US Thinktank CEI verklagt NASA (GISS) wegen Datenblockade zum Klimawandel!

Am Vormittag des 27.5.10 hat das Competitive Enterprise Institute (CEI) beim Distriktsgericht für den Distrikt Columbia die NASA verklagt, um die ehemalige Weltraumagentur wegen der fast drei Jahre währenden Abschottung des Zugangs zu internen Dokumenten und dem damit einhergehenden Missbrauch von Steuergeldern zur Verantwortung zu ziehen. Damit hat die NASA der Klimawandel-Propaganda Vorschub geleistet.

0 Flares 0 Flares ×

Auf dem Weg bis zu diesem Schritt haben wir enthüllt, wie die NASA mit Hilfe ihrer Einrichtungen und auf Kosten der Steuerzahler eine NASA-fremde Webseite betreibt, um “Skeptiker” anzugreifen und eine sehr verdächtige Plattform für eine spezielle politische Agenda zu unterstützen. Diese Kampagne diente auch dazu, der besonders hier in Frage stehenden Pfründe (James Hansens Goddard Institute for Space Studies, oder GISS) mehr Budgetmittel und höheren Rang zu verschaffen. Sie hat auch dazu gedient, das Renommee der beteiligten Wissenschaftlern zu erhöhen. Auf Kosten des Steuerzahlers arbeiten sie zäh am größten ökonomischen Eingriff unserer Geschichte. (Das beschreibe ich detailliert in meinem neuen Buch Power Grab).

Wegen des Drucks auf die NASA in der Folge einer Nachrichtensendung im Dezember 2009 (December 2009 news story), in der ihre Spielchen angeprangert wurden, haben wir wichtige E-mails aus den ungefähr 2000 freigegebenen erhalten. Sie enthalten auch das Zugeständnis gegenüber einem Wetterredakteur [der Zeitung] USA Today, dass das GISS der NASA lediglich ein Modellierungs-Büro ist, welches die Temperaturdaten der CRU benutzt, wo der Klimagate-Skandal ausgebrochen war. Dies bedeutet, dass die „unabhängige Temperaturreihe“ tatsächlich eine ist, die gar nicht existiert. Als Folge von Klimagate wurde sie zurückgezogen, nachdem die Hüter der Daten zugaben, dass sie alle Originaldaten verloren hatten.

Ob nun die Behauptungen der CRU wirklich erfunden waren, was nach der Lektüre der scheußlichen antiwissenschaftlichen Kampagne dieser Meute völlig plausibel erscheint, ist egal, weil die Nicht-Existenz im juristischen wie im wissenschaftlichen Sinne genau so angesehen wird wie eine Fälschung. Wir wissen bereits, dass zwei der vier angeblich „unabhängigen Temperaturreihen“ den Bach hinunter gegangen sind. Und es sind die einzigen zwei, die Gegenstand von so etwas wie einer genauen Überprüfung waren.

Auch haben wir in den letzten Monaten Erfolge auf dem Verwaltungsweg erzielt, nachdem die NASA bestritten hatte, dass die von der NASA erzeugten und in ihren Einrichtungen befindlichen Dokumente ihre eigenen wären, wenn sie auf einer externen Aktivisten- und Propaganda-Seite bearbeitet und verwaltet würden, nämlich auf RealClimate.org. Ursprünglich hatte die NASA den Zugang zu diesen Dokumenten verweigert (sie tut das immer noch) mit der Begründung, dass die vom Steuerzahler finanzierten Wissenschaftler in Nebenbeschäftigung gearbeitet hätten, und dass diese Dokumente folglich nicht wirklich Staatseigentum wären.

Unsere Klage hat zum Ziel, die Veröffentlichung dieser Datenreihen und anderer Dokumente zu erzwingen, für die die Öffentlichkeit gezahlt hat, auf deren Zugang sie ein Recht hat, das aber seit Jahren der Öffentlichkeit verweigert wird.

Chris Horner CEI

Den Originalartikel finden Sie im American Spectator hier

Weitere Informationen finden Sie hier

Die Übersetzung besorgten Helmut Jäger und  Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 0 Flares ×

10 Kommentare

  1. Wobei ich an dieser Stelle einen Fehler meinerseits erkannt habe:

    Die Klage von CEI bezieht sich nicht darauf, die GISS-Homepage zu verbannen, was ich aufs Schärfste kritisiert habe, sondern es geht wohl um RealClimate.org. Wenn ich es jetzt richtig verstehe, möchte Horner Zugriff auf den Schriftverkehr von RealClimate mit dem Argument, es sei eine NASA-Seite. Da schätze ich die Chancen einfach mal schlecht ein, was Leute wie G.Schmidt privat so machen, ist nun mal Privatsache. Aber schauen wir mal: Vor Gericht und auf See ist man in Gottes Hand 😉

    Entschuldigung für mein Missverständnis in #1.

  2. Zur Auflockerung der Diskussion:
    Hier mal ein Beitrag von 0.9 W/m2 zur „Erderwärmung“ den die 255 Klimaforscher in ihrem Brief vergessen haben, aber die oben gescholtene NASA entdeckt hat:
    http://tiny.cc/69cyp
    Die Daten sind doch transparent vorhanden. Das Problem sind Schlußfolgerungen, die aus politischen Gründen gezogen werden.

