Treffen mit einem Grünen, der an „der Wissenschaft“ zweifelt!

Der Autor von CHILL erklärt, warum er skeptisch über den anthropogenen Klimawandel denkt – und warum Grüne so intolerant sind.Die wissenschaftliche Erkenntnis über den Klimawandel ist nicht so gefestigt, wie behauptet wird. Ich dachte so bis etwa zum Jahr 2003, und dann, als ich merkte, dass die vorgeschlagenen Heilmittel gegen den Klimawandel für die Umwelt schädlicher sein würden, als der Klimawandel selbst, nahm ich mir vor, die wissenschaftliche Erkenntnis mal genauer unter die Lupe zu nehmen.

In meinem Buch über die Vielfalt des Lebens, BEYOND CONSERVATION, habe ich in einem Kapitel erwähnt, dass die Theorie vom anthropogenen Klimawandel überhaupt nicht das ist, wofür sie hochgepeitscht wird. Ich schrieb, was wir heute als Veränderungen sehen, deute darauf hin, dass noch einige andere Prozesse am Werk seien. Dann nahm ich eine Auszeit, ging in die wissenschaftlichen Bibliotheken und las die ursprünglichen Erkenntnisse, auf die sich die heutigen Modelle stützen.

Was ich fand, schockierte mich. Erstens, es gibt keinen wirklichen Konsens in den Arbeitsgruppen der UNO, insbesondere nicht in der Ozeanografie und in der Atmosphärenphysik. Die Atmosphärenphysik über das Kohlendioxid z. B. wird als ganz geradlinig dargestellt: das ist ein Treibhausgas, deshalb erwärmt es den Planeten. Aber auch das ist nicht unwidersprochen. Es gibt einen großen wissenschaftlichen Dissens darüber, wie viel zusätzliche Erwärmung in der Atmosphäre vom Kohlendioxid kommt. Weithin akzeptiert ist sogar, dass Kohlendioxid allein kein Problem ist. Das heißt, man kann den Anteil des Kohlendioxids in der Atmosphäre verdoppeln und erzeugt damit einen halben Grad Erwärmung. Bei der gegenwärtigen Ausstoßmenge liegt das innerhalb der natürlichen Variabilität über einen Zeitraum von 50 Jahren von heute an gesehen.

Die Rolle des Wasserdampfes bei der globalen Erwärmung ist auch fraglich. Einmal wird er als Temperaturverstärker dargestellt, er kann sich aber tatsächlich auch in Wolken verwandeln und dann die Temperatur herunterregeln. Wie sich herausstellte, sagte Richard Lindzen zu Anfang der Diskussion genau das: auf die Verstärkungswirkung kann nicht gebaut werden, weil Wasserdampf zu Wolken werden kann. Das müsste als erstes untersucht werden, bevor grundlegende Annahmen darüber getroffen würden. Lindzen ist Professor für Meteorologie am MASSACHUSETTS INSTITUTE FOR TECHNOLOGY und wurde ins IPCC delegiert, weil er ein führender Experte auf dem Gebiet der Meteorologie ist. Lindzen wurde aber überstimmt. Obgleich er weiter eine Schlüsselrolle im IPCC-Verfahren einnimmt, wird er von der Presse und der Umweltbewegung diffamiert. Fazit: Es gibt es sogar Zweifel an der grundlegenden wissenschaftlichen Erkenntnis über die Atmosphäre.

Oder nehmen wir die Ozeanografie. Die meiste Wärme der Erde befindet sich nicht in der Atmosphäre; sie ist im Weltmeer gespeichert. Und was in den Ozeanen geschieht, ist entscheidend für die Dynamik des Wärmeaustauschs des Planeten. Wenn es also möglich wäre, den Planeten um Einiges infolge menschlicher Aktivität zu erwärmen, könnte sich dennoch ein Ausgleich einstellen, falls die Erde mehr Wärme herausließe, als sie normalerweise tun würde. Das heißt, man muss nur weniger Wolken über den Ozeanen erzeugen und dann wird Wärme in den Weltraum abgegeben. So wenig wie das CO2, so speichert auch die Atmosphäre selbst keine Wärme – sie verzögert nur deren Abgabe in den Weltraum.

Die wahre Dynamik des Planeten liegt in der Bewölkung. Doch in diesem Fachgebiet – Ozeanografie und Wolkenbedeckung – liegt unglaublich viel Ungewissheit. Als Erstes schaute ich hier die grundlegende wissenschaftliche Erkenntnis nach, mit überraschenden Ergebnissen. Während der globalen Erwärmungsperiode – ich begrenze sie auf die vergangenen etwa 50 Jahre – hat sich die Erde zwischen 1950 und 1980 überhaupt nicht erwärmt, obwohl die Kohlendioxid-Emissionen nach oben schossen infolge des industriellen Nachkriegsbooms; der globale Temperaturverlauf blieb schön flach.

Die eigentliche Erwärmung begann in den 1980ern und 1990ern und dauerte bis etwa 2005. (In den vergangenen 10 Jahren hat sie auf ihrem Niveau verharrt.) Diese Periode von 25 Jahren, von etwa 1980 bis 2005, fiel zusammen mit Veränderungen in der Bewölkung über dem Weltmeer und der Wolkenbedeckung. Das heißt, es gab weniger Wolken, und mehr Sonnenlicht kam bis zum Meer durch. Man kann das sehen in den Satelliten-Daten zu den eingefallenen Energie-Arten (kurzwellige Energie als einzige Energie, die Wasser erwärmen kann – die vom CO2 kommende Infrarot-Energie kann Wasser nicht erwärmen). Also, wenn man auf die realen Daten schaut, scheint die Erwärmung jener gesamten Zeitspanne vom zusätzlichen Sonnenlicht herzurühren, das die Ozeane erreichte.

Im Jahre 2007 habe ich in der Hoffnung auf Reaktionen darüber berichtet, und das vor der Veröffentlichung meines Buches: CHILL: ÜBERPRÜFUNG DER THEORIE VOM KLIMAWANDEL. Inzwischen sind sich Spitzenwissenschaftler der NASA einig, dass der Erwärmungszyklus der vergangenen 25 Jahre allein auf die kurzwellige Sonneneinstrahlung zurückzuführen ist, und die Ozeane diese Wärme ans Land abgegeben haben.

Also ist die entscheidende Frage: Ist die Wolkenabnahme durch Kohlendioxid verursacht? Oder ist sie Teil eines Kreislaufs? Wenn man diese Frage den NASA-Spitzenleuten stellt – denjenigen, welche die Satellitendaten interpretieren – antworten sie 50:50. Daher kann man behaupten, dass der Treibhauseffekt die Ozeane erwärmte, und die wärmeren Ozeane hätten die Bewölkung vermindert. Das aber ist nur eine Hypothese, keine gesicherte wissenschaftliche Tatsache. Will heißen: mit gleichem Glaubwürdigkeitsanspruch kann man behaupten, dass die verminderte Bewölkung die Ozeane erwärmte, was zur globalen Erwärmung führte – das bedeutet einen nur minimalen Kohlendioxid-Effekt.

