Breaking News: Obamas Klimaschutzgesetz zurückgestellt! Senat zieht Klima- und Energiegesetze zurück!

Punktgenau nach der gestrigen hysterischen und von Desinformation strotzenden Maybrit Illner Sendung* zum Klima und Ölversorgung; der Paukenschlag aus den USA! Die von US-Präsident Barack Obama geplante Gesetzgebung zu Energiepolitik und Klimaschutz scheitert am vehementen Widerstand der Republikaner. Über ein Jahr hatten Obamas Demokraten mit dem republikanischen Flügel zu verhandeln versucht. Jetzt gebe man die Klimaschutzpläne enttäuscht auf.


Die Demokraten im US-Senat haben Pläne für eine umfassende Energie- und Klimagesetzgebung aufgegeben. Grund sei der anhaltende Widerstand der Republikaner, sagte der Mehrheitsführer der Demokraten, Harry Reid, am Donnerstag. Die Demokraten hatten mehr als ein Jahr lang versucht, eine Klimapolitik aus einem Guss zu entwerfen. Präsident Barack Obama zählte das Vorhaben zu seinen wichtigsten Anliegen neben der Reform des Gesundheits- und des Finanzwesens.

…Den ganzen Text lesen Sie hier im Focus:

oder hier im Wallstreet Journal: 

Senate Halts Effort to Cap CO2 Emissions

Democrats Forgo Centerpiece of President Obama’s Energy Plan, as Cap-and-Trade Fails to Lure Broad Support in Congress

Senate Democratic leaders Thursday shelved their effort to cap greenhouse-gas emissions as part of a broad energy bill, putting aside indefinitely a centerpiece of President Barack Obama’s ambitious effort to transform the way Americans produce and consume energy.

The proposal would have allowed utilities to trade permits to pollute as they worked to shift away from coal—a concept commonly called "cap and trade."…..

…Energy interests, from coal plants, to electric cars to solar panels will be affected.

Die Meinung der Redaktion: Punktgenau nach der gestrigen hysterischen und vor Desinformation strotzenden Maybrit Illner Sendung* zum Klima und Ölversorgung, kommt heute der Paukenschlag aus den USA!  "Vorreiter" Deutschland findet sich ohne Truppe und ohne Hosen in der Wüste wieder. Spekulanten, die auf "Erneuerbare" setzen sollten sich besser warm anziehen!

 Illner Sendung:Der Spiegel meint dazu:  Klima-Debatte bei Illner , Wenn Logik keine Rolle spielt

"Gluthitze da, Ölpest da – nimmt die Natur Rache an uns?", wollte Maybrit Illner von ihren Gästen wissen. Die Diskussion war ähnlich sinnfrei wie das Thema selbst. Ein Bombardement von Gemeinplätzen – die Redaktion war offenbar noch im Urlaub….

Sehen Sie dazu auch den Brief an den ZDF Intendanten Markus Schächter von Prof. Dr. K.F. Ewert zur Sendung als pdf Anhang (folgt).

Related Files

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

6 Kommentare

  1. @ Reinhard Martin

    Würde nix bringen, denn Sie bestrafen in erster Linie Ihren Regionalversorger/Stadtwerk/sonstigen Stromhändler damit, denn der streckt die Gelder vor und kassiert sie anschließend von seinem Kunden.
    Das ganze System der EEG ist derart perfide, das der Staat fein raus ist und die großen Netzbetreiber für die Umlage der EE zuständig gemacht worden sind.

    Nur wenn die sich weigern würden den Schwachsinn logistisch zu händeln, nur dann müssten sich fette Bürokratenpopos dem Problem annehmen.

    Eventuell könnte man Sie sogar wegen Steuerhinterziehung dran kriegen, denn Papa Staat (Stiefvater) verdient satte 19% am EE-Wahn mit und diese Gelder wird er sich nicht durch die Lappen gehen lassen.

    Hier hilft nur Auswandern um wirklich weg zu kommen von den staatlichen EE-Zwangsenteignungsmassnahmen zu Händen einzelner Öko-Kriegsgewinnler.

    Einzige Massnahme wäre eine Demonstration vor Häusern mit Solaranlagen auf dem Dach, „lieber Nachbar, Du bestiehlst mich, staatlich erlaubt die nächsten 20 Jahre lang um mein sauer verdientes Geld“.

