Wie man einen Alarmisten vorführt: Andrew Bolt interviewt den Al Gore von Australien

Die Bewegung der globalen Erwärmung befindet sich in jedem westlichen Land schwer auf dem Rückzug. Aber, wie man am Beispiel linker Führer wie Präsident Obama und dem australischen Premierminister Kevin Rudd sehen kann, können sich zeitgenössische Anhänger [des Alarmismus] ganz schön verbiegen. Jetzt ist nicht die Zeit zum feiern, aber sehr wohl die Zeit, [die Alarmisten] mit ihren kruden Aussagen und ihren verborgenen Interessen zu konfrontieren.


Die Leser von TIA Daily werden daher ein kompromissloses Interview im Stil des australischen Journalisten Andrew Bolt dankbar aufnehmen, in dem er einen der weltweit führenden Alarmisten, Tim Flannery – ein Mann in den Fußstapfen von Al Gore – der Bedeutungslosigkeit überführt.

Andrew Bolt hat TIA Daily die Genehmigung erteilt, das Interview in voller Länge zu bringen.

Die Diskussion beginnt damit, dass Bolt Flannery nach seiner Desillusion fragt über die australische Regierung hinsichtlich der stillen Beerdigung des Handels mit Kohlendioxid–Zertifikaten [cap and trade legislation].

Flannery: Es ist unwahrscheinlich, dass ich für ihn stimme, weil mein Vertrauen geschwunden ist… Er hat versprochen, einen Handel mit Zertifikaten einzuführen und hat dies danach mit einer sehr fadenscheinigen Begründung wieder zurückgezogen…

Bolt: Er sagte er wird sich nicht bewegen solange der Rest der Welt es nicht auch tut, was ein direkter Widerspruch zu dem ist, was er davor sagte. Aber, Tim, natürlich liegen die Gründe für seinen Rückzug teilweise auch in einem großen Stimmungsumschwung gegen diese Art von Maßnahmen, der Skeptizismus nimmt überall zu. Inwieweit sind Sie dafür verantwortlich?

Flannery: Es gibt tatsächlich eine gewisse Änderung der Stimmung. Aber ich glaube, es ist sehr schwierig, irgendetwas, das so lange ein solch hohes Niveau der Zustimmung gehabt hat, damit in Verbindung zu bringen. Es gibt so etwas, aber was in der Welt derzeit geschieht, sollte uns alle Ermutigung geben. China hat versprochen, seine Emissionen über 40 Prozent zu reduzieren.

Bolt: Aber sie bauen immer noch ein Kohlekraftwerk pro Woche, oder so ähnlich.

Flannery: Falls dieses Ziel bis 2020 erreicht wird, wird es uns auf den Weg bringen, die gefährliche Klimaänderung zu vermeiden. Aber wir hier, in Orten wie Australien oder die USA, den Führern in dieser Diskussion, wir müssen unseren Anteil leisten.

Bolt: Aber, Tim, ich wundere mich über die Zunahme des Skeptizismus. Dies ist genau der Grund, warum zum Beispiel die Liberalen ihre Ansicht geändert haben. (Die Liberale Partei steht der klassischen freien Marktwirtschaft des 19. Jahrhunderts  näher, was bedeutet, dass sie dem, was man heute unter diesem Begriff versteht, nicht so zugetan sind). Sie haben einen Zertifikatehandel erst unterstützt und sind jetzt dagegen… sie haben sogar ihren Vorsitzenden darüber zum Rücktritt bewegt. Jetzt frage ich mich, in welchem Ausmaß Sie für die Zunahme des Skeptizismus über einige der alarmistischsten Behauptungen über die globale Erwärmung verantwortlich sind.

Flannery: Nun, viele der zu erwartenden Folgen, die die Wissenschaftler besonders betonen, sind sehr alarmierend. Sie sind keine Alarmisten, sondern sie machen sich Sorgen. Anstiege des Meeresspiegels sind beispielsweise eine bedeutende Angelegenheit.