Mit Hilfe einer einfachen Methode kann man zwischen den beiden Ansichten entscheiden: Man schaue sich die Klimageschichte an, um zu klären, ob es Erwärmung und Abkühlung gegeben hat, bevor das Kohlendioxid derart in den Vordergrund rückte. Und natürlich hat es Erwärmungs- und Abkühlungszyklen gegeben, die längste Zyklus dauerte etwa 1.000 Jahre und der kürzeste – El Nino – etwa 4 bis 8 Jahre.

Derzeit befinden wir uns auf dem Höhepunkt eines 1.000-jährigen Zyklus. Für die anderen Zyklen hat es auch Höhepunkte zwischen 1995 und 2005 gegeben. Ausgehend von der Tatsache, dass diese Zyklen von der Temperatur her gesehen auf ihren Höhepunkten waren, können wir sehen, was damals geschah. Vor tausend Jahren haben die Wikinger beispielsweise Feldfrüchte auf Grönland angebaut, was bedeutet, dass das Sommereis noch weniger war als heute. Die Arktis ist vor tausend Jahren abgeschmolzen, wie auch schon vor 2.000 Jahren. Erstaunlich ist, dass man das alles aus der Eisbohrkerngeschichte Grönlands ablesen kann. Und in jedem tausendjährigen Zyklus lagen die Spitzen niedriger. Also kühlt sich der Planet doch tatsächlich ab, von einem Höhepunkt vor 8.000 Jahren kommend.

Die einzige Erklärung für Erwärmungs- und Abkühlungszyklen von derartigem Ausmaß liegt in den Ozeanen. Und das kann nur geschehen unter Bezugnahme auf die Bewölkung. Die entscheidende Frage ist also, wie die Ozeane ihre Wolkenbedeckung verändern. Was schafft diese Zyklen? Es gibt eine große wissenschaftliche Kontroverse über die Frage, wie das Magnetfeld der Sonne die verschiedenen Energieformen beeinflusst, die auf der Erde ankommen, und wie diese umgekehrt die Wolkenbedeckung beeinflussen. Verschiedene Wissenschaftlergruppen arbeiten an dieser Frage, auch eine an der EUROPÄISCHEN ORGANISATION FÜR KERNFORSCHUNG (CERN). Daraus ergibt sich doch, dass dies eine noch ungeklärte Frage ist. Niemand kennt die Mechanismen.

Warum sagt die UNO also so etwas? Nun, wenn man den Wortlaut des sogenannten Konsens anschaut und was daraus geworden ist, dann sieht man, dass die UNO glaubt, dass der "Klimawandel nicht allein auf bekannte natürliche Ursachen zurückgeführt werden kann". Das ist schlau. Es bedeutet, dass man sich eine Hintertür offenhält für einen unbekannten Mechanismus, der die Erwärmung antreiben könnte. Wenn also überall bekannt ist, dass die Erwärmung einen natürlichen Antrieb hat, so ist dennoch der Mechanismus unverstanden. 

Warum hat die UNO diese gesamte Debatte innerhalb ihrer Arbeitsgruppen unterdrückt? Das Problem ist, dass das innerhalb der UNO mit der Auswertung dieser Debatte beauftragte Sekretariat vorab darauf festgelegt ist – finanziell -, sich auf Kohlendioxid als Klimawandel-Antrieb zu versteifen. Von da kann man nur sehr schwer zurückrudern.

Erst kürzlich hat sich die wissenschaftliche Welt in diesen Konsens eingekauft. Amerika, Russland und China hatten den UNO-Bericht im Jahre 2001 nicht akzeptiert. Aber 2004 hat Amerika ihn unterschrieben. Und das nur, weil eine gewisse Wissenschaftlergruppe in den USA eine Analyse hervorzog, die die vergangenen Erwärmungs- und Abkühlungszyklen ausradierte. Auch wenn sie inzwischen für unglaubwürdig gilt, hat der Bericht eine schreckliche Auswirkung gehabt. Wissenschaftliche Institute wurden auf die Idee vom anthropogenen Klimawandel umgepolt.

Trotzdem ist hinter der Fassade des Konsenses und der gesicherten Erkenntnis eine furchtbare Schlacht losgebrochen. Wissenschaftler mit abweichender Meinung werden von gewissen Journalisten und Umweltschützern als im Dienste der Öl-Industrie stehende "Leugner" und "Skeptiker" bezeichnet. Das stimmt einfach nicht. Es gibt Spitzen-Atmosphärenphysiker, Ozeanografen und Solarwissenschaftler, die nicht akzeptieren, dass die Sache mit dem Klimawandel bewiesen wäre. Niemand behauptet doch ernsthaft, das Kohlendioxid hätte überhaupt keine Wirkung. Aber die Glaubenskämpfer haben eine Vogelscheuche aufgebaut. "Jene Leute", so sagen sie, "meinen, dass das Kohlendioxid keine Wirkung hätte". Das aber kann nur ein närrischer Außenseiter meinen.

Die kritischen Wissenschaftler sagen einfach, dass die Wirkung des Kohlendioxids gering ist, höchstens 20 Prozent. Das bedeutet, dass selbst mit einer 50-prozentigen Reduktion der menschlich verursachten Treibhausgasemissionen bis 2050 die Antriebskraft auf den Klimawandel nur um 10 Prozent vermindert würde. Weil nämlich ein natürlicher Antrieb das Klima steuert. Wie ich in CHILL darlege, fällt die Temperatur bei allen betrachteten vergangenen Zyklen nach jeder Spitze ab. Und mit diesem Abfall entstehen ganz andere Probleme – Probleme, auf die wir bedauerlicherweise bislang völlig unvorbereitet sind.

Was mich aus der Fassung bringt ist, dass ich ein langjähriger Umweltschützer bin. Als Mitglied von Umweltschutzgruppen habe ich daran mitgewirkt, dass Nuklearabfälle nicht im Meer verklappt wurden, ich habe bei der Anpassung der Notfallplanung für Atomkraftwerke mitgeholfen, und ich habe auch an der Entwicklung einer Strategie zur Erhaltung der Artenvielfalt geholfen. Ich bin so grün, wie es nur geht. Aber jetzt bin ich mit Umweltschutzgruppen und großen NGOs konfrontiert, wie GREENPEACE, FRIENDS OF THE EARTH, WWF, ja sogar der ROYAL SOCIETY FOR THE PROTECTION OF BIRDS, die alle mit den Regierungen zusammenarbeiten. Sie sprechen von den sogenannten "Leugnern", die sich mit Big Oil verbunden hätten, aber sie selbst sind in die Hände der Big Governments gefallen. Sie haben sich mit Premierministern von zweifelhaftem Ruf zusammengetan; sie haben sich mit Chef-Politikberatern verbandelt, die noch nie irgend etwas in ihrem Leben auf die Reihe gekriegt haben; sie haben sich mit wissenschaftlichen Institutionen verbunden, die niemals auch nur in einem der Umweltthemen eine führende Rolle hatten.

