasserabfluss zeigt sich in weiten Teilen der USA ein zunehmender Trend. … Dieser Trend zu mehr Feuchtigkeit ist konsistent mit einer generellen Zunahme der Niederschlagsmenge in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In den meisten Gebieten sind Dürren kürzer und weniger häufig und haben vergleichsweise kleinere Gebiete unserer Nation betroffen“, fasst die Studie die Ergebnisse zusammen.

Die NOAA sieht das auch so. „Es existiert eine Anzahl von Baumringdaten aus den letzten beiden Jahrtausenden, die nahe legen, dass Dürren während des 20. Jahrhunderts im Vergleich mit einem größeren Zeitrahmen ziemlich moderat ausgefallen sind“, heißt es auf der Website von NOAA.

James M. Taylor (jtaylor@heartland.org) ist der geschäftsführende Herausgeber der Zeitschrift Environment & Climate News.

Übrigens…

Krimineller Unfug: Die Veröffentlichung der Propaganda eines überführten Betrügers

Nicht zufrieden mit seinen eigenen Behauptungen einer verzerrten globalen Erwärmung, hat der Mitarbeiter [der Zeitschrift] New Scientist Richard Littlemore in seinem Beitrag „Zeitalter der Leugnung“ (Age of Denial) auch noch Klimawissenschaftler verleumdet. Littlemore ist der oberste Propagandist einer Aktivistengruppe der globalen Erwärmung, die von einem verurteilten Betrüger gegründet worden war. Diese Gruppe, der DeSmog Blog, benutzt „sechs Arten von separaten“ Argumenten, um zu versuchen, seine Leser glauben zu machen, dass alle Wissenschaftler, die die These der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung ablehnen, sämtlich von „Big Oil“ gekauft sind und unterhalten werden.

Littlemore benutzte diese Verleumdungstaktiken in seinem „Zeitalter der Leugnung”. In einer Debatte mit Littlemore im kanadischen Radio wies Lord Christopher Monckton auf die Ironie dieser Taktiken hin:

„Der ‚DeSmog Blog’ wurde mit einem Kapital von $ 300 000 von einem Mann namens John Lefebvre gegründet, einem Internetbetrüger, der im letzten Jahr Hunderte Millionen Dollar ergaunert hat … mit ungesetzlicher Geldwäsche und illegalen Internetspielen. … Dies sollte an vorderster Stelle klargestellt werden. Der „DeSmog Blog“ wurde gegründet, wird unterhalten und geführt von einem überführten und geständigen Gauner. Dieser Gauner nimmt nun teil am Betrieb einer Solarenergiefirma und hat daher ein ureigenes Interesse daran, die Angst vor dem Klimawandel am Leben zu halten.

Ich möchte mit der Klarstellung beginnen, dass Herr Littlemore Öffentlichkeitsarbeit für einen verurteilten Internetbetrüger leistet.“

Auf seinem DeSmog Blog hat Littlemore eingeräumt, dass Monckton mit ihm in dieser Diskussion den Boden gewischt hat [ein Wortspiel. Im Deutschen etwa: „…mit mir Schlitten gefahren ist“. A. d. Übers.]

„Ein Punkt für Monckton… Meinen Dank (und eine Entschuldigung) an alle, die freiwillig an besseren Diskussionsstrategien teilgenommen haben. Vielleicht beim nächsten Mal,“ sagte Littlemore.

Übersetzt von Chris Frey EIKE

Den Originalartikel finden Sie hier: 

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

11 Kommentare

  1. @#9: Norbert Fischer

    Hallo Norbert,

    so kann man Sie doch sicherlich ansprechen, nachdem Sie Frau Codreanova auch so persönlich ansprechen. Nobby erscheint doch etwas zu gewagt. Oder soll es wieder Alex sein?

    Ich will Sie hiermit zu Erweiterung ihres Wortschatzes beglückwünschen.

    “Schland, oh Schland!“

    Kann sich ein angeblicher Doktor der Physik gewählter ausdrücken?

    Ich denke nein.

    Guten Abend

  2. #9

    Sehr geehrter Herr Alias-Fischer,

    @as erklärt dann wohl auch die jämmerliche Qualität,…“

    Aha, sind Sie bei den Juroren angestellt? Wo ist den Ihre Reputation?

    Ausserdem, Schande nicht über „mein Land“, das ist zufällig auch mein Land.

  3. Liebe Cornelia,

    danke für den Hinweis zur Herkunft der Zeitschrift. Das erklärt dann wohl auch die jämmerliche Qualität, aber Heartland-Institut ist ja bekannt dafür.

    Ja, Schande über mich und mein Land, dass ich diesen Schund nicht regelmäßig lese. Schland, oh Schland!