Bolt: Nun, lassen Sie uns zu einigen Ihrer eigenen Behauptungen kommen. Sie sagten zum Beispiel, dass die Stadt Adelaide bis zum Jahre 2009 auf dem Trockenen sitzen würde. Ihre Reservoire sind derzeit halb voll. Sie sagten, dass auch der Stadt Brisbane bis 2009 das Wasser ausgehen könnte. Die dortigen Reservoire sind zu 97 Prozent gefüllt. Und Sydney könnte schon 2007 die Wasserknappheit spüren. Diese Reservoire sind auch mehr als halb voll. Wie können Sie mit all diesen [Ihren] Behauptungen umgehen?

Flannery: Aber, Andrew, dankenswerterweise haben sich die Regierungen das zu Herzen genommen und einige Entsalzungsanlagen gebaut, wie zum Beispiel in Perth.

Bolt: Nur in Perth.

Flannery: Nein, Pläne gibt es in jeder größeren Stadt.

Bolt: Nein, nein, nein; Sie sagten, dass Brisbane schon bis 2009 kein Wasser mehr hätte. Es gibt dort keine Entsalzungsanlage und keinen einzigen Damm.

Flannery: Was ich gesagt habe, war, dass es ein Wasserproblem gibt. Sie könnten auf dem Trockenen sitzen. Und…

Bolt: 100 Prozent gefüllt, fast! 100 Prozent voll!

Flannery: Das ist eine Lüge, Andrew. Ich habe nicht gesagt, dass sie bald kein Wasser mehr hätten. Ich habe keine Kristallkugel vor mir. Ich habe gesagt, dass Brisbane ein Wasserproblem hat.

Bolt: Ich zitiere Ihre eigenen Worte: “Die Wasservorräte sind so niedrig, dass sie dringend eine Wasserentsalzungsanlage brauchen, möglicherweise schon in 18 Monaten.” Das war, hinsichtlich des zeitlichen Rahmens, den Sie damals gegeben haben, Anfang 2009. Ihre Reservoire sind derzeit zu 97 Prozent gefüllt.

Flannery: Ja, sicher. Das liegt an den unterschiedlichen Regenmengen. Sie brauchen immer noch eine Entsalzungsanlage.

Bolt: Sie haben auch gewarnt, dass Perth die erste Geisterstadt des 21. Jahrhunderts sein könnte.

Flannery: Ich sagte, dass… könnte.

Bolt: Es ist alles “könnte”, stimmt’s?

Flannery: Weil es damals ein Jahr lang keine Zuflüsse in dieses Reservoir gab und die Wasserbauingenieure erschrocken waren. 

Bolt: Haben Sie das Niveau des Wasserspiegels hier gesehen? Schauen Sie, es liegt über dem mittleren Niveau von fünf Jahren. Ich zeige es Ihnen.

Flannery: Sie wissen, über was ich hier sprechen wollte, Andrew? Wir haben es zu tun mit unserer Deakin–Lesung in Bendigo, in der Stadthalle von Bendigo. Und es ist ein wirklich interessantes Ereignis… [Deakin–Lesung, ein lokales Ereignis in Australien. Die namentliche Bezeichnung kann nicht übersetzt werden. A. d. Übers.]

Bolt: Das ist alles wundervoll, Tim. Aber ich glaube, dass Sie dafür gerade stehen müssen, dass der Alarmismus teilweise Ihr Werk ist, und dass Sie für das verantwortlich sind, was Sie jetzt sehen, nämlich der Rückzug von politischen Maßnahmen im Hinblick auf die globale Erwärmung.

Flannery: Sie wollen mich als Alarmisten hinstellen.

Bolt: Sie sind ein Alarmist.

Flannery: Ich bin ein pragmatischer Mensch.

Bolt: Ich fordere von Ihnen, diese Ihre Aussagen zu rechtfertigen.