Wenn man so etwas schreibt wie CHILL, eine vernünftige, kritische Würdigung der gesamten Situation, würde man doch wenigstens einen Dialog erwarten. Aber es gab nichts. Nicht eine einzige Einladung, um vor einer dieser Gruppen zu sprechen. Sogar die Universitäten hielten sich zurück. Zu einem Vortrag vor der LEEDS UNIVERSITY mit einer starken Klimatologengruppe bin ich eingeladen worden, auch zum ENERGY INSTITUTE. Die Gemeinde der Umweltschützer aber schwieg völlig. Ich würde gerne mit allen ihre Experten an einem Tisch über die Sache streiten.

Wir sehen die gefährliche Entwicklung einer sehr intoleranten politischen Ideologie. Es ist eine merkwürdige politische und wissenschaftliche Lage, in der große Summen Geldes in die Unterstützung einer Bürokratie von Klima-Buchhaltern und Prüfern fließen, und in der Forschungsdrittmittel umso leichter genehmigt werden, wenn der anthropogene Klimawandel oben auf dem Forschungsantrag steht. So etwas habe ich in meiner 40-jährigen Wissenschafts- und Umwelt-Laufbahn noch nie erlebt.

Mit Peter Taylor hat Tim Black gesprochen.
Peter Taylor ist der Autor von CHILL: EINE WÜRDIGUNG DER THEORIE VOM KLIMAWANDEL . (Chill, A Reassessment of Global Warming Theory: Does Climate Change Mean the World is Cooling, and If So What Should We Do About It? (Paperback)

Der Autor von CHILL erklärt, warum er skeptisch über den anthropogenen Klimawandel denkt – und warum Grüne so intolerant sind.

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

22 Kommentare

  1. #20: Michael W. Matthes sagt:
    „Nachtrag, wg. Freistaat.
    Franken sind Bayern. Stimmt das so?“

    Stimmt so! Und sind auch nette Leute!
    Aber den Günther Beckstein wollte eigentlich keiner haben zumindest ne´d da in Oberbayern!

  2. #19 Hr.Matthes sagt:
    „Das ist milde formuliert.“

    Als waschechter Bayer das ich bin ,hätte ich noch ganz andere Formulierungen!
    Sa`n aber ned Jugendfrei!

    Jetzt aber noch mal zu meinen Fliegern :
    Wiso wird es Wärmer wenn die Nicht Fliegen?
    Die Vollpfosten erzählen uns doch immer es wird Wärmer wenn die Fliegen wegen CO2.

    Übrigens wärend wir Fussball schauen , und wegen dem bis´l CO2 uns streiten,
    richten die AMIS grad das Armagedon HER. Informationsverbot mit drastischen Strafen wegen so einem bischen ÖL?
    Wenn BP Pleite geht und das werden sie dann gibt es eine Wirtschaftskriese das uns die Augen übergehen!
    Und ich glaub immer noch nicht dran das die Plattform alleine untergegangen ist.
    Und unser Wackeldackel (Merkel) nickt nur noch!

    P.S. Jetzt fangen´s wieder mit dem Waldsterben an, ist das Klima schon AUSGELUTSCHT.

    Das einzige Waldsterben das Ich kenne kommt von
    der Fa. Stihl und macht Brumm Brumm.

    Jeder Organismus hat eine bestimmte Lebendauer und Bäume auch jetzt ist halt die 2.Plantagenplanzung dran die unsere Großväter angeplanzt haben nach dem 1.WK um unabhängig zu werden.

    Schule und Studium sind GUT aber selber Denken ist BESSER!

    Mit Besten Grüßen
    Anton Schwarz

  3. @ Anton Schwarz,
    Nachtrag, wg. Freistaat.
    Franken sind Bayern. Stimmt das so?

    „Wenn ein Extremist sagt, es ist kalt,
    hat er manchmal Recht.“

    – Günther Beckstein, Franke, sinngemäß.

    Beste Grüße

    MM

  4. #18: Anton Schwarz sagt:

    „AUWEIA“ (Codex Alimentarius)

    Das ist milde formuliert.
    KLIMAOPTIMUM wird uns als „Klimakatastrophe“ verkauft,
    Quecksilberpräparate „schützen“ insb. Schwangere und Kinder vor WHO-Pandemien,
    und für die Überlebenden gibt’s den Codex.
    Als logisch denkender Realist könnte man meinen:
    Es herrscht Krieg.
    Zum Idiomatischen:
    Sie können mit mir durchaus in fremdländischen Zungen reden; 😉
    der waschechte Bayer hat’s sicher anders formuliert.
    Lokale Variante:
    „E Sau bleibd e Sau, un wennde se in de Schees (Kutsche) fährscht.“

    ‚Was zum Grübeln (fremde Zungen, falls Sie sich einmal ins Oberhessische trauen):

    Wuuwulldiirdaaur haahiihoo, hä? :-))

    (Knecht kommt mit Heuwagen von der Wiese und fragt den Bauern:
    „Wo wollt Ihr denn Euer Heu hin haben, bitte?)

    Freundliche Grüße in den Freistaat

    MM

    P.S.: Merci für den informativen Link.
    „Machtinteressen und monetäre Interessen bestimmen …“
    Ganz was Neues. 😉

  5. Hallo Hr. Matthes.
    …..Wohl „Verschwörungstheoretiker“, wa? 😉

    Ne aber logisch Denkender Realist.
    Bei uns in Bayern gibt es ein Sprichwort: „Wenn Du ein Schwein fangen wilst mußt du wie eine Sau Denken.“

    P.S.Habe mir nochmal den Codex Alimentarius vorgenommen da kann ich nur noch AUWEIA sagen.

    http://tinyurl.com/cuggbn

    Habe die Ehre
    Anton Schwarz

  6. @#16: Anton Schwarz
    stellt SEHR GUTE Fragen „Zu Greenpeace und anderen Ökos.“

    Wohl „Verschwörungstheoretiker“, wa? 😉

    Hab‘ ich neulich irgendwo gelesen:
    Sog. „VerschwörungstheoretikerInnen“ schmieden normalerweise keine Theorien,
    sondern stellen unbequeme (unerwünschte) Fragen. Stimmt!
    Schon Ihre guten, nur zu berechtigten Fragen bringen manchen gutgläubigen zum NACHDENKEN, und das schadet dem Glauben an die Klima- Überbevölkerungs- Pandemie- usw. Katastrophen.
    Verschwörungstheoretische Tabufrage: Welche finanzielle Entlastung brächte ein Temperaturanstieg von freundlichen 2°C für eine durchschnittliche Familie jährlich?
    Jetzt wird’s plötzlich ganz still …

    insb. bei „Greenpeace und anderen Ökos“.