    Nicht die pösen „Stromkonzerne“ werden durch die EE geschädigt, nein die haben diese Gelder nur als Durchlaufposten in Ihren Büchern, es geht einzig und alleine nur den Stromkunden finanziell an den Kragen.

    Danke Herr Scheer, für ihre lobbyfreundliche Gesetzgebung, was kann man auch erwarten von einem Politiker mit eigenem Solarverein, gelle.

    MfG
    Heinz Eng

  2. Werte Leser,
    ich möchte,dass sich die Freien Bürger endlich mit Maßnahmen zu Wort melden die weh tun! Meckern allein bringt nichts! Deshalb hier ein Vorschlag, der eventuell über Rechtsauskünfte noch abgedeckt werden muß! Wir, die keine Erneuerbare Energie kaufen wollen ziehen den Beitrag des EEG von jeder Stromrechnung ab! Denn eins ist klar dieses Gesetz ist ein Verstoß gegen die freie Wahl des Geschäftspartners! Ich würde mich freuen, wenn wir die Bürokraten ins Straucheln bringen!
    Diese Bonzen fühlen sich derart sicher und haben alle entscheidenden Institutionen im Griff, dass da nur noch eine gezielte konzertierte Aktion hilft!

  3. SPIEGEL bringt erfrischend despektierlichen Artikel zum Scheitern des „Klimapräsidenten“, und zitiert Hochbrisantes:

    „Die Ölpest hätte für das Klimagesetz das sein können, was der 11. September für die Anti-Terror-Gesetze und die Finanzkrise für das Banken-Rettungspaket war“, schrieb etwa der „Rolling Stone“. „Doch die Regierung Obama hat die Chance verstreichen lassen.“ …
    Doch inzwischen muss sich Obama sogar mit George W. Bush vergleichen lassen – ein schlimmerer Vorwurf ist in Sachen Klimapolitik kaum denkbar. …

    Auch habe er weder den hanebüchenen Argumenten von Betonköpfen wie Senator James Inhofe öffentlich widersprochen …“

    „hanebüchen“? Klingt spannend. Eine „unerhörte Verfehlung“ …

    spiegel.de/wissenschaft/
    natur/0,1518,708092,00.html

    Sen. James Inhofe on the global warming scam.
    Michelle interviews Sen. James Inhofe (R-OK) about global warming.
    youtube.com/watch?v=GFjMeFaBS7w

  4. Öfentlich-rechtliche Illner-Peinlichkeit: –

    „Der Spiegel meint dazu: Klima-Debatte bei Illner , Wenn Logik keine Rolle spielt …“

    Sowas Geistreiches habe ich ja lange nicht mehr im CO2-SPIEGEL gelesen. Klasse.

    „Hannes Jaenicke kündigt sie als Umweltschützer an, der sich ja mit seinem Buch in die Herzen der Klimabewegten geschrieben habe. „Mein Buch kommt erst im September heraus, aber es ist lieb, dass du es schon erwähnst“, sagt Jaenicke.“

    Lehrreich auch:

    „… Ökosysteme durchdrehen, weil sie ausgesaugt werden für den Wohlstand? Welche zerstörerischen und selbstheilenden Kräfte kann die Erde entwickeln? Das weiß niemand. Dass etwas geschehen muss, wissen alle.“ Soweit die Wissenschaft. …

    „Treffen wir uns nicht in dieser Welt, treffen wir uns in Bitterfeld“, gibt Illner kompetent in die Runde .. “

    Der nächste CO2-Basher-Talk besser mit Dieter Nuhr und Hape Kerkeling.
    Die überzeugen mehr.

  5. In Abwandlung eines alten Spruchs : Von den USA lernen heißt Siegen lernen! Die Amis können wenigsten noch wählen!
    Man müsste als Meinungsausgleich das ZDF zwingen
    zur gleichen Sendezeit den Brief Ewert`s zu verlesen!

  6. BRAVO! Welch erfreuliche Nachricht!

    Gigantische CO2-Abzocke “ … scheitert am vehementen Widerstand der Republikaner.“

    Seh‘ ich anders. Die Klimalüge scheitert am Wiederstand des Volkes, nicht zuletzt aufgrund der CLIMATEGATE-Debatte, dem „größten Wissenschaftsskandal des Jahrhunderts“.

    Daß aufgeklärte demokratische (!) US-Bürger die Katastrophenpropaganda schlucken und CO2-Steuern bezahlen wollen, glaube ich nicht.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*