Flannery: Nun, das habe ich bereits getan!

Bolt: Sie sagten, dass die Arktis vor zwei Jahren schon eisfrei sein könnte.

Flannery: Nein, das habe ich nicht…

 (Der Moderator, Steve Price, unterbricht hier, und sie debattieren über die Fragestellung)

Bolt: Ich frage Tim, ob er nicht all seine Behauptungen bereut, z. B. über Städte, denen das Wasser ausgeht; über Städte, die sich in Geisterstädte verwandeln; Über den Anstieg des Meeresspiegels bis in Höhe eines achtstöckigen Hauses. Glauben Sie nicht, dass diese Behauptungen mit ein Grund sind, dass so viel mehr Leute skeptisch geworden sind?

Flannery: Das tue ich eigentlich nicht, weil Einiges davon zukünftig tatsächlich passieren kann, wenn wir mit der Umweltverschmutzung so weiter machen. Und in allen Städten in Südaustralien ist doch die Folgen schon zu sehen. Jeder erinnert sich an Die Rationierung des Wassers, und so weiter. Nur weil wir ein gutes, nasses Jahr hatten, heißt doch nicht, dass wir dieses Problem vergessen können. Wir haben es tatsächlich mit einem langzeitlichen Trend zu Trockenheit zu tun, und das bedeutet, dass wir Maßnahmen zur Sicherheit unserer Wasserversorgung ergreifen müssen.

Bolt: Sie warnen vor einem Anstieg des Meeresspiegels bis auf die Höhe eines achtstöckigen Hauses. Wie bald wird das geschehen?

Flannery: Diese Frage ähnelt ein wenig der Frage an einen Börsenanalysten, wann sich der nächste Börsencrash ereignet und wie groß er sein wird. Niemand kann das. Wir alle können die Unsicherheit auf den Märkten in den Monaten vor dem Crash sehen.

Bolt: Tausende von Jahren?

Flannery: Das kann Tausende von Jahren dauern.

Bolt: Zehntausende von Jahren?

Flannery: Es könnten Hunderte von Jahren sein.

Bolt: Hunderte von Jahren?

Flannery: Es könnten Hunderte von Jahren sein. Die Thermodynamik von Eisschilden ist sehr, sehr schwer vorherzusagen, aber was wir heute wissen, wenn wir auf die Spuren von Fossilien schauen, ist, dass der Meeresspiegelanstieg sehr signifikant ist und zwischen vier und 14 Metern über dem heutigen Stand liegt, sofern die Welt nur ein oder zwei Gran wärmer ist als heute.

Bolt: Sollten wir auch Atomkraftwerke nutzen?

Flannery: Für Australien sehe ich das nicht so. Wir haben so viele Ressourcen im Bereich der Erneuerbaren, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass es hier eine Debatte darüber gibt, dass sie [die Atomkraftwerke] jemals wirtschaftlich sein werden. 

Bolt: Vor vier Jahren konnten Sie sich das vorstellen. Was war der Grund dafür, dass Sie Ihre Meinung geändert haben?

Flannery: Ich habe meine Meinung niemals geändert. Ich habe immer das Gleiche gesagt.

Bolt: Nein, nein, nein! Hier sind Ihre Worte, Zitat: “Während der nächsten zwei Jahrzehnte könnten die Australier Strom aus Kernkraftwerken nutzen, die alle unsere Kohlekraftwerke ersetzen können. Wir hätten dann in Bezug auf Energie eine ähnliche Infrastruktur wie Frankreich, und wenn wir das tun, tun wir etwas Großes für die ganze Welt!“ Zitat Ende, das waren Ihre Worte.

Flannery: Ich kann mich nicht erinnern, das jemals gesagt zu haben.

Bolt: Sie schrieben es. Sie schrieben es in [dem Magazin] The Age. Hier sehen Sie, das sind die Höhepunkte.