    Weiter so, beste Grüße

    MWM

  7. Zu Greenpeace und anderen Ökos.
    Warum hört man nix mehr von denen,wenn es um die brennende Ölplattform geht. Äh jetzt ja gesunken.Ist da BP vieleicht der gröste Spendenzahler,und sitzt im Vorstand oder warum schreien die nicht Zeter und Mordio?

    Oder ist das Geo Enginering im großen STILL?

    Will dajemand Erneuerbare Energien mit Gewalt durchsetzen?

    USA nimmt fremde Hilfen nicht an.
    Ist bestimmt kein falscher Stolz.

    Das ist doch alles kein Zufall mehr!
    Angeblich wurde so lange rumgepfuscht und das mit Absicht bis es soweit war.

    Reine Gier oder doch bestimmte Ziele?

    http://tinyurl.com/3akknze

    http://tinyurl.com/24mtd7f

    Ist alles spekulation aber vieleicht ist doch was drann.

    Anto Schwarz

  8. @#14: Anton Schwarz sagt:

    “ … schrieb so ein Schmierfink,vom DW wen die Flugzeuge nicht Fliegen wird es 1 Grad wärmer! Sind die jetzt schon beim Geo Enginering „Chemtrails“.

    In Kürze: Hochinteressantes Thema. Das habe ich unlängst hier ‚mal angeschnitten, wurde aber leider als zunächst OT empfunden. Der Aufklärungsbedarf erscheint mir groß, offizielle Stellen mauern; es gibt Fotos vom Wolkenformationen, die so noch nie gesehen wurden, und Satellitenaufnahmen von großflächigen Sprühnebeln, die verdammt an vergrößerte Schädlingsbekämpfungs-Flugzeuge bzw. deren Hinterlassenschaft erinnern. Muß jetzt leider los, bis später, beste Grüße.

    MWM

  9. Herr Matthes ich fühle mich beim bestem willen nicht auf den Schlips getretten. „Tschuldigung kamm vieleicht so rüber.“
    Es gibt Menschen die Denken,und Menschen die das
    Gedachte dann umsetzen können.
    Leider gibt es Mittlerweile vonn beiden immer weniger sondern nur noch die dritte sorte.
    „Null Bock“
    Dazu ein Zitat von meinem Schwiegervater er ist Maschienenbau Ing.
    „Früher ging ein Deutscher Ing. mit einer Blechdose in den Urwlad und kamm mit einem Panzer wieder,heute fährt er mit dem Panzer in den Urwald und kommt mit lehren Händen zurück.
    Den Panzer bauen wir in Thaiwan“

    Das Volk erwacht langsam,und hinterfragt EU,CO2,Energiesparlampen,und sonstige Machenschaften dieser Herren.
    Aber aufpassen muß man schon sonst geht das erwachen in die Hose und wir krigen wieder einen Führer!Und Bewafnete Reisewellen!

    Dann häte ich nochmal eine Frage zum Flugverbot
    schrieb so ein Schmierfink,vom DW wen die Flugzeuge nicht Fliegen wird es 1 Grad wärmer!
    Sind die jetzt schon beim Geo Enginering „Chemtrails“.

    „Eine der perfidesten Pläne dieser verhaßten EU-Seilschaften mit DIREKTEM Nationalsozialismusbezug ist dieser unheilige „Codex Alimentarius“-Eugenikplan.“

    Leider findet man solche Aussagen nur im Internet und nicht in den MSM . Die meisten sind doch nur auf Facebook oder Youtube auf irgend so nem Egotrip!

    Umgesetzt werden diese Pläne doch schon,
    (Aspartam,Quecksilberhaltige Imofstoffe,Medicamente die nicht Heilen,sondern Kranker machen usw.)und nicht zuletzt mit AGW.
    Blos Kapieren tuns die WENIGSTEN!

    Mit Freundlichen Grüßen
    Anton Schwarz

    Die Hoffnung Stirbt zuletzt!

  10. Mojn‘ (11:53h), Herr Schwarz,

    hiermit wollte ich auch ganz sicher keinem Rechtschaffenen aufs Füßchen treten, und ob Sie „nur“ Durchschnitts-IQ-ler sind, sollten Sie erst nach einschlägigem Test sagen.
    Nicht verwechseln dürfen wir sog. Intelligenz mit „klug“, wozu ich einmal die schöne Formulierung „Intelligenz des Herzens“ aufgeschnappt habe. Sympathischer sind mir aufrichtige, kluge Menschen gegen verschlagene Intelligenzler sowieso.
    Hier unterschätzt sich mancher. Einem Nachbarn (begnadeter KFZ-Mechaniker), der eine Einspritzpumpe oder ein beliebiges Aggregat, dessen FUNKTION mir bestenfalls halbwegs verständlich war, im Handumdrehen zerlegen und wiederherstellen konnte, erklärte ich gerne und (relativ) neidlos, was ‚praktische Intelligenz‘ bedeutet. Ohne seine klugen Handlungen wäre ich wohl manchmal schwer betrübt von der TÜV-Prüfstelle gezogen.
    Die ehrenwerte TIMES stellt zudem fest, daß wir Deutschen – zusammen mit unseren geschätzten niederländischen Nachbarn – in Europa mit einem Durchschnitts-IQ von 107 zur Spitze zählen, was vom KLUGEN Spiel unserer Elf unterstrichen wird. (4:0!!) ;-))
    „Germans are brainiest (but at least we’re smarter than the French)“ – The Times

    Vor ein par Tagen wollte ich mir ein paar Mini-Lichterketten im Billigmarkt holen, weil diese ein angenehmes Licht erzeugen und preiswert sind bei geringem Stromverbrauch. EU-Quecksilberlampen („Energiesparlampen“) kommen uns nicht ins Haus. Als ich der freundlichen Verkäuferin meinen Unmut über diese EU-Machenschaften kundtat, stimmte sie mir gerne und engagiert zu; offensichtlich eine kluge junge Frau. Was im „harmonisierten“ Mainstreamjournalismus vorgeführt wird, entspricht keineswegs der Meinung und dem Willen der Menschen in Deutschland und Europa, weswegen diese EU-Seilschaften VOLKSABSTIMMUNGEN fürchten wie der Teufel das Weihwasser.
    Das nennt man wohl den Unterschied zwischen öffentlicher und veröffentlichter Meinung.

