Zensur durch Rausschneiden: Fehler in der Prognose des UBA und Max Planck-Institutes für Meteorologie werden von 3Sat nicht mehr erwähnt!

Der Elitensender 3 Sat zeigte im Oktober 2008 einen Beitrag zum Thema Fehlermachen. Beispielhaft wurden dazu Fehler des Umweltbundesamtes und des Hamburger Max Planck Institutes zur Temperaturentwicklung in Sachsen vorgestellt. Nach dem ClimaGateSkandal und den darauf folgenden immer neuen Enthüllungen von Fehlern im Standardwerk des IPCC -dem Bericht AR4- hatte man bei 3 Sat wohl Angst diese Fehler in einer Wiederausstahlung des Beitrages zu zeigen. Schließlich ist das Vertrauen in die Klimaforschung rapide gesunken. Man schritt prompt zur Tat, schnitt den kompomittierenden Beitrag einfach raus und ersetzte ihn locker durch einen anderen, nicht klimarelevanten, Beitrag.

Das folgende Video belegt anhand zweier (fast) identischer 3SAT-TV-Berichte, wie in den öffentlich-rechtlichen TV-Medien manipuliert wird, insbesondere wenn es um das Thema "Klimawandel" geht.

SOLARKRITIK.DE beweist mit dem folgenden Video, daß ein 3SAT-TV-Beitrag vom 06.10.2008 über einen dokumentierten Fehler in der Klimaforschung in einem später-gesendeten TV-Beitrag am 04.02.2010, – also ca. 1 1/2 Jahre später –  aus der thematisch-identischen Wiederholung der ursprünglichen 3SAT-Sendung herausgeschnitten worden ist, und gegen einen anderen, "harmloseren" Beitrag – Fehler in der Mars-Raumfahrt – ersetzt worden ist.

Bekanntlich steht seit Dezember 2009 die Klimaforschung und speziell das IPCC vehement in der Kritik, weil angeblich Klima-Daten manipuliert worden sind und auch offenkundige Fehler im IPCC-Bericht 2007 nicht korrigiert worden sind.

Das folgende Video dokumentiert, welche zweifelhafte Rolle auch die gebührenfinanzierten TV-Medien des öffentlich-rechtlichen Rundfunks bei der Vertuschung politisch-nichtgewollter Inhalte spielen:
Übernommen von Solarkritik.de

image_pdfimage_print

7 Kommentare

  1. Ein riesen Skandal. Also im Ernst, das soll hier einen Blogeintrag wert sein? Ich finde es schon fast paranoid, hier gezielte Manipulation zu wittern. Eventuell ist das Mars-Sonden-Beispiel etwas aktueller? Nur mal so als kleiner Anstoß an die „Skeptiker“…

    Gruß
    Gerhard

  2. Solche Fingerübungen sind bestimmt sehr nützlich, wenn man eine Planstelle im zukünftigen Wahrheitsministerium anstrebt. Wenn wir keinen Orwell-Staat wollen, müssen wir uns gegen solche Manipulanten wehren.
    Michael Weber

  3. Habe eben mit Freude den Wetterbericht der heute-Redaktion gesehen! Die Hammernachricht:
    Das Frühjahr 2010 war leicht zu warm!
    Na was sagt ihr dazu? Wer hätte das gedacht?

  4. 3SAT … bitte kommen Sie mir nicht mit 3SAT!

    Ich bin es leid die dortige fast tagtägliche Ökopax-Indoktrination z.B. des sog. Wissenschaftsmagazins Nano mittels Rundfunkgebühren zu subventionieren.

    Von Objektivität und Sachlichkeit ist 3SAT bzw. Nano bzw. Herr Scobel so weit entfernt wie der Jupiter von der Erde.

  5. Hab gerade einen tröstlichen Satz gelesen, der auch auf die Berichterstattung der Öffentlichen angewendet werden muss: „Denn jede Zeit hat ihre verborgenen Wahrheiten, die praktisch allen Beobachtern klar sind, die sich jedoch anfangs nur wenige wagen, offen auszusprechen.“

  6. Ich sehe schon seit mehr als 3 Jahren kein deutsches TV, es hat mir nicht geschadet. Im Gegenteil, ich bin wesentlich entspannter ohne deutsche „Qualitätsmedien“. Das die öffentlich rechtlichen von der Politik Instrumentalisiert sind, ist doch nichts neues. Wenn die Führung des Ostblocks die gleichen Möglichkeiten und Medienvertreter zur willfährigen Verfügung gehabt hätten wie der heutige Politikadel, so hätte es keine EU-Erweiterung gen Osten gegeben.

    Mit freundlichen Grüßen

    Karl Rannseyer

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.