Flannery: Nun ja, sehr gut.

Bolt: Sehen Sie, das ist der Punkt! Sie stellen diese Behauptungen auf, und wenn Andere Sie damit konfrontieren, wenden Sie sich ab.

Flannery: Aber das war über “könnte”. Nein, nein, Sie sagten „könnte“. Und Australien könnte in der Lage sein, das zu tun. Es ist aber nicht das, was ich fordere, und ich habe es auch nie gefordert. Aber was ich wirklich sage…

Bolt: “Wir würden etwas Großes für die ganze Welt tun.”

Flannery: Aber was ich wirklich sage ist, dass die Ersetzung der Kohle durch Kernkraft gut für die Welt sein würde. Aber warum sollten wir in diesem Land die teuerste Option verfolgen, die immer als die teuerste und schwierigste Option gesehen wird? Wir sind dabei eine große Menge anderer Technologien und Innovationen zu erkennen, die wir zur Zeit durchführen und die wir anstelle der Kernkraft nutzen können.

Bolt: Zum Beispiel?

Flannery: Zum Beispiel konzentrierte PV–Technologie [?], Geothermie, Wellenkraft, Windkraft…

Bolt: Sie sind ein Investor in geothermische Technologie, nicht wahr? (Flannery’s Investitionen in diese Technologie erhielten im vorigen Jahr einen Zuschuss in Höhe von 90 Millionen Dollar von der australischen Regierung.)

Flannery: Ja, das bin ich. Wirklich.

Bolt: Wie kommt es dann, dass Sie das nicht angegeben haben.

Flannery: Nun, eben habe ich das getan.

Bolt: Sie haben es getan, weil ich es Ihnen gesagt habe. Sie nannten die Geothermie, in die Sie investieren, Sie haben ein Kraftwerk, Sie haben in ein Kraftwerk in Innamincka investiert, und Sie sagen, dass die Technologie wirklich einfach ist. Wie kommt es, dass dieses Kraftwerk…

Flannery: Nicht wirklich so einfach.

Bolt: Nun ja. Es gab tatsächlich technologische Schwierigkeiten, und es kam mit zwei Jahren Verspätung, weil es doch nicht so ganz einfach ist, oder?

Flannery: Nun, jede neue Technologie hat ihre Schwierigkeiten, bevor man sie nutzen kann. Es gibt immer wieder Herausforderungen. Aber was die Geothermie betrifft, gibt es viele Orte in der Welt, in der man tatsächlich bohren kann und in heiße Regionen vorstößt, wie zum Beispiel…

Price [der Moderator]: Andrew, wir müssen Schluss machen.

Tom Minchin schreibt Beiträge für TIADaily.com und ist Autor, Forscher und Geschäftsmann in Melbourne, Australien.

Original hier


Übersetzt von Chris Frey

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

14 Kommentare

  1. Herr Kramm ,
    warum dann noch protestieren , wenn es doch für Sie dienlich war Ihn zu zerlegen .
    Dass exzentrische Personen auf allen Bühnen der Welt auftreten und auch mal (aus welchen Gründen auch immer) weit übers Ziel hinausschiessen ,ist nun mal real . Dass es dem Thema keine neue Argumente liefert ist ,denke ich, klar .

    Wegen einer Entscheidung der anderen Organisatoren gleich zurückzutreten ,klingt ebenfalls nicht nach einem ausgeglichenen Verhalten !

  2. @#12: Gerhard Kramm

    Danke für Ihren „Augenzeugenbericht“ :-).
    2007 nahm ich persönlich den Klimawandel bzw den Hype darum noch garnicht so sehr wahr. Kurz danach begann ich mich in diese Thema einzulesen. Meine damalige „Weltsicht“ änderte sich darauf hin um 180°.
    Ihr(e) Erlebniss(e) im Jahr 2007 waren damals sicher symptomatisch für die Zeit.
    Mich würde interessieren wie der Zustand heute an Ihrer Universität ist. Hat sich nach ClimateGate etwas geändert? Können Leute wie Tim Flannery oder gar Al Gore noch immer so sicher wie vor etwa einem Jahr auftreten? Verschieben sich die „Lager“ unter den Wissenschaftlern? Ist immer noch ein erbarmungsloser Streit im Gange oder kehrt man einfach wieder zu Normalität zurück, forschen, skeptisch sein, neue Antworten suchen? Einfach gesagt; Wie ist die Stimmung da drüben?