    Zum abstoßenden national-sozialistischen Gedankengut: Das ist leider weiter verbreitet, als von den Mainstreammedien und der Politik zugegeben, „Die grünen Nazis“ ist nur ein Beispiel, andere sind das „Reichsrundfunkgesetz“ (GEZ), Rauchverbot, Waffenverbot …,
    Was NS-Propagandalautsprecher Goebbels „kreative Selbstzensur“ der Presse nannte, wird von EU-Ferrero-Waldner brutal und antidemokratisch nachgeäfft: „Was die Selbstzensur anbelangt, möchte ich Sie auch bitten das Bedürfnis der Überwachung innerhalb Ihrer eigenen professionellen Reihen zu bedenken.”
    (Benita Ferrero Waldner, EU-Kommissarin für Außenrelationen und die Europäische Nachbarschaftspolitik an ausgewählte Medienvertreter aus allen euromediterranischen Staaten am 22.05.2006), und nicht zuletzt: „Hitler war gegen Intelligenztests, die er nur als „jüdische Tests“ bezeichnete, weil die Juden dabei stets so gut abschnitten.“ (welt.de)

    – „Heilung unerwünscht“ – Danke für den Tip!

    Eine der perfidesten Pläne dieser verhaßten EU-Seilschaften mit DIREKTEM Nationalsozialismusbezug ist dieser unheilige „Codex Alimentarius“-Eugenikplan.

    „(…)
    IG Auschwitz 1944: Hundertprozentige Tochter von Bayer, BASFund Hoechst (heute Aventis).
    Im Nürnberger Kriegsverbrecher-Tribunal verurteilt, waren diese Konzerne nur 15 Jahre später – bei der Gründung der Codex Alimentarius-Kommission 1962 – bereits wieder die Architekten der nächsten Menschrechtsverbrechen. Diese ungeheuerliche Phase der deutschen Geschichte ist unzertrennlich verbunden mit einer Person, Fritz ter Meer:
    * Vorstandsmitglied der IG Farben von der Gründung bis zur Zerschlagung, Wehrwirtschaftsführer, verantwortlich für die IG Auschwitz
    * Im Nürnberger Tribunal sagte ter Meer aus: „Den Häftlingen ist durch die Zwangsarbeit kein besonderes Leid zugefügt worden, da man sie ohnedies getötet hätte.“
    * 1948 wurde ter Meer im Nürnberger Tribunal wegen Plünderung und Versklavung zu 7 Jahren Haft verurteilt
    * 1952 wurde er entlassen
    * 1956 -1964 war er bereits wieder Aufsichtsratvorsitzender der Bayer AG
    * 1962 war ter Meer einer der Architekten der Codex Alimentarius Kommission und damit einer der Hauptorganisatoren des nächsten programmierten Massensterbens im Interesse des Profits.
    Jetzt wird auch deutlich, daß die betrügerische Wortschöpfung „Codex Alimentarius“ kein Zufall ist. Sie wurde von denselben Firmen, ja sogar von denselben Personen [!!] kreiert, die den Häftlingen des Konzentrationslagers Auschwitz versprochen hatten: „Arbeit macht frei“.
    http://tinyurl.com/32u3qfd
    Pharma-Republik Deutschland
    – Von „Arbeit mach frei“ bis zu „Codex Alimentarius“

    Auch bei youtube gibt’s dazu sehr spannende und aufschlußreiche Dokumentationen.

    Beste Grüße

    MWM

  11. Herr Matthes Danke für Ihren Kommentar.
    Ich bin nur Durchschnitts-IQler,
    nehme Ihre Formulierung aber nicht übel!
    Es können nicht alle Einstein sein.
    Allerdings muss ich betonen das der Kampf,
    gegen Lobyismus (verschwörung) an der Ignoranz,
    der Menschen Weltweit scheitert.
    Die meisten wollen es nicht warhaben,
    oder verdrängen es.
    Ist einfach bequemer so,auch wenn es die Freiheit und den Geldbeutel einschränkt.
    Solange noch Brot und Spiele drin sind wird sich nicht viel ändern.
    Zu Big Pharma googeln sie doch mal „Heilung unerwünscht“
    Zu Ihrem 1. Kommentar.
    Ich dachte immer Nationalsozialistisches Gedankengut zu verbreiten wäre Strafbar.
    Das sollte man Diesen Ökofreks mal ins Gesicht sagen.
    Ich bin für wirklichen Umweltschutz,mit vernuft und Umsicht. Es wird immer jemanden geben der vor/oder benachteiligt wird deswegen.Aber Bitte nicht Ganze Völker die damit dem untergang geweiht Sind.
    Hiermit möchte ich allen die sich hier bei Eike
    angagieren Danken.
    Auch den Herren Fischer,Becker und Müller,
    jeder darf seine Meinung Sagen das ist nämlich
    Demokratie.
    Und Ich Hoffe für uns Alle das sie uns auch Erhalten bleibt!

    Mit Freundlichen Grüßen
    Anton Schwarz

  12. #10: Bernd Hartmann

    „Maulstopfargument“ – gute Formulierung, merk‘ ich mir. Erinnert an „Klimaleugner“, womit Shoa-Leugner-Assoziationen suggeriert werden sollen, wobei Kritiker der Emissionshandel-Ideologie weder „das Klima“ noch dessen Wandel, den es GOttseidank seit 4,5 Mrd. Jahren gibt, bestreiten.

    #9: Chris Frey
    Ich bekenne: Auch ich habe einst die Grünen gewählt. Zu meiner Entlastung: Es ist schon seeehr lange her, ~späte 80er, als die Grünen-Partei zu einer Gesinnungsterror-Sekte mutierte, in der ernstzunehmende Diskussionen nicht mehr erwünscht waren.

    „Kampf gegen Klimawandel“ muß schon dem Durchschnitts-IQler so sinnfrei wie „Kampf gegen Ebbe- und Flut-Wandel“ erscheinen.

    Von sog. „Umweltschützern“ geflissentlich übersehen:

    „In den letzten 50 Jahren wurde insgesamt rund eine Million Tonnen (!) verschiedener Antibiotika in die Biosphäre freigesetzt. Eintragsquellen in die Umwelt sind neben den Ausscheidungen (Urin, Kot) von Mensch und Tier auch weggeworfene ungebrauchte Arzneimittel.
    Es wird befürchtet, dass sich durch das Vorhandensein von Arzneimitteln bzw. deren Rückstände in der Umwelt leichter Resistenzen insbesondere bei Bakterien gegen Antibiotika ausbilden können. …“

    de.wikipedia.org/wiki/Antibiotika

  13. `n Tach Herr Matthes (#8),
    über den Begriff „Verschwörunsgstheorie“ habe ich noch gar nicht so tief nachgedacht. Das Wort gebrauchte ich nur in so fern, dass ich mir lediglich bewusst war, dass es oft als Maulstopfargument verwendet wird und man (ich) sich in diesem Zusammenhang nicht gern Vorwürfe machen lässt.
    Danke außerdem für Ihre interessanten links.
    B. Hartmann

  14. Hallo zusammen,

    es ist kaum zu glauben, welche anregenden Kommentare hierzu schon gepostet wurden! Dabei habe ich diesen Text nur übersetzt und EIKE zur Veröffentlichung vorgeschlagen, weil ich auch mal ein „Grüner“ war, und weil er mir so sehr aus der Seele spricht!
    Offenbar nicht nur mir, daher Dank an alle Kommentatoren, die sich hier so ausführlich geäußert haben!