  4. Ja ist richtig wen das AGW greift kann man alles TEURER machen das heist im klartext gleicher einkaufspreis viermal soviel Gewinn. Weniger personal weil weniger Warenumsatz nochmal ein haufen Gewinn. Verdinen tun am AGW nur die INDUSTRIE un BANKEN.
    Auweia (Naomi Oreskes ) Kopfschütteln, Kopfschütteln!!!!!!
    mfg
    Anton Schwarz

  5. Ohne Panik keine Kohle. Ohne Kohle kein AGW.
    Hier mal ein kleine zusammenfassung von „Klima- Gates“. http://tinyurl.com/37bzp6c
    Da wird man mit dem Lesen nicht mehr fertig.

    Und Sie Hr. Baecker sprechen noch von Wissenschaft.

    P.S.Da hat man nicht mehr das Gefühl beschissen zu werden, da weiss man es.

  6. So ein Pech aber auch! Das Heft kommt zu spät,die Demokraten sind bereits zurück auf dem Weg der Vernunft. Die CO2-Gesetzgebung ist abgesagt und damit kann das Marketingkonzept als gescheitert betrachtet werden. Das lukrative Geschäftsmodell des Handels mit heisser Luft wird sich wohl nicht etablieren können, weil die angeblichen wissenschaftlichen Grundlagen immer wackeliger werden.Der Herr de Boer hat das schon kommen sehen und hat sich einen neuen Job gesucht. Auch er hat das Vertrauen in die Marketingexperten verloren.So wie viele andere.Die Wissenschaft hat eine neue Chance ihr lädiertes Ansehen mit richtiger Forschung wieder aufzupolieren.
    Michael Weber

  7. Eines muss ich mal bemerken, Herr Fischer: ob Sie, ich oder wer auch immer eine wissenschaftliche Zeitschrift kennen oder nicht, ist doch wirklich vollkommen irrelevant und somit ist der Bekanntheitsgrad einer wissenschaftlichen Zeitschrift nicht im Geringsten ein Kriterium für den Grad der Wissenschaftlichkeit der dort publizierten Beiträge. Stimmts!?

  8. Herr Fischer,

    Environment & Climate News sind eine Veröffentlichung des amerikanischen Heartland Instituts. Kein Wunder daß Sie noch nie davon gehört haben, Sie scheinen Ihre Nase ja ausschließlich in MSM und die von ihr am Leben erhaltene Peer-Review-Literatur zu stecken, und wollen uns das dann als DIE WAHRHEIT verkaufen. Wobei Sie die wenigen Artikel, die es doch schaffen die Zensur zu umgehen natürlich konsequent verleugnen.

    Sie sind eine Schande für dieses Land!

    Cornelia Codreanova

  9. NewScientist, abgekürzt NS. Erinnert doch an NB und NF. Alle gleich kompetent und realistisch.

    Die „Argumentation“ der Alarmisten ist inzwischen ja eher eine Parodie.
    Geht nach diesem Muster: Man hat irgendwelche Rohdaten handverlesen zusammengesucht. Diese sind leider nicht mehr überprüfbar, da zufällig nach Auswertung gelöscht. Die Kriterien der Auswahl können leider nicht mitgeteilt werden. Diese Daten wurden dann mit unbekannten Rechenoperationen aufbereitet. Die Aufbereiter sind inzwischen mehrfach als unwissenschaftlich und fälschend überführt.
    Das Ergebnis dieser Berechnungen ist, dass die Katastrophe ganz sicher in einiger Zeit da sein wird.

    Auf diese Weise bekommt man mit Sicherheit kein seriöses Ergebnis. Das ändert aber nichts daran, dass die Katastrophe ganz sicher eines Tages kommen wird!
    Und da das Ergebis ungefähr genau ca. 105,734% richtig ist, können die Arbeitsweise und die Rohdaten so falsch ja nicht gewesen sein.
    Daraus folgt natürlich, richtige Daten, richtige Berechnung, das Ergebnis muss also richtig sein.

    Mein Mathematiklehrer nannte solche Argumentation früher immer „Beweis durch dreimaliges Behaupten“

    p.s.
    Für eine geringe Beteiligung im einstelligen Promillebereich an der Beute der Atemsteuererfinder wäre ich evtl. bereit, zur Religion des Ökologismus zu konvertieren.
    Die Einstiegsvoraussetungen Gewissenlosigkeit, Bestechlichkeit und Realitätsferne würde ich durch diesen Schritt sicher in ausreichendem Masse beweisen.

    W. Hein

  10. Schade, dass man die Argumente des „New Scientist“ nicht erfährt im Artikel. Stattdessen erhält man eine umso ausführlichere Wiedergabe aus der mir völlig unbekannten Zeitschrift „Environment & Climate News“, die vor polemischen Verzerrungen der Realität nur so strotzt.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*