  3. Im Fruehjahr 2007 fand hier in Fairbanks, Alaska, ein Wetter-Symposium statt, zu dem einer der Organisatoren auch Tim Flannery einladen wollte. Da Flannery voellig fachfremd ist, protestierte ich dagegen, denn es ging um die wissenschaftlichen Aspekte der numerischen Wetterprognose fuer Alaska, was mit Klima oder Klimawandel nichts zu tun hat. Als mein Protest von der Mehrheit der Organisatoren abgeschmettert wurde, trat ich als einer der Organisatoren zurueck.

    Waehrend des Symposiums gab es eine Podiumsdiskussion, „Future Impact of Climate Change“, auf der Flannery vom Leder zog, womit er sein damals neuestes Buch, „The Weather Makers“, anpreisen wollte. Selten hat jemand soviel Unsinn zusammengefaselt wie Flannery. Folglich wurde er auch von einem meiner Kollegen, der nicht zu den sog. Skeptikern zaehlt, nach allen Regeln der Kunst demontiert.

    Waehrend des Mittagessens sass Flannery neben mir und laberte weiter dummes Zeug. Er hoerte erst auf, als ich ihm riet, zur Abwechslung mal ein Lehrbuch zur Physik der Atmosphaere zur Hand zu nehmen.

    MfG

  4. @Lieber Admin,

    bitte nochmal hinschauen.
    Ich habe ausschließlich zitert.
    „Deusche Klimaschweine“ ist O-Ton Bütikofer (SPIEGEL).

    Fundstück: „Du willst dich auch endlich gegen Klimaschweine wehren? Mit Kommunikationsguerilla-Aktionen wollen wir Autos, die einen schweinisch hohen CO2-Ausstoß haben, in der Öffentlichkeit ächten.“ – Fundort:
    klimaschweine-anprangern.blogspot.com

    Wir haben’s mit schwer verhaltensgestörten religiösen Eiferern und organisierten Kriminellen zu tun, nicht mit „Umweltschützern“, da gilt:
    „In Zeiten von Gefahr und Not bedeutet Mäßigung den Tod!“ (Sinngemäß)

  5. @#4: Klimalügner Fischer im Argumentationsrausch:

    „Klimalügner Matthes, verpiss dich, aber hurtig!“

    Leider unzulässiger Ortographiefehler im Beitrag.

    Muß ja wohl heißen „KLIMALEUGNER verpiß‘ dich“. 😉 Das könnte dir so passen, alter Nebelkerzenwerfer, wa? Du bist doch Deutscher? Dann sag‘ ich dir ‚was in aller Deutlichkeit: DU bist das größte KLIMASCHWEIN!
    (Bütikofer)

    Auch bei RICHTIGEN Wissenschaftlern erwacht die Erkenntnis: Mit solider wissenschaftlicher Argumentation, mit Fakten und VERIFIZIERBAREN Zahlen kommt man bei supranationalen professionellen Täuschern nicht weiter.
    Zielführend: Der Ton wird schärfer.

    Hand aufs Klimschützer-Herzchen, der Text hier ist doch von dir??

    “ Zum Artikel

    “Klimahysterie” – das Versagen der Medien

    Nimm dies, SPIEGEL! Erfreulich klare Worte vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
    (gekürzt auch in der FAZ erschienen, nur Print, 31.8.2007)
    taz.de/blogs/reptilienfonds

    » Wir sind sehr dankbar für die klaren Worte, und betrauern ebenfalls das bedrückende Versagen der Qualitätskontrolle unserer Medien. Machen wir uns nichts vor: Die Pressefreiheit hat versagt.