    Chris Frey

  15. @#7: Bernd Hartmann

    Tach Herr Hartmann,

    danke für den wohlformulierten und -durchdachten Beitrag, aber Vorsicht mit dem perfiden Kampfbegriff „Verschwörungstheoretiker“. Mit einer sog. Verschwörungstheorie sollte es doch wie mit jeder anderen Theorie oder Hypothese sein: Man versucht, sie zu verifizieren / falsifizieren, man wischt sie nicht deshalb vom Tisch, weil irgendwer (wer eigentlich? cui bono?) die Silbe „Verschwörung“
    davorgesetzt hat. Ich bin zwar Experte (wer nicht? ;-)), aber kein ausgewiesener Wissenschaftler; trotzdem erscheint mir dies als höchst unwissenschaftliche Herangehensweise. Zur Kritk am Kampfbegriff gibt es besser Formuliertes, als es mir gerade aus der Feder fließt, so begnüge ich mich vor-läufig mit zwei, drei Zitaten.

    „Die erste Maßnahme jeglicher Verschwörung besteht darin, jedermann davon zu überzeugen, daß keine Verschwörung existiert.“ – Gary Allen, „Die Insider“

    „Wir sprechen von Verschwörung, wenn mindestens 2 Parteien (A und B) eine Handlung zum Schaden mindestens einer dritten Partei (C) planen und diese Absicht geheim halten.“
    – Dipl.-Psych. Dr. Hans Ulrich Gresch – http://tinyurl.com/36pwpe3

    Nach Dr. Greschs plausibler Definition ist u.A. jegliche Korruption eine
    Veschwörung, und wer Korruption bestreitet, den muß man sich
    genauer anschauen.

    Verschwörungsexperte klärt auf:

    „Wir sind der Washington Post, der New York Times, dem Time Magazine und anderen großen Publikationen dankbar, deren Chefredakteure an unseren Treffen in der Vergangenheit teilnahmen und die Zusage der Vertraulichkeit fast 40 Jahre lang respektierten.
    Es wäre unmöglich gewesen, dass wir unseren Plan für die Weltherrschaft hätten entwickeln können, wenn wir Gegenstand der öffentlichen Beobachtung gewesen wären. Aber die Welt ist jetzt weiter entwickelt und darauf vorbereitet, in Richtung einer Weltregierung zu marschieren. Die supranationale Souveränität einer intellektuellen Elite und der Weltbanker ist sicher der nationalen Souveränität, wie sie in der Vergangenheit praktiziert wurde, vorzuziehen”. (David Rockefeller 1991 auf der Bilderberger-Konferenz) Wikipedia

    “ … Manche glauben gar, wir seien Teil einer geheimen Kabale, die entgegen den besten Interessen der USA arbeitet, charakterisieren mich und meine Familie als “Internationalisten” und Verschwörer, die gemeinsam mit anderen weltweit eine integriertere globale politische und wirtschaftliche Struktur schaffen – eine Welt, wenn Sie so wollen. Wenn das die Anklage ist, dann bin ich schuldig, und ich bin stolz darauf.”
    (aus David Rockefellers “Memoirs” (2002))

    Interessant ist auch zu sehen, wie sich gewählte Volksvertreter (Olaf
    Scholz, Guido Westerwelle, Eckhard v. Klaeden u.A., Frau Merkel sowieso) winden, bei
    abgeordnetenwatch.de die Fragen ihrer Wählerschaft zu ihrer Teilnahme bei
    diesen occulten (= verborgen, verdeckt, geheim) Treffen zu beantworten,
    und sich in abwegige bis peinliche Erklärungsversuche flüchten.
    Die Sanktionen gegen das Gebot der Omertà scheinen offensichtlich drakonisch zu sein.

    „Don’t tell anyone, don’t breathe a word …“
    timesonline.co.uk/
    tol/news/world/europe/article6283373.ece

    Beste Grüße

    MWM

  16. Lieber Herr Matthes,
    so sehr ich mich auch bemühe objektiv zu bleiben, vielleicht aus Gründen eigener Blauäugigkeit nicht glauben zu wollen, dass es da einen irgendwo ausgeklügelten teuflischen Plan gäbe, mit aller Macht nicht zu den verschwörungstheoriegläubigen Esotherikern anderer Art gezählt werden zu wollen usw., fühle ich mich entsprechend der Logik gezwungen, Ihren Ausführungen inhaltlich zuzustimmen. Denn es fängt an, zu weit zu gehen, wenn propagiert wird, mir praktisch vorgeschrieben werden soll, was man essen sollte oder was nicht. Und dies nicht etwa zu aller erst wegen der eigenen Gesundheit..! Da beginnt alles, äußerst bedenklich und fragwürdig zu werden.
    Und nebenbei gesagt, ich weiß ja wirklich nicht, wo Ihre geografische Herkunft ist. Aber Vergleiche mit der DDR hinken, wie das bei Vergleichen fast immer der Fall ist. Derartige Vergleiche gewinnen auch an Kompetenz, wenn Sie von Menschen angestellt werden, die beide Systeme bewusst erlebt haben. In diesem Zusammenhang muss ich feststellen, dass gegenwärtig in unserem Land die Einflussnahme auf die öffentliche Meinung, die Kontrolle über das Verhalten der Gesellschaft insgesamt und auch Einzelner auf viel subtilere Art und Weise sowie wahrscheinlich viel effizienter als jemals erfolgt…

  17. @Admin

    Danke für den freundlichen Rat, durch den ich mich geehrt fühle,
    aber es gibt schon Blogs, deren Qualität ich m.E. erst nach mühsamem Aufbau erreichen KÖNNTE.* Auch sind meine Zeit-Ressourcen nicht so kalkulierbar.
    Mein „Hobby“-Fachgebiet ist u.A. eigentlich kombinierte passive serielle und parallele Schaltungen bei Strats und stratähnlichen 3-Singlecoil-Stromgitarren.