  3. Lieber Herr Fischer,

    ich glaube wir schätzen die wissenschaftlichen Fähigkeiten dieser Leute zu hoch ein.
    Horner zeigt hier, dass er nicht weiß, was eine Datenanalyse eigentlich ist. Und bei EIKE scheinen einige auch nicht zu wissen, was das ist.

  4. #5: Norbert Fischer sagt: „Diverse Untersuchungen haben nichts, gar nichts gefunden.“
    Der Generalstaatsanwalt des US Bundesstaates Virginia, Kenneth Cuccinelli, hat eine Untersuchung gegen Mister Michael „Hockeystick“ Mann wegen Veruntreuung von Steuergeldern eingeleitet.
    Kein Staatsanwalt in den USA wird so etwas ohne begründeten Verdacht tun, da sonst seine Karriere einen sehr linearen Abwärtstrend bekäme.

    http://tinyurl.com/36bpe8l

    Die Untersuchungen auf die Sie sich beziehen, sind teils aus politischer Motivation teils aus „Zeitmangel“ nur sehr Oberflächlich und doch recht „Lustlos“ durchgeführt worden.
    Dies ist auch Ihnen hinlänglich bekannt, da auch darüber hier bei EIKE berichtet und auch von Ihnen Diskutiert wurde.
    Also schreiben Sie doch bitte nicht solchen Unsinn!

    Karl Rannseyer

    P.S. Antworten Sie und NicoB doch bitte Herrn Kramm mit wissenschaftlichen und fachlichen Argumenten, weichen Sie nicht ständig aus, das ist unglaubwürdig und unwürdig!

  5. Kommentar von M.L. „Das GISS wertet irgendwas aus, oft aus nicht vorhandenen Daten. Gerade wieder mal bei Watts dokumentiert.(http://tinyurl.com/2au3yuc) Überschrift dort: „GISS Deletes Arctic And Southern Ocean Sea Surface Temperature Data“ Tolle Quellen!“

    Auch hier lohnt es sich, die Kommentare zu lesen, wenn man genaueres über die Ursachen des „Löschens“ erfahren will. Bob Tisdale, Steven Mosher und Nick Stokes dürften hier die interessanten Kommentatoren sein. Die Kurzfassung ist: Wenn Eis auf dem Wasser ist, kann man keine SST bestimmen – was macht man dann …

    #3: dr.paul sagt am Dienstag, 01.06.2010, 22:05:

    „ja, sehr merkwürdig, Herr Fischer #1, wie da mit Daten manipuliert wurde, schämen Sie sich nicht, so etwas hier zu verteidigen?“

    Herr Fischer verteidigt da nichts, er kritisiert etwas. In diesem Fall die inkorrekte Aussage von Chris Horner. Wobei er diese Kritik etwas drastisch formuliert, so dass ich mich frage, warum meine Anmerkung von gestern 11:54 nach der Veröffentlichung wieder gelöscht wurde. Die war ja gerade zu sachlich verglichen mit der jetzigen #1 und hat es dann inhaltlich äquvalent als Nummer #2 doch noch geschafft …

  6. Ach, Herr Paul, Manipulationen wurden im Zuge von „climategate“ schon von den verschiedensten, einschlägig bekannten Seiten unterstellt. Diverse Untersuchungen haben nichts, gar nichts gefunden.

    Weiterhin Manipulation zu unterstellen, grenzt nun schon an Verleumdung.

    Schämen Sie sich?

  7. @ limburg

    „Irgendwas scheinen Sie (wie schon so oft) gründlich und bewußt mißverstanden zu haben. Das GISS wertet irgendwas aus, oft aus nicht vorhandenen Daten.“

    Na prima, dass EIKE Spezialisten wie Sie hat.
    Irgendwie zeugen die „Irgendwas“ von nicht gerade profunden Kenntnissen. Könnte es sein, dass Sie etwas missverstehen?

    Oh, jetzt wird mein Beitrag nicht freigeschaltet. Habe vergessen, dass nur der Administrator anderen „missverstehen“ unterstellen darf.

  8. Ok. das CEI will sich lächerlich machen:

    „dass das GISS der NASA lediglich ein Modellierungs-Büro ist, welches die Temperaturdaten der CRU benutzt, wo der Klimagate-Skandal ausgebrochen war.“

    Komisch, aber wie man weiß, ist das CRU nicht Eigentümer der Rohdaten, sondern greift wie GISS auf Datenbanken zurück, die auf nationalen Wetterdiensten beruhen. Und komisch auch, dass GISS dir Polarregionen mitwertet, die CRU gar nicht auswertet.

    Und noch merkwürdiger, dass der Hauptunterschied zwischen den Instituten in den verschiedenen AUSWERTEMETHODEN liegt.

    Wie kann man das prüfen? Ganz leicht, GISS und CRU haben besagte Homepages, dort findet man Daten, Auswerteverfahren, Algorithmen und vieles mehr. CEI fordert im Grunde, dass die Institute weniger gläsern werden, wenn diese Seiten gesperrt würden.

  9. „GISS der NASA lediglich ein Modellierungs-Büro ist, welches die Temperaturdaten der CRU benutzt“

    Diese Aussage Horners wurde auf Wattsup in den Kommentaren zum Artikel „CEI files suit on GISS regarding FOIA delays“ (http://tinyurl.com/34e8hmk) ausführlich diskutiert. Wer nicht alle Kommentare lesen will, Zeke, Broberg, Watts (REPLY), carrot eater und E.M.Smith sind die Autoren der Kommentare, die man lesen kann …

Antworten