    Der Herr Bütikofer im SPIEGEL, ich zitiere ihn: ” Wir haben nur zehn bis 15 Jahre Zeit – und keine zweite Chance. Es ist zu verhindern, dass in 100 Jahren die Sahara bis Berlin reicht oder London, Hamburg und der Großteil von Holland vom Meer bedeckt werden. Wenn nicht ambitionierter Klimaschutz betrieben wird, dann kommt der Horror!!”

    Angesichts der Katastrophen, die uns lt. Herrn Bütikofer in spätestens 15 Jahren drohen, ist der Ausdruck “Klimaskeptiker” noch viel zu milde. Vielleicht wäre “Klimahetzer” angemessener für diese sinistren Figuren, die uns mit ihren Zweifeln unweigerlich in den Klimahorror stürzen. Nochmals Herr Bütikofer:

    “Die Deutschen sind die größten Klimaschweine!”

    Wobei ich nicht verstehe: “Wir Deutschen” oder “die Deutschen”. Ist Herr Bütikofer kein Deutscher mehr, oder ist er kein Klimaschwein? Sein 5er BMW hat Diesel, vielleicht liegt’s daran, und Herr Gabriel wird schon seine Gründe haben, wenn er wegen des Klimahorrors alleine im Flieger sitzen muss. Was macht Knut eigentlich?

    Nochmals zum Versagen der Presse-Qualitätskontrolle, und der garstigen Zweifel an der von uns Deutschen Klimaschweinen verursachten Weltkatastrophe.

    Man sollte die ZweiflerInen einfach “Klimanazis” nennen, das geschähe ihnen recht, und das Holocaustleugner-Gesetz ein wenig erweitern, so daß auch diese Klimanazis ihre gerechte Strafe bekommen.

    Wenn jeder Hobbyjournalist und Blogger schreiben kann, was er will, muß es ja soweit kommen.

    google: Klimalüge = 270.000 Hits, und es steigt täglich! So darf es nicht weitergehen!!!

    Hier ist der Staat gefragt, oder vielleicht besser die EU. Ein Europaweites Klimaleugnungsgesetz muß her, und dem Herrn Rahnstorf sollte man die Kontrolle über die Veröffentlichungen überlassen, oder noch besser, es dürfen nur noch seine Ergebnisse gedruckt und gezeigt werden.

    In befreundeten Ländern wie Iran oder Saudi-Arabien funktioniert die Sitten- bzw. Religionspolizei sehr gut, und die Menschen sind glücklich. Nehmen wir uns ein Vorbild, und schaffen wir eine Klimapolizei, selbstverständlich EU-Weit, vielleicht eine Behörde, die das Klimagesetz überwacht. Klimagesetzbehörde, KGB, das klingt vertraut und vertrauenerweckend.

    Die Frau Benito Ferrero-Waldner hat auf der Eurabia-Konferenz im letzten Jahr eine sehr schöne Anregung formuliert, wie man die Medien im zukünftigen Eurabia / Euromed-Land harmonisieren könnte, damit sowas nie wieder passiert:

    “Die Redefreiheit ist zentral für Europas Werte und Traditionen.
    Jedoch, ihre Aufrechterhaltung hängt von dem verantwortlichen Benehmen von Einzelpersonen ab. Weiterhin glauben wir nicht, dass die Medien von außen gelenkt werden sollen sondern vielmehr, dass Sie selbst Wege finden, um sich selbst zu zensieren. Was die Selbstzensur anbelangt, möchte ich Sie auch bitten das Bedürfnis der Überwachung innerhalb Ihrer eigenen professionellen Reihen zu bedenken.”