    „The Stratocaster is the best allround guitar for the stuff we’re doing.“
    – Jimi Hendrix

    „Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie.“
    – Ludwig van Beethoven

    Ds war jetzt aber zugegebenermaßen recht OT; nix für ungut,
    beste Grüße

    * P.S.:
    … obwohl ich dann meine ärgerlichen Tippfehler korrigieren könnte.
    Wer welche findet, darf sie behalten.
    __________

    @#2: Heinz Eng fragt:

    „zu was wurde dieser angebliche Klimawandel bisher benutzt?“

    Sachverständiger* bringt’s auf den Punkt; knapp, klar, wahr:

    „Man muss eine gewisse Panik schüren, und dann fließt das Geld.“
    Prof. John Christy, Lead author for IPCC reports

    klima-ueberraschung.de

    * „Experte“ ist zum ausgelutschten Unwort verkommen, spätestens seit der zitierfähigen und gerne zitierten EIKE-Expertise:

    „Vor einigen Jahren untersuchte der Sozialpsychologe Philip E. Tetlock die Prognosefähigkeit von Experten. Er bat 248 renommierte Fachleute, Voraussagen zu künftigen Ereignissen abzugeben. Nach Auswertung von insgesamt über 80.000 Zukunftsfragen kam er zu dem ernüchternden Ergebnis:
    Obwohl es sich allesamt um hochqualifizierte Fachleute handelte, die sich ihr Wissen teuer bezahlen ließen, schnitten ihre Vorhersagen schlechter ab als Zufallsprognosen. [!!]
    Doch noch schlimmer: Tetlock stellte eine bemerkenswerte Korrelation zwischen der Qualität der Experten und der Häufigkeit, mit der sie im Fernsehen auftreten fest, die auch als die „Goldene Regel der Sektherstellung“ bekannt ist:
    Die größten Flaschen sind meistens auch die lautesten.“
    http://tinyurl.com/385tppd

    vgl. „Qualitätsjournalismus“ für „harmonisierte“ Mainstream-Propaganda.

  18. Sehr geehrte Herren Matthes und Eng.

    Da kann man nur zustimmen!
    Es geht nur ums Geld!

    Lesen Sie mal das:
    Benchmark fürs Klimma , Ökologischer Fußabdruck

    http://tinyurl.com/3ampkyr

    Vegetarier sind die Leute die meinem Essen das Essen Wegessen.

  19. Herzlichen Glückwunsch zum obigen Artikel mit Peter Taylor. Endlich ein Bericht, der für nicht naturwissenschaftlich ausgebildete Menschen bestens lesbar und zu verstehen ist. Den deutschen Tageszeitungen sei er zum Nachdruck empfohlen und den zuständigen politischen Parteigremien jeder Couleur, sodass endlich einen faire und saubere Diskussion in Deutschland beginnt. Denn sonst wird der Klimawandel noch mehr Menschen zum „Glaubensbekenntnis“ und einer Art Ersatzreligion.

  20. Ich gehe mal davon aus, dass zum Schluss auch die wirtschaftliche Vernunft über das C02-Märchen die Oberhand behält.
    Solange es genug Kohle,Gas,Uran gibt, wird kein vernünftiger Industriestaat auf dieser Welt auf diese Form der Energiegewinnung verzichten!
    Die erneuerbaren Energien sind ein Nischenprodukt und werden das auch noch lange Zeit bleiben. Ohne Subventionen wären diese nicht auf den Markt gekommen bzw. würden sich nicht mehr auf den Markt halten. Ist nur die Frage, wie lange sich das Deutschland noch leisten will???!!!

  21. „An ihren Taten sollt ihr sie messen“

    Völlig unabhängig von dem CO2 Gefasel, zu was wurde dieser angebliche Klimawandel bisher benutzt?

    CO2 Handel, Erneuerbare Energien, der Versuch von globalen Abkommen zur Knebelung der Völker…Massnahmen zur CO2 Vermeidung die direkt der Umwelt schaden und Nationen die sich nicht das Geringste um den AGW scheren.

    Wo begann dieser Wahn?
    USA (Mann und co.), England und dann Deutschland, die Netzwerke der Klimabrüllaffen sind bekannt, Inzucht im Peer-Review Prozess, jede Menge Forschungsgelder, Club of Rom……das alles ergibt ein Gesamtbild das in letztendlicher Konsequens erschreckende Ausmasse angenommen hat.

    Die vehemnte Bekämpfung Andersdenkender (direkter Vergleich mit Holocaust-Leugnern), gleichgeschalteter Medien, berufsmäßige Drückerkolonnen im Internet, unterschiedlichste Interessengruppen mit vorgeblicher Ausrede die arme Erde schützen zu wollen……wer auch nur halbwegs intelligent ist, sollte erkennen das hier eine gewaltige Maschinerie angelaufen ist um irgendetwas negatives für die Weltbevölkerung zu bewirken.

    Mein eigentlicher Kritikpunkt ist folgender:
    Man ist angetreten um die armen Völker dieser Erde vor einem zukünftigen Klimawandel und dessen vorgeblichen negativen Auswirkungen zu schützen.
    Dann betrachte man die Gegenwart und wie man genau diese Völker gerade behandelt, dann erkennt man das die Klimabrüllaffen nicht das geringste Interesse an diesen geschundenen Völkern haben.

    Das beste Erkennungsmerkmal dieser fachistoiden Klimatheorie sind die Reaktionen auf Lombergs Thesen (der den AGW sogar anerkennt), der mit den Unsummen die bisher für „Vermeidungsstrategien“ ausgegebenen Mittel wirklich etwas Positives für die Menschheit bewirken wollte.

    Klimawandel und Terrorismus….reichen aus um die Völker dieser Welt in jeder Hinsicht knebeln zu können…….um mehr geht es hier auch nicht, nur muss man mal die Scheuklappen abnehmen und seinen Blick über die Gesamtheit aller Massnahmen der letzten 20-30 Jahre schweifen lassen.

    Aber solange man sich nur um statistische Methoden einer Ermittlung einer sinnlosen „Globalmitteltemperatur“ herumstreitet, verliert man die wirklich wichtigen Sachen komplett aus den Blick.

    Ich habe fertig, Flasche leer.

    Heinz Eng

  22. Zunächst meine Achtung für die Zivilcourage des Grünen Klimalügenkritikers; den braucht man sicherlich im politischen Umfeld, daß von Glaube, Ideologie, Intoleranz, Intrigen und Nichtwissen geprägt ist.

    Bei Grün“ und „Umweltschutz“ (ach wenn er’s doch wäre!) fällt mir – nach der Farbenlehre (wenn man Rot und Grün mischt, erhält man ein schmutziges Braun) – ein „umweltpolitisches“ Standardwerk ein, daß man in religiös verblendeten Kreisen wohl gerne auf dem Index sähe (Literaturempfehlung):

    «How green were the Nazis? Nature, Environment and Nation in the Third Reich», 2005, Prof. Dr. Dr. Franz-Josef Brüggemeier
    http://tinyurl.com/3844y4k
    (amazon)

    Kenntnisreicher, wohlrecherchierter Aufsatz zum Thema, Rubrik ‚Öko-Nazis‘:

    „Die grünen Nazis: Umweltschutz im dritten Reich“
    http://tinyurl.com/ykkd28u

    Der Durchschnittsbürger mag denken, die Öko-Spinner sind zwar recht bildungsfern, meinen’s aber irgndwie gut. Das mag für die Mitläufer und einfachen Gläubigen gelten, in höheren Regionen herrscht eine nur zu gut bekannte menschenfeindliche Eugenik-Ideologie. Auszug:

    „Es wurde bereits in der Vergangenheit ausführlich recherchiert und darauf aufmerksam gemacht, dass Umweltschutz gerne und speziell von tyrannischen Herrschern instrumentalisiert wird, um ihre Untertanen zu kontrollieren. Die gegenwärtige, allseits bekannte «grüne» Bewegung ist keine Ausnahme. Sie wurde von Beginn an von den äußerst liquiden Rockefeller- und Ford-Stiftungen als eine systematische Eugenik-Operation konzipiert und gefördert.
    Über das gesamte 20. Jahrhundert hat es mehrere Beispiele dafür gegeben, dass tyrannische Regime häufig eine sehr strikte Umweltpolitik einführen, der sich ihre Untertanen dann fügen mussten. Dies geschah entweder durch die Erhebung von Steuern oder mit Androhung von Waffengewalt, meistens jedoch wurde eine geschickte Mischung beider Mittel angewandt.

    Es ist eine gut dokumentierte, jedoch selten angeführte Tatsache, dass die Nationalsozialisten ein großes Interesse an Umweltschutz hatten; weniger der Umwelt zu liebe, eher um ihn als Instrument zur Unterdrückung und Kontrolle zu missbrauchen. Umweltschutz scheint ausgezeichnet zur Form der Tyrannei zu passen. …“

    Den älteren unter uns und jüngeren Geschichtsinteressierte und Faschismusexperten wird der national-sozialistische „Eintopfsonntag“ ein Begriff sein.

    „Die solidarische Volksgemeinschaft sollte im Sinne eines „Sozialismus der Tat“ gefördert werden. Auch Adolf Hitler nutzte die Volkstümlichkeit der Hausmannskost, um durch sein öffentliches Eintopfessen eine scheinbare Gleichsetzung von „Volk und Führer“ zu demonstrieren.“ (dhm.de)

    „Die WZ sah in dieser Hilfe für “hungernde Brüder und Schwestern“ einen “Sozialismus der Tat im Kampf gegen Hunger und Kälte“. …“ (ns-spurensuche.de)

    Und mit diesem Griff in die übelriechende Mottenkiste der Geschichte verschreckt und verärgert die ZEIT heute, 30.6.2010, ihre schwindende Leserschaft!

    „Ich glaub‘ ja net“, war mein erster Gedanke zur ZEIT-Groteske, womit ich nicht alleine dastehe.

    „Dr. Sorglos:

    Als wäre nichts passiert…

    Ich bin wirklich sprachlos über diesen Artikel.
    Irgendwann muss doch sogar die ZEIT auf Abstand zur Klimalüge gehen?“

    „Dümmer geht´s nicht Veganer aller Länder vereinigt Euch!!

    Noch ist offen, ob die Klimaerwärmung menschengemacht ist.
    Aber dem grünen Gott sie Dank. Wir haben wieder einen Grund Bürger persönlich zu bevormunden. Gewissensbildung.
    Wie schon der Club of Rome und Erhard Eppler mit der evangelischen Kirche gegen das wirtschaftliche Wachstum und für einen einfachen Lebensstil.
    Dieses alte Lied der Lebensreformbewegung von 1920
    – Schrebergartenbewegung, Freikörperkultur usw. usw.-
    singen nur noch wenige. Aber es kommt immer wieder.“

    „Rechenmodelle…

    Die sog. „Klimakatastrofe“ findet fast ausschliesslich „nur“ in den sog. „Rechenmodellen“ statt. Genauso ist der Inhalt dieses Artikels zu verstehen, „bullshitt“ – passend zur Methanerzeugung – mehr ist dazu nicht mehr zu sagen….!
    ————–
    Die „Öko-Faschisten“ vom PIK gehören ganz einfach „entfernt“ und mit ihnen der ganze Humbug, der „Abkassierer“!
    Wehret den Anfängen! Mit der DDR hats nicht geklappt, also auf ein „Neues“, dann halt übers Klima….!“
    (…)
    http://tinyurl.com/3aac6v4
    (zeit.de, Kommentare zu)

    „Der Treibhauseffekt hält an. In einer Studie haben Wissenschaftler errechnet, wie viel Klimagas sich durch den Verzicht auf Fleisch und Milchprodukte einsparen ließe. …“

    Und was das für „Wissenschaftler“ sind, errät man unschwer:

    „Mit einer „Rückkehr zum Sonntagsbraten“ und einem geringeren Verbrauch von Milchprodukten könnten die Deutschen gesünder sein und der Atmosphäre einen großen Dienst tun. Davon ist Alexander Popp vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) überzeugt. Popp hat gemeinsam mit Hermann Lotze-Campen und Benjamin Bodirsky ein Rechenmodell entwickelt, mit dem sich die Treibhausgasemissionen, die direkt aus der landwirtschaftlichen Nahrungsmittelproduktion stammen, kalkulieren lassen. …“

    „Eintopfsonntag“ ist gar zu offensichtlich national-sozialistisches braunrotes Gedankengut, da soll ein wenig Pop-Tünche das Naziprojekt übertünchen:

    „Veggiday 2010 in Bremen
    Ein Happy Day für’s Klima

    Ein Tag in der Woche für den Klimaschutz – das ist relativ wenig. 52 Tage im Jahr für den Klimaschutz – das ist relativ viel und kann den CO2-Ausstoß von 40.000 Autos einsparen. “

    Und wieder die bekannten, längst entlarvten Lügen:

    „Die Erde hat Fieber, das Eis schmilzt, 11 der letzten 12 Jahre gehören zu den wärmsten seit Beginn der Klimaaufzeichnungen um 1850. Der CO2-Gehalt in der Atmosphäre ist heute höher als jemals zuvor in den letzten 800.000 Jahren. …“

    “Sozialismus der Tat im Kampf gegen Hunger und Kälte“. Es wurden auch Rezepte für “erprobte Eintopfgerichte“ bekannt gegeben …“

    „Rezepte für den Veggiday & andere Tage

    Hier finden Sie wöchentlich neue vegetarische/vegane Rezepte, die wir selbst ausprobiert haben und die uns gut geschmeckt haben. Alle Rezepte sind einfach umzusetzen, vielseitig und gut geeignet für eigene Variationen nach persönlichem Geschmack. …“
    veggiday.de

    „(…) das «Reichsnaturschutzgesetz», welches den Umgang mit der Natur reglementieren sollte, zudem wurden weitere Gesetze zur Kontrolle der Luftverschmutzung erlassen. Außer der Tatsache, dass politische Gegner in Konzentrationslager deportiert wurden, herrschte eine frohe und «grüne» Stimmung in Nazi-Deutschland.“

    *** „Wir sehen die gefährliche Entwicklung einer sehr intoleranten politischen Ideologie.“ ***

    – Peter Taylor

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.