    (Benita Ferrero Waldner, EU-Kommissarin für Außenrelationen und die Europäische Nachbarschaftspolitik an ausgewählte Medienvertreter aus allen euromediterranischen Staaten am 22.05.2006)
    Benita Ferrero-Waldner – Intercultural dialogue: the media’s role Speech/06/321

  6. zu #2 bzw. #4 Herr W.Matthes und Herr Fischer…
    In anbetracht das Fäkalsprache in diesem Blog unerwünscht ist, muß ich -ausnahmsweise mal Herrn Fischer Recht geben.Aber gerade Sie Herr Fischer sind oftmals Urheber von vielen unsäglichen und provokanten Eingaben immer hier gewesen und üben sich eifrig weiterhin Ihr Werk zu vollenden.
    Obwohl Sie es vielleicht nicht glauben mögen,
    aber „wir“ werden letztendlich die Sieger über
    diese Politik sein !

    Erich Richter

  7. @Norbert Fischer

    Können oder wollen Sie das nicht verstehen, dass es Menschen gibt, die Ihre Zukunft selbstbestimmt erleben wollen und sich nicht vorschrieben lassen wollen, wie Sie was und wann zu tun und zu lassen haben?!
    In einer Gesellschaft muss es gewisse Regeln geben aber diese Regelen basieren auf Vergangenheits- bzw. Gegenwartserfahrungen.
    Regeln die auf Annahmen in der Zukunft führen und der Gesellschaft Angst vor dem Klima macht und dies dann auch noch in Verbindung mit C02 bringt. Ja solche Regeln hat die Menschheit noch nie benötigt. Solche Regeln sind der Nährboden für Diktaturen.
    Was in der Zukunft passiert kann keiner vorhersagen und hat auch nicht das Recht dazu hierfür Regelen in der Gegenwart aufzustellen, die uns freiheitsliebenden Menschen immer mehr in ein planwirtschaftliches Diktaturkorsett zwängt.
    Auch im 3.Reich hat man(n) die Massen mit Zukunftsängsten hinter sich gebracht.

  8. Was ist nur los mit diesem Lohnschreiberbüro? Nur noch Müller klingt irgendwie wie Müller. Ist das die Urlaubsvertretung, oder wird der „Ascheregen“ spärlicher?

  9. @ Fischer
    „verpiss dich, aber hurtig!“
    Ich dachte so etwas wäre unter Ihrem wissenschaftlichen Niveau.

    PS. Das Wort zur Spamabwehr lautet: pippi Oder leiden Sie an MPS?

  10. Re #2

    Klimalügner Matthes,

    verpiss dich, aber hurtig!

    Zur Klarstellung:
    Spiegelung Ihrer Sprache und Wortwahl, Matthes. Genau so kommen Sie rüber. Erschreckend, oder?

  11. Konrad Adenauer: „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.“

    Diese Einstellung ist wahrscheinlich sowas wie Grundvoraussetzung dafür, wenn man Politiker werden will.

    Mit freundlichen Grüßen
    Rupert Bugl

  12. Klimalügner Flannery: “

    „die gefährliche Klimaänderung …“

    Nee nee. Obama und IMErkel haben explizit von ERDERWÄRMUNG gesprochen. Nix „gefährlich Klimaänderung“, ERWÄRMUNG!
    Die gibts seit NEUNZEHNHINDERTFÜNFUNDNEUNZIG leider (!!) nicht mehr. Danke, Obama, Pachauri, EU-Merkel, Gore, habt Ihr gut gemacht. :-))
    Nobelpreis gefällig? Kost ja nix.

    CLIMATEGATE – Die Klimalüge (CO2-Schwindel) ist aufgeflogen!

    Verpiß‘ dich, Flannery! Aber hurtig!

  13. Tja, so sieht es aus, wenn man diesen Typen wirklich auf die Zähne fühlt.
    Schade eigentlich, dass sich Gore und unsere Klimaterier nicht dieser Herausforderung